DE202008008597U1 - Fußbodenpaneel - Google Patents

Fußbodenpaneel

Info

Publication number
DE202008008597U1
DE202008008597U1 DE202008008597U DE202008008597U DE202008008597U1 DE 202008008597 U1 DE202008008597 U1 DE 202008008597U1 DE 202008008597 U DE202008008597 U DE 202008008597U DE 202008008597 U DE202008008597 U DE 202008008597U DE 202008008597 U1 DE202008008597 U1 DE 202008008597U1
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
part
floor panel
blocking body
locking
floor panels
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Expired - Lifetime
Application number
DE202008008597U
Other languages
English (en)
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
Flooring Industries Ltd
Original Assignee
Flooring Industries Ltd
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Priority to BE2007/0567A priority Critical patent/BE1018600A5/nl
Priority to BE2007/0567 priority
Priority to US7120108P priority
Priority to US61/071,201 priority
Application filed by Flooring Industries Ltd filed Critical Flooring Industries Ltd
Publication of DE202008008597U1 publication Critical patent/DE202008008597U1/de
Priority claimed from UAa201300484A external-priority patent/UA114884C2/uk
Anticipated expiration legal-status Critical
Expired - Lifetime legal-status Critical Current

Links

Classifications

    • EFIXED CONSTRUCTIONS
    • E04BUILDING
    • E04FFINISHING WORK ON BUILDINGS, e.g. STAIRS, FLOORS
    • E04F15/00Flooring
    • E04F15/02Flooring or floor layers composed of a number of similar elements
    • E04F15/02038Flooring or floor layers composed of a number of similar elements characterised by tongue and groove connections between neighbouring flooring elements
    • EFIXED CONSTRUCTIONS
    • E04BUILDING
    • E04FFINISHING WORK ON BUILDINGS, e.g. STAIRS, FLOORS
    • E04F15/00Flooring
    • E04F15/02Flooring or floor layers composed of a number of similar elements
    • EFIXED CONSTRUCTIONS
    • E04BUILDING
    • E04FFINISHING WORK ON BUILDINGS, e.g. STAIRS, FLOORS
    • E04F15/00Flooring
    • E04F15/02Flooring or floor layers composed of a number of similar elements
    • E04F15/04Flooring or floor layers composed of a number of similar elements only of wood or with a top layer of wood, e.g. with wooden or metal connecting members
    • E04F15/045Layered panels only of wood
    • EFIXED CONSTRUCTIONS
    • E04BUILDING
    • E04FFINISHING WORK ON BUILDINGS, e.g. STAIRS, FLOORS
    • E04F15/00Flooring
    • E04F15/02Flooring or floor layers composed of a number of similar elements
    • E04F15/10Flooring or floor layers composed of a number of similar elements of other materials, e.g. fibrous or chipped materials, organic plastics, magnesite tiles, hardboard, or with a top layer of other materials
    • EFIXED CONSTRUCTIONS
    • E04BUILDING
    • E04FFINISHING WORK ON BUILDINGS, e.g. STAIRS, FLOORS
    • E04F15/00Flooring
    • E04F15/02Flooring or floor layers composed of a number of similar elements
    • E04F15/10Flooring or floor layers composed of a number of similar elements of other materials, e.g. fibrous or chipped materials, organic plastics, magnesite tiles, hardboard, or with a top layer of other materials
    • E04F15/107Flooring or floor layers composed of a number of similar elements of other materials, e.g. fibrous or chipped materials, organic plastics, magnesite tiles, hardboard, or with a top layer of other materials composed of several layers, e.g. sandwich panels
    • EFIXED CONSTRUCTIONS
    • E04BUILDING
    • E04FFINISHING WORK ON BUILDINGS, e.g. STAIRS, FLOORS
    • E04F15/00Flooring
    • E04F15/02Flooring or floor layers composed of a number of similar elements
    • E04F15/04Flooring or floor layers composed of a number of similar elements only of wood or with a top layer of wood, e.g. with wooden or metal connecting members
    • EFIXED CONSTRUCTIONS
    • E04BUILDING
    • E04FFINISHING WORK ON BUILDINGS, e.g. STAIRS, FLOORS
    • E04F2201/00Joining sheets or plates or panels
    • E04F2201/01Joining sheets, plates or panels with edges in abutting relationship
    • E04F2201/0107Joining sheets, plates or panels with edges in abutting relationship by moving the sheets, plates or panels substantially in their own plane, perpendicular to the abutting edges
    • E04F2201/0115Joining sheets, plates or panels with edges in abutting relationship by moving the sheets, plates or panels substantially in their own plane, perpendicular to the abutting edges with snap action of the edge connectors
    • EFIXED CONSTRUCTIONS
    • E04BUILDING
    • E04FFINISHING WORK ON BUILDINGS, e.g. STAIRS, FLOORS
    • E04F2201/00Joining sheets or plates or panels
    • E04F2201/01Joining sheets, plates or panels with edges in abutting relationship
    • E04F2201/0138Joining sheets, plates or panels with edges in abutting relationship by moving the sheets, plates or panels perpendicular to the main plane
    • EFIXED CONSTRUCTIONS
    • E04BUILDING
    • E04FFINISHING WORK ON BUILDINGS, e.g. STAIRS, FLOORS
    • E04F2201/00Joining sheets or plates or panels
    • E04F2201/01Joining sheets, plates or panels with edges in abutting relationship
    • E04F2201/0138Joining sheets, plates or panels with edges in abutting relationship by moving the sheets, plates or panels perpendicular to the main plane
    • E04F2201/0146Joining sheets, plates or panels with edges in abutting relationship by moving the sheets, plates or panels perpendicular to the main plane with snap action of the edge connectors
    • EFIXED CONSTRUCTIONS
    • E04BUILDING
    • E04FFINISHING WORK ON BUILDINGS, e.g. STAIRS, FLOORS
    • E04F2201/00Joining sheets or plates or panels
    • E04F2201/01Joining sheets, plates or panels with edges in abutting relationship
    • E04F2201/0153Joining sheets, plates or panels with edges in abutting relationship by rotating the sheets, plates or panels around an axis which is parallel to the abutting edges, possibly combined with a sliding movement
    • EFIXED CONSTRUCTIONS
    • E04BUILDING
    • E04FFINISHING WORK ON BUILDINGS, e.g. STAIRS, FLOORS
    • E04F2201/00Joining sheets or plates or panels
    • E04F2201/01Joining sheets, plates or panels with edges in abutting relationship
    • E04F2201/0169Joining sheets, plates or panels with edges in abutting relationship by rotating the sheets, plates or panels around an axis which is perpendicular to the abutting edges and parallel to the main plane, possibly combined with a sliding movement
    • E04F2201/0176Joining sheets, plates or panels with edges in abutting relationship by rotating the sheets, plates or panels around an axis which is perpendicular to the abutting edges and parallel to the main plane, possibly combined with a sliding movement with snap action of the edge connectors
    • EFIXED CONSTRUCTIONS
    • E04BUILDING
    • E04FFINISHING WORK ON BUILDINGS, e.g. STAIRS, FLOORS
    • E04F2201/00Joining sheets or plates or panels
    • E04F2201/02Non-undercut connections, e.g. tongue and groove connections
    • E04F2201/023Non-undercut connections, e.g. tongue and groove connections with a continuous tongue or groove
    • EFIXED CONSTRUCTIONS
    • E04BUILDING
    • E04FFINISHING WORK ON BUILDINGS, e.g. STAIRS, FLOORS
    • E04F2201/00Joining sheets or plates or panels
    • E04F2201/04Other details of tongues or grooves
    • E04F2201/043Other details of tongues or grooves with tongues and grooves being formed by projecting or recessed parts of the panel layers
    • EFIXED CONSTRUCTIONS
    • E04BUILDING
    • E04FFINISHING WORK ON BUILDINGS, e.g. STAIRS, FLOORS
    • E04F2201/00Joining sheets or plates or panels
    • E04F2201/04Other details of tongues or grooves
    • E04F2201/044Other details of tongues or grooves with tongues or grooves comprising elements which are not manufactured in one piece with the sheets, plates or panels but which are permanently fixedly connected to the sheets, plates or panels, e.g. at the factory
    • EFIXED CONSTRUCTIONS
    • E04BUILDING
    • E04FFINISHING WORK ON BUILDINGS, e.g. STAIRS, FLOORS
    • E04F2201/00Joining sheets or plates or panels
    • E04F2201/04Other details of tongues or grooves
    • E04F2201/044Other details of tongues or grooves with tongues or grooves comprising elements which are not manufactured in one piece with the sheets, plates or panels but which are permanently fixedly connected to the sheets, plates or panels, e.g. at the factory
    • E04F2201/049Other details of tongues or grooves with tongues or grooves comprising elements which are not manufactured in one piece with the sheets, plates or panels but which are permanently fixedly connected to the sheets, plates or panels, e.g. at the factory wherein the elements are made of organic plastics with or without reinforcements or filling materials
    • EFIXED CONSTRUCTIONS
    • E04BUILDING
    • E04FFINISHING WORK ON BUILDINGS, e.g. STAIRS, FLOORS
    • E04F2201/00Joining sheets or plates or panels
    • E04F2201/05Separate connectors or inserts, e.g. pegs, pins, keys or strips
    • E04F2201/0523Separate tongues; Interlocking keys, e.g. joining mouldings of circular, square or rectangular shape
    • EFIXED CONSTRUCTIONS
    • E04BUILDING
    • E04FFINISHING WORK ON BUILDINGS, e.g. STAIRS, FLOORS
    • E04F2201/00Joining sheets or plates or panels
    • E04F2201/05Separate connectors or inserts, e.g. pegs, pins, keys or strips
    • E04F2201/0523Separate tongues; Interlocking keys, e.g. joining mouldings of circular, square or rectangular shape
    • E04F2201/0552Separate tongues; Interlocking keys, e.g. joining mouldings of circular, square or rectangular shape adapted to be rotated around an axis parallel to the joint edge
    • EFIXED CONSTRUCTIONS
    • E04BUILDING
    • E04FFINISHING WORK ON BUILDINGS, e.g. STAIRS, FLOORS
    • E04F2201/00Joining sheets or plates or panels
    • E04F2201/05Separate connectors or inserts, e.g. pegs, pins, keys or strips
    • E04F2201/0523Separate tongues; Interlocking keys, e.g. joining mouldings of circular, square or rectangular shape
    • E04F2201/0564Separate tongues; Interlocking keys, e.g. joining mouldings of circular, square or rectangular shape depending on the use of specific materials
    • E04F2201/0588Separate tongues; Interlocking keys, e.g. joining mouldings of circular, square or rectangular shape depending on the use of specific materials of organic plastics with or without reinforcements or filling materials

Abstract

Fußbodenpaneel, das an mindestens zwei einander gegenüberliegenden Seiten (2–3) Kupplungsteile (4–5) aufweist, womit zwei solcher Fußbodenpaneele (1) aneinandergekoppelt werden können; wobei diese Kupplungsteile (4–5) ein horizontal aktives Verriegelungssystem (6) und ein vertikal aktives Verriegelungssystem (7) bilden; wobei das horizontal aktive Verriegelungssystem (6) ein männliches Teil (8) und ein weibliches Teil (9) besitzt, die gestatten, dass zwei solcher Fußbodenpaneele (1) an den vorgenannten Seiten (2–3) miteinander verbunden werden können, indem eines dieser Fußbodenpaneele (1) mit dem zugehörigen männlichen Teil (8) mittels einer Abwärtsbewegung (M) in dem weiblichen Teil (9) des anderen Fußbodenpaneels (1) angebracht wird; wobei das vertikal aktive Verriegelungssystem (7) ein Verriegelungselement (12) umfasst, das in Form eines Einsatzstücks in einer der betreffenden Seiten (2–3) angebracht ist; wobei dieses Verriegelungselement (12) mindestens einen schwenkbaren Blockierkörper (14) umfasst; und wobei der Blockierkörper (14) an einem Ende ein anschlagbildendes Verriegelungsteil (17) bildet, das mit einem Verriegelungsteil (18) eines gleichartigen gekoppelten Fußbodenpaneels...

Description

  • Diese Erfindung betrifft ein Fußbodenpaneel.
  • Spezieller betrifft sie ein Fußbodenpaneel, das an mindestens zwei einander gegenüberliegenden Seiten Kupplungsteile aufweist, in Form eines männlichen Kupplungsteils und eines weiblichen Kupplungsteils, die gestatten, dass zwei solcher Fußbodenpaneele an den vorgenannten Seiten miteinander verbunden werden können, indem eines dieser Fußbodenpaneele mit dem zugehörigen männlichen Kupplungsteil mittels einer Abwärtsbewegung in dem weiblichen Kupplungsteil des anderen Fußbodenpaneels angebracht wird, sodass dabei mindestens eine Verriegelung in horizontaler Richtung erhalten wird.
  • Kupplungen, die gestatten, dass zwei Fußbodenpaneele miteinander gekoppelt werden können, indem ein Fußbodenpaneel mit einer Abwärtsbewegung in das andere gefügt wird, werden in der Praxis in zwei Sorten unterteilt, nämlich eine erste Sorte, wobei die Kupplungsteile ausschließlich eine horizontale Verriegelung vorsehen, ohne dass eine Verriegelung in vertikaler Richtung besteht, und eine zweite Sorte, wobei sowohl eine horizontale als auch vertikale Verriegelung vorgesehen werden.
  • Die Kupplungen der ersten Sorte sind auch als sogenannte „Drop-in"-Systeme bekannt. Fußbodenpaneele, die an zwei gegenüberliegenden Seiten hiermit ausgerüstet sind, sind unter anderem aus CA 991.373 und JP 07-300979 bekannt. Wie aus diesen Patentdokumenten hervorgeht, werden solche „Drop-in"-Systeme oft nur an einem ersten Paar gegenüberliegender Seiten der Fußbodenpaneele angewendet, während dann an dem zweiten Paar gegenüberliegender Seiten Kupplungsteile angewendet werden, die im gekoppelten Zustand zweier Fußbodenpaneele sowohl eine vertikale als auch horizontale Verriegelung vorsehen und die gestatten, dass zwei solcher Fußbodenpaneele mittels einer Schwenkbewegung aneinandergekoppelt werden können. Fußbodenpaneele mit einer solchen Kombination von Kupplungsteilen bieten den Vorteil, dass sie auf leichte Weise aufeinanderfolgend in Reihen verlegt werden können, einfach, indem jedes neu zu verlegende Fußbodenpaneel mittels der Schwenkbewegung an die vorige Reihe Fußbodenpaneele gekoppelt wird und beim Herunterschwenken dafür gesorgt wird, dass solches Fußbodenpaneel gleichzeitig auch in einem bereits verlegten vorigen Fußbodenpaneel der gleichen Reihe angreift. Die Verlegung solchen Fußbodenpaneels erfordert dann auch lediglich eine Schwenk- und Hinlegbewegung, was eine besonders gebrauchsfreundliche Verlegetechnik ist.
  • Ein Nachteil von Fußbodenpaneelen mit solchen Kupplungsteilen besteht darin, dass aufgrund der Tatsache, dass keine Verriegelung in vertikaler Richtung vorhanden ist, an der Oberseite Höhenunterschiede zwischen den gekoppelten Fußbodenpaneelen auftreten können. Beispielsweise können derartige Fußbodenpaneele in einer ersten oder letzten Reihe eines Fußbodenbelags sich wieder aus ihrer flachen Position nach oben drehen, wenn sie nicht durch eine Fußleiste oder dergleichen nach unten gehalten werden. Selbst wenn solche Fußbodenpaneele nur an einem Paar Seiten mit einem „Drop-in"-System versehen sind, während sie an ihrem anderen Paar Seiten sowohl in horizontaler als auch in vertikaler Richtung in Bezug auf angrenzende Fußbodenpaneele verriegelt sind, können Höhenunterschiede zwischen angrenzenden Fußbodenpaneelen an den Seiten, die mit dem „Drop-in"-System gekoppelt sind, entstehen, unter anderem, wenn zwei angrenzende Fußbodenpaneele unterschiedlich belastet werden, oder wenn ein Fußbodenpaneel sich in Bezug auf das andere etwas krumm ziehen und verbiegen sollte.
  • Kupplungen der vorgenannten zweiten Art, auch „Push-lock"-Systeme genannt, versuchen, dem vorgenannten Nachteil abzuhelfen, indem sie auch eine vertikale Verriegelung vorsehen. Derartige sogenannte „Push-lock"-Systeme können in zwei verschiedene Kategorien eingeteilt werden, nämlich einteilige Ausführungen und Ausführungen, die einen separates Verriegelungselement umfassen, das als Einsatzstück ausgeführt ist, dass entweder fest an dem eigentlichen Fußbodenpaneel befestigt ist oder nicht.
  • Einteilige Ausführungen sind unter anderem aus den Patentdokumenten DE 29924454 , DE 20008708 , DE 20112474 , DE 102004001363 , DE 102004055951 , EP 1.282.752 und EP 1.350.904 bekannt. Die bekannten einteiligen Ausführungen haben den Nachteil, dass sie relativ stramm wirken und ein gutes Zusammenfügen zweier Fußbodenpaneele nicht immer gewährleistet werden kann.
  • Ausführungen, die ein separates Verriegelungselement umfassen, das an einer vertikalen und eventuell auch horizontalen Verriegelung zwischen zwei gekoppelten Fußbodenpaneel mitwirkt, sind unter anderem aus den Patentdokumenten DE 202007000310 , DE 10200401363 , DE 102005002297 , EP 1.159.497 , EP 1.415.056 B1 , EP 1.818.478 , WO 2004/079130 , WO 2005/054599 , WO 2006/043893 , WO 2006/104436 , WO 2007/008139 , WO 2007/079845 und SE 515324 bekannt. Der Gebrauch eines separaten Verriegelungselements bietet den Vorteil, dass das Material hiervon unabhängig von dem eigentlichen Fußbodenpaneel ist und somit in Funktion der Anwendung optimal gewählt werden kann. Damit können solche Einsatzstücke aus Kunststoff oder Metall verwirklicht werden, wodurch relativ starke, aber doch noch einfach zu bewegende Verriegelungsteile verwirklicht werden können, die mit einer minimalen Kontaktfläche relativ große Kräfte aufnehmen können.
  • Die vorliegende Erfindung betrifft Fußbodenpaneelen, die mit einem „Push-lock"-System der letztgenannten Kategorie ausgerüstet sind, mit anderen Worten, die ein entweder fest oder nicht fest befestigtes, jedoch separat ausgeführtes Einsatzstück umfassen. Die Zielstellung der Erfindung besteht in einer weiteren Optimierung dieser „Push-lock"-Systeme bei Fußbodenpaneelen. Diese Verbesserungen beruhen hauptsächlich auf sieben Aspekten, die hiernach erläutert werden.
  • Die ersten fünf Aspekte beziehen sich spezifisch auf Fußbodenpaneele, die von dem Typ sind:
    • – der an mindestens zwei einander gegenüberliegenden Seiten Kupplungsteile umfasst, womit zwei solcher Fußbodenpaneele aneinander gekoppelt werden können;
    • – wobei diese Kupplungsteile ein horizontal aktives Verriegelungssystem und ein vertikal aktives Verriegelungssystem bilden;
    • – wobei das horizontal aktive Verriegelungssystem ein männliches Teil und ein weibliches Teil besitzt, die zulassen, dass zwei solche Fußbodenpaneele an den vorgenannten Seiten miteinander verbunden werden können, indem eines dieser Fußbodenpaneele mit dem zugehörigen männlichen Teil mittels einer Abwärtsbewegung in dem weiblichen Teil des anderen Fußbodenpaneels angebracht wird;
    • – wobei das vertikal aktive Verriegelungssystem ein Verriegelungselement umfasst, das in Form eines Einsatzstücks in einer der betreffenden Seiten angebracht ist;
    • – wobei dieses Verriegelungselement mindestens einen schwenkbaren Blockierkörper umfasst; und
    • – wobei der Blockierkörper an einem Ende ein anschlagbildendes Verriegelungsteil bildet, das mit einem Verriegelungsteil eines gleichartigen gekoppelten Fußbodenpaneels zusammenwirken kann.
  • Fußbodenpaneele dieses Typs sind unter anderem aus den 57, 8 und 911 des vorgenannten EP 1.415.056 B1 bekannt. Das in Form eines Einsatzstücks ausgeführte Verriegelungsteil besteht in diesen bekannten Ausführungsformen aus einem Kunststoffstreifen mit einer elastisch verbiegbaren Lippe, die bei ihrer Verbiegung als schwenkbarer Blockierkörper fungiert. Diese bekannteren Ausführungsformen weisen den Vorteil auf, dass mit einem relativ einfachen Aufbau eine sogenannte „Push-lock"-Verbindung verwirklicht werden kann, die über die gesamte Länge des Kunststoffstreifens aktiv ist. Die Praxis hat jedoch erwiesen, dass diese bekannte Ausführung nicht immer flott arbeitet und Toleranzen in einer verwirklichten Kopplung manchmal schwierig unter Kontrolle zu halten sind.
  • Die vorliegende Erfindung bezweckt gemäß ihren ersten fünf Aspekten Fußbodenpaneele des vorgenannten spezifischen Typs, die in Hinblick auf die vorgenannten bekannten Ausführungen weiter verbessert sind. Diese Verbesserungen beruhen somit hauptsächlich auf fünf Aspekten, die getrennt oder in jeder denkbaren Kombination angewendet werden können.
  • Hierzu betrifft die Erfindung gemäß einem ersten Aspekt ein Fußbodenpaneel des vorangehend genannten spezifischen Typs, mit dem Merkmal, dass der schwenkbare Blockierkörper, gegenüber dem Ende, das das Verriegelungsteil bildet, ein Stützteil umfasst, das gegen eine zu dem betreffenden Fußbodenpaneel gehörende Stützfläche verdrehbar ist, und spezieller in einem Sitz verdrehbar ist. Dadurch, dass der Blockierkörper mit einem Stützteil versehen ist, das gegen eine Stützfläche verdrehbar ist, und spezieller in einem Sitz verdrehbar ist, ist die Schwenkbewegung des Blockierkörpers besser definiert als in den bekannten Ausführungsformen und kann eine präzisere Kopplung vorgesehen werden als beispielsweise im Fall einer Ausführung nach den 57, 8 und 911 des vorgenannten EP 1.415.056 B1 . In dieser bekannten Ausführungsform ist der schwenkbare Blockierkörper ja als ein Fortsatz eines Befestigungsteils ausgeführt, wodurch die Scharnierwirkung in dem Material des Einsatzstücks geschieht und die präzise Schwenkbewegung schwierig voraussagbar ist, was zu einer weniger guten Funktion führen kann.
  • Gemäß einem zweiten unabhängigen Aspekt betrifft die Erfindung ein Fußbodenpaneel des vorangehend genannten spezifischen Typs, mit dem Merkmal, dass der schwenkbare Blockierkörper, gegenüber dem Ende, das das Verriegelungsteil bildet, ein Stützteil umfasst und dass der Blockierkörper zwischen dem Verriegelungsteil und dem Stützteil an sich frei von Scharnierteilen und Biegeabschnitten ist. Dadurch, dass der Blockierkörper frei von Scharnierteilen und Biegeabschnitten ist, werden eventuelle Einflüsse hiervon auf die Form und Länge des Blockierkörpers ausgeschlossen und kann eine feste nutzbare Länge des Blockierkörpers gewährleistet werden, sodass unter anderem kleine Produktionstoleranzen gehandhabt werden können, die präzise Kopplungen zulassen. In Verbindung hiermit wird dann auch bevorzugt, dass der Blockierkörper als starres Element ausgeführt ist.
  • Gemäß einem dritten unabhängigen Aspekt betrifft die Erfindung ein Fußbodenpaneel des vorangehend genannten spezifischen Typs, mit dem Merkmal, dass der schwenkbare Blockierkörper, gegenüber dem Ende, das das Verriegelungsteil bildet, ein Stützteil in Form eines freien Endes aufweist, das mindestens in vertikaler Richtung durch ein zu dem Fußbodenpaneel gehörendes Stützteil positiv unterstützt ist. Dadurch, dass das Stützteil als ein freies Ende ausgeführt ist, erfährt es in seinem Stützteil keine Einflüsse von angrenzenden Materialteilen, was einer flotten Scharnierbewegung des Blockierkörpers zugute kommt. Mit einem freien Ende ist im Wesentlichen gemeint, dass es einfach als ein vorragendes Bein ausgeführt ist, woran weiter keine Teile festhängen.
  • Gemäß einem vierten unabhängigen Aspekt betrifft die Erfindung ein Fußbodenpaneel des vorangehend genannten spezifischen Typs, mit dem Merkmal, dass der Blockierkörper um einen Drehpunkt, beziehungsweise Stützpunkt, schwenkbar ist und dass das Verriegelungselement ein Andrückteil umfasst, das in einem Abstand von dem Drehpunkt beziehungsweise Stützpunkt an dem Blockierkörper angreift. Hierdurch kann mit dem Andrückelement eine ordentliche Kraft gegen den schwenkbaren Blockierkörper ausgeübt werden, selbst wenn dieses Andrückelement an sich relativ schwach ist.
  • Gemäß einem fünften unabhängigen Aspekt betrifft die Erfindung ein Fußbodenpaneel des vorangehend genannten spezifischen Typs, mit dem Merkmal, dass das vertikal aktive Verriegelungssystem ein Spannsystem umfasst, das durch eine an dem Ende des Verriegelungsteils des Blockierkörpers gebildete Nockenfläche gebildet ist, die in gekoppeltem Zustand eine Keilwirkung gegen das gegenüberliegende Verriegelungsteil des gekoppelten Fußbodenpaneels bereitstellt. Durch solche Konfiguration setzt der Blockierkörper sich in gekoppeltem Zustand stets gut unter dem Verriegelungsteil des anderen Fußbodenpaneels fest. Durch beim Begehen der Fußbodenpaneele auftretende kleine Bewegungen kriecht der Blockierkörper durch die Keilwirkung weiter unter das Verriegelungsteil des anderen Fußbodenpaneels, wodurch noch eine festere Kopplung entsteht. Es wird angemerkt, dass dieser fünfte Aspekt bei allen Formen schwenkbarer Blockierteile angewendet werden kann, und damit auch beispielsweise bei Ausführungen, wie aus EP 1.415.056 B1 bekannt.
  • Gemäß einem sechsten unabhängigen Aspekt betrifft die Erfindung ein Fußbodenpaneel, das an mindestens zwei einander gegenüberliegenden Seiten Kupplungsteile umfasst, womit zwei solcher Fußbodenpaneele aneinandergekoppelt werden können; wobei diese Kupplungsteile ein horizontal aktives Verriegelungssystem und ein vertikal aktives Verriegelungssystem bilden; wobei das horizontal aktive Verriegelungssystem ein männliches Teil und ein weibliches Teil besitzt, die gestatten, dass zwei solcher Fußbodenpaneele an den vorgenannten Seiten miteinander verbunden werden können, indem eines dieser Fußbodenpaneele mit dem zugehörigen männlichen Teil mittels einer Abwärtsbewegung in dem weiblichen Teil des anderen Fußbodenpaneels angebracht wird; und wobei das vertikal aktive Verriegelungssystem ein Verriegelungselement umfasst, das in Form eines Einsatzstücks in einer der betreffenden Seiten angebracht ist; mit dem Merkmal, dass das Verriegelungselement aus einem in einer Aussparung angebrachten coextrudierten Kunststoffstreifen besteht, der, im Querschnitt gesehen, aus zwei oder mehr Zonen zusammengesetzt ist, die aus Kunststoffen mit unterschiedlichen Eigenschaften bestehen. Anders ausgedrückt gibt es mindestens zwei Zonen aus Materialien mit unterschiedlichen Materialeigenschaften. Es ist jedoch nicht ausgeschlossen, dass bestimmte Zonen sehr wohl die gleichen Materialeigenschaften haben.
  • Der Gebrauch eines solchen coextrudierten Kunststoffstreifens bietet den Vorteil, dass die Eigenschaften in Abhängigkeit von der Funktion, die bestimmte Teile solchen Streifens ausüben müssen, gewählt werden können. So können beispielsweise bestimmte Teile, die eine Druckkraft oder Spannkraft ausüben müssen, aus einem eher elastischen Kunststoff verwirklicht werden, während Teile, die unbeweglich Kräfte auffangen müssen, dann wieder besser aus einem harten Kunststoff bestehen. Bevorzugt wird dann auch von Kunststoffen mit einer unterschiedlichen Flexibilität, beziehungsweise Elastizität Gebrauch gemacht. Auch können flexible Kunststoffe angewendet werden, um bewegliche Verbindungen zwischen verschiedenen Teilen des Streifens zu verwirklichen. Gemäß noch einer Möglichkeit werden mittels der Coextrusion Zonen verwirklicht, die eine bessere Abdichtung bereitstellen können oder einen erhöhten Reibungswiderstand ergeben. Zusammengefasst läuft es darauf hinaus, dass die verschiedenen Kunststoffe in Funktion der gewünschten Beweglichkeit und/oder der gewünschten Zusammendrückbarkeit und/oder der gewünschten Abdichtungswirkung angewendet werden.
  • Es ist deutlich, dass der sechste Aspekt sich auf alle „Push-lock"-Systeme erstreckt, die von einem separaten Verriegelungselement Gebrauch machen, das in einer Aussparung im Rand eines Fußbodenpaneels angebracht ist oder angebracht wird, und nicht ausschließlich auf Verriegelungselemente mit einem schwenkbaren Blockierkörper begrenzt ist.
  • Gemäß einem siebten unabhängigen Aspekt betrifft die Erfindung ein Fußbodenpaneel, das an mindestens zwei einander gegenüberliegenden Seiten Kupplungsteile umfasst, womit zwei solcher Fußbodenpaneele aneinandergekoppelt werden können; wobei diese Kupplungsteile ein horizontal aktives Verriegelungssystem und ein vertikal aktives Verriegelungssystem bilden; wobei das horizontal aktive Verriegelungssystem ein männliches Teil und ein weibliches Teil besitzt, die gestatten, dass zwei solcher Fußbodenpaneele an den vorgenannten Seiten miteinander verbunden werden können, indem eines dieser Fußbodenpaneele mit dem zugehörigen männlichen Teil mittels einer Abwärtsbewegung in dem weiblichen Teil des anderen Fußbodenpaneels angebracht wird; wobei das vertikal aktive Verriegelungssystem ein Verriegelungselement umfasst, das in Form eines Einsatzstücks in einer der betreffenden Seiten angebracht ist; mit dem Merkmal, dass das Verriegelungselement aus einem in einer Aussparung angebrachten Kunststoffstreifen besteht, der im gekoppeltem Zustand zweier Fußbodenpaneele mit beiden Fußbodenpaneelen in Kontakt kommt und dabei eine Dichtung bildet, wobei zwischen der Oberseite des Fußbodenpaneels und dem Kunststoffstreifen auch eine Dichtung an den Paneelrändern vorhanden ist. Wichtigkeit und Vorteil dieses Aspekts gehen aus der hiernach folgenden detaillierten Beschreibung hervor.
  • Es wird angemerkt, dass alle Formen von Kombinationen der vorgenannten sieben Aspekte möglich sind.
  • Verschiedene vorteilhafte untergeordnete Merkmale werden weiter noch anhand der in den Figuren wiedergegebenen Ausführungsformen beschrieben. All diese untergeordneten Merkmale müssen nicht unbedingt so in den gegenseitigen Kombinationen angewendet werden, wie sie in den Figuren vorkommen. Jedes Merkmal kann an sich mit einem der unabhängigen Aspekte kombiniert werden, insoweit solches untergeordnetes Merkmal nicht in Widerspruch mit den Merkmalen des betreffenden unabhängigen Aspekts selbst steht.
  • Es wird angemerkt, dass die vorliegende Erfindung bevorzugt bei Ausführungen angewendet wird, wobei das als Einsatzstück ausgeführte Verriegelungselement im Wesentlichen, und besser noch ausschließlich, als Verriegelungselement dient, das bei der vertikalen Verriegelung und somit nicht bei der horizontalen Verriegelung behilflich ist. Die horizontale Verriegelung geschieht bevorzugt ausschließlich durch Teile, wie das vorgenannte männliche Teil und weibliche Teil, die aus dem eigentlichen Paneelmaterial verwirklicht sind, spezieller maschinell daraus geformt sind. Spezieller betrifft die Erfindung bevorzugt Ausführungen, wobei das Einsatzstück getrennt produziert ist und dann in einem Rand eines eigentlichen Fußbodenpaneels montiert ist, entweder fest oder nicht.
  • Spezieller wird angemerkt, dass die Erfindung bevorzugt bei Ausführungen angewendet wird, wobei das vorgenannte Verriegelungselement ausschließlich eine aufwärts gerichtete Blockierung vorsieht, womit gemeint ist, dass diese Blockierung verhindert, dass das männliche Teil sich aufwärts aus dem weiblichen Element lösen kann, während Blockierungen in den anderen Richtungen, das heißt, in Abwärtsrichtung und in horizontaler Richtung, durch die Formgebung der Paneelränder selbst erhalten werden, mit anderen Worten, durch die maschinell in dem Paneelmaterial gebildeten Kupplungsteile.
  • Bevorzugt betrifft die Erfindung Ausführungen, wobei mindestens der Blockierkörper, und noch besser sogar das gesamte, als Einsatzstück ausgeführte Verriegelungselement relativ örtlich ausgeführt ist, womit spezieller gemeint ist, dass es nur zwischen einem ersten und einem zweiten horizontalen Niveau vorhanden ist, wovon das erste horizontalen Niveau sich in einem Abstand unter der Oberseite der gekoppelten Fußbodenpaneele befindet, während das zweite horizontale Niveau niedriger als das erste, jedoch höher als der niedrigste Punkt des männlichen Teils gelegen ist. Untergeordnet hierzu wird außerdem sehr wohl bevorzugt, dass das vorgenannte Blockierelement sich über eine Höhe erstreckt, die mindestens 40% und besser noch mindestens 50% des Höhenunterschieds zwischen der Oberseite solcher gekoppelter Fußbodenpaneele und dem niedrigsten Punkt des männlichen Teils beträgt. Die Nutzung von mindestens 40%, beziehungsweise mindestens 50%, dieser Höhe in Kombination mit der vorgenannten Anordnung zwischen dem vorgenannten ersten und zweiten Niveau bietet verschiedene Vorteile. Ein Vorteil von Ausführungsformen, die das erfüllen, besteht darin, dass ein guter Kompromiss erhalten wird zwischen einerseits ausreichender Kompaktheit vom Gesichtspunkt der Möglichkeit einer flotten Anbringung im Rand eines Fußbodenpaneels und vom Kostengesichtspunkt aus, und andererseits ausreichendem Umfang, um den Aufbau und die Form des Verriegelungselements zu optimieren. Noch ein Vorteil in Hinsicht auf die bekannten Ausführungen von Fußbodenpaneelen mit einer vergleichbaren Gesamtdicke, wovon jedoch die Höhe des Blockierkörpers nicht das vorgenannte Verhältnis von mindestens 40% erfüllt, ist, dass, jedenfalls im Fall eines schwenkbaren Blockierkörpers, bereits eine geringe Verdrehung dieses Blockierkörpers in einem relativ großen Ausweichen an den freien Ende resultiert, wodurch auf flotte Weise eine gute Verriegelung zustandekommen kann. Als eine Folge hiervon kann meistens ein verriegelter Zustand verwirklicht werden, worin das Blockierelement relativ aufrecht steht und sich in einem Winkel zur Vertikalen erstreckt, der bedeutend kleiner als 45° ist, wodurch das Blockierelement eine besonders starke Verriegelung bietet. Dies gestattet auch, mit einem Blockierkörper zu arbeiten, dessen vorragende Außenseite relativ aufrecht steht, wodurch diese während des Koppelns flotter durch ein anderes Paneel zur Seite gedrückt werden kann.
  • Die vorliegende Erfindung betrifft sowohl Ausführungen, wobei das vorgenannte Verriegelungselement in dem männlichen Teil integriert ist, als auch Ausführungen, wobei es in dem weiblichen Teil integriert ist. Im Fall der Integration in dem männlichen Teil befindet das Verriegelungselement sich bevorzugt in der distalen Seite dieses Teils, obwohl eine Integration in eine andere Seite nicht ausgeschlossen ist. Im Fall der Integration in dem weiblichen Teil befindet das Verriegelungselement sich bevorzugt an der proximalen Seite, obwohl eine Integration in eine andere Seite nicht ausgeschlossen ist.
  • Bevorzugt sind die Kupplungsteile der Fußbodenpaneelen der Erfindung auch so konfiguriert, dass sie mittels einer Schwenkbewegung entkoppelt werden können, ungeachtet dessen, gemäß welchem der vorgenannten Aspekte sie ausgeführt sind. Nach einer besonderen Ausführungsform sind die Kupplungsteile weiter so konfiguriert, dass auch ein Koppeln mittels einer Schwenkbewegung möglich ist.
  • Nach einer anderen Ausführungsform sind das männliche und das weibliche Teil der vorgenannten Fußbodenpaneele so konfiguriert, dass die vorgenannten Fußbodenpaneele an den betreffenden Seiten ineinander gebracht werden können, indem sie aufeinander zu geschoben werden, bevorzugt sogar so, dass dies möglich ist, indem sie in einer im Wesentlichen selben Ebene aufeinander zu bewegt werden, beispielsweise durch Verschieben eines Paneels zu einem anderen über eine darunterliegende Oberfläche. Die Verriegelung geschieht dann bevorzugt mittels einer Einrastverbindung, wobei das hakenförmige Teil des weiblichen Teils sich während des Zusammenfügens elastisch verbiegt.
  • Gemäß noch einer Variante sind die vorgenannten Fußbodenpaneele an den betreffenden Seiten so ausgeführt, dass außer der Verriegelung mittels einer Abwärtsbewegung auch sowohl ein Verriegeln, indem die Fußbodenpaneele aufeinander zu geschoben werden, als auch ein Verriegeln und/oder Entriegeln, indem die Fußbodenpaneele in Bezug zueinander geschwenkt werden, möglich ist.
  • Es wird angemerkt, dass die Konfiguration, die gestattet, dass zwei Fußbodenpaneele an den gleichen Rändern sowohl mittels einer Abwärtsbewegung, das heißt, gemäß dem „Push-lock"-Prinzip, als auch durch eine. gegenseitige Verschiebung in derselben Ebene, das heißt, gemäß dem Prinzip des „Einrastens durch Verschiebung in der gleichen Ebene", auch allgemeiner eine Besonderheit bildet, ohne dass diese Konfiguration notwendigerweise mit einem der vorgenannten sieben Aspekte kombiniert sein muss. Aufgrunddessen betrifft die Erfindung gemäß einem achten Aspekt dann auch ein Fußbodenpaneel, das an mindestens zwei einander gegenüberliegenden Seiten Kupplungsteile umfasst, womit zwei derartige Fußbodenpaneele aneinandergekoppelt werden können; wobei diese Kupplungsteile ein horizontal aktives Verriegelungssystem und ein vertikal aktives Verriegelungssystem bilden; wobei das horizontal aktive Verriegelungssystem ein männliches Teil und ein weibliches Teil besitzt, die gestatten, dass zwei solcher Fußbodenpaneele an den vorgenannten Seiten miteinander verbunden werden können, indem eines dieser Fußbodenpaneele mit dem zugehörigen männlichen Teil mittels einer Abwärtsbewegung in dem weiblichen Teil des anderen Fußbodenpaneels angebracht wird; wobei das vertikal aktive Verriegelungssystem ein Verriegelungselement umfasst, das in Form eines Einsatzstücks in einer der betreffenden Seiten angebracht ist; wobei dieses Verriegelungselement einen lippenförmigen Blockierkörper umfasst; und wobei der Blockierkörper an einem Ende ein anschlagbildendes Verriegelungsteil bildet, das mit einem Verriegelungsteil eines gleichartigen gekoppelten Fußbodenpaneels zusammenwirken kann; dadurch gekennzeichnet, dass das männliche und das weibliche Teil so konfiguriert sind, dass zwei solcher Fußbodenpaneele an den betreffenden Seiten ineinandergefügt werden können, indem sie in derselben Ebene mit den betreffenden Seiten aufeinander zu geschoben werden. Hierdurch entsteht der Vorteil, dass der Verlegekomfort beträchtlich vergrößert wird, da das Verbinden mittels der Abwärtsbewegung eine rasche Montage gestattet, während die Möglichkeit des Aneinanderkoppelns durch Aufeinanderzuschieben der Fußbodenpaneelen den Vorteil bietet, dass sie auch an Stellen aneinandergekoppelt werden können, wo keine Abwärtsbewegung möglich ist und nur Kopplung durch Verschieben möglich ist, wie beispielsweise in dem Fall, dass ein Fußbodenpaneel teilweise unter einem überhängenden Element, wie etwa einem Türrahmen, angebracht werden muss, und aus dieser Position doch noch an ein anderes Fußbodenpaneel gekoppelt werden muss.
  • Es ist deutlich, dass die Erfindung auch Fußbodenpaneele betrifft, die den achten Aspekt mit einem oder mehreren der vorgenannten Aspekte kombinieren.
  • Fußbodenpaneele, die den achten Aspekt erfüllen, weisen bevorzugt noch eines oder mehrere der folgenden Merkmale auf:
    • – die betreffenden Kupplungsteile sind an den vorgenannten Seiten so ausgeführt, dass sie ein Verriegeln und/oder Entriegeln von zwei solchen Fußbodenpaneelen in Bezug zueinander gestatten, indem sie gegenseitig ineinander, beziehungsweise auseinander geschwenkt werden;
    • – der lippenförmige Blockierkörper ragt in freiem Zustand schräg nach außen; der Blockierkörper ist in der proximalen Seite des weiblichen Teils angebracht;
    • – das weibliche Teil und das männliche Teil besitzen an ihren distalen Enden Kontaktflächen, die in distaler Richtung aufwärts geneigt ausgeführt sind;
    • – der lippenförmige Blockierkörper ist ein schwenkbarer Körper.
  • Gemäß einer besonders bevorzugten Ausführungsform betreffend die Fußbodenpaneelen des achten Aspekts rechteckige, entweder längliche oder quadratische, Paneele und ist ein Paar gegenüberliegender Seiten der vorgenannten Kupplungsteile gemäß dem achten Aspekt vorgesehen, während das andere, zweite Paar einander gegenüberliegender Seiten Kupplungsteile umfasst, die auch eine vertikale und horizontale Verriegelung bereitstellen können, von welcher Art auch, die jedoch wohl gestatten, dass zwei solcher Fußbodenpaneele an den letztgenannten Seiten ineinandergefügt werden können, indem sie im Wesentlichen in derselben Ebene mit den betreffenden Seiten aufeinander zu geschoben werden. Diese Kombination von Möglichkeiten bietet noch einen größeren Verlegekomfort in schwierigen Situationen. Gemäß einem zusätzlichen bevorzugten Merkmal sind die Kupplungsteile an dem zweiten Paar einander gegenüberliegender Seiten auch so konfiguriert, dass sie ein In- und Auseinanderschwenken der Fußbodenpaneele gestatten. Beispiele solcher Kupplungsteile sind aus dem Stand der Technik breit bekannt, beispielsweise aus 23 von WO 97/47834 .
  • Gemäß noch einer besonderen Ausführungsform werden die Kupplungsteile des achten Aspekts an beiden Paaren von Seiten angewendet.
  • Weiter betrifft die Erfindung gemäß einem neunten Aspekt auch noch ein Fußbodenpaneel, das an mindestens zwei einander gegenüberliegenden Seiten Kupplungsteile umfasst, womit zwei solcher Fußbodenpaneele an den betreffenden Rändern aneinandergekoppelt werden können; wobei diese Kupplungsteile ein horizontal aktives Verriegelungssystem und ein vertikal aktives Verriegelungssystem bilden; wobei mindestens eines der Verriegelungssysteme ein Verriegelungselement umfasst, das in Form eines separaten Einsatzstücks an einem der betreffenden Ränder angebracht ist; wobei dieses Verriegelungselement mindestens einen bewegbaren Blockierkörper umfasst; und wobei der Blockierkörper an einem Ende ein anschlagbildendes Verriegelungsteil bildet, das mit einem Verriegelungsteil eines gleichartigen gekoppelten Fußbodenpaneels zusammenwirken kann; mit dem Merkmal, dass das Verriegelungselement aus einem Kunststoffstreifen besteht, der, im Querschnitt gesehen, aus mindestens zwei Zonen aus Materialien mit unterschiedlichen Materialeigenschaften zusammengesetzt ist. Indem von einem separaten Einsatzstück Gebrauch gemacht wird, das aus unterschiedlichen Materialien gebildet ist, entsteht der Vorteil, dass die verschiedenen Teile des Einsatzstücks in Funktion ihres Zwecks optimiert werden können. Beispielsweise kann der Blockierkörper relativ starr ausgeführt werden, um auftretenden Kräften gut widerstehen zu können, während ein oder mehrere andere Teile, die für die Beweglichkeit des Blockierkörpers sorgen müssen, dann an sich relativ flexibel ausgeführt werden.
  • Bevorzugt ist das Fußbodenpaneel gemäß dem neunten Aspekt weiter dadurch gekennzeichnet, dass der Blockierkörper direkt oder indirekt an einem zu dem Verriegelungselement gehörenden Materialteil befestigt oder einteilig damit ausgeführt ist, das eine elastische Bewegung des Blockierkörpers gestattet, wobei dieses Materialteil aus einem Material besteht, das an sich flexibler und biegsamer als das Material ist, woraus der Blockierkörper im Wesentlichen geformt ist.
  • Gemäß noch einem bevorzugten Merkmal ist der vorgenannte Materialteil als ein örtliches Scharnierteil ausgeführt, mit dem Vorteil, dass eine sehr präzise definierte Schwenkbewegung erhalten wird.
  • Hierbei wird bevorzugt, dass der vorgenannte Materialteil eine Verbindung zwischen dem Blockierkörper und einem Befestigungsteil bildet, wobei der Blockierkörper und das Befestigungsteil aus Material bestehen, das weniger flexibel als der vorgenannte Materialteil ist. Auf diese Weise wird erhalten, dass mittels des relativ starren Blockierkörpers eine gute Verriegelung entsteht, während mittels des relativ starren Befestigungsteils eine stabile Positionierung des Verriegelungselements in einer Aussparung im Rand des betreffenden Fußbodenpaneels möglich ist.
  • In einer bevorzugten Ausführungsform des neunten Aspekts der Erfindung besteht das Befestigungsteil aus einem Befestigungskörper, der sich, im Querschnitt gesehen, in einer flachen oder eher flachen Richtung, womit im Wesentlichen in der Ebene des Fußbodenpaneels gemeint ist, erstreckt, der in einer Aussparung angebracht wird. Solches Befestigungsteil lässt eine gute Befestigung zu, auch wenn die Erfindung in relativ dünnen Fußbodenpaneelen angewendet wird. Noch ein Vorteil ist, dass durch das etwas Verändern der Richtung, womit dieses Befestigungsteil in dem Fußbodenpaneel angebracht wird, verschiedene Funktionsmerkmale erhalten werden können und der Konstrukteur auf diese Weise eine Optimierung vorsehen kann.
  • Noch gemäß dem neunten Aspekt wird das Fußbodenpaneel dadurch gekennzeichnet sein, dass der Blockierkörper mit einem Ende elastisch ausschwenkbar ist; dass der Blockierkörper, global gesehen, einen Winkel mit dem Befestigungsteil bildet; dass der Blockierkörper mit dem Teil, das sich gegenüber dem Ende befindet, das ausschwenkbar ist, bis über das Befestigungsteil hinausragt; dass vorgenanntes Materialteil eine Verbindung zwischen dem vorgenannten, über das Befestigungsteil hinausragenden Ende und einem angrenzenden Teil des eigentlichen Befestigungsteils bildet; und dass an der Stelle, wo der Blockierkörper an dem Befestigungsteil entlang passiert, der Abstand zwischen dem Blockierkörper und dem Befestigungsteil kleiner ist als der Abstand von dem herausragenden Ende des Blockierkörpers bis an das Befestigungsteil. Wie aus der weiteren Beschreibung hervorgehen wird, bietet dies verschiedene Vorteile.
  • In der höchstbevorzugten Ausführungsform ist das Verriegelungselement des neunten Aspekts der Erfindung mittels Coextrusion gebildet.
  • Der neunte Aspekt ist vor allem bei Fußbodenpaneelen des Typs nützlich, der dadurch gekennzeichnet ist, dass das horizontal aktive Verriegelungssystem ein männliches Teil und ein weibliches Teil besitzt, die zulassen, dass zwei solcher Fußbodenpaneel an den vorgenannten Seiten miteinander verbunden werden können, indem eines dieser Fußbodenpaneele mit dem zugehörigen männlichen Teil mittels einer Abwärtsbewegung in dem weiblichen Teil des anderen Fußbodenpaneels angebracht wird, mit anderen Worten, Fußbodenpaneele des sogenannten Push-lock-Typs. Es wird jedoch angemerkt, dass der neunte Aspekt sich nicht auf diesen Typ von Fußbodenpaneelen beschränkt und im Wesentlichen bei jeder Art von Kopplung für Fußbodenpaneele verwendet werden kann, worin ein horizontal aktives Verriegelungssystem und ein vertikal aktives Verriegelungssystem angewendet wird, worin auf die eine oder andere Art ein separates Verriegelungselement integriert ist. So ist es beispielsweise möglich, den neunten Aspekt in streifenförmige Verriegelungselemente des Typs, wie aus WO 2006/104436 , spezieller 9c, 9e und 9f, bekannt, zu integrieren.
  • Es ist deutlich, dass die Merkmale des neunten Aspekts auch mit den Merkmalen aus den ersten acht Aspekten kombiniert werden können.
  • Mit der Absicht, die Merkmale der Erfindung besser anzudeuten, sind hiernach, als Beispiel ohne jeden einschränkenden Charakter, einige bevorzugte Ausführungsformen beschrieben, unter Verweis auf die begleitenden Figuren, worin:
  • 1 schematisch und in Draufsicht ein Fußbodenpaneel nach der Erfindung darstellt;
  • 2 in einem größeren Maßstab einen Querschnitt gemäß Linie II-II in 1 darstellt;
  • 3 im Querschnitt zwei Fußbodenpaneele, die gemäß 2 ausgeführt sind, in gekoppeltem Zustand darstellt; die
  • 4 und 5 die Fußbodenpaneele aus 3 in zwei verschiedenen Schritten während des Zusammenfügens darstellen;
  • 6 in einem größeren Maßstab das in der Ausführungsform der 2 bis 5 angewendete Verriegelungselement darstellt;
  • 7 in einem größeren Maßstab den Teil darstellt, der in 2 mit F7 angedeutet ist;
  • 8 schematisch darstellt, wie das Verriegelungselement von 7 in einem Fußbodenpaneel montiert werden kann;
  • 9 das Verriegelungselement von 6 im Querschnitt und in einem stark vergrößernden Maßstab darstellt;
  • 10 in einem noch größeren Maßstab das oberste Ende des Verriegelungselements von 9 darstellt, zusammen mit einem Verriegelungsteil, womit es in Kontakt kommt; die
  • 11 und 12 zwei Varianten darstellen; die
  • 13 und 14 zwei praktische Ausführungsformen darstellen; die
  • 15 und 16 eine besondere Ausführungsform darstellen;
  • 17 noch eine Ausführungsform der Erfindung darstellt; die
  • 18 und 19 in einem größeren Maßstab die Teile darstellen, die in 17 mit F18 und F19 angedeutet sind;
  • 20 eine besondere Art und Weise darstellt, um zwei Fußbodenpaneele, die gemäß 17 ausgeführt sind, aneinander zu koppeln; die
  • 21 bis 24 noch vier Ausführungsformen der Erfindung darstellen;
  • 25 eine Anzahl Fußbodenpaneele darstellt, die gemäß der Erfindung ausgeführt sind;
  • 26 in einem größeren Maßstab den Teil darstellt, der in 25 mit F26 angedeutet ist; die
  • 27 und 28 im Querschnitt noch zwei besondere Ausführungsformen der Erfindung darstellen; die
  • 29 und 30 noch zwei Ausführungsformen der Erfindung darstellen;
  • 31 eine schematische Draufsicht von Fußbodenpaneelen darstellt, die gemäß 25 miteinander gekoppelt werden;
  • 32 im Querschnitt noch eine Ausführungsform der Erfindung darstellt.
  • Wie in den 1 bis 5 dargestellt, betrifft die Erfindung ein Fußbodenpaneel 1, das an mindestens zwei einander gegenüberliegenden Seiten 23 Kupplungsteile 45 aufweist, womit zwei solcher Fußbodenpaneele 1 aneinandergekoppelt werden können.
  • Wie aus dem gekoppelten Zustand von 3 hervorgeht, umfassen diese Kupplungsteile 45 ein horizontal aktives Verriegelungssystem 6 und ein vertikal aktives Verriegelungssystem 7. Das horizontal aktive Verriegelungssystem 6 besitzt ein männliches Teil 8 und ein weibliches Teil 9, die gestatten, dass zwei solcher Fußbodenpaneele 1 an den vorgenannten Seiten 23 miteinander verbunden werden können, indem eines dieser Fußbodenpaneele 1 mit dem zugehörigen männlichen Teil 8 mittels einer Abwärtsbewegung M in dem weiblichen Teil 9 des anderen Fußbodenpaneels 1 angebracht wird, welche Bewegung M mittels zweier verschiedener Positionen in den 4 und 5 verdeutlicht ist.
  • Das männliche Teil 8 wird durch ein nach unten gerichtetes Ende eines hakenförmigen Teils 10 gebildet, während das weibliche Teil 9 aus einem mittels eines nach oben gerichteten hakenförmigen Teils 11 gebildeten Sitz besteht.
  • Das vertikal aktive Verriegelungssystem 7 umfasst ein Verriegelungselement 12, das in Form eines Einsatzstücks in einer der betreffenden Seiten, in diesem Fall der Seite 2, angebracht ist, spezieller in einer dazu vorgesehenen Aussparung 13. Zur Verdeutlichung ist das Verriegelungselement 12, oder mit anderen Worten somit das Einsatzstück, in getrenntem Zustand in 6 abgebildet. Wie in dieser Figur ersichtlich ist, ist dieses Verriegelungselement 12 bevorzugt als Streifen ausgeführt. Es ist deutlich, dass dieser Streifen sich bevorzugt über die gesamte oder nahezu gesamte Länge der Seite 2 erstreckt.
  • Bevorzugt besteht dieser Streifen aus Kunststoff, jedoch ist der Gebrauch anderer Materialien dafür nicht ausgeschlossen. Weiter wird bevorzugt, dass der Streifen über seine gesamte Länge einen kontinuierlichen Querschnitt hat, wodurch er einfach zu fertigen ist. Im Fall eines Kunststoffstreifens wird vorzugsweise PVC verwendet.
  • Die Vergrößerung von 7 stellt detaillierter dar, wie der Streifen in der Aussparung 13 befestigt ist, was weiter noch erläutert wird.
  • In dem dargestellten Beispiel ist das Verriegelungselement 12 mindestens aus einem schwenkbaren Blockierkörper 14 und einem Andrückteil 15 zusammengesetzt. Der Blockierkörper 14 besteht in der Ausführung von 6 aus dem gesamten aufrecht stehenden Teil, während das Andrückteil 15 durch das schräg weg gerichtete Teil gebildet wird.
  • Das ausschwenkbare Ende 16 des Blockierkörpers 14 fungiert als anschlagbildendes Verriegelungsteil 17, das mit einem Verriegelungsteil 18 eines gleichartigen gekoppelten Fußbodenpaneels 1 zusammenwirken kann. Das Verriegelungsteil 18 ist hierbei bevorzugt durch ein Teil geformt, das eine anschlagbildende Fläche 19 definiert, die zu diesem Zweck in der Seite 3 vorhanden ist und bevorzugt maschinell im Kern des Fußbodenpaneels 1 angebracht ist. Die Funktionsweise des vertikal aktiven Verriegelungssystems kann einfach aus den Figuren abgeleitet werden und beruht auf dem Prinzip, dass, wie in den 4 und 5 dargestellt, der Blockierkörper 14 beim Herunterlassen des betreffenden Fußbodenpaneels durch den Kontakt mit dem Rand des anderen Fußbodenpaneels elastisch eingeklappt wird, wonach, sobald die Fußbodenpaneele bis in dieselbe Ebene gekommen sind, das Blockierelement wieder nach außen schwenkt, um sich unter dem Verriegelungsteil 18 zu plazieren, sodass der gekoppelte Zustand von 3 entsteht.
  • In Übereinstimmung mit dem ersten Aspekt der Erfindung umfasst der schwenkbare Blockierkörper 14, gegenüber dem Ende 16, das das Verriegelungsteil 17 bildet, ein Stützteil 20, das gegen eine zu dem betreffenden Fußbodenpaneel 1 gehörende Stützfläche 21, und spezieller in einem Sitz 22, verdrehbar ist. Mit dem Stützteil 20 ist in der Ausführungsform der 2 bis 10 somit das unterste Ende 23 des Blockierkörpers 14 gemeint.
  • Weiter ist der Blockierkörper 14 zwischen dem Verriegelungsteil 17 und dem Stützteil 20, mit anderen Worten zwischen seinen Enden 16 und 23, an sich frei von Scharnierteilen und Biegeabschnitten, dies in Übereinstimmung mit dem zweiten Aspekt der Erfindung. Hierzu ist der Blockierkörper 14 dann auch relativ dick ausgeführt und bildet bevorzugt einen starren Körper, womit gemeint ist, dass der Blockierkörper 14 zwischen seinen Enden keine merklichen Verformungen erfahren kann, wenn hierauf Drücke ausgeübt werden, die üblicherweise bei „Push-lock"-Kupplungen auftreten können.
  • In Übereinstimmung mit dem dritten Aspekt der Erfindung ist das Stützteil 20 in der dargestellten Ausführungsform als freies Ende ausgeführt, das mindestens in vertikaler Richtung durch ein zu dem Fußbodenpaneel 1 gehörendes Stützteil 24, spezieller Stützfläche 21, unterstützt ist.
  • Wie in den 3 und 7 deutlich ersichtlich, ist das Stützteil 20 des Blockierkörpers 14 bevorzugt sogar in zwei Richtungen unterstützt, jedenfalls mindestens in einem gekoppeltem Zustand zweier Fußbodenpaneele 1, nämlich in vertikaler Richtung V, in diesem Fall somit nach unten, sowie in proximaler Richtung P bezüglich des Fußbodenpaneels 1, letzteres mittels der Seitenwand 25 des Sitzes 22.
  • In dem dargestellten Beispiel der 1 bis 10 umfasst das Fußbodenpaneel 1 auch ein anschlagbildendes Teil 26, das in einer distalen Richtung D bezüglich des Fußbodenpaneels 1 eine Blockierung für das Stützteil 20, oder somit für das Ende 23 des Blockierkörpers 14, bildet. Hierdurch kann ein guter Sitz 22 gebildet werden, wodurch das Stützteil 20 an drei Seiten eingeschlossen sitzt. Auf diese Weise kann der Sitz als ein relativ präzise definierter Scharnierpunkt funktionieren.
  • Im allgemeinen kann gesagt werden, dass das Verriegelungselement 12 bevorzugt aus einem Streifen besteht, der in einer Aussparung, in dem dargestellten Beispiel somit der Aussparung 13, in dem Fußbodenpaneel 1 befestigt ist und dass hierbei Befestigungsvorrichtungen vorhanden sind, die den Streifen in der Aussparung festhalten. Spezieller wird bevorzugt, dass der Streifen in der Aussparung eingerastet ist und/oder durch Formgebung hierin eingeschlossen sitzt, welches Prinzip auch in der Ausführungsform der 1 bis 10 angewendet ist. Wie in 7 angedeutet, ist die Öffnung A der Aussparung kleiner als die größte Abmessung B des Streifens, was zur Folge hat, dass dieser automatisch in der Aussparung 13 festgehalten wird.
  • Es wird angemerkt, dass andere Techniken zum Befestigen oder Festhalten solchen Streifens in der Aussparung möglich sind, beispielsweise durch Festkleben, Einklemmen oder dergleichen. Eine Anzahl Beispiele wird hiernach noch beschrieben.
  • Wie schematisch in 8 abgebildet, kann der Streifen, oder damit das Verriegelungselement 12, einfach an einem Fußbodenpaneel 1 angebracht werden, indem man ihn in die Aussparung 13 drückt, beispielsweise mit Hilfe eines Andrückteils oder Gleitschuhs 27. Durch den ausgeübten Druck verformt sich der Streifen und passt er durch die Öffnung A, wonach er seine ursprüngliche Form wieder annimmt und in der Aussparung eingeschlossen zu sitzen kommt. Spezieller verbiegt sich das Andrückteil 15 hierbei auf die Weise, wie dargestellt, um schließlich an seinen Platz zu springen.
  • Die Ausführungsform der 1 bis 10 wendet auch den vierten Aspekt der Erfindung an, nämlich indem der Blockierkörper 14 um einen Drehpunkt beziehungsweise Stützpunkt schwenkbar ist und das Andrückteil 15 in einem Abstand von dem Drehpunkt, und spezieller einem Abstand D1 von dem eigentlichen Stützpunkt, an dem Blockierkörper 14 angreift. Es wird angemerkt, dass mit einem „Punkt" auch eine „Zone" gemeint sein kann. Ein „Stützpunkt" kann sich dann auch über eine „Zone" erstrecken.
  • Wie dargestellt, besteht das Andrückteil 15 bevorzugt mindestens aus, im Querschnitt gesehen, einem an der Hinterseite des Blockierkörpers 14 anschließenden Bein, das sich in freiem Zustand schräg in Bezug zu dem Blockierkörper 14 erstreckt, und zwar ab einer Stelle P1, die sich zwischen den zwei Enden des Blockierkörpers befindet. Dieses Bein erstreckt sich auch bevorzugt global unter einem Winkel A1 von weniger als 70 Grad bezüglich des Teils 28 des Blockierkörpers 14, das sich ab der vorgenannten Stelle P1 zu dem Verriegelungsteil 17 erstreckt.
  • Das Andrückteil 15 besteht bevorzugt aus einem elastischen Material, und spezieller einem Material, das an sich flexibler als das Material des Blockierkörpers 14 ist. Bevorzugt ist dies auch Kunststoff, und in der höchstbevorzugten Ausführungsform ist das Andrückteil 15 mittels Coextrusion einteilig mit dem Blockierkörper 14 ausgeführt. In den Vergrößerungen der 6 und 9 sind die coextrudierten Materialien mit einer unterschiedlichen Schraffierung dargestellt.
  • Im allgemeinen wird angemerkt, dass ein Verriegelungselement 12 im Querschnitt lediglich geringe Abmessungen haben kann, in Anbetracht dessen, dass es in den Rand von Fußbodenpaneelen integriert werden muss, die in der Praxis eine Dicke aufweisen, die meistens weniger als 2 cm beträgt und in vielen Fällen sogar weniger als 1 cm ist. Der Platz, der dann für das Verriegelungselement 12 verfügbar ist, liegt dann oft auch nur in der Größenordnung von 5 Millimetern oder weniger. Wenn bei solchen kleinen Abmessungen verschiedene Flexibilitäten in in das Verriegelungselement eingebaut werden müssen, sind die Möglichkeiten dann auch beschränkt, wenn man dies auf eine traditionelle Weise verwirklichen will, indem man mit verschiedenen Dicken arbeitet. Indem nun erfindungsgemäß Coextrusion angewendet wird, entsteht eine größere Palette von Möglichkeiten, um unterschiedliche Flexibilitäten, und damit auch eine unterschiedliche Elastizität, abhängig von dem beabsichtigten Effekt einzubauen.
  • Die coextrudierten Materialien können aus dem gleichen oder gleichartigen Basismaterial bestehen und sich beispielsweise nur dadurch voneinander unterscheiden, dass dem einen Material bestimmte Komponenten zugesetzt sind oder bestimmte Komponenten in größerem Umfang vorhanden sind. In einer praktischen Ausführungsform besteht der gesamte Streifen aus PVC, jedoch wird das flexiblere Teil durch PVC gebildet, dem eine größere Menge Weichmacher zugesetzt ist.
  • Auch die Stelle des Übergangs T zwischen den coextrudierten Materialien ist von Bedeutung. Beispielsweise befindet sich dieser Übergang T in der Ausführung der 1 bis 10 bevorzugt in einem Abstand X von dem Blockierkörper. Hierdurch bleibt an der Basis des Andrückteils 1 ein steiferes richtunggebendes Teil vorhanden, was den in 8 dargestellten Einrasteffekt fördert.
  • In der Ausführungsform der 1 bis 10 besteht das Andrückteil 15, im Querschnitt gesehen, aus nur einem Bein.
  • In der Ausführungsform der 1 bis 10 ist in dem vertikal aktiven Verriegelungssystem ein Spannsystem 29 integriert, das dafür sorgt, dass beim Herausschwenken des Blockierkörpers 14 eine gute Verriegelung entsteht. Mit einem Spannsystem ist hier ein System gemeint, das beim Herausschwenken des Blockierkörpers 14 die Annäherung zwischen den Verriegelungsteilen 17 und 18 extra bewerkstelligt.
  • Wie in den größeren Darstellungen der 9 und 10 deutlich gemacht, wird in der Ausführungsform der 1 bis 10 hierzu von einer an dem Ende 16 des Blockierkörpers 14 geformten Nockenfläche 30 Gebrauch gemacht, die in gekoppeltem Zustand eine Keilwirkung gegen das gegenüberliegende Verriegelungsteil 18 des gekoppelten Fußbodenpaneels 1 vorsieht.
  • Wie in 9 angedeutet, erstreckt sich die Nockenfläche 30, die mindestens aus einer effektiven Kontaktzone 31 und eventuell einer Einlaufzone 32 besteht, bevorzugt über eine Breite B1 von mindestens 60% der Gesamtbreite B2 des Blockierkörpers 14, was zulässt, einen allmählichen Übergang vorzusehen, was einer guten Keilwirkung zugute kommt. Die Einlaufzone 32 verläuft bevorzugt wohl etwas steiler als die Kontaktzone 31 und ist dazu bestimmt, dafür zu sorgen, dass der Blockierkörper 14 zu Anfang stets flott unter die Fläche 19 gelangt.
  • Die Nockenfläche 30 erstreckt sich hierbei bevorzugt so, dass, wie in den 9 und 10 dargestellt, gemäß einer Richtung R, von dem am meisten nach außen befindlichen Rand 33 zu dem am meisten nach innen befindlichen Rand 34, die Nockenfläche 30 eine zunehmende Erhebung E aufweist, sodass die effektive Länge des Blockierkörpers 14 für die aufeinanderfolgenden Punkte der Nockenfläche gemäß Richtung R zunimmt. Die effektive Länge ist hierbei der Abstand zwischen den Stellen, wo der Blockierkörper oben und unten in Kontakt ist.
  • Die Nockenfläche 30 und die dieser gegenüber befindliche Fläche 19 sind bevorzugt so ausgeführt, dass eine Bewegung des Blockierkörpers 14 infolge von Toleranzunterschieden zu einer kleineren oder keiner Bewegung der Kontaktzone, spezieller des Kontaktpunkts, zwischen beiden Verriegelungsteilen 17 und 18 führt. Bevorzugt beträgt die Größe der Bewegung der Kontaktzone oder des Kontaktpunkts dabei weniger als 50% der Größe der Bewegung der Nockenfläche 30. Dies wird hernach anhand von 10 verdeutlicht. In durchgezogener Linie ist hierbei ein erster Zustand mit einem Kontaktpunkt in Position C1 dargestellt. Wenn infolge Setzens die Fläche 19 etwas höher zu liegen kommt, entsteht ein Zustand, wie in Strichlinie dargestellt, wobei der Kontaktpunkt von einer Position C1 nach C2 verlagert ist, und zwar erfindungsgemäß mit einer Bewegung V1, die deutlich kleiner als die Bewegung V2 des Blockierkörpers 14 ist. Der Vorteil hierbei ist, dass die Bewegung V2 stets gering ist, und gewährleistet werden kann, dass der Kontakt stets in einem gewissen Abstand D2 von den Oberkanten der Fußbodenpaneele 1 stattfindet und ein zu weites Herausschwenken, das zu einer schwachen Verbindung führen könnte, ausgeschlossen wird. Auch bei Toleranzunterschieden ergibt sich derselbe Effekt. Ein erstes Paar Fußbodenpaneele kann beispielsweise in Kontakt kommen, wie in durchgezogener Linie dargestellt, während ein anderes Paar infolge von Toleranz unterschieden in Kontakt ist, wie in Strichlinie dargestellt. Dank einer Nockenform nach der Erfindung wird dann verhindert, dass in dem zweiten Fall der Kontaktpunkt C2 zu weit von den Rändern der Fußbodenpaneele liegen würde.
  • Es wird angemerkt, dass, wie in den Figuren dargestellt, das Verriegelungsteil 17 des Blockierkörpers 14 bevorzugt in Form eines verbreiterten Endes des Blockierkörpers 14 ausgeführt ist, wodurch mehr Platz zur Verwirklichung einer gewünschten Nockenfläche 30 geboten wird.
  • Die Gefälle der Nockenfläche 30 und der damit zusammenwirkenden Fläche 19 sind bevorzugt so ausgeführt, dass sie in ihrer Kontaktzone beziehungsweise Kontaktpunkt C1–C2 stets eine Tangente L1–L2 definieren, deren Steigungswinkel mit der Horizontalen, wovon lediglich einer in 10 mit A2 angedeutet ist, weniger als 35 Grad betragen.
  • Die 11 und 12 zeigen, dass auch durch die Wahl der Form der Fläche 19, womit der Blockierkörper 14 in gekoppeltem Zustand zusammenwirkt, der Kontaktpunkt C verlegt werden kann. Es wird angemerkt, dass in gekoppeltem Zustand die Verbindungslinie L3 zwischen dem Kontaktpunkt C oder der Mitte der Kontaktzone, falls der Kontakt breiter als ein Punkt ist, und einem Punkt, wo der Blockierkörper 14 unterstützt ist, so vertikal als möglich ist, da dann unter anderem horizontale Kraftkomponenten, die den Blockierkörper zurückzwingen würden, begrenzt bleiben. In Zusammenhang hiermit wird auch bevorzugt, dass der Abstand D3, um den der Kontaktpunkt C, beziehungsweise das Zentrum der Kontaktzone, von der Fläche entfernt ist, wo die Fußbodenpaneele 1 gegeneinander passen, kleiner als 1 mm ist und besser noch kleiner als 0,8 mm ist.
  • Wie in den 2 und 7 dargestellt, sind das Verriegelungselement 12 und die Aussparung 13 so ausgeführt, dass dieses Verriegelungselement 12 in dem freien, nicht gekoppelten Zustand des betreffenden Fußbodenpaneels 1 mit seinem Verriegelungsteil 17 noch mindestens zum Teil in der Aussparung 13 sitzt. Dies bietet unter anderem den Vorteil, dass der Streifen, woraus dieses Verriegelungselement besteht, beim Ineinanderfügen zweier Fußbodenpaneele 1 mittels einer Abwärtsbewegung im Prinzip niemals durch Reibungskräfte oder aus gleich welchem anderen Grund aus seinem Sitz gezogen werden kann, wodurch die gute Funktionsweise gestört werden könnte.
  • Es ist deutlich, dass die Koppelung nach der Erfindung in Kombination mit gleich welchem Fußbodenpaneel 1 angewendet werden kann.
  • 13 zeigt die Anwendung der in den 1 bis 10 dargestellten Ausführung in so genanntem Fertigparkett, spezieller in sogenanntem „Engineered Wood". In diesem Beispiel sind Fußbodenpaneele 1 betroffen, die aus einem aus Streifen 353637 zusammengesetzten Kern 38, einer Toplage 39 aus Holz, sowie einer Rückschicht 40 aus Holz aufgebaut sind. Die Toplage 39 besteht aus Holz einer guten Qualität, das als sichtbare Zierlage fungiert. Die Rückschicht 39 kann aus einer billigeren Holzsorte bestehen. Die Streifen 35 bestehen bevorzugt auch aus einer billigeren, beispielsweise weichen, Holzsorte. Es wird jedoch wohl bevorzugt, dass an den Enden der Fußbodenpaneele 1 Streifen 3738 aus einem Material angewendet werden, das relativ stabil ist und geeignet ist, die gewünschten Profilformen hierin anzubringen, beispielsweise hierin einzufräsen. In einer praktischen Ausführungsform bestehen diese Streifen 3738 aus MDF (Medium Density Fiberboard) oder HDF (High Density Fiberboard). Es ist deutlich, dass die Erfindung auch in Kombination mit anderen Formen von „Engineered Wood" angewendet werden kann, beispielsweise, wobei der Kern aus einer durchlaufenden MDF/HDF-Platte oder aus einer Sperrholzplatte besteht.
  • 14 stellt eine Anwendung in einem Laminatfußbodenpaneel dar, in diesem Fall einem sogenannten DPL (Direct Pressure Laminate), das auf bekannte Weise aufgebaut ist aus einem Kern 41, beispielsweise aus MDF oder HDF, einer Toplage 42 auf Basis von einer oder mehr mit Harz imprägnierten Lagen, beispielsweise einer bedruckten Dekorlage 43, einem sogenannten Overlay 44, sowie einer Rückschicht 45, die ebenfalls aus einer oder mehr mit Harz imprägnierten Lagen besteht, wobei das ganze unter Druck und Hitze konsolidiert ist.
  • Anwendungen in anderen Fußbodenpaneelen 1 sind nicht ausgeschlossen.
  • Die 15 und 16 geben eine besondere Ausführungsform wieder, wobei in der Seite des Fußbodenpaneels 1, die sich gegenüber dem Blockierkörper 14 befindet, eine Aussparung 46 vorgesehen ist, worin, wie in 16 ersichtlich, in der Längsrichtung der Ränder ein Stäbchen 47 oder dergleichen zwischen die Fußbodenpaneele 1 eingeführt werden kann, derart, dass der Blockierkörper 14 zurückgedrückt wird und das betreffende Fußbodenpaneel angehoben und somit entkoppelt werden kann.
  • 17 stellt eine Variante der Erfindung dar, die sich in einer Anzahl von Hinsichten von der hiervor beschriebenen Ausführungsform unterscheidet. Beispielsweise umfasst der schwenkbare Blockierkörper 14 nächst dem Ende 23, um das er schwenkbar ist, ein Spannsystem 48, das in diesem Beispiel, wie in der Vergrößerung von 18 abgebildet, im Wesentlichen aus einer an dem vorgenannten Ende 23 verwirklichten Nocke 49 besteht, die bei dem nach außen Schwenken des Blockierkörpers 14 diesem Blockierkörper 14 auch eine axiale Verschiebung V3 in Richtung des Verriegelungsteils 17 auferlegt. Es ist deutlich, dass die Nocke 49 hierzu mit einer geeigneten Erhebung ausgeführt werden muss, die in Funktion des gewünschten Effekts durch den Fachmann festgelegt werden kann. In 18 ist die Erhebung durch die Abstände D4 und D5 verdeutlicht, wobei D5 größer ist als D4. Die axiale Verschiebung V3 trägt dazu bei, dass der Blockierkörper 14 während des Koppelns anfänglich flott nach außen schwenken kann, jedoch, sobald dieser teilweise ausgeschwenkt ist, rasch mit dem anderen Fußbodenpaneel 1 Kontakt sucht, bevor er zu weit nach außen ausschwenken kann.
  • In der Ausführung von 17 ist auch kein distales anschlagbildendes Teil vorhanden, wodurch das Verriegelungselement flotter in die Aussparung 13 gedrückt werden kann. Wie in 18 ersichtlich ist, kann der Blockierkörper 14 anstelle einer reinen Schwenkbewegung und dann eventuell auch eine Rollbewegung ausführen, wodurch er sich möglicherweise etwas von der proximalen Seitenwand 25 entfernt, jedoch durch Setzen des Ganzen während des Begehens des Fußbodens oder unter Einfluss anderer Kräfte sehr wohl wieder dagegen Platz nehmen kann.
  • In der Ausführungsform von 17 ist das Verriegelungselement auch mit einem speziell dazu vorgesehenen Befestigungsteil 50 versehen, das in diesem Fall als eingeklemmtes Teil ausgeführt ist. Wie in 19 deutlich dargestellt, wird die Klemmwirkung hierbei durch eine elastische Verbiegung und/oder Verformung des Befestigungsteils 50 erhalten.
  • 17 zeigt auch, dass das weibliche Teil 9 mit einem relativ langen hakenförmigen Teil 11 ausgeführt sein kann und weiter eine solche Form haben kann, dass zwei solcher Fußbodenpaneele 1 an den betreffenden Kanten auch ineinander gebracht werden können, indem sie aufeinander zu geschoben werden, entweder mit oder ohne Hilfe der Tatsache, dass das hakenförmige Teil 11 eventuell elastisch verbiegbar ist. Diese Manier des Zusammenfügens ist in 20 veranschaulicht. Hierbei können zwei Möglichkeiten auftreten. Wenn die Fußbodenpaneele 1 in der gleichen Fläche gehalten werden und auf diese Weise zueinander bewegt werden, wie mit Pfeil S1 angedeutet, wird das hakenförmige Teil 11 gezwungen, sich elastisch nach unten auszubiegen. Wenn die Fußbodenpaneele 1 mit ihren Oberkanten gegeneinander geschoben sind, kommt der Blockierkörper 14 automatisch in die verriegelte Position, während das ausgebogene hakenförmige Teil 11 auch zurückfedert und hinter dem männlichen Teil 8 zu sitzen kommt.
  • Wenn das Fußbodenpaneel 1, das an seinem zu koppelnden Rand den Blockierkörper 14 umfasst, in der Höhe frei beweglich ist, wird beim Zusammenfügen eine Bewegung gemäß Pfeil S2 stattfinden, wobei das männliche Teil 8 bogenförmig über das hakenförmige Teil 11 gleitet, um letztendlich abwärts zu fallen, bis eine Verriegelung erhalten ist. Natürlich können auch Kombinationen beider Bewegungen vorkommen.
  • Wie schematisch in 17 mit Pfeil S3 angedeutet, lassen die dargestellten Kupplungsteile auch zu, dass zwei solche Paneele durch einen Schwenkbewegung gekoppelt und/oder entkoppelt werden können, und zwar durch Anwendung einer geeigneten Höhe des hakenförmigen Teils 11 und/oder einer geeigneten Abschrägung der Kontaktflächen 5152.
  • Es ist deutlich, dass alle hier vorangehend anhand der 17 bis 20 beschriebenen Merkmale willkürlich auch in andere Ausführungsformen der Erfindung integriert werden können.
  • Es wird angemerkt, dass das Verriegelungselement 12 nach der Erfindung an verschiedenen Stellen in den zu koppelnden Seiten 23 aufgenommen werden kann. Beispielsweise geben die 21 bis 23 drei Ausführungsformen wieder, wobei es an dem weiblichen Teil 9 anstatt dem männlichen Teil 8 angebracht ist, während 24 eine Ausführungsform wiedergibt, wobei das Verriegelungselement 12 in dem Randgebiet angebracht ist und damit nicht in dem eigentlichen Sitz, wo das männliche Teil in das weibliche passt.
  • Die Ausführungsform von 22 zeigt, dass das Andrückteil 15 auch eine gebogene oder geknickte Form haben kann.
  • 23 stellt dar, dass das Verriegelungselement auch mittels Leim 53 in der Aussparung 13 befestigt werden kann, eventuell mittels eines speziellen dazu vorgesehenen Teils, wie etwa einer Befestigungslippe 54, die beispielsweise mit dem Andrückteil 15 in Verbindung steht.
  • Es wird angemerkt, dass das Verriegelungselement 12, oder somit der Streifen, an sich mit einer oder mehreren elastischen Biegezonen versehen sein kann, die entweder eine Verbindung zwischen dem eigentlichen Andrückteil 15 und dem Blockierkörper 14 oder eine Verbindung zwischen mehreren Teilen des Andrückteils 15 oder noch zwischen anderen Teilen bilden. Solche Biegezonen lassen zu, die gewünschte gegenseitige Beweglichkeit zwischen den zusammenstellenden Teilen zu erhalten. Die Ausführungsform von 23 ist ein Beispiel dafür, wobei zwei flexible Biegezonen 15A vorgesehen sind, einerseits zwischen der Befestigungslippe 54 und dem Andrückteil 15 und andererseits zwischen dem Andrückteil 15 und dem Blockierkörper 14.
  • Bevorzugt werden solche Biegezonen 15A während der Herstellung des Verriegelungselements 12 durch Coextrusion geformt.
  • Im allgemeinen wird bevorzugt, dass ein Verriegelungselement nach der Erfindung in vertikaler Richtung eine stabile Unterstützung vorsieht, während in horizontaler Richtung, das heißt, in Schwenkrichtung, eine flexible Beweglichkeit bewerkstelligt wird. Die Anwendung coextrudierter Teile hilft dabei mit.
  • Im Fall rechteckiger Fußbodenpaneele, entweder länglicher oder quadratischer, ist es deutlich, dass auch an dem zweiten Paar einander gegenüberliegender Seiten Kupplungsteile vorgesehen werden können, die in gekoppeltem Zustand bevorzugt auch eine horizontale sowie vertikale Verriegelung ergeben. Diese Kupplungsteile an dem zweiten Paar Seiten können auch als eine „Push-lock"-Koppelung ausgeführt werden, entweder in Übereinstimmung mit der vorliegenden Erfindung oder nicht. Bevorzugt werden jedoch an dem zweiten Paar Seiten Kupplungsteile angewendet werden, die eine gegenseitige Koppelung mittels einer Schwenkbewegung zwischen zwei zu koppelnden Fußbodenpaneelen und/oder mittels einer Schiebebewegung, die in einer Einrastverbindung resultiert, gestatten. Solche Kupplungsteile sind aus dem Stand der Technik breit bekannt und beispielsweise in WO 97/47834 beschrieben.
  • In der höchstbevorzugten Ausführungsform werden an dem zweiten Paar Seiten 5556 Kupplungsteile 5758 angewendet, die mindestens eine Verbindung mittels einer Schwenkbewegung zulassen, da dies gestattet, dass die Fußbodenpaneele, wie in den 25 und 26 veranschaulicht, auf einfache Weise installiert werden können. Ein neu zu verlegendes Fußbodenpaneel 10 kann dann ja an seiner Seite 55 einfach in die vorangehende Reihe Fußbodenpaneele 1A eingeschwenkt werden, und zwar gerade neben einem vorangehenden Fußbodenpaneel 13 in der gleichen Reihe. Beim Abwärtsschwenken greift das männliche Teil des neu zu verlegenden Fußbodenpaneels 10 dann auch automatisch in dem weiblichen Teil des vorangehenden Fußbodenpaneels 1B an, ohne dass noch eine andere Handlung ausgeführt werden muss. Im Fall längliche Fußbodenpaneele 1 wird dann auch bevorzugt, dass die sogenannte „Push-lock"-Verbindung sich dann an den kurzen Seiten befindet.
  • 27 stellt ein Beispiel des siebten Aspekts der Erfindung dar. Gemäß diesem Aspekt besteht das Verriegelungselement 12 aus einem in einer Aussparung 13 angebrachten Kunststoffstreifen, der im gekoppeltem Zustand zweier Fußbodenpaneele 1 mit beiden Fußbodenpaneelen 1 in Kontakt ist und dabei eine Dichtung bildet, wobei zwischen der Oberseite 59 des Fußbodenpaneels 1 und dem Kunststoffstreifen ebenfalls eine Dichtung 6061 an den Paneelrändern 6263 vorhanden ist. Die Absicht hierbei ist, dass der Kunststoffstreifen als Dichtung gegen Durchsickern von Wasser angewendet wird und dabei mindestens eine Barriere bietet, die das eventuelle Durchsickern von Wasser zwischen den Kupplungsteilen 45 hindurch mindestens abbremst und bevorzugt vollständig abblockt, während die Dichtung 60 beziehungsweise 61 an den Paneelrändern bestimmt ist, um das Paneelmaterial 64, das meistens holzbasiert ist, an sich gegen Eindringen von Wasser zu beschützen. Eventuelles Wasser, das zwischen zwei Fußbodenpaneelen 1 durchsickern sollte, kann dann nicht oder nur schwierig bis unter die Fußbodenpaneele 1 durchsickern, wodurch das Risiko auf Fäule und Schimmelbildung unter den Fußbodenpaneelen 1 begrenzt wird, während dieses Wasser auch nicht in die Fußbodenpaneele 1 selbst eindringen kann und somit Beschädigung an den Fußbodenpaneelen 1 selbst, beispielsweise durch Aufquellen, ausgeschlossen wird. Die über dem Kunststoffstreifen vorhandene Feuchtigkeit kann zu geeigneter Zeit wieder verdampfen.
  • In dem dargestellten Beispiel wird die Dichtung gegen Durchsickern an einer Seite 3 durch den Kontakt 65 und an der anderen Seite 2 durch einen oder mehrere der Kontakte 66, 67 oder 68 gebildet. Um eine bessere Dichtung zu gewährleisten, kann das Verriegelungselement mit einem oder mehreren Dichtungsmaterialteilen 69 versehen werden, beispielsweise aus einem relativ weichen Kunststoff oder Gummi, welche an den Kontakten 65666768 an dem Verriegelungselement 12 vorhanden sind. Diese Dichtungsmaterialteile können auf gleich welche Weise an dem Kunststoffstreifen angebracht werden. In einer praktischen Ausführungsform geschieht dies mittels Coextrusion.
  • Die Dichtungen 6061 an den Paneelrändern 6263 können gleich welche Form aufweisen. Sie werden, wie dargestellt, beispielsweise durch eine Imprägnierungslage oder eine Verkleidungslage, wie etwa eine Lack- oder Klarlacklage, gebildet. Sie erstrecken sich von an der Toplage 70 nach unten, jeweils mindestens bis an eine der Stellen, wo die vorgenannten Kontakte verwirklicht werden. Gemäß einer nicht dargestellten Variante kann solche Dichtung auch darin bestehen, dass die Toplage sich bis an eine Stelle erstreckt, wo einer der Kontakte verwirklicht wird, beispielsweise durch Anwendung einer Toplage, die sich über die Oberkanten nach unten erstreckt.
  • Gemäß dem siebten Aspekt ist es die Absicht, dass die Toplage auch wasserdicht ist. Übrigens kann diese dann aus gleich welchem Material bestehen, wie etwa einem Laminat, einer Folie, einer Lackschicht, einem wasserabstoßenden oder wasserdichten Aufdruck, einem Klarlack und dergleichen.
  • Es ist deutlich, dass auf diese Weise sowohl das Durchsickern von Wasser als auch das Eindringen von Wasser in die Paneelränder vermieden wird.
  • Es wird angemerkt, dass Fußbodenpaneele, die in Reihen verlegt werden, und dann vor allem längliche Fußbodenpaneele, die Eigenschaft aufweisen, dass die Fußbodenpaneele sich in der Längsrichtung der Reihen ausrichten und meistens mit ihren Seiten gut gegeneinander anschließen, während an den quer zu den Reihen gerichteten Seiten dann leichter Öffnungen auftreten, aufgrund der Tatsache, dass solche Fußbodenpaneele infolge Produktionstoleranzen oft nicht perfekt rechtwinklig ausgerichtete Seiten haben. An solchen Öffnungen ist ein rasches Durchsickern möglich, und eine Dichtung mittels etwas elastischer Beschichtungen an den Oberkanten der Fußbodenpaneele ist meistens nicht effektiv, da die Öffnungen zu groß sind, um dadurch überbrückt zu werden. Es ist dann auch vor allem an diesen Seiten, dass ein Dichtungsprinzip gemäß dem siebten Aspekt der Erfindung gut zu seinem Recht kommt. In Anbetracht dessen, dass die Seiten 5556 der Fußbodenpaneele, die dazu bestimmt sind, sich in in der Längsrichtung der Reihen zu erstrecken, infolge der automatischen Ausrichtung relativ gut aneinander anschließen, ist das Problem des Durchsickerns an diesen Seiten wenig oder nicht vorhanden und kann es, wenn man an allen vier Seiten eine Dichtung vorsehen möchte, ausreichen, dass an diesen Seiten ausschließlich eine Verkleidung oder Imprägnierung an den Paneelrändern angebracht wird, wie mit den Referenzen 7172 in 26 angedeutet ist.
  • Wenn, wie in 27, ein Andrückteil 15 verwendet wird, das eingeklemmt ist, und dieses durch Coextrusion gebildet ist, wird bevorzugt, dass der Übergang T sich dichter bei dem Blockierkörper 15 befindet als in der Ausführung von 6. Mittels geeigneter Abmessungen in freiem Zustand kann dann erreicht werden, dass im montierten Zustand eine Kraft erzeugt wird, die das Verriegelungselement 12 permanent in Kontakt mit der Stützfläche 21 hält.
  • 28 stellt eine Variante dar, die deutlich macht, dass der Erfindungsgedanke der Anwendung eines coextrudierten Verriegelungselements 12 in einem sogenannten „Push-lock"-System sich nicht auf Ausführungen mit einem schwenkbaren Blockierkörper beschränkt. Gemäß 28 ist der Blockierkörper 14 verschiebbar und besteht aus einem relativ harten Kunststoff, während das Andrückteil 15 aus flexiblem und elastischem Kunststoff besteht. Das coextrudierte Andrückteil 15 fungiert hierbei als elastische Masse, die sich wie eine Feder hinter dem Blockierkörper 14 befindet.
  • 29 stellt noch eine Variante dar, die mit der von 17 vergleichbar ist. Der Unterschied hierbei besteht darin, dass das hakenförmige Teil 11 von 29 beträchtlich höher ausgeführt ist als in der Ausführung von 17, sodass die Kontaktflächen 5152 mindestens teilweise höher gelegen sind als die Stützfläche 21 des Blockierkörpers.
  • 30 stellt eine bevorzugte Variante einer Ausführung gemäß der Erfindung dar, wobei das Verriegelungselement 12 in der proximalen Seite des weiblichen Teils angebracht ist. Das bietet in Hinblick auf die Ausführung von 29 einen wichtigen Vorteil. In 29 ist der Rand 73 relativ scharf und gerade ausgeführt, um zu erhalten, dass der Blockierkörper 14 in freiem Zustand noch stets unter dem Rand 73 sitzt. Wenn beim Herunterlassen eines Fußbodenpaneels 1 auf eine Weise, wie in 25 abgebildet, die aneinander zu koppelnden Seiten 23 nicht perfekt übereinstimmen, beispielsweise dadurch, dass die Fußbodenpaneele 1310 in Draufsicht gesehen etwas überlappen, beispielsweise infolge des Krummziehens von Fußbodenpaneelen in der vorigen Reihe, oder durch nicht rechtwinklig Sein der Paneele, entsteht ein Zustand, wie in 31 abgebildet, wobei dann der Rand 73 entlang der Oberkante 74 schrappt. In der Ausführung von 30 kann das auf einfache Weise verhindert werden, indem der Rand 73 mit einer guten Abschrägung ausgeführt werden kann, wodurch ein eventueller Kontakt zwischen Rand 73 und Oberkante 74 eher in einem aneinander Entlanggleiten als in einer schrappenden Wirkung resultiert.
  • Auch kommt bei einer Ausführung gemäß 29 das Verriegelungselement 12 beim Abwärtsbewegen des rechten Fußbodenpaneels mit der scharfen Oberkante 74 des linken Fußbodenpaneels in Kontakt, wobei auch ein schrappender Effekt entstehen kann, der die Verlegung erschweren kann. Hingegen weist die Ausführung von 30 diesen Nachteil nicht auf, angesichts dessen, dass die abgerundete Unterseite des männlichen Teils dann flott an dem Verriegelungselement entlanggleitet.
  • 30 betrifft ebenfalls eine Ausführung, die den in der Einleitung genannten achten Aspekt der Erfindung erfüllt, spezifischer dadurch, dass die Ränder der Fußbodenpaneele 1 durch eine Schiebebewegung S1 ineinandergefügt werden können.
  • Die Ausführung von 30 weist außerdem folgende Merkmale auf:
    • – die betreffenden Kupplungsteile 45 sind an den vorgenannten Seiten so ausgeführt, dass sie ein Verriegeln und/oder Entriegeln von zwei solchen Fußbodenpaneelen in Bezug zueinander gestatten, indem sie gegenseitig ineinander, beziehungsweise auseinander geschwenkt werden;
    • – der lippenförmige Blockierkörper 14 ragt in freiem Zustand schräg nach außen;
    • – der Blockierkörper 14 ist in der proximalen Seite des weiblichen Teils 9 angebracht;
    • – das weibliche Teil 9 und das männliche Teil 8 besitzen an ihren distalen Enden Kontaktflächen 5251, die in distaler Richtung aufwärts geneigt ausgeführt sind;
    • – der lippenförmige Blockierkörper 14 ist ein schwenkbarer Körper.
  • In 30 ist auch dargestellt, dass der Blockierkörper 14, und noch besser sogar das gesamte, als Einsatzstück ausgeführte Verriegelungselement 12, relativ örtlich ausgeführt ist, womit spezieller gemeint ist, dass es nur zwischen einem ersten und einem zweiten horizontalen Niveau vorhanden ist, wovon das erste horizontalen Niveau N1 sich in einem Abstand unter der Oberseite der gekoppelten Fußbodenpaneele befindet, während das zweite horizontale Niveau N2 niedriger als das erste, jedoch höher als der niedrigste Punkt des männlichen Teils gelegen ist. Weiter zeigt 3 auch, dass der vorgenannte Blockierkörper 14 sich über eine Höhe H erstreckt, die mindestens 40% und noch besser mindestens 50% des Höhenunterschieds zwischen der Oberseite solcher gekoppelter Fußbodenpaneele und dem niedrigsten Punkt des männlichen Teils, d. h. D7, beträgt. Es ist deutlich, dass diese Merkmale sich nicht auf die Ausführung von 30 begrenzen.
  • Im Fall einer schwenkbaren Ausführung, wobei ein Fußbodenpaneel in das andere oder aus dem anderen geschwenkt werden kann, wird bevorzugt, dass, wie in 30 angedeutet, der horizontale Abstand D6, gemessen ab den Oberkanten der Fußbodenpaneele bis an den weitesten hiervon entfernt gelegenen zusammenwirkenden Punkt der Kontaktflächen 5152, mindestens 1,3 mal den Abstand D7 zwischen der Oberseite der Fußbodenpaneele und der Unterseite des männlichen Teils beträgt, was ein flottes Schwenken gestattet.
  • Um ein flottes Ein- und Ausschwenken und/oder Zusammenschieben zuzulassen, befindet der höchste Punkt 75 sich bevorzugt auf einem Niveau N3, das niedriger als der niedrigste Punkt des Blockierkörpers 14 ist.
  • 30 stellt noch einen besonderen Aufbau eines Andrückteils 15 dar, wovon deutlich ist, dass dieser Aufbau auch in anderen Ausführungsformen von Fußbodenpaneelen nach der Erfindung angewendet werden kann. Dieses Andrückteil, spezieller dessen Aufbau, weist folgende Merkmale auf:
    • – dass das Andrückteil 15, im Querschnitt gesehen, als Schwenkarm ausgeführt ist, der in Nähe eines Endes gestützt oder festgehalten wird und an dem gegenüberliegenden Ende mittels einer Scharnier- und/oder Biegezone 76 an die Rückseite des Blockierkörpers 14 anschließt;
    • – dass der vorgenannte Schwenkarm an beiden Enden eine Scharnier- und/oder Biegezone 7677 besitzt, die in diesem Fall durch dünnere Stellen in dem Material gebildet ist; die Zone 77 ist außerdem bevorzugt in Bezug zu einer darunterliegenden Stützfläche so angeordnet, dass ein Schwenken nach oben hin flotter möglich ist als nach unten;
    • – dass das Andrückteil 15 als ein Mechanismus ausgeführt ist, der bei einem Eindrücken des Blockierkörpers dafür sorgt, dass dieser Blockierkörper mit einem Ende gegen eine Stützfläche 21 positioniert wird; spezieller resultiert ein Eindrücken K1 in einem Schwenken K2, wodurch das Blockierelement 14 gemäß Pfeil K3 aufwärts gegen die Stützfläche 21 gedrückt wird;
    • – dass der hier vorgenannte Mechanismus aus einem Schwenkarm besteht, der einerseits an der Rückseite des Blockierkörpers anschließt und andererseits mittels eines Stützteils, wie etwa eines Stützkragens 78, unterstützt wird.
  • Schließlich wird angemerkt, dass die Fußbodenpaneele nach der Erfindung im allgemeinen so ausgeführt sein können, dass in gekoppeltem Zustand eine sogenannte „Vorspannung" entsteht, womit gemeint ist, dass die Fußbodenpaneele an ihren gekoppelten Seiten mittels einer Spannkraft aufeinander zu gedrückt werden. Die Spannkraft kann hierbei auf gleich welche Weise geliefert werden. Beispielsweise kann diese durch die elastische Ausbiegung der Lippe, die die Unterseite des weiblichen Teils begrenzt, erzeugt werden. Hierbei kann das Prinzip angewendet werden, das aus WO 97/47834 , spezieller aus 23 dieses Dokuments WO 97/47834 , bekannt ist.
  • Es ist auch deutlich, dass Fußbodenpaneele der vorliegenden Erfindung auch mit einem Anti-Knirsch-System ausgerüstet werden können, spezieller durch Anwendung des in WO 2006/032398 beschriebenen Prinzips.
  • 32 zeigt noch eine Ausführungsform, die die verschiedenen Aspekte und insbesondere den neunten Aspekt der Erfindung erfüllt. Der Blockierkörper 14 und das Befestigungsteil 50 bestehen hierbei aus einem relativ starren Material und sind mittels Coextrusion mittels eines als Scharnierteil ausgeführten Materialteils 79 miteinander verbunden, das aus einem flexibleren und elastischeren Material besteht.
  • Der Blockierkörper 14 bildet global einen Winkel mit dem Befestigungsteil 50 und reicht mit dem Ende, das als Stützteil 20 fungiert, bis über das eigentliche Befestigungsteil 50 hinaus, derart, dass an der Stelle 80, wo der Blockierkörper 14 entlang dem Befestigungsteil 50 passiert, der Abstand zwischen dem Blockierkörper 14 und dem Befestigungsteil 50 kleiner ist als der Abstand von dem in diesem Fall nach oben ragenden Ende des Blockierkörpers 14 bis an das Befestigungsteil 50. Das Materialteil 79 befindet sich zwischen dem eigentlichen Befestigungsteil 50 und dem vorgenannten, darüber hinausragenden Ende des Blockierkörpers 14. Dieser Aufbau bietet den Vorteil, dass der Blockierkörper 14 durch die geringe Materialmenge an der Stelle 80, sich, mit Ausnahme einer Schwenkbewegung, in Bezug auf das Befestigungsteil 50 wenig bewegen kann, während weiter nach oben sehr wohl ausreichend flexibles Material des Materialteils 79 vorhanden ist, um den Blockierkörper 14 in einer bestimmten Position zu halten und dessen gewünschte elastische Bewegung zuzulassen. Noch ein Vorteil ist, dass beim Einschwenken des Blockierkörpers 14 das Material an der Stelle 80 komprimiert wird und der Blockierkörper 14 auch aufwärtsgedrückt wird, wodurch dieser mit der Stützfläche 21 in Kontakt bleibt.
  • Das Verriegelungselement 12 wird in montiertem Zustand bevorzugt an mindestens drei Stellen gestützt, einerseits unten in Höhe des Stützkragens 78, oben durch die Oberseite 81 des Materialteils 79, sowie in Höhe der dargestellten Rippen 82.
  • 32 zeigt auch, dass das Befestigungsteil 50 im Wesentlichen flach in der Aussparung 13 angebracht ist, mit anderen Worten, dass die Richtung 83, gemäß der dieses Befestigungsteil 50 sich erstreckt, wenig oder nicht von der Ebene der Fußbodenpaneele abweicht. Durch Verändern dieser Richtung 83, was ein Hersteller von Fußbodenpaneelen einfach durchführen kann, indem er die Aussparung 13 etwas anders positioniert, können verschiedene Funktionsmerkmale in punkto Ein- und Ausschwenken des Blockierkörpers erhalten werden, sodass eine Optimierung möglich ist.
  • Es ist deutlich, dass mit einem schwenkbaren oder ausbiegbaren Blockierkörper 14 gemeint ist, dass er in der Ebene eines Querschnitts schwenkbar oder ausbiegbar ist.
  • Mit einem „starren" Blockierkörper ist gemeint, dass diese Starrheit mindestens in einer Ebene gemäß dem Querschnitt besteht.
  • Die vorliegende Erfindung ist keineswegs auf die als Beispiel beschriebenen und in den Figuren dargestellten Ausführungsformen beschränkt, vielmehr können solche Fußbodenpaneele in verschiedenen Formen und Abmessungen verwirklicht werden, ohne den Rahmen der Erfindung zu verlassen.
  • ZITATE ENTHALTEN IN DER BESCHREIBUNG
  • Diese Liste der vom Anmelder aufgeführten Dokumente wurde automatisiert erzeugt und ist ausschließlich zur besseren Information des Lesers aufgenommen. Die Liste ist nicht Bestandteil der deutschen Patent- bzw. Gebrauchsmusteranmeldung. Das DPMA übernimmt keinerlei Haftung für etwaige Fehler oder Auslassungen.
  • Zitierte Patentliteratur
    • - CA 991373 [0004]
    • - JP 07-300979 [0004]
    • - DE 29924454 [0007]
    • - DE 20008708 [0007]
    • - DE 20112474 [0007]
    • - DE 102004001363 [0007]
    • - DE 102004055951 [0007]
    • - EP 1282752 [0007]
    • - EP 1350904 [0007]
    • - DE 202007000310 [0008]
    • - DE 10200401363 [0008]
    • - DE 102005002297 [0008]
    • - EP 1159497 [0008]
    • - EP 1415056 B1 [0008, 0011, 0013, 0017]
    • - EP 1818478 [0008]
    • - WO 2004/079130 [0008]
    • - WO 2005/054599 [0008]
    • - WO 2006/043893 [0008]
    • - WO 2006/104436 [0008, 0043]
    • - WO 2007/008139 [0008]
    • - WO 2007/079845 [0008]
    • - SE 515324 [0008]
    • - WO 97/47834 [0034, 0118, 0137, 0137]
    • - WO 2006/032398 [0138]

Claims (36)

  1. Fußbodenpaneel, das an mindestens zwei einander gegenüberliegenden Seiten (23) Kupplungsteile (45) aufweist, womit zwei solcher Fußbodenpaneele (1) aneinandergekoppelt werden können; wobei diese Kupplungsteile (45) ein horizontal aktives Verriegelungssystem (6) und ein vertikal aktives Verriegelungssystem (7) bilden; wobei das horizontal aktive Verriegelungssystem (6) ein männliches Teil (8) und ein weibliches Teil (9) besitzt, die gestatten, dass zwei solcher Fußbodenpaneele (1) an den vorgenannten Seiten (23) miteinander verbunden werden können, indem eines dieser Fußbodenpaneele (1) mit dem zugehörigen männlichen Teil (8) mittels einer Abwärtsbewegung (M) in dem weiblichen Teil (9) des anderen Fußbodenpaneels (1) angebracht wird; wobei das vertikal aktive Verriegelungssystem (7) ein Verriegelungselement (12) umfasst, das in Form eines Einsatzstücks in einer der betreffenden Seiten (23) angebracht ist; wobei dieses Verriegelungselement (12) mindestens einen schwenkbaren Blockierkörper (14) umfasst; und wobei der Blockierkörper (14) an einem Ende ein anschlagbildendes Verriegelungsteil (17) bildet, das mit einem Verriegelungsteil (18) eines gleichartigen gekoppelten Fußbodenpaneels (1) zusammenwirken kann; dadurch gekennzeichnet, dass der schwenkbare Blockierkörper (14), gegenüber dem Ende, das das Verriegelungsteil (17) bildet, ein Stützteil (20) umfasst, das gegen eine zu dem betreffenden Fußbodenpaneel (1) gehörende Stützfläche (21), und spezieller in einem Sitz (22), verdrehbar ist.
  2. Fußbodenpaneel, das an mindestens zwei einander gegenüberliegenden Seiten (23) Kupplungsteile (45) aufweist, womit zwei solcher Fußbodenpaneele (1) aneinandergekoppelt werden können; wobei diese Kupplungsteile (45) ein horizontal aktives Verriegelungssystem (6) und ein vertikal aktives Verriegelungssystem (7) bilden; wobei das horizontal aktive Verriegelungssystem (6) ein männliches Teil (8) und ein weibliches Teil (9) besitzt, die gestatten, dass zwei solcher Fußbodenpaneele (1) an den vorgenannten Seiten (23) miteinander verbunden werden können, indem eines dieser Fußbodenpaneele (1) mit dem zugehörigen männlichen Teil (8) mittels einer Abwärtsbewegung (M) in dem weiblichen Teil (9) des anderen Fußbodenpaneels (1) angebracht wird; wobei das vertikal aktive Verriegelungssystem (7) ein Verriegelungselement (12) umfasst, das in Form eines Einsatzstücks in einer der betreffenden Seiten (23) angebracht ist; wobei dieses Verriegelungselement (12) mindestens einen schwenkbaren Blockierkörper (14) umfasst; und wobei der Blockierkörper (14) an einem Ende ein anschlagbildendes Verriegelungsteil (17) bildet, das mit einem Verriegelungsteil (18) eines gleichartigen gekoppelten Fußbodenpaneels (1) zusammenwirken kann; dadurch gekennzeichnet, dass der schwenkbare Blockierkörper (14), gegenüber dem Ende, das das Verriegelungsteil (17) bildet, ein Stützteil (20) umfasst und dass der Blockierkörper (14) zwischen dem Verriegelungsteil (17) und dem Stützteil (20) an sich frei von Scharnierteilen und Biegeabschnitten ist.
  3. Fußbodenpaneel, das an mindestens zwei einander gegenüberliegenden Seiten (23) Kupplungsteile (45) aufweist, womit zwei solcher Fußbodenpaneele (1) aneinandergekoppelt werden können; wobei diese Kupplungsteile (45) ein horizontal aktives Verriegelungssystem (6) und ein vertikal aktives Verriegelungssystem (7) bilden; wobei das horizontal aktive Verriegelungssystem (6) ein männliches Teil (8) und ein weibliches Teil (9) besitzt, die gestatten, dass zwei solcher Fußbodenpaneele (1) an den vorgenannten Seiten (23) miteinander verbunden werden können, indem eines dieser Fußbodenpaneele (1) mit dem zugehörigen männlichen Teil (8) mittels einer Abwärtsbewegung (M) in dem weiblichen Teil (9) des anderen Fußbodenpaneels (1) angebracht wird; wobei das vertikal aktive Verriegelungssystem (7) ein Verriegelungselement (12) umfasst, das in Form eines Einsatzstücks in einer der betreffenden Seiten (23) angebracht ist; wobei dieses Verriegelungselement (12) mindestens einen schwenkbaren Blockierkörper (14) umfasst; und wobei der Blockierkörper (14) an einem Ende ein anschlagbildendes Verriegelungsteil (17) bildet, das mit einem Verriegelungsteil (18) eines gleichartigen gekoppelten Fußbodenpaneels (1) zusammenwirken kann; dadurch gekennzeichnet, dass der schwenkbare Blockierkörper (14), gegenüber dem Ende, das das Verriegelungsteil (17) bildet, ein Stützteil (20) in Form eines freien Endes aufweist, das mindestens in vertikaler Richtung (V) durch ein zu dem Fußbodenpaneel (1) gehörendes Stützteil (24) positiv unterstützt ist.
  4. Fußbodenpaneel, das an mindestens zwei einander gegenüberliegenden Seiten (23) Kupplungsteile (45) aufweist, womit zwei solcher Fußbodenpaneele (1) aneinandergekoppelt werden können; wobei diese Kupplungsteile (45) ein horizontal aktives Verriegelungssystem (6) und ein vertikal aktives Verriegelungssystem (7) bilden; wobei das horizontal aktive Verriegelungssystem (6) ein männliches Teil (8) und ein weibliches Teil (9) besitzt, die gestatten, dass zwei solcher Fußbodenpaneele (1) an den vorgenannten Seiten (23) miteinander verbunden werden können, indem eines dieser Fußbodenpaneele (1) mit dem zugehörigen männlichen Teil (8) mittels einer Abwärtsbewegung (M) in dem weiblichen Teil (9) des anderen Fußbodenpaneels (1) angebracht wird; wobei das vertikal aktive Verriegelungssystem (7) ein Verriegelungselement (12) umfasst, das in Form eines Einsatzstücks in einer der betreffenden Seiten (23) angebracht ist; wobei dieses Verriegelungselement (12) mindestens einen schwenkbaren Blockierkörper (14) umfasst; und wobei der Blockierkörper (14) an einem Ende ein anschlagbildendes Verriegelungsteil (17) bildet, das mit einem Verriegelungsteil (18) eines gleichartigen gekoppelten Fußbodenpaneels (1) zusammenwirken kann; dadurch gekennzeichnet, dass der Blockierkörper (14) um einen Drehpunkt, beziehungsweise Stützpunkt, schwenkbar ist und dass das Verriegelungselement (12) ein Andrückteil (15) umfasst, das in einem Abstand von dem Drehpunkt beziehungsweise Stützpunkt an dem Blockierkörper (14) angreift.
  5. Fußbodenpaneel, das an mindestens zwei einander gegenüberliegenden Seiten (23) Kupplungsteile (45) aufweist, womit zwei solcher Fußbodenpaneele (1) aneinandergekoppelt werden können; wobei diese Kupplungsteile (45) ein horizontal aktives Verriegelungssystem (6) und ein vertikal aktives Verriegelungssystem (7) bilden; wobei das horizontal aktive Verriegelungssystem (6) ein männliches Teil (8) und ein weibliches Teil (9) besitzt, die gestatten, dass zwei solcher Fußbodenpaneele (1) an den vorgenannten Seiten (23) miteinander verbunden werden können, indem eines dieser Fußbodenpaneele (1) mit dem zugehörigen männlichen Teil (8) mittels einer Abwärtsbewegung (M) in dem weiblichen Teil (9) des anderen Fußbodenpaneels (1) angebracht wird; wobei das vertikal aktive Verriegelungssystem (7) ein Verriegelungselement (12) umfasst, das in Form eines Einsatzstücks in einer der betreffenden Seiten (23) angebracht ist; wobei dieses Verriegelungselement (12) mindestens einen schwenkbaren Blockierkörper (14) umfasst; und wobei der Blockierkörper (14) an einem Ende ein anschlagbildendes Verriegelungsteil (17) bildet, das mit einem Verriegelungsteil (18) eines gleichartigen gekoppelten Fußbodenpaneels (1) zusammenwirken kann; dadurch gekennzeichnet, dass das vertikal aktive Verriegelungssystem (7) ein Spannsystem (2948) umfasst, das durch eine an dem Ende des Verriegelungsteils (17) des Blockierkörpers (14) gebildete Nockenfläche (30) gebildet ist, die in gekoppeltem Zustand eine Keilwirkung gegen das gegenüberliegende Verriegelungsteil des gekoppelten Fußbodenpaneels (1) bereitstellt.
  6. Fußbodenpaneel, dadurch gekennzeichnet, dass es die Merkmale einer Kombination von zwei, drei, vier oder allen fünf der vorgenannten Ansprüche aufweist.
  7. Fußbodenpaneel nach einem der vorgenannten Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass der schwenkbare Blockierkörper (14), gegenüber von dem Ende, das das Verriegelungsteil (17) bildet, ein Stützteil (20) in Form eines freien Endes aufweist, wobei dieses Stützteil (20) im gekoppelten Zustand zweier Fußbodenpaneele (1) in vertikaler sowie in proximaler Richtung bezüglich des Fußbodenpaneels (1) unterstützt ist.
  8. Fußbodenpaneel nach Anspruch 7, dadurch gekennzeichnet, dass es ein anschlagbildendes Teil (26) umfasst, das in einer distalen Richtung bezüglich des Fußbodenpaneels (1) eine Blockierung für das Stützteil (20) bildet.
  9. Fußbodenpaneel nach einem der vorgenannten Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass der Blockierkörper (14) als starrer Körper ausgeführt ist.
  10. Fußbodenpaneel nach einem der vorgenannten Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass der schwenkbare Blockierkörper (14) in der Nähe des Endes, an dem entlang es schwenkbar ist, ein Spannsystem (48) umfasst.
  11. Fußbodenpaneel nach Anspruch 10, dadurch gekennzeichnet, dass das Spannsystem (48) aus einer an dem vorgenannten Ende verwirklichten Nocke besteht, die bei dem nach außen Schwenken des Blockierkörpers (14) diesem Blockierkörper (14) auch eine axiale Verschiebung in die Richtung des Verriegelungsteils (17) auferlegt.
  12. Fußbodenpaneel nach einem der vorgenannten Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass das Verriegelungselement (12) in einer Aussparung (13) angebracht ist und dass es in dem freien, nicht gekoppelten Zustand mit seinem Verriegelungsteil (18) noch mindestens teilweise in der Aussparung (13) sitzt.
  13. Fußbodenpaneel nach einem der vorgenannten Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass es ein Andrückteil (15) umfasst, das seitlich auf den Blockierkörper (14) einwirkt.
  14. Fußbodenpaneel nach einem der vorgenannten Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass das Andrückteil (15) eine oder mehrere der folgenden Eigenschaften aufweist: – dass es aus einem elastischen Material besteht; – dass es aus einem elastischen Material besteht, das an sich flexibler ist als das Material des Blockierkörpers (14), das bevorzugt mittels Coextrusion einteilig mit dem Blockierkörper (14) ausgeführt ist; – dass es aus einem knickbaren oder biegbaren Teil besteht; – dass es mit einem Befestigungsteil (50) versehen ist; – dass es mit einem Befestigungsteil (50) in Form eines eingeklemmten Teils versehen ist; – dass es mit einem Teil versehen ist, womit es an das Fußbodenpaneel (1) geleimt ist; – dass es, im Querschnitt gesehen, aus einem elastisch verbiegbaren Bein besteht; – dass es mit einer oder mehreren elastischen Biegezonen versehen ist, die entweder eine Verbindung zwischen dem eigentlichen Andrückteil (15) und dem Blockierkörper (14), oder eine Verbindung zwischen mehreren Teilen des Andrückteils (15) bilden; – dass das Andrückteil (15), im Querschnitt gesehen, als Schwenkarm ausgeführt ist, der in Nähe eines Endes gestützt oder festgehalten wird und an dem gegenüberliegenden Ende mittels einer Scharnier- und/oder Biegezone (76) an die Rückseite des Blockierkörpers (14) anschließt; – dass der vorgenannte Schwenkarm an beiden Enden eine Scharnier- und/oder Biegezone (7677) besitzt; – dass das Andrückteil (15) als ein Mechanismus ausgeführt ist, der bei einem Eindrücken des Blockierkörpers dafür sorgt, dass dieser Blockierkörper mit einem Ende gegen eine Stützfläche (21) positioniert wird; – dass der hier vorgenannte Mechanismus aus einem Schwenkarm besteht, der einerseits an der Rückseite des Blockierkörpers anschließt und andererseits mittels eines Stützteils, wie etwa eines Stützkragens (78), unterstützt wird.
  15. Fußbodenpaneel nach Anspruch 13, dadurch gekennzeichnet, dass das Andrückteil (15) mindestens besteht aus, im Querschnitt gesehen, einem an der Rückseite des Blockierkörpers (14) anschließenden Bein, das sich in freiem Zustand schräg bezüglich des Blockierkörpers (14) erstreckt, ab einer Stelle, die sich zwischen den zwei Enden des Blockierkörpers (14) befindet, und unter einem Winkel von weniger als 70 Grad mit dem Teil des Blockierkörpers (14), der sich ab der vorgenannten Stelle zu dem Verriegelungsteil (17) erstreckt.
  16. Fußbodenpaneel nach einem der vorgenannten Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass das Einsatzstück aus einem Streifen aus Kunststoff besteht.
  17. Fußbodenpaneel nach einem der vorgenannten Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass das Verriegelungselement (12) aus einem Streifen besteht, der in einer Aussparung (13) in dem Fußbodenpaneel (1) befestigt ist und dass hierbei Befestigungsvorrichtungen vorhanden sind, die den Streifen in der Aussparung (13) festhalten.
  18. Fußbodenpaneel nach Anspruch 17, dadurch gekennzeichnet, dass der Streifen in der Aussparung (13) eingerastet ist.
  19. Fußbodenpaneel nach einem der Ansprüche 16 bis 18, dadurch gekennzeichnet, dass das Verriegelungselement (12) aus einem coextrudierten Kunststoffstreifen mit, im Querschnitt gesehen, Zonen aus Kunststoff mit unterschiedlichen Eigenschaften, speziell unterschiedlicher Flexibilität, besteht.
  20. Fußbodenpaneel nach einem der vorgenannten Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass das vertikal aktive Verriegelungssystem (7) ein Spannsystem (29) umfasst, das durch eine am Ende des Verriegelungsteils (18) des Blockierkörpers (14) gebildete Nockenfläche (30) gebildet wird, die in gekoppeltem Zustand eine Keilwirkung gegen das gegenüberliegende Verriegelungsteil (18) des gekoppelten Fußbodenpaneels (1) vorsieht, wobei dieses Spannsystem (29) weiter eine oder mehrere der folgenden Eigenschaften aufweist: – die Nockenfläche (30) verläuft so, dass, gemäß einer Richtung (R) von dem am meisten nach außen gelegenen Rand zu dem am meisten nach innen gelegenen Rand der Nockenfläche (30), die Nockenfläche (30) eine zunehmende Erhebung (E) aufweist, sodass sich die effektive Länge des Blockierkörpers (14) für die aufeinanderfolgenden Punkte der Nockenfläche (30) vergrößert; – die Nockenfläche (30) besteht mindestens aus einer aktiven Kontaktzone, und eventuell einer Einlaufzone, und erstreckt sich über mindestens 60% der totalen Breite des Blockierkörpers (14); – die Nockenfläche (30) und die Oberfläche (19), die dazu bestimmt ist, in gekoppeltem Zustand zweier solcher Paneele mit der Nockenfläche (30) zusammenzuwirken, sind so ausgeführt, dass die Bewegung der Nockenfläche (30) in einer kleineren oder keiner Bewegung der Kontaktzone zwischen beiden Verriegelungsteilen resultiert; – die Nockenfläche (30) und die entsprechende Oberfläche (19) sind so ausgerichtet, dass sie im gekoppelten Zustand zweier Fußbodenpaneele einen Kontakt vorsehen, wovon die dadurch definierten Tangenten einen Winkel mit der Horizontalen von weniger als 35° bilden; – der Blockierkörper hat an der Nockenfläche einen verbreiterten Kopf.
  21. Fußbodenpaneel, das an mindestens zwei einander gegenüberliegenden Seiten (23) Kupplungsteile (45) aufweist, womit zwei solcher Fußbodenpaneele (1) aneinandergekoppelt werden können; wobei diese Kupplungsteile (45) ein horizontal aktives Verriegelungssystem (6) und ein vertikal aktives Verriegelungssystem (7) bilden; wobei das horizontal aktive Verriegelungssystem (6) ein männliches Teil (8) und ein weibliches Teil (9) besitzt, die gestatten, dass zwei solcher Fußbodenpaneele (1) an den vorgenannten Seiten (23) miteinander verbunden werden können, indem eines dieser Fußbodenpaneele (1) mit dem zugehörigen männlichen Teil (8) mittels einer Abwärtsbewegung (M) in dem weiblichen Teil (9) des anderen Fußbodenpaneels (1) angebracht wird; und wobei das vertikal aktive Verriegelungssystem (7) ein Verriegelungselement (12) umfasst, das in Form eines Einsatzstücks in einer der betreffenden Seiten (23) angebracht ist; dadurch gekennzeichnet, dass das Verriegelungselement (12) aus einem in der Aussparung (13) angebrachten, coextrudierten Kunststoffstreifen besteht, der, im Querschnitt gesehen, aus zwei oder mehr Zonen zusammengesetzt ist, die aus Kunststoffen mit unterschiedlichen Eigenschaften bestehen.
  22. Fußbodenpaneel nach Anspruch 21, dadurch gekennzeichnet, dass die Kunststoffe eine unterschiedliche Flexibilität beziehungsweise Elastizität aufweisen.
  23. Fußbodenpaneel nach Anspruch 21 oder 22, dadurch gekennzeichnet, dass die verschiedenen Kunststoffe in Funktion der gewünschten Beweglichkeit und/oder der gewünschten Zusammendrückbarkeit und/oder des gewünschten Abdichtungseffekts angewendet werden.
  24. Fußbodenpaneel, das an mindestens zwei einander gegenüberliegenden Seiten (23) Kupplungsteile (45) aufweist, womit zwei solcher Fußbodenpaneele (1) aneinandergekoppelt werden können; wobei diese Kupplungsteile (45) ein horizontal aktives Verriegelungssystem (6) und ein vertikal aktives Verriegelungssystem (7) bilden; wobei das horizontal aktive Verriegelungssystem (6) ein männliches Teil (8) und ein weibliches Teil (9) besitzt, die gestatten, dass zwei solcher Fußbodenpaneele (1) an den vorgenannten Seiten (23) miteinander verbunden werden können, indem eines dieser Fußbodenpaneele (1) mit dem zugehörigen männlichen Teil (8) mittels einer Abwärtsbewegung (M) in dem weiblichen Teil (9) des anderen Fußbodenpaneels (1) angebracht wird; wobei das vertikal aktive Verriegelungssystem (7) ein Verriegelungselement (12) umfasst, das in Form eines Einsatzstücks in einer der betreffenden Seiten (23) angebracht ist; dadurch gekennzeichnet, dass das Verriegelungselement (12) aus einem in einer Aussparung (13) angebrachten Kunststoffstreifen besteht, der im gekoppelten Zustand zweier Fußbodenpaneele (1) mit beiden Fußbodenpaneelen (1) in Kontakt kommt und dabei eine Dichtung bildet, wobei zwischen der Oberseite des Fußbodenpaneels (1) und dem Kunststoffstreifen auch eine Dichtung an den Paneelrändern (6263) vorhanden ist.
  25. Fußbodenpaneel nach Anspruch 24, dadurch gekennzeichnet, dass es weiter die Merkmale von einem oder mehreren der Ansprüche 1 bis 23 aufweist.
  26. Fußbodenpaneel, das an mindestens zwei einander gegenüberliegenden Seiten (23) Kupplungsteile (45) umfasst, womit zwei solcher Fußbodenpaneele (1) aneinandergekoppelt werden können; wobei diese Kupplungsteile (45) ein horizontal aktives Verriegelungssystem (6) und ein vertikal aktives Verriegelungssystem (7) bilden; wobei das horizontal aktive Verriegelungssystem (6) ein männliches Teil (8) und ein weibliches Teil (9) besitzt, die gestatten, dass zwei solcher Fußbodenpaneele (1) an den vorgenannten Seiten (23) miteinander verbunden werden können, indem eines dieser Fußbodenpaneele (1) mit dem zugehörigen männlichen Teil (8) mittels einer Abwärtsbewegung (M) in dem weiblichen Teil (9) des anderen Fußbodenpaneels (1) angebracht wird; wobei das vertikal aktive Verriegelungssystem (7) ein Verriegelungselement (12) umfasst, das in Form eines Einsatzstücks in einer der betreffenden Seiten (23) angebracht ist; wobei dieses Verriegelungselement (12) einen lippenförmigen Blockierkörper (14) umfasst; und wobei der Blockierkörper (14) an einem Ende ein anschlagbildendes Verriegelungsteil (17) bildet, das mit einem Verriegelungsteil (18) eines gleichartigen gekoppelten Fußbodenpaneels zusammenwirken kann; dadurch gekennzeichnet, dass das männliche und das weibliche Teil so konfiguriert sind, dass zwei solcher Fußbodenpaneele (1) an den betreffenden Seiten ineinandergefügt werden können, indem sie in derselben Ebene mit den betreffenden Seiten aufeinander zu geschoben werden.
  27. Fußbodenpaneel gemäß Anspruch 26, dadurch gekennzeichnet, dass es weiter die Merkmale von einem oder mehreren der Ansprüche 1 bis 25 aufweist.
  28. Fußbodenpaneel, das an mindestens zwei einander gegenüberliegenden Seiten (23) Kupplungsteile (45) umfasst, womit zwei solcher Fußbodenpaneele (1) an den betreffenden Rändern aneinandergekoppelt werden können; wobei diese Kupplungsteile (45) ein horizontal aktives Verriegelungssystem (6) und ein vertikal aktives Verriegelungssystem (7) bilden; wobei mindestens eines der Verriegelungssysteme ein Verriegelungselement (12) umfasst, das in Form eines separaten Einsatzstücks an einem der Ränder angebracht ist; wobei dieses Verriegelungselement (12) mindestens einen bewegbaren Blockierkörper (14) umfasst; und wobei der Blockierkörper (14) an einem Ende ein anschlagbildendes Verriegelungsteil (17) bildet, das mit einem Verriegelungsteil (18) eines gleichartigen gekoppelten Fußbodenpaneels (1) zusammenwirken kann; dadurch gekennzeichnet, dass das Verriegelungselement aus einem Kunststoffstreifen besteht, der, im Querschnitt gesehen, aus mindestens zwei Zonen aus Materialien mit unterschiedlichen Materialeigenschaften zusammengesetzt ist.
  29. Fußbodenpaneel nach Anspruch 28, dadurch gekennzeichnet, dass der Blockierkörper (14) direkt oder indirekt an einem zu dem Verriegelungselement (12) gehörenden Materialteil (79) befestigt oder einteilig damit ausgeführt ist, das eine elastische Bewegung des Blockierkörpers (14) gestattet, wobei dieses Materialteil aus einem Material besteht, das an sich flexibler und biegsamer als das Material ist, woraus der Blockierkörper (14) im Wesentlichen geformt ist.
  30. Fußbodenpaneel nach Anspruch 29, dadurch gekennzeichnet, dass das vorgenannte Materialteil als ein örtliches Scharnierteil ausgeführt ist.
  31. Fußbodenpaneel nach Anspruch 29 oder 30, dadurch gekennzeichnet, dass das vorgenannte Materialteil eine Verbindung zwischen dem Blockierkörper (14) und dem Befestigungsteil (50) bildet, wobei der Blockierkörper (14) und das Befestigungsteil (50) aus Material bestehen, das weniger flexibel als das vorgenannte Materialteil ist.
  32. Fußbodenpaneel nach Anspruch 31, dadurch gekennzeichnet, dass das Befestigungsteil (50) aus einem Befestigungskörper besteht, der sich, im Querschnitt gesehen, in einer flachen oder eher flachen Richtung erstreckt, der in einer Aussparung (13) angebracht wird.
  33. Fußbodenpaneel nach Anspruch 31 oder 32, dadurch gekennzeichnet, dass der Blockierkörper (14) mit einem Ende elastisch ausschwenkbar ist; dass der Blockierkörper (14), global gesehen, einen Winkel mit dem Befestigungsteil (50) bildet; dass der Blockierkörper (14) mit dem Teil, das sich gegenüber dem Ende befindet, das ausschwenkbar ist, bis über das Befestigungsteil (50) hinausragt; und dass an der Stelle, wo der Blockierkörper (14) an dem Befestigungsteil (50) entlang passiert, der Abstand zwischen dem Blockierkörper (14) und dem Befestigungsteil (50) kleiner ist als der Abstand von dem herausragenden Ende des Blockierkörpers (14) bis an das Befestigungsteil (50).
  34. Fußbodenpaneel nach einem der Ansprüche 28 bis 33, dadurch gekennzeichnet, dass es durch Coextrusion gebildet ist.
  35. Fußbodenpaneel nach einem der Ansprüche 28 bis 34, dadurch gekennzeichnet, dass das horizontal aktive Verriegelungssystem (6) ein männliches Teil (8) und ein weibliches Teil (9) besitzt, die zulassen, dass zwei solcher Fußbodenpaneele (1) an den vorgenannten Seiten (23) miteinander verbunden werden können, indem eines dieser Fußbodenpaneele (1) mit dem zugehörigen männlichen Teil (8) mittels einer Abwärtsbewegung (M) in dem weiblichen Teil (9) des anderen Fußbodenpaneels (1) angebracht wird.
  36. Fußbodenpaneel nach einem der Ansprüche 28 bis 35, dadurch gekennzeichnet, dass es weiter die Merkmale von einem der mehreren der Ansprüche 1 bis 27 aufweist.
DE202008008597U 2007-11-23 2008-06-26 Fußbodenpaneel Expired - Lifetime DE202008008597U1 (de)

Priority Applications (4)

Application Number Priority Date Filing Date Title
BE2007/0567A BE1018600A5 (nl) 2007-11-23 2007-11-23 Vloerpaneel.
BE2007/0567 2007-11-23
US7120108P true 2008-04-17 2008-04-17
US61/071,201 2008-04-17

Applications Claiming Priority (38)

Application Number Priority Date Filing Date Title
CN200880117255.9A CN101868583B (zh) 2007-11-23 2008-11-19 地板块
JP2010534559A JP5385911B2 (ja) 2007-11-23 2008-11-19 床パネル
BRPI0819640A BRPI0819640B1 (pt) 2007-11-23 2008-11-19 painel de piso
EA201201568A EA028874B9 (ru) 2007-11-23 2008-11-19 Напольная панель
CA2702876A CA2702876C (en) 2007-11-23 2008-11-19 Floor panel
EP08851947.5A EP2217775B1 (de) 2007-11-23 2008-11-19 Bodenplatte
KR1020107013325A KR101651691B1 (ko) 2007-11-23 2008-11-19 마루 패널
PCT/IB2008/003133 WO2009066153A2 (en) 2007-11-23 2008-11-19 Floor panel
AU2008327616A AU2008327616B2 (en) 2007-11-23 2008-11-19 Floor panel
EP14187475.0A EP2843154B1 (de) 2007-11-23 2008-11-19 Bodenplatte
CN201310311887.1A CN103452275B (zh) 2007-11-23 2008-11-19 地板块
US12/744,231 US8621814B2 (en) 2007-11-23 2008-11-19 Floor panel
PT141874750T PT2843154T (pt) 2007-11-23 2008-11-19 Painel de pavimento
ES08851947.5T ES2581932T3 (es) 2007-11-23 2008-11-19 Panel de suelo
PL08851947.5T PL2217775T3 (pl) 2007-11-23 2008-11-19 Panel podłogowy
MX2010004973A MX2010004973A (es) 2007-11-23 2008-11-19 Panel para piso.
LTEP14187475.0T LT2843154T (lt) 2007-11-23 2008-11-19 Grindų plokštė
PL14187475T PL2843154T3 (pl) 2007-11-23 2008-11-19 Panel podłogowy
HUE14187475A HUE034262T2 (en) 2007-11-23 2008-11-19 Floor panel
CN201310382362.7A CN103437528B (zh) 2007-11-23 2008-11-19 地板块
ES14187475.0T ES2626781T3 (es) 2007-11-23 2008-11-19 Panel de suelo
HUE08851947A HUE029352T2 (en) 2007-11-23 2008-11-19 Floor panel
PT88519475T PT2217775T (pt) 2007-11-23 2008-11-19 Painel de pavimento
CA2994639A CA2994639A1 (en) 2007-11-23 2008-11-19 Floor panel
EP16161616.4A EP3103938A1 (de) 2007-11-23 2008-11-19 Bodenpaneel
EA201000853A EA025886B1 (ru) 2007-11-23 2008-11-19 Напольная панель
DK14187475.0T DK2843154T3 (en) 2007-11-23 2008-11-19 floor panel
DK08851947.5T DK2217775T3 (en) 2007-11-23 2008-11-19 floor panel
MYPI2010001883A MY154207A (en) 2007-11-23 2008-11-19 Floor panel
UAa201300484A UA114884C2 (uk) 2007-11-23 2008-11-19 Панель підлоги
ZA2010/01948A ZA201001948B (en) 2007-11-23 2010-03-18 Floor panel
MX2013007029A MX343401B (es) 2007-11-23 2010-05-04 Panel para piso.
US14/104,685 US8966852B2 (en) 2007-11-23 2013-12-12 Floor panel
US14/626,444 US9371654B2 (en) 2007-11-23 2015-02-19 Floor panel
US15/160,240 US20160265233A1 (en) 2007-11-23 2016-05-20 Floor panel
HRP20160707TT HRP20160707T1 (hr) 2007-11-23 2016-06-20 Podni panel
HRP20170823TT HRP20170823T1 (hr) 2007-11-23 2017-05-30 Podni panel
US15/941,594 US20180223540A1 (en) 2007-11-23 2018-03-30 Floor panel

Publications (1)

Publication Number Publication Date
DE202008008597U1 true DE202008008597U1 (de) 2008-08-21

Family

ID=39535710

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE202008008597U Expired - Lifetime DE202008008597U1 (de) 2007-11-23 2008-06-26 Fußbodenpaneel

Country Status (23)

Country Link
US (5) US8621814B2 (de)
EP (3) EP3103938A1 (de)
JP (1) JP5385911B2 (de)
KR (1) KR101651691B1 (de)
CN (3) CN101868583B (de)
AU (1) AU2008327616B2 (de)
BE (1) BE1018600A5 (de)
BR (1) BRPI0819640B1 (de)
CA (2) CA2994639A1 (de)
DE (1) DE202008008597U1 (de)
DK (2) DK2843154T3 (de)
EA (2) EA028874B9 (de)
ES (2) ES2581932T3 (de)
HR (2) HRP20160707T1 (de)
HU (2) HUE029352T2 (de)
LT (1) LT2843154T (de)
MX (2) MX2010004973A (de)
MY (1) MY154207A (de)
PL (2) PL2217775T3 (de)
PT (2) PT2843154T (de)
UA (1) UA101813C2 (de)
WO (1) WO2009066153A2 (de)
ZA (1) ZA201001948B (de)

Cited By (22)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
EP2017403A2 (de) * 2007-07-20 2009-01-21 Moritz Mühlebach Bodenbelagsystem
DE202009004530U1 (de) 2009-01-16 2009-06-18 Flooring Industries Ltd. Fußbodenpaneel
EP2163709A1 (de) 2008-09-12 2010-03-17 Unilin Industries, BVBA Verfahren zum Verlegen eines Fussbodenbelags und Mittel zur Behandlung eines Untergrunds für dieses Verfahren
WO2010050884A1 (en) * 2008-10-27 2010-05-06 Micael Johansson A method for repairing and a device for performing thereof
WO2010070474A2 (en) 2008-12-19 2010-06-24 Flooring Industries Limited, Sarl Coated panel and method for manufacturing such panel
EP2202056A1 (de) 2008-12-23 2010-06-30 Unilin Industries, BVBA Bodenplatte und Verfahren zur Herstellung von Bodenplatten
WO2010075839A1 (de) * 2008-12-16 2010-07-08 Hamberger Industriewerke Gmbh Fussbodenbelag
WO2010122514A2 (en) * 2009-04-22 2010-10-28 Flooring Industries Limited, Sarl Floor panel
DE102009022483A1 (de) * 2009-05-25 2010-12-02 Pergo (Europe) Ab Set von Paneelen, insbesondere von Fußbodenpaneelen
DE102009034902A1 (de) * 2009-07-27 2011-02-17 Guido Schulte Belag aus mechanisch miteinander verbindbaren Paneelen
WO2011117179A1 (de) * 2010-03-23 2011-09-29 Fritz Egger Gmbh & Co. Og System von wenigstens zwei paneelen
EP2402172A1 (de) 2010-06-23 2012-01-04 Flooring Industries Limited, SARL Verfahren zur Herstellung von beschichteten Paneelen
WO2012168033A1 (de) * 2011-06-06 2012-12-13 Fritz Egger Gmbh & Co. Og Fussbodenpaneel mit einer einen sperrriegel aufweisenden seitenkante
CN104040092A (zh) * 2012-01-05 2014-09-10 地板工业有限公司 镶板
US8925275B2 (en) 2010-05-10 2015-01-06 Flooring Industries Limited, Sarl Floor panel
US8966852B2 (en) 2007-11-23 2015-03-03 Flooring Industries Limited, Sarl Floor panel
CN104775594A (zh) * 2010-05-10 2015-07-15 佩尔戈(欧洲)股份公司 地板组件
US9266382B2 (en) 2008-12-19 2016-02-23 Flooring Industries Limited, Sarl Methods for manufacturing panels and panel obtained thereby
DE102015208904A1 (de) * 2015-05-13 2016-11-17 Falquon Gmbh Paneel und Verfahren zum Verlegen von Paneelen
US9528278B2 (en) 2009-12-22 2016-12-27 Flooring Industries Limited, Sarl Panel, covering and method for installing such panels
US10190323B2 (en) 2010-05-10 2019-01-29 Flooring Industries Limited, Sarl Floor panel
US10233655B2 (en) 2010-05-10 2019-03-19 Flooring Industries Limited, Sarl Floor panel

Families Citing this family (71)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US7131242B2 (en) 1995-03-07 2006-11-07 Pergo (Europe) Ab Flooring panel or wall panel and use thereof
SE9500810D0 (sv) 1995-03-07 1995-03-07 Perstorp Flooring Ab Golvplatta
US7992358B2 (en) 1998-02-04 2011-08-09 Pergo AG Guiding means at a joint
SE514645C2 (sv) 1998-10-06 2001-03-26 Perstorp Flooring Ab Golvbeläggningsmaterial innefattande skivformiga golvelement avsedda att sammanfogas av separata sammanfogningsprofiler
SE518184C2 (sv) 2000-03-31 2002-09-03 Perstorp Flooring Ab Golvbeläggningsmaterial innefattande skivformiga golvelement vilka sammanfogas med hjälp av sammankopplingsorgan
US7841144B2 (en) 2005-03-30 2010-11-30 Valinge Innovation Ab Mechanical locking system for panels and method of installing same
BE1017157A3 (nl) * 2006-06-02 2008-03-04 Flooring Ind Ltd Vloerbekleding, vloerelement en werkwijze voor het vervaardigen van vloerelementen.
SE531111C2 (sv) 2006-12-08 2008-12-23 Vaelinge Innovation Ab Mekanisk låsning av golvpaneler
CA2712099C (en) 2008-01-31 2016-07-05 Darko Pervan Mechanical locking of floor panels, methods to install and uninstall panels, a method and an equipment to produce the locking system, a method to connect a displaceable tongue to a panel and a tongue blank
DE102008047099B4 (de) * 2008-09-12 2010-05-12 Guido Schulte Fußbodenbelag
DE102008047098B3 (de) * 2008-09-12 2010-04-08 Guido Schulte Fußbodenbelag
BE1018389A3 (nl) 2008-12-17 2010-10-05 Unilin Bvba Samengesteld element, meerlagige plaat en paneelvormig element voor het vormen van zulk samengesteld element.
EP2425068B1 (de) 2009-04-27 2015-06-03 Mohawk Carpet Corporation Fussbodensysteme und verwendungsverfahverfahren dafür
DE102009041297B4 (de) 2009-09-15 2018-10-11 Guido Schulte Belag aus mechanisch miteinander verbindbaren Elementen und ein Verfahren zur Herstellung von Elementen
DE102009048050B3 (de) * 2009-10-02 2011-01-20 Guido Schulte Belag aus mechanischen miteinander verbindbaren Elementen
PL2333195T3 (pl) 2009-12-14 2014-12-31 Barlinek Sa Podłoga wykonana z paneli podłogowych z osobnymi środkami łączącymi
CN102695838B (zh) 2010-01-12 2016-01-20 瓦林格创新股份有限公司 地板镶板的机械锁定系统
RU2548251C2 (ru) * 2010-01-14 2015-04-20 Спанолюкс Н.В.-Див. Бальтерио Блок напольных панелей и использующаяся в нем напольная панель
DE102010004717A1 (de) * 2010-01-15 2011-07-21 Pergo (Europe) Ab Set aus Paneelen umfassend Halteprofile mit einem separaten Clip sowie Verfahren zum Einbringen des Clips
US8402707B2 (en) * 2010-01-29 2013-03-26 Royal Group Inc. Interlocking panel system
EP2531667A4 (de) 2010-02-04 2017-06-14 Välinge Innovation AB Mechanisches verschlusssystem für bodenplatten und lasche dafür
DE212010000195U1 (de) 2010-04-15 2012-08-06 Spanolux N.V. Div. Balterio Bodenplattenanordnung
EP2575542A2 (de) 2010-06-03 2013-04-10 Unilin BVBA Zusammengesetztes element und damit ausgestattete eckverbindung
BE1019747A3 (nl) 2010-07-15 2012-12-04 Flooring Ind Ltd Sarl Bekleding, alsmede panelen en hulpstukken daarbij aangewend.
US8806832B2 (en) 2011-03-18 2014-08-19 Inotec Global Limited Vertical joint system and associated surface covering system
BE1019891A5 (nl) * 2011-03-28 2013-02-05 Unilin Bvba Samengesteld element en rugwandconstructie hierbij toegepast.
EP2526819A1 (de) * 2011-05-25 2012-11-28 Steen Sauer Zusammenbau einer Schublade
BE1020044A5 (nl) 2011-06-29 2013-04-02 Unilin Bvba Lade, ladeconstructie en werkwijze voor het vervaardigen van een lade.
KR102017317B1 (ko) 2011-07-05 2019-09-02 세라록 이노베이션 에이비 접착 설형부를 구비한 바닥 패널들의 기계적 로킹
US9725912B2 (en) 2011-07-11 2017-08-08 Ceraloc Innovation Ab Mechanical locking system for floor panels
US8650826B2 (en) 2011-07-19 2014-02-18 Valinge Flooring Technology Ab Mechanical locking system for floor panels
US8769905B2 (en) * 2011-08-15 2014-07-08 Valinge Flooring Technology Ab Mechanical locking system for floor panels
US8857126B2 (en) 2011-08-15 2014-10-14 Valinge Flooring Technology Ab Mechanical locking system for floor panels
EP2751356B1 (de) * 2011-08-29 2019-06-12 Ceraloc Innovation AB Mechanisches verschlusssystem für bodenplatten
BE1020305A5 (nl) 2011-12-05 2013-07-02 Unilin Bvba Verpakte set panelen.
DE102011056494A1 (de) * 2011-12-15 2013-06-20 Pergo (Europe) Ab Set aus Paneelen mit Clip
DE102012013742A1 (de) * 2011-12-19 2013-06-20 Fritz Egger Gmbh & Co. Og Paneel eines Fußbodenbelags mit Fremdelement
WO2013102804A2 (en) 2012-01-05 2013-07-11 Flooring Industries Limited, Sarl Panel
EP2812510B1 (de) 2012-02-07 2018-03-07 Flooring Industries Limited, SARL Fussbodenpaneel zur bekleidung eines fussbodens, fussbodenbekleidung ausgebilded aus solchen fussbodenpaneelen und produktionsverfahren von solchen fussbodenpaneelen
US20150233124A1 (en) * 2012-02-23 2015-08-20 Admiral Composite Technologies, Inc. Deck system and components
CN105178549A (zh) * 2014-05-13 2015-12-23 文森特·弗兰克·卡鲁巴 甲板系统和部件
US9394698B2 (en) 2012-02-23 2016-07-19 Admiral Composite Technologies, Inc. Deck system and components
RU2621244C2 (ru) * 2012-04-04 2017-06-01 Велинге Инновейшн Аб Способ изготовления механической замковой системы для строительных панелей
EP3235971B1 (de) * 2012-04-04 2018-11-14 Välinge Innovation AB Bauplatte mit einem mechanischen arretierungssystem
US9140010B2 (en) 2012-07-02 2015-09-22 Valinge Flooring Technology Ab Panel forming
EP2895667B1 (de) 2012-08-27 2019-12-04 Pergo (Europe) AB Tafel
CA2892212A1 (en) 2012-11-22 2014-05-30 Valinge Flooring Technology Ab Mechanical locking system for floor panels
CN104968873B (zh) * 2013-01-11 2018-03-27 地板工业有限公司 用于形成地板覆层的地板镶板,由这种地板镶板形成的地板覆层以及制造这种地板镶板的方法
WO2014191861A1 (en) 2013-05-30 2014-12-04 Flooring Industries Limited, Sarl Panel
EP3014034B1 (de) 2013-06-27 2019-10-02 Välinge Innovation AB Bauplatte mit einem mechanischen arretierungssystem
WO2015070890A1 (en) * 2013-11-12 2015-05-21 Grigorij Wagner Flooring component
DE202015009485U1 (de) 2014-01-09 2017-12-01 Flooring Industries Limited, Sarl Fußbodenpaneel zur Bildung eines Fußbodenbelags
US10246883B2 (en) 2014-05-14 2019-04-02 Valinge Innovation Ab Building panel with a mechanical locking system
CN110453881A (zh) * 2014-05-14 2019-11-15 瓦林格创新股份有限公司 具有机械锁定系统的建筑面板
CN107002411B (zh) 2014-11-27 2020-06-16 瓦林格创新股份有限公司 用于地板镶板的机械锁定系统
US9650792B2 (en) * 2014-12-23 2017-05-16 Afi Licensing Llc Interlocking floor panels and floor system
WO2016113706A1 (en) * 2015-01-15 2016-07-21 Flooring Industries Limited, Sarl Floor panel for forming a floor covering
DE202015101572U1 (de) 2015-03-27 2015-04-21 Guido Schulte Belag von im Verbund verlegten rechteckigen oder quadratischen Paneelen
WO2016182896A1 (en) 2015-05-12 2016-11-17 Unilin North America, Llc Floor board and method for manufacturing such floor boards
BE1023446A1 (nl) 2015-09-14 2017-03-22 Ivc N V Werkwijze voor het vervaardigen van vloerpanelen en vloerpaneel voor het vormen van een vloerbekleding
RU2018115085A3 (de) * 2015-10-08 2020-03-12
BE1023545A1 (nl) 2015-10-23 2017-04-28 Flooring Ind Ltd Sarl Set van vloerpanelen voor het vormen van een vloerbekleding
CN106639032B (zh) * 2015-10-29 2020-05-29 北新集团建材股份有限公司 一种旋入式骨架、连接骨架和墙体拼接结构及其拼接方法
DE102015121761A1 (de) * 2015-12-14 2017-06-14 Guido Schulte Mechanische Verbindung für Paneele
BE1023817B1 (nl) 2016-01-15 2017-08-01 Unilin Bvba Vloerpaneel voor het vormen van een vloerbekleding, en substraat voor een paneel
BE1024157B1 (nl) * 2016-04-25 2017-11-24 Flooring Industries Limited, Sarl Set van vloerpanelen en werkwijze voor het installeren van deze set van vloerpanelen.
WO2017187298A2 (en) 2016-04-25 2017-11-02 Flooring Industries Limited, Sarl Set of floor panels and method for installing this set of floor panels
DE102016107650A1 (de) * 2016-04-25 2017-10-26 Guido Schulte Verfahren und Vorrichtung zur Montage eines Verriegelungselementes an einem Paneel
CN106049803A (zh) * 2016-05-31 2016-10-26 安徽森泰木塑集团股份有限公司 一种无缝拼接地板及其拼接密封条
BE1024734B1 (nl) 2016-11-10 2018-06-19 Ivc Bvba Vloerpaneel en werkwijze voor het vervaardigen van een vloerpaneel
SE541420C2 (en) * 2016-12-16 2019-09-24 Vaelinge Innovation Ab A set of decking boards provided with a connecting system

Citations (21)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
CA991373A (en) 1972-08-05 1976-06-22 Heinrich Hebgen Shape-locking joint connector for panel-shaped construction elements without any separate connecting parts
JPH07300979A (ja) 1994-05-02 1995-11-14 Daiken Trade & Ind Co Ltd 床 材
WO1997047834A1 (en) 1996-06-11 1997-12-18 Unilin Beheer B.V. Floor covering, consisting of hard floor panels and method for manufacturing such floor panels
DE20008708U1 (de) 2000-05-16 2000-09-14 Kronospan Tech Co Ltd Paneele mit Kupplungsmitteln
SE515324C2 (sv) 2000-06-22 2001-07-16 Tarkett Sommer Ab Golvbräda med kopplingsorgan
EP1159497A1 (de) 1999-02-10 2001-12-05 Perstorp Flooring Ab Bodenbelag, bestehend aus brettförmigen bodenteilen, die in vertikaler richtung miteinander verbunden werden sollen
DE20112474U1 (de) 2001-07-28 2002-12-19 Kaindl Wals M Paneel, beispielsweise für Fußboden-, Wand- und/oder Deckenverkleidungen
EP1350904A2 (de) 2002-04-05 2003-10-08 tilo GmbH Fussbodendielen
WO2004079130A1 (en) 2003-03-06 2004-09-16 Välinge Innovation AB Flooring systems and methods for installation
WO2005054599A1 (en) 2003-12-02 2005-06-16 Välinge Innovation AB Floorboard, system and method for forming a flooring, and a flooring formed thereof
DE102004055951A1 (de) 2003-11-20 2005-07-28 Pergo (Europe) Ab Verbindungsmittel
DE102005002297A1 (de) 2004-01-16 2005-08-04 Hamberger Industriewerke Gmbh Verbindung für plattenförmige Bauelemente, insbesondere für Fußbodenpaneele
DE102004001363A1 (de) 2004-01-07 2005-08-04 Hamberger Industriewerke Gmbh Verbindung für Fußbodenelemente
EP1415056B1 (de) 2001-08-10 2006-01-11 Akzenta Paneele + Profile GmbH Paneel sowie Befestigungssystem für Paneele
WO2006032398A1 (en) 2004-09-24 2006-03-30 Flooring Industries Ltd. Floor panel and floor covering composed of such floor panels
WO2006043893A1 (en) 2004-10-22 2006-04-27 Välinge Innovation AB Mechanical locking of floor panels with a flexible tongue
WO2006104436A1 (en) 2005-03-30 2006-10-05 Välinge Innovation AB Mechanical locking system for floor panels and a method to disconnect floor panels
WO2007008139A1 (en) 2005-07-11 2007-01-18 Pergo (Europe) Ab A joint for panels.
DE202007000310U1 (de) 2007-01-03 2007-04-19 Akzenta Paneele + Profile Gmbh Paneel sowie Bodenbelag
WO2007079845A1 (de) 2006-01-13 2007-07-19 Akzenta Paneele + Profile Gmbh Locking element, panel with separate locking element, method of installing a panel covering comprising panels with lockin elements and a method and apparatus for pre-mounting a locking element to a panel
EP1818478A1 (de) 2006-02-10 2007-08-15 Flooring Technologies Ltd. Einrichtung zum Verriegeln zweier Bauplatten, insbesondere Bodenpaneelen

Family Cites Families (29)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
SE517183C2 (sv) * 2000-01-24 2002-04-23 Valinge Aluminium Ab Låssystem för mekanisk hopfogning av golvskivor, golvskiva försedd med låssystemet och metod för framställning av sådana golvskivor
CN2445040Y (zh) * 2000-11-10 2001-08-29 上海汇丽地板制品有限公司 锁扣式榫槽地板
CN1212462C (zh) * 2001-01-12 2005-07-27 凡林奇铝业有限公司 地板和锁定系统
JP2003056168A (ja) * 2001-08-21 2003-02-26 Toppan Printing Co Ltd 床材及びその製造方法
AT467015T (de) * 2002-04-03 2010-05-15 Vaelinge Innovation Ab Fussbodenplatte mit integrierten verbindungsmitteln und verfahren zu deren herstellung
DE50309830D1 (de) 2002-11-15 2008-06-26 Flooring Technologies Ltd Einrichtung bestehend aus zwei miteinander verbindbaren Bauplatten und einem Einsatz zum Verriegeln dieser Bauplatten
CN2565892Y (zh) * 2002-08-13 2003-08-13 苏州德尔地板有限公司 三锁扣强化地板
AT366533T (de) * 2004-01-13 2007-08-15 Berry Finance Nv Teppichfliesen
US7150970B2 (en) 2004-08-02 2006-12-19 University Of Iowa Research Foundation Methods of inhibiting VEGF-C
US7365494B2 (en) 2004-12-03 2008-04-29 Semiconductor Energy Laboratory Co., Ltd. Display device and manufacturing method thereof
CN2804243Y (zh) * 2005-05-19 2006-08-09 北京克诺森华地板有限公司 具有高密度锁扣搭桥的地板结构
US8061104B2 (en) * 2005-05-20 2011-11-22 Valinge Innovation Ab Mechanical locking system for floor panels
CN2866693Y (zh) * 2005-08-05 2007-02-07 刘共庭 建筑装饰板锁扣结构
SE529506C2 (sv) * 2006-02-03 2007-08-28 Pergo Europ Ab Ett fogskydd för paneler
CN1807812A (zh) * 2006-02-08 2006-07-26 圣象实业(深圳)有限公司 具有斜向榫舌的锁扣地板
BE1017157A3 (nl) * 2006-06-02 2008-03-04 Flooring Ind Ltd Vloerbekleding, vloerelement en werkwijze voor het vervaardigen van vloerelementen.
SE533410C2 (sv) 2006-07-11 2010-09-14 Vaelinge Innovation Ab Golvpaneler med mekaniska låssystem med en flexibel och förskjutbar tunga samt tunga därför
DE102006057491A1 (de) * 2006-12-06 2008-06-12 Akzenta Paneele + Profile Gmbh Paneel sowie Bodenbelag
SE531111C2 (sv) * 2006-12-08 2008-12-23 Vaelinge Innovation Ab Mekanisk låsning av golvpaneler
DE102007002590A1 (de) 2007-01-12 2008-07-31 Akzenta Paneele + Profile Gmbh Paneel sowie Bodenbelag
US7726088B2 (en) * 2007-07-20 2010-06-01 Moritz Andre Muehlebach Flooring system
DE102007042250B4 (de) * 2007-09-06 2010-04-22 Flooring Technologies Ltd. Einrichtung zur Verbindung und Verriegelung zweier Bauplatten, insbesondere Fussbodenpaneele
KR20090002996U (ko) * 2007-09-21 2009-03-25 오광석 조립식 바닥재
BE1018600A5 (nl) 2007-11-23 2011-04-05 Flooring Ind Ltd Sarl Vloerpaneel.
BE1018627A5 (nl) * 2009-01-16 2011-05-03 Flooring Ind Ltd Sarl Vloerpaneel.
BE1018728A3 (nl) * 2009-04-22 2011-07-05 Flooring Ind Ltd Sarl Vloerpaneel.
DE102009022483A1 (de) * 2009-05-25 2010-12-02 Pergo (Europe) Ab Set von Paneelen, insbesondere von Fußbodenpaneelen
CN102695838B (zh) * 2010-01-12 2016-01-20 瓦林格创新股份有限公司 地板镶板的机械锁定系统
CN102884260B (zh) * 2010-05-10 2015-05-13 佩尔戈(欧洲)股份公司 板组件

Patent Citations (23)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
CA991373A (en) 1972-08-05 1976-06-22 Heinrich Hebgen Shape-locking joint connector for panel-shaped construction elements without any separate connecting parts
JPH07300979A (ja) 1994-05-02 1995-11-14 Daiken Trade & Ind Co Ltd 床 材
WO1997047834A1 (en) 1996-06-11 1997-12-18 Unilin Beheer B.V. Floor covering, consisting of hard floor panels and method for manufacturing such floor panels
EP1159497A1 (de) 1999-02-10 2001-12-05 Perstorp Flooring Ab Bodenbelag, bestehend aus brettförmigen bodenteilen, die in vertikaler richtung miteinander verbunden werden sollen
DE29924454U1 (de) 1999-02-10 2003-05-28 Perstorp Flooring Ab Trellebor Bodenmaterial mit brettförmigen Bodenelementen, die dazu vorgesehen sind, vertikal verbunden zu werden
DE20008708U1 (de) 2000-05-16 2000-09-14 Kronospan Tech Co Ltd Paneele mit Kupplungsmitteln
EP1282752A1 (de) 2000-05-16 2003-02-12 Kronospan Technical Company Ltd. Paneele mit kupplungsmitteln
SE515324C2 (sv) 2000-06-22 2001-07-16 Tarkett Sommer Ab Golvbräda med kopplingsorgan
DE20112474U1 (de) 2001-07-28 2002-12-19 Kaindl Wals M Paneel, beispielsweise für Fußboden-, Wand- und/oder Deckenverkleidungen
EP1415056B1 (de) 2001-08-10 2006-01-11 Akzenta Paneele + Profile GmbH Paneel sowie Befestigungssystem für Paneele
EP1350904A2 (de) 2002-04-05 2003-10-08 tilo GmbH Fussbodendielen
WO2004079130A1 (en) 2003-03-06 2004-09-16 Välinge Innovation AB Flooring systems and methods for installation
DE102004055951A1 (de) 2003-11-20 2005-07-28 Pergo (Europe) Ab Verbindungsmittel
WO2005054599A1 (en) 2003-12-02 2005-06-16 Välinge Innovation AB Floorboard, system and method for forming a flooring, and a flooring formed thereof
DE102004001363A1 (de) 2004-01-07 2005-08-04 Hamberger Industriewerke Gmbh Verbindung für Fußbodenelemente
DE102005002297A1 (de) 2004-01-16 2005-08-04 Hamberger Industriewerke Gmbh Verbindung für plattenförmige Bauelemente, insbesondere für Fußbodenpaneele
WO2006032398A1 (en) 2004-09-24 2006-03-30 Flooring Industries Ltd. Floor panel and floor covering composed of such floor panels
WO2006043893A1 (en) 2004-10-22 2006-04-27 Välinge Innovation AB Mechanical locking of floor panels with a flexible tongue
WO2006104436A1 (en) 2005-03-30 2006-10-05 Välinge Innovation AB Mechanical locking system for floor panels and a method to disconnect floor panels
WO2007008139A1 (en) 2005-07-11 2007-01-18 Pergo (Europe) Ab A joint for panels.
WO2007079845A1 (de) 2006-01-13 2007-07-19 Akzenta Paneele + Profile Gmbh Locking element, panel with separate locking element, method of installing a panel covering comprising panels with lockin elements and a method and apparatus for pre-mounting a locking element to a panel
EP1818478A1 (de) 2006-02-10 2007-08-15 Flooring Technologies Ltd. Einrichtung zum Verriegeln zweier Bauplatten, insbesondere Bodenpaneelen
DE202007000310U1 (de) 2007-01-03 2007-04-19 Akzenta Paneele + Profile Gmbh Paneel sowie Bodenbelag

Cited By (61)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
WO2009013590A2 (en) * 2007-07-20 2009-01-29 Mueehlebach Moritz Andre Flooring system
EP2017403A3 (de) * 2007-07-20 2009-04-08 Mühlebach, Moritz Bodenbelagsystem
WO2009013590A3 (en) * 2007-07-20 2009-05-07 Moritz Andre Mueehlebach Flooring system
EP2017403A2 (de) * 2007-07-20 2009-01-21 Moritz Mühlebach Bodenbelagsystem
US8966852B2 (en) 2007-11-23 2015-03-03 Flooring Industries Limited, Sarl Floor panel
US9371654B2 (en) 2007-11-23 2016-06-21 Flooring Industries Limited, Sarl Floor panel
WO2010029501A2 (en) 2008-09-12 2010-03-18 Flooring Industries Limited, Sarl Method for installing a floor covering and agent for treating an underlying surface, which can be applied in such method
EP2163709A1 (de) 2008-09-12 2010-03-17 Unilin Industries, BVBA Verfahren zum Verlegen eines Fussbodenbelags und Mittel zur Behandlung eines Untergrunds für dieses Verfahren
WO2010050884A1 (en) * 2008-10-27 2010-05-06 Micael Johansson A method for repairing and a device for performing thereof
WO2010075839A1 (de) * 2008-12-16 2010-07-08 Hamberger Industriewerke Gmbh Fussbodenbelag
WO2010070474A2 (en) 2008-12-19 2010-06-24 Flooring Industries Limited, Sarl Coated panel and method for manufacturing such panel
EP3640042A1 (de) 2008-12-19 2020-04-22 Flooring Industries Limited, SARL Verfahren zur herstellung von paneelen unter verwendung einer maske
EP3293016A1 (de) 2008-12-19 2018-03-14 Flooring Industries Limited, SARL Herstellungsverfahren für eine beschichtete platte
US9266382B2 (en) 2008-12-19 2016-02-23 Flooring Industries Limited, Sarl Methods for manufacturing panels and panel obtained thereby
EP3640041A1 (de) 2008-12-19 2020-04-22 Flooring Industries Limited, SARL Verfahren zur herstellung von beschichteten paneelen
US9216610B2 (en) 2008-12-19 2015-12-22 Flooring Industries Limited, Sarl Coated panel and method for manufacturing such panel
US10017005B2 (en) 2008-12-19 2018-07-10 Flooring Industries Limited, Sarl Coated panel and method for manufacturing such panel
EP2202056A1 (de) 2008-12-23 2010-06-30 Unilin Industries, BVBA Bodenplatte und Verfahren zur Herstellung von Bodenplatten
CN102282328A (zh) * 2009-01-16 2011-12-14 地板材料工业有限公司 地板块
EP2829668A1 (de) 2009-01-16 2015-01-28 Flooring Industries Limited, SARL Bodenplatte
US9290948B2 (en) 2009-01-16 2016-03-22 Flooring Industries Limited, Sarl Floor panel
DE202009004530U1 (de) 2009-01-16 2009-06-18 Flooring Industries Ltd. Fußbodenpaneel
CN102282328B (zh) * 2009-01-16 2014-07-09 地板工业有限公司 地板块
BE1018728A3 (nl) * 2009-04-22 2011-07-05 Flooring Ind Ltd Sarl Vloerpaneel.
CN102421973A (zh) * 2009-04-22 2012-04-18 地板材料工业有限公司 地板镶板
WO2010122514A3 (en) * 2009-04-22 2011-12-29 Flooring Industries Limited, Sarl Floor panel
WO2010122514A2 (en) * 2009-04-22 2010-10-28 Flooring Industries Limited, Sarl Floor panel
US8950148B2 (en) 2009-04-22 2015-02-10 Flooring Industries Limited, Sarl Floor panel
CN102421973B (zh) * 2009-04-22 2015-08-26 地板工业有限公司 地板镶板
DE102009022483A1 (de) * 2009-05-25 2010-12-02 Pergo (Europe) Ab Set von Paneelen, insbesondere von Fußbodenpaneelen
DE102009034902A1 (de) * 2009-07-27 2011-02-17 Guido Schulte Belag aus mechanisch miteinander verbindbaren Paneelen
DE102009034902B4 (de) * 2009-07-27 2015-10-01 Guido Schulte Belag aus mechanisch miteinander verbindbaren Paneelen
US9670682B2 (en) 2009-12-22 2017-06-06 Flooring Industries Limited, Sarl Panel, covering and method for installing such panels
US9670683B2 (en) 2009-12-22 2017-06-06 Flooring Industries Limited,Sarl Panel, covering and method for installing such panels
US10428534B2 (en) 2009-12-22 2019-10-01 Flooring Industries Limited, Sarl Panel, covering and method for installing such panels
US10550582B2 (en) 2009-12-22 2020-02-04 Flooring Industries Limited, Sarl Panel, covering and method for installing such panels
US9528278B2 (en) 2009-12-22 2016-12-27 Flooring Industries Limited, Sarl Panel, covering and method for installing such panels
WO2011117179A1 (de) * 2010-03-23 2011-09-29 Fritz Egger Gmbh & Co. Og System von wenigstens zwei paneelen
RU2521262C2 (ru) * 2010-03-23 2014-06-27 Фриц Эггер Гмбх Унд Ко. Ог Система, по меньшей мере, из двух панелей
US8707651B2 (en) 2010-03-23 2014-04-29 Fritz Egger Gmbh & Co. Og System of at least two panels
US10597876B2 (en) 2010-05-10 2020-03-24 Flooring Industries Limited, Sarl Floor panel
US10267048B2 (en) 2010-05-10 2019-04-23 Flooring Industries Limited, Sarl Floor panel
US9453348B1 (en) 2010-05-10 2016-09-27 Flooring Industries Limited, Sarl Floor panel
US9366035B2 (en) 2010-05-10 2016-06-14 Flooring Industries Limited, Sarl Floor panel
US10301831B2 (en) 2010-05-10 2019-05-28 Flooring Industries Limited, Sarl Floor panel
CN104775594B (zh) * 2010-05-10 2017-09-22 佩尔戈(欧洲)股份公司 地板组件
US9809984B2 (en) 2010-05-10 2017-11-07 Flooring Industries Limited, Sarl Floor panel
US8925275B2 (en) 2010-05-10 2015-01-06 Flooring Industries Limited, Sarl Floor panel
CN104775594A (zh) * 2010-05-10 2015-07-15 佩尔戈(欧洲)股份公司 地板组件
US10041259B2 (en) 2010-05-10 2018-08-07 Flooring Industries Limited, Sarl Floor panel
US10190323B2 (en) 2010-05-10 2019-01-29 Flooring Industries Limited, Sarl Floor panel
US10208490B2 (en) 2010-05-10 2019-02-19 Flooring Industries Limited, Sarl Floor panel
US10214921B2 (en) 2010-05-10 2019-02-26 Flooring Industries Limited, Sarl Floor panel
US9080330B2 (en) 2010-05-10 2015-07-14 Flooring Industries Limited, Sarl Floor panel
US10233655B2 (en) 2010-05-10 2019-03-19 Flooring Industries Limited, Sarl Floor panel
US8840971B2 (en) 2010-06-23 2014-09-23 Flooring Industries Limited, Sarl Method for manufacturing panels and panels obtained thereby
EP2402172A1 (de) 2010-06-23 2012-01-04 Flooring Industries Limited, SARL Verfahren zur Herstellung von beschichteten Paneelen
WO2012168033A1 (de) * 2011-06-06 2012-12-13 Fritz Egger Gmbh & Co. Og Fussbodenpaneel mit einer einen sperrriegel aufweisenden seitenkante
CN104040092B (zh) * 2012-01-05 2016-04-13 地板工业有限公司 镶板
CN104040092A (zh) * 2012-01-05 2014-09-10 地板工业有限公司 镶板
DE102015208904A1 (de) * 2015-05-13 2016-11-17 Falquon Gmbh Paneel und Verfahren zum Verlegen von Paneelen

Also Published As

Publication number Publication date
ES2581932T3 (es) 2016-09-08
BRPI0819640A2 (pt) 2015-09-08
CN103437528B (zh) 2016-08-10
EP2843154B1 (de) 2017-03-15
EP2217775B1 (de) 2016-05-18
CN103437528A (zh) 2013-12-11
PT2217775T (pt) 2016-07-14
HRP20170823T1 (hr) 2017-10-20
US9371654B2 (en) 2016-06-21
CA2702876A1 (en) 2009-05-28
BRPI0819640B1 (pt) 2019-08-27
MY154207A (en) 2015-05-15
US20180223540A1 (en) 2018-08-09
US8966852B2 (en) 2015-03-03
CN103452275A (zh) 2013-12-18
CA2702876C (en) 2018-03-13
US20150167317A1 (en) 2015-06-18
JP5385911B2 (ja) 2014-01-08
EP3103938A1 (de) 2016-12-14
US8621814B2 (en) 2014-01-07
LT2843154T (lt) 2017-07-25
HUE029352T2 (en) 2017-02-28
JP2011504556A (ja) 2011-02-10
PT2843154T (pt) 2017-06-09
BE1018600A5 (nl) 2011-04-05
CN101868583B (zh) 2016-01-20
WO2009066153A3 (en) 2009-11-26
EA201201568A1 (ru) 2013-04-30
HUE034262T2 (en) 2018-02-28
WO2009066153A2 (en) 2009-05-28
EA201000853A1 (ru) 2010-10-29
DK2217775T3 (en) 2016-07-25
US20160265233A1 (en) 2016-09-15
MX2010004973A (es) 2010-06-07
US20140130437A1 (en) 2014-05-15
EP2217775A2 (de) 2010-08-18
EA025886B1 (ru) 2017-02-28
AU2008327616A1 (en) 2009-05-28
MX343401B (es) 2016-11-03
DK2843154T3 (en) 2017-06-12
KR101651691B1 (ko) 2016-08-26
CN103452275B (zh) 2016-05-11
EA028874B1 (ru) 2018-01-31
PL2843154T3 (pl) 2017-08-31
PL2217775T3 (pl) 2016-12-30
ZA201001948B (en) 2010-12-29
UA101813C2 (xx) 2013-05-13
EA028874B9 (ru) 2018-03-30
ES2626781T3 (es) 2017-07-26
HRP20160707T1 (hr) 2016-08-12
CA2994639A1 (en) 2009-05-28
US20100281803A1 (en) 2010-11-11
KR20100106393A (ko) 2010-10-01
EP2843154A1 (de) 2015-03-04
CN101868583A (zh) 2010-10-20
AU2008327616B2 (en) 2015-04-23

Similar Documents

Publication Publication Date Title
US10550582B2 (en) Panel, covering and method for installing such panels
US10180005B2 (en) Mechanical locking system for floor panels
US20160340913A1 (en) Building panel with a mechanical locking system
US9366036B2 (en) Mechanical locking system for floor panels
KR102052191B1 (ko) 플로어 패널용 기계적 잠금 시스템
EP3146126B1 (de) Satz zweier identischer paneele mit mechanischem verriegelungssystem mit flexibler feder
US10640989B2 (en) Mechanical locking of floor panels
CN103748298B (zh) 用于地板镶板的机械锁定系统
US10138636B2 (en) Mechanical locking system for floor panels
US8156705B2 (en) Groutless tile system and method for making the same
US9175475B2 (en) Panel
US8635829B2 (en) Covering consisting of elements that can be mechanically interconnected and method for producing elements
US9528275B2 (en) Floor panel
BE1023779B1 (nl) Vloerpaneel voor het vormen van een vloerbekleding
CN102282328B (zh) 地板块
US10519676B2 (en) Mechanical locking system for floor panels
ES2383933T3 (es) Dispositivo para enclavar dos placas de construcción
DK2749710T3 (en) Floor panel and floor system
AU2003240255B2 (en) Arrangement of parts comprising connecting elements
RU2259450C2 (ru) Материал для настила полов, содержащий листовые элементы для настила полов, соединяемые с помощью соединительных деталей
DE60022347T2 (de) Verbindungssystem für oberflächenbeläge
EP1045083B1 (de) Artikel mit ineinandergreifbaren Rändern und daraus hergestelltes Abdeckungsprodukt
JP4092202B2 (ja) フロアボード及び係止システム
DE69734406T2 (de) Bodenbelag, bestehend aus harten Bodenplatten
US8615953B2 (en) Panel, more particularly floor panel

Legal Events

Date Code Title Description
R207 Utility model specification

Effective date: 20080925

R150 Utility model maintained after payment of first maintenance fee after three years

Effective date: 20111117

R151 Utility model maintained after payment of second maintenance fee after six years
R151 Utility model maintained after payment of second maintenance fee after six years

Effective date: 20140708

R152 Utility model maintained after payment of third maintenance fee after eight years
R071 Expiry of right