DE202006015062U1 - Lager- und Transportbehälter - Google Patents

Lager- und Transportbehälter Download PDF

Info

Publication number
DE202006015062U1
DE202006015062U1 DE200620015062 DE202006015062U DE202006015062U1 DE 202006015062 U1 DE202006015062 U1 DE 202006015062U1 DE 200620015062 DE200620015062 DE 200620015062 DE 202006015062 U DE202006015062 U DE 202006015062U DE 202006015062 U1 DE202006015062 U1 DE 202006015062U1
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
partition
container
fit
crate
walls
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Expired - Lifetime
Application number
DE200620015062
Other languages
English (en)
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
Fritz Schaefer GmbH
Original Assignee
Fritz Schaefer GmbH
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Fritz Schaefer GmbH filed Critical Fritz Schaefer GmbH
Priority to DE200620015062 priority Critical patent/DE202006015062U1/de
Publication of DE202006015062U1 publication Critical patent/DE202006015062U1/de
Anticipated expiration legal-status Critical
Expired - Lifetime legal-status Critical Current

Links

Classifications

    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B65CONVEYING; PACKING; STORING; HANDLING THIN OR FILAMENTARY MATERIAL
    • B65DCONTAINERS FOR STORAGE OR TRANSPORT OF ARTICLES OR MATERIALS, e.g. BAGS, BARRELS, BOTTLES, BOXES, CANS, CARTONS, CRATES, DRUMS, JARS, TANKS, HOPPERS, FORWARDING CONTAINERS; ACCESSORIES, CLOSURES, OR FITTINGS THEREFOR; PACKAGING ELEMENTS; PACKAGES
    • B65D25/00Details of other kinds or types of rigid or semi-rigid containers
    • B65D25/02Internal fittings
    • B65D25/04Partitions

Abstract

Lager- und Transportbehälter, dessen Innenraum durch mindestens eine in Ausnehmungen von gegenüberliegenden Behälterwänden gesteckte Trennwand unterteilt ist, dadurch gekennzeichnet, dass die Trennwand (4) mit Kraftbeaufschlagungsmitteln (8) gegen die Behälterwände (3a–3d) fixiert ist.

Description

  • Die Erfindung betrifft einen Lager- und Transportbehälter, dessen Innenraum durch mindestens eine in Ausnehmungen von gegenüberliegenden Behälterwänden gesteckte Trennwand unterteilt ist.
  • Solche Behälter, in der Regel hergestellt aus Kunststoff oder Metall, sind in der Praxis hinlänglich bekannt. Durch die Trennwand bzw. mehrere Trennwände, z. B. parallel im Abstand voneinander oder sich kreuzend in den Innenraum des Behälters eingesetzt, lässt sich eine fachartige Aufteilung des Behälter- Innenraums und damit eine Trennung bzw. Sortierung des oft unterschiedlichen Inhaltsgutes erreichen. Zur einwandfreien und einfachen Identifizierung, insbesondere bei automatischen Kommissioniervorgängen, wird das getrennte und sortierte Inhaltsgut durch an den Seitenflächen der Trennwände bzw. der Trennwand angebrachte Barcodes gekennzeichnet.
  • Es hat sich allerdings gezeigt, dass die in den Innenraum der Behälter in die gegenüberliegenden Behälterwand- Ausnehmungen eingesetzten Trennwände während des Transportes, wie auf Rollen- bzw. Röllchenbahnen betrieblicher Förderstrecken oder im LKW, aufgrund des sich unvermeidlich bewegenden, häufig schweren Inhaltsguts, beispielsweise Werkzeuge wie Fräserköpfe oder dergleichen, einem großen Druck unterliegen. Das führt dazu, und zwar häufig auch schon bei leichtem Druck der Ware bzw. des Inhaltsguts auf die Trennwand bzw. die Trennwände, dass sich diese aus den Ausnehmungen lösen bzw. ausknöpfen, womit die zuvor einwandfreie Sortierung des Inhaltsgutes nicht mehr gewährleistet ist. Außerdem ermöglichen die Barcodes dann keine einwandfreie Kennung bzw. Ablesung mehr.
  • Der Erfindung liegt daher die Aufgabe zugrunde, einen gattungsgemäßen Behälter ohne diese Nachteile zu schaffen, insbesondere zu ermöglichen, dass die Trennwand bzw. die Trennwände die Einbaulage auch bei einwirkenden Kräften aufrecht erhält bzw. aufrecht erhalten.
  • Diese Aufgabe wird erfindungsgemäß dadurch gelöst, dass die Trennwand mit Kraftbeaufschlagungsmitteln gegen die Behälterwände fixiert ist. Durch die die Trennwand in ihrer Position in den Ausnehmungen der Behälterwände haltenden Kraftbeaufschlagungsmittel kommt es unter der Kraft bzw. dem Druck des Inhaltsguts allenfalls zu einer Ausbauchung der Trennwand in Kraftrichtung, aber nicht mehr dazu, dass die Trennwand ein- oder beidseitig aus den Ausnehmungen der Behälterwände herausgleitet. Das Inhaltsgut bleibt somit auch unter den Transportbelastungen an seinem jeweils vorgesehenen Platz, so dass stets auch die Barcode-Identifizierung gewährleistet wird.
  • Nach einem Vorschlag der Erfindung sind die Kraftbeaufschlagungsmittel parallel und mit Anlage zu den Behälterwänden in Durchbrechungen der Trennwand einsetzbar. Die Trennwand wird somit durch das sich beim Einsetzen parallel zur Behälterwand verschiebende Kraftbeaufschlagungsmittel zunehmend gegen die Behälterwände verspannt.
  • Eine vorteilhafte Ausführung der Erfindung sieht vor, die Kraftbeaufschlagungsmittel statt an der Innenseite, wo sie dem Inhaltsgut ausgesetzt wären, vorteilhaft an den Außenseiten der Behälterwände in Laschen anzuordnen, mit denen die Trennwand die Ausnehmungen der Behälterwände durchtaucht.
  • Anstelle beispielsweise eines Keils als Kraftbeaufschlagungsmittel schlägt die Erfindung in bevorzugter Weise einen Sicherungsstift vor, der mit einem einseitig abgeflachten Scheibenkopf und flexibel verformbaren Schaft ausgebildet ist. Die schlüsselflächenartige Abflachung des ansonsten runden Scheibenkopfes ermöglicht die auch bei der Relativverschiebung satte Anlage an der Behälterwand, während die flexible Verformbarkeit des Schaftes ein Aufweiten des Schaftes nach dem Durchdringen der Durchbrechung, z. B. ein kreisförmiges Loch, bewirkt und damit eine Sperre gegen selbsttätiges Lösen bietet.
  • Nach einer Ausgestaltung der Erfindung besitzt der Schaft einen von dem Scheibenkopf ausgehenden zylindrischen Bund, der in einen bombierten Schaftabschnitt übergeht. In dieser Ausführung arretiert sich der zylindrische Bund selbsttätig in der Ausnehmung bzw. dem Loch der Trennwand, und die überstehende Kontur des bombierten Schaftabschnitts verhindert, dass sich der Sicherungsstift ungewollt und unerwünscht löst.
  • Wenn der Schaft vorteilhaft mit einem vor der geschlossenen Schaftspitze endenden Durchgangsschlitz ausgebildet ist, lässt sich durch diese Materialschwächung die Flexibilität des Schaftes gezielt beeinflussen.
  • Weitere Einzelheiten und Merkmale der Erfindung ergeben sich aus den Ansprüchen und der nachfolgenden Ausführung eines in den Zeichnungen dargestellten Ausführungsbeispiels der Erfindung. Es zeigen:
  • 1 einen Lager- und Transportbehälter mit einer darin eingesetzten Trennwand, in perspektivischer Draufsicht dargestellt;
  • 2 als Einzelheit in der Draufsicht eine Trennwand;
  • 3 den Behälter der 1 in einer Seitenansicht, von einer in einer schlitzartigen Ausnehmung eine Durchtauchlasche der Trennwand aufnehmenden Behälterwand her gesehen;
  • 4 in einer im Uhrzeigersinn um 90° gedrehten Seitenansicht der 3 als Einzelheit die Durchtauchlasche der Trennwand mit darin zur Fixierung angeordnetem Kraftbeaufschlagungsmittel in Form eines Sicherungsstiftes; und
  • 5 in einer Gesamtansicht den Sicherungsstift gemäß 4.
  • Ein in 1 dargestellter, rechteckiger Lager- und Transportbehälter 1, im folgenden kurz Behälter genannt, besteht aus einem Boden 2 und Behälterwänden 3a bis 3d. Der Innenraum des Behälters 1 wird durch eine in die gegenüberliegenden Behälterwände 3b und 3d eingesetzte Trennwand 4 fachartig unterteilt. Die Behälterwände 3b und 3d sind dazu mit schlitzartigen Ausnehmungen 5 versehen (vgl. 3), wie sie in 1 für die sich ebenfalls gegenüberliegenden Behälterwände 3a und 3c deutlicher zu erkennen sind. In die Ausnehmungen 5 der Behälterwände 3a und 3c ließe sich quer zu der vorhandenen Trennwand 4, die dazu mit einem Eingreifschlitz 6 ausgebildet ist, eine weitere solche Trennwand einsetzen.
  • Die Trennwand 4 besitzt, wie sich das der 2 näher entnehmen lässt, an ihren beiden in Längsrichtung stirnseitigen Enden jeweils eine Lasche 7a bzw. 7b, die die schmalen schlitzartigen Ausnehmungen 5 durchtauchen und gegenüber den Außenseiten der Behälterwände 3b und 3d vorkragen (vgl. die 3 und 4). In dieser Einbaulage, wie in 1 gezeigt, lässt sich die Trennwand 4 mit Kraftbeaufschlagungsmitteln 8, die hier als Sicherungsstift 9 (vgl. 5) ausgebildet sind, lagesicher gegen die Behälterwände 3b und 3d fixieren. Die Trennwand 4 weist hierzu in den Laschen 7a und 7b jeweils eine Durchbrechung 10 in Form eines Bohrungsloches auf (vgl. 2).
  • Nach dem Einsetzen einer Trennwand 4 in den Innenraum des Behälters 1 wird durch die Durchbrechung 10 bzw. das Bohrungsloch jeder Lasche 7a, 7b ein Sicherungsstift 9 gesteckt bzw. eingetrieben, der gewährleistet, dass die Trennwand 4 auch unter Druckbelastung durch eingelagertes Inhaltsgut ihre Einbaulage beibehält und mit ihren Laschen 7a, 7b nicht aus den schlitzartigen Ausnehmungen 5 der Behälterwände 3a bis 3d herausgleitet.
  • Der als Kraftbeaufschlagungsmittel 8 die Trennwand 4 fixierende Sicherungsstift 9 besteht, wie in 5 als Einzelheit dargestellt, aus einem einseitig abgeflachten Scheibenkopf 11, wobei die abgeflachte Seite in der Montageposition der Behälterwand anliegt (vgl. 4), und einstückig damit ausgebildet einem zapfenartigen Schaft 12, der mit einem zylindrischen Bund 13 und einem sich diesem anschließenden, im Durchmesser größeren bombierten Schaft-abschnitt 14 ausgebildet ist, der in einer Schaftspitze 15 endet. Der Sicherungsstift 9 ist durch einen sich über eine Teillänge, beginnend im zylindrischen Bund 13 und endend vor der Schaftspitze 15, in dem Schaft 12 ausgebildeten Durchgangsschlitz 16 in seiner Flexibilität erhöht.
  • Beim Einfügen des Sicherungsstiftes 9 in die Loch-Durchbrechung 10 der Laschen 7a bzw. 7b der Trennwand 4 wird der bombierte Schaftabschitt 14 in seinem Durchmesser zusammengedrückt, weitet sich danach dann aber wieder in seine Ausgangskontur auf und stellt eine wirksame Sperre dar, die den Sicherungsstift 9 in seiner Position hält. Wenn die Trennwand bzw. die Trennwände 4 aus dem Behälter 1 entnommen und verändert werden sollen, kann der Sicherungsstift 9 gleichwohl durch Schlageinwirkung mittels eines Werkzeugs gelöst und anschließend aber erneut wieder verwendet werden.
  • 1
    Lager- und Transportbehälter
    2
    Boden
    3a–3d
    Behälterwände
    4
    Trennwand
    5
    schlitzartige Ausnehmung
    6
    Eingreifschlitz
    7a, 7b
    Lasche
    8
    Kraftbeaufschlagungsmittel
    9
    Sicherungsstift
    10
    Durchbrechung
    11
    Scheibenkopf
    12
    Schaft
    13
    zylindrischer Bund
    14
    Schaftabschnitt
    15
    Schaftspitze
    16
    Durchgangsschlitz

Claims (6)

  1. Lager- und Transportbehälter, dessen Innenraum durch mindestens eine in Ausnehmungen von gegenüberliegenden Behälterwänden gesteckte Trennwand unterteilt ist, dadurch gekennzeichnet, dass die Trennwand (4) mit Kraftbeaufschlagungsmitteln (8) gegen die Behälterwände (3a3d) fixiert ist.
  2. Lager- und Transportbehälter nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass die Kraftbeaufschlagungsmittel (8) parallel und mit Anlage zu den Behälterwänden (3a3d) in Durchbrechungen (10) der Trennwand (4) einsetzbar sind.
  3. Lager- und Transportbehälter nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, dass die Kraftbeaufschlagungsmittel (8) an den Außenseiten der Behälterwände (3a3d) in Laschen (7a, 7b) angeordnet sind, mit denen die Trennwand (4) die Ausnehmungen (5) der Behälterwände (3a3d) durchtaucht.
  4. Lager- und Transportbehälter nach einem der Ansprüche 1 bis 3, dadurch gekennzeichnet, dass das Kraftbeaufschlagungsmittel als Sicherungsstift (9) mit einem einseitig abgeflachten Scheibenkopf (11) und flexibel verformbaren Schaft (12) ausgebildet ist.
  5. Lager- und Transportbehälter nach Anspruch 4, dadurch gekennzeichnet, dass der Schaft (12) einen von dem Scheibenkopf (11) ausgehenden zylindrischen Bund (13) besitzt, der in einen bombierten Schaftabschnitt (14) übergeht.
  6. Lager- und Transportbehälter nach Anspruch 4 oder 5, dadurch gekennzeichnet, dass der Schaft (12) mit einem vor der geschlossenen Schaftspitze (15) endenden Durchgangsschlitz (16) ausgebildet ist.
DE200620015062 2006-09-29 2006-09-29 Lager- und Transportbehälter Expired - Lifetime DE202006015062U1 (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE200620015062 DE202006015062U1 (de) 2006-09-29 2006-09-29 Lager- und Transportbehälter

Applications Claiming Priority (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE200620015062 DE202006015062U1 (de) 2006-09-29 2006-09-29 Lager- und Transportbehälter

Publications (1)

Publication Number Publication Date
DE202006015062U1 true DE202006015062U1 (de) 2007-01-11

Family

ID=37681519

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE200620015062 Expired - Lifetime DE202006015062U1 (de) 2006-09-29 2006-09-29 Lager- und Transportbehälter

Country Status (1)

Country Link
DE (1) DE202006015062U1 (de)

Cited By (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
CN105197449A (zh) * 2014-06-17 2015-12-30 天津瀛德科技有限公司 冷链物流保冷箱一体式托板结构

Cited By (2)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
CN105197449A (zh) * 2014-06-17 2015-12-30 天津瀛德科技有限公司 冷链物流保冷箱一体式托板结构
CN105197449B (zh) * 2014-06-17 2019-06-11 天津瀛德冷链技术有限公司 一种冷链物流保冷箱

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE202014106037U1 (de) Aufbewahrungsvorrichtung für Werkzeuge
EP0550815A1 (de) Handschliessplombe
EP1917888B1 (de) Blattgutspender
DE202009003944U1 (de) Palette, insbesondere Euro-Palette
WO2004014190A1 (de) Aufbewahrungsanordnung
EP1118071B1 (de) Anhänger mit verriegelbarem bügel
WO2008138283A1 (de) Schaufel-vorrichtung für einen schneeschieber
DE202008002751U1 (de) Ladungsträger, insbesondere Kunststoffrollbehälter oder Gestell zum Transport und/oder zur Lagerung von Gütern
DE202006015062U1 (de) Lager- und Transportbehälter
DE102004027089B4 (de) Kleinvolumige Warensicherungseinrichtung zur Anbringung an Waren
EP1328456B1 (de) Horizontale stapelsäule
EP1522058B1 (de) Sicherheitsverschluss
DE202012004903U1 (de) Aufhänger aus Kunststoff für Verkaufsverpackungen
DE202006004359U1 (de) Gitterfacheinsatz
DE29903616U1 (de) Vorrichtung zur Bevorratung und Zuführung von Beschlagteilen für Fensterrahmen
EP3428084B1 (de) Mehrflaschengebinde, wie sixpacks und dergleichen
DE102017124272A1 (de) Mehrflaschengebinde, wie Sixpacks und dergleichen
DE202020100492U1 (de) Träger
EP1349134A2 (de) Etikettenhalter für zu kennzeichnende Gegenstände wie insbesondere Paletten
DE202020100944U1 (de) Zarge sowie Türsystem mit einer solchen Zarge
DE202019105396U1 (de) Warenpräsentationsbehälter sowie Zuschnitt für einen faltbaren Warenpräsentationsbehälter
EP3178703A1 (de) Vorrichtung zum festhalten eines bauteils
DE212011100197U1 (de) Kennzeichnungssystem
DE202004007880U1 (de) System zur Aufbewahrung von Kleinteilen
DE202016004104U1 (de) Werkzeugbox

Legal Events

Date Code Title Description
R207 Utility model specification

Effective date: 20070215

R150 Term of protection extended to 6 years

Effective date: 20091016

R151 Term of protection extended to 8 years
R151 Term of protection extended to 8 years

Effective date: 20120928

R158 Lapse of ip right after 8 years
R158 Lapse of ip right after 8 years

Effective date: 20150401