DE202011102900U1 - Means of transportation for persons - Google Patents

Means of transportation for persons Download PDF

Info

Publication number
DE202011102900U1
DE202011102900U1 DE201120102900 DE202011102900U DE202011102900U1 DE 202011102900 U1 DE202011102900 U1 DE 202011102900U1 DE 201120102900 DE201120102900 DE 201120102900 DE 202011102900 U DE202011102900 U DE 202011102900U DE 202011102900 U1 DE202011102900 U1 DE 202011102900U1
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
transport
detection
inclination
switch
tilt
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Expired - Lifetime
Application number
DE201120102900
Other languages
German (de)
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
Gebr Mueller Apparatebau GmbH and Co KG
Original Assignee
Gebr Mueller Apparatebau GmbH and Co KG
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Gebr Mueller Apparatebau GmbH and Co KG filed Critical Gebr Mueller Apparatebau GmbH and Co KG
Priority to DE201120102900 priority Critical patent/DE202011102900U1/en
Publication of DE202011102900U1 publication Critical patent/DE202011102900U1/en
Anticipated expiration legal-status Critical
Expired - Lifetime legal-status Critical Current

Links

Images

Classifications

    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61HPHYSICAL THERAPY APPARATUS, e.g. DEVICES FOR LOCATING OR STIMULATING REFLEX POINTS IN THE BODY; ARTIFICIAL RESPIRATION; MASSAGE; BATHING DEVICES FOR SPECIAL THERAPEUTIC OR HYGIENIC PURPOSES OR SPECIFIC PARTS OF THE BODY
    • A61H3/00Appliances for aiding patients or disabled persons to walk about
    • A61H3/04Wheeled walking aids for disabled persons
    • GPHYSICS
    • G08SIGNALLING
    • G08BSIGNALLING OR CALLING SYSTEMS; ORDER TELEGRAPHS; ALARM SYSTEMS
    • G08B21/00Alarms responsive to a single specified undesired or abnormal operating condition and not elsewhere provided for
    • G08B21/02Alarms for ensuring the safety of persons
    • G08B21/04Alarms for ensuring the safety of persons responsive to non-activity, e.g. of elderly persons
    • G08B21/0407Alarms for ensuring the safety of persons responsive to non-activity, e.g. of elderly persons based on behaviour analysis
    • G08B21/043Alarms for ensuring the safety of persons responsive to non-activity, e.g. of elderly persons based on behaviour analysis detecting an emergency event, e.g. a fall
    • GPHYSICS
    • G08SIGNALLING
    • G08BSIGNALLING OR CALLING SYSTEMS; ORDER TELEGRAPHS; ALARM SYSTEMS
    • G08B21/00Alarms responsive to a single specified undesired or abnormal operating condition and not elsewhere provided for
    • G08B21/02Alarms for ensuring the safety of persons
    • G08B21/04Alarms for ensuring the safety of persons responsive to non-activity, e.g. of elderly persons
    • G08B21/0438Sensor means for detecting
    • G08B21/0461Sensor means for detecting integrated or attached to an item closely associated with the person but not worn by the person, e.g. chair, walking stick, bed sensor
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61HPHYSICAL THERAPY APPARATUS, e.g. DEVICES FOR LOCATING OR STIMULATING REFLEX POINTS IN THE BODY; ARTIFICIAL RESPIRATION; MASSAGE; BATHING DEVICES FOR SPECIAL THERAPEUTIC OR HYGIENIC PURPOSES OR SPECIFIC PARTS OF THE BODY
    • A61H3/00Appliances for aiding patients or disabled persons to walk about
    • A61H2003/002Appliances for aiding patients or disabled persons to walk about with attached or incorporated article carrying means
    • A61H2003/004Trays
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61HPHYSICAL THERAPY APPARATUS, e.g. DEVICES FOR LOCATING OR STIMULATING REFLEX POINTS IN THE BODY; ARTIFICIAL RESPIRATION; MASSAGE; BATHING DEVICES FOR SPECIAL THERAPEUTIC OR HYGIENIC PURPOSES OR SPECIFIC PARTS OF THE BODY
    • A61H3/00Appliances for aiding patients or disabled persons to walk about
    • A61H3/04Wheeled walking aids for disabled persons
    • A61H2003/046Wheeled walking aids for disabled persons with braking means
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61HPHYSICAL THERAPY APPARATUS, e.g. DEVICES FOR LOCATING OR STIMULATING REFLEX POINTS IN THE BODY; ARTIFICIAL RESPIRATION; MASSAGE; BATHING DEVICES FOR SPECIAL THERAPEUTIC OR HYGIENIC PURPOSES OR SPECIFIC PARTS OF THE BODY
    • A61H2201/00Characteristics of apparatus not provided for in the preceding codes
    • A61H2201/01Constructive details
    • A61H2201/0173Means for preventing injuries
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61HPHYSICAL THERAPY APPARATUS, e.g. DEVICES FOR LOCATING OR STIMULATING REFLEX POINTS IN THE BODY; ARTIFICIAL RESPIRATION; MASSAGE; BATHING DEVICES FOR SPECIAL THERAPEUTIC OR HYGIENIC PURPOSES OR SPECIFIC PARTS OF THE BODY
    • A61H2201/00Characteristics of apparatus not provided for in the preceding codes
    • A61H2201/16Physical interface with patient
    • A61H2201/1602Physical interface with patient kind of interface, e.g. head rest, knee support or lumbar support
    • A61H2201/1628Pelvis
    • A61H2201/1633Seat
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61HPHYSICAL THERAPY APPARATUS, e.g. DEVICES FOR LOCATING OR STIMULATING REFLEX POINTS IN THE BODY; ARTIFICIAL RESPIRATION; MASSAGE; BATHING DEVICES FOR SPECIAL THERAPEUTIC OR HYGIENIC PURPOSES OR SPECIFIC PARTS OF THE BODY
    • A61H2201/00Characteristics of apparatus not provided for in the preceding codes
    • A61H2201/50Control means thereof
    • A61H2201/5058Sensors or detectors
    • A61H2201/5069Angle sensors

Abstract

Fortbewegungsmittel (10) für Personen, insbesondere gehbehinderte Personen, umfassend ein Fahrgestell (12) mit mindestens drei Rädern (14), dadurch gekennzeichnet, dass eine Detektionsvorrichtung (26) vorgesehen ist, die ein Kippen des Fortbewegungsmittels (10) ermittelt und zeitverzögert ein Signal erzeugt.Means of transportation (10) for people, in particular people with walking difficulties, comprising a chassis (12) with at least three wheels (14), characterized in that a detection device (26) is provided which determines a tilting of the means of transportation (10) and delays a signal with a time delay generated.

Description

  • Die vorliegenden Erfindung betrifft ein Fortbewegungsmittel für Personen, insbesondere gehbehinderte Personen, umfassend ein Fahrgestell mit mindestens drei Rädern.The present invention relates to a means of transportation for persons, in particular handicapped persons, comprising a chassis with at least three wheels.
  • Als Fortbewegungsmittel für Gehbehinderte oder körperlich schwache oder geschwächte Personen sind insbesondere Rohstühle, sowie Gehwagen, sogenannte Rollatoren, bekannt. Der Rollstuhl weist bekanntlich einen auf Rollen beziehungsweise Rädern fahrbaren Stuhl mit einer Lehne auf, auf dem die behinderte Person sitzt. Der Rollstuhl kann entweder elektrisch oder manuell angetrieben und gesteuert werden. Die Benutzung des Rollstuhls ermöglicht diesen Personen, mobil zu sein. Auch ein Schieben einer im Rollstuhl sitzenden Person durch eine weitere Person ist möglich. Dreirädrige Rollstühle sind auch bekannt.As a means of transport for the handicapped or physically weak or weakened persons in particular raw chairs, as well as walkers, so-called rollators, are known. The wheelchair is known to have a wheeled on wheels or wheels chair with a backrest on which the disabled person sits. The wheelchair can be driven and controlled either electrically or manually. The use of the wheelchair allows these people to be mobile. It is also possible to push a person sitting in the wheelchair by another person. Three-wheeled wheelchairs are also known.
  • Der Rollator stellt für gehbehinderte Personen eine fahrbare Gehhilfe dar und dient während des Gehens als eine fortwährende Stütze. Er besteht bevorzugt aus einem Metall-Rahmen mit vier Rädern an den unteren Rahmenteilen und zwei Handgriffen an den oberen Rahmenteilen. Bekannt sind auch Rollatoren aus einem Holz-Rahmen. Die gehbehinderte oder körperlich schwache Person läuft in Gehrichtung hinter dem Rollator und kann sich beim Gehen auf den Handgriffen abstützen. Um Sicherheit zu gewähren, ist der Rollator mit einer Bremse ausgestattet. Als Zubehörteile können Drahtkörbe, Sitzflächen, Ablageflächen, Getränkehalter, Stockhalter und ein Sitz mit einer Rückenlehne zusätzlich am Rollator angebracht werden. Dreirädrige Rollatoren sind auch bekannt. Der Rollator, aber auch der Rollstuhl, kann für einen Transport im Auto oder in öffentlichen Verkehrsmitteln auch zusammenklappbar sein.The walker is a wheelchair for disabled people and serves as a constant support while walking. It preferably consists of a metal frame with four wheels on the lower frame parts and two handles on the upper frame parts. Rollators are also known from a wood frame. The handicapped or physically weak person runs in the direction of walking behind the rollator and can rest on the handles while walking. To ensure safety, the rollator is equipped with a brake. As accessories, wire baskets, seats, shelves, drink holders, stick holders and a seat with a backrest can be additionally attached to the rollator. Three-wheeled rollators are also known. The rollator, but also the wheelchair, can also be collapsible for transportation by car or public transport.
  • Beim Benutzen dieser Fortbewegungsmittel durch die gehbehinderten oder körperlich schwachen Personen kann es immer wieder passieren, dass, bedingt durch bspw. unvorhersehbare Verkehrs- oder andere Umgebungsbedingungen oder Ohnmachts- oder Schwächeanfälle, die betroffenen Personen mit samt des Fortbewegungsmittels umfallen. Selbst eine im Wesentlichen eher breite Konstruktion der Fortbewegungsmittel mit einem möglichst tiefliegenden Schwerpunkt kann dies oft nicht verhindern. In den genannten Fällen können solche Personen, selbst dann, wenn sie unverletzt bleiben, nur sehr schwer wieder aufstehen oder nach Hilfe rufen. Sie bleiben dann so lange liegen, bis sie mehr oder weniger zufällig aufgefunden werden.When using these means of transportation by the handicapped or physically weak persons, it can happen again and again, that, due to eg. Unpredictable traffic or other environmental conditions or fainting or weakness attacks, the affected persons fall over together with the means of transport. Even a generally rather broad construction of the means of transportation with the lowest possible center of gravity often can not prevent this. In the cases mentioned, even if they remain unharmed, it is very difficult for such people to get up or call for help. They then stay until they are more or less accidentally found.
  • So ist aus der DE 20 2005 008 827 U1 eine Behindertenabsicherung bekannt, bei der durch ein Kipp- und Neigungsschalter im Falle eines Sturzes ein Kommunikationsmodul aktiviert wird, das sofort und automatisch einen Notruf an eine vorher definierte Stelle sendet. Gleichzeitig wird eine Freisprecheinrichtung aktiviert, die eine Kommunikation der verunglückten Person mit der automatisch angewählten Stelle ermöglicht.So is out of the DE 20 2005 008 827 U1 a disability insurance known in which a communication module is activated by a tilt and tilt switch in the event of a fall, which immediately and automatically sends an emergency call to a previously defined point. At the same time a handsfree device is activated, which allows communication of the person with the accident with the automatically selected point.
  • Aus der DE 102 55 473 A1 ist ein Umfallschutzgerät für Fortbewegungsmittel für Behinderte bekannt, bei dem bei einem Kippen des Fortbewegungsmittels eine in einer Kammer bewegliche Metallkugel einen elektrischen Kontakt schließt und damit ein akustisches Signal auslöst.From the DE 102 55 473 A1 is a fall protection device for means of transportation for the disabled known, in which when a tilting of the means of transport a movable in a chamber metal ball closes an electrical contact and thus triggers an acoustic signal.
  • Beide bekannte Vorrichtungen weisen den Nachteil auf, dass die Detektionseinrichtungen zum Erkennen des Kippens des Fortbewegungsmittels sofort reagieren, so dass bereits durch gefahrlose Erschütterungen des Fortbewegungsmittels oder kurzzeitiges, gewolltes Kippen des Fortbewegungsmittels beim Fahren ein Alarm ausgelöst wird, der ungewollt ist.Both known devices have the disadvantage that the detection means for detecting the tilting of the means of locomotion react immediately, so that an alarm is already triggered by safe shaking of the means of transport or short-term intentional tilting of the means of transport while driving, which is unintentional.
  • Der vorliegenden Erfindung liegt die Aufgabe zugrunde, ein Fortbewegungsmittel bereit zu stellen, das erhöhte Sicherheitsbedürfnisse für behinderte oder körperlich schwache Personen beim Benutzen von deren Fortbewegungsmitteln erfüllt und im berechtigten Fall Hilfe alarmiert.The present invention has for its object to provide a means of transport that meets increased security needs for disabled or physically weak people using their means of transport and alert in the legitimate case help.
  • Zur Lösung dieser Aufgabe wird ausgehend von einem Fortbewegungsmittel der eingangs genannten Art vorgeschlagen, dass eine Detektionsvorrichtung vorgesehen ist, die ein Kippen des Fortbewegungsmittels ermittelt und zeitverzögert ein Signal erzeugt. Das zeitverzögerte Signal löst anschließend einen Alarm aus.To solve this problem, it is proposed on the basis of a means of locomotion of the type mentioned above that a detection device is provided which determines a tilting of the means of locomotion and generates a signal with a time delay. The time-delayed signal then triggers an alarm.
  • Der Erfindung liegt die Idee zu Grunde, dass beim Kippen des erfindungsgemäßen Fortbewegungsmittels nur dann ein Alarm ausgelöst werden soll, wenn die gehbehinderte oder körperlich schwache Person beispielsweise mit dem Fortbewegungsmittel verunglückt ist. Dies äußert sich in der Regel dadurch, dass das Fortbewegungsmittel nicht mehr auf den Rädern steht sondern eine Neigungslage einnimmt. Das Fortbewegungsmittel ist dabei in der Regel nach vorne, zur Seite oder nach hinten gekippt, da es zum Beispiel durch die verunglückte Person umgerissen wurde. Es soll jedoch verhindert werden, dass beispielsweise bei einem Überschreiten eines Bordstein durch die gehbehinderte Person, wobei bei diesem Vorgang das Fortbewegungsmittel jedoch auch gekippt wird, dieser aber eine gewollte Situation darstellt, kein Alarm ausgelöst wird. Das erfindungsgemäße Fortbewegungsmittel berücksichtigt die unterschiedlichen Situationen durch die in der Detektionsvorrichtung realisierte Zeitverzögerung. Bei einem gewollten Kippen des Fortbewegungsmittels dauert der Kippzustand nur eine sehr kurze Zeit von wenigen Sekunden (zum Beispiel ein bis zwei Sekunden) an. Bei einem Unfall liegen die gehbehinderte Person mit samt dem Fortbewegungsmittel wesentlich länger auf dem Boden. Oft kann die gehbehinderte Person ohne fremde Hilfe überhaupt nicht mehr aufstehen und das Fortbewegungsmittel wieder aufstellen. Erfindungsgemäß wird also nur dann ein Alarm erzeugt, wenn der Kippzustand eine gewisse, vorgegebene Zeit überschreitet. Das erfindungsgemäße Fortbewegungsmittel kann dabei eine Gehhilfe, ein sogenannter Rollator oder aber auch ein Rollstuhl sein.The invention is based on the idea that when tipping the means of transport according to the invention only an alarm should be triggered when the handicapped or physically weak person, for example, with the means of transportation is crashed. This manifests itself in the rule that the means of transportation is no longer on the wheels but occupies a tilt position. The means of locomotion is usually tilted forward, to the side or to the rear, because it has been torn, for example, by the accident victim. However, it should be prevented that, for example, when a curb is exceeded by the handicapped person, but in this process, the means of transport is also tilted, but this represents a desired situation, no alarm is triggered. The means of transport according to the invention takes into account the different situations by the time delay realized in the detection device. In a deliberate tilting of the means of transport of the tilting state takes only a very short time of a few seconds (for Example, one to two seconds). In the event of an accident, the handicapped person and the means of transport are lying on the ground much longer. Often, the handicapped person can not stand up at all without help and reposition the means of transportation. According to the invention, therefore, an alarm is generated only when the tilting state exceeds a certain, predetermined time. The means of transport according to the invention can be a walking aid, a so-called rollator or even a wheelchair.
  • Vorteilhaft dabei ist, dass die Detektionsvorrichtung wenigstens einen Neigungsschalter umfasst. Ein Neigungsschalter ist ein elektrischer Schalter, der bei Überschreitung einer bestimmten Neigung einen Stromkreis schließt oder öffnet. In einer bevorzugten Ausführungsform umfasst die Detektionsvorrichtung drei oder vier Neigungsschalter. Die vier Neigungsschalter sind bevorzugt jeweils einer möglichen Kipprichtung des Fortbewegungsmittels zugeordnet. Dabei wird bei einem vierrädrigen Fortbewegungsmittel bevorzugt als Kipprichtung ein Kippen nach vorne, nach hinten oder nach einer der beiden Seiten (rechts oder links) angenommen Es sind allerdings auch dreirädrige Fortbewegungsmittel bekannt, die vorne beziehungsweise hinten am Fortbewegungsmittel nur ein Rad aufweisen. Ein solches Fortbewegungsmittel kippt üblicherweise nur in drei Richtungen. Die Detektionsvorrichtung kann in diesem Fall bevorzugt nur drei Neigungsschalter umfassen, die auf einer gedachten horizontalen Ebene gleichmäßig verteilt, d. h. mit einem Kipprichtungswinkel von 120° einander zugeordnet. Denkbar ist allerdings auch, dass bei einem vierrädrigen Fortbewegungsmittel, das in vier Richtungen kippen kann, auch drei Neigungsschalter ausreichend sind, da die drei Neigungsschalter auf der gedachten horizontalen Ebene jeweils einen Kipprichtungswinkel von 120° und damit alle möglichen Kipprichtungen abdecken.It is advantageous that the detection device comprises at least one inclination switch. A tilt switch is an electrical switch that closes or opens a circuit when a certain slope is exceeded. In a preferred embodiment, the detection device comprises three or four tilt switches. The four tilt switches are preferably each associated with a possible tilting direction of the means of locomotion. In a four-wheeled means of locomotion tilting forward, backward or towards one of the two sides (right or left) is preferably assumed as the tilting direction. However, three-wheeled means of locomotion are also known which have only one wheel at the front or rear of the means of locomotion. Such a means of transport usually tilts only in three directions. The detection device may in this case preferably comprise only three inclination switches which are evenly distributed on an imaginary horizontal plane, i. H. with a tilt angle of 120 ° associated with each other. It is also conceivable, however, that in a four-wheeled means of transport, which can tilt in four directions, three inclination switches are sufficient, since the three inclination switches on the imaginary horizontal plane each cover a Kipprichtungswinkel of 120 ° and thus all possible tilting directions.
  • Neigungsschalter sind aus dem Stand der Technik bekannte, mechanisch arbeitende Vorrichtungen. Ein überschreiten einer bestimmten Neigung kann allerdings auch durch elektronische Sensoren ermittelt werden. Solche Sensoren könnten alternativ in der Detektionsvorrichtung eingesetzt werden. Bei den verwendeten Neigungsschaltern wird davon ausgegangen, dass ein einziger Neigungsschalter jeweils nur einen bestimmten Bereich einer Kipprichtung, zum Beispiel 90° beziehungsweise 120°, erfassen kann. Denkbar ist allerdings auch, dass ein einziger, komfortabler Neigungsschalter (oder Sensor) ein Kippen in jede beliebige Richtung, also in einem Bereich von 360°, ermitteln kann. Der Einsatz eines solchen Neigungsschalters (oder Sensors) kann die Herstellungskosten der Detektionsvorrichtung unter Umständen verringern und reduziert die Anzahl von fehleranfälligen Bauteilen.Tilt switches are mechanically-known devices known in the art. However, exceeding a certain inclination can also be determined by electronic sensors. Such sensors could alternatively be used in the detection device. In the tilt switches used, it is assumed that a single tilt switch can only detect a specific region of a tilting direction, for example 90 ° or 120 °. However, it is also conceivable that a single, comfortable tilt switch (or sensor) can detect tilting in any direction, ie in a range of 360 °. The use of such a tilt switch (or sensor) can possibly reduce the manufacturing costs of the detection device and reduces the number of error-prone components.
  • Neigungsschalter, welche ein Kippen um 90° erkennen sollen, ermitteln den gekippten Zustand in der Regel erst nach einem Überschreiten eines Schwellwertes eines Neigungswinkels. Dieser Schwellwert liegt bei handelsüblichen Neigungsschaltern zum Beispiel bei einem Winkel von etwa 75°. Das bedeutet, dass der Neigungsschalter erst bei einem Verkippen des Fortbewegungsmittels von mehr als 75° anspricht. Es besteht aber die Möglichkeit, dass bei einem Unfall der gehbehinderten Person mit dem Fortbewegungsmittel dieser Schwellwert unter Umständen nicht erreicht wird. Das erfindungsgemäße Fortbewegungsmittel weist jedoch den Vorteil auf, dass die Detektionsvorrichtung einen Neigungswinkel des Fortbewegungsmittels von größer 30°, insbesondere von größer 45°, relativ zur horizontalen Ebene feststellt. Dies wird dadurch realisiert, dass der Neigungsschalter gegenüber der horizontalen Ebene um 60°, insbesondere um 45°, vorgeneigt in die Detektionsvorrichtung eingebaut ist. Dies ist besonders dann vorteilhaft, wenn die gehbehinderte Person nach einem Unfall bereits auf dem Boden liegt, das Fortbewegungsmittel jedoch durch irgendwelche Gegenstände abgestützt nur wenig geneigt ist, oder auf der Person liegt. Ein solcher Fall wird durch das erfindungsgemäße Fortbewegungsmittel berücksichtigt. Bei Neigungsschaltern, die bei einem abweichenden Schwellwert ansprechen, muss der Vorneigungswinkel beim Einbau des Neigungsschalters entsprechend verändert werden.Tilt switches, which are to detect a tilt by 90 °, determine the tilted state usually only after exceeding a threshold value of an inclination angle. This threshold is in commercial inclination switches, for example, at an angle of about 75 °. This means that the inclination switch only responds to a tilting of the means of locomotion of more than 75 °. However, there is the possibility that in an accident of the handicapped person with the means of transport, this threshold may not be reached. However, the means of transport according to the invention has the advantage that the detection device detects an inclination angle of the means of locomotion of greater than 30 °, in particular greater than 45 °, relative to the horizontal plane. This is realized in that the inclination switch with respect to the horizontal plane by 60 °, in particular by 45 °, is pre-tilted in the detection device. This is particularly advantageous when the handicapped person is already on the ground after an accident, but the means of transportation is supported by any objects only slightly inclined, or is on the person. Such a case is taken into account by the means of transport according to the invention. For inclination switches that respond to a different threshold, the pretilt angle must be changed accordingly when installing the tilt switch.
  • Beim erfindungsgemäßen Fortbewegungsmittel ist ferner vorteilhaft, dass die Detektionsvorrichtung ein elektronisches Zeitverzögerungsglied aufweist, das wählbar und einstellbar ist. Gängige Werte liegen zwischen 10 und 20 Sekunden. Beim Überschreiten der wählbaren und einstellbaren Zeit nach dem detektierten Ereignis wird durch die Detektionsvorrichtung ein Alarm ausgelöst, da in diesem Fall von einem Unfall im Zusammenhang mit dem Fortbewegungsmittel ausgegangen wird.In the means of travel according to the invention it is further advantageous that the detection device has an electronic time delay element which is selectable and adjustable. Common values are between 10 and 20 seconds. When the selectable and adjustable time is exceeded after the detected event, an alarm is triggered by the detection device, since in this case an accident in connection with the means of transportation is assumed.
  • Der Alarm wird vorteilhafterweise innerhalb der Detektionsvorrichtung als ein akustisches und/oder optisches und/oder funktechnisches Signal erzeugt. Das akustische Signal kann zum Beispiel von einem Summer, einem Horn oder einer Klingel erzeugt werden, dass bei Bedarf auch noch elektronisch verstärkt werden kann. Als optisches Signal könnte beispielsweise ein Blinklicht oder Blitzlicht angesteuert werden. Als funktechnisches Signal kann beispielsweise eine Freisprecheinrichtung aktiviert werden, die über eine Funkverbindung einen Notruf absetzt. Der Notruf kann auch durch Informationen einer Ortungseinrichtung (zum Beispiel eines GPS-Systems) ergänzt werden, wobei über die Ortungseinrichtung der Unfallort ermittelt und übermittelt wird.The alarm is advantageously generated within the detection device as an acoustic and / or optical and / or radio signal. The acoustic signal can be generated for example by a buzzer, a horn or a bell that can also be electronically amplified if necessary. As an optical signal, for example, a flashing light or flash could be controlled. As a radio signal, for example, a handsfree device can be activated, which sends an emergency call via a radio link. The emergency call can also be supplemented by information from a positioning device (for example, a GPS system), the location of the accident determining and transmitting the location of the accident.
  • Die gesamte Detektionsvorrichtung ist bevorzugt in einem Schutzgehäuse angeordnet, das am Fahrgestell des Fortbewegungsmittels an einer geeigneten Stelle angeordnet ist. Ein eventuelles Zusammenklappen des Fortbewegungsmittels muss dabei stets gewährleistet sein. Außerdem kann die Detektionsvorrichtung einen Hauptschalter zum generellen Ein- und Ausschalten aufweisen. Aus Sicherheitsgründen kann der Hauptschalter zum Beispiel als ein Schlüsselschalter ausgebildet sein. Der Hauptschalter kann z. B. auch mit der Feststellbremse gekoppelt sein, so dass die Detektionsvorrichtung immer dann eingeschaltet ist, wenn die Bremse gelöst ist.The entire detection device is preferably arranged in a protective housing which is arranged on the chassis of the means of locomotion at a suitable location. A possible folding of the means of transport must always be ensured. In addition, the detection device may have a main switch for general switching on and off. For safety reasons, the main switch can be designed, for example, as a key switch. The main switch can z. B. also be coupled to the parking brake, so that the detection device is always turned on when the brake is released.
  • Weitere Vorteile ergeben sich aus der nachfolgenden Beschreibung, den Ansprüchen und den beigefügten Figuren. Es versteht sich, dass die vorstehend genannten und die nachstehend noch zu erläuternden Merkmale nicht nur in der jeweils angegebenen Kombination, sondern auch in anderen Kombinationen oder in Alleinstellung erfindungsrelevant sind, ohne dass der Rahmen der vorliegenden Erfindung verlassen wird. Ein Ausführungsbeispiel der Erfindung ist in den Figuren dargestellt und wird in der nachfolgenden Beschreibung näher erläutert.Further advantages will become apparent from the following description, the claims and the accompanying figures. It is understood that the features mentioned above and those yet to be explained below are relevant to the invention not only in the particular combination given, but also in other combinations or alone, without departing from the scope of the present invention. An embodiment of the invention is illustrated in the figures and will be explained in more detail in the following description.
  • Es zeigen:Show it:
  • 1 eine perspektivische Ansicht eines als Rollator ausgebildeten Fortbewegungsmittels gemäß der Erfindung; 1 a perspective view of a trained as a walker means of travel according to the invention;
  • 2 eine Draufsicht auf ein Gehäuse einer Detektionsvorrichtung des Fortbewegungsmittels gemäß 1; 2 a plan view of a housing of a detection device of the means of transport according to 1 ;
  • 3 einen Schnitt A-A des Gehäuses gemäß 2; 3 a section AA of the housing according to 2 ;
  • 4 einen Schnitt B-B des Gehäuses gemäß 2; 4 a section BB of the housing according to 2 ;
  • 5 und 6 zwei Darstellungen zur Beschreibung der Funktion eines Neigungsschalters der erfindungsgemäßen Detektionsvorrichtung; und 5 and 6 two illustrations for describing the function of a tilt switch of the detection device according to the invention; and
  • 7 eine schematische Darstellung der Funktion der Detektionsvorrichtung. 7 a schematic representation of the function of the detection device.
  • Die 1 zeigt ein als Rollator 8 ausgebildetes Fortbewegungsmittel 10 gemäß der Erfindung. Das Fortbewegungsmittel 10 könnte auch ein Rollstuhl sein. Der Rollator 8 weist ein Fahrgestell 12 auf, das aus einem Metallrohr hergestellt ist, wobei das Fahrgestell 12 zu Transportzwecken zusammenklappbar ist. An der Unterseite des Fahrgestells 12 sind vier Räder 14 zum Fahren des Rollators 8 angeordnet. Dreirädrige Rollatoren 8 sind aber auch bekannt. An der Oberseite weist das Fahrgestell 12 an beiden Seiten Handgriffe 16 auf, denen jeweils noch eine Betätigungseinrichtung 18 für eine Bremsvorrichtung des Rollators 8 zugeordnet sind. Am Fahrgestell 12 ist ein Drahtkorb 20 zum Transportieren von Gegenständen und eine plattenähnliche Vorrichtung 22 angeordnet, wobei die plattenähnliche Vorrichtung 22 als Not-Sitzfläche oder als Ablage verwendet werden kann. Außerdem ist am Fahrgestell 12 ein Schutzgehäuse 24 vorgesehen, das eine Detektionsvorrichtung 26 (siehe 7) zum Erkennen einer Unfallsituation in Bezug auf einen Benutzer des Rollators 10 beinhaltet. Eine detaillierte Beschreibung der Detektionsvorrichtung 26 folgt weiter unten.The 1 shows as a rollator 8th trained means of transportation 10 according to the invention. The means of transportation 10 could also be a wheelchair. The rollator 8th has a chassis 12 on, which is made of a metal tube, with the chassis 12 for transport purposes is collapsible. At the bottom of the chassis 12 are four wheels 14 for driving the rollator 8th arranged. Three-wheeled rollators 8th but they are also known. At the top has the chassis 12 on both sides handles 16 on each of which an actuating device 18 for a brake device of the rollator 8th assigned. On the chassis 12 is a wire basket 20 for transporting objects and a plate-like device 22 arranged, wherein the plate-like device 22 can be used as an emergency seat or as a shelf. Also, on the chassis 12 a protective housing 24 provided, which is a detection device 26 (please refer 7 ) for detecting an accident situation with respect to a user of the rollator 10 includes. A detailed description of the detection device 26 follow below.
  • Der Rollator 8 wird bevorzugt von einer gehbehinderten oder körperlich geschwächten Person verwendet, die den Rollator 8 als Gehhilfe nutzt. Dabei befindet sich die Person hinter den Handgriffen 16 und stützt sich beim Gehen an den Handgriffen 16 ab. Dabei fährt der Rollator 8 in Schrittgeschwindigkeit auf den Rollen 14 in Gehrichtung 25 der Person.The rollator 8th is preferably used by a handicapped or physically disabled person, the walker 8th as a walker uses. The person is behind the handles 16 and relies on the handles when walking 16 from. The rollator drives 8th at walking pace on the rollers 14 in walking direction 25 the person.
  • Die 2 zeigt das Schutzgehäuse 24 der Detektionsvorrichtung 26 in Draufsicht. Die 3 zeigt das Schutzgehäuse 24 in einem in 2 angedeuteten Schnitt A-A und 4 zeigt das Schutzgehäuse 24 in einem in 2 angedeuteten Schnitt B-B. Das Schutzgehäuse 24 ist bevorzugt aus Polyoxymethylen (POM) hergestellt und ist derart am Rollator 8 befestigt, dass das Schutzgehäuse 24 in Relation zur Bodenplatte des Schutzgehäuses 24 horizontal am Rollator 8 angeordnet ist (vgl. 1). Die Bodenplatte weist (nach innen zeigend) einen Sockel 28 auf, in dem an vier ausgewählten Positionen Bohrlöcher 30 in einem Winkel von 45° angeordnet sind. Das bedeutet, dass die Bohrlöcher 30 zu einer gedachten, horizontalen Ebene in einem Neigungswinkel von 45° verlaufen. Die Bohrlöcher 30 dienen jeweils zur Aufnehme eines Neigungsschalters 32 (in den 2 bis 4 nicht sichtbar), die Teil der Detektionsvorrichtung 26 sind. Weitere Teile der Detektionsvorrichtung 26 werden in einem dafür vorgesehenen Bereich 34 des Schutzgehäuses 24 neben dem Sockel 28 angeordnet. Diese Bestandteile der Detektionsvorrichtung 26 werden weiter unten beschrieben. Das Schutzgehäuse 24 weist darüber hinaus in einer Wandung eine Bohrung 36 auf, die zur Aufnahme eines Hauptschalters zum Ein- und Ausschalten der Detektionsvorrichtung 26 dient (nicht dargestellt).The 2 shows the protective housing 24 the detection device 26 in plan view. The 3 shows the protective housing 24 in an in 2 indicated section AA and 4 shows the protective housing 24 in an in 2 indicated section BB. The protective housing 24 is preferably made of polyoxymethylene (POM) and is so on the rollator 8th attached that protective housing 24 in relation to the bottom plate of the protective housing 24 horizontally on the rollator 8th is arranged (see. 1 ). The bottom plate has a socket (pointing inwards) 28 drilling holes in four selected locations 30 are arranged at an angle of 45 °. That means the holes 30 to an imaginary, horizontal plane at an inclination angle of 45 °. The holes 30 each serve to accommodate a tilt switch 32 (in the 2 to 4 not visible), the part of the detection device 26 are. Other parts of the detection device 26 be in a designated area 34 of the protective housing 24 next to the pedestal 28 arranged. These components of the detection device 26 will be described below. The protective housing 24 also has a hole in a wall 36 on, for receiving a main switch for switching on and off of the detection device 26 serves (not shown).
  • Die im Schutzgehäuse 24 in den Bohrlöchern 30 angeordneten Neigungsschalter 32 dienen zum Ermitteln der Neigung des Schutzgehäuses 24 und damit zum Ermitteln der Neigung des gesamten Rollators 8, woraus eventuell auf einen Unfall in Verbindung mit dem Rollator 8 geschlossen werden kann. Der Aufbau und die Funktionsweise des mechanisch arbeitenden Neigungsschalters 32 wird an Hand der 5 und 6 erläutert.The in the protective housing 24 in the boreholes 30 arranged tilt switch 32 serve to determine the inclination of the protective housing 24 and thus to determine the inclination of the entire rollator 8th , possibly resulting from an accident in connection with the rollator 8th can be closed. The structure and operation of the mechanical tilt switch 32 will be on hand 5 and 6 explained.
  • Der Neigungsschalter 32 weist im Innern im Wesentlichen eine nach zwei Seiten begrenzte Führung 38 auf, in der eine elektrisch leitende Kugel 40 im Wesentlichen reibungsfrei läuft oder gleited. An einem Ende der Führung 38 sind zwei Kontaktleisten 42 angeordnet, an denen eine elektrische Spannung U anliegt. Die Führung 38 des Neigungsschalters 32 wird in das um beispielsweise 45° gegenüber der Horizontalebene 44 geneigte Bohrloch 30 eingesetzt, so dass die Kontaktleisten 42 aus dem Bohrloch 30 herausragen. In diesem Zustand befindet sich die Kugel 40 am zu den Kontaktleisten 42 entgegengesetzten Ende der Führung, so wie in der 5 dargestellt. Es fließt kein Strom über die Kontaktleisten 42.The tilt switch 32 inside essentially has a limited on two sides guide 38 on, in which an electrically conductive ball 40 essentially runs smoothly or glides. At one end of the lead 38 are two contact strips 42 arranged, on which an electrical voltage U is applied. The leadership 38 of the tilt switch 32 gets into that by, for example, 45 ° to the horizontal plane 44 inclined borehole 30 inserted so that the contact strips 42 from the borehole 30 protrude. In this state is the ball 40 on to the contact strips 42 opposite end of the leadership, as in the 5 shown. There is no current flowing through the contact strips 42 ,
  • Wird der Neigungsschalter 32 um einen Kippwinkel von mehr als 45° in Richtung der horizontalen Ebene 44 gekippt, so läuft die Kugel 40 in der Führung 38 an das mit den Kontaktleisten 42 besetzten Ende der Führung 38 und stellt so eine elektrisch leitende Verbindung zwischen den beiden Kontaktleisten 42 her, so dass ein Strom I fließt. Die 6 zeigt diese Position. Der Stromfluss kann anschließend durch eine elektrische oder elektronische Schaltung 45 innerhalb der Detektionsvorrichtung 26 detektiert werden. Bei anderen Ausführungsformen kann der Neigungsschalters 32 bei anderen Kippwinkeln ansprechen, so dass der Winkel der Bohrung für das Bohrloch 30 entsprechend angepasst werden muss. Der Neigungsschalter 32 kann auch durch elektronisch arbeitende Sensoren ersetzt werden (nicht dargestellt).Will the tilt switch 32 by a tilt angle of more than 45 ° in the direction of the horizontal plane 44 tilted, so the ball is running 40 in the lead 38 to the with the contact strips 42 occupied the end of the leadership 38 and thus provides an electrically conductive connection between the two contact strips 42 ago, so that a current I flows. The 6 shows this position. The current flow can then be controlled by an electrical or electronic circuit 45 within the detection device 26 be detected. In other embodiments, the tilt switch 32 respond at other tilt angles, so that the angle of the hole for the hole 30 must be adjusted accordingly. The tilt switch 32 can also be replaced by electronically operating sensors (not shown).
  • Die 7 zeigt die gesamte Detektionsvorrichtung 26 mit all ihren Funktionselementen. Es ist erkennbar, dass durch die Winkelvorgabe des Bohrlochs 30 der Kippwinkel zum Auslösen des Neigungsschalters 32 (Stromfluss) definiert werden kann.The 7 shows the entire detection device 26 with all its functional elements. It can be seen that by the angle of the borehole 30 the tilt angle for triggering the tilt switch 32 (Current flow) can be defined.
  • Die Richtungen der Bohrlöcher 30 sind im Schutzgehäuse 24 so gewählt, dass bei einem Kippen in jede beliebige Richtung um mindestens den vorgegebenen Kippwinkel mindestens ein Neigungsschalter 32 auslöst. Da das Schutzgehäuse 24 fest mit dem Fahrgestell 12 des Rollators 10 verbunden ist, kann auf diese Weise ein Kippen des gesamten Rollators 10 über den vorgegebenen Kippwinkel hinaus, ermittelt werden.The directions of the boreholes 30 are in the protective housing 24 chosen so that when tilted in any direction by at least the predetermined tilt angle at least one tilt switch 32 triggers. Because the protective housing 24 stuck to the chassis 12 of the rollator 10 connected in this way can tilt the entire rollator 10 beyond the predetermined tilt angle, can be determined.
  • Ein vorübergehendes Kippen des Rollators 10 kann gewollt sein und muss nicht mit einem Unfall in Zusammenhang gebracht werden. So ist es beispielsweise möglich, dass zum Überqueren eines Bordsteins der Rollator 10 kurzzeitig gekippt wird, was eine gewollte und kontrollierte Handlung darstellt. Auch Erschütterungen des Neigungsschalters 32 beispielsweise durch einen unebenen und holprigen Gehweg, auf dem sich die gehbehinderte Person mit dem Rollator 10 befindet, kann den Neigungsschalter 32 kurzschließen, so dass kurzfristig ein Strom I fließt.A temporary tilting of the rollator 10 may be wanted and does not have to be related to an accident. For example, it is possible for a walker to cross a curb 10 is tilted briefly, which represents a deliberate and controlled action. Also shaking the tilt switch 32 for example, by an uneven and bumpy walkway on which the handicapped person with the rollator 10 can, the tilt switch 32 short circuit, so that in the short term, a current I flows.
  • Solche Fälle werden erfindungsgemäß durch ein in der Detektionsvorrichtung 26 angeordnetes Zeitverzögerungsglied 46 erkannt. Das bedeutet, dass die Detektionsvorrichtung 26 erst nach einer wählbaren und einstellbaren Zeit (zum Beispiel 10 bis 20 Sekunden) von einem Unfall ausgeht und einen Alarm zum Herbeirufen von Hilfe erzeugt.Such cases are inventively by a in the detection device 26 arranged time delay element 46 recognized. This means that the detection device 26 only after a selectable and adjustable time (for example 10 to 20 seconds) from an accident emanates and generates an alarm to call for help.
  • Dies kann ein akustisches und/oder optisches und/oder funktechnisches Signal 48 sein. Das akustische Signal 48 kann zum Beispiel von einem Summer, einem Horn oder einer Klingel erzeugt werden, das bei Bedarf auch noch elektronisch verstärkt werden kann. Das optische Signal 48 könnte beispielsweise ein Blinklicht oder Blitzlicht sein. Das funktechnische Signal 48 kann beispielsweise eine Freisprecheinrichtung sein, die über eine Funkverbindung einen Notruf absetzt. Der Notruf kann auch durch Informationen einer Ortungseinrichtung (zum Beispiel eines GPS-Systems) ergänzt werden, wobei über die Ortungseinrichtung der Unfallort ermittelt und gesendet wird. Das Zeitverzögerungsglied 46 sowie die Vorrichtung zum Aussenden des Alarmsignals 48 sind in dem dafür vorgesehenen Bereich 34 des Schutzgehäuses 24 der Detektionsvorrichtung 26 angeordnet.This can be an acoustic and / or optical and / or radio signal 48 be. The acoustic signal 48 can be generated for example by a buzzer, a horn or a bell, which can also be electronically enhanced if necessary. The optical signal 48 could be, for example, a flashing light or flash. The radio signal 48 For example, it can be a hands-free device that sends an emergency call via a radio link. The emergency call can also be supplemented by information from a positioning device (for example, a GPS system), the location of the accident determining and transmitting the location of the accident. The time delay element 46 and the device for sending the alarm signal 48 are in the designated area 34 of the protective housing 24 the detection device 26 arranged.
  • ZITATE ENTHALTEN IN DER BESCHREIBUNG QUOTES INCLUDE IN THE DESCRIPTION
  • Diese Liste der vom Anmelder aufgeführten Dokumente wurde automatisiert erzeugt und ist ausschließlich zur besseren Information des Lesers aufgenommen. Die Liste ist nicht Bestandteil der deutschen Patent- bzw. Gebrauchsmusteranmeldung. Das DPMA übernimmt keinerlei Haftung für etwaige Fehler oder Auslassungen.This list of the documents listed by the applicant has been generated automatically and is included solely for the better information of the reader. The list is not part of the German patent or utility model application. The DPMA assumes no liability for any errors or omissions.
  • Zitierte PatentliteraturCited patent literature
    • DE 202005008827 U1 [0005] DE 202005008827 U1 [0005]
    • DE 10255473 A1 [0006] DE 10255473 A1 [0006]

Claims (14)

  1. Fortbewegungsmittel (10) für Personen, insbesondere gehbehinderte Personen, umfassend ein Fahrgestell (12) mit mindestens drei Rädern (14), dadurch gekennzeichnet, dass eine Detektionsvorrichtung (26) vorgesehen ist, die ein Kippen des Fortbewegungsmittels (10) ermittelt und zeitverzögert ein Signal erzeugt.Means of transportation ( 10 ) for persons, in particular handicapped persons, comprising a chassis ( 12 ) with at least three wheels ( 14 ), characterized in that a detection device ( 26 ) is provided, which is a tilting of the means of transport ( 10 ) and generates a signal with a time delay.
  2. Fortbewegungsmittel nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass die Detektionsvorrichtung (26) wenigstens einen Neigungsschalter (32) umfasst.Means of transport according to claim 1, characterized in that the detection device ( 26 ) at least one inclination switch ( 32 ).
  3. Fortbewegungsmittel nach Anspruch 2, dadurch gekennzeichnet, dass die Detektionsvorrichtung (26) vier Neigungsschalter (32) umfasst, wobei die vier Neigungsschalter (329 jeweils einer möglichen Kipprichtung des Fortbewegungsmittels (10) zugeordnet sind.Means of transport according to claim 2, characterized in that the detection device ( 26 ) four tilt switches ( 32 ), wherein the four inclination switches (329 each one of a possible tilting direction of the means of transport ( 10 ) assigned.
  4. Fortbewegungsmittel nach Anspruch 2, dadurch gekennzeichnet, dass die Detektionsvorrichtung (26) drei Neigungsschalter (32) umfasst, wobei die Neigungsschalter (32) auf einer gedachten horizontalen Ebene jeweils um 120° voneinander entfernt sind.Means of transport according to claim 2, characterized in that the detection device ( 26 ) three tilt switches ( 32 ), wherein the inclination switches ( 32 ) are each at an imaginary horizontal plane 120 ° apart.
  5. Fortbewegungsmittel nach einem der Ansprüche 2 bis 4, dadurch gekennzeichnet, dass der Neigungsschalter (32) einen Neigungswinkel des Fortbewegungsmittels (10) von größer 30°, insbesondere von größer 45°, relativ zur horizontalen Ebene feststellt.Means of transport according to one of claims 2 to 4, characterized in that the inclination switch ( 32 ) an inclination angle of the means of locomotion ( 10 ) of greater than 30 °, in particular greater than 45 °, relative to the horizontal plane notes.
  6. Fortbewegungsmittel nach einem der Ansprüche 2 bis 5, dadurch gekennzeichnet, dass der Neigungsschalter (32) gegenüber der horizontalen Ebene um 60°, insbesondere um 45°, vorgeneigt eingebaut ist.Means according to one of claims 2 to 5, characterized in that the inclination switch ( 32 ) is installed inclined with respect to the horizontal plane by 60 °, in particular by 45 °.
  7. Fortbewegungsmittel nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Detektionsvorrichtung (26) ein elektronisches Zeitverzögerungsglied (46) umfasst, das ein detektiertes Ereignis verzögert anzeigt.Means of transport according to one of the preceding claims, characterized in that the detection device ( 26 ) an electronic time delay element ( 46 ) indicating a detected event delayed.
  8. Fortbewegungsmittel nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Zeitverzögerung wählbar und einstellbar ist.Means according to one of the preceding claims, characterized in that the time delay is selectable and adjustable.
  9. Fortbewegungsmittel nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Detektionsvorrichtung (26) ein akustisches und/oder optisches und/oder funktechnisches Signal (48) erzeugt.Means of transport according to one of the preceding claims, characterized in that the detection device ( 26 ) an acoustic and / or optical and / or radio signal ( 48 ) generated.
  10. Fortbewegungsmittel nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Detektionsvorrichtung (26) eine Ortungseinrichtung, insbesondere auf der Basis eines GPS-Systems, umfasst.Means of transport according to one of the preceding claims, characterized in that the detection device ( 26 ) comprises a locating device, in particular based on a GPS system.
  11. Fortbewegungsmittel nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Detektionsvorrichtung (26) in einem Schutzgehäuse (24) angeordnet ist.Means of transport according to one of the preceding claims, characterized in that the detection device ( 26 ) in a protective housing ( 24 ) is arranged.
  12. Fortbewegungsmittel nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Detektionsvorrichtung (26) durch einen Hauptschalter ein- und ausschaltbar ist.Means of transport according to one of the preceding claims, characterized in that the detection device ( 26 ) is switched on and off by a main switch.
  13. Fortbewegungsmittel nach Anspruch 12, dadurch gekennzeichnet, dass der Hauptschalter mit der Bremse des Fortbewegungsmittels (10) derart gekoppelt ist, dass der Hauptschalter aktiv ist, wenn die Bremse gelöst ist.Means according to claim 12, characterized in that the main switch with the brake of the means of locomotion ( 10 ) is coupled such that the main switch is active when the brake is released.
  14. Fortbewegungsmittel nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass das Fortbewegungsmittel (10) ein Rollator oder ein Rollstuhl ist.Means of transport according to one of the preceding claims, characterized in that the means of locomotion ( 10 ) is a rollator or a wheelchair.
DE201120102900 2011-07-06 2011-07-06 Means of transportation for persons Expired - Lifetime DE202011102900U1 (en)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE201120102900 DE202011102900U1 (en) 2011-07-06 2011-07-06 Means of transportation for persons

Applications Claiming Priority (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE201120102900 DE202011102900U1 (en) 2011-07-06 2011-07-06 Means of transportation for persons

Publications (1)

Publication Number Publication Date
DE202011102900U1 true DE202011102900U1 (en) 2011-10-17

Family

ID=44974312

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE201120102900 Expired - Lifetime DE202011102900U1 (en) 2011-07-06 2011-07-06 Means of transportation for persons

Country Status (1)

Country Link
DE (1) DE202011102900U1 (en)

Cited By (2)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
WO2017089725A1 (en) * 2015-11-27 2017-06-01 Made In Nov'in Movement assistance device comprising an alert module
US10864127B1 (en) 2017-05-09 2020-12-15 Pride Mobility Products Corporation System and method for correcting steering of a vehicle

Citations (2)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE10255473A1 (en) 2002-11-28 2004-09-30 Neubürger, Jürgen Accident safety unit is intended to be attached to a personal mobility aid and comprises a mechanism for triggering an alarm in the case of a fall
DE202005008827U1 (en) 2005-06-03 2005-09-22 Castell-Sicherheitssysteme Gmbh & Co. Kg Emergency call system for user of wheelchair, comprising control unit activated when inclination of seat exceeds predetermined limit

Patent Citations (2)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE10255473A1 (en) 2002-11-28 2004-09-30 Neubürger, Jürgen Accident safety unit is intended to be attached to a personal mobility aid and comprises a mechanism for triggering an alarm in the case of a fall
DE202005008827U1 (en) 2005-06-03 2005-09-22 Castell-Sicherheitssysteme Gmbh & Co. Kg Emergency call system for user of wheelchair, comprising control unit activated when inclination of seat exceeds predetermined limit

Cited By (2)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
WO2017089725A1 (en) * 2015-11-27 2017-06-01 Made In Nov'in Movement assistance device comprising an alert module
US10864127B1 (en) 2017-05-09 2020-12-15 Pride Mobility Products Corporation System and method for correcting steering of a vehicle

Similar Documents

Publication Publication Date Title
EP1837003B1 (en) Anti-tip device for wheelchairs
DE102004010089A1 (en) Transport vehicle for wheelchairs
DE102004027457A1 (en) motor vehicle
EP1970037A1 (en) Vehicle for transporting a wheelchair
EP2067738A1 (en) Three-wheel vehicle, especially industrial truck with anti-tipping device
DE202011102900U1 (en) Means of transportation for persons
EP1720134A2 (en) Passage barrier for a passageway for persons
DE602004004308T2 (en) wheelchair
EP0623494B1 (en) Motor vehicle with reverse travel security device
EP1732490B1 (en) Wheelchair comprising a central wheel drive unit, particularly elevated wheelchair
DE202019104685U1 (en) Luggage rack and rear light unit for a two-wheeler
EP0475356A1 (en) Central locking apparatus for a motor vehicle opening
EP2905524B1 (en) Holding device for holding an electronic device to a wall
DE102019121647A1 (en) Method for controlling door movements of a door of a motor vehicle and motor vehicle components
DE202018006256U1 (en) Auxiliary drive device for a wheelchair
DE102009051118A1 (en) electric wheelchair
EP0970879A2 (en) Safety framework for motor vehicles
DE202018000627U1 (en) Rollstuhlfußstütze
DE19612538A1 (en) Invalid transport device - monitors inclination angle of surface along which transport device is moved to operate alarm when limit inclination angle is reached
DE102015217342A1 (en) Dynamically balancing vehicle
DE102018122368A1 (en) Drive device for a wheelchair
DE102018122372A1 (en) Drive device for a wheelchair
EP3622930B1 (en) Auxiliary drive device for a wheelchair
DE102018122367A1 (en) Drive device for a wheelchair
EP3622931B1 (en) Auxiliary drive device for a wheelchair

Legal Events

Date Code Title Description
R207 Utility model specification

Effective date: 20111208

R156 Lapse of ip right after 3 years
R156 Lapse of ip right after 3 years

Effective date: 20150203