DE202007002221U1 - Bodenbelag - Google Patents

Bodenbelag

Info

Publication number
DE202007002221U1
DE202007002221U1 DE202007002221U DE202007002221U DE202007002221U1 DE 202007002221 U1 DE202007002221 U1 DE 202007002221U1 DE 202007002221 U DE202007002221 U DE 202007002221U DE 202007002221 U DE202007002221 U DE 202007002221U DE 202007002221 U1 DE202007002221 U1 DE 202007002221U1
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
characterized
flocking
fibers
floor covering
covering according
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Expired - Lifetime
Application number
DE202007002221U
Other languages
English (en)
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
WITEX FLOORING PRODUCTS GmbH
Original Assignee
Witex Flooring Products Gmbh
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Witex Flooring Products Gmbh filed Critical Witex Flooring Products Gmbh
Priority to DE202007002221U priority Critical patent/DE202007002221U1/de
Publication of DE202007002221U1 publication Critical patent/DE202007002221U1/de
Anticipated expiration legal-status Critical
Application status is Expired - Lifetime legal-status Critical

Links

Classifications

    • EFIXED CONSTRUCTIONS
    • E04BUILDING
    • E04FFINISHING WORK ON BUILDINGS, e.g. STAIRS, FLOORS
    • E04F15/00Flooring
    • E04F15/02Flooring or floor layers composed of a number of similar elements
    • E04F15/02005Construction of joints, e.g. dividing strips
    • E04F15/02011Construction of joints, e.g. dividing strips with joint fillings integrated in the flooring elements
    • EFIXED CONSTRUCTIONS
    • E04BUILDING
    • E04FFINISHING WORK ON BUILDINGS, e.g. STAIRS, FLOORS
    • E04F15/00Flooring
    • E04F15/02Flooring or floor layers composed of a number of similar elements
    • E04F15/02005Construction of joints, e.g. dividing strips
    • E04F15/02016Construction of joints, e.g. dividing strips with sealing elements between flooring elements
    • EFIXED CONSTRUCTIONS
    • E04BUILDING
    • E04FFINISHING WORK ON BUILDINGS, e.g. STAIRS, FLOORS
    • E04F2201/00Joining sheets or plates or panels
    • E04F2201/08Joining sheets or plates or panels hook and loop-type fastener or similar fixing means

Abstract

Bodenbelag mit auf Stoß zu verlegenden Bodenpaneelen, dadurch gekennzeichnet, dass auf den Kanten der Bodenpaneele eine Beflockung (22, 24) vorgesehen ist.

Description

  • Die Erfindung betrifft einen Bodenbelag mit auf Stoß zu verlegenden Bodenpaneelen.
  • Bodenbeläge aus einzelnen Bodenpaneelen sind in unterschiedlicher Ausführungsform bekannt. Bodenpaneele können aus Holz, Holzwerkstoffen, Kunststoff usw. bestehen und sie können beispielsweise fest auf einem Untergrund verklebt sein. In jüngerer Zeit haben sich sogenannte Laminatpaneele in erheblichem Maße durchgesetzt, die Kantenprofile aufweisen, die im Kern Nut-Feder-Profile sind, jedoch insoweit modifiziert sind, dass sie miteinander verriegelt und gegen seitliches Auseinanderdriften benachbarter Paneele gesichert sind. Diese Laminatpaneele lassen sich ohne Verkleben auf dem Untergrund und ohne gegenseitiges Verkleben benachbarter Paneele verlegen, so dass ein relativ einfaches und sauberes Verlegen ermöglicht wird.
  • Eine typische Kantenverbindung der zuvor dargestellten Art wird beispielsweise in der EP 843 763 B1 beschrieben.
  • Bekannt sind im übrigen auch Kantenverbindungen, die nach dem Hakenprinzip arbeiten, bei denen also etwa ein hakenförmiges Kantenprofil der einen Platte in eine Nut auf der Oberfläche des Randbereichs der anderen Platte eingreift (s. z. B. DE 201 20 704 U1 , WO01/02670 A1 ). Diese Platten haben den Vorteil, besonders einfach zu verlegen zu sein, da die nachfolgenden Platten jeweils nur in die zuvor verlegten Platten eingehängt werden müssen. Sie eignen sich im übrigen auch in besonderer Weise für eine Verwendung im Zusammenhang mit der vorliegenden Erfindung.
  • Ein Nachteil bei zahlreichen aus einzelnen Elementen bestehenden Bodenpaneelen besteht darin, dass die Fugen nicht gegen einwirkendes Wasser, das z. B. beim Reinigen anfällt, abgedichtet sind, so dass Feuchtigkeit durch die Fugen in den Untergrund eindringen kann und damit erhebliche Schäden hervorrufen kann. So kann es zu Schimmelbildung, Geruchsbildung, Quellungen und schließlich Zerstörung des Untergrunds kommen.
  • Es ist zwar möglich, Bodenpaneele im Bereich der Kanten mit Dichtelementen zu versehen. Diese würden jedoch die Herstellungskosten der Bodenpaneele erheblich erhöhen. Im übrigen würde es sehr schwierig, eine Dichtungskonstruktion vorzusehen, die zu einem einheitlichen, optisch akzeptablen Fugenbild zwischen benachbarten Paneelen führen würde.
  • Aus der DE 93 08 528.1 U1 ist es bekannt, Wandbauelemente mit im Inneren angeordneten Stütz- und/oder Wärmeisolationselementen, deren Wände aus dünnem Blech oder Kunststoffplatten bestehen, an den Kanten mit einer Beflockungsschicht zu versehen. Dadurch soll mit einfachen Mitteln den Forderungen nach einer einfachen Fugenabdichtung Rechnung getragen werden.
  • Der Erfindung liegt die Aufgabe zugrunde, einen Bodenbelag zu schaffen, der zumindest weitgehend gegen Eindringen von Feuchtigkeit in die Fugen zwischen einzelnen Paneelen gesichert ist.
  • Zur Lösung dieser Aufgabe ist der erfindungsgemäße Bodenbelag dadurch gekennzeichnet, dass auf den Kanten der Bodenpaneele eine Beflockung vorgesehen ist.
  • Die Beflockung kann sich jeweils auf einer Seite eines Paneels befinden, während die gegenüberliegende Seite, an die das nächste Paneel angrenzt, unbeflockt ist. Bereits auf diese Weise ergibt sich eine gute Abdichtung gegen das Eindringen von Feuchtigkeit.
  • Besonders wirksam ist es jedoch, wenn alle Kanten der Bodenpaneele beflockt sind. Wenn derartige Bodenpaneele auf Stoß zu einem Bodenbelag verlegt werden, greifen die Flocken benachbarter Paneele ineinander. Dadurch entsteht eine relativ sehr hohe Abdichtung, und es besteht weiter der Vorteil, dass ein Ausdunsten von Feuchtigkeit aus dem Untergrund ungehindert möglich ist. Im Gegensatz zu herkömmlichen Dichtungen tragen die Beflockungen der benachbarten Kanten nur wenig auf, so dass benachbarte Paneele ohne weiteres bis auf eine geringe Fugengröße zusammengeschoben werden können.
  • Das Auftragen einer Beflockung auf einen Untergrund ist an sich bekannt und kann ohne weiteres und wirtschaftlich günstig in vorhandene Herstellprozesse integriert werden. Durch die Vielzahl vorhandener, relativ preiswerter für die Beflockung geeigneter Materialien wird gewährleistet, dass eine Beflockung mit vertretbaren Kosten hergestellt werden kann. Gemeinsam mit der Beflockung können auch verschiedene Hilfsstoffe – Fungizide, Pestizide, Desinfektionsmittel, Duftstoffe usw. – aufgetragen werden.
  • Das erfindungsgemäße Grundprinzip gestattet zahlreiche Variationen und Weiterentwicklungen.
  • Die Flocken sind vorzugsweise in einem Kleberbett auf den Kanten der Paneele fest verankert. Dabei ist es besonders vorteilhaft, wenn die Flocken zumindest weitgehend senkrecht zu der Kantenfläche stehen.
  • Die Fasern können organische Fasern oder anorganische Fasern sein. Sie können beispielsweise auch metallisch sein. Schließlich kann es sich um ein Gemisch aus organischen und anorganischen, metallischen oder auch keramischen Fasern handeln.
  • Auf gegenüberliegenden Kanten können unterschiedliche Flockenmaterialien vorgesehen sein, insbesondere derart, dass beim Zusammenfügen benachbarter Paneele unterschiedliche Flockenmaterialien zusammentreffen.
  • Die Fasern können im übrigen hydrophob und schlecht benetzbar sein, sie können quellend sein und bei ausreichender Trockenheit die aufgenommene Feuchtigkeit wieder ausdunsten. Die Fasern können naturgemäß auch elektrostatisch aufladbar sein.
  • Falls bei der späteren Anwendung der beflockten Fuge bestimmte elektrische Funktionen gewünscht werden, z. B. Energietransport, Datentransport, Empfindlichkeit für elektromagnetische Felder, Abschirmeigenschaften oder ähnliches, muß das Fasermaterial definierte elektrische Eigenschaften haben. Deshalb können die Fasern auch halbmetallisch sein. Unter diesem Ausdruck soll ein Fasermaterial verstanden werden, das entweder aus metallischen und nicht metallischen Bestandteilen gemischt ist oder auch ein Fasermaterial aus halbleitenden Materialien.
  • Da sich zwischen den Fasern ein relativ großes Leervolumen befindet, können verschiedene Nutzungsmöglichkeiten für dieses Leervolumen herangezogen werden. In Betracht kommt beispielsweise das Anbringen von pulverförmigen, feuchtigkeitsabsorbierenden Materialien, die entweder zusammen mit den Flockfasern aufgebracht werden oder in einem anschließenden, separaten elektrostatischen Verfahren. Die eingebrachten Materialien können beispielsweise auch quellfähig sein und beim Eindringen von Feuchtigkeit ihr Volumen vergrößern und so die Fuge schließlich mehr oder weniger vollständig schließen.
  • Während in diesem Falle die aufgenommene Feuchtigkeit in der Regel im Laufe der Zeit wieder ausdunstet, ist es andererseits möglich, leicht schmelzbare, pulverförmige Stoffe in die Zwischenräume zwischen den Fasern einzubringen, die bei Erwärmung schmelzen und zu einer endgültig vollständig verschlossenen Fuge führen.
  • Im übrigen können verschiedene pulverförmige Materialien mit speziellen elektromagnetischen Eigenschaften oder pulverförmige oder mikrogekapselte, druckaktivierbare Stoffe, beispielsweise Klebstoffe in die Zwischenräume zwischen den Flocken eingefügt werden.
  • Die Form der Bodenpaneele ist grundsätzlich beliebig. Die vorliegende Erfindung erfordert es jedoch, dass benachbarte, gegeneinander zu legende Kanten existieren, die auf Stoß zu verbinden sind. Es kommen daher vor allem rechteckige Paneele in Betracht oder aufeinander abgestimmte benachbarte Kantenverläufe anderer Art.
  • Die Bodenpaneele weisen vorzugsweise Kantenprofile auf, die im Prinzip als Nut-Feder-Profile bezeichnet werden könnten, jedoch zusätzlich Verriegelungselemente aufweisen, die benachbarte Paneele verbinden und auf diese Weise gegen seitliches Auseinanderdriften gesichert sind.
  • Im folgenden werden bevorzugte Ausführungsbeispiele der Erfindung anhand der beigefügten Zeichnungen näher erläutert.
  • 1 ist eine perspektivische Darstellung zweier benachbarter Paneele als Beispiel für die vorliegende Erfindung;
  • 2 zeigt die Randbereiche zweier benachbarter Paneele in einem senkrechten Schnitt;
  • 3 zeigt eine Darstellung der 2 nach dem Zusammenfügen benachbarter Paneele;
  • 4 ist ein schematischer vergrößerter Teilausschnitt des in 3 mit einem Kreis versehenen Bereiches.
  • 5 ist eine schematische Darstellung einer anderen Ausführungsform eines Randprofils von Bodenplatten.
  • Anschließend soll zunächst auf 1 eingegangen werden. Perspektivisch sind zwei benachbarte Paneele 10 und 12 gezeigt, die jeweils zusammengesetzt sind aus oberen, als Dekormaterial dienenden Platten 14, 16 und unteren, beispielsweise als Lastverteilungsplatten dienenden Platten 18, 20.
  • Die beiden übereinander liegenden Platten sind jeweils in zwei waagerechten Richtungen leicht versetzt übereinander angeordnet und miteinander zu einer Einheit verbunden. Platten dieser Art sind an sich bekannt und nicht Gegenstand der vorliegenden Erfindung.
  • Es ist erkennbar, dass die beiden oberen Platten 14 und 16 an den umlaufenden Kanten eine gepunktet dargestellte Beflockung 22, 24 aufweisen. Es wurde bereits darauf hingewiesen, dass eine gute Wirkung in Bezug auf Abdichtung bereits dann erzielt werden kann, wenn jeweils eine Kante von zwei zusammentreffenden Kanten der Bodenpaneele beflockt ist. Die Zeichnung zeigt daher Ausführungsbeispiele, die nicht einschränkend zu verstehen sind.
  • In 2 sind die beiden Paneele 10 und 12 der 1 in einem senkrechten Schnitt gezeigt.
  • Es ist ersichtlich, dass die oberen Platten 14 und 16 aus einem Kern 26, 28 bestehen, der beispielsweise aus einem Holzwerkstoff wie MDF oder HDF oder auch einem mineralischen Material wie Gips oder Gesteinsmehl hergestellt sein kann. Der Kern 26,28 trägt an den äußeren Kanten die Beflockung 22, 24. Auf der Oberseite des Kerns 26 befindet sich eine Dekorschicht 30, 32, und auf der Unterseite eine üblicherweise verwendete Gegenzugschicht 34, 36, die verhindert, dass sich der Kern 26,28 verzieht. Dieses Laminatgebilde aus dem Kern 26, 28, der Dekorschicht 30, 32 und dem Gegenzug 34, 36 ist auf der jeweils unteren Platte 18 bzw. 20 befestigt, beispielsweise verklebt. Die in zwei Richtungen versetzte Anordnung ist auch in 2 angedeutet.
  • Die Beflockung 22,24 ist in der Darstellung der 3 in zusammengeschobener Stellung gezeigt. Insbesondere aus 4, die eine vergrößerte Teildarstellung zu 3 ist, geht hervor, wie sich die Beflockung auf aneinander angrenzenden Paneelen ineinander schiebt und damit zusammendrückbar ist, bis das gewünschte Fugenbild hergestellt ist. In 4 ist im übrigen gezeigt, dass die einzelnen Flocken auf den beiden Kantenflächen überwiegend senkrecht zur Kantenfläche stehen.
  • 5 zeigt eine Ausführungsform einer Bodenplatte, für die die erfindungsgemäße Lösung in besonderer Weise geeignet ist. Es handelt sich um eine Platte, bei der sich am Rand benachbarte Platten streifenförmig übergreifen und mit einer hakenförmigen Konfiguration so verrasten, dass sie seitlich nicht auseinanderdriften können.
  • In 5 sind zwei benachbarte Platten mit 40, 42 bezeichnet. Die links in 5 dargestellte Platte 40 weist an ihrem der anderen Platte zugewandten Rand einen Rücksprung 44 auf, die eine Stufe 46 bildet. In dieser Stufe befindet sich eine rechteckige Nut 48. Die angrenzende Platte 42 weist an ihrem Rand einen dem Rücksprung 44 entsprechenden Vorsprung 50 auf, an dessen Unterseite sich in einer Position, die der Nut 48 entspricht, eine Rippe 52 mit rechteckigem Querschnitt befindet. Wenn der Vorsprung 50 über den Rücksprung 44 gelegt und die Rippe 52 in die Nut 48 eingefügt wird, sind die beiden benachbarten Platten 40, 42, bezogen auf Bewegungen in der waagerechten Richtung, verriegelt.
  • Im Sinne der vorliegenden Erfindung sind die einander zugewandten Randflächen in dem Rücksprung 44 und an dem Vorsprung 50 mit einer Beflockung 54, 56 versehen. Eine weitere Beflockung 58, 60 und 62, 64 befindet sich an den korrespondierenden senkrechten Oberflächen der Rippe 52 und der Nut 48.
  • Die beflockten Oberflächen haben einen sehr hohen Reibungswert, der durch Auswahl eines geeigneten Flockmaterials und der Fasergeometrie beeinflussbar ist. Bei geeigneter Beflockung, bei der die Plattenränder von oben inein ander gepresst werden müssen, wäre eine Vertikalverschiebung der übergreifenden Platte vollständig oder zumindest weitgehend ausgeschlossen. Wenn sich diese Vertikalbewegung vollständig ausschließen läßt, ein Zusammenfügen jedoch mit akzeptablem Aufwand möglich ist, ergibt sich eine sehr benutzerfreundliche Randgestaltung. Das seitliche Ineinanderschieben von Nut-/Feder-Verbindungen bereitet oft Schwierigkeiten, insbesondere in den Randbereichen eines Raumes oder unterhalb von Heizkörpern usw. Probleme dieser Art würde bei der hier in 5 dargestellten Randverbindung entfallen.
  • Beispiel:
  • An zwei Kanten zweier benachbarter Paneele wurde zunächst eine Schicht von JOWAT-Leim aufgetragen, die Schichtdicke betrug ca. 100 μ. Anschließend wurde diese Fläche mit einem Maag-Flockgerät direkt beflockt.
  • Das Material der Fasern war Polyamid. Faserdurchmesser war 300 μ, 3,3 dtex. Die Flocken waren schwarz eingefärbt.
  • Anzumerken ist an dieser Stelle, dass zahlreiche auf dem Markt befindliche Klebstoffe mit gutem Erfolg verwendet werden können. Ein MAAG-Flockgerät stammt von der Firma Maag GmbH, die ein bekannter einschlägiger Hersteller in der Bundesrepublik Deutschland ist.
  • Das Material härtete über Nacht bei Raumtemperatur. Die Beflockung erwies sich als abriebfest. Das Klebstoffbett machte einen elastischen Eindruck. Ca. 50% der Flocken waren im wesentlichen senkrecht zur Grundfläche verankert.
  • Der Flockauftrag wurde mit einem handelsüblichen Silikonspray behandelt. Nach einem weiteren Tag Lagerzeit wurde die verriegelbare Verbindung zwischen den beiden Paneelen, beispielsweise eine sogenannte Clickverbindung geschlossen. Der Flockauftrag ließ sich gut zusammenpressen. Eine gewisse Restspannung verbleibt.
  • Auf die Oberfläche der benachbarten Paneele im Bereich der Fuge wurde tropfenförmig mit Methylenblau gefärbtes Wasser aufgebracht. Teilweise wurde das Wasser in die Fuge eingedrückt, um eine Benetzung zu erzwingen.
  • Das Verhalten des Wassertropfens wurde über einen Zeitraum von 25 min überwacht.
  • Das Wasser drang nur ganz geringfügig in den Flockfloor ein. Ein Einwandern des Wassers in die Laminatplatte war nicht zu beobachten.
  • ZITATE ENTHALTEN IN DER BESCHREIBUNG
  • Diese Liste der vom Anmelder aufgeführten Dokumente wurde automatisiert erzeugt und ist ausschließlich zur besseren Information des Lesers aufgenommen. Die Liste ist nicht Bestandteil der deutschen Patent- bzw. Gebrauchsmusteranmeldung. Das DPMA übernimmt keinerlei Haftung für etwaige Fehler oder Auslassungen.
  • Zitierte Patentliteratur
    • - EP 843763 B1 [0003]
    • - DE 20120704 U1 [0004]
    • - WO 01/02670 A1 [0004]
    • - DE 9308528 U1 [0007]

Claims (15)

  1. Bodenbelag mit auf Stoß zu verlegenden Bodenpaneelen, dadurch gekennzeichnet, dass auf den Kanten der Bodenpaneele eine Beflockung (22, 24) vorgesehen ist.
  2. Bodenbelag nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass bei dem einzelnen Paneel jeweils eine Kante beflockt, die gegenüberliegende Kante dagegen unbeflockt ist.
  3. Bodenbelag nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass bei dem einzelnen Paneel jeweils beide einander gegenüberliegenden Kanten beflockt sind.
  4. Bodenbelag nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass die Bodenpaneele ein Randprofil aufweisen, das mit einem Verriegelungsprofil versehenes Nut-/Feder-Profil ist.
  5. Bodenbelag nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass die Bodenpaneele ein Randprofil aufweisen, bei dem ein hakenförmig ausgebildeter Rand des einen Paneels eine mit einer Nut versehene Stufe am Rand des anderen Paneels übergreift, und dass die Beflockung wenigstens auch an den senkrechten Flächen des Hakenprofils und der Nut (48, 50) vorgesehen ist.
  6. Bodenbelag nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass die Beflockung (22, 24) in einem Kleberbett verankert ist.
  7. Bodenbelag nach einem der Ansprüche 1 bis 6, dadurch gekennzeichnet, dass die Fasern der Beflockung (22, 24) überwiegend senkrecht zur Kantenfläche gerichtet sind.
  8. Bodenbelag nach einem der Ansprüche 1 bis 7, dadurch gekennzeichnet, dass die Fasern der Beflockung (22, 24) organische Fasern sind.
  9. Bodenbelag nach einem der Ansprüche 1 bis 7, dadurch gekennzeichnet, dass die Fasern der Beflockung (22, 24) anorganische Fasern sind.
  10. Bodenbelag nach einem der Ansprüche 1 bis 7, dadurch gekennzeichnet, dass die Fasern der Beflockung (22, 24) metallische Fasern sind.
  11. Bodenbelag nach einem der Ansprüche 1 bis 7, dadurch gekennzeichnet, dass die Fasern der Beflockung (22, 24) gemischt aus organischen und anorganischen Fasern bestehen.
  12. Bodenbelag nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass an gegenüberliegenden Kanten der Bodenpaneele unterschiedliche Flockenmaterialien vorgesehen sind.
  13. Bodenbelag nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Fasern der Beflockung (22, 24) hydrophob sind.
  14. Bodenbelag nach einem der Ansprüche 1 bis 8, dadurch gekennzeichnet, dass die Fasern der Beflockung (22, 24) reversibel quellend ausgebildet sind.
  15. Bodenbelag nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Fasern der Beflockung (22, 24) elektrostatisch aufladbar sind.
DE202007002221U 2007-02-12 2007-02-12 Bodenbelag Expired - Lifetime DE202007002221U1 (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE202007002221U DE202007002221U1 (de) 2007-02-12 2007-02-12 Bodenbelag

Applications Claiming Priority (2)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE202007002221U DE202007002221U1 (de) 2007-02-12 2007-02-12 Bodenbelag
EP08002466A EP1956160A1 (de) 2007-02-12 2008-02-11 Bodenbelag

Publications (1)

Publication Number Publication Date
DE202007002221U1 true DE202007002221U1 (de) 2008-06-26

Family

ID=39288446

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE202007002221U Expired - Lifetime DE202007002221U1 (de) 2007-02-12 2007-02-12 Bodenbelag

Country Status (2)

Country Link
EP (1) EP1956160A1 (de)
DE (1) DE202007002221U1 (de)

Cited By (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE102011002149A1 (de) * 2011-04-19 2012-10-25 Guido Schulte Verfahren zur Herstellung von Paneelen

Citations (8)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE9308528U1 (de) 1993-06-08 1993-07-29 Viessmann, Hans, Dr., 35088 Battenberg, De
WO1996023942A1 (en) * 1995-01-30 1996-08-08 Ab Golvabia Jointing system
EP0843763B1 (de) 1996-06-11 2000-10-04 Unilin Beheer B.V. Bodenbelag, bestehend aus harten bodenplatten und verfahren zur herstellung solcher bodenplatten
WO2001002670A1 (de) 1999-06-30 2001-01-11 Akzenta Paneele + Profile Gmbh Paneel sowie befestigungssystem für paneele
US20010024707A1 (en) * 1996-11-08 2001-09-27 Kjell Andersson Flooring
DE20120704U1 (de) 2000-01-13 2002-04-04 Huelsta Werke Huels Kg Paneelelement
WO2003074814A1 (de) * 2002-03-07 2003-09-12 Fritz Egger Gmbh & Co. Paneele mit auf reibung basierender fixierung
DE10212324A1 (de) * 2002-03-20 2003-10-09 Hw Ind Gmbh & Co Kg Verkleidungsplatte, insbesondere Fussboden-, Wand- oder Deckenplatte

Family Cites Families (2)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE8335936U1 (de) * 1983-12-15 1984-03-22 Jasper, Helmut, 4447 Hopsten, De Bauelementensatz zur verkleidung von decken, waenden od.dgl.
AT413228B (de) * 2002-08-19 2005-12-15 Kaindl M Verkleidungsplatte

Patent Citations (8)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE9308528U1 (de) 1993-06-08 1993-07-29 Viessmann, Hans, Dr., 35088 Battenberg, De
WO1996023942A1 (en) * 1995-01-30 1996-08-08 Ab Golvabia Jointing system
EP0843763B1 (de) 1996-06-11 2000-10-04 Unilin Beheer B.V. Bodenbelag, bestehend aus harten bodenplatten und verfahren zur herstellung solcher bodenplatten
US20010024707A1 (en) * 1996-11-08 2001-09-27 Kjell Andersson Flooring
WO2001002670A1 (de) 1999-06-30 2001-01-11 Akzenta Paneele + Profile Gmbh Paneel sowie befestigungssystem für paneele
DE20120704U1 (de) 2000-01-13 2002-04-04 Huelsta Werke Huels Kg Paneelelement
WO2003074814A1 (de) * 2002-03-07 2003-09-12 Fritz Egger Gmbh & Co. Paneele mit auf reibung basierender fixierung
DE10212324A1 (de) * 2002-03-20 2003-10-09 Hw Ind Gmbh & Co Kg Verkleidungsplatte, insbesondere Fussboden-, Wand- oder Deckenplatte

Cited By (2)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE102011002149A1 (de) * 2011-04-19 2012-10-25 Guido Schulte Verfahren zur Herstellung von Paneelen
DE102011002149B4 (de) * 2011-04-19 2013-10-31 Guido Schulte Verfahren zur Herstellung von Paneelen

Also Published As

Publication number Publication date
EP1956160A1 (de) 2008-08-13

Similar Documents

Publication Publication Date Title
US7676995B2 (en) Interlocking tile
AU2004284204B2 (en) Building component for forming a floor or wall coverings
US7845140B2 (en) Flooring and method for installation and manufacturing thereof
KR100486438B1 (ko) 밀봉부를 갖는 다중패널 플로어 시스템 패널 커넥터
US8037656B2 (en) Flooring boards with press down locking mechanism
JP6480491B2 (ja) フロアパネル用機械式係止システム
US7197855B2 (en) Paving system for floor tiles
EP1343943B1 (de) Platte für den innenausbau und trockenbau sowie verfahren zum erstellen von neuen wänden eines raumes oder zur verkleidung von vorhandenen flächen eines raumes
US20130014463A1 (en) Mechanical locking system for floor panels
CN104074334B (zh) 地板覆层、地板件以及用于制造地板件的方法
US20070175156A1 (en) Laminate floor panels
US7677002B2 (en) Wall sheathing system and method of installation
US6247285B1 (en) Flooring panel
KR101347762B1 (ko) 방습 마루판 세트 및 마루
US20040221537A1 (en) Flooring panel or wall panel and use thereof
JP2008518130A (ja) 可撓性タングによるフロアパネルの機械的係止
JP4574613B2 (ja) フローリングシステム及び設置方法
US20140144096A1 (en) Floor panel assembly
DE102004001131B4 (de) Fußbodenpaneel
ES2436009T3 (es) Paneles con junta protegidos contra la humedad
US20020178680A1 (en) Flooring panel or wall panel and use thereof
CN104854286B (zh) 用于地板镶板的机械锁定系统
US6418683B1 (en) Flooring panel or wall panel and use thereof
ES2266423T3 (es) Elementos de revestimiento de suelo con junta de estanqueidad.
RU2598614C2 (ru) Блок из половых блоков

Legal Events

Date Code Title Description
R163 Identified publications notified
R207 Utility model specification

Effective date: 20080731

R150 Term of protection extended to 6 years

Effective date: 20100317

R153 Extension of term of protection rescinded

Effective date: 20110105

R156 Lapse of ip right after 3 years

Effective date: 20101102