DE202012104677U1 - Sicherheitsset für intravenöse Kanülen - Google Patents

Sicherheitsset für intravenöse Kanülen Download PDF

Info

Publication number
DE202012104677U1
DE202012104677U1 DE202012104677U DE202012104677U DE202012104677U1 DE 202012104677 U1 DE202012104677 U1 DE 202012104677U1 DE 202012104677 U DE202012104677 U DE 202012104677U DE 202012104677 U DE202012104677 U DE 202012104677U DE 202012104677 U1 DE202012104677 U1 DE 202012104677U1
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
safety
cannula
intravenous
recessed
medical
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Expired - Lifetime
Application number
DE202012104677U
Other languages
English (en)
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
Sunwell Global Ltd
Original Assignee
Sunwell Global Ltd
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Priority to TW100224058 priority Critical
Priority to TW100224058U priority patent/TWM434595U/zh
Application filed by Sunwell Global Ltd filed Critical Sunwell Global Ltd
Publication of DE202012104677U1 publication Critical patent/DE202012104677U1/de
Expired - Lifetime legal-status Critical Current
Anticipated expiration legal-status Critical

Links

Images

Classifications

    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61MDEVICES FOR INTRODUCING MEDIA INTO, OR ONTO, THE BODY; DEVICES FOR TRANSDUCING BODY MEDIA OR FOR TAKING MEDIA FROM THE BODY; DEVICES FOR PRODUCING OR ENDING SLEEP OR STUPOR
    • A61M5/00Devices for bringing media into the body in a subcutaneous, intra-vascular or intramuscular way; Accessories therefor, e.g. filling or cleaning devices, arm-rests
    • A61M5/178Syringes
    • A61M5/31Details
    • A61M5/32Needles; Details of needles pertaining to their connection with syringe or hub; Accessories for bringing the needle into, or holding the needle on, the body; Devices for protection of needles
    • A61M5/3205Apparatus for removing or disposing of used needles or syringes, e.g. containers; Means for protection against accidental injuries from used needles
    • A61M5/321Means for protection against accidental injuries by used needles
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61MDEVICES FOR INTRODUCING MEDIA INTO, OR ONTO, THE BODY; DEVICES FOR TRANSDUCING BODY MEDIA OR FOR TAKING MEDIA FROM THE BODY; DEVICES FOR PRODUCING OR ENDING SLEEP OR STUPOR
    • A61M5/00Devices for bringing media into the body in a subcutaneous, intra-vascular or intramuscular way; Accessories therefor, e.g. filling or cleaning devices, arm-rests
    • A61M5/14Infusion devices, e.g. infusing by gravity; Blood infusion; Accessories therefor
    • A61M5/158Needles for infusions; Accessories therefor, e.g. for inserting infusion needles, or for holding them on the body
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61MDEVICES FOR INTRODUCING MEDIA INTO, OR ONTO, THE BODY; DEVICES FOR TRANSDUCING BODY MEDIA OR FOR TAKING MEDIA FROM THE BODY; DEVICES FOR PRODUCING OR ENDING SLEEP OR STUPOR
    • A61M5/00Devices for bringing media into the body in a subcutaneous, intra-vascular or intramuscular way; Accessories therefor, e.g. filling or cleaning devices, arm-rests
    • A61M5/14Infusion devices, e.g. infusing by gravity; Blood infusion; Accessories therefor
    • A61M5/158Needles for infusions; Accessories therefor, e.g. for inserting infusion needles, or for holding them on the body
    • A61M2005/1586Holding accessories for holding infusion needles on the body
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61MDEVICES FOR INTRODUCING MEDIA INTO, OR ONTO, THE BODY; DEVICES FOR TRANSDUCING BODY MEDIA OR FOR TAKING MEDIA FROM THE BODY; DEVICES FOR PRODUCING OR ENDING SLEEP OR STUPOR
    • A61M5/00Devices for bringing media into the body in a subcutaneous, intra-vascular or intramuscular way; Accessories therefor, e.g. filling or cleaning devices, arm-rests
    • A61M5/178Syringes
    • A61M5/31Details
    • A61M5/32Needles; Details of needles pertaining to their connection with syringe or hub; Accessories for bringing the needle into, or holding the needle on, the body; Devices for protection of needles
    • A61M5/3205Apparatus for removing or disposing of used needles or syringes, e.g. containers; Means for protection against accidental injuries from used needles
    • A61M5/321Means for protection against accidental injuries by used needles
    • A61M5/3216Caps placed transversally onto the needle, e.g. pivotally attached to the needle base
    • A61M2005/3217Means to impede repositioning of protection cap from needle covering to needle uncovering position, e.g. catch mechanisms
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61MDEVICES FOR INTRODUCING MEDIA INTO, OR ONTO, THE BODY; DEVICES FOR TRANSDUCING BODY MEDIA OR FOR TAKING MEDIA FROM THE BODY; DEVICES FOR PRODUCING OR ENDING SLEEP OR STUPOR
    • A61M25/00Catheters; Hollow probes
    • A61M25/01Introducing, guiding, advancing, emplacing or holding catheters
    • A61M25/06Body-piercing guide needles or the like
    • A61M25/0612Devices for protecting the needle; Devices to help insertion of the needle, e.g. wings or holders
    • A61M25/0631Devices for protecting the needle; Devices to help insertion of the needle, e.g. wings or holders having means for fully covering the needle after its withdrawal, e.g. needle being withdrawn inside the handle or a cover being advanced over the needle
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61MDEVICES FOR INTRODUCING MEDIA INTO, OR ONTO, THE BODY; DEVICES FOR TRANSDUCING BODY MEDIA OR FOR TAKING MEDIA FROM THE BODY; DEVICES FOR PRODUCING OR ENDING SLEEP OR STUPOR
    • A61M25/00Catheters; Hollow probes
    • A61M25/01Introducing, guiding, advancing, emplacing or holding catheters
    • A61M25/06Body-piercing guide needles or the like
    • A61M25/0612Devices for protecting the needle; Devices to help insertion of the needle, e.g. wings or holders
    • A61M25/0637Butterfly or winged devices, e.g. for facilitating handling or for attachment to the skin
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61MDEVICES FOR INTRODUCING MEDIA INTO, OR ONTO, THE BODY; DEVICES FOR TRANSDUCING BODY MEDIA OR FOR TAKING MEDIA FROM THE BODY; DEVICES FOR PRODUCING OR ENDING SLEEP OR STUPOR
    • A61M5/00Devices for bringing media into the body in a subcutaneous, intra-vascular or intramuscular way; Accessories therefor, e.g. filling or cleaning devices, arm-rests
    • A61M5/178Syringes
    • A61M5/31Details
    • A61M5/32Needles; Details of needles pertaining to their connection with syringe or hub; Accessories for bringing the needle into, or holding the needle on, the body; Devices for protection of needles
    • A61M5/3205Apparatus for removing or disposing of used needles or syringes, e.g. containers; Means for protection against accidental injuries from used needles
    • A61M5/321Means for protection against accidental injuries by used needles
    • A61M5/3216Caps placed transversally onto the needle, e.g. pivotally attached to the needle base

Abstract

Ein Sicherheitsset für intravenöse Kanülen, bestehend aus: – einem Kanülen-Verbindungsstück, das an einem Ende davon eine medizinische Kanüle hält und einen Infusionsschlauch am davon entgegengesetzten Ende; sowie aus – einer Sicherheitsvorrichtung, wobei die besagte Sicherheitsvorrichtung einen Basisblock, eine vertiefte Schutzhaube sowie einen Drehzapfen umfasst; dabei besteht die vertiefte Schutzhaube aus zwei einander gegenüberliegenden Innenwänden, einer Außenwand und mindestens einem Paar von Haltenasen sich auf den beiden besagten gegenüberliegenden Innenwänden befinden; wobei jedes Paar von Haltenasen dazwischen einen Einzwängungs-Zwischenraum definiert; dabei ist der besagte Basisblocks fest an dem Kanülen-Verbindungsstück angebracht, wobei die vertiefte Schutzhaube drehbar mit dem besagten Basisblock durch den besagten Drehzapfen verbunden ist, um zu ermöglichen, dass die vertiefte Schutzhaube relativ zum besagten Basisblock eingestellt werden kann und das besagte Kanülen-Verbindungsstück zur besagten medizinischen Kanüle hin, um die besagte medizinische Kanüle durch den Einzwängungs-Zwischenraum ins Innere der vertieften Schutzhaube zu zwängen.

Description

  • HINTERGRUND DER ERFINDUNG
  • Die vorliegende Erfindung bezieht sich auf ein Sicherheitsset für intravenöse Kanülen, welches mit einer Anti-Stech-Sicherheitsvorrichtung ausgestattet ist, um zu verhindern, dass die Kanüle das Krankenpflegepersonal irrtümlicherweise sticht.
  • Das Krankenpflegepersonal muss oftmals vermittels einer intravenösen Kanüle Medikamente in den Körper eines Patienten injizieren oder Blut aus einem Blutgefäß entnehmen. Jedoch kann das Krankenpflegepersonal bei der Benutzung einer intravenösen Kanüle beim medizinischen Verfahren versehentlich verletzt werden.
  • 1 zeigt ein herkömmliches Set für intravenöse Kanülen. Wie gezeigt besteht das Set für intravenöse Kanülen 100 aus einer Kanülenkappe 10, einer medizinischen Kanüle 11, einem Kanülen-Verbindungsstück 13 und einem Infusionsschlauch 15.
  • Die Kanülenkappe 10 ist abnehmbar auf der medizinischen Kanüle 11 zum Schutz aufgesetzt, bevor das das Set für intravenöse Kanülen 100 verwendet wird. Der Infusionsschlauch 15 dient als Flüssigkeitsdurchlass für eine intravenöse Infusion oder für das Abnehmen von Blut, wobei eines seiner Enden mit dem Kanülen-Verbindungsstück 13 verbunden ist und das andere Ende mit einem Anschlussstück 151 für den Anschluss eines Zuführrohres eines Infusionsbeutels, Kochsalzlösungsbeutels, Blutbeutels oder eines medizinischen Gerätes ausgestattet ist Desweiteren verfügt das Kanülen-Verbindungsstück 13 über zwei Flügel 22, welche an zwei einander gegenüberliegenden lateralen Seiten von diesem angeordnet sind.
  • Bei der Verwendung des Sets für intravenöse Kanülen 100 kann das Krankenpflegepersonal die Kanülenkappe 10 von der medizinischen Kanüle 11 entfernen, um die medizinische Kanüle freizulegen 11. Durch die Flügeln 12 kann das Gesundheitspflegepersonal bequem die medizinische Kanüle 11 in die Vene, das Blutgefäß oder den Körper des Patienten und kann dann die Flügel 12 auf der Haut des Patienten mit medizinischem Klebeband festmachen. Zu diesem Zeitpunkt kann das Gesundheitspflegepersonal eine intravenöse Infusion oder Blutentnahme beginnen.
  • Nach der Nutzung des Sets für intravenöse Kanülen 100 wird das Krankenpflegepersonal die medizinische Kanüle 11 aus dem Körper des Patienten entfernen und dann wieder Kanülenkappe 10 auf die medizinischen Kanülen 11 setzen. Da jedoch die Kanülenkappe 10 nur mit einem kleine Kappenloch ausgestattet ist, ist es schwierig, die Nadelkappe 10 exakt auf die medizinische Kanüle 11 zu setzen und das Gesundheitspflegepersonal kann eventuell durch die medizinische Kanüle 11 versehentlich verletzt werden, was zu einem höheres Risiko für eine Virus-Infektion (AIDS, HIV SARS, etc.) führt. Der Umgang mit einem Set für intravenöse Kanülen auf eine solche Weise ist daher gefährlich für Gesundheitspflegepersonal.
  • Daher gibt es einen großen Bedarf an einem Sicherheitsset für intravenöse Kanülen, welches die Sicherheit bei der Kanülenentsorgung verbessert sowie Infektionen bei Gesundheitspflegepersonal im Zusammenhang mit versehentlichen Verletzungen durch Kanülen verhindert.
  • ZUSAMMENFASSUNG DER VORLIEGENDEN ERFINDUNG
  • Es ist daher die Hauptaufgabe der vorliegenden Erfindung, ein Sicherheitsset für intravenöse Kanülen bereitzustellen, das mit einer Sicherheitsvorrichtung ausgestattet ist, die relativ zum Kanülen-Verbindungsstück angepasst werden kann, um die medizinische im Inneren der Sicherheitsvorrichtung nach der Verwendung des Sicherheitssets für intravenöse Kanülen aufzunehmen und versehentliche Kanülenstichverletzungen vermeidet.
  • Es ist eine weitere Aufgabe der vorliegenden Erfindung, ein Sicherheitsset für intravenöse Kanülen bereitzustellen, das die medizinische Kanüle im Inneren einer Sicherheitsvorrichtung nach dem Gebrauch aufnehmen kann, um die Person, welche die gebrauchte Kanüle handhabt, vor zufälligen Kanülenstichverletzungen schützt und eine erneute Verwendung der medizinischen Kanüle verhindert.
  • Um diese Aufgaben zu lösen, stellt die vorliegende Erfindung ein Sicherheitsset für intravenöse Kanülen, umfassend: ein Kanülen-Verbindungsstück, das an einem Ende davon eine medizinische Kanüle hält und einen Infusionsschlauch am davon entgegengesetzten Ende; außerdem eine Sicherheitsvorrichtung, wobei die besagte Sicherheitsvorrichtung einen Basisblock, eine vertiefte Schutzhaube sowie einen Drehzapfen umfasst; dabei besteht die vertiefte Schutzhaube aus zwei einander gegenüberliegenden Innenwänden, einer Außenwand und mindestens einem Paar von Haltenasen sich auf den beiden besagten gegenüberliegenden Innenwänden befinden; wobei jedes Paar von Haltenasen dazwischen einen Einzwängungs-Zwischenraum definiert; dabei ist der besagte Basisblocks fest an dem Kanülen-Verbindungsstück angebracht, wobei die vertiefte Schutzhaube drehbar mit dem besagten Basisblock durch den besagten Drehzapfen verbunden ist, um zu ermöglichen, dass die vertiefte Schutzhaube relativ zum besagten Basisblock eingestellt werden kann und das besagte Kanülen-Verbindungsstück zur besagten medizinischen Kanüle hin, um die besagte medizinische Kanüle durch den Einzwängungs-Zwischenraum ins Innere der vertieften Schutzhaube zu zwängen.
  • In einer Ausführungsform der vorliegenden Erfindung ist es so, dass die vertiefte Schutzhaube eine relativ breitere Oberseite und eine relativ schmalere Unterseite aufweist, so dass die besagte äußere Wand eine Schrägfläche an jeder der zwei gegenüberliegenden seitlichen Seiten definiert.
  • In einer Ausführungsform der vorliegenden Erfindung beinhaltet die vertiefte Schutzhaube eine Anti-Rutsch-Struktur, welche auf der äußeren Wand angeordnet ist.
  • In einer Ausführungsform der vorliegenden Erfindung besteht die Anti-Rutsch-Struktur mindestens aus einer Längsrippe, mindestens eine Querrippe, mindestens einem erhöhten Abschnitt, mindestens einem ausgesparten Bereich, mindestens einer Kerbe für Finger und/oder mindestens einem Haltemittel für Finger umfasst.
  • In einer Ausführungsform der vorliegenden Erfindung bei der das Kanülen-Verbindungsstück einen Flügel beinhaltet, der an mindestens einer von zwei gegenüberliegenden seitlichen Seiten davon angeordnet ist.
  • In einer Ausführungsform der vorliegenden Erfindung, wobei jede Haltenase so konfiguriert ist, dass sie eine Schrägfläche bietet oder die Form eines ebenen dünnen Lagenelements hat.
  • In einer Ausführungsform der vorliegenden Erfindung sind die Haltenasen der Sicherheitsvorrichtung in einer versetzten Weise angeordnet und eine Längsausrichtung zwischen zwei benachbarten der besagten Haltenasen definieren.
  • In einer Ausführungsform der vorliegenden Erfindung ist der besagte Einschränkungs-Zwischenraum von der Breite her gleich oder kleiner als der Durchmesser der medizinischen Kanüle.
  • Die vorliegende Erfindung stellt desweiteren ein Sicherheitsset für intravenöse Kanülen bereit, bestehend aus: einem Kanülen-Verbindungsstück, das an einem Ende davon eine medizinische Kanüle hält und einen Infusionsschlauch am entgegengesetzten Ende davon; außerdem eine Sicherheitsvorrichtung, wobei die besagte Sicherheitsvorrichtung einen Basisblock, eine vertiefte Schutzhaube sowie einen Drehzapfen umfasst; dabei besteht die vertiefte Schutzhaube aus zwei einander gegenüberliegenden Innenwänden, einer äußeren Wand und zumindest einer Haltenase, welche auf der besagten Innenwand lokalisiert ist, wobei der besagte Basisblock fest an dem besagten Kanülen-Verbindungsstück befestigt ist, um es der vertieften Schutzhaube zu erlauben, relativ zum besagten Basisblock eingestellt zu werden und dem besagten Kanülen-Verbindungsstück zur besagten medizinischen Kanüle, um die besagte medizinische Kanüle die mindestens eine Haltenase in das Innere der vertieften Schutzhaube zu zwängen und diese dann in der vertieften Schutzhaube durch mindestens eine Haltenase zu halten.
  • In einer Ausführungsform der vorliegenden Erfindung verfügt jede der besagten Haltenasen über eine Länge, die größer als die Hälfte der lichten Breite der vertieften Schutzhaube ist.
  • In einer Ausführungsform der vorliegenden Erfindung ist es so, dass das andere Ende des Infusionsschlauches mit einem Verbindungsstück verbunden ist.
  • In einer Ausführungsform der vorliegenden Erfindung ist es so, dass das Verbindungsstück mit einer Transfixionsnadel an dem Infusionsschlauch festgemacht ist, wobei die Länge des Verbindungsstücks länger als die Länge der Transfixionsnadel ist.
  • BRIEF DESCRIPTION OF THE DRAWINGS
  • 1 ist eine schematische Aufrissansicht einer intravenösen Kanüle entsprechend dem Stand der Technik.
  • 2 ist eine schematische Aufrissansicht eines Sicherheitssets für intravenöse Kanülen im geöffneten Zustand gemäß einer ersten Ausführungsform der vorliegenden Erfindung.
  • 3 entspricht 2 und zeigt das Sicherheitsset für intravenöse Kanülen im geschlossenen Zustand.
  • 4 ist eine Unteransicht auf einen Teil des Sicherheitssets für intravenöse Kanülen in 3.
  • 4A ist eine vergrößerte Ansicht eines Teils von 4.
  • 5 ist eine Querschnittsansicht, die in einem vergrößerten Maßstab einen Teil des Sicherheitssets für intravenöse Kanülen zeigt, wie es in 3 zu sehen ist.
  • 6 ist eine schematische Querschnittsansicht eines Sicherheitssets für intravenöse Kanülen in einem geschlossenen Zustand in Übereinstimmung mit einer zweiten Ausführungsform der vorliegenden Erfindung.
  • 7 ist eine schematische Aufrissansicht eines Sicherheitssets für intravenöse Kanülen in Übereinstimmung mit einer dritten Ausführungsform der vorliegenden Erfindung.
  • 8 ist eine Unteransicht auf einen Teil eines Sicherheitssets für intravenöse Kanülen in Übereinstimmung mit einer vierten Ausführungsform der vorliegenden Erfindung.
  • 8A ist eine vergrößerte Ansicht eines Teils der 8.
  • 9 ist eine schematische Querschnittsansicht in einem vergrößerten Maßstab der Sicherheitseinrichtung des Sicherheitssets für intravenöse Kanülen in Übereinstimmung mit der vierten Ausführungsform der vorliegenden Erfindung.
  • 10 entspricht und illustriert eine alternative Form der Anordnung der Haltenasen in der vertieften Sicherheitshaube der Sicherheitsvorrichtung.
  • 10A ist eine vergrößerte Ansicht eines Teils der 10.
  • 11 stellt ein Sicherheitsset für intravenöse Kanülen dar, in Übereinstimmung mit einer fünften Ausführungsform der vorliegenden Erfindung.
  • 12 veranschaulicht eine alternative Form der Anti-Rutsch-Struktur der Sicherheitsvorrichtung des Sicherheitssets in Übereinstimmung mit der fünften Ausführungsform der vorliegenden Erfindung.
  • 13 veranschaulicht eine weitere alternative Form der Anti-Rutsch-Struktur der Sicherheitsvorrichtung des Sicherheitssets für intravenöse Kanülen in Übereinstimmung mit der vorliegenden Erfindung.
  • 14 veranschaulicht eine weitere alternative Form der Anti-Rutsch-Struktur der Sicherheitsvorrichtung des Sicherheitssets für intravenöse Kanülen in Übereinstimmung mit der vorliegenden Erfindung.
  • DETAILLIERTE BESCHREIBUNG DER BEVORZUGTEN AUSFÜHRUNGSFORMEN
  • Bitte beziehen Sie sich auf die 2 bis 5, welche eine schematische Ansicht eines Sicherheitssets für intravenöse Kanülen in einem geöffneten Zustand gemäß einer ersten Ausführungsform der vorliegenden Erfindung, eine Profilansicht des Sicherheitssets für intravenöse Kanülen in einem geschlossenen Zustand, eine Unteransicht eines Teils des Sicherheitssets für intravenöse Kanülen, eine Vergrößerungsansicht eines Teiles des Sicherheitssets für intravenöse Kanülen sowie eine vergrößerte Schnittansicht eines Teils des Sicherheitssets für Kanülen zeigen. Wie dargestellt, umfasst das Sicherheitsset für intravenöse Kanülen 200 eine medizinische Kanüle 21, ein Kanülen-Verbindungsstück 23, einen Infusionsschlauch 25 und eine Sicherheitsvorrichtung 27.
  • Das Kanülen-Verbindungsstück 23 ist mit seinem einen Ende mit dem medizinischen Kanüle 21 und seinem anderen Ende mit dem Infusionsschlauch 25 verbunden. Ferner weist das Kanülen-Verbindungsstück 23 zwei Flügel 22 auf, angeordnet an zwei gegenüberliegenden seitlichen Seiten davon. Ferner ist eine Kanülenkappe 20 lösbar auf der medizinischen Kanüle 21 zum Schutz aufgesetzt.
  • Der Infusionsschlauch 25 ist eine Fluidpassage zur intravenösen Infusion oder zum Abnehmen von Blut, der mit seinem einen Ende mit dem Kanülen-Verbindungsstück 23 und seinem anderen Ende mit dem Anschlussstück 251 für die Verbindung eines Zuführrohrs eines Infusionsbeutels, eines Kochsalzbeutels oder eines Blutbeutels oder ein medizinischen Gerätes vorgesehen ist.
  • Die Sicherheitsvorrichtung 27 ist eine Anti-Stechvorrichtung mit einem Basisblock 270, einer vertieften Schutzhaube 271 und einem Drehzapfen 277. Die vertiefte Schutzhaube 271 umfasst zwei Innenwände 2711, eine äußere Wand 2713 und mindestens eine Haltenase 273, die sich an einer Innenwand 2711 befindet. Der Basisblock 270 ist an dem Kanülen-Verbindungsstück 23 angebracht. Die vertiefte Schutzhaube 271 ist drehbar mit dem Basisblock 270 durch den Drehzapfen 277 verbunden. Mittels des Drehzapfens 277 ist die vertiefte Schutzhaube 271 relativ zum Basisblock 270 einstellbar.
  • Vor dem Einsatz des Sicherheitssets für intravenöse Kanülen 200, wie in 2 gezeigt, wird die Sicherheitsvorrichtung 27 der medizinischen Kanüle 21 geöffnet. Bei Verwendung des Sicherheitssets für intravenöse Kanülen 200 kann das Krankenpflegepersonal die Kanülenkappe 20 von der medizinischen Kanüle 21 entfernen, um die medizinische Kanüle 21 freizulegen. Durch die Flügel 22 kann das Krankenpflegepersonal bequem die medizinische Kanüle 21 in die Vene, das Blutgefäß oder Körper des Patienten einfügen und sie dann mit den Flügeln 22 auf der Haut des Patienten durch medizinisches Klebeband festmachen. Zu diesem Zeitpunkt kann das Gesundheitspflegepersonal eine intravenöse Infusion oder Blutentnahme beginnen.
  • Nach der Verwendung, des Sicherheitssets für intravenöse Kanülen 200 wird das Krankenpflegepersonal die medizinische Kanüle aus dem Körper des Patienten entfernen. Wie dargestellt in 3, 4 und 4A, so ist es bei der Entsorgung der gebrauchten medizinischen Kanüle 21 so, dass das Gesundheitspflegepersonal die vertiefte Schutzhaube 271 um den Drehzapfen 277 auf die Oberseite der medizinischen Kanüle 21 drehen kann und dann auf die vertiefte Schutzhaube 271 drücken kann oder die medizinische Kanüle 21 nach oben schieben kann, um die medizinische Kanüle 21 in das Innere der vertieften Schutzhaube 271 zu zwängen. Zu diesem Zeitpunkt wird die medizinische Kanüle 21 innerhalb der vertieften Schutzhaube 271 durch die Haltenase 273 festgehalten. Somit werden die Sicherheitsvorrichtung 27 und die medizinische Kanüle 21 zusammen im geschlossenen Zustand gesichert, und die gebrauchte medizinische Kanüle 21 ist im Inneren der Sicherheitsvorrichtung 27 bis zur weiteren medizinische Abfallbehandlung gut geschützt.
  • Bezugnehmend auf 5, so verfugt die Haltenase 273 über ein gegenüberliegendes Anschlussende 2731 und Rückhalteende 2733. Mittels des Anschlussendes 2731 wird die Haltenase 273 an einer Innenwand 2711 des vertieften Schutzhaube 271 angebracht. Das Anschlussende 2731 weist eine relativ größere Dicke als der Rückhalteende 2733 auf. Ferner definiert die Haltenase 273 eine Schrägfläche 274 auf einer Seite davon zwischen dem Anschlussende 2731 und dem Rückhalteende 2733. in Abhängigkeit von der Anordnung der Schrägfläche 274 kann die medizinische Kanüle 21 entlang der Schrägfläche 274 leicht ins Innere der vertieften Schutzhaube 271 bewegt werden. Wenn durch einen äußeren Druck gedrückt, kann die medizinische Kanüle 21 leicht und mit geringerem Kraftaufwand in den Spalt zwischen der Haltenase 273 und der vertieften Schutzhaube 271 bewegt werden.
  • In einer Ausführungsform der vorliegenden Erfindung ist es so, dass der Basisblock 270 der Sicherungsvorrichtung 27 einen hohlen Durchgang 279 aufweist (siehe die imaginäre Linie in 5) oder aber einen C-förmigen Ring für das Einsetzen und die Anbringung des Kanülen-Verbindungsstücks 23 des Sicherheitssets für intravenöse Kanülen 200, um den Basisblock 270 an dem Kanülen-Verbindungsstück 23 zu befestigen.
  • Ferner ist es so, dass wenn nur eine einzige Haltenase 273 vorgesehen ist, die Länge der Haltenase 273 größer als die Hälfte der lichten Breite der vertieften Schutzhaube 271 sein soll, d. h., dass das Rückhalteende 2733 sich über die Mittellinie der vertieften Schutzhaube 271 erstrecken wird, wo die medizinische Kanüle 21 untergebracht werden soll. Wenn man die medizinische Kanüle 21 in Richtung des Inneren der vertieften Schutzhaube 271 zwängt, wird die Haltenase gezwungen, sich nach innen zu biegen durch die medizinische Kanüle 21; und die medizinische Kanüle 21 wird gezwungen, zur Seite auszuweichen und sich in den Zwischenraum aus Haltenase 273 und der vertieften Schutzhaube 271 begibt.
  • Nachdem die medizinische Kanüle 21 in die vertiefte Schutzhaube 271 gelangt ist, kehren die medizinische Kanüle 21 und die Haltenase 273 sofort zu ihrer früheren Form oder Gestalt zurückkehrt, so dass die medizinische Kanüle 21 ihre Position positiv Mitten in der vertieften Schutzhaube 271 und das Rückhalteende 2733 der Haltenase 273, kann transversal über die medizinische Kanüle hinausreichen. Bei einem normalen Stoß oder Außendruck wird die medizinische Kanüle 21 nicht gezwungen, seitwärts auszuweichen oder sich aus der vertieften Schutzhaube 271 viel Spaß. Daher kann die medizinische Kanüle 21 nach ihrem Einsatz.
  • 6 zeigt ein Sicherheitsset für intravenöse Kanülen 201 gemäß mit der zweiten Ausführungsform der vorliegenden Erfindung. Gemäß dieser zweiten Ausführungsform ist die Haltenase 276 ein ebenes dünnes Blechelement ohne die besagte Schrägfläche (274). Dieses dünne ebene Blechelement der Haltenase 276 ist elastisch und nach innen hin biegbar, so dass die medizinische Kanüle 21 entlang der elastischen und nach innen hin entlang der deformierte Kurvatur der Haltenase 276 in das Innere der vertieften Schutzhaube 271.
  • 7 zeigt außerdem ein Sicherheitsset für intravenöse Kanülen 202 gemäß einer dritten Ausführungsform der vorliegenden Erfindung. Gemäß dieser dritten Ausführungsform hat das Kanülen-Verbindungsstück 23 nur einen Flügel 22, welcher sich an einer lateralen Seite davon befindet. Die andere laterale Seite des Kanülen-Verbindungsstück wird sauber gehalten. Um dem Gesundheitspflegepersonal die Benutzung des Sicherheitssets für intravenöse Kanülen 202 zu erleichtern, soll die Dicke des einzelnen Flügels 22 relativ größer als bei dem doppelten Flügel 22 sein.
  • Es versteht sich, dass das Kanülen-Verbindungsstück 23 ohne Flügel 22 hergestellt werden kann. Ein Sicherheitsset für intravenöse Kanülen 202 ohne den Flügel 22 spart eine Menge Herstellungskosten und ist zur Benutzung als Kanüle für reguläre Injektionen, wie z. B. als Einspritzkanüle für eine intramuskuläre Injektion.
  • 8, 8A und 9 zeigen ein Sicherheitsset für intravenöse Kanülen 203 gemäß mit einer vierten Ausführungsform der vorliegenden Erfindung. In den vorstehenden ersten, zweiten und dritten Ausführungsformen verfügte die vertiefte Schutzhaube eine Haltenase 273 oder 276, welche an nur einer inneren Wand davon lokalisiert war. Gemäß dieser vierten Ausführungsform verfügt die vertiefte Schutzhaube 271 über mindestens eine Haltenase 273 oder 276, welche an jeder der zwei Wände davon lokalisiert ist. Jede Haltenase 273 oder 276 kann so konfiguriert werden, dass sie eine Schrägfläche 274 bietet oder die Form eines dünnen ebenen Blechelementes hat.
  • Desweiteren ist zwischen den zwei Haltenasen 273 oder 276 (oder jedem anderen Paar von Haltenasen), welche symmetrisch an den zwei inneren Wänden der vertieften Schutzhaube 27 vorgesehen sind, ein Einzwängungs-Zwischenraum definiert. Der Einzwängungs-Zwischenraum hat eine Breite W, welche ungefähr dem Durchmesser der medizinischen Kanüle 21 entspricht, so dass die medizinische Kanüle 21 nicht einfach durch den Einzwängungs-Zwischenraum 275 aus der vertieften Schutzhaube 27 geschoben werden kann. Es ist vorteilhaft, wenn die Breite W des Einzwängungs-Zwischenraums 275 geringer als der Durchmesser der medizinischen Kanüle 21 ist.
  • Wenn das Gesundheitspflegepersonal die verwendete medizinische Kanüle 21 wieder einsammeln will, ist die vertiefte Schutzhaube 271 der Sicherheitsvorrichtung 27 zur medizinischen Kanüle hin auszurichten, um dann die medizinische Kanüle 21 durch den Einzwängungs-Zwischenraum 275 ins Innere der vertieften Schutzhaube 271 zu zwängen, so dass die medizinische Kanüle 21 im Inneren der vertieften Schutzhaube 271 durch die Haltenasen 273 gehalten wird. Dadurch halten die Haltenasen 273 die medizinische Kanüle 21 im Inneren der vertieften Schutzhaube 271 fest und verhindern ein Freilegen der verwendeten medizinischen Kanüle 21 außerhalb der vertieften Schutzhaube 271 oder eine wiederholte Verwendung des Sicherheitssets für intravenöse Kanülen 203.
  • Ferner, wie in 10 und 10A gezeigt, können die die Haltenasen 273 des Sicherheitssets für intravenöse Kanülen 203 – im Gegensatz zu der symmetrischen Anordnung in 8 – in gestaffelter Weise mit einer dazwischen definierten Längssteigung (D) 278 angeordnet werden. In diesem Fall kann eine Haltenase 273 einen vorderen Teil der medizinischen Kanüle 21 halten und die andere Haltenase 273 einen hinteren Teil des medizinischen Kanüle 21 halten, was zur Verbesserung der Stabilität der Positionierung medizinische Kanüle 21 in der vertieften Schutzhaube 27 führt.
  • 11 zeigt ein Sicherheitsset für intravenöse Kanülen 204 gemäß einer fünften Ausführungsform der vorliegenden Erfindung. Nachdem der Verwendung des Sicherheitssets 204 wird das Sicherheitspersonal die vertiefte Schutzhaube 271 der Sicherheitsvorrichtung 27 auf die medizinische Kanüle 21 ausrichten. Zu diesem Zeitpunkt kann eine unsachgemäße Haltung oder unsachgemäße Positionierung der Finger auf der vertieften Schutzhaube 271 dazu führen, die Finger des Benutzers über die vertiefte Schutzhaube 271 rutschen und von der medizinischen Kanüle 21 verletzt werden. Um dieses Problem zu vermeiden, ist eine Anti-Rutsch-Struktur 371 an der Außenwand 2713 der vertieften Schutzhaube 271 vorgesehen. Gemäß dieser Ausführungsform umfasst die Anti-Rutsch-Struktur 371 eine Vielzahl von Querrippen 3715 auf der Oberseite der Außenwand 2713 der vertieften Schutzhaube 271, und eine Vielzahl von Längsrippen 3717 auf zwei lateralen Seiten der äußeren Wand 2713.
  • Wenn das Gesundheitspflegepersonal oder ein anderen Benutzer die verwendete medizinische Kanüle 21 entsorgt, ist die Außenwand 2713 mit den Fingern zu halten und dann spannen die vertiefte Schutzhaube 271 in Richtung der medizinischen Kanüle 21 auszurichten. Je nach dem Anti-Rutsch-Effekt oder der Anti-Rutsch-Struktur 371 kann das Gesundheitspflegepersonal oder der Benutzer die Außenwand 2713 der vertieften Schutzhaube 271 gut mit den Fingern greifen und es vermeiden, dass seine Finger rutschen oder er sich versehentlich Kanülenstichverletzungen zufügt.
  • Es versteht sich, dass die Anti-Rutsch-Struktur 371 nicht auf den Querrippen 3715 und/oder 3717 Längsrippen begrenzt ist. Alternativ kann die Anti-Rutsch-Struktur 371 von Erhebungen oder Vertiefungen 3719 in Längsrichtung und/oder Querrichtung gebildet werden, um Erreichen des sicheren Anti-Rutsch-Effekts.
  • Ferner, wie in 12 gezeigt, kann die Anti-Rutsch-Struktur der Sicherheitsvorrichtung 27 des Sicherheitssets für intravenöse Kanülen 204 mindestens eine Fingermulde 3711 auf der äußeren Wand 2713 beinhalten. Beim Ausrichten der Sicherheitsvorrichtung 27 kann das Pflegepersonal oder der Benutzer den Daumen und/oder Zeigefinger in zumindest einer Fingermulde ruhen lassen, und dann die vertiefte Schutzhaube 271 ausrichten Da der Daumen und/oder Zeigefinger in der mindestens einen Fingermulde 3711 der vertieften Schutzhaube 271 beim Halten der vertieften Schutzhaube 271 ruht (ruhen), wird verhindert, dass sich der Daumen und/oder Zeigefinger gegenüber dem der vertieften Schutzhaube 271 verschiebt und es zu einer Vermeidung zufälliger Kanülenstichverletzungen.
  • Ferner sind die Breite W1 der Oberseite und die Breite W2 der Unterseite der vertieften Schutzhaube 271 ungleich. Die Breite W2 der Unterseite der vertieften Schutzhaube 271 ist größer als die Breite W1 der Oberseite der ausgesparten Schutzhaube 271. Somit liefern die beiden gegenüberliegenden lateralen Seiten der Außenwand 2713 der vertieften Schutzhaube 271 der Sicherheitsvorrichtung 27 jeweils eine Schrägfläche. Falls die Finger des Benutzers abgleiten, wenn er die vertiefte Schutzhaube 271 der Sicherheitsvorrichtung 27 bewegt, leiten die Schrägflächen der Außenwand 2713 der vertieften Schutzhaube 271 die Finger des Benutzers aus der effektiven Reichweite der medizinischen Kanüle 21 fort, und garantieren so ein hohes Maß an Sicherheit bei der Verwendung des Sicherheitssets der intravenösen Kanülen 204.
  • Desweiteren illustriert 13 eine andere alternative Form der Anti-Rutsch-Struktur. Gemäß dieser Ausführungsform umfasst das Anti-Rutsch-Struktur ein Haltemittel für Finger 3713 auf der Außenwand 2713 der vertieften Schutzhaube 271 der Sicherheitsvorrichtung 27 des Sicherheitssets für intravenöse Kanülen 200. Das Haltemittel für Finger 3713 kann ein vertiefter Abschnitt oder ein erhöhter Abschnitt mit Rippen oder Rillen darin sein. Die Anti-Rutsch-Struktur 3713 kann verhindern, dass die Finger des Benutzers relativ zur vertieften Schutzhaube 271 abgleiten und so unbeabsichtigte Kanülenstichverletzungen verhindern.
  • 14 zeigt ein Sicherheitsset für intravenöse Kanülen gemäß einer Ausführungsform der vorliegenden Erfindung. Das Sicherheitsset für intravenöse Kanülen 400 der vorliegenden Erfindung kann für Blutstechhilfen oder Sets für Infusionskanülen verwendet werden. In der vorliegenden Ausführungsform ist ein Ende des Infusionsschlauches 25 mit dem Kanülen-Verbindungsstück 23 verbunden und das andere Ende des Infusionsschlauches 25 mit einem Anschlussstück 451 verbunden. Das Anschlussstück 451 ist mit einer Transfixionsnadel 41 ausgestattet, um einen Stopfen 475 von einem Blutsammelröhrchen 47 zu durchstechen. Das Blut kann durch die medizinische Kanüle 21, den Infusionsschlauch 25 sowie die Transfixionsnadel 41 in das Blutsammelröhrchen 47 fließen.
  • Wenn das Blutsammelröhrchen 47 mit genügend Blut oder Körperflüssigkeit gefüllt ist, wird das Blutsammelröhrchen 47 wird aus dem Anschlussstück 451 gezogen. Da die Länge L2 des Anschlussstücks 451 länger als die Länge L1 der Transfixionsnadel 41, wird die Transfixionsnadel 41 mit Blut oder Körperflüssigkeit im Anschlussstück 451 gehalten, um eine zufällige Verletzungen durch Kanülenstiche zu verhindern. Eine medizinische Kanüle 21 an der Vorderseite des Sicherheitssets für intravenöse Kanülen 400 wird auch von der Sicherheitsvorrichtung 27 festgemacht.
  • Zusammenfassend stellt die Erfindung ein Sicherheitsset für intravenöse Kanülen 200/201/202/203/204 bereit, welches mit einer Sicherheitseinrichtung 27 ausgestattet ist. Nach der Verwendung der medizinischen Kanüle 21 kann die vertiefte Sicherheitshaube 271 der Sicherheitsvorrichtung 27 auf die medizinischen Kanüle 21 eingestellt werden, um die medizinische Kanüle 21 in das Innere der vertieften Kanüle 271 zu zwängen und darin zu sichern, um zufällige Nadelstichverletzungen, eine wiederholte Verwendung des Sicherheitssets für intravenöse Nadeln zu verhindern und gleichzeitig einen hohen Standard bei der Abfallentsorgungssicherheit in Hinblick auf medizinische Abfalle zusichern.
  • Die vorangehende Beschreibung ist lediglich eine Ausführungsform der vorliegenden Erfindung und soll nicht als einschränkend betrachtet werden. Alle äquivalenten Variationen und Modifikationen in Form, Struktur, Funktion und Geist in Übereinstimmung mit den beigefügten Ansprüchen können gemacht werden, ohne in irgendeiner Weise vom Umfang der Erfindung abzuweichen.

Claims (19)

  1. Ein Sicherheitsset für intravenöse Kanülen, bestehend aus: – einem Kanülen-Verbindungsstück, das an einem Ende davon eine medizinische Kanüle hält und einen Infusionsschlauch am davon entgegengesetzten Ende; sowie aus – einer Sicherheitsvorrichtung, wobei die besagte Sicherheitsvorrichtung einen Basisblock, eine vertiefte Schutzhaube sowie einen Drehzapfen umfasst; dabei besteht die vertiefte Schutzhaube aus zwei einander gegenüberliegenden Innenwänden, einer Außenwand und mindestens einem Paar von Haltenasen sich auf den beiden besagten gegenüberliegenden Innenwänden befinden; wobei jedes Paar von Haltenasen dazwischen einen Einzwängungs-Zwischenraum definiert; dabei ist der besagte Basisblocks fest an dem Kanülen-Verbindungsstück angebracht, wobei die vertiefte Schutzhaube drehbar mit dem besagten Basisblock durch den besagten Drehzapfen verbunden ist, um zu ermöglichen, dass die vertiefte Schutzhaube relativ zum besagten Basisblock eingestellt werden kann und das besagte Kanülen-Verbindungsstück zur besagten medizinischen Kanüle hin, um die besagte medizinische Kanüle durch den Einzwängungs-Zwischenraum ins Innere der vertieften Schutzhaube zu zwängen.
  2. Das Sicherheitsset für intravenöse Kanülen aus Anspruch 1, wobei die vertiefte Schutzhaube eine relativ breitere Oberseite und eine relativ schmalere Unterseite aufweist, so dass die besagte äußere Wand eine Schrägfläche an jeder der zwei gegenüberliegenden seitlichen Seiten definiert.
  3. Das Sicherheitsset für intravenöse Kanülen aus Anspruch 1, wobei die vertiefte Schutzhaube eine Anti-Rutsch-Struktur umfasst, welche auf der äußeren Wand angeordnet ist.
  4. Das Sicherheitsset für intravenöse Kanülen aus Anspruch 3, wobei die Anti-Rutsch-Struktur mindestens aus einer Längsrippe, mindestens einer Querrippe, mindestens einem erhöhten Abschnitt, mindestens einem ausgesparten Bereich, mindestens einer Kerbe für Finger und/oder mindestens einem Haltemittel für Finger besteht.
  5. Das Sicherheitsset für intravenöse Kanülen aus Anspruch 1, bei dem das Kanülen-Verbindungsstück einen Flügel beinhaltet, der an mindestens einer von zwei gegenüberliegenden seitlichen Seiten davon angeordnet ist.
  6. Das Sicherheitsset für intravenöse Kanülen aus Anspruch 1, wobei jede Haltenase so konfiguriert ist, dass sie eine Schrägfläche bietet oder die Form eines ebenen dünnen Lagenelements hat.
  7. Das Sicherheitsset für intravenöse Kanülen aus Anspruch 1, wobei die Haltenasen der Sicherheitsvorrichtung in einer versetzten Weise angeordnet und eine Längsausrichtung zwischen zwei benachbarten besagten Haltenasen definieren.
  8. Das Sicherheitsset für intravenöse Kanülen aus Anspruch 1, wobei der besagte Einschränkungs-Zwischenraum von der Breite her gleich oder kleiner als der Durchmesser der medizinischen Kanüle ist.
  9. Das Sicherheitsset für intravenöse Kanülen aus Anspruch 1, wobei das andere Ende des besagten Infusionsschlauches an ein Anschlussstück angeschlossen ist.
  10. Das Sicherheitsset für intravenöse Kanülen aus Anspruch 9, wobei das Anschlussstück mit einer Transfixionsnadel an dem Infusionsschlauch festgemacht ist, wobei die Länge des Anschlussstücks länger als die Länge der Transfixionsnadel ist.
  11. Ein Sicherheitsset für intravenöse Kanülen, bestehend aus: – einem Kanülen-Verbindungsstück, das an einem Ende davon eine medizinische Kanüle hält und einen Infusionsschlauch am davon entgegengesetzten Ende; sowie aus – außerdem eine Sicherheitsvorrichtung, wobei die besagte Sicherheitsvorrichtung einen Basisblock, eine vertiefte Schutzhaube sowie einen Drehzapfen umfasst; dabei besteht die vertiefte Schutzhaube aus zwei einander gegenüberliegenden Innenwänden, einer äußeren Wand und zumindest einer Haltenase, welche auf der besagten Innenwand lokalisiert ist, wobei der besagte Basisblock fest an dem besagten Kanülen-Verbindungsstück befestigt ist, um es der vertieften Schutzhaube zu erlauben, relativ zum besagten Basisblock eingestellt zu werden und dem besagten Kanülen-Verbindungsstück zur besagten medizinischen Kanüle, um die besagte medizinische Kanüle über mindestens eine Haltenase in das Innere der besagten vertieften Schutzhaube zu zwängen und diese dann in der vertieften Schutzhaube durch mindestens eine besagte Haltenase zu halten.
  12. Das Sicherheitsset für intravenöse Kanülen aus Anspruch 11, wobei die vertiefte Schutzhaube eine relativ breitere Oberseite und eine relativ schmalere Unterseite aufweist, so dass die besagte äußere Wand eine Schrägfläche an jeder der zwei gegenüberliegenden seitlichen Seiten definiert.
  13. Das Sicherheitsset für intravenöse Kanülen aus Anspruch 11, wobei die vertiefte Schutzhaube eine Anti-Rutsch-Struktur umfasst, welche auf der äußeren Wand angeordnet ist.
  14. Das Sicherheitsset für intravenöse Kanülen aus Anspruch 13, wobei die Anti-Rutsch-Struktur mindestens aus einer Längsrippe, mindestens einer Querrippe, mindestens einem erhöhten Abschnitt, mindestens einem ausgesparten Bereich, mindestens einer Kerbe für Finger und/oder mindestens einem Haltemittel für Finger besteht.
  15. Das Sicherheitsset für intravenöse Kanülen aus Anspruch 11, bei dem das Kanülen-Verbindungsstück einen Flügel beinhaltet, der an mindestens einer von zwei gegenüberliegenden seitlichen Seiten davon angeordnet ist.
  16. Das Sicherheitsset für intravenöse Kanülen aus Anspruch 11, wobei jede Haltenase so konfiguriert ist, dass sie eine Schrägfläche bietet oder die Form eines ebenen dünnen Lagenelements hat.
  17. Das Sicherheitsset für intravenöse Kanülen aus Anspruch 11, wobei jede der besagten Haltenasen über eine Länge verfügt, die größer als die Hälfte der lichten Breite der vertieften Schutzhaube ist.
  18. Das Sicherheitsset für intravenöse Kanülen aus Anspruch 11, wobei das andere Ende des besagten Infusionsschlauches an ein Anschlussstück angeschlossen ist.
  19. Das Sicherheitsset für intravenöse Kanülen aus Anspruch 18, wobei das Anschlussstück mit einer Transfixionsnadel an dem Infusionsschlauch festgemacht ist, wobei die Länge des Anschlussstücks länger als die Länge der Transfixionsnadel ist.
DE202012104677U 2011-12-20 2012-12-01 Sicherheitsset für intravenöse Kanülen Expired - Lifetime DE202012104677U1 (de)

Priority Applications (2)

Application Number Priority Date Filing Date Title
TW100224058 2011-12-20
TW100224058U TWM434595U (en) 2011-12-20 2011-12-20 Safe liquid delivering needle

Publications (1)

Publication Number Publication Date
DE202012104677U1 true DE202012104677U1 (de) 2013-01-11

Family

ID=47047137

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE202012104677U Expired - Lifetime DE202012104677U1 (de) 2011-12-20 2012-12-01 Sicherheitsset für intravenöse Kanülen

Country Status (6)

Country Link
US (1) US20130158487A1 (de)
EP (1) EP2606923A1 (de)
AU (1) AU2012101813A4 (de)
DE (1) DE202012104677U1 (de)
TW (1) TWM434595U (de)
ZA (1) ZA201209572B (de)

Families Citing this family (2)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US20150342639A1 (en) * 2014-05-29 2015-12-03 Hsien-Tsung Wang Safety butterfly needle for tumor puncture
CN104162203B (zh) * 2014-07-31 2016-05-25 浙江大学医学院附属邵逸夫医院 自毁式静脉输液针

Family Cites Families (5)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
EP1380315A1 (de) * 2002-06-12 2004-01-14 Becton, Dickinson and Company Nadelsicherheitsvorrichtung
ES2402410T3 (es) * 2001-06-06 2013-05-03 Becton, Dickinson And Company Conjunto protector de aguja articulado, con bloqueo de cánula de aguja
US6695819B2 (en) * 2001-10-19 2004-02-24 Terumo Medical Corporation Safety needle assembly
CA2422307A1 (en) * 2002-03-20 2003-09-20 Stefanie Livanos Blood collection device
US7431713B2 (en) * 2003-06-18 2008-10-07 Command Medical Products, Inc. Infusion device with safety guard

Also Published As

Publication number Publication date
EP2606923A1 (de) 2013-06-26
AU2012101813A4 (en) 2013-01-17
US20130158487A1 (en) 2013-06-20
ZA201209572B (en) 2013-08-28
TWM434595U (en) 2012-08-01

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE602004004358T2 (de) Passiv aktiviertes Sicherheitssystem für die Nadel eines Blutentnahmesets
DE60305548T2 (de) Abdeckbare Nadelvorrichtung mit angedrücktem Sicherheitsschutz
DE60029745T2 (de) Automaatische Sicherheitseinrichtung für Nadeln
DE60014151T2 (de) Medizinische Nadelsicherheitsvorrichtungen für mehrfachen Zugang
DE602004009096T2 (de) Sicherheitsabschirmung
DE602004009970T2 (de) Medizinisches Gerät mit Schirm und zurückziehbarer Nadel
DE60208107T2 (de) Passiv aktivierte Sicherheits-Nadelvorrichtung
DE69524869T3 (de) Schutzvorrichtung
DE602005004340T2 (de) Lanzette mit Nadelschutz
DE69920131T2 (de) Vorrichtung zum Schutz einer gebrauchten Injektionsnadel
DE69830261T2 (de) Spritzenschutz
DE10254443B4 (de) Einsetzhilfe zum Einsetzen eines Katheterkopfes in ein organisches Gewebe
DE60107421T2 (de) Chirurgische vorrichtung mit einziehbarer klinge in einem geschlossenen kanal
DE60217643T2 (de) Abschirmvorrichtung für Nadeln
DE60225540T2 (de) Sicherheitsschildsystem für vorgefüllte spritzen
DE69531914T2 (de) Einhand-betätigbarer Nadelschutz für Spritzvorrichtung
DE60118511T2 (de) Blutsammelsatz
DE60221652T2 (de) Chirurgisches skalpell mit schutz
DE69724538T2 (de) Nadeleinheit mit Befestigungsflügeln
DE60213250T2 (de) Flügelartiger nadelschutz
DE202007019267U1 (de) Schutzabdeckungsanordnung
EP3325053B1 (de) Sicherheitsvorrichtung für eine spritze
WO2010142641A1 (de) Portkanüle mit nadelstichschutzvorrichtung
WO2004066840A1 (de) Medizinische baugruppe sowie eine schutzvorrichtung, ein einstichelement und eine handhabungsvorrichtung für diese baugruppe
DE69938157T2 (de) Sicherheitsanordnung für Spritze vorgefüllt mit flüssigem Arzneimittel

Legal Events

Date Code Title Description
R207 Utility model specification

Effective date: 20130307

R150 Utility model maintained after payment of first maintenance fee after three years
R157 Lapse of ip right after 6 years