DE202011001556U1 - Faltladenanordnung mit mehreren in sich starren Faltladenelementen mit abwechselnd ausknickenden und nicht ausknickenden Elementkanten - Google Patents

Faltladenanordnung mit mehreren in sich starren Faltladenelementen mit abwechselnd ausknickenden und nicht ausknickenden Elementkanten

Info

Publication number
DE202011001556U1
DE202011001556U1 DE202011001556U DE202011001556U DE202011001556U1 DE 202011001556 U1 DE202011001556 U1 DE 202011001556U1 DE 202011001556 U DE202011001556 U DE 202011001556U DE 202011001556 U DE202011001556 U DE 202011001556U DE 202011001556 U1 DE202011001556 U1 DE 202011001556U1
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
element
faltladenelemente
12b
buckling
faltladenanordnung
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Expired - Lifetime
Application number
DE202011001556U
Other languages
English (en)
Original Assignee
Bernhard Lucas
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Bernhard Lucas filed Critical Bernhard Lucas
Priority to DE202011001556U priority Critical patent/DE202011001556U1/de
Publication of DE202011001556U1 publication Critical patent/DE202011001556U1/de
Priority claimed from US15/057,306 external-priority patent/US20160177622A1/en
Expired - Lifetime legal-status Critical Current
Anticipated expiration legal-status Critical

Links

Images

Classifications

    • EFIXED CONSTRUCTIONS
    • E06DOORS, WINDOWS, SHUTTERS, OR ROLLER BLINDS IN GENERAL; LADDERS
    • E06BFIXED OR MOVABLE CLOSURES FOR OPENINGS IN BUILDINGS, VEHICLES, FENCES OR LIKE ENCLOSURES IN GENERAL, e.g. DOORS, WINDOWS, BLINDS, GATES
    • E06B9/00Screening or protective devices for wall or similar openings, with or without operating or securing mechanisms; Closures of similar construction
    • E06B9/02Shutters, movable grilles, or other safety closing devices, e.g. against burglary
    • E06B9/06Shutters, movable grilles, or other safety closing devices, e.g. against burglary collapsible or foldable, e.g. of the bellows or lazy-tongs type
    • E06B9/0607Shutters, movable grilles, or other safety closing devices, e.g. against burglary collapsible or foldable, e.g. of the bellows or lazy-tongs type comprising a plurality of similar rigid closing elements movable to a storage position
    • E06B9/0615Shutters, movable grilles, or other safety closing devices, e.g. against burglary collapsible or foldable, e.g. of the bellows or lazy-tongs type comprising a plurality of similar rigid closing elements movable to a storage position characterised by the closing elements
    • E06B9/0638Slats or panels
    • EFIXED CONSTRUCTIONS
    • E05LOCKS; KEYS; WINDOW OR DOOR FITTINGS; SAFES
    • E05FDEVICES FOR MOVING WINGS INTO OPEN OR CLOSED POSITION; CHECKS FOR WINGS; WING FITTINGS NOT OTHERWISE PROVIDED FOR, CONCERNED WITH THE FUNCTIONING OF THE WING
    • E05F15/00Power-operated mechanisms for wings
    • E05F15/60Power-operated mechanisms for wings using electrical actuators
    • E05F15/603Power-operated mechanisms for wings using electrical actuators using rotary electromotors
    • E05F15/605Power-operated mechanisms for wings using electrical actuators using rotary electromotors for folding wings
    • EFIXED CONSTRUCTIONS
    • E05LOCKS; KEYS; WINDOW OR DOOR FITTINGS; SAFES
    • E05DHINGES OR OTHER SUSPENSION DEVICES FOR DOORS, WINDOWS OR WINGS
    • E05D15/00Suspension arrangements for wings
    • E05D15/26Suspension arrangements for wings for folding wings
    • E05D15/262Suspension arrangements for wings for folding wings folding vertically
    • EFIXED CONSTRUCTIONS
    • E05LOCKS; KEYS; WINDOW OR DOOR FITTINGS; SAFES
    • E05YINDEXING SCHEME RELATING TO HINGES OR OTHER SUSPENSION DEVICES FOR DOORS, WINDOWS OR WINGS AND DEVICES FOR MOVING WINGS INTO OPEN OR CLOSED POSITION, CHECKS FOR WINGS AND WING FITTINGS NOT OTHERWISE PROVIDED FOR, CONCERNED WITH THE FUNCTIONING OF THE WING
    • E05Y2201/00Constructional elements; Accessories therefore
    • E05Y2201/60Suspension or transmission members; Accessories therefore
    • E05Y2201/606Accessories therefore
    • E05Y2201/62Synchronisation of transmission members
    • EFIXED CONSTRUCTIONS
    • E05LOCKS; KEYS; WINDOW OR DOOR FITTINGS; SAFES
    • E05YINDEXING SCHEME RELATING TO HINGES OR OTHER SUSPENSION DEVICES FOR DOORS, WINDOWS OR WINGS AND DEVICES FOR MOVING WINGS INTO OPEN OR CLOSED POSITION, CHECKS FOR WINGS AND WING FITTINGS NOT OTHERWISE PROVIDED FOR, CONCERNED WITH THE FUNCTIONING OF THE WING
    • E05Y2900/00Application of doors, windows, wings or fittings thereof
    • E05Y2900/10Application of doors, windows, wings or fittings thereof for buildings or parts thereof
    • E05Y2900/13Application of doors, windows, wings or fittings thereof for buildings or parts thereof characterised by the type of wing
    • E05Y2900/146Shutters

Abstract

Faltladenanordnung mit drei oder mehr in sich starren Faltladenelementen (12) mit abwechselnd ausknickenden und nicht ausknickenden Elementkanten
– von denen ein erstes Faltladenelement (12A) um eine erste, bezüglich eines Gebäudes (1) ortsfeste oder nahezu ortsfeste Achse (12A') nahe einer, nicht ausknickenden, (ersten) Elementkante (13A) schwenkbar an dem Gebäude (1) indirekt oder direkt befestigt oder befestigbar ist,
– von denen ein zweites Faltladenelement (12B) um eine quer zu sich selbst verlagerbare zweite Achse (12B') nahe einer nicht ausknickenden zweiten Elementkante (13B) schwenkbar gehalten und entlang von senkrecht zu der zweiten Elementkante (13B) paarweise angeordneten Führungen (16A, 16B) verlagerbar ist,
– bei der benachbarte Faltladenelemente (12A, 12B; 12C, 12D; ...) an ihren den ersten und zweiten Elementkanten (13A, 13B; ...) parallel gegenüberliegenden ausknickenden dritten Elementkanten (15A, 15B) paarweise mittels eines Ausknickgelenkes (14A, 14B; ...) schwenkbar mit einander verbunden sind,
– bei der weitere Faltladenelemente sich paarweise an das...

Description

  • GEBIET DER ERFINDUNG
  • Die Erfindung betrifft eine Faltladenanordnung mit den Merkmalen der Oberbegriffe der Ansprüche 1 und 13. Demnach ist ein erstes Faltladenelement um eine erste, bezüglich eines Gebäudes ortsfeste oder nahezu ortsfeste Achse nahe einer nicht ausknickenden (ersten) Elementkante schwenkbar an dem Gebäude indirekt oder direkt befestigt oder befestigbar. Ein zweites Faltladenelement ist um eine quer zu sich selbst verlagerbare zweite Achse nahe einer nicht ausknickenden zweiten Elementkante schwenkbar gehalten und entlang von senkrecht zu der zweiten Elementkante paarweise angeordneten Führungen verlagerbar. Die paarweise benachbarten Faltladenelemente sind an ihren den ersten und zweiten Elementkanten parallel gegenüberliegenden, ausknickenden dritten Elementkanten paarweise mittels eines Ausknickgelenkes schwenkbar miteinander verbunden. Es können sich weitere Faltladenelemente an die ersten beiden Faltladenelemente paarweise an das vorangehende Faltladenelementpaar anschließen. Ferner kann sich an das oder die Faltladenelementpaar/e ein endseitig frei auskragendes letztes Faltladenelement anschließen.
  • TECHNOLOGISCHER HINTERGRUND
  • Aus der WO 2008/125343 A1 desselben Anmelders ist eine Faltladenanordnung bekannt, bei der nahe der ausknickenden Elementkantenpaare eine Verriegelungs-/Entriegelungs- sowie ggf. Ausstell- und Heranzieheinrichtung vorgesehen sind, so dass die Faltladenanordnung ausgehend von einer in sich plan gestreckten Verschließanordnung in jede beliebige Öffnungsstellung verfahrbar ist. Grundsätzlich ist diese Faltladenanordnung auch für mehrere Faltladenelementpaare verwendbar.
  • Aus der FR 2600892 A1 ist eine Faltladenanordnung für schräg geneigte Verandendächer bekannt, bei der die Faltladenelemente auch in der Verschlussstellung keine Strecklage miteinander einnehmen, sondern die benachbarten Faltladenelemente an ihren Verbindungskanten bereits eine Winkelstellung mit einander einnehmen, so dass mangels einer Strecklage Ausknickhilfsmittel nicht erforderlich sind. Beim Öffnen erfolgt vielmehr durch die vorgegebene leicht angeknickte Grundstellung der Faltladenpaare ein sukzessives vollständiges Ausknicken der benachbarten Faltladenpaare.
  • Aus der DE 20 2004 010 622 U1 ist eine Faltladenanordnung als Türanlage, also in vertikaler Ausrichtung bekannt, die in ihrer Schließstellung eine gestreckte Lage der miteinander fluchtenden Faltladenelemente gestattet. Hier kann das von der Befestigungskante aus gesehene letzte (dritte) Faltladenelement wie eine Tür geöffnet und geschlossen werden, ohne dass das benachbarte Faltladenelementpaar bewegt wird. Alle Bewegungen des Öffnens und Schließens erfolgen per Hand.
  • DARSTELLUNG DER ERFINDUNG
  • Davon ausgehend liegt der Erfindung die Aufgabe zugrunde, eine Faltladenanordnung zu verwirklichen, die es gestattet, drei- und noch mehrgliedrige Faltladenanordnungen zwischen einer geschlossenen Strecklage und einer geöffneten ausgeknickten Lage der Faltladenelemente motorisch angetrieben auf einfache Weise zu bewegen. Zur Lösung dieses Problems wird eine Faltladenanordnung mit den Merkmalen des Anspruchs 1 vorgeschlagen. Demnach ist bei einer gattungsgemäßen Faltladenanordnung vorgesehen, dass mindestens ein entlang der Führungen verfahrbares Antriebselement mindestens eine, vorzugsweise die letzte, der nicht ausknickende Elementkanten im Öffnungs- und Schließsinne antreibt. Mittels mindestens eines Kopplungselementes werden die an mindestens einer der nicht ausknickenden Elementkanten verbundenen Faltladenelemente im Öffnungs- oder Schließsinne paarweise zwangsverschwenkt.
  • Durch die Erfindung wird es u. A. möglich, bei sich horizontal erstreckenden Faltladenelementen, insbesondere für vertikal, grundsätzlich aber auch für geneigte oder horizontale zu verschließende Öffnungen, ein unterstes, bzw. letztes, frei auskragendes Faltladenelement im Öffnungs- und Schließsinne motorisch anzutreiben. Dadurch können günstige Licht- und/oder Lüftungsverhältnisse erzielt und/oder relativ großflächige Solarpanele auf der Außenseite der Faltladenanordnung in günstiger Ausrichtung installiert werden. In der Vergangenheit konnten motorisch zu öffnende und zu schließende Faltladenanordnungen nur mit einer geraden Zahl von Faltladenelementen realisiert werden, weil die motorisch angetriebene, vom Anlenkpunkt der Faltladenanordnung an einem Gebäude am weitesten entfernte Elementkante in den seitlichen Führungen geführt werden musste.
  • Durch die Erfindung können also zum Einen Faltladenanordnungen mit beliebig vielen Faltladenelementen in ungerader Anzahl verwirklicht werden. Es ist aber auch möglich, gemäß der Erfindung, Faltladenanordnungen mit einer geraden Anzahl von Faltladenelementen, wie mit zwei, vier, sechs und mehr Faltladenelementen zu verwirklichen.
  • Der Öffnungs- und Schließantrieb, sowie das Ausknicken, Heranziehen, Verriegeln und Entriegeln sind durch die Erfindung auf einfache Weise realisierbar. Die Stellelemente hierfür können in ihrem Aufbau vergleichsweise einfach sein und/oder unauffällig untergebracht werden.
  • Im Sinne der Erfindung ist unter den ausknickenden Elementkanten der Bereich der Faltladenanordnung zu verstehen, an dem eine Elementkante oder ein Elementkantenpaar sich beim Öffnen der Faltladenanordnung quer zur Erstreckungsrichtung der Führungen sich von diesen entfernt. Demgegenüber ist im Sinne der Erfindung eine „nicht ausknickende” Elementkante eine solche, die, einzeln oder paarweise, stets in der Ebene der Führungen oder parallel dazu verbleibt und lediglich im Öffnungssinne entlang der Führungen bzw. parallel dazu verschoben wird/werden.
  • Es ist nun auf verschiedene Weise möglich die Erfindung auszuführen: Als Mittel zum schwenkbaren Halten und, insbesondere paarweisen, Verlagern der mindestens einen nicht ausknickenden zweiten Elementkante kann mindestens ein entlang von rechtwinklig zu den zweiten Elementkanten angeordneten Führungen verfahrbarer (erster) Führungswagen vorgesehen sein. Ein solcher Führungswagen ist für Faltladenanordnungen mit nur zwei Faltladenelementen grundsätzlich bereits aus der WO 2008/125343 A1 bekannt. Wenn, wie bevorzugt, die Faltladenanordnung mehr als zwei Faltladenelemente umfasst, muss ein solcher Führungswagen zwei Elementkanten in schwenkbarer Weise ausnehmen. Dies geschieht bevorzugt in der Weise, dass der mindestens eine Führungswagen von einander beabstandete Schwenklager für die Schwenklagerung der benachbarten Faltladenelemente aufweist. Wenn sich die solcher Maßen getrennten Schwenklager an Schwenklagerarmen befinden, kann dadurch die gewünschte Fluchtungslage benachbarter Faltladenelemente auf einfache Weise erzielt werden und die an den Schwenklagern auftretenden Drehmomente können unabhängig von dem erforderlichen Abstand zu den Führungen in den Führungswagen eingeleitet werden.
  • Die Kopplungsstellen am Faltladenelement für dessen Zwangsverschwenkung sind bevorzugt an oder nahe der nichtausknickenden Elementkante/n vorgesehen und daher u. A. weitgehend unauffällig angeordnet. Die Kopplungselemente wirken also bevorzugt in Positionen, die an den oder nahe den nicht ausknickenden Elementkanten gelegen sind, auf die Faltladenelemente ein.
  • Die Kopplung des verfahrbaren Antriebselementes mit den Faltladenelementen, die ein Zwangsverschwenken der Faltladenelemente in eine ausgeknickte Lage oder zurück in eine Strecklage ermöglicht, erfolgt besonders bevorzugt durch ein (erstes) Kopplungselement in Gestalt eines Schubelementes zum Verschwenken eines der Faltladenelemente beim Verfahren des verfahrbaren Antriebselementes. Als Schubelement kommt z. B. eine schubstangenähnliche Anordnung in Betracht, die dazu führt, dass beim Bewegen des Antriebselementes im Öffnungssinne ein Drehmoment auf eines der Faltladenelemente im Sinne eines Ausschwenkens erzeugt wird.
  • Das Zwangsverschwenkmittel, insbesondere das Schubelement oder allgemein zumindest eines der Kopplungselemente, kann ein gesondertes Winkelverstellmittel für zumindest eines der Faltladenelemente umfassen, das die Wirklänge des Zwangsverschwenkmittels gesondert vergrößert oder verkleinert, wie z. B. einen Linearantrieb. Dadurch kann die Wirkung des Antriebselementes auf das zu verschwenkende Faltladenelement überlagert werden, und zwar sowohl im Sinne einer rascheren als auch im Sinne einer verlangsamten oder weniger starken Ausschwenkbewegung. Dieses Winkelverstellmittel kann sowohl zeitparallel als auch zeitversetzt zu dem Antriebselement wirksam werden.
  • Um ein weiteres Faltladenelement beim Verfahren des verfahrbaren Antriebselementes zu verschwenken, kann mindestens ein weiteres (zweites) Kopplungselement in Gestalt eines Schubelementes vorgesehen sein. Dieses kann, wie auch schon das (erste) Kopplungselement, schubstangenähnlich und ggf. gesondert wirklängenveränderlich sein.
  • Um die Wirkung des ersten und/oder des zweiten Kopplungselementes zu verstärken kann das bewegte Faltladenelement einen mit ihm, vorzugsweise starr, verbundenen, durch das Kopplungselement betätigbaren Schwenkarm umfassen. Auf diese Weise kann das Kopplungselement vergleichsweise unauffällig in unmittelbarer Nähe zu den Führungsschienen angeordnet werden und es können relativ große Drehmomente in das betroffene Faltladenelement zu dessen Ausschwenken eingeleitet werden.
  • Anders als beim Stand der Technik, z. B. gemäß der WO 2008/125343 A1 , können das Verlagern der Faltladenelemente von einer Strecklage in eine ausgeknickte Lage sowie das Heranziehen der Faltladenelemente in die geschlossene Strecklage an einer nahe der nicht ausknickenden Elementkanten gelegenen Stelle in die Faltladenelemente eingeleitet werden. Durch die Kopplungselemente können die Faltladenelemente aus ihrer Ausknickstellung also auch wieder in die Strecklage zurückgezogen werden. Ausknicken und Heranziehen erfolgt in einer optisch sehr unauffälligen Weise, da die bisher bekannten Ausknick- und Heranziehelemente nicht mehr im Bereich der ausknickenden Faltelementkante angebracht werden müssen.
  • Eine besonders günstige Faltladenelement-Verschwenkung wird dadurch möglich, dass ein (drittes) Kopplungselement in Gestalt einer Verzahnungspaarung verwendet wird. Deren Einsatz gestaltet sich besonders einfach und wirkungsvoll, wenn miteinander kämmende Verzahnungssegmente oder ggf. Zahnräder an den Schwenkachsen benachbarter Faltladenelemente an den nicht ausknickenden und/oder ausknickenden Elementkanten vorgesehen sind.
  • Die Faltladenelemente könnten zumindest teilweise mit Solarzellen ausgestattet sein. Letztere können z. B. in Rahmen der Faltladenelemente aufgenommen sein. Wenn mindestens ein Paar von Faltladenelementen gemeinsam mit einem selbsttragenden Solarpanel versehen sind, können dadurch vergleichsweise große Solarpanelflächen wirkungsvoll auf die Sonne ausgerichtet werden. Gleichzeitig kann ein günstiger Abschattungseffekt für den dahinter liegenden Raumbereich erzielt werden. Unter selbsttragenden Solarpanelen wird im Sinne der Erfindung verstanden, dass eine entsprechende Eigensteifigkeit vorliegt oder Aussteifungsmittel, wie z. B. ein Versteifungsraster oder -rahmen vorgesehen sind.
  • Um eine Faltladenanordnung in der geschlossenen Strecklage auch bei Windangriff, Vandalismusangriff oder anderen Situationen sicher in Position zu halten, können an sich bekannte Ver- und Entriegelungsmittel dadurch betätigt werden, dass mindestens ein entlang der Führung verfahrbares Antriebsmittel, insbesondere das Antriebsmittel zum Öffnen und Schließen der Faltladenanordnung, mit einem Leerwegmittel wirkverbunden ist, durch welches das Ver- und Entriegeln mindestens eines der Faltladenelemente in der oder nahe der geschlossenen Streckposition der Faltladenanordnung gestattet wird. Eine derartige Anordnung ist auch unabhängig von den Merkmalen des Anspruchs 1 von eigenständiger erfinderischer Bedeutung. Sie kann auch zum Antreiben von Ausknick- und/oder Heranziehmittel verwendet werden. Das Leerwegmittel kann wahlweise auch über mindestens ein Verlängerungsmittel mit dem Ver- und Entriegelungsmittel und/oder mit dem Ausknick- und/oder Heranziehmittel für mindestens eines der Faltladenelemente antriebsmäßig verbunden sein, so dass die Ver- und Entriegelung und/oder das Ausknicken und/oder Heranziehen ggf. auch gleichzeitig an verschiedenen Positionen entlang der Faltladenanordnung und vorzugsweise im Bereich der ausknickenden Elementkanten erfolgen kann.
  • Grundsätzlich kann bereits der (erste) Führungswagen als verfahrbares Antriebselement verwendet werden; dies insbesondere dann, wenn sich der Abstand vom Drehpunkt der Kopplungselemente am Führungswagen während des Fahrens durch Teleskopschienen o. Ä. verändern lässt. Eine einfache Anordnung der Kopplungselemente wird dadurch möglich, dass als verfahrbares Antriebselement mindestens ein entlang von rechtwinklig zu den Elementkanten angeordneten Führungen verfahrbarer (zweiter) Führungswagen vorgesehen ist. Dies vereinfacht das paarweise Verschwenken von in Bezug auf ein nicht ausknickendes Elementkantenpaar benachbarten Faltladenelementen.
  • Die vorgenannten sowie die beanspruchten und in den Ausführungsbeispielen beschriebenen erfindungsgemäß zu verwendenden Bauteile unterliegen in ihrer Größe, Formgestaltung, Materialauswahl und technischen Konzeption keinen besonderen Ausnahmebedingungen, so dass die in dem Anwendungsgebiet bekannten Auswahlkriterien uneingeschränkt Anwendung finden können.
  • Weitere Einzelheiten, Merkmale und Vorteile des Gegenstandes der Erfindung ergeben sich aus den Unteransprüchen, sowie aus der nachfolgenden Beschreibung und der zugehörigen Zeichnung, in der – beispielhaft – ein Ausführungsbeispiel einer Faltladenanordnung dargestellt ist. Auch einzelne Merkmale der Ansprüche oder der Ausführungsformen können mit anderen Merkmalen anderer Ansprüche und Ausführungsformen kombiniert werden.
  • KURZBESCHREIBUNG DER FIGUREN
  • In der Zeichnung zeigen
  • 1A eine Faltladenanordnung mit drei Faltladenelementen in geschlossener Position in Seitenansicht;
  • 1B dieselbe Faltladenanordnung im Detail;
  • 1C dieselbe Faltladenanordnung im etwa halb ausgeknickten Zustand der Faltladenelemente;
  • 1D dieselbe Faltladenanordnung im völlig ausgeknickten Zustand der Faltladenelemente;
  • 2 die Faltladenanordnung nach 1C mit zusätzlichem oberen Ver- und Entriegelungselement (ausschnittsweise);
  • 3A–E eine zweite Ausführungsform einer Faltladenanordnung in Seitenansicht mit fünf Faltladenelementen (zum Teil ausschnittsweise) in der Schließlage (3A), in zum Teil geöffneter Position (3B) und in vollständiger Öffnungsstellung (3C) sowie im Detail (3D und 3E);
  • 4A–E eine dritte Ausführungsform einer Faltladenanordnung mit Solarpaneelen in Seitenansicht mit fünf Faltladenelementen (zum Teil ausschnittsweise) in der Schließlage (4A), in zum Teil geöffneter Position (4B) und in vollständiger Öffnungsstellung (4C) sowie im Detail (4D und 4E);
  • 5A–C eine vierte Ausführungsform einer Faltladenanordnung, mit drei Faltladenelementen und teleskopierbaren Flächenelementen in vollständiger Öffnungsstellung (5A), in Teilöffnungsstellung (5B) und in Schließstellung (5C);
  • 6A–C eine fünfte Ausführungsform einer Faltladenanordnung in Seitenansicht in Schließstellung (6A) in teilgeöffneter Stellung (6B) und in vollständiger Öffnungsstellung (6C);
  • 7A–C eine sechste Ausführungsform einer Faltanordnung mit zwei Faltladenelementen und Ausknickhilfe in Seitenansicht in Schließstellung (7A), in leicht ausgeknickter Stellung (7B) und in weiter geöffneter Stellung (7C)
  • 8A–E eine siebte Ausführungsform einer Faltanordnung, mit drei Faltladenelementen und Ausknickhilfe in Seitenansicht in Schließstellung (8A), in leicht ausgeknickter Stellung (8B) und in völliger Öffnungsstellung (8C) sowie in einer Variante (8D und 8E) – ausschnittsweise;
  • 9A–B eine achte Ausführungsform einer Faltanordnung, mit drei Faltladenelementen und Ausknickhilfe sowie zweiter Verriegelung in Seitenansicht in Schließstellung (9A), in leicht ausgeknickter Stellung (9B) sowie
  • 10A–D eine neunte Ausführungsform einer Faltanordnung, mit drei Faltladenelementen in Seitenansicht in Schließstellung (10A), in etwa halb ausgeknickter Stellung (10B) und in völliger Öffnungsstellung (10C) sowie im Detail zu 10B (10D).
  • DETAILLIERTE BESCHREIBUNG VON AUSFÜHRUNGSBEISPIELEN
  • Bei der dreigliedrigen Ausführungsform nach 1A bis 1D ist eine von zwei vertikal stehenden und parallel von einander beabstandeten Führungen 16A, 16B erkennbar, in der ein erster Führungswagen 17A und ein zweiter Führungswagen 17B vertikal verfahrbar sind. Das oberste von drei Faltladenelementen 12A, 12B und 12C ist nahe der ersten (obersten) Elementkante 13A um eine ortsfeste Achse 12A' schwenkbar an einem nur angedeuteten Gebäude 1 indirekt befestigt. Ein zweites Faltladenelement 12B ist um eine quer zu sich selbst verlagerbare zweite Achse 12B' nahe einer nicht ausknickenden zweiten Elementkante 13B schwenkbar bezüglich des ersten Führungswagens 17A gehalten. Die zweite, nicht ausknickende Elementkante 13B ist entlang von den rechtwinklig zu der zweiten Elementkante 13B paarweise angeordneten Führungen 16A, 16B mittels des Führungswagens 17A vertikal verlagerbar. Die benachbarten Faltelemente 12A und 12B bilden ein Faltladenelementepaar. Die Faltladenelemente sind an ihren, den ersten und zweiten Elementkanten 13A, 13B parallel gegenüberliegenden ausknickenden dritten Elementkanten 15A, 15B paarweise mittels eines Ausknickgelenkes 14A schwenkbar miteinander verbunden. Ein weiteres Faltelement 12C schließt sich an das Faltelementepaar 12A, 12B endseitig als letztes Faltelement an und weißt eine frei auskragende Elementkante 13C auf. Das dritte Faltladenelement 12C ist nahe seiner oberen Elementkante um ein Schwenklager 17A', welches sich an dem Führungswagen 17A befindet, frei auskragend schwenkbar gelagert.
  • Die Betätigung der Faltladenanordnung läuft nun auf folgende Weise ab: An dem zweiten (unteren) Führungswagen 17B, der über Führungsrollen entlang der Führungen 16A bzw. 16B vertikal verfahrbar ist, greift ein Antriebselement wie ein Zugband und insbesondere ein um obere und untere Umlenkrollen 11A, 11B verlaufender Zahnriemen 11 an, der im Bereich einer oberen und/oder unteren Umlenkrolle 11A, 11B in beide Richtungen antreibbar ist. Das Antriebsmittel und der längliche Führungswagen 17B werden insgesamt als Antriebselement 30 bezeichnet. An dem zweiten Führungswagen 17B ist ein erstes Kopplungselement 32A und ein zweites Kopplungselement 32B schwenkbar befestigt. Als erstes Kopplungselement 32A dient eine Schubstange, die mit ihrem unteren schwenkbaren Anlenkpunkt an dem zweiten Führungswagen 17B und mit ihrem oberen verschwenkbaren Anlenkpunkt mit seitlichem Versatz an dem dritten Faltladenelement 12C mit Abstand unterhalb des Schwenklagers 17A' befestigt ist, so dass das erste Kopplungselement 32A ein Drehmoment auf das zweite Faltladenelement 12B ausübt. Das zweite Kopplungselement 32B ist ebenfalls als Schubstange ausgebildet und z. B. an dem gleichen Verbindungspunkt mit dem zweiten Führungswagen 17B wie das erste Kopplungselement schwenkbar verbunden. An seinem zweiten, oberen Ende greift das zweite Kopplungselement 32B an einen Schwenkarm 34 an, dieser ist dem zweiten Faltladenelement 12B in dessen unteren Bereich starr, d. h. nicht schwenkbar verbunden, so dass der Schwenkarm 34 ein Drehmoment auf das zweite Faltladenelement 12B ausübt. An dem ersten Führungswagen 17A greift das Antriebsmittel also nur mittelbar an, indem der erste Führungswagen 17A indirekt über die Bewegung des zweiten Führungswagen 17B gehoben und gesenkt wird. Wird nun aus der in 1A dargestellten geschlossenen und verriegelten Strecklage der zweite Führungswagen 17B nach oben bewegt (1C), so wird bei der anfänglichen Bewegung lediglich das untere Ver- und Entriegelungsmittel 40A außer Eingriff gebracht (1B). Dieses Ver- und Entriegelungsmittel besteht aus einem kurzen Ausleger mit einem Verriegelungsausschnitt 17B'' und einem Verriegelungsanschlag 17B''', der im unteren Endbereich des dritten Faltladenelementes 12C seitlich hervorragt und der Ausleger weist ein Langloch 19 auf, in dem sich die unteren Schwenkpunkte des ersten und zweiten Kopplungselementes 32A und 32B um eine ausreichende Länge verschieben können. Bei der anfänglichen Öffnungsbewegung des zweiten Führungswagens 17B verschieben sich diese Schwenkpunkte 19A bezüglich des Auslegers nach unten, während der Verriegelungsausschnitt 17B'' sich nach oben bewegt und schließlich den Bewegungsanschlag 17B''' freigibt, wie in 1A gestrichelt und in dem Detailausschnitt nach 1B mit ausgezogenen Linien dargestellt. Der Schwenkpunkt 19A befindet sich dann am unteren Ende des Langloches 19. Ein weiteres Aufwärtsbewegen des zweiten Führungswagens 17B führt folglich zu einem Anheben beider Kopplungselemente 32A und 32B. Das wiederum führt dazu, dass das erste Kopplungselement 32A das untere Faltladenelement 12C leicht ausschwenkt und das zweite Kopplungselement 32B den Schwenkarm 34 um das Schwenklager 17A' und somit das zweite Faltladenelement 12B leicht verschwenkt, d. h. von einer Strecklage in einer Ausknicklage überführt, wie sie in 1C näher ersichtlich ist. Sobald das zweite Faltladenelement 12B aus seiner Strecklage in eine leicht ausgeknickte Lage ausgeknickt ist, kann sich der erste Führungswagen 17A unter der Hubwirkung des ersten und zweiten Kopplungselementes 32A und 32B entlang der Führungen 16A, 16B nach oben verlagern. Dabei setzt sich die Ausknickbewegung der Faltladenelemente 12C und 12B fort. Gleichzeitig wird aber auch das erste Faltladenelement 12A in Folge der Ausknickbewegung des zweiten Faltladenelementes 12B und indirekt mittels des zweiten Kopplungselementes 32B um die erste Achse 12A' nach außen verschwenkt. Der erste Führungswagen 17A und die drei Faltladenelemente 12A–C folgen dann der Hubbewegung des zweiten Führungswagens 17B, wie aus 1C und 1C ersichtlich ist. Das zweite und dritte Faltladenelement 12B und 12C werden also durch das Antriebselement 30 paarweise zwangsverschwenkt und dadurch wird zwangsweise auch das erste Faltladenelement 12A mitverschwenkt.
  • Beim Schließen der Faltladenanordnung wird der erste Führungswagen 17A abgesenkt und der erste Führungswagen 17A folgt dieser Bewegung aufgrund seiner eigenen Schwerkraft und unterstützt durch die Schwerkraft der drei Faltladenelemente 12A bis 12C.
  • Aus dem Ausführungsbeispiel nach 2 ist ersichtlich, wie eine zweite, im Ausführungsbeispiel obere, Ver- und Entriegelung durch das Antriebselement 30 ebenfalls betätigt werden kann: Zwei an der jeweiligen Führung 16A oder 16B befestigte Schubstangenführung 21A, 21B führen gleitend und etwa parallel zu den Führungen eine Schubstange 21 mit einem unteren Anschlag 21C und einer oberen Schubstangenverlängerung 21D, die in sich flexibel oder mit der Schubstange 21 leicht schwenkbar verbunden ist. An ihrem oberen Ende ist die Schubstangenverlängerung 21D schwenkbeweglich mit einem Ver- und Entriegelungshebel im Antriebssinne verbunden, so dass insgesamt ein oberes Ver- und Entriegelungsmittel 40B verwirklicht wird, das durch ein insgesamt mit 42 bezeichneten Verlängerungsmittel fernbetätigbar ist. Eine Druckfeder 21F belastet das obere Ver- und Entriegelungsmittel 40B im Sinne einer Entriegelung, wie sie in 2 dargestellt ist. Zum Verriegeln dient das Antriebselement 30, an dem ein Anschlag 21E vorgesehen ist, der am Ende der Schließbewegung mit dem Anschlag 21C zur Anlage kommt und in der Verriegelungsphase des unteren Ver- und Entriegelungsmittels 40A gleichzeitig das Verlängerungsmittel 42 nach unten verschiebt, so dass auch das obere Ver- und Entriegelungsmittel 40B in seine Verriegelungsstellung gelangt, wie sie in ähnlicher und noch zu beschreibender Weise beim Ausführungsbeispiel nach 9A verwirklicht ist.
  • Das zweite und dritte Ausführungsbeispiel nach 3A bis 3C und 4A bis 4E unterscheiden sich von dem ersten Ausführungsbeispiel dadurch, dass zum Einen fünf Faltelemente 12A bis 12E, statt 3 Faltelemente vorgesehen sind. Die beiden Faltelementpaare 12A, 12B und 12C, 12D sind in dem dritten Ausführungsbeispiel nach 4A bis 4E im Schließzustand durch eine beide Faltladenelemente bedeckendes Solarpanel 38 abgedeckt, das aber jeweils nur an den oberen ders Faltelementen (12A bzw. 12C) einer Faltladenelementpaarung befestigt ist und daher beim Öffnen der Faltladenanordnung mit seiner unteren Hälfte weit auskragt, wie aus 4C ersichtlich ist. Der Unterschied des zweiten (3A bis 3C) zum ersten Ausführungsbeispiel besteht darin, dass neben dem ersten Kopplungselement 32A ein Zahnradpaar 18A, 18B als (drittes) Kopplungselement 32C) vorgesehen sind. Die Zahnsegmente sind an der oberen Drehachse des Faltladenelementes 12E mit diesem drehfest und nahe der unteren Elementkante an der unteren Drehachse des Faltladenelementes 12D mit diesem drehfest verbunden. Die Mittelpunkte der Zahnräder 18A und 18B fluchten mit den Schwenklagern 17A und 17A'' des ersten Führungswagens 17A und stehen miteinander im kämmenden Eingriff. Die gleiche Zahnsegmentanordnung und ein weiterer Führungswagen 17C befinden sich an der nicht ausknickenden zweiten Elementkante 13B am Übergang zwischen dem zweiten Faltladenelement 12B und dem dritten Faltladenelement 12C. Die Funktionsweise des ersten Kopplungselementes 32A ist die gleiche wie bei dem ersten Ausführungsbeispiel, d. h. ein Anheben des zweiten Führungswagens 17B führt zu einem leichten Ausknicken am unteren freien Ende des unteren Faltladenelementes 12E. Durch diese Ausknickbewegung verdreht sich das Zahnrad 18B im selben Winkelbetrag und nimmt das Zahnrad 18A und das vierte Faltladenelement 12D um den gleichen Winkelbetrag im Sinne eines Ausknickens mit. Dadurch wiederum wird zwangsweise auch das dritte Faltladenelement 12C ausgeknickt und dieses wiederum verschwenkt das zweite Faltladenelement 12B mittels der Zahnradpaarung 18C, 18D an der nicht ausknickenden Elementkante 13B. Das wiederum führt zu einem Zwangsverschwenken des obersten Faltladenelementes 12A um seine ortsfeste Achse 12A'. Insgesamt wird also die gesamte Faltladenanordnung mit allen fünf Faltladenelementen gleichmäßig ausgeknickt, und zwar als Folge der Hubbewegung des zweiten Führungswagens 17B. Die Ver- und Entriegelung mit Hilfe des als Leerwegmittel 36 dienenden Langloches 19 ist die gleiche wie bei dem ersten Ausführungsbeispiel. Bei dem dritten Ausführungsbeispiel nach 4A–E erfolgt die Schwenkkopplung zwischen dem vierten und fünften Faltladenelement 12D und 12E hingegen so wie beim ersten Ausführungsbeispiel nach 1A–D zwischen dem zweiten und dritten Faltladenelement 12B und 12C.
  • Aus dem vierten Ausführungsbeispeil nach 5A bis 5C sind zwei teleskopierbare Flächenelemente 39A, 39B ersichtlich, die z. B. mit Solarpanelen ausgerüstet sein können. Diese Flächenelemente sind bevorzugt so breit wie die Faltladenelemente und im eingeschobenen Zustand haben sie eine etwa gleiche bis etwas geringere Länge wie die Faltladenelemente zwischen ihren Gelenkbereichen. Im eingeschobenen Zustand, wie in 5C bei dem unteren Flächenelement 39B, wird der darunterliegende Gebäudebereich also nicht beschattet. Die Nutzfläche der mehrteiligen, teleskopierbaren Flächenelemente 39A, 39B oder die zu beschattende Fläche kann über, insbesondere seitlich angeordnete, Teleskopführungsschienen verändert werden. Zum Auseinander- und Zusammenfahren können verschiedene Antriebssysteme genutzt werden. Bei der Verwendung von Zahnriemen, können wie dargestellt, die Teleskopschüsse in beiden Richtungen durch einen Antrieb 39C, 39D in beide Richtungen bewegt werden. Alternativ kann ein Gurt- oder Seilantrieb mit einem Aufwickelmechanismus betrieben werden. Zum Ausfahren der Teleskopanordnung kann die Gewichtskraft genutzt werden. Mehrteilige Beplankungen sind für weiter unten liegende Faltladenelemente besonders günstig, können aber auch vorteilhaft bei Faltladenanordnungen mit zwei Faltladenelementen, wie z. B. nach 7A–C für das obere der beiden Faltladenelemente verwendet werden. Bei diesem vierten Ausführungsbeispiel nach 5A bis 5C besteht der Unterschied zu dem ersten Ausführungsbeispiel darin, dass das erste Kopplungselement 32A unabhängig längenveränderlich ist und z. B. als elektrischer Spindelantrieb ausgebildet sein kann. Wie aus der völligen Öffnungsstellung nach 5C ersichtlich, kann ein solcher eigenständiger Verstellantrieb dazu genutzt werden, die gekoppelte Zwangsverschwenkungseinrichtung für das zweite und dritte Faltladenelement 12B und 12C so zu betätigen, dass die Schwenkwinkel dieser beiden Faltladenelemente unterschiedlich groß sind.
  • Bei dem Ausführungsbeispiel nach 6A bis 6C erfolgt das Ausknicken bei einer dreiteiligen Faltladenanordnung in einer z. B. aus der WO2008/125343A1 bekannten Weise mittels einer Heranzieh- und Verriegelungseinrichtung 22, die gleichzeitig als Ausknickmittel dient und über einen Mitnehmer 22A betätigt wird, der nahe der Schließposition an der Heranzieh- und Verriegelungseinrichtung 22 im Heranzieh- und Verriegelungssinne angreift. Beim Öffnen bewirkt der Mitnehmer 22A ein kraftbetätigtes Ausknicken des oberen Faltladenelementes 12A und des damit gekoppelten darunterliegenden Faltladenelementes 12B. Auf Grund des Kopplungselementes 32C in Gestalt von miteinander kämmenden Zahnsegmenten im Bereich der nicht ausknickenden zweiten Elementkante 13B wird auch das untere Faltladenelement 12C ausgeknickt und in der Folgebewegung ausgeschwenkt, wie bereits im Zusammenhang mit dem Ausführungsbeispiel nach 3A bis 3E prinzipiell ersichtlich. Es wird nur ein Führungswagen 17A benötigt, der an einem angetriebenen umlaufenden Zugband, wie einem Zahnriemen 11 in festem Abstand von dem ebenfalls an dem Zugband befestigten Mitnehmer 22A befestigt ist. Ein einziger Antrieb bewirkt also das Ausknicken und Verriegeln einerseits sowie das Öffnen und Schließen andererseits.
  • In dem Ausführungsbeispiel nach 7A–C mit nur zwei Faltladenelementen 12A und 12B findet ebenfalls eine Fernverriegelung und -entriegelung für ein oberes Faltladenelement statt, wie prinzipiell bereits aus 2 bekannt. Auch hier diente das Verlängerungsmittel 42 dazu, ein höher gelegenes Ver- und Entriegelungsmittel 40B zu betätigen. Dabei erfüllt das Ver- und Entriegelungsmittel 40B eine Doppelfunktion, denn es dient – wie auch schon die Heranzieh- und Verriegelungseinrichtung 22 gemäß dem Ausführungsbeispiel nach 6A bis 6C – auch als aktiv angetriebenes Ausknickmittel. Auch bei diesem Ausführungsbeispiel ist an dem angetriebenen Laufwagen 17A eine untere Verriegelung 40A für die gestreckte Schließstellung (7A) vorgesehen.
  • Das Ausführungbeispiel nach 8A bis 8E zeigt eine dreiflüglige Faltladenanordnung, die sich gegenüber der Ausführungsform nach 1A bis 1D dadurch unterscheidet, dass ein zusätzliches Ausknickhilfsmittel 24 vorgesehen ist. Bei beiden in 8 gezeigten Varianten, nämlich 8A bis 8C einerseits und 8D, 8E andererseits, umfasst das Ausknickhilfsmittel 24 eine Kniehebelanordnung, bestehend aus den Hebeln 24A und 24B, die über ein Kniehebelgelenk 24C miteinander schwenkverbindlich verbunden sind und als Ausknickmittel z. B. eine dem Kniehebelgelenk 24C zugeordnete Rolle 24D tragen, die gegen eines der oberen Faltladenelemente (in der Zeichnung das Faltladenelement 12A) als Ausknickunterstüzung andrückt, wie in 8B veranschaulicht. Zur Betätigung des Ausknickhilfsmittels 24 ist wiederum ein Verlängerungsmittel 42 vorgesehen, wie es bereits im Zusammenhang mit der Schubstangenanordnung 21 bis 21E in 2 verwirklicht ist. Auf Grund der Kniehebelanordnung können vergleichsweise starke Ausknickkräfte auf einfache Weise erzeugt werden, ohne dass ein zusätzlicher Antrieb erforderlich ist. Deshalb kann auf das in 8A bis 8C dargestellte zweite Kopplungselement 32B in der Regel verzichtet werden. Es ist auch möglich, auf das erste Kopplungselement 32A zu verzichten, nämlich wenn ein drittes Kopplungselement 32C verwendet wird, wie miteinander kämmende Zahnsegmente z. B. gemäß 3A bis 3D. Ebenfalls ist es möglich, eine Kniehebelanordnung gemäß 8A bis 8C mit einem oberen Verriegelungs- und Entriegelungselement zu versehen oder zu kombinieren. Dabei werden wiederum relativ große Verriegelungskräfte bei geringem Antriebskrafteinsatz verwirklicht. Eine solche Kombination findet sich in dem Ausführungsbeispiel nach 9A, 9B.
  • Schließlich zeigt das Ausführungsbeispiel nach 10A bis 10D eine Alternative, gemäß der ohne zweiten Führungswagen ein frei auskragendes Faltladenelement verschwenkt und mit demselben Antrieb die gesamte Faltladenanordnung geöffnet und geschlossen werden kann. Zu diesem Zweck ist der Führungswagen 17A mit einem umlaufenden Antriebselement, wie einem Zahnriemen 11 heb- und senkbar und an einem Befestigungspunkt A mit ihm verbunden. Ein Kopplungselement 32A ist, wie z. B. nach dem Ausführungsbeispiel aus 1A bis 1D bekannt, ist mit dem frei auskragenden Faltladenelement 12C im Ausschwenksinne verbunden und an seinem antriebsseitigen Ende über einen Befestigungspunkt B mit dem Antriebselement, wie einem Zahnriemen 11, verbundeb. Um aus der gestreckten Schließlage nach 10A die Faltladenelemente zunächst ein wenig auszuknicken, kann an dem Befestigungspunkt A des Führungswagens 17A z. B., ein Langloch vorgesehen sein, entlang dessen sich der Befestigungspunkt A relativ zum Führungswagen 17A verschieben kann. Um ein starkes Ausschwenken des unteren Faltladenelementes 12C beim Anheben des Führungswagens 17A zu bewirken, können die Antriebsgeschwindigkeiten der Befestigungspunkte A und B unterschiedlich sein. Zum Beispiel können die Antriebsseile 11', 11'' über unterschiedlich große obere und untere Umlenkrollen 11A, 11B laufen, so dass bei gleicher Winkelgeschwindigkeit der Umlenkrollen das Zugseil 11', welches um die jeweils größeren Umlenkrollen geführt ist, sich schneller als das andere bewegt.
  • Bezugszeichenliste
  • 1
    Gebäude
    10
    Faltladenanordnung
    11
    Zahnriemen
    11A, B
    Umlenkrollen
    12
    Faltladenelemente
    12A
    erstes Faltladenelement
    12A'
    erste Achse
    12B
    zweites Faltladenelement
    12B'
    zweite Achse
    12C
    drittes Faltladenelement
    12D
    viertes Faltladenelement
    12E
    fünftes Faltladenelement
    13A
    erste Elementkante
    13B
    zweite Elementkante
    13C
    dritte Elementkante
    14A
    Ausknickgelenk
    14B
    Ausknickgelenk
    15A/B
    dritte Elementkante
    16A/B
    Führungen
    17A
    erster Führungswagen
    17A'
    Schwenklager
    17A''
    Schwenklager
    17B
    zweiter Führungswagen
    17B'
    Ausleger
    17B''
    Verriegelungsausschnitt
    17B'''
    Verriegelungsanschlag
    18A, B
    Zahnradpaar
    18C, D
    Zahnradpaar
    19
    Langloch
    19A
    Schwenkpunkt
    20
    Ausknickelement
    21
    Schubstange
    21A, B
    Schubstangenführung
    21C
    Anschlag
    21D
    Schubstangenverlängerung
    21E
    Anschlag
    21F
    Druckfeder
    22
    Heranzieh-, Ver- und Entriegelungseinrichtung
    22A
    Mitnehmer
    24
    Ausknickhilfsmittel
    24A, B
    Hebel
    24C
    Kniehebelgelenk
    24D
    Rolle
    30
    Antriebselement
    32A
    erstes Kopplungselelment
    32B
    zweites Kopplungselelment
    32C
    drittes Kopplungselelment
    34
    Schwenkarm
    36
    Leerwegmittel
    38
    Solarpaneel
    40A, B
    Ver- und Entriegelungsmittel
    42
    Verlängerungsmittel
    A, B
    Befestigungspunkte
  • ZITATE ENTHALTEN IN DER BESCHREIBUNG
  • Diese Liste der vom Anmelder aufgeführten Dokumente wurde automatisiert erzeugt und ist ausschließlich zur besseren Information des Lesers aufgenommen. Die Liste ist nicht Bestandteil der deutschen Patent- bzw. Gebrauchsmusteranmeldung. Das DPMA übernimmt keinerlei Haftung für etwaige Fehler oder Auslassungen.
  • Zitierte Patentliteratur
    • WO 2008/125343 A1 [0002, 0010, 0016, 0043]
    • FR 2600892 A1 [0003]
    • DE 202004010622 U1 [0004]

Claims (15)

  1. Faltladenanordnung mit drei oder mehr in sich starren Faltladenelementen (12) mit abwechselnd ausknickenden und nicht ausknickenden Elementkanten – von denen ein erstes Faltladenelement (12A) um eine erste, bezüglich eines Gebäudes (1) ortsfeste oder nahezu ortsfeste Achse (12A') nahe einer, nicht ausknickenden, (ersten) Elementkante (13A) schwenkbar an dem Gebäude (1) indirekt oder direkt befestigt oder befestigbar ist, – von denen ein zweites Faltladenelement (12B) um eine quer zu sich selbst verlagerbare zweite Achse (12B') nahe einer nicht ausknickenden zweiten Elementkante (13B) schwenkbar gehalten und entlang von senkrecht zu der zweiten Elementkante (13B) paarweise angeordneten Führungen (16A, 16B) verlagerbar ist, – bei der benachbarte Faltladenelemente (12A, 12B; 12C, 12D; ...) an ihren den ersten und zweiten Elementkanten (13A, 13B; ...) parallel gegenüberliegenden ausknickenden dritten Elementkanten (15A, 15B) paarweise mittels eines Ausknickgelenkes (14A, 14B; ...) schwenkbar mit einander verbunden sind, – bei der weitere Faltladenelemente sich paarweise an das vorangehende Faltladenelementpaar anschließen und/oder ein endseitig frei auskragendes letztes Faltladenelement sich an das oder die Faltladenelementpaar/e nahe der nicht ausknickenden zweiten vierten oder weiteren Elementkante (13B; ...) schwenkbar anschließt, dadurch gekennzeichnet, dass mindestens ein entlang zumindest einer der Führungen (16A, 16B) verfahrbares Antriebselement (30) vorgesehen ist, das mindestens eine, vorzugsweise die letzte, der zweiten, vierten oder weiteren nicht ausknickenden Elementkanten (13B, ...) im Öffnungs- oder Schließsinne antreibt und mittels mindestens eines Kopplungselementes (32A, 32B, 32C) die an mindestens einer der nicht ausknickenden Elementkanten (13B; ...) verbundenen Faltladenelemente (12B, 12C; ...) im Öffnungs- oder Schließsinne paarweise zwangsverschwenkt.
  2. Faltladenanordnung nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass die Kopplungselemente (32A, 32B, 32C) in Positionen, die an den oder nahe den nicht ausknickenden Elementkanten (13A, 13B; ...) gelegen sind, auf die Faltladenelemente (12B, 12C; ...) einwirken.
  3. Faltladenanordnung nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, dass als Mittel zum schwenkbaren Halten und, insbesondere paarweisen, Verlagern der mindestens einen nicht ausknickenden zweiten Elementkante (13B) benachbarter Faltladenelemente (12B, 12C) mindestens ein an entlang von senkrecht zu der zweiten Elementkante (13B) angeordneten Führungen (16A, 16B) verfahrbarer (erster) Führungswagen (17A) vorgesehen ist.
  4. Faltladenanordnung nach Anspruch 3, dadurch gekennzeichnet, dass der mindestens eine erste Führungswagen (17A) voneinander getrennte Schwenklager (17A', 17A'') für die Schwenklagerung der benachbarten Faltladenelemente (12B, 12C) aufweist.
  5. Faltladenanordnung nach einem der Ansprüche 1 bis 4, dadurch gekennzeichnet, dass das mindestens eine Kopplungselement (32A, 32B, 32C) ein (erstes) Kopplungselement (32A) in Gestalt eines Schubelementes zum Verschwenken eines der Faltladenelemente (12A, 12B, 12C) beim Verfahren des verfahrbaren Antriebselementes (30) umfasst.
  6. Faltladenanordnung nach einem der Ansprüche 1 bis 5, dadurch gekennzeichnet, dass mindestens eine Kopplungselement (32A, 32B, 32C) ein (zweites) Kopplungselement (32B) in Gestalt eines Schubelementes zum Verschwenken eines weiteren der Faltladenelemente (12A, 12B, 12C) beim Verfahren des verfahrbaren Antriebselementes (30) umfasst.
  7. Faltladenanordnung nach Anspruch 6, dadurch gekennzeichnet, dass weitere der Faltladenelemente (12A, 12B, 12C) einen mit ihm, vorzugsweise starr, verbundenen, durch das (zweites) Kopplungselement (32B) betätigbaren Schwenkarm (34) umfasst.
  8. Faltladenanordnung nach einem der Ansprüche 1 bis 7, dadurch gekennzeichnet, dass mindestens eine Kopplungselement (32A, 32B, 32C) ein (drittes) Kopplungselement (32C) in Gestalt einer Verzahnungspaarung zum Verschwenken eines weiteren der Faltladenelemente (12A, 12B, 12C) beim Verfahren des verfahrbaren Antriebselementes (30) umfasst.
  9. Faltladenanordnung nach Anspruch 8, dadurch gekennzeichnet, dass miteinander kämmende Zahnsegmente (32C', 32C'') mit den Schwenkachsen der benachbarten Faltladenelemente (12B, 12C) verbunden sind.
  10. Faltladenanordnung nach einem der Ansprüche 1 bis 9, dadurch gekennzeichnet, dass die Faltladenelemente (12A, 12B, 12C, ...) zumindest teilweise mit Solarzellen ausgestattet sind.
  11. Faltladenanordnung nach einem der Ansprüche 1 bis 10, dadurch gekennzeichnet, dass mindestens ein Paar von Faltladenelemente (12A, 12B, ...) gemeinsam mit einem, insbesondere selbsttragenden, Solarpanneel (38) versehen ist.
  12. Faltladenanordnung nach einem der Ansprüche 1 bis 11, dadurch gekennzeichnet, dass mindestens eines der Zwangsverschwenkmittel mindestens einer der Faltladenelementpaarungen ein gesondertes Winkelverstellmittel für zumindest eines der Faltladenelemente umfasst.
  13. Faltladenanordnung mit zwei oder mehr in sich starren Faltladenelementen (12) mit abwechselnd ausknickenden und nicht ausknickenden Elementkanten – von denen ein erstes Faltladenelement (12A) um eine erste, bezüglich eines Gebäudes ortsfeste oder nahezu ortsfeste Achse (12A') nahe einer nicht ausknickenden (ersten) Elementkante (13A) schwenkbar an einem Gebäude (1) indirekt oder direkt befestigt oder befestigbar ist, – von denen ein zweites Faltladenelement (12B) um eine quer zu sich selbst verlagerbare zweite Achse (12B') nahe einer nicht ausknickenden zweiten Elementkante (13B) schwenkbar gehalten und entlang von senkrecht zu der zweiten Elementkante (13B) paarweise angeordneten Führungen (16A, 16B) verlagerbar ist, – bei der benachbarte Faltladenelemente (12A, 12B; 12C, 12D; ...) an ihren den ersten und zweiten Elementkanten (13A, 13B; ...) parallel gegenüberliegenden ausknickenden dritten Elementkanten (15A, 15B) paarweise mittels eines Ausknickgelenkes (14A, 14B; ...) schwenkbar mit einander verbunden sind, insbesondere nach einem der Ansprüche 1 bis 12, dadurch gekennzeichnet, dass mindestens ein entlang der Führungen (16A, 16B) verfahrbares Antriebselement (30) mit einem Leerwegmittel (36) wirkverbunden ist, das ein Ver- und Entriegeln mindestens eines der Faltladenelemente (12A, 12B, 12C, ...) in der oder nahe der geschlossenen Streckposition der Faltladenanordnung gestattet.
  14. Faltladenanordnung nach Anspruch 13, dadurch gekennzeichnet, dass das Leerwegmittel (36) über mindestens ein Verlängerungsmittel (42) mit Ver- und Entriegelungsmitteln (40A, ...) für mindestens eines der Faltladenelemente (12A, 12B, 12C, ...) antriebsmäßig verbunden ist.
  15. Faltladenanordnung nach einem der Ansprüche 1 bis 14, dadurch gekennzeichnet, dass als verfahrbares Antriebselement (30) ein entlang von rechtwinklig zu der zweiten Elementkante (13B) angeordneten Führungen (16A, 16B) mindestens ein (zweiter) Führungswagen (17B) vorgesehen ist.
DE202011001556U 2011-01-15 2011-01-15 Faltladenanordnung mit mehreren in sich starren Faltladenelementen mit abwechselnd ausknickenden und nicht ausknickenden Elementkanten Expired - Lifetime DE202011001556U1 (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE202011001556U DE202011001556U1 (de) 2011-01-15 2011-01-15 Faltladenanordnung mit mehreren in sich starren Faltladenelementen mit abwechselnd ausknickenden und nicht ausknickenden Elementkanten

Applications Claiming Priority (5)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE202011001556U DE202011001556U1 (de) 2011-01-15 2011-01-15 Faltladenanordnung mit mehreren in sich starren Faltladenelementen mit abwechselnd ausknickenden und nicht ausknickenden Elementkanten
EP12703954.3A EP2663720A1 (de) 2011-01-15 2012-01-16 Faltladenanordnung mit mehreren in sich starren faltladenelementen, insbesondere mit abwechselnd ausknickenden und nicht ausknickenden elementkanten
US13/978,642 US9279285B2 (en) 2011-01-15 2012-01-16 Folding shutter arrangement
PCT/EP2012/000157 WO2012095324A1 (de) 2011-01-15 2012-01-16 Faltladenanordnung mit mehreren in sich starren faltladenelementen, insbesondere mit abwechselnd ausknickenden und nicht ausknickenden elementkanten
US15/057,306 US20160177622A1 (en) 2011-01-15 2016-03-01 Folding Shutter Arrangement

Publications (1)

Publication Number Publication Date
DE202011001556U1 true DE202011001556U1 (de) 2012-04-18

Family

ID=45607173

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE202011001556U Expired - Lifetime DE202011001556U1 (de) 2011-01-15 2011-01-15 Faltladenanordnung mit mehreren in sich starren Faltladenelementen mit abwechselnd ausknickenden und nicht ausknickenden Elementkanten

Country Status (4)

Country Link
US (1) US9279285B2 (de)
EP (1) EP2663720A1 (de)
DE (1) DE202011001556U1 (de)
WO (1) WO2012095324A1 (de)

Cited By (5)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
ITPD20120208A1 (it) * 2012-06-28 2013-12-29 Caccaro Srl Anta a libro con dispositivo di guida ad ingombro ridotto
DE202014000071U1 (de) 2014-01-10 2015-04-13 Belu Verwaltungsgesellschaft Mbh Faltladenanordnung
WO2016096119A1 (de) * 2014-12-18 2016-06-23 Kunststoff Kommanditgesellschaft Nehl & Co Möbel, insbesondere schrankmöbel
DE102017105160A1 (de) 2017-03-10 2018-09-13 Hettich-Heinze Gmbh & Co. Kg Faltschiebetürmechanismus
DE102017105161A1 (de) 2017-03-10 2018-09-13 Hettich-Heinze Gmbh & Co. Kg Faltschiebetürmechanismus

Families Citing this family (14)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
CA2759087C (en) * 2010-11-16 2015-12-15 9163-9047 Quebec Inc. Window assembly
FR2975420B1 (fr) * 2011-05-17 2014-07-18 R Pi Dispositif d'obturation au moins partielle d'une cavite ouverte par le dessus
DE102011120839B4 (de) * 2011-12-13 2016-02-25 Diehl Comfort Modules GmbH Automatisch betriebene Türanlage für eine Flugzeugtoilette
JP5587502B2 (ja) * 2012-01-31 2014-09-10 スガツネ工業株式会社 収納式折戸装置
DE202013000449U1 (de) * 2012-03-02 2013-06-04 Belu Verwaltungsgesellschaft Mbh Falttor mit zwei oder mehreren in sich starren Faltladenelementen mit abwechselnd nicht ausknickenden und ausknickenden Elementkanten sowie Betätigungsvorrichtung hierfür
AT516282B1 (de) * 2014-11-26 2016-04-15 Blum Gmbh Julius Anordnung zum Aufspreizen wenigstens zweier gelenkig miteinander verbundener Türflügel
CN104775745B (zh) * 2015-04-17 2017-04-19 杭州新思路金属制品有限公司 电动上折门的撑杆
TWM513912U (zh) * 2015-07-31 2015-12-11 Ome Technology Co Ltd 二連桿機構的活動裝置及其彈性頂抵裝置
US9719290B1 (en) 2015-08-19 2017-08-01 Robert Francis Arroyo Garage door accessory
JP6185533B2 (ja) * 2015-10-06 2017-08-23 株式会社ソリック 自動開閉折り戸
US10655383B2 (en) * 2016-03-22 2020-05-19 Olson Kundig, Inc. System and method for implementing an improved bi-fold shutter
JP6340458B2 (ja) * 2017-07-27 2018-06-06 株式会社ソリック 自動開閉折り戸
JP6511566B2 (ja) * 2018-05-14 2019-05-15 株式会社ソリック 自動開閉折り戸
DE102018129520A1 (de) * 2018-11-23 2020-05-28 HYPE GmbH - Final Design Klappladen, Fassadenanordnung und Verfahren hierfür

Citations (3)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
FR2600892A1 (fr) 1986-01-17 1988-01-08 Foscama Biomed Chim Farma Utilisation du fructose-1,6-diphosphate pour la preparation d'une composition pharmaceutique pour la protection contre la toxicite induite par l'administration d'anthracyclines et compositions correspondantes
DE202004010622U1 (de) 2004-07-06 2004-09-09 Siegenia-Aubi Kg Drehlagervorrichtung
WO2008125343A1 (de) 2007-04-16 2008-10-23 Belu Ag Faltfassaden- oder faltmarkisenanordnung und betätigungsvorrichtung hierfür

Family Cites Families (14)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US1888456A (en) * 1928-11-05 1932-11-22 Frantz Mfg Co Garage door
US1912829A (en) * 1930-10-02 1933-06-06 Miami Mfg Company Door
US1912830A (en) * 1931-06-24 1933-06-06 Miami Mfg Company Door
US3280888A (en) * 1963-12-23 1966-10-25 Wilbur A Davis Folding overhead door
US3344837A (en) * 1965-07-15 1967-10-03 Hinge Gear Products Inc Folding panel assembly
US3504729A (en) * 1968-06-10 1970-04-07 James A Alton Automatic closing system for bifold overhead doors
US3618656A (en) * 1969-12-08 1971-11-09 Pamela A Young Folding door apparatus
US3757845A (en) * 1971-09-28 1973-09-11 Compact Closures Overhead stacked folding door
US4177854A (en) * 1976-12-10 1979-12-11 Devore Wilfred H Door mounting, opening and locking apparatus for buildings conforming to sloping terrain
US4545418A (en) * 1984-08-16 1985-10-08 Fleming Steel Company Locking device for center fold hangar door
US4637446A (en) * 1984-12-05 1987-01-20 Erect-A-Tube, Inc. Building and bi-fold door assembly
US5343923A (en) * 1991-02-11 1994-09-06 Hi-Fold Door Corporation Automatic jamb latch mechanism for overhead bifold door
US5560658A (en) * 1995-04-13 1996-10-01 Plyco Corporation Construction of and latching arrangement for large-size overhead bi-fold doors
US6547292B1 (en) * 2000-03-13 2003-04-15 Hi-Fold Door Corporation Over center door closing mechanism

Patent Citations (3)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
FR2600892A1 (fr) 1986-01-17 1988-01-08 Foscama Biomed Chim Farma Utilisation du fructose-1,6-diphosphate pour la preparation d'une composition pharmaceutique pour la protection contre la toxicite induite par l'administration d'anthracyclines et compositions correspondantes
DE202004010622U1 (de) 2004-07-06 2004-09-09 Siegenia-Aubi Kg Drehlagervorrichtung
WO2008125343A1 (de) 2007-04-16 2008-10-23 Belu Ag Faltfassaden- oder faltmarkisenanordnung und betätigungsvorrichtung hierfür

Cited By (5)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
ITPD20120208A1 (it) * 2012-06-28 2013-12-29 Caccaro Srl Anta a libro con dispositivo di guida ad ingombro ridotto
DE202014000071U1 (de) 2014-01-10 2015-04-13 Belu Verwaltungsgesellschaft Mbh Faltladenanordnung
WO2016096119A1 (de) * 2014-12-18 2016-06-23 Kunststoff Kommanditgesellschaft Nehl & Co Möbel, insbesondere schrankmöbel
DE102017105160A1 (de) 2017-03-10 2018-09-13 Hettich-Heinze Gmbh & Co. Kg Faltschiebetürmechanismus
DE102017105161A1 (de) 2017-03-10 2018-09-13 Hettich-Heinze Gmbh & Co. Kg Faltschiebetürmechanismus

Also Published As

Publication number Publication date
US9279285B2 (en) 2016-03-08
EP2663720A1 (de) 2013-11-20
US20130292067A1 (en) 2013-11-07
WO2012095324A1 (de) 2012-07-19

Similar Documents

Publication Publication Date Title
US9303443B2 (en) Folding facade or folding awning arrangement and actuating device for the same
US7100745B2 (en) Equipment at an elevator car for temporarily coupling a car door leaf with a shaft door leaf for actuation of a car door unlocking means
US7469960B2 (en) Vehicle roof comprising a roller blind system
DE4131762C2 (de) Betätigungsvorrichtung für einen Flügel eines Fensters, einer Tür, einer Lüftungsklappe oder dergleichen
EP2285625B1 (de) Anzeigeeinrichtung
DE112009001087B4 (de) Abdeckungsausfahrsystem unter Verwendung einer Betätigung durch ein aktives Material
DE10110013C2 (de) Öffnungsfähiges Fahrzeugdach mit zwei transparenten Deckeln
EP1403555A2 (de) Betätigungseinrichtung
DE4003218C2 (de)
US8220521B2 (en) Device for darkening a cabin window
US8683634B2 (en) Escape ramp
US7913739B2 (en) High-speed industrial roller door
EP2065260A2 (de) Türkantenschutzeinrichtung
CN102209829B (zh) 多用途窗户
EP2364392B1 (de) Dachfenster, insbesondere rauchabzugsfenster, mit einem schwenkflügel
CZ299696A3 (en) Closing device with a folding flexible curtain
EP1475503A2 (de) Klappenantrieb für eine Klappe
ES2401047T3 (es) Dispositivo de desplazamiento simultáneo para puertas correderas
EP2930112B1 (de) Tischanordnung
US6161336A (en) Hinged and sliding door assembly for vehicles
DE202005015373U1 (de) Sperrelement, insbesondere für eine Durchgangssperre
US6860310B2 (en) Roll-up curtain assembly
EP2103771B1 (de) Tor
US8881790B2 (en) Shading device for a glazed vehicle opening
EP1672160A2 (de) Klappenanordnung eines Kraftfahrzeuges

Legal Events

Date Code Title Description
R207 Utility model specification

Effective date: 20120606

R150 Term of protection extended to 6 years

Effective date: 20140206

R151 Term of protection extended to 8 years
R158 Lapse of ip right after 8 years