DE2201141A1 - Probenbehaelter - Google Patents

Probenbehaelter

Info

Publication number
DE2201141A1
DE2201141A1 DE19722201141 DE2201141A DE2201141A1 DE 2201141 A1 DE2201141 A1 DE 2201141A1 DE 19722201141 DE19722201141 DE 19722201141 DE 2201141 A DE2201141 A DE 2201141A DE 2201141 A1 DE2201141 A1 DE 2201141A1
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
bellows
container
volume
liquid
storage container
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Pending
Application number
DE19722201141
Other languages
English (en)
Inventor
Marten James F
Perry Wesley G
Kosowsky David I
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
Damon Corp
Original Assignee
Damon Corp
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Priority to US10593071A priority Critical
Priority to US19194971A priority
Application filed by Damon Corp filed Critical Damon Corp
Publication of DE2201141A1 publication Critical patent/DE2201141A1/de
Pending legal-status Critical Current

Links

Classifications

    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B01PHYSICAL OR CHEMICAL PROCESSES OR APPARATUS IN GENERAL
    • B01LCHEMICAL OR PHYSICAL LABORATORY APPARATUS FOR GENERAL USE
    • B01L3/00Containers or dishes for laboratory use, e.g. laboratory glassware; Droppers
    • B01L3/50Containers for the purpose of retaining a material to be analysed, e.g. test tubes
    • B01L3/508Containers for the purpose of retaining a material to be analysed, e.g. test tubes rigid containers not provided for above
    • B01L3/5082Test tubes per se
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61BDIAGNOSIS; SURGERY; IDENTIFICATION
    • A61B10/00Other methods or instruments for diagnosis, e.g. instruments for taking a cell sample, for biopsy, for vaccination diagnosis; Sex determination; Ovulation-period determination; Throat striking implements
    • A61B10/0045Devices for taking samples of body liquids
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61BDIAGNOSIS; SURGERY; IDENTIFICATION
    • A61B5/00Measuring for diagnostic purposes; Identification of persons
    • A61B5/15Devices for taking samples of blood
    • A61B5/150007Details
    • A61B5/150015Source of blood
    • A61B5/150022Source of blood for capillary blood or interstitial fluid
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61BDIAGNOSIS; SURGERY; IDENTIFICATION
    • A61B5/00Measuring for diagnostic purposes; Identification of persons
    • A61B5/15Devices for taking samples of blood
    • A61B5/150007Details
    • A61B5/150053Details for enhanced collection of blood or interstitial fluid at the sample site, e.g. by applying compression, heat, vibration, ultrasound, suction or vacuum to tissue; for reduction of pain or discomfort; Skin piercing elements, e.g. blades, needles, lancets or canulas, with adjustable piercing speed
    • A61B5/150061Means for enhancing collection
    • A61B5/150099Means for enhancing collection by negative pressure, other than vacuum extraction into a syringe by pulling on the piston rod or into pre-evacuated tubes
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61BDIAGNOSIS; SURGERY; IDENTIFICATION
    • A61B5/00Measuring for diagnostic purposes; Identification of persons
    • A61B5/15Devices for taking samples of blood
    • A61B5/150007Details
    • A61B5/150206Construction or design features not otherwise provided for; manufacturing or production; packages; sterilisation of piercing element, piercing device or sampling device
    • A61B5/150251Collection chamber divided into at least two compartments, e.g. for division of samples
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61BDIAGNOSIS; SURGERY; IDENTIFICATION
    • A61B5/00Measuring for diagnostic purposes; Identification of persons
    • A61B5/15Devices for taking samples of blood
    • A61B5/150007Details
    • A61B5/150206Construction or design features not otherwise provided for; manufacturing or production; packages; sterilisation of piercing element, piercing device or sampling device
    • A61B5/150259Improved gripping, e.g. with high friction pattern or projections on the housing surface or an ergonometric shape
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61BDIAGNOSIS; SURGERY; IDENTIFICATION
    • A61B5/00Measuring for diagnostic purposes; Identification of persons
    • A61B5/15Devices for taking samples of blood
    • A61B5/150007Details
    • A61B5/150206Construction or design features not otherwise provided for; manufacturing or production; packages; sterilisation of piercing element, piercing device or sampling device
    • A61B5/150267Modular design or construction, i.e. subunits are assembled separately before being joined together or the device comprises interchangeable or detachable modules
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61BDIAGNOSIS; SURGERY; IDENTIFICATION
    • A61B5/00Measuring for diagnostic purposes; Identification of persons
    • A61B5/15Devices for taking samples of blood
    • A61B5/150007Details
    • A61B5/150343Collection vessels for collecting blood samples from the skin surface, e.g. test tubes, cuvettes
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61BDIAGNOSIS; SURGERY; IDENTIFICATION
    • A61B5/00Measuring for diagnostic purposes; Identification of persons
    • A61B5/15Devices for taking samples of blood
    • A61B5/150007Details
    • A61B5/150351Caps, stoppers or lids for sealing or closing a blood collection vessel or container, e.g. a test-tube or syringe barrel
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61BDIAGNOSIS; SURGERY; IDENTIFICATION
    • A61B5/00Measuring for diagnostic purposes; Identification of persons
    • A61B5/15Devices for taking samples of blood
    • A61B5/150007Details
    • A61B5/150374Details of piercing elements or protective means for preventing accidental injuries by such piercing elements
    • A61B5/150534Design of protective means for piercing elements for preventing accidental needle sticks, e.g. shields, caps, protectors, axially extensible sleeves, pivotable protective sleeves
    • A61B5/15058Joining techniques used for protective means
    • A61B5/150587Joining techniques used for protective means by friction fit
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61BDIAGNOSIS; SURGERY; IDENTIFICATION
    • A61B5/00Measuring for diagnostic purposes; Identification of persons
    • A61B5/15Devices for taking samples of blood
    • A61B5/150007Details
    • A61B5/150374Details of piercing elements or protective means for preventing accidental injuries by such piercing elements
    • A61B5/150534Design of protective means for piercing elements for preventing accidental needle sticks, e.g. shields, caps, protectors, axially extensible sleeves, pivotable protective sleeves
    • A61B5/150694Procedure for removing protection means at the time of piercing
    • A61B5/150717Procedure for removing protection means at the time of piercing manually removed
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61BDIAGNOSIS; SURGERY; IDENTIFICATION
    • A61B5/00Measuring for diagnostic purposes; Identification of persons
    • A61B5/15Devices for taking samples of blood
    • A61B5/150007Details
    • A61B5/150755Blood sample preparation for further analysis, e.g. by separating blood components or by mixing
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61BDIAGNOSIS; SURGERY; IDENTIFICATION
    • A61B5/00Measuring for diagnostic purposes; Identification of persons
    • A61B5/15Devices for taking samples of blood
    • A61B5/150007Details
    • A61B5/150763Details with identification means
    • A61B5/150786Optical identification systems, e.g. bar codes, colour codes
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61BDIAGNOSIS; SURGERY; IDENTIFICATION
    • A61B5/00Measuring for diagnostic purposes; Identification of persons
    • A61B5/15Devices for taking samples of blood
    • A61B5/150007Details
    • A61B5/150946Means for varying, regulating, indicating or limiting the speed or time of blood collection
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B01PHYSICAL OR CHEMICAL PROCESSES OR APPARATUS IN GENERAL
    • B01LCHEMICAL OR PHYSICAL LABORATORY APPARATUS FOR GENERAL USE
    • B01L3/00Containers or dishes for laboratory use, e.g. laboratory glassware; Droppers
    • B01L3/50Containers for the purpose of retaining a material to be analysed, e.g. test tubes
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B01PHYSICAL OR CHEMICAL PROCESSES OR APPARATUS IN GENERAL
    • B01LCHEMICAL OR PHYSICAL LABORATORY APPARATUS FOR GENERAL USE
    • B01L3/00Containers or dishes for laboratory use, e.g. laboratory glassware; Droppers
    • B01L3/54Labware with identification means
    • B01L3/545Labware with identification means for laboratory containers

Description

Patsntr.mväfte
DlpS.-ln-. Γ. " --.ΎΧ
Dip!·-'»-:--. .-··. · .· /" ZCHT
Dr.-'.-;;;. N. .· - . Γ* jr.
München 22, Stc.'nsdorfatr. 1® 2 2 Π 1 1 L
65-18.156P(l8.157H) 11. 1. 1972
DAMON Corporation, Needham Heights, V. St0 Ac
Probenbehälter
Die Erfindung bezieht sich auf einen Probenbehälter zum Aufnehmen, Speichern und Behandeln flüssiger Proben, die einer Analyse unterworfen werden, und ist besonders geeignet für eine Ansammlung von Blutproben,,
Automatisch arbeitende Analysiervorrichtungen für zahlreiche Analysen von menschlichen Blutproben sind in der modernen Medizin weit verbreitet, und werden bei der Diagnose und zum Schutz großer Bevölkerungsteile eingesetzt. Im allgemeinen war es bisher üblich gewesen, das Blut für eine solche Analyse in einen Behälter einzugeben, der zumindest teilweise evakuiert war, und an dem eine unter die Haut einzuführende Nadel angebracht iste Nach dem Einführen der Nadel in eine Vene einer Person wurde der Durchgang zwischen der hohlen Kanüle der Nadel und dem
65-(DAH i69)-Ko-r (7)
209833/1011
2" 2201U1
evakuierten Behälter geöffnet, so daß das Blut in den Behälter gesaugt wurde. Obwohl dieses Verfahren zur Gewinnung von Blutproben früher weit verbreitet war, so wies es doch einige Mangel auf.
Unter diesen Nachteilen ist zunächst die Tatsache zu nennen, daß der Behälter, in welchem das Blut gesammelt wurde, nicht selbst als Blutprobe für die Analyse diente Vielmehr wurde zur Durchführung der Analyse das Blut in einen anderen, von der Analysiervorrichtung verwendeten Behälter übertragen, und dieses Blut wurde dann analysiert. Bei dieser Übertragung kann die Keimfreiheit oder Sterilität des Blutes verlorengehen. Weiterhin kann Blut verschüttet werden. Es besteht auch die Möglichkeit, daß durch einen Schreibfehler die Identität eines Patienten verlorengeht.
Eine weitere Schwierigkeit der bekannten Behälter bezog sich auf die Größe der Blutprobe. Herkömmliche Analysiervorrichtungen erfordern beträchtliche Blutmengen, um eine vollständige Versuchsreihe durchführen zu können« So sind beispielsweise Blutmengen von 3 - ^ cm kennzeichnend· Die in letzter Zeit entwickelten Analysie-^vorrich» tungen erfordern jedoch nur einige hundert Mikrouter an Blut, um ein vollständiges Blutprofil zu ermitteln« Derartig kleine Blutvolumina können sowohl sofort von Kindern oder von älteren Patienten, als auch von gesunden Erwachsenen ohne Schwierigkeiten bekommen werden· Auch sind diese kleinen Volumina zur Analyse von kleinen Tieren ohne Verletzungen zu erhalten. So kleine Blutproben können durch Schnitte in einen Finger, ein Ohrläppchen oder der-
£09833/1011
201141
gleichen rait einer kleinen Lanzette erhalten werden» Dabei wird ein keimfreier Ballon, an dem eine Düse angebracht ist, zusammengedrückt, und dann das an die Hautoberfläche tretende Blut in den Ballon eingesaugt. Es wurden schon keimfreie Behälter entwickelt, die als Probenbehälter in der Analysiereinrichtung verwendet werden können9 und die besonders nützlich sind, um kleine Blutproben zu sammelno Es hat sich jedoch gezeigt, daß die Abmessung eines genauen Volumens nur einem ausgebildeten Fachmann möglich ist,» Es erwies sich in der Praxis, daß bei einer weniger guten Ausbildung, wie sie manchmal Hilfskräfte haben, nicht das erforderliche Blutvolumen gesammelt wird.
Weiterhin wurde bei diesen beschriebenen Behältern die Verdünnung der Blutprobe und möglicherweise deren Dialyse im Behälter selbst vorgenommen. Es hat sich jedoch gezeigt, daß es in manchen Fällen wünschenswert ist, ein genau abgemessenes Volumen der Probe in die Analysiervorrichtung einzugeben und es danach genau zu verdünnen. Die Abscheidung des Blutserums, das in der Analyse verwendet wird, von den roten Blutkörperchen kann besser durch eine Zentrifuge als durch die Dialyse bewerkstelligt werden, wodurch der Behälter vereinfacht wird.
Es ist ein bedeutender Vorteil, wenn der Behälter verfügbar ist. Die bekannten Behälter sind in der Herstellung verglichen mit dem erfindungsgemäßen Behälter ziemlich teuer.
Aus dem Vorstehenden folgt, daß die Verbesserung der automatisch arbeitenden Analysiervorrichtungen den Bedarf
109833/1011
2201U1
nach Behältern zum Einsammeln und Speichern des Blutes in ebenfalls verbesserter Form steigerte. Insbesondere werden kleine Blutproben angestrebt, die einfach zu bearbeiten sein sollen, die in ihrer Herstellung wirtschaftlich sein sollen, die einer Zentrifugierung oder anderen Methoden zur Serumabscheidung angepaßt sein sollen, und die nicht nur geeignet sein sollen, Blut einzusammeln, sondern atich als Probenbehälter in der Analysiervorrichtung dienen sollen.
Aufgabe der vorliegenden Erfindung ist es also, einen Behälter anzugeben, der die genannten Forderungen erfüllt e In einem derartigen Behälter sollen die roten Blutkörperchen und das Blutserum voneinander am Arbeitsplatz oder Einsatzort trennbar sein und während der Übertragung zu einer zentralen Analysierstelle getrennt bleiben. Der Behälter soll durch Spritz- oder Gußverfahren herstellbar sein, die in großer Anzahl bei der Herstellung von Kunststoff produkt en angewendet werden und billig sindο Der Behälter soll einfach zu gebrauchen sein und auch von Hilfskräften benutzt werden können. Schließlich soll der Behälter noch zum Einsammeln, Speichern und Behandeln von flüssigen Proben geeignet sein.
Der erfindungsgemäße Behaltet umfaßt einen länglichen, zusanunendrückbaren Balg, an dessen einem Ende eine Düse vorgesehen ist, durch welche die zu sammelnde Flüssigkeit in den Balg eingeführt wird. Die Bohrung durch die Düse ist vorzugsweise, aber nicht notwendigerweise, mit der Längsachse des Balges koaxial. Mit dem Balg 1st ein länglicher Speicherbehälter verbunden« Er ist vorzugsweise an
209833/1011
dem der Düse entgegengesetzten Ende des Balges vorgesehen« Vorzugsweise, aber nicht notwendigerweise t ist die Längsachse des Speicherbehälters.koaxial mit derjenigen des Balges. Die gesamte Anordnung kann aus einem durchscheinenden oder halbdurchsichtigen Kunststoff, wie beispielsweise Polyäthylen niedriger Dichte, bestehen,,
Die Querschnittsfläche des Speicherbehälters, do h0
seine Fläche in der zur Längsachse senkrechten Ebene, ist genügend klein, so daß sich der Speicherbehälter oder das Speichervolumen nicht selbst belüftet* Dies bedeutet, daß die zu prüfende Flüssigkeit in den Balg eingesaugt wird
und dann die Anordnung in senkrechter Richtung, d. ho mit dem offenen Ende des Speichervolumens nach oben und mit
seiner Längsachse in senkrechter Richtung gehalten wirdo
Da sich das Speichervolumen nicht selbst belüftet, dringt keine Flüssigkeit in dieses ein. Eine Marke an dem Teil
des Balges, der unmittelbar neben dem Speichervolumen
liegt, zeigt den Teil des Volumens des Balges an, der gerade ausreicht, um das Speichervolumen zu füllen. Wenn
nicht genügend Flüssigkeit eingegeben wurde, um das Speichervolumen zu füllen, dann kann noch mehr angesaugt werden. Wenn genügend Flüssigkeit im Balg ist, dann wird lediglich die Flüssigkeit in das Speichervolumen "hineingeschüttelf'e Dies geschieht in derselben Weise, wie ein
klinischer Thermometer durch Schütteln zurückgestellt wird.
Wenn das Speichervolumen gefüllt ist, dann kann es
umgedreht werden, aber die im Speichervolumen befindliche Flüssigkeit dringt nicht nach außen, da das Volumen nicht belüftet ist. Die im Balg vorhandene überschüssige Flüssig-
209833/1011
keit, die nicht erforderlich 1st, kann aus der Düse ausgedrückt werden»
Das Volumen des Balges ist größer als das Speichervolumen. Es ist mindestens dreimal so groß wie das Speichervolumen .
In einer bevorzugten Ausführungsform des Behälters ist eine Einrichtung vorgesehen, die es erlaubt, das Volumen der gesammelten Probe zu prüfen, ohne den Behälter umkehren zu müssen. Zu diesem Zweck erstreckt sich im Balg des Behälters ein Rücklaufrohr von vorbestimmter Länge. Der innere Durchmesser des Rohres entspricht im wesentlichen dem Durchmesser der Düse. Seine Achse ist koaxial mit der Achse der Düse. Die Länge des Rücklaufrohres ist so bemessen, daß bei einem senkrechten Behälter mit der Düse nach unten die Flüssigkeitsmenge im Balg, die ausreicht, diesen bis zum Ende des Rohres zu füllen, im wesentlichen gleich ist dem Speichervolumen. Dieser Behälter besteht vorzugsweise aus einem durchsichtigen oder durchscheinenden Kunststoff, so daß das Ende des Rohres und die Flüssigkeit durch die Wände des Balgs gesehen werden können.
Bei der Verwendung., beispielsweise um eine Blutprobe aufzunehmen, wird der Balg zusammengedrückt und die Düse in das aufzunehmende Blut geführt. Der Balg wird freigegeben, so daß' er sich ausdehnen kann. Dabei steht die Anordnung in senkrechter Richtung, bis eine ausreichende Flüssigkeitsmenge eingesammelt ist, die gerade das Ende dea Rohres erreicht. Wenn die zum erstenmal eingesammelte
209833/1011
"7" 2201H1
Menge nicht ausreicht, so wird die Düse aus der Flüssigkeit entfernt und der Balg wieder zusammengedrückte Da die zum erstenmal eingesammelte Flüssigkeit unter dem Pegel des Rohres ist, wird sie durch das zweite Zusammendrücken des Balges nicht herausgedrängt. Die Düse wird wieder in die aufzunehmende Flüssigkeit eingeführt und eine zweite Menge in den Balg eingebracht. Dieser Vorgang kann so oft wie-» derholt werden, wie es notwendig ist j um eine ausreichende Probe einzusammeln. Danach wird die Probe im Speichervolumen gespeichert. Wenn zuviel Probenflüssigkeit eingesammelt wird, dann braucht die Anordnung nur zunächst von der Probenquelle entfernt zu werden. Dann wird sie in senkrechter Richtung gehalten und der Balg zusammengedrückt, um den Überschuß herauszupressen. Die Flüssigkeit .unter dem Ende des Rohres wird nicht herausgepreßt, so daß automatisch das gewünschte Probenvolumen im Behälter erhalten wirde
Rückkehrrohre wurden schon in Flüssigkeitsbehältern und besonders in Blutbehältern verwendet. Diese Rohre wurden jedoch gewöhnlich in Verbindung mit einer Falle (Baffle) oder einem Kragen vorgesehen, um zu verhindern,, daß das in den Behälter durch eine Saugleitung eingesogene Blut direkt in die Saugleitung eindringt. Derartige Rohre sind aber nicht in Zusammenhang mit der Messung eines vorher bestimmten Volumens bekannt.
Die Erfindung wird anhand der Figuren näher erläutert0 Es zeigen:
Fig. 1 eine perspektivische Ansicht eines erfindungsgemäßen Behälters;
209333/1011
«Η —
Fig. 2 eine Seitenansicht, teilweise geschnitten, einer ersten Ausführungsform der Erfindung\
Fig. 3 einen Schnitt entlang der Linie 3-3 des Gegenstandes der Fig. 2;
Fig. h eine teilweise aufgebrochene Seitenansicht, in der die Probenflüssigkeit in dem Balg enthalten ist, bevor sie In das Speichervolumen geschüttelt wird;
Fig. 5 den Gegenstand der Fige 4, nach dem die Probe in das Speichervolumen geschüttelt wurde 5
Fig. 6 eine teilweise aufgebrochene Seitenansicht, die darstellt, In welcher Weise die Flüssigkeit im Speichervolumen zurückgehalten wird, wenn dieses in die umgekehrte Lage gebracht wird;
Fig. 7 entspricht der Fig. 5 und zeigt das Speichervolumen, nachdem die darin eingesammelte Blutprobe in das Blutserum und die roten Blutkörperchen getrennt wurde;
Fig. 8 gleicht der Fig. 2 und stellt eine andere Ausführungsform der Erfindung dar, die besonders dazu geeignet ist, durch Gußtechniken hergestellt zu werden;
Fig. 9 ist ein Schnitt entlang der Linie 9-9 des Gegenstandes der Fig. 8 und
209833/1011
Fig. 10 eine perspektivische Ansicht eines Behälters mit einem Rücklaufrohr bei der Düse, entsprechend einer Weiterbildung der Erfindung,,
Wie aus den Fig. 1, 2 und 3 hervorgeht, umfaßt der erfindungsgemäße Behälter einen relativ großen Balg 10, der mit einer Düse 12 versehen ist, die mit dem Balg einen einheitlichen Körper bildet. Ein Speichervolumen Ik bildet ebenfalls einen einheitlichen Körper mit dem Balg. Weiterhin ist ein getrennter Aufsatz i6 vorgesehene Die Gründe hierfür werden weiter unten erläutert.
Die in den Fig. 2 und 3 dargestellte Ausführungsform der Erfindung ist besonders dazu geeignet, im Spritzgußverfahren aus Polyäthylen niedriger Dichte oder einem ähnlichen halbdurchsichtigen Kunststoff hergestellt zu werden, der zumindest etwas elastisch ist0 Die in den Fig. und 3 dargestellten Behälter sind doppelt so groß wie tatsächliche Behälter, die entsprechend der Erfindung hergestellt wurden.
Der in Fig. 1 und 2 dargestellte Balg ist ein länglicher Zylinder mit halbkugelförmigen Enden. Die Länge einschließlich der Enden entspricht ungefähr dem sechsfachen inneren Durchmesser. Die Wände des Balgs sind ziemlich dünn, so daß er leicht durch einen Fingerdruck zusammengepreßt werden kann, um das Innenvolumen des Balgs zu verringern. Bei einem aus Polyäthylen von niedriger Dichte hergestellten Behälter beträgt die Wanddicke des Balges ungefähr 0,38 mm (0,015 inch).
209833/1011
Die Düse 12 umfaßt einen zylindrischen Teil 12a, der unmittelbar neben dem Balg liegt, und einen spitz zulaufenden Teil 12b. Eine Bohrung von im wesentlichen gleichem Durchmesser erstreckt sich durch beide Teile der Düse in das Innere des Balgs.
Der Aufsatz i6 besitzt eine innere Bohrung i6a, deren Oberfläche in die Außenfläche des zylindrischen Teils 12a der Düse so eingepaßt ist, daß der Aufsatz sofort entfernt werden kann, aber trotzdem an seiner Stelle verbleibt, wenn er aufgesetzt wird.
Das Speichervolumen besteht aus einem länglichen Zylinder, der an dem Ende des Balges angebracht ist, der der Düse gegenüberliegt. Das am Balg angebrachte Ende des Speichervolumens ist, wie in den Figuren dargestellt, offen, während das entgegengesetzte Ende des Balges geschlossen ist. Aus der Figur geht hervor, daß der Querschnitt des Speichervolumens wesentlich kleiner ist als der Durchmesser des Balges. Beim Ausführungsbeispiel beträgt der Innendurchmesser ungefähr 3»3 mm (0,131 inches), was einer Querschnittsfläche von ungefähr 3,3 mm (0,0135 square inches) entspricht. Die Länge des Speichervolumens beträgt ungefähr 4,6 cm (1,81 inches), wobei das abgeschlossene Ende halbkugelförmig angenommen wurde. Dieses Volumen ist ausreichend, um ungefähr 400 Mikroliter aufzunehmen. Dagegen beträgt beim dargestellten Ausfuhrungsbeispiel das gesamte Volumen des Balges ungefähr 2550 Mikroliter. Ein "Kennzeichen" oder eine Karte 18 ist mit den Seitenwänden, die das Speichervolumen ik bestimmen, vergossen. Diese Karte ist dicker als die Seitenwände des Balges und des
209833/1011
Speichervolumens. Wie im Ausführungsbeispiel dargestellt,, erstreckt sich die Karte bis knapp unter den Boden des Speichervolumens, der vom Balg entfernt isto Wenn der Balg 10 beim Ausführungsbeispiel mit einer Flüssigkeits-* menge gefüllt ist, so daß, wenn der Behälter in senkrechter Richtung gehalten wird, der Pegel der Flüssigkeit eine Linie mit dem oberen Rand der Karte bildet, und diese Flüssigkeit dann "nach unten" geschüttelt wird, so füllt diese Flüssigkeitsmenge gerade das Speichervolumeno Daher ist gerade der Inhalt des Balges von seinem Boden bis zum Ende der Karte gleich dem Speichervolumen«
Die Karte dient dazu, um die Seitenwände des Speichervolumens und den Boden des Balges im Vergleich zum oboren Teil des Balges zu versteifen. Wie auch aus der Fig. 2 hervorgeht, erstreckt sich die Karte nach der rechten Seite des Behälters in einem größeren Abstand als nach der linken Seite. Daher wird der Behälter leicht zu handhaben, und kann daher leicht in eine Schale oder eine andere Einrichtung, die mit einem Schlitz versehen ist, eingeführt werden.
Ungefähr in der Mitte zwischen den beiden Enden des Speichervolumens ist in der Karte ein Schlitz 18a vorgesehen. Der Zweck dieses Schlitzes wird später näher erläutert.
Wenn die erfindungsgemäßen Behälter zur Aufnahme einer Blutprobe dienen, dann werden sie in irgendeiner herkömmlichen Weise keimfrei gemacht. Hierzu wird ein Antigerinnungsmittel und ein Mittel, das die Schäumung ver-
209833/1011
hindert, in flüchtiger Form, wie beispielsweise destilliertes Wasser, in den Balg eingeführt« Der Behälter, der diese Materialien enthält, wird ausgepumpt, so daß die Wände des Balges mit Kristallen des die Gerinnung und die Schäumung verhindernden Mittels bedeckt sind.
Im folgenden wird anhand der Figuren h bis 7 die Wirkungsweise des erfindungsgemäßen Behälters beschriebene Wenn beispielsweise Blut eingesammelt wird, so wird die Haut, wie oben beschrieben, geritzt und das Blut zur Oberfläche der Haut gebracht. Der Aufsatz wird dann vom keimfreien Behälter entfernt, und der mittlere Teil und obere Teil des Balges wird zwischen den Fingern und dem Daumen zusammengedrückt, um das Volumen des Balges zu verringern. Der in diesem Zustand befindliche Balg wird mit seiner Düse in die Bluttropfen eingeführt, wobei der Druck vom Balg entfernt wird0 Indem der Balg zu seinem normalen Volumen zurückkehrt, saugt er das Blut eino Dann wird die Einrichtung in senkrechter Richtung gehalten. Wenn die eingesammelte Probe ausreichend ist, um den Boden des Balges bis zu der Karte 18 oder einer anderen geeigneten Marke zu füllen, dann kann die Aufnahme des Blutes aufhörene Sollte dies nicht der Fall sein, dann wird zusätzliches Blut aufgesaugt, bis das erforderliche Volumen erhalten wirdo Es ist darauf hinzuweisen, daß bei diesem Verfahren kein aufgenommenes Blut in das Speichervolumen eindringt«. Wenn ein genügendes Volumen an Blut aufgenommen ist, so ist der Boden des Behälters so wie er in der Fig. k dargestellt ist.
Danach wird das Blut in das Speichervolumen geschüt-
209833/1011
telt, in dem der Behälter am Balg gehalten und mit derselben Weise geschüttelt wird, wie ein chemischer Behälter, der mit dem Handgelenk gehalten wird. Der untere Teil des Behälters ist in der Fig. 5 dargestellt.
Wenn mehr Probenmaterial eingesammelt würde, als erforderlich ist, um das Speichervolumen zu füllen, nachdem dieses nach unten geschüttelt wurde, so kann der Behälter umgekehrt werden. Dann wird, wie in der Fig. 6 dargestellt, der überschüssige Teil des Blutes unmittelbar aus dem Teil des Balges ausfließen, der neben der Düse liegt, wobei hierzu nun erforderlich ist, den Balg zusammenzudrücken. Es ist aber darauf hinzuweisen, daß das Blut im Speichervolumen verbleibt, selbst wenn der Behälter umgekehrt wird, und daß das Blut dabei nicht in den Boden des Balges 10 fließt.
Auf diese Weise wird eine Blutprobe von bekanntem Volumen zur Analyse gesammelt. Dann wird der Behälter mit den Aufsätzen versehen und zur Analysiervorrichtung gebracht. Bevor die Probe in die Analysiervorrichtung eingegeben wird, kann sie einer Zentrifugierung unterworfen werden, um das Blutserum von den roten Blutkörperchen im Behälter zu entfernen. Nach dieser Zentrifugierung weist die Blutprobe, wie in der Fig. 7 dargestellt ist, einen Bereich geringer Dichte mit dem Serumanteil im oberen Teil des Speichervolumens, was durch das Bezugszeichen 19a angedeutet ist, und einen dichteren Teil mit roten Blutkörperchen, was durch das Bezugszeichen 19b angedeutet ist, auf. Um die Trennung des Serums von den roten Blutkörperchen zwischen der Zentrifugierung und der Analyse zu ge-
209833/1011
2201U1
währleisten, kann das Speichervolumen gefaltet werden, indem die Karte 18 entlang der Linie 18b über die Karte, ausgehend vom Schlitz 18a, gefaltet wird. Durch diese Faltung brechen die Seitenwände des Speichervolumens zusammen, so daß ein sicherer Abschluß zwischen den roten Blutkörperchen und dem Serum gewährleistet ist. Zur Vereinfachung können die beiden Teile der zusammengefalteten Karte durch eine Klammer zusammengefalten werden, wobei diese Klammer entfernt wird, wenn die Einrichtung in eine Analysiervorrichtung eingebracht wird oder die Karte nicht gefaltet werden soll.
Bei der Verwendung als Probenbehälter in Analysiervorrichtungen kann der obere Teil des Balges unmittelbar nach dem oberen Teil der Karte auf einfache Weise abgeschnitten und der Behälter in eine geeignete Probe eingeführt werden.
In den Fig. 8 und 9 ist ein anderes Ausführungsbeispiel des erfindungsgemäßen Behälters dargestellt. Wie bereits erwähnt wurde, ist dieses Ausführungsbeispiel besonders geeignet, um durch das Spritzgußverfahren hergestellt zu werden. Die Fig. 8 und 9 stellen ebenfalls bereits hergestellte Vorrichtungen dar, die in doppelter Größe dargestellt sind.
Die in den Fig. 8 und 9 dargestellte Einrichtung ist in zwei Teilen hergestellt, die zusammengefügt wurden, um eine einzige Einheit zu bilden. Der obere Teil, der allgemein mit 20 bezeichnet ist, umfaßt eine Düse 22, den oberen Teil des Balges 2k, einen Aufsatz 25 und einen
209833/1011
Riemen 25a, der den Aufsatz 25 an der Vorrichtung befestigt. Der untere Teil, der allgemein mit 26 bezeichnet ist, umfaßt den unteren Teil des Balges 28, das Speichervolumen und die Karte 32.
Es ist darauf hinzuweisen, daß das Speichervolumen 30 und der untere Teil des Balges 28 mit Wänden versehen sind, die wesentlich größer sind (ungefähr 0,075 cm, d. h. 0,030 inches) als die Wände des oberen Teils des Balges im Teil 20. Die Wände des oberen Teils des Balges sind ungefähr 0,038 cm (0,015 inches) dick und sind daher, wenn sie aus Polyäthylen von geringer Dichte gegossen wurden, sofort· zusammendrückbar. Wie aus den Figo 8 und 9» die ein Ausführungsbeispiel der Erfindung darstellen, hervorgeht, ist das Speichervolumen nicht ein regulärer Zylinder, sondern läuft vielmehr spitz zu, Dies erleichtert es, den bereits eingeführten Teil aus dem Speichervolumen zu entfernen« Trotzdem ist der mittlere Durchmesser im wesentlichen gleich dem mittleren Durchmesser der Anordnung, die in den Fig. 2 und 3 dargestellt ist.
Auf dem oberen Bereich des Teils 26 ist ein zylindrischer Kragen "ih ausgebildet, um den unteren Bereich des Teils 20 aufzunehmen. Etliche kleine halbkugelförmige Vorsprünge 36 sind auf dem Hals vorgesehen, um die Befestigung einer Kennzeichnungseinrichtung während der Anwendung zu erleichtern, wenn dies gewünscht ist. Der Innendurchmesser des Halses 36 und der Außendurchmesser des unteren Teils des Balges 24, der einen Teil des Teils 20 bildet, sind so ausgewählt, daß diese Teile fest zusammengefügt sind, so daß kein Leck zwischen ihnen auftritt. Der
209833/1011
Balg weist eine mit ihm verbundene Schulter 38 auf, welche in den oberen Teil des Halses 36 eingreift, um die Abwärtsbewegung von dessen unteren Teil zu begrenzen, wenn die beiden Teile 20 und 26 zusammengefügt werden.
Es ist offensichtlich, daß der in den Fig. 8 und 9 dargestellte Behälter in derselben Weise arbeitet wie der in den Fig. 2 und 3 dargestellte Behälter. Er hat aber den Vorteil, daß die Spitze nicht abgeschnitten zu werden braucht, wenn der untere Teil des Balges und des Speichervolumens als Speicherbehälter verwendet werden soll. Vielmehr wird der obere Teil 20 einfach aus seiner Einpassung mit dem Hals 3k abgezogen.
Wie bereits oben beschrieben wurde, so ist das erfindungsgemäße Speichervolumen nicht selbstbelüftend, wie dies beispielsweise für herkömmliche Wassergläser zutrifft» Wenn das Speichervolumen vergrößert wird, so wird eine Größe erreicht, bei der sich dieses Volumen selbst belüftet und die Flüssigkeit im Balg einfach in das Speichervolumen fließt. Es wurde gefunden, daß bei einem kreisrunden Behälter der vorliegenden Erfindung dieser größte Durchmesser in der Größenordnung von 0,038 cm (0,150 inch) für Wasser, Blut usw. liegt. Dem entspricht eine Querschnittsfläche von ungefähr O,O45 cm (0,177 inch )„ Wenn der Durchmesser größer ist als der angegebene Wert, so füllt sich das Speichervolumen, wenn die Flüssigkeit durch den Balg angesaugt wird. Es besteht dann keine Gelegenheit, festzustellen, wann das gewünschte Volumen erreicht wurde. Weiterhin 1st nicht gewährleistet, daß die Flüssigkeit, wenn sie einmal im Speichervolumen ist, nicht aus dem Be-
209833/1011
hälter ausfließt, wenn dieser in verschiedene Lagen gebracht wird. Wenn das Speichervolumen im Durchmesser kleiner als ungefähr 0,1 cm (O,O4O inch) ist, so ist es schwierig, die Flüssigkeit vom Balg in das .Speichervolumen zu schütteln.
Bisher wurde das Speichervolumen einfach als enger, abgeschlossener Behälter dargestellt, der durch Schütteln der Flüssigkeit im Balg gefüllt wird. Es ist aber selbstverständlich, daß das Speichervolumen auch eine Belüftungsöffnung aufweisen kann. Diese ist dann am unteren Ende mit einem normalerweise geschlossenen Absperrorgan vorgesehen. Wenn die Probenflüssigkeit im Balg enthalten ist, so kann dieses Absperrorgan geöffnet werden» Dann fließt die Flüssigkeit in das belüftet© Speichervolumen. Danach wird das Absperrorgan geschlossen und damit die Belüftung unterbrochen. Die Flüssigkeit tritt dadurch nicht frei aus dem Speichervol'umen aus,
Es wurde bereits ausgeführt, daß der Speicherbehälter geknickt wird, um das Serum und die roten Blutkörperchen zu trennen. Es ist aber offensichtlich, daß der durch ein Kunststoffrohr gebildete Speichorbehälter durch Wärmeeinwirkung geschlossen werden kann, oder daß ein Absperrorgan ungefähr in der Mitte zwischen den Enden des Speicherbehälters geschlossen werden kann, um diese Trennung zu erreichen.
Weiterhin ist es auch offensichtlich, daß die Erfindung außer zum Aufnehmen, Behandeln und Speichern von Blutproben ebenso vorteilhaft für andere Flüssigkeiten, wia
209833/1011
18 " 2201H1
beispielsweise Urin oder Wasser in keimfreier Art verwendet werden kann. Diese Flüssigkeiten können aus einem erfindungsgemäßen Behälter leicht durch eine Analysiervorrichtung aufgenommen werden.
In der Fig. 10 ist ein anderes Ausführungsbeispiel des erfindungsgemäßen Behälters mit einem zusammendrüekbaren Balg 40 und einer Düse 42 an einem Ende des Balges dargestellt. Die Düse hat eine Bohrung 42a, die sich durch die Düse erstreckt. Wie weiter dargestellt ist, besteht der Behälter aus zwei voneinander trennbaren Teilen, so daß der Speicherbehälter 44 als abgetrenntes unteres Glied 46 ausgebildet ist. Weiterhin ist natürlich der Aufsatz 54 abtrennbar, der auf die Düse 42 paßt.
Der Balg 40 hat Veretärkungskragen 48 und 50 an jedem Ende. Die Seitenwände des Behälters zwischen diesen Kragen sind halbdurchleuchtend, wenn sie aus einem dünnen Kunststoff, wie beispielsweise Polyäthylen oder einem ähnlichen Material gebildet sind. Auf der Außenfläche des Kragens 50 ist ein Luer-Stift ausgebildet, der in die innere Oberfläche 52a des Kragens 52 paßt. Der Kragen 52 befindet sich am oberen Ende des Gliedes 46. Wenn der Kragen 50 in den Kragen 52 eingeführt wird, so gewährleistet der Luer-Stuft einen gegenüber einer Flüssigkeit dichten Sitz zwischen den beiden Gliedern 40 und 46.
Der Speicherbehälter 46 umfaßt auch einen kartenähnlichen, der Versteifung dienenden Teil 53, der einheitlich mit dem Speicherrohr 44 und dem Kragen 52 ausgebildet ist. Auf dieses Teil können Daten geschrieben oder sonst angebracht werden, die die Probe kennzeichnen.
209833/1011
Der in der Fig. 10 dargestellte Behälter entspricht im wesentlichen dem Behälter, der in den Fig. 1 bis 9 gezeigt ist. Eine vorteilhafte Weiterbildung besteht jedoch in der Ausbildung des Rohres 56» Dieses Rohr kann von Hand zusammen mit dem Balg 40 gegossen werden. Es erstreckt sich von der Düse nach innen in einen vorbestimmten Abstand, der weiter unten näher erläutert wird. Die Bohrung des Rohres 56 ist koaxial mit der Bohrung 42a in der Düse und weist im wesentlichen den gleichen Durchmesser auf»
Die Länge und der Außendurchmesser des Rohres 56 sind so gewählt, daß das Volumen zwischen den Außenwänden des Rohres und den Innenflächen der Seitenwände und dem unteren Ende des Balges 40 gleich oder zumindest im wesentlichen gleich ist dem Innenvolumen des Speicherrohres 49. Dieses Meßvolumen ist im wesentlichen ringförmig ausgebildet. Seine Querschnittsfläche entspricht dem Innenquerschnitt des Balges, der um den Außenquerschnitt des Rohres 56 verringert wird. Diese Querschnittsfläche wird mit der Länge des Rohres 56, das sich im Balg erstreckt, multipliziert, um das gesamte Meßvolumen festzulegen« Es kann jedoch notwendig sein, das Rohr etwas zu verlängern, um der Verringerung des Volumens Rechnung zu tragen, die auf der Rundung der Innenseite des Balges an dessen oberem Ende beruht.
Vor dem Gebrauch sind die in der Fig. 10 dargestellten drei Teile zusammengefügt. Hierzu greift die Außenfläche des Kragens 50 des Balges 40 in die Innenfläche 52a des Kragens 52 ein. Der Aufsatz 54 sitzt auf der Düse 42. Wenn die Vorrichtung dazu benutzt werden soll, um Blut-
209833/1011
proben aufzunehmen, so sind die Innenflächen des Balges 40 und des Speicherbehälters 46 vorzugsweise mit einer Schicht bedeckt, die die Schäumung verhindert.
Um eine Flüssigkeitsprobe aufzunehmen, wird der Aufsatz 54 entfernt und die Anordnung in nahezu senkrechte Richtung mit der Düse nach unten gebracht. Nachdem die Seitenwände des Balges 40 zusammengedrückt wurden, um die Luft herauszudrücken, wird das Ende der Düse 42 in die Flüssigkeit, von der eine Probe zu entnehmen ist, eingeführt. Dann werden die Seitenwände freigegeben, so daß sie sich ausdehnen können. Dadurch sickert die Flüssigkeit durch die Bohrung 42a der Düse und durch die Bohrung im Rohr 56 in den Balg. Wenn im Balg so viel Flüssigkeit ist, daß deren Pegel das Ende des Rohres 56 erreicht, dann kann die Düse aus der Flüssigkeit entfernt werden, da genügend Flüssigkeit eingesammelt wurde, um das Speichervolumen zu füllen.
Venn die Seitenwände des Balges 40 ihre volle Ausdehnung erreichen, ohne daß ein ausreichendes Flüssigkeitsvolumen im Balg ist, so braucht die Düse lediglich aus der Flüssigkeit entfernt zu werden. Dann wird der Balg wieder durch einen Fingerdruck zusammengedrückt und ein zusätzlicher Betrag an Flüssigkeit aufgesammelte Es beabeht keine Gefahr, daß die bereits im Balg vorhandene Flüssigkeit zufällig herausgedrückt wird, wenn der Balg zusammengedrückt wird, da der Pegel der Flüssigkeit unter dem Niveau des inneren Endes des Rohres 56 liegt.
Venn dagegen zuviel Flüssigkeit aufgesammelt wurde, so kann diese einfach dadurch entfernt werden, daß der Balg
209833/1011
zusammengedrückt wird. Dies wird solange durchgeführt, bis alle Flüssigkeit über dem inneren Ende des Rohres 56 herausgedrückt ist. Auf diese Weise ist es möglich, mit dieser verbesserten Ausführungsform der1 Erfindung auf einfache Weise eine Probenflüssigkeit von einem bekannten Volumen in den Balg einzuführen.
Nach dem Aufnehmen der Probenflüssigkeit wird der Behälter umgekehrt, so daß sich die Probenflüssigkeit auf dem Boden des Balges befindet. Die Flüssigkeit wird dann, wie oben beschrieben wurde, nach unten "geschüttelt". Sodann wird der Aufsatz 54 angebrachtβ Wenn die Probe analysiert werden soll, so werden der Balg und der Aufsatz 54 vom Speicherbehälter 46 entfernt« Hierzu wird auf einfache Weise lediglich das Glied 40 vom Glied 46, wie in der Fig. 10 dargestellt, getrennt«, Das Glied 46 kann als herkömmlicher Probenbehälter bei der späteren Behandlung dienen.
Der ©rfindungsgemäße Behälter ist billige In ihn kann ein bekanntes, kleines Flüssigkai tsvoltamen aufgenommen, behandelt (wi© beispielsweis© einer Zsntrifugierung unterworfen werden) und gespeichert werden,, Di© Ginmal gespeicherte Flüssigkeit bleibt im Behälter, unabhängig -von dessen Orientierung. Wenn der obere Teil des Behälters entfernt wird, so kann der mater© Teil als Probenbehälter in einer Analysiervorrichtung dienen. Auf diese Weise braucht die einmal aufgenommene Prob© nicht aus d©tn keimfreien Behälter entfernt zu werden, ±n ά®η si© ursprünglich eingeführt wurde. Da der erfisadusigsgemäß® Behälter sehr einfach ausgebildet ist, sind seine Herstslltmgskostan sehr niedrig. Es ist deshalb möglich, ihn lediglich ©inmal zu gebrauchen·
209833/1011

Claims (7)

  1. Patentansprüche
    !./Behälter zum Aufnehmen, Speichern und Behandeln von Flüssigkeitsproben, gekennzeichnet durch
    einen Balg (1O; ho), dessen Volumen verändert werden kann,
    eine Düse (12; Jf2) mit einer Bohrung (i2a; 42a), die auf dem Balg angebracht ist, wobei sich die Bohrung in das Innere des Balges erstreckt, und
    einen länglichen Speicherbehälter (i4; h6) für die Probenflüssigkeit mit einem offenen und einem geschlossenen Ende, wobei das offene Ende des Speicherbehälters mit dem Inneren des Balges in Verbindung steht, wobei die Querschnittsfläche des Speicherbehälters so klein ist, daß eine über die Düse in den Balg eingeführte Flüssigkeitsprobe nicht frei vom Balg in den Speicherbehälter fließt, wenn der Speicherbehälter in eine senkrechte Lage gebracht wird, so daß sein offenes Ende nach oben weist, und daß die Im Speicherbehälter enthaltene Probenflüssigkeit nicht frei in den Balg fließt, wenn der Speicherbehälter in senkrechte Lage gebracht wird, so daß sein offenes Ende nach unten weist.
  2. 2. Behälter nach Anspruch 1, daduroh gekennzeichnet, daß der Balg eine Einrichtung (18; 56) umfaßt, die ein Bezugspegel angibt, so daß das gesamte Volumen im Balg zwischen dem Bezugspegel und dem Boden des Balges bei senk-
    209833/1011
    rechter und nach oben weisender Lage des Speicherbehälters im wesentlichen gleich ist dem Volumen des Speicherbehälters.
  3. 3. Behälter nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, daß der Behälter aus Polyäthylen von niedriger Dichte besteht.
  4. km Behälter nach einem der Ansprüche 1 bis 31 dadurch gekennzeichnet, daß das gesamte Volumen des Balges zumindest dreimal so groß ist wie das Volumen des Speicherbehälters.
  5. 5. Behälter nach einem der Ansprüche 1 bis ht dadurch gekennzeichnet, daß die mittlere Querschnittsfläche des
    ρ Ο
    Speicherbehälters kleiner ist als 0,0^5 cm (0,177 inch ).
  6. 6. Behälter nach einem der Ansprüche 1 bis 5» dadurch gekennzeichnet, daß chemische Mittel im Balg vorgesehen sind, die die Aufbewahrung der Probe erleichtern.
  7. 7. Behälter nach einem der Ansprüche 1 bis 6, dadurch gekennzeichnet, daß sich ein Rohr (56) von vorbestimmter Länge und einer zur Düse (k2) koaxialen Bohrung von der Düse in den Balg (4θ) erstreckt, wobei die Länge des Rohres so ausgewählt ist, daß das Volumen zwischen der Außenfläche des Rohres und den Seiten- und Endflächen des Balges im wesentlichen gleich ist dem Volumen des Speicherbehäl-
    209833/1011
    - 2k -
    ters (46), wenn eine Ebene durch das Ende des Rohres senkrecht zur Achse des Balges gelegt wird.
    8„ Behälter nach einem der Ansprüche 1 bis 7» dadurch gekennzeichnet, daß chemische Mittel im Balg und im Speicherbehälter vorgesehen sind, die die Aufbewahrung einer Probe erleichtern.
    209833/1011
    Leerseite
DE19722201141 1971-01-12 1972-01-11 Probenbehaelter Pending DE2201141A1 (de)

Priority Applications (2)

Application Number Priority Date Filing Date Title
US10593071A true 1971-01-12 1971-01-12
US19194971A true 1971-10-22 1971-10-22

Publications (1)

Publication Number Publication Date
DE2201141A1 true DE2201141A1 (de) 1972-08-10

Family

ID=26803107

Family Applications (2)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE19722201141 Pending DE2201141A1 (de) 1971-01-12 1972-01-11 Probenbehaelter
DE19732349484 Pending DE2349484A1 (de) 1971-01-12 1973-10-02 Probenbehaelter

Family Applications After (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE19732349484 Pending DE2349484A1 (de) 1971-01-12 1973-10-02 Probenbehaelter

Country Status (11)

Country Link
US (2) US3718133A (de)
AU (1) AU459419B2 (de)
BE (1) BE777919A (de)
BR (1) BR7200177D0 (de)
CH (1) CH557027A (de)
DE (2) DE2201141A1 (de)
FR (1) FR2122187A5 (de)
GB (1) GB1361941A (de)
IT (1) IT948836B (de)
NL (1) NL7200210A (de)
ZA (1) ZA72194B (de)

Cited By (2)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE3238678A1 (de) * 1981-10-19 1983-05-05 Olympus Optical Co., Ltd., Tokyo U-foermiges pruefrohr aus kunststoff und verfahren zu seiner herstellung
EP0405026A1 (de) * 1989-06-27 1991-01-02 Davstar California, Inc. ZentrifugenrÀ¶hrchen mit abtrennbarem Sammelgefäss

Families Citing this family (36)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
SE400703B (sv) * 1973-05-23 1978-04-10 Weller Hannelore Medicinsk apparat for metning av blodsenkan
US3902477A (en) * 1973-09-26 1975-09-02 Becton Dickinson Co Blood specimen container
FR2373461A2 (fr) * 1976-12-10 1978-07-07 Debout Pierre Dispositif de fermeture de flacon de prelevement, son mode de realisation et appareil permettant d'executer ladite fermeture
FR2395780A1 (fr) * 1977-07-01 1979-01-26 Boutroy Raymond Tube et support de tubes pour analyses medicales
DE2751503C2 (de) * 1977-11-18 1983-03-24 Walter Sarstedt Kunststoff-Spritzgußwerk, 5223 Nümbrecht Blutsammelgefäß
GB2021982B (en) * 1978-06-05 1982-12-22 Beckman Instruments Inc Integral one piece centrifuge tube
US4250893A (en) * 1979-02-21 1981-02-17 American Hospital Supply Corporation Sample collection device
DE3037820A1 (de) * 1980-10-07 1982-05-13 Drägerwerk AG, 2400 Lübeck An der person getragener luftprobensammler
US4378333A (en) * 1980-12-11 1983-03-29 Laipply Thomas C Device for preparing blood smears on glass slides and method therefor
US4411163A (en) * 1981-07-27 1983-10-25 American Hospital Supply Corporation Ventable sample collection device
US4576185A (en) * 1983-12-05 1986-03-18 Terumo Medical Corporation Collection device for capillary blood
US4610171A (en) * 1985-04-26 1986-09-09 Nason Frederic L Urinanalysis vial
US4779768A (en) * 1987-07-24 1988-10-25 St. Amand Manufacturing Co., Inc. Volumetric dispensing pipette
JPH087215B2 (ja) * 1987-08-24 1996-01-29 シュティフツング・フュア・ディアグノスティッシュ・フォルシュンク 抗原および/又は抗体の検出方法および検出用の試験キット
US5338689A (en) * 1987-08-24 1994-08-16 Stiftung Fur Diagnostische Forschung Method and card for detecting antigens and/or antibodies
US5030421A (en) * 1988-08-31 1991-07-09 Davstar Industries, Inc. Integral centrifuge tube and specimen slide
US7273749B1 (en) 1990-06-04 2007-09-25 University Of Utah Research Foundation Container for carrying out and monitoring biological processes
DE4243478A1 (de) * 1992-03-25 1993-09-30 Peter H Gundelsheimer Laborröhrchen für die Dosierung von Flüssigkeiten
DE69735563T2 (de) * 1996-06-04 2007-05-16 University Of Utah Research Foundation, Salt Lake City Vorrichtung und Verfahren zur Durchführung und Überprüfung von biologischen Prozessen
US7081226B1 (en) 1996-06-04 2006-07-25 University Of Utah Research Foundation System and method for fluorescence monitoring
PT912766E (pt) 1996-06-04 2009-07-16 Univ Utah Res Found Monitorização da hibridização durante a pcr
US5804744A (en) * 1996-09-30 1998-09-08 Chemtrace Apparatus for obtaining, storing and transporting liquid samples and methods for making and using same
CA2612890A1 (en) 2005-06-22 2007-01-04 Gambro Bct, Inc. Apparatus and method for separating discrete volumes of a composite liquid
US8016736B2 (en) * 2006-10-20 2011-09-13 Caridianbct Biotechnologies, Llc Methods for washing a red blood cell component and for removing prions therefrom
WO2008157511A1 (en) * 2007-06-15 2008-12-24 Westmed, Inc. Plunger-less syringe for controlling blood flow
US8058073B2 (en) * 2008-01-30 2011-11-15 Ortho-Clinical Diagnostics, Inc. Immunodiagnostic test cards having indicating indicia
EP2451501B1 (de) * 2009-07-06 2013-05-01 Terumo BCT, Inc. Verfahren und system zur zur automatischen ladung einer waschlösung in einen blutprozessor mit mehreren einheiten
WO2011149614A1 (en) 2010-05-27 2011-12-01 Caridianbct, Inc. Multi-unit blood processor with temperature sensing
US9028388B2 (en) 2010-06-07 2015-05-12 Terumo Bct, Inc. Multi-unit blood processor with volume prediction
US9733805B2 (en) 2012-06-26 2017-08-15 Terumo Bct, Inc. Generating procedures for entering data prior to separating a liquid into components
USD765835S1 (en) * 2014-11-30 2016-09-06 C° Change Surgical Llc Container for formation of surgical slush
USD765836S1 (en) 2015-05-26 2016-09-06 C° Change Surgical Llc Container for formation of surgical slush
CN104964850A (zh) * 2015-06-10 2015-10-07 江苏省产品质量监督检验研究院 一种泡沫中残留发泡剂取样装置
US20180280966A1 (en) 2015-11-25 2018-10-04 Coming Incorporated Unitary serological pipette and methods of producing the same
US20180161018A1 (en) * 2016-12-12 2018-06-14 Neoteryx, Llc Fluid sampling device
CN110779766B (zh) * 2019-11-05 2021-03-26 武汉佰科宏成生物科技有限公司 一种体液管道取样方法

Family Cites Families (12)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
CA683602A (en) * 1964-04-07 W. Gerarde Horace Method of providing for blood count and pipette and assembly for use therein
US1124285A (en) * 1912-05-28 1915-01-12 Philip V Brown Device for withdrawing blood from the body.
US1570346A (en) * 1923-03-28 1926-01-19 Woelm A G M Storage receptacle for substances easily decomposable in solutions
US1589056A (en) * 1925-07-01 1926-06-15 Louis E Drummond Pipette
US2349962A (en) * 1942-02-12 1944-05-30 Griffiths Hughes Ltd E Container
US2595493A (en) * 1949-09-09 1952-05-06 Ollie F Slaby Liquid extracting apparatus
US2573637A (en) * 1950-05-22 1951-10-30 Lilly Co Eli Treated stopper for and method of introducing antifoam agent into a liquid medicament or the like
US2737812A (en) * 1952-06-23 1956-03-13 Paul O K Haak Pipette
US2965255A (en) * 1958-10-09 1960-12-20 Gerarde Horace William Pipette assembly
GB1031641A (en) * 1961-06-05 1966-06-02 Hugh James Davis Method and apparatus for sampling physiological material
US3322114A (en) * 1964-07-01 1967-05-30 Hynson Westcott & Dunning Inc Apparatus for securing a sample of blood plasma for testing
FR90721E (fr) * 1966-05-05 1968-02-02 Gen Alimentaire Nécessaire pour prélèvements sanguins

Cited By (2)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE3238678A1 (de) * 1981-10-19 1983-05-05 Olympus Optical Co., Ltd., Tokyo U-foermiges pruefrohr aus kunststoff und verfahren zu seiner herstellung
EP0405026A1 (de) * 1989-06-27 1991-01-02 Davstar California, Inc. ZentrifugenrÀ¶hrchen mit abtrennbarem Sammelgefäss

Also Published As

Publication number Publication date
FR2122187A5 (de) 1972-08-25
US3809068A (en) 1974-05-07
IT948836B (it) 1973-06-11
BE777919A (fr) 1972-07-11
NL7200210A (de) 1972-07-14
US3718133A (en) 1973-02-27
BR7200177D0 (pt) 1973-05-17
AU459419B2 (en) 1975-03-27
CH557027A (de) 1974-12-13
AU3784872A (en) 1973-07-19
GB1361941A (en) 1974-07-30
DE2349484A1 (de) 1974-08-22
ZA72194B (en) 1972-09-27

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE2201141A1 (de) Probenbehaelter
DE2138180C3 (de) Zentrifugierrohr aus Kunststoff
DE60306232T2 (de) Wattebauscheinrichtung und Verfahren
DE2939881C2 (de)
DE2525713C2 (de) Vorrichtung zur Überführung von Blut aus einem Probenbehälter in ein Pipettenröhrchen
DE2028662C3 (de) Blutentnahmenadel
DE60130121T2 (de) Vorrichtung zum testen und bestätigen von speichel
DE2835101C2 (de)
EP0872279B1 (de) Dosiervorrichtung zur Abgabe kleiner Flüssigkeitsmengen
DE2824588A1 (de) Einweg-stopfen fuer vakuumroehrchen
DE1803281A1 (de) Behaelter fuer Laboratoriumsgebrauch
DE1297361B (de) Vorrichtung zur Blutuntersuchung durch Auszaehlen der Blutkoerperchen
DE19504413A1 (de) Überleitungsgerät
DE1123800B (de) Infusionsgeraet zum Sammeln und Verabreichen von medizinischen Fluessigkeiten
DE2009425B2 (de) Medizinisch-chirurgische Absaugvorrichtung
DE2061738A1 (de) Medizinischer Probenbehälter
DE1138186B (de) Infusionsgeraet zum Sammeln und Verabreichen von medizinischen Fluessigkeiten
DE2559242B2 (de) Vorrichtung zum Absondern von Blutserum
DE1951270A1 (de) Ansaugvorrichtung zur Entnahme von Blut
DE4409842A1 (de) Vorrichtung und Verfahren zur medizinischen Körperfluid-Probenentnahme
EP0400468A1 (de) Pipettiereinsatz
DE2815377B2 (de) Vorrichtung zum Sammeln von Blut
DE2008289A1 (de) Verfahren und Vorrichtung zum Füllen von Kapillarröhrchen mit Blut oder anderen Flüssigkeiten
DE10048126B4 (de) Vorrichtung zur Entnahme und/oder Dosierung von Flüssigkeitsproben mittels Unterdruck, insbesondere für analytische Untersuchungen
DE19703921C1 (de) Blutentnahmevorrichtung

Legal Events

Date Code Title Description
OHA Expiration of time for request for examination