DE202010016041U1 - Windkraftanlage und Windpark - Google Patents

Windkraftanlage und Windpark Download PDF

Info

Publication number
DE202010016041U1
DE202010016041U1 DE202010016041U DE202010016041U DE202010016041U1 DE 202010016041 U1 DE202010016041 U1 DE 202010016041U1 DE 202010016041 U DE202010016041 U DE 202010016041U DE 202010016041 U DE202010016041 U DE 202010016041U DE 202010016041 U1 DE202010016041 U1 DE 202010016041U1
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
wind
rotor
turbine
rotation
farm
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Expired - Lifetime
Application number
DE202010016041U
Other languages
English (en)
Original Assignee
Manfred Carstens
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Manfred Carstens filed Critical Manfred Carstens
Priority to DE202010016041U priority Critical patent/DE202010016041U1/de
Publication of DE202010016041U1 publication Critical patent/DE202010016041U1/de
Anticipated expiration legal-status Critical
Expired - Lifetime legal-status Critical Current

Links

Images

Classifications

    • FMECHANICAL ENGINEERING; LIGHTING; HEATING; WEAPONS; BLASTING
    • F03MACHINES OR ENGINES FOR LIQUIDS; WIND, SPRING, OR WEIGHT MOTORS; PRODUCING MECHANICAL POWER OR A REACTIVE PROPULSIVE THRUST, NOT OTHERWISE PROVIDED FOR
    • F03DWIND MOTORS
    • F03D13/00Assembly, mounting or commissioning of wind motors; Arrangements specially adapted for transporting wind motor components
    • F03D13/20Arrangements for mounting or supporting wind motors; Masts or towers for wind motors
    • FMECHANICAL ENGINEERING; LIGHTING; HEATING; WEAPONS; BLASTING
    • F03MACHINES OR ENGINES FOR LIQUIDS; WIND, SPRING, OR WEIGHT MOTORS; PRODUCING MECHANICAL POWER OR A REACTIVE PROPULSIVE THRUST, NOT OTHERWISE PROVIDED FOR
    • F03DWIND MOTORS
    • F03D3/00Wind motors with rotation axis substantially perpendicular to the air flow entering the rotor 
    • F03D3/04Wind motors with rotation axis substantially perpendicular to the air flow entering the rotor  having stationary wind-guiding means, e.g. with shrouds or channels
    • F03D3/0436Wind motors with rotation axis substantially perpendicular to the air flow entering the rotor  having stationary wind-guiding means, e.g. with shrouds or channels having shield means on one side of the rotor
    • F03D3/0445Wind motors with rotation axis substantially perpendicular to the air flow entering the rotor  having stationary wind-guiding means, e.g. with shrouds or channels having shield means on one side of the rotor fixed with respect to rotor, orientable together
    • F03D3/0463Wind motors with rotation axis substantially perpendicular to the air flow entering the rotor  having stationary wind-guiding means, e.g. with shrouds or channels having shield means on one side of the rotor fixed with respect to rotor, orientable together with augmenting action, i.e. the shield means intercepting an area greater than the effective rotor area
    • FMECHANICAL ENGINEERING; LIGHTING; HEATING; WEAPONS; BLASTING
    • F03MACHINES OR ENGINES FOR LIQUIDS; WIND, SPRING, OR WEIGHT MOTORS; PRODUCING MECHANICAL POWER OR A REACTIVE PROPULSIVE THRUST, NOT OTHERWISE PROVIDED FOR
    • F03DWIND MOTORS
    • F03D13/00Assembly, mounting or commissioning of wind motors; Arrangements specially adapted for transporting wind motor components
    • F03D13/20Arrangements for mounting or supporting wind motors; Masts or towers for wind motors
    • F03D13/25Arrangements for mounting or supporting wind motors; Masts or towers for wind motors specially adapted for offshore installation
    • FMECHANICAL ENGINEERING; LIGHTING; HEATING; WEAPONS; BLASTING
    • F05INDEXING SCHEMES RELATING TO ENGINES OR PUMPS IN VARIOUS SUBCLASSES OF CLASSES F01-F04
    • F05BINDEXING SCHEME RELATING TO WIND, SPRING, WEIGHT, INERTIA OR LIKE MOTORS, TO MACHINES OR ENGINES FOR LIQUIDS COVERED BY SUBCLASSES F03B, F03D AND F03G
    • F05B2240/00Components
    • F05B2240/90Mounting on supporting structures or systems
    • F05B2240/93Mounting on supporting structures or systems on a structure floating on a liquid surface
    • FMECHANICAL ENGINEERING; LIGHTING; HEATING; WEAPONS; BLASTING
    • F05INDEXING SCHEMES RELATING TO ENGINES OR PUMPS IN VARIOUS SUBCLASSES OF CLASSES F01-F04
    • F05BINDEXING SCHEME RELATING TO WIND, SPRING, WEIGHT, INERTIA OR LIKE MOTORS, TO MACHINES OR ENGINES FOR LIQUIDS COVERED BY SUBCLASSES F03B, F03D AND F03G
    • F05B2240/00Components
    • F05B2240/90Mounting on supporting structures or systems
    • F05B2240/95Mounting on supporting structures or systems offshore
    • FMECHANICAL ENGINEERING; LIGHTING; HEATING; WEAPONS; BLASTING
    • F05INDEXING SCHEMES RELATING TO ENGINES OR PUMPS IN VARIOUS SUBCLASSES OF CLASSES F01-F04
    • F05BINDEXING SCHEME RELATING TO WIND, SPRING, WEIGHT, INERTIA OR LIKE MOTORS, TO MACHINES OR ENGINES FOR LIQUIDS COVERED BY SUBCLASSES F03B, F03D AND F03G
    • F05B2240/00Components
    • F05B2240/90Mounting on supporting structures or systems
    • F05B2240/96Mounting on supporting structures or systems as part of a wind turbine farm
    • YGENERAL TAGGING OF NEW TECHNOLOGICAL DEVELOPMENTS; GENERAL TAGGING OF CROSS-SECTIONAL TECHNOLOGIES SPANNING OVER SEVERAL SECTIONS OF THE IPC; TECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER USPC CROSS-REFERENCE ART COLLECTIONS [XRACs] AND DIGESTS
    • Y02TECHNOLOGIES OR APPLICATIONS FOR MITIGATION OR ADAPTATION AGAINST CLIMATE CHANGE
    • Y02EREDUCTION OF GREENHOUSE GAS [GHG] EMISSIONS, RELATED TO ENERGY GENERATION, TRANSMISSION OR DISTRIBUTION
    • Y02E10/00Energy generation through renewable energy sources
    • Y02E10/70Wind energy
    • Y02E10/727Offshore wind turbines
    • YGENERAL TAGGING OF NEW TECHNOLOGICAL DEVELOPMENTS; GENERAL TAGGING OF CROSS-SECTIONAL TECHNOLOGIES SPANNING OVER SEVERAL SECTIONS OF THE IPC; TECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER USPC CROSS-REFERENCE ART COLLECTIONS [XRACs] AND DIGESTS
    • Y02TECHNOLOGIES OR APPLICATIONS FOR MITIGATION OR ADAPTATION AGAINST CLIMATE CHANGE
    • Y02EREDUCTION OF GREENHOUSE GAS [GHG] EMISSIONS, RELATED TO ENERGY GENERATION, TRANSMISSION OR DISTRIBUTION
    • Y02E10/00Energy generation through renewable energy sources
    • Y02E10/70Wind energy
    • Y02E10/74Wind turbines with rotation axis perpendicular to the wind direction

Abstract

Windkraftanlage mit zumindest einem auf einer unteren Bezugsebene (11) aufzustellendem Tragwerk (1), welches einen Vertikalrotor (7, 8) trägt, der mit wenigstens einer Schaufel (15, 16) gegenüber dem Tragwerk (1) und um eine zu der Bezugsebene (11) vertikale Drehachse (9) drehbar ist, und mit einem Generator (24, 25), der mit dem Vertikalrotor (7, 8) antriebsmäßig verbunden und zur Stromerzeugung ausgebildet ist, dadurch gekennzeichnet, dass die Windkraftanlage ein windnachgeführtes, vorzugsweise aus Blech ausgebildetes Windleitelement (13, 14) aufweist, welches zur Windabdeckung eines im Betrieb gegen den Wind rotierenden Teils des Vertikalrotors (7, 8) vorgesehen ist.

Description

  • Die vorliegende Erfindung betrifft eine Windkraftanlage mit zumindest einem auf einer unteren Bezugsebene aufzustellenden Tragwerk, welches einen Vertikalrotor trägt, der mit wenigstens einer Schaufel gegenüber dem Tragwerk und um eine zu der Bezugsebene vertikale Drehachse drehbar ist, und mit einem Generator, der mit dem Vertikalrotor antriebsmäßig verbunden und zur Stromerzeugung ausgebildet ist. Des Weiteren betrifft die Erfindung einen Windpark mit einer Mehrzahl von vorbeschriebenen Windkraftanlagen.
  • Um aus Windenergie elektrische Energie zu erzeugen, gibt es unterschiedliche Ausführungen von Windkraftanlagen. Bekannt sind Windkraftanlagen mit um eine horizontale Drehachse drehenden Propellern, deren Flügel ein Tragflächenprofil aufweisen. Nachteil dieser bekannten Ausführungen sind sehr hohe Geschwindigkeiten an den Flügelspitzen, die mit entsprechend hohen Fliehkräften einhergehen. Durch die rotierenden Horizontal-Propeller ergibt sich auch ein Gefährdungspotential für Vögel, Fledermäuse, Libellen und Falter. Darüber hinaus können solche Anlagen mit mehr als 80 m hohen Türmen aufgrund der sich über eine große Fläche bewegenden Flügel Radaranlagen stören. Daneben gibt es Anlagen, welche mit hohem mechanischen Aufwand Rotorblätter derart steuern, dass sie immer im 90° Winkel zur Strömung angestellt sind. Bekannt sind ebenfalls Savonius-, Darrieus- und H-Darrieus-Rotoren, bei denen die dem Luftstrom entgegenlaufenden Schaufeln den Wirkungsgrad erheblich senken.
  • Es ist Aufgabe der vorliegenden Erfindung, den Wirkungsgrad einer gattungsgemäßen Vorrichtung unter Minimierung der vorbeschriebenen Nachteile zu verbessern.
  • Die Aufgabe wird gelöst durch einen Gegenstand gemäß Anspruch 1 sowie durch einen Gegenstand gemäß Anspruch 13. Vorteilhafte Ausgestaltungen der Erfindung sind den auf diese Ansprüche rückbezogenenen Unteransprüchen sowie der nachfolgenden Beschreibung zu entnehmen.
  • Erfindungsgemäß zeichnet sich eine Windkraftanlage dadurch aus, dass sie ein windnachgeführtes vorzugsweise aus Blech ausgebildetes Windleitelement aufweist, welches zur Windabdeckung eines im Betrieb gegen den Wind rotierenden Teils des Rotors bzw. Vertikalrotors vorgesehen ist. Ungeachtet der auf das Windleitelement wirkenden Kräfte ist das aufgrund des Winddrucks auf die gegen den Wind rotierenden Schaufeln oder Flügel wirkende Drehmoment im Betrieb bis auf einen Rest beseitigt. Die Drehzahl des Rotors wird im Vergleich zum Stand der Technik bei gleichen Windbedingungen größer, was zu einem erhöhten Wirkungsgrad der erfindungsgemäßen Vorrichtung führt. Durch die Windnachführung des Windleitelements steht dieses immer so gegen den Wind an, dass zumindest ein Teil der sich gegen den Wind drehenden Schaufeln oder Flügel abgedeckt ist. Aus der Windrichtung betrachtet ist das Windleitelement somit immer vor dem Rotor. Durch die im Verhältnis deutlich geringere Fläche bewegter (Metall-)Teile werden Radaranlagen auch von großen erfindungsgemäßen Anlagen kaum gestört.
  • Vorteilhafterweise weist die Windkraftanlage zwei oder mehr übereinander angeordnete vertikale Rotoren auf, bei denen dann jeweils in Betrieb die gegen den Wind rotierenden Teile mittels eines oder mehrerer windnachgeführter Windleitelemente windabgedeckt sind. Bei einer Übereinanderanordnung von Vertikalrotoren kann insbesondere bei Schaufeln, deren Höhe kleiner ist ihre Breite (betrachtet in einer Seitenansicht) die von einer Windkraftanlage zu erzeugende Leistung vergrößert werden.
  • So können beispielsweise sechs oder mehr übereinander angeordnete Vertikalrotoren vorgesehen werden, die bei einer erfindungsgemäßen Windkraftanlage insgesamt zu einer Anströmfläche führen, die vergleichbar ist mit der einer großen Windkraftanlage mit horizontaler Ausrichtung.
  • Vorteilhafterweise umfasst eine erfindungsgemäße Weiterbildung einer Windkraftanlage zumindest zwei modulartig aneinander festlegbare und insbesondere übereinander montierte Generatoreneinheiten. Durch die Verwendung von insbesondere identischen Generatoreneinheiten ist eine leicht erweiterbare und im Betrieb durch Austausch einzelner schadhafter Module leicht zu wartende Windkraftanlage geschaffen.
  • Vorzugsweise handelt es sich bei dem Windleitelement um ein Windleitblech. Anstelle der nachfolgend erwähnten Windleitbleche können jedoch beispielsweise auch aus Kunststoff hergestellte Windleitelemente oder Segeltuch aufweisende Windleitelemente verwendet werden.
  • Die Stabilität einer erfindungsgemäßen Vorrichtung ist verbessert, wenn zumindest zwei in Längsrichtung ihrer Drehachse betrachtet hintereinander angeordnete Vertikalrotoren zum Drehmomentausgleich mit entgegen gerichteten Drehrichtungen versehen sind, wobei die zur Windabdeckung vorgesehenen Windleitbleche dann entsprechend aus Windrichtung betrachtet auf unterschiedlichen Seiten der Drehachse angeordnet sind. Die unterschiedlichen Seiten entsprechen im Betrieb der Windkraftanlage den unterschiedlichen Seiten einer durch Windrichtung und Drehachse aufgespannten Ebene.
  • Die Drehrichtung eines Vertikalrotors ist auf übliche Weise durch die Form seiner Schaufeln bzw. Flügeln bestimmt. Hierbei kann es sich um einfache mit flachen Seiten versehene Bleche handeln, die vorzugsweise symmetrisch um die Drehachse herum angeordnet sind und aufgrund der Windabdeckung eine Drehrichtung aufweisen. Alternativ kann es sich hierbei auch um bekannte Schaufelprofile beispielsweise eines Savonius-Rotors handeln.
  • In einer weiteren Ausbildung der Erfindung ist der Generator auf Höhe der Schaufel angeordnet, so dass ein Stator des Generators fest mit dem Tragwerk verbunden ist, während ein Rotor mit der Schaufel des Rotors verbunden ist. Die Drehmomente müssen somit nicht erst über Wellen zu einer Generatoreneinheit übertragen werden.
  • Insbesondere bei einer Windkraftanlage mit zwei Rotoren kann diese auch so ausgebildet sein, dass jedem Rotor ein Generator zugeordnet ist, wobei die Generatoren übereinander angeordnet sind und dem oberen Generator eine Hohlwelle zugeordnet ist, durch die eine zum Antrieb des unteren Generators vorgesehene Zentralwelle hindurchläuft. Zwei Vertikalrotoren, insbesondere mit gegeneinander gerichtetem Drehsinn treiben somit zwei Generatoren an, wobei insbesondere auch kleinere Anlagen von nur wenigen Metern Höhe bereits ein guter Wirkungsgrad zukommt.
  • Vorteilhafterweise erfolgt die Windnachführung einer erfindungsgemäßen Windkraftanlage durch eine Windfahne.
  • Vorzugsweise ist die Windfahne mit dem Windleitblech fest verbunden, so dass das Windleitblech mitsamt der Windfahne zur Drehung oder Rotation um die Drehachse des Rotors bzw. eine Längsmittelachse des Tragwerks herum ausgebildet ist. Hierdurch kann durch den Wind alleine eine Windnachführung erfolgen, wozu die Windfahne entsprechend groß ausgebildet werden muss. Alternativ kann ein Rotor auch über ein gegenüber dem Tragwerk starres Windleitblech teilweise abgedeckt sein, wobei dann jedoch das Tragwerk im Wind ausgerichtet werden muss. Dies ist insbesondere bei auf dem Wasser befindlichen und auf schwimmfähigen Tragkörpern angeordneten Tragwerken vorteilhaft.
  • Anstelle einer reinen passiven Windnachführung kann die Windnachführung auch motorisch erfolgen, wozu die Windkraftanlage dann an der Windfahne ein Signal, welches die Windrichtung widerspiegelt, abnimmt.
  • Das Windleitblech kann Teil eines Blech und/oder Gestänge aufweisenden Leitelements sein, welches entweder fest oder drehbar an dem Tragwerk fixiert oder gelagert ist. Insbesondere bei Verwendung eines teilweise geschlossenen Trommelkäfigs als Leitkörper ist der Rotor so in einem geringen Maße Umwelteinflüssen ausgesetzt. Unter einem Trommelkäfig ist eine Vorrichtung zu verstehen, die sowohl aus Flächenelementen wie beispielsweise Blechen wie auch aus Gestänge (aus Kunststoff und/oder Metall) aufgebaut ist.
  • In einer weiteren vorteilhaften Weiterbildung der Erfindung ist das Windleitblech abschnittsweise als Umhüllende des Vertikalrotors ausgebildet, d. h. sie schmiegt sich an eine durch die rotierenden Rotorkanten gebildete Kontur an ohne diese zu berühren. Insbesondere handelt es sich bei der Form des Windleitelements um einen Ausschnitt einer Zylindermantelfläche.
  • Besonders bevorzugt weist das Windleitblech und/oder ein zumindest weiteres mit dem Windleitblech verbundenes Leitblech eine Form auf, durch die der Wind hin zu den Schaufeln geleitet wird, was den Wirkungsgrad der Vorrichtung weiter erhöht. Bei einer Mehrzahl von insbesondere als Windleitbleche ausgebildeten Windleitelementen können diese somit einen windnachgeführten Strömungskanal ausbilden.
  • Die Aufgabe wird des Weiteren gelöst durch einen Windpark, der eine Mehrzahl von vor- oder nachbeschriebenen Windkraftanlagen aufweist. Hierbei kommen dem Windpark auch die vor- oder nachbeschriebenen Vorteile der einzelnen Windkraftanlagen zu.
  • Vorteilhafterweise ist der Windpark durch Anordnung der Tragwerke der Windkraftanlagen auf zumindest einem schwimmfähigen Tragkörper auch off-shore verwendbar. Gegenüber den Horizontalrotor-gestützten Anlagen können diese Windparks stabiler aufgestellt werden und sind weniger sturmanfällig.
  • In der Produktion erfindungsgemäßer Windparks können Kostenvorteile geschaffen werden, wenn Windparks mit einer Mehrzahl von Tragkörpern modulartig mit einander verbindbar sind, d. h. ein Windpark kann je nach Kundenwunsch aus einem Baukastensystem mit einer variablen Anzahl von identischen Tragkörpern aufgebaut werden. Unter modulartig ist hierbei der im wesentlichen identische Aufbau der Tragkörper zu verstehen mit z. B. zueinander passenden Befestigungsvorrichtungen zum Aneinanderfestlegen der Module sowie passenden Mitteln zum Übertragen des erzeugten Stroms.
  • Vorzugsweise ist zur Windnachführung eines solchen Windparks eine Ausrichtung des einen oder der Tragkörper im Wind durch eine Windfahne vorgesehen, die zumindest einem Tragkörper zugeordnet und insbesondere auf diesem befestigt ist. Hierbei können dann die Windleitbleche fest bezüglich des Tragwerks einer jeweiligen Windkraftanlage angeordnet sein. Bei einer solchen Windfahne kann es sich beispielsweise um im Wind stehende Windleitwände handeln.
  • Eine passive, windnachgeführte Ausführung eines erfindungsgemäßen Windparks ist insbesondere dann gegeben, wenn der Windpark eine Verankerung aufweist, die mittels eines beispielsweise als Stahlseil ausgebildeten Haltemittels an wenigstens einem Tragkörper befestigt ist. Ein Windpark, bei dem die Windkraftanlagen jeweils windnachgeführte Windleitelemente aufweisen, kann auch mittels eines an einem Tragkörper angeordneten Haltemittels und einer Verankerung einfach am Meeresboden befestigt werden.
  • Eine Ausnutzung der zur Verfügung stehenden Windangriffsfläche ist insbesondere dadurch gegeben, dass zwei nebeneinander angeordnete Windkraftanlagen durch wenigstens einen zumindest einen weiteren Vertikalrotor tragenden Querträger miteinander verbunden sind. Hierdurch wird auch eine Stabilisierung nebeneinander stehender Windkraftanlagen realisiert.
  • Weitere Vorteile und Einzelheiten der Erfindung sind der nachfolgenden Figurenbeschreibung zu entnehmen. In den schematischen Darstellungen der Figuren zeigt:
  • 1 eine Draufsicht auf eine erfindungsgemäße Kraftanlage,
  • 2 die Ansicht gemäß II aus 1,
  • 3 einen Schnitt durch den Gegenstand gemäß 1 entlang III-III,
  • 4 einen Schnitt entlang IV-IV gemäß 1 (teilweise Ansicht),
  • 5 einen Schnitt gemäß 4 durch einen weiteren erfindungsgemäßen Gegenstand,
  • 6 einen Schnitt gemäß 3 durch einen weiteren erfindungsgemäßen Gegenstand,
  • 7 einen Schnitt gemäß 3 durch einen weiteren erfindungsgemäßen Gegenstand,
  • 8 einen erfindungsgemäßen Gegenstand mit einer Mehrzahl von Windkraftanlagen,
  • 9 eine Ansicht eines weiteren erfindungsgemäßen Gegenstands,
  • 10 den Gegenstand nach 9 in einer Draufsicht,
  • 11 einen weiteren erfindungsgemäßen Gegenstand in einer Seitenansicht,
  • 12 den Gegenstand nach 11 in einer Draufsicht,
  • 13 einen weiteren erfindungsgemäßen Gegenstand.
  • Gleich oder ähnlich wirkende Teile sind – sofern dienlich – mit identischen Bezugsziffern versehen. Einzelne technische Merkmale der nachfolgend beschriebenen Ausführungsbeispiele können auch mit den Merkmalen der vorbeschriebenen Ausführungsbeispiele zu erfindungsgemäßen Weiterbildungen führen.
  • Eine erfindungsgemäße Windkraftanlage gemäß 1 umfasst ein Tragwerk 1, welches ein nach oben hin zulaufendes, auf Betonblöcken 2 befestigtes Gestänge 3 aufweist. Eine solche, leicht aufzubauende und etwa 5 m hohe Ständerlösung bietet sich insbesondere für Privathaushalte an.
  • An dem oberen Ende ist eine der Lagerung der Rotoren und seiner drehenden Teile dienende Turmhülse 4 angeordnet, unterhalb der gestellfest eine Generatoreneinheit 5 angeordnet ist. In die Generatoreneinheit hinein läuft eine Hohlwelle 6, die vom oberen Rotor 7 angetrieben wird. Innerhalb der Hohlwelle 6 verläuft eine weitere Welle, die von dem unteren Rotor 8 angetrieben wird. Die Rotoren 8 und 7 sind als Vertikalrotoren ausgebildet, die um eine Drehachse 9 rotieren, welche vertikal auf einer durch die Oberseiten 10 der Betonsockel 2 verlaufende Bezugsebene 11, die aus der Figurenebene heraussteht, steht. Die untere Bezugsebene ist typischerweise ein horizontal ausgerichteter Untergrund, beispielsweise der Erdboden, ein Betonfundament oder eine flache Meeresoberfläche. Ebenfalls drehbar um die Drehachse 9 ist ein Trommelkäfig 12 als Leitkörper, der ebenfalls über die Turmhülse 4 gelagert ist. Dieser Trommelkäfig umgreift die Vertikalrotoren und weist zwei windnachgeführte Windleitbleche 13 und 14 auf, die zur Windabdeckung der im Betrieb gegen den Wind rotierenden Teile der Rotoren 7 und 8 vorgesehen sind.
  • Von dem Rotor 8 sind drei Schaufeln 15 sichtbar (vgl. 3). Der Rotor 8 rotiert um die Drehachse 9 im Uhrzeigersinn, während der Rotor 7, von den ebenfalls drei Schaufeln 16 zumindest teilweise sichtbar sind, entgegen dem Uhrzeigersinn rotiert.
  • Der Trommelkäfig 12 ist aus einer Vielzahl von Blechen aufgebaut, die von einem Käfiggestänge 17 mitgehalten werden.
  • Bezüglich einer vertikal aus der 1 herausstehenden und auf der Drehachse 9 liegenden Ebene befinden sich die Windleitbleche 13 und 14 auf unterschiedlichen Seiten. Die vom Wind auf den Käfig ausgeübten Kräfte heben sich somit auf. Die Vorrichtung ist einfacher windnachführbar. Darüber hinaus sind die Rotoren 7 und 8 dergestalt ausgebildet, dass sie gegensinnig laufen, was die Stabilität der erfindungsgemäßen Vorrichtung aufgrund der hiermit verbundenen gegenläufigen Momente vergrößert.
  • Neben den Windleitblechen 13 und 14 ist an dem Trommelkäfig 12 eine Windfahne 18 angeordnet, die ausreichend groß ist, um den vorzugsweise aus Metall bestehenden Trommelkäfig im Wind auszurichten (2).
  • In der Ansicht gemäß 3 zeigt sich, dass das Windleitblech 13 zur Erhöhung des Wirkungsgrades den Wind zum Generator leitet. Neben dem Windleitblech 13 auch noch zumindest ein weiteres Windleitblech 19 vorhanden ist, welches den Wind hin zum Rotor 8 leitet. Die Windleitbleche 13 und 19 bilden seitliche Begrenzungen eines Strömungskanals aus. Die in 1 von einem Schatten getrennt dargestellten Teile der Schaufeln 15 sind ebenso wie die weiteren Schaufeln 20 des Rotors 8 im Querschnitt gemäß 3 leicht gebogen zwecks besseren Wirkungsgrades ausgebildet und an der Hohlwelle 6 befestigt. Innerhalb der Hohlwelle 6, die den oberen zweier in der Generatoreneinheit 5 befindlicher Generatoren antreibt, befindet sich eine Zentralwelle 21, die den weiteren, unteren Generator in der Generatoreneinheit 5 antreibt. Zur Aussteifung des Trommelkäfigs 12 weist dieser an allen Seiten Gestänge 17 auf.
  • Die Außenkanten 22 laufen im Betrieb auf einer Zylindermantelfläche 23 ab.
  • Im Längsschnitt gemäß 4, in dem Teile der Vorrichtung (Strömungsleitbleche und Windfahne sowie Teile des Tragwerks) nicht dargestellt sind, ist ein Aufbau einer erfindungsgemäßen Windkraftanlage näher verdeutlicht. Neben den Drehrichtungen A und B sind insbesondere der Aufbau der Rotorwellen und deren Lagerung dargestellt.
  • Die Generatoreneinheit 5 umfasst einen unteren Generator 24 sowie einen oberen Generator 25. Der untere Generator 24 wird durch die Zentralwelle 21 von dem oberen Rotor 7 angetrieben. Sie läuft durch die Hohlwelle 6 und ist gegenüber dieser an ihrem unteren Ende durch ein im Generator befindliches sowie an ihrem oberen Ende durch ein Lager 26 gelagert. Das Lager 26 selbst umfasst obere und untere Kugellager 27, die einerseits an der Hohlwelle 6 sowie andererseits an einer Verbreiterung 28 der Zentralwelle 21 abgestützt sind.
  • Der Trommelkäfig 12 ist über eine Führungshülse 29 gegenüber der Hohlwelle 6 sowie über ein Lager 30 gegenüber einer Verbreiterung 28 der Zentralwelle 21 gelagert. Die Führungshülse 29 wiederum ist über Lager 31 in der Turmhülse 4 gelagert. Lager 32 dienen ebenfalls der Lagerung der Führungshülse 29 gegenüber der innenlaufenden Hohlwelle 6.
  • 5 zeigt einen weiteren Aufbau einer erfindungsgemäßen Windkraftanlage, bei der jedem Rotor 7, 8 ein eigener Trommelkäfig 12 zugeordnet ist und wobei gleichzeitig die Rotoren 7 und 8 gegenüber einem feststehenden Schaft 33, der drehfest mit dem weiteren Tragwerk 1 verbunden ist, drehbar gelagert sind. Schaufeln 15 sind ebenfalls gegenüber dem Turmschaft 33 gelagert und fest mit einem umlaufenden Teil 34 des unteren Generators 24 verbunden. Ein Stator 35 des unteren Generators 24 ist ebenso fest mit dem Turmschaft verbunden, wie ein Stator 36 des oberen Generators 25, um den die Schaufeln 16 rotieren. Das Drehmoment kann somit unmittelbar auf die Rotoren wirken.
  • Die beiden in 5 dargestellten Rotoren laufen ebenfalls gegensinnig um die vertikale Drehachse 9.
  • Der in 5 untere Rotor 8 kann ebenso wie der untere Rotor aus 1 durch in den 6 und 7 gezeigte Windleitbleche abgedeckt sein. Bei dem Windleitblech der 6 handelt es sich um ein Viertel 37 eines Hohlzylinders, der in einer weiteren Ausführungsvariante gemäß 7 in eine im Horizontalschnitt tropfenförmig auslaufende Windleitform 38 übergeht. Das als Hohlzylinderteil bzw. Viertel eines Hohlzylinders ausgebildete Windleitblech 37 verläuft parallel zu der als Zylindermantelfläche 23 ausgebildeten Umhüllenden der Rotoraußenkanten 22. Durch die teilweise Tropfenform des Leitblechs 38 ergibt sich eine strömungsgünstige Form, die zu der Verwendung kleinerer Windfahnen 18 führt.
  • Die Windkraftanlage gemäß 5 weist zwei Rotoreneinheiten 50 auf, die über eine Flanschverbindung 51 aneinander festgelegt sind. Der Schaft 33 einer jeden Rotoreneinheit 50 weist an seinem oberen und an seinem unteren Ende entsprechende Flansch- od. dgl. Befestigungsmittel 52 auf, über die eine Mehrzahl von Rotoreneinheiten 50 modular aufeinander aufgebaut werden kann. Insbesondere bei dem Ausfall einer beispielsweise in der Mitte von sieben Rotoreneinheiten angeordneten Einheit kann diese durch den modulartigen Aufbau auf einfache Weise ausgetauscht werden. Für den Austausch der Einheit ist dann lediglich der oberhalb der schadhaften Einheit 50 angeordnete Teil der Windkraftanlage abzuheben, woraufhin die Rotoreneinheit 50, die auszutauschen oder zu reparieren ist, abgenommen werden kann. Über diesen modulartigen Aufbau der Windkraftanlage lassen sich Windparks im Laufe der Zeit vergrößern bzw. ausbauen und so mit entsprechend höheren und höher leistenden Windkraftanlagen versehen. Anstelle einer Befestigung über an dem Schaft 33 angeordnete Befestigungsmittel 52 kann eine solche Befestigung von Rotoreneinheiten 50 auch über dergleichen Befestigungsmittel, die beispielsweise an einem feststehenden Trommelkäfig angeordnet sind, erfolgen.
  • Im Ausführungsbeispiel gemäß 8 umfasst ein erfindungsgemäßer Windpark 2 mit jeweils zwei Hauptrotoren 7, 8 versehene Windkraftanlagen, die durch eine Vielzahl von mehrere Vertikalrotoren tragenden Querträgern 39 stabilisierend miteinander verbunden sind. Durch die seitlichen Fortführungen der Querträger links und rechts der Tragwerke 1 und die so entstehende baumartige Struktur wird die zur Verfügung stehende Windlastfläche optimal ausgenutzt.
  • 9 zeigt eine off-shore-Anordnung eines Windparks, bei dem eine Windfahne 18 auf einem schwimmfähigen Tragkörper 40 angeordnet ist, auf dem eine Vielzahl von Windkraftanlagen 41 angeordnet sind. Diese Windkraftanlagen weisen feststehende Trommelkäfige 42 auf, die nicht um ihr jeweiliges Tragwerk rotieren. Vielmehr sorgt die Windfahne 18 für die Ausrichtung des als Ponton ausgebildeten Tragkörpers, der zwischen Pilonen 43, die im Meeresboden 44 verankert sind, um eine Vertikale drehbar ist. Die Tragwerke werden somit über den Tragkörper gedreht. Über ein drehbar angebundenes Erdkabel 45 kann der vom Windpark erzeugte Strom zum Land transportiert werden. Zwecks optimaler Ausnutzung des zur Verfügung stehenden Windes sind die einzelnen Windkraftanlagen 41 unterschiedlich hoch ausgebildet.
  • Anstelle der Verwendung von Pilonen kann auch eine Verankerung 46 verwendet werden, die über ein als Stahlseil ausgebildetes Haltemittel 47 den Tragkörper 40 entlang eines strichpunktiert dargestellten Kreises 48 halten kann (vgl. 11 und 12). Über die Verankerung 46 folgt dann auch die Einleitung des Erdkabels 45 in den Meeresboden 44.
  • Aufgrund der im Wesentlichen unveränderlichen Querschnittsfläche werden etwaige Radaranlagen nicht gestört, die Windkraftanlagen besitzen einen geringeren Schattenwurf als herkömmliche Horizontalrotor-Anlagen. Sie können getriebelos betrieben werden und sind geräuscharm ausgebildet.
  • Besonders vorteilhaft ist die Verwendung von modulartig zusammensetzbaren Pontons, die je nach gewünschter Größe in einem Seehafen mit Windkraftanlagen bestückt und dann vor Ort miteinander verbunden werden können. So können auf hoher See eine Vielzahl von mehrere Dutzend Windkraftanlagen tragenden Tragkörpern zu einem mehrere 100 m langen und breiten Windpark zusammengestellt werden, der bei Turmhöhen von beispielsweise 90 m Strom im Bereich von 100 MW produzieren kann.
  • 13 zeigt ein weiteres erfindungsgemäßes Ausführungsbeispiel einer vorzugsweise off-shore zu installierenden Windparkanlage bzw. eines Windparks. Auf einem als Ponton ausgebildeten Tragkörper 40 sind zwei Windkraftanlagen verankert, die in hülsenartige Einstecköffnungen eingebracht sind. Hiervon ausgehend erstreckt sich jeweils ein vertikal nach oben verlaufendes Tragwerk 1, das jeweils acht Vertikalrotoren trägt. Diese acht Vertikalrotoren sind über Flanschverbindungen 52 gemäß 5 aneinander befestigt. So sind einzelne oder mehrere Einheiten auf einfache Weise austauschbar für den Fall, dass einer der Vertikalrotoren bzw. dessen zugeordnete Generatoren reparaturbedürftig sind. Querträger 39 dienen der Stabilisierung der beiden Windkraftanlagen. Anstelle einer Anordnung der beiden Windkraftanlagen auf einem Ponton können diese natürlich auch an Land montiert werden und in einem entsprechenden Fundament befestigt werden. Vorstehende beschriebene Generatoreneinheiten können in Windkraftanlagen oder Windparks auch ohne windnachgeführte Windleitelemente verwendet werden.
  • Zur Wartung eines beispielsweise aufgrund von Muschelbewuchs wieder an Land zu schleppenden Pontons kann durch einen modulartigen Aufbau einer Mehrzahl von Rotoreneinheiten die Gesamtzahl der Rotoren einer Windkraftanlage abgehoben und auf einen Austauschponton mittels beispielsweise eines Schwimmkrans übergesetzt werden. So kann ein aus entsprechenden Windkraftanlagen zusammengesetzter Windpark quasi unterbrechungsfrei betrieben werden.
  • Die Windkraftanlagen solcher vorzugsweise off-shore aufzubauender Windparks können bei Rotordurchmessern von beispielsweise 18 m einen Innendurchmesser des Schaftes von 1,50 m bis 3 m aufweisen, so dass der Schaft begehbar ist.

Claims (19)

  1. Windkraftanlage mit zumindest einem auf einer unteren Bezugsebene (11) aufzustellendem Tragwerk (1), welches einen Vertikalrotor (7, 8) trägt, der mit wenigstens einer Schaufel (15, 16) gegenüber dem Tragwerk (1) und um eine zu der Bezugsebene (11) vertikale Drehachse (9) drehbar ist, und mit einem Generator (24, 25), der mit dem Vertikalrotor (7, 8) antriebsmäßig verbunden und zur Stromerzeugung ausgebildet ist, dadurch gekennzeichnet, dass die Windkraftanlage ein windnachgeführtes, vorzugsweise aus Blech ausgebildetes Windleitelement (13, 14) aufweist, welches zur Windabdeckung eines im Betrieb gegen den Wind rotierenden Teils des Vertikalrotors (7, 8) vorgesehen ist.
  2. Windkraftanlage nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass die Windkraftanlage zwei oder mehr übereinander angeordnete Vertikalrotoren (7, 8) aufweist, deren im Betrieb gegen den Wind rotierende Teil mittels des einen oder mehrerer windnachgeführter Windleitelemente (13, 14) windabgedeckt sind.
  3. Windkraftanlage nach Anspruch 2, dadurch gekennzeichnet, dass zumindest zwei in Längsrichtung ihrer Drehachse (9) betrachtet hintereinander angeordnete Vertikalrotoren (7, 8) mit einander entgegen gerichteten Drehrichtungen (A, B) versehen sind, wobei die zur Windabdeckung vorgesehenen Windleitelemente (13) auf den unterschiedlichen Seiten einer durch Windrichtung und Drehachse (9) aufspannbaren Ebene liegen.
  4. Windkraftanlage nach einem der Ansprüche 2 oder 3 mit zwei Rotoren, dadurch gekennzeichnet, dass jedem Rotor (7, 8) ein Generator (24, 25) zugeordnet ist und die Generatoren (24, 25) übereinander angeordnet sind, wobei dem oberen Generator (25) eine Hohlwelle (6) zugeordnet ist, durch die eine zum Antrieb des unteren Generators (24) vorgesehene Zentralwelle (21) hindurch läuft.
  5. Windkraftanlage nach einem der Ansprüche 1 bis 4, dadurch gekennzeichnet, dass zumindest ein/der Generator (7, 8) auf Höhe der Schaufeln (15, 16) angeordnet ist.
  6. Windkraftanlage nach einem der vorherigen Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass zur Windnachführung des Windleitelements (13, 14) eine Windfahne (18) vorgesehen ist.
  7. Windkraftanlage nach Anspruch 6, dadurch gekennzeichnet, dass die Windfahne (18) mit dem Windleitelement (13, 14) fest verbunden ist.
  8. Windkraftanlage nach einem der vorherigen Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass das Windleitelement (13, 14) motorisch nachgeführt ist.
  9. Windkraftanlage nach einem der vorherigen Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass das Windleitelement (13, 14) zur Drehung oder Rotation um die Drehachse (9) ausgebildet ist.
  10. Windkraftanlage nach einem der vorherigen Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass das Windleitelement (13, 14) Teil eines Blech und/oder Gestänge aufweisenden Leitkörpers (12) ist.
  11. Windkraftanlage nach einem der vorherigen Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass das Windleitelement (13, 14) abschnittsweise eine Umhüllende des Vertikalrotors bildet und insbesondere einen Ausschnitt (37) einer Zylindermantelfläche darstellt.
  12. Windkraftanlage nach einem der vorherigen Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass das Windleitelement (13, 14) und/oder zumindest ein weiteres mit dem Windleitelement (13, 14) verbundenes Leitelement (19) zum Leiten des Winds zu der Schaufel (15, 16) ausgebildet sind.
  13. Windkraftanlage nach einem der vorherigen Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass sie zumindest zwei modulartig aneinander festlegbare und insbesondere übereinander montierte jeweils zumindest einen Generator aufweisende Rotoreneinheiten (50) aufweist.
  14. Windpark, gekennzeichnet durch eine Mehrzahl von Windkraftanlagen nach einem der vorherigen Ansprüche.
  15. Windpark nach Anspruch 14, dadurch gekennzeichnet, dass die Tragwerke (1) der Windkraftanlagen auf zumindest einem schwimmfähigen Tragkörper (40) angeordnet sind.
  16. Windpark nach Anspruch 15 mit einer Mehrzahl von Tragkörpern (40), dadurch gekennzeichnet, dass die Tragkörper (40) modulartig miteinander verbindbar sind.
  17. Windpark nach einem der Ansprüche 15 oder 16, dadurch gekennzeichnet, dass die Windnachführung durch Ausrichtung des einen oder der Tragkörper (40) im Wind erfolgt, wobei zumindest ein Teil der Windleitelemente (13, 14) fest bezüglich des Tragwerks (1) angeordnet ist und wenigstens ein Tragkörper (40) eine Windfahne (18) aufweist.
  18. Windpark nach Anspruch 16 oder 17, dadurch gekennzeichnet, dass zur Ausrichtung und/oder zur Festlegung des Windparks im Wind eine Verankerung (46) vorgesehen ist, die mittels eines Haltemittels (47) an wenigstens einem Tragkörper (40) befestigt ist.
  19. Windpark nach einem der Ansprüche 14 bis 18, dadurch gekennzeichnet, dass zwei nebeneinander angeordnete Windkraftanlagen durch wenigstens einen zumindest einen weiteren Vertikalrotor tragenden Querträger (39) miteinander verbunden sind.
DE202010016041U 2010-12-02 2010-12-02 Windkraftanlage und Windpark Expired - Lifetime DE202010016041U1 (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE202010016041U DE202010016041U1 (de) 2010-12-02 2010-12-02 Windkraftanlage und Windpark

Applications Claiming Priority (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE202010016041U DE202010016041U1 (de) 2010-12-02 2010-12-02 Windkraftanlage und Windpark

Publications (1)

Publication Number Publication Date
DE202010016041U1 true DE202010016041U1 (de) 2012-03-05

Family

ID=45923539

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE202010016041U Expired - Lifetime DE202010016041U1 (de) 2010-12-02 2010-12-02 Windkraftanlage und Windpark

Country Status (1)

Country Link
DE (1) DE202010016041U1 (de)

Cited By (2)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
WO2013136142A1 (fr) * 2012-03-14 2013-09-19 Newwind Aerogenerateur comprenant un tronc et une pluralite de branches s'etendant a partir de ce tronc
RU2738790C1 (ru) * 2020-04-14 2020-12-16 Евгений Васильевич Бусыгин Роторный ветроэлектрический преобразователь энергии (варианты)

Citations (9)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE3107252A1 (de) * 1981-02-26 1982-09-09 Erno Raumfahrttechnik Gmbh, 2800 Bremen "schwimmende windkraftanlage"
DE8631273U1 (de) * 1986-11-21 1987-04-09 Wilhelm, Alfred, 5000 Koeln, De
DE19727330A1 (de) * 1997-06-27 1999-01-07 Innovations Und Bildungszentru Schwimmfähige Offshore-Windenergieanlage
DE20206234U1 (de) * 2002-04-19 2002-08-08 Gelhard Theresia Schwimmfähige Windkraftanlage
DE10353118A1 (de) * 2003-11-12 2005-06-23 Walter Simon Vorrichtung zum Erzeugen von Strom aus Windkraft
JP2008025518A (ja) * 2006-07-24 2008-02-07 Kiyoshi Kato 風力発電装置
DE202009000558U1 (de) * 2009-01-17 2009-06-04 Lange, Thomas Windenergienutzung zur Erzeugung von Strom und warmem Wasser mittels eines Savoniusrotors mit ständig zum Wind ausgerichtetem optimiertem Strömungskanal zum Rotor
US20100032954A1 (en) * 2005-10-18 2010-02-11 Jonathan Andrew Law Wind turbine
WO2010071433A2 (en) * 2008-12-18 2010-06-24 Single Buoy Moorings Inc. Removable offshore wind turbines with pre-installed mooring system

Patent Citations (9)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE3107252A1 (de) * 1981-02-26 1982-09-09 Erno Raumfahrttechnik Gmbh, 2800 Bremen "schwimmende windkraftanlage"
DE8631273U1 (de) * 1986-11-21 1987-04-09 Wilhelm, Alfred, 5000 Koeln, De
DE19727330A1 (de) * 1997-06-27 1999-01-07 Innovations Und Bildungszentru Schwimmfähige Offshore-Windenergieanlage
DE20206234U1 (de) * 2002-04-19 2002-08-08 Gelhard Theresia Schwimmfähige Windkraftanlage
DE10353118A1 (de) * 2003-11-12 2005-06-23 Walter Simon Vorrichtung zum Erzeugen von Strom aus Windkraft
US20100032954A1 (en) * 2005-10-18 2010-02-11 Jonathan Andrew Law Wind turbine
JP2008025518A (ja) * 2006-07-24 2008-02-07 Kiyoshi Kato 風力発電装置
WO2010071433A2 (en) * 2008-12-18 2010-06-24 Single Buoy Moorings Inc. Removable offshore wind turbines with pre-installed mooring system
DE202009000558U1 (de) * 2009-01-17 2009-06-04 Lange, Thomas Windenergienutzung zur Erzeugung von Strom und warmem Wasser mittels eines Savoniusrotors mit ständig zum Wind ausgerichtetem optimiertem Strömungskanal zum Rotor

Cited By (5)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
WO2013136142A1 (fr) * 2012-03-14 2013-09-19 Newwind Aerogenerateur comprenant un tronc et une pluralite de branches s'etendant a partir de ce tronc
FR2988144A1 (fr) * 2012-03-14 2013-09-20 Newwind Aerogenerateur comprenant un tronc et une pluralite de branches s'etendant a partir de ce tronc.
CN104471240A (zh) * 2012-03-14 2015-03-25 纽威德公司 一种包括主干和多个从该主干延伸的分支的风力发电机
JP2015511675A (ja) * 2012-03-14 2015-04-20 ニューウインド 風力発電機
RU2738790C1 (ru) * 2020-04-14 2020-12-16 Евгений Васильевич Бусыгин Роторный ветроэлектрический преобразователь энергии (варианты)

Similar Documents

Publication Publication Date Title
EP3019740B1 (de) Schwimmende windenergieanlage mit einem schwimmenden fundament und verfahren zur installation einer solchen windenergieanlage
DE10205988B4 (de) Windenergieanlage
DE60131072T2 (de) Schwimmende offshore-windkraftanlage
EP0064186B1 (de) Kombinierte Wind- und Wellen-Nutzungsanlage
DE102012020052B3 (de) Windkraftanlage
EP0077914A1 (de) Windkraftanlage mit mindestens einem um eine Drehachse drehbaren Flügel
DE112011100404T5 (de) Andordnung und Verfahren in Verbindung mit einer schwimmenden Windkraftturbine
DE102009035997A1 (de) Strömungsenergieanlage, insbesondere Windkraftanlage
EP2140136B1 (de) Windenergieanlage
DE102005040803A1 (de) Kombinierte schwimmende Wind- und Wasser-Energieanlage
DE102016110290A1 (de) Schwimmende Windenergieanlage mit einer Mehrzahl von Energiewandlungseinheiten
DE102009040648A1 (de) Schwimmfähige Offshore-Windkraftanlage
DE202010016041U1 (de) Windkraftanlage und Windpark
DE102008031042B4 (de) Modulare Schwimmeinheit für Wind- und Strömungsenergieanlagen auf See
WO2012175138A1 (de) Schwimmfähige tragstruktur für eine solareinheit einer solaranlage und solaranlage
WO2009129949A2 (de) Vorrichtung und verfahren für die montage und den service von unterwasserkraftwerken
DE102011109117A1 (de) Wasserkraftwerk (ohne Mast)
DE102005014026A1 (de) Rotoranordnung für Windenergieanlagen
DE102017106434A1 (de) Schwimmende offshore Windkraftanlage mit einem vertikalen Rotor und Windpark in Modularbauweise umfassend mehrere solcher Windkraftanlagen
EP0193624A1 (de) Windkraftantrieb
DE102010005717A1 (de) Energiegewinnungsanlage
DE102020203032A1 (de) Verfahren zum Errichten einer Windenergieanlage
DE102019219722A1 (de) Verfahren zum Errichten einer Windenergieanlage
DE3508780A1 (de) Vorrichtung zur gewinnung praktisch nutzbarer energie durch ausnutzung des vertikalen hubes von gewaesserwellen
DE102005040797A1 (de) Schwimmende Trägerbasistür Offshore-Windenergieanlagen

Legal Events

Date Code Title Description
R163 Identified publications notified
R207 Utility model specification

Effective date: 20120426

R082 Change of representative
R150 Utility model maintained after payment of first maintenance fee after three years

Effective date: 20140522

R157 Lapse of ip right after 6 years