DE202005021951U1 - Container for transponders - Google Patents

Container for transponders Download PDF

Info

Publication number
DE202005021951U1
DE202005021951U1 DE200520021951 DE202005021951U DE202005021951U1 DE 202005021951 U1 DE202005021951 U1 DE 202005021951U1 DE 200520021951 DE200520021951 DE 200520021951 DE 202005021951 U DE202005021951 U DE 202005021951U DE 202005021951 U1 DE202005021951 U1 DE 202005021951U1
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
container
transponder
coil
lid
cylindrical main
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Expired - Lifetime
Application number
DE200520021951
Other languages
English (en)
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
DYNAMIC SYSTEMS GmbH
Original Assignee
DYNAMIC SYSTEMS GmbH
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Priority to DE200410061633 priority Critical patent/DE102004061633A1/de
Priority to DE102004061633.7 priority
Application filed by DYNAMIC SYSTEMS GmbH filed Critical DYNAMIC SYSTEMS GmbH
Priority to DE200520021951 priority patent/DE202005021951U1/de
Publication of DE202005021951U1 publication Critical patent/DE202005021951U1/de
Anticipated expiration legal-status Critical
Expired - Lifetime legal-status Critical Current

Links

Images

Classifications

    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B01PHYSICAL OR CHEMICAL PROCESSES OR APPARATUS IN GENERAL
    • B01LCHEMICAL OR PHYSICAL LABORATORY APPARATUS FOR GENERAL USE
    • B01L3/00Containers or dishes for laboratory use, e.g. laboratory glassware; Droppers
    • B01L3/54Labware with identification means
    • B01L3/545Labware with identification means for laboratory containers
    • B01L3/5453Labware with identification means for laboratory containers for test tubes
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B01PHYSICAL OR CHEMICAL PROCESSES OR APPARATUS IN GENERAL
    • B01LCHEMICAL OR PHYSICAL LABORATORY APPARATUS FOR GENERAL USE
    • B01L3/00Containers or dishes for laboratory use, e.g. laboratory glassware; Droppers
    • B01L3/54Labware with identification means
    • B01L3/545Labware with identification means for laboratory containers
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B65CONVEYING; PACKING; STORING; HANDLING THIN OR FILAMENTARY MATERIAL
    • B65DCONTAINERS FOR STORAGE OR TRANSPORT OF ARTICLES OR MATERIALS, e.g. BAGS, BARRELS, BOTTLES, BOXES, CANS, CARTONS, CRATES, DRUMS, JARS, TANKS, HOPPERS, FORWARDING CONTAINERS; ACCESSORIES, CLOSURES, OR FITTINGS THEREFOR; PACKAGING ELEMENTS; PACKAGES
    • B65D23/00Details of bottles or jars not otherwise provided for
    • B65D23/12Means for the attachment of smaller articles
    • B65D23/14Means for the attachment of smaller articles of tags, labels, cards, coupons, decorations or the like
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B01PHYSICAL OR CHEMICAL PROCESSES OR APPARATUS IN GENERAL
    • B01LCHEMICAL OR PHYSICAL LABORATORY APPARATUS FOR GENERAL USE
    • B01L2300/00Additional constructional details
    • B01L2300/02Identification, exchange or storage of information
    • B01L2300/021Identification, e.g. bar codes
    • B01L2300/022Transponder chips
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B01PHYSICAL OR CHEMICAL PROCESSES OR APPARATUS IN GENERAL
    • B01LCHEMICAL OR PHYSICAL LABORATORY APPARATUS FOR GENERAL USE
    • B01L2300/00Additional constructional details
    • B01L2300/02Identification, exchange or storage of information
    • B01L2300/024Storing results with means integrated into the container
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B65CONVEYING; PACKING; STORING; HANDLING THIN OR FILAMENTARY MATERIAL
    • B65DCONTAINERS FOR STORAGE OR TRANSPORT OF ARTICLES OR MATERIALS, e.g. BAGS, BARRELS, BOTTLES, BOXES, CANS, CARTONS, CRATES, DRUMS, JARS, TANKS, HOPPERS, FORWARDING CONTAINERS; ACCESSORIES, CLOSURES, OR FITTINGS THEREFOR; PACKAGING ELEMENTS; PACKAGES
    • B65D2203/00Decoration means, markings, information elements, contents indicators
    • B65D2203/10Transponders

Abstract

Behälter zum Transport und zur Aufbewahrung von Substanzen, der mit einem Transponder zur Radiofrequenzidentifikation versehen ist, wobei – der Behälter einen im Wesentlichen zylinderförmigen Hauptabschnitt mit einer gekrümmten Mantelfläche aufweist, und – der Transponder einen elektronischen Speicher und als Koppelelement eine Antennenspule enthält, wobei – die Antennenspule in oder auf einer Wandfläche des Behälters und mit ihrer Achse parallel zur Zylinderachse des Hauptabschnitts angeordnet ist, und wobei – der Transponder im Boden oder Deckel des Behälters angeordnet ist.Container for the transport and storage of substances, which is provided with a transponder for radio frequency identification, wherein - the container has an essentially cylindrical main section with a curved outer surface, and - the transponder contains an electronic memory and an antenna coil as a coupling element, wherein - the Antenna coil is arranged in or on a wall surface of the container and with its axis parallel to the cylinder axis of the main section, and wherein - the transponder is arranged in the bottom or lid of the container.

Description

  • Technisches GebietTechnical area
  • Die Erfindung betrifft einen Behälter zum Transport und zur Aufbewahrung von Substanzen, der mit einem Transponder zur Radiofrequenzidentifikation versehen ist. Die Erfindung betrifft ferner ein Transponderhalbzeug.The invention relates to a container for the transport and storage of substances, which is provided with a transponder for radio frequency identification. The invention further relates to a Transponderhalbzeug.
  • Stand der TechnikState of the art
  • Transpondertechnologie wird seit mehreren Jahren in vielen Anwendungen erfolgreich eingesetzt: Der berührungslose Firmenausweis, der den Zutritt zum Arbeitsplatz freigibt oder die Wegfahrsperre auf Basis eines in den Fahrzeugschlüssel eingebauten Transponders sind typische Beispiele. Rechnungen für die Abfallentsorgung werden in Deutschland ebenfalls bereits seit mehreren Jahren mit Hilfe von Transpondern in den Hausmülltonnen erstellt. Dabei wird bei jeder Entleerung der Mülltonne der einmalige Code automatisch vom Fahrzeug eingelesen und die Abfallmenge dem Mülltonnenbesitzer zugeordnet [RFID-Forum, Magazin für den kontaktlosen Datentransfer 04/2004, Every Card Verlags GmbH Lüneburg, S. 33]. Dabei erweist sich die Transponder- bzw. RFID-Technologie robuster als herkömmliche Kennzeichnungssysteme, insbesondere Etiketten mit Barcodes: Für verschmutzte, verdeckte oder beschädigte Barcodes stehen trotz einer wachsenden Zahl von eingebauten Redundanzen die Chancen auf Erfassung schlecht. Dagegen bietet die von einer optischen Sichtverbindung unabhängige RFID-Technologie auch bei stark verschmutzten Datenträgern eine konstant hohe Lesequalität.Transponder technology has been used successfully for many years in many applications: the non-contact company ID card that gives access to the workplace or the immobilizer based on a transponder installed in the vehicle key are typical examples. Bills for waste disposal in Germany have also been prepared for several years with the help of transponders in the household waste bins. Each time the garbage bin is emptied, the one-time code is automatically read in by the vehicle and the amount of garbage is assigned to the owner of the garbage bin [ RFID Forum, Magazine for contactless data transfer 04/2004, Every Card Verlags GmbH Lüneburg, p. 33 ]. The transponder or RFID technology proves to be more robust than conventional labeling systems, in particular labels with barcodes: For dirty, concealed or damaged bar codes, the chances of detection are poor despite a growing number of built-in redundancies. By contrast, the RFID technology, which is independent of an optical line of sight, offers a consistently high reading quality even for heavily soiled data carriers.
  • Weitere Vorteile der RFID-Technologie sind die prinzipiell hohen Speicherfähigkeiten (aktuell bis zu 64 kByte), die Möglichkeit der Umprogrammierung und der verschlüsselten Datenübertragung.Further advantages of the RFID technology are the generally high memory capacities (currently up to 64 kByte), the possibility of reprogramming and encrypted data transmission.
  • Ein Transponder besteht üblicherweise aus einem Koppelelement (Spule oder Mikrowellenantenne) und einem elektronischen Mikrochip. Außerhalb des Ansprechbereichs eines Lesegeräts verhält sich der Transponder, der in der Regel keine eigene Spannungsversorgung (Batterie) aufweist, typischerweise vollkommen passiv. Erst innerhalb des Ansprechbereichs eines Lesegeräts wird der Transponder aktiviert. Die zum Betrieb des Transponders benötigte Energie wird ebenso wie Takt und Daten durch die Koppeleinheit kontaktlos zum Transponder übertragen.A transponder usually consists of a coupling element (coil or microwave antenna) and an electronic microchip. Outside the response range of a reader, the transponder, which typically does not have its own power supply (battery), typically behaves completely passively. Only within the response range of a reader, the transponder is activated. The energy required to operate the transponder is transmitted as well as clock and data by the coupling unit contactless to the transponder.
  • Die für die Energieversorgung und Datenübertragung des Transponders maßgebliche Gegeninduktivität M ist proportional zur Querschnittsfläche A und Windungszahl n der Transponderspule sowie zum Kosinus des Winkels θ zwischen den Magnetfeldlinien des Lesegeräts und der Mittelachse der Spule: M ~ n·A·cosθ. Eine hohe Gegeninduktivität erlaubt eine hohe Auslesereichweite des Transponders und/oder eine Energieversorgung komplexer Transponderchips, beispielsweise mit großer Speicherkapazität oder mit einem komplexen Prozessor zur Durchführung von Antikollisionsverfahren oder verschlüsselter Datenübertragung.The mutual inductance M relevant for the energy supply and data transmission of the transponder is proportional to the cross-sectional area A and number of turns n of the transponder coil and to the cosine of the angle θ between the magnetic field lines of the reader and the central axis of the coil: M ~ n · A · cosθ. A high mutual inductance allows a high read range of the transponder and / or a power supply of complex transponder chips, for example, with a large storage capacity or with a complex processor for performing anti-collision or encrypted data transmission.
  • Folgende Transponderbauformen sind bekannt:
    • B1: Disks: Häufigste Bauform sind die sogenannten Disks oder Münzen, Transponder mit einem runden Spritzgussgehäuse mit Durchmessern von wenigen Millimetern bis zu 10 cm. Für eine gute Energieversorgung des Transponders muss. Der kleinste Disk-Transponder (Wäsche-Tag) im 13,56 MHz-Frequenzband auf dem Markt hat einen Durchmesser von 16 mm, verfügt jedoch nur über eine Speicherkapazität von 120 Byte [RFID-Forum 06/2004, S. 10].
    • B2: Glasgehäuse: Für die Identifikation von Tieren wurden Glastransponder entwickelt, die unter die Haut des Tieres injiziert werden können. In einem lediglich 12 bis 32 mm langen Glasröhrchen mit ca. 4 mm Außendurchmesser befinden sich ein auf einem Träger montierter Mikrochip sowie ein Chipkondensator. Die Transponderspule wird aus nur 0,03 mm dickem Draht auf einen Ferritkern gewickelt. Für die mechanische Stabilität sind die inneren Komponenten in einen Weichkleber eingebettet.
    • B3: Plastikgehäuse: Für Anwendungen mit besonders hohen mechanischen Anforderungen wurde das Plastikgehäuse (plasticpackage) entwickelt. Dieses Gehäuse wird auch gern in andere Bauformen integriert, so etwa in Autoschlüssel für elektronische Wegfahrsperren. Der aus Moldmasse (IC-Vergussmasse) bestehende abgeschrägte Quader mit den Abmessungen 12 × 5,9 × 3 mm3 beinhaltet nahezu die gleichen Komponenten wie der Glastransponder, hat aber durch die längere Spule eine größere Funktionsreichweite.
    • B4: Chipkarten: Der von Kredit- und Telefonkarten bekannten Bauform ID-1 (85,72 × 54,03 × 0,76 mm3) kommt auch bei RFID-Systemen eine immer größer werdende Bedeutung als kontaktlose Chipkarte zu. Der Vorteil dieser Bauform für induktiv gekoppelte RFID-Systeme besteht in der großen Spulenfläche, wobei sich bei den Chipkarten hohe Reichweiten ergeben. Kontaktlose Chipkarten entstehen durch das Einlaminieren eines Transponders zwischen vier PVC-Folien. Dabei werden die Einzelfolien bei hohem Druck und Temperaturen über 100°C zu einer unlösbaren Einheit Nicht immer ist jedoch die für ID-1 Karten geforderte maximale Dicke von 0,8 mm einzuhalten. Vor allem Mikrowellentransponder benötigen dickere Bauformen.
    • B5: Smart-Label: Unter Smart-Label versteht man eine papierdünne Transponderbauform. Hierbei wird die Transponderspule durch Siebdruck oder Ätztechnik auf eine 0,1 mm dicke Plastikfolie aufgebracht. Diese Folie wird häufig mit einer Papierschicht laminiert und auf der Rückseite mit einem Kleber beschichtet. Die Transponder werden als Selbstklebeetiketten geliefert und können direkt aufgeklebt werden.
    • B6: Coil-on-Chip: Bei den bisher vorgestellten Bauformen werden die Transponder aus einer separaten Transponderspule, die als Antenne funktioniert, und einem Transponderchip hergestellt (hybride Technologie). Im Wege der Miniaturisierung liegt es nahe, auch die Spulen auf dem Chip zu integrieren (Coil-on-Chip). Die Spule wird hier als planare (einlagige) Spiralanordnung unmittelbar auf dem Isolator des Siliziumchips platziert und durch konventionelle Öffnungen in der Passivierungsschicht mit der darunterliegenden Schaltung kontaktiert. Die Größe des Chips und damit des gesamten Transponders beträgt nur 3 × 3 mm2. Zur besseren Handhabung werden die Transponder häufig noch in einen Kunststoffkörper eingebettet und gehören mit ∅ 6 mm × 1,5 mm zu den kleinsten auf dem Markt verfügbaren RFID-Transpondern.
    The following types of transponders are known:
    • B1: Disks: Most common types are the so-called discs or coins, transponders with a round injection molded housing with diameters of a few millimeters up to 10 cm. For a good energy supply of the transponder must. The smallest disc transponder (laundry tag) in the 13.56 MHz frequency band on the market has a diameter of 16 mm, but has only a memory capacity of 120 bytes [ RFID Forum 06/2004, p. 10 ].
    • B2: Glass housing: For the identification of animals, glass transponders have been developed that can be injected under the skin of the animal. A glass microchip mounted on a carrier and a chip capacitor are located in a glass tube with a diameter of only 4 mm to a diameter of only 12 to 32 mm. The transponder coil is wound on a ferrite core of only 0.03 mm thick wire. For mechanical stability, the inner components are embedded in a soft adhesive.
    • B3: Plastic housing: The plastic package (plasticpackage) was developed for applications with particularly high mechanical requirements. This housing is also often integrated into other types, such as car keys for electronic immobilizers. The beveled cuboid with dimensions of 12 × 5.9 × 3 mm 3 , consisting of molding compound (IC casting compound), contains almost the same components as the glass transponder, but has a larger range of functions thanks to the longer coil.
    • B4: Smart Cards: The ID-1 (85.72 × 54.03 × 0.76 mm 3 ) design known from credit and telephone cards is becoming more and more important for RFID systems as a contactless chip card. The advantage of this design for inductively coupled RFID systems is the large coil area, resulting in the chip cards high ranges. Contactless chip cards are created by laminating a transponder between four PVC films. At high pressure and temperatures above 100 ° C, the individual foils become an insoluble unit. However, the maximum thickness of 0.8 mm required for ID-1 cards is not always adhered to. Especially microwave transponders require thicker designs.
    • B5: Smart Label: Smart label is a paper-thin transponder design. Here, the transponder coil is applied by screen printing or etching on a 0.1 mm thick plastic film. This film is often laminated with a paper layer and coated on the back with an adhesive. The transponders are supplied as self-adhesive labels and can be affixed directly.
    • B6: Coil-on-Chip: In the designs presented so far, the transponders are manufactured from a separate transponder coil that functions as an antenna and a transponder chip (hybrid technology). By way of miniaturization, it is obvious to also integrate the coils on the chip (coil-on-chip). The coil is placed here as a planar (single-layer) spiral arrangement directly on the insulator of the silicon chip and contacted by conventional openings in the passivation layer with the underlying circuit. The size of the chip and thus of the entire transponder is only 3 × 3 mm 2 . For better handling, the transponders are often still embedded in a plastic body and, with ∅ 6 mm × 1.5 mm, are among the smallest RFID transponders available on the market.
  • Durch Kombination eines Transponders mit einem Sensor ist es möglich neben einer Identifikationsnummer physikalische Messdaten drahtlos zu übertragen [RFID-Forum 06/2004, S. 20]. Eingesetzt werden hierbei meist aktive Transponder, d. h. mit integrierter Batterie, zum eigenständigen Erfassen von Messdaten außerhalb der Reichweite der Lesestation. Anwendungen liegen insbesondere in der Temperaturüberwachung beim Transport empfindlicher Waren, beispielsweise Blutkonserven, Pflanzen oder Frischfleisch.By combining a transponder with a sensor, it is possible to wirelessly transmit physical measurement data in addition to an identification number [ RFID Forum 06/2004, p. 20 ]. Active transponders, ie with an integrated battery, are used for autonomous acquisition of measured data outside the range of the reading station. Applications are in particular in the temperature control during the transport of sensitive goods, such as blood, plants or fresh meat.
  • Zur Kennzeichnung und Sicherstellung der Nachverfolgbarkeit von Waren sowie der Dokumentation von Prozessschritten im Warenfluss – seien es Schritte der Produktion, Analyse, Qualitätssicherung, Transport, Warenübergabe, Verbrauch oder Entsorgung – werden oft gekennzeichnete Behälter eingesetzt. Sollen dabei Transponder eingesetzt werden, so ergeben sich eine Reihe praktischer Probleme in Bezug auf die optimale Anbringung an bzw. die Integration in den Behälter. Diese Problematik ist bei kleinen, dünnwandigen Behältern, insbesondere wenn diese gewölbte Oberflächen aufweisen, besonders ausgeprägt.For marking and ensuring the traceability of goods and the documentation of process steps in the flow of goods - be it steps of production, analysis, quality assurance, transport, goods transfer, consumption or disposal - often labeled containers are used. If transponders are to be used, a number of practical problems arise with regard to the optimal attachment to or integration into the container. This problem is particularly pronounced for small, thin-walled containers, especially if they have curved surfaces.
  • Darüber hinaus stellt die Sicherstellung einer geeigneten Orientierung der Transponderspule relativ zum Magnetfeld des Auslesegeräts beim Auslesevorgang oft ein Problem dar, da nur bei einer geeigneten relativen Orientierung eine ausreichende Wechselwirkungsstärke zwischen Auslesegerät und Transponder erreicht wird. Auch können sich berührende oder nahe beieinander stehende Behälter eine störungsfreie Auslesung der auf den jeweiligen Transpondern gespeicherten Daten erschweren oder sogar unmöglich machen.In addition, the assurance of a suitable orientation of the transponder coil relative to the magnetic field of the readout device in the read-out process is often a problem, since only at a suitable relative orientation sufficient interaction strength between reader and transponder is achieved. Also touching or close together containers can make trouble-free reading of the data stored on the respective transponders difficult or even impossible.
  • In DE 4313049 ist ein quaderförmiger Transportbehälter beschrieben mit einem Transponder, der in einer Randlaufleiste an einer Seitenwand untergebracht ist. Dabei wird ein stiftförmiger Transponder der Bauformen B2 oder B3 eingesetzt, der in die Randlaufleiste eingeschoben werden kann. Die Schrift beschränkt sich auf Behälter mit rechtwinkliger Grundfläche und senkrechten Seitenwänden. Die angesprochenen Probleme der Kennzeichnung von kleinen, dünnwandigen Behältern, von Behältern mit gewölbten Oberflächen sowie die Sicherstellung der richtigen Orientierung wird in dieser Schrift nicht gelöst.In DE 4313049 is a cuboid transport container described with a transponder, which is housed in a Randlaufleiste on a side wall. In this case, a pin-shaped transponder of the types B2 or B3 is used, which can be inserted into the edge strip. The font is limited to containers with a rectangular base and vertical side walls. The mentioned problems of marking small, thin-walled containers, containers with curved surfaces and ensuring the correct orientation is not solved in this document.
  • Das Gebrauchsmuster DE 9407696 U1 beschreibt einen Kunststoffbehälter, der in der Behälterwand bzw. in einem verdickten Teil der Behälterwand einen Transponder enthält. Der Transponder wird dadurch geschützt, dass er entweder in einem beim Spritzgießen in der Behälterwand eingebrachten Schlitz befestigt oder direkt in die Wand eingegossen wird. Der Transponder ist dabei parallel zur Oberfläche angebracht. Dünnwandige, kleine Behälter oder Behälter mit gewölbten Oberflächen sind damit nicht erfasst. Auch Aussagen zur Sicherstellung einer korrekten Orientierung der Behälter fehlen.The utility model DE 9407696 U1 describes a plastic container containing a transponder in the container wall or in a thickened part of the container wall. The transponder is protected by being either mounted in a slot formed in the container wall during injection molding or poured directly into the wall. The transponder is mounted parallel to the surface. Thin-walled, small containers or containers with curved surfaces are thus not covered. Also statements to ensure correct orientation of the container missing.
  • In der Druckschrift WO 01/029761 ist ein Behälterverfolgesystem und ein wieder verwendbarer Behälter mit einem Transponder beschrieben. Dabei können Daten über den Aufenthaltsort des Behälters, Zustände oder andere Daten der transportierten Artikel und Daten zur Gewinnung eines Benutzerprofils des Behälters vom Transponder empfangen und abgefragt werden. Die Beschreibung des Behälters an sich beschränkt sich auf eine Faltkiste mit rechteckigen Grundabmessungen ab 40 × 30 cm2, insbesondere zum Transport von Nahrungsmitteln.In the publication WO 01/029761 there is described a container tracking system and a reusable container with a transponder. In this case, data about the whereabouts of the container, states or other data of the transported articles and data for obtaining a user profile of the container can be received by the transponder and queried. The description of the container itself is limited to a folding box with rectangular basic dimensions from 40 × 30 cm 2 , in particular for the transport of food.
  • Aus der DE 103 10 238 ist ein Behälter aus Kunststoff mit integriertem Transponder bekannt, der durch Spritzgießen hergestellt ist, wobei der Transponder in einer Kunststoffumhüllung liegt, mit der zusammen er als Einlegeteil in das Kunststoffmaterial des Behälters bei dessen Herstellung eingespritzt wird. Vorteile dabei sind die Integration des Transponders in den Spritzgussbehälter, die im Verhältnis zu seiner Fläche relativ dünne Ausführung des Einlegeteils und die kostengünstige Herstellung. Nicht gelöst ist hierbei aber die Integration des Transponders an Behältern mit gewölbten Oberflächen, die Sicherstellung der richtigen Orientierung der Transponderspule relativ zum Magnetfeld des Auslesegeräts beim Auslesevorgang oder die Sicherstellung eines möglichst großen Abstand der Transponder zweier sich berührender oder nahe beieinander stehender Behälter. Die Integration eines solchen flächigen Einlegeteils in kleine Gefäße, wie beispielsweise Probenröhrchen gestaltet sich darüber hinaus in der Praxis schwierig.From the DE 103 10 238 is a container made of plastic with integrated transponder is known, which is made by injection molding, wherein the transponder is located in a plastic sheath, with which he is injected as an insert into the plastic material of the container during its manufacture. Advantages are the integration of the transponder into the injection-molded container, which in relation to its surface relatively thin design of the insert and the cost-effective production. But not solved is the integration of the transponder on containers with curved surfaces, ensuring the correct orientation of the Transponder coil relative to the magnetic field of the read-out device during read-out or ensuring the largest possible distance of the transponder two touching or close to each other standing container. Moreover, the integration of such a flat insert into small vessels, such as sample tubes, is difficult in practice.
  • Die Druckschrift DE 299 10 452 U1 , die eine Vorrichtung und eine Testflasche zum Überprüfen der Funktionsfähigkeit von Flascheninspektionsmaschinen betrifft, offenbart eine Testflasche mit einem Transponder, dessen ringförmige Antenne im Bereich der Ringnut zwischen dem Mündungswulst und der Eichel der Testflasche aufgewickelt ist. Die Antennenspule ist dabei konzentrisch zur Flaschenmittelachse ausgerichtet, um auch bei einer Sende-Empfangseinheit mit einer in geringem Abstand stationär über der Bewegungsbahn der transportierten Testflaschen angeordneten Antenne eine zuverlässige Abfrage der Codierung zu erreichen. Die Reichweite einer solchen Anordnung ist allerdings sehr begrenzt, so dass die Sende-Empfangsantenne in unmittelbarer Nähe der Antennenspule der Testflaschen angeordnet sein muss.The publication DE 299 10 452 U1 , which relates to a device and a test bottle for checking the functionality of bottle inspection machines, discloses a test bottle with a transponder whose annular antenna is wound in the region of the annular groove between the mouth bead and the glans of the test bottle. The antenna coil is aligned concentrically to the bottle central axis in order to achieve a reliable query of the coding even with a transceiver unit with a stationary at a small distance over the path of movement of the transported test bottles antenna. However, the range of such an arrangement is very limited, so that the transmit-receive antenna must be arranged in the immediate vicinity of the antenna coil of the test bottles.
  • Darstellung der ErfindungPresentation of the invention
  • Hier setzt die Erfindung an. Der Erfindung, wie sie in den Ansprüchen gekennzeichnet ist, liegt die Aufgabe zugrunde, die Nachteile des Stands der Technik zu vermeiden und insbesondere einen gattungsgemäßen Behälter anzugeben, der auch in kleinen und mit gewölbten Oberflächen versehenen Bauformen ein sicheres und störungsfreies Auslesen des enthaltenen Transponders auch aus einiger Entfernung ermöglicht.This is where the invention starts. The invention, as characterized in the claims, the object is to avoid the disadvantages of the prior art and in particular to provide a generic container, the safe and trouble-free readout of the transponder contained even in small and vaulted surfaces designs from a distance.
  • Diese Aufgabe wird erfindungsgemäß durch einen Behälter mit den Merkmalen der unabhängigen Ansprüche gelöst. Ein Transponderhalbzeug ist in dem nebengeordneten Anspruch angegeben. Weitere vorteilhafte Details, Aspekte und Ausgestaltungen der vorliegenden Erfindung ergeben sich aus den abhängigen Ansprüchen, der Beschreibung, den Figuren und den Beispielen.This object is achieved by a container having the features of the independent claims. A Transponderhalbzeug is specified in the independent claim. Further advantageous details, aspects and embodiments of the present invention will become apparent from the dependent claims, the description, the figures and the examples.
  • Im Rahmen der vorliegenden Erfindung werden die folgenden Abkürzungen und Begriffe benutzt:
    Die Abkürzung RFID (Radio Frequency Identification) wird hier allgemein für Identifkationssysteme mit kontaktloser elektromagnetischer Energie- und Datenübertragung verwendet – unabhängig von der eingesetzten Trägerfrequenz.
    The following abbreviations and terms are used in the context of the present invention:
    The abbreviation RFID (Radio Frequency Identification) is generally used here for identification systems with contactless electromagnetic energy and data transmission, regardless of the carrier frequency used.
  • Unter Transponderauslesegerät wird ein System verstanden, das über elektromagnetische Felder einen Transponder mit Energie versorgen, Daten aus dessen Chip auslesen und optional auch Daten auf den Chip schreiben kann.A transponder reader is a system that uses electromagnetic fields to supply a transponder with energy, read out data from its chip and optionally also write data to the chip.
  • Nach einem ersten Erfindungsaspekt weist ein Behälter der eingangs genannten Art einen im Wesentlichen zylinderförmigen Hauptabschnitt mit einer gekrümmten Mantelfläche auf. Darüber hinaus enthält der Transponder einen elektronischen Speicher und als Koppelelement eine Antennenspule, die in oder auf einer Wandfläche des Behälters und mit ihrer Achse parallel zur Zylinderachse des Hauptabschnitts angeordnet ist. Erfindungsgemäß ist die Antennenspule im Bereich des zylinderförmigen Hauptabschnitts des Behälters auf der Mantelfläche des Zylinders angeordnet und weist eine oder mehrere Windungen um die Zylinderachse auf.According to a first aspect of the invention, a container of the aforementioned type has a substantially cylindrical main section with a curved lateral surface. In addition, the transponder contains an electronic memory and as a coupling element, an antenna coil which is arranged in or on a wall surface of the container and with its axis parallel to the cylinder axis of the main portion. According to the invention, the antenna coil is arranged in the region of the cylindrical main section of the container on the lateral surface of the cylinder and has one or more windings around the cylinder axis.
  • Durch Aufbringen der Transponderspule im Bereich der Mantelfläche entspricht die Spulenfläche der Querschnittsfläche des Behälters und ist damit bei der gegebenen Orientierung maximal groß. Folglich ist auch die mit der Gegeninduktivität M verbundene Energieübertragung und Reichweite bei gegebener Behälterquerschnittsfläche optimiert.By applying the transponder coil in the region of the lateral surface, the coil surface corresponds to the cross-sectional area of the container and is thus maximally large at the given orientation. Consequently, the energy transfer and range associated with the mutual inductance M is also optimized for a given container cross-sectional area.
  • Durch diese Maßnahmen kann sichergestellt werden, dass die Antennenspule des Behälters beim Auslesevorgang in einer korrekten Orientierung relativ zum Magnetfeld des Auslesegeräts ausgerichtet ist. Darüber hinaus wird ein möglichst großer Mindestabstand der Ansprechbereiche der Transponder zweier sich berührender oder nahe beieinander stehender Behälter gewährleistet und so eine eindeutige und störungsfreie Auslesung erleichtert.These measures can be used to ensure that the antenna coil of the container is aligned during the reading process in a correct orientation relative to the magnetic field of the read-out device. In addition, the greatest possible minimum distance between the response areas of the transponder of two contacting or close to each other standing container is guaranteed, thus facilitating a clear and trouble-free reading.
  • Merkmal aller Ausführungsformen ist die Tatsache, dass der Behälter einen im Wesentlichen zylinderförmigen Hauptabschnitt mit gekrümmter Mantelfläche aufweist. Dem Hauptabschnitt kommt entweder von seiner Größe oder seiner Funktion nach eine wesentliche Bedeutung für den Behälter zu. Der zylinderförmige Hauptabschnitt kann beispielsweise einen Aufnahmebereich darstellen, der die zu transportierenden oder aufzubewahrenden Substanzen aufnimmt.A feature of all embodiments is the fact that the container has a substantially cylindrical main portion with a curved lateral surface. The main section is either of its size or its function of essential importance for the container. The cylindrical main section can for example represent a receiving area which receives the substances to be transported or stored.
  • In einer anderen Gestaltung stellt der zylinderförmige Hauptabschnitt einen Handhabungsbereich dar, der der Handhabung, wie dem Transport oder der Lagerung des Behälters dient. In letzterem Fall ist der Hauptabschnitt vorzugsweise mit einem sich konisch verjüngenden Aufnahmebereich verbunden, der die zu transportierenden oder aufzubewahrenden Substanzen aufnimmt. In anderen Gestaltungen nimmt der zylinderförmige Hauptabschnitt mehr als 50%, insbesondere mehr als 70% der Ausdehnung des Behälters in Richtung der Zylinderachse ein und dominiert damit die Bauform des Behälters.In another configuration, the main cylindrical portion constitutes a handling area for handling such as transportation or storage of the container. In the latter case, the main portion is preferably connected to a conically tapered receiving area, which receives the substances to be transported or stored. In other configurations, the cylindrical main section occupies more than 50%, in particular more than 70%, of the expansion of the container in the direction of the cylinder axis and thus dominates the design of the container.
  • Der Begriff „im Wesentlichen zylinderförmig” umfasst insbesondere kreiszylindrische Formen, aber auch zylindrische Formen, bei denen die tatsächliche, oder – falls der Hauptabschnitt in einen anderen Bereich übergeht – gedachte Boden- und Deckelflächen aus zumindest 5-eckigen Polygonen mit abgerundeten Ecken, Kreis- oder Ellipsenbögen oder sonstigen glatten Kurvenabschnitten bestehen. Die einzelnen Abschnitte gehen dabei ohne Knicke einander über. The term "essentially cylindrical" encompasses, in particular, circular-cylindrical shapes, but also cylindrical shapes in which the actual, or if the main section transitions into another area, imagined bottom and top surfaces consist of at least 5-cornered polygons with rounded corners, circular edges. or elliptical arcs or other smooth curve sections. The individual sections go without kinks over each other.
  • In vorteilhaften Ausgestaltungen ist der Behälter selbst im Wesentlichen zylinderförmig, wobei es sich versteht, dass in untergeordneten Teilbereichen Abweichungen von der Zylinderform vorkommen können, insbesondere im Bereich des Bodens oder Deckels, beispielsweise durch Abschrägungen zum Deckel hin (z. B. Flaschen) oder zum Boden hin (z. B. Eppendorf-Tube nach DE 196 45 892 ) sowie durch Anbringen von Halterungen oder Gewinden bzw. Schraubverschlüssen. Dabei sind kleine Abweichungen von der Zylinderform auch im zylindrischen Hauptabschnitt, etwa durch eine Taillierung, für die hier beschriebene Anwendung ohne Bedeutung.In advantageous embodiments, the container itself is substantially cylindrical, it being understood that deviations from the cylindrical shape may occur in subordinate subareas, in particular in the region of the bottom or lid, for example by bevels towards the lid (eg bottles) or to Bottom (eg Eppendorf tube after DE 196 45 892 ) and by attaching brackets or threads or screw caps. Here are small deviations from the cylindrical shape in the main cylindrical portion, such as a sidecut, for the application described here without meaning.
  • Nach einem anderen Erfindungsaspekt weist ein Behälter der eingangs genannten Art einen im Wesentlichen zylinderförmigen Hauptabschnitt mit einer gekrümmten Mantelfläche auf. Darüber hinaus enthält der Transponder einen elektronischen Speicher und als Koppelelement eine Antennenspule, die in oder auf einer Wandfläche des Behälters und mit ihrer Achse parallel zur Zylinderachse des Hauptabschnitts angeordnet ist. Erfindungsgemäß ist der zylinderförmige Hauptabschnitt mit einem sich konisch verjüngenden Aufnahmebereich verbunden ist, der die zu transportierenden oder aufzubewahrenden Substanzen aufnimmt. Auch in diesem Erfindungsaspekt kommen die oben beschriebenen Ausgestaltungen der Antennenspule mit Vorteil zu Einsatz.According to another aspect of the invention, a container of the aforementioned type has a substantially cylindrical main portion with a curved lateral surface. In addition, the transponder contains an electronic memory and as a coupling element, an antenna coil which is arranged in or on a wall surface of the container and with its axis parallel to the cylinder axis of the main portion. According to the invention, the cylindrical main section is connected to a conically tapered receiving area, which receives the substances to be transported or stored. Also in this aspect of the invention, the embodiments of the antenna coil described above are advantageously used.
  • Gemäß einem weiteren Aspekt der Erfindung weist ein Behälter der eingangs genannten Art einen im Wesentlichen zylinderförmigen Hauptabschnitt mit einer gekrümmten Mantelfläche auf. Darüber hinaus enthält der Transponder einen elektronischen Speicher und als Koppelelement eine Dipolantenne, die im Bereich des zylinderförmigen Hauptabschnitts des Behälters in oder auf der Mantelfläche des Zylinders angeordnet ist. Die Dipolantenne ist entweder linear und mit ihrer longitudinalen Achse parallel zur Zylinderachse des Hauptabschnitts angeordnet, oder sie ist als offene Spule mit der Spulenachse parallel zur Zylinderachse des Hauptabschnitts um den zylinderförmigen Hauptabschnitt des Behälters gewickelt.According to a further aspect of the invention, a container of the aforementioned type has a substantially cylindrical main portion with a curved lateral surface. In addition, the transponder contains an electronic memory and as a coupling element a dipole antenna, which is arranged in the region of the cylindrical main portion of the container in or on the lateral surface of the cylinder. The dipole antenna is either linear and arranged with its longitudinal axis parallel to the cylinder axis of the main section, or it is wound as an open coil with the coil axis parallel to the cylinder axis of the main section around the cylindrical main section of the container.
  • Gestaltungen mit Dipolantenne sind besonders für den Betrieb im Ultrahochfrequenz-Bereich (UHF) – insbesondere für die passiven UHF-Transponder im Frequenzbereich 865–950 MHz – geeignet und erreichen eine besonders hohe Lesereichweite.Designs with dipole antenna are particularly suitable for operation in the ultra-high frequency range (UHF) - in particular for the passive UHF transponder in the frequency range 865-950 MHz - and achieve a particularly high reading range.
  • Sind die Dipolantennen parallel aufgestellter Behälter jeweils linear und parallel zur Zylinderachse angeordnet, so ergibt sich eine einheitlich orientierte Ausrichtung der Antennen, so dass diese mit einer parallel orientierten Antenne eines Lesegeräts zuverlässig und noch in großem Abstand ausgelesen werden können. Auf einer Förderstrecke quer zur Flaschenachse ist damit auch eine definierte selektive Auslesung des jeweils in der Hauptstrahlrichtung befindlichen Transponders möglich. Die Bevorzugung eines entfernteren Transponders (Fehllesung) aufgrund unterschiedlicher Orientierungen ist damit ausgeschlossen.If the dipole antennas of parallel-mounted containers are each arranged linearly and parallel to the cylinder axis, this results in a uniform orientation of the antennas, so that they can be reliably read out with a parallel-oriented antenna of a reader and still at a large distance. On a conveyor line transverse to the bottle axis so that a defined selective readout of each located in the main beam direction transponder is possible. The preference of a remote transponder (incorrect reading) due to different orientations is thus excluded.
  • In einer ebenfalls bevorzugten Ausgestaltung ist die Dipolantenne als offene Spule mit einer solchen Steigung um den zylinderförmigen Hauptabschnitt des Behälters gewickelt, dass sich die Dipolantenne parallel zur Zylinderachse im Wesentlichen über die gesamte Ausdehnung des Hauptabschnitts erstreckt. Dadurch wird bei gegebener Größe des zylinderförmigen Hauptabschnitts eine maximale Kopplung der Dipolantenne an das elektromagnetische Feld des Auslesegeräts erreicht. Selbst bei einem sehr schmalen Hauptabschnitt wird die Steigung der offenen Spule mit Vorteil jedenfalls noch größer als die Breite der Leiterbahn der Antenne gewählt.In a likewise preferred embodiment, the dipole antenna is wound as an open coil with such a pitch around the cylindrical main section of the container that the dipole antenna extends parallel to the cylinder axis substantially over the entire extent of the main section. As a result, for a given size of the cylindrical main section, a maximum coupling of the dipole antenna to the electromagnetic field of the readout device is achieved. Even with a very narrow main section, the pitch of the open coil is advantageously chosen to be even greater than the width of the track of the antenna.
  • In allen Erfindungsaspekten weist zumindest der zylinderförmige Hauptabschnitt oder sogar der gesamte Behälter mit Ausnahme von Verschlüssen, Halterungen oder Gewinden vorteilhaft keine Kanten auf. Dadurch ist gewährleistet, dass die Aufbringung von Chip und Antennenspule auf den Hauptabschnitt oder Behälter nicht durch Kanten behindert wird. Andererseits stören Rundungen – insbesondere mit kleinem Krümmungsradius – die Aufbringung und Auslesung von konventionellen Barcode-Etiketten oder Smart-Labels.In all aspects of the invention, at least the main cylindrical portion or even the entire container, with the exception of closures, retainers or threads, advantageously has no edges. This ensures that the application of chip and antenna coil to the main section or container is not hindered by edges. On the other hand, curves - especially with a small radius of curvature - interfere with the application and reading of conventional barcode labels or smart labels.
  • Der Behälter besteht zweckmäßig aus einem Kunststoffmaterial wie PE, PP, PS, PET, ABS, einem Epoxydharz, einer Moldmasse oder IC-Vergussmasse oder aus Glas. In einer vorteilhaften Ausgestaltung ist der Transponder unter der Oberfläche des Behälters in Kunststoff, Glas oder eine Lackschicht eingebettet. Bevorzugt ist der Behälter beständig gegen Flüssigkeiten, Chemikalien, mechanische Beanspruchungen, insbesondere Abrieb, oder Sterilisierungs- bzw. Autoklavierungsverfahren ausgebildet.The container is suitably made of a plastic material such as PE, PP, PS, PET, ABS, an epoxy resin, a molding compound or IC potting compound or glass. In an advantageous embodiment, the transponder is embedded under the surface of the container in plastic, glass or a lacquer layer. Preferably, the container is resistant to liquids, chemicals, mechanical stresses, in particular abrasion, or sterilization or autoclaving method is formed.
  • Der Transponder ist mit Vorteil auf eine niederfrequente Arbeitsfrequenz und induktive Kopplung auslegt, da in diesem Frequenzbereich Materialabhängigkeiten typischer zu transportierender oder aufzubewahrender Substanzen nicht ins Gewicht fallen. Vorzugsweise ist der Transponder auf eine Arbeitsfrequenz zwischen 9 kHz und 135 kHz, vorzugsweise zwischen 100 kHz und 135 kHz ausgelegt ist. Der Transponder kann jedoch auch auf eine Arbeitsfrequenz im ISM-Frequenzbereich, insbesondere auf eine Arbeitsfrequenz um 6,78 MHz, 13,56 MHz, 27,125 MHz, 40,68 MHz, 433,92 MHz, 869,0 MHz, 915,0 MHz, 2,45 GHz, 5,8 GHz oder 24,125 GHz ausgelegt sein. Dabei stellt der Frequenzbereich um 13,56 MHz mit ebenfalls induktiver Kopplung einen besonders bevorzugten Kompromiss dar, da sich Materialabhängigkeiten im Vergleich mit höheren Frequenzen noch im Rahmen halten, gleichzeitig jedoch im Vergleich zum Niederfrequenzbereich eine schnelle Datenübertragung möglich ist. Darüber hinaus entwickelt sich dieser Frequenzbereich gegenwärtig weltweit zu einem Standard für Transponder.The transponder is advantageously designed for a low-frequency operating frequency and inductive coupling, since material dependencies of typical substances to be transported or stored are not significant in this frequency range. Preferably, the transponder is on a Operating frequency between 9 kHz and 135 kHz, preferably between 100 kHz and 135 kHz is designed. However, the transponder can also operate at an operating frequency in the ISM frequency range, in particular at an operating frequency around 6.78 MHz, 13.56 MHz, 27.125 MHz, 40.68 MHz, 433.92 MHz, 869.0 MHz, 915.0 MHz , 2.45 GHz, 5.8 GHz or 24.125 GHz. The frequency range around 13.56 MHz with likewise inductive coupling represents a particularly preferred compromise since material dependencies still remain within the range compared with higher frequencies, but at the same time rapid data transmission is possible in comparison to the low frequency range. In addition, this frequency range is currently becoming a standard for transponders worldwide.
  • Zweckmäßig ist der Behälter mit einem zugehörigen Deckel verschließbar, insbesondere mit einem Klemmdeckel oder Schraubverschluss.Suitably, the container with an associated lid is closed, in particular with a clamping lid or screw cap.
  • In einer Erfindungsvariante ist der Transponder im Boden oder Deckel des Behälters angeordnet. Insbesondere kann der Transponder in einer vergossenen Scheibe am Boden oder Deckel des Behälters angebracht sein und durch Verkleben, durch Verschmelzen beim Herstellen des Behälters oder als Einlegeteil beim Spitzguss am Boden oder Deckel angebracht sein.In a variant of the invention, the transponder is arranged in the bottom or lid of the container. In particular, the transponder can be mounted in a molded disc on the bottom or lid of the container and be attached by gluing, by fusion during manufacture of the container or as an insert during injection molding on the bottom or lid.
  • Der Behälter kann eine (Pfand-)Flasche, ein Recycling-Behälter oder ein im Tiefziehverfahren hergestellter Becher sein. In anderen Gestaltungen stellt der Behälter ein Reaktionsgefäß, wie etwa ein Probenröhrchen, ein Eppendorf-Tube oder eine Petrischale, insbesondere für klinische und biochemische Labore, oder ein Probengefäß innerhalb einer Mikro-Titterplatte dar.The container may be a (deposit) bottle, a recycling container or a thermoformed cup. In other configurations, the container is a reaction vessel, such as a sample tube, Eppendorf tube or Petri dish, especially for clinical and biochemical laboratories, or a sample vessel within a micro-tile plate.
  • Der elektrische Speicher des Transponders enthält vorzugsweise Daten wie eine Identifikationskennung, Spezifikation des Inhalts, Herkunft des Inhalts, Patientendaten bei klinischen Anwendungen, durchgeführte oder durchzuführende Verarbeitungsschritte, durchlaufene oder zu durchlaufende Verarbeitungsstationen, Aufenthaltsorte und Zeiten, physikalische Messgrößen, wie Temperatur, Druck, Füllstand, Beschleunigung, die insbesondere von einem in den Transponder integrierten Sensor stammen, Herstellungsdatum des Inhalts und/oder des Behälters, Bedienungsanleitung oder Steuerungscode für Verarbeitungssysteme.The electrical memory of the transponder preferably contains data such as an identification code, specification of the content, origin of the content, patient data in clinical applications, processing steps carried out or to be performed, processing stations run through or to be passed through, locations and times, physical measured variables such as temperature, pressure, filling level, Acceleration derived in particular from a transponder-integrated sensor, date of manufacture of the contents and / or container, operating instructions or control code for processing systems.
  • Der elektrische Speicher kann als Nur-Lese-Speicher oder als wiederbeschreibbarer Speicher ausgebildet sein.The electrical memory may be designed as a read-only memory or as a rewritable memory.
  • Der Behälter kann weiter einen Drehbegrenzer umfasst, der auf einer Förderstrecke das Verdrehen des Behälters um die eigene Achse verhindert. Auf diese Weise kann eine einheitliche Orientierung einer Mehrzahl von Behältern sichergestellt werden.The container may further comprise a rotation limiter, which prevents the rotation of the container about its own axis on a conveying path. In this way, a uniform orientation of a plurality of containers can be ensured.
  • In andern Ausgestaltungen umfasst der der Behälter mit Vorteil einen Abstandhalter, der einen vorgewählten Mindestabstand benachbarter Behälter auf einer Förderstrecke gewährleistet.In other embodiments, the container advantageously comprises a spacer which ensures a preselected minimum distance between adjacent containers on a conveyor line.
  • Die Erfindung enthält weiter ein Transponderhalbzeug mit einem Transponderbaustein und einem dünnen, biegsamen Träger mit zumindest zwei, mit dem Transponderbaustein verbundenen, offenen Leiterbahnen. Die Leiterbahnen sind dabei so auf dem Träger angeordnet, dass sie beim Aufbringen des Trägers auf einen im Wesentlichen zylinderförmigen Behälter miteinander in Kontakt treten, um eine geschlossene Antenne als Koppelelement des Transponderbausteins zu bilden.The invention further includes a Transponderhalbzeug with a transponder module and a thin, flexible carrier with at least two, connected to the transponder module, open interconnects. In this case, the conductor tracks are arranged on the carrier such that they come into contact with one another when the carrier is applied to a substantially cylindrical container in order to form a closed antenna as a coupling element of the transponder module.
  • In einer bevorzugten Variante ist der Träger elektrisch isolierend. Die Leiterbahnen stehen in diesem Fall auf einer von zwei gegenüberliegenden Seiten über den Träger über und die überstehenden Leiterbahnteile treten beim Aufbringen des Trägers mit den Leiterbahnen auf der anderen der beiden gegenüberliegenden Seiten in Kontakt, um eine geschlossene Antenne zu bilden.In a preferred variant, the carrier is electrically insulating. In this case, the conductor tracks project over the carrier on one of two opposite sides, and the protruding conductor track parts come into contact with the conductor tracks on the other of the two opposite sides when the carrier is applied in order to form a closed antenna.
  • Gemäß einer alternativen Ausführung enthält das Transponderhalbzeug einen Transponderbaustein und einen dünnen, biegsamen Träger mit einer mit dem Transponderbaustein verbundenen Dipolantenne bei dem die Dipolantenne so auf dem Träger angeordnet ist, dass sie beim Aufbringen des Trägers auf einen im Wesentlichen zylinderförmigen Behälter eine um den Behälter gewickelte offene Spule mit einer Spulenachse parallel zur Zylinderachse des Behälters bildet.According to an alternative embodiment, the transponder semi-finished product contains a transponder module and a thin, flexible carrier with a dipole antenna connected to the transponder module in which the dipole antenna is arranged on the carrier such that it winds around the container when the carrier is applied to a substantially cylindrical container open coil with a coil axis parallel to the cylinder axis of the container forms.
  • In beiden Ausführungsarten ist der Träger zum einfachen Aufbringen vorzugsweise selbstklebend ausgebildet. Weiter besteht der Träger vorzugsweise aus einer Kunststofffolie, während die Leiterbahnen bzw. die Dipolantenne zweckmäßig aus Metallfolie oder einer durch Siebdruck aufgebrachten leitfähigen Paste bestehen.In both embodiments, the carrier for easy application is preferably self-adhesive. Furthermore, the carrier preferably consists of a plastic film, while the conductor tracks or the dipole antenna expediently consist of metal foil or a conductive paste applied by screen printing.
  • Um Unterschiede im Antennenquerschnitt beim Aufbringen des Trägers auf unterschiedlich große Behälter auszugleichen, und so die Verwendung eines Halbzeugs für verschieden große Behälter zu ermöglichen, enthält der Transponderbaustein mit Vorteil einen Schaltkreis zur Frequenzstabilisierung.In order to compensate for differences in the antenna cross section when applying the carrier to containers of different sizes, and thus to enable the use of a semifinished product for containers of different sizes, the transponder component advantageously contains a frequency stabilization circuit.
  • Der Transponderbaustein und/oder die Leiterbahnen bzw. die Dipolantenne sind darüber hinaus zweckmäßig mit einer Isolationsschicht oder Schutzschicht versehen.The transponder module and / or the conductor tracks or the dipole antenna are also expediently provided with an insulation layer or protective layer.
  • Die Erfindung enthält auch einen vergossenen Transponder zum Befestigen an oder in einem Transport- oder Aufbewahrungsbehälter, der einen elektronischen Speicher und als Koppelelement eine Antennenspule enthält und der in eine Vergussmasse eingebettet ist. The invention also includes a molded transponder for mounting to or in a transport or storage container containing an electronic memory and as a coupling element an antenna coil and which is embedded in a potting compound.
  • Bei einem Verfahren zum Herstellen eines Behälters der oben beschriebenen Art wird die Antennenspule des Transponders in oder auf einer Wandfläche des Behälters und mit ihrer Achse parallel zur Zylinderachse des Hauptabschnitts angeordnet wird.In a method of manufacturing a container of the type described above, the antenna coil of the transponder is placed in or on a wall surface of the container and with its axis parallel to the cylinder axis of the main portion.
  • In einer ersten vorteilhaften Verfahrensvariante wird ein Spulendraht auf der Mantelfläche des zylinderförmigen Hauptabschnitts um die Zylinderachse gewickelt, um die Antennenspule des Transponders zu bilden. Zweckmäßig wird dann ein Transponderbaustein aufgebracht, insbesondere aufgeklebt und durch Schweißen oder Bonden elektrisch mit der zuvor gebildeten Antennenspule verbunden. Vorzugsweise wird der gesamte Transponder noch mit einer Schutzschicht versehen. Diese kann durch eine aufgebrachte Lack- oder Kunststoffschicht oder einen passend umfassenden Schutzkörper gebildet sein.In a first advantageous variant of the method, a coil wire is wound on the lateral surface of the cylindrical main section around the cylinder axis in order to form the antenna coil of the transponder. Appropriately, then a transponder module is applied, in particular glued and electrically connected by welding or bonding with the previously formed antenna coil. Preferably, the entire transponder is still provided with a protective layer. This can be formed by an applied paint or plastic layer or a suitably comprehensive protection body.
  • Bei einer anderen vorteilhaften Verfahrensvariante wird der Transponder auf oder in einer zum Tiefziehen geeigneten Kunststofffläche gebildet und aus dieser durch Tiefziehen zumindest der zylindrische Hauptabschnitt, der Boden oder der Deckel des Behälters geformt. Bevorzugt wird der Transponder dabei in einer übereinander angeordneten Schichtfolge gebildet. Die Schichten der Schichtenfolge werden dabei mit Vorteil vor, während oder nach dem Tiefziehen in einen weichelastischen Zustand gebracht und miteinander verbacken. Findet dieser Laminierungsvorgang nach dem Tiefziehen statt, so kann der Transponder vor oder nach dem Tiefziehen hergestellt werden. In manchen Ausgestaltungen kann es sich anbieten, nur die Deckel- und/oder Bodenfläche des Behälters zu laminieren.In another advantageous variant of the method, the transponder is formed on or in a suitable for deep drawing plastic surface and formed from this by deep drawing at least the cylindrical main portion, the bottom or the lid of the container. Preferably, the transponder is formed in a stacked layer sequence. The layers of the layer sequence are advantageously brought before, during or after deep drawing in a soft elastic state and baked together. If this lamination process takes place after deep drawing, the transponder can be produced before or after deep drawing. In some embodiments, it may be convenient to laminate only the lid and / or bottom surface of the container.
  • Bei einer weiteren vorteilhaften Verfahrensvariante wird der Transponder in eine Vergussmasse eingebettet und der vergossene Transponder an oder in einer Boden- oder Deckelfläche des Behälters befestigt, insbesondere verklebt oder eingegossen. Die Bodenfläche kann dazu eine Wölbung oder Aussparung aufweisen, in die der vergossene Transponder eingepasst wird. Der Transponder kann auch auf einem Träger ohne Gehäuse aufgebaut sein und in eine Boden- oder Deckelfläche des Behälters eingegossen werden.In a further advantageous variant of the method, the transponder is embedded in a potting compound and the potted transponder attached to or in a bottom or top surface of the container, in particular glued or cast. The bottom surface may for this purpose have a curvature or recess into which the molded transponder is fitted. The transponder can also be constructed on a support without housing and be poured into a bottom or top surface of the container.
  • Nach noch einer weiteren, ebenfalls vorteilhaften Verfahrensvariante wird der Transponder in ein selbstklebendes Etikett eingebracht und das Etikett auf einer Boden- oder Deckelfläche des Behälters aufgeklebt.According to yet another, also advantageous variant of the method, the transponder is introduced into a self-adhesive label and the label is glued to a bottom or cover surface of the container.
  • Ein Verfahren zur automatischen Kennzeichnung, Identifikation und Verfolgung einer Substanz enthält folgende Verfahrensschritten:
    • – Bereitstellen eines Behälters mit Transponder der oben beschriebenen Art,
    • – Bereitstellen einer oder mehrerer Auslesegeräte für den Transponder, die an Stellen angeordnet sind, an der eine Identifikation oder Bearbeitung der Substanz stattfinden soll,
    • – Beschreiben des elektrischen Speichers des Transponders mit einer eindeutigen Identifikationskennung,
    • – Einfüllen der Substanz den Behälter, und
    • – Auslesen der Identifikationskennung, sobald sich der Behälter bei einem der Auslesegeräte befindet.
    A method for the automatic identification, identification and tracking of a substance contains the following method steps:
    • Providing a container with transponders of the type described above,
    • Providing one or more transponder readout devices located at locations where identification or processing of the substance is to take place,
    • Describe the electrical memory of the transponder with a unique identifier,
    • - filling the substance with the container, and
    • - Read the identification code as soon as the container is located at one of the readout devices.
  • Gemäß einer vorteilhaften Verfahrensvariante wird der elektrische Speicher mit einer Angabe über die einzufüllende oder eingefüllte Substanz beschrieben. Diese kann beispielsweise beim Beschreiben mit der Identifikationskennung erfolgen. Falls gewünscht, kann der elektrische Speicher mit einer Zeitkennung, Ortskennung und/oder Daten der Substanzbearbeitung beschrieben werden, wenn sich der Behälter bei einem der Auslesegeräte befindet. Beim Beschreiben und/oder Auslesen des elektrischen Speichers wird vorteilhaft eine gesicherte Datenübertragung, insbesondere über Identifizierungs- oder Autorisierungsprotokolle durchgeführt. Die Datenkommunikation kann auch verschlüsselt durchgeführt werden.According to an advantageous variant of the method, the electrical memory is described with an indication of the substance to be filled or filled. This can be done, for example, when writing to the identification code. If desired, the electrical memory may be described with a time identifier, location identifier, and / or substance editing data when the container is on one of the readout devices. When writing and / or reading the electrical memory, a secure data transmission is advantageously carried out, in particular via identification or authorization protocols. The data communication can also be encrypted.
  • Bevorzugt wird bei dem Verfahren eine Mehrzahl gleichartiger Behälter gekennzeichnet und mit Substanzen befüllt und alle Behälter werden mit derselben Orientierung ihrer Zylinderachse an dem oder den Auslesegeräten vorbeigeführt.In the method, a plurality of similar containers is preferably characterized and filled with substances, and all containers are guided past the reading device or readers with the same orientation of their cylinder axis.
  • Insgesamt werden durch die Erfindung folgende Vorteile verwirklicht:
    • – Schutz des Transponders vor (mechanischer und chemischer) Beschädigung bei der Handhabung des Behälters oder durch die im Behälter transportierten Waren, insbesondere auch durch Flüssigkeiten und chemische Substanzen;
    • – Integration des Transponders in dünnwandige oder kleine Gefäße;
    • – Integration bzw. Anbringung des Transponders an Behältern mit gewölbten Oberflächen;
    • – Sicherstellung einer ausreichenden Energieversorgung und Reichweite;
    • – Sicherstellung der richtigen Orientierung der Transponderspule relativ zum Magnetfeld des Auslesegeräts beim Auslesevorgang;
    • – Sicherstellung eines möglichst großen Mindestabstands der Ansprechbereiche der Transponder zweier sich berührender oder nahe beieinander stehender Behälter, um eine eindeutige störungsfreie Auslesung zu erleichtern; und
    • – kostengünstige Herstellung des Systems.
    Overall, the following advantages are realized by the invention:
    • - Protection of the transponder against (mechanical and chemical) damage during handling of the container or by the goods transported in the container, in particular by liquids and chemical substances;
    • Integration of the transponder into thin-walled or small vessels;
    • Integration or attachment of the transponder to containers with curved surfaces;
    • - ensuring sufficient energy supply and coverage;
    • Ensuring the correct orientation of the transponder coil relative to the magnetic field of the readout device during the reading process;
    • - Ensuring the greatest possible minimum distance of the response areas of the transponder two containers in contact or close together to facilitate a clear, trouble-free reading; and
    • - cost-effective production of the system.
  • Nachfolgend soll die Erfindung anhand von Ausführungsbeispielen im Zusammenhang mit den Zeichnungen näher erläutert werden. Dabei sind nur die für das Verständnis der Erfindung wesentlichen Elemente dargestellt. Es zeigtThe invention will be explained in more detail with reference to embodiments in conjunction with the drawings. Only the essential elements for understanding the invention are shown. It shows
  • 1 ein Reaktionsgefäß mit einem nachträglich auf der äußeren Mantelfläche aufgebauten Transponder; 1 a reaction vessel with a transponder constructed subsequently on the outer lateral surface;
  • 2 ein Fläschchen mit einem in den Boden eingebrachten Transponder in Disk-Bauform; 2 a vial with a transponder incorporated in the bottom in disk design;
  • 3 die Herstellung einer RFID-Flasche mit Hilfe eines selbstklebenden Transponderhalbzeugs: a) Selbstklebendes Transponderhalbzeug mit offener Spule, b) Aufkleben des Transponderhalbzeugs auf die Flasche, c) fertige RFID-Flasche; 3 the production of an RFID bottle with the aid of a self-adhesive transponder semi-finished product: a) self-adhesive transponder semi-finished product with open coil, b) gluing of the transponder semi-finished product to the bottle, c) finished RFID bottle;
  • 4 einen RFID-Becher bestehend aus zwei ineinander gesteckten Bechern, wobei der Transponder auf der äußeren Mantelfläche des inneren Bechers aufgebaut ist; 4 an RFID cup consisting of two nested cups, wherein the transponder is constructed on the outer surface of the inner cup;
  • 5 die Herstellung eines RFID-Bechers im Tiefziehverfahren: a) Aufbau des Transponders mit ebenen Trägerfolien, b) Laminieren und Tiefziehen; 5 the production of an RFID cup in the deep drawing process: a) construction of the transponder with flat carrier foils, b) lamination and thermoforming;
  • 6 den Einsatz von RFID-Probenröhrchen in einer automatischen Synthese- bzw. Analysestation; 6 the use of RFID sample tubes in an automatic synthesis or analysis station;
  • 7 eine RFID-Flasche mit einer Dipolantenne für den Betrieb im Ultrahochfrequenz-Bereich nach einem weiteren Ausführungsbeispiel der Erfindung; und 7 an RFID bottle with a dipole antenna for operation in the ultra-high frequency range according to a further embodiment of the invention; and
  • 8 die Herstellung einer RFID-Flasche mit einer als offene Spule ausgebildeten Dipolantenne: a) Selbstklebender Träger mit Transponder und Dipolantenne, b) Aufkleben des Trägers auf die Flasche, c) fertige RFID-Flasche. 8th the production of an RFID bottle with a dipole antenna designed as an open coil: a) self-adhesive carrier with transponder and dipole antenna, b) sticking of the carrier on the bottle, c) finished RFID bottle.
  • Wege zur Ausführung der ErfindungWays to carry out the invention
  • Zunächst wird mit Bezug auf die 1 als exemplarische Ausführungsform ein Probenröhrchen wie etwa ein sogenanntes Eppendorf-Tube mit einem nachträglich auf der äußeren Mantelfläche aufgebauten Transponder erläutert.First, with respect to the 1 as an exemplary embodiment, a sample tube such as a so-called Eppendorf tube explained with a subsequently constructed on the outer surface transponder.
  • In 1 bezeichnet das Bezugszeichen 1 das Reaktionsgefäß aus Kunststoff (mit Boden 11, zylinderförmigem Hauptabschnitt 12 und Deckel 13), das Bezugszeichen 21 den Transponderchip, 22 die Transponderspule, sowie 3 eine Schutzschicht aus Kunststoff. Als Reaktionsgefäß wird in diesem Ausführungsbeispiel von einem handelsüblichen Eppendorf-Tube, wie sie beispielsweise in der DE 196 45 892 beschrieben ist, ausgegangen.In 1 denotes the reference numeral 1 the reaction vessel made of plastic (with bottom 11 , cylindrical main section 12 and lid 13 ), the reference number 21 the transponder chip, 22 the transponder coil, as well 3 a protective layer of plastic. As a reaction vessel is in this embodiment of a commercially available Eppendorf tube, as shown for example in the DE 196 45 892 described, went out.
  • Dieses Gefäß umfasst neben einem erfindungsgemäß relevanten zylinderförmigen Hauptabschnitt 12, der der Handhabung des Reaktionsgefäßes dient, einen Boden 11 mit Abschrägungen im Bodenbereich 111, einen Deckel 13 mit Deckelhalterung 131 (Scharnier) und Schnappverschluss 132.This vessel comprises in addition to a relevant according to the invention cylindrical main section 12 , which serves to handle the reaction vessel, a soil 11 with bevels in the floor area 111 , a lid 13 with lid holder 131 (Hinge) and snap closure 132 ,
  • Auf die Mantelfläche des zylinderförmigen Abschnitts 12 des Gefäßes wird der Spulendraht der Transponderspule 22 mit einer automatischen Wickelmaschine gewickelt. Vorzugsweise sind die verwendeten Kupferdrähte neben dem üblichen Isolationslack mit einer zusätzlichen Schicht niedrigschmelzenden Backlacks versehen. Während des Wickelvorgangs wird das Gefäß auf die Schmelztemperatur des Backlacks erhitzt. Dieser schmilzt während des Wickelvorgangs, wodurch die einzelnen Windungen der Transponderspule miteinander verkleben. Auf diese Weise wird die mechanische Stabilität der Spule bereits vor der am Ende des Produktionsprozesses aufzubringenden Schutzschicht gewährleistet. Nach dem Wickeln der Spule stehen zur Kontaktierung des Transponderchips 21 zwei Varianten zur Auswahl: Erlauben die mechanischen Stabilitätsanforderungen und die Größe des Reaktionsgefäßes die Verwendung von sehr dünnen Spulendrähten (<= 50 μm), so kann der Draht direkt auf den Transponderchip gebondet werden. Alternativ wird ein Transpondermodul (Transponderchip, der auf einem Träger bzw. in einem Gehäuse fixiert ist) eingesetzt. Die Anschlüsse der Spule werden mit einem Punktschweißgerät an die Anschlussflächen des Transpondermoduls angeschweißt. Abschließend wird der gesamte Transponderaufbau mit einer Schutzschicht 3 aus Kunststoff überzogen. Die Schutzschicht wird dabei entweder durch Gießen bzw. Sprühen noch auf der Wickelmaschine oder durch Eintauchen des Gefäßes in verflüssigten Kunststoff aufgetragen.On the lateral surface of the cylindrical portion 12 of the vessel becomes the coil wire of the transponder coil 22 Wrapped with an automatic winding machine. Preferably, the copper wires used are provided in addition to the usual insulating varnish with an additional layer of low-melting baking varnish. During the winding process, the vessel is heated to the melting temperature of the baked enamel. This melts during the winding process, whereby the individual turns of the transponder coil stick together. In this way, the mechanical stability of the coil is guaranteed even before the applied at the end of the production process protective layer. After winding the coil are for contacting the transponder chip 21 Two variants to choose from: If the mechanical stability requirements and the size of the reaction vessel permit the use of very thin coil wires (<= 50 μm), the wire can be bonded directly to the transponder chip. Alternatively, a transponder module (transponder chip, which is fixed on a carrier or in a housing) is used. The connections of the coil are welded to the connection surfaces of the transponder module with a spot welder. Finally, the entire transponder assembly with a protective layer 3 plastic coated. The protective layer is applied either by casting or spraying still on the winding machine or by immersing the vessel in liquefied plastic.
  • In weiteren Ausführungsformen eines Probenröhrchens mit Transponder wird die Antennenspule nicht aus Draht gewickelt, sondern entweder
    • – aus einer flächigen leitfähigen Beschichtung der Außenwand des Probenröhrchens – bevorzugt einer Kupferbeschichtung – mit Hilfe einer Maske herausgeätzt,
    • – aus einem leitfähigen Polymer, bevorzugt einem Silberleitkleber mit Epoxydharz, hergestellt, das bei rotierendem Probenröhrchen aufgetragen wird oder
    • – aus einer leitfähigen Paste (bekannt als: polymer thick film – PTF) hergestellt, die auf die Mantelfläche aufgedruckt wird.
    In other embodiments of a sample tube with transponder, the antenna coil is not wound from wire, but either
    • From a flat conductive coating of the outer wall of the sample tube, preferably a copper coating, etched out with the aid of a mask,
    • - made of a conductive polymer, preferably a silver conductive adhesive with epoxy resin, which is applied with rotating sample tube or
    • - Made of a conductive paste (known as: polymer thick film - PTF), which is printed on the lateral surface.
  • 2 zeigt eine Flasche 1 mit einem zylinderförmigen Hauptabschnitt 12 und einem nach innen gewölbten oder mit einer Aussparung versehenen Roden 11, in dessen Wölbung oder Aussparung ein fertig vergossener Transponder 2 in Disk-Bauform eingebracht wird. Die Fixierung des vergossenen Transponders 2 am Boden geschieht entweder durch Einkleben in die Aussparung der vorgefertigten Flasche oder direkt im Produktionsprozess der Flasche, indem der Transponder als Einlegeteil beim Spritzguss bzw. Blasen der Flasche mit dem Boden verschmolzen wird. Um im zweiten Fall eine gute Verbindung zwischen Transpondergehäuse und Flasche zu erhalten, werden beide vorzugsweise aus dem gleichen Material – beispielsweise Polystyrol (PS), Polyethylenterephthalat (PET) oder Polypropylen (PP) – hergestellt. 2 shows a bottle 1 with a cylindrical main section 12 and an inwardly arched or recessed ramp 11 , in whose vault or recess a finished encapsulated transponder 2 is introduced in disk design. The fixation of the molded transponder 2 On the ground, either by gluing into the recess of the prefabricated bottle or directly in the production process of the bottle by the transponder is fused as an insert during injection molding or blowing the bottle to the ground. In order to obtain a good connection between transponder housing and bottle in the second case, both are preferably made of the same material - for example polystyrene (PS), polyethylene terephthalate (PET) or polypropylene (PP).
  • Der Transponder in Disk-Bauform beinhaltet neben dem Transponderchip eine kreisringförmige Antenne, die nahe der Mantelfläche innerhalb des scheibenförmigen Spritzgussgehäuses verläuft. Durch die koaxiale Anordnung von Disk-Transponder und zylinderförmiger Flasche sind folgende erfindungsgemäße Vorteile gewährleistet: einheitliche Orientierung der Transponderspulen bei parallel stehenden Flaschen, Sicherstellung eines Mindestabstands (= Flaschendurchmesser) der Spulenachsen, eine relativ zum Gefäß große Spulenfläche und damit hoher Energieübertragung bzw. Reichweite. Weitere Vorteile dieser Anordnung sind die geschützte Position und damit stabile Fixierung des Transponders in der Aussparung des Bodens, die Möglichkeit der Anbringung eines Transponders an dünnwandige und kleine Gefäße sowie Gefäße mit kleinen Krümmungsradien.The transponder in disk design contains, in addition to the transponder chip, an annular antenna which runs close to the lateral surface within the disk-shaped injection-molded housing. The coaxial arrangement of disk transponder and cylindrical bottle the following advantages of the invention are ensured: uniform orientation of the transponder coils in parallel bottles, ensuring a minimum distance (= bottle diameter) of the coil axes, a relative to the vessel large coil surface and thus high energy transfer and range. Further advantages of this arrangement are the protected position and thus stable fixation of the transponder in the recess of the soil, the possibility of attaching a transponder to thin-walled and small vessels and vessels with small radii of curvature.
  • Eine weitere Ausführungsform mit vergleichbaren Vorteilen ist eine Petrischale (ein flaches zylinderförmiges Gefäß) auf deren Boden oder Deckel von außen ein Smart-Label, d. h. ein selbstklebendes Transponderetikett, dergestalt aufgeklebt wird, dass die Transponderspule um die Zylinderachse herum verläuft. Bevorzugt wird dabei ein kreisförmiges Smart-Label konzentrisch aufgeklebt, so dass die Zylinderachse durch die Fläche der Transponderspule hindurchtritt.Another embodiment with comparable advantages is a petri dish (a flat cylindrical vessel) on its bottom or lid from the outside a smart label, d. H. a self-adhesive transponder label adhered such that the transponder coil extends around the cylinder axis. Preferably, a circular smart label is glued concentrically, so that the cylinder axis passes through the surface of the transponder coil.
  • 3 zeigt die Herstellung einer RFID-Flasche mit Hilfe eines selbstklebenden Transponderhalbzeugs. Das selbstklebende Transponderhalbzeug 20 (3a) wird auf einer selbstklebenden Folie 3 aufgebaut und umfasst den Transponderchip 21, Leiterbahnen 22 zum Aufbau der Transponderspule und zwei Bonddrähte 23 zum Verbinden der beiden äußeren Leiterbahnen mit dem Chip 21. Die Leiterbahnen 22 sind so angeordnet, dass deren offenen Enden miteinander kontaktiert werden, wenn das Transponderhalbzeug auf einen zylinderförmigen Gegenstand mit einem vorgegebenen Umfang verklebt wird. Um einen zuverlässigen Kontakt zu gewährleisten, wird auf die Kontaktstellen vor dem Zusammenkleben ein leitfähiger Klebstoff (Silberleitkleber) aufgetragen. 3 shows the production of an RFID bottle by means of a self-adhesive Transponderhalbzeugs. The self-adhesive transponder semi-finished product 20 ( 3a ) is on a self-adhesive foil 3 constructed and includes the transponder chip 21 , Tracks 22 for the construction of the transponder coil and two bonding wires 23 for connecting the two outer tracks to the chip 21 , The tracks 22 are arranged so that their open ends are contacted with each other when the Transponderhalbzeug is bonded to a cylindrical object having a predetermined circumference. To ensure reliable contact, a conductive adhesive (silver conductive adhesive) is applied to the contact points before sticking together.
  • In 3b ist dargestellt, wie das Transponderhalbzeug 20 auf den zylinderförmigen Abschnitt 12 einer Flasche 1 aufgeklebt wird. Bei vollständig aufgeklebtem Transponderhalbzeug (3c) bilden die Leiterbahnen eine geschlossene Spule, die zusammen mit dem kontaktierten Chip einen funktionsfähigen Transponder 2 ergibt. Die Folie 3 bildet dabei eine durchgehende Schutzschicht für den Transponder. Sie kann dabei gleichzeitig als bedruckbares Etikett für die Flasche dienen.In 3b is shown as the Transponderhalbzeug 20 on the cylindrical section 12 a bottle 1 is glued on. For completely glued transponder semi-finished products ( 3c ) form the interconnects a closed coil, which together with the contacted chip a functional transponder 2 results. The foil 3 forms a continuous protective layer for the transponder. It can also serve as a printable label for the bottle.
  • 4 zeigt die Herstellung eines RFID-Bechers aus zwei ineinander gesteckten Bechern. Beide Becher sind bevorzugt im Tiefziehverfahren aus einer dünnen Kunststoffplatte – beispielsweise aus Polypropylen (PP) – hergestellt. (Komplexere Formen, wie beispielsweise Becher mit Schraubverschluss, können jedoch auch im Spritzgussverfahren hergestellt werden.) Sie sind so dimensioniert, dass der innere Becher 1 genau in den äußeren Becher 3 gesteckt und mit ihm verschweißt werden kann. Beide Becher umfassen einen im Wesentlichen zylinderförmigen Abschnitt 12 bzw. 32, der jedoch minimal konisch ausgeführt ist, um das Ineinanderstecken der Becher zu erleichtern. Die Becherwand im zylinderförmigen Abschnitt 12 bzw. 32 ist dünn und flexibel genug, um beim Ineinanderstecken nicht nur Fertigungstoleranzen ausgleichen zu können, sondern auch noch den Transponder 2 aufnehmen zu können, der auf der Mantelfläche des inneren Bechers montiert ist. 4 shows the production of an RFID cup from two nested cups. Both cups are preferably made by deep-drawing of a thin plastic plate - for example, polypropylene (PP) -. (However, more complex shapes, such as screw-top cups, can also be injection molded.) They are sized to accommodate the inner cup 1 exactly in the outer cup 3 can be plugged and welded with it. Both cups comprise a substantially cylindrical portion 12 respectively. 32 which is, however, minimally conical in order to facilitate the nesting of the cups. The cup wall in the cylindrical section 12 respectively. 32 is thin and flexible enough to not only compensate for manufacturing tolerances when nesting, but also the transponder 2 to be able to record, which is mounted on the outer surface of the inner cup.
  • Der Transponder 2 bestehend aus Chip 21 und Spule 22 wird, anlog wie anhand 1 beschrieben, auf dem zylinderförmigen Abschnitt 12 des inneren Bechers 1 aufgebaut.The transponder 2 consisting of chip 21 and coil 22 will, as on the basis 1 described on the cylindrical section 12 of the inner cup 1 built up.
  • Anschließend werden die Becher ineinandergesteckt und miteinander verschweißt. Je nach Stabilitätsanforderungen geschieht das Verschweißen vollflächig oder nur im Bereich des Deckelflanschs (14 und 34) und bei Bedarf im Bodenbereich (11 und 31).Then the cups are plugged into each other and welded together. Depending on the stability requirements, the welding takes place over the entire surface or only in the region of the cover flange ( 14 and 34 ) and if necessary in the ground area ( 11 and 31 ).
  • Anhand der 5 wird im Folgenden die Herstellung eines RFID-Bechers im Tiefziehverfahren erläutert. Ausgangspunkt ist der Aufbau eines Transponders mit ebenen Kunststofffolien, wie er bei der Herstellung von Transponder-Chipkarten üblich ist (5a). Die Herstellung von Transponderchipkarten ist in Finkenzeller Klaus, RFID-Handbuch, Carl Hanser Verlag, München 2002, Seiten 344 bis 351, welcher Abschnitt in die vorliegende Beschreibung aufgenommen wird, beschrieben. Sie kann auf 4 Arten geschehen: i) Wickeltechnik (herkömmliches Wickeln der Spule und anschließendes Absetzen auf der Folie), ii) Verlegetechnik (Verlegen des Drahtes mit einer Sonotrode direkt auf der Folie), iii) Siebdrucktechnik (Aufdrucken einer leitfähigen Polymer-Dickfilmpaste auf die Folie im Siebdruckverfahren) und iv) Ätztechnik (Herauslösen der Spule aus einer vollflächigen, auf die Folie auflaminierten und mit belichtetem Photolack beschichteten Kupferfolie).Based on 5 In the following, the production of an RFID cup by deep-drawing is explained. The starting point is the construction of a transponder with flat plastic films, as is usual in the production of transponder chip cards ( 5a ). The production of transponder chip cards is in Finkenzeller Klaus, RFID Handbook, Carl Hanser Verlag, Munich 2002, pages 344-351 which section is included in the present description. It can be done in 4 ways: i) winding technique (conventional Ii) laying technique (laying the wire with a sonotrode directly on the film), iii) screen printing technique (imprinting a conductive polymer thick film paste on the film by screen printing) and iv) etching technique (dissolving the film) Coil made of a full-surface, laminated on the film and coated with exposed photoresist copper foil).
  • Eine Chipkarte ist typischerweise aus vier Folien aufgebaut: zwei Inletfolien, davon eine Trägerfolie 18, auf der der Transponder 2 aufgebaut wird, und eine im Bereich 171 des Chips 21 ausgestanzte Zwischenfolie 17, sowie zwei Deckfolien (Overlayfolien 16, 19), welche die Außenseite der Karte bilden. Während zur Herstellung von Chipkarten möglichst steife Kunststoffe eingesetzt werden, werden für die Herstellung erfindungsgemäßer RFID-Becher zum Tiefziehen geeignete, thermisch leicht formbare Kunststoffe bevorzugt. Dabei bietet sich an, Kunststoffe wie Polyethylen (PE), Polyethylenterephthalat (PET), Polyvinylchlorid (PVC), Polystyrol (PS) und insbesondere Polypropylen (PP) einzusetzen.A chip card is typically composed of four foils: two inlet foils, one of which is a carrier foil 18 on which the transponder 2 is built, and one in the area 171 of the chip 21 stamped intermediate foil 17 , as well as two cover foils (overlay foils 16 . 19 ), which form the outside of the card. While rigid plastics are used for the production of chip cards, suitable thermally easily moldable plastics are preferred for the production of RFID cups according to the invention for thermoforming. It is advisable to use plastics such as polyethylene (PE), polyethylene terephthalate (PET), polyvinyl chloride (PVC), polystyrene (PS) and in particular polypropylene (PP).
  • Nachdem der Transponder aufgebaut und die Folien passgenau übereinander gelegt sind, werden die Folien laminiert, d. h. bei erhöhter Temperatur (T = ca. 100–200°C) und hohem Druck (p = 20–120 kg/cm2) in einen weichelastischen Zustand gebracht und miteinander verbacken. Anschließend werden die verbackenen Folien insgesamt im Tiefziehverfahren zum erfindungsgemäßen Becher geformt (5b). Sofern die Verformung der Folien beim Tiefziehen im Bereich des Transponders gering ist, können der Laminierungsprozess und das Tiefziehen auch in einem gemeinsamen Schritt durchgeführt werden, indem die vier Folien mit zwei ineinander passenden Formen 41 und 42 geformt und miteinander verbacken werden. Bevorzugt befindet sich der Transponder daher im Boden des im Wesentlichen zylinderförmigen Bechers, wobei die Transponderspule um die Zylinderachse parallel zum Rand des Bodens verläuft.After the transponder has been set up and the foils have been placed precisely on top of each other, the foils are laminated, ie at elevated temperature (T = approx. 100-200 ° C) and high pressure (p = 20-120 kg / cm 2 ) into a soft-elastic state brought and baked together. Subsequently, the baked films are shaped in the deep-drawing process to the cup according to the invention ( 5b ). If the deformation of the films during deep drawing in the region of the transponder is low, the lamination process and the deep drawing can also be carried out in a common step, by the four films with two mating forms 41 and 42 be shaped and baked together. The transponder is therefore preferably located in the bottom of the substantially cylindrical cup, wherein the transponder coil runs around the cylinder axis parallel to the edge of the bottom.
  • Nach dem Laminieren, Tiefziehen und Auskühlen werden die einzelnen geformten RFID-Becher 1 aus dem Mehrfachnutzen-Bogen ausgestanzt (5c).After lamination, thermoforming and cooling, the individual shaped RFID cups are formed 1 punched out of the multiple-use sheet ( 5c ).
  • Bei einer Variante des hier beschriebenen RFID-Bechers wird lediglich der Boden aus den vier Folien, die den Transponder enthalten, laminiert. Der restliche Becher besteht dann lediglich aus einer Folie, die durch Tiefziehen in Form gebracht wird.In a variant of the RFID cup described here, only the bottom of the four films containing the transponder is laminated. The rest of the cup then consists only of a film which is brought into shape by deep drawing.
  • 6 zeigt exemplarisch den Einsatz von RFID-Probenrohrchen in einer automatischen Prozessierungsstation, die zur Synthese- und Analyse von chemischen, biologischen oder medizinischen Substanzen eingesetzt werden kann. Die Probenröhrchen 1, die jeweils mit einem Transponder 2 versehen sind, kommen aus einem Vorratsbehälter oder aus vorgelagerten Prozessierungseinheiten und werden auf einer linearen Transportvorrichtung 6 an einem ersten Transponderauslesegerät 51, einer Prozessierungseinheit 7 und einer Analyseeinheit 8 und optional an einem weiteren Transponderauslesegerät 52 vorbeigeführt. Die Röhrchen werden anschließend an einen Ausgabevorratsbehälter oder weitere Prozessierungseinheiten weitertransportiert. 6 shows by way of example the use of RFID sample tubes in an automatic processing station, which can be used for the synthesis and analysis of chemical, biological or medical substances. The sample tubes 1 , each with a transponder 2 are provided come from a reservoir or upstream processing units and are on a linear transport device 6 on a first transponder reader 51 , a processing unit 7 and an analysis unit 8th and optionally on another transponder reader 52 past. The tubes are then transported to an output reservoir or other processing units.
  • Die Antennen der Transponderauslesegeräte 511 und 521 sind in der Nähe jeweils eines Haltepunkts der Transponder 2 so angeordnet, dass deren Magnetfeldlinien am jeweiligen Haltepunkt parallel zur Spulenachse eines dort vorhandenen Transponders verlaufen und eine selektive Auslesung dieses Transponders ermöglicht wird.The antennas of the transponder reader 511 and 521 are each near a breakpoint of the transponder 2 arranged so that their magnetic field lines run at the respective breakpoint parallel to the coil axis of a transponder present there and a selective reading of this transponder is possible.
  • Durch die Anordnung mehrerer Prozessierungsstationen hintereinander, gegebenenfalls ergänzt durch (temperierte) Zwischenlager und Sortiereinheiten, können komplexe Synthesen und Analysen durchgeführt werden. Das ganze Prozessierungssystem wird über eine zentrale Datenverarbeitungseinheit 9 gesteuert.The arrangement of several processing stations in a row, optionally supplemented by (tempered) intermediate storage and sorting units, complex syntheses and analyzes can be performed. The whole processing system is via a central data processing unit 9 controlled.
  • Auf dem Transponder 2 eines jeden Probenröhrchens 1 können folgende Daten abgelegt werden: Identifikationsnummer des Probenröhrchens, Spezifikation des Inhalts, Herkunft des Inhalts, Patientendaten bei klinischen Anwendungen, durchgeführte und durchzuführende Verarbeitungsschritte, durchlaufene und zu durchlaufende Verarbeitungsstationen, Aufenthaltsorte und Zeiten, physikalische Messgrößen, z. B. Temperatur, Druck, Füllstand, Beschleunigung, insbesondere von einem in den Transponder integrierten Sensor, Herstellungsdatum des Inhalts und/oder des Behälters sowie Bedienungsanleitung oder Steuerungscode für die Prozessierungseinheit.On the transponder 2 of each sample tube 1 The following data may be stored: Sample tube identification number, content specification, source of content, patient data in clinical applications, processing steps performed and to be performed, processed and processed processing stations, whereabouts and times, physical measures, e.g. As temperature, pressure, level, acceleration, in particular of a built-in transponder sensor, date of manufacture of the content and / or the container and manual or control code for the processing unit.
  • Die Informationen dienen insbesondere der eindeutigen Kennzeichnung der Substanzen in den Probenröhrchen, der Steuerung sowie Dokumentation der Produktions- bzw. Analyseschritte und damit der Rückverfolgbarkeit bzw. Qualitätssicherung der Prozesse.The information is used in particular for the clear identification of the substances in the sample tubes, the control and documentation of the production and analysis steps and thus the traceability and quality assurance of the processes.
  • In den 7 und 8 werden Ausführungsbeispiele von erfindungsgemäßen Behältern gezeigt, bei denen die Antenne des Transponders 2 als Dipolantenne 122 ausgeführt ist. Diese Ausführungsformen sind insbesondere für einen Betrieb im Ultrahochfrequenz-Bereich (UHF) – insbesondere für die passiven UHF-Transponder im Frequenzbereich 865–950 MHz – geeignet. Dem Nachteil einer stärkeren Materialabhängigkeit der Funktionsfähigkeit von Transpondern in diesem Frequenzbereich steht als Vorteil die prinzipiell höhere Lesereichweite gegenüber.In the 7 and 8th Embodiments of containers according to the invention are shown in which the antenna of the transponder 2 as a dipole antenna 122 is executed. These embodiments are particularly suitable for operation in the ultra-high frequency range (UHF) - in particular for the passive UHF transponder in the frequency range 865-950 MHz. The disadvantage of a stronger material dependence of the functionality of transponders in this frequency range is as Advantage compared to the principle higher reading range.
  • 7 zeigt eine Flasche 1 mit zylinderförmigem Hauptabschnitt 12, auf dessen Mantelfläche ein Transponder 2 mit Transponderchip 21 und Dipolantenne 122 auf einem biegsamen Träger 3 aufgebracht ist. Dabei ist die Dipolantenne 122 parallel zur Zylinderachse des Hauptabschnitts 12 aufgebracht. 7 shows a bottle 1 with cylindrical main section 12 , on the lateral surface of a transponder 2 with transponder chip 21 and dipole antenna 122 on a flexible carrier 3 is applied. Here is the dipole antenna 122 parallel to the cylinder axis of the main section 12 applied.
  • Erfindungsgemäß besteht der Vorteil dieser Anordnung darin, dass bei parallel angeordneten (aufgestellten) Flaschen die jeweiligen Antennen mit einheitlicher Orientierung ausgerichtet sind und damit mit einer einheitlichen, parallelen Orientierung der Antenne des Lesegeräts bevorzugt ausgelesen werden können. Auf einer Förderstrecke quer zur Flaschenachse ist damit auch eine definierte selektive Auslesung des jeweils in der Hauptstrahlrichtung befindlichen Transponders möglich. Die Bevorzugung eines entfernteren Transponders (Fehllesung) aufgrund unterschiedlicher Orientierungen ist damit ausgeschlossen.According to the invention, the advantage of this arrangement is that with parallel arranged (erected) bottles, the respective antennas are aligned with a uniform orientation and thus can preferably be read with a uniform, parallel orientation of the antenna of the reader. On a conveyor line transverse to the bottle axis so that a defined selective readout of each located in the main beam direction transponder is possible. The preference of a remote transponder (incorrect reading) due to different orientations is thus excluded.
  • Bevorzugt umfasst dabei der Behälter 1 und/oder die Förderstrecke ein Mittel, das ein Verdrehen des Behälters um die eigene Achse verhindert.In this case, the container preferably comprises 1 and / or the conveyor line means that prevents rotation of the container about its own axis.
  • Alternativ oder zusätzlich können der Behälter und/oder die Förderstrecke ein Mittel umfassen, das einen Mindestabstand der Mantelflächen benachbarter Flaschen gewährleistet.Alternatively or additionally, the container and / or the conveying path may comprise a means which ensures a minimum distance of the lateral surfaces of adjacent bottles.
  • 8 zeigt die RFID-Kennzeichnung eines zylinderförmigen Gefäßes 1, dessen zylinderförmiger Hauptabschnitt 12 in Achsenrichtung kürzer ist, als die für den Transponder 2 im gewünschten Frequenzbereich optimale Länge der Dipolantenne 122. Die Dipolantenne 122 wird in diesem Fall als offene Spule um den zylinderförmigen Hauptabschnitt 12 des Gefäßes 1 angeordnet. Die Spulenachse ist dabei erfindungsgemäß parallel zur Zylinderachse angeordnet. Um eine möglichst gute Kopplung der Antenne 122 an das elektromagnetische Feld des Auslesegeräts zu erreichen, wird die Ausdehnung der Antenne in Richtung der Zylinderachse – mit anderen Worten die Steigung der offenen Spule – möglichst groß gewählt. Die Steigung der Spule ist jedenfalls größer als die Breite der Leiterbahn der Antenne 122. 8th shows the RFID tag of a cylindrical vessel 1 , whose cylindrical main section 12 shorter in the axial direction than that for the transponder 2 optimal length of the dipole antenna in the desired frequency range 122 , The dipole antenna 122 is in this case as an open coil around the cylindrical main section 12 of the vessel 1 arranged. The coil axis is arranged according to the invention parallel to the cylinder axis. To get the best possible coupling of the antenna 122 To achieve the electromagnetic field of the readout device, the extension of the antenna in the direction of the cylinder axis - in other words, the slope of the open coil - is chosen as large as possible. In any case, the pitch of the coil is greater than the width of the track of the antenna 122 ,
  • 8a zeigt einen Transponder 2 mit Transponderchip 21, Dipolantenne 122 und Verbindungsdrähten 23 auf einem biegsamen Substrat 3, der zur RFID-Kennzeichnung des eben beschriebenen Gefäßes 1 geeignet ist. In 8b ist gezeigt, wie der Transponder 2 mit Substrat 3 auf den zylinderförmigen Hauptabschnitt 12 des Gefäßes 1 aufgebracht wird. 8c zeigt das fertige, gekennzeichnete Gefäß 1 mit Transponder 2 und Substrat 3. 8a shows a transponder 2 with transponder chip 21 , Dipole antenna 122 and connecting wires 23 on a flexible substrate 3 , the RFID tag of the vessel just described 1 suitable is. In 8b is shown as the transponder 2 with substrate 3 on the cylindrical main section 12 of the vessel 1 is applied. 8c shows the finished, labeled vessel 1 with transponder 2 and substrate 3 ,
  • Während die Erfindung insbesondere mit Bezug auf bevorzugte Ausführungsbeispiele gezeigt und beschrieben worden ist, versteht sich für den Fachmann, dass Änderungen in Gestalt und Einzelheiten gemacht werden können, ohne von dem Gedanken und Umfang der Erfindung abzuweichen. Dementsprechend soll die Offenbarung der vorliegenden Erfindung nicht einschränkend sein. Statt dessen soll die Offenbarung der vorliegenden Erfindung den Umfang der Erfindung veranschaulichen, der in den nachfolgenden Ansprüchen dargelegt ist.While the invention has been particularly shown and described with reference to preferred embodiments, it will be understood by those skilled in the art that changes in form and detail may be made without departing from the spirit and scope of the invention. Accordingly, the disclosure of the present invention is not intended to be limiting. Instead, the disclosure of the present invention is intended to illustrate the scope of the invention, which is set forth in the following claims.
  • ZITATE ENTHALTEN IN DER BESCHREIBUNG QUOTES INCLUDE IN THE DESCRIPTION
  • Diese Liste der vom Anmelder aufgeführten Dokumente wurde automatisiert erzeugt und ist ausschließlich zur besseren Information des Lesers aufgenommen. Die Liste ist nicht Bestandteil der deutschen Patent- bzw. Gebrauchsmusteranmeldung. Das DPMA übernimmt keinerlei Haftung für etwaige Fehler oder Auslassungen.This list of the documents listed by the applicant has been generated automatically and is included solely for the better information of the reader. The list is not part of the German patent or utility model application. The DPMA assumes no liability for any errors or omissions.
  • Zitierte PatentliteraturCited patent literature
    • DE 4313049 [0010] DE 4313049 [0010]
    • DE 9407696 U1 [0011] DE 9407696 U1 [0011]
    • WO 01/029761 [0012] WO 01/029761 [0012]
    • DE 10310238 [0013] DE 10310238 [0013]
    • DE 29910452 U1 [0014] DE 29910452 U1 [0014]
    • DE 19645892 [0025, 0067] DE 19645892 [0025, 0067]
  • Zitierte Nicht-PatentliteraturCited non-patent literature
    • RFID-Forum, Magazin für den kontaktlosen Datentransfer 04/2004, Every Card Verlags GmbH Lüneburg, S. 33 [0002] RFID Forum, Magazine for contactless data transfer 04/2004, Every Card Verlags GmbH Lüneburg, p. 33 [0002]
    • RFID-Forum 06/2004, S. 10 [0006] RFID Forum 06/2004, p. 10 [0006]
    • RFID-Forum 06/2004, S. 20 [0007] RFID Forum 06/2004, p. 20 [0007]
    • Finkenzeller Klaus, RFID-Handbuch, Carl Hanser Verlag, München 2002, Seiten 344 bis 351 [0079] Finkenzeller Klaus, RFID Handbook, Carl Hanser Verlag, Munich 2002, pages 344 to 351 [0079]

Claims (23)

  1. Behälter zum Transport und zur Aufbewahrung von Substanzen, der mit einem Transponder zur Radiofrequenzidentifikation versehen ist, wobei – der Behälter einen im Wesentlichen zylinderförmigen Hauptabschnitt mit einer gekrümmten Mantelfläche aufweist, und – der Transponder einen elektronischen Speicher und als Koppelelement eine Antennenspule enthält, wobei – die Antennenspule in oder auf einer Wandfläche des Behälters und mit ihrer Achse parallel zur Zylinderachse des Hauptabschnitts angeordnet ist, und wobei – der Transponder im Boden oder Deckel des Behälters angeordnet ist.A container for transporting and storing substances, which is provided with a transponder for radio frequency identification, wherein - The container has a substantially cylindrical main portion with a curved lateral surface, and - The transponder contains an electronic memory and a coupling element as an antenna coil, wherein - The antenna coil is arranged in or on a wall surface of the container and with its axis parallel to the cylinder axis of the main portion, and wherein - The transponder is arranged in the bottom or lid of the container.
  2. Behälter nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass der Transponder in einer vergossenen Scheibe am Boden oder Deckel des Behälters angebracht ist.A container according to claim 1, characterized in that the transponder is mounted in a potted disc on the bottom or lid of the container.
  3. Behälter nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, dass der Transponder durch Verkleben, durch Verschmelzen beim Herstellen des Behälters oder als Einlegeteil beim Spritzguss am Boden oder Deckel angebracht ist.Container according to claim 1 or 2, characterized in that the transponder is attached by gluing, by fusion during manufacture of the container or as an insert during injection molding on the bottom or lid.
  4. Behälter nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Antennenspule im Bereich des zylinderförmigen Hauptabschnitts des Behälters auf der Mantelfläche des Zylinders angeordnet ist und eine oder mehrere Windungen um die Zylinderachse aufweist.Container according to one of the preceding claims, characterized in that the antenna coil is arranged in the region of the cylindrical main portion of the container on the lateral surface of the cylinder and has one or more windings about the cylinder axis.
  5. Behälter nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Antennenspule so in oder auf einer Wandfläche des Behälters angeordnet ist, dass die Zylinderachse des Hauptabschnitts durch die Fläche der Antennenspule hindurchtritt.Container according to one of the preceding claims, characterized in that the antenna coil is arranged in or on a wall surface of the container such that the cylinder axis of the main portion passes through the surface of the antenna coil.
  6. Behälter nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass der zylinderförmige Hauptabschnitt einen Aufnahmebereich darstellt, der die zu transportierenden oder aufzubewahrenden Substanzen aufnimmt.Container according to one of the preceding claims, characterized in that the cylindrical main portion represents a receiving area which receives the substances to be transported or stored.
  7. Behälter nach einem der Ansprüche 1 bis 5, dadurch gekennzeichnet, dass der zylinderförmige Hauptabschnitt mit einem sich konisch verjüngenden Aufnahmebereich verbunden ist, der die zu transportierenden oder aufzubewahrenden Substanzen aufnimmt.Container according to one of claims 1 to 5, characterized in that the cylindrical main portion is connected to a conically tapered receiving area which receives the substances to be transported or stored.
  8. Behälter nach einem der Ansprüche 1 bis 5 und 7, dadurch gekennzeichnet, dass der zylinderförmige Hauptabschnitt einen Handhabungsbereich darstellt, der der Handhabung, wie dem Transport oder der Lagerung des Behälters dient.Container according to one of claims 1 to 5 and 7, characterized in that the cylindrical main portion constitutes a handling area, which serves for the handling, such as the transport or the storage of the container.
  9. Behälter nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass der zylinderförmige Hauptabschnitt keine Kanten aufweist.Container according to one of the preceding claims, characterized in that the cylindrical main portion has no edges.
  10. Behälter nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass der zylinderförmige Hauptabschnitt mehr als 50%, insbesondere mehr als 70% der Ausdehnung des Behälters in Richtung der Zylinderachse einnimmt.Container according to one of the preceding claims, characterized in that the cylindrical main portion occupies more than 50%, in particular more than 70% of the expansion of the container in the direction of the cylinder axis.
  11. Behälter nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass der Behälter aus einem Kunststoffmaterial wie PE, PP, PS, PET, ABS, einem Epoxydharz, einer Maldmasse oder IC-Vergussmasse oder aus Glas besteht.Container according to one of the preceding claims, characterized in that the container made of a plastic material such as PE, PP, PS, PET, ABS, an epoxy resin, a Maldmasse or IC potting or glass.
  12. Behälter nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass der Transponder unter der Oberfläche des Behälters in Kunststoff, Glas oder eine Lackschicht eingebettet ist.Container according to one of the preceding claims, characterized in that the transponder is embedded under the surface of the container in plastic, glass or a lacquer layer.
  13. Behälter nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass der Behälter beständig gegen Flüssigkeiten, Chemikalien, mechanische Beanspruchungen, insbesondere Abrieb, oder Sterilisierungs- bzw. Autoklavierungsverfahren ausgebildet ist.Container according to one of the preceding claims, characterized in that the container is resistant to liquids, chemicals, mechanical stresses, in particular abrasion, or sterilization or autoclaving method is formed.
  14. Behälter nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass der Transponder auf eine Arbeitsfrequenz zwischen 9 und 135 kHz, vorzugsweise zwischen 100 und 135 kHz ausgelegt ist.Container according to one of the preceding claims, characterized in that the transponder is designed for an operating frequency between 9 and 135 kHz, preferably between 100 and 135 kHz.
  15. Behälter nach einem der Ansprüche 1 bis 13, dadurch gekennzeichnet, dass der Transponder auf eine Arbeitsfrequenz im ISM-Frequenzbereich, insbesondere auf eine Arbeitsfrequenz um 6,78 MHz, 13,56 MHz, 27,125 MHz, 40,68 MHz, 433,92 MHz, 869,0 MHz, 915,0 MHz, 2,45 GHz, 5,8 GHz oder 24,125 GHz, und besonders bevorzugt auf eine Arbeitsfrequenz um 13,56 MHz ausgelegt ist.Container according to one of claims 1 to 13, characterized in that the transponder to an operating frequency in the ISM frequency range, in particular to an operating frequency of 6.78 MHz, 13.56 MHz, 27.125 MHz, 40.68 MHz, 433.92 MHz , 869.0 MHz, 915.0 MHz, 2.45 GHz, 5.8 GHz or 24.125 GHz, and is particularly preferably designed for an operating frequency of 13.56 MHz.
  16. Behälter nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass der Behälter mit einem zugehörigen Deckel verschließbar ist, insbesondere mit einem Klemmdeckel oder Schraubverschluss.Container according to one of the preceding claims, characterized in that the container is closable with an associated lid, in particular with a clamping lid or screw cap.
  17. Behälter nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass der Behälter eine (Pfand-)Flasche, ein Recycling-Behälter oder ein im Tiefziehverfahren hergestellter Becher ist.Container according to one of the preceding claims, characterized in that the container is a (deposit) bottle, a recycling container or a cup produced by thermoforming.
  18. Behälter nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass der Behälter ein Reaktionsgefäß, wie etwa ein Probenröhrchen, ein Eppendorf-Tube oder eine Petrischale, insbesondere für klinische und biochemische Labore, oder ein Probengefäß innerhalb einer Mikro-Titerplatte ist.Container according to one of the preceding claims, characterized in that the container is a reaction vessel, such as a sample tube, an Eppendorf tube or Petri dish, especially for clinical and biochemical laboratories, or a sample vessel within a microtitre plate.
  19. Behälter nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass der elektronische Speicher Daten enthält, wie eine Identifikationsnummer, Spezifikation des Inhalts, Herkunft des Inhalts, Patientendaten bei klinischen Anwendungen, durchgeführte oder durchzuführende Verarbeitungsschritte, durchlaufene oder zu durchlaufende Verarbeitungsstationen, Aufenthaltsorte und Zeiten, physikalische Messgrößen, wie Temperatur, Druck, Füllstand, Beschleunigung, die insbesondere von einem in den Transponder integrierten Sensor stammen, Herstellungsdatum des Inhalts und/oder des Behälters, Bedienungsanleitung oder Steuerungscode für Verarbeitungssysteme.A container according to any one of the preceding claims, characterized in that the electronic memory contains data such as an identification number, specification of content, source of content, patient data in clinical applications, processing steps performed or to be performed, processing stations run or to be passed, whereabouts and times, physical Measured variables, such as temperature, pressure, level, acceleration, in particular originating from a sensor integrated in the transponder, date of manufacture of the contents and / or the container, operating instructions or control code for processing systems.
  20. Behälter nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass der elektrische Speicher ein Nur-Lese-Speicher ist.Container according to one of the preceding claims, characterized in that the electrical memory is a read-only memory.
  21. Behälter nach einem der Ansprüche 1 bis 19, dadurch gekennzeichnet, dass der elektrische Speicher ein wiederbeschreibbarer Speicher istContainer according to one of claims 1 to 19, characterized in that the electrical memory is a rewritable memory
  22. Behälter nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass der Behälter einen Drehbegrenzer umfasst, der auf einer Förderstrecke das Verdrehen des Behälters um die eigene Achse verhindert.Container according to one of the preceding claims, characterized in that the container comprises a rotation limiter, which prevents the rotation of the container about its own axis on a conveying path.
  23. Behälter nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass der Behälter einen Abstandhalter umfasst, der einen vorgewählten Mindestabstand benachbarter Behälter auf einer Förderstrecke gewährleistet.Container according to one of the preceding claims, characterized in that the container comprises a spacer which ensures a preselected minimum distance of adjacent containers on a conveyor line.
DE200520021951 2004-12-17 2005-12-15 Container for transponders Expired - Lifetime DE202005021951U1 (de)

Priority Applications (3)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE200410061633 DE102004061633A1 (de) 2004-12-17 2004-12-17 Behälter mit Transponder
DE102004061633.7 2004-12-17
DE200520021951 DE202005021951U1 (de) 2004-12-17 2005-12-15 Container for transponders

Applications Claiming Priority (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE200520021951 DE202005021951U1 (de) 2004-12-17 2005-12-15 Container for transponders

Publications (1)

Publication Number Publication Date
DE202005021951U1 true DE202005021951U1 (de) 2012-01-19

Family

ID=35789373

Family Applications (3)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE200410061633 Withdrawn DE102004061633A1 (de) 2004-12-17 2004-12-17 Behälter mit Transponder
DE200520021951 Expired - Lifetime DE202005021951U1 (de) 2004-12-17 2005-12-15 Container for transponders
DE200550011294 Active DE502005011294D1 (de) 2004-12-17 2005-12-15 System und verfahren zur automatischen kennzeichnung, identifikation und verfolgung von substanzen oder behältern

Family Applications Before (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE200410061633 Withdrawn DE102004061633A1 (de) 2004-12-17 2004-12-17 Behälter mit Transponder

Family Applications After (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE200550011294 Active DE502005011294D1 (de) 2004-12-17 2005-12-15 System und verfahren zur automatischen kennzeichnung, identifikation und verfolgung von substanzen oder behältern

Country Status (5)

Country Link
US (1) US20100032437A1 (de)
EP (1) EP1838589B8 (de)
AT (1) AT506271T (de)
DE (3) DE102004061633A1 (de)
WO (1) WO2006066787A1 (de)

Cited By (2)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE102018207425A1 (de) * 2018-05-14 2019-11-14 Fritz Schäfer GmbH Mit einem Transponder ausgestattete Mülltonne und mit einem Transponder ausgestatteter Stopfen zum Einsatz in einer Mülltonne
DE102019208645A1 (de) * 2019-06-13 2020-12-17 Krones Ag Process for the automatic control of a packing process, control system and placeholder for a container or an outer packaging for containers

Families Citing this family (42)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US10010371B2 (en) * 2005-05-31 2018-07-03 Aprovix Ab Sampling system
GB2433926A (en) * 2005-12-22 2007-07-11 Lifescan Scotland Inc Container with RFID for storing calibration information
US7586417B2 (en) * 2006-11-10 2009-09-08 Rexam Healthcare Packaging Inc. RFID insert with disable feature and container that includes such an insert
WO2008116005A2 (en) * 2007-03-19 2008-09-25 Csp Technologies, Inc. Method for incorporating an anti-counterfeiting device into a multi-walled container and the multi-walled container containing such device
DE102008012505B4 (de) 2008-03-04 2019-02-21 Krones Aktiengesellschaft Stretch blow molding machine with printing device
DE102008021490A1 (de) * 2008-04-29 2009-11-05 Fachhochschule Münster Verfahren und Anordnungen zum Überwachen des Sterilisationsvorgangs
US8976029B1 (en) * 2008-07-10 2015-03-10 Annette Cote McTigue Product management system
JP5256935B2 (ja) * 2008-08-26 2013-08-07 富士通株式会社 Idタグの製造方法
DE202008014618U1 (de) * 2008-11-04 2010-03-25 Hirschmann Laborgeräte GmbH & Co. KG Gefäß zur Aufnahme von chemischen, biochemischen, medizinischen oder pharmazeutischen Komponenten oder Proben und System zur Kennzeichnung eines solchen Gefäßes
GB2467185A (en) * 2009-01-27 2010-07-28 Navigator Systems Ltd Antenna Arrangement of RFID Tag
IT1396263B1 (it) * 2009-09-22 2012-11-16 Fresenius Kabi Italia S R L Tecniche di identificazione e tracciabilita' delle sacche di sangue nel corso del processo trasfusionale.
FR2957536A1 (fr) * 2010-03-18 2011-09-23 Sas Laboratoire Tubes a essai et procede d'utilisation
US8852532B2 (en) 2010-06-18 2014-10-07 Roche Diagnostics Operations, Inc. G-force sensitive label and corresponding sample tube, method and analytical system
USD742693S1 (en) 2011-10-04 2015-11-10 Alicia Spagnola Combination electronic storage medium and drinking cup
DE102011084453A1 (de) 2011-10-13 2013-04-18 Krones Aktiengesellschaft Vorrichtung und Verfahren zum Überprüfen von Behälterinspektionseinheiten
DE102011088144A1 (de) * 2011-12-09 2013-06-13 Robert Bosch Gmbh Vorrichtung zum Durchführen eines Zentrifugierprozesses, Behältniseinrichtung und Verfahren zum Durchführen eines Zentrifugierprozesses
DE102011120859A1 (de) * 2011-12-13 2013-06-13 Felix Schoeller Supply Chain Technologies Gmbh & Co. Kg Transponder arrangement for integration in an object
ES2376436B1 (es) * 2012-01-31 2012-11-19 Grifols, S.A. Contenedor de productos derivados de la sangre.
EP2623206A1 (de) * 2012-02-01 2013-08-07 Baumer Electric AG Zentrifuge
JP5639606B2 (ja) 2012-02-27 2014-12-10 三智商事株式会社 無線icタグ
JP5639607B2 (ja) * 2012-02-27 2014-12-10 三智商事株式会社 無線icタグ
DE102012102885A1 (de) 2012-04-03 2013-10-10 Reinhausen Plasma Gmbh Behälter für Pulver, Verfahren zum Kennzeichnen eines Behälters für Pulver und Vorrichtung zum Verwenden von Pulver aus dem Behälter
US9439590B2 (en) 2013-03-13 2016-09-13 George S. Cembrowski Method and apparatus for blood collection
DE102013103992A1 (de) 2013-04-19 2014-10-23 Krones Ag Testbehältnis zum Testen von Inspektionseinrichtungen
US20140345534A1 (en) * 2013-05-27 2014-11-27 Hana Micron America Inc. Livestock Feeder-Embedded RFID Antenna Apparatus
AT514661A1 (de) * 2013-07-25 2015-02-15 Seibersdorf Labor Gmbh Behälter
DE102014105548A1 (de) * 2014-04-17 2015-10-22 Krones Ag Inspektionsvorrichtung für Behälter und/oder Gebinde und Computer-implementiertes Verfahren zum Inspizieren von Behältern und/oder Gebinden
US10377623B2 (en) 2014-06-27 2019-08-13 Neurones Vision Inc. System and method for dispensing and sale of bulk products
CN104777293A (zh) * 2015-04-05 2015-07-15 浙江大学 一种检测装置与方法
US20160364640A1 (en) * 2015-06-09 2016-12-15 Promega Corporation Radio frequency identification techniques in an ultra-low temperature environment
DE102016120792A1 (de) * 2016-04-19 2017-10-19 Rastal Gmbh & Co Kg Ausschanksystem
US9863989B1 (en) * 2016-08-18 2018-01-09 The United States Of America As Represented By Secretary Of The Navy Current probe fed dipole array on dielectric water bottle with brine water loading
CH712996A1 (de) * 2016-09-30 2018-04-13 Hoffmann Neopac Ag Tube and tube body with an electronic device.
DE102017106538A1 (de) * 2017-03-27 2018-09-27 Gazwan Avakhti beverage containers
EP3410386A1 (de) 2017-05-31 2018-12-05 Greiner Bio-One GmbH Verfahren zum verwalten von daten im gesundheitsbereich
US20190287089A1 (en) * 2017-07-07 2019-09-19 Instream Water, Inc. Beverage kiosk apparatus, system, and method
DE102017120214A1 (de) * 2017-09-01 2019-03-07 Krones Ag Kunststoffvorformling mit RFID-Tag
EP3501660A1 (de) * 2017-12-19 2019-06-26 Antonio Pinto Verfahren und vorrichtung zur stofftrennung durch zentrifugation
CN111727166A (zh) 2018-02-13 2020-09-29 嘉士伯酿酒有限公司 包括一次性使用的可收缩桶的饮料分配系统
WO2019246342A1 (en) * 2018-06-20 2019-12-26 Amcor Rigid Plastics Usa, Llc Refillable pet bottle codification for container lifecycle traceability
DE102018215035A1 (de) * 2018-09-04 2020-03-05 Rhenoflex Gmbh Versteifungselement sowie Verfahren zur Herstellung eines Versteifungselements
WO2020181375A1 (en) * 2019-03-13 2020-09-17 Motryx Inc. Sensor device for detecting transport parameters and method of making the same

Citations (6)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE9407696U1 (de) 1994-05-10 1994-09-01 Philipp Christian Dr Ing Behälter
DE4313049A1 (de) 1993-04-21 1994-10-27 Michael L Hoeffgen Transportbehälter
DE19645892A1 (de) 1996-11-07 1998-05-14 Eppendorf Geraetebau Netheler Deckelgefäß
DE29910452U1 (de) 1999-06-15 1999-08-26 Krones Ag Vorrichtung zum Überprüfen der Funktionsfähigkeit von Flascheninspektionsmaschinen sowie hierfür geeignete Testflasche
WO2001029761A1 (en) 1999-10-20 2001-04-26 Ifco Systems Europe Gmbh Container tracking system and reusable container including a transponder
DE10310238A1 (de) 2003-03-08 2004-09-23 Bekuplast Kunststoffverarbeitungs-Gmbh Behälter aus Kunststoff mit integriertem Transponder

Family Cites Families (24)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE2758437C2 (de) * 1977-12-28 1984-02-02 Ultrakust Geraetebau Gmbh & Co Kg, 8375 Ruhmannsfelden, De
US4210900A (en) * 1978-08-16 1980-07-01 Honeywell Inc. Surface acoustic wave code reader
US5491483A (en) 1994-01-05 1996-02-13 Texas Instruments Incorporated Single loop transponder system and method
GB9422082D0 (en) * 1994-11-02 1994-12-21 Zeneca Ltd Reservoirs and delivery devices
DE4439914C2 (de) * 1994-11-08 2002-06-06 Eltec Mueller Gmbh & Co Kg Flasche
US6136274A (en) * 1996-10-07 2000-10-24 Irori Matrices with memories in automated drug discovery and units therefor
US6153425A (en) * 1995-07-13 2000-11-28 Xtrana, Inc. Self-contained device integrating nucleic acid extraction, amplification and detection
EP0782214B1 (de) * 1995-12-22 2004-10-06 Texas Instruments France Ringantennen für Resonanzschaltkreise
FR2760998B1 (fr) * 1997-03-21 1999-05-21 Equisecurite Sa Procede d'inclusion d'une etiquette electronique dans un objet realise en plastique, au moment de la fabrication de l'objet
US6538569B1 (en) * 1998-10-30 2003-03-25 The Goodyear Tire & Rubber Company Container with sensor
FR2791035B1 (fr) * 1999-03-19 2001-07-27 Allibert Equipement PROCESS FOR PACKAGING AN ELECTRONIC LABEL, CORRESPONDING PLASTIC LABEL AND PIECE
EP1083519A3 (de) * 1999-09-09 2002-01-30 Supersensor (Proprietary) Limited Verfahren zur Befestigungen HF transpondern auf Kontainern
GB0013619D0 (en) * 2000-06-06 2000-07-26 Glaxo Group Ltd Sample container
DE20010351U1 (de) * 2000-06-09 2000-08-31 Flexchip Ag Flaschenetikett
US6483473B1 (en) * 2000-07-18 2002-11-19 Marconi Communications Inc. Wireless communication device and method
JP2002185358A (ja) 2000-11-24 2002-06-28 Supersensor Pty Ltd 容器にrfトランスポンダを装着する方法
DE10246777A1 (de) * 2002-03-21 2003-10-02 Endress & Hauser Wetzer Gmbh Vorrichtung zur Identifizierung eines Probennehmerbehälters
DE10253567A1 (de) * 2002-11-15 2004-05-27 Linpac Plastics Gmbh Lagerungsmittel, insbesondere Schale
DE10257923A1 (de) * 2002-12-11 2004-06-24 BROSOW, Jörgen Flaschenverschluß
US6959229B2 (en) * 2003-03-07 2005-10-25 Sdi Industries, Inc. RFID control system
US7017807B2 (en) * 2003-09-08 2006-03-28 Francis M. Claessens Apparatus and method for detecting tampering with containers and preventing counterfeiting thereof
US7298243B2 (en) * 2003-11-12 2007-11-20 Rsa Security Inc. Radio frequency identification system with privacy policy implementation based on device classification
FR2862947B1 (fr) * 2003-11-28 2010-01-01 Cebal Sas Tube souple muni d'un composant electronique
US7187286B2 (en) * 2004-03-19 2007-03-06 Applera Corporation Methods and systems for using RFID in biological field

Patent Citations (6)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE4313049A1 (de) 1993-04-21 1994-10-27 Michael L Hoeffgen Transportbehälter
DE9407696U1 (de) 1994-05-10 1994-09-01 Philipp Christian Dr Ing Behälter
DE19645892A1 (de) 1996-11-07 1998-05-14 Eppendorf Geraetebau Netheler Deckelgefäß
DE29910452U1 (de) 1999-06-15 1999-08-26 Krones Ag Vorrichtung zum Überprüfen der Funktionsfähigkeit von Flascheninspektionsmaschinen sowie hierfür geeignete Testflasche
WO2001029761A1 (en) 1999-10-20 2001-04-26 Ifco Systems Europe Gmbh Container tracking system and reusable container including a transponder
DE10310238A1 (de) 2003-03-08 2004-09-23 Bekuplast Kunststoffverarbeitungs-Gmbh Behälter aus Kunststoff mit integriertem Transponder

Non-Patent Citations (4)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Title
Finkenzeller Klaus, RFID-Handbuch, Carl Hanser Verlag, München 2002, Seiten 344 bis 351
RFID-Forum 06/2004, S. 10
RFID-Forum 06/2004, S. 20
RFID-Forum, Magazin für den kontaktlosen Datentransfer 04/2004, Every Card Verlags GmbH Lüneburg, S. 33

Cited By (2)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE102018207425A1 (de) * 2018-05-14 2019-11-14 Fritz Schäfer GmbH Mit einem Transponder ausgestattete Mülltonne und mit einem Transponder ausgestatteter Stopfen zum Einsatz in einer Mülltonne
DE102019208645A1 (de) * 2019-06-13 2020-12-17 Krones Ag Process for the automatic control of a packing process, control system and placeholder for a container or an outer packaging for containers

Also Published As

Publication number Publication date
DE502005011294D1 (de) 2011-06-01
EP1838589A1 (de) 2007-10-03
EP1838589B1 (de) 2011-04-20
AT506271T (de) 2011-05-15
US20100032437A1 (en) 2010-02-11
EP1838589B8 (de) 2011-09-14
WO2006066787A1 (de) 2006-06-29
DE102004061633A1 (de) 2006-06-29

Similar Documents

Publication Publication Date Title
US9798967B2 (en) Systems, methods, and devices for commissioning wireless sensors
EP3235463B1 (de) Drahtlos erkennbare objekte zur verwendung in medizinischen eingriffen und verfahren zur herstellung davon
US10664740B2 (en) Antenna element using crimp to increase surface area
EP1984271B1 (de) Verschluss und verpackung mit induktionssiegel und rfid-tag
AU2005299092B2 (en) A method for applying a RFID tag carrying label on an object
DE60121761T2 (de) Probenbehälter mit radiofrequenz-identifikationsplakette
EP1838145B1 (de) Hochfrequenz-tierverfolgungssystem
US7230539B2 (en) Pet identification tag with internal cavity for transponder capsule
US8115599B2 (en) Methods and systems for locating and identifying labware radio-frequency identification tags
ES2344471T3 (es) Procedimiento para la trazabilidad de plantas.
DE602005001159T2 (de) Packaging with tamper-evident
DE60320037T2 (de) ARRANGEMENT AND METHOD FOR WIRELESS COMMUNICATION
US7843341B2 (en) Label with electronic components and method of making same
US7158034B2 (en) Pipe gasket manufacturing and identification method with RFID tracking
US8120484B2 (en) Closure and package with RFID kernel tag and boost antenna
EP0441237B1 (de) Tragbares feldprogrammierbares Detektierplättchen
EP1675216B1 (de) Verfahren zum Anbringen drahtloser Kommunikationsbauteile
EP1877985B1 (de) Identifikationsetikett für eine flüssigkeitseindämmungstrommel
US7374081B2 (en) Identification device having reusable transponder
EP1981770B1 (de) Verschluss und verpackung mit induktionssiegel und rfid-etikett
US7271726B2 (en) RFID tag-pallet
EP1466298B1 (de) Transponder-etikett
EP2344364B1 (de) Kennzeichen für ein fahrzeug
DE69917491T2 (de) DEVICE FOR IDENTIFICATION WITH RADIO FREQUENCIES
US9302820B2 (en) Flexible pouch with near field communication

Legal Events

Date Code Title Description
R151 Term of protection extended to 8 years
R207 Utility model specification

Effective date: 20120315

R158 Lapse of ip right after 8 years
R158 Lapse of ip right after 8 years

Effective date: 20140701