DE202019104247U1 - Laminectomy - Google Patents

Laminectomy Download PDF

Info

Publication number
DE202019104247U1
DE202019104247U1 DE202019104247.8U DE202019104247U DE202019104247U1 DE 202019104247 U1 DE202019104247 U1 DE 202019104247U1 DE 202019104247 U DE202019104247 U DE 202019104247U DE 202019104247 U1 DE202019104247 U1 DE 202019104247U1
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
shaft
coupling
sliding shaft
sliding
positive
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Active
Application number
DE202019104247.8U
Other languages
German (de)
Other versions
DE202019104247U8 (en
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
Ceatec Medizintechnik & Co KG GmbH
Original Assignee
Ceatec Medizintechnik & Co KG GmbH
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Ceatec Medizintechnik & Co KG GmbH filed Critical Ceatec Medizintechnik & Co KG GmbH
Priority to DE202019104247.8U priority Critical patent/DE202019104247U1/en
Publication of DE202019104247U1 publication Critical patent/DE202019104247U1/en
Publication of DE202019104247U8 publication Critical patent/DE202019104247U8/en
Active legal-status Critical Current
Anticipated expiration legal-status Critical

Links

Images

Classifications

    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61BDIAGNOSIS; SURGERY; IDENTIFICATION
    • A61B17/00Surgical instruments, devices or methods, e.g. tourniquets
    • A61B17/16Bone cutting, breaking or removal means other than saws, e.g. Osteoclasts; Drills or chisels for bones; Trepans
    • A61B17/1604Chisels; Rongeurs; Punches; Stamps
    • A61B17/1606Chisels; Rongeurs; Punches; Stamps of forceps type, i.e. having two jaw elements moving relative to each other
    • A61B17/1608Chisels; Rongeurs; Punches; Stamps of forceps type, i.e. having two jaw elements moving relative to each other the two jaw elements being linked to two elongated shaft elements moving longitudinally relative to each other
    • A61B17/1611Chisels; Rongeurs; Punches; Stamps of forceps type, i.e. having two jaw elements moving relative to each other the two jaw elements being linked to two elongated shaft elements moving longitudinally relative to each other the two jaw elements being integral with respective elongate shaft elements
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61BDIAGNOSIS; SURGERY; IDENTIFICATION
    • A61B17/00Surgical instruments, devices or methods, e.g. tourniquets
    • A61B2017/0046Surgical instruments, devices or methods, e.g. tourniquets with a releasable handle; with handle and operating part separable
    • A61B2017/00473Distal part, e.g. tip or head

Abstract

Laminektomiestanze mit einer Handbetätigung (1) und einem ersten Schiebeschaft (2) und einem zweiten Schiebeschaft (3), wobei der erste Schiebeschaft (2) mit dem zweiten Schiebeschaft (3) über eine unterbrochene und lösbare Nut-Feder-Konstruktion (4) verbunden ist, wobei der erste Schiebeschaft (2) eine austauschbare erste Schaftspitze (5) aufweist und der zweite Schiebeschaft (3) eine zweite austauschbare Schaftspitze (6) aufweist, wobei der erste Schiebeschaft (2) und der zweite Schiebeschaft (3) in geschlossenem Zustand die erste Schaftspitze (5) und die zweite Schaftspitze (6) verriegeln, dadurch gekennzeichnet, dass eine der beiden Schaftspitzen (5, 6) lateral über eine Lateralkoppelung (7) in einen der beiden Schiebeschäfte (2, 3) einschiebbar ist und die andere der beiden Schaftspitzen (5, 6) in geöffnetem Zustand von dem einen Schiebeschaft (2, 3) hin zu dem anderen Schiebeschaft (2, 3) über eine Kopplungsstelle (8) einbringbar ist oder die andere der beiden Schaftspitzen (5, 6) zu dem anderen Schiebeschaft (2, 3) über eine andere Lateralkopplung einbringbar ist.
Figure DE202019104247U1_0000
Laminectomy punch with a manual operation (1) and a first sliding shaft (2) and a second sliding shaft (3), wherein the first sliding shaft (2) with the second sliding shaft (3) via a broken and releasable tongue and groove construction (4) wherein the first sliding shaft (2) has a replaceable first shaft tip (5) and the second sliding shaft (3) has a second exchangeable shaft tip (6), the first sliding shaft (2) and the second sliding shaft (3) in the closed state the first shaft tip (5) and the second shaft tip (6) lock, characterized in that one of the two shaft tips (5, 6) laterally via a lateral coupling (7) in one of the two sliding shafts (2, 3) is inserted and the other the two shaft tips (5, 6) in the open state of one sliding shaft (2, 3) towards the other sliding shaft (2, 3) via a coupling point (8) can be introduced or the other of the two shaft tip n (5, 6) to the other sliding shaft (2, 3) via another lateral coupling can be introduced.

Description

  • Technisches GebietTechnical area
  • Die Erfindung betrifft eine Laminektomiestanze nach dem Oberbegriff des Anspruchs 1.The invention relates to a laminectomy punch according to the preamble of claim 1.
  • Stand der TechnikState of the art
  • Laminektomiestanzen sind bereits in vielfältiger Form und Ausgestaltung bekannt und im medizinisch-chirurgischen Bereich gebräuchlich. So wird beispielsweise in der DE 10 2012 110 863 A1 ein chirurgisches Instrument in Form einer Laminektomiestanze offenbart. Dieses Instrument zeichnet sich dadurch aus, dass eine Auswerfvorrichtung vorgesehen ist, die es ermöglicht abgetrenntes oder ausgestanztes Gewebe wieder von dem Instrument zu lösen.Laminectomy punches are already known in a variety of forms and configurations and are commonly used in the medical-surgical field. For example, in the DE 10 2012 110 863 A1 discloses a surgical instrument in the form of a laminectomy punch. This instrument is characterized in that an ejection device is provided which makes it possible to detach separated or punched tissue from the instrument again.
  • In der DE 11 2012 005 187 T5 wird ein Rongeur offenbart, bei welchem die Werkzeugspitzen abnehmbar sind. Dazu sind an den abnehmbaren Spitzen sogenannte Stifte angeordnet. Diese Stifte werden in entsprechenden Bohrungen angeordnet und durch Entriegelungshebels fixiert bzw. wieder gelöst. Diese Entriegelungshebel sind freiliegend außen an dem Instrument angeordnet und werden auch durch äußere Druckeinwirkung bedient.In the DE 11 2012 005 187 T5 a rongeur is disclosed in which the tool tips are removable. For this purpose, so-called pins are arranged on the removable tips. These pins are arranged in corresponding holes and fixed by unlocking lever or released again. These release levers are exposed outside the instrument and are also operated by external pressure.
  • In der US 2004/0044346 A1 wird ein Rongeur offenbart, bei welchem ebenfalls vorgesehen ist, dass die Werkzeugspitzen gewechselt werden können. Um die Werkzeugspitzen zu wechseln ist vorgesehen, diese mittels einer lösbaren Verschraubung mit Hilfe eines entsprechenden Werkzeuges von dem Rongeur lösen bzw. diese dort auf gleiche Weise wieder zu fixieren. Dabei wird jedes Spitzenteil von einer Schraube durchgriffen, welche dann in das entsprechenden Schafteil des Instrumentes eingreift. Weiterhin sind zusätzlich mehrere unterschiedliche Zapfenverbindungen vorgesehen.In the US 2004/0044346 A1 a rongeur is disclosed in which it is also provided that the tool tips can be changed. To change the tool tips is provided to solve this by means of a detachable screw with the help of a corresponding tool from the Rongeur or fix them there in the same way again. In this case, each tip part is penetrated by a screw, which then engages in the corresponding shaft portion of the instrument. Furthermore, several different pin connections are additionally provided.
  • Aufgabe der ErfindungObject of the invention
  • Die Aufgabe der vorliegenden Erfindung ist es, die Nachteile aus dem Stand der Technik zu überwinden. Insbesondere soll bei Laminektomiestanzen mit austauschbaren Schaftspitzen gewährleistet werden, dass diese auch über eine längere Zeitdauer spielfrei und geräuscharm nutzbar sind, ohne den Vorteil der Austauschbarkeit ausser Acht zu lassen.The object of the present invention is to overcome the disadvantages of the prior art. In particular, it should be ensured in laminectomy with exchangeable stem tips that they can be used over a longer period without play and quiet, without disregarding the advantage of interchangeability.
  • Dabei soll eine Laminektomiestanze, die auch als Rongeur bezeichnet wird, bereitgestellt werden, bei der der Austausch der Werkzeugspitzen auf einfache Weise vorgenommen werden kann. Dabei soll auf die Verwendung von Spezialwerkzeugen zum Austausch der Werkzeugspitzen verzichtet werden können. Weiterhin soll aussen an Laminektomiestanze bzw. deren Schaft oder Schäfte keine Bohrungen, Rastbolzen oder sonstige verunreinigungsanfällige Hebel oder Knöpfe angeordnet sein. Des Weiteren soll die Anzahl bei einem chirurgischen Eingriff benötigter Laminektomiestanzen verringert und Kosten eingespart werden.In this case, a laminectomy punch, which is also referred to as a rongeur, are provided, in which the replacement of the tool tips can be made in a simple manner. It should be possible to dispense with the use of special tools to replace the tool tips. Furthermore, outside of laminectomy punch or its shaft or shafts no holes, locking bolts or other pollution-prone levers or buttons should be arranged. Furthermore, it is intended to reduce the number of laminectomy stances required during a surgical procedure and to save costs.
  • Lösung der AufgabeSolution of the task
  • Zur Lösung der Aufgabe führen die Merkmale nach dem Anspruch 1.To achieve the object, the features according to claim 1.
  • Die erfindungsgemäße Laminektomiestanze verfügt über eine Handbetätigung und einen ersten Schiebeschaft und einen zweiten Schiebeschaft. Der erste Schiebeschaft ist dabei mit dem zweiten Schiebeschaft über eine unterbrochene und lösbare Nut-Feder-Konstruktion verbunden. Nut-Feder-Konstruktion bedeutet im Rahmen dieser Erfindung, dass zwei sich gegenseitig ergänzende und dabei verschiebbar zueinander angeordnete Schiebeschaftteile lösbar miteinander verbunden sind.The laminectomy punch according to the invention has a manual operation and a first sliding shaft and a second sliding shaft. The first sliding shaft is connected to the second sliding shaft via a broken and releasable tongue and groove construction. Tongue and groove construction means in the context of this invention that two mutually complementary and thereby slidably arranged sliding shaft parts are releasably connected together.
  • Der zweite Schiebeschaft ist daher von dem ersten Schiebeschaft abspreizbar, was mittels einer im Inneren der Laminektomiestanze auf Höhe eines Schaftrückens angeordneten Haltekonstruktion ermöglicht wird. Ist der erste Schiebeschaft von dem zweiten Schiebeschaft derart abgespreizt, so befindet sich die erfindungsgemäße Laminektomiestanze in einem geöffneten Zustand. Liegen der erste Schiebeschaft und der zweiten Schiebeschaft im Rahmen der Nut-Federkonstruktion aufeinander, so befindet sich die Laminektomiestanze hingegen in einem geschlossen Zustand. In dem geschlossenen Zustand ist die Laminektomiestanze einsatzfähig. Dass die Laminektomiestanze geöffnet werden kann, bringt enorme Vorteile bei der Sterilisation mit sich. Dadurch können bisher unzugänglich Bereiche einfacher und effizienter gereinigt bzw. sterilisiert werden. Es sind zudem weitere folgende Vorteile mit der Möglichkeit der voneinander abspreizbaren beiden Schiebeschäfte verbunden.The second sliding shaft is therefore spread apart from the first sliding shaft, which is made possible by means of a holding construction arranged in the interior of the laminectomy punch at the level of a blade back. If the first sliding shaft is splayed away from the second sliding shaft in such a way, then the laminectomy punch according to the invention is in an opened state. If the first sliding shaft and the second sliding shaft lie against one another in the context of the groove-spring construction, the laminectomy punch is in a closed state. In the closed state, the laminectomy punch is operational. The fact that the laminectomy punch can be opened brings enormous advantages in terms of sterilization. As a result, previously inaccessible areas can be cleaned and sterilized more easily and efficiently. There are also other advantages associated with the possibility of spreading apart two sliding shafts.
  • Der erste Schiebeschaft weist eine austauschbare erste Schaftspitze auf und der zweite Schiebeschaft weist eine zweite austauschbare Schaftspitze auf. Dabei können die jeweiligen Schaftspitzen, die als Schnittkante und Schnittfläche bezeichnet werden, unterschiedliche Schnittbreiten (i.d.R. von 1 bis 6 mm) aufweisen. Die erste Schaftspitze und die zweite Schaftspitze können auch im gelösten Zustand in die jeweiligen Schiebeschäfte eingeschoben werden, was den Vorteil hat, dass sie nicht verloren gehen können und die Zuordnung später erleichtert ist. Dies gilt gerade bei Reinigungsvorgängen.The first sliding shaft has an exchangeable first shaft tip and the second sliding shaft has a second exchangeable shaft tip. In this case, the respective shaft tips, which are referred to as cut edge and cut surface, have different cutting widths (i.d.R. of 1 to 6 mm). The first shaft tip and the second shaft tip can also be inserted in the released state in the respective sliding shafts, which has the advantage that they can not be lost and the assignment is facilitated later. This is especially true in cleaning operations.
  • Die Austauschbarkeit der Schaftspitzen ermöglicht daher nicht nur eine enorme Material- und Kostenersparnis dadurch, dass lediglich die abgenutzten Schaftspitzen nach längerem Gebrauch und damit verbundener Abnutzung ersetzt werden können und dann nicht die ganze Laminektomiestanze ausgetauscht werden muss. Weitere Kostenersparnisse entstehen zudem durch die Tatsache, dass nicht mehr zahlreiche Laminektomiestanzen mit unterschiedlichen Schnittbreiten und in unterschiedlicher Länge vorgehalten werden müssen. Hier kann durch die Auswahl der entsprechenden Schaftspitzen die individuell passende Schnittgröße ausgewählt werden. Dies führt neben weiteren Kosteneinsparungen auch zu einer Verminderung der benötigten Instrumente, was weiterhin Einsparungspotential zum Beispiel im Bereich der Sterilisation mit sich bringt.The interchangeability of the shank tips therefore not only allows an enormous saving of material and cost, because only the worn shaft tips can be replaced after prolonged use and associated wear and then not the entire laminectomy punch must be replaced. Further cost savings result from the fact that no longer numerous Laminektomiestanzen with different cutting widths and in different lengths must be maintained. Here you can select the appropriate cutting size by selecting the corresponding shaft tips. In addition to further cost savings, this also leads to a reduction in the number of instruments required, which in turn leads to savings potential, for example in the area of sterilization.
  • Weiterhin ist vorgesehen, dass der Grundkörper der Laminektomiestanze (also die Stanze ohne Spitze) in unterschiedlichen Längen zur Verfügung stehen soll. Dabei sind insbesondere vier unterschiedliche Längen vorgesehen, so dass die üblichen Gesamtlängen der herkömmlichen Laminektomiestanze (inkl. der angebauten Spitzen) eine Länge von 18cm, 20cm, 23cm und 25cm erreichen. Dabei können alle Spitzen bei allen Griffen angewandt werden und die Gesamtlänge wird durch den jeweiligen Grundkörper der Laminektomiestanze bestimmt. Auch dadurch sind weitere Einsparungen in oben genannter Weise zu erwarten. Natürlich sind hier auch weitere Grundkörper der Laminektomiestanze oder alternativ verschiedene Schaftspitzenlängen möglich.Furthermore, it is provided that the main body of the laminectomy punch (ie the punch without tip) should be available in different lengths. In particular, four different lengths are provided, so that the usual total lengths of the conventional laminectomy punch (including the attached tips) reach a length of 18cm, 20cm, 23cm and 25cm. All tips can be used for all handles and the total length is determined by the respective body of the laminectomy punch. This also further savings in the above manner can be expected. Of course, further basic bodies of the laminectomy punch or alternatively different stem tip lengths are possible here as well.
  • Die Austauschbarkeit der beiden Schaftspitzen wird dadurch ermöglicht, dass der erste Schiebeschaft und der zweite Schiebeschaft in geschlossenem Zustand die erste Schaftspitze und die zweite Schaftspitze verriegeln und an ihrer vorgesehenen Position halten.The interchangeability of the two shaft tips is made possible by the fact that the first sliding shaft and the second sliding shaft in the closed state lock the first shaft tip and the second shaft tip and hold them in their intended position.
  • Dabei ist erfindungsgemäss eine der beiden Schaftspitzen lateral über eine Lateralkoppelung in einen der beiden Schiebeschäfte einschiebbar und die andere der beiden Schaftspitzen in geöffnetem Zustand von dem einen Schiebeschaft hin zu dem anderen Schiebeschaft über eine Kopplungsstelle einbringbar. Dabei ist bevorzugt die Lateralkopplung in dem ersten Schiebeschaft mit seiner ersten Schaftspitze angeordnet, wobei der erste Schiebeschaft aus dem Rumpf hervorgeht. Bei der Anordnung der Lateralkopplung in dem ersten Schiebeschaft und dessen erster Schaftspitze hat sich als besonders vorteilhaft herausgestellt, dass eine Verlängerung der Einsatzdauer der Laminektomiestanze erreicht werden kann ohne dass es zu ungewünschten Kippelbewegungen zwischen der ersten Schaftspitze und dem ersten Schiebeschaft kommt. Dies wird zusätzlich dadurch unterstützt, dass der zweite Schiebeschaft mit der zweiten Schaftspitze eine Kopplungsstelle aufweist. Dabei ist die Einschubrichtung der Kopplungsstelle um 90° gegen den Uhrzeigersinn gegen die Einschubrichtung der Lateralkopplung angeordnet.According to the invention, one of the two shaft tips can be inserted laterally into one of the two sliding shafts via a lateral coupling and the other of the two shaft tips can be introduced from the one sliding shaft towards the other sliding shaft via an interface in the open state. In this case, the lateral coupling is preferably arranged in the first sliding shaft with its first shaft tip, wherein the first sliding shaft emerges from the fuselage. In the arrangement of the lateral coupling in the first sliding shaft and the first shaft tip has been found to be particularly advantageous that an extension of the service life of Laminektomiestanze can be achieved without causing undesirable Kippelbewegungen between the first shaft tip and the first sliding shaft. This is additionally supported by the fact that the second sliding shaft with the second shaft tip has a coupling point. The insertion direction of the coupling point is arranged by 90 ° counterclockwise against the insertion direction of the lateral coupling.
  • Dabei besteht die Lateralkopplung aus einem Negativ und einem Positiv, wobei das Positiv form- und/oder kraftschlüssig in das Negativ lateral einschiebbar ist. Positiv bedeutet in diesem Zusammenhang ein vorspringendes Element, negativ bedeutet eine Aufnahme für das hervorspringende Element nach dem Schlüssel-Schloss-Prinzip. Hierzu weist das Positiv vorliegend zwei bis vier Erhebungen auf, wobei das Negativ entsprechende laterale Einschuböffnungen aufweist. Selbstverständlich soll die Möglichkeit umfasst sein, auch mehr als vier Erhebungen vorzusehen.In this case, the lateral coupling consists of a negative and a positive, wherein the positive is positively inserted laterally and / or non-positively into the negative. Positive means in this context a projecting element, negative means a receptacle for the protruding element according to the key-lock principle. For this purpose, the positive present two to four surveys, wherein the negative has corresponding lateral insertion openings. Of course, the possibility should be included to provide more than four surveys.
  • Das Negativ wiederum weist den Erhebungen entsprechende Einschuböffnungen auf. Sowohl die Erhebungen als auch die Einschuböffnungen können rund und/oder dreieckig und/oder viereckig ausgebildet sein.The negative in turn has the surveys corresponding insertion openings. Both the elevations and the insertion openings may be round and / or triangular and / or square.
  • Das Negativ ist entweder Teil einer der beiden Schaftspitzen oder Teil einer der beiden Schiebeschäfte, wobei das Positiv jeweils entgegengesetzt Teil der jeweils anderen Schaftspitze oder des jeweils anderen Schiebeschafts ist. Letztendlich ist es unbeachtlich, ob das Negativ bzw. das Positiv an einer der Schaftspitzen oder einem der beiden Schiebeschäfte angeordnet ist. Wichtig ist, dass beide Elemente ineinandergreifen und miteinander form- und/oder kraftschlüssig verbunden sind.The negative is either part of one of the two shaft tips or part of one of the two sliding shafts, wherein the positive is in each case opposite part of the respective other shaft tip or the other sliding shaft. Finally, it is irrelevant whether the negative or the positive is arranged on one of the shaft tips or one of the two sliding shafts. It is important that both elements intermesh and are positively and / or non-positively connected.
  • Die Kopplungsstelle besteht aus einem negativen Kopplungselement und einem positiven Kopplungselement, wobei das positive Kopplungselement form- und/oder kraftschlüssig in das negative Kopplungselement einbringbar ist. Positives Kopplungselement bedeutet in diesem Zusammenhang ein vorspringendes Element, negativ bedeutet eine Aufnahme für das hervorspringende Element nach dem Schlüssel-Schloss-Prinzip. Hierzu weist das positive Kopplungselement eine geometrische Form auf, wobei das negative Kopplungselement eine entsprechende Aufnahme aufweist, die die geometrische Form form- und/oder kraftschlüssig aufnimmt.The coupling point consists of a negative coupling element and a positive coupling element, wherein the positive coupling element is positively and / or non-positively insertable into the negative coupling element. Positive coupling element in this context means a projecting element, negative means a receptacle for the protruding element according to the key-lock principle. For this purpose, the positive coupling element has a geometric shape, wherein the negative coupling element has a corresponding receptacle which receives the geometric shape positively and / or non-positively.
  • Das negative Kopplungselement ist entweder Teil einer der beiden Schaftspitzen oder Teil einer der beiden Schiebeschäfte, wobei das positive Kopplungselement jeweils entgegengesetzt Teil der jeweils anderen Schaftspitze oder des jeweils anderen Schiebeschafts ist. Letztendlich ist es unbeachtlich, ob das negative Kopplungselement bzw. das positive Kopplungselement an einer der Schaftspitzen oder einem der beiden Schiebeschäfte angeordnet ist. Wichtig ist, dass beide Elemente ineinandergreifen und miteinander form- und/oder kraftschlüssig verbunden sind.The negative coupling element is either part of one of the two shaft tips or part of one of the two sliding shafts, wherein the positive coupling element is in each case opposite part of the respective other shaft tip or of the respective other sliding shaft. Finally, it is irrelevant whether the negative coupling element or the positive coupling element is arranged on one of the shaft tips or one of the two sliding shafts. It is important that both elements intermesh and are positively and / or non-positively connected.
  • Sowohl das Positiv der Lateralkopplung als auch das positive Kopplungselement der Kopplungsstelle weisen eine federgelagerte Rastkugel bzw. eine zweite federgelagerte Rastkugel auf, die mit einer entsprechenden Rastkugelausnehmung des Negativs bzw. des negativen Kopplungselementes in Wirkverbindung bringbar sind. Both the positive of the lateral coupling and the positive coupling element of the coupling point have a spring-loaded detent ball or a second spring-loaded detent ball, which can be brought into operative connection with a corresponding detent ball recess of the negative or the negative coupling element.
  • In einem weiteren Ausführungsbeispiel können sowohl die erste Schaftspitzen als auch die zweite Schaftspitze jeweils über eine Lateralkopplung mit dem ersten Schiebeschaft bzw. dem zweiten Schiebeschaft verbunden werden. an die jeweiligen Schiebeschäfte über jeweilig vorhandene Lateralkopplungen eingeschoben werden. Dabei ist bei der Ausgestaltung aber zu beachten, dass die eine Schaftspitze über die eine Lateralkopplung an dem einen Schiebeschaft seitlich einschiebbar ist und die andere Schaftspitze über die andere Lateralkopplung an dem anderen Schiebeschaft von der gegenüberliegenden Seite her einschiebbar sein muss. Dabei ist die gegenüberliegende Seite die um 180° versetzt zu der ersten angeordnete Seite. Dabei ist vorteilhaft, dass sich durch die jeweiligen Nut-FederVerbindungen die Schaftspitzen im geschlossenen Zustand automatisch gegenseitig sperren.In a further embodiment, both the first shaft tips and the second shaft tip can each be connected via a lateral coupling with the first sliding shaft and the second sliding shaft. be pushed to the respective sliding shafts on each existing lateral couplings. It should be noted in the embodiment, however, that the one shaft tip is laterally inserted via the one lateral coupling on the one sliding shaft and the other shaft tip on the other lateral coupling on the other sliding shaft from the opposite side must be inserted. The opposite side is offset by 180 ° to the first side arranged. It is advantageous that the shaft tips automatically lock each other in the closed state by the respective tongue and groove connections.
  • Die Handbetätigung ist ergonomisch ausgeformt und umfasst einen ersten Griff und einen zweiten Griff. Der erste Griff ist beweglich über ein Gelenk mit dem zweiten Griff bzw. der Laminektomiestanze verbunden. Der zweite Griff ist hingegen unbeweglich und dient als antagonistisches Gegenstück. Dies bringt den Vorteil mit sich, dass eine ergonomische Bedienung derart erfolgen kann, dass trotz einer zangentypischen Bedienbelastung der Handbetätigung ein punktgenaues und exaktes Arbeiten ermöglicht wird.The manual override is ergonomically shaped and includes a first handle and a second handle. The first handle is movably connected via a joint to the second handle or laminectomy punch. The second handle, however, is immobile and serves as an antagonistic counterpart. This has the advantage that an ergonomic operation can be carried out in such a way that, in spite of a clamping-typical operating load of the manual override, precise and precise work is made possible.
  • Die erste Schaftspitze und/oder die zweite Schaftspitze können neben einem Medizintechnikstahl auch aus einer Chrom-Wolframcarbid-Legierung bestehen, welche auch als TC (Tungsten Carbide) bezeichnet wird. Die Vorteile dieser Legierung ergeben sich aus einer extremen Härte, die sich besonders vorteilhaft auf die Lebensdauer bzw. die Schärfe der Werkzeuge auswirkt. Wolframcarbid-Legierungen zeichnen sich durch besondere Härte aus, die beinahe so hoch ist wie die von Diamant. Wolframcarbid-Legierungen sind nicht oxidische Keramiken. Das Bearbeiten dieser Hartmetalle ist nur durch Schleifenprozesse möglich. Die Verwendung einer Chrom-Wolframcarbid-Legierung im Rahmen von chirurgischen Instrumenten war daher bisher sehr kostenaufwendig aufgrund der hohen Material- und Herstellungskosten. Da nun jedoch nur noch die austauschbaren Schaftspitzen oder zumindest die wesentlichen Bereiche dieser Schaftspitzen aus der Chrom-Wolframcarbid-Legierung gefertigt werden müssen, ist die Verwendung durch die damit verbundene zielgerichtete Materialeinsparung und der dadurch entstehenden Kostenminimierung rentabel.The first stem tip and / or the second stem tip can also consist of a chromium-tungsten carbide alloy, which is also referred to as TC (Tungsten Carbide), in addition to a medical engineering steel. The advantages of this alloy result from an extreme hardness, which has a particularly advantageous effect on the life or sharpness of the tools. Tungsten carbide alloys are characterized by a hardness that is almost as high as that of diamond. Tungsten carbide alloys are not oxide ceramics. The processing of these carbides is only possible by grinding processes. The use of a chromium-tungsten carbide alloy in the context of surgical instruments has therefore been very expensive due to the high material and manufacturing costs. However, since only the interchangeable shank tips or at least the essential areas of these shank tips must be made of the chromium-tungsten carbide alloy, the use of the associated targeted material savings and the resulting cost minimization is profitable.
  • Bei der vorliegenden Erfindung kann weiterhin vorgesehen sein, dass die Schaftspitzen oder zumindest die wesentlichen Bereiche der Schaftspitzen aus Medizintechnikstahl bestehen, jedoch mit einer Wolframcarbid-Schmelze beschichtet werden, was in Branchenkreisen als „diamantiert“ bezeichnet wird. Diese Wolframcarbid-Schmelzbeschichtung erhöht ebenfalls die Lebensdauer und Schärfe der einzelnen Schaftspitzen.In the present invention, it may further be provided that the stem tips, or at least the essential portions of the stem tips, are made of medical grade steel, but coated with a tungsten carbide melt, which is referred to in the industry as "diamond coated". This tungsten carbide melt coating also increases the life and sharpness of the individual stem tips.
  • Weiterhin ist vorgesehen, dass die Schaftspitzen durch unterschiedliche Physical Vapour Deposition-Beschichtungen (PVD) unterschiedliche Farben erhalten. Neben den bekannten Vorteilen (keine/weniger Reflexion, zusätzliche Schutzschicht) ist insbesondere von Vorteil, die unterschiedlichen Schnittbreiten der einzelnen zur Verfügung stehenden Schaftspitzen sicher und einfach voneinander unterscheiden zu können. Des Weiteren können die Beschichtungskosten gesenkt werden, da nur die jeweiligen Spitzen einzeln beschichtet werden und nicht das gesamte Instrument. Dadurch ergibt sich ein geringeres Volumen in der Beschichtungskammer.Furthermore, it is provided that the shaft tips obtained by different Physical Vapor Deposition coatings (PVD) different colors. In addition to the known advantages (no / less reflection, additional protective layer) is particularly advantageous to be able to distinguish the different cutting widths of the individual available shaft tips safely and easily from each other. Furthermore, the coating costs can be reduced because only the respective tips are coated individually and not the entire instrument. This results in a smaller volume in the coating chamber.
  • Figurenlistelist of figures
  • Weitere Vorteile, Merkmale und Einzelheiten der Erfindung ergeben sich aus der nachfolgenden Beschreibung bevorzugter Ausführungsbeispiele sowie anhand der Zeichnungen; diese zeigen in:
    • 1 ein Ausführungsbeispiel einer erfindungsgemäßen Laminektomiestanze in einem vormontierten Zustand;
    • 2 eine perspektivische Ansicht der Laminektomiestanze nach 1 in Gebrauchslage;
    • 3 eine Seitenansicht der Laminektomiestanze nach 1;
    • 4 eine Ansicht von schräg unten auf die Laminektomiestanze nach 1 in teildemontiertem Zustand;
    • 5 eine weitere Ansicht von schräg unten auf die Laminektomiestanze nach 4;
    • 6 eine vergrösserte Teilansicht einer Kopplungsstelle der Laminektomiestanze; und
    • 7 eine vergrösserte Teilansicht einer Lateralkopplung der Laminektomiestanze.
    Further advantages, features and details of the invention will become apparent from the following description of preferred embodiments and from the drawings; these show in:
    • 1 an embodiment of a laminectomy punch according to the invention in a preassembled state;
    • 2 a perspective view of the laminectomy punch after 1 in position of use;
    • 3 a side view of the laminectomy punch after 1 ;
    • 4 a view from diagonally below on the laminectomy punch 1 in partially dismantled condition;
    • 5 another view from diagonally below on the laminectomy punch 4 ;
    • 6 an enlarged partial view of a coupling point of the laminectomy punch; and
    • 7 an enlarged partial view of a lateral coupling of the laminectomy punch.
  • Ausführungsbeispielembodiment
  • In 1 ist ein Ausführungsbeispiel einer erfindungsgemäßen Laminektomiestanze L in einem geöffneten Zustand dargestellt. Der geöffnete Zustand zeichnet sich dadurch aus, dass mittels einer Haltekonstruktion 13 ein zweiter Schiebeschaft 3 von einem ersten Schiebeschaft 2 abgespreizt und gelöst ist.In 1 an embodiment of a laminectomy punch L according to the invention is shown in an open state. The open state is characterized by the fact that by means of a support structure 13 a second sliding shaft 3 from a first sliding shaft 2 spread apart and dissolved.
  • Die Laminektomiestanze L weist eine Handbetätigung 1 auf, die ihrerseits aus einem ersten Griff 9 und einem zweiten Griff 10 besteht. Sowohl der erste Griff 9 als auch der zweite Griff 10 weisen eine ergonomische Form auf, die zu einer griffigen und sicheren Handhabung bzw. Bedienung beiträgt.The laminectomy punch L has a manual operation 1 which, in turn, consists of a first grip 9 and a second handle 10 consists. Both the first handle 9 as well as the second handle 10 have an ergonomic shape that contributes to a grippy and safe handling and operation.
  • Der erste Griff 9 ist durch ein Gelenk 11 mit einem Rumpf 12 der Laminektomiestanze L verbunden und beweglich angeordnet. Der zweite Griff 10 geht hingegen einstückig in den Rumpf 12 der Laminektomiestanze L über und bildet so zum ersten Griff 9 ein antagonistisches und unbewegliches Gegenstück.The first grip 9 is through a joint 11 with a hull 12 the laminectomy punch L connected and arranged movable. The second handle 10 goes in one piece into the hull 12 the laminectomy punch L over and thus forms the first handle 9 an antagonistic and immovable counterpart.
  • Der erste Schiebeschaft 2 geht einstückig aus dem Rumpf 12 der Laminektomiestanze L hervor. Der zweite Schiebeschaft 3 ist mittels der Haltekonstruktion 13 mit dem Rumpf 12 der Laminektomiestanze L verbunden. Diese Haltekonstruktion 13 ermöglicht, dass der zweite Schiebeschaft 3 von dem ersten Schiebeschaft 2 abspreizbar ist. Sind der erste Schiebeschaft 2 und der zweite Schiebeschaft 3 derart voneinander abgespreizt, befindet sich die Laminektomiestanze L in geöffnetem Zustand. Der zweite Schiebeschaft 3 ist dabei vom unteren Schiebeschaft 2 komplett gelöst dargestellt.The first sliding shaft 2 goes in one piece from the hull 12 the laminectomy punch L out. The second sliding shaft 3 is by means of the support structure 13 with the hull 12 the laminectomy punch L connected. This support structure 13 allows the second shift shaft 3 from the first shift shaft 2 is spreadable. Are the first sliding shaft 2 and the second shift shaft 3 so spread apart from each other, is the laminectomy punch L in open condition. The second sliding shaft 3 is from the lower sliding shaft 2 shown completely solved.
  • Der erste Schiebeschaft 2 sowie der zweiten Schiebeschaft 3 weisen eine sich ergänzende und nach Bedarf voneinander lösbare Nut-Feder-Konstruktion auf, wobei die Nut 14 vorliegend vorzugsweise an dem ersten Schiebeschaft 2 angeordnet ist und die Feder 15 vorliegend vorzugsweise an dem zweiten Schiebeschaft 3, wodurch eine lösbare Verbindung zwischen diesen hergestellt werden kann.The first sliding shaft 2 as well as the second sliding shaft 3 have a complementary and mutually releasable tongue and groove construction, wherein the groove 14 in the present case, preferably on the first sliding shaft 2 is arranged and the spring 15 in the present case, preferably on the second sliding shaft 3 whereby a detachable connection between them can be made.
  • Diese Nut-Feder-Konstruktion ist an denjenigen Oberflächen des ersten Schiebeschafts 2 sowie des zweiten Schiebeschafts 3 angeordnet, die bei geschlossenem Zustand der Laminektomiestanze L aneinander anliegen.This tongue and groove construction is on those surfaces of the first sliding shaft 2 and the second sliding shaft 3 arranged in the closed state of Laminektomiestanze L abut each other.
  • Weiterhin sind eine erste Schaftspitze 5 und eine zweite Schaftspitze 6 dargestellt. Die erste Schaftspitze 5 kann mittels einer Lateralkopplung 7 mit dem ersten Schiebeschaft 2 lösbar und kraft- und formschlüssig verbunden werden. Ebenso kann die zweite Schaftspitze 6 mittels einer Kopplungsstelle 8 mit dem zweiten Schiebeschaft 3 lösbar und kraft- und formschlüssig verbunden werden.Furthermore, a first shaft tip 5 and a second shaft tip 6 shown. The first shaft tip 5 can by means of a lateral coupling 7 with the first sliding shaft 2 be releasably connected and positive and positive. Likewise, the second stem tip 6 by means of a coupling point 8th with the second sliding shaft 3 be releasably connected and positive and positive.
  • Das Ende der ersten Schaftspitze 5 und das Ende der zweiten Schaftspitze 6 weisen jeweils eine standardmäßige Ausformung auf, welche den üblichen Anforderungen einer handelsüblichen und gebräuchlichen Laminektomiestanze L entspricht. Mit Enden sind die Seiten der beiden austauschbaren Schaftspitzen 5 und 6 gemeint, die nicht mit der Laminektomiestanze L verbunden werden können, sondern das Stanzwerkzeug ausbilden.The end of the first stem tip 5 and the end of the second shaft tip 6 Each have a standard shape, which corresponds to the usual requirements of a commercially available and common laminectomy punch L. With ends are the sides of the two exchangeable stem tips 5 and 6 meant not with the laminectomy punch L can be connected, but form the punch.
  • Die Lateralkopplung 7 umfasst ein Negativ 16 und ein Positiv 17, wobei das Positiv 17 form- und/oder kraftschlüssig in das Negativ 16 lateral einschiebbar ist. Lateral einschiebbar bedeutet in diesem Zusammenhang, dass in Ausgangslage eine seitlich parallel versetzte erste Schaftspitze 5 von der Seite her in die Längserstreckung des ersten Schiebeschafts 2 verschoben wird. In eingeschobener Endlage bilden der erste Schiebeschaft 2 und die erste Schaftspitze 5 eine gemeinsame Längserstreckung.The lateral coupling 7 includes a negative 16 and a positive 17 , where the positive 17 positive and / or non-positive in the negative 16 is inserted laterally. Lateral insertable in this context means that in the starting position a laterally parallel offset first shaft tip 5 from the side in the longitudinal extent of the first sliding shaft 2 is moved. In pushed-in end position form the first sliding shaft 2 and the first shaft tip 5 a common longitudinal extension.
  • Das Positiv 17 besteht bevorzugt aus vier Erhebungen 18.1 bis 18.4, wie insbesondere in 7 ersichtlich, welche als Teilkreise ausgeformt sind. Das Negativ 16 weist entsprechende laterale Einschuböffnungen 19.1 bis 19.4 auf.The positive 17 preferably consists of four surveys 18.1 to 18.4 , in particular in 7 visible, which are formed as pitch circles. The negative 16 has corresponding lateral insertion openings 19.1 to 19.4 on.
  • Das Positiv 17 umfasst ferner eine federgelagerte Rastkugel 4, die mit einer nicht näher gezeigten Rastkugelausnehmung des Negativs 16 in Wirkverbindung bringbar ist. Das bedeutet im Einzelnen, dass bei lateral eingeschobener erster Schaftspitze 5 die federgelagerte Rastkugel 4 in die Rastkugelausnehmung des Negativs 16 durch eine nicht näher gezeigte Feder gedrückt wird und dadurch ein unerwünschtes Herausgleiten der ersten Schaftspitze 5 verhindert.The positive 17 further comprises a spring loaded detent ball 4 , with a detent ball not shown detail of the negative 16 can be brought into operative connection. Specifically, this means that when laterally inserted first stem tip 5 the spring loaded detent ball 4 in the detent ball recess of the negative 16 is pressed by a spring not shown in detail and thereby an undesirable sliding out of the first shaft tip 5 prevented.
  • Die Kopplungsstelle 8 besteht aus einem negativen Kopplungselement 20 und einem positiven Kopplungselement 21, wobei das positive Kopplungselement 21 form- und/oder kraftschlüssig in das negative Kopplungselement 20 einbringbar ist.The coupling point 8th consists of a negative coupling element 20 and a positive coupling element 21 , wherein the positive coupling element 21 positive and / or non-positive in the negative coupling element 20 can be introduced.
  • Das positive Kopplungselement 21 umfasst eine zweite federgelagerte Rastkugel 22, die mit einer nicht näher gezeigten Rastkugelausnehmung des negativen Kopplungselementes 20 in Wirkverbindung bringbar ist. Das bedeutet im Einzelnen, dass beim Einbringen der zweiten Schaftspitze 6 in den zweiten Schiebeschaft die zweite federgelagerte Rastkugel 22 in die Rastkugelausnehmung des negativen Kopplungselementes 20 durch eine nicht näher gezeigte Feder gedrückt wird und dadurch ein unerwünschtes Herausgleiten der zweiten Schaftspitze 6 verhindert.The positive coupling element 21 includes a second spring loaded detent ball 22 , with a detent ball not shown detail of the negative coupling element 20 can be brought into operative connection. This means in detail that when introducing the second shaft tip 6 in the second sliding shaft, the second spring-loaded detent ball 22 in the latching ball recess of the negative coupling element 20 is pressed by a spring, not shown in detail and thereby undesirable sliding out of the second shaft tip 6 prevented.
  • Die erste Schaftspitze 5 weist ebenfalls eine weitere Nut 23 auf, welche mit einer weiteren Feder 24 der zweiten Schaftspitze 6 in Gebrauchslage in Wirkverbindung bringbar ist. Dies ist gerade dann der Fall, wenn die beiden Schaftspitzen 5, 6 mit den beiden Schiebeschäften 2, 3 verbunden und zueinander geschlossen sind, so dass die Laminektomiestanze L einsatzbereit wäre.The first shaft tip 5 also has another groove 23 on which with another spring 24 the second shaft tip 6 can be brought into operative connection in the use position. This is precisely the case when the two stem tips 5 . 6 with the two sliding shops 2 . 3 connected and to each other closed so that the laminectomy punch L would be ready for use.
  • Ausserdem ist eine weitere, nicht näher beschriebene Nut-Feder-Konstruktion an den beiden proximalen Enden der Schaftspitzen 5 und 6 zu erkennen. Diese erleichtert die Handhabung in Gebrauchslage, da sie die Führung der beiden Schaftspitzen 5 und 6 stabilisieren.In addition, another not-described tongue and groove construction at the two proximal ends of the shaft tips 5 and 6 to recognize. This facilitates handling in the position of use, as they guide the two shaft tips 5 and 6 stabilize.
  • In den 2 und 3 ist die Laminektomiestanze L in Gebrauchslage, d.h. in einem geschlossenen Zustand dargestellt. Geschlossen bedeutet im Vergleich zu der in 1 dargestellten Position, dass der erste Schiebeschaft 2 und der zweite Schiebeschaft 3 nicht voneinander abgespreizt sind und daher aneinander anliegen. In dem geschlossenen Zustand ist die erfindungsgemäße Laminektomiestanze L einsatzbereit.In the 2 and 3 is the laminectomy punch L in the position of use, ie shown in a closed state. Closed means in comparison to the in 1 shown position that the first shift shaft 2 and the second shift shaft 3 are not spread apart from each other and therefore abut each other. In the closed state, the laminectomy punch according to the invention is L ready for use.
  • Die 4 und 5 zeigen den Zustand der Laminektomiestanze L nach 1 aus verschiedenen Perspektiven.The 4 and 5 show the condition of the laminectomy punch L to 1 from different perspectives.
  • Die 6 und 7 zeigen vergrösserte Teilansichten der Kopplungsstelle 8 und die Lateralkopplung 7.The 6 and 7 show enlarged partial views of the coupling site 8th and the lateral coupling 7 ,
  • BezugszeichenlisteLIST OF REFERENCE NUMBERS
  • 11
    Handbetätigungmanual operation
    22
    erster Schiebeschaftfirst sliding shaft
    33
    zweiter Schiebeschaftsecond sliding shaft
    44
    Rastkugeldetent ball
    55
    erste Schaftspitzefirst shaft tip
    66
    zweite Schaftspitzesecond shaft tip
    77
    LateralkopplungLateralkopplung
    88th
    Kopplungsstellercoupling Steller
    99
    erster Grifffirst grip
    1010
    zweiter Griffsecond handle
    1111
    Gelenkjoint
    1212
    Rumpfhull
    1313
    Haltekonstruktionsupport structure
    1414
    Nutgroove
    1515
    Federfeather
    1616
    Negativnegative
    1717
    Positivpositive
    1818
    Erhebungsurvey
    1919
    Einschuböffnunginsertion opening
    2020
    Negatives KopplungselementNegative coupling element
    2121
    Positives KopplungselementPositive coupling element
    2222
    Zweite RastkugelSecond detent ball
    2323
    Weitere NutFurther groove
    2424
    Weitere FederAnother spring
  • ZITATE ENTHALTEN IN DER BESCHREIBUNG QUOTES INCLUDE IN THE DESCRIPTION
  • Diese Liste der vom Anmelder aufgeführten Dokumente wurde automatisiert erzeugt und ist ausschließlich zur besseren Information des Lesers aufgenommen. Die Liste ist nicht Bestandteil der deutschen Patent- bzw. Gebrauchsmusteranmeldung. Das DPMA übernimmt keinerlei Haftung für etwaige Fehler oder Auslassungen.This list of the documents listed by the applicant has been generated automatically and is included solely for the better information of the reader. The list is not part of the German patent or utility model application. The DPMA assumes no liability for any errors or omissions.
  • Zitierte PatentliteraturCited patent literature
    • DE 102012110863 A1 [0002]DE 102012110863 A1 [0002]
    • DE 112012005187 T5 [0003]DE 112012005187 T5 [0003]
    • US 2004/0044346 A1 [0004]US 2004/0044346 A1 [0004]

Claims (15)

  1. Laminektomiestanze mit einer Handbetätigung (1) und einem ersten Schiebeschaft (2) und einem zweiten Schiebeschaft (3), wobei der erste Schiebeschaft (2) mit dem zweiten Schiebeschaft (3) über eine unterbrochene und lösbare Nut-Feder-Konstruktion (4) verbunden ist, wobei der erste Schiebeschaft (2) eine austauschbare erste Schaftspitze (5) aufweist und der zweite Schiebeschaft (3) eine zweite austauschbare Schaftspitze (6) aufweist, wobei der erste Schiebeschaft (2) und der zweite Schiebeschaft (3) in geschlossenem Zustand die erste Schaftspitze (5) und die zweite Schaftspitze (6) verriegeln, dadurch gekennzeichnet, dass eine der beiden Schaftspitzen (5, 6) lateral über eine Lateralkoppelung (7) in einen der beiden Schiebeschäfte (2, 3) einschiebbar ist und die andere der beiden Schaftspitzen (5, 6) in geöffnetem Zustand von dem einen Schiebeschaft (2, 3) hin zu dem anderen Schiebeschaft (2, 3) über eine Kopplungsstelle (8) einbringbar ist oder die andere der beiden Schaftspitzen (5, 6) zu dem anderen Schiebeschaft (2, 3) über eine andere Lateralkopplung einbringbar ist.Laminectomy punch with a manual operation (1) and a first sliding shaft (2) and a second sliding shaft (3), wherein the first sliding shaft (2) with the second sliding shaft (3) via a broken and releasable tongue and groove construction (4) wherein the first sliding shaft (2) has a replaceable first shaft tip (5) and the second sliding shaft (3) has a second exchangeable shaft tip (6), the first sliding shaft (2) and the second sliding shaft (3) in the closed state the first shaft tip (5) and the second shaft tip (6) lock, characterized in that one of the two shaft tips (5, 6) laterally via a lateral coupling (7) in one of the two sliding shafts (2, 3) is inserted and the other the two shaft tips (5, 6) in the open state of one sliding shaft (2, 3) towards the other sliding shaft (2, 3) via a coupling point (8) can be introduced or the other of the two shaft tip (5, 6) to the other sliding shaft (2, 3) via another lateral coupling can be introduced.
  2. Laminektomiestanze nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass die eine Lateralkopplung (7) in Längserstreckung einerseits der Laminektomiestanze (L) und die andere Lateralkopplung in Längserstreckung andererseits der Laminektomiestanze (L) angeordnet ist.Laminectomy punch after Claim 1 , characterized in that the one lateral coupling (7) is arranged in the longitudinal extension of the laminectomy punch (L) on the one hand and the other lateral coupling in the longitudinal direction on the other hand of the laminectomy punch (L).
  3. Laminektomiestanze nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, dass die Lateralkopplung (7) aus einem Negativ (16) und einem Positiv (17) besteht, wobei das Positiv (17) form- und/oder kraftschlüssig in das Negativ (16) lateral einschiebbar ist.Laminectomy punch after Claim 1 or 2 Characterized in that the Lateralkopplung (7) consists of a negative (16) and a positive (17), wherein the positive (17) positively and / or non-positively in the negative (16) is laterally insertable.
  4. Laminektomiestanze nach Anspruch 3, dadurch gekennzeichnet, dass das Negativ (16) entweder Teil einer der beiden Schaftspitzen (5, 6) oder Teil einer der beiden Schiebeschäfte (2, 3) ist, wobei das Positiv (17) jeweils entgegengesetzt Teil der jeweils anderen Schaftspitze (5, 6) oder des jeweils anderen Schiebeschafts (2, 3) ist.Laminectomy punch after Claim 3 , characterized in that the negative (16) either part of one of the two shaft tips (5, 6) or part of one of the two sliding shafts (2, 3), wherein the positive (17) respectively opposite part of each other shaft tip (5, 6) or the other sliding shaft (2, 3).
  5. Laminektomiestanze nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass die Kopplungsstelle (8) aus einem negativen Kopplungselement (20) und einem positiven Kopplungselement (21) besteht, wobei das positive Kopplungselement (21) form- und/oder kraftschlüssig in das negative Kopplungselement (20) einbringbar ist.Laminectomy punch after Claim 1 , characterized in that the coupling point (8) consists of a negative coupling element (20) and a positive coupling element (21), wherein the positive coupling element (21) positive and / or non-positively in the negative coupling element (20) can be introduced.
  6. Laminektomiestanze nach Anspruch 5, dadurch gekennzeichnet, dass das negative Kopplungselement (20) entweder Teil einer der beiden Schaftspitzen (5, 6) oder Teil einer der beiden Schiebeschäfte (2, 3) ist, wobei das positive Kopplungselement (21) jeweils entgegengesetzt Teil der jeweils anderen Schaftspitze (5, 6) oder des jeweils anderen Schiebeschafts (2, 3) ist.Laminectomy punch after Claim 5 Characterized in that the negative coupling element (20) is either part of one of the two stem tips (5, 6) or part of one of the two Schiebeschäfte (2, 3), said positive coupling element (21) opposite to each part of the other shaft tip ( 5, 6) or the respective other sliding shaft (2, 3).
  7. Laminektomiestanze nach einem der vorigen Ansprüche 3 bis 6, dadurch gekennzeichnet, dass das Positiv (17) aus zwei bis vier Erhebungen (18.1 - 18.4) besteht, wobei das Negativ (16) entsprechende laterale Einschuböffnungen (19.1 - 19.4) aufweist.Laminectomy punch after one of the previous ones Claims 3 to 6 , characterized in that the positive (17) consists of two to four elevations (18.1 - 18.4), wherein the negative (16) has corresponding lateral insertion openings (19.1 - 19.4).
  8. Laminektomiestanze nach Anspruch 7, dadurch gekennzeichnet, dass die zwei bis vier Erhebungen (18.1 - 18.4) rund und/oder dreieckig und/oder viereckig ausgebildet sind.Laminectomy punch after Claim 7 , characterized in that the two to four elevations (18.1 - 18.4) are round and / or triangular and / or square.
  9. Laminektomiestanze nach einem der vorigen Ansprüche 3 bis 8, dadurch gekennzeichnet, dass das Positiv (17) eine federgelagerte Rastkugel (4) umfasst, die mit einer Rastkugelausnehmung des Negativs (16) in Wirkverbindung bringbar ist.Laminectomy punch after one of the previous ones Claims 3 to 8th , Characterized in that the positive (17) has a spring-loaded detent ball (4) which is engageable with a Rastkugelausnehmung of the negative (16) in operative connection.
  10. Laminektomiestanze nach einem der vorigen Ansprüche 5 bis 9, dadurch gekennzeichnet, dass das positive Kopplungselement (21) eine zweite federgelagerte Rastkugel (22) umfasst, die mit einer Rastkugelausnehmung des negativen Kopplungselementes (20) in Wirkverbindung bringbar ist.Laminectomy punch after one of the previous ones Claims 5 to 9 , characterized in that the positive coupling element (21) comprises a second spring-mounted detent ball (22), which can be brought into operative connection with a detent ball recess of the negative coupling element (20).
  11. Laminektomiestanze nach einem der vorigen Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Handbetätigung (1) einen ersten Griff (9) und einen zweiten Griff (10) aufweist und der erste Griff (9) mit dem zweiten Griff (10) über ein Gelenk (11) verbunden ist.Laminectomy punch according to one of the preceding claims, characterized in that the manual operation (1) has a first handle (9) and a second handle (10) and the first handle (9) with the second handle (10) via a hinge (11) connected is.
  12. Laminektomiestanze nach einem der vorigen Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass der zweite Schiebeschaft (3) von dem ersten Schiebeschaft (2) lösbar ist.Laminectomy punch according to one of the preceding claims, characterized in that the second sliding shaft (3) of the first sliding shaft (2) is releasable.
  13. Laminektomiestanze nach einem der vorigen Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass der zweite Schiebeschaft (3) von dem ersten Schiebeschaft (2) über eine Haltekonstruktion (13) abspreizbar und/oder abnehmbar ist.Laminectomy punch according to one of the preceding claims, characterized in that the second sliding shaft (3) of the first sliding shaft (2) via a support structure (13) is spreadable and / or removable.
  14. Laminektomiestanze nach einem der vorigen Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die erste Schaftspitze (5) und/oder die zweite Schaftspitze (6) eine Chrom-Wolframcarbid-Legierung und/oder durch unterschiedliche Physical Vapour Deposition-Beschichtungen (PVD) unterschiedliche Farben aufweisen.Laminectomy punch according to one of the preceding claims, characterized in that the first shaft tip (5) and / or the second shaft tip (6) have a chromium-tungsten carbide alloy and / or by different Physical Vapor Deposition coatings (PVD) different colors.
  15. Laminektomiestanze nach einem der vorigen Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die erste Schaftspitze (5) und die zweite Schaftspitze (6) eine Schnittbreite von 1 bis 6 mm aufweisen.Laminectomy punch according to one of the preceding claims, characterized in that the first shaft tip (5) and the second shaft tip (6) have a cutting width of 1 to 6 mm.
DE202019104247.8U 2019-08-02 2019-08-02 Laminectomy Active DE202019104247U1 (en)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE202019104247.8U DE202019104247U1 (en) 2019-08-02 2019-08-02 Laminectomy

Applications Claiming Priority (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE202019104247.8U DE202019104247U1 (en) 2019-08-02 2019-08-02 Laminectomy

Publications (2)

Publication Number Publication Date
DE202019104247U1 true DE202019104247U1 (en) 2019-08-14
DE202019104247U8 DE202019104247U8 (en) 2019-10-10

Family

ID=67848639

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE202019104247.8U Active DE202019104247U1 (en) 2019-08-02 2019-08-02 Laminectomy

Country Status (1)

Country Link
DE (1) DE202019104247U1 (en)

Citations (3)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US20040044346A1 (en) 2002-09-03 2004-03-04 Boury Harb N. Surgical tool with disposable/removable cutting tip
DE102012110863A1 (en) 2012-11-12 2014-05-15 Hermann Schilling Surgical instrument i.e. bone plier, has functional unit comprising ejector that is provided for removal of tissue from surface of function agent, and ejection unit movably mounted on surface of ejector
DE112012005187T5 (en) 2011-12-12 2014-09-18 Specialty Surgical Instrumentation Inc. Rongeur with removable lace

Patent Citations (3)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US20040044346A1 (en) 2002-09-03 2004-03-04 Boury Harb N. Surgical tool with disposable/removable cutting tip
DE112012005187T5 (en) 2011-12-12 2014-09-18 Specialty Surgical Instrumentation Inc. Rongeur with removable lace
DE102012110863A1 (en) 2012-11-12 2014-05-15 Hermann Schilling Surgical instrument i.e. bone plier, has functional unit comprising ejector that is provided for removal of tissue from surface of function agent, and ejection unit movably mounted on surface of ejector

Also Published As

Publication number Publication date
DE202019104247U8 (en) 2019-10-10

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE102010006846B4 (en) Surgical instrument
EP0980676B1 (en) Surgical anastomosis instrument
EP0117894A2 (en) Endoscope comprising a medical gripping instrument
DE112012005187B4 (en) Rongeur with removable tips
EP2249715B1 (en) Surgical instrument which can be disassembled
EP2696741B1 (en) Control apparatus
WO2002069815A1 (en) Surgical instrument
DE202009017470U1 (en) Surgical instrument for releasably connecting a handpiece with a surgical tool
EP3479776A1 (en) Surgical retraction device
DE69917021T2 (en) SUCTION DEVICE WITH TOOLS FOR REMOVING AN INTERCHANGEABLE TIP
DE4115937A1 (en) Surgical cutting instrument - has frame to support guide for sliding blade which is actuated by pivoting handle
DE102009056099B4 (en) Surgical instrument
DE102011007119A1 (en) Handling device for a micro-invasive-surgical instrument
DE202019104247U1 (en) Laminectomy
DE102010022924A1 (en) Surgical instrument i.e. bone perforation unit, for e.g. laminectomy, has perforation part merged with another perforation part for perforation process and guided commonly with movable part to main part
EP3250133B1 (en) Shaft instrument for surgical purposes
EP2204130A1 (en) Cutting tool and osteosynthesis set
DE102011109715B4 (en) Surgical cutting instrument
DE102018102854A1 (en) shaft instrument
DE10014401A1 (en) Puller for loosening individual parts of an endoprosthesis
DE10320477B3 (en) Surgical instrument has sliding part secured to instrument shaft via locking device released to allow instrument to be taken apart for cleaning and sterilization
DE202009017555U1 (en) Sliding shaft instrument
EP2926746B1 (en) Surgical instrument
EP2347843A1 (en) Lock device for locking a depth stop rod, additional handle and handheld machine tool
WO2013092243A1 (en) Surgical instrument

Legal Events

Date Code Title Description
R082 Change of representative

Representative=s name: PATENTANWAELTE UND RECHTSANWALT WEISS, ARAT & , DE

R207 Utility model specification