DE202013104726U1 - Turbinengenerator - Google Patents

Turbinengenerator Download PDF

Info

Publication number
DE202013104726U1
DE202013104726U1 DE202013104726U DE202013104726U DE202013104726U1 DE 202013104726 U1 DE202013104726 U1 DE 202013104726U1 DE 202013104726 U DE202013104726 U DE 202013104726U DE 202013104726 U DE202013104726 U DE 202013104726U DE 202013104726 U1 DE202013104726 U1 DE 202013104726U1
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
wheel
generator
axle rod
turbine generator
extension
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Expired - Lifetime
Application number
DE202013104726U
Other languages
English (en)
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
CONVENTUS CLEAN ENERGY HOLDINGS Ltd
Original Assignee
CONVENTUS CLEAN ENERGY HOLDINGS Ltd
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by CONVENTUS CLEAN ENERGY HOLDINGS Ltd filed Critical CONVENTUS CLEAN ENERGY HOLDINGS Ltd
Priority to DE202013104726U priority Critical patent/DE202013104726U1/de
Publication of DE202013104726U1 publication Critical patent/DE202013104726U1/de
Expired - Lifetime legal-status Critical Current
Anticipated expiration legal-status Critical

Links

Images

Classifications

    • FMECHANICAL ENGINEERING; LIGHTING; HEATING; WEAPONS; BLASTING
    • F03MACHINES OR ENGINES FOR LIQUIDS; WIND, SPRING, OR WEIGHT MOTORS; PRODUCING MECHANICAL POWER OR A REACTIVE PROPULSIVE THRUST, NOT OTHERWISE PROVIDED FOR
    • F03DWIND MOTORS
    • F03D3/00Wind motors with rotation axis substantially perpendicular to the air flow entering the rotor 
    • F03D3/06Rotors
    • F03D3/062Construction
    • F03D3/067Construction the wind engaging parts having a cyclic movement relative to the rotor during its rotation
    • FMECHANICAL ENGINEERING; LIGHTING; HEATING; WEAPONS; BLASTING
    • F03MACHINES OR ENGINES FOR LIQUIDS; WIND, SPRING, OR WEIGHT MOTORS; PRODUCING MECHANICAL POWER OR A REACTIVE PROPULSIVE THRUST, NOT OTHERWISE PROVIDED FOR
    • F03DWIND MOTORS
    • F03D3/00Wind motors with rotation axis substantially perpendicular to the air flow entering the rotor 
    • F03D3/06Rotors
    • F03D3/062Construction
    • YGENERAL TAGGING OF NEW TECHNOLOGICAL DEVELOPMENTS; GENERAL TAGGING OF CROSS-SECTIONAL TECHNOLOGIES SPANNING OVER SEVERAL SECTIONS OF THE IPC; TECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER USPC CROSS-REFERENCE ART COLLECTIONS [XRACs] AND DIGESTS
    • Y02TECHNOLOGIES OR APPLICATIONS FOR MITIGATION OR ADAPTATION AGAINST CLIMATE CHANGE
    • Y02EREDUCTION OF GREENHOUSE GAS [GHG] EMISSIONS, RELATED TO ENERGY GENERATION, TRANSMISSION OR DISTRIBUTION
    • Y02E10/00Energy generation through renewable energy sources
    • Y02E10/70Wind energy
    • Y02E10/74Wind turbines with rotation axis perpendicular to the wind direction

Abstract

Turbinengenerator, umfassend eine Achsstange (11), ein oberes Rad (13), wobei ein Ende der Achsstange (11) durch die Schwerpunktstelle des oberen Rads (13) geführt wird, wobei das obere Rad (13) um die Achsstange (11) gedreht werden kann, ein unteres Rad (15), wobei das andere Ende der Achsstange (11) durch die Schwerpunkstelle des unteren Rads (15) geführt wird, wodurch das untere Rad (15) dem oberen Rad (13) gegenüberliegt und um die Achsstange (11) gedreht werden kann, eine Vielzahl von Blättern (17), die jeweils ein bogenförmiges Innenblatt (17a) und ein bogenförmiges Erstreckungsblatt (17b) aufweisen, wobei das Innenblatt (17a) eine Oberseite (17c) und eine Unterseite (17d) besitzt, die am oberen Rad (13) und unteren Rad (15) befestigt sind, wobei das Erstreckungsblatt (17b) auf die Innenblatt (17a) ausgerichtet ist und sich von dem oberen Rad (13) und unteren Rad (15) nach außen erstreckt, und eine Generatorgruppe (19), aufweisend ein Antriebsrad (61), das auf dem oberen Rad (13) oder dem unteren Rad (15) angeordnet ist, und mindestens einen Generator (63), der an der Achsstange (11) befestigt ist und eine Generatorwelle (631) aufweist, wobei ein Riemen (65) die Generatorwelle (631) und das Antriebsrad (61) umschlingt, wobei wenn das Antriebsrad (61) von dem oberen Rad (13) gedreht wird, das Antriebsrad (61) die Generatorwelle (631) dreht, wodurch der Generator (63) eine Stromenergie erzeugt.

Description

  • Technisches Gebiet
  • Die Erfindung betrifft einen Generator, insbesondere einen Turbinengenerator, der die Windkraft in Stromenergie umwandeln kann.
  • Stand der Technik
  • Seit der Industrierevolution wurden die Naturresourcen, wie Kohle, Erdöl, Erdgas usw., in großer Menge ausgebeutet, so dass die Naturresourcen knapp werden und immer teuer sind.
  • Um das Problem mit der Knappheit der Naturresourcen zu lösen, tauchte im 20. Jahrhundert die Stromerzeugungsvorrichtung mit wiederverwendeter Energie auf, wie Windkraftanlage. Bei der Windkraftanlage ist ein Schaufelrad mit einem Generator verbunden. Da das Schaufelrad eine kleine Windfläche besitzt und mit dem Generator verbunden ist, ist die Drehenergie begrenzt, so dass die Effizienz der Energieumwandlung niedrig ist.
  • Daher zielt der Erfinder darauf ab, einen Turbinengenerator anzubieten, die die Drehenergie erhöhen kann, damit die Effizienz der Energieumwandlung erhöht wird.
  • Aufgabe der Erfindung
  • Der Erfindung liegt die Aufgabe zugrunde, einen Turbinengenerator zu schaffen, der die Drehenergie erhöhen kann, wodurch die Effizienz der Energieumwandlung erhöht wird.
  • Diese Aufgabe wird durch den erfindungsgemäßen Turbinengenerator gelöst, der umfasst: eine Achsstange; ein oberes Rad, wobei ein Ende der Achsstange durch die Schwerpunktstelle des oberen Rads geführt wird, wobei das obere Rad um die Achsstange gedreht werden kann; ein unteres Rad, wobei das andere Ende der Achsstange durch die Schwerpunkstelle des unteren Rads geführt wird, wodurch das untere Rad dem oberen Rad gegenüberliegt und um die Achsstange gedreht werden kann; eine Vielzahl von Blättern, die jeweils ein bogenförmiges Innenblatt und ein bogenförmiges Erstreckungsblatt aufweisen, wobei das Innenblatt eine Oberseite und eine Unterseite besitzt, die am oberen Rad und unteren Rad befestigt sind, wobei das Erstreckungsblatt auf das Innenblatt ausgerichtet ist und sich von dem oberen Rad und unteren Rad nach außen erstreckt; und eine Generatorgruppe, die ein Antriebsrad, das auf dem oberen Rad oder dem unteren Rad angeordnet ist, und mindestens einen Generator aufweist, der an der Achsstange befestigt ist und eine Generatorwelle aufweist, wobei ein Riemen die Generatorwelle und das Antriebsrad umschlingt, wobei wenn das Antriebsrad von dem oberen Rad gedreht wird, das Antriebsrad die Generatorwelle dreht, wodurch der Generator eine Stromenergie erzeugt.
  • Vorzugsweise ist ein oberes Lager vorgesehen, das um die Achsstange angeordnet ist, um die Achsstange an der Schwerpunktstelle des oberen Rads zu befestigen.
  • Vorzugsweise ist ein unteres Lager vorgesehen, das um die Achsstange angeordnet ist, um die Achsstange an der Schwerpunktstelle des unteres Rads zu befestigen.
  • Vorzugsweise ist das untere Rad ein Schaufelrad und weist eine Vielzahl von Schaufeln auf.
  • Vorzugsweise sind acht Erstreckungsblätter vorgesehen, die eine gleiche Größe und einen gleichen Abstand haben.
  • Vorzugsweise sind am Rand des oberen Rads obere Blattlager vorgesehen, wobei die oberen Gelenkbolzen der Erstreckungsblätter mit den oberen Blattlagern gelenkig verbunden sind.
  • Vorzugsweise sind am Rand des unteren Rads untere Blatterlager vorgesehen, wobei die unteren Gelenkbolzen der Erstreckungsblätter mit den unteren Blattlagern gelenkig verbunden sind.
  • Die Erfindung betritt weiter eine Turbinengeneratorgruppe, die eine Vielzahl von Turbinengeneratoren und eine Vielzahl von Verbindungsrahmen umfasst, wobei die Achsstange zwischen zwei Verbindungsrahmen befestigt ist, wobei die Verbindungsrahmen durch mehrere Verbindungssäulen miteinander verbunden sind.
  • Vorzugsweise enthält der Verbindungsrahmen einen dreieckigen Rahmen und eine Steckbuchse, wobei zwischen dem dreieckigen Rahmen und der Steckbuchse Verbindungsstangen vorgesehen sind.
  • Weitere Einzelheiten, Merkmale und Vorteile der Erfindung ergeben sich aus der nachfolgenden detaillierten Beschreibung in Verbindung mit den anliegenden Zeichnungen.
  • Kurze Beschreibung der Zeichnungen
  • 1 eine perspektivische Darstellung der Erfindung,
  • 2 eine vergrößerte Darstellung des oberen Rads und der Generatorgruppe,
  • 3 eine perspektivische Draufsicht der Erfindung,
  • 4 eine perspektivische Darstellung der Erfindung ohne das obere Rad,
  • 5 eine Unteransicht der Erfindung,
  • 6 eine perspektivische Darstellung der Generatorgruppe,
  • 7 eine perspektivische Darstellung mit einer pyramidenförmigen Solarplatte,
  • 8 eine Darstellung der Bewegung der Blätter durch den Luftstrom,
  • 9 eine perspektivische Darstellung des unteren Rads der Erfindung,
  • 10 eine perspektivische Darstellung des Verbindungsgestells der Erfindung,
  • 11 eine Draufsicht des Verbindungsgestells der Erfindung,
  • 12 eine perspektivische Darstellung der Erfindung, wobei die Turbinengeneratoren durch die Verbindungsgestelle aufeinandergelegt werden,
  • 13 eine Darstellung der Bewegung des oberen Rad und des unteren Rads.
  • Wege zur Ausführung der Erfindung
  • Im folgenden wird ein Ausführungsbeispiel der Erfindung beschrieben, das nur zur Darstellung der Erfindung dient. Darauf ist die Erfindung nicht beschränkt.
  • Wie aus 1 ersichtlich ist, umfasst der erfindungsgemäße Turbinengenerator eine Achsstange 11, ein oberes Rad 13, ein unteres Rad 15, eine Vielzahl von Blättern 17 und eine Generatorgruppe 19.
  • Ein Ende der Achsstange 11 wird durch die Schwerpunktstelle des oberen Rads 13 geführt. D. h. wenn das obere Rad 13 rund ist, ist das Zentrum des Rads die Schwerpunktstelle. Im vorliegenden Ausführungsbeispiel weist der Fuß auf der Unterseite Rollen, wodurch der Transport erleichtert. Darauf ist die Erfindung jedoch nicht beschränkt.
  • Wie aus den 2 und 13 ersichtlich ist, ist zwischen der Achsstange 11 und dem oberen Rad 13 ein oberes Lager 31 vorgesehen, damit das obere Rad 13 stabil um die Achsstange 11 gedreht werden kann. Das andere Ende der Achsstange 11 wird durch die Schwerpunkstelle des unteren Rads 15 geführt, wodurch das untere Rad 15 dem oberen Rad 13 gegenüberliegt. Zwischen der Achsstange 11 und dem unteren Rad 15 ist ein unteres Lager 32 vorgesehen, damit das untere Rad 15 stabil um die Achsstange 11 gedreht werden kann. Die Lager sind bekannt und können beliebige Lager sein, durch die das obere Rad 13 und das untere Rad 15 um die Achsstange 11 gedreht werden können, wie Drucklager oder Rillenkugellager oder andere Lager, wie Axiallager oder Radiallager. Im vorliegenden Ausführungsbeispiel ist die Generatorgruppe 19 auf dem oberen Rad 13 oder dem unteren Rad 15 angeordnet. Um die Beschreibung zu erleichtern, ist die Generatorgruppe 19 in 1 auf dem oberen Rad 13 angeordnet. Die Anordnung der Generatorgruppe 19 auf dem unteren Rad 15 ist gleich und wird daher nicht beschrieben.
  • Wie aus 3 ersichtlich ist, sind die Blätter 17 identisch ausgebildet. In 3 wird nur ein Blatt 17 bezeichnet. Das Blatt 17 beinhaltet ein bogenförmiges Innenblatt 17a und ein bogenförmiges Erstreckungsblatt 17b. Die konkaven Fläche der beiden Blätter bilden die Windseiten. Der Aufbau der Blätter 17, des oberen Rads 13 und des unteren Rads 15 ist in 4 gezeigt.
  • Wie aus 4 ersichtlich ist, besitzt das Innenblatt 17a des Blatts 17 eine Oberseite 17c und eine Unterseite 17d. Die Oberseite 17c ist am oberen Rad 13 befestigt. Die Unterseite ist am unteren Rad 15 befestigt. Das Erstreckungsblatt 17b ist auf die Innenblatt 17a ausgerichtet. Am Rand des oberen Rads 13 sind obere Blattlager 23 vorgesehen. Die oberen Gelenkbolzen (von den oberen Blattlagern 23 abgedeckt) der Erstreckungsblätter 17 sind mit den oberen Blattlagern 23 gelenkig verbunden. Wie aus 5 ersichtlich ist, sind am Rand des unteren Rads 15 untere Blatterlager 25 vorgesehen. Die unteren Gelenkbolzen 25a der Erstreckungsblätter 17b sind mit den unteren Blattlagern 25 gelenkig verbunden. Dadurch können die Erstreckungsblätter 17b entsprechend der Windrichtung, Windgröße und dem Druckunterschied zwischen der Innenseite und der Außenseite um die oberen Gelenkbolzen und die unteren Gelenkbolzen 25a automatisch gedreht werden, wodurch der Widerstand reduziert wird, so dass die Drehkraft erhöht wird.
  • Da die Blätter 17 nicht mit der Achsstange 11 verbunden sind, übertragen die Blätter die Druckkraft aus dem Wind auf das obere Rad 13 und das untere Rad 15, wodurch die Achsstange feststehend ist. Wenn das obere Rad 13 und das untere Rad 15 gedreht werden, ist der Turbinengenerator 1 stabil und erzeugt kein Geräusch. Beim herkömmlichen Turbinengenerator werden die Achsstange und die Blätter gleichzeitig gedreht, wodurch der Turbinengenerator durch einen unregelmäßigen Luftstrom eine Vibration erzeugen kann, so dass sich die Achsstange neigt oder schwankt. Im vorliegenden Ausführungsbeispiel ist die Achsstange feststehend, wodurch eine Neigung oder Schwankung und ein Geräusch vermieden werden können.
  • 8 zeigt den Luftstrom der Erfindung (von dem Wind erzeugte Luftstrom). Wenn der Luftstrom A von rechts oben nach links unten strömt, kann er eine Druckkraft auf die Erstreckungsblätter 17b erzeugen, wodurch die Erstreckungsblätter 17b gegenüber den Innenblättern 17a nach außen gedreht werden, so dass die Windseiten 21 der Erstreckungsblätter 17b vertikal zu dem Luftstrom A sein können. Durch die Druckkraft auf die Erstreckungsblätter 17b werden das obere Rad 13 und das untere Rad 15 gedreht. Gleichzeitig tritt der Luftstrom A entlang den Windseiten 21 ein. Nach dem Gesetz von Bernoulli wird die Geschwindigkeit des Luftstroms A an den Windseiten 21 durch die Umwandlung auf die Druckkraft und die Biegung reduziert. Die Geschwindigkeit des Luftstroms A an der Gegenwindseiten der Erstreckungsblätter 17b wird jedoch nicht reduziert, wodurch der Luftdruck an den Windseiten 21 größer ist als der Luftdruck an den Gegenwindseiten. Neben der Druckkraft aus dem Wind kann durch den Druckunterschied eine Druckkraft auf die Innenblätter 17a erzeugt werden, so dass der Luftstrom A zum zweiten Mal genutzt wird. Wenn der Luftstrom A an die Achsstange 11 nahe kommt, wird der Luftstrom verdichtet, wodurch die Drehstabilität erhöht wird, so dass die Schwankung und das Geräusch verringert wird. Schließlich tritt der Luftstrom A in der Richtung in Figur aus. Wenn die Windseiten 21 der konkaven Blätter 17 dem Wind abgewandt sind, werden die Erstreckungsblätter 17b durch den Druckunterschied nach innen gedreht. Durch diese automatische Verstellung kann der Drehwiderstand reduziert werden.
  • Wenn alle Erstreckungsblätter 17 nach innen gedreht und geschlossen sind (nicht von dem Wind), sind die Erstreckungsblätter 17b mit dem oberen Rad 13 und dem unteren Rad 15 bündig. D. h. wenn alle Erstreckungsblätter 17 geschlossen sind, ist der Turbinengenerator 1 zylinderförmig.
  • Wie aus den 4 und 5 ersichtlich ist, wenn die Windseiten 21 der konkaven Blätter 17 dem Wind zugewandt sind, werden das obere Rad 13 und das untere Rad 15 gedreht, wodurch die Generatorgruppe 19 mitgedreht wird und eine Stromenergie erzeugt. Neben der Druckkraft auf die Blätter aus dem Wind (die Druckkraft ist am größten, wenn die Windrichtung vertikal zu den Blättern ist) kann durch den Druckunterschied eine Druckkraft erzeugt werden, wodurch die Drehkraft im Vergleich mit dem herkömmlichen Turbinengeneratoren erhöht wird, so dass die Effizienz der Stromerzeugung höher ist.
  • Das untere Rad 15 kann ein Schaufelrad sein und weist eine Vielzahl von Schaufeln 27 (5) auf. An den Schaufeln 27 können die Blätter 17 befestigt werden. Wenn die Schaufeln 27 dem Wind zugewandt sind (9), kann der Luftstrom eine Druckkraft auf die Schaufeln 27 erzeugen. Zudem können die Schaufeln 27 auch von dem aufsteigenden Luftstrom gedrückt werden, wodurch die Drehenergie des Turbinengenerators 1 erhöht wird. Wenn der seitliche Luftstrom oder der aufsteigende Luftstrom eintritt, kann er das obere Rad 13 nach oben drücken, wodurch die Belastung des oberen Lagers und des unteren Lagers reduziert wird. Dadurch wird der Verschleiß des oberen Lagers und des unteren Lagers auf das Minimum reduziert, sodass die Lebensdauer verlängert wird.
  • Vorzugsweise besitzen die acht Erstreckungsblätter 17b eine gleiche Größe und einen gleichen Abstand, um die Herstellung und die Montage zu erleichtern.
  • Wie aus 6 ersichtlich ist, beinhaltet die Generatorgruppe 19 ein Antriebsrad 61 und mindestens einen Generator 63. Im vorliegenden Ausführungsbeispiel ist das Antriebsrad 61 auf dem oberen Rad 13 angeordnet und kann von dem oberen Rad 13 mitgedreht werden. Die Generatoren 63 sind an der Achsstange 11 befestigt und weisen jeweils eine Generatorwelle 631 auf. Ein Riemen 65 umschlingt die Generatorwellen 631 und das Antriebsrad 61. Wenn das Antriebsrad 61 von dem oberen Rad 13 gedreht wird, dreht das Antriebsrad 61 die Generatorwellen 631, wodurch die Generatoren 63 eine Stromenergie erzeugen. In der Figur sind fünf Generatoren 63 gezeigt. In der Praxis kann die Anzahl des Generators 63 vergrößert oder verkleinert werden. Das Antriebsrad 61 und die Generatoren 63 können auch auf dem unteren Rad 15 angeordnet sein.
  • Wie aus 7 ersichtlich ist, ist der Turbinengenerator 1 mit einer pyramidenförmigen Solarplatte 71 verbunden. Der Turbinengenerator 1 ist separat ausgebildet. Auf dem oberen Rad 13 kann die pyramidenförmige Solarplatte 71 befestigt werden, um die erzeugte Strommenge zu erhöhen. Durch die pyramidenförmige Solarplatte 71 wird die Windfläche vergrößert. Die pyramidenförmige Solarplatte 71 kann gedreht werden, wodurch alle Seiten der Solarplatte 71 von dem Sonnenschein bestrahlt werden können, so dass eine Hochtemperatur der Solarplatte vermieden wird. Daher wird die Effizienz der Energieumwandlung nicht durch die Hochtemperatur reduziert. Durch die Zentrifugalkraft der drehenden Solarplatte kann Staub nicht auf der Solarplatte haften. Zudem können Vögel nicht auf der Solarplatte stehen. Dadurch kann eine Beschmutzung der Solarplatte vermieden werden. Da die Achsstange 11 feststehend ist, kann am oberen Ende eine Flugwarnleuchte, ein Windgeschwindigkeitsmesser, ein Windrichtungsmesser oder ein Blitzableiter angeordnet sein, um eine Schutzwirkung zu erreichen oder eine Messung durchzuführen.
  • Wie aus den 10 bis 12 ersichtlich ist, können die Turbinengeneratoren 1 durch das Verbindungsgestell F aufeinandergelegt werden, um die erzeugte Strommenge zu erhöhen. Das Verbindungsgestell F weist eine Vielzahl von Verbindungsrahmen F1 auf. Das obere und untere Ende der Achsstange 11 sind an zwei Verbindungsrahmen F1 befestigt. Wie aus 12 ersichtlich ist, können mehrere Turbinengeneratoren 1 vertikal aufeinandergelegt werden. Die Verbindungsrahmen F1 sind durch mehrere Verbindungssäulen F2 miteinander verbunden, um die Stabilität zu erhöhen. Das Verbindungsrahmen F1 enthält einen dreieckigen Rahmen F11 und eine Steckbuchse F12. Zwischen dem dreieckigen Rahmen F11 und der Steckbuchse F12 sind Verbindungsstangen F13 vorgesehen. In der Figur sind drei Verbindungsstangen F13 mit den drei Schenkeln des dreieckigen Rahmens F11 verbunden.
  • Da die Innenblätter 17a und die Erstreckungsblätter 17b des Turbinengenerators 1 lösbar ausgebildet sein, werden die Blätter bei der Verwendung auf der Südhalbkugel von dem Wind im Uhrzeigersinn gedreht. Auf der Nordhalbkugel werden die Blätter gegen den Uhrzeigersinn gedreht. Bei der herkömmlichen Windkraftanlage wird die Achsstange von den Blättern mitgedreht, wobei ein Geräusch und eine Vibration erzeugt werden kann. Der erfindungsgemäße Turbinengenerator kann durch den Druckunterschied eine automatische Verstellung durchführen, so dass der erfindungsgemäße Turbinengenerator stabil und geräuscharm ist und die Effizienz der Energieumwandlung erhöhen kann.
  • Die Achsstange muss nicht mit anderen Bauteilen verbunden werden und besitzt somit im Vergleich mit der herkömmlichen Lösung einen einfacheren Aufbau. Die Erfindung arbeitet mit dem Prinzip des Kreisels. Nach dem Drehen kann die Erfindung ohne die Verschiebung der Drehachse automatisch im Gleichgewichtszustand gehalten werden. Dadurch kann der Einfluss der Masse von kleineren Bauelementen vernachlässigt werden. D. h. die Befestigungselemente müssen nicht die gleiche Masse besitzen. Wenn die Erfindung beim Drehen durch eine Außenkraft schwankt, kann sie sich innerhalb einer kurzen Zeit wieder normal drehen.
  • Die vorstehende Beschreibung stellt nur ein bevorzugtes Ausführungsbeispiel der Erfindung dar und soll nicht als Definition der Grenzen und des Bereiches der Erfindung dienen. Alle gleichwertige Änderungen und Modifikationen gehören zum Schutzbereich dieser Erfindung.
  • Bezugszeichenliste
  • 1
    Turbinengenerator
    11
    Achsstange
    13
    oberes Rad
    15
    unteres Rad
    17
    Blatt
    17a
    Innenblatt
    17b
    Erstreckungsblatt
    17c
    Oberseite
    17d
    Unterseite
    19
    Generatorgruppe
    21
    Windseite
    23
    oberes Blattlager
    25
    unteres Blattlager
    25a
    unterer Gelenkbolzen
    27
    Schaufel
    31
    oberes Lager
    32
    unteres Lager
    61
    Antriebsrad
    63
    Generator
    631
    Generatorwelle
    65
    Riemen
    71
    pyramidenförmige Solarplatte
    F
    Verbindungsgestell
    F1
    Verbindungsrahmen
    F2
    Verbindungssäule
    F11
    dreieckiger Rahmen
    F12
    Steckbuchse
    F13
    Verbindungsstange

Claims (9)

  1. Turbinengenerator, umfassend eine Achsstange (11), ein oberes Rad (13), wobei ein Ende der Achsstange (11) durch die Schwerpunktstelle des oberen Rads (13) geführt wird, wobei das obere Rad (13) um die Achsstange (11) gedreht werden kann, ein unteres Rad (15), wobei das andere Ende der Achsstange (11) durch die Schwerpunkstelle des unteren Rads (15) geführt wird, wodurch das untere Rad (15) dem oberen Rad (13) gegenüberliegt und um die Achsstange (11) gedreht werden kann, eine Vielzahl von Blättern (17), die jeweils ein bogenförmiges Innenblatt (17a) und ein bogenförmiges Erstreckungsblatt (17b) aufweisen, wobei das Innenblatt (17a) eine Oberseite (17c) und eine Unterseite (17d) besitzt, die am oberen Rad (13) und unteren Rad (15) befestigt sind, wobei das Erstreckungsblatt (17b) auf die Innenblatt (17a) ausgerichtet ist und sich von dem oberen Rad (13) und unteren Rad (15) nach außen erstreckt, und eine Generatorgruppe (19), aufweisend ein Antriebsrad (61), das auf dem oberen Rad (13) oder dem unteren Rad (15) angeordnet ist, und mindestens einen Generator (63), der an der Achsstange (11) befestigt ist und eine Generatorwelle (631) aufweist, wobei ein Riemen (65) die Generatorwelle (631) und das Antriebsrad (61) umschlingt, wobei wenn das Antriebsrad (61) von dem oberen Rad (13) gedreht wird, das Antriebsrad (61) die Generatorwelle (631) dreht, wodurch der Generator (63) eine Stromenergie erzeugt.
  2. Turbinengenenerator nach Anspruch 1, gekennzeichnet durch ein oberes Lager (31), das um die Achsstange (11) angeordnet ist, um die Achsstange (11) an der Schwerpunktstelle des oberen Rads (13) zu befestigen.
  3. Turbinengenenerator nach Anspruch 1, gekennzeichnet durch ein unteres Lager (32), das um die Achsstange (11) angeordnet ist, um die Achsstange (11) an der Schwerpunktstelle des unteres Rads (15) zu befestigen.
  4. Turbinengenenerator nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass das untere Rad (15) ein Schaufelrad ist und eine Vielzahl von Schaufeln (27) aufweist.
  5. Turbinengenenerator nach Anspruch 1, gekennzeichnet durch acht Erstreckungsblätter (17b), die eine gleiche Größe und einen gleichen Abstand haben.
  6. Turbinengenenerator nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass am Rand des oberen Rads (13) obere Blattlager (23) vorgesehen sind, wobei die oberen Gelenkbolzen der Erstreckungsblätter (17) mit den oberen Blattlagern (23) gelenkig verbunden sind.
  7. Turbinengenenerator nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass am Rand des unteren Rads (15) untere Blatterlager (25) vorgesehen sind, wobei die unteren Gelenkbolzen (25a) der Erstreckungsblätter (17b) mit den unteren Blattlagern (25) gelenkig verbunden sind.
  8. Turbinengeneratorgruppe, die eine Vielzahl von Turbinengeneratoren nach Anspruch 1 und eine Vielzahl von Verbindungsrahmen (F1) umfasst, wobei die Achsstange (11) zwischen zwei Verbindungsrahmen (F1) befestigt ist, wobei die Verbindungsrahmen (F1) durch mehrere Verbindungssäulen (F2) miteinander verbunden sind.
  9. Turbinengeneratorgruppe nach Anspruch 8, dadurch gekennzeichnet, dass der Verbindungsrahmen (F1) einen dreieckigen Rahmen (F11) und eine Steckbuchse (F12) enthält, wobei zwischen dem dreieckigen Rahmen (F11) und der Steckbuchse (F12) Verbindungsstangen (F13) vorgesehen sind.
DE202013104726U 2013-10-21 2013-10-21 Turbinengenerator Expired - Lifetime DE202013104726U1 (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE202013104726U DE202013104726U1 (de) 2013-10-21 2013-10-21 Turbinengenerator

Applications Claiming Priority (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE202013104726U DE202013104726U1 (de) 2013-10-21 2013-10-21 Turbinengenerator

Publications (1)

Publication Number Publication Date
DE202013104726U1 true DE202013104726U1 (de) 2013-10-29

Family

ID=49668416

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE202013104726U Expired - Lifetime DE202013104726U1 (de) 2013-10-21 2013-10-21 Turbinengenerator

Country Status (1)

Country Link
DE (1) DE202013104726U1 (de)

Cited By (2)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
CN103994021A (zh) * 2014-05-22 2014-08-20 黄河科技学院 叶轮、叶轮的叶片及使用该叶轮的垂直轴风力发电机
CN104121149B (zh) * 2014-07-14 2016-10-12 常殿林 旋帆风力机

Cited By (3)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
CN103994021A (zh) * 2014-05-22 2014-08-20 黄河科技学院 叶轮、叶轮的叶片及使用该叶轮的垂直轴风力发电机
CN103994021B (zh) * 2014-05-22 2016-09-07 黄河科技学院 叶轮、叶轮的叶片及使用该叶轮的垂直轴风力发电机
CN104121149B (zh) * 2014-07-14 2016-10-12 常殿林 旋帆风力机

Similar Documents

Publication Publication Date Title
EP1002949A2 (de) Windturbine mit senkrechter Drehachse
DE102008037609A1 (de) Rotorflügel mit mehreren Abschnitten für Windkraftanlagen und Windkraftanlagen mit diesen
EP0821161A1 (de) Windkraftanlage
EP2681448A1 (de) Anlage zur nutzung von windkraft
DE112012005432T5 (de) Windturbine mit Gondelzaun
DE202013104726U1 (de) Turbinengenerator
DE102012009145A1 (de) Windenergieanlage mit horizontaler Rotorwelle und mit drehbarem Turm
DE10227404B4 (de) Antriebsrotor für vertikal laufende Windkraftanlagen
WO2012116678A1 (de) Vorrichtung zur nutzung von windkraft mit mindestens einem rotor
DE202006013779U1 (de) Windkraftanlage
DE102008025719A1 (de) Windkraftanlage
DE102005003766A1 (de) Antriebseinheit für Pyramide
DE19823473A1 (de) Strömungsenergieanlage
EP2462343B1 (de) Windrad
DE112009000887B4 (de) Turbine mit windoszillierenden Flügeln
DE102009012907A1 (de) Windkraftmaschine
DE102004061369A1 (de) Windkraftanlage
DE102017004714A1 (de) Savonius Turbine
DE202017001281U1 (de) Windturbinenvorrichtung
DE19604476A1 (de) Windkraftanlage
DE202013104723U1 (de) Windkraftanlage mit Solarplatten
DE4122919A1 (de) Oktogonalis rotor mit dem hohlraum-fluegelprofil
DE102011104250B4 (de) Wasserrad
DE102013113863A1 (de) Vertikalachswindkraftanlage
DE202013104720U1 (de) Windkraftanlage mit einem pyramidenförmigen Grundkörper

Legal Events

Date Code Title Description
R207 Utility model specification

Effective date: 20131219

R150 Utility model maintained after payment of first maintenance fee after three years
R157 Lapse of ip right after 6 years