DE202018100642U1 - recessed light - Google Patents

recessed light Download PDF

Info

Publication number
DE202018100642U1
DE202018100642U1 DE202018100642.8U DE202018100642U DE202018100642U1 DE 202018100642 U1 DE202018100642 U1 DE 202018100642U1 DE 202018100642 U DE202018100642 U DE 202018100642U DE 202018100642 U1 DE202018100642 U1 DE 202018100642U1
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
condyle
socket
longitudinal axis
central longitudinal
joint
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Active
Application number
DE202018100642.8U
Other languages
German (de)
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
Arev Lighting GmbH
Original Assignee
Arev Lighting GmbH
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Arev Lighting GmbH filed Critical Arev Lighting GmbH
Priority to DE202018100642.8U priority Critical patent/DE202018100642U1/en
Publication of DE202018100642U1 publication Critical patent/DE202018100642U1/en
Active legal-status Critical Current
Anticipated expiration legal-status Critical

Links

Images

Classifications

    • FMECHANICAL ENGINEERING; LIGHTING; HEATING; WEAPONS; BLASTING
    • F21LIGHTING
    • F21SNON-PORTABLE LIGHTING DEVICES; SYSTEMS THEREOF; VEHICLE LIGHTING DEVICES SPECIALLY ADAPTED FOR VEHICLE EXTERIORS
    • F21S8/00Lighting devices intended for fixed installation
    • F21S8/02Lighting devices intended for fixed installation of recess-mounted type, e.g. downlighters
    • FMECHANICAL ENGINEERING; LIGHTING; HEATING; WEAPONS; BLASTING
    • F21LIGHTING
    • F21SNON-PORTABLE LIGHTING DEVICES; SYSTEMS THEREOF; VEHICLE LIGHTING DEVICES SPECIALLY ADAPTED FOR VEHICLE EXTERIORS
    • F21S8/00Lighting devices intended for fixed installation
    • F21S8/02Lighting devices intended for fixed installation of recess-mounted type, e.g. downlighters
    • F21S8/026Lighting devices intended for fixed installation of recess-mounted type, e.g. downlighters intended to be recessed in a ceiling or like overhead structure, e.g. suspended ceiling
    • FMECHANICAL ENGINEERING; LIGHTING; HEATING; WEAPONS; BLASTING
    • F21LIGHTING
    • F21VFUNCTIONAL FEATURES OR DETAILS OF LIGHTING DEVICES OR SYSTEMS THEREOF; STRUCTURAL COMBINATIONS OF LIGHTING DEVICES WITH OTHER ARTICLES, NOT OTHERWISE PROVIDED FOR
    • F21V21/00Supporting, suspending, or attaching arrangements for lighting devices; Hand grips
    • F21V21/14Adjustable mountings
    • F21V21/30Pivoted housings or frames

Abstract

Einbauleuchte (10) umfassend mindestens einen Gelenkkopf (100) und mindestens eine Gelenkpfanne (200), wobei die Gelenkpfanne (200) eine Gelenkpfannenseitenwand (204) mit einer Gelenkpfanneninnenfläche (207) umfasst, wobei die Gelenkpfanneninnenfläche (207) mindestens einen Kontaktaufsatz (220) zur mindestens teilweisen Anlage am Gelenkkopf (100) umfasst.Recessed luminaire (10) comprising at least one condyle (100) and at least one socket (200), wherein the socket (200) comprises a Gelenkpfannenseitenwand (204) with a Gelenkpfanneninnenfläche (207), wherein the Gelenkpfanneninnenfläche (207) at least one contact cap (220) for at least partial abutment on the condyle (100).

Description

  • Die vorliegende Erfindung betrifft eine Einbauleuchte, insbesondere zur kraftreduzierenden und stufenlosen 360°-Justage.The present invention relates to a recessed luminaire, in particular for force-reducing and stepless 360 ° adjustment.
  • Bekannte Einbauleuchten, insbesondere Einbauleuchten zur Anbringung an einer Wand oder Decke, lassen die Strahlungsrichtung eines in der Einbauleuchte angeordneten Leuchtmittels nur bedingt, erschwert oder erst gar nicht einstellen. Solche bekannten Einbauleuchten werden oft starr in der Wand oder der Decke befestigt und strahlen ausschließlich in eine von der Leuchte vorgegebene Richtung. Andere bekannte Einbauleuchten sind stufenweise schwenkbar ausgebildet, so dass die darin angeordneten Leuchtmittel in mehreren vorgegebenen Haltepositionen verbleiben.Known recessed lights, in particular recessed lights for attachment to a wall or ceiling, the radiation direction of a light arranged in the recessed downlight only limited, difficult or even not set. Such known recessed lights are often rigidly mounted in the wall or ceiling and radiate only in a predetermined direction of the lamp. Other known recessed lights are designed to be pivotable in stages, so that the lamps arranged therein remain in a plurality of predetermined holding positions.
  • Auch sind Einbauleuchten bekannt, die stufenlos verfahrbar und mittels Lagerungen justierbar sind. Solche Einbauleuchten sind einachsig oder zweiachsig rotatorisch gelagert. Um eine rotatorische Bewegung frei zu geben, weisen diese Einbauleuchten bevorzugt einen Innen- und einen Außenring auf, die über eine Führungsstange und entsprechende Ausnehmungen am jeweils anderen Innen- oder Außenring miteinander verbunden sind. Damit eine Einbauleuchte in einer zweiten rotatorischen Achse verfahren kann, wird ein weiterer Ring zwischen dem Außen- und dem Innenring angeordnet, der innenseitig oder außenseitig eine weitere Führungsstange aufweist. Diese weitere Führungsstange ist bevorzugt um 90° versetzt zur jeweils anderen Führungsstange angeordnet. Ebenso wie die Einbauleuchten mit nur einem rotatorischen Freiheitsgrad weisen die Einbauleuchten mit zwei rotatorischen Freiheitsgraden nicht die Möglichkeit einer 360°-Justage auf. Um dies zu erreichen würde ein weiterer Ring wie bei einem Aerotrim, das für das Pilotentraining entwickelt wurde, benötigt werden.Recessed lights are also known, which are infinitely movable and adjustable by means of bearings. Such recessed lights are mounted uniaxially or biaxially rotatory. In order to release a rotational movement, these recessed lights preferably have an inner ring and an outer ring, which are connected to one another via a guide rod and corresponding recesses on the respective other inner or outer ring. So that a recessed light can move in a second rotational axis, a further ring between the outer and the inner ring is arranged, which has on the inside or outside another guide rod. This further guide rod is preferably arranged offset by 90 ° to the other guide rod. Just like the recessed luminaires with only one rotational degree of freedom, the recessed luminaires with two degrees of rotational freedom do not have the possibility of a 360 ° adjustment. To achieve this, another ring would be needed, such as an Aerotrim designed for pilot training.
  • Die bekannten Einbauleuchten haben daher den Nachteil, dass sie entweder keine 360°-Justage erreichen können und/oder bei häufigem Verstellen der Halteposition die Konstruktion durch Mehrteile störanfälliger und auch preislich teurer und gegebenenfalls unrentabel ist.The known recessed lights therefore have the disadvantage that they can either achieve no 360 ° -Justage and / or frequent adjustment of the holding position, the construction is more susceptible to interference by more parts and also priced more expensive and possibly unprofitable.
  • Aufgabe der vorliegenden Erfindung ist es, eine Einbauleuchte zur Verfügung zu stellen, die die vorstehenden Nachteile nicht aufweist.The object of the present invention is to provide a recessed luminaire which does not have the above disadvantages.
  • Diese Aufgabe wird erfindungsgemäß gelöst durch eine Einbauleuchte gemäß Anspruch 1.This object is achieved by a recessed luminaire according to claim 1.
  • Die erfindungsgemäße Einbauleuchte umfassend mindestens einen Gelenkkopf und mindestens eine Gelenkpfanne, wobei die Gelenkpfanne eine Gelenkpfannenseitenwand mit einer Gelenkpfanneninnenfläche umfasst, wobei die Gelenkpfanneninnenfläche mindestens einen Kontaktaufsatz zur mindestens teilweisen Anlage am Gelenkkopf umfasst.The recessed luminaire according to the invention comprises at least one condyle and at least one joint socket, wherein the socket comprises a Gelenkpfannenseitenwand with a Gelenkpfanneninnenfläche, wherein the Gelenkpfanneninnenfläche comprises at least one contact attachment for at least partial abutment on the condyle.
  • Die Begriffe Gelenkpfanne und Gelenkkopf sind aus der Anatomie bekannt. Die Gelenkpfanne umschließt den Gelenkkopf über dessen Umfang hinaus.The terms socket and condyle are known from the anatomy. The socket surrounds the condyle beyond its circumference.
  • In einer bevorzugten Ausführungsform ist der Gelenkkopf im Wesentlichen ein kugelförmiges Element, das in einem Hohlraum innerhalb der Gelenkpfanne stufenlos rotierbar angeordnet ist.In a preferred embodiment, the condyle is substantially a spherical element which is arranged to be continuously rotatable in a cavity within the socket.
  • In einer Draufsicht auf die Einbauleuchte ist die Gelenkpfanne bevorzugt im Wesentlichen rund ausgebildet. Bevorzugt weist die Gelenkpfanne eine Gelenkpfannenausnehmung auf, die einen Innenraum bildet, in dem der Gelenkkopf im Wesentlichen angeordnet ist. Die Gelenkpfannenausnehmung ist in der Draufsicht bevorzugt ebenfalls rund und weiter bevorzugt im Wesentlichen rotationssymmetrisch ausgebildet und durchdringt die Gelenkpfanne bevorzugt vollständig, weiter bevorzugt erfolgt die Durchdringung in Richtung einer Mittellängsachse (z). Die Einbauleuchte erstreckt sich in der Draufsicht bevorzugt im Wesentlichen rund um die Mittellängsachse (z). Das bevorzugt vollständige Durchdringen der Gelenkpfanne mit der Gelenkpfannenausnehmung unterscheidet die Gelenkpfanne der Einbauleuchte von der Gelenkpfanne der Anatomie, welche nur einseitig offen ist.In a plan view of the recessed luminaire, the socket is preferably formed substantially round. Preferably, the socket has a Gelenkpfannenausnehmung, which forms an interior, in which the condyle is substantially arranged. The Gelenkpfannenausnehmung is in the plan view also preferably round and more preferably formed substantially rotationally symmetrical and penetrates the socket preferably completely, more preferably, the penetration takes place in the direction of a central longitudinal axis (z). The recessed light extends in the plan view preferably substantially around the central longitudinal axis (z). The preferred complete penetration of the socket with the Gelenkpfannenausnehmung distinguishes the socket of the recessed light from the socket of the anatomy, which is open only on one side.
  • Wird im Rahmen der Erfindung der Begriff „etwa“ oder „im Wesentlichen“ im Bezug auf Werte oder Wertebereiche verwendet, ist hierunter dasjenige zu verstehen, was der Fachmann in dem gegebenen Zusammenhang als fachmännisch üblich ansehen wird. Insbesondere sind Abweichungen der angegebenen Werte von +/–10%, bevorzugt +/–5%, weiter bevorzugt +/–2%, von den Begriffen „etwa“ und „im Wesentlichen“ umfasst.If in the context of the invention the term "about" or "essentially" is used with reference to values or ranges of values, this is to be understood as meaning what the person skilled in the art will regard as being expertly usual in the given context. In particular, deviations of the stated values of +/- 10%, preferably +/- 5%, more preferably +/- 2%, from the terms "about" and "substantially" are included.
  • Bevorzugt umfasst die Gelenkpfannenausnehmung der Gelenkpfanne den vollständigen Hohlraum im Inneren der Gelenkpfanne, in dem der Gelenkkopf angeordnet ist.Preferably, the Gelenkpfannenausnehmung the joint socket comprises the complete cavity in the interior of the socket in which the condyle is arranged.
  • In einer bevorzugten Ausführungsform weist die Gelenkpfanne auf einer Oberseite ein oberes Gelenkpfannenende und auf einer Unterseite ein unteres Gelenkpfannenende auf. Bevorzugt ist zwischen dem oberen Gelenkpfannenende und dem unteren Gelenkpfannenende die Gelenkpfannenseitenwand angeordnet. Die den mindestens einen Kontaktaufsatz umfassende Gelenkpfanneninnenfläche der Gelenkpfanne erstreckt sich auf einer der Mittellängsachse (z) zugewandten Seite der Gelenkpfannenseitenwand. Weiter bevorzugt erstreckt sich die Gelenkpfanneninnenfläche über die gesamte Gelenkpfannenseitenwand vom oberen Gelenkpfannenende bis zum unteren Gelenkpfannenende. Vorzugsweise erstreckt sich die Gelenkpfannenseitenwand rotationssymmetrisch um die Mittellängsachse (z).In a preferred embodiment, the socket has on an upper side an upper joint socket end and on a lower side a lower joint socket end. Preferably, the Gelenkpfannenseitenwand is disposed between the upper joint cup end and the lower joint cup end. The joint socket inner surface of the joint socket which surrounds the at least one contact attachment extends on one side of the side wall of the joint socket side facing the central longitudinal axis (z). More preferably, the joint socket inner surface extends over the entire Pelvic sidewall from the upper articular end to the lower articular end. Preferably, the Gelenkpfannenseitenwand extends rotationally symmetrical about the central longitudinal axis (z).
  • Bevorzugt weist die Gelenkpfannenseitenwand zwischen dem oberen Gelenkpfannenende und dem unteren Gelenkpfannenende einen ersten Radius (r1) auf. Weiter bevorzugt weist die Gelenkpfanneninnenfläche mindestens im Bereich der Gelenkpfannenseitenwand den ersten Radius (r1) auf. Der erste Radius (r1) erstreckt sich bevorzugt vom oberen Gelenkpfannenende in Richtung des unteren Gelenkpfannenendes und weiter bevorzugt bis zum unteren Gelenkpfannenende. Der erste Radius (r1) liegt bevorzugt in einem Bereich von etwa 10,0° bis etwa 20,0°, weiter bevorzugt in einem Bereich von etwa 13,0° bis etwa 17,0°, und beträgt besonders bevorzugt etwa 15°.Preferably, the Gelenkpfannenseitenwand between the upper joint cup end and the lower joint cup end has a first radius (r 1 ). More preferably, the joint socket inner surface at least in the region of the Gelenkpfannenseitenwand the first radius (r 1 ). The first radius (r 1 ) preferably extends from the upper joint cup end in the direction of the lower joint cup end and more preferably to the lower joint cup end. The first radius (r 1 ) is preferably in a range of about 10.0 ° to about 20.0 °, more preferably in a range of about 13.0 ° to about 17.0 °, and most preferably about 15 ° ,
  • Vorzugsweise umfasst die Gelenkpfanneninnenfläche auf der Gelenkpfannenseitenwand weiterhin mindestens eine Anschlagsplatte, die bevorzugt an das untere Gelenkpfannenende angrenzt. Bevorzugt weist die Gelenkpfannenseitenwand eine Mehrzahl von Anschlagsplatten auf. Bevorzugt weist die Gelenkpfannenseitenwand vier Anschlagsplatten, weiter bevorzugt sechs Anschlagsplatten und besonders bevorzugt acht Anschlagsplatten auf. Bevorzugt sind die Anschlagsplatten in einer Seitenansicht im Wesentlichen rechteckig mit abgerundeten Kanten ausgebildet. Bevorzugt weist die Gelenkpfannenseitenwand mindestens im Bereich der Anschlagsplatte eine Dicke D auf. Die Dicke D ist, relativ zu einer Höhe H und einer Breite B der Anschlagsplatte, dünnwandig ausgebildet. Auf einer Innenseite der mindestens einen Anschlagsplatte erstreckt sich die Gelenkpfanneninnenfläche, zumindest eine Teilfläche derselben. Die Anschlagsplatte weist bevorzugt auf der Gelenkpfanneninnenfläche in etwa den ersten Radius (r1) auf. Die mindestens eine Anschlagsplatte ist bevorzugt leicht nach innen, auf die Mittellängsachse (z) zu erstreckend, gewölbt, so dass sich die Anschlagsplatten in Richtung der Mittellängsachse (z) und mit einer Art Krümmung auf die Mittellängsachse (z) zu erstreckt. Auf Grund der dünnwandigen Dicke D ist die mindestens eine Anschlagsplatte bevorzugt elastisch ausgebildet und ermöglicht eine Entnahme des Gelenkkopfes in Richtung des unteren Gelenkpfannenendes, sobald eine entsprechende Kraft F auf den Gelenkkopf ausgeübt wird. Die bevorzugte Mehrzahl von Anschlagsplatten, die sich rund um die Mittellängsachse (z) herum erstreckt, weißt zwischen den jeweiligen Anschlagsplatten eine bevorzugte Kerbe auf. Die Kerbe bildet den Abstand der Anschlagsplatten zueinander. Bei der Entnahme des Gelenkkopfes wird die mindestens eine Anschlagsplatte nach außen, entfernend von der Mittellängsachse (z), geschoben beziehungsweise gebogen und der Gelenkkopf kann entnommen werden. Bevorzugt weisen die Anschlagsplatten eine Art Schnappfunktion auf, indem diese sich bei Kontakt mit dem Gelenkkopf zuerst elastisch nach außen und somit entfernend von der Mittellängsachse (z) schiebt beziehungsweise biegt und anschließend auf die Mittellängsachse (z) wieder zu.Preferably, the inner surface of the socket on the socket side wall further comprises at least one stop plate, which preferably adjoins the lower socket end. Preferably, the Gelenkpfannenseitenwand on a plurality of stop plates. Preferably, the Gelenkpfannenseitenwand four stop plates, more preferably six stop plates and more preferably eight stop plates. Preferably, the stop plates are formed in a side view substantially rectangular with rounded edges. Preferably, the Gelenkpfannenseitenwand at least in the region of the stop plate on a thickness D. The thickness D is thin-walled relative to a height H and a width B of the stopper plate. On an inner side of the at least one stop plate, the inner surface of the joint socket extends, at least one partial surface thereof. The stop plate preferably has approximately the first radius (r 1 ) on the inner surface of the joint socket. The at least one stop plate is preferably slightly inwardly, on the central longitudinal axis (z) to extend, arched, so that the stop plates in the direction of the central longitudinal axis (z) and with a kind of curvature on the central longitudinal axis (z) to extend. Due to the thin-walled thickness D, the at least one stop plate is preferably elastic and allows removal of the joint head in the direction of the lower joint cup end as soon as a corresponding force F is exerted on the joint head. The preferred plurality of stop plates extending around the central longitudinal axis (z) have a preferred notch between the respective stop plates. The notch forms the distance of the stop plates to each other. When removing the condyle, the at least one stop plate to the outside, away from the central longitudinal axis (z), pushed or bent and the condyle can be removed. Preferably, the stopper plates have a snap-action function in that, upon contact with the condyle, the latter first pushes or bends elastically outward and thus away from the central longitudinal axis (z) and then back to the central longitudinal axis (z).
  • Die Gelenkpfanne weist bevorzugt ausgehend von der Gelenkpfannenseitenwand und angrenzend an das obere Gelenkpfannenende einen Vorsprung auf. Der Vorsprung erstreckt sich bevorzugt seitlich und entfernend von der Mittellängsachse (z). Der Vorsprung erstreckt sich bevorzugt zusammen mit der Gelenkpfannenseitenwand rund umlaufend um die Mittellängsachse (z) und besonders bevorzugt rotationssymmetrisch um die Mittellängsachse (z).The socket preferably has a projection starting from the socket side wall and adjacent to the upper socket end. The projection preferably extends laterally and remotely from the central longitudinal axis (z). The protrusion preferably extends together with the Gelenkpfannenseitenwand circumferentially about the central longitudinal axis (z) and particularly preferably rotationally symmetrical about the central longitudinal axis (z).
  • In einem installierten Zustand ist die Einbauleuchte bevorzugt in eine Wand oder (abgehängte) Decke eingelassen. Bevorzugt sind hierunter Wände oder Decken von Gebäuden und/oder Möbeln wie beispielsweise Vitrinen zu verstehen. Weiter bevorzugt ist die Einbauleuchte nicht vollständig in die Wand oder Decke eingelassen und liegt mit dem Vorsprung, der bevorzugt auf einer Unterseite eine Auflagefläche aufweist, mit dieser an der Wand oder Decke an. Vorzugsweise weist der Vorsprung, an einem von der Mittellängsachse (z) entfernten Bereich, eine Kantenabrundung und weiter bevorzugt eine erste Fase auf. Vorzugsweise ist der Vorsprung als Schmuck- und/oder Blendring ausgebildet.In an installed state, the recessed light is preferably embedded in a wall or (suspended) ceiling. Preferably, these are walls or ceilings of buildings and / or furniture such as showcases to understand. More preferably, the recessed light is not completely embedded in the wall or ceiling and lies with the projection, which preferably has a support surface on a bottom, with this on the wall or ceiling. The projection preferably has an edge rounding at a region remote from the central longitudinal axis (z), and more preferably a first chamfer. Preferably, the projection is designed as a jewelry and / or glare ring.
  • Soweit in der vorliegenden Erfindung der Begriff installiert, Installation oder installierter Zustand verwendet wird, ist hierunter die Anbringung der Einbauleuchte an einem externen Element wie beispielsweise einer Wand oder Decke zu verstehen.As far as in the present invention, the term installed, installed or installed state is used, this is to be understood as the attachment of the recessed light to an external element such as a wall or ceiling.
  • Erfindungsgemäß weist die Gelenkpfanne der Einbauleuchte auf der Gelenkpfanneninnenfläche mindestens einen Kontaktaufsatz auf. Der Kontaktaufsatz ist auf der Gelenkpfanneninnenfläche bevorzugt auf die Mittellängsachse (z) zu erstreckend angeordnet. Bevorzugt ist der Kontaktaufsatz wulstartig ausgebildet. Die Oberfläche, die der Mittellängsachse (z) zugewandt ist, ist bevorzugt radial, d.h. gebogen, ausgebildet. Bevorzugt ist an einem Endbereich des Kontaktaufsatzes die radiale Ausbildung der Oberfläche schwächer, also mit einem größeren Radius, ausgebildet als auf ihrer entgegengesetzten Seite. Weiter bevorzugt ist in Richtung des unteren Gelenkpfannenendes die radiale Ausbildung der Oberfläche des Kontaktaufsatzes schwächer, also mit einem größeren Radius, ausgebildet als auf ihrer entgegengesetzten Seite. Bevorzugt ist der Kontaktaufsatz vollständig die Gelenkpfanne die Mittellängsachse (z) umlaufend ausgebildet, und damit als Ringwulst ausgebildet. In einer anderen Ausführungsform ist der Kontaktaufsatz mit Unterbrechungen die Gelenkpfanne umlaufend ausgebildet, bevorzugt als Teilstücke in Form eines Ringwulstes. Bevorzugt ist der Kontaktaufsatz angrenzend an das untere Gelenkpfannenende angeordnet. Vorzugsweise liegt der Kontaktaufsatz der Gelenkpfanne mindestens teilweise am Gelenkkopf an. Bei einer bevorzugten wulstartigen Ausbildung des Kontaktaufsatzes ist die Anlage vorzugweise eine Art Anlagelinie rotatorisch um die Mittellängsachse (z). Der Kontaktaufsatz unterbindet vorteilhafterweise ein Herausfallen des Gelenkkopfes aus der Gelenkpfannenausnehmung.According to the invention, the socket of the recessed light on the inner surface of the joint cup has at least one contact attachment. The contact attachment is preferably arranged on the inner surface of the joint socket so as to extend to the central longitudinal axis (z). Preferably, the contact attachment is formed like a bead. The surface which faces the central longitudinal axis (z) is preferably formed radially, ie bent. At one end region of the contact attachment, the radial formation of the surface is preferably weaker, ie with a larger radius, than on its opposite side. More preferably, in the direction of the lower joint socket end, the radial formation of the surface of the contact attachment is weaker, that is to say with a larger radius, than on its opposite side. Preferably, the contact attachment is completely the joint pan, the central longitudinal axis (z) circumferentially formed, and thus formed as an annular bead. In another embodiment, the contact attachment with interruptions the socket is formed circumferentially, preferably as sections in the form of a torus. The contact attachment is preferably arranged adjacent to the lower joint socket end. Preferably, the contact attachment of the socket is at least partially against the condyle. In a preferred bead-like design of the contact attachment, the plant is preferably a kind of investment line rotational about the central longitudinal axis (z). The contact attachment advantageously prevents falling out of the condyle from the Gelenkpfannenausnehmung.
  • Der Kontaktaufsatz, der von der Gelenkpfanneninnenfläche umfasst ist, ist, wenn die Gelenkpfannenseitenwand mindestens eine Anschlagplatte, bevorzugt mehrere, also mindestens zwei, drei, vier, fünf, sechs, sieben, acht oder mehr, umfasst beziehungsweise als solche ausgebildet ist, bevorzugt im Bereich der mindestens einen Anschlagsplatte der Gelenkpfannenseitenwand und weiter bevorzugt auf dieser und an das untere Gelenkpfannenende angrenzend angeordnet. Bevorzugt weist die Gelenkpfannenseitenwand eine Mehrzahl von Anschlagsplatten auf, auf denen eine Mehrzahl von Kontaktaufsätzen angeordnet ist. Besonders bevorzugt ist auf jeder der Anschlagsplatten jeweils ein Kontaktaufsatz angeordnet. Bevorzugt umfasst die Gelenkpfanneninnenfläche auf der Gelenkpfannenseitenwand vier Kontaktaufsätze, weiter bevorzugt sechs Kontaktaufsätze und besonders bevorzugt acht Kontaktaufsätze. Der mindestens eine Kontaktaufsatz, der besonders bevorzugt wulstartig ausgebildet ist, ist bevorzugt länglich über die mindestens eine Anschlagsplatte verlaufend, bevorzugt am unteren Ende der Gelenkpfannenbeziehungsweise angrenzend an dieses, ausgebildet. Die längliche Erstreckung des Kontaktaufsatzes erstreckt sich bevorzugt rechtwinklig zur Mittellängsachse (z). Vorzugsweise bildet mindestens die eine Kerbe den Abstand der Mehrzahl von Anschlagsplatten untereinander. Bevorzugt ist die wulstartige Ausbildung der Kontaktaufsätze auf den Anschlagsplatten nur durch die Kerbe unterbrochen.The contact attachment, which is encompassed by the inner surface of the joint socket, is preferably in the region when the joint socket side wall comprises at least one stop plate, preferably a plurality, ie at least two, three, four, five, six, seven, eight or more the at least one stop plate of the Gelenkpfannenseitenwand and further preferably arranged on this and adjacent to the lower joint cup end. Preferably, the Gelenkpfannenseitenwand on a plurality of stop plates, on which a plurality of contact attachments is arranged. Particularly preferably, a contact attachment is arranged on each of the stop plates. The joint socket inner surface preferably comprises four contact attachments, more preferably six contact attachments and particularly preferably eight contact attachments, on the side surface of the joint cup sidewall. The at least one contact attachment, which is particularly preferably formed bead-like, is preferably elongated over the at least one stop plate extending, preferably at the lower end of the Gelenkpfannenbeziehungsweise adjacent to this, formed. The elongated extension of the contact attachment preferably extends at right angles to the central longitudinal axis (z). Preferably, at least one notch forms the distance between the plurality of stop plates with each other. Preferably, the bead-like design of the contact attachments is interrupted on the stop plates only by the notch.
  • In einer alternativen Ausführungsform erstreckt sich die Mehrzahl von Anschlagsplatten unterschiedlich weit in Richtung des unteren Gelenkpfannenendes. Die Anschlagsplatten weisen somit einen Versatz in Richtung der Mittellängsachse (z) zueinander auf.In an alternative embodiment, the plurality of stop plates extends differently far in the direction of the lower joint cup end. The stop plates thus have an offset in the direction of the central longitudinal axis (z) to each other.
  • In einer bevorzugten Ausführungsform weist der Gelenkkopf auf einer Oberseite ein oberes Gelenkkopfende und auf einer Unterseite ein unteres Gelenkkopfende auf. Bevorzugt umfasst der Gelenkkopf eine Gelenkkopfseitenwand, die weiter bevorzugt zwischen dem oberen Gelenkkopfende und dem unteren Gelenkkopfende angeordnet ist und einen zweiten Radius (r2) aufweist.In a preferred embodiment, the condyle has on an upper side an upper condyle end and on a lower side a lower condyle end. Preferably, the condyle comprises a condyle sidewall which is more preferably located between the upper condyle end and the lower condyle end and has a second radius (r 2 ).
  • Vorzugsweise weist der Gelenkkopf eine Gelenkkopfaußenfläche auf. Die Gelenkkopfaußenfläche erstreckt sich bevorzugt mindestens auf einer der Mittellängsachse (z) abgewandten Seite der Gelenkkopfseitenwand. Weiter bevorzugt erstreckt sich die Gelenkkopfaußenfläche vom oberen Gelenkkopfende über die Gelenkkopfseitenwand bis zum unteren Gelenkkopfende. Vorzugsweise erstreckt sich die Gelenkkopfseitenwand rotationssymmetrisch um die Mittellängsachse (z).Preferably, the condyle has a condyle outer surface. The condyle outer surface preferably extends at least on one of the central longitudinal axis (z) facing away from the condyle side wall. More preferably, the condyle outer surface extends from the upper condyle end over the condyle sidewall to the lower condyle end. Preferably, the condyle side wall extends rotationally symmetrical about the central longitudinal axis (z).
  • Bevorzugt weist die Gelenkkopfseitenwand des Gelenkkopfes den zweiten Radius (r2) auf. Weiter bevorzugt weist die Gelenkkopfaußenfläche im Bereich der Gelenkkopfseitenwand den zweiten Radius (r2) auf. Der zweite Radius (r2) erstreckt sich bevorzugt vom oberen Gelenkkopfende bis zu einem unteren Ende der Gelenkkopfseitenwand. Der zweite Radius (r2) liegt bevorzugt in einem Bereich von etwa 14,0° bis etwa 25,0°, weiter bevorzugt in einem Bereich von etwa 17,0° bis etwa 22,0°, und beträgt besonders bevorzugt etwa 19,5°.Preferably, the condyle side wall of the condyle has the second radius (r 2 ). More preferably, the condyle outer surface in the region of the condyle sidewall to the second radius (r 2 ). The second radius (r 2 ) preferably extends from the upper condyle end to a lower end of the condyle sidewall. The second radius (r 2 ) is preferably in a range of about 14.0 ° to about 25.0 °, more preferably in a range of about 17.0 ° to about 22.0 °, and most preferably about 19, 5 °.
  • In einer besonders bevorzugten Ausführungsform unterscheiden sich der erste Radius (r1) und der zweite Radius (r2) von einander. Bevorzugt erstrecken sich der erste Radius (r1) auf der Gelenkpfanneninnenfläche und der zweite Radius (r2) auf der Gelenkkopfaußenfläche und sind sich bevorzugt gegenüberliegend angeordnet. Weiter bevorzugt ist der erste Radius (r1) kleiner als der zweite Radius (r2), wodurch die Gelenkkopfaußenfläche und die Gelenkpfanneninnenfläche einen Spalt zwischen sich aufweisen und nicht vollständig aneinander anliegen. Bevorzugt liegt je nach Ausrichtung und Drehung des Gelenkkopfes die Gelenkkopfaußenfläche in der Gelenkpfannenausnehmung an unterschiedlichen Teilbereichen der Gelenkpfanneninnenfläche an. Bevorzugt sind die Flächen, an denen der Gelenkkopf an der Gelenkpfanne anliegt, im Wesentlichen eine Art Anlagelinie, die rotatorisch um die Mittellängsachse (z) verläuft. Vorzugsweise liegt der Gelenkkopf im Wesentlichen über die Anlagelinie an mindestens einem Kontaktaufsatz und an einer weiteren Anlagelinie der Gelenkpfanneninnenfläche an. Bevorzugt ist der Kontakt des Gelenkkopfes mit dem Kontaktaufsatz je nach Rotation des Gelenkkopfes eine variable Anlagelinie auf der Oberfläche des Kontaktaufsatzes.In a particularly preferred embodiment, the first radius (r 1 ) and the second radius (r 2 ) differ from each other. The first radius (r 1 ) preferably extends on the inner surface of the joint socket and the second radius (r 2 ) on the outer surface of the joint head and is preferably arranged opposite one another. More preferably, the first radius (r 1 ) is smaller than the second radius (r 2 ), whereby the joint head outer surface and the inner surface of the joint socket have a gap between them and do not completely abut each other. Depending on the orientation and rotation of the condyle, the condyle outer surface preferably lies in the articular recess at different partial regions of the inner surface of the articular surface. Preferably, the surfaces on which the condyle is applied to the socket, substantially a kind of investment line, which rotates about the central longitudinal axis (z). The condyle preferably rests substantially over the abutment line on at least one contact attachment and on a further abutment line of the inner surface of the joint socket. Preferably, the contact of the condyle with the contact attachment depending on the rotation of the condyle a variable investment line on the surface of the contact cap.
  • Vorzugsweise berührt beziehungsweise kontaktiert der mindestens eine Kontaktaufsatz der Gelenkpfanne die Gelenkkopfseitenwand über die Gelenkkopfaußenfläche. Bevorzugt ist der Kontakt im Wesentlichen eine Anlagelinie und somit auf ein Minimum reduziert. Die Reibung der sich berührenden Anlagen der Gelenkpfanne und des Gelenkkopfes ist entsprechend gering. In einer Null-Ausrichtung erfolgt der Kontakt des Kontaktaufsatzes zum Gelenkkopf vorzugsweise in etwa im Bereich eines Scheitelpunktes des Kontaktaufsatzes. Weiter bevorzugt verändert sich die Anlagelinie des Kontaktes bei einer Rotation des Gelenkkopfes.The at least one contact attachment of the joint socket preferably touches or contacts the joint head side wall via the joint head outer surface. Preferably, the contact is essentially a plant line and thus reduced to a minimum. The friction of the touching systems of the socket and the condyle is correspondingly low. In a zero alignment, the contact of the contact attachment to the condyle preferably takes place approximately in the region of a vertex of the contact attachment. Further preferred The contact line of the contact changes during a rotation of the condyle.
  • Soweit in der vorliegenden Erfindung der Begriff Null-Ausrichtung verwendet wird, ist hierunter die Ausrichtung der Gelenkpfanne zum Gelenkkopf zu verstehen, bei der deren jeweilige Mittellängsachsen (z) kongruẹnt zu einander sind.As far as in the present invention, the term zero alignment is used, this is to be understood as the orientation of the socket to the joint head, in which their respective central longitudinal axes (z) are congruent to each other.
  • Die sich gegenüberliegenden Flächen des Gelenkkopfes und der Gelenkpfanne weisen durch die bevorzugt unterschiedlichen Radien (r1, r2) einen Spalt auf. Der bevorzugt wulstartige Kontaktaufsatz, der von der Gelenkpfanneninnenfläche umfasst ist und sich auf die Gelenkkopfaußenfläche zu erstreckt, vergrößert den Abstand der sich gegenüberliegenden Flächen.The opposing surfaces of the condyle and the socket have a gap due to the preferably different radii (r 1 , r 2 ). The preferred bead-like contact attachment, which is encompassed by the inner surface of the socket cup and extends to the outer surface of the joint head, increases the distance of the opposing surfaces.
  • Vorzugsweise steht der erste Radius (r1) des Gelenkkopfes im Verhältnis zum zweiten Radius (r2) der Gelenkpfanne. Das Verhältnis des ersten Radius (r1) zum zweiten Radius (r2) liegt bevorzugt in einem Bereich von etwa 1,0 zu 1,0 bis etwa 1,0 zu 2,0, weiter bevorzugt in einem Bereich von etwa 1,0 zu 1,1 bis etwa 1,0 zu 1,5 und besonders bevorzugt in einem Bereich von etwa 1,0 zu 1,25 bis etwa 1,0 zu 1,35.The first radius (r 1 ) of the joint head is preferably in relation to the second radius (r 2 ) of the joint socket. The ratio of the first radius (r 1 ) to the second radius (r 2 ) is preferably in a range of about 1.0 to 1.0 to about 1.0 to 2.0, more preferably in a range of about 1.0 from 1.1 to about 1.0 to 1.5, and more preferably in a range of about 1.0 to 1.25 to about 1.0 to 1.35.
  • Bevorzugt weist der Gelenkkopf eine Gelenkkopfinnenfläche auf. Die Gelenkkopfinnenfläche ist bevorzugt mindestens auf einer Seite der Gelenkkopfseitenwand ausgebildet, die abgewandt zur Gelenkkopfaußenfläche ist. Weiter bevorzugt weist der Gelenkkopf ein Bodenteil mit mindestens einer Leuchtmittelfassung auf. Mit dem Bodenteil und der Gelenkkopfseitenwand bildet der Gelenkkopf einen Innenraum beziehungsweise eine Gelenkkopfausnehmung. Die Gelenkkopfausnehmung ist im Wesentlichen rotationssymmetrisch um die Mittellängsachse (z) entlang des Bodenteils und der Gelenkkopfseitenwand ausgebildet. Bevorzugt ist mittig auf dem Bodenteil die mindestens eine Leuchtmittelfassung angeordnet.Preferably, the condyle has a condyle inner surface. The condyle inner surface is preferably formed at least on one side of the condyle side wall, which is remote from the condyle outer surface. More preferably, the condyle on a bottom part with at least one bulb socket. With the bottom part and the condyle sidewall of the condyle forms an interior or a Gelenkkopfausnehmung. The joint head recess is substantially rotationally symmetrical about the central longitudinal axis (z) formed along the bottom part and the joint head side wall. Preferably, the at least one lamp holder is arranged centrally on the bottom part.
  • Vorzugsweise umfasst die Gelenkkopfseitenwand einen Steg. Der Steg ist bevorzugt am unteren Ende der Gelenkkopfseitenwand angeordnet. Weiter bevorzugt grenzt der Steg der Gelenkkopfseitenwand an das untere Gelenkkopfende an. Bevorzugt ist der Steg umlaufend und besonders bevorzugt rotationssymmetrisch um die Mittellängsachse (z) herum angeordnet. Der Steg unterbindet eine zu starke rotatorische Bewegung beziehungsweise ein Überdrehen des Gelenkkopfes in der Gelenkpfannenausnehmung der Gelenkpfanne. Bevorzugt weist der Steg nicht den zweiten Radius (r2) auf, ist weiter bevorzugt nicht gekrümmt und blockiert eine Rotation, sobald dieser in Kontakt mit bevorzugt der Gelenkpfannenseitenwand und weiter bevorzugt mit dem Kontaktaufsatz kommt. Soweit in der vorliegenden Erfindung der Begriff Überdrehen verwendet wird, ist hierunter zu verstehen, dass eine Bewegung so unterbunden ist, dass gewährleistet ist, dass ein Leuchtmittel aus der Einbauleuchte heraus strahlt und keine Elemente der Gelenkpfanne wie beispielsweise die Gelenkkopfseitenwand anstrahlt.Preferably, the condyle sidewall comprises a web. The web is preferably arranged at the lower end of the condyle sidewall. More preferably, the web of the condyle sidewall adjacent to the lower condyle end. Preferably, the web is circumferentially and more preferably rotationally symmetrical about the central longitudinal axis (z) arranged around. The web prevents an excessive rotational movement or over-rotation of the condyle in the Gelenkpfannenausnehmung the joint socket. Preferably, the web does not have the second radius (r 2 ), is more preferably not curved, and blocks rotation as soon as it comes in contact with, preferably, the socket side wall, and more preferably with the contact cap. As far as in the present invention, the term over-turning is used, it is to be understood that a movement is prevented so that it is ensured that a light source radiates out of the recessed light and does not illuminate elements of the socket, such as the condyle side wall.
  • Der Gelenkkopf, der bevorzugt in der Gelenkpfannenausnehmung der Gelenkpfanne angeordnet ist, ist in Richtung der Mittellängsachse (z) von der Gelenkpfanne bevorzugt zu mindestens 50% umschlossen. Bevorzugt hält die Gelenkpfanne, insbesondere durch die Gelenkpfannenseitenwand und deren mindestens einen Anschlagsplatte, den Gelenkkopf. Der Gelenkkopf, der bevorzugt mindestens über die Gelenkkopfaußenfläche der Gelenkkopfseitenwand rotationssymmetrisch ausgebildet ist, weist einen Durchmesser (d) auf. Der Durchmesser (d) erstreckt sich bevorzugt rechtwinklig zur Mittellängsachse (z). Der Durchmesser (d) ist der weiteste Abstand der Gelenkkopfaußenfläche, ausgehend von einer Seite der Gelenkkopfseitenwand durch die Mittellängsachse (z) hindurch verlaufend bis zu einer gegenüberliegenden Seite der Gelenkkopfseitenwand. In der Null-Ausrichtung der Einbauleuchte umschließt die Gelenkpfanne den Gelenkkopf vom oberen Gelenkkopfende bis mindestens zum Durchmesser (d).The condyle, which is preferably arranged in the joint socket recess of the joint socket, is preferably enclosed by at least 50% in the direction of the central longitudinal axis (z) of the socket. Preferably, the socket, in particular by the Gelenkpfannenseitenwand and their at least one stop plate, holds the condyle. The condyle, which is preferably rotationally symmetrical at least over the condyle outer surface of the condyle side wall, has a diameter (d). The diameter (d) preferably extends at right angles to the central longitudinal axis (z). The diameter (d) is the farthest distance of the condyle outer surface extending from one side of the condyle side wall through the central longitudinal axis (z) to an opposite side of the condyle sidewall. In the zero orientation of the recessed luminaire encloses the condyle from the upper condyle end to at least the diameter (d).
  • Der Gelenkkopf ist bevorzugt stufenlos drehbar im Inneren der Gelenkpfanne beziehungsweise in der Gelenkpfannenausnehmung angeordnet. Das stufenlose Drehen beschreibt eine freie beziehungsweise im Wesentlichen eine 360°-Rotation des Gelenkkopfes, der von der Gelenkpfanne umschlossen ist. Bevorzugt unterbindet lediglich der Steg der Gelenkpfanne die Rotation des Gelenkkopfes. Mit der Rotation des Gelenkkopfes verlässt dieser die Null-Ausrichtung, wodurch die Mittellängsachsen (z) der Gelenkpfanne und des Gelenkkopfes nicht weiter kongruẹnt zueinander sind.The condyle is preferably infinitely rotatable in the interior of the socket or in the Gelenkpfannenausnehmung arranged. Stepless turning describes a free or substantially 360 ° rotation of the condyle, which is enclosed by the socket. Preferably, only the web of the joint socket prevents the rotation of the condyle. With the rotation of the condyle this leaves the zero alignment, whereby the central longitudinal axes (z) of the socket and the condyle are not congruent to each other.
  • In einer bevorzugten Ausführungsform ist am und/oder auf dem Gelenkkopf der Einbauleuchte ein Innenring angeordnet. Der Innenring umfasst bevorzugt eine im Wesentlichen flache Ringscheibe mit einer Ringausnehmung und eine Gewindewand. Die Ringscheibe des Innenrings ist bevorzugt ein Abdeckteil, das zumindest teilweise die Gelenkkopfausnehmung des Gelenkkopfes abdeckt. Die Ringausnehmung durchdringt die Ringscheibe des Innenrings bevorzugt rund umlaufend um die Mittellängsachse (z). Weiter bevorzugt ist unterhalb der Ringscheibe des Innenrings die Gewindewand angeordnet, die mit der Ringscheibe bevorzugt einteilig verbunden ist und über die der Innenring mit dem Gelenkkopf verbunden ist. Die Gewindewand liegt bevorzugte an der Gelenkkopfinnenfläche der Gelenkkopfseitenwand an. Die Ringscheibe des Innenrings erstreckt sich mit ihrer Längserstreckung in etwa rechtwinklig zur Mittellängsachse (z) des Gelenkkopfes und die Gewindewand erstreckt sich mit ihrer Längserstreckung bevorzugt parallel zur Mittellängsachse (z). In der Null-Ausrichtung der Einbauleuchte weisen bevorzugt die Ringscheibe des Innenrings auf einer Oberseite und das obere Gelenkpfannenende der Gelenkpfanne im Wesentlichen eine ebene Fläche auf.In a preferred embodiment, an inner ring is arranged on and / or on the condyle of the recessed luminaire. The inner ring preferably comprises a substantially flat annular disc with an annular recess and a threaded wall. The annular disk of the inner ring is preferably a cover part which at least partially covers the joint head recess of the joint head. The annular recess penetrates the annular disk of the inner ring, preferably around the center longitudinal axis (z). Further preferably, the threaded wall is arranged below the annular disc of the inner ring, which is preferably integrally connected to the annular disc and via which the inner ring is connected to the joint head. The threaded wall is preferably on the inner surface of the condyle of the condyle sidewall. The annular disk of the inner ring extends with its longitudinal extent approximately at right angles to the central longitudinal axis (z) of the joint head and the threaded wall extends with her Longitudinal extension preferably parallel to the central longitudinal axis (z). In the zero alignment of the recessed luminaire, the annular disk of the inner ring preferably has on a top side and the upper joint cup end of the joint socket essentially a flat surface.
  • Bevorzugt erstreckt sich die Ringscheibe des Innenrings ausgehend von der Längserstreckung der Gewindewand auf die Mittellängsachse (z) zu. Besonders bevorzugt erstreckt sich die Ringscheibe des Innenrings mit seiner Längserstreckung ausgehend von der Längserstreckung der Gewindewand entfernend von und auf die Mittellängsachse (z) zu. Weiter bevorzugt erstreckt sich die Ringscheibe des Innenrings ausgehend von der Längserstreckung der Gewindewand zu einem geringen Teil entfernend von der Mittellängsachse (z) und zu einem verhältnismäßig größeren Teil auf die Mittellängsachse (z) zu bis zur Ringausnehmung. In einer bevorzugten Ausführungsform liegt der sich von der Mittellängsachse (z) entfernende Teil der Ringscheibe mindestens teilweise auf dem oberen Gelenkkopfende auf. Vorzugsweise weist der Teil der Ringscheibe, der mindestens teilweise auf dem oberen Gelenkkopfende aufliegt, eine Kantenabrundung und weiter bevorzugt eine zweite Fase auf. In einer Ausführungsform ist der Radius der Kantenabrundung so groß, dass dieser im Wesentlichen einer Fase ähnelt. Die bevorzugte Kantenabrundung und weiter bevorzugt die zweite Fase ist bevorzugt auf einer gewindewandabgewandten Seite des Innenring ausgebildet.Preferably, the annular disk of the inner ring extends from the longitudinal extent of the threaded wall to the central longitudinal axis (z). Particularly preferably, the annular disk of the inner ring extends with its longitudinal extent, starting from the longitudinal extension of the threaded wall, away from and on the central longitudinal axis (z). More preferably, the annular disc of the inner ring extending from the longitudinal extension of the threaded wall to a small extent remotely from the central longitudinal axis (z) and to a relatively larger part on the central longitudinal axis (z) up to the annular recess. In a preferred embodiment, the part of the annular disc which is removed from the central longitudinal axis (z) lies at least partially on the upper joint head end. Preferably, the part of the annular disc, which rests at least partially on the upper joint head end, an edge rounding and more preferably a second chamfer. In one embodiment, the radius of the edge rounding is so large that it substantially resembles a chamfer. The preferred edge rounding and more preferably the second chamfer is preferably formed on a side facing away from the threaded wall of the inner ring.
  • Um die Gewindewand des Innenrings mit mindestens der Gelenkkopfseitenwand zu verbinden, weist die Gewindewand und mindestens die Gelenkkopfseitenwand jeweils ein Gewinde auf. Die Gewindewand weist bevorzugt ein Außengewinde und die Gelenkkopfseitenwand ein Innengewinde auf. Vorzugsweise weist mindestens die Gelenkkopfseitenwand über die Gelenkkopfinnenfläche ein entsprechendes Gegengewinde auf. Besonders bevorzugt weist die Gewindewand das Außengewinde und die Gelenkkopfseitenwand ein Innengewinde auf.In order to connect the threaded wall of the inner ring with at least the condyle side wall, the threaded wall and at least the condyle side wall each have a thread. The threaded wall preferably has an external thread and the joint head side wall has an internal thread. Preferably, at least the joint head side wall has a corresponding mating thread over the joint head inner surface. Particularly preferably, the threaded wall has the external thread and the condyle sidewall an internal thread.
  • In einer besonders bevorzugten Ausführungsform ist in der Gelenkkopfausnehmung des Gelenkkopfes mindestens ein Lichtaustrittsmittel angeordnet. Besonders bevorzugt ist das Lichtaustrittsmittel in der Gelenkkopfausnehmung und in der Ringausnehmung des Innenrings angeordnet. Bevorzugt ist das Lichtaustrittsmittel auf der Leuchtmittelfassung des Bodenteils des Gelenkkopfes angeordnet und ist weiter bevorzugt an einer gegenüberliegenden Seite der Gelenkkopfausnehmung formschlüssig randseitig vom Innenring und weiter bevorzugt von der Ringscheibe des Innenrings gehalten.In a particularly preferred embodiment, at least one light exit means is arranged in the condyle of the condyle. Particularly preferably, the light exit means is arranged in the joint head recess and in the annular recess of the inner ring. Preferably, the light exit means is arranged on the luminous means mount of the bottom part of the condyle and is furthermore preferably held on an opposite side of the condyle recess in a form-fitting manner at the edge of the inner ring and more preferably by the annular disc of the inner ring.
  • Vorzugsweise ist das Lichtaustrittsmittel zylindrisch und weiter bevorzugt kegel- beziehungsweise trichterförmig mit einer weiten Öffnung und einer schlanken Öffnung ausgebildet. Bevorzugt sind die schlanke und/oder die weite Öffnung rund ausgebildet. Bevorzugt erstreckt sich das Lichtaustrittsmittel ausgehend von der Leuchtmittelfassung bis zur Ringausnehmung des Innenrings. Weiter bevorzugt ist die schlanke Öffnung im Bereich der Leuchtmittelfassung und die weite Öffnung im Bereich der Ringausnehmung angeordnet. Bevorzugt weist das Lichtaustrittsmittel im Bereich der weiten Öffnung eine Scheibe auf. Die Scheibe ist bevorzugt transluzent und weiter bevorzugt transparent ausgebildet und deckt das Lichtaustrittsmittel ab. Die Scheibe des Lichtaustrittsmittels deckt dieses bevorzugt im Bereich der Ringausnehmung ab.Preferably, the light exit means is cylindrical and more preferably cone-shaped or funnel-shaped with a wide opening and a slender opening. Preferably, the slender and / or the wide opening are formed round. Preferably, the light exit means extends from the light-emitting means holder to the annular recess of the inner ring. More preferably, the slender opening is arranged in the region of the illuminant mount and the wide opening in the region of the annular recess. Preferably, the light exit means in the region of the wide opening on a disc. The pane is preferably translucent and more preferably transparent and covers the light exit means. The disc of the light exit means covers this preferably in the region of the annular recess.
  • In einer besonders bevorzugten Ausführungsform weist die Einbauleuchte mindestens ein Leuchtmittel auf. Das Leuchtmittel ist bevorzugt in der Leuchtmittelfassung des Bodenteils des Gelenkkopfes befestigt. Bevorzugt erstreckt sich das Leuchtmittel in Richtung der Ringausnehmung. Vorzugsweise erstreckt sich das Leuchtmittel kuppelförmig in Richtung der Ringausnehmung. Bevorzugt ist das Leuchtmittel randseitig vom Lichtaustrittsmittel umschlossen. Weiter bevorzugt ist das Leuchtmittel im Bereich der schlanken Öffnung des Lichtaustrittsmittels umschlossen, so dass das Leuchtmittel in Richtung der weitern Öffnung des Lichtaustrittsmittels strahlt.In a particularly preferred embodiment, the recessed luminaire has at least one luminous means. The light-emitting means is preferably fastened in the light-emitting means holder of the bottom part of the condyle. Preferably, the lighting means extends in the direction of the annular recess. Preferably, the luminous means extends dome-shaped in the direction of the annular recess. Preferably, the light source is enclosed on the edge side by the light exit means. More preferably, the light source is enclosed in the region of the slender opening of the light exit means, so that the light source radiates in the direction of the further opening of the light exit means.
  • Das Leuchtmittel ist bevorzugt mindestens eine Glühlampe, weiter bevorzugt mindestens eine Halogenlampe, und besonders bevorzugt mindestens eine lichtemittierende Diode (LED). Das Leuchtmittel ist bevorzugt auf einer Platine befestigt. Verbindungstechniken, die das Leuchtmittel mit der Platine verbinden, sind bevorzugt stoff-/form- oder kraftschlüssige Verbindungen.The luminous means is preferably at least one incandescent lamp, more preferably at least one halogen lamp, and particularly preferably at least one light-emitting diode (LED). The light source is preferably mounted on a circuit board. Connection techniques that connect the light source to the board are preferably fabric / form or force-fit connections.
  • In einer bevorzugten Ausführungsform weist das Lichtaustrittsmittel randseitig im Bereich der weiten Öffnung einen Absatz auf. Der Absatz des Lichtaustrittsmittels ist bevorzugt eine Fase und weiter bevorzugt eine Kante. Des Weiteren weist bevorzugt der Innenring im Bereich der Ringscheibe angrenzend zur Ringausnehmung ebenfalls einen Absatz, der bevorzugt als Hinterschneidung ausgebildet ist, auf. Der Absatz des Innenrings bildet bevorzugt eine Negativform zum Absatz des Lichtaustrittsmittels. Der Absatz des Lichtaustrittsmittels und der Absatz des Innenrings greifen bevorzugt formschlüssig ineinander und ermöglichen ein Niederhalten des Lichtaustrittsmittels.In a preferred embodiment, the light exit means has a shoulder at the edge in the region of the wide opening. The shoulder of the light exit means is preferably a chamfer and more preferably an edge. Furthermore, the inner ring in the region of the annular disc adjacent to the annular recess preferably also has a shoulder, which is preferably designed as an undercut. The shoulder of the inner ring preferably forms a negative mold for the heel of the light exit means. The heel of the light exit means and the shoulder of the inner ring preferably engage with one another in a form-fitting manner and allow the light exit means to be held down.
  • In einer bevorzugten Ausführungsform weist der Gelenkkopf der Einbauleuchte mindestens eine Haltefeder und/oder mindestens eine Anpressplatte auf. Vorzugsweise weist der Gelenkkopf zwei Haltefedern und zwei Anpressplatten auf. Die Haltefeder und/oder die Anpressplatte sind vorzugsweise randseitig und entfernend von der Mittellängsachse (z) am Gelenkkopf an einer Gelenkpfannenaußenseite angeordnet und/oder befestigt. Die Gelenkpfannenaußenfläche ist auf einer Seite der Gelenkpfannenseitenwand ausgebildet, die abgewandt zur Gelenkpfanneninnenfläche ist. Vorzugsweise sind die Haltefedern und die Anpressplatten abwechselnd in 90°-Abständen um die Mittellängsachse (z) herum außenseitig am Gelenkkopf angeordnet. Bevorzugt sind die Haltefeder und/oder die Anpressplatte federnd ausgebildet.In a preferred embodiment, the condyle of the recessed luminaire has at least one retaining spring and / or at least one pressure plate. Preferably, the condyle has two retaining springs and two pressure plates. The retaining spring and / or the pressure plate are preferably at the edge and away from the central longitudinal axis (z) arranged and / or attached to the condyle on a joint socket outside. The acetabular outer surface is formed on a side of the acetabulum sidewall that faces away from the inner surface of the acetabular cup. Preferably, the retaining springs and the pressure plates are arranged alternately at 90 ° intervals about the central longitudinal axis (z) around the outside of the joint head. Preferably, the retaining spring and / or the pressure plate are resilient.
  • Die mindestens eine Haltefeder ist bevorzugt als Draht mit kreisförmigem Querschnitt ausgebildet. Weiter bevorzugt ist die Haltefeder federspangenartig ausgebildet. Die Haltefedern sind bevorzugt randseitig an der Gelenkpfanne über eine y-Achse, rechtwinklig zur Mittellängsachse (z), und spiegelsymmetrisch gegenüberliegend angeordnet.The at least one retaining spring is preferably designed as a wire with a circular cross-section. More preferably, the retaining spring is designed like a spring clip. The retaining springs are preferably arranged peripherally on the joint socket via a y-axis, at right angles to the central longitudinal axis (z), and mirror-symmetrically opposite one another.
  • Randseitig und entfernend von der Mittellängsachse (z) erstreckt sich am Gelenkkopf die mindestens eine Anpressplatte. Die mindestens eine Anpressplatte ist bevorzugt als dünnwandiges Plattenelement mit einer bevorzugt federnden Funktion ausgebildet. Die Anpressplatte ist in einer Seitenansicht im Wesentlichen V-förmig ausgebildet. Sie weist einen bevorzugt spitzen und weiter bevorzugt abgerundeten Verbindungsbereich der zwei V-Schenkel auf. Durch Aufbringen einer Kraft auf mindestens einen der beiden Schenkel weist die Anpressplatte im Verbindungsbereich eine federnde Funktion auf. Die vorzugsweise mindestens zwei Anpressplatten erstrecken sich rand- und außenseitig an der Gelenkpfanne, von dieser entfernend, und sind über eine x-Achse, rechtwinklig zur Mittellängsachse (z), spiegelsymmetrisch gegenüberliegend angeordnet.On the edge side and away from the central longitudinal axis (z) extends at the joint head, the at least one pressure plate. The at least one pressure plate is preferably designed as a thin-walled plate element with a preferably resilient function. The pressure plate is formed in a side view substantially V-shaped. It has a preferably pointed and more preferably rounded connecting region of the two V-legs. By applying a force to at least one of the two legs, the pressure plate in the connecting region on a resilient function. The preferably at least two pressure plates extend at the edge and on the outside of the joint socket, away from the latter, and are arranged opposite one another on an x-axis, at right angles to the central longitudinal axis (z), in mirror symmetry.
  • Vorzugsweise ist die Einbauleuchte über die Haltefeder und/oder die Anpressplatte in einer Wand oder Deckel installiert. Sobald die Einbauleuchte in einer Wand oder Decke eingelassen ist, liegt vorzugsweise der Vorsprung der Gelenkpfanne, der weiter bevorzugt als Schmuck- und/oder Blendring ausgebildet ist, außerhalb der Wand oder Decke mit seiner Unterseite an dieser an. Die Haltefeder und/oder die Anpressplatte sind innenliegend und/oder hinter der Wand oder Decke montiert und unterbinden mittels Form- und/oder Kraftschluss ein unbeabsichtigtes Entfernen der Einbauleuchte.Preferably, the recessed light is installed on the retaining spring and / or the pressure plate in a wall or cover. Once the recessed light is embedded in a wall or ceiling, preferably the projection of the socket, which is further preferably designed as a jewelry and / or glare ring, outside of the wall or ceiling with its bottom on this. The retaining spring and / or the pressure plate are mounted inside and / or behind the wall or ceiling and prevent by means of positive and / or traction unintentional removal of the recessed light.
  • Um den installierten Zustand zu erreichen, wird die Einbauleuchte auf beziehungsweise in eine Ausnehmung in der Wand oder Decke geführt. Gegebenenfalls bewirken Haltefeder und/oder Anpressplatte, die seitlich an der Einbauleuchte angeordnet sind, beim Einführen in die Wand oder Decke einen Widerstand, der überwunden werden muss. Bei einer Bewegung der Einbauleuchte in die Ausnehmung der Wand oder Decke und bei einem Kontakt von Haltefeder und/oder Anpressplatte mit einem Rand der Ausnehmung deformieren sich diese in Teilbereichen elastisch und auf die Mittellängsachse (z) zu. Nach Erreichen des installierten Zustandes entspannen sich Haltefeder und/oder Anpressplatte bevorzugt vollständig. Weiter bevorzugt entspannen sich Haltefeder und/oder Anpressplatte im Wesentlichen nicht und bleiben gespannt in und/oder hinter der Wand oder Decke.In order to achieve the installed state, the recessed light is guided on or in a recess in the wall or ceiling. Optionally, retaining spring and / or pressure plate, which are arranged laterally on the recessed light, when inserted into the wall or ceiling, a resistance that must be overcome. In a movement of the recessed light in the recess of the wall or ceiling and a contact of the retaining spring and / or pressure plate with an edge of the recess, these deform elastically in partial areas and on the central longitudinal axis (z). After reaching the installed state, retaining spring and / or pressure plate preferably relax completely. More preferably, retaining spring and / or pressure plate relax substantially and remain taut in and / or behind the wall or ceiling.
  • Vorteilhafterweise ermöglicht die Einbauleuchte eine kraftreduzierende und stufenlose im Wesentlichen 360°-Justage, wobei der Kontaktaufsatz der Gelenkpfanne den Kontakt zum Gelenkkopf verringert und deren Reibung zueinander reduziert.Advantageously, the recessed luminaire allows a force-reducing and stepless substantially 360 ° -Justage, wherein the contact attachment of the socket reduces contact with the condyle and reduces their friction to each other.
  • Weitere vorteilhafte Ausgestaltungen gehen aus den nachfolgenden Zeichnungen hervor. Gleiche Teile oder Teile mit gleicher Funktion können die gleichen Bezugszeichen aufweisen. Es zeigen:Further advantageous embodiments will become apparent from the following drawings. Like parts or parts having the same function may have the same reference numerals. Show it:
  • 1 eine erfindungsgemäße Ausführungsform einer Einbauleuchte in einer Draufsicht; 1 an embodiment of a recessed luminaire according to the invention in a plan view;
  • 2 die Einbauleuchte aus 1 in einer ersten seitlichen Schnittansicht; 2 the recessed light off 1 in a first side sectional view;
  • 3 die Einbauleuchte aus 1 in einer Seitenansicht; 3 the recessed light off 1 in a side view;
  • 4 die Einbauleuchte aus 1 in einer Unteransicht; 4 the recessed light off 1 in a bottom view;
  • 5 die Einbauleuchte aus 1 in einer zweiten seitlichen Schnittansicht; 5 the recessed light off 1 in a second side sectional view;
  • 5a eine erste Detailansicht der zweiten seitlichen Schnittansicht aus 5; 5a a first detail view of the second lateral sectional view 5 ;
  • 5b eine zweite Detailansicht zu 5; 5b a second detail view too 5 ;
  • 6 einen Innenring der Einbauleuchte aus 1 in einer Seitenansicht; 6 an inner ring of the recessed light off 1 in a side view;
  • 7 den Innenring der Einbauleuchte aus 1 in einer Unteransicht; 7 the inner ring of the recessed light off 1 in a bottom view;
  • 8 den Innenring der Einbauleuchte aus 1 in einer Draufsicht; und 8th the inner ring of the recessed light off 1 in a plan view; and
  • 9 den Innenring der Einbauleuchte aus 1 in einer dritten seitlichen Schnittansicht. 9 the inner ring of the recessed light off 1 in a third lateral sectional view.
  • 1 zeigt eine Ausführungsform einer Einbauleuchte 10 in einer Draufsicht auf einen Innenring 150 und einer Gelenkpfanne 200. Die Gelenkpfanne 200 weist ein oberes Gelenkpfannenende 202 und einen Vorsprung 210, der als Schmuck- und/oder Blendring ausgebildet ist, auf. Das obere Gelenkpfannenende 202 ist ringartig und um eine Gelenkpfannenausnehmung 222 der Gelenkpfanne 200 herum erstreckend ausgebildet. Die Gelenkpfannenausnehmung 222 erstreckt sich rund zusammen mit dem oberen Gelenkpfannenende 202 um eine Mittellängsachse z der Gelenkpfanne 200. Entfernend von der Mittellängsachse z ist randseitig am oberen Gelenkpfannenende 200 der Vorsprung 210 angeordnet. Der Vorsprung 210 erstreckt sich ringartig um das obere Gelenkpfannenende 202. In der Gelenkpfannenausnehmung 222 ist der Innenring 150 angeordnet, der randseitig an die Gelenkpfanne 200 grenzt. Der Innenring 150 umfasst eine flache Ringscheibe 160. Der Innenring 150 weist mittig um die Ringscheibe 160 und um die Mittellängsachse z herum erstreckend, eine runde Ringausnehmung 152 auf. In der Ringausnehmung 152 ist ein Lichtaustrittsmittel 240 angeordnet, das sich rund um die Mittellängsachse z herum erstreckt. Randseitig an der Gelenkpfanne 200 und entfernend von der Mittellängsachse z erstrecken sich zwei Haltefedern 216. Die Haltefedern 216 sind als Draht mit kreisförmigem Querschnitt ausgebildet. Die Haltefedern 216 erstrecken sich ausgehend von der Gelenkpfanne 200 in einer im Wesentlichen rechteckigen Form entfernend von der Mittellängsachse z. Die Haltefedern 216 sind am äußeren Umfang der Gelenkpfanne 200 und über eine y-Achse spiegelsymmetrisch gegenüberliegend angeordnet. Randseitig und entfernend von der Mittellängsachse z erstrecken sich zwei Anpressplatten 218. Die Anpressplatten 218 sind als dünnwandige Plattenelemente mit einer federnden Funktion ausgebildet und randseitig an der Gelenkpfanne angeordnet und/oder befestigt. Die Anpressplatten 218 erstrecken sich ausgehend von einer Gelenkpfannenaußenseite 205 der Gelenkpfanne 200 und entfernend von der Mittellängsachse z. Die Anpressplatten 218 sind am äußeren Umfang der Gelenkpfanne 200 und über eine x-Achse spiegelsymmetrisch gegenüberliegend angeordnet. 1 shows an embodiment of a recessed light 10 in a plan view of an inner ring 150 and a socket 200 , The joint socket 200 has an upper joint cup end 202 and a lead 210 , which is designed as a decorative and / or glare ring on. The upper joint socket end 202 is ring-like and around one Gelenkpfannenausnehmung 222 the joint socket 200 formed extending around. The joint socket recess 222 extends around together with the upper joint pan end 202 about a central longitudinal axis z of the socket 200 , Removing from the central longitudinal axis z is at the edge of the upper joint pan end 200 the lead 210 arranged. The lead 210 extends annularly around the upper joint pan end 202 , In the joint socket recess 222 is the inner ring 150 arranged, the edge of the socket 200 borders. The inner ring 150 includes a flat annular disc 160 , The inner ring 150 points in the middle around the annular disc 160 and extending around the central longitudinal axis z, a round annular recess 152 on. In the ring recess 152 is a light exit means 240 arranged, which extends around the central longitudinal axis z around. On the edge of the socket 200 and extending from the central longitudinal axis z, two retaining springs extend 216 , The retaining springs 216 are formed as a wire with a circular cross-section. The retaining springs 216 extend from the socket 200 in a substantially rectangular shape removed from the central longitudinal axis z. The retaining springs 216 are on the outer circumference of the socket 200 and arranged mirror-symmetrically opposite each other via a y-axis. On the edge and away from the central longitudinal axis z, two pressure plates extend 218 , The pressure plates 218 are designed as thin-walled plate elements with a resilient function and arranged at the edge of the socket and / or fixed. The pressure plates 218 extend from a joint socket outside 205 the joint socket 200 and removing from the central longitudinal axis z. The pressure plates 218 are on the outer circumference of the socket 200 and arranged mirror-symmetrically opposite each other over an x-axis.
  • 2 zeigt die Einbauleuchte 10 gemäß 1 in einer ersten seitlichen Schnittansicht I-I. 2 weist die Gelenkpfanne 200, einen Gelenkkopf 100 und den Innenring 150, der am Gelenkkopf 100 angeordnet ist, auf. Die Schnittansicht I-I schneidet die Einbauleuchte 10 gemäß 1 durch eine yz-Ebene, bis zur Mittellängsachse z und von der Mittellängsachse z durch eine xz-Ebene. Die yz-Ebene ist die resultierende Ebene der y-Achse und der Mittellängsachse z. Die xz-Ebene ist die resultierende Ebene der x-Achse und der Mittellängsachse z. Die Gelenkpfanne 200 weist das obere Gelenkpfannenende 202 und ein unteres Gelenkpfannenende 208 (siehe 3) auf, zwischen denen eine Gelenkpfannenseitenwand 204 und eine Mehrzahl von Anschlagsplatten 219 (siehe 3) angeordnet ist. An der Gelenkpfannenseitenwand 204 und an das obere Gelenkpfannenende 202 angrenzend ist der Vorsprung 210 angeordnet. Der Vorsprung 210 erstreckt sich entfernend von der Mittellängsachse z. Der Vorsprung 210 weist auf seiner Unterseite eine Auflagefläche 211 auf, die bei einer Installation der Einbauleuchte 10 bevorzugt nicht in einer Wand oder Decke mit eingelassen wird, sondern auf der Wand oder Decke aufliegt. Mindestens die Gelenkpfannenseitenwand 204 weist auf einer innenliegenden Seite, die näher zur Mittellängsachse z hin angeordnet ist, eine Gelenkpfanneninnenfläche 207 auf. Die Gelenkpfanneninnenfläche 207 ist abgerundet ausgebildet und weist einen ersten Radius r1 auf. Im Inneren der Gelenkpfanne 200 ist die Gelenkpfannenausnehmung 222 angeordnet. Randseitig an einem linken Endbereich der Gelenkpfanne 200 und entfernend von der Mittellängsachse z erstreckt sich eine der beiden Anpressplatten 218. Mit einem Anpressplattenende ist die Anpressplatte 218 an der Auflagefläche 211 des Vorsprungs 210 angeordnet. Randseitig an einem rechten Endbereich der Gelenkpfanne 200 und entfernend von der Mittellängsachse z erstreckt sich eine Federeinheit 217 der Haltefedern 216 (siehe 3). Über die Federeinheit 217 ist die Haltefeder 216 mit der Gelenkpfanne 200 verbunden. 2 shows the recessed light 10 according to 1 in a first lateral sectional view II. 2 has the socket 200 , a condyle 100 and the inner ring 150 , the condyle 100 is arranged on. The sectional view II cuts the recessed light 10 according to 1 through a yz plane, to the central longitudinal axis z and from the central longitudinal axis z through an xz plane. The yz plane is the resulting plane of the y-axis and the central longitudinal axis z. The xz-plane is the resulting plane of the x-axis and the central longitudinal axis z. The joint socket 200 has the upper joint cup end 202 and a lower socket end 208 (please refer 3 ), between which a Gelenkpfannenseitenwand 204 and a plurality of stopper plates 219 (please refer 3 ) is arranged. At the Gelenkpfannenseitenwand 204 and to the upper joint cup end 202 adjacent is the projection 210 arranged. The lead 210 extends away from the central longitudinal axis z. The lead 210 has on its underside a support surface 211 on that during an installation of the recessed light 10 preferably not embedded in a wall or ceiling, but rests on the wall or ceiling. At least the articular pelvic sidewall 204 has on an inner side, which is arranged closer to the central longitudinal axis z, a joint socket inner surface 207 on. The joint socket inner surface 207 is rounded and has a first radius r 1 . Inside the socket 200 is the Gelenkpfannenausnehmung 222 arranged. Edge on a left end of the socket 200 and removing from the central longitudinal axis z, one of the two pressure plates extends 218 , With a pressure plate end is the pressure plate 218 on the support surface 211 of the projection 210 arranged. Edge on a right end of the socket 200 and extending from the central longitudinal axis z extends a spring unit 217 the retaining springs 216 (please refer 3 ). About the spring unit 217 is the retaining spring 216 with the socket 200 connected.
  • Der Gelenkkopf 100 ist zum Teil an der Gelenkpfannenseitenwand 204 der Gelenkpfanne 200 anliegend und in der Gelenkpfannenausnehmung 222 angeordnet. Der Gelenkkopf 100 weist ein oberes Gelenkkopfende 102 und ein unteres Gelenkkopfende 108 auf, zwischen denen eine Gelenkkopfseitenwand 104 mit einem Steg 109 angeordnet ist. Die Gelenkkopfseitenwand weist auf einer innenliegenden Seite, die näher zur Mittellängsachse z hin angeordnet ist, eine Gelenkkopfinnenfläche 107 auf. Auf einer außenliegenden und der Gelenkkopfinnenfläche 107 abgewandten Seite, weist die Gelenkkopfseitenwand 104 eine Gelenkkopfaußenfläche 105 auf. Die Gelenkkopfaußenfläche 105 ist abgerundet ausgebildet und weist einen zweiten Radius r2 auf. Die Gelenkkopfaußenfläche 105 und die Gelenkpfanneninnenfläche 207 sind die Flächen, über die der Gelenkkopf 100 und die Gelenkpfanne 200 unter Anderem in Kontakt miteinander sind. Die Gelenkkopfseitenwand 104 weist an das untere Gelenkkopfende 108 angrenzend den Steg 109 auf. Der Steg 109 unterbindet eine zu starke rotatorische Bewegung beziehungsweise ein Überdrehen des Gelenkkopfes 100 in der Gelenkpfannenausnehmung 222 der Gelenkpfanne 200. Der Steg 109 weist nicht den zweiten Radius r2 auf und blockiert eine Rotation, sobald dieser in Kontakt mit der Gelenkpfannenseitenwand 204 kommt. Im Inneren des Gelenkkopfes 100 ist eine Gelenkkopfausnehmung 122 angeordnet. An einem unteren Ende der Gelenkkopfinnenfläche 107 ist ein Bodenteil angeordnet, der sich bis zur Mittellängsachse z erstreckt und die Gelenkkopfausnehmung 122 des Gelenkkopfes 100 nach unten hin verschließt. Mittig auf dem Bodenteil 110 ist auf diesem eine Leuchtmittelfassung 112 angeordnet, die sich in die Gelenkkopfausnehmung 122 hinein erstreckt.The condyle 100 is partly on the Gelenkpfannenseitenwand 204 the joint socket 200 fitting and in the Gelenkpfannenausnehmung 222 arranged. The condyle 100 has an upper condyle end 102 and a lower condyle end 108 on, between which a condyle sidewall 104 with a jetty 109 is arranged. The joint head side wall has an inner side of the joint on an inner side, which is arranged closer to the central longitudinal axis z 107 on. On an outer and the condyle inside 107 opposite side, has the condyle sidewall 104 a condyle outer surface 105 on. The condyle outer surface 105 is rounded and has a second radius r 2 . The condyle outer surface 105 and the socket surface 207 are the surfaces over which the condyle 100 and the socket 200 Among other things are in contact with each other. The condyle sidewall 104 indicates the lower condyle end 108 adjacent to the jetty 109 on. The jetty 109 prevents an excessive rotational movement or over-rotation of the condyle 100 in the Gelenkpfannenausnehmung 222 the joint socket 200 , The jetty 109 does not have the second radius r 2 and blocks rotation once in contact with the socket side wall 204 comes. Inside the condyle 100 is a condyle recess 122 arranged. At a lower end of the condyle inner surface 107 a bottom part is arranged which extends up to the central longitudinal axis z and the joint head recess 122 of the condyle 100 closes at the bottom. Center on the bottom part 110 is a bulb holder on this 112 arranged in the condyle recess 122 extends into it.
  • Die Ringscheibe 160 des Innenrings 150 erstreckt sich mit ihrer Längserstreckung rechtwinklig zur Mittellängsachse z. Unterhalb der Ringscheibe 160 ist eine Gewindewand 170 angeordnet, die mit der Ringscheibe 160 einteilig verbunden ist. Über die Gewindewand 170, die ein Außengewinde 162 (siehe 6) aufweist, ist der Innenring 150 mit der Gelenkkopfinnenfläche 107 verbunden. Die Ringscheibe 160 erstreckt sich mit ihrer Längserstreckung auf einer Oberseite der Gewindewand 170 bevorzugt in Richtung der Mittellängsachse z. Des Weiteren erstreckt sich die Ringscheibe 160 auf der Oberseite der Gewindewand 170 zu einem Teil entfernend von der Mittellängsachse z. Der von der Mittellängsachse z entfernende Teil des Innenrings 150 liegt teilweise auf dem oberen Gelenkkopfende 102 auf. Der Innenring 150 ist, exklusiv des Außengewindes 162, rotationssymmetrisch um die Mittellängsachse z herum ausgebildet. Die Ringscheibe 160 des Innenrings 150 weist mittig, um die Mittellängsachse z herum erstreckend, die Ringausnehmung 152 auf. Am Innenring 150 ist angrenzend an die Ringausnehmung 152 ein Absatz 154, der als Hinterschneidung ausgebildet ist, angeordnet. Der Absatz 154 des Innenrings 150 ist eine Ausnehmung auf einer dem Bodenteil 110 zugewandten Seite des Innenrings 150. The ring disk 160 of the inner ring 150 extends with its longitudinal extent at right angles to the central longitudinal axis z. Below the annular disc 160 is a thread wall 170 arranged with the ring disk 160 is connected in one piece. About the thread wall 170 that has an external thread 162 (please refer 6 ), is the inner ring 150 with the condyle inside 107 connected. The ring disk 160 extends with its longitudinal extent on an upper side of the threaded wall 170 preferably in the direction of the central longitudinal axis z. Furthermore, the annular disc extends 160 on top of the thread wall 170 to a part removed from the central longitudinal axis z. The from the central longitudinal axis z removing part of the inner ring 150 lies partially on the upper condyle end 102 on. The inner ring 150 is, exclusive of external thread 162 formed rotationally symmetrically about the central longitudinal axis z around. The ring disk 160 of the inner ring 150 has centrally, around the central longitudinal axis z extending around, the annular recess 152 on. On the inner ring 150 is adjacent to the annular recess 152 a paragraph 154 , which is formed as an undercut arranged. Paragraph 154 of the inner ring 150 is a recess on a bottom part 110 facing side of the inner ring 150 ,
  • Zwischen der Ringausnehmung 152 ist das Lichtaustrittsmittel 240 angeordnet. Das Lichtaustrittsmittel 240 erstreckt sich kegel- beziehungsweise trichterförmig zulaufend bis zur Leuchtmittelfassung 112 des Gelenkkopfes 110. An einer unteren schlanken Öffnung des Lichtaustrittsmittels 240 ist ein Leuchtmittel 250, das von der Leuchtmittelfassung 112 gehalten ist, angeordnet. Das Leuchtmittel 250 erstreckt sich kuppelförmig ausgehend von der Leuchtmittelfassung 112 in Richtung einer oberen weiten Öffnung des Lichtaustrittsmittels 240. An der oberen weiten Öffnung des Lichtaustrittsmittels 240 ist dieses in der Ringausnehmung 152 seitlich vom Absatz 154 des Innenrings 150 formschlüssig gehalten. So lange die Gewindewand 170, die unterhalb des Innenrings 150 mit diesem verbunden ist, über das Außengewinde 162 mit der Gelenkkopfseitenwand 104 verschraubt ist, ist das Lichtaustrittsmittel 240 auf der Leuchtmittelfassung 112 fixiert.Between the ring recess 152 is the light exit means 240 arranged. The light exit means 240 extends tapered or funnel-shaped tapering to the bulb holder 112 of the condyle 110 , At a lower slender opening of the light exit means 240 is a light source 250 that of the bulb holder 112 is held, arranged. The light source 250 extends dome-shaped starting from the bulb socket 112 in the direction of an upper wide opening of the light exit means 240 , At the upper wide opening of the light exit means 240 this is in the ring recess 152 laterally from the heel 154 of the inner ring 150 held positively. As long as the thread wall 170 that are below the inner ring 150 connected to this, over the external thread 162 with the condyle sidewall 104 is bolted, is the light exit means 240 on the bulb holder 112 fixed.
  • Die Gelenkkopfseitenwand 104 weist über die Gelenkkopfaußenfläche 105 einen Durchmesser d auf. Die Gelenkpfanneninnenfläche 207, die im Wesentlichen über eine Anlagelinie rotatorisch um die Mittellängsachse (z) in Kontakt mit der Gelenkkopfaußenfläche 105 ist, erstreckt sich vom oberen Gelenkpfannenende 202 in Richtung des unteren Gelenkpfannenendes 208 (siehe 3) bis mindestens zum Durchmesser d der Gelenkkopfaußenfläche 105 des Gelenkkopfes 100.The condyle sidewall 104 points over the condyle outer surface 105 a diameter d. The joint socket inner surface 207 essentially rotationally about a center line about the central longitudinal axis (z) in contact with the condyle outer surface 105 is, extends from the upper joint socket end 202 in the direction of the lower joint socket end 208 (please refer 3 ) to at least the diameter d of the condyle outer surface 105 of the condyle 100 ,
  • 3 zeigt die Einbauleuchte 10 gemäß 1 in einer Seitenansicht auf die Gelenkpfanne 200 und den Gelenkkopf 100. Seitlich an der Gelenkpfanne 200 sind die zwei Haltefedern 216 angeordnet, die über deren jeweiligen Federeinheiten 217 mit der Gelenkpfanne 200 verbunden sind. Die Haltefedern 116 erstrecken sich von einem unteren Ende der Gelenkpfanne 200 in etwa in einem 40° Winkel entfernend von der Gelenkpfanne 200 in Richtung eines oberen Endes der Gelenkpfanne 200. Mittig zwischen den zwei Haltefedern 116 ist auf der Gelenkpfanne 200 eine der beiden Anpressplatten 218 angeordnet. Angrenzend an das untere Gelenkpfannenende 208 weist die Gelenkpfannenseitenwand 204 vier Anschlagsplatten 219 auf. Die weiteren Anschlagsplatten 219 sind dieser perspektivischen Ansicht nicht zu entnehmen. Die Anschlagsplatten 219 sind im Wesentlichen rechteckig mit abgerundeten Ecken ausgebildet und sind in einer Dicke D (siehe 5a), relativ zu einer Höhe H und Breite B der Anschlagsplatten 219, dünnwandig ausgebildet. Auf einer Innenseite (3 nicht zu entnehmen) weisen die Anschlagsplatten 219 in etwa den ersten Radius r1 (siehe 1) auf. Die Anschlagsplatten 219 sind leicht nach innen, auf die Mittellängsachse z zu erstreckend, gewölbt beziehungsweise gebogen, so dass sich die Anschlagsplatten 219 in Richtung des unteren Gelenkpfannenendes auf den Gelenkkopf 100 gebogen zu erstrecken. Auf Grund der dünnwandigen Dicke D sind die Anschlagsplatten 219 elastisch ausgebildet und ermöglichen eine Entnahme des Gelenkkopfes 100 nach unten, sobald eine entsprechende Kraft F auf den Gelenkkopf 100 ausgeübt wird. Bei der Entnahme des Gelenkkopfes 100 werden die Anschlagsplatten 219 nach außen, entfernend von der Mittellängsachse z, gedrückt und der Gelenkkopf 100 kann entnommen werden. Die Gelenkkopfseitenwand 104 weist angrenzend an das untere Gelenkkopfende 108 den Steg 109 auf, der umlaufend um die Mittellängsachse z herum ausgebildet ist. 3 shows the recessed light 10 according to 1 in a side view of the socket 200 and the condyle 100 , Laterally on the joint socket 200 are the two retaining springs 216 arranged over their respective spring units 217 with the socket 200 are connected. The retaining springs 116 extend from a lower end of the socket 200 at about a 40 ° angle away from the socket 200 toward an upper end of the socket 200 , Midway between the two retaining springs 116 is on the socket 200 one of the two pressure plates 218 arranged. Adjacent to the lower joint socket end 208 has the articular pelvic sidewall 204 four stop plates 219 on. The other stop plates 219 are not apparent from this perspective view. The stop plates 219 are formed substantially rectangular with rounded corners and are in a thickness D (see 5a ), relative to a height H and width B of the stop plates 219 , thin-walled design. On an inside ( 3 not shown) have the stop plates 219 approximately the first radius r 1 (see 1 ) on. The stop plates 219 are slightly inward, on the central longitudinal axis z to extend, arched or bent, so that the stop plates 219 in the direction of the lower joint socket end on the condyle 100 bent to extend. Due to the thin-walled thickness D are the stop plates 219 elastic and allow removal of the condyle 100 down, as soon as a corresponding force F on the condyle 100 is exercised. When removing the condyle 100 become the stop plates 219 outward, away from the central longitudinal axis z, pressed and the condyle 100 can be removed. The condyle sidewall 104 has adjacent to the lower condyle end 108 the jetty 109 on, which is formed circumferentially around the central longitudinal axis z around.
  • 4 zeigt die Einbauleuchte 10 gemäß 1 in einer Unteransicht auf den Gelenkkopf 100 und die Gelenkpfanne 200. Seitlich an der Gelenkpfanne 200 sind in 90°-Abständen zu einander um die Mittellängsachse z herum die zwei Haltefedern 216 und die zwei Anpressplatten 218 abwechselnd angeordnet. Des Weiteren ist zu entnehmen, dass die Federeinheiten 217 der Haltefedern 216 spiralförmig ausgebildet sind. Weiter weist die Gelenkpfanne 200 insgesamt acht Anschlagspatten 219 auf, die angrenzend an das unteren Gelenkpfannenende 208 angeordnet sind. Jeweils vier Anschlagsplatten 219 sind auf der einen Seite der x-Achse (siehe 1) an der Gelenkpfanne 200 angeordnet und die vier weiteren Anschlagsplatten 219 sind spiegelsymmetrisch über die x-Achse auf der anderen Seite angeordnet. 4 shows the recessed light 10 according to 1 in a bottom view on the condyle 100 and the socket 200 , Laterally on the joint socket 200 are at 90 ° intervals to each other about the central longitudinal axis z around the two retaining springs 216 and the two pressure plates 218 arranged alternately. Furthermore, it can be seen that the spring units 217 the retaining springs 216 are formed spirally. Next, the joint socket 200 a total of eight stop battens 219 on, which is adjacent to the lower hinge end 208 are arranged. Four stop plates each 219 are on one side of the x-axis (see 1 ) on the socket 200 arranged and the four other stop plates 219 are arranged mirror-symmetrically over the x-axis on the other side.
  • 5 zeigt die Einbauleuchte 10 gemäß 1 in einer zweiten seitlichen Schnittansicht II-II durch den Gelenkkopf 100, den Innenring 150, die Gelenkpfanne 200, das Lichtaustrittsmittel 240 und dem Leuchtmittel 250. Der Gelenkkopf 100 weist auf der Gelenkkopfaußenfläche 105 der Gelenkkopfseitenwand 104 den zweiten Radius r2 auf. Dem gegenüber weist mindestens die Gelenkpfannenseitenwand 204 die Gelenkpfanneninnenfläche 207 und auf dieser den ersten Radius r1 auf. In dem Bereich, in dem sich die Gelenkkopfseitenwand 104 und die Gelenkpfannenseitenwand 204 gegenüberliegen, weist die Einbauleuchte 10 einen Spalt 130 auf. Der Spalt 130 resultiert aus den sich unterscheidenden Radien r1 und r2. Der zweite Radius r2 weist einen Wert von etwa 19,5° und der erste Radius r1 einen Wert von etwa 15° auf. Des Weiteren ist auf dem Bodenteil 110 des Gelenkkopfes 100 die Leuchtmittelfassung 112 angeordnet, die das Leuchtmittel 250 hält und auf der das Lichtaustrittsmittel 240 angeordnet ist. Die zweite Schnittansicht verdeutlicht, dass der erste Radius r1 der Gelenkpfannenseitenwand 204 auf der Gelenkpfanneninnenfläche 207 im Wesentlichen auch im Bereich der Anschlagsplatten 219 ausgebildet ist. Auf der Anschlagsplatte 219 und angrenzend an das untere Gelenkpfannenende 208 weist die Anschlagsplatte 219 auf der Gelenkpfanneninnenfläche 207 einen Kontaktaufsatz 220 auf. Der Kontaktaufsatz 220 steht in unmittelbarem Kontakt zur Gelenkkopfaußenfläche 105 der Gelenkkopfseitenwand 104. Bei einer Rotation des Gelenkkopfes 100 reibt die Gelenkkopfseitenwand 104 im Wesentlichen über eine Art Anlagelinie am Kontaktaufsatz 220 entlang. Die Detailansicht 5a, welche in 5a vergrößert ist, verdeutlicht die Anschlagsplatte 219 und dessen Kontaktaufsatz 220. 5 shows the recessed light 10 according to 1 in a second lateral sectional view II-II through the condyle 100 , the inner ring 150 , the joint socket 200 , the light exit means 240 and the bulb 250 , The condyle 100 points to the condyle outer surface 105 the condyle sidewall 104 the second radius r 2 on. On the other hand, at least the Gelenkpfannenseitenwand 204 the joint socket inner surface 207 and on this the first radius r 1 on. In the area where the condyle sidewall 104 and the articular pelvic sidewall 204 opposite, has the recessed light 10 a gap 130 on. The gap 130 results from the differing radii r 1 and r 2 . The second radius r 2 has a value of about 19.5 ° and the first radius r 1 has a value of about 15 °. Furthermore, on the bottom part 110 of the condyle 100 the bulb holder 112 arranged the the bulbs 250 stops and on the light exit means 240 is arranged. The second sectional view illustrates that the first radius r 1 of the Gelenkpfannenseitenwand 204 on the socket surface 207 essentially also in the area of the stop plates 219 is trained. On the stop plate 219 and adjacent to the lower hinge cup end 208 has the stop plate 219 on the socket surface 207 a contact attachment 220 on. The contact attachment 220 is in direct contact with the condyle outer surface 105 the condyle sidewall 104 , During a rotation of the condyle 100 rubs the condyle sidewall 104 essentially a kind of investment line on the contact attachment 220 along. The detail view 5a , what a 5a is enlarged, clarifies the stop plate 219 and its contact attachment 220 ,
  • 5a zeigt die zweite seitliche Schnittansicht II-II gemäß 5 in einer Detailansicht. Der Gelenkkopf 100 weist die Gelenkkopfseitenwand 104, den Steg 109 der Gelenkkopfseitenwand 104 und das untere Gelenkkopfende 108 auf. Die Gelenkpfanne 200 weist die Gelenkpfannenseitenwand 204, sowie dessen Anschlagsplatte 219 und das untere Gelenkpfannenende 208 auf. Die Anschlagsplatte 219 weist angrenzend an das untere Gelenkpfannenende 208, den Kontaktaufsatz 220 auf. Die Gelenkpfannenseitenwand 204 und dessen Anschlagsplatte 219 weisen die Dicke D auf. Über die Dicke D beziehungsweise in Richtung der Dicke D sind die jeweiligen Anschlagsplatten 219 elastisch ausgebildet. Der Kontaktaufsatz 220, der von der Gelenkpfanneninnenfläche 207 umfasst ist, weist eine Wölbung auf, die sich in Richtung der Gelenkkopfseitenwand 104 des Gelenkkopfes 100 erstreckt. Mit der gewölbten Erstreckung ist der Kontaktaufsatz 219 in Kontakt mit der Gelenkkopfaußenfläche 105 der Gelenkkopfseitenwand 104. 5a shows the second lateral sectional view II-II according to 5 in a detailed view. The condyle 100 has the condyle sidewall 104 , the footbridge 109 the condyle sidewall 104 and the lower condyle end 108 on. The joint socket 200 has the articular pelvic sidewall 204 , as well as its stop plate 219 and the lower joint socket end 208 on. The stop plate 219 has adjacent to the lower hinge end 208 , the contact article 220 on. The articular pelvic sidewall 204 and its stop plate 219 have the thickness D on. About the thickness D and in the direction of the thickness D are the respective stop plates 219 elastic. The contact attachment 220 that of the socket surface 207 is included, has a curvature, which extends in the direction of the condyle sidewall 104 of the condyle 100 extends. With the curved extension is the contact attachment 219 in contact with the condyle outer surface 105 the condyle sidewall 104 ,
  • 5b zeigt eine alternative Detailansicht des Schnittes II-II umfassend die Gelenkpfanne 200. Der Kontaktaufsatz 220, der auf der Anschlagsplatte 219 angrenzend an das untere Gelenkpfannenende 208 angeordnet ist, weist eine im Wesentlichen gleichmäßige Wölbung über eine Breite B auf. Die Breite B beträgt in etwa 1,56cm. 5b shows an alternative detailed view of the section II-II comprising the socket 200 , The contact attachment 220 standing on the stop plate 219 adjacent to the lower hinge cup end 208 is arranged, has a substantially uniform curvature over a width B. The width B is about 1.56cm.
  • 6 zeigt den Innenring 150 der Einbauleuchte 10 gemäß 1 in einer Seitenansicht. Unterhalb beziehungsweise in 6 rechts ist an der Ringscheibe 160 des Innenrings 150 die Gewindewand 170 mit dem Außengewinde 162 angeordnet. Von der Mittellängsachse z entfernenden weist die Ringscheibe 160 randseitig eine zweite Fase 164 mit einem Winkel α von etwa 63° auf. 6 shows the inner ring 150 the recessed light 10 according to 1 in a side view. Below or in 6 right is on the ring disk 160 of the inner ring 150 the thread wall 170 with the external thread 162 arranged. From the central longitudinal axis z removing has the annular disc 160 on the edge a second chamfer 164 at an angle α of about 63 °.
  • 7 zeigt den Innenring 150 der Einbauleuchte 10 gemäß 1 in einer Unteransicht. 7 veranschaulicht die rotatorische Symmetrie des Innenrings 150 um die Mittellängsachse z. Des Weiteren ist veranschaulicht, dass sich die Ringscheibe 160 des Innenrings 150 ausgehend von der Gewindewand 170 auf die Mittellängsachse z zu und zu einem verhältnismäßig kurzen Teil entfernend erstreckt. Des Weiteren ist auf einer Außenseite 174 der Gewindewand 170 das Außengewinde 162 (siehe 6) angeordnet. In Richtung der Längserstreckung der Ringscheibe 160 und auf die Mittellängsachse z zu, weist die Ringscheibe 160 an einem Rand den Absatz 154, der als Hinterschneidung ausgebildet ist, auf. 7 shows the inner ring 150 the recessed light 10 according to 1 in a bottom view. 7 illustrates the rotational symmetry of the inner ring 150 around the central longitudinal axis z. Furthermore, it illustrates that the annular disc 160 of the inner ring 150 starting from the thread wall 170 extends to the central longitudinal axis z and to a relatively short part removing. Furthermore, on an outside 174 the thread wall 170 the external thread 162 (please refer 6 ) arranged. In the direction of the longitudinal extent of the annular disc 160 and to the central longitudinal axis z, the annular disc has 160 on one edge the paragraph 154 , which is designed as an undercut on.
  • Der Absatz 154 der Ringscheibe 160 ist entsprechend ausgebildet, so dass er das Lichtaustrittsmittel 240 (siehe 2) in seiner Position hält.Paragraph 154 the annular disc 160 is designed accordingly, so that he the light exit means 240 (please refer 2 ) in his position.
  • 8 zeigt den Innenring 150 der Einbauleuchte 10 gemäß 1 in einer Draufsicht. Der rotationssymmetrische Innenring 150 weist um die Mittellängsachse z herum erstreckend die Ringausnehmung 152 auf. Entfernend von der Mittellängsachse z weist die Ringscheibe 160 des Innenrings 150 randseitig den Umfang entlang verlaufend die zweite Fase 164 auf. 8th shows the inner ring 150 the recessed light 10 according to 1 in a top view. The rotationally symmetrical inner ring 150 has around the central longitudinal axis z around extending the annular recess 152 on. Removing from the central longitudinal axis z, the annular disc 160 of the inner ring 150 along the circumference along the second chamfer 164 on.
  • 9 zeigt den Innenring 150 der Einbauleuchte 10 gemäß 1 in einer dritten seitlichen Schnittansicht III-III. Verdeutlicht ist die Ringscheibe 160, die sich mit ihrer Längserstreckung rechtwinklig zur Mittellängsachse z erstreckt. Des Weiteren erstreckt sich die Gewindewand 170 mit ihrer Längserstreckung parallel zur Mittellängsachse z. Der kurze Teil der Ringscheibe 160, der sich auf der Gewindewand 170 von der Mittellängsachse z entfernend erstreckt, weist die zweite Fase 164 auf. Durch die Mittellängsachse z hindurch verlaufend ist die Ringausnehmung 152 angeordnet. Angrenzend an die Ringausnehmung 152 weist der Innenring 150 den Absatz 154 auf. 9 shows the inner ring 150 the recessed light 10 according to 1 in a third sectional side view III-III. The ring disc is clear 160 which extends with its longitudinal extent at right angles to the central longitudinal axis z. Furthermore, the thread wall extends 170 with its longitudinal extent parallel to the central longitudinal axis z. The short part of the ring disk 160 that is on the thread wall 170 extending from the central longitudinal axis z, the second chamfer has 164 on. The annular recess extends through the central longitudinal axis z 152 arranged. Adjacent to the annular recess 152 has the inner ring 150 the paragraph 154 on.
  • Die in den Figuren dargestellten Ausführungsformen sind nicht beschränkend auszulegen. Vielmehr können dort beschriebene Merkmale untereinander und mit den zuvor beschriebenen Merkmalen zu weiteren Ausgestaltungen kombiniert werden. So kann die Einbauleuchte seitlich angeordnete Haltefedern und/oder Anpressplatten in Kombination oder einzeln aufweisen. Auch kann die Gelenkpfannenseitenwand keine Anschlagplatten umfassen, sondern ist ohne solche ausgebildet mit einem als Ringwulst ausgebildeten Kontaktaufsatz auf der Gelenkpfanneninnenfläche, bevorzugt angrenzend an das untere Gelenkpfannenende. Des Weiteren kann ein oder eine Mehrzahl von Leuchtmitteln im Inneren der Einbauleuchte angeordnet sein. Entsprechend weist der Gelenkkopf auf dem Bodenteil somit eine Mehrzahl von Leuchtmittelfassungen auf. Die in der Figurenbeschreibung und den Ansprüchen angegebenen Bezugszeichen beschränken den Schutzbereich der vorliegenden Erfindung nicht, sondern verweisen lediglich auf die in den Figuren gezeigten Ausführungsformen. Mit der vorliegenden Erfindung wird somit eine Einbauleuchte zur Verfügung gestellt, die eine kraftreduzierende und stufenlose im Wesentlichen 360°-Justage ermöglicht, wobei der Kontaktaufsatz der Gelenkpfanne den Kontakt zum Gelenkkopf verringert und deren Reibung zueinander reduziert.The embodiments illustrated in the figures are not to be construed restrictively. Rather, features described therein can be combined with each other and with the features described above to further embodiments. Thus, the recessed light can have laterally arranged retaining springs and / or pressure plates in combination or individually. Also, the Gelenkpfannenseitwand can not include stop plates, but is formed without such with a trained as an annular bead contact cap on the Gelenkpfanneninnenfläche, preferably adjacent to the lower hinge cup end. Furthermore, one or a plurality of lighting means can be arranged in the interior of the recessed light. Accordingly, the condyle on the bottom part thus has a plurality of Leuchtmittelfassungen. The reference numerals indicated in the description of the figures and the claims do not limit the scope of protection of the present invention, but merely refer to the embodiments shown in the figures. With the present invention, a recessed luminaire is thus provided which allows a force-reducing and stepless substantially 360 ° adjustment, wherein the contact attachment of the socket reduces the contact with the condyle and reduces their friction with each other.

Claims (10)

  1. Einbauleuchte (10) umfassend mindestens einen Gelenkkopf (100) und mindestens eine Gelenkpfanne (200), wobei die Gelenkpfanne (200) eine Gelenkpfannenseitenwand (204) mit einer Gelenkpfanneninnenfläche (207) umfasst, wobei die Gelenkpfanneninnenfläche (207) mindestens einen Kontaktaufsatz (220) zur mindestens teilweisen Anlage am Gelenkkopf (100) umfasst.Recessed light ( 10 ) comprising at least one condyle ( 100 ) and at least one socket ( 200 ), whereby the socket ( 200 ) a Gelenkpfannenseitenwand ( 204 ) with a joint socket inner surface ( 207 ), wherein the joint socket inner surface ( 207 ) at least one contact attachment ( 220 ) for at least partial abutment on the condyle ( 100 ).
  2. Einbauleuchte (10) gemäß Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass die Gelenkpfanne (200) eine Gelenkpfannenausnehmung (222) aufweist, die einen Innenraum bildet, in dem der Gelenkkopf (100) im Wesentlichen angeordnet ist.Recessed light ( 10 ) according to claim 1, characterized in that the socket ( 200 ) a Gelenkpfannenausnehmung ( 222 ), which forms an interior in which the condyle ( 100 ) is arranged substantially.
  3. Einbauleuchte (10) gemäß einem oder mehreren der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Gelenkpfannenseitenwand (204) zwischen einem oberen Gelenkpfannenende (202) und einem unteren Gelenkpfannenende (208) angeordnet ist und einen ersten Radius (r1) aufweist.Recessed light ( 10 ) according to one or more of the preceding claims, characterized in that the Gelenkpfannenseitenwand ( 204 ) between an upper joint socket end ( 202 ) and a lower socket end ( 208 ) and has a first radius (r 1 ).
  4. Einbauleuchte (10) gemäß einem oder mehreren der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass der Gelenkkopf (100) eine Gelenkkopfseitenwand (104) umfasst, die zwischen einem oberen Gelenkkopfende (102) und einem unteren Gelenkkopfende (108) angeordnet ist und einen zweiten Radius (r2) aufweist.Recessed light ( 10 ) according to one or more of the preceding claims, characterized in that the condyle ( 100 ) a joint head side wall ( 104 ) located between an upper condyle ( 102 ) and a lower condyle end ( 108 ) and has a second radius (r 2 ).
  5. Einbauleuchte (10) gemäß Anspruch 3 und 4, dadurch gekennzeichnet, dass sich der erste Radius (r1) und der zweite Radius (r2) voneinander unterscheiden.Recessed light ( 10 ) according to claim 3 and 4, characterized in that the first radius (r 1 ) and the second radius (r 2 ) differ from each other.
  6. Einbauleuchte (10) gemäß einem oder mehreren der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass der Gelenkkopf (100) ein Bodenteil (110) mit mindestens einer Leuchtmittelfassung (112) aufweist. Recessed light ( 10 ) according to one or more of the preceding claims, characterized in that the condyle ( 100 ) a bottom part ( 110 ) with at least one bulb socket ( 112 ) having.
  7. Einbauleuchte (10) gemäß einem oder mehreren der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Gelenkkopfseitenwand (104) einen Steg (109) aufweist, der ein Überdrehen des Gelenkkopfes (100) unterbindet.Recessed light ( 10 ) according to one or more of the preceding claims, characterized in that the condyle side wall ( 104 ) a footbridge ( 109 ), which is an over-rotation of the condyle ( 100 ) stops.
  8. Einbauleuchte (10) gemäß einem oder mehreren der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass am und/oder auf dem Gelenkkopf (100) ein Innenring (150) angeordnet ist.Recessed light ( 10 ) according to one or more of the preceding claims, characterized in that on and / or on the condyle ( 100 ) an inner ring ( 150 ) is arranged.
  9. Einbauleuchte (10) gemäß Anspruch 8, dadurch gekennzeichnet, dass der Innenrings (150) eine Gewindewand (170) umfasst, über die der Innenring (150) mit dem Gelenkkopf (100) verbunden ist.Recessed light ( 10 ) according to claim 8, characterized in that the inner ring ( 150 ) a thread wall ( 170 ), via which the inner ring ( 150 ) with the condyle ( 100 ) connected is.
  10. Einbauleuchte (10) gemäß einem oder mehreren der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass in einer Gelenkkopfausnehmung (122) des Gelenkkopfes (100) mindestens ein Lichtaustrittsmittel (240) angeordnet ist.Recessed light ( 10 ) according to one or more of the preceding claims, characterized in that in a Gelenkkopfausnehmung ( 122 ) of the condyle ( 100 ) at least one light exit means ( 240 ) is arranged.
DE202018100642.8U 2018-02-06 2018-02-06 recessed light Active DE202018100642U1 (en)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE202018100642.8U DE202018100642U1 (en) 2018-02-06 2018-02-06 recessed light

Applications Claiming Priority (2)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE202018100642.8U DE202018100642U1 (en) 2018-02-06 2018-02-06 recessed light
EP19155405.4A EP3521690A1 (en) 2018-02-06 2019-02-05 Integrated lights

Publications (1)

Publication Number Publication Date
DE202018100642U1 true DE202018100642U1 (en) 2018-02-12

Family

ID=61301969

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE202018100642.8U Active DE202018100642U1 (en) 2018-02-06 2018-02-06 recessed light

Country Status (2)

Country Link
EP (1) EP3521690A1 (en)
DE (1) DE202018100642U1 (en)

Family Cites Families (5)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US5907648A (en) * 1997-08-15 1999-05-25 Miller; Jack V. Aimable-beam fiber-optic spotlight luminaire
US8397527B2 (en) * 2007-07-30 2013-03-19 Jack V. Miller Energy saving integrated lighting and HVAC system
CN201434244Y (en) * 2009-05-21 2010-03-31 魏根 Rotating lamp capable of adjusting irradiation angle of light rays
DE202012008928U1 (en) * 2012-09-18 2012-11-27 dot-spot GmbH & Co. KG lighting device
CN203893076U (en) * 2014-01-24 2014-10-22 武良举 Light direction adjusting device

Also Published As

Publication number Publication date
EP3521690A1 (en) 2019-08-07

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE102012201494A1 (en) Lamp comprises time variable luminous intensity distribution having hollow reflector, where multiple light sources are arranged in light outlet plane, where controller is controlled by individual light sources
DE102011085275A1 (en) Optical element
DE102004017545B4 (en) Reflector for a luminaire, with an adjustable reflector wall and luminaire with such a reflector
EP0802368B1 (en) Luminaire comprising a lamp, particularly one of small volume
DE102012101228B4 (en) Pivoting ball lamp whose pivoting range is limited by stops
DE202018100642U1 (en) recessed light
DE102008009013B3 (en) Luminaire and reflector element, in particular for illuminating building surfaces
DE202010003436U1 (en) lamp
EP2800929B1 (en) Luminaire element and luminaire
DE202010003758U1 (en) lamp
EP2404105A1 (en) Mounting device for recessed ceiling light
EP2682673A2 (en) LED light reflector and light
DE19954735B4 (en) Luminaire for installation in an opening in a mounting surface
EP2146140B1 (en) Adjustable lighting device
DE3902008C2 (en)
DE202015101560U1 (en) Luminaire and lighting system
DE102009032461A1 (en) Lamp e.g. halogen lamp, fixing device for motor vehicle, has strip accommodating lamp, where distance between points of strip and rotation axis is set to minimum value so that clamping devices are inwardly moved until reaching minimum value
DE202018106946U1 (en) Luminaire, in particular wall, ceiling or pendant luminaire
DE102013009848B4 (en) Device for securing the position and fixing a circular cover or lens in an annular retaining part, in particular for lamp body
DE102018106056A1 (en) lamp
DE19821721C2 (en) Floor lamp for interiors
DE202010003705U1 (en) reflector assembly
DE102014200998B4 (en) Adjustment device for a spotlight of a luminaire and luminaire with selbiger
EP2107298B1 (en) Lengthened hanging light
DE19900525C2 (en) Luminaire with reflective glitter elements and a reflector

Legal Events

Date Code Title Description
R207 Utility model specification
R150 Utility model maintained after payment of first maintenance fee after three years