DE202015100159U1 - Plattenförmiges Bauelement, insbesondere Fußbodenpaneel - Google Patents

Plattenförmiges Bauelement, insbesondere Fußbodenpaneel

Info

Publication number
DE202015100159U1
DE202015100159U1 DE202015100159.2U DE202015100159U DE202015100159U1 DE 202015100159 U1 DE202015100159 U1 DE 202015100159U1 DE 202015100159 U DE202015100159 U DE 202015100159U DE 202015100159 U1 DE202015100159 U1 DE 202015100159U1
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
carrier plate
characterized
layer
component according
consists
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Active
Application number
DE202015100159.2U
Other languages
English (en)
Original Assignee
Guido Schulte
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Guido Schulte filed Critical Guido Schulte
Priority to DE202015100159.2U priority Critical patent/DE202015100159U1/de
Publication of DE202015100159U1 publication Critical patent/DE202015100159U1/de
Application status is Active legal-status Critical
Anticipated expiration legal-status Critical

Links

Images

Classifications

    • EFIXED CONSTRUCTIONS
    • E04BUILDING
    • E04FFINISHING WORK ON BUILDINGS, e.g. STAIRS, FLOORS
    • E04F15/00Flooring
    • E04F15/02Flooring or floor layers composed of a number of similar elements
    • E04F15/10Flooring or floor layers composed of a number of similar elements of other materials, e.g. fibrous or chipped materials, organic plastics, magnesite tiles, hardboard, or with a top layer of other materials
    • E04F15/107Flooring or floor layers composed of a number of similar elements of other materials, e.g. fibrous or chipped materials, organic plastics, magnesite tiles, hardboard, or with a top layer of other materials composed of several layers, e.g. sandwich panels
    • EFIXED CONSTRUCTIONS
    • E04BUILDING
    • E04FFINISHING WORK ON BUILDINGS, e.g. STAIRS, FLOORS
    • E04F15/00Flooring
    • E04F15/02Flooring or floor layers composed of a number of similar elements
    • E04F15/02038Flooring or floor layers composed of a number of similar elements characterised by tongue and groove connections between neighbouring flooring elements
    • EFIXED CONSTRUCTIONS
    • E04BUILDING
    • E04FFINISHING WORK ON BUILDINGS, e.g. STAIRS, FLOORS
    • E04F15/00Flooring
    • E04F15/02Flooring or floor layers composed of a number of similar elements
    • E04F15/04Flooring or floor layers composed of a number of similar elements only of wood or with a top layer of wood, e.g. with wooden or metal connecting members
    • E04F15/041Flooring or floor layers composed of a number of similar elements only of wood or with a top layer of wood, e.g. with wooden or metal connecting members with a top layer of wood in combination with a lower layer of other material
    • EFIXED CONSTRUCTIONS
    • E04BUILDING
    • E04FFINISHING WORK ON BUILDINGS, e.g. STAIRS, FLOORS
    • E04F2201/00Joining sheets or plates or panels
    • E04F2201/01Joining sheets, plates or panels with edges in abutting relationship
    • E04F2201/0123Joining sheets, plates or panels with edges in abutting relationship by moving the sheets, plates or panels parallel to the abutting edges
    • EFIXED CONSTRUCTIONS
    • E04BUILDING
    • E04FFINISHING WORK ON BUILDINGS, e.g. STAIRS, FLOORS
    • E04F2201/00Joining sheets or plates or panels
    • E04F2201/01Joining sheets, plates or panels with edges in abutting relationship
    • E04F2201/0153Joining sheets, plates or panels with edges in abutting relationship by rotating the sheets, plates or panels around an axis which is parallel to the abutting edges, possibly combined with a sliding movement
    • EFIXED CONSTRUCTIONS
    • E04BUILDING
    • E04FFINISHING WORK ON BUILDINGS, e.g. STAIRS, FLOORS
    • E04F2201/00Joining sheets or plates or panels
    • E04F2201/02Non-undercut connections, e.g. tongue and groove connections
    • E04F2201/021Non-undercut connections, e.g. tongue and groove connections with separate protrusions
    • EFIXED CONSTRUCTIONS
    • E04BUILDING
    • E04FFINISHING WORK ON BUILDINGS, e.g. STAIRS, FLOORS
    • E04F2201/00Joining sheets or plates or panels
    • E04F2201/05Separate connectors or inserts, e.g. pegs, pins, keys or strips
    • E04F2201/0523Separate tongues; Interlocking keys, e.g. joining mouldings of circular, square or rectangular shape
    • E04F2201/0547Separate tongues; Interlocking keys, e.g. joining mouldings of circular, square or rectangular shape adapted to be moved perpendicular to the joint edge

Abstract

Plattenförmiges Bauelement, insbesondere Fußbodenpaneel, welches eine Trägerplatte (4) mit einer oberseitigen Nutzschicht (5) aufweist, dadurch gekennzeichnet, dass die Trägerplatte (4) aus einem Nicht-Holzwerkstoff besteht und an den Seitenrändern (6, 7) der Trägerplatte (4) Verriegelungsmittel (8, 9) vorgesehen sind.

Description

  • Die Erfindung betrifft ein plattenförmiges Bauelement, insbesondere ein Fußbodenpaneel, welches eine Trägerplatte mit einer oberseitigen Nutzschicht ausweist.
  • Als Fußbodenbelag kommen vielfach Beläge in Form von Laminatpaneelen zur Anwendung. Weit verbreitet sind Laminatfußböden. Ein Laminat-Fußbodenpaneel besteht aus einer Trägerplatte aus Fasermaterial, in der Regel eine hoch- oder mittelverdichtete Faserplatte, auf deren Oberseite eine Dekorschicht, beispielsweise ein beharztes Dekorpapier, aufgebracht ist. Die Dekorschicht bestimmt die Optik des Laminats. Das sogenannte Overlay bzw. die Versiegelung bildet eine spezialbeharzte Nutzschicht, die dem Bodenpaneel eine hohe Oberflächenstrapazierfähigkeit verleiht. Auf der Unterseite der Trägerschicht kann ein Gegenzug aufgebracht sein. Dieser dient der Formstabilität und der Feuchtigkeitsabsperrung. Gegebenenfalls kann ferner auf der Unterseite eine Trittschallisolierung vorgesehen sein.
  • In der Regel besteht ein Laminatfußboden aus mehreren Reihen von in ihrer Konfiguration rechteckigen Bodenpaneelen. Auf einer Längsseite und einer Kopfseite besitzt das Bodenpaneel üblicherweise durchgehende Nuten und auf der jeweils gegenüberliegenden Längsseite bzw. Kopfseite durchgehende Federn, die an die Nuten formschlüssig angepasst sind. Durch die Verbindung von Nut und Feder werden die Fußbodenelemente verlegt, wobei das Bodenpaneel zweier benachbarter Reihen versetzt zueinander angeordnet ist.
  • Zur Verbindung der Fußbodenpaneele untereinander sind diese heute überwiegend mit einem sogenannten Klick-System versehen. Hierbei handelt es sich um mechanische Verriegelungsmittel an den Nuten und an den Federn, welche bei in einem Bodenbelag benachbarten Bodenpaneel miteinander in rastenden Eingriff gelangen. Hierdurch soll eine Fugenbildung im verlegten Fußbodenbelag durch Dehnungs- und Schrumpfungsvorgänge vermieden werden. Solche Bodenpaneelen sind beispielsweise durch die JP 3-169967 oder die DE 297 10 175 U1 bekannt. Ähnliche Lösungen gehen aus der DE 201 20 704 U1 oder der WO 98/58142 A1 sowie der WO 96/27721 A1 hervor.
  • Gängig ist, wie vorstehend bereits ausgeführt, ein Drei-Schicht-Aufbau des Bodenpaneels mit profilierten Fügeflächen, wobei die Trägerschicht aus einer verdichteten Faserplatte besteht. Die Faserplatten sind für den Zweck sehr gut geeignet. Sie weisen die notwendige Stabilität auf, sind gut zu bearbeiten und kostengünstig.
  • Eine andere Form eines Fußbodenpaneels geht aus der EP 1 938 963 B1 hervor. Bei diesem Bodenpaneel besteht die Trägerschicht, dort als Kern bezeichnet, aus weichem PVC. Auf der Oberseite der Trägerschicht ist eine Dekorfolie vorgesehen, die mit einem Dekor bedruckt ist. Auf die Dekorfolie wird eine transparente Verschleißschicht aufgebracht, die ebenfalls aus PVC besteht.
  • Zum Stand der Technik zählt durch die DE 10 2009 000 717 A1 auch ein Natur-/Kunststoff-Flächengebilde, welches unter anderem auch für die Herstellung von Bodenbelägen genutzt werden kann. In diesem Zusammenhang ist es bekannt, das Natur-/Kunststoff-Flächengebilde auf eine Trägerschicht aus verdichtetem Fasermaterial aufzuleimen, die mit einem Klick-System versehen sind, um eine Verlegung ähnlich einem Fertigparkett zu ermöglichen.
  • Aus der DE 10 2005 017 392 A1 ist ein Fußbodenpaneel bekannt, das eine Trägerschicht aufweist, wobei oberhalb der Trägerschicht eine Dekorschicht und ein Overlay angeordnet ist. Die Trägerschicht ist auf der Basis eines mineralischen Werkstoffs und eines Bindemittels gebildet.
  • Auch die DE 199 44 399 A1 offenbart ein Fußbodenpaneel, welches eine Trägerschicht aufweist, die auf Basis eines mineralischen Werkstoffs und eines Bindemittels gebildet ist. Oberhalb der Trägerschicht ist eine Dekorschicht und ein Overlay angeordnet.
  • Im Umfang der DE 202 07 985 U1 zählt ein Hartfußbodenbelag zum Stand der Technik mit einem auf der Unterseite angeordnetem Dämmprofil aus vernetztem Natur- und/oder Syntheselatex.
  • Bei dem aus der DE 10 2006 040 093 A1 bekannten Fußbodenpaneel besteht die Tragschicht aus einem Biomaterial-Kunststoff-Verbundwerkstoff. In der Trägerschicht können Hohlräume ausgebildet sein.
  • Die EP 0 081 147 B1 offenbart eine Bauplatte bestehend aus einem gepressten Kern aus Holzteilchen, die von hitzegehärtetem Phenol-Formaldehyd-Harz umgeben sind. Auf einer der beiden Oberflächen der Trägerschicht ist eine dekorative Schicht angeordnet, die aus einem Gewebe, Vliesstoff, einer Kunststoff-, Papier- oder Holzfolie und/oder aus einer Lackschicht bestehen kann.
  • Weiterhin gehört durch die EP 1 985 464 A1 ein Bodenpaneel zum Stand der Technik mit einem aus mindestens einer oberen Schicht und einer unteren Schicht bestehenden Kern aus mit einem Klebstoff beleimten und miteinander verpressten Holzfasern oder Holzspänen. Zumindest die Fasern oder Späne der oberen Schicht sind mit einem Klebstoff beleimt, der thermoplastische Eigenschaften aufweist. Auf der Oberseite ist die Trägerschicht mit einem Dekor versehen, das mit einer Versiegelungsschicht abgedeckt ist. In die Versiegelungsschicht ist eine zu dem Dekor korrespondierende Oberflächenstruktur eingeprägt. Die obere Schicht weist zumindest unmittelbar unter dem Dekor eingeformte Vertiefungen auf.
  • Der Erfindung liegt, ausgehend vom Stand der Technik, die Aufgabe zugrunde, ein steifes, verzugsarmes und feuchtigkeitsunempfindliches plattenförmiges Bodenelement, insbesondere ein Fußbodenpaneel, aufzuzeigen, welches anwendungstechnisch vorteilhaft und für eine schwimmende Verlegung geeignet ist.
  • Eine erste Lösung zeigt Anspruch 1 auf.
  • Eine zweite Lösung ist in Anspruch 8 charakterisiert.
  • Vorteilhafte Weiterbildungen des erfindungsgemäßen Bauelements sind Gegenstand der abhängigen Ansprüche.
  • Die Trägerplatte ist PVC- und weichmacherfrei, des Weiteren frei von Isocyanaten. Die Trägerplatte kann mit modernen Fräs- und Profilierwerkzeugen bearbeitet und anwendungsspezifisch konfiguriert werden.
  • Nach Anspruch 1 besteht die Trägerplatte aus einem Nicht-Holzwerkstoff. Die Trägerplatte besteht folglich nicht aus einer verdichteten Holzfaserplatte oder einer Naturholzplatte.
  • Die Trägerplatte kann auf Zementbasis, insbesondere aus mineralischen Zuschlagstoffen und zementären Bindemitteln, bestehen. Ein vorteilhafter Werkstoff in diesem Zusammenhang ist auch ein Polymerbeton.
  • Die Trägerplatte kann auf Magnesitbasis aufgebaut sein.
  • Weiterhin kann die Trägerplatte aus einem Metallwerkstoff bestehen.
  • Die Trägerplatte kann auch aus Kunststoff bestehen.
  • Ein weiterer Aspekt der Erfindung sieht vor, dass die Trägerplatte auf Siliziumbasis aufgebaut ist. Vorzugsweise besteht die Trägerplatte auf Basis von Siliziumoxid.
  • Ein weiterer vorteilhafter Aspekt der Erfindung sieht nach Anspruch 7 vor, dass die Trägerplatte aus einem Holz-Kunststoff-Verbundwerkstoff (Wood-Plastic-Composite (WPC)) besteht.
  • Die Seitenränder der Trägerplatte eines plattenförmigen Bauelements, insbesondere einer Fußbodenpaneele, sind profiliert und mit Verriegelungsmitteln, insbesondere Rastverbindungsmitteln, versehen. Die Verriegelungsmittel können auch an einem separaten Bauteil, insbesondere einer Randleiste, ausgebildet sein. Die Randleisten sind dann mit den Seitenrändern der Trägerplatte verbunden. Die erfindungsgemäßen Bauelemente sind für eine schwimmende Verlegung ausgelegt. Der erfindungsgemäße Aufbau der Bauelemente, insbesondere der Fußbodenpaneele, ist sehr steif, verzugsarm und reagiert nicht mit Feuchtigkeit. Die Trägerplatte bzw. der zur Herstellung der Trägerplatte eingesetzte Werkstoff weist hydrophobe Eigenschaften auf. Die erfindungsgemäßen Bauelemente können in solchen Bereichen eingesetzt werden, wo zum Beispiel Parkett oder Furniere üblicherweise nicht eingesetzt werden können.
  • Die obere Nutzschicht kann ein- oder mehrlagig sein. Insbesondere besteht die Nutzschicht aus einer oberseitigen Lage aus Holz. Die Nutzschicht aus Holz kann zwischen 0,4 mm und 5 mm stark sein. Sie kann auch aus mehreren verleimten dünnen Holzfurnierlagen bestehen. Vorzugsweise ist das Holz feuchtigkeitsimprägniert. Die Feuchtigkeitsimprägnation kann durch Öle, Wachse oder Harze erfolgen. Die Feuchtigkeitsimprägnierung erfolgt vorzugsweise im Herstellerwerk.
  • Im Rahmen der Erfindung kann die Nutzschicht auch aus Vinyl, Kork, Polyethylenterephthalat (PET), Polyethylen (PE) oder Polypropylen (PP) bestehen oder eine Lage aus den vorgenannten Werkstoffen aufweisen.
  • Oberseitig kann die Nutzschicht ein Dekor aufweisen. Das Dekor kann direkt auf die Oberseite der Nutzschicht aufgedruckt sein oder aus einem Dekorpapier bestehen.
  • Ein vorteilhafter Aspekt der Erfindung besteht darin, die Dekorschicht direkt, gegebenenfalls nach vorherigem Auftrag einer Grundierung, auf die Oberfläche der Trägerplatte zu drucken, insbesondere in Digitaldruck- bzw. Inkjet-Verfahren. Die Vorbereitung der Trägerplatte für einen Direktauftrag der Dekorschicht auf die Trägerschicht kann einen Feinschliff, einen Auftrag eines Primers und/oder eines Druckbasisgrundes umfassen. Der Druck selber kann, wie erwähnt, mittels indirektem Tiefdruck oder berührungsfrei digital erfolgen.
  • Es ist davon auszugehen, dass ein erfindungsgemäßes plattenförmiges Bauelement keinen Gegenzug benötigt. Auf ein Gegenzug kann verzichtet werden, insbesondere wenn das Verhältnis der Dicke der Nutzschicht zur Dicke der Trägerplatte größer oder gleich 1:5 ist. Grundsätzlich kann selbstverständlich im Bedarfsfall ein geeigneter Gegenzug vorgesehen sein.
  • Die Verriegelungsmittel können materialeinheitlich einteilig aus dem Werkstoff der Trägerplatte an der Trägerplatte ausgebildet sein. Möglich ist es auch, wie erwähnt, dass die Verriegelungsmittel Bestandteil eines separaten Bauteils, insbesondere einer Randleiste, sind. Das separate Bauteil ist mit der Trägerplatte verbunden.
  • Ein weiterer vorteilhafter Aspekt sieht vor, dass unterseitig der Trägerplatte eine werkseitig applizierte Haftschicht vorgesehen ist. Insbesondere kann die Haftschicht aus Klebstoff bestehen.
  • Die Erfindung ist nachfolgend anhand von Ausführungsbeispielen näher beschrieben. Es zeigen jeweils technisch schematisiert:
  • 1 bis 6 sechs Ausführungsformen eines erfindungsgemäßen plattenförmigen Bauelements in Form eines Fußbodenpaneels.
  • Einander entsprechende Bauteile bzw. Bauteilkomponenten sind in den 1 bis 6 mit gleichen Bezugszeichen versehen. Die 1 bis 6 sind technisch schematisiert und nicht maßstäblich zu verstehen.
  • Die 1 bis 3 zeigen drei verschiedene Ausführungsformen eines erfindungsgemäßen Fußbodenpaneels 1, 2, und 3. Jedes Fußbodenpaneel 13 umfasst eine Trägerplatte 4 und eine oberhalb der Trägerplatte 4 angeordnete Nutzschicht 5.
  • Die Trägerplatte 4 ist auf Basis von Zement, Magnesit, Kunststoff oder Silizium, insbesondere Siliziumoxid, aufgebaut bzw. besteht aus einem dieser Werkstoffe. Auch kann die Trägerplatte 4 aus einem Metallwerkstoff bestehen. Ferner kann die Trägerplatte 4 aus einem Holz-Kunststoff-Verbundwerkstoff (Wood-Plastic-Composite (WPC)) bestehen.
  • Die obere Nutzschicht 5 ist ein- oder mehrlagig aufgebaut. Vorzugsweise besteht die Nutzschicht 5 aus einer Lage aus Holz. Die Lage aus Holz ist gegen Feuchtigkeit imprägniert, beispielsweise durch den Auftrag eines Öls, Wachs oder von Harzen. Die Nutzschicht 5 kann auch aus Vinyl, Kork, Polyethylenterephthalat (PET), Polyethylen (PE) oder Polypropylen (PP) bestehen oder eine oder mehrere Lagen aus den vorgenannten Werkstoffen auch in Kombination umfassen.
  • Wie in allen 1 bis 3 zu erkennen, sind die Seitenränder 6 und 7 des Fußbodenpaneels 13 profiliert und mit Verriegelungsmitteln 8 und 9 versehen. Die 1a, 2a und 3a zeigen jeweils die Seitenränder 6, 7 eines Fußbodenpaneels 13, wohingegen die 1b, 2b und 3b jeweils einen Ausschnitt aus zwei miteinander verbundenen Fußbodenpaneelen 13 zeigen, bei denen die Verriegelungsmittel 8, 9 im gegenseitigen Eingriff stehen.
  • Die Profilierung ist an der Trägerplatte 4 ausgebildet und weist bei dem Fußbodenpaneel 13 leistenartige Verriegelungsmittel 8, 9 auf. Hierzu sind an dem ersten Seitenrand 6 das Verriegelungsmittel 8 mit einer durchgehenden Kupplungsnut 10 und einer bodenseitig vorspringenden Rastzunge 11 vorgesehen. Am freien Ende der Rastzunge 11 ist eine durchgehende nasenartig ausgebildete Rippe 12 ausgebildet. An dem gegenüberliegenden zweiten Seitenrand 7 ist das Verriegelungsmittel 9 durch eine vorspringende Kupplungsfeder 13 ausgebildet. Unterseitig der Kupplungsfeder 13 ist eine Rastnut 14 vorgesehen. Die Kupplungsnut 10 und die Kupplungsfeder 13 sind konturmäßig so aufeinander abgestimmt, dass sie beim Verlegen des Bodenpaneels 13 bei in einem Fußbodenbelag benachbarten Bodenpaneel 13 in Eingriff gelangen. Hierbei greifen die Kupplungsfedern 13 in die Kupplungsnuten 10. Auf diese Weise kann das Bodenpaneel 13 entlang seiner Seitenränder 6, 7 spaltfrei und leimlos zug- und druckfest gefügt werden.
  • Bei dem Fußbodenpaneel 2 und dem Fußbodenpaneel 3, wie in den 2 und 3 dargestellt, ist jeweils zusätzlich noch eine Verriegelungsfeder 15, 16 vorgesehen. Die Verriegelungsfeder 15, 16 ist in einer Nut 17, 18 im Seitenrand 6 bzw. 7 eingegliedert. Beim bzw. nach dem Verbinden von zwei benachbarten Fußbodenpaneelen 2 bzw. 3 werden die Verriegelungsfedern 15, 16 eigenständig oder fremd betätigt in eine korrespondierende, am jeweils gegenüberliegenden Seitenrand 6, 7 vorgesehene Nut 19, 20 verlagert. Die Verriegelungsfedern 15, 16 sichern die Verbindung zusätzlich, insbesondere in vertikaler Richtung.
  • Das Fußbodenpaneel 21, wie in 4 dargestellt, weist eine Trägerplatte 4 und eine oberseitige Nutzschicht 5 auf. An den Seitenrändern 6, 7 sind bajonettartig zusammenwirkende Verriegelungsmittel 8, 9 ausgebildet. Die Verriegelungsmittel 8, 9 bestehen aus kammartig vorspringenden Klauen, die jeweils in komplementär ausgebildete Ausnehmungen am gegenüberliegenden Seitenrand eines Fußbodenpaneels 23 eingreifen. Die Verbindungsmittel 8, 9 sind an separaten Randleisten 22, 23 ausgebildet, die an der Trägerplatte 4 festgelegt sind und die Seitenränder 6, 7 bilden.
  • Die 5 zeigt zwei Fußbodenpaneele 24 mit einer Trägerplatte 4 und einer Nutzschicht 5. Die Seitenränder 6, 7 der Trägerplatte 4 sind profiliert und mit Verriegelungsmittel 8, 9 versehen. Die Verriegelungsmittel 8, 9 umfassen eine Verriegelungsleiste 25, das mit einem Sperrkörper 26 in Eingriff steht. Der Sperrkörper 26 bildet die Unterseite einer Verriegelungsnut 27, in welche die Verriegelungsleiste 25 mit Verriegelungsköpfen 28 eingreift. Im Sperrkörper 26 sind Ausnehmungen 29 vorgesehen, die durch die gestrichelte Linie angedeutet sind. Die Koppelung der Fußbodenpaneele 24 untereinander erfolgt, indem die Verriegelungsköpfe 28 über die Ausnehmungen 29 in die Verriegelungsnut 27 eingeführt werden und dann die beiden Fußbodenpaneele 24 durch eine Verschiebebewegung des Sperrkörpers 26 miteinander bajonettartig gekoppelt werden.
  • Einen ähnlichen Aufbau haben die Fußbodenpaneele 30, wie in der 6 dargestellt. Die Trägerplatte 4 besteht aus einem Nicht-Holzwerkstoff oder aus einem Holz-Kunststoff-Verbundwerkstoff. Oberseitig der Trägerplatte 4 ist eine Nutzschicht 5 vorgesehen.
  • Ein Verriegelungsmittel 8, umfassend eine Anzahl von Verriegelungsköpfen 31, ist am Seitenrand 6 als materialeinheitlich einstückiger Bestandteil der Trägerplatte 4 ausgebildet. Am gegenüberliegenden Seitenrand 7 der Trägerplatte 4 ist unterseitig das Verriegelungsmittel 9 in Form einer Verriegelungsleiste 32 vorgesehen, die eine Verriegelungsnut 33 definiert. Die Verriegelungsleiste 32 ist in Längsrichtung des Seitenrands 7 verlagerbar. In der Verriegelungsleiste 32 sind Ausnehmungen 34 vorgesehen. Über die Ausnehmungen 34 werden die Verriegelungsköpfe 31 in die Verriegelungsnut 33 eingeführt. Anschließend wird die Verriegelungsleiste 32 in die Bildebene verlagert und so die Koppelung von zwei Fußbodenpaneelen 30 hergestellt.
  • Unterseitig der Fußbodenpaneelen 1, 2, 3, 21, 24, 30 kann werkseitig eine Haftschicht appliziert sein. Die Haftschicht ermöglicht eine Fixierung der Fußbodenpaneele 1, 2, 3, 21, 24, 30 auf dem Unterboden beim Verlegen.
  • Bezugszeichenliste
  • 1
    Fußbodenpaneel
    2
    Fußbodenpaneel
    3
    Fußbodenpaneel
    4
    Trägerplatte
    5
    Nutzschicht
    6
    Seitenrand
    7
    Seitenrand
    8
    Verriegelungsmittel
    9
    Verriegelungsmittel
    10
    Kupplungsnut
    11
    Rastzunge
    12
    Rippe
    13
    Kupplungsfeder
    14
    Rastnut
    15
    Verriegelungsfeder
    16
    Verriegelungsfeder
    17
    Nut
    18
    Nut
    19
    Nut
    20
    Nut
    21
    Fußbodenpaneel
    22
    Randleiste
    23
    Randleiste
    24
    Fußbodenpaneel
    25
    Verriegelungsleiste
    26
    Sperrkörper
    27
    Verriegelungsnut
    28
    Verriegelungskopf
    29
    Ausnehmung
    30
    Fußbodenpaneel
    31
    Verriegelungskopf
    32
    Verriegelungsleiste
    33
    Verriegelungsnut
    34
    Ausnehmung
  • ZITATE ENTHALTEN IN DER BESCHREIBUNG
  • Diese Liste der vom Anmelder aufgeführten Dokumente wurde automatisiert erzeugt und ist ausschließlich zur besseren Information des Lesers aufgenommen. Die Liste ist nicht Bestandteil der deutschen Patent- bzw. Gebrauchsmusteranmeldung. Das DPMA übernimmt keinerlei Haftung für etwaige Fehler oder Auslassungen.
  • Zitierte Patentliteratur
    • JP 3-169967 [0004]
    • DE 29710175 U1 [0004]
    • DE 20120704 U1 [0004]
    • WO 98/58142 A1 [0004]
    • WO 96/27721 A1 [0004]
    • EP 1938963 B1 [0006]
    • DE 102009000717 A1 [0007]
    • DE 102005017392 A1 [0008]
    • DE 19944399 A1 [0009]
    • DE 20207985 U1 [0010]
    • DE 102006040093 A1 [0011]
    • EP 0081147 B1 [0012]
    • EP 1985464 A1 [0013]

Claims (13)

  1. Plattenförmiges Bauelement, insbesondere Fußbodenpaneel, welches eine Trägerplatte (4) mit einer oberseitigen Nutzschicht (5) aufweist, dadurch gekennzeichnet, dass die Trägerplatte (4) aus einem Nicht-Holzwerkstoff besteht und an den Seitenrändern (6, 7) der Trägerplatte (4) Verriegelungsmittel (8, 9) vorgesehen sind.
  2. Bauelement nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass die Trägerplatte (4) auf Zementbasis besteht.
  3. Bauelement nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass die Trägerplatte (4) auf Magnesitbasis besteht.
  4. Bauelement nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass die Trägerplatte (4) aus einem Metallwerkstoff besteht.
  5. Bauelement nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass die Trägerplatte (4) auf Kunststoffbasis besteht.
  6. Bauelement nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass die Trägerplatte (4) auf Siliziumbasis besteht.
  7. Plattenförmiges Bauelement, insbesondere Fußbodenpaneel, welches eine Trägerplatte (4) mit einer oberseitigen Nutzschicht (5) aufweist, dadurch gekennzeichnet, dass die Trägerplatte (4) aus einem Holz-Kunststoff-Verbundwerkstoff (Wood-Plastic-Composite WPC) besteht und an den Seitenrändern (6, 7) der Trägerplatte (4) Verriegelungsmittel (8, 9) vorgesehen sind.
  8. Bauelement nach einem der Ansprüche 1 bis 7, dadurch gekennzeichnet, dass die Nutzschicht (5) mehrschichtig aufgebaut ist.
  9. Bauelement nach einem der Ansprüche 1 bis 8, dadurch gekennzeichnet, dass die Nutzschicht (5) eine oberseitige Lage aus Holz aufweist.
  10. Bauelement nach Anspruch 9, dadurch gekennzeichnet, dass die Lage aus Holz feuchtigkeitsimprägniert ist.
  11. Bauelement nach einem der Ansprüche 1 bis 8, dadurch gekennzeichnet, dass die Nutzschicht (5) aus Vinyl, Kork, Polyethylenterephthalat (PET), Polyethylen (PE) oder Polypropylen (PP) besteht oder eine Lage aus Vinyl, Kork, Polyethylenterephthalat (PET), Polyethylen (PE) oder Polypropylen (PP) aufweist.
  12. Bauelement nach einem der Ansprüche 1 bis 11, dadurch gekennzeichnet, dass die Verriegelungsmittel (8, 9) an einer Randleiste (22, 23) ausgebildet sind und die Randleisten (22, 23) mit den Seitenrändern (6, 7) der Trägerplatte (4) verbunden sind.
  13. Bauelement nach einem der Ansprüche 1 bis 12, dadurch gekennzeichnet, dass unterseitig der Trägerplatte (4) eine werkseitig applizierte Haftschicht vorgesehen ist.
DE202015100159.2U 2015-01-14 2015-01-14 Plattenförmiges Bauelement, insbesondere Fußbodenpaneel Active DE202015100159U1 (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE202015100159.2U DE202015100159U1 (de) 2015-01-14 2015-01-14 Plattenförmiges Bauelement, insbesondere Fußbodenpaneel

Applications Claiming Priority (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE202015100159.2U DE202015100159U1 (de) 2015-01-14 2015-01-14 Plattenförmiges Bauelement, insbesondere Fußbodenpaneel

Publications (1)

Publication Number Publication Date
DE202015100159U1 true DE202015100159U1 (de) 2015-01-27

Family

ID=52471008

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE202015100159.2U Active DE202015100159U1 (de) 2015-01-14 2015-01-14 Plattenförmiges Bauelement, insbesondere Fußbodenpaneel

Country Status (1)

Country Link
DE (1) DE202015100159U1 (de)

Cited By (2)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
EP3192937A1 (de) 2016-01-14 2017-07-19 Karl-Heinz Peter Scholz Bauelement in plattenform, insbesondere bodenbelags-paneel, sowie bodenbelag unter verwendung dieser bauelemente nebst verfahren zu deren anordnung
US10030394B2 (en) * 2014-04-10 2018-07-24 Berryalloc Nv Floor board with universal connection system

Citations (13)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
EP0081147B1 (de) 1981-12-04 1987-06-16 Hoechst Aktiengesellschaft Dekorative Bauplatte,Verfahren zu ihrer Herstellung und ihre Verwendung
JPH03169967A (en) 1989-11-27 1991-07-23 Matsushita Electric Works Ltd Set-laying floor material
WO1996027721A1 (en) 1995-03-07 1996-09-12 Perstorp Flooring Ab Flooring panel or wall panel and use thereof
DE29710175U1 (de) 1996-06-11 1997-08-14 Unilin Beheer Bv Fußbodenbelag, bestehend aus harten Fußbodenpaneelen
WO1998058142A1 (de) 1997-06-18 1998-12-23 M. Kaindl Anordnung mit bauteilen oder bauteile
DE19944399A1 (de) 1999-09-16 2001-04-12 Wpt Gmbh Polymertechnik Fussbodenelement mit klangarmer Trägerschicht
DE20120704U1 (de) 2000-01-13 2002-04-04 Huelsta Werke Huels Kg Paneelelement
DE20207985U1 (de) 2001-07-05 2002-08-29 Temme Ralf Tritt- und Raumschalldämmung, Körperschalldämmung aus vernetzten Natur- und/oder Syntheselatex für Hartfußbodenbelege z.B. Laminatboden-Paneele
DE102005017392A1 (de) 2005-04-14 2006-10-19 Witex Ag Fußbodenbelag
DE102006040093A1 (de) 2006-08-28 2008-03-06 Guido Schulte Fußbodenpaneele
EP1985464A1 (de) 2007-04-27 2008-10-29 Kronotec Ag Bauplatte, insbesondere Fußbodenpaneel, und Verfahren zu deren Herstellung
EP1938963B1 (de) 2006-12-11 2010-02-10 Ulrich Windmöller Consulting GmbH Bodenpaneel
DE102009000717A1 (de) 2009-02-09 2010-08-12 Wacker Chemie Ag Natur/Kunststoff-Flächengebilde

Patent Citations (13)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
EP0081147B1 (de) 1981-12-04 1987-06-16 Hoechst Aktiengesellschaft Dekorative Bauplatte,Verfahren zu ihrer Herstellung und ihre Verwendung
JPH03169967A (en) 1989-11-27 1991-07-23 Matsushita Electric Works Ltd Set-laying floor material
WO1996027721A1 (en) 1995-03-07 1996-09-12 Perstorp Flooring Ab Flooring panel or wall panel and use thereof
DE29710175U1 (de) 1996-06-11 1997-08-14 Unilin Beheer Bv Fußbodenbelag, bestehend aus harten Fußbodenpaneelen
WO1998058142A1 (de) 1997-06-18 1998-12-23 M. Kaindl Anordnung mit bauteilen oder bauteile
DE19944399A1 (de) 1999-09-16 2001-04-12 Wpt Gmbh Polymertechnik Fussbodenelement mit klangarmer Trägerschicht
DE20120704U1 (de) 2000-01-13 2002-04-04 Huelsta Werke Huels Kg Paneelelement
DE20207985U1 (de) 2001-07-05 2002-08-29 Temme Ralf Tritt- und Raumschalldämmung, Körperschalldämmung aus vernetzten Natur- und/oder Syntheselatex für Hartfußbodenbelege z.B. Laminatboden-Paneele
DE102005017392A1 (de) 2005-04-14 2006-10-19 Witex Ag Fußbodenbelag
DE102006040093A1 (de) 2006-08-28 2008-03-06 Guido Schulte Fußbodenpaneele
EP1938963B1 (de) 2006-12-11 2010-02-10 Ulrich Windmöller Consulting GmbH Bodenpaneel
EP1985464A1 (de) 2007-04-27 2008-10-29 Kronotec Ag Bauplatte, insbesondere Fußbodenpaneel, und Verfahren zu deren Herstellung
DE102009000717A1 (de) 2009-02-09 2010-08-12 Wacker Chemie Ag Natur/Kunststoff-Flächengebilde

Cited By (5)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US10030394B2 (en) * 2014-04-10 2018-07-24 Berryalloc Nv Floor board with universal connection system
EP3192937A1 (de) 2016-01-14 2017-07-19 Karl-Heinz Peter Scholz Bauelement in plattenform, insbesondere bodenbelags-paneel, sowie bodenbelag unter verwendung dieser bauelemente nebst verfahren zu deren anordnung
DE102016100608A1 (de) 2016-01-14 2017-07-20 Karl-Heinz Scholz Bauelement in Plattenform, insbesondere Bodenbelags-Paneel, sowie Bodenbelag unter Verwendung dieser Bauelemente nebst Verfahren zu deren Anordnung
EP3492669A1 (de) 2016-01-14 2019-06-05 Karl-Heinz Peter Scholz Bauelement in plattenform, insbesondere bodenbelags-paneel, sowie bodenbelag unter verwendung dieser bauelemente nebst verfahren zu deren anordnung
US10392811B2 (en) 2016-01-14 2019-08-27 Karl-Heinz Scholz Building element in plate shape, in particular floor covering panel, as well as floor covering formed by using said building elements, and method for their arrangement

Similar Documents

Publication Publication Date Title
US6922965B2 (en) Bonded interlocking flooring
US6093473A (en) Abrasion resistant laminate and method for making same
JP6105587B2 (ja) フロアパネル用機械式係止システム
DK1304427T4 (en) Floor covering material, comprising plate-shaped floor elements intended to be assembled vertically
CN100447362C (zh) 包含连接装置的地板块以及用于制造该地板块的方法
ES2342821T3 (es) Material laminado decorativo y procedimiento de produccion del mismo.
US7051486B2 (en) Mechanical locking system for floating floor
CA2440554C (en) Panels with connecting clip
JP4574172B2 (ja) フロアボード、フローリングシステム、及びその製造方法及び設置方法
US8341915B2 (en) Mechanical locking of floor panels with a flexible tongue
US8763340B2 (en) Mechanical locking system for floor panels
CN100529297C (zh) 一种半浮动地板
US8293058B2 (en) Floorboard, system and method for forming a flooring, and a flooring formed thereof
JP4463745B2 (ja) 硬質床板からなる床仕上げ材、および該床板の製造方法
EP1704291B1 (de) Fussbodenbrett, system und verfahren zur herstellung eines fussbodenbelags und daraus hergestellter fussboden
CN1088492C (zh) 地板或护墙板及其应用
US20050208255A1 (en) Floorboards for floorings
US9156233B2 (en) Engineered waterproof flooring and wall covering planks
EP2281975B1 (de) Verfahren zur Herstellung dekorativer Nuten auf einer Bodenplatte
US20020146954A1 (en) Decorative laminate assembly and method for producing same
US20100031594A1 (en) Flooring Boards With Press Down Locking Mechanism
EP2395179A2 (de) Verbindung für Platten
US20040172904A1 (en) Flooring material comprising flooring elements which are assembled by means of separate joining elements
US20040182033A1 (en) Panel joint
DE202004021961U1 (de) Paneele

Legal Events

Date Code Title Description
R207 Utility model specification

Effective date: 20150305

R150 Term of protection extended to 6 years