DE2039155A1 - Armierung,insbesondere fuer Stahl- und Eisenbeton - Google Patents

Armierung,insbesondere fuer Stahl- und Eisenbeton

Info

Publication number
DE2039155A1
DE2039155A1 DE19702039155 DE2039155A DE2039155A1 DE 2039155 A1 DE2039155 A1 DE 2039155A1 DE 19702039155 DE19702039155 DE 19702039155 DE 2039155 A DE2039155 A DE 2039155A DE 2039155 A1 DE2039155 A1 DE 2039155A1
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
profile
network
wall
reinforcement according
reinforcement
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Pending
Application number
DE19702039155
Other languages
English (en)
Inventor
Georges Repeczky
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
De Wendel et Cie SA
Original Assignee
De Wendel et Cie SA
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Priority to FR6927005A priority Critical patent/FR2059963A1/fr
Application filed by De Wendel et Cie SA filed Critical De Wendel et Cie SA
Publication of DE2039155A1 publication Critical patent/DE2039155A1/de
Pending legal-status Critical Current

Links

Classifications

    • EFIXED CONSTRUCTIONS
    • E04BUILDING
    • E04CSTRUCTURAL ELEMENTS; BUILDING MATERIALS
    • E04C3/00Structural elongated elements designed for load-supporting
    • E04C3/02Joists; Girders, trusses, or trusslike structures, e.g. prefabricated; Lintels; Transoms; Braces
    • E04C3/04Joists; Girders, trusses, or trusslike structures, e.g. prefabricated; Lintels; Transoms; Braces of metal
    • E04C3/08Joists; Girders, trusses, or trusslike structures, e.g. prefabricated; Lintels; Transoms; Braces of metal with apertured web, e.g. with a web consisting of bar-like components; Honeycomb girders
    • E04C3/083Honeycomb girders; Girders with apertured solid web
    • EFIXED CONSTRUCTIONS
    • E04BUILDING
    • E04CSTRUCTURAL ELEMENTS; BUILDING MATERIALS
    • E04C5/00Reinforcing elements, e.g. for concrete; Auxiliary elements therefor
    • E04C5/01Reinforcing elements of metal, e.g. with non-structural coatings
    • E04C5/06Reinforcing elements of metal, e.g. with non-structural coatings of high bending resistance, i.e. of essentially three-dimensional extent, e.g. lattice girders
    • E04C5/065Light-weight girders, e.g. with precast parts
    • EFIXED CONSTRUCTIONS
    • E04BUILDING
    • E04CSTRUCTURAL ELEMENTS; BUILDING MATERIALS
    • E04C3/00Structural elongated elements designed for load-supporting
    • E04C3/02Joists; Girders, trusses, or trusslike structures, e.g. prefabricated; Lintels; Transoms; Braces
    • E04C3/04Joists; Girders, trusses, or trusslike structures, e.g. prefabricated; Lintels; Transoms; Braces of metal
    • E04C2003/0404Joists; Girders, trusses, or trusslike structures, e.g. prefabricated; Lintels; Transoms; Braces of metal beams, girders, or joists characterised by cross-sectional aspects
    • E04C2003/0408Joists; Girders, trusses, or trusslike structures, e.g. prefabricated; Lintels; Transoms; Braces of metal beams, girders, or joists characterised by cross-sectional aspects characterised by assembly or the cross-section
    • E04C2003/0421Joists; Girders, trusses, or trusslike structures, e.g. prefabricated; Lintels; Transoms; Braces of metal beams, girders, or joists characterised by cross-sectional aspects characterised by assembly or the cross-section comprising one single unitary part
    • EFIXED CONSTRUCTIONS
    • E04BUILDING
    • E04CSTRUCTURAL ELEMENTS; BUILDING MATERIALS
    • E04C3/00Structural elongated elements designed for load-supporting
    • E04C3/02Joists; Girders, trusses, or trusslike structures, e.g. prefabricated; Lintels; Transoms; Braces
    • E04C3/04Joists; Girders, trusses, or trusslike structures, e.g. prefabricated; Lintels; Transoms; Braces of metal
    • E04C2003/0404Joists; Girders, trusses, or trusslike structures, e.g. prefabricated; Lintels; Transoms; Braces of metal beams, girders, or joists characterised by cross-sectional aspects
    • E04C2003/0426Joists; Girders, trusses, or trusslike structures, e.g. prefabricated; Lintels; Transoms; Braces of metal beams, girders, or joists characterised by cross-sectional aspects characterised by material distribution in cross section
    • E04C2003/0434Joists; Girders, trusses, or trusslike structures, e.g. prefabricated; Lintels; Transoms; Braces of metal beams, girders, or joists characterised by cross-sectional aspects characterised by material distribution in cross section the open cross-section free of enclosed cavities
    • EFIXED CONSTRUCTIONS
    • E04BUILDING
    • E04CSTRUCTURAL ELEMENTS; BUILDING MATERIALS
    • E04C3/00Structural elongated elements designed for load-supporting
    • E04C3/02Joists; Girders, trusses, or trusslike structures, e.g. prefabricated; Lintels; Transoms; Braces
    • E04C3/04Joists; Girders, trusses, or trusslike structures, e.g. prefabricated; Lintels; Transoms; Braces of metal
    • E04C2003/0404Joists; Girders, trusses, or trusslike structures, e.g. prefabricated; Lintels; Transoms; Braces of metal beams, girders, or joists characterised by cross-sectional aspects
    • E04C2003/0443Joists; Girders, trusses, or trusslike structures, e.g. prefabricated; Lintels; Transoms; Braces of metal beams, girders, or joists characterised by cross-sectional aspects characterised by substantial shape of the cross-section
    • E04C2003/0465Joists; Girders, trusses, or trusslike structures, e.g. prefabricated; Lintels; Transoms; Braces of metal beams, girders, or joists characterised by cross-sectional aspects characterised by substantial shape of the cross-section square- or rectangular-shaped
    • EFIXED CONSTRUCTIONS
    • E04BUILDING
    • E04CSTRUCTURAL ELEMENTS; BUILDING MATERIALS
    • E04C3/00Structural elongated elements designed for load-supporting
    • E04C3/02Joists; Girders, trusses, or trusslike structures, e.g. prefabricated; Lintels; Transoms; Braces
    • E04C3/04Joists; Girders, trusses, or trusslike structures, e.g. prefabricated; Lintels; Transoms; Braces of metal
    • E04C2003/0404Joists; Girders, trusses, or trusslike structures, e.g. prefabricated; Lintels; Transoms; Braces of metal beams, girders, or joists characterised by cross-sectional aspects
    • E04C2003/0443Joists; Girders, trusses, or trusslike structures, e.g. prefabricated; Lintels; Transoms; Braces of metal beams, girders, or joists characterised by cross-sectional aspects characterised by substantial shape of the cross-section
    • E04C2003/0473U- or C-shaped

Description

de WENDEL & CIE. S.A. Neuilly sur Seine (Frankreich)
Armierung, insbesondere für Stahl- und Eisenbeton
Die Erfindung bezieht sich auf eine Armierung, insbesondere für Stahl- und Eisenbeton.
Bisher bekannte Armierungen dieser Art bestehen im allgemeinen aus vertikal oder horizontal angeordneten metallischen Stangen oder Schienen, welche das Hauptgerüst der Armierung bilden und mittels metallischer Stangen, Bänder ender Zwingen untereinander verbunden sind; die ganze Anordnung wird durch Drähte oder dergleichen zusammengehalten. Die Teile derartiger Armierungen müssen also an Ort und Stelle auf ziemlich komplizierte Weise zusammengesetzt werden, was einerseits einen Zeitverlust bedeutet und andererseits die Kosten erhöht.
Der Erfindung liegt die Aufgabe zugrunde, eine Armierung zu schaffen, welche diese Nachteile vermeidet, einfach und wirtschaftlich herstellbar und verarbeitbar ist und den unterschiedlichsten Bedingungen, insbesondere Stabilit^tsbedingungen, durch entsprechende Formgebung bei ihrer Herstellung, angepasst werden kann» Insbesondere vermeidet
149809/144.8
die Armierung nach der Erfindung die Notwendigkeit, zahlreiche Einzelteile an die Baustelle zu transportieren und dort zusammenzusetzen.
Zur Lösung dieser Aufgabe ist die Armierung nach der Erfindung dadurch gekennzeichnet, dass sie aus wenigstens einem metallischen Profil in L-, U-, Y-, dZ/-Form oder dergleichen besteht und wenigstens eine Wand dieses Profils ein aus Durchbrechungen und Streben bestehendes Netzwerk sowie im Verbindungsbereich bzw. in den Verbindungsbereichen zu benachbarten Wand bzw. zu den benachbarten Wänden ein durchgehendes Längsband konstanten Querschnitts aufweist, welches mit dieser benachbarten Wand oder deren entsprechendem Längsband eine durchgehende Winkelschiene bildet.
Insbesondere ist es zweckmässig, wenn auch die freien Ränder der mit einem Netzwerk versehenen Profilwände ein durchgehendes Längsband aufweisen.
Vorzugsweise werden die ein Netzwerk aufweisenden Profilwände derart hergestellt, dass man in diesen Wänden zunächst durch Löcher begrenzte Längsschlitze in bestimmter Anordnung anbringt und dann diese "Wand in Querrichtung derart zieht oder streckt, dass sich die Längsschlitze durch entsprechend unterschiedliche Materialdeformation zu Durchbrechungen vorgebbarer Form erweitern.
en.
Die Armierung nach der Erfindung zeichnen sich durch eine hohe Stabilität und Starrheit, insbesondere längs der Profilkanten, aus, und vereinigen die bisher in der Regel erforderlichen und erst an Ort und Stelle zu verbindenden Einzelteile einer Armierung in einem einzigen Profilteil. Selbstverständlich ist es erfindungsgemäss auch möglich, mehrere derartige metallische Profile, welche wenigstens eine ein Netzwerk bildende durchbrochene Wand aufweisen, längs ihrer freien Ränder zu komplexeren Gesamtprofilen zu verbinden.
1Q9809/U48
Die Erfindung wird anhand der Zeichnung an mehreren Ausführungsbeispielen näher erläutert. Es zeigen!
Fig. la eine Draufsicht auf eine erste Ausführungsform eines
Armierungsprofils,
Fig. Ib einen Schnitt längs der Linie I-I nach Fig. la,
Figuren 2 und 3 zwei weitere Ausführungsbeispiele von Armierungsprofilen,
Figuren 4 und 5 schematische Schnittdarstellungen von zu einer Armierung zusammengesetzten Profilen,
Fig. 6 einen teilweisen Schnitt durch einen Winkel der Profile
nach den Figuren 4 und 5, in vergrössertem Masastab, und
Fig. 7 eine schematische Profilansicht eines U-förmigen Metallprofils, dessen einer Schenkel mit Schlitzen zur Erzeugung eines Netzwerks durch Ziehen der Wand versehen ist.
Nach den Figuren la, Ib und 2 bestehen die U-förmig ausgebildeten Pro- ^
file aus zwei parallelen Schenkeln 1 und 2 sowie einem diese beiden Schenkel verbindenden, durchbrochenen Steg 3 nach Art eines Fachwerks oder Netzwerks. Die Durchbrechungen 5 des Stegs 3 sind derart ausgebildet und angeordnet, dass die den beiden Schenkeln 1 und 2 benachbarten Bereiche des Stegs in Form durchgehender Längsbänder 3a und 3b stehengelassen wurden, so dass diese mit den Schenkeln 1 bzw. 2 Winkelschienen bilden, welche durch volle Streben 4 miteinander verbunden sind. Nach Fig.la sind diese Streben 4 symmetrisch in bezug auf die Längsachse des Profils geneigt und bilden ein X-förmiges Netzwerk mit in der Mitte zwischen beiden Winkel schieaen liegenden Kreuzungspunkten 4a der Streben 4.
109809/U48
Nach Fig. 2 bilden die einzelnen, zur Längsrichtung des Profils abwechselnd in der einen und in der anderen Richtung geneigten Streben 4 ein V-förmiges Netzwerk, wobei irbesondere die Basis des "V" einen parallel zur benachbarten Winkelschiene verlaufenden Bereich einschliessen kann.
Das Beispiel nach Fig. 3 entspricht dem Beispiel nach Fig. la mit dem Unterschied, dass das X-förmige Netzwerk des die Schenkel 1 und 2 des Profils verbindenden Stegs 3 mit den Streben 4 und den _ Durchbrechungen 5 noch ein die Kreuzungspunkte der Streben 4
verbindendes, durchgehendes Längsband 18, parallel zu den durchgehenden Stegr3ia.derη 3a und 3b, aufweist. Dieses durchgehende Längsband 18 ersetzt die normalerweise zwischen üblichen Winkeleisen als Armierung angeordneten metallischen Stäbe oder Schienen und erstreckt sich über die gesamte Länge des Profils. Die Innenwfeakel der dreieckförmigen Durchbrechungen 5 sind, wie auf Fig, 3 angedeutet, leicht abgerundet, eine Massnahme, welche durch das zur Herstellung der Profile nach der Erfindung vorzugsweise anzuwendende HerstellungST verfahren bedingt ist, das anhand der Figur 7 beschrieben wird.
Anstelle von U-Profilen, wie beschrieben, können die metallischen ™ Armierungsprofile nach der Erfindung auch beliebige andere Querschnitt sformen aufweisen und insbesondere eine L-Form, also eine Winkelform, eine Y-Form, eine vTL-Form (Omega-Form) oder dergleichen, also Profilformen mit wenigstens zwei benachbarten, in Winkel zueinander angeo rdneten ebenerioder gebogenen Wänden aufweisen, wobei wenigstens eine dieser Wände Durchbrechungen aufweist, welche ein metallisches Netzwerk der beschriebenen Art bilden. In allen Fällen ist es wesentlich, dass die das Netzwerk aufweisende Wand an ihrem der angrenzenden Profilwand benachbarten Längsrand bzw. an ihren den benachbarten Wänden angrenzenden Längsrändern ein durchgehendes Band konstanten Querschnitts, entsprechend
109809/U48
■.:■■■■;■■ s ■■■-■ ■" ■■■■■
den Bahnen 3a und 3b nach, den Figuren 1 - 3, aufweist, welches mit der benachbarten Wand oder der entsprechenden durchgehenden Randbahn dieser Wand eine durchgehende Winkelschiene bildet, welche eine hohe Stabilität des Profils, insbesondere der Ptrofilkanten und des Netzwerks garantiert.
V.orzugsweise werden die Profile nach der Erfindung derart hergestellt, dass die mit Durchbrechungen zu versehende Profilwand baw. der betreffende Profilsteg, wie es auf Fig. 7 für die eine Schenkelwand IZ eines U-förmigen Profils 13 schematisch gezeigt ist, zunächst mit
beiderseits in kleinen Löchern 15 mündenden Schlitzen 14 versehen ä
wird und dann diese Wand in der durch Pfeile 16 angedeuteten Quer·· richtung durch Ziehen oder Strecken derart verformt wird, dass sich die ursprünglichen Schlitze 14 zu den Durchbrechungen 5 vorgegebener Form auseinanderziehen. Die definierte Bildung der Durchbrechungen wird durch die an beiden Schlitzenden beispielsweise durch Perforation erzeugten Löcher 15 erleichtert, welche gleichzeitig die Gefahr verhindern, dass die Schlitzenden beim Ziehen der Wand einr eis sen, und welche die auf Fig. 3 angedeuteten Abrundungen der Innenwinkel 17 der gebildeten Durchbrechungen 5 erzeugen. ·
Dieses Verfahren zur Erzeugung eines Netzwerks in einer metallischen M
Platte durch Querziehen oder Strecken dieser zuvor mit einer entsprechenden Anordnung von die späteren Netzwerk-Durchbrechwngen bildenden Längs schlitzen versehenen Platte ist an sich bekannt und wesentlich wirtschaftlicher als beispielsweise das Ausstanzen oder Ausschneiden von Durchbrechungen. Man geht bei diesem Verfahren so vor, dass die zu verformende Wand auf beiden Seiten mit einem hinreichend starken Druck beaufschlagt wird, damit diese Wand ■
während der Verformung eben bleibt und folglich auch ebene Streben 4 des Netzwerks gebildet werden, und man dann den Ziehprozess in der einen oder in der anderen Querrichtung oder aber auch gleichzeitig in beiden Querrichtungen, entsprechend der Pfeile 16, nach Fig. 7, durchführt;
109809/1448
dabei muss selbstverständlich der die Wand eben haltende Pressdruck derart gewählt sein, dass sich das Material zwischen den Pressstempeln in Querrichtung durch Ziehen verformen lässt. Die besondere Anordnung der Längsschlitze 14 hat zur Folge, dass sich das Material, insbesondere beiderseits der Querschlitze, unterschiedlich stark in Querrichtung verformt und Durchbrechungen 5 vorgebbarer Form gebildet werden. Zur Erzeugung eines X-förmigen Netzwerks wie beim Ausführungsbeispiel nach Fig. la werden insbesondere die Schlitze 14 in mehreren Reihen versetzt gegeneinander angeordnet, wie auf Fig. 17 schematisch dargestellt.
Metallische Profile der beschriebenen Art können erfindungsgemäss auch zu komplexeren Armierungen zusammengesetzt werden. Nach Fig. 4 sind zwei U-Profile 6 und 7 längs der Ränder ihrer beiden Schenkel 1 und 2 zu einem röhrenförmigen Armierung steil mit ungefähr quadratischem Quere>fhnif! zm ammenge setzt. Im betrachteten Ausführung sbeispiel sind zu diesem Zwecke die Längsränder der Profilschenkel U-förmig derart in entgegengesetztem Sinne umgebogen, dass die Schenkelenden ineinander hakbar sind. Die Befestigung kann jedoch auch auf beliebige andere Arten, beispielsweise durch Zusammenwalzen oder Schweissen der Schenkellängsränder, mit Hilfe von Bolzen, Stiften, Klemmen usw. erfolgen. Im Beispiel nach Fig. 5 sind drei L-förmige metallische Profile 8, 9 und 10 zu einem insgesamt ungefähr L-förmigen Armierungsprofil, mit einem weiteren Winkel am einen L-Ende zusammengesetzt. Zu diesem Zwecke sind wiederum die mit anderen Einzelprofilen zu verbindenden Schenkelränder eines Profils derart umgebogen, oder bearbeitet, dass eine Befestigung der betreffenden Längsränder möglich ist.*
Figur 6 zeigt einen der Winkelbereiche eines der metallischen Profile 6 bis 10 der Figuren 4 und 5. Danach sind die zwei benachbarten Wände verbindenden Winkelbereiche 11 eines Profils abgerundet und stellen eine
109809/1448
sich über die gesamte Länge des Profils erstreckende Winkelschiene mit konstantem Querschnitt und abgerundeten Ecken dar. Wie bereits erwähnt, verleiht diese, vorzugsweise abgerundete^ durchgehende Winkelschiene an der Kante oder an allen Kanten eines metallischen Profils der Armierung eine hohe Stabilität und Starrheit derart, dass auf die Verwendung sonst üblicher vertikaler Metallstangen in den Winkeln einer Armierung verzichtet werden kann. Auf Fig. & sind ferner die Netzwerke bildenden Durchbrechungen 5 und Streben 4 angedeutet.
Die Erfindung ist nicht auf die beschriebenen Ausführungsbeispiele ■ -
beschränkt. So braucht die auf Fig. 3 gezeigte, innerhalb des Netzwerks liegende und deren Kreuzungspunkte verbindende Lfingsbahn 18 nicht in der Mitte der Stegwand zu liegen, sondern kann in beliebiger anderer Lage angeordnet sein. Auch können mehrere, innerhalb des Netzwerks verlaufende Bahnen 18 vorgesehen sein. Nach Bedarf können eine, mehrere oder alle Wände eines metallischen Profils zur Bildung eines Netzwerks mit Durchbrechungen versehen sein. Bei einem U-Profil können beispielsweise entweder nur der Basissteg 1 nach Fig. 3 oder beide Schenkelwänc1. 1 und 2 oder aber auch alle drei Wände in Form eines Netzwerks ausgebildet sein. Bei einem L-Profil kann das Netzwerk auf π - einer Wand oder aber auf beiden Wänden an- """
gebracht sein. Aus'mehreren metallischen Profilen zusammengesetzte Armierungen können beliebige Profile aufweisen, beispielsweise quadratische, dreieckförmige, H-förmige, Z-förmige oder auch beliebige komplexe Profile. Die Armierungen nach der Erfindung sind in allen Betontypen und in allen in der Bauindustrie bekannten giessfähigen Massen anwendbar und lassen sich durch Wahl bestimmter Netzwerkformen, bestimmter Profile sowie der mit Netzwerken zu versehenden Wände den mannigfachsten Stabilitätsbedingungen anpassen.
-109809/1448
ÖÄD ORIGINAL

Claims (13)

  1. PATENTANSPRÜCHE:
    IyArmierung, insbesondere für Stahl- oder Eisenbeton, dadurch gekennzeichnet, dass sie aus wenigstens einem metallischen Profil in L-, U-, Y-, »CXf-Form oder dergleichen besteht und wenigstens eine Wand (3) des Profils ein aus Durchbrechungen (5) und Streben (4) gebildetes Netzwerk sowie im Verbindungsbereich bzw. in den Verbindungsbereichen zur benachbarten Wand bzw. zu den benachbarten Wänden (1, 2) ein durchgehendes Längsband (3a, 3b) konstanten Querschnitts aufweist, welches mit dieser benachbarten Wand (1, 2) oder mit deren entsprechendem Längsband eine durchgehende Winkelschiene bildet.
  2. 2. Armierung nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass die ein Netzwerk bildende Wand durch Ziehen oder Strecken dieser zunächst mit durch Löcher (15) begrenzten Schlitzen (14) in bestimmter Anordnung versehenen Wand (12) in Querrichtung (Pfeile 16) erzeugt ist,
  3. 3. Armierung nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, dass eine ein Netzwerk aufweisende Profilwand auch längs ihres freien Randes eine durchgehende Bahn konstanten Querschnitts aufweist.
  4. 4. Armierung nach einem der Ansprüche 1-3, dadurch gekennzeichnet, dass das Netzwerk X-förmig mit sich in ihrer Mitte (4a) kreuzenden Streben (4) ausgebildet ist und die Streben an ihren beiden Enden mit je einem durchgehenden Längsband (3a, 3b) der betreffenden Profilwand verbunden sind (Fig. la).
    109809/U48
  5. 5. Armierung nach einem der Ansprüche 1 - 3, dadurch gekennzeichnet, dass das Netzwerk V-förmig mit abwechselnd und symmetrisch zur Längsrichtung des Profils geneigten Streben (4) ausgebildet ist, welche sich zwischen den beiden Längsbahnen (3a, 3b) dieser Profilwand erstrecken (Fig. 2).
  6. 6. Armierung nach einem der Ansprüche 1 - 5, dadurch gekennzeichnet, dass wenigstens eine der als Netzwerk ausgebildeten Profilwände im Bereich dieses Netzwerks wenigstens eine zusätzliche, in Längsrichtung des Profils durchgehende Bahn (18) aufweist,
  7. 7. Armierung nach den Ansprüchen 4 und 6, dadurch gekennzeichnet, dass dieses zusätzliche durchgehende Längsband (18) die Kreuzungspunkte der X-förmig angeordneten Streben (4) des Netzwerks verbindet.
  8. 8. Armierung nach einem der vorangehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass bei einem U-förmigen Armierungsprofil entweder die beiden Schenkelwände (1, 2) oder die die Schenkelwände verbindende Stegwand (3) oder alle drei Wände ein Netzwerk aufweisen,
  9. 9· Armierung nach einem der Ansprüche 1-7, dadurch gekennzeichnet, dass bei einem L-förmigen Armierungsprofil nur die eine Schenkelwand oder beide Schenkelwände Netzwerke bilden.
  10. 10. Armierung nach einem der vorangehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Innenwinkel (17) der Durchbrechungen (5) des Netzwerks abgerundet sind.
  11. 11. Armierung nach einem der vorangehenden Ansprüche, dadurch
    109809/1448
    gekennzeichnet, dass die Winkelbereiche (11) des metallischen Profils abgerundet sind.
  12. 12. Armierung nach einem der vorangehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass mehrere metallische Profile längs ihrer freien
    Ränder miteinander zu einem komplexeren Armierungsprofil verbunden sind.
  13. 13. Armierung nach Anspruch 12, dadurch gekennzeichnet, dass zwei U-Profile oder ein U-Profil sowie zwei L-Profile oder vier L-Profile zu einem röhrenförmigen Gesamtprofil mit ungefähr rechteckfOrmigem oder quadratischem Querschnitt zusammengesetzt sind.
    109809/1448
DE19702039155 1969-08-06 1970-08-06 Armierung,insbesondere fuer Stahl- und Eisenbeton Pending DE2039155A1 (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
FR6927005A FR2059963A1 (de) 1969-08-06 1969-08-06

Publications (1)

Publication Number Publication Date
DE2039155A1 true DE2039155A1 (de) 1971-02-25

Family

ID=9038703

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE19702039155 Pending DE2039155A1 (de) 1969-08-06 1970-08-06 Armierung,insbesondere fuer Stahl- und Eisenbeton

Country Status (8)

Country Link
BE (1) BE754548A (de)
CH (1) CH530526A (de)
DE (1) DE2039155A1 (de)
FR (1) FR2059963A1 (de)
GB (1) GB1308560A (de)
LU (1) LU61477A1 (de)
NL (1) NL7011631A (de)
SU (1) SU364177A3 (de)

Families Citing this family (8)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
GB2136469B (en) * 1983-03-08 1986-01-22 Am & S Europ Hollow metal beam
GB2146367A (en) * 1983-09-14 1985-04-17 David Richard Mills Channel section for rooms of buildings
DE3772583D1 (de) * 1986-01-25 1991-10-10 Alpha Kem Ltd Kastenfoermiges bauelement.
IT1311807B1 (it) * 1999-12-07 2002-03-19 Dallan Srl Metodo per ottenere profilati metallici per strutture di sostegno dipannelli, particolarmente di cartongesso,e profilato ottenibile con il
ITVE20040029A1 (it) * 2004-06-17 2004-09-17 Dallan Spa Metodo per ottenere profilati metallici stirati e profilato ottenibile con il metodo
ITVE20040027A1 (it) * 2004-06-17 2004-09-17 Dallan Spa Metodo per ottenere profilati metallici stirati e profilato ottenibile con il metodo
GB2448297A (en) * 2007-04-10 2008-10-15 Farzad Neysari A structural beam comprising opposed chords and a lattice web
SE1351167A1 (sv) 2013-10-03 2015-04-04 Ssab Technology Ab Sidobalk, chassi och trailerchassi försett med sådana sido-balkar

Also Published As

Publication number Publication date
CH530526A (fr) 1972-11-15
FR2059963A1 (de) 1971-06-11
NL7011631A (de) 1971-02-09
GB1308560A (en) 1973-02-21
BE754548A (fr) 1971-01-18
SU364177A3 (de) 1972-12-25
LU61477A1 (de) 1970-10-21

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE2930470C2 (de)
DE7532803U (de) Blechriegelschiene zum aufbau von waermeisolierenden bauteilen
DE7920284U1 (de) Verbauplatte fuer eine kanalverbauvorrichtung
DE19525347C1 (de) Leistenförmiges Strukturbauteil und Verfahren zu seiner Herstellung
DE2065662A1 (de) Zerlegbares regal
CH711251B1 (de) Gitterstruktur.
EP0232549A1 (de) Profilstab
DE2303466B1 (de) Verfahren zur Herstellung eines Wabenträgers
DE2039155A1 (de) Armierung,insbesondere fuer Stahl- und Eisenbeton
DE2206973C3 (de) Räumliches Bauelement zur Bildung von Trag- und Stützwerken
DE2208822A1 (de) Halterung fuer kunststoffolien zur ueberspannung von rahmenkonstruktionen
DE2418918A1 (de) Durchbrochene decke
EP0299226B1 (de) Schalung zum Herstellen von Betonbauteilen
DE2412317C2 (de) Verfahren zur Herstellung eines Verbundprofils, insbesondere für Fenster- bzw. Türrahmen oder ähnliche Bauteile und isolierende Zwischenlage zum Ausführen des Verfahrens
DE2427705A1 (de) Zaunpfosten und damit hergestellter zaun
DE3310895A1 (de) Spannschiene zur befestigung duennwandiger haeute an einer tragenden unterkonstruktion
EP0046299B1 (de) Ständer für leichte Trennwände
CH652787A5 (de) Verfahren zum herstellen eines gitterrostes und danach hergestellter gitterrost.
DE3243749C2 (de)
DE3316624C2 (de)
DE2805683A1 (de) Gelenkstuetztraeger fuer markisen
DE2947748C2 (de) Verschweißter Fachwerkträger
DE8224716U1 (de) Profilkoerper fuer anschluesse von nacheinander zu betonierenden bauwerksteilen
DE7206998U (de) Halterung von Kunststoffolien zur Überspannung von Rahmenkonstruktionen
DE1759648A1 (de) Vorgefertigte Wand