DE2110356A1 - Locher zum Lochen von Papier,wie Schriftstuecken od.dgl. - Google Patents

Locher zum Lochen von Papier,wie Schriftstuecken od.dgl.

Info

Publication number
DE2110356A1
DE2110356A1 DE19712110356 DE2110356A DE2110356A1 DE 2110356 A1 DE2110356 A1 DE 2110356A1 DE 19712110356 DE19712110356 DE 19712110356 DE 2110356 A DE2110356 A DE 2110356A DE 2110356 A1 DE2110356 A1 DE 2110356A1
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
punch
punching
plate
press plate
paper
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Pending
Application number
DE19712110356
Other languages
English (en)
Inventor
Rudolf Seebauer
Original Assignee
Rudolf Seebauer
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Rudolf Seebauer filed Critical Rudolf Seebauer
Priority to DE19712110356 priority Critical patent/DE2110356A1/de
Publication of DE2110356A1 publication Critical patent/DE2110356A1/de
Pending legal-status Critical Current

Links

Classifications

    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B26HAND CUTTING TOOLS; CUTTING; SEVERING
    • B26FPERFORATING; PUNCHING; CUTTING-OUT; STAMPING-OUT; SEVERING BY MEANS OTHER THAN CUTTING
    • B26F1/00Perforating; Punching; Cutting-out; Stamping-out; Apparatus therefor
    • B26F1/32Hand-held perforating or punching apparatus, e.g. awls
    • B26F1/36Punching or perforating pliers

Description

  • Locher zum Lochen von Papier, wie Schriftstücken oder dergleichen Die Erfindung betrifft einen Locher zum Lochen von Papier, wie Schriftstücken oder dergleichen mit einer um eine Achse schwenkbaren Preßplatte und einem dieser zugeordneten Gegendruckkörper, bestehend aus einer Stanzplatte mit Bührungsmaul und Einschubbegrenzung für das zu lochene Papier, Schriftstück oder dergleichen, wobei die Stanzplatte und die Backen des Führungsmauls Bohrungen für ein in sie einführbares, die Löcher im Papier, Schriftstück oder dergleichen stanzendes Werkzeug aufweisen.
  • Es ist bekannt, diverse Papiere, wie Schriftstücke oder dergleichen zum Zwecke einer Abheftung in Ordnern, Akten u.a. mit zwei im vorgegebenen Abstand zugeordneten Löchern zu versehen und diese Löcher mittels manuell betätigbarer Locher auszuführen.
  • Ein bekannter Locher dieser Art wird im wesentlichen von einer Preßplatte, einem Gegendruckkörper und mindestens zwei die. Löcher stanzenden Werkzeugen gebildet, wobei der Gegendruckkörper eine Stanzplatte und Backen eines Führung so maules für das zu lochende Papier, Schriftstück oder dergleichen aufweist. Die Preßplatte ist dabei in Augen der Backen um eine Achse drehbar gelagert und kann nach Art einer Schranke auf die Stanzplatte bewegt werden. Die PreX-platte ist ferner mit einer durchgehenden Stange, die in Bohrungen der Preßplatte gehalten wird, ausgestattet, und es sind an den freien Enden dieser Stange die stanzenden Werkzeuge gelenkig angeschlossen. Diese Werkzeuge, die an ihren der Stanzplatte zugewandten Enden Schneiden aufweisen, sind in Bohrungen der Stanzplatte sowie der Backen des Führungsmauls geführt, und zwar in der Art, daß sie senkrecht auf die otanzplatte zum Zwecke des Lochens bewegt werden können. Die Bewegung der stanzenden Werkzeuge wird von der Preßplatte eingeleitet, die auf die Stanzplatte hin gedrückt und von auf die Preßplatte wirkende Ledern in ihre Ausgangslage gebracht werden kann. Um das Stanzgut nach jeweils erfolgtem Lochen auffangen zu können, ist unterhalb der Stanzplatte ein Sammelraum vorgesehen, der mittels eines Deckels verschlossen werden kann. Bei diesem bekannten Locher wird es als nachteilig empfunden, daß er ziemlich umförmig ausgeführt werden muß, was seine Anwendung, insbesondere als Reiseutensilie für Handelsvertreter u.a. stark beeinträchtigt.
  • Hier setzt die Erfindung ein, der die Aufgabe zugrunde liegt, einen Locher zu schaffen, der sehr handlich ausgeführt werden kann, und dessen einzelne Teile ohne 3chwierigkeiten einer Massenfertigung zugeführt werden können.
  • Gemäß dar Erfindung wird diese Aufgabe bei einem Locher der eingangs genannten Art-dadurch gelöst, daß die Preßplatte sowie der Gegendruckkörper als schmale flache Streifen ausgeführt sind, und daß die Preßplatte mit ihrer einen Längsseite am Gegendruckkörper gelenkig angeschlossen und an ihrer diesem Körper zugewandten Fläche die in die Bohrungen einführbaren Werkzeuge aufweist.
  • Durch diese Maßnahmen wird ein Locher geschaffen, der äusserst flach und handlich ausgeführt werden kann und sich daher besonders gut für die DIitnalme auf Reisen eivset.
  • Hinzu kommt, daß die einzelnen Teile des Lochers in wesentlichen aus einfach herstellbaren Stanz- oder Spritzteilen bestehen, wodurch ein günstiger Herstellungspreis für den Locher, insbesondere bei Massenfertigung erzielt werden kann. Ein weiterer Vorteil der Erfindung besteht darin, daß die stanzenden Werkzeuge direkt an die Preßplatte angebracht werden können, so daß auf weitere, diese Werkzeuge betätigende Teile verzichtet werden kann.
  • Um die zu lochenden Papiere einfach in das Führungsmaul des Lochers einführen zu können, sind gemäß einem weiteren Merkmal der Erfindung die das Führungsmaul bildenden Ränder der Stanzplatte sowie die der Backen aus der Führungsebene nach außen gekrümmt, ausgebildet.
  • Xin weiteres Merkmal der Erfindung zeichnet sich dadurch aus, daß die Lanbsachsen der stanzenden Werkzeuge zwischen sich und dem zum gelenkigen Anschluß weisenden Abschnitt der Preßplatte einen Winkel von weniger als 990 einschliessen. Versuche mit dem erfindungsgemäßen Locher haben ergeben, daß eine Schrägstellung der Achsen der Werkzeuge um bereits 20, das entspricht einem Winkel von 880, ein scharfes Schneiden statt ein stumpfes Drücken einleitet, so daß mit geringerem Kraftaufwand die Löcher in das Papier, Schriftstück oder dergleichen vorgesehen werden können.
  • Zum genauen Fixieren des zu lochenden Papiers bzw. Schriftstückes im Locher sind nach einer weiteren Ausgestaltung der Erfindung sowohl in der Preßplatte als auch im Gegendrucktörper je ein dem Zentrieren des Papiers, Schriftstückes oder dergleichen dienendes Schauloch vorgesehen.
  • Diese Schaulöcher können dabei gemäß der Erfindung deckungsgleich übereinander angeordnet sein, so daß eine genaue Fixierung sichergestellt ist.
  • Um auch das Stanzgut beim erfindungsgemäßen Locher auffangen zu können, ist dieser mit einem Sammelraum ausgesbattet, der sich dadurch kennzeichnet, daß er als eine elastische Wanne ausgeführt und mittels formschlüssiger :ttel, wie DrucldgnöpSe oder dergleichen mit der Stanzplatte verbindbar ist.
  • Ein weiteres I-lerkmal der Erfindung besteht darin, daß der Sammelraum eine Randlçulst aufweist und mit dem Rand der Stanzplatte formschlüssig verbindbar ist.
  • Bei Vorsehen einer den Locher aufnehmenden Schutzhülle besteht ein weiteres Merkmal der Erfindung darin, daß die Schutzhülle unterhalb der Stanzplatte eine von einem Randwulst begrenzte oeffnung aufweist, und daß an einem Randab schnitt dieser Öffnung eine mit der Randwulst kraftschlussig verbindbare Klappe angelenkt ist. Diese Ausführung hat den Vorteil, daß der Sammelraum für das Stanzgut sehr einfach geschaffen und zudem durch Aufklappen der Klappe leicht zum Entleeren geöffnet werden kann.
  • Weitere vorteilhafte Weiterbildungen der Erfindung können insbesondere den verbleibenden Unteransprüchen entnommen werden.
  • In der Zeichnung ist ein Ausfdhrungsbeispiel des Lochers schematisch dargestellt. Es zeigt: Fig. 1 eine Stirnansicht auf den Locher in Richtung der Einführung, Fig. 2 eine Draufsicht auf den Locher nach Fig. 1, Fig. 3 eine Seitenansicht auf den Locher nach Fig. 1, Fig. 4 einen Schnitt durch den Locher in der Ebene IIZ i Fig. 2, Fig. 5 eine Seitenansicht auf den Locher mit einer ihn umhüllenden Schutzhülle mit Sammelraum, Fig. 6 einen Querschnitt durch den Locher nach Fig. 5 und Fig* 7 eine Ansicht auf den Boden des Lochers mit der ihn umhüllenden Schutzhülle.
  • Ein Locher gemäß der Erfindung wird im wesentlichen von einer Preßplatte 1, einem Gegendruckkörper 2 und einem Sammelraum 3 für das Stanzgut und dieses liefErnde Werkzeuge 4 gebildet. Der Gegendruckkörper 2 besteht gemaß dem hier dargestellten Ausführungsbeispiel aus einer Stanzplatte 5 mit an dieser fest angebrachten Backen 6 eines Führungsmaules 7, welche auf der der Preßplatte 1 zugewandten Seite der Stanzplatte 5 vorgesehen sind. Die Backen 6 sind vorzugsweise Z-förmig ausgeführt und hierbei mit ihrem einen Schenkel 8 auf der Stanzplatte 5 durch Schweißen, Nieten oder Kleben befestigt. Der der Führungsöffnung, d.h. dem Bührungsmaul 7 weisende Schenkel 9 der Backen 6 reicht bis annähernd zum Rand der Stanzplatte 5 und ist dort wie auch der Rand 10 der Stanzplatte selbst zum Zwecke eines besseren Einführens des zu lochenden Papiers mit von der Führungsebene nach außen gekrümmten Rändern 11 versehen. Die Länge dieses Schenkels 9 der Backen 6 ist so ausgeführt, daß beim Einführen des zu lochenden Papiers, Schriftstükkes oder derglei¢hen dessen Rand an einem die Schenkel 8, 9 miteinander verbindenden Steg 12 zur Anlage kommt, wodurch der Einschub begrenzt wird. Um das Lochen entsprechend der späteren Abheftung vornehmen zu können, sind an der Preßplatte 1 im Bereich ihres dem Führungsmaul zugewandten Randes stanzende Werkzeuge 13 angebracht, die vorugsweise als zylindrische Stempel mit an deren freien Enden vorgesehenen Schneiden ausgeführt sind. Diese stanzenden Werkzeuge sind dabei in Bohrungen 14 bewegbar geführt, wobei ein Teil der Bohrungen an den Schenkeln 9 der Backen 6 und ein weiterer Teil an der Stanzplatte 5 vorgesehen sind. Das Bewegen der Werkzeuge 13 in die Bohrungen 14 oder aus diesen heraus erfolgt durch Bewegen der Preßplatte 1, welche über eine Drehachse 15 vorzugsweise in Augen 16 der Stanzplatte 5 nach Art einer kippbaren Schranke drehbar gelagert ist Die Drehachse 15 kann dabei als eine von Auge zu Auge 16 reichende Achse oder als Steckzapfen, ausgeführt sein. Um die Preßplatte 1 selbsttätig nach erfolgtem Lochvorgang in ihre Ausgangslage zurückführen zu können, sind um die Drehachse 15 an sich bekante Rückstellfedern vorgesehen, Die dem Lochenden dienenden Werkzeuge 13 sind zweckmäßigerweise derart an der Preßplatte 1 angebracht, daß deren La'ngsachsen x zwischen sich und dem zur Drehachse 15 weisenden Abschnitt der Preßplatte einen Winkel von etwas weniger als 900 einschließen. Durch diese Schrägstellung der Werkzeuge 13 an der Preßplatte 1 und eine entsprechende Einstellung der Schneiden an den freien Enden der Werkzeuge kann erreicht werden, daß die Werkzeuge nicht stumpf, sondern scharf auf das zu lochende Papier, Schriftstück oder dergleichen angesetzt werden. Dadurch läßt sich das Lochen mit geringerem Kraftaufwand durchführen. Um das zu lochende Papier oder Schriftstück für die Abheftung passend, d.h. im Locher fixieren zu können, sind die Preßplatte 1 und die Stanzplatte 5 jeweils in deren Mitte zwischen den Wirkebenen der Werkzeuge 13 mit je einer Bohrung 17 bzw. einem Schauloch versehen. Zwecks genauer Fixierung des Papiers kann das jeweilige Schauloch 17 in der Begrenzungsebene vorgesehen sein. Da vielfach der Wunsch besteht, auch das beim Lochen anfallende Stanzgut am Locher aufzufangen, kann der Locher mit einem Sammelraum 3 ausgestattet werden. Dieser Sammelraum 3 ist vorzugsweise als Wanne und hierbei entweder als selbständiges Teil oder Teil einer den Locher aufnehmenden Schutzhülle 18 ausgeführt. Bei Ausbildung des Sammelraumes 3 als selbständiges Teil kann dieses formschlüssig unterhalb der Stanzplatte 5 z.B. mittels Druckknöpfen, deren Stößel in Bohrungen der Stanzplatte einrasten, an dieser befestigt sein. Bei Ausbildung dieses Sammelraumes 3 als Teil der Schutzhülle 18 wird dieser gemaß einer einfachen Ausführungsform von einer sich unterhalb der Stanzplatte 5 befindenden oeffnung 19 mit Klappdeckel 20.gebildet. Um den erforderlichen Sammelraum 3 dabei zu schaffen, ist der Rand 21 der Öffnung 19 an mindestens drei Seiten mit einer der Tiefe des Liammelraumes entsprechenden Wulst versehen an deren vierten Seite die den Sammelraum 3 schließende Klappe 20 angeschlossen ist.
  • Dem besseren Schließen dieses- Sammelraumes 3 wegen kann die Wulst 21 an ihrer der Stanzplatte 5 abgewandten Seite mit einer umlaufenden Nut versehen sein, in die ein an der Klappe 20 vorgesehener, vorzugsweise ebenfalls umlaufender Steg eingesteckt werden kann. Der Steg kann dabei an seinem freien Ende eine Verdickung aufweisen, so daß dieser ausreichend kraftachlüssig in der Nut gehalten werden kann. Die Schutzhülle 18 selbst ist über die Ränder des Lochers zezooen und wird an diesem so gehalten, daß die Lage des Sammelraumes 3 an der Stanzplatte 5 erhalten bleibt. Um den Locher dabei ganz flach aufbewahren zu können, kann die Schutzhülle 13 mit einer Lasche 22 ausgestattet sein, die beim Zusammenlegen des Lochers über dessen Führungsmaul 7 belegt und nit der anderen, an diesem Führungsmaul anschliessenden Hälfte der Schutzhülle durch Druckknopf oder dergleichen verbunden werden kann. Es hat sich hierbei als zweckmäßig erwiesen, den Sammelraum 3 und insbesondere auch die Schutzhülle 18 aus einem elastischen Werkstoff, z.B. einem thermoplastischen kunststoff wie PVC oder dergleichen herzustellen. Ein elastischer Werkstoff hat den Vorteil, daß er leicht in die gewünschte Form gebracht werden kann und aus serdem preislich noch günstig liegt.
  • In dem hier dargestellten und beschriebenen Ausführungsbeispiel ist unterstellt, daß der Locher mit Ausnahme seines Sammelraumes 3 und der Schutzhülle 18 aus einem Metall gefertigt ist. Selbstverständlich ist es auch möglich, diesen aus Kunststoff zu fertigen. Bei Fertigung desselben aus Kunststoff könnte statt der zwischen Preßplatte 1 und Stanzplatte 5 bzw. Gegendruckkörper 2 vorgesehenen Drehachse 15 ein an sich bekanntes Filmscharnier in der Form vorgesehen werJen, daß Preßplatte und Gegendruckkörper aus einem Stück bestenen und lediglich durch das Filmscharnier federnd miteinander verbunden sind. In einem solchen Fall könnten bei entsprechender Eignung des Kunststoffes auch die stanzenden Werkzeuge 13 aus lsunststoff gefertigt sein.
  • Ungeachtet der Werkstoffwahl kann der neuerungsgemäße Locher ein Format von etwa 100x40x10 mm aufweisen. Aus die sen Abmessungen ergibt sich, daß der Locher sehr handlich ausgeführt @erden kann.

Claims (13)

P a t e n t a n s p r ü c h e
1. Locher zum Lochen von Papier, wie Schriftstücken oder dergleichen mit einer um eine Achse schwenkbaren Preßplatte und einem dieser zugeordneten Gegendruckkörper, bestehend aus einer Stanzplatte mit Führungsmaul und Einschubbegrenzung für das zu lochende Papier, Schriftstück oder dergleichen, wobei die Stanzplatte und die Backen des FührunSsmauls Bohrungen für ein in sie einführbares, die Löcher im Papier, Schriftstück oder dergleichen stanzendes Werkzeug aufweisen, dadurch gekennzeichnet, daß die Preßplatte (1) sowie der Gegendruckkörper (2) als schmale, flache Streifen ausgeführt sind, und daß die Preßplatte mit ihrer einen Längsseite am Gegendruckkörper gelenkig angeschlossen und an ihrer diesem körper zugewandten Fläche die in die Bohrungen (14) einführbare Werkzeuge (13) aufweist.
2. Locher nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß die Preßplatte (1) um eine an der Stanzplatte (5) angebrachten Achse (15) nach Art einer Schranke drehbar gelagert ist.
3. Locher nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß die das Bührungsmaul (7) bildenden Ränder (10, 11) der Xtanzplatte (5) und Backen (6) aus der Führungsebene nach außen gekrümmt sind.
4. Locher nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß die Längsachsen (x) der stanzenden Werkzeuge (13) zwischen sich und dem zum gelenkigen Anschlup weisenden Abschnitt der :Preßplatte (1) einen Winkel von weniger als 900 einschließen.
5. Locher nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daI-3 sowohl in der Preßplatte (1) als auch im Gegendrucickör per (2) je ein dem Zentrieren des Papiers, Schriftstükkes oder dergleichen dienendes Schauloch (17) vorgesehen ist.
6. Locher nach Anspruch 5, dadurch gekennzeichnet, daß die Schaulöcher (17) deckungsgleich übereinander angeordnet sind.
7. Locher nach einem oder mehreren der Ansprüche 1 bis 6, mit einem dem Aufnehmen des Stanzgutes dienendes Sammelraum, dadurch gekennzeichnet, daß der Sammelraum (3) als elastische Wanne ausgeführt und mittels formschlüssiger ilittel, wie Druckknöpfe oder dergleichen mit der Stanzplatte (5) verbindbar ist.
8. Locher nach Anspruch 7, dadurch gekennzeichnet, daß der Sammelraum (3) eine Randnut aufweist und mit dem Rand der Stanzplatte (5) formschlüssig verbindbar ist.
9. Locher nach Anspruch 7, dadurch gekennzeichnet, daß der Sammelraum (3) von einer den Locher aufnehmenden Schutzhülle (18) gebildet wird.
10. Locher nach Anspruch 9, dadurch gekennzeichnet, das die Schutzhülle (18) unterhalb der Stanzplatte (5) eine von einem Randwulst begrenzte Öffnung (19) aufweist, und aß an einem Randabschnitt dieser Öffnung eine mit einem Randwulst kraftschlüssig verbindbare Klappe (20) angelenkt ist.
11. Locher nach einem oder mehreren de Anspruche 1 bis 10, dadurch gekennzeichnet, daß die Preßplatte (1) und Gegendruckplatte (2) aus Kunststoff bestehen und durch ein Filmscharnier miteinander verbunden sind.
12. Locher nach Anspruch 11, dadurch gekennzeichnet, daß bei Ausbildung desselben aus Kunststoff dessen Stanzplatte (5) einen durch eine Einbuchtung entstandenen Sammelraum (3) aufweist.
13. Locher nach den Ansprüchen 11 uni 12, dadurch gekennzeichnet, daß die stanzenden Werkzeuge (13) an der Preßplatte (1) eingegossen sind.
DE19712110356 1971-03-04 1971-03-04 Locher zum Lochen von Papier,wie Schriftstuecken od.dgl. Pending DE2110356A1 (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE19712110356 DE2110356A1 (de) 1971-03-04 1971-03-04 Locher zum Lochen von Papier,wie Schriftstuecken od.dgl.

Applications Claiming Priority (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE19712110356 DE2110356A1 (de) 1971-03-04 1971-03-04 Locher zum Lochen von Papier,wie Schriftstuecken od.dgl.

Publications (1)

Publication Number Publication Date
DE2110356A1 true DE2110356A1 (de) 1972-09-14

Family

ID=5800525

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE19712110356 Pending DE2110356A1 (de) 1971-03-04 1971-03-04 Locher zum Lochen von Papier,wie Schriftstuecken od.dgl.

Country Status (1)

Country Link
DE (1) DE2110356A1 (de)

Cited By (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
EP1336458A2 (de) * 2002-02-01 2003-08-20 Acco UK Limited Locher mit einem Verriegelungselement

Cited By (2)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
EP1336458A2 (de) * 2002-02-01 2003-08-20 Acco UK Limited Locher mit einem Verriegelungselement
EP1336458A3 (de) * 2002-02-01 2004-11-10 Acco UK Limited Locher mit einem Verriegelungselement

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE60202553T2 (de) Schneidvorrichtung mit zurückziehbarer Klinge
DE2511782A1 (de) Wegwerfbares chirurgisches instrument
DE2933656A1 (de) Kompaktes sicherheitsmesser
DE3311347C2 (de) Chirurgischer Klammer-Extraktor
DE2809791C2 (de) Vorrichtung zum Bündeln mehrerer Gegenstände, insbesondere elektrischer Kabel, mit einem Spannband
DE8110323U1 (de) Kindersicherung fuer einen Beutel in einem trommelfoermigen Behaelter
DE2810844A1 (de) Buegelmechanik fuer loseblatt-ordner
DE2704019C2 (de) Schneidwerkzeug
DE2110356A1 (de) Locher zum Lochen von Papier,wie Schriftstuecken od.dgl.
DE2947367A1 (de) Ablagevorrichtung zum ablegen losen gelochten schriftgutes
DE3534805A1 (de) Locher, insbesondere buerolocher
DE2648423A1 (de) Messer
DE3441050C2 (de)
EP0306678A2 (de) Einloch-Brieflocher
DE1580362A1 (de) Scheibenwischer
DE2841441A1 (de) Locher
DE7630209U1 (de) Messer
DE3601682A1 (de) Eingelenk-scharnier mit schliessrastung
DE2219178A1 (de) Schriftgutlocher
DE958364C (de) Vorrichtung zum Aufschneiden von Briefumschlaegen
AT355447B (de) Messerscheide mit schaerfvorrichtung
DE1536520C (de) Musterbuch
DE2026256A1 (de) Kuchen- oder Tortenschaufel
DE7409555U (de)
DE2806756B1 (de) Schere mit Ioesbarem Verschluss