DE202016002305U1 - Zungenvorrichtung, insbesondere Rillenschienen-Zungenvorrichtung - Google Patents

Zungenvorrichtung, insbesondere Rillenschienen-Zungenvorrichtung Download PDF

Info

Publication number
DE202016002305U1
DE202016002305U1 DE202016002305.6U DE202016002305U DE202016002305U1 DE 202016002305 U1 DE202016002305 U1 DE 202016002305U1 DE 202016002305 U DE202016002305 U DE 202016002305U DE 202016002305 U1 DE202016002305 U1 DE 202016002305U1
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
tongue
beischiene
rail
stock rail
base plate
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Active
Application number
DE202016002305.6U
Other languages
English (en)
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
HEINRICH KRUG GMBH & CO. KG, DE
KUENSTLER BAHNTECHNIK GMBH, DE
RIECKEN MASCHINENBAU GMBH, DE
Original Assignee
H +r Riecken Maschb GmbH
H+r Riecken Maschinenbau GmbH
Heinrich Krug & Co KG GmbH
Kuenstler Bahntechnik GmbH
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Family has litigation
Priority to DE102016001631.0A priority Critical patent/DE102016001631A1/de
Priority to DE102016001631.0 priority
Application filed by H +r Riecken Maschb GmbH, H+r Riecken Maschinenbau GmbH, Heinrich Krug & Co KG GmbH, Kuenstler Bahntechnik GmbH filed Critical H +r Riecken Maschb GmbH
Publication of DE202016002305U1 publication Critical patent/DE202016002305U1/de
First worldwide family litigation filed litigation Critical https://patents.darts-ip.com/?family=56133134&utm_source=google_patent&utm_medium=platform_link&utm_campaign=public_patent_search&patent=DE202016002305(U1) "Global patent litigation dataset” by Darts-ip is licensed under a Creative Commons Attribution 4.0 International License.
Active legal-status Critical Current
Anticipated expiration legal-status Critical

Links

Images

Classifications

    • EFIXED CONSTRUCTIONS
    • E01CONSTRUCTION OF ROADS, RAILWAYS, OR BRIDGES
    • E01BPERMANENT WAY; PERMANENT-WAY TOOLS; MACHINES FOR MAKING RAILWAYS OF ALL KINDS
    • E01B7/00Switches; Crossings
    • E01B7/02Tongues; Associated constructions
    • EFIXED CONSTRUCTIONS
    • E01CONSTRUCTION OF ROADS, RAILWAYS, OR BRIDGES
    • E01BPERMANENT WAY; PERMANENT-WAY TOOLS; MACHINES FOR MAKING RAILWAYS OF ALL KINDS
    • E01B7/00Switches; Crossings
    • E01B7/24Heating of switches

Abstract

Zungenvorrichtung (1), insbesondere Rillenschienen-Zungenvorrichtung, für eine Weichenanlage, mit einer Grundplatte (2), einer Backenschiene (3), einer Beischiene (4) und einer zwischen der Backenschiene (3) und der Beischiene (4) vorgesehenen Gleitplatte (5) für die Zunge (7) einer Zungenschiene (6), dadurch gekennzeichnet, dass zwischen der Backenschiene (3) und der Beischiene (4) wenigstens ein auf der Grundplatte (2) aufliegender, von der Backenschiene (3) und der Beischiene (4) separater Auflageklotz (8) vorgesehen ist, auf dem die Gleitplatte (5) aufliegt.

Description

  • Die Erfindung betrifft eine Zungenvorrichtung, insbesondere Rillenschienen-Zungenvorrichtung für eine Weichenanlage, mit einer Grundplatte, einer Backenschiene, einer Beischiene und einer zwischen der Backenschiene und der Beischiene vorgesehenen Gleitplatte für die Zunge einer Zungenschiene.
  • Eine Zungenvorrichtung der eingangs genannten Art ist aus der Praxis seit langem bekannt. Bei der bekannten Zungenvorrichtung wird für die Backenschiene regelmäßig ein Sonderschienenprofil, beispielsweise das Sonderschienenprofil 75C1, dessen alte Bezeichnung BA75 lautet, verwendet. Das Sonderschienenprofil wird zur Erstellung der Backenschiene bearbeitet. Insbesondere wird im mittigen Bereich des Schienenprofils der Rillenschenkel entfernt. Die Gleitplatte liegt bei der bekannten Zungenvorrichtung auf ihrer einen Seite auf einem Absatz der Beischiene auf, während sie auf der gegenüberliegenden Seite auf einer Schulter am Schienensteg der Backenschiene aufliegt.
  • Die Herstellung der bekannten Zungenvorrichtung erfolgt derart, dass zunächst die Backenschiene mit der Gleitplatte und der Beischiene mit dafür vorgesehenen Schablonen zusammengefügt werden. Anschließend erfolgt die Verschweißung.
  • Die bekannte Zungenvorrichtung hat eine Reihe von Nachteilen. Zum einen ist das für die Backenschiene notwendige Sonderschienenprofil vergleichsweise teuer. Darüber hinaus wird das Sonderschienenprofil nur in einer Güte hergestellt. Sofern für bestimmte Anwendungszwecke eine andere Güte erforderlich ist, kann letztlich auf das bekannte Sonderschienenprofil nicht zurückgegriffen werden. In der Regel wird dann eine Backenschiene aus einem Vollblock entsprechender Güte hergestellt, was ebenfalls relativ aufwendig ist.
  • Darüber hinaus hat es sich gezeigt, dass die Herstellung der bekannten Zungenvorrichtung verschiedene Nachteile mit sich bringt. Durch das Schweißen kommt es regelmäßig zum Verzug der systemrelevanten Bauteile Backenschiene, Gleitplatte und Beischiene. Diese Bauteile müssen nach dem Schweißen mit erheblichem Aufwand wieder gerichtet werden, um die notwendige Ebenheit der Zungenvorrichtung zu gewährleisten.
  • Aufgabe der Erfindung ist es nun, hier Abhilfe zu schaffen und die Nachteile des Standes der Technik zu vermeiden.
  • Bei der erfindungsgemäßen Zungenvorrichtung der eingangs genannten Art ist nun vorgesehen, dass zwischen der Backenschiene und der Beischiene wenigstens ein auf der Grundplatte aufliegender, von der Backenschiene und der Beischiene separater Auflageklotz vorgesehen ist, auf dem die Gleitplatte aufliegt.
  • Erfindungsgemäß wird von einem anderen Prinzip der Auflage bzw. Abstützung der Gleitplatte als beim Stand der Technik Gebrauch gemacht. Beim Stand der Technik liegt die Gleitplatte mit ihren seitlichen Rändern auf der Backenschiene und der Beischiene auf. Hierfür sind an der Backenschiene und der Beischiene entsprechende Vorsprünge bzw. Schultern vorgesehen. Soweit die Backenschiene betroffen ist, ist hierzu das eingangs beschriebene Sonderschienenprofil erforderlich. Bei der Erfindung ist es hingegen so, dass von der Backenschiene und der Beischiene separate Auflageklötze vorgesehen sind, die sich zwischen den beiden vorgenannten Schienen befinden. Auf diesen Auflageklötzen liegt die Gleitplatte bei der Erfindung auf. Dabei meint das erfindungsgemäße Aufliegen bzw. Abstützen der Gleitplatte auf dem Auflageklotz oder den Auflageklötzen, dass die Gleitplatte ausschließlich auf diesen Unterlagen abgestützt ist. Es erfolgt also keine Auflage oder Abstützung an der Beischiene und/oder der Backenschiene. Hieraus resultiert, dass ein Sonderschienenprofil zur Herstellung der Backenschiene nicht erforderlich ist. Zwar kann ein solches Profil eingesetzt werden. Dennoch erfolgt die Abstützung der Gleitplatte bei der erfindungsgemäßen Zungenvorrichtung nach einem anderen Prinzip.
  • Ein ganz wesentlicher Vorteil, der sich durch die Erfindung ergibt, liegt darin, dass die Backenschiene aus einem Regelschienenprofil durch abtragende Bearbeitung hergestellt sein kann. Handelt es sich bei der Zungenvorrichtung um eine Rillenschienen-Zungenvorrichtung, kann auf ein Regelrillenschienenprofil zurückgegriffen werden. Ein derartiges Regelschienenprofil ist nicht nur deutlich günstiger als ein Sonderschienenprofil, es kann auch – anders als das Sonderschienenprofil – in jeglicher Güte bezogen werden.
  • Im Zusammenhang mit der erfindungsgemäßen Zungenvorrichtung ist festgestellt worden, dass es sich anbietet, über die Länge der Zungenvorrichtung verteilt eine Mehrzahl von Auflageklötzen vorzusehen. Die genaue Anzahl ist letztlich abhängig von der Länge der Zungenvorrichtung. In der Regel liegt die Anzahl der Auflageklötze zwischen 5 und 12 pro Zungenvorrichtung. Dabei sind die Auflageklötze in der Regel gleich beabstandet. Ausnahmen ergeben sich nur dann, wenn aufgrund baulicher Gründe eine andere Anordnung zu wählen ist. Dies ist beispielsweise dann der Fall, wenn die Gleitplatte geteilt werden muss, wie dies beispielsweise im Bereich des Antriebs der Zungenspitze der Zungenschiene der Fall ist.
  • Die einzelnen Auflageklötze lassen sich relativ leicht montieren. Bei einer üblichen Bauart der Zungenvorrichtung erstrecken sich die Auflageklötze zumindest im wesentlichen senkrecht von der Beischiene weg in Richtung zur Backenschiene. Aufgrund des sich ändernden Abstandes der Beischiene von der Backenschiene können die einzelnen Auflageklötze unterschiedliche Abmaße haben. So sind beispielsweise würfelartige Formen ebenso vorgesehen, wie quaderförmige Ausgestaltungen. In Draufsicht gesehen haben die einzelnen Auflageklötze dabei in der Regel eine quadratische bis trapezförmige Form. Die Trapezform ergibt sich aufgrund des bogenförmigen Verlaufs der Backenschiene relativ zur Beischiene.
  • Bei einer bevorzugten Ausgestaltung der Erfindung ist zwischen zwei benachbarten Auflageklötzen eine Durchgangsöffnung vorgesehen. Grundsätzlich sollte zwischen allen Auflageklötzen jeweils eine entsprechende Durchgangsöffnung vorgesehen sein. Diese Durchgangsöffnung, die bevorzugt einen in Draufsicht dreieckigen oder trapezförmigen Öffnungsbereich hat, sollte bevorzugt so ausgebildet sein, dass sie mit ihren jeweils einem Bauteil zugewandten Randbereichen zumindest im wesentlichen parallel zu dem jeweiligen Bauteil verläuft. Im übrigen sollte der überwiegende Bereich zwischen zwei Auflageklötzen und dem zugehörigen Bereich zwischen der Beischiene und der Backenschiene von der Durchgangsöffnung ausgefüllt sein. Hintergrund ist, dass die Durchgangsöffnung sehr gut eine Verschweißung der der Durchgangsöffnung zugewandten Bereiche der vorgenannten Bauteile, und insbesondere der Backenschiene, ermöglicht. Hierauf wird nachfolgend im Zusammenhang mit dem Herstellungsverfahren noch näher eingegangen.
  • Bei der erfindungsgemäßen Ausgestaltung wird insbesondere jeder der vorgesehenen Auflageklötze an den jeweiligen Stirnseiten an der einen Seite mit der Beischiene und an der anderen Seite mit der Backenschiene verschweißt. Allerdings bestehen dennoch Unterschiede zwischen den einzelnen Befestigungsbereichen. Im Bereich der Beischiene erfolgt die Befestigung des Auflageklotzes ausschließlich über eine Schweißverbindung. Demgegenüber ist es im Bereich der Backenschiene so, dass der Auflageklotz mit der Backenschiene auch verschraubt und im übrigen verschweißt ist. Hierauf wird ebenfalls näher im Zusammenhang mit dem Herstellungsverfahren eingegangen.
  • Jedenfalls ist, um eine Verschraubung des Auflageklotzes mit der Backenschiene zu ermöglichen, an der der Backenschiene zugewandten Stirnseite des Auflageklotzes vorzugsweise wenigstens eine Schrauböffnung, die bevorzugt ein Gewinde aufweisen kann, vorgesehen. Korrespondierend zu der Schrauböffnung ist im Schienensteg der Backenschiene bevorzugt wenigstens eine Durchgangsöffnung vorgesehen, welche die Verschraubung mit der Backenschiene ermöglicht. Hierbei kann es sich grundsätzlich auch um eine Langlochöffnung handeln, um ein gegebenenfalls aufgetretenes Spiel auszugleichen.
  • Letztlich dient die zuvor erwähnte Verschraubung insbesondere dazu, die Spreizmaße der erfindungsgemäßen Zungenvorrichtung präzise einzuhalten. Zu diesem Zweck ist insbesondere wenigstens ein Füllstück zur Anordnung zwischen der backenschienenseitigen Stirnseite und der Backenschiene vorgesehen. Durch Einsatz entsprechender Füllstücke, die auch eine unterschiedliche Breite haben können, ist es ohne weiteres möglich, die notwendigen Spreizmaße exakt einzuhalten.
  • Um die Montage der Backenschiene bei der Herstellung der Zungenvorrichtung so einfach wie möglich zu gestalten, weist der Backenschienenfuß im Bereich des zugeordneten Auflageklotzes vorzugsweise wenigstens eine Ausnehmung auf, die bis hin zum Schienensteg reichen kann. Durch die Ausnehmung ist es möglich, die Backenschiene insgesamt auf die Grundplatte aufzusetzen und bis an die jeweiligen Stirnseiten der Auflageklötze heranzuschieben. Anschließend erfolgt dann die zuvor beschriebene Verschraubung der Backenschiene mit den Auflageklötzen.
  • Des weiteren ist bei der Erfindung vorgesehen, dass zunächst die Grundplatte, der wenigstens eine Auflageklotz, die Beischiene und die Gleitplatte miteinander zu einer Baugruppe miteinander verbunden, insbesondere verschweißt werden. Insofern bezieht sich die Erfindung auch auf eine Baugruppe der vorgenannten Art für eine Zungenvorrichtung. Die erfindungsgemäße Baugruppe unterscheidet sich vom Stand der Technik insbesondere dadurch, dass es bei der Baugruppe an einer Backenschiene fehlt. Bei der Baugruppe handelt es sich um ein selbständiges Zwischenerzeugnis, das erst nach Befestigen der Backenschiene an der Baugruppe zu einer Zungenvorrichtung wird. Diese Art der Herstellung einer Baugruppe unterscheidet sich erheblich von der bekannten Herstellung der Zungenvorrichtung, bei der, wie eingangs beschrieben, zunächst die Backenschiene mit der Gleitplatte und der Beischiene nach Zusammenfügen über entsprechende Schablonen miteinander verschweißt werden, wodurch in der Regel ein Verzug auftritt. Bei der Erfindung kommt es durch das Schweißen zwar auch zu einem Verzug. Hier besteht allerdings der Vorteil, dass die Schweißgruppe als Baugruppe nur ein systemrelevantes Bauteil hat, nämlich die Gleitplatte. Diese lässt sich aber relativ einfach nach dem Erkalten auf einer Presse richten, so dass die benötigte Ebenheit der Gleitplatte wiederhergestellt werden kann.
  • Erfindungsgemäß wird die Backenschiene, vorzugsweise, aus einem Regelschienenprofil durch abtragende Bearbeitung hergestellt. Die sich hierdurch ergebende Kostenersparnis und die Möglichkeit, unterschiedliche Güten und Formen einsetzen zu können, sind eingangs bereits beschrieben worden.
  • Bevorzugt wird die Backenschiene nach Herstellen der vorgenannten Baugruppe und bedarfsweise Richten der Gleitplatte mit der Grundplatte der Baugruppe verschweißt. Dabei erfolgt die Verschweißung vorzugsweise im vorgespannten Zustand der Backenschiene. Da hierbei keine Schablonen zum Zusammenfügen erforderlich sind, kann ein solches Vorspannen ohne weiteres erfolgen. Bevor die abschließende Verschweißung der Backenschiene mit der Grundplatte der Baugruppe erfolgt, wird die Backenschiene allerdings mit den einzelnen vorgesehenen Auflageklötzen verschraubt. Zur Einhaltung des notwendigen Spreizmaßes der Zungenvorrichtung werden dabei insbesondere ein oder mehrere Füllstücke zwischen die backenschienenseitige Stirnseite des jeweiligen Auflageklotzes und die Backenschiene bzw. den Schienensteg der Backenschiene eingefügt. Nach exakter Ausrichtung der Backenschiene relativ zur Beischiene erfolgt dann die zuvor erwähnte Verschweißung der Backenschiene mit der Grundplatte. Die Verschweißung erfolgt dabei also vorzugsweise in dem mit den Auflageklötzen verschraubten Zustand.
  • Aufgrund der besonderen Art der Herstellung durch Erstellung der zuvor genannten Baugruppe in einem ersten Schritt spielen die vorgenannten Durchgangsöffnungen zwischen den einzelnen Auflageklötzen eine wichtige Rolle. Über die Durchgangsöffnungen ist der innenliegende Bereich der einzelnen Bauteile, insbesondere der innenliegende Bereich der Backenschiene zugänglich. Aufgrund dieses Zugangs kann die Backenschiene an ihrer der Beischiene zugewandten Seite mit der Grundplatte sicher verschweißt werden.
  • Im Ergebnis ergibt sich durch die erfindungsgemäße Zungenvorrichtung eine Konstruktion, die eine deutlich verbesserte Ebenheit der Gleitplatte bei sehr exakter Einhaltung der Spreizmaße zwischen Backenschiene und Beischiene gewährleistet. Darüber hinaus ergibt sich eine sehr kostengünstige Konstruktion, da teure Sonderprofile nicht erforderlich sind. Es besteht darüber hinaus eine erhebliche Flexibilität bezüglich der Güten und Formen der Backenschiene.
  • Bei einer besonders bevorzugten Ausgestaltung der gattungsgemäßen Zungenvorrichtung, die mit aber auch ohne Auflageklötze realisiert sein kann, ist vorgesehen, dass an der Beischiene eine Heizeinrichtung vorgesehen ist. Diesem Aspekt kommt also auch eigenständige erfinderische Bedeutung zu. Die Heizeinrichtung, der bedarfsweise eine Steuereinrichtung, gegebenenfalls mit Temperatursensor, zugeordnet ist, kann die ordnungsgemäße Funktion der erfindungsgemäßen Zungenvorrichtung insbesondere im Winter sicherstellen. Durch die bevorzugt in die Beischiene integrierte Heizeinrichtung kann sichergestellt werden, dass ein Vereisen der Zungenvorrichtung, die zu einer Blockierung der Zungenschiene der Zungenvorrichtung führen kann, vermieden wird. Letztlich kann durch die Heizeinrichtung, die der Beischiene zugeordnet ist, eine solche Wärmeenergie erzeugt werden, dass ein Festfrieren der Zungenschiene an der Gleitplatte verhindert. Dabei bietet sich die Zuordnung der Heizeinrichtung zur Beischiene an, da die Beischiene bevorzugt die Auflage für die Gleitplatte bildet, so dass von der Heizeinrichtung abgegebene Wärmeenergie durch Wärmeleitung von der Beischiene auf die Gleitplatte übertragen wird.
  • Grundsätzlich ist es möglich, dass die Heizeinrichtung über entsprechende Schalter manuell angesteuert wird. Bevorzugt ist es jedoch, zusätzlich oder alternativ zu der manuellen Ansteuerung der Heizeinrichtung eine Sensoreinrichtung vorzusehen, die der Heizeinrichtung zugeordnet ist. Die Sensoreinrichtung weist bevorzugt wenigstens einen Temperatursensor auf, über den die Außentemperatur und/oder die Temperatur an der Zungenvorrichtung, insbesondere am Gleitbett und/oder der Zungenschiene gemessen wird. Bei Unterschreiten einer vorgegebenen Temperatur wird dann die Heizeinrichtung in Betrieb genommen bzw. eingeschaltet. Ist hingegen eine obere Grenztemperatur erreicht, kann die Heizeinrichtung abgestellt bzw. ausgeschaltet werden, so dass der Energieverbrauch der Heizeinrichtung so gering wie möglich gehalten werden kann.
  • Bevorzugt ist die Heizeinrichtung als elektrische Heizung, als Gasheizung oder als Geothermieheizung ausgeführt. Bei einer derart ausgeführten Heizeinrichtung kann ein sicheres Beheizen der Zungenvorrichtung im Ergebnis gewährleistet werden.
  • Bei einer bevorzugten Ausgestaltung weist die Heizeinrichtung wenigstens ein längs der Beischiene verlaufendes Heizrohr auf. In diesem Heizrohr kann dann das entsprechende Heizmedium geführt werden. Im Falle einer elektrischen Heizung ist ein entsprechender Widerstandsleiter vorgesehen. Im Hinblick auf die ausgesprochen robusten Anforderungen im Bahnbetrieb besteht das Heizrohr vorzugsweise aus Stahl, insbesondere aus Edelstahl.
  • Um eine sichere Beheizung der relevanten Teile der Zungenvorrichtung gewährleisten zu können, erstreckt sich das Heizrohr bevorzugt über die gesamte Länge der Beischiene, insbesondere zumindest jedoch über die Länge der Gleitplatte. Hierdurch wird sichergestellt, dass die Beischiene und damit auch die Gleitplatte nicht nur partiell, sondern über ihre gesamte Länge beheizt wird/werden.
  • Um einen guten Wärmeübergang vom Heizrohr auf die Beischiene zu erzielen und um im übrigen den Bauraum zwischen den weiteren Bauteilen der Zungenvorrichtung nicht zu beeinträchtigen, ist in der Beischiene eine sich längs der Beischiene erstreckende Ausnehmung vorgesehen, in der das Heizrohr aufgenommen ist. Bevorzugt ist in diesem Zusammenhang, dass die Tiefe der Ausnehmung größer oder gleich dem Durchmesser des Heizrohrs ist. Auf diese Weise kann letztlich eine vollständige Integration des Heizrohrs in die Beischiene sichergestellt werden. Das Heizrohr wird damit vollständig in der Ausnehmung aufgenommen.
  • Zur Erzielung eines hohen Wärmeübergangs ist die Ausnehmung im Querschnitt zumindest bereichsweise an die Form des Heizrohrs angepasst, so dass das in der Ausnehmung angeordnete Heizrohr zumindest bereichsweise flächig an der Beischiene anliegt. Ganz besonders bevorzugt ist es in diesem Zusammenhang, wenn die Ausnehmung an ihrem Boden bzw. Grund U-förmig ausgebildet ist, wobei der Durchmesser des Bodens bzw. Grundes zumindest im wesentlichen dem Durchmesser des Heizrohres entspricht. Letztlich ergibt sich auf diese Weise eine vergleichsweise große Kontaktfläche zwischen dem Heizrohr und der Beischiene, was den Wärmeübergang von dem Heizrohr auf die Beischiene begünstigt.
  • Bei einer bevorzugten Ausgestaltung der Erfindung ist die Ausnehmung in der Beischiene an der Unterseite und/oder an der der Backenschiene zugewandten Seite der Beischiene vorgesehen. Durch diese Ausgestaltung ist sichergestellt, dass das Heizrohr zwischen der Beischiene oder zumindest einem Schenkel der Beischiene und der Backenschiene angeordnet ist. Von außen ist die Heizeinrichtung nicht zugänglich, so dass auch etwaige Beschädigungen des Heizrohres durch äußere Einflüsse nicht zu befürchten sind.
  • Zur Gewährleistung eines guten Wärmeübergangs ist bei einer bevorzugten Ausgestaltung der Erfindung im übrigen vorgesehen, dass das Heizrohr zumindest bereichsweise auf der Grundplatte aufliegt. Über die Heizeinrichtung kann damit nicht nur Wärmeenergie an die Beischiene, sondern auch an die Grundplatte abgegeben werden. Die an die Grundplatte abgegebene Wärmeenergie kann durch Wärmeleitung über die Backenschiene ebenfalls auf die Gleitplatte übertragen werden.
  • Insbesondere wenn die erfindungsgemäße Heizeinrichtung in Kombination mit der eingangs beschriebenen Ausführungsform verwendet wird, ist es so, dass das Heizrohr Teil der Baugruppe, die von der Grundplatte, dem wenigstens einen Auflageklotz, der Beischiene und der Gleitplatte gebildet wird, ist. In diesem Falle ist, soweit Auflageklötze vorgesehen sind, das Heizrohr zwischen den jeweiligen Auflageklötzen und der Beischiene angeordnet.
  • Von besonderem Vorteil ist es in diesem Zusammenhang, dass das Heizrohr zumindest bereichsweise an dem wenigstens einen bzw. den Auflageklötzen anliegt. Auch hierbei ergibt sich dann eine Wärmeleitung eines Teils der Wärmeenergie der Heizeinrichtung über die Auflageklötze zur Gleitplatte, da die Gleitplatte letztlich nicht nur auf der Beischiene, sondern auch auf den Auflageklötzen aufliegt.
  • Weitere Merkmale, Vorteile und Anwendungsmöglichkeiten der vorliegenden Erfindung ergeben sich aus der nachfolgenden Beschreibung von Ausführungsbeispielen anhand der Zeichnung und der Zeichnung selbst. Dabei bilden alle beschriebenen und/oder bildlich dargestellten Merkmale für sich oder in beliebiger Kombination den Gegenstand der vorliegenden Erfindung, unabhängig von ihrer Zusammenfassung in den Ansprüchen oder deren Rückbeziehung.
  • Es zeigt
  • 1 eine perspektivische Draufsicht auf eine erfindungsgemäße Zungenvorrichtung,
  • 2 eine perspektivische Unteransicht der Zungenvorrichtung aus 1,
  • 3 eine perspektivische Ansicht des einen Endes der erfindungsgemäßen Zungenvorrichtung aus 1,
  • 4 eine perspektivische Ansicht des anderen Endes der erfindungsgemäßen Zungenvorrichtung aus 1,
  • 5 eine perspektivische Ansicht einer Grundplatte der erfindungsgemäßen Zungenvorrichtung,
  • 6 eine perspektivische Draufsicht auf die Grundplatte aus 5 mit angesetzter Beischiene,
  • 7 eine perspektivische Ansicht der Grundplatte aus 5 mit angesetzter Beischiene und Auflageklötzen,
  • 8 eine perspektivische Ansicht einer Baugruppe aus Grundplatte, Auflageklötzen, Beischiene und Gleitplatte,
  • 9 eine der 8 entsprechende Ansicht der Baugruppe aus 8 mit angesetzter Backenschiene,
  • 10 eine Querschnittsansicht einer weiteren Ausführungsform einer erfindungsgemäßen Zungenvorrichtung,
  • 11 eine Querschnittsansicht der Zungenvorrichtung aus 10 entlang der Schnittlinie XI-XI aus 10 und
  • 12 eine weitere Querschnittsansicht der Zungenvorrichtung aus 10 entlang der Schnittlinie XII-XII aus 10.
  • In den 1 bis 4 ist eine Zungenvorrichtung 1 oder sind jedenfalls die wesentlichen Bauteile der Zungenvorrichtung 1 dargestellt. Bei der Zungenvorrichtung 1 handelt es sich vorliegend um eine Rillenschienen-Zungenvorrichtung, die für eine Weichenanlage vorgesehen ist. Die Zungenvorrichtung 1 weist eine Grundplatte 2, eine Backenschiene 3, eine Beischiene 4 und eine zwischen der Backenschiene 3 und der Beischiene 4 vorgesehene Gleitplatte 5 auf. Des weiteren gehört zur vorliegenden Zungenvorrichtung 1 eine Zungenschiene 6, deren Zunge 7 oberseitig auf der Gleitplatte 5 aufliegt.
  • Bei der Zungenvorrichtung 1 ist nun vorgesehen, dass zwischen der Backenschiene 3 und der Beischiene 4 eine Mehrzahl von Auflageklötzen 8 angeordnet ist, auf denen die Gleitplatte 5 aufliegt. Im vorliegenden Fall ist es so, dass die Auflageklötze 8 als von der Backenschiene 3 und der Beischiene 4 separate Auflageklötze ausgebildet sind. Im übrigen stützt sich die Gleitplatte 5 lediglich auf den Auflageklötzen 8, also nicht auf der Backenschiene 3 und/oder der Beischiene 4 ab. Es findet also eine ausschließliche Lagerung bzw. Anordnung der Gleitplatte 5 auf den Auflageklötzen 8 statt. In diesem Zusammenhang versteht es sich, dass die Oberseite 9 der Grundplatte 2 eben ist und dass die Höhe der auf der Grundplatte 2 aufliegenden Auflageklötze 8 ebenfalls konstant ist, so dass die auf die Auflageklötze 8 aufgelegte Gleitplatte 5 parallel zur Oberseite 9 der Grundplatte 2 verläuft.
  • Bei der Backenschiene 3 handelt es sich im dargestellten Ausführungsbeispiel um ein Regelschienenprofil einer Regel-Rillenschiene. Die Backenschienenform ist durch abtragende Bearbeitung des Regelschienenprofils hergestellt worden. Die Backenschiene 3 kann, da jegliches Regelschienenprofil eingesetzt werden kann, jegliche angebotene Form und Güte aufweisen. Der Einsatz eines Sonderschienenprofils, wie beispielsweise des Profils 75C1, ist bei der Zungenvorrichtung 1 nicht notwendig.
  • Die übrigen Bauteile der erfindungsgemäßen Zungenvorrichtung 1, insbesondere die Grundplatte 2, die Beischiene 4 und auch die Zungenschiene 6 sowie die Auflageklötze 8 können aus bekannten Schienenbaumaterialien, insbesondere aus Baustahl bestehen.
  • Wie sich insbesondere aus 7 ergibt, ist, über die Länge der Grundplatte 2 bzw. der Beischiene 4 verteilt, eine Mehrzahl von Auflageklötzen 8 vorgesehen. Im dargestellten Ausführungsbeispiel sind acht Auflageklötze 8 vorgesehen. Die in der Darstellung gemäß 7 im rechten Bereich der Beischiene 4 dargestellten Auflageklötze 8 sind zumindest im wesentlichen gleich beabstandet. Lediglich die im dargestellten Ausführungsbeispiel links dargestellten drei Auflageklötze 8 haben einen abweichenden Abstand. Dieser abweichende Abstand resultiert daraus, dass die Gleitplatte 5 im Bereich eines Durchbruchs 10 in der Beischiene 4 zweigeteilt ist. Aufgrund der Mehrteiligkeit der Gleitplatte 5 ist eine entsprechende Abstützung über wenigstens zwei Auflageklötze 8 für jeden Bereich der Gleitplatte 5 erforderlich. Der Durchbruch 10 dient zur Durchführung eines Antriebselements zur Verbindung mit der Zunge 7 der Zungenschiene 6.
  • Die Auflageklötze 8 haben jeweils eine quaderartige Form. Die Höhe der einzelnen Auflageklötze 8 ist jeweils gleich. Unterschiedlich kann die Länge der einzelnen Auflageklötze 8 sein. In Draufsicht gesehen haben die Auflageklötze 8 entweder ein Rechteck- oder eine Trapezform. Im dargestellten Ausführungsbeispiel gemäß 7 haben die drei in der Darstellung linken Auflageklötze 8 eine vergleichsweise geringe Länge und in etwa eine Rechteckform in Draufsicht gesehen. Diese Form ergibt sich durch den Abstand des betreffenden Abschnitts der Backenschiene 3 zur Beischiene 4. Die sich dann anschließenden fünf weiteren Auflageklötze 8 haben jeweils – in Draufsicht gesehen – eine Trapezform, wobei die Länge zum rechten Ende der Beischiene 4 zunimmt. Letztlich ist, wie zuvor ausgeführt, die Länge der Auflageklötze 8 durch den Abstand der Backenschiene 3 zur Beischiene 4 bestimmt.
  • Bei einer nicht dargestellten Zungenvorrichtung 1, die gegenüber der in 7 dargestellten Ausführungsform eine größere Länge aufweist, sind entsprechend mehr und endseitig auch längere Auflageklötze 8 vorgesehen.
  • Wie sich im übrigen aus 7 ergibt, erstreckt sich jeder der Auflageklötze 8 zumindest im wesentlich senkrecht von der Beischiene 4 weg in Richtung zur Backenschiene 3. Dabei liegen die einzelnen Auflageklötze 8 mit ihrer der Beischiene 4 zugewandten Stirnseite unmittelbar an der Beischiene 4 an.
  • Des weiteren ergibt sich insbesondere aus 7, dass zwischen benachbarten Auflageklötzen 8 – jedenfalls in den meisten Fällen – jeweils eine Durchgangsöffnung 11 vorgesehen ist. Jede der Durchgangsöffnungen 11 gibt einen relativ großen Raum zwischen den zugehörigen Auflageklötzen 8 frei. Die einzelnen Durchgangsöffnungen 11 verlaufen mit ihren dem jeweiligen Bauteil zugewandten Randbereichen zumindest im wesentlichen parallel zum jeweiligen Bauteil. Insbesondere gewährleisten die einzelnen Durchgangsöffnungen 11 einen Zugang einer Schweißeinrichtung zum innenliegenden Innenraum, um dort innenseitig die Backenschiene 3 mit der Grundplatte 2 verschweißen zu können.
  • Weiterhin ergibt sich insbesondere aus 7, dass jeder der Auflageklötze 8 an der der Backenschiene 3 zugewandten Stirnseite 12 eine Schrauböffnung 13 aufweist. Bevorzugt sollte die Schrauböffnung 13 ein Gewinde für eine entsprechende, einzuschraubende Schraube aufweisen.
  • Korrespondierend zu den Schrauböffnungen 13 an den Auflageklötzen 8 ist im Schienensteg 14 der Backenschiene 3 eine entsprechende Anzahl von Durchgangsöffnungen 15 vorgesehen, durch die entsprechende Schrauben geschoben und mit der Schrauböffnung 13 verschraubt werden können.
  • Nicht dargestellt sind Füllstücke zur Anordnung zwischen der backenschienenseitigen Stirnseite 12 und der Backenschiene 3 bzw. dem Schienensteg 14 der Backenschiene 3. Grundsätzlich bietet es sich an, wenn Füllstücke unterschiedlicher Stärke vorgesehen sind, so dass unterschiedliche Spaltmaße überbrückt werden können. Auch ist es möglich, an einer Befestigungsstelle eine Mehrzahl von Füllstücken vorzusehen. Zweckmäßigerweise sollten die Füllstücke ebenfalls eine Durchgangsöffnung aufweisen, so dass bei der Verschraubung der Backenschiene 3 mit den Auflageklötzen 8 die Füllstücke mitverschraubt und sicher an der Schraube gehalten werden.
  • Im einzelnen nicht dargestellt ist, dass der Backenschienenfuß 16 eine Mehrzahl von Ausnehmungen für die Auflageklötze 8 aufweist. Letztlich ist der Backenschienenfuß 16 im Bereich der Auflageklötze 8 eingeschnitten und zwar maximal so weit, dass die Backenschiene 3 bei der Montage bis an die Stirnseite 12 der Auflageklötze 8 herangeschoben werden kann, bis es letztlich zur Anlage der Stirnseite 12 am Schienensteg 14 kommt.
  • Nachfolgend wird die Herstellung der Zungenvorrichtung 1 entsprechend den 1 bis 9 beschrieben. Zunächst wird aus einem Blech die Grundplatte 2 entsprechend 5 hergestellt. Die äußere Form der Grundplatte 2 gibt letztlich den Verlauf der Backenschiene 3 und der Beischiene 4 wieder. In die Grundplatte 2 werden die Durchgangsöffnungen 11 und verschiedene weitere Öffnungen 17, 18 eingebracht. Die Öffnungen 17 dienen dabei zur unterseitigen Verschweißung der Backenschiene 3, der Zungenschiene 6 und ggf. der Beischiene 4, während die Öffnungen 18 in den Stegen zwischen den Durchgangsöffnungen 11 zur unterseitigen Verschweißung der Auflageklötze 8 dienen.
  • Nach Fertigstellung der Grundplatte 2 wird die Beischiene 4 auf der Oberseite 9 der Grundplatte 2 angepunktet. Dieser Zustand ist in 6 dargestellt. Anschließend werden die Auflageklötze 8 an den vorgesehenen Stellen zwischen den Durchgangsöffnungen 11 platziert und ebenfalls angepunktet. Dieser Zustand ist in 7 dargestellt. Sodann wird auf die Auflageklötze 8, und nur auf diese, die Gleitplatte 5 mit ihren beiden Gleitplattenbereichen aufgelegt und ebenfalls angepunktet. Nach einer Vermessung und einer gegebenenfalls erforderlichen Korrektur der Anordnung werden die einzelnen Bauteile zu einer Baugruppe 19 verschweißt. Im einzelnen erfolgt eine Verschweißung der Beischiene 4 auf der Grundplatte 2, eine Verschweißung der einzelnen Auflageklötze 8 auf der Grundplatte 2 und stirnseitig an der Beischiene 4 sowie eine Verschweißung der Gleitplatte 5 auf den Auflageklötzen 8 und randseitig an der Beischiene 4.
  • Nach der Erstellung der Baugruppe 19 wird die Baugruppe 19 vermessen. Aufgrund der Verschweißung kommt es regelmäßig zu einem Verzug der Gleitplatte 5. Wird ein solcher Verzug festgestellt, wird die Baugruppe 19 gerichtet. Im einzelnen wird nach Erkalten der Baugruppe 19 insbesondere die Gleitplatte 5 auf einer Presse gerichtet, um die notwendige Ebenheit bzw. Parallelität der Gleitplatte 5 zur Grundplatte 2 wiederherzustellen.
  • Anschließend oder auch vorher oder gleichzeitig mit der Herstellung der Baugruppe 19 wird die Backenschiene 3 aus einem Regelschienenprofil durch abtragende Bearbeitung hergestellt. Hierzu wird insbesondere im mittigen Bereich der Backenschiene 3 der Rillenschenkel entfernt. Gleichzeitig wird der Backenschienenfuß 16 eingeschnitten bzw. mit Ausnehmungen für die Auflageklötze 8 versehen, so dass es möglich ist, die Backenschiene 3 auf die Grundplatte 2 aufzusetzen und bis an die Auflageklötze 8 heranzuschieben. Nach entsprechender Ausrichtung der Backenschiene 3 kann diese dann mit den Auflageklötzen 8 verschraubt werden. Zur Einhaltung der notwendigen Spreizmaße werden zwischen die Stirnseite 12 und den Schienensteg 14 der Backenschiene 3 an den notwendigen Stellen Füllstücke eingesetzt.
  • Nach Vermessen der aus der Baugruppe 19 und der Backenschiene 3 bestehenden und miteinander verschraubten Baueinheit 20 und gegebenenfalls notwendiger Neuausrichtung der Backenschiene 3 wird diese insbesondere im vorgespannten Zustand mit der Grundplatte 2 verschweißt. Die außenseitige Verschweißung kann dabei ohne weiteres mit der Grundplatte 2 erfolgen. Innenseitig, dass heißt auf der der Beischiene 4 zugewandten Seite erfolgt die Verschweißung des Backenschienenfußes 16 mit der Grundplatte 2 über die Durchgangsöffnungen 11, die den Zugang zum innenseitig liegenden Backenschienenfuß 16 ermöglichen. Die Verschweißung der Backenschiene 3 erfolgt dabei im mit dem Auflageklötzen 8 verschraubten Zustand.
  • Nach Erstellung der Baueinheit 20 werden stirnseitig an der Backenschiene 3 jeweils Kammerbleche 21, 22 angebracht, um die Baueinheit 20 stirnseitig zu verschließen. Nach Anbringung der Kammerbleche 21, 22 wird die Zungenschiene 6 auf der Grundplatte 2 befestigt.
  • In den 10 bis 12 ist eine weitere Ausführungsform der Zungenvorrichtung 1 dargestellt. Diese Ausführungsform unterscheidet sich von der in den 1 bis 9 dargestellten Ausführungsform dadurch, dass an der Beischiene 4 eine Heizeinrichtung 23 vorgesehen ist. Die Heizeinrichtung 23, die vorliegend als elektrische Heizung ausgeführt ist, weist ein sich längs der Beischiene 4 erstreckende Heizrohr 24 auf. Das Heizrohr 24 besteht vorliegend aus Edelstahl und erstreckt sich über die gesamte Länge der Beischiene 4.
  • Nicht dargestellt ist, dass der Heizeinrichtung 23 eine Steuereinrichtung zugeordnet ist, durch die der Betrieb der Heizeinrichtung 23 manuell und/oder automatisch steuerbar ist. Im Falle der automatischen Steuerung weist die Steuereinrichtung eine Sensoreinrichtung mit wenigstens einem Temperatursensor auf. Abhängig von der Außentemperatur und/oder der Temperatur der Zungenvorrichtung, insbesondere der Gleitplatte 5, erfolgt ein Ein- und/oder Ausschalten der Heizeinrichtung 23.
  • Zur Integration des Heizrohrs 24 in die Beischiene 4 ist in der Beischiene 4 eine sich längs der Beischiene 4 erstreckende Ausnehmung 25 zur Aufnahme des Heizrohrs 24 vorgesehen. Die Ausnehmung 25 befindet sich vorliegend im Fuß 26 der Beischiene 4. An den Fuß 26 schließt sich nach oben hin ein Beischienensteg 27 mit verringerter Dicke und ein Beischienenkopf 28 an. Zwischen dem Fuß 26 und dem Beischienensteg 27 befindet sich eine Stufe 29, auf der die Gleitplatte 5 aufliegt. Letztlich ist die Stufe 29 mit der Oberseite der Auflageklötze 8 zumindest im wesentlichen ausgefluchtet, so dass sich eine ebene Auflagefläche für die Gleitplatte 5 ergibt.
  • Die Ausnehmung 25 hat eine Tiefe, die im wesentlichen dem Außendurchmesser des Heizrohrs 24 entspricht. Dabei ist die Ausnehmung 25 im Querschnitt zumindest bereichsweise an die Form des Heizrohrs 24 angepasst. Wie sich sowohl aus 11 als auch aus 12 ergibt, liegt damit das Heizrohr 24 zumindest bereichsweise flächig an der Beischiene 4 an.
  • Wie sich aus 10 ergibt, wird das Heizrohr 24, in dem zur elektrischen Beheizung ein elektrischer Heizleiter 30 vorgesehen ist, in einem Winkel α in Bezug auf die Grundplatte 2 zugeführt. Den wesentlichen Teil der Länge der Beischiene 4 verläuft das Heizrohr 24 jedoch im unteren Bereich der Beischiene 4 parallel zur Grundplatte 2. Die Abführung des Heizrohrs 24, die in 10 nicht dargestellt ist, kann in gleicher Weise erfolgen wie die in 10 dargestellte Zuführung, also unter einem Winkel.
  • Hinzuweisen ist darauf, dass es grundsätzlich allerdings auch möglich ist, dass das Heizrohr 24 nicht unter einem Winkel zur Grundplatte 2 zugeführt wird, dass das Heizrohr 24 also über die gesamte Länge der Beischiene 4 parallel zur Grundplatte 2 verläuft.
  • Bei der dargestellten Ausführungsform ist die Ausnehmung 25 an der der Backenschiene 3 zugewandten Seite der Beischiene 4 an bzw. in der Beischiene 4 vorgesehen. Solange das Heizrohr 24 unter dem Winkel α zur Grundplatte 2 verläuft, befindet sich unterhalb des Heizrohres 24 und damit zwischen dem Heizrohr 24 und der Grundplatte 2 noch Material der Beischiene 4. Sobald das Heizrohr 24 parallel zur Grundplatte 2 verläuft, ist die Ausnehmung 25 auch an der Unterseite der Beischiene 4 vorgesehen. Hierbei ist es so, dass das Heizrohr 24 auf der Grundplatte 2 aufliegt, seitlich an der Beischiene 4 und am Auflageklotz 8 anliegt und oberseitig wiederum an der Beischiene 4 anliegt. Letztlich hat der durch die Ausnehmung 25 gebildete Aufnahmeraum von der Höhe und Breite etwa die Abmaße, die dem Durchmesser des Heizrohrs 24 entsprechen.
  • Bei der in den 10 bis 12 dargestellten Ausführungsform ist das Heizrohr 24 Teil der Baugruppe 19. Dies bedeutet, dass die diesbezügliche Zungenvorrichtung 1 in gleicher Weise wie die in den 1 bis 9 gezeigte Zungenvorrichtung 1 hergestellt wird, wobei jedoch vor dem Anpunkten der Auflageklötze 8, spätestens aber vor der endgültigen Befestigung der Auflageklötze 8, das Heizrohr 24 in die Ausnehmung 25, die zuvor in die Beischiene 4 eingefräst worden ist, eingesetzt wird.
  • Bezugszeichenliste
  • 1
    Zungenvorrichtung
    2
    Grundplatte
    3
    Backenschiene
    4
    Beischiene
    5
    Gleitplatte
    6
    Zungenschiene
    7
    Zunge
    8
    Auflageklotz
    9
    Oberseite
    10
    Durchbruch
    11
    Durchgangsöffnung
    12
    Stirnseite
    13
    Schrauböffnung
    14
    Schienensteg
    15
    Durchgangsöffnung
    16
    Backenschienenfuß
    17
    Öffnung
    18
    Öffnung
    19
    Baugruppe
    20
    Baueinheit
    21
    Kammerblech
    22
    Kammerblech
    23
    Heizeinrichtung
    24
    Heizrohr
    25
    Ausnehmung
    26
    Fuß
    27
    Beischienensteg
    28
    Beischienenkopf
    29
    Stufe
    30
    Heizleiter
    α
    Winkel

Claims (34)

  1. Zungenvorrichtung (1), insbesondere Rillenschienen-Zungenvorrichtung, für eine Weichenanlage, mit einer Grundplatte (2), einer Backenschiene (3), einer Beischiene (4) und einer zwischen der Backenschiene (3) und der Beischiene (4) vorgesehenen Gleitplatte (5) für die Zunge (7) einer Zungenschiene (6), dadurch gekennzeichnet, dass zwischen der Backenschiene (3) und der Beischiene (4) wenigstens ein auf der Grundplatte (2) aufliegender, von der Backenschiene (3) und der Beischiene (4) separater Auflageklotz (8) vorgesehen ist, auf dem die Gleitplatte (5) aufliegt.
  2. Zungenvorrichtung nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass die Backenschiene (3) aus einem Regelschienenprofil, insbesondere einem Rillenschienenprofil, durch abtragende Bearbeitung hergestellt ist.
  3. Zungenvorrichtung nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, dass eine Mehrzahl, insbesondere fünf bis zwölf, Auflageklötze (8) vorgesehen sind.
  4. Zungenvorrichtung nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass der Auflageklotz (8) sich zumindest im wesentlichen rechtwinklig von der Beischiene (4) weg zur Backenschiene (3) erstreckt.
  5. Zungenvorrichtung nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass zwischen zwei benachbarten Auflageklötzen (8) eine Durchgangsöffnung (11) vorgesehen ist.
  6. Zungenvorrichtung nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Durchgangsöffnung (11) mit ihren dem jeweiligen Bauteil zugewandten Randbereichen zumindest im wesentlichen parallel zum jeweiligen Bauteil verläuft.
  7. Zungenvorrichtung nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass der Auflageklotz (8) an der der Backenschiene (3) zugewandten Stirnseite (12) wenigstens eine insbesondere ein Gewinde aufweisende Schrauböffnung (13) aufweist.
  8. Zungenvorrichtung nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass im Schienensteg (14) der Backenschiene (3) wenigstens eine Durchgangsöffnung (15) zur Verschraubung mit dem Auflageklotz (8) vorgesehen ist.
  9. Zungenvorrichtung nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass wenigstens ein Füllstück zur Anordnung zwischen der backenschienenseitigen Stirnseite (12) und der Backenschiene (3) vorgesehen ist.
  10. Zungenvorrichtung nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass der Backenschienenfuß (16) im Bereich des zugeordneten Auflageklotzes (8) wenigstens eine Ausnehmung aufweist.
  11. Zungenvorrichtung nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Grundplatte (2), der wenigstens eine Auflageklotz (8), die Beischiene (4) und die Gleitplatte (5) eine gemeinsame Baugruppe bilden.
  12. Zungenvorrichtung nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Grundplatte (2), der wenigstens eine Auflageklotz (8), die Beischiene (4) und die Gleitplatte (5) der Baugruppe (19) miteinander verschweißt sind.
  13. Zungenvorrichtung nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Gleitplatte (5) vor dem Verbinden der Baugruppe (19) mit der Backenschiene (3) gerichtet worden ist.
  14. Zungenvorrichtung nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Backenschiene (3) aus einem Regelschienenprofil durch abtragende Bearbeitung hergestellt ist.
  15. Zungenvorrichtung nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Backenschiene (3) mit der Grundplatte (2) der Baugruppe (19) zu einer Baueinheit (20) verschweißt ist.
  16. Zungenvorrichtung nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Backenschiene (3) zum Verschweißen vorgespannt worden ist.
  17. Zungenvorrichtung nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Backenschiene (3) vor dem Verschweißen mit der Grundplatte (2) mit dem wenigstens einen Auflageklotz (8) verschraubt worden ist.
  18. Zungenvorrichtung nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass zwischen dem Auflageklotz (8) und die Backenschiene (3) wenigstens ein Füllstück zur Einhaltung des Spreizmaßes eingesetzt ist.
  19. Zungenvorrichtung (1), insbesondere Rillenschienen-Zungenvorrichtung, für eine Weichenanlage, mit einer Grundplatte (2), einer Backenschiene (3), einer Beischiene (4) und einer zwischen der Backenschiene (3) und der Beischiene (4) vorgesehenen Gleitplatte (5) für die Zunge (7) einer Zungenschiene (6), insbesondere nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass der Beischiene (4) eine Heizeinrichtung (23) zugeordnet ist.
  20. Zungenvorrichtung nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass der Heizeinrichtung (23) eine Steuereinrichtung zur Steuerung und/oder Regelung des Betriebs der Heizeinrichtung (23) vorgesehen ist.
  21. Zungenvorrichtung nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Steuereinrichtung eine Sensoreinrichtung mit wenigstens einem Temperatursensor aufweist.
  22. Zungenvorrichtung nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Heizeinrichtung (23) als elektrische Heizung, als Gasheizung oder als Geothermieheizung ausgeführt ist.
  23. Zungenvorrichtung nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Heizeinrichtung (23) wenigstens ein längs der Beischiene (4) verlaufendes, vorzugsweise aus Stahl, insbesondere Edelstahl, bestehendes Heizrohr (24) aufweist.
  24. Zungenvorrichtung nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass das Heizrohr (24) an der Beischiene (4) anliegt.
  25. Zungenvorrichtung nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass sich das Heizrohr (24) über die gesamte Länge der Beischiene (4) erstreckt.
  26. Zungenvorrichtung nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass in der Beischiene (4) eine sich längs der Beischiene (4) erstreckende Ausnehmung (25) zur Aufnahme des Heizrohrs (24) vorgesehen ist.
  27. Zungenvorrichtung nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Tiefe der Ausnehmung (25) größer oder gleich dem Durchmesser des Heizrohrs (24) ist.
  28. Zungenvorrichtung nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Ausnehmung (25) im Querschnitt zumindest bereichsweise an die Form des Heizrohrs (24) angepasst ist, so dass das in der Ausnehmung (25) angeordnete Heizrohr (24) zumindest bereichsweise flächig an der Beischiene (4) anliegt.
  29. Zungenvorrichtung nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Ausnehmung (25) an der Unterseite und/oder an der der Backenschiene (5) zugewandten Seite der Beischiene (4) vorgesehen ist.
  30. Zungenvorrichtung nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass das Heizrohr (24) zumindest bereichsweise auf der Grundplatte (2) aufliegt.
  31. Zungenvorrichtung nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass das Heizrohr (24) Teil der Baugruppe (19) ist.
  32. Zungenvorrichtung nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass das Heizrohr (24) zumindest bereichsweise an dem wenigstens einen Auflageklotz (8) anliegt.
  33. Baugruppe (19) für eine Zungenvorrichtung (1), insbesondere Rillenschienen-Zungenvorrichtung, insbesondere nach einem der Ansprüche 1 bis 32, für eine Weichenanlage, wobei die Baugruppe (19) eine Grundplatte (2), wenigstens einen Auflageklotz (8), eine Beischiene (4) und eine Gleitplatte (5) aufweist.
  34. Baugruppe nach Anspruch 33 mit einem oder mehreren der kennzeichnenden Merkmale der Ansprüche 2 bis 32.
DE202016002305.6U 2016-02-15 2016-04-12 Zungenvorrichtung, insbesondere Rillenschienen-Zungenvorrichtung Active DE202016002305U1 (de)

Priority Applications (2)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE102016001631.0A DE102016001631A1 (de) 2016-02-15 2016-02-15 Zungenvorrichtung, insbesondere Rillenschienen-Zungenvorrichtung und Verfahren zur Herstellung einer Zungenvorrichtung
DE102016001631.0 2016-02-15

Applications Claiming Priority (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
EP17000227.3A EP3205770B1 (de) 2016-02-15 2017-02-14 Zungenvorrichtung und verfahren zur herstellung einer solchen zungenvorrichtung

Publications (1)

Publication Number Publication Date
DE202016002305U1 true DE202016002305U1 (de) 2016-06-01

Family

ID=56133134

Family Applications (2)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE102016001631.0A Pending DE102016001631A1 (de) 2016-02-15 2016-02-15 Zungenvorrichtung, insbesondere Rillenschienen-Zungenvorrichtung und Verfahren zur Herstellung einer Zungenvorrichtung
DE202016002305.6U Active DE202016002305U1 (de) 2016-02-15 2016-04-12 Zungenvorrichtung, insbesondere Rillenschienen-Zungenvorrichtung

Family Applications Before (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE102016001631.0A Pending DE102016001631A1 (de) 2016-02-15 2016-02-15 Zungenvorrichtung, insbesondere Rillenschienen-Zungenvorrichtung und Verfahren zur Herstellung einer Zungenvorrichtung

Country Status (2)

Country Link
EP (1) EP3205770B1 (de)
DE (2) DE102016001631A1 (de)

Cited By (2)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
FR3062402A1 (fr) * 2017-01-30 2018-08-03 Societe D'equipement Industriel. Lietaert - Sei.L Procede pour fabriquer une cale d'aiguillage.
WO2019057441A1 (de) * 2017-09-19 2019-03-28 Voestalpine Bwg Gmbh Zungenvorrichtung

Family Cites Families (14)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE493589C (de) 1930-03-08 Gutehoffnungshuette Oberhausen Zungenlagerung fuer aus Schienen zusammengebaute Weichen
DE469939C (de) 1928-12-29 Both & Tilmann G M B H Strassenbahnweiche
DE552276C (de) *
DE835010C (de) 1950-12-28 1952-03-27 Stahlwerk Osnabrueck A G Zungenvorrichtung fuer Strassenbahnweichen
DE3343239C1 (de) * 1983-11-30 1985-05-30 Elektro Thermit Gmbh Zungenvorrichtung fuer Rillenschienenweichen
DE3904026C2 (de) 1989-02-10 1992-03-19 Magna Holding Anstalt, Vaduz, Li
DE69107614T2 (de) * 1991-05-25 1995-06-14 Kihn Weiche für Rillenschienen.
DE4447926B4 (de) * 1994-10-27 2006-08-31 Bwg Gmbh & Co. Kg Oberbau-Zungenvorrichtung
DE19825792A1 (de) 1998-06-10 1999-12-16 Schreck Mieves Gmbh Oberbau-Zungenvorrichtung
DE19920858C2 (de) 1999-01-15 2003-02-27 Schreck Mieves Gmbh Oberbau-Zungenvorrichtung
AT410330B (de) * 1999-04-27 2003-03-25 Vae Ag Zungenkasten für rillenschienenweichen
DE19922211A1 (de) 1999-05-14 2000-11-16 Butzbacher Weichenbau Gmbh Abstützung für eine erste Schiene wie Zungenschiene
DE102004048751B3 (de) 2004-08-11 2005-12-29 Schreck-Mieves Gmbh Zungenvorrichtung
FR2952655B1 (fr) 2009-11-19 2012-01-13 Vossloh Cogifer DEVICE FOR FASTENING AN INFRINGE RAIL TO A TRACK APPARATUS, SUCH AS A HALF-JOINT BLOCK COMPRISING A RAIL ASSEMBLY

Cited By (3)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
FR3062402A1 (fr) * 2017-01-30 2018-08-03 Societe D'equipement Industriel. Lietaert - Sei.L Procede pour fabriquer une cale d'aiguillage.
WO2019057441A1 (de) * 2017-09-19 2019-03-28 Voestalpine Bwg Gmbh Zungenvorrichtung
RU2734950C1 (ru) * 2017-09-19 2020-10-26 Фоестальпине Бвг Гмбх Переводное устройство

Also Published As

Publication number Publication date
DE102016001631A1 (de) 2017-08-17
EP3205770A1 (de) 2017-08-16
EP3205770B1 (de) 2018-08-22

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE102013020823B3 (de) Tragstruktur und Verfahren zum Schweißen eines Fahrwerkrahmenlangträgers eines Schienenfahrzeugs
EP2034106B1 (de) Einrichtung zur Verbindung und Verriegelung zweier Bauplatten, insbesondere Fußbodenpanelle
DE3927529C1 (de)
EP1533051B1 (de) Vorrichtung zum Richten eines Rohres
EP1479842B1 (de) Hohlprofil
EP3016551B1 (de) Fachbodenelement für einen fachboden eines regales, insbesondere rutschregales, sowie fachbodenrahmen, fachboden und regal
EP0213160B2 (de) Auflager für rollende lastenträger und verfahren zu dessen herstellung
EP0095062B2 (de) Spanabhebendes Werkzeug mit geklemmtem Schneideinsatz
EP1705312B1 (de) Profilschienensystem
DE102007032885B4 (de) Paneel, insbesondere Bodenpaneel und Einrichtung zum Verriegeln miteinander verbundener Paneele
EP1135616B1 (de) T-verbindung zweier profilstäbe
EP2135721B1 (de) Maschine zum Beschichten von Schmalflächenseiten plattenförmiger Werkstücke
EP1240989B1 (de) Heizwalze für eine Heizeinrichtung zum Erwärmen einer Folienbahn aus thermoplastischem Kunststoff
DE60221934T2 (de) Reibrührschweissverfahren und hohles Formelement für das Reibrührschweissen
EP3291965B1 (de) Verfahren und vorrichtung zum verbinden von profilteilen
DE3518310C2 (de)
EP0236941B1 (de) Schweissvorrichtung für aneinanderstossende Rohrenden
EP2133467B1 (de) Seitenverstellbare Schienenbefestigung
EP0668815B1 (de) Verfahren zum verbinden von platten, vierkantstäben od. dgl., insbesondere für die tischlerei, sowie vorrichtung zum durchführen des verfahrens
DE102008018072B3 (de) Vorrichtung zum Verlegen von Brettern für z.B. Terrassenbeläge
EP0375089B1 (de) Riegelhalter für eine Fassadenwandkonstruktion
EP0136431A2 (de) Konstruktion aus Profilstäben
DE3530694C2 (de)
EP2408975B1 (de) Vorrichtung zum befestigen von balken und anderen bauteilen
DE4210456C2 (de) Querverbindung für Profilstäbe mittels Zuggliedern

Legal Events

Date Code Title Description
R207 Utility model specification
R081 Change of applicant/patentee

Owner name: RIECKEN MASCHINENBAU GMBH, DE

Free format text: FORMER OWNERS: H.+R. RIECKEN MASCHINENBAU GMBH, 49565 BRAMSCHE, DE; HEINRICH KRUG GMBH & CO. KG, 44145 DORTMUND, DE; KUENSTLER BAHNTECHNIK GMBH, 59439 HOLZWICKEDE, DE

Owner name: KUENSTLER BAHNTECHNIK GMBH, DE

Free format text: FORMER OWNERS: H.+R. RIECKEN MASCHINENBAU GMBH, 49565 BRAMSCHE, DE; HEINRICH KRUG GMBH & CO. KG, 44145 DORTMUND, DE; KUENSTLER BAHNTECHNIK GMBH, 59439 HOLZWICKEDE, DE

Owner name: HEINRICH KRUG GMBH & CO. KG, DE

Free format text: FORMER OWNERS: H.+R. RIECKEN MASCHINENBAU GMBH, 49565 BRAMSCHE, DE; HEINRICH KRUG GMBH & CO. KG, 44145 DORTMUND, DE; KUENSTLER BAHNTECHNIK GMBH, 59439 HOLZWICKEDE, DE

R082 Change of representative

Representative=s name: VON ROHR PATENTANWAELTE PARTNERSCHAFT MBB, DE

R150 Term of protection extended to 6 years