DE202016003241U1 - Anlage zum Mischen von Beton - Google Patents

Anlage zum Mischen von Beton Download PDF

Info

Publication number
DE202016003241U1
DE202016003241U1 DE202016003241.1U DE202016003241U DE202016003241U1 DE 202016003241 U1 DE202016003241 U1 DE 202016003241U1 DE 202016003241 U DE202016003241 U DE 202016003241U DE 202016003241 U1 DE202016003241 U1 DE 202016003241U1
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
support
plant
transport
components
mixer
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Active
Application number
DE202016003241.1U
Other languages
English (en)
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
Ammann Schweiz AG
Original Assignee
Ammann Schweiz AG
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Ammann Schweiz AG filed Critical Ammann Schweiz AG
Priority to DE202016003241.1U priority Critical patent/DE202016003241U1/de
Publication of DE202016003241U1 publication Critical patent/DE202016003241U1/de
Active legal-status Critical Current
Anticipated expiration legal-status Critical

Links

Images

Classifications

    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B28WORKING CEMENT, CLAY, OR STONE
    • B28CPREPARING CLAY; PRODUCING MIXTURES CONTAINING CLAY OR CEMENTITIOUS MATERIAL, e.g. PLASTER
    • B28C9/00General arrangement or layout of plant
    • B28C9/04General arrangement or layout of plant the plant being mobile, e.g. mounted on a carriage or a set of carriages
    • B28C9/0409General arrangement or layout of plant the plant being mobile, e.g. mounted on a carriage or a set of carriages and broken-down for transport
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B28WORKING CEMENT, CLAY, OR STONE
    • B28CPREPARING CLAY; PRODUCING MIXTURES CONTAINING CLAY OR CEMENTITIOUS MATERIAL, e.g. PLASTER
    • B28C7/00Controlling the operation of apparatus for producing mixtures of clay or cement with other substances; Supplying or proportioning the ingredients for mixing clay or cement with other substances; Discharging the mixture
    • B28C7/04Supplying or proportioning the ingredients
    • B28C7/06Supplying the solid ingredients, e.g. by means of endless conveyors or jigging conveyors
    • B28C7/08Supplying the solid ingredients, e.g. by means of endless conveyors or jigging conveyors by means of scrapers or skips
    • B28C7/0835Supplying the solid ingredients, e.g. by means of endless conveyors or jigging conveyors by means of scrapers or skips using skips to be hoisted along guides or to be tilted, to charge working-site concrete mixers
    • B28C7/0841Supplying the solid ingredients, e.g. by means of endless conveyors or jigging conveyors by means of scrapers or skips using skips to be hoisted along guides or to be tilted, to charge working-site concrete mixers having mechanisms to fill the skip in its lowest position, e.g. by drag shovels, from a hopper
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B28WORKING CEMENT, CLAY, OR STONE
    • B28CPREPARING CLAY; PRODUCING MIXTURES CONTAINING CLAY OR CEMENTITIOUS MATERIAL, e.g. PLASTER
    • B28C7/00Controlling the operation of apparatus for producing mixtures of clay or cement with other substances; Supplying or proportioning the ingredients for mixing clay or cement with other substances; Discharging the mixture
    • B28C7/04Supplying or proportioning the ingredients
    • B28C7/06Supplying the solid ingredients, e.g. by means of endless conveyors or jigging conveyors
    • B28C7/08Supplying the solid ingredients, e.g. by means of endless conveyors or jigging conveyors by means of scrapers or skips
    • B28C7/0835Supplying the solid ingredients, e.g. by means of endless conveyors or jigging conveyors by means of scrapers or skips using skips to be hoisted along guides or to be tilted, to charge working-site concrete mixers
    • B28C7/0847Supplying the solid ingredients, e.g. by means of endless conveyors or jigging conveyors by means of scrapers or skips using skips to be hoisted along guides or to be tilted, to charge working-site concrete mixers the skips being hoisted along vertical or inclined guides
    • B28C7/0852Supplying the solid ingredients, e.g. by means of endless conveyors or jigging conveyors by means of scrapers or skips using skips to be hoisted along guides or to be tilted, to charge working-site concrete mixers the skips being hoisted along vertical or inclined guides and being tilted in their upmost position for discharging them at their upper side
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B28WORKING CEMENT, CLAY, OR STONE
    • B28CPREPARING CLAY; PRODUCING MIXTURES CONTAINING CLAY OR CEMENTITIOUS MATERIAL, e.g. PLASTER
    • B28C9/00General arrangement or layout of plant
    • B28C9/04General arrangement or layout of plant the plant being mobile, e.g. mounted on a carriage or a set of carriages
    • B28C9/0454Self-contained units, i.e. mobile plants having storage containers for the ingredients

Abstract

Anlage zum Mischen von Beton, mit
a) einer Trageinrichtung (20), welche zwischen einer Ausbildung als Transportmodul (20A) und einer Ausbildung als Betriebsmodul (20B) in ihrer Gestalt veränderbar ist;
wobei
b) die Trageinrichtung (20) derart eingerichtet ist, dass sie
ba) als Transportmodul (20A) zumindest einige der Komponenten der Anlage (10), welche Primär-Komponenten der Anlage (10) definieren, mit sich führt;
bb) als Betriebsmodul (20B) die Primär-Komponenten und weitere Komponenten der Anlage (10), welche separat von der Trageinrichtung (20) transportiert werden und Sekundär-Komponenten der Anlage (10) definieren, trägt.

Description

  • Die Erfindung betrifft eine Anlage zum Mischen von Beton.
  • Betonmischanlagen werden auf Baustellen in der Regel nur für eine gewisse Zeitspanne über die Dauer der Bauarbeiten benötigt. Eine Betonmischanlage wird daher vor Ort aufgebaut und installiert und nach Abschluss der Bauarbeiten wieder abgebaut und demontiert.
  • Die Komponenten der Betonmischanlage müssen folglich zum Aufstellort der Anlage und wieder von diesem weg transportiert werden. Aufgabe der Erfindung ist es daher, eine Betonmischanlage bereitzustellen, welche besonderes kompakt und raumsparend transportierbar ist.
  • Diese Aufgabe wird bei einer Anlage zum Mischen von Beton gelöst durch
    • a) eine Trageinrichtung, welche zwischen einer Ausbildung als Transportmodul und einer Ausbildung als Betriebsmodul in ihrer Gestalt veränderbar ist;
    wobei
    • b) die Trageinrichtung derart eingerichtet ist, dass sie
    • ba) als Transportmodul zumindest einige der Komponenten der Anlage, welche Primär-Komponenten der Anlage definieren, mit sich führt;
    • bb) als Betriebsmodul die Primär-Komponenten und weitere Komponenten der Anlage, welche separat von der Trageinrichtung transportiert werden und Sekundär-Komponenten der Anlage definieren, trägt.
  • Erfindungsgemäß verbleiben also zumindest einige Komponenten der Anlage stets an der Trageinrichtung, welche diese beim Transport mit sich führt und im Falle der aufgebauten und betriebsfähigen Anlage auch die weiteren erforderlichen Komponenten trägt. Diese weiteren Komponenten werden unabhängig von der Trageinrichtung transportiert.
  • Es ist von Vorteil, wenn die Trageinrichtung in der Ausbildung als Transportmodul Außenabmessungen hat, die komplementär zu den Innenabmessungen eines standardisierten Transportbehälters sind, und die Primär-Komponenten der Anlage innerhalb der Kontur des Transportmoduls anordenbar sind. Auf diese Weise kann auf etablierte Logistik-Konzepte zurückgegriffen werden.
  • Dabei ist es besonders günstig, wenn der standardisierte Transportbehälter, der dementsprechend als Bezugsgröße für die Außenabmessungen herangezogen wird, ein standardisierter See-Container ist, insbesondere ein See-Container der Größe 20', 40', 45' HC High Cube, 45' PW Pallet Wide oder 53' HC High Cube.
  • Vorzugsweise umfasst die Trageinrichtung als ersten Teil eine Tragstruktur, welche zwischen einer Transportkonfiguration und einer Betriebskonfiguration verstellbar ist und einen Mischer als Primär-Komponente trägt, und einen zweiten Teil, an den die Tragstruktur befestigt ist.
  • Vorteilhaft umfasst die Tragstruktur Rahmenprofile, welche um Schwenkachsen verschwenkbar miteinander verbunden sind und von denen wenigstens eine um eine Schwenkachse verschwenkbar mit dem zweiten Teil der Trageinrichtung verbunden ist, wobei der Mischer auf einem der Rahmenprofile befestigt ist, derart, dass durch die Tragstruktur in ihrer Transportkonfiguration eine den Mischer umgebende Gehäusestruktur und in ihrer Betriebskonfiguration eine Brückenstruktur ausbildbar ist, welche den Mischer von unten her trägt. Auf diese Weise kann der Mischer für den Betrieb in eine Position gebracht werden, in welcher er von einem Autobetonmischer unterfahren werden kann.
  • Wenn der zweite Teil der Trageinrichtung einen ersten, mit der Tragstruktur gekoppelten Tragabschnitt und einen zweiten Tragabschnitt umfasst, wobei der erste und der zweite Tragabschnitt an Koppelstellen lösbar miteinander koppelbar sind, kann das Konzept der Trageinrichtung für Betonmischanlagen mit unterschiedlichen Peripheriebauteilen, insbesondere mit unterschiedlich großen Zuschlagsilos und/oder Materialwaagen, genutzt werden. Die unterschiedlichen Peripheriebauteile werden dann in dem zweiten Tragabschnitt untergebracht. In diesem Fall ist die Trageinrichtung folglich in sich modular aufgebaut.
  • Mit Blick auf diese modulare Ausbildung der Trageinrichtung umfassen die Primär-Komponenten zumindest den Mischer und Teile einer Fördereinrichtung, mit deren Hilfe Zuschläge aus einem Zuschlagsilo zu dem Mischer förderbar sind.
  • Die Teile der Fördereinrichtung umfassen dabei bevorzugt einen Rampenabschnitt einer Förderrampe sowie einen Förderkorb mit Antrieb.
  • Die Teile der Fördereinrichtung können außerdem eine Materialwaage umfassen.
  • Das Gesamtkonzept wird besonders effektiv umgesetzt, wenn die Sekundär-Komponenten der Anlage derart ausgebildet und angepasst sind, dass sie zu einer oder mehreren Transportgruppen zusammenstellbar sind, die als solche ebenfalls Außenabmessungen hat oder haben, die komplementär zu den Innenabmessungen eines standardisierten Transportbehälters, insbesondere eines Seecontainers sind.
  • Nachfolgend werden Ausführungsbeispiele der Erfindung anhand der Zeichnungen näher erläutert. In diesen zeigen:
  • 1 eine perspektivische Ansicht einer transportablen Betonmischanlage im Betrieb, wobei eine Trageinrichtung ein Betriebsmodul bildet, welches Primär-Komponenten und Sekundär-Komponenten der Anlage trägt;
  • 2 eine Seitenansicht der Betonmischanlage nach 1;
  • 3A eine Seitenansicht der Trageinrichtung in einer Ausbildung als Transportmodul, welches Primär-Komponenten der Betonmischanlage unterbringt;
  • 3B eine Draufsicht eines standardisierten Seecontainers;
  • 3C eine Draufsicht des standardisierten Seecontainers in Durchsicht mit darin untergebrachtem Transportmodul mit Primär-Komponenten;
  • 4A eine Seitenansicht einer Transportgruppe der Betonmischanlage nach den 1 und 2, welche Sekundär-Komponenten der Betonmischanlage unterbringt;
  • 4B eine Draufsicht eines standardisierten Seecontainers in Durchsicht mit darin untergebrachter Transportgruppe;
  • 5A bis 5I Seitenansichten der Trageinrichtung in verschiedenen Aufbauphasen;
  • 6 eine der 2 entsprechende Seitenansicht einer abgewandelten Betonmischanlage mit einer modifizierten Trageinrichtung;
  • 7 eine den 2 und 6 entsprechende Seitenansicht einer nochmals abgewandelten Betonmischanlage mit anders modifizierter Trageinrichtung.
  • Zunächst wird auf die 1 und 2 Bezug genommen, in denen mit 10 insgesamt eine Anlage zum Mischen von Beton bezeichnet ist, welche als mobile Betonmischanlage konzipiert und hierfür transportoptimiert ist. In den 1, 2 ist die Anlage 10 zunächst in einer Betriebsanordnung gezeigt, in welcher sie sich in einem betriebsbereiten, montierten Zustand befindet.
  • Die Betonmischanlage 10 umfasst einen Mischer 12, der auf einer Tragstruktur 14 angeordnet ist, die zwischen einer Transportkonfiguration und einer Betriebskonfiguration verstellbar ist. Wenn die Anlage 10 im betriebsbereiten Zustand ist, bildet die Tragstruktur 14 beim vorliegenden Ausführungsbeispiel in ihrer Betriebskonfiguration eine Brückenstruktur 16 für den Mischer 12 aus, welche den Mischer von unten her trägt, so dass der Mischer 12 von einem nicht eigens gezeigten Autobetonmischer unterfahren werden kann. Der Mischer 12 hat einen in den 2, 6 und 7 zu erkennenden, nach unten gerichteten Abgabestutzen, aus dem dann der im Mischer 12 erzeugte Beton nach unten in die Trommel des Autobetonmischers abgegeben werden kann.
  • Die Tragstruktur 14 bildet ein erstes Teil 18 einer Trageinrichtung 20, welche zwischen einer Ausbildung als Transportmodul 20A und einer Ausbildung als Betriebsmodul 20B in ihrer Gestalt veränderbar ist und somit von einer dieser Modularten in die jeweils andere Modulart überführt werden kann.
  • Die Trageinrichtung 20 ist derart eingerichtet, dass sie als Transportmodul 20A zumindest einige der Komponenten der Betonmischanlage 10 beim Transport mit sich führt; derartige Komponenten definieren Primär-Komponenten der Anlage 10. Als Sekundär-Komponenten der Anlage 10 sollen hier solche Komponenten verstanden werden, welche beim Transport der Betonmischanlage 10 separat von der Trageinrichtung 20 transportiert werden.
  • Anders ausgedrückt ist die Betonmischanlage 10 aus Primär-Komponenten, die von der Trageinrichtung 20 in ihrer Ausbildung als Transportmodul 20A mitgeführt werden, und Sekundär-Komponenten aufgebaut, die separat von der Trageinrichtung 20 transportiert werden.
  • Als Betriebsmodul 20B ist die Trageinrichtung 20 derart eingerichtet, dass sie die Primär-Komponenten und weitere Komponenten, nämlich die Sekundär-Komponenten der Betonmischanlage 10, trägt. Dabei bildet die Trageinrichtung 20 das die überwiegende Last, d. h. die Hauptlast, aufnehmende Grundgerüst für die Betonmischanlage 10.
  • Beim vorliegenden Ausführungsbeispiel bildet die Trageinrichtung 20 das Transportmodul 20A aus, wenn die Tragstruktur 14 ihre Transportkonfiguration hat. Wenn die Tragstruktur 14 ihre Betriebskonfiguration hat, bildet die Trageinrichtung 20 das Betriebsmodul 20B.
  • Die 3A, 3C und 5A zeigen die Trageinrichtung 20 als Transportmodul 20A, wogegen die 1, 2, 5I, 6 und 7 die Trageinrichtung 20 als Transportmodul 20B veranschaulichen. Die 5B bis 5H illustrieren den Übergang vom Transportmodul 20A zum Betriebsmodul 20B.
  • Die Trageinrichtung 20 ist als Rahmenstruktur 22 ausgebildet und umfasst noch einen zweiten Teil 24, an den die Tragstruktur 14 befestigt ist. Die Rahmenstruktur 22 einschließlich der Tragstruktur 14 ist aus Stahlprofilen gebildet, wie sie an und für sich bekannt sind.
  • Der Mischer 12 ruht auf einem in 5 zu erkennenden Rahmenpodest 26 der Tragstruktur 14, welches an drei Seiten von einer begehbaren, U-förmigen Plattform 28 flankiert ist, die durch ein umlaufendes Geländer 30 gesichert ist. Die Plattform 28 ist über eine Leitertreppe 32 vom Boden 34 aus von einem Werker erreichbar.
  • Auf dem Rahmenpodest 26 der Tragstruktur 14 ist zudem eine Aufbaueinheit 36 angebracht, welche einen Zementbehälter 38 und einen in 1 nicht zu erkennenden Wasserbehälter 40 oberhalb des Mischers 12 trägt, aus welchen der Mischer 12 über nicht gesondert mit Bezugszeichen versehene Verbindungsrohre mit Zement und Wasser beschickt werden kann. Der Zementbehälter 38 und der Wasserbehälter 40 werden in an und für sich bekannter Art und Weise aus nicht eigens gezeigten Großsilos gespeist. Über eine Leiter 42 können die Bauteile auf der Aufbaueinheit 36 von der Plattform 28 aus von einem Werker begangen werden.
  • Außerdem trägt die Aufbaueinheit 36 einen in 2 erkennbaren Zuführtrichter 44 für Zuschlagmaterialien, die dem Zuführtrichter 44 aus einem trichterförmigen Zuschlagsilo 46 zugeführt werden können, der von dem zweiten Teil 24 der Rahmenstruktur 22 an deren Oberseite getragen ist. Der Zuschlagsilo 46 weist beim vorliegenden Ausführungsbeispiel zwei Zuschlagfächer 46.1, 46.2 auf und ist hierfür aus zwei Stirnwänden 46a, 46b und zwei Seitenwänden 46c, 46d sowie eine Zwischenwand 46e lösbar zusammengesetzt. Bei nicht eigens gezeigten Abwandlungen kann der Zuschlagsilo 46 auch drei und mehr, in der Regel vier derartige Fächer aufweisen.
  • Die Aufbaueinheit 36 kann gegebenenfalls noch weitere Behälter, zum Beispiel einen oder mehrere weitere Zement- oder Bindemittelbehälter sowie einen oder mehrere ergänzende Zusatzmittelbehälter. Darüber hinaus trägt die Aufbaueinheit 36 ein nicht gesondert gekennzeichnetes System, durch welches Staubemissionen verringert werden und welches zum Beispiel einen Airbag mit einem Textilfiltersystem, andere Arten von Filter und dergleichen umfasst.
  • Alle vorhandenen Materialbehälter können integrierte Wiegevorrichtungen aufweisen, damit die abzugebende bzw. abgegebene Materialmenge bestimmt werden kann.
  • Unterhalb des Zuschlagsilos 46 begrenzt die Rahmenstruktur 22 bzw. deren zweiter Teil 24 einen Förderraum 48, in dem Komponenten einer Fördereinrichtung 50 untergebracht sind, mit deren Hilfe Zuschläge aus dem Zuschlagsilo 46 zu dem Zuführtrichter 44 auf der Aufbaueinheit 36 gefördert werden können.
  • Die Fördereinrichtung 50 umfasst eine als Förderband 52 ausgebildete Materialwaage 54, die unterhalb des Zuschlagsilos 46 in dem Förderraum 48 angeordnet ist. Zwischen der Materialwaage 54 und dem Zuschlagsilo 46 ist ein Schütttrichter 56 angeordnet, durch welchen Material aus den Fächern 46.1, 46.2 des Zuschlagsilos 46 auf die Materialwaage 54 gelangt.
  • Das Förderband 52 führt in nach oben geneigter Richtung zu einem Förderkorb 58, welcher mit Hilfe eines ebenfalls im Förderraum 48 angeordneten Antriebs 60 auf einer Förderrampe 62 zwischen einer in den 1 und 2 zu erkennenden Beladeposition im Förderraum 48 und einer Entladeposition oberhalb des Zuführtrichters 44 verfahren werden kann. Die Förderrampe 62 umfasst einen im Förderraum 48 an der Rahmenstruktur 22 verankerten ersten Rampenabschnitt 62a und einen damit lösbar verbundenen zweiten Rampenabschnitt 62b, der sich zum größten Teil oberhalb der Rahmenstruktur 22 erstreckt. Beim vorliegenden Ausführungsbeispiel erstreckt sich der erste Rampenabschnitt 62a bogenförmig vom Boden 34 nach oben und verläuft der zweite Rampenabschnitt 62b geradlinig. Der zweite Rampenabschnitt 62b ist zudem im freien Bereich oberhalb der Rahmenstruktur 22 von seitlichen Schutzwänden 64 flankiert.
  • Bei nicht eigens gezeigten Abwandlungen kann anstelle des Förderkorbs 58 und der Förderrampe 62 ein Förderband eingesetzt werden, wie es an und für sich bekannt ist. Ein solches Förderband ist dann entsprechend der Förderrampe 62 in einen an der Rahmenstruktur 22 verankerten ersten Förderbandabschnitt und einen damit lösbar verbundenen zweiten Förderbandabschnitt unterteilt.
  • Zwischen dem Förderraum 48 und der Tragstruktur 14 definiert die Rahmenstruktur 22 noch einen Steuerraum 66, in dem sich eine in 2 zu erkennende Steuereinrichtung 68 befindet, in welcher die für den Betrieb der Anlage 10 notwendige Steuerungstechnik untergebracht ist. Die Steuereinrichtung 68 umfasst beim vorliegenden Ausführungsbeispiel ein begehbares Steuerhaus 70, in dem ein Steuerschrank sowie Bedienungskomponenten, wie ein Computer mit Display, untergebracht sind. Alternativ kann auch ein begehbares größeres, sogenanntes standalone Steuerhaus vorgesehen sein, welches dann nicht in die Rahmenstruktur integriert ist.
  • Wie oben erwähnt, ist die Anlage 10 als mobile Betonmischanlage konzipiert und hierfür transportoptimiert. Die Anlage 10 kann hierfür zwischen der Betriebsanordnung, wie sie in den 1 und 2 gezeigt ist, und einer Transportanordnung umgestellt werden, welche aus den 3 und 4 hervorgeht.
  • In der Transportanordnung der Anlage 10 sind die oben angesprochenen Primär- und Sekundär-Komponenten voneinander getrennt. Dabei bringt die Trageinrichtung 20 als Transportmodul 20A den Mischer 12, die Materialwaage 54 mit Schütttrichter 56, den ersten Rampenabschnitt 62a mit darauf angeordnetem Förderkorb 58 und dem Antrieb 60 und die Steuereinrichtung 68 unter und führt diese Komponenten mit sich, welche beim vorliegenden Ausführungsbeispiel folglich die Primär-Komponenten der Anlage 10 definieren. Zudem nimmt die Tragstruktur 14 ihre Transportkonfiguration ein.
  • Das Transportmodul 20A hat Außenabmessungen, die komplementär zu den Innenabmessungen eines standardisierten Transportbehälters sind, der in 3B in Form eines standardisierten Seecontainers 72 gezeigt ist. Somit sind die Außenabmessungen des zweiten Teils 24 der Rahmenstruktur 22 bereits an die Dimensionen eines standardisierten Seecontainers 72 angepasst. Die Gesamtlänge des zweiten Teils 24 der Rahmenstruktur 24 zusammen mit der Tragstruktur 14 in ihrer Transportkonfiguration ist dann komplementär zur Gesamtlänge, die der Innenraum eines standardisierten Seecontainers zur Verfügung stellt.
  • Die Primär-Komponenten sind dabei innerhalb der Kontur des Transportmoduls 20A angeordnet. Die Trageinrichtung 20 kann dann als Transportmodul 20A zusammen mit den Primär-Komponenten in dem Seecontainer 72 untergebracht werden, wie es in 3C in einer Teildurchsicht mit Blick von Oben in das Innere des Seecontainers 72 veranschaulicht ist.
  • Derartige Seecontainer, die auch als ISO-Container bezeichnet werden, sind in verschiedenen standardisierten Größen bekannt, welche unter anderem die Bezeichnungen 20', 40', 45' HC High Cube, 45' PW Pallet Wide und 53' HC High Cube tragen.
  • Die Tragstruktur 14 umfasst beim vorliegenden Ausführungsbeispiel vier Rahmenprofile 74.1, 74.2, 74.3 und 74.4, welche um Schwenkachsen 76.1, 76.2, 76.3 und 76.4 verschwenkbar mit dem zweiten Teil 24 der Trageinrichtung 20 und miteinander verbunden sind, was am Besten in den 5A bis 5I zu erkennen ist, auf welche weiter unten eingegangen wird. Durch diese Konstruktion kann die Tragstruktur 14 aus der Betriebskonfiguration in die Transportkonfiguration bzw. beim Aufbau aus der Transportkonfiguration in die Betriebskonfiguration überführt werden, wodurch entsprechend die Trageinrichtung 20 vom Betriebsmodul 20B in das Transportmodul 20A und vice versa umgewandelt wird.
  • Das Rahmenprofil 74.1 ist um die Schwenkachse 76.1 verschwenkbar mit dem zweiten Teil 24 der Rahmenstruktur 22, und zwar an der Oberseite der Stirnseite des zweiten Teils 24 der Rahmenstruktur 22, wo die Steuereinrichtung 68 angeordnet ist. Auf der von der Schwenkachse 76.1 abliegenden Seite ist das Rahmenprofil 74.1 um die Schwenkachse 76.2 mit dem Rahmenprofil 74.2 verbunden, welches seinerseits auf seiner von der Schwenkachse 76.3 abliegenden Seite um die Schwenkachse 76.3 verschwenkbar mit dem Rahmenprofil 74.3 verbunden ist. Das Rahmenprofil 74.3 ist auf der von der Schwenkachse 76.3 abliegenden Seite um die Schwenkachse 76.4 verschwenkbar mit dem Rahmenprofil 74.4 verbunden. Das Rahmenprofil 74.2 bildet somit das Rahmenpodest 26 aus, welches den Mischer 12 trägt.
  • 4A zeigt, dass die Sekundär-Komponenten der Anlage 10, d. h. also diejenigen Komponenten, die beim Transport der Anlage 10 nicht von der Trageinrichtung 20 mitgeführt werden, derart ausgebildet und angepasst sind, dass sie zu einer oder mehreren Transportgruppen 78 zusammengestellt werden können, die als solche ebenfalls Außenabmessungen haben, die komplementär zu den Innenabmessungen eines standardisierten Transportbehälters, insbesondere eines Seecontainers 72 sind. Beim vorliegenden Ausführungsbeispiel ist nur eine einzige Transportgruppe 78 vorhanden, welche die Plattform 28, das Geländer 30, die Leitertreppe 32, die Aufbaueinheit 36 mit dem Zementbehälter 38, dem Wasserbehälter 40, die Leiter 42, den auseinandergebauten Zuschlagsilo 46 und den zweiten Rampenabschnitt 62b der Förderrampe 62 sowie weitere Bauteile umfasst, die in den Figuren insgesamt nicht eigens gekennzeichnet und erwähnt sind, wie zum Beispiel die das oben erwähnten weiteren Zement- oder Bindemittelbehälter und ergänzenden Zusatzmittelbehälter oder das System zur Verringerung von Staubemissionen. Die Transportgruppe 78 kann dann in einem weiteren Seecontainer 72 untergebracht werden, wie es 4B in einer der 3C entsprechenden Teildurchsicht veranschaulicht. Wenn bei größeren Anlagen mehrere solche Transportgruppen 78 vorhanden sind, werden diese jeweils einzeln in einem Seecontainer 72 transportiert.
  • In der Transportanordnung der Anlage 10 sind somit die Trageinrichtung 20 mit den von dieser getragenen Primär-Komponenten und die Transportgruppe 78, welche die Sekundär-Komponenten umfasst, vorhanden, so dass die Anlage beim vorliegenden Ausführungsbeispiel in zwei standardisierten Seecontainern 72 gelagert und transportiert werden kann.
  • In den 5A bis 5I sind nun verschiedene Aufbauphasen der Trageinrichtung 20 ausgehend von dem Transportmodul 20A mit der Transportkonfiguration der Tragstruktur 14 bis zu deren Betriebskonfiguration und der Bildung des Betriebsmoduls 20B gezeigt, wobei nur die Komponenten der Trageinrichtung 20 und der Mischer 12 ein Bezugszeichen tragen.
  • Es sei angenommen, dass die Trageinrichtung 20 auf einem horizontal ebenen Untergrund angeordnet ist. Bei dem Transportmodul 20A mit der Tragstruktur 14 in der Transportkonfiguration bilden die Rahmenprofile 74.1, 74.2, 74.3 und 74.4 eine Gehäusestruktur 80, welche den Mischer 12 umgibt und deren Boden durch das Rahmenprofil 74.2 gebildet ist, wogegen das Rahmenprofil 74.4 die Decke der Gehäusestruktur 80 definiert. Die Rahmenprofile 74.1 und 74.3 bilden vertikale Stirnwände der Gehäusestruktur 80, wobei das Rahmenprofil 74.1 dem Steuerraum 66 der Rahmenstruktur 22 benachbart ist. Jeweils zwei aufeinander folgende Rahmenprofile 74.1, 74.2 und 74.2, 74.3 sowie 74.3, 74.4 und wieder 74.4, 74.1 sind in der Transportkonfiguration der Tragstruktur 24 jeweils in einem Winkel von 90° zueinander angeordnet und umgeben den Mischer 12.
  • Nun werden zunächst die Rahmenprofile 74.4 und 74.3 verschwenkt und die Tragstruktur 14 gleichsam aufgeklappt, wie es die 5A, 5B, 5C zeigen. Das Rahmenprofil 74.2, d. h. das Rahmenpodest 26 mit dem Mischer 12 bleibt während des gesamten Bewegungsablaufs weitgehend horizontal ausgerichtet, für den Grundbewegungsablauf unschädliche Neigungen können jedoch auftreten.
  • Bei der Überführung der Tragstruktur 14 aus der Transportkonfiguration in die Betriebskonfiguration und umgekehrt wird der Mischer 12 bzw. das Rahmenprofil 74.2 von einem Aufbaukran getragen bzw. unterstützt, welcher auch ein Verkippen gegenüber einer horizontalen Ebene weitegehend verhindert.
  • Beim weiteren Bewegungsablauf sind die Rahmenprofile 74.2, 74.3, 74.4 dann horizontal ausgerichtet und der Mischer 12 leicht angehoben, weshalb das Rahmenprofil 74.1 geneigt ist; dies zeigt 5D.
  • Im weiteren Bewegungsverlauf, der in den 5E bis 5H veranschaulicht ist, wird das Rahmenprofil 74.2 mit dem Mischer 12 weiter angehoben, wodurch das Rahmenprofil 74.1 um die Schwenkachse 76.1 nach oben und die Rahmenprofile 74.3 und 74.4 um die jeweiligen Schwenkachsen 76.3 und 76.4 nach unten verschwenkt werden, bis das Rahmenprofil 74.1 und das Rahmenprofil 74.4 vertikal, das Rahmenprofil 74.2 noch immer horizontal und das Rahmenprofil 74.3 von dem Rahmenprofil 74.2 zum Rahmenprofil 74.4 nach unten geneigt verläuft. Dann ist die in 5I gezeigte Betriebskonfiguration der Tragstruktur 14 erreicht und die Rahmenprofile 74.1, 74.2, 74.3, 74.4 werden in dieser Stellung arretiert, wozu nicht eigens gezeigte Arretiereinrichtungen vorhanden sind. Dann bildet die Trageinrichtung 20 das Betriebsmodul 20B und die Tragstruktur 14 bildet, wie oben erwähnt, die Brückenstruktur 16 aus; das Rahmenprofil 74.2, d. h. das Rahmenpodest 26, bildet dabei zusammen mit dem geneigten Rahmenprofil 74.3 den Brückenkörper und die Rahmenprofile 74.1 und 74.4 die Brückenpfeiler, wobei das Rahmenprofil 74.1 seinerseits von dem zweiten Teil 24 der Rahmenstruktur 22 gestützt wird.
  • Wenn die Anlage 10 wieder demontiert werden soll, erfolgt der erläuterte Bewegungsablauf in der umgekehrten Reihenfolge.
  • Wenn die Tragstruktur 14 beim Aufbau der Anlage 10 aus der Transportkonfiguration in die Betriebskonfiguration überführt und die Trageinrichtung 20 auf einem geeigneten Untergrund gesichert und verankert ist, werden die Sekundär-Komponenten aus der Transportgruppe 78 an der Trageinrichtung 20 befestigt und die Anlage 10 in der Form installiert, wie es die 1 und 2 zeigen.
  • 6 zeigt eine abgewandelte Anlage 10, bei welcher der zweite Teil 24 der Trageinrichtung 20 bzw. der Rahmenstruktur 22 seinerseits in einen ersten, mit der Tragstruktur 14 gekoppelten Tragabschnitt 82, und einen zweiten, von der Tragstruktur 14 abliegenden Tragabschnitt 84 unterteilt ist. Die Tragabschnitte 82, 84 können an Koppelstellen 86 lösbar miteinander gekoppelt werden, von denen in 6 zwei Koppelstellen 86a und 86b gezeigt sind. Hierzu sind nicht eigens gezeigte Koppelmittel vorhanden, beispielsweise können die Tragabschnitte 82, 84 lösbar miteinander verschraubt sein.
  • Der erste Tragabschnitt 82 definiert einen Steuer- und Förderabschnitt und nimmt die Steuereinrichtung 68 und den Förderkorb 58 auf dem ersten Rampenabschnitt 62 der Förderrampe 62 auf. Der zweite Tragabschnitt 84 definiert einen Wiegeabschnitt und nimmt hierfür die Materialwaage 54 mit Schütttrichter 56 auf und trägt im Betrieb den Zuschlagsilo 46.
  • Bei dieser Variante der Anlage 10 kann der zweite Tragabschnitt 84 gegen einen anders dimensionierten Tragabschnitt 84 mit größeren oder kleineren Komponenten ausgetauscht werden. Beispielsweise kann ein anders dimensionierter zweiter Tragabschnitt 84 einen größeren Zuschlagsilo tragen und hierzu mit einer entsprechend größer dimensionierten Materialwaage 54 sowie dazu passenden weiteren Bauteilen bestückt sein. Durch diese Maßnahme kann die Anlage 10 an unterschiedliche Anforderungen an die Art und die benötigte Menge der Zuschläge angepasst werden, indem der Tragabschnitt 84 mit den Anforderungen entsprechenden Abmessungen und Geräten ausgewählt wird.
  • In jedem Fall jedoch soll die so unterschiedlich aufbaubare Trageinrichtung 20 in ihren Außenabmessungen kompatibel zu einem der verschiedenen zur Verfügung stehenden standardisierten Seecontainer 72 sein.
  • 7 zeigt eine weitere Abwandlung der Anlage 10, bei welcher die Trageinrichtung 20 einen verkürzten zweiten Teil 24' umfasst, der einen Steuer- und Förderabschnitt 88 definiert und die Steuereinrichtung 68 sowie den Förderkorb 58 auf dem ersten Rampenabschnitt 62 der Förderrampe 62 aufnimmt. Der Zuschlagsilo 46 und die Materialwaage 54 sind von einem Traggerüst 90 getragen, welches mit dem verkürzten zweiten Teil 24' der Trageinrichtung 20 an Koppelstellen 92 koppelbar ist, wozu wieder nicht eigens gezeigte Koppelmittel vorhanden sind. Bei diesem Ausführungsbeispiel sind auch die Materialwaage 54 und zugehörige Bauteile, ebenso wie das Traggerüst 90, den Sekundär-Komponenten der Anlage 10 zugeordnet, welche beim Transport von der Trageinrichtung 20 getrennt sind.
  • Auch durch diese Maßnahme kann die Anlage 10 an unterschiedliche Anforderungen an die Art und die benötigte Menge der Zuschläge angepasst werden.

Claims (10)

  1. Anlage zum Mischen von Beton, mit a) einer Trageinrichtung (20), welche zwischen einer Ausbildung als Transportmodul (20A) und einer Ausbildung als Betriebsmodul (20B) in ihrer Gestalt veränderbar ist; wobei b) die Trageinrichtung (20) derart eingerichtet ist, dass sie ba) als Transportmodul (20A) zumindest einige der Komponenten der Anlage (10), welche Primär-Komponenten der Anlage (10) definieren, mit sich führt; bb) als Betriebsmodul (20B) die Primär-Komponenten und weitere Komponenten der Anlage (10), welche separat von der Trageinrichtung (20) transportiert werden und Sekundär-Komponenten der Anlage (10) definieren, trägt.
  2. Anlage nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass die Trageinrichtung (20) in der Ausbildung als Transportmodul (20A) Außenabmessungen hat, die komplementär zu den Innenabmessungen eines standardisierten Transportbehälters sind, und die Primär-Komponenten der Anlage (10) innerhalb der Kontur des Transportmoduls (20A) anordenbar sind.
  3. Anlage nach Anspruch 2, dadurch gekennzeichnet, dass der standardisierte Transportbehälter ein standardisierter See-Container (72) ist, insbesondere ein See-Container der Größe 20', 40', 45' HC High Cube, 45' PW Pallet Wide oder 53' HC High Cube.
  4. Anlage nach einem der Ansprüche 1 bis 3, dadurch gekennzeichnet, dass die Trageinrichtung (20) als ersten Teil eine Tragstruktur (14) umfasst, welche zwischen einer Transportkonfiguration und einer Betriebskonfiguration verstellbar ist und einen Mischer (12) als Primär-Komponente trägt, und dass die Trageinrichtung (20) einen zweiten Teil (24; 24') umfasst, an den die Tragstruktur (14) befestigt ist.
  5. Anlage nach Anspruch 4, dadurch gekennzeichnet, dass die Tragstruktur (14) Rahmenprofile (74.1, 74.2, 74.3, 74.4) umfasst, welche um Schwenkachsen (76.2, 76.3, 76.4) verschwenkbar miteinander verbunden sind und von denen wenigstens ein Rahmenprofil (74.1) um eine Schwenkachse (76.1) verschwenkbar mit dem zweiten Teil (24) der Trageinrichtung (20) verbunden ist, wobei der Mischer (12) auf einem der Rahmenprofile (74.2) befestigt ist, derart, dass durch die Tragstruktur (14) in ihrer Transportkonfiguration eine den Mischer (12) umgebende Gehäusestruktur (80) und in ihrer Betriebskonfiguration eine Brückenstruktur (16) ausbildbar ist, welche den Mischer (12) von unten her trägt.
  6. Anlage nach Anspruch 4 oder 5, dadurch gekennzeichnet, dass der zweite Teil (24) der Trageinrichtung (20) einen ersten, mit der Tragstruktur (14) gekoppelten Tragabschnitt (82) und einen zweiten Tragabschnitt (84) umfasst, wobei der erste und der zweite Tragabschnitt (82, 84) an Koppelstellen (86) lösbar miteinander koppelbar sind.
  7. Anlage nach einem der Ansprüche 1 bis 6, dadurch gekennzeichnet, dass die Primär-Komponenten zumindest den Mischer (12) und Teile einer Fördereinrichtung (50) umfassen, mit deren Hilfe Zuschläge aus einem Zuschlagsilo (46) zu dem Mischer (12) förderbar sind.
  8. Anlage nach Anspruch 7, dadurch gekennzeichnet, dass die Teile der Fördereinrichtung (50) einen Rampenabschnitt (62a) einer Förderrampe (62) sowie einen Förderkorb (58) mit Antrieb (60) umfassen.
  9. Anlage nach Anspruch 9, dadurch gekennzeichnet, dass die Teile der Fördereinrichtung (50) außerdem eine Materialwaage (54) umfassen.
  10. Anlage nach einem der Ansprüche 1 bis 9, dadurch gekennzeichnet, dass die Sekundär-Komponenten der Anlage (10) derart ausgebildet und angepasst sind, dass sie zu wenigstens einer oder mehreren Transportgruppen (78) zusammenstellbar sind, die als solche ebenfalls Außenabmessungen hat oder haben, die komplementär zu den Innenabmessungen eines standardisierten Transportbehälters, insbesondere eines Seecontainers (72) sind.
DE202016003241.1U 2016-05-20 2016-05-20 Anlage zum Mischen von Beton Active DE202016003241U1 (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE202016003241.1U DE202016003241U1 (de) 2016-05-20 2016-05-20 Anlage zum Mischen von Beton

Applications Claiming Priority (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE202016003241.1U DE202016003241U1 (de) 2016-05-20 2016-05-20 Anlage zum Mischen von Beton

Publications (1)

Publication Number Publication Date
DE202016003241U1 true DE202016003241U1 (de) 2016-07-13

Family

ID=56551752

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE202016003241.1U Active DE202016003241U1 (de) 2016-05-20 2016-05-20 Anlage zum Mischen von Beton

Country Status (1)

Country Link
DE (1) DE202016003241U1 (de)

Cited By (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
CN110370463A (zh) * 2019-06-17 2019-10-25 桐乡市钟大建材有限公司 一种建筑用混凝土生产装置

Cited By (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
CN110370463A (zh) * 2019-06-17 2019-10-25 桐乡市钟大建材有限公司 一种建筑用混凝土生产装置

Similar Documents

Publication Publication Date Title
US9776813B2 (en) Mobile dry material storage
US3064832A (en) Mobile batching plant
US5339996A (en) Portable mini silo system
US6832851B1 (en) Container concrete mixing plant
US5634716A (en) Portable batch blending system
CN101203446B (zh) 容器
DE202016003241U1 (de) Anlage zum Mischen von Beton
US20160009489A1 (en) Proppant storage system and method
CN103465380A (zh) 砂浆搅拌站
US4395128A (en) Mixing tower for concrete or the like
CN109397547A (zh) 一体化折叠式免基础混凝土搅拌站
US7387425B2 (en) Mobile grout plant
KR102292173B1 (ko) 감소된 주기 시간과 감소된 설치 및 해체 시간을 가지는 콘크리트 배치 플랜트
CN205416035U (zh) 移动搅拌站的砂石配料系统
CA2913675C (en) Mobile dry material storage
CN208930492U (zh) 一体化折叠式免基础车载移动搅拌站
RU40949U1 (ru) Универсальный мини завод бетона и пенобетона
AT520711A1 (de) Mobile Betonmischanlage
US2679322A (en) Elevating charger
JP2008302646A (ja) コンクリート製造供給プラント
CN104552605B (zh) 湿拌砂浆搅拌泵车
RU2593830C2 (ru) Транспортируемое устройство для получения пенобетона
DE3604331A1 (de) Baustoffbereitungs- und foerderanlage
GB2113190A (en) Movable apparatus in particular a concrete-mixing plant
CN208714222U (zh) 一体化折叠式免基础混凝土搅拌站

Legal Events

Date Code Title Description
R207 Utility model specification
R163 Identified publications notified
R150 Term of protection extended to 6 years