New! View global litigation for patent families

DE202004019082U1 - Schnürungssystem für Schuhwerk - Google Patents

Schnürungssystem für Schuhwerk

Info

Publication number
DE202004019082U1
DE202004019082U1 DE200420019082 DE202004019082U DE202004019082U1 DE 202004019082 U1 DE202004019082 U1 DE 202004019082U1 DE 200420019082 DE200420019082 DE 200420019082 DE 202004019082 U DE202004019082 U DE 202004019082U DE 202004019082 U1 DE202004019082 U1 DE 202004019082U1
Authority
DE
Grant status
Grant
Patent type
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Expired - Lifetime
Application number
DE200420019082
Other languages
English (en)
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
Burton Corp
Original Assignee
Burton Corp
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Grant date
Family has litigation

Links

Classifications

    • AHUMAN NECESSITIES
    • A43FOOTWEAR
    • A43CFASTENINGS OR ATTACHMENTS OF FOOTWEAR; LACES IN GENERAL
    • A43C1/00Shoe lacing fastenings
    • A43C1/003Zone lacing, i.e. whereby different zones of the footwear have different lacing tightening degrees, using one or a plurality of laces
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A43FOOTWEAR
    • A43BCHARACTERISTIC FEATURES OF FOOTWEAR; PARTS OF FOOTWEAR
    • A43B11/00Footwear with miscellaneous arrangements to facilitate putting-on or removing, e.g. with straps
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A43FOOTWEAR
    • A43BCHARACTERISTIC FEATURES OF FOOTWEAR; PARTS OF FOOTWEAR
    • A43B3/00Footwear characterised by the shape or the use
    • A43B3/0031Footwear provided with a pocket, e.g. for keys or a card
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A43FOOTWEAR
    • A43CFASTENINGS OR ATTACHMENTS OF FOOTWEAR; LACES IN GENERAL
    • A43C1/00Shoe lacing fastenings
    • A43C1/06Shoe lacing fastenings tightened by draw-strings
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A43FOOTWEAR
    • A43CFASTENINGS OR ATTACHMENTS OF FOOTWEAR; LACES IN GENERAL
    • A43C11/00Other fastenings specially adapted for shoes
    • A43C11/008Combined fastenings, e.g. to accelerate undoing or fastening
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A43FOOTWEAR
    • A43CFASTENINGS OR ATTACHMENTS OF FOOTWEAR; LACES IN GENERAL
    • A43C11/00Other fastenings specially adapted for shoes
    • A43C11/14Clamp fastenings, e.g. strap fastenings; Clamp-buckle fastenings; Fastenings with toggle levers
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A43FOOTWEAR
    • A43CFASTENINGS OR ATTACHMENTS OF FOOTWEAR; LACES IN GENERAL
    • A43C3/00Hooks for laces; Guards for hooks
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A43FOOTWEAR
    • A43CFASTENINGS OR ATTACHMENTS OF FOOTWEAR; LACES IN GENERAL
    • A43C7/00Holding-devices for laces

Abstract

Stiefel, umfassend:
einen Stiefelkörper, der einen unteren Bereich, der geeignet ist, den Fuß eines Trägers zu bedecken, sowie einen oberen Bereich, der dazu geeignet ist, zumindest einen Teil des Schienbeins eines Trägers zu bedecken, aufweist;
eine erste Schnürungszone, die einen ersten Schnürsenkel umfasst, der geeignet ist, einen ersten Bereich des Stiefels zu straffen, wobei der erste Senkel einen Abschnitt, der an dem oberen Bereich angeordnet ist, aufweist; und
eine zweite Schnürungszone, die einen zweiten Senkel umfasst, der geeignet ist, einen zweiten Bereich des Stiefels zu straffen, wobei der zweite Senkel einen Abschnitt, der an dem oberen Bereich des Stiefels angeordnet ist, aufweist;
wobei der erste und zweite Senkel beide gleichzeitig an dem oberen Bereich des Stiefels gesichert werden können.

Description

  • Feld der Erfindung
  • [0001]
    Diese Erfindung bezieht sich generell auf eine straffende Anordnung für Schuhwerkartikel und insbesondere auf ein Schnürungssystem für Stiefel, einschließlich Snowboard-Boots.
  • Hintergrund der Erfindung
  • [0002]
    Stiefel umfassen normalerweise einen Schnürsenkel, der vorwärts und rückwärts durch das Material und die lateralen Seiten des Stiefels gefädelt wird. Typischerweise weist der Schnürsenkel zwei freie Enden auf, die von dem oberen Endbereich des Stiefels hervorstehen, die ein Träger ziehen kann, um den Stiefel um ihren oder seinen Fuß und Bein herum zu straffen.
  • [0003]
    Dasselbe gilt auch für viele Snowboard-Boot, insbesondere für Snowboard-Boot der „weichen" Variante. Weiche Stiefel sind, wie ihr Name nahelegt, typischerweise aus weicheren Materialen gefertigt (z.B.: Leder, Stoff, und/oder dünne Kunststoff-Komponenten), die flexibler sind als die relativ steife, typischerweise aus Kunststoff gefertigte Außenhaut eines harten Stiefels. Weiche Stiefel sind im generellen bequemer und einfacher zu tragen als harte Stiefel und werden oft von Fahrern bevorzugt, die sich in ihrer Freizeitgestaltung mit „Freestyle" und Trick-orientiertem Snowboard-Fahren befassen. Einen weichen Stiefel zu straffen, beinhaltet das Ziehen von beiden Enden des Schnürsenkels und das Binden des Schnürsenkels zu einem Knoten oder einer Schleife.
  • [0004]
    Oft kann es schwierig sein, den Schnürsenkel durch alleiniges Ziehen an seinen freien Enden zu straffen, obwohl der Schnürsenkel genügend lang und genügend vor und zurück gefädelt wurde, was an der Reibung zwischen dem Schnürsenkel und den Teilen des Stiefels (Ösen oder Schnürungsführung) liegt, durch die der Schnürsenkel geführt wird. Demnach muss ein Träger oft den Schnürsenkel fortschreitend von dem unteren bis zum oberen Ende des Stiefels hin straffen, was darin gipfelt, dass der Träger an den freien Enden des Schnürsenkels zieht. Trotz seiner Bemühungen könnte der Träger immer noch unerwünschte Enge und Unwohlsein in Teilen des Stiefels wahrnehmen. Um sich mit diesen Belangen zu befassen, wurden Stiefel mit „Zonen-Schnürung" entwickelt, bei denen getrennte Bereiche oder „Zonen" des Stiefels unabhängig voneinander gestrafft werden können, so dass ein Träger den Grad der Straffung, die in einer bestimmte Zone erwünscht ist, einstellen kann. Jedoch fehlt solchen Schnürungssystemen eine bequeme Anordnung, um die Schnürsenkel zu straffen.
  • [0005]
    Weiterhin beinhalten typischerweise vorherig eingesetzte Schnürungssysteme Schnürsenkel mit langen, freien Enden, um das Greifen, Ziehen und Binden des Schnürsenkels zu ermöglichen, ob sie nun „Zonen-Schnürung" beinhalten oder nicht. Schnürungssysteme mit kurzen Schnürsenkelenden wären vorteilhaft; es ist jedoch eine Herausforderung, eine ausgewogene Lösung zwischen einem genügend kurzen Schnürsenkel und einem Schnürsenkel zu finden, der lang genug ist, um genügend Schlaffheit zu bieten, um die Entfernung des Stiefels zu erleichtern.
  • Zusammenfassung der Erfindung
  • [0006]
    Ein anschauliche Ausführungsform ist auf einen Stiefel gerichtet, der einen Stiefelkörper mit einem unteren Bereich aufweist, der dazu geeignet ist, den Fuß des Trägers zu bedecken und einen oberen Bereich aufweist, der geeignet ist, zumindest einen Teil des Schienbeins zu bedecken. Der Stiefel beinhaltet ebenfalls eine erste Schnürungszone, die einen ersten Schnürsenkel umfasst, der geeignet ist, den ersten Bereich des Stiefels zu straffen und eine zweite Schnürungszone, die einen zweiten Schnürsenkel umfasst, der geeignet ist, den zweiten Bereich des Stiefels zu straffen. Der erste und zweite Schnürsenkel weisen obere Teilbereiche auf, die an dem oberen Bereich des Stiefels zur Verfügung stehen. Sowohl der erste und der zweite Schnürsenkel sind simultan an einer Stelle vor der hinteren Seite, zu befestigen, um den Stiefelkörper komplett an dem Stiefelträger zu befestigen.
  • [0007]
    Eine andere anschauliche Ausführungsform ist auf einen Stiefel gerichtet, der einen Stiefelkörper mit einer Vielzahl von Schnürsenkelführungen, die an dem Stiefel angekoppelt sind, aufweist und mindestens einen Schnürsenkel, der durch die Schnursenkelführungen geführt wird. Zumindest eine der Schnürsenkelführungen beinhaltet einen Schnürsenkelhaken und mindestens ein Schnürsenkel ist geeignet, vom Haken entfernt zu werden. Der Stiefel beinhaltet weiterhin zumindest eine Senkelsperre, die mit mindestens einem Senkel ergreifbar ist, so dass der Stiefel an dem Träger gestrafft werden kann, sowie eine Ablöselasche, die zumindest mit einem Senkel verbunden ist. Die Ablöselasche ist ergreifbar, um zumindest einen Senkel vom Haken zu entfernen, um eine Schlaffheit in mindestens einem Senkel hervorzurufen.
  • [0008]
    Eine andere anschauliche Ausführungsform ist auf einen Stiefel gerichtet, der einen Stiefelkörper, eine Vielzahl von Schnürsenkelführungen, die an dem Stiefelkörper angekoppelt sind, und mindestens einen Schnürsenkel, der durch die Schnürsenkelführungen geführt wurde, aufweist. Zumindest eine der Schnürsenkelführungen beinhaltet einen Senkelhaken und zumindest ein Senkel ist dazu geeignet, vom Haken entfernt zu werden. Der Stiefel beinhaltet weiterhin zumindest eine Senkelsperre, die mit mindestens einem Senkel ergreifbar ist, so dass der Stiefel an dem Träger gestrafft werden kann. Die Menge des erschlafften Senkels, die entsteht, wenn zumindest ein Senkel vom Haken gelöst wird, ist größer als die Menge des erschlafften Senkels, die andererseits entsteht, wenn zumindest ein Senkel von zumindest einer Senkelsperre gelöst wird.
  • [0009]
    Noch eine andere anschauliche Ausführungsform ist auf einen Stiefel gerichtet, der einen Stiefelkörper, eine Vielzahl von Schnürsenkelführungen, die an dem Stiefel angekoppelt sind, sowie zumindest einen Senkel umfasst, der durch die Senkelführungen geführt wurde. Zumindest eine der Senkelführungen beinhaltet eine Senkelsperre und der zumindest eine vorhandene Senkel ist dazu geeignet, vom Haken entfernt zu werden. Der Stiefel beinhaltet weiterhin zumindest eine Senkelsperre, die mit zumindest einem Senkel ergreifbar ist, so dass der Stiefel an den Träger befestigt werden kann. Der eine Senkel ist dazu geeignet, einen freien Endbereich aufzuweisen, der über die zumindest eine Senkelsperre übersteht nachdem der zumindest eine enthaltene Senkel gestrafft wurde. Eine Menge des erschlafften Senkels, bereitgestellt durch den freien Endabschnitt von zumindest einem Senkel beim Entfernen des zumindest einen Senkels von zumindest einer Henkelsperre ist ungeeignet, den Träger ein leichtes Entfernen des Stiefels zu gestatten und eine Menge von erschlafftem Senkel, die durch Entfernung von zumindest einem Senkel vom Senkelhaken entsteht, trägt zu einem einfacheren Entfernen des Stiefels durch den Träger bei.
  • [0010]
    Die Ausführungsformen können in einem Verfahren zur Benutzung eines Stiefel verwendet werden. Der Stiefel hat einen Stiefelkörper, eine Vielzahl von Senkelführungen, die an dem Stiefel angekoppelt sind, zumindest einen Senkel, der durch die Senkelführungen geführt wird und zumindest eine Senkelsperre, die zumindest mit einem Senkel zusammenwirkt und den zumindest einen Senkel aufnimmt, so dass dieser eine Senkel in eine straffende Richtung gehalten werden kann, um den Stiefelkörper um den Träger herum zu straffen. Der zumindest eine vorhandene Senkel ist dazu geeignet, einen freien Endabschnitt, der von zumindest einer Senkelsperre übersteht nachdem der eine Senkel gestrafft wurde, aufzuweisen. Eine Menge des erschlafften Senkels, die vom freien Endabschnitt des einen Senkels beim Entfernen des zumindest einen Senkels von zumindest einer Senkelsperre zur Verfügung gestellt wird, könnte unzureichend sein, um ein einfaches Entfernen des Stiefels vom Träger zu gewährleisten. Das Verfahren beinhaltet das Entfernen von zumindest einem Senkel, von zumindest einer Senkelführung zur Schaffung einer schlaffe Länge in dem zumindest einen Senkel, um die Ermöglichung des Entfernens des Stiefels vom Fuß zu unterstützen und den Senkel durch zumindest eine der anderen Führungen in eine schlaffende Richtung zu führen.
  • [0011]
    Eine weitere anschauliche Ausführungsform ist auf einen weichen Snowboard-Boot gerichtet. Der Stiefel beinhaltet einen Stiefelkörper, der aus einem flexiblen Material geformt ist, bei dem der Stiefelkörper einen unteren Bereich aufweist, der dazu geeignet ist, den Fuß eines Fahrers zu bedecken, sowie einen oberen Bereich, der dazu geeignet ist, zumindest einen Teil des Schienbeins des Fahrers zu bedecken. Eine Vielzahl von Senkelführungen ist an dem Stiefel angekoppelt und zumindest eine der Senkelführungen weist eine Senkelsperre auf. Der Stiefel beinhaltet ebenfalls eine erste Schnürungszone, die einen ersten Senkel aufweist, und eine erste Senkelsperre, die an dem Stiefelkörper am oberen Bereich angekoppelt ist. Der erste Senkel wird durch die Senkelführungen geführt und wirkt mit dem unteren Bereich zusammen. Der erste Senkel ist dazu geeignet, überzustehen und in die erste Senkelsperre einzugreifen, um den unteren Bereich zu straffen. Der erste Senkel weist einen Abschnitt auf, der von dem unteren bis zum oberen Bereich übersteht, damit er in die erste Senkelsperre eingreifen kann. Der Stiefel beinhaltet weiterhin eine zweite Schnürungszone, die einen zweiten Schnürsenkel und eine zweite Senkelsperre aufweist, die an dem oberen Bereich des Stiefelkörpers angekoppelt ist. Der zweite Senkel wird durch die Senkelführungen geführt und der Senkelhaken wirkt mit dem oberen Bereich zusammen. Der zweite Senkel ist dazu geeignet überzustehen und in die zweite Senkelsperre einzugreifen, um den oberen Bereich zu straffen. Der erste und der zweite Senkel können beide simultan durch die ersten und zweiten Senkelsperren abgesichert werden, jeweils im oberen Bereich des Stiefelkörpers vorne an der hinteren Seite des Stiefelkörpers. Eine Ablöselasche ist an dem zweiten Senkel angekoppelt und ist ergreifbar, um den zweiten Senkel vom Haken zu lösen, um Schlaffheit in dem zweiten Senkel zu schaffen.
  • [0012]
    Verschiedene Ausführungsformen der vorliegenden Erfindung bieten bestimmte Vorteile. Nicht alle Ausführungsformen der Erfindung teilen dieselben Vorteile und diejenigen, die es doch tun, teilen sie möglicherweise nicht unter allen Umständen.
  • [0013]
    Weitere Merkmale und Vorteile der vorliegenden Erfindung sowie auch die Struktur der verschiedenen Ausführungsformen der vorliegenden Erfindung werden nachfolgend mit Bezug auf die beiliegenden Figuren detailliert beschrieben.
  • Kurze Beschreibung der Figuren
  • [0014]
    Verschiedene Ausführungsformen der Erfindung werden jetzt beispielhaft mit Bezug auf die beiliegenden Figuren beschrieben, in denen:
  • [0015]
    1 eine perspektivische Ansicht einer anschaulichen Ausführungsform der vorliegenden Erfindung des Stiefels ist;
  • [0016]
    2 und 3 perspektivische Ansichten des Stiefels gemäß 1 mit einem erschlafften Senkel sind;
  • [0017]
    4 eine Seitenansicht des Stiefels gemäß 1 ist;
  • [0018]
    5 eine Seitenansicht des Stiefels gemäß 1 ist, die die gegenüberliegende Seite des Stiefels darstellt;
  • [0019]
    6 eine Draufsicht einer dargestellten Senkelsperre ist, die mit dem Stiefel gemäß 1 verwendet werden kann;
  • [0020]
    7 eine Schnittzeichnung der Senkelsperre gemäß 6 entlang der Linie 7–7 ist; und
  • [0021]
    8 eine perspektivische Ansicht einer dargestellten Senkelführung ist, die mit dem Stiefel gemäß 1 verwendet werden kann.
  • Detaillierte Beschreibung
  • [0022]
    Der Stiefel der vorliegenden Erfindung beinhaltet Anordnung(en) und/oder Verfahren, die den Prozess des Straffens und Lösens von Schnürsenkeln eines Stiefels für den Träger erleichtern.
  • [0023]
    Bei einem Aspekt, wird der Stiefel mit zumindest zwei unabhängige Schnürungszonen zur Verfügung gestellt, deren Spannungen vom Träger separat einstellbar sind, um so Komfort, Flexibilität und/oder Funktionalität für den Träger zu erhöhen. So kann der Träger (beispielsweise) entscheiden, den einen Bereich des Stiefels enger zu tragen und einen anderen Bereich weniger straff zu tragen.
  • [0024]
    Um dem Träger des Stiefels der vorliegenden Erfindung dieselben Empfindungen zur Verfügung zu stellen, die das Straffen von konventionellen geschnürten Stiefeln begleiten, können in einer Ausführungsform die Zonen durch Ziehen an zwei Senkelenden gestrafft werden, die jeweils von einer Schnürungszone an ungefähr derselben Stelle, die für eine konventionelle Stiefel üblich ist, überstehen, d.h. an dem oberen und/oder vorderen Bereich des Stiefels. Die Empfindung, den Stiefel durch das Ziehen und Sichern von zwei Senkeln an dem oberen und/oder vorderen Bereich des Stiefels zu straffen, ist derjenigen ähnlich, die die Benutzung eines konventionellen Stiefelschnursenkels begleitet.
  • [0025]
    Diese Anordnung erlaubt es dem Träger, simultan jede Zone zu straffen und stellt dem Träger ein „Gefühl" zur Verfügung, als ob er oder sie einen konventionellen Stiefel mit einer einzigen Schnürungszone strafft, während er oder sie trotzdem die Vorteile, jede bestimmte Zone mit einer gewünschten Spannung zu straffen, erhält. In einer Ausführungsform können die Senkel simultan, jedoch unabhängig, abgesichert werden. Obwohl bei diesem Aspekt die Schnürungsanordnung es dem Träger erlaubt, die Senkel gleichzeitig abzusichern, muss der Träger dies nicht tun. Vielmehr stellt das System dieser Ausführungsform lediglich dem Träger die Option zur Verfügung, die Senkel jeder Zone simultan zu straffen. Beispielsweise kann in einer alternativen Ausführungsform der Träger zuerst den unteren Senkel straffen und anschließend den oberen Senkel straffen.
  • [0026]
    Ein anderer Aspekt der Erfindung bezieht sich auf die Schaffung der Schlaffheit bei einem Senkel, um die Entfernung und das Lösen des Stiefels zu erleichtern. Bei diesem Aspekt wird ein Gleichgewicht zwischen der Benutzung eines relativ kurzen Senkelendes erreicht und genügend Senkel-Schlaffheit zur Verfügung gestellt, um das Lösen des Stiefels zu erleichtern. In einer Ausführungsform beinhaltet der Stiefel eine Senkelsperre, um das Senkelende zu sichern, und eine oder mehrere Senkelführungen, die als offene Haken ausgebildet sind (im Folgenden auch als „Speed-Haken" bezeichnet) und mit denen der Stiefel ausgestattet ist. Der Träger kann den Senkel vom Speed-Haken enthaken, um Schlaffheit im Senkel ohne eine entsprechende Länge des Senkels, die durch die Senkelsperre transportiert wird, zu schaffen. In einer Ausführungsform ist eine Auf reißlasche oder Ablöselasche, die durch den Träger ergriffen werden kann, an dem Senkel angekoppelt, um das enthaken des Senkels vom Speed-Haken zu erleichtern. Auf diese Weise kann ein schlaffer Senkel schnell und einfach geschaffen werden, um die Entfernung des Stiefels zu erleichtern. Ein zusätzlicher Vorteil könnte die Minimierung der Abnutzung des Senkels sein, was aus der Führung des Senkels durch die Senkelsperre resultiert.
  • [0027]
    Die oberen Aspekte der Erfindung können in jeder passenden Kombination verwendet werden, da die Erfindung in dieser Hinsicht nicht beschränkt ist. Weiterhin können jede oder alle der oben beschriebene Aspekte in einem Snowboard-Boot verwendet werden; die vorliegende Erfindung ist jedoch nicht in dieser Hinsicht beschränkt, da Aspekte der Erfindung bei jedem Typ Schuhwerk verwendet werden können, Stiefel und Snowboard-Boot eingeschlossen. Verschiedene Aspekte und Ausführungsformen der Erfindung werden jetzt detaillierter mit Bezug auf die beiliegenden Figuren. Die Erfindung ist jedoch nicht an den gezeigten Aspekten und Ausführungsformen beschränkt.
  • [0028]
    Ein Stiefel 2 (der wie ein Snowboard-Boot geformt sein kann) gemäß einer Ausführungsform der vorliegenden Erfindung, die die oben diskutierten Aspekte beinhaltet, ist in den 15 dargestellt. Der Stiefel 2 weist einen Stiefelkörper 3 (auch bezeichnet als Stiefelobere) und eine Sohle 4 (typischerweise aus Gummi geformt) auf. Der Stiefelkörper 3 weist einen unteren Bereich 6 auf, der dazu geeignet ist, den Fuß eines Trägers zu bedecken und einen oberen Bereich 7, der dazu geeignet ist, zumindest einen Teil des Schienbeins eines Trägers zu bedecken. Der Stiefelkörper 3 beinhaltet eine Zungenöffnung 18, angeordnet in einer Schienbein-Zeh-, sowie eine Zunge 19, angeordnet innerhalb der Zungenöffnung 18 und an dem unteren Bereich des Stiefelkörpers 3 in einer konventionellen Art und Weise, die dem Fachmann bekannt ist, befestigt.
  • [0029]
    Der Stiefel 2, der in den Figuren dargestellt ist, ist für den rechten Fuß eines Trägers konfiguriert und weist eine mediale Seite 10 und eine laterale Seite 12 auf. (im Folgenden wird die Bezeichnung „laterale Seite" verwendet, um die Seite des Stiefels zu bezeichnen, der auswärts und vom Träger abgewandt ist, d.h.: die linke Seite des linken Stiefels und die rechte Seite des rechten Stiefels, wenn vom Träger getragen. Die Bezeichnung „mediale Seite" wird verwendet, um die Seite des Stiefels zu bezeichnen, der einwärts, dem andern Fuß des Trägers zugewandt ist, d.h.: die rechte Seite des linken Stiefels und die linke Seite des rechten Stiefels, wenn vom Träger getragen). Oberer Senkel 14 und niedriger Senkel 16, werden durch die mediale und laterale Seiten 10 und 12 des Stiefels 2 gefädelt. Oberer Senkel 14 und niedriger Senkel 16 können verwendet werden, um den Stiefel 2 zu straffen (und entsprechend, um die Breite der Zungenöffnung 18 zwischen der medialen Seite 10 und der lateralen Seite 12 zu reduzieren).
  • [0030]
    In der Ausführungsform, die in den 15 dargestellt ist, weist der Stiefel zwei Schnürungszonen -obere Schnürungszone 20 und untere Schnürungszone 22- auf. Der obere Senkel 14 wird zur Verfügung gestellt, um die obere Schnürungszone 20 in dem oberen Bereich 7 des Stiefelkörpers 3 zu straffen und der untere Senkel wird zur Verfügung gestellt, um die untere Schnürungszone 22 in dem unteren Bereich 6 des Stiefelkörpers 3 zu straffen.
  • [0031]
    Wie oben diskutiert stellt die Benutzung der Mehrzahl der Schnürungszonen den Träger die Möglichkeit zur Verfügung, verschiedene Bereiche des Stiefels verschiedentlich zu straffen. Im dem Beispiel, das in 15 dargestellt ist, kann der Träger die obere Schnürungszone 20 mit dem oberen Senkel 14 zu einer bestimmten Spannung schnüren und die niedrige Schnürungszone 22 mit dem untern Senkel 16 zu einer anderen Spannung schnüren. Die Erfindung ist nicht in dieser Hinsicht beschränkt, da jedoch der Stiefel in beliebige Schnürungszonen eingeteilt werden kann, muss er nicht in eine obere und untere Schnürungszone eingeteilt werden. Andere Zwei-Zonen-Konfigurationen werden ebenfalls bedacht und zukünftig dem Fachmann einfallen. Gleichermaßen können mehr als zwei Schürungszonen (in beliebiger Konfiguration) für zusätzliche Flexibilität, Komfort und Fahrverhalten eingesetzt werden.
  • [0032]
    In einer Ausführungsform ist der untere Senkel 16 an dem Stiefel an einer Stelle 24 hin zur unteren Schnürungszone 22 (d.h.: in dem Zehenbereich des Stiefels) verankert und durch externe Senkelführungen 26 gefädelt, bevor er durch die Einlass-Öse 34 in den internen Senkelführungskanal oder Bahn eintritt, die innerhalb der medialen Wandseite 10 des Stiefels 2 angeordnet ist. Der untere Senkel 16 steht durch den internen Senkelführungskanal 32 über und tritt an einer Ausgangs-Öse 36 (5) zu dem oberen Bereich 7 des Stiefels 2, wo er durch die Senkelsperre 38 (5) gefädelt wird, aus. In einer analogen Art und Weise wird der obere Senkel 14 an einer Position des Stiefels 50 hin zu der oberen Schnürungszone 20 in dem oberen Bereich 7 des Stiefels 2 (d.h.: in dem Schienbein-Bereich des Stiefels) verankert und wird durch die Senkelführung(en) 26 und über dem Haken 54 (wird detaillierter nachfolgend beschrieben) gefädelt, bevor er durch die Einlass-Öse 60 in den internen Senkelführungskanal oder Bahn 58, die innerhalb der lateralen Wandseite 12 des Stiefels 2 angeordnet ist, eintritt. Der obere Senkel 14 steht durch den internen Senkelführungskanal 58 und die Ausgangs-Öse 62 über und wird dann durch die Senkelsperre 64, die an dem oberen Bereich 7 des Stiefels 2 zur Verfügung gestellt ist, gefädelt. Die Erfindung ist jedoch nicht hierauf beschränkt, da andere passende Konfigurationen von Senkel, Senkelführungen und Senkelsperren eingesetzt werden können.
  • [0033]
    Zum Beispiel können weniger oder mehr Senkelführungen für die Führung der Senkel zur Verfügung gestellt werden. Sie können zum Beispiel Kanäle umfassen, um einen Senkel aufzunehmen, Haken, Ösen, Pfosten und jede andere beliebige Konfiguration, die geeignet ist, den Senkel durch die Schnürungszone zu führen. Während eine solche Kombination von internen und externen Senkelführungen in den 15 dargestellt ist, sind andere Kombinationen innerhalb des Schutzbereichs der Erfindung dem Fachmann offensichtlich.
  • [0034]
    Die Erfindung ist ebenfalls nicht auf einen bestimmten Ort beschränkt, um das Ende des Senkels an dem Stiefel zu verankern. Statt zum Beispiel ein Ende des oberen Senkels 14 am Oberteil der oberen Schnürungszone 20 zu verankern, kann wie in einer anderen Ausführungsform ein Ende des oberen Senkels 14 an dem Unterteil der oberen Schnürungszone 20 verankert werden. Dasselbe gilt auch für die Verankerung des unteren Senkels 16. Gleichermaßen müssen die Senkelsperren 38 (5) und 64 (14) sich nicht notwendigerweise am Oberteil des Stiefels, wie dargestellt, befinden; die Senkelsperren können sich an anderer Stelle befinden, wie zum Beispiel an einem vorderen Teil des Stiefels.
  • [0035]
    In der Ausführungsform, die in den 15 dargestellt ist, beinhalten die Senkel 14 und 16 einen freien Endabschnitt, der durch den Träger ergreifbar ist, um den Senkel zu straffen. In einer Ausführungsform kann der freie Endabschnitt eine Menge des Senkels beinhalten, die auf sich zurück verschlungen ist, um ein Griffstück zu schaffen und um das Ziehen durch den Träger zu erleichtern. Insbesondere beinhaltet der obere Senkel 14 ein Griffstück 66 und der untere Senkel 16 ein Griffstück 42.
  • [0036]
    Während der Betätigung kann ein Träger an den Griffstücken 66 und 42, die die Senkel in eine straffende Richtung „A" zieht, ziehen, um die oberen und unteren Schnürungszonen 20 und 22 nacheinander oder simultan zu straffen. Wenn jede Schnürungszone einen gewünschten Grad an Straffheit erreicht hat, kann der Träger die betreffenden Senkel in ihren entsprechenden Senkelsperren, durch die die Senkel gefädelt sind, verankern. Wie oben beschrieben ermöglicht diese Betätigung den Träger die Empfindung, einen konventionellen Stiefel zu straffen, indem er an zwei freien Endabschnitten zieht. Kurz gesagt, kann der Träger die Senkel in einer Bewegung ziehen und straffen.
  • [0037]
    Um den Senkel an einer Stelle zu halten kann eine Senkelsperre eingesetzt werden. Eine bestimmte Ausführungsform einer Senkelsperre wird in den 17 dargestellt und wird als Klammer abgebildet. Die Senkelsperre 38 weist einen Körper 98 mit zwei gegenüberliegenden Wänden auf, d.h. eine innere Wand 100 und eine äußere Wand 102, zwischen denen einen Kanal 104 angeordnet ist. Die Senkelsperre weist eine Front 106 auf (die nach vorne gerichtet ist, wenn die Senkelsperre an dem Stiefel angekoppelt ist) und eine Rückseite 108 (die nach hinten gerichtet ist, wenn die Senkelsperre an dem Stiefel angekoppelt ist).
  • [0038]
    Die innere Wand 100 und die äußere Wand 102 der Senkelsperre weisen jeweils eine Vielzahl von Sperrzähnen 110 auf, die miteinander zusammenwirken, um eine Klammer auszubilden, wie dies in 6 dargestellt ist. Die Tiefe „d" der Zähne 110 erhöht sich von der Vorderseite 106 bis zur Rückseite 108 der Senkelsperre. Dementsprechend laufen die Zähne 110 zusammen, um einen Keil oder eine „V"-artigen Klammer in dem Kanal 104 auszubilden, in der der Senkel gesichert werden kann. Die Erfindung ist nicht in diesem Sinne beschränkt, da eine beliebige geeignete Anordnung von Zähnen oder ein beliebiger Mechanismus zur Sicherung der Senkel innerhalb der Senkelsperre eingesetzt werden kann.
  • [0039]
    Wie in 7 dargestellt, beginnen die Zähne 110, die am nächsten zu dem unteren Endabschnitt des Senkels 112 vorliegen, oder schließen an der vorderen Ecke 106 der Senkelsperre ab, wobei die Zähne 110, die dem oberen Bereich 114 der Senkelsperre, kürzer sind und sie beginnen weiter von der vorderen Ecke 106, der Senkelsperre, weg. Dementsprechend werden die Zähne 110, die dem unteren Endbereich 112 der Senkelsperre am nächsten stehen, zuerst durch den Senkel ergriffen, während der Träger die Senkel von der vorderen Ecke 106 der Senkelsperre hin zu dem hinteren Bereich 114 der Senkelsperre zieht, wonach der Senkel in die Zähne 110, die dem oberen Bereich 114 der Senkelsperre am nächsten liegen, ergreift. Die Erfindung ist jedoch nicht in dieser Hinsicht beschränkt und andere Konfigurationen von Zähnen 110 werden als möglich erachtet.
  • [0040]
    Die Senkelsperre ist an dem Stiefel 2 an ihrer inneren Wand 100 durch Verbindungselemente (die nicht dargestellt sind), die durch Löcher 116 hindurchgehen, gesichert. Die Erfindung ist jedoch nicht in dieser Hinsicht beschränkt, da andere Verfahrensweisen zur Sicherung der Senkelsperre an dem Stiefel wie beispielsweise Klebstoffe oder Nähen, verwendet werden können.
  • [0041]
    Es sollte goutiert werden, das die Erfindung nicht auf eine bestimmte Anordnung, den Senkel zu sichern, beschränkt ist, da jede geeignete Verfahrensweise verwendet werden kann. Beispielsweise kann die Senkelsperre als federbelastetes Zylinderschloss, Spill, Haltenocken oder Pfosten, oder jedes andere geeignete Verfahren oder Vorrichtung konfiguriert sein.
  • [0042]
    Um weiter die Sicherung des Senkels zu erleichtern, wenn es gestrafft wurde, kann die Sperre an einer Stelle orientiert sein, sodass der Träger die Senkel in einer einzigen Bewegung straffen und sichern kann. In einer Ausführungsform, zieht der Träger einfach die Senkel zu der hinteren Ecke 108 der Senkelsperre hin, nachdem er die Senkel bis zu einem gewünschten Grad gestrafft hat, das bewirkt, das Sie innerhalb des „V"-förmigen Klammer, die durch die Zähne 110 geformt wird, einkeilt. Dies kann durch Orientierung der Senkelsperre an dem Stiefel in einer Art und Weise erreicht werden, in der der Kanal 104 in der Senkelsperre im Wesentlichen parallel zu der Zungenöffnung 18 (wie in den 15 dargestellt) liegt. Alternativ kann die Senkelsperre dermaßen konfiguriert sein, dass nachdem die Spannung des Senkels gelöst wurde, der Senkel automatisch innerhalb der Senkelsperre gehalten wird. Die Erfindung ist jedoch nicht in dieser Hinsicht beschränkt, da andere einfache oder Mehrschritt-Sperrverfahren angewendet werden können.
  • [0043]
    Die Griffstücke können in einer Art und Weise ausgebildet sein, um Druckpunkte an der Hand des Benutzers zu lindern, Wenn sie oder er an den Griffstücken zieht. In einem Beispiel beinhaltet jedes Griffstück 42,66, ein Rohr, durch das der Senkel hindurchtritt. Ein Material aus Stoff kann über dem Rohr platziert werden, oder wenn kein Rohr eingesetzt wird, kann Stoff über den Senkeln platziert werden. Eine geeignete Polsterung kann ebenso verwendet werden.
  • [0044]
    In einer Ausführungsform kann es für den Träger von Vorteil sein, zu bestimmen, zu welcher Zone der Senkel gehört. Entsprechend beinhaltet das Griffstück 66, wie in 1. dargestellt, das Etikett „OBERE ZONE", das aufgestickt oder anderweitig an dem Griffstück angebracht wurde. Ähnlich beinhaltet das Griffstück 42 das Etikett „UNTERE ZONE", das aufgestickt oder anderweitig an dem Griffstück angebracht wurde. Die vorliegende Erfindung ist in dieser Hinsicht nicht beschränkt, da andere geeignete Bestimmungen verwendet werden können, wie beispielsweise farbliche Kodierungen oder anders geformte Griffstücke. Passende Bestimmungen können alternativ an der Stiefelseite platziert werden. Zusätzlich müssen gar keine Bestimmungen verwendet werden, da die Erfindung nicht in dieser Hinsicht beschränkt ist.
  • [0045]
    Die Griffstücke 42 und 66 der Senkel 16 und 14 (sowie jeder nach der Straffung überstehende Senkel) können verdrückt werden, um den Überschuss an Senkel, das sonst vom Stiefel herabhängen würde und vielleicht den Träger behindert, zu reduzieren. In einer Ausführungsform kann, wie in den 15 dargestellt, der Stiefel Taschen 44 und 70 beinhalten. In 4 ist das Griffstück 66 in die Tasche 44 verdrückt dargestellt. In 5 ist das Griffstück 42 in die Tasche 70 verdrückt dargestellt. In einer Ausführungsform umfassen die Taschen 44 und 70 dehnbare Öffnungen in der Wand des Stiefelkörpers 3 am oder nahe des Oberteils des Stiefels und stehen in einer im Wesentlichen vertikalen Richtung über. In einer anderen Ausführungsform kann die Tasche an einem Winkel relativ zu der vertikalen Position überstehen, wie dies in 5 dargestellt ist. Es sollte jedoch goutiert werden, dass die Erfindung in dieser Hinsicht nicht beschränkt ist, da Taschen nicht zur Verfügung gestellt werden müssen (oder wenn zur Verfügung gestellt, können sie an anderer Stelle oder in anderer Konfiguration platziert sein).
  • [0046]
    In einer Ausführungsform, obwohl nicht dargestellt, kann eine drehbare Schließvorrichtung anstelle einer Senkelsperre verwendet werden. Mit einer solchen Vorrichtung können die freien Endabschnitte des Senkels in den Körper der Vorrichtung gefädelt werden und um eine Spule gewickelt werden, während die Spule rotiert, um den gewünschten Grad an Spannung zu erzielen und die Benutzung einer Tasche vielleicht nicht notwendig ist. Solche Schließvorrichtungen sind für ihre Benutzung in anderen Anordnungen bekannt, beispielsweise bei Benutzung mit einem straffenden Kabelsystem, um konventionelle Senkel in Turnschuhen zu ersetzen und Beispiele von solchen drehbaren Schließvorrichtungen sind in den U.S.-Patent Nrn.: 3,738,027; 3,808,644; 4,433,456; 4,616,524; 4,660,300; 4,748,726; 4,761,859; 4,787,124; 4,796,829; 4,841,649; 4,884,760; 4,961,544; 5,042,177; 5,065,481; 5,150,537; 5,152,038; 5,157,813; 5,325,613; 5,600,874; 5,606,778; 5,638,588; und 5,669,116 und den Europäischen Patent-Anmeldungen EP 0 056 953 A2 und EP 0 264 712 A2 beschrieben. Es sollte goutiert werden, dass die vorliegende Erfindung nicht auf die Benutzung von einem bestimmten Schließmechanismus beschränkt ist, da jeder Mechanismus, der in der Lage ist, Schlaffheit in einem Senkel aufzunehmen, in Verbindung mit der vorliegenden Erfindung verwendet werden kann.
  • [0047]
    In einer anderen Ausführungsform, die ebenfalls nicht dargestellt ist, kann eine Aufspulvorrichtung verwendet werden. Der freie Endabschnitt des Senkels ist derart an einer selbst-wickelnden-Spule verankert, dass nachdem die erwünschte Spannung an dem Senkel aufgebracht wurde, die Aufspulaktivität das Übermaß an Senkel aufnimmt. Wiederum ist mit einer solchen Vorrichtung die Benutzung einer Tasche nicht notwendig. Die Aufspulvorrichtung kann eine Sperre beinhalten, um den Senkel mit einer gewünschten Spannung zu halten.
  • [0048]
    Zurückkehrend zu der Ausführungsform, die in den 15 dargestellt wurde, können die Senkelführungen 26 halbkreisförmigen oder generell „C"-förmigen Führungsflächen aufweisen. Eine vergrößerte Rückansicht von einer Senkelführung 26 ist in 8 dargestellt, in der die Führungsfläche mit dem Bezugszeichen 200 gekennzeichnet ist. Wie in 8 dargestellt ist der Senkel zum Teil durch Schließungs-Abschnitte 202 geschlossen, um den Senkel aufzufangen und zu verhindern, dass der Senkel von der Senkelführung entfernt wird, wenn die Spannung im Senkel verringert wird. Die Erfindung ist jedoch nicht in dieser Hinsicht beschränkt und jede geeignete Konfiguration der Senkelführung zum Auffangen des Senkels kann verwendet werden. Zum Beispiel kann die Senkelführung ein Rohr aufweisen. In einem anderen Beispiel kann der hintere Abschnitt der Senkelführung ein Stück flexiblen Materials aufweisen, um den Senkel zu blockieren, damit dieser sich nicht entfernt, wenn die Spannung im Senkel verringert wird. Andere Konfigurationen werden bedacht und werden dem Fachmann leicht einfallen.
  • [0049]
    In einer Ausführungsform stellt der Krümmungsradius „r" der Führungsoberfläche eine graduelle Richtungsumkehrung für den Senkel zur Verfügung. Eine solche graduelle Richtungsumkehr reduziert Knickpunkte und reduziert die Wahrscheinlichkeit, dass sich der Senkel innerhalb der Führung bindet. Auf diese Art und Weise wird die Effizienz, mit der auf den Senkel aufgebrachte Kraft auf die straffende Spannung des Senkels übertragen wird, maximiert. Das bedeutet, dass Schlaffheit oder andere Verluste minimiert werden. In einer Ausführungsform ist der Krümmungsradius „r" ungefähr 12,7mm (ungefähr ½ inch). Andere geeignete Krümungsradien oder andere geeignete Formen für die Senkelführung können verwendet werden, da die Erfindung nicht in dieser Hinsicht beschränkt ist.
  • [0050]
    Die Senkelführungen sind aus einem reibungsarmen Material wie Teflon hergestellt, um den Reibungswiderstand an dem Senkel zu reduzieren. Die Erfindung ist jedoch nicht in dieser Hinsicht beschränkt, da die Senkelführungen aus jedem geeigneten Material hergestellt werden können, wie etwa Metall oder Stoff.
  • [0051]
    Wie oben angemerkt, bezieht sich ein anderer Aspekt der Erfindung auf die Schaffung von Schlaffheit in dem Senkel, um das Lösung und Entfernen des Stiefels zu erleichtern. Bei diesem Aspekt wird ein offener Haken 54 (auch als „Speed-Haken 54" bezeichnet) auf dem Stiefelkörper 3 zur Verfügung gestellt, wobei der Speed-Haken 54 dazu geeignet ist, es dem Senkel zu ermöglichen, sich wenn vom Träger gewünscht vom Speed-Haken 54 zu entfernen. Wie in den 14 dargestellt, wird der Speed-Haken 54 in der oberen Schnürungszone 20 zur Verfügung gestellt, um mit dem oberen Senkel 14 zusammenzuwirken. Die Erfindung ist jedoch nicht in dieser Hinsicht beschränkt, da der Speed-Haken 54 auch in Verbindung mit der unteren Schnürungszone 22 (oder einer oder mehrerer Schnürungszonen) verwendet werden kann. Der Haken 54 kann in jeder geeigneten Art und Weise konfiguriert und aus jedem geeigneten Material ausgebildet sein, da die Erfindung nicht in dieser Hinsicht beschränkt ist. In einer Ausführungsform ist der Haken 54 aus einem Material ähnlich den anderen Senkelführungen ausgebildet, ist jedoch kleiner, wenn der Krümmungsradius entweder derselbe ist (z.B.: ungefähr 12,7 mm oder ½ inch) oder kleiner (z.B.: 6,4mm (1/4 inch) oder 3,2mm (1/8 inch) ist.
  • [0052]
    Weiterhin wird, wie dargestellt, der Haken 54, zwischen zwei Senkelführungen 26 angeordnet, so dass nachdem der Senkel vom Haken 54 entfernt wird die Endabschnitte des Senkels auf jede Seite des Hakens immer noch von den anderen Senkelführungen festgehalten werden. In dieser Art und Weise muss der Träger lediglich den Senkel mit dem Haken 54 bei Wiederstraffung des Stiefels in Verbindung bringen, anstatt mit mehreren der anderen Senkelführungen 26. Jedoch ist die Erfindung nicht in dieser Hinsicht beschränkt und der Haken 54 kann in anderen geeignete Positionen angeordnet werden und/oder zusätzliche Haken können verwendet werden. In anderen Ausführungsformen kann der Senkel von einer oder mehreren Senkelführungen entfernbar sein.
  • [0053]
    Eine Zuglasche 120 (auch als Ablöselasche bezeichnet) wird auf dem Senkel (in diesem Fall den oberen Senkel 14) zur Verfügung gestellt und beinhaltet einen ergreifbaren Abschnitt, um die Bewegung des Senkels 14 auf und vom Speed-Haken 54 zu ermöglichen. In einer Ausführungsform ist die Ablöselasche aus einem Streifen Material, beispielsweise Stoff, der auf den Senkel genäht wurde, ausgebildet. Die Lasche kann in einer Art und Weise an dem Senkel angebracht werden, die es erlaubt, entlang des Senkels zu gleiten. In einer Ausführungsform ist ein Abschnitt des Materialsstreifens über den Senkel und auf sich selbst gefaltet, um einen Kringel zu bilden, der den Senkel umgibt, und dann festgenäht. Die Erfindung ist jedoch nicht in dieser Hinsicht beschränkt, da die Ablöselasche durch Benutzung anderer Techniken ausgebildet sein kann oder in anderen Strukturen geformt sein kann, wie beispielsweise ein festes Stück Material, in dem ein Kanal ausgebildet ist, um den Senkel aufzunehmen. Alternativ kann der Träger den Senkel mit dem Finger an den Haken und von dem Haken weg bewegen, wenn solche Strukturen fehlen.
  • [0054]
    Bei diesem Aspekt enthakt der Träger den Senkel 14 vom Speed-Haken 54 (mit oder ohne Ablöslasche 120, wie oben beschrieben), wie dies in 2. dargestellt ist, um Schlaffheit in dem Senkel 14 zu schaffen. Diese Schlaffheit kann an die anliegenden Senkelabschnitten 14a, 14b übertragen werden, wie dies in 3 dargestellt ist und ermöglicht es den Träger so, den Stiefel einfacher vom Fuß zu entfernen, indem beispielsweise die Zunge vom Bein des Trägers weg bewegt wird, was jetzt durch die Schlaffheit des Senkels größtenteils unbehindert möglich ist.
  • [0055]
    Durch Zulassen der Entfernung des Senkels 14 vom Speed-Haken 54 wird das Erfordernis des Senkels, durch die Senkelsperre zurückgeführt zu werden, minimiert. Wie in 1 dargestellt, wird die Menge des Senkels „L" an den freien Endabschnitten des Senkels 14, generell zwischen der Senkelsperre 64 und Position 122 des Henkels 66 (das heißt: dort wo der Senkel 14 mit sich selbst wieder vereint ist, nachdem er in einen Henkelkringel geformt wurde) übersteht, minimiert, sodass eine große Menge des Senkels nicht vom Stiefel herabhängt oder auf andere Art verstaut werden muss. Diese Länge des Senkels („L") ist geringer als die Menge des Senkels, die typischerweise erwünscht ist, um genügend Schlaffheit im Senkel zu schaffen, um ein einfaches Entfernen des Stiefels zu ermöglichen. Das bedeutet, dass nachdem der Senkel 14 von der Senkelsperre 64 entfernt wurde und der Senkel 14 durch die Senkelsperre 64 zurück in eine lösende Richtung „B" gezogen wurde, der Senkel 14 sich nur bewegen wird, bis die Position 122 an der Senkelsperre 64 anliegt. Keine zusätzliche Menge von Senkel 14 kann durch die Senkelsperre 64 in die Richtung „B" hindurchtreten. Daher wird, um zusätzliche Schlaffheit in dem Senkel 14 zu schaffen, der Senkel 14 vom Haken 54 enthakt, wie dies in den 2 und 3 dargestellt ist, um dem Träger die Entfernung des Stiefels zu erleichtern.
  • [0056]
    In einer Ausführungsform übersteigt die Menge der Schlaffheit, die in dem Senkel 14 geschaffen wurde, indem der Senkel 14 vom Speed-Haken 54 („S1" und „S2", wie in 2 dargestellt) entfernt wurde, die Menge des Senkels „L" , die verfügbar ist, um durch die Senkelsperre 54 hindurch in die lösende Richtung „B", zu treten. In einer Ausführungsform schafft diese Menge des Senkels („S1" und „S2") selbst genügend Schlaffheit, so dass die Entsperrung des Senkels von der Senkelsperre 54 nicht erforderlich ist, um den Stiefel 2 zu entfernen. In einer anderen Ausführungsform produziert die Menge des Senkels („S1" und „S2") addiert mit der zusätzlichen Menge „L", die zur Verfügung gestellt wird, nachdem der Senkel 14 von der Senkelsperre 64 entsperrt wird, genügend Schlaffheit, um die Stiefelentfernung zu ermöglichen.
  • [0057]
    In einer Ausführungsform ist die Menge des Senkels „L" an den freien Endabschnitten des Senkels 14 ungefähr 75mm (ungefähr 3 Inches). Die Menge des Senkels „S1" und „S2" zusammen ist ungefähr 23cm (ungefähr 9 inches). Die Erfindung ist jedoch nicht in dieser Hinsicht beschränkt, da andere geeignete Längen verwendet werden können.
  • [0058]
    Die Senkel 14 und 16 können auf eine Vielzahl von Wegen implementiert werden und die vorliegende Erfindung ist nicht auf eine bestimmte Implementierung beschränkt. Die Senkel 14 und 16 sollten genügend Stärke aufweisen, um den wesentlichen Kräften, die beim Snowboarden auftreten, zu widerstehen und mögen in dieser Hinsicht eine höhere Stärke benötigen als Senkel, die in konventionellem Schuhwerk wie Sportschuhen verwendet werden. Die Senkel 14 und 16 können aus einer Monofaser (Monofilament) oder in einer Multistrang-Linie ausgebildet sein. Entsprechend einer Figur der vorliegenden Erfindung sind die Senkel 14 und 16 aus einem niedrig reibenden Material geformt, das in der Lage ist, einer hohen Zugkraft ohne Dehnung zu widerstehen, um die Reibungsverbindung zwischen den Senkeln 14 und 16 und den Senkelführungen 26 zu minimieren, um hierbei gleichmäßige Druckverteilung durch die betreffenden Schnürungszonen 20 und 22 hindurch zu erleichtern. Da sie nicht an bestimmte Materialien oder bestimmte Formen (z.B.: gewoben, geflochten, Monofilament etc.) gebunden sind, beinhalten Beispiele von Materialien, die für die Senkel 14 und 16 verwendet werden können, verschiedene Typen von Stoffen, Kunststoffen, Metallen, Kevlar und/oder Spektra-Kordel.
  • [0059]
    Der Stiefel 2 kann als weicher Stiefel konfiguriert sein, der weiche, flexible Materialen wie Leder, Stoffe, Kunststoffe (z.B.: unstarre Kunststoffe) oder andere geeignete, natürliche oder künstlich erzeugte Materialen verwendet. Eine Fütterung (nicht dargestellt) kann ebenfalls verwendet und in die innere Region des Stiefels eingesetzt werden, jedoch ist die Erfindung nicht in dieser Hinsicht beschränkt. Eine Zungenstrebe, entweder abnehmbar oder nicht abnehmbar, kann verwendet werden, um eine sonst bewegliche Zunge zu versteifen. Ein Beispiel einer Zungenstrebe kann in dem U.S. Patent 6,360,454 gefunden werden.
  • [0060]
    In den dargestellten Ausführungsformen folgen die Senkel 14 und 16 einem sich schlängelnden Pfad und überkreuzen sich im Unterschied zu vielen konventionellen Senkeln, die sich überkreuzen, während sich über die Zungenöffnung „hin und her" kreuzen, nicht. Die Erfindung ist jedoch nicht in dieser Hinsicht beschränkt und andere Schnürungsmuster, die dem Fachmann offenbar werden, können verwendet werden. Beispielsweise kann ein Schnürungsmuster verwendet werden, bei dem die Senkel sich überkreuzen.
  • [0061]
    Es sollte verstanden werden, dass die voranstehende Beschreibung der Erfindung eine Veranschaulichung dessen ist und das andere Ausführungen, Modifikationen und Entsprechungen der Erfindung innerhalb des Schutzbereichs der Erfindung, der im Anschluss folgt, liegen. Ferner ist, obwohl jede der oben beschriebenen Ausführungsformen bestimmte Merkmale beinhaltet, die Erfindung nicht in dieser Hinsicht beschränkt. Daher können ein oder mehrere der oben beschriebenen oder andere Merkmale des Stiefels oder Benutzungsverfahren einzeln oder in jeder geeigneten Kombination verwendet werden, da die Erfindung nicht auf eine bestimmte Ausführungsform beschränkt ist.

Claims (118)

  1. Stiefel, umfassend: einen Stiefelkörper, der einen unteren Bereich, der geeignet ist, den Fuß eines Trägers zu bedecken, sowie einen oberen Bereich, der dazu geeignet ist, zumindest einen Teil des Schienbeins eines Trägers zu bedecken, aufweist; eine erste Schnürungszone, die einen ersten Schnürsenkel umfasst, der geeignet ist, einen ersten Bereich des Stiefels zu straffen, wobei der erste Senkel einen Abschnitt, der an dem oberen Bereich angeordnet ist, aufweist; und eine zweite Schnürungszone, die einen zweiten Senkel umfasst, der geeignet ist, einen zweiten Bereich des Stiefels zu straffen, wobei der zweite Senkel einen Abschnitt, der an dem oberen Bereich des Stiefels angeordnet ist, aufweist; wobei der erste und zweite Senkel beide gleichzeitig an dem oberen Bereich des Stiefels gesichert werden können.
  2. Stiefel gemäß Anspruch 1, wobei die erste Schnürungszone eine untere Schnürungszone umfasst und der erste Senkel einen unteren Senkel umfasst, der dazu geeignet ist, den unteren Bereich des Stiefels zu straffen.
  3. Stiefel gemäß Anspruch 1, wobei die zweite Schnürungszone eine obere Schnürungszone umfasst und der zweite Senkel einen oberen Senkel umfasst, der dazu geeignet ist, den oberen Bereich des Stiefels zu straffen.
  4. Stiefel gemäß Anspruch 1, des Weiteren zumindest eine Senkelsperre umfassend, die an dem oberen Bereich des Stiefelkörpers aufgesetzt ist, wobei die zumindest eine vorhandene Senkelsperre dazu geeignet ist, zumindest einen der ersten oder zweiten Senkel zu sichern.
  5. Stiefel gemäß Anspruch 4, wobei die zumindest eine Senkelsperre eine erste Senkelsperre, die geeignet ist, den ersten Senkel zu sichern und eine zweite Senkelsperre, die geeignet ist, den zweiten Senkel zu sichern, umfasst.
  6. Stiefel gemäß Anspruch 5, wobei die ersten und zweiten Senkelsperren Senkelklammern umfassen und jede Klammer einen Körper umfasst, der gegenüberliegende Wände mit an den Wänden ausgebildeten Verriegelungszähnen aufweist, wobei die Wände zur Ausformung eines keilförmigen Kanals zusammenlaufen, und wobei der Kanal und die Verriegelungszähne zusammenwirken, um einen Teilabschnitt des Senkels innerhalb des Klammerkörpers zu halten.
  7. Stiefel gemäß Anspruch 6, wobei der Stiefelkörper eine Zungenöffnung beinhaltet, die in einer Schienbein-Zeh-Richtung angeordnet ist, sowie eine Zunge, die innerhalb der Öffnung angeordnet ist, wobei jede Klammer derart an dem Stiefelkörper aufgesetzt ist, dass jeder keilförmige Kanal im Wesentlichen parallel zu der Zungenöffnung liegt.
  8. Stiefel gemäß Anspruch 1, wobei der Stiefelkörper eine Körperwand umfasst, wobei ein erster Senkelkanal innerhalb der Körperwands angeordnet ist und ein Teilabschnitt des ersten Senkels innerhalb des ersten Senkelkanals angeordnet ist.
  9. Stiefel gemäß Anspruch 8, des Weiteren umfassend einen zweiten Senkelkanal, wobei ein Teilabschnitt des zweiten Senkels innerhalb des zweiten Senkelkanals angeordnet ist.
  10. Stiefel gemäß Anspruch 1, des Weiteren umfassend eine Vielzahl von Senkelführungen, die dazu geeignet sind, einen der ersten und zweiten Senkel aufzunehmen, wobei zumindest eine Teilmenge der Vielzahl der Senkelführungen eine generell C-förmige Führungsfläche aufweisen.
  11. Stiefel gemäß Anspruch 10, wobei zumindest eine der Führungen zumindest eine partiell geschlossene Führung umfasst, die dazu geeignet ist, den Senkel aufzufangen und zu verhindern, dass sich der Senkel von der Führung entfernt, wenn die Spannung im Senkel gelöst wird.
  12. Stiefel gemäß Anspruch 11, wobei eine der Führungen eine offene Führung umfasst, die dazu geeignet ist, dem Senkel zu ermöglichen, sich von der Führung zu entfernen, wenn die Spannung im Senkel gelöst wird.
  13. Stiefel gemäß Anspruch 12, des Weiteren umfassend eine Ablöselasche, die an zumindest einem der ersten und zweiten Senkel angekoppelt ist, wobei die Ablöselasche durch den Träger ergreifbar ist, um den Senkel von der offenen Führung zu bewegen, um Schlaffheit in dem Senkel zu schaffen.
  14. Stiefel gemäß Anspruch 1, wobei jede der ersten und zweiten Senkel in einem Senkelmuster geschnürt sind, dadurch gekennzeichnet, dass der Senkel einem sich schlängelnden Pfad folgt und sich nicht überkreuzt.
  15. Stiefel gemäß Anspruch 1, wobei der erste und der zweite Senkel unabhängig voneinander gestrafft werden können, um verschiedene Grade an Straffheit in den ersten und zweiten Schnürungszonen zu schaffen.
  16. Stiefel gemäß Anspruch 1, wobei der erste Senkel einen ersten freien Endabschnitt und einen ersten Griff umfasst, der an dem ersten freien Endabschnitt angeordnet ist, wobei der erste Griff durch den Träger ergreifbar ist, um den ersten Senkel zu fassen.
  17. Stiefel gemäß Anspruch 16, wobei der zweite Senkel einen zweiten freien Endabschnitt und einen zweiten Griff umfasst, der an dem freien Endabschnitt angeordnet ist, wobei der zweite Griff durch den Träger ergreifbar ist, um den zweiten Senkel zu straffen.
  18. Stiefel gemäß Anspruch 17, wobei der Stiefel zumindest eine Tasche umfasst, die dazu geeignet ist, zumindest einen der ersten und zweiten Griffe aufzunehmen.
  19. gemäß Anspruch 18, wobei die zumindest eine Tasche erste und zweite Taschen umfasst, wobei die erste Tasche dazu geeignet ist, den ersten Griff aufzunehmen, und die zweite Tasche ist dazu geeignet, den zweiten Griff auf zunehmen .
  20. Stiefel gemäß Anspruch 18, wobei die zumindest eine Tasche eine dehnbare Öffnung umfasst, die an dem oberen Bereich der Stiefelkörperwand angeordnet ist und in einer im Wesentlichen vertikalen Orientierung übersteht.
  21. Stiefel gemäß Anspruch 20, wobei die zumindest eine Tasche erste und zweite Taschen umfasst, wobei die erste Tasche dazu geeignet ist, den ersten Henkel aufzunehmen, und die zweite Tasche dazu geeignet ist, den zweiten Griff aufzunehmen, und wobei die erste Tasche an der ersten Seite des Stiefelkörpers angeordnet ist und die zweite Tasche an der zweiten Seite des Stiefelkörpers angeordnet ist.
  22. Stiefel gemäß Anspruch 2, wobei der untere Senkel ein erstes Verankerungsende, das an dem Stiefelkörper nahe dem Zehenbereich angeordnet ist, aufweist.
  23. Stiefel gemäß Anspruch 22, wobei die zweite Schnürungszone einen oberen Bereich und der zweite Senkel einen oberen Senkel umfasst, die dazu geeignet sind, den oberen Bereich des Stiefels zu straffen, und wobei der obere Senkel ein zweites Verankerungsende umfasst, das an dem Stiefelkörper nahe dem Schienbeinbereich angeordnet ist.
  24. Stiefel gemäß Anspruch 1, des Weiteren umfassend einen Anzeiger, der den Träger anzeigt, dass der Senkel mit einer bestimmten Schnürungszone übereinstimmt.
  25. Stiefel gemäß Anspruch 1, wobei der Stiefelkörper eine Rückseite beinhaltet, wobei der erste und zweite Senkel beide gleichzeitig an dem oberen Bereich des Stiefelkörpers vor der Rückseite gesichert werden kann.
  26. Stiefel gemäß Anspruch 1, wobei der Stiefel ein Snowboard-Boot ist.
  27. Stiefel, umfassend: einen Stiefelkörper, der einen unteren Bereich aufweist, der geeignet ist, einen Fuß des Trägers zu bedecken, einen oberen Bereich, der geeignet ist, zumindest einen Teil des Schienbeins des Trägers zu bedecken und eine Rückseite, die nach hinten gewandt ist, wenn der Stiefel durch den Träger getragen wird; eine erste Schnürungszone, die einen ersten Senkel umfasst und dazu geeignet ist, einen ersten Bereich des Stiefels zu straffen, wobei der erste Senkel einen Teilabschnitt aufweist, der in dem oberen Bereich angeordnet ist; sowie eine zweite Schnürungszone, die einen zweiten Senkel umfasst und dazu geeignet ist, einen zweiten Bereich des Stiefels zu straffen, wobei der zweite Senkel einen Teilabschnitt aufweist, der an dem oberen Bereich des Stiefels angeordnet ist; wobei der erste und der zweite Senkel beide gleichzeitig an einer Stelle vor der Rückseite sicherbar sind, um den Stiefelkörper komplett an dessen Träger zu sichern.
  28. Stiefel gemäß Anspruch 27, wobei die erste Schnürungszone eine untere Schnürungszone und der erste Senkel einen unteren Senkel umfasst, der dazu geeignet ist, den unteren Bereich des Stiefels zu straffen.
  29. Stiefel gemäß Anspruch 27, wobei die zweite Schnürungszone eine obere Schnürungszone und der zweite Senkel einen oberen Senkel umfasst, der dazu geeignet ist, den oberen Bereich des Stiefels zu straffen.
  30. Stiefel gemäß Anspruch 27, des Weiteren zumindest eine Senkelsperre umfassend, die an dem Stiefelkörper an dem oberen Bereich aufgesetzt ist, wobei die zumindest eine Senkelsperre dazu geeignet ist, den zumindest einen oder zweiten Senkel zu sichern.
  31. Stiefel gemäß Anspruch 30, wobei die zumindest eine Senkelsperre eine erste Senkelsperre umfasst, die dazu geeignet ist, den ersten Senkel zu sichern und eine zweite Senkelsperre, die dazu geeignet ist, einen zweiten Senkel zu sichern.
  32. Stiefel gemäß Anspruch 31, wobei die erste und zweite Senkelsperre Senkelklammern umfassen, wobei jede Senkelsperre einen Körper umfasst, der gegenüberliegende Wände mit an den Wänden ausgebildeten Verriegelungszähne aufweist, wobei die Wände zur Ausbildung eines keilförmigen Kanals zusammenlaufen, der Kanal und die Verriegelungszähne zusammenwirken, um einen Teilabschnitt des Senkels innerhalb des Klammerkörpers zu halten.
  33. Stiefel gemäß Anspruch 32, wobei der Stiefelkörper eine Zungenöffnung beinhaltet, die in einer Schienbein-Zeh-Richtung angeordnet ist, sowie eine Zunge, die innerhalb der Öffnung angeordnet ist, wobei jede Klammer derart in dem Stiefelkörper aufgesetzt ist, dass jede keilförmiger Kanal im Wesentlichen parallel zu der Zungenöffnung liegt.
  34. Stiefel gemäß Anspruch 27, wobei der Stiefelkörper eine Körperwand umfasst, ein erster Senkelkanal innerhalb der Körperswand angeordnet ist, und wobei ein Teilabschnitt des ersten Senkels innerhalb des ersten Senkelkanals angeordnet ist.
  35. Stiefel gemäß Anspruch 34, des Weiteren umfassend einen zweiten Senkelkanal, der in der Körperwand angeordnet ist, wobei ein Teilabschnitt des zweiten Senkels innerhalb des zweiten Senkelkanals angeordnet ist.
  36. Stiefel gemäß Anspruch 27, des Weiteren eine Vielzahl von Senkelführungen umfassend, die dazu geeignet sind, eine der ersten und zweiten Senkel aufzunehmen, wobei zumindest eine Teilmenge der Vielzahl der Senkelführungen eine generell C-förmige Führungsfläche aufweisen.
  37. Stiefel gemäß Anspruch 36, wobei zumindest eine der Führungen zumindest eine partiell geschlossene Führung umfasst, die dazu geeignet ist, den Senkel aufzufangen und verhindert, dass der Senkel sich aus der Führung entfernt, wenn die Spannung im Senkel gelöst wird.
  38. Stiefel gemäß Anspruch 37, wobei eine der Führungen eine offene Führung umfasst, die dazu geeignet ist, es dem Senkel zu ermöglichen, sich von der Führung zu entfernen, wenn die Spannung im Senkel gelöst wird.
  39. Stiefel gemäß Anspruch 38, des Weiteren umfassend eine Ablöselasche, die an zumindest einen der ersten und zweiten Senkel angekoppelt ist, wobei die Ablöselasche vom Träger ergreifbar ist, um den Senkel von der offenen Führung zu entfernen, um eine Schlaffheit im Senkel zu schaffen.
  40. Stiefel gemäß Anspruch 27, wobei jeder der ersten und zweiten Senkel in einem Senkelmuster geschnürt ist, dadurch gekennzeichnet, dass der Senkel einem sich schlängelden Pfad folgt und sich nicht überkreuzt.
  41. Stiefel gemäß Anspruch 27, wobei der erste Senkel und der zweite Senkel unabhängig geschürt werden kann, um verschiedene Grade an Spannung in den ersten und zweiten Schnürungszonen zu schaffen.
  42. Stiefel gemäß Anspruch 27, wobei der erste Senkel einen ersten freien Endabschnitt und einen ersten Griff umfasst, der an dem ersten freien Endabschnitt angeordnet ist, wobei der erste Griff durch den Träger ergreifbar ist, um den ersten Senkel zu ergreifen.
  43. Stiefel gemäß Anspruch 42, wobei der zweite Senkel einen zweiten freien Endabschnitt und einen zweiten Griff umfasst, der an dem freien Endabschnitt angeordnet ist, wobei der zweite Griff durch den Träger ergreifbar ist, um den zweiten Senkel zu straffen.
  44. Stiefel gemäß Anspruch 42, wobei der zweite Senkel einen zweiten freien Endabschnitt und einen zweiten Griff umfasst, der an dem freien Endabschnitt angeordnet ist, wobei der zweite Griff durch den Träger ergreifbar ist, um den zweiten Senkel zu straffen.
  45. Stiefel gemäß Anspruch 43, wobei der Stiefel zumindest eine Tasche umfasst, die dazu geeignet ist, zumindest einen der ersten und zweiten Griffe aufzunehmen.
  46. Stiefel gemäß Anspruch 44, wobei die zumindest eine Tasche erste und zweite Taschen umfasst, wobei die erste Tasche dazu geeignet ist, den ersten Griff aufzunehmen, und die zweite Tasche dazu geeignet ist, den zweiten Griff aufzunehmen.
  47. Stiefel gemäß Anspruch 44, wobei die zumindest eine Tasche eine dehnbare Öffnung umfasst, die an dem oberen Bereich der Stiefelkörperwand angeordnet ist, und in einer im Wesentlichen vertikalen Orientierung übersteht.
  48. Stiefel gemäß Anspruch 46, wobei die zumindest eine Tasche erste und zweite Taschen umfasst, wobei die erste Tasche dazu geeignet ist, den ersten Henkel aufzunehmen, und die zweite Tasche dazu geeignet ist, den zweiten Griff aufzunehmen, und wobei die erste Tasche an der ersten Seite des Stiefelkörpers angeordnet ist und die zweite Tasche an der zweiten Seite des Stiefelkörpers angeordnet ist.
  49. Stiefel gemäß Anspruch 28, wobei der untere Senkel ein erstes Verankerungsende umfasst, das an dem Zehenbereich angeordnet ist.
  50. Stiefel gemäß Anspruch 48, wobei die zweite Schnürungszone eine obere Schnürungszone umfasst und wobei der zweite Senkel einen oberen Senkel umfasst, der dazu geeignet ist, den oberen Bereich des Stiefels zu straffen, und wobei der obere Senkel ein zweites Verankerungsende umfasst, das an dem Stiefelkörper nahe dem Schienbeinbereich angeordnet ist.
  51. Stiefel gemäß Anspruch 27, des Weiteren einen Anzeiger umfassend, der den Träger anzeigt, dass der Senkel mit einer bestimmten Schnürungszone übereinstimmt.
  52. Stiefel gemäß Anspruch 27, wobei der Stiefelkörper eine Rückseite beinhaltet, wobei der erste und zweite Senkel beide gleichzeitig an dem oberen Bereich des Stiefelkörpers vor der Rückseite gesichert werden können.
  53. Stiefel gemäß Anspruch 27, wobei der Stiefel ein Snowboard-Boot ist.
  54. Stiefel, umfassend: einen Stiefelkörper; eine Vielzahl von Senkelführungen, die an dem Stiefelkörper angekoppelt sind, wobei zumindest eine der Senkelführungen einen Senkelhaken umfasst; zumindest einen Senkel, der durch die Senkelführungen geführt wird, wobei der zumindest eine Senkel dazu geeignet ist, vom Haken entfernt zu werden; zumindest eine Senkelsperre, die mit dem einen Senkel eingreifbar ist, so dass der Stiefel an den Träger gestrafft werden kann, und eine Ablöselasche, die an dem einen Senkel angekoppelt ist, wobei die Lasche ergreifbar ist, um den zumindest einen Senkel vom Haken zu entfernen, um eine Schlaffheit in dem zumindest einen Senkel zu schaffen.
  55. Stiefel gemäß Anspruch 53, wobei die Ablöselasche ergreifbar ist, um den zumindest einen Senkel vom Haken zu entfernen, um eine Schlaffheit in dem einen Senkel ohne die Notwendigkeit des einen Senkels vom der einen Senkelsperre zu entfernen, zu schaffen.
  56. Stiefel gemäß Anspruch 53, wobei die zumindest eine Senkelsperre einen Körper umfasst, der dazu geeignet ist, einen Teilabschnitt des einen Senkels hindurch aufzunehmen, wobei der zumindest eine Senkel geeignet ist, durch Ziehen des einen Senkels in eine straffende Richtung gestrafft zu werden, wobei eine Menge des schlaffen Senkels, die entsteht, wenn der eine Senkel vom Haken entfernt wird, größer ist als die Menge des zur Verfügung stehenden Senkels, um durch die zumindest eine Senkelsperre in eine schlaffende Richtung hindurchzutreten.
  57. Stiefel gemäß Anspruch 53, wobei der zumindest eine Senkel einen ersten und zweiten Senkel umfasst, der Stiefelkörper des Weiteren einen unteren Fußbereich umfasst, der dazu geeignet ist, den Fuß eines Trägers zu bedecken und einen oberen Schienbeinbereich, der dazu geeignet ist, zumindest einen Teil des Schienbeins, des Trägers zu bedecken, wobei der Stiefel des Weiteren umfasst: eine erste Schnürungszone, die den ersten Senkel umfasst und dazu geeignet ist, den unteren Bereich des Stiefelkörpers zu straffen; und eine zweite Schnürungszone, die den zweiten Senkel umfasst und dazu geeignet ist, den oberen Bereich des Stiefelkörpers zu straffen.
  58. Stiefel gemäß Anspruch 56, wobei der erste Senkel und der zweite Senkel unabhängig gestrafft werden können, um verschiedene Grade an Straffheit in der ersten und zweiten Schnürungszone zu erreichen.
  59. Stiefel gemäß Anspruch 56, wobei der erste Senkel von der Ablöselasche befreit ist.
  60. Stiefel gemäß Anspruch 56, wobei die zumindest eine Senkelsperre eine erste Senkelsperre umfasst, die dazu geeignet ist, den ersten Senkel zu sichern und eine zweite Senkelsperre, die dazu geeignet ist, den zweiten Senkel zu sichern.
  61. Stiefel gemäß Anspruch 53, wobei die zumindest eine Senkelsperre eine Senkelklammer umfasst, die einen Körper mit gegenüberliegenden Wänden mit an jeder Wand ausgebildeten Verriegelungszähnen beinhaltet, wobei die Wände zur Ausbildung eines keilförmigen Kanals zusammenlaufen, der Kanal und die Verriegelungszähne zusammenwirken, um einen Teilabschnitt des zumindest einen Senkels innerhalb des Klammerkörpers zu halten.
  62. Stiefel gemäß Anspruch 60, wobei der Stiefel eine Zungenöffnung beinhaltet, die in einer Schienbein-Zeh-Richtung angeordnet ist, sowie eine Zunge, die innerhalb der Öffnung angeordnet ist, wobei die Klammer derart an dem Stiefelkörper aufgesetzt ist, dass der keilförmige Kanal im Wesentlichen parallel zu der Zungenöffnung liegt.
  63. Stiefel gemäß Anspruch 53, wobei der Stiefelkörper eine Wand umfasst, wobei ein Senkelkanal in der Wand angeordnet ist und ein Teilabschnitt des zumindest einen Senkels innerhalb des Senkelkanals angeordnet ist.
  64. Stiefel gemäß Anspruch 53, wobei der zumindest erste Senkel in einem Senkelmuster geschnürt ist, dadurch gekennzeichnet, dass der Senkel einem sich schlängelden Pfad folgt und sich nicht überkreuzt.
  65. Stiefel gemäß Anspruch 53, wobei der erste Senkel einen ersten freien Endabschnitt und einen ersten Griff umfasst, der an dem ersten freien Endabschnitt angeordnet ist, wobei der erste Griff durch den Träger ergreifbar ist, um den ersten Senkel zu straffen.
  66. Stiefel gemäß Anspruch 56, wobei der erste Senkel einen ersten freien Endabschnitt und einen ersten Griff umfasst, der an dem ersten freien Endabschnitt angeordnet ist, wobei der erste Griff durch den Träger ergreifbar ist, um den ersten Senkel zu straffen, wobei der zweite Senkel einen zweiten freien Endabschnitt und einen zweiten Griff umfasst, der an dem freien Endabschnitt angeordnet ist, wobei der zweite Griff durch den Träger ergreifbar ist, um den zweiten Senkel zu straffen.
  67. Stiefel gemäß Anspruch 65, des Weiteren zumindest eine Tasche umfassend, die dazu geeignet ist, zumindest einen der ersten und zweiten Griffen aufzunehmen.
  68. Stiefel gemäß Anspruch 66, wobei die zumindest eine Tasche erste und zweite Taschen umfasst, wobei die erste Tasche dazu geeignet ist, den ersten Griff aufzunehmen, und die zweite Tasche dazu geeignet ist, den zweiten Griff aufzunehmen.
  69. Stiefel gemäß Anspruch 66, wobei die zumindest eine Tasche eine dehnbare Öffnung umfasst, die an dem oberen Bereich der Stiefelkörperwand angeordnet ist, und in einer im Wesentlichen vertikalen Orientierung übersteht.
  70. Stiefel gemäß Anspruch 68, wobei die zumindest eine Tasche erste und zweite Taschen umfasst, wobei die erste Tasche dazu geeignet ist, den ersten Henkel aufzunehmen, und die zweite Tasche dazu geeignet ist, den zweiten Griff aufzunehmen, und wobei die erste Tasche an der ersten Seite des Stiefelkörpers und die zweite Tasche an der zweiten Seite des Stiefelkörpers angeordnet ist.
  71. Stiefel gemäß Anspruch 56, wobei der erste Senkel ein erstes Verankerungsende umfasst, das nahe an dem Zehenbereich angeordnet ist.
  72. Stiefel gemäß Anspruch 70, wobei der zweite Senkel ein zweites Verankerungsende umfasst, das nahe an dem Schienbeinbereich angeordnet ist.
  73. Stiefel gemäß Anspruch 56, des Weiteren einen Anzeiger umfassend, der den Träger anzeigt, dass der Senkel mit einer bestimmten Schnürungszone übereinstimmt.
  74. Stiefel gemäß Anspruch 56, wobei die ersten und zweiten Senkel beide gleichzeitig an dem oberen Bereich des Stiefelkörpers abgesichert werden können.
  75. Stiefel gemäß Anspruch 56, wobei der Stiefelkörper eine Rückseite beinhaltet, wobei der erste und zweite Senkel beide gleichzeitig an dem oberen Bereich des Stiefelkörpers vor der Rückseite abgesichert werden können.
  76. Stiefel gemäß Anspruch 53, wobei der Stiefel ein Snowboard-Boot ist.
  77. Stiefel, umfassend: einen Stiefelkörper; eine Vielzahl von Senkelführungen, die an dem Stiefelkörper angekoppelt sind, wobei zumindest eine der Senkelführungen einen Senkelhaken umfasst; zumindest einen Senkel, der durch die Senkelführungen geführt wird, wobei der zumindest eine Senkel dazu geeignet ist, vom Haken entfernt zu werden; zumindest eine Senkelsperre, die mit dem einen Senkel eingreifbar ist, so dass der Stiefel an den Träger gestrafft werden kann, und wobei eine Menge des erschlafften Senkels, die erschaffen wurde, nachdem der Senkel vom Haken gelöst wurde, größer ist als die Menge des erschlafften Senkels, die andererseits durch Lösen des einen Senkels von der Senkelsperre entstanden wäre.
  78. Stiefel gemäß Anspruch 76, wobei der zumindest eine Senkel einen ersten und zweiten Senkel umfasst, der Stiefelkörper des Weiteren einen unteren Fußbereich umfasst, der dazu geeignet ist, den Fuß eines Trägers zu bedecken, sowie einen oberen Schienbeinbereich, der dazu geeignet ist, zumindest einen Teil des Schienbeins des Trägers zu bedecken, wobei der Stiefel des Weiteren umfasst: eine erste Schnürungszone, die den ersten Senkel umfasst und dazu geeignet ist, den unteren Bereich des Stiefelkörpers zu straffen; und eine zweite Schnürungszone, die den zweiten Senkel umfasst und dazu geeignet ist, den oberen Bereich des Stiefelkörpers zu straffen.
  79. Stiefel gemäß Anspruch 77, wobei der erste Senkel und der zweite Senkel unabhängig gestrafft werden können, um verschiedene Grade an Straffheit in der ersten und zweiten Schnürungszone zu erreichen.
  80. Stiefel gemäß Anspruch 77, wobei die zumindest eine Senkelsperre eine erste Senkelsperre umfasst, die dazu geeignet ist, den ersten Senkel zu sichern, und eine zweite Senkelsperre, die dazu geeignet ist, den zweiten Senkel zu sichern.
  81. Stiefel gemäß Anspruch 76, wobei die zumindest eine Senkelsperre eine Senkelklammer umfasst, wobei der eine Körper mit an jede Wand ausgebildeten Verriegelungszähnen an gegenüberliegenden Wänden beinhaltet, wobei die Wände zur Ausformung eines keilförmigen Kanals zusammenlaufen, wobei der Kanal und die Verriegelungszähnen zusammenwirken, um einen Teilabschnitt des zumindest einen Senkels innerhalb des Klammerkörpers zu halten.
  82. Stiefel gemäß Anspruch 80, wobei der Stiefel eine Zungenöffnung beinhaltet, die in einer Schienbein-Zeh-Richtung angeordnet ist, sowie eine Zunge, die innerhalb der Öffnung angeordnet ist, wobei die Klammer derart an dem Stiefelkörper aufgesetzt ist, dass der keilförmige Kanal im Wesentlichen parallel zu der Zungenöffnung liegt.
  83. Stiefel gemäß Anspruch 76, wobei der Stiefelkörper eine Wand umfasst, ein Senkelkanal in der Wand angeordnet ist und ein Teilabschnitt des zumindest einen Senkels innerhalb des Senkelkanals angeordnet ist.
  84. Stiefel gemäß Anspruch 76, wobei der zumindest erste Senkel in einem Senkelmuster geschnürt ist, dadurch gekennzeichnet, dass der Senkel einem sich schlängelden Pfad folgt und sich nicht überkreuzt.
  85. Stiefel gemäß Anspruch 76, wobei der erste Senkel einen ersten freien Endabschnitt und einen ersten Griff umfasst, der an dem ersten freien Endabschnitt angeordnet ist, wobei der erste Griff durch den Träger ergreifbar ist, um den ersten Senkel zu straffen.
  86. Stiefel gemäß Anspruch 77, wobei der erste Senkel einen ersten freien Endabschnitt und einen ersten Griff umfasst, der an dem ersten freien Endabschnitt angeordnet ist, wobei der erste Griff ist durch den Träger ergreifbar ist, um den ersten Senkel zu straffen, wobei der zweite Senkel einen zweiten freien Endabschnitt und einen zweiten Griff umfasst, der an dem freien Endabschnitt angeordnet ist, wobei der zweite Griff durch den Träger ergreifbar ist, um den zweiten Senkel zu straffen.
  87. Stiefel gemäß Anspruch 85, des Weiteren zumindest eine Tasche umfassend, die dazu geeignet ist, zumindest einen der ersten und zweiten Griffe aufzunehmen.
  88. Stiefel gemäß Anspruch 86, wobei die zumindest eine Tasche erste und zweite Taschen umfasst, wobei die erste Tasche dazu geeignet ist, den ersten Griff aufzunehmen, und die zweite Tasche dazu geeignet ist, den zweiten Griff aufzunehmen.
  89. Stiefel gemäß Anspruch 86, wobei die zumindest eine Tasche eine dehnbare Öffnung umfasst, die an dem oberen Bereich der Stiefelkörperwand angeordnet ist und in einer im Wesentlichen vertikalen, Orientierung übersteht.
  90. Stiefel gemäß Anspruch 88, wobei die zumindest eine Tasche erste und zweite Taschen umfasst, wobei die erste Tasche dazu geeignet ist, den ersten Henkel aufzunehmen, und die zweite Tasche dazu geeignet ist, den zweiten Griff aufzunehmen, und wobei die erste Tasche an der ersten Seite des Stiefelkörpers angeordnet ist und die zweite Tasche an der zweiten Seite des Stiefelkörpers angeordnet ist.
  91. Stiefel gemäß Anspruch 77, wobei der erste Senkel ein erstes Verankerungsende umfasst, das nahe an dem Zehenbereich angeordnet ist.
  92. Stiefel gemäß Anspruch 90 wobei der erste Senkel ein erstes Verankerungsende umfasst, das nahe dem Zehenbereich angeordnet ist.
  93. Stiefel gemäß Anspruch 76, des Weiteren einen Anzeiger umfassend, der dem Träger anzeigt, dass der Senkel mit einer bestimmten Schnürungszone übereinstimmt.
  94. Stiefel gemäß Anspruch 77, wobei die ersten und zweiten Senkel beide gleichzeitig an dem oberen Bereich des Stiefelkörpers abgesichert werden können.
  95. Stiefel gemäß Anspruch 77, wobei der Stiefelkörper eine Rückseite beinhaltet, wobei der erste und zweite Senkel beide gleichzeitig an dem oberen Bereich des Stiefelkörpers vor der Rückseite abgesichert werden können.
  96. Stiefel gemäß Anspruch 76, wobei der Stiefel ein Snowboard-Boot ist.
  97. Stiefel, umfassend: einen Stiefelkörper; eine Vielzahl von Senkelführungen, die an dem Stiefelkörper angekoppelt sind, wobei zumindest eine der Senkelführungen einen Senkelhaken umfasst; zumindest einen Senkel, der durch die Senkelführungen geführt wird, wobei der zumindest eine Senkel dazu geeignet ist, vom Haken entfernt zu werden; zumindest eine Senkelsperre, die mit dem einen Senkel eingreifbar ist, so dass der Stiefel an den Träger gestrafft werden kann, wobei der zumindest eine Senkel dazu geeignet ist, einen freien Endabschnitt aufzuweisen, der nachdem der eine Senkel gestrafft wurde, über die einen Senkelsperre hinaus übersteht, wobei eine Menge von erschlafftem Senkel, die durch den freien Endabschnitt des einen Senkels beim Lösen des einen Senkels von der einen Senkelsperre entsteht, unzureichend ist, um ein einfaches Entfernen des Stiefel vom Träger zu ermöglichen, und wobei eine Menge des erschlafften Senkels, die bei dem Lösen des einen Senkels von dem Senkelhaken entsteht, bei der Ermöglichung des leichten Entfernens des Stiefels vom Träger hilft.
  98. Stiefel gemäß Anspruch 96, wobei der zumindest eine Senkel einen ersten und zweiten Senkel umfasst, wobei der Stiefelkörper des Weiteren einen unteren Fußbereich umfasst, der dazu geeignet ist, den Fuß eines Trägers zu bedecken und einen oberen Schienbeinbereich, der dazu geeignet ist, zumindest einen Teil des Schienbeins des Trägers zu bedecken, wobei der Stiefel des Weiteren umfasst: eine erste Schnürungszone, die den ersten Senkel umfasst und dazu geeignet ist, den unteren Bereich des Stiefelkörpers zu straffen; und eine zweite Schnürungszone, die den zweiten Senkel umfasst und dazu geeignet ist, den oberen Bereich des Stiefelkörpers zu straffen.
  99. Stiefel gemäß Anspruch 97, wobei der erste Senkel und der zweite Senkel unabhängig gestrafft werden können, um verschiedene Grade an Straffheit in der ersten und zweiten Schnürungszone zu erreichen.
  100. Stiefel gemäß Anspruch 97, wobei die zumindest eine Senkelsperre eine erste Senkelsperre umfasst, die dazu geeignet ist, den ersten Senkel abzusichern, und eine zweite Senkelsperre, die dazu geeignet ist, den zweiten Senkel abzusichern.
  101. Stiefel gemäß Anspruch 96, wobei die zumindest eine Senkelsperre eine Senkelklammer umfasst, die einen Körper mit gegenüberliegenden Wänden beinhaltet, wobei Verriegelungszähnen an jeder Wand ausgebildet sind und die Wände zur Ausbildung eines keilförmigen Kanals zusammenlaufen, der Kanal und die Verriegelungszähnen zusammenwirken, um einen Teilabschnitt des zumindest einen Senkels innerhalb des Klammerkörpers zu halten.
  102. Stiefel gemäß Anspruch 100, wobei der Stiefel eine Zungenöffnung beinhaltet, die in einer Schienbein-Zeh-Richtung angeordnet ist, sowie eine Zunge, die innerhalb der Öffnung angeordnet ist, wobei die Klammer derart an dem Stiefelkörper aufgesetzt ist, dass der keilförmige Kanal im Wesentlichen parallel zu der Zungenöffnung liegt.
  103. Stiefel gemäß Anspruch 96, wobei der Stiefelkörper eine Wand umfasst, ein Senkelkanal in der Wand angeordnet ist, wobei ein Teilabschnitt des zumindest einen Senkels innerhalb des Senkelkanals angeordnet ist.
  104. Stiefel gemäß Anspruch 96, wobei der zumindest erste Senkel in einem Senkelmuster geschnürt ist, dadurch gekennzeichnet, dass der Senkel einem sich schlängelnden Pfad folgt und sich nicht überkreuzt.
  105. Stiefel gemäß Anspruch 96, wobei der erste Senkel einen ersten freien Endabschnitt und einen ersten Griff umfasst, der an dem ersten freien Endabschnitt angeordnet ist, wobei der erste Griff durch den Träger ergreifbar ist, um den ersten Senkel zu straffen.
  106. Stiefel gemäß Anspruch 97, wobei der erste Senkel einen ersten freien Endabschnitt und einen ersten Griff umfasst, der an dem ersten freien Endabschnitt angeordnet ist, wobei der erste Griff durch den Träger ergreifbar ist, um den ersten Senkel zu straffen, wobei der zweite Senkel einen zweiten freien Endabschnitt und einen zweiten Griff umfasst, der an dem freien Endabschnitt angeordnet ist, wobei der zweite Griff durch den Träger ergreifbar ist, um den zweiten Senkel zu straffen.
  107. Stiefel gemäß Anspruch 105, des Weiteren zumindest eine Tasche umfassend, die dazu geeignet ist, zumindest einen der ersten und zweiten Griffe aufzunehmen.
  108. Stiefel gemäß Anspruch 106, wobei die zumindest eine Tasche erste und zweite Taschen umfasst, wobei die erste Tasche ist dazu geeignet, den ersten Griff aufzunehmen, und die zweite Tasche dazu geeignet ist, den zweiten Griff aufzunehmen.
  109. Stiefel gemäß Anspruch 106, wobei die zumindest eine Tasche eine dehnbare Öffnung umfasst, die an dem oberen Bereich der Stiefelkörperwand angeordnet ist, und in einer im Wesentlichen vertikalen Orientierung übersteht.
  110. Stiefel gemäß Anspruch 108, wobei die zumindest eine Tasche erste und zweite Taschen umfasst, wobei die erste Tasche dazu geeignet ist, den ersten Henkel aufzunehmen, und die zweite Tasche dazu geeignet ist, den zweiten Griff aufzunehmen, und wobei die erste Tasche an der ersten Seite des Stiefelkörpers angeordnet ist und die zweite Tasche an der zweiten Seite des Stiefelkörpers angeordnet ist.
  111. Stiefel gemäß Anspruch 97, wobei der erste Senkel ein erstes Verankerungsende umfasst, das nahe an dem Zehenbereich, angeordnet ist.
  112. Stiefel gemäß Anspruch 110, wobei der zweite Senkel ein zweites Verankerungsende umfasst, das nahe an dem Schienbeinbereich angeordnet ist.
  113. Stiefel gemäß Anspruch 96, des Weiteren einen Anzeiger umfassend, der dem Träger anzeigt, dass der Senkel mit einer bestimmten Schnürungszone übereinstimmt.
  114. Stiefel gemäß Anspruch 97, wobei die ersten und zweiten Senkel beide gleichzeitig an dem oberen Bereich des Stiefelkörpers abgesichert werden können
  115. Stiefel gemäß Anspruch 97, wobei der Stiefelkörper eine Rückseite beinhaltet, wobei der erste und zweite Senkel beide gleichzeitig an dem oberen Bereich des Stiefelkörpers vor der Rückseite abgesichert werden können.
  116. Stiefel gemäß Anspruch 96, wobei der Stiefel ein Snowboard-Boot ist.
  117. Stiefel gemäß Anspruch 96, wobei eine Menge des erschlafften Senkels, die bei dem Lösen des einen Senkels von dem Senkelhaken entsteht, bei der Ermöglichung des leichten Entfernens des Stiefels vom Träger hilft.
  118. Weicher Snowboard-Boot, umfassend: einen aus einem flexiblen Material ausgeformten Bootkörper, wobei der Bootkörper einen unteren Bereich aufweist, der dazu geeignet ist, den Fuß eines Fahrers zu bedecken, sowie einen oberen Bereich, der dazu geeignet ist, zumindest einen Teil des Schienbeins eines Fahrers zu bedecken; eine Vielzahl von an dem Bootkörper befestigten Senkelführungen, von denen zumindest eine einen Senkelhaken umfasst; eine erste Schnürungszone, die einen ersten Senkel sowie eine erste im oberen Bereich des Bootkörpers befestigte Senkelsperre umfasst, wobei der erste Senkel durch die Senkelführungen geführt wird und mit dem unteren Bereich zusammenwirkt und der erste Senkel einen Abschnitt aufweist, der dazu geeignet ist, durch die erste Senkelsperre hindurchzutreten und diese zu ergreifen, um den unteren Bereich zu straffen, wobei der erste Senkel einen Abschnitt aufweist, der sich von dem unteren Bereich zu dem oberen Bereich hin erstreckt, so dass er mit der ersten Senkelsperre im Einriff stehen kann; eine zweite Schnürungszone, die einen zweiten Senkel sowie eine zweite im oberen Bereich des Bootkörpers befestigte Senkelsperre umfasst, wobei der zweite Senkel durch die Senkelführungen geführt wird und mit dem oberen Bereich zusammenwirkt und der zweite Senkel einen Abschnitt aufweist, der dazu geeignet ist, durch die zweite Senkelsperre hindurchzutreten und diese zu ergreifen, um den oberen Bereich zu straffen; wobei sowohl der erste als auch der zweite Senkel gleichzeitig jeweils durch die ersten und zweiten Senkelsperren im oberen Bereich des Bootkörpers vor einer rückwärtigen Seite des Bootkörpers abgesichert werden können; und eine an dem zweiten Senkel angekoppeltes Ablöselasche, wobei die Ablöselasche ergreifbar ist, um den zweiten Senkel von dem Haken derart zu entfernen, dass eine Entspannung in dem zweiten Senkel erzeugt wird.
DE200420019082 2003-12-10 2004-12-09 Schnürungssystem für Schuhwerk Expired - Lifetime DE202004019082U1 (de)

Priority Applications (2)

Application Number Priority Date Filing Date Title
US10732834 US7281341B2 (en) 2003-12-10 2003-12-10 Lace system for footwear
US10/732834 2003-12-10

Publications (1)

Publication Number Publication Date
DE202004019082U1 true DE202004019082U1 (de) 2005-04-14

Family

ID=34465804

Family Applications (2)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE200460005134 Active DE602004005134T2 (de) 2003-12-10 2004-12-09 Schnürverschluss für Schuhwerk
DE200420019082 Expired - Lifetime DE202004019082U1 (de) 2003-12-10 2004-12-09 Schnürungssystem für Schuhwerk

Family Applications Before (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE200460005134 Active DE602004005134T2 (de) 2003-12-10 2004-12-09 Schnürverschluss für Schuhwerk

Country Status (4)

Country Link
US (8) US7281341B2 (de)
EP (3) EP2258230B1 (de)
JP (2) JP3115694U (de)
DE (2) DE602004005134T2 (de)

Cited By (5)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
WO2005102093A1 (en) * 2004-04-20 2005-11-03 Terence Ronald Abrahams Footwear lace gripping device
DE102005056077A1 (de) * 2005-11-24 2007-06-06 Deeluxe Sportartikel Handels Gmbh Stiefel
EP1882420A1 (de) * 2006-07-28 2008-01-30 Head Germany GmbH Snowboardstiefel
DE102007002367A1 (de) 2007-01-17 2008-07-24 Deeluxe Sportartikel Handels Gmbh Stiefel, insbesondere Ski- oder Snowboardstiefel
US8474157B2 (en) 2009-08-07 2013-07-02 Pierre-Andre Senizergues Footwear lacing system

Families Citing this family (110)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US20080060167A1 (en) 1997-08-22 2008-03-13 Hammerslag Gary R Reel based closure system
US20060156517A1 (en) 1997-08-22 2006-07-20 Hammerslag Gary R Reel based closure system
US7661205B2 (en) * 1998-03-26 2010-02-16 Johnson Gregory G Automated tightening shoe
US7096559B2 (en) * 1998-03-26 2006-08-29 Johnson Gregory G Automated tightening shoe and method
FR2860958B1 (fr) * 2003-10-20 2006-03-10 Lafuma Sa Chaussure incluant au moins deux zones de lacage
US7281341B2 (en) * 2003-12-10 2007-10-16 The Burton Corporation Lace system for footwear
US7082701B2 (en) * 2004-01-23 2006-08-01 Vans, Inc. Footwear variable tension lacing systems
CN102132983B (zh) 2004-10-29 2013-08-14 博技术有限公司 基于卷轴的闭合系统
FR2881626B1 (fr) * 2005-02-04 2007-04-13 Salomon Sa Chaussure destinee a la pratique d'un sport
US7516976B2 (en) * 2005-08-29 2009-04-14 The Burton Corporation Strap for snowboard boots or bindings
US7306241B2 (en) * 2005-08-29 2007-12-11 The Burton Corporation Strap for snowboard boots or bindings
DE602005012437D1 (de) 2005-11-15 2009-03-05 Tecnica Spa Schuh mit richtungsverstauvorrichtung für schnürsenkel oder ähnliches
US20070169378A1 (en) * 2006-01-06 2007-07-26 Mark Sodeberg Rough and fine adjustment closure system
KR101553243B1 (ko) * 2006-09-12 2015-09-15 보아 테크놀러지, 인크. 지지대, 보호복 및 유사한 물품을 위한 잠금 시스템
US8287237B2 (en) * 2006-12-08 2012-10-16 Textron Innovations Inc. Step-over blade-pitch control system
US20080168685A1 (en) * 2007-01-17 2008-07-17 Dc Shoes, Inc. Single lace boot with multiple compression zones
US8303527B2 (en) 2007-06-20 2012-11-06 Exos Corporation Orthopedic system for immobilizing and supporting body parts
JP5087793B2 (ja) * 2007-10-19 2012-12-05 株式会社アシックス 紐締めフィッティング構造を備えた靴
WO2009092048A1 (en) 2008-01-18 2009-07-23 Boa Technology, Inc. Closure system
US8046937B2 (en) * 2008-05-02 2011-11-01 Nike, Inc. Automatic lacing system
US9907359B2 (en) * 2008-05-02 2018-03-06 Nike, Inc. Lacing system with guide elements
WO2009139893A1 (en) 2008-05-15 2009-11-19 Ossur Hf Circumferential walker
EP2317960A1 (de) * 2008-05-15 2011-05-11 Ossur HF Orthopädische vorrichtungen mit drehspannung
WO2010027407A1 (en) * 2008-08-27 2010-03-11 Ossur Hf Rotary tensioning device
EP2805639A1 (de) 2008-11-21 2014-11-26 Boa Technology, Inc. Schnürsystem auf Spulenbasis
JP5615849B2 (ja) 2009-02-24 2014-10-29 エクソス エルエルシー カスタム適合される製品用の複合材料
WO2010098880A4 (en) 2009-02-26 2010-11-11 Ossur Hf. Orthopedic device for treatment of the back
US8215033B2 (en) * 2009-04-16 2012-07-10 Nike, Inc. Article of footwear for snowboarding
US8079452B2 (en) * 2009-05-12 2011-12-20 Target Brands, Inc. Checkpoint carrying case
US8597222B2 (en) * 2009-06-12 2013-12-03 Under Armour, Inc. Garment with adjustable compression
JP4616920B2 (ja) 2009-06-17 2011-01-19 株式会社クレブ
US8533978B2 (en) * 2009-08-12 2013-09-17 Dee Volin Method and system for fastening footwear having releasably locking device(s)
US8443501B2 (en) * 2009-09-18 2013-05-21 Joseph A. Mahon Adjustable prosthetic interfaces and related systems and methods
US8657769B2 (en) 2009-11-04 2014-02-25 Ossur Hf Thoracic lumbar sacral orthosis
US8302329B2 (en) 2009-11-18 2012-11-06 Nike, Inc. Footwear with counter-supplementing strap
WO2011091325A1 (en) 2010-01-21 2011-07-28 Boa Technology, Inc. Guides for lacing systems
DE202010002721U1 (de) 2010-02-24 2010-06-02 Head Germany Gmbh Stiefel
WO2011137405A3 (en) 2010-04-30 2012-04-26 Boa Technology, Inc. Reel based lacing system
US9402437B2 (en) 2010-06-21 2016-08-02 Under Armour, Inc. Foot support article
US20170273814A1 (en) * 2011-05-19 2017-09-28 Under Armour, Inc. Foot Support Article
US20110308108A1 (en) * 2010-06-21 2011-12-22 Under Armour, Inc. Foot support article
US9707119B2 (en) 2010-06-21 2017-07-18 Under Armour, Inc. Foot support article
DE102010017665A1 (de) * 2010-06-30 2012-01-05 Deeluxe Sportartikel Handels Gmbh Stiefel, insbesondere Ski- oder Snowboardstiefel
WO2012003399A3 (en) * 2010-07-01 2012-04-19 Boa Technology, Inc. Lace guide
EP3061427A1 (de) 2010-07-01 2016-08-31 3M Innovative Properties Company Orthesen mit schnürsystemen
US8857077B2 (en) 2010-09-30 2014-10-14 Nike, Inc. Footwear with internal harness
US9125450B2 (en) * 2010-12-09 2015-09-08 Flow Sports, Inc. Independent harness system for a soft boot
US8991074B2 (en) * 2010-12-16 2015-03-31 Under Armour, Inc. Footwear lacing system
US8448953B2 (en) * 2010-12-16 2013-05-28 John Wayne Feddersen, Jr. Cowboy skate boot and cover
FR2970847B1 (fr) 2011-01-28 2013-02-15 Salomon Sas Element chaussant muni d'un dispositif de serrage ameliore
WO2012109524A1 (en) 2011-02-10 2012-08-16 Ossur Hf Tightening system for an orthopedic article
FR2975263B1 (fr) * 2011-05-16 2014-04-11 Salomon Sas Dispositif de blocage de brins de fil
US9655764B2 (en) * 2011-06-02 2017-05-23 Allen Medical Systems, Inc. Surgical foot support with handles
WO2012174269A1 (en) * 2011-06-14 2012-12-20 Vans, Inc. Boot with lace tensioning system
EP2720653A2 (de) 2011-06-20 2014-04-23 Össur HF Orthopädische vorrichtung, verwendung einer orthopädischen vorrichtung und verfahren zu ihrer herstellung
FR2981250B1 (fr) * 2011-10-12 2013-11-22 Salomon Sas Chaussure a tige amelioree
US8769776B2 (en) * 2011-10-13 2014-07-08 Henry N. Raymond Cable adjusting device
US9101181B2 (en) 2011-10-13 2015-08-11 Boa Technology Inc. Reel-based lacing system
US20130111782A1 (en) * 2011-11-07 2013-05-09 Ming-Che Tsai Hidden shoelace hole structure
FR2984084B1 (fr) * 2011-12-15 2014-01-10 Salomon Sas Chaussure a serrage de tige ameliore
US9370440B2 (en) 2012-01-13 2016-06-21 Ossur Hf Spinal orthosis
US9572705B2 (en) 2012-01-13 2017-02-21 Ossur Hf Spinal orthosis
US9179729B2 (en) 2012-03-13 2015-11-10 Boa Technology, Inc. Tightening systems
US9375053B2 (en) 2012-03-15 2016-06-28 Boa Technology, Inc. Tightening mechanisms and applications including the same
US9241539B1 (en) 2012-06-29 2016-01-26 Jeffrey Keswin Shoelace tightening method and apparatus
US9295748B2 (en) 2012-07-31 2016-03-29 Exos Llc Foam core sandwich splint
US9408738B2 (en) 2012-08-01 2016-08-09 Exos Llc Orthopedic brace for animals
US20140047739A1 (en) * 2012-08-17 2014-02-20 Reginald Senegal Footwear Securing systems
EP2871991A1 (de) 2012-08-31 2015-05-20 NIKE Innovate C.V. Motorisiertes spannsystem
CN104853699B (zh) 2012-09-19 2017-08-15 欧苏尔公司 用于矫形装置的嵌板附着件与周长调整系统
DE112013005273B4 (de) 2012-11-02 2017-08-24 Boa Technology, Inc. Kupplungsteile für Verschlussvorrichtungen und -systeme
WO2014074645A3 (en) 2012-11-06 2014-07-31 Boa Technology Inc. Devices and methods for adjusting the fit of footwear
US9655761B2 (en) 2012-11-12 2017-05-23 Djo, Llc Orthopedic back brace
EP2931074A4 (de) * 2012-12-14 2016-11-30 Vans Inc Spannsysteme für schuhe
EP2931076A4 (de) * 2012-12-14 2016-12-21 Vans Inc Schuhwerkhaltesysteme
US20160015545A1 (en) 2013-01-24 2016-01-21 Ossur Hf Orthopedic device for treating complications of the hip
CN105377198B (zh) 2013-01-24 2017-12-08 奥索有限责任公司 用于治疗髋部并发症的矫形装置
US9554935B2 (en) 2013-01-24 2017-01-31 Ossur Hf Orthopedic device for treating complications of the hip
US9795500B2 (en) 2013-01-24 2017-10-24 Ossur Hf Orthopedic device for treating complications of the hip
US9439477B2 (en) 2013-01-28 2016-09-13 Boa Technology Inc. Lace fixation assembly and system
WO2014138297A1 (en) 2013-03-05 2014-09-12 Boa Technology Inc. Systems, methods, and devices for automatic closure of medical devices
US8944065B2 (en) 2013-03-22 2015-02-03 Smith & Nephew, Inc. Boot with lockable strap
KR20150135791A (ko) 2013-04-01 2015-12-03 보아 테크놀러지, 인크. 릴 기반의 폐쇄 시스템을 포함하도록 신발류를 개장하기 위한 방법 및 장치
JP2014226332A (ja) * 2013-05-22 2014-12-08 ブルネエズ株式会社 履物
EP2807938A1 (de) * 2013-05-31 2014-12-03 Honeywell International Inc. Schnellverschlusssystem für einen Sicherheitsstiefel
EP3003087A4 (de) 2013-06-05 2017-05-24 Boa Tech Inc Komponenten und verfahren für eine integrierte verschlussvorrichtung
DE112014003135T5 (de) 2013-07-02 2016-04-21 Boa Technology Inc. Spannkraftbegrenzungsmechanismen für Verschlussvorrichtungen und Verfahren hierfür
WO2015006616A1 (en) 2013-07-10 2015-01-15 Boa Technology Inc. Closure devices including incremental release mechanisms and methods therefor
US9609918B2 (en) 2013-07-11 2017-04-04 Nike, Inc. Article with closed instep portion having variable volume
US9867417B2 (en) * 2013-07-11 2018-01-16 Nike, Inc. Article with tensioning system including tension balancing member
US9872539B2 (en) 2013-07-11 2018-01-23 Nike, Inc. Article with tensioning system including driven tensioning members
US9700101B2 (en) 2013-09-05 2017-07-11 Boa Technology Inc. Guides and components for closure systems and methods therefor
US9681705B2 (en) 2013-09-13 2017-06-20 Boa Technology Inc. Failure compensating lace tension devices and methods
US9839549B2 (en) 2013-09-25 2017-12-12 Ossur Iceland Ehf Orthopedic device
US9668907B2 (en) 2013-09-25 2017-06-06 Ossur Iceland Ehf Orthopedic device
US9839550B2 (en) 2013-09-25 2017-12-12 Ossur Hf Orthopedic device
US9839548B2 (en) 2013-09-25 2017-12-12 Ossur Iceland Ehf Orthopedic device
EP3071159A1 (de) 2013-11-18 2016-09-28 Boa Technology, Inc. Verfahren und vorrichtungen zur bereitstellung eines automatischen verschlusses von prothesen und orthesen
USD742017S1 (en) 2014-03-27 2015-10-27 Ossur Hf Shell for an orthopedic device
USD729393S1 (en) 2014-03-27 2015-05-12 Ossur Hf Outsole for an orthopedic device
USD744111S1 (en) 2014-03-27 2015-11-24 Ossur Hf Orthopedic device
WO2015179332A1 (en) 2014-05-19 2015-11-26 Ossur Hf Adjustable prosthetic device
USD751281S1 (en) 2014-08-12 2016-03-15 Boa Technology, Inc. Footwear tightening reels
USD767269S1 (en) 2014-08-26 2016-09-27 Boa Technology Inc. Footwear tightening reel
USD758061S1 (en) 2014-09-08 2016-06-07 Boa Technology, Inc. Lace tightening device
USD776421S1 (en) 2015-01-16 2017-01-17 Boa Technology, Inc. In-footwear lace tightening reel
US9781975B2 (en) * 2015-07-06 2017-10-10 Russell J. Dykema Footwear securement system
US20170112237A1 (en) * 2015-10-27 2017-04-27 Plae, Inc. Footwear closure system
EP3175730A1 (de) * 2015-12-04 2017-06-07 Calzaturificio S.C.A.R.P.A. S.p.A. Skischuh
NL2016707B1 (en) 2016-04-29 2017-11-20 Qlip B V Fresh grazed grass indicator.

Family Cites Families (320)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US599906A (en) 1898-03-01 Lacing-guide
US375677A (en) 1887-12-27 Device
US1429657A (en) 1922-09-19 Unitffo statfs patfnt offitf
US586770A (en) 1897-07-20 Eyelet
US547424A (en) 1895-10-08 Andrew l
US654388A (en) 1900-05-04 1900-07-24 Frank Diemer Shoe.
US737769A (en) 1901-10-28 1903-09-01 Lewis C Preston Fastening device.
US714191A (en) 1902-04-04 1902-11-25 United Fast Color Eyelet Company Eyelet.
US742206A (en) 1903-02-16 1903-10-27 Hiram J Maurer Rivet.
US795119A (en) 1904-09-15 1905-07-18 Edwin P Harlow Fastening for shoes, gloves, or the like.
US952890A (en) * 1909-09-03 1910-03-22 Charles J Edlavitch Hat-pin attachment.
US1068214A (en) * 1911-11-04 1913-07-22 American Sales Book Co Ltd Sales-book.
US1053529A (en) 1911-12-07 1913-02-18 John J Neary Shoe-fastener.
US1090438A (en) 1913-02-20 1914-03-17 Charles H Worth Lacing-holder.
US1090529A (en) * 1913-10-25 1914-03-17 Carl A Gorder Clevis.
US1242774A (en) 1915-11-26 1917-10-09 Alexander D Curry Closure for shoes.
US1282539A (en) 1916-06-16 1918-10-22 John Carlson Lacing device.
US1246724A (en) 1917-03-06 1917-11-13 W L Worden Lacing device.
US1292975A (en) 1918-12-14 1919-01-28 Daniel J Valade Shoe-lacing.
US1371637A (en) 1920-04-20 1921-03-15 Cain B Meredith Shoestring-holder
US1466075A (en) 1922-08-11 1923-08-28 Jr Edward J Triay Lace-locking means for articles of personal wear
US1530713A (en) 1924-02-11 1925-03-24 Clark John Stephen Day Lacing device for boots and shoes
US1608214A (en) * 1926-01-23 1926-11-23 Jayem Mfg Company Fastening means for boots
US2022554A (en) 1934-07-16 1935-11-26 W B Coon Co Shoe
US2019587A (en) 1934-11-08 1935-11-05 Tyrrell William Charleton Shoe
DE640101C (de) 1935-07-03 1936-12-22 Giovanni Testa Sportschuh, insbesondere Ski- und Bergschuh
US2284814A (en) 1940-05-01 1942-06-02 United Shoe Machinery Corp Lacing device
US2345057A (en) 1941-01-27 1944-03-28 Arnold W Jones And Company Inc Shoe
US2674021A (en) 1951-01-19 1954-04-06 Charles Herdman Shoestring knot retainer
DE1017946B (de) 1955-01-31 1957-10-17 Schuhfabrik Koeflach Ag Skischuh mit Doppelschnuerung
US2871537A (en) 1957-01-09 1959-02-03 Frederick R Hickerson Fastener for laced closures
US3132394A (en) 1961-11-30 1964-05-12 Lace Loc Company Inc Protective devices for knots of shoe laces
US3106003A (en) 1962-01-19 1963-10-08 Charles W Herdman Shoe lace knot protector
US3122805A (en) 1962-03-27 1964-03-03 Albert S Hakim Bow knot fastener
DE1875053U (de) 1962-06-14 1963-07-04 Ferdinard Stadler Verschnuerung fuer schuhe, insbesondere sportschuhe (skischuhe).
US3239903A (en) 1963-02-19 1966-03-15 Steinberg Adalberto Sussman Tension element
US3221384A (en) * 1963-03-06 1965-12-07 Stocko Metallwarenfab Henkels Clamp for shoes, especially sport and ski shoes
US3193950A (en) 1963-03-26 1965-07-13 Liou Shu-Lien Fastening means for shoe laces
FR1404799A (fr) 1963-07-18 1965-07-02 Agrafe de chaussure
US3176362A (en) 1963-12-09 1965-04-06 Tames Esther Protective clasp to prevent untying shoelaces
GB1010686A (en) 1964-05-11 1965-11-24 Reginald John Emery Improved jamming cleat
US3229340A (en) 1965-01-19 1966-01-18 Charles W Herdman Shoestring knot retainer
US3333304A (en) 1965-08-24 1967-08-01 Scovill Manufacturing Co Lacing device
US3265032A (en) 1965-10-23 1966-08-09 Patrick H Hume Cam cleat
US3321815A (en) 1966-01-21 1967-05-30 Charles W Herdman Shoestring knot retainer
US3430303A (en) 1966-08-11 1969-03-04 Donald E Perrin Lace wind
US3473198A (en) 1967-09-18 1969-10-21 Ernest Meier Shoe tie retainer
US3574900A (en) 1968-02-23 1971-04-13 Reginald John Emery Jamming cleat
CA869238A (en) * 1969-02-19 1971-04-27 Shnuriwsky Michael Sleeved boot
US3546796A (en) 1969-04-21 1970-12-15 Thomas M Adams Special sport shoe for people with high insteps
US3665032A (en) * 1970-04-10 1972-05-23 Morton Norwich Products Inc Resolution of l-dopa intermediate
US3631613A (en) 1970-08-10 1972-01-04 Charles C Brettell Multiple-use pouch
US3731350A (en) 1970-08-19 1973-05-08 F Diebold Lace tensioning device for shoes, boots and the like
US3703775A (en) 1970-09-15 1972-11-28 Joseph Gatti Football boots
CA953881A (en) 1970-09-23 1974-09-03 Weinmann Aktiengesellschaft Closure device for shoes, especially for ski shoes
US3710486A (en) 1970-12-18 1973-01-16 A Revny Shoe lace securing apparatus
US3715782A (en) 1971-12-09 1973-02-13 E Newell Device for securing a line
DE2213720B2 (de) 1972-03-21 1976-01-08 Weinmann & Co Kg, 7700 Singen
CA975957A (en) 1972-10-09 1975-10-14 Wilhelm Maurer Shoe fastening
US3812811A (en) 1972-11-14 1974-05-28 B Rodriguez Rope retaining cleat with automatic release
US3908238A (en) 1974-01-28 1975-09-30 Kiddie Products Inc Shoelace keeper
GB1463362A (en) 1974-02-19 1977-02-02 Emery R B Elastic adjustable cord fastener device
US3934346A (en) 1974-12-12 1976-01-27 Kyozo Sasaki Sporting shoes
US3988810A (en) 1975-01-20 1976-11-02 Reginald John Emery Jamming cleat for releasably holding ropes cords, cables and similar elongate articles
CA1028479A (en) 1975-04-30 1978-03-28 Allan H. Baumann Closure for lace shoes
NL171247C (nl) 1975-08-01 1983-03-01 Feder Emil Touwklem voor het vastzetten van touw, in het bijzonder van schoten voor zeilboten.
DE2800187A1 (de) 1977-01-07 1978-07-13 Hans Martin Ski- und eislaufschuh
US4081916A (en) 1977-02-03 1978-04-04 Thomas Salisbury Quick lace tightener for shoes
US4120077A (en) 1977-05-09 1978-10-17 Roberton & Schwartz Tie-down tensioning device
USRE31052E (en) 1978-05-30 1982-10-12 Kaepa, Inc. Lacing assembly for a shoe
US4638579A (en) 1979-12-26 1987-01-27 Kangaroos U.S.A., Inc. Pocketed athletic shoe
US4227322A (en) 1978-10-13 1980-10-14 Dolomite, S.P.A. Sport footwear of injected plastics material
GB2041765B (en) 1979-02-20 1982-12-08 Blackburne R M Rackets
US4245408A (en) 1979-03-16 1981-01-20 Colgate-Palmolive Company Athletic shoe
GB2046826B (en) 1979-04-17 1983-01-26 Clamcleats Ltd Jamming cleat
US4261081A (en) 1979-05-24 1981-04-14 Lott Parker M Shoe lace tightener
JPS6242895B2 (de) * 1979-07-03 1987-09-10 Shionogi & Co
US4309033A (en) 1979-09-19 1982-01-05 Amf Incorporated Clamping apparatus
US4391049A (en) 1980-02-12 1983-07-05 Calzaturificio S.C.A.R.P.A. S.N.C. Di Parisotto Francesco & C. Covering element or tongue for rock-climbing and similar sport boots
GB2071253A (en) 1980-03-07 1981-09-16 Amf Inc Tweezer wedge device
US4361938A (en) 1980-03-20 1982-12-07 Howard Emery Jamming cleat
CA1167254A (en) 1980-08-11 1984-05-15 Hans Martin Sports shoe or boot
US4397253A (en) 1980-08-25 1983-08-09 Uecker Ronald L Rope cleat teeth structure
US4630383A (en) 1980-09-25 1986-12-23 Kangaroos U.S.A., Inc. Shoe with gusset pocket
CA1171641A (en) 1981-01-28 1984-07-31 Giorgio Baggio Closure device particularly for ski boots
US4426756A (en) 1982-03-26 1984-01-24 Herdman Charles W Shoelace knot retainer
DE3214585C3 (de) 1982-04-20 1996-06-13 Rohrmoser Alois Skifabrik Skibindung
US4442613A (en) 1982-05-10 1984-04-17 Kaepa, Inc. Shoe tongue holder assembly
US4458432A (en) 1982-07-06 1984-07-10 Frank Stempski Adjustable weight athletic training/racing shoe
US4536975A (en) 1983-06-16 1985-08-27 Harrell Bruce W Multi-purpose detachable pocket system
US4538367A (en) 1983-08-23 1985-09-03 Kaepa, Inc. Footwear lacing assembly
US4616524A (en) 1984-03-14 1986-10-14 Nordica S.P.A. Compact size actuating knob for adjusting and closure devices, particularly in ski boots
US4622763A (en) * 1984-03-22 1986-11-18 Kaepa, Inc. Vamp assembly for an article of footwear
FR2567374B1 (fr) * 1984-07-13 1986-12-12 Salomon Sa Chaussure de ski alpin.
FR2569087B1 (fr) 1984-08-17 1987-01-09 Salomon Sa Chaussure de ski
FR2570257B1 (fr) 1984-09-14 1987-01-09 Salomon Sa Chaussure de ski
US4633548A (en) 1984-10-09 1987-01-06 Siskind Leland B M Speed lace structure
FR2572258B1 (fr) 1984-10-30 1987-03-06 Salomon Sa Chaussure de ski alpin
US4640025A (en) 1985-04-17 1987-02-03 Derenzo Joseph M Figure eight shoe tie system
DE3520786A1 (de) 1985-06-10 1986-12-11 Dassler Puma Sportschuh Schuh fuer rehabilitationszwecke
DE3520746A1 (de) 1985-06-10 1986-12-11 Dassler Puma Sportschuh Schuh, insbesondere fuer rehabilitationszwecke
EP0205128B1 (de) 1985-06-11 1990-04-04 NORDICA S.p.A Skischuh-Mechanismus zur Festsetzung der Passung des Fusses und der Ferse
US4592154A (en) 1985-06-19 1986-06-03 Oatman Donald S Athletic shoe
GB8610441D0 (en) * 1986-04-29 1986-06-04 Shell Int Research Preparation of silver-containing catalyst
US4715094A (en) 1986-06-03 1987-12-29 Herdman Charles W Shoe lace knot retainer
EP0254143B1 (de) 1986-07-25 1993-02-24 NORDICA S.p.A. Fusshaltevorrichtung, insbesondere für Schischuhe
DE3626837A1 (de) 1986-08-08 1988-02-11 Weinmann & Co Kg Drehverschluss fuer einen sportschuh, insbesondere skischuh
US5189818A (en) * 1986-08-10 1993-03-02 Kaepa, Inc. Footwear lace locking assembly
EP0261535B1 (de) 1986-09-23 1992-05-27 NORDICA S.p.A. Mehrzweckbetätigungsvorrichtung, insbesondere zur Anwendung in Schischuhen
US4799297A (en) 1986-10-09 1989-01-24 Nordica S.P.A. Closure and securing device, particularly for ski boots
US4796829A (en) 1986-10-20 1989-01-10 Nordica S.P.A. Winder safety device, particularly for ski boots
DE3644036A1 (de) 1986-12-22 1988-08-04 Giovanni Battista Calabrigo Blockier- und einstellvorrichtung, insbesondere fuer skistiefel
US4856207A (en) * 1987-03-04 1989-08-15 Datson Ian A Shoe and gaiter
EP0281409A3 (de) 1987-03-04 1990-09-05 Ian Arnold Datson Gamasche
US4766682A (en) 1987-04-06 1988-08-30 Malloy Iii J Michael Removable lace cover strap
US4884760A (en) 1987-05-15 1989-12-05 Nordica S.P.A. Locking and adjustment device particularly for ski boots
US4841649A (en) 1987-07-03 1989-06-27 Nordica S.P.A. Locking and adjustment device particularly for ski boots
DE3865281D1 (de) 1987-09-09 1991-11-07 Lange Int Sa Skischuh mit hintereinstieg.
US4805270A (en) 1987-10-30 1989-02-21 Brookside Products Limited Apparatus for securing shoe laces
DE3862923D1 (de) 1987-11-20 1991-06-27 Raichle Sportschuh Ag Sportschuh, insbesondere skischuh.
JPH0521562B2 (de) * 1988-02-23 1993-03-24 Asics Corp
DE3813470C2 (de) 1988-04-21 1998-03-19 Hans Ehrhart An Schuhen oder Bekleidungsstücken zu befestigende Halterung für Verschnürungen
US4877167A (en) 1988-06-10 1989-10-31 Mcnemar Glenn A Retention system for diver accessories
US4896403A (en) 1988-06-15 1990-01-30 Vouros Gregory C Double cord clinch
US4956897A (en) 1988-06-21 1990-09-18 Ronstan International Pty. Ltd. Cam cleat
US4937952A (en) 1988-06-22 1990-07-03 Icaro Olivieri Fastening arrangement for rear entry type ski boots
US4858282A (en) 1988-07-05 1989-08-22 Dupont Jr Charles E Braided metal-plastic shoe lace
DE351653T1 (de) 1988-07-22 1992-02-06 Nordica S.P.A., Montebelluna, Treviso, It Halte- und einstellvorrichtung, insbesondere fuer schischuhe.
DE68911252T2 (de) 1988-08-31 1994-03-31 Nordica Spa Skischuh.
US5351420A (en) 1988-08-31 1994-10-04 Nordica S.P.A. Ski boot with a lever having independent adjustment devices
EP0363778A3 (de) * 1988-10-11 1991-07-24 NORDICA S.p.A. Automatisch lösbare Fusshaltevorrichtung, insbesondere für Schischuhe mit Hintereinstieg
US4961544A (en) 1988-11-09 1990-10-09 Lange International S. A. Cable tensioner with a winding drum for a ski boot
US5016327A (en) * 1989-04-10 1991-05-21 Klausner Fred P Footwear lacing system
DE3913018A1 (de) 1989-04-20 1990-10-25 Weinmann & Co Kg Drehverschluss fuer einen sportschuh, insbesondere einen skischuh
FR2646326A1 (fr) 1989-04-28 1990-11-02 Salomon Sa Chaussure a rabat leste
FR2646327A1 (fr) 1989-04-28 1990-11-02 Salomon Sa Chaussure a rabat articule
US5177882A (en) * 1989-06-03 1993-01-12 Puma Ag Rudolf Dassler Sport Shoe with a central fastener
JP3027183B2 (ja) * 1989-06-03 2000-03-27 プーマ アクチエンゲゼルシャフト ルードルフ ダスレル シュポルト 可とう性のアッパー材料を有する閉鎖具付きの靴
DE69008047T2 (de) * 1989-06-22 1994-07-28 Nordica Spa Halte- und Einstellvorrichtung, insbesondere für Schischuhe.
DE3926514A1 (de) 1989-08-10 1991-02-14 Weinmann & Co Kg Drehverschluss fuer einen sportschuh, insbesondere einen skischuh
US4999889A (en) * 1989-08-11 1991-03-19 Lecouturer Jacques M Shoe lace arrangement with fastener
US5067736A (en) 1989-08-22 1991-11-26 Rollerblade, Inc. Slotted brake for in-line roller skate
EP0419921B1 (de) 1989-09-26 1994-04-20 Raichle Sportschuh AG Spannvorrichtung für einen Skischuh
US4969242A (en) 1989-10-20 1990-11-13 Carlton Sr Darcy M Tied shoelace shield
US5042120A (en) 1989-12-01 1991-08-27 K-Swiss Inc. Shoe lacing system
US5027482A (en) 1990-01-24 1991-07-02 Central Dupage Pedorthics, Inc. Securing device for shoes
US4999888A (en) * 1990-01-29 1991-03-19 Miller Cathy S Shoelace retainer
US5249377A (en) 1990-01-30 1993-10-05 Raichle Sportschuh Ag Ski boot having tensioning means in the forefoot region
US5042119A (en) 1990-06-28 1991-08-27 Williams Timothy G Securement, concealment and containment of footwear lace ends
EP0465223A3 (en) 1990-07-03 1992-10-14 Rollerblade, Inc. Improved activity boot
US5171033A (en) 1990-07-03 1992-12-15 Rollerblade, Inc. Ventilated boot and in-line roller skate with the same
US5092614A (en) * 1990-07-10 1992-03-03 Rollerblade, Inc. Lightweight in-line roller skate, frame, and frame mounting system
US5029371A (en) 1990-07-27 1991-07-09 Rosenblood Kenneth L Locking device for elastic laces
US5074013A (en) 1990-09-25 1991-12-24 Douglas W. Arnold Releasable shear-resistant fabric joining apparatus
US5190301A (en) 1991-03-13 1993-03-02 Rollerblade, Inc. Fastening system for the wheels of an in-line roller skate
US5158428A (en) * 1991-03-18 1992-10-27 Gessner Gerhard E Shoelace securing system
US5088166A (en) * 1991-03-20 1992-02-18 Lavinio Mick J Shoe lacing
US5129130A (en) * 1991-05-20 1992-07-14 Jacques Lecouturier Shoe lace arrangement with fastener
KR950004714Y1 (ko) * 1991-10-21 1995-06-14 서영실 끈 고정용 클리트(cleat)를 갖는 신발
US5157813A (en) 1991-10-31 1992-10-27 William Carroll Shoelace tensioning device
US5271130A (en) 1991-11-18 1993-12-21 K-Swiss Inc. Lacing system for shoes
US5502902A (en) * 1991-12-11 1996-04-02 Puma Ag Rudolf Dassler Sport Shoe with central rotary closure
US5319869A (en) 1991-12-13 1994-06-14 Nike, Inc. Athletic shoe including a heel strap
US5331752A (en) 1992-01-14 1994-07-26 Rollerblade, Inc. Skate with detachable shoe
US5170573A (en) 1992-01-27 1992-12-15 Clinch Aubrey L Miniature pouch string lock device for laces and the like
DE9200982U1 (de) 1992-01-28 1993-05-27 Puma Ag Rudolf Dassler Sport, 8522 Herzogenaurach, De
US5205055A (en) * 1992-02-03 1993-04-27 Harrell Aaron D Pneumatic shoe lacing apparatus
FR2689732B3 (fr) * 1992-04-10 1994-04-01 Rouchette Jean Louis Chaussure a lacet.
DE9206162U1 (de) 1992-05-08 1992-07-30 Haix-Schuhe Produktions Und Vertriebs Gmbh, 8302 Mainburg, De
DE69328326T2 (de) * 1992-05-29 2000-09-21 Fuji Photo Film Co Ltd Farbphotographisches lichtempfindliches Silberhalogenidmaterial
US5349764A (en) 1992-06-12 1994-09-27 Dan Lynn Industries, Inc. Shoe securement apparatus
DE9209383U1 (de) 1992-07-13 1993-11-11 Dassler Puma Sportschuh Schuh, insbesondere Sport-, Freizeit- oder Rehabilitationsschuh
US5839210A (en) 1992-07-20 1998-11-24 Bernier; Rejeanne M. Shoe tightening apparatus
US5791068A (en) 1992-07-20 1998-08-11 Bernier; Rejeanne M. Self-tightening shoe
DE9209867U1 (de) 1992-07-22 1993-11-25 Dassler Puma Sportschuh Schuh, insbesondere Sport- oder Freizeitschuh
DE9209702U1 (de) 1992-07-22 1993-11-25 Dassler Puma Sportschuh Schuh, insbesondere Sport-, Freizeit- oder Rehabilitationsschuh
DE9211710U1 (de) * 1992-08-31 1994-01-05 Dassler Puma Sportschuh Schuh mit einem Zentralverschluß
DE9211711U1 (de) 1992-08-31 1994-01-05 Dassler Puma Sportschuh Schuh mit einem Zentralverschluß
DE9213187U1 (de) 1992-09-30 1992-11-26 Weinmann Gmbh & Co Kg Fahrrad- Und Motorrad-Teilefabrik, 7700 Singen, De
FR2697730B1 (fr) 1992-11-06 1995-02-10 Salomon Sa Chaussure avec serrage par lien flexible.
FR2697729B1 (fr) * 1992-11-06 1995-02-10 Salomon Sa Chaussure avec système de serrage avec mémorisation de tension.
DE4240916C1 (de) * 1992-12-04 1993-10-07 Jungkind Roland Schuhverschluß
DE4303569C1 (de) 1993-02-08 1994-03-03 Jungkind Roland Zentralverschluß für Schuhe
US5388315A (en) * 1993-04-22 1995-02-14 Jones; Nathan B. Lacing system
US5357691A (en) 1993-05-07 1994-10-25 The Keds Corporation Easily fastened shoe
WO1994026138A1 (de) 1993-05-15 1994-11-24 Roland Jungkind Schuhverschluss
US5485688A (en) * 1993-05-18 1996-01-23 Nordica S.P.A. Lever, particularly for ski boots
US5526585A (en) 1993-05-18 1996-06-18 Brown; Edward G. Attachment device for use with a lace-substitute hand-actuable shoe-closure system
US5471769A (en) 1993-05-19 1995-12-05 K-Swiss Inc. Shoe lacing system with hook and eye portions
DE9308037U1 (de) * 1993-05-28 1994-10-13 Dassler Puma Sportschuh Schuh mit einem Zentraldrehverschluß
DE9307480U1 (de) 1993-05-28 1994-10-06 Dassler Puma Sportschuh Schuh mit einem Zentraldrehverschluß
FR2706744B1 (de) 1993-06-21 1995-08-25 Salomon Sa
FR2706743B1 (de) 1993-06-21 1995-08-25 Salomon Sa
US5353483A (en) 1993-07-06 1994-10-11 Louviere Donald L Method and apparatus for quickly securing a laced shoe
US5412883A (en) * 1993-07-12 1995-05-09 Wulf Elmer Bernard Ski boot and ski boot-bindings
DE9315640U1 (de) 1993-10-14 1995-02-16 Dassler Puma Sportschuh Schuh, insbesondere Sportschuh
JP2566473Y2 (ja) 1993-12-06 1998-03-25 モリト株式会社 靴紐止め具
US5421106A (en) 1994-02-15 1995-06-06 Emrick; Steven C. Shoe sole wiping pad
US5467537A (en) 1994-03-18 1995-11-21 Nike, Inc. Shoe with adjustable closure system
US5566477A (en) 1994-04-08 1996-10-22 Mathis; Leroy Removable shoelace cover for a shoe
US5596820A (en) 1994-04-26 1997-01-28 Nordica S.P.A. Adjustable shell for sports shoes
US5535531A (en) 1994-04-28 1996-07-16 Karabed; Razmik Shoelace rapid tightening apparatus
DE19529328A1 (de) 1994-08-10 1996-03-07 Reebok Int Ltd Spann-Schnürkomponentensystem
DE9413360U1 (de) 1994-08-20 1995-12-21 Dassler Puma Sportschuh Schuhverschluß mit Drehglied und Exzentertrieb
FR2726440B1 (fr) 1994-11-07 1997-01-03 Salomon Sa Chaussure de sport
US5640785A (en) 1994-12-01 1997-06-24 Items International, Inc. Resilient loops and mating hooks for securing footwear to a foot
FR2728443B1 (de) 1994-12-23 1997-02-28
EP0723746A1 (de) 1995-01-27 1996-07-31 NORDICA S.p.A Verschlussvorrichtung, insbesondere für Sportschuhe
GB2299366B (en) 1995-03-27 1998-06-17 Clamcleats Ltd A jamming cleat
EP0734662A1 (de) 1995-03-30 1996-10-02 Adidas Ag Schnürverschluss für Schuhe
US5692319A (en) 1995-06-07 1997-12-02 Nike, Inc. Article of footwear with 360° wrap fit closure system
US5570522A (en) 1995-06-07 1996-11-05 Rollerblade, Inc. In-line skate with an adjustable fastener and strap
FR2735954B1 (fr) * 1995-06-30 1997-08-29 Salomon Sa Chaussure a doublure au moins partiellement elastique
US5651197A (en) 1995-07-24 1997-07-29 James; Laurence H. Article of footwear
DE19528154A1 (de) 1995-08-02 1997-02-06 Marker Deutschland Gmbh Sohlen- bzw. Schuhhalteranordnung für Ski- und Snowboardbindungen oder dergleichen
US5647104A (en) 1995-12-01 1997-07-15 Laurence H. James Cable fastener
US5791021A (en) * 1995-12-01 1998-08-11 James; Laurence H. Cable fastener
FR2742969B1 (fr) 1995-12-27 1998-04-24 Salomon Sa Chausson interne pour chaussure de sport
US5755044A (en) * 1996-01-04 1998-05-26 Veylupek; Robert J. Shoe lacing system
GB9602551D0 (en) * 1996-02-08 1996-04-10 Tate Aarn Lace tensioning systems
US5765841A (en) 1996-04-09 1998-06-16 Rollerblade, Inc. In-line skate with full access frame
US5775011A (en) 1996-04-17 1998-07-07 Reitano, Jr.; Joseph J. Sneaker watch and holder therefor
US5701688A (en) 1996-04-18 1997-12-30 Fila U.S.A., Inc. Protective shoelace cover
JP3066607B2 (ja) * 1996-04-26 2000-07-17 株式会社小松製作所 ディーゼルエンジンのNOx触媒の再生装置及び再生方法
DE19624553A1 (de) 1996-06-20 1998-01-02 Schabsky Atlas Schuhfab Stiefel
US5649342A (en) 1996-07-10 1997-07-22 Seneca Enterprises, Inc. Decorative device for attachment to and securing of shoelaces
FR2752686B1 (fr) 1996-08-29 1998-11-06 Salomon Sa Lacet a section variable pour chaussure de sport et chaussure de sport munie d'un tel lacet
FR2752683B1 (fr) * 1996-08-29 1998-11-06 Salomon Sa Chaussure de sport comprenant des moyens de renvoi souples et resistants a la traction
US5671517A (en) 1996-09-09 1997-09-30 Gourley; Mervin Shoe lace safety guard
FR2757026B1 (fr) 1996-12-17 1999-02-26 Salomon Sa Ensemble bloqueur
US5718021A (en) * 1997-01-17 1998-02-17 Tatum; Richard G. Shoelace tying device
US6219891B1 (en) * 1997-01-21 2001-04-24 Denis S. Maurer Lacing aid and connector
US5947487A (en) 1997-02-11 1999-09-07 Rollerblade, Inc. In-line skate with a flexing cuff
US6070887A (en) 1997-02-12 2000-06-06 Rollerblade, Inc. Eccentric spacer for an in-line skate
US6070886A (en) 1997-02-12 2000-06-06 Rollerblade, Inc. Frame for an in-line skate
DE19710702A1 (de) 1997-03-14 1998-09-17 Reinhard Hansen Schnürschuh
US5778500A (en) 1997-03-20 1998-07-14 Illingworth; Moise Knot securing device
US5873183A (en) * 1997-04-25 1999-02-23 Dan Lynn Industries, Inc. Shoe securement apparatus with lace and groove fasteners
US5913483A (en) 1997-06-13 1999-06-22 Polk; Jessie M. Shoelace and tied knot securing apparatus
CN1068510C (zh) 1997-07-08 2001-07-18 周龙交 鞋带自动穿系暨脱解复动的鞋子
FR2766066B1 (fr) * 1997-07-16 1999-10-22 Salomon Sa Chaussure de sport, notamment destinee a un patin pour la pratique du patinage dit "agressive"
FR2766068B1 (fr) 1997-07-21 1999-10-08 Decathlon Sa Chaussure a lacet munie d'un protege boucle de lacage
US6128801A (en) 1997-07-28 2000-10-10 Winsor Corporation Shoe sole cleaners
US6289558B1 (en) 1997-08-22 2001-09-18 Boa Technology, Inc. Footwear lacing system
US20020095750A1 (en) 1997-08-22 2002-07-25 Hammerslag Gary R. Footwear lacing system
US5934599A (en) * 1997-08-22 1999-08-10 Hammerslag; Gary R. Footwear lacing system
FR2770381B1 (fr) * 1997-10-31 2000-01-07 Philippe Kleinmann Dispositif de retenue et/ou d'immobilisation de lacets, en particulier pour chaussures de sport
FR2770379B1 (fr) * 1997-11-05 1999-11-26 Rossignol Sa Chaussure haute destinee a la pratique du sport comportant un dispositif de lacage ameliore
US5848457A (en) 1997-12-12 1998-12-15 Silagy; Howard Lacing system for traditional footwear
FR2772244B1 (fr) 1997-12-17 2000-03-10 Salomon Sa Chaussure de sport comportant un dispositif de rangement des lacets integre
US6189913B1 (en) 1997-12-18 2001-02-20 K-2 Corporation Step-in snowboard binding and boot therefor
US6038791A (en) * 1997-12-22 2000-03-21 Rollerblade, Inc. Buckling apparatus using elongated skate cuff
US6102412A (en) 1998-02-03 2000-08-15 Rollerblade, Inc. Skate with a molded boot
US6119372A (en) 1998-02-23 2000-09-19 Shimano, Inc. Snowboard boot power lacing configuration
US5909946A (en) 1998-02-23 1999-06-08 Shimano Inc. Snowboard boot power lacing configuration
US6073370A (en) 1998-02-23 2000-06-13 Shimano Inc. Snowboard boot power lacing configuration
US5996256A (en) * 1998-02-26 1999-12-07 Zebe, Jr.; Charles W. Footwear construction with improved closure means
US6032387A (en) * 1998-03-26 2000-03-07 Johnson; Gregory G. Automated tightening and loosening shoe
US6467194B1 (en) 1998-03-26 2002-10-22 Gregory G. Johnson Automated tightening shoe
US6029323A (en) 1998-06-15 2000-02-29 Dickie; Robert G. Positive lace zone isolation lock system and method
US5918352A (en) 1998-07-03 1999-07-06 Galbreath; John A. Device to contain shoelace knot and lace ends
US6000111A (en) 1998-10-13 1999-12-14 Deskins; R. Timothy Device for containing, concealing, and protecting footwear fasteners
FR2784870B1 (fr) * 1998-10-22 2000-12-15 Salomon Sa Lacage chausson avec blocage talon
US6360454B1 (en) 1998-12-07 2002-03-26 The Burton Corporation Tongue stiffener for footwear
FR2787682B1 (fr) 1998-12-23 2001-01-26 Salomon Sa Chaussure de sport
US6295704B1 (en) 1999-03-05 2001-10-02 Juan Rivas Apparatus for securing laces on footwear
FR2790921A1 (fr) 1999-03-15 2000-09-22 Valpy Sarl Dispositif de serrage d'une chaussure
US6324773B1 (en) 1999-04-08 2001-12-04 David E. Gaither Internally laced shoe
US6119318A (en) * 1999-06-14 2000-09-19 Hockey Tech L.L.C. Lacing aid
JP3038660B1 (ja) * 1999-06-15 2000-05-08 ▲高▼橋 祐司 靴紐を通す穴に取り付ける靴紐固定具
US6416074B1 (en) * 1999-06-15 2002-07-09 The Burton Corporation Strap for a snowboard boot, binding or interface
US6240657B1 (en) 1999-06-18 2001-06-05 In-Stride, Inc. Footwear with replaceable eyelet extenders
US6233790B1 (en) * 1999-06-30 2001-05-22 Bha Group Holdings, Inc. Outer strap for air filter cartridge
CA2279111A1 (en) 1999-07-29 2001-01-29 Lace Technologies Inc. Positive lace zone isolation lock system and method
DE60004378T2 (de) * 1999-09-09 2004-06-24 Comtor Ltd. Umhüllungsverfahren und vorrichtung
US6502329B1 (en) * 1999-11-04 2003-01-07 Howard Silagy Footwear article using a criss-crossing lacing pattern
US6408542B1 (en) 1999-11-15 2002-06-25 Ringstar, Inc. Padded shoe
FR2802783B1 (fr) 1999-12-28 2002-05-31 Salomon Sa Dispositif de serrage de puissance d'une chaussure
FR2802782B1 (fr) * 1999-12-28 2002-08-16 Salomon Sa Chaussure a tige haute avec dispositif de serrage a lacet
US6324774B1 (en) * 2000-02-15 2001-12-04 Charles W. Zebe, Jr. Shoelace retaining clip and footwear closure means using same
US6305103B1 (en) 2000-02-29 2001-10-23 Gravis Footwear, Inc. Footwear including a locking component
US6327750B1 (en) 2000-03-07 2001-12-11 Don Scott Associates, Inc. Final tensioning device for laced closure
USD442772S1 (en) * 2000-04-24 2001-05-29 Adidas International B.V. Lace cover for a shoe or similar article
USD442771S1 (en) * 2000-06-06 2001-05-29 Wolverine World Wide, Inc. Footwear upper
FR2810514B1 (fr) * 2000-06-27 2002-10-11 Salomon Sa Dispositif de serrage a lacet comportant une poche de rangement d'un bloqueur
CN2438353Y (zh) 2000-07-28 2001-07-11 周龙交 变比传控式鞋带自动系解互动的鞋子
US6941683B2 (en) * 2001-09-14 2005-09-13 Anna B Freed Lacing system
US20030051374A1 (en) * 2001-09-14 2003-03-20 Freed Anna B. Lacing system
FR2814919B1 (fr) 2000-10-10 2003-06-27 Vincent Cocquerel Dispositif de protection de lacet pour articles chaussants
USD453413S1 (en) * 2000-10-10 2002-02-12 Asics Corporation Shoe lace cover
JP3619959B2 (ja) * 2000-10-11 2005-02-16 日本コントロール工業株式会社 ソレノイド駆動回路
US6579179B2 (en) * 2000-10-13 2003-06-17 Igt Gaming device having a cash out menu screen and a system and method for enabling a player to retrieve money from a gaming device
US20020046476A1 (en) * 2000-10-19 2002-04-25 David Snyder Changeable color inserts for shoes
US6601323B2 (en) 2000-11-02 2003-08-05 Asics Corporation Shoelace cover
US6378230B1 (en) * 2000-11-06 2002-04-30 Visual3D Ltd. Lace-less shoe
US6474000B2 (en) 2000-12-21 2002-11-05 Salomon S.A. Sports boot having an integrated quick tightening system
CA2329700A1 (en) * 2000-12-28 2002-06-28 Bauer Nike Hockey Inc. Lacing device
CA2329692A1 (en) 2000-12-28 2002-06-28 Bauer Nike Hockey Inc. Speed lacing device
US6367093B1 (en) * 2001-01-11 2002-04-09 Edward Hawro Water closet bowl bottom connection
DE10116779C1 (de) * 2001-04-04 2002-07-11 Werner Jettmar Schnürstiefel
US6588125B2 (en) * 2001-05-22 2003-07-08 Charles Wesley Proctor, Sr. Articulated ski boot
US6457260B1 (en) 2001-05-24 2002-10-01 Thomas E. Roelofs Footwear with attachable covering
US6513211B1 (en) * 2001-07-28 2003-02-04 Montgomery Kim Fisher Double helix shoe lacing process
US6467193B1 (en) 2001-08-03 2002-10-22 Shimano Inc. Boot liner
US6568104B2 (en) * 2001-08-28 2003-05-27 Kun-Chung Liu Easy-to-wear shoe
US20030041478A1 (en) * 2001-09-06 2003-03-06 Kun-Chung Liu Shoe with shoe lace device that facilitates tightening and loosening of the shoe
DE20116755U1 (de) * 2001-10-16 2002-01-17 Meindl Lukas Gmbh Co Kg Laschenverschlusssystem für Sportschuhe
US20030093882A1 (en) 2001-11-20 2003-05-22 Benetton Group S.P.A. Tightening device, particularly for a sports shoe
US20030177661A1 (en) * 2002-03-20 2003-09-25 Cheng-Chung Tsai Automatic tying shoelace
US6775928B2 (en) * 2002-06-07 2004-08-17 K-2 Corporation Lacing system for skates
US6729000B1 (en) * 2003-02-12 2004-05-04 Kun-Chung Liu Lace tightening assembly
US7908769B2 (en) * 2003-04-24 2011-03-22 Tecnica S.P.A. Footwear with a lace fastening
US6952890B1 (en) * 2003-09-02 2005-10-11 Nike, Inc. Lace retainer for footwear
EP1520490A1 (de) * 2003-10-02 2005-04-06 TECNICA S.p.A Schuhwerk mit Schnürsenkelhaltevorrichtung
FR2860958B1 (fr) * 2003-10-20 2006-03-10 Lafuma Sa Chaussure incluant au moins deux zones de lacage
US7281341B2 (en) * 2003-12-10 2007-10-16 The Burton Corporation Lace system for footwear
US20060053658A1 (en) * 2004-09-15 2006-03-16 Dee Voughlohn Unique systems and methods for fastening footwear
FR2881626B1 (fr) * 2005-02-04 2007-04-13 Salomon Sa Chaussure destinee a la pratique d'un sport
FR2881930B1 (fr) * 2005-02-11 2007-04-13 Salomon Sa Dispositif de lacage pour chaussure de sport
DE202007018332U1 (de) 2007-01-17 2008-04-24 Deeluxe Sportartikel Handels Gmbh Stiefel, insbesondere Ski- oder Snowboardstiefel

Cited By (10)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
WO2005102093A1 (en) * 2004-04-20 2005-11-03 Terence Ronald Abrahams Footwear lace gripping device
DE102005056077A1 (de) * 2005-11-24 2007-06-06 Deeluxe Sportartikel Handels Gmbh Stiefel
DE102005056077B4 (de) * 2005-11-24 2017-05-11 Deeluxe Sportartikel Handels Gmbh Stiefel
US7735242B2 (en) 2005-11-24 2010-06-15 Deeluxe Sportartikel Handels Gmbh Boot
EP1882420A1 (de) * 2006-07-28 2008-01-30 Head Germany GmbH Snowboardstiefel
WO2008086883A1 (de) 2007-01-17 2008-07-24 Deeluxe Sportartikel Handels Gmbh Stiefel, insbesondere ski- oder snowboardstiefel
EP2620069A1 (de) 2007-01-17 2013-07-31 Deeluxe Sportartikel Handels GmbH Stiefel, insbesondere Ski- oder Snowboardstiefel
KR101445592B1 (ko) * 2007-01-17 2014-09-29 디럭스 스포타티겔 핸델스 게엠베하 부츠, 특히 스키 부츠 또는 스노우보드 부츠
DE102007002367A1 (de) 2007-01-17 2008-07-24 Deeluxe Sportartikel Handels Gmbh Stiefel, insbesondere Ski- oder Snowboardstiefel
US8474157B2 (en) 2009-08-07 2013-07-02 Pierre-Andre Senizergues Footwear lacing system

Also Published As

Publication number Publication date Type
US7658019B2 (en) 2010-02-09 grant
US20050126043A1 (en) 2005-06-16 application
DE602004005134D1 (de) 2007-04-19 grant
US7293373B2 (en) 2007-11-13 grant
US20080235995A1 (en) 2008-10-02 application
US7281341B2 (en) 2007-10-16 grant
US7958654B2 (en) 2011-06-14 grant
EP1787541B1 (de) 2011-10-19 grant
EP1541049A3 (de) 2005-08-17 application
US7392602B2 (en) 2008-07-01 grant
EP1541049B1 (de) 2007-03-07 grant
US20060075660A1 (en) 2006-04-13 application
DE602004005134T2 (de) 2007-12-20 grant
US20090019734A1 (en) 2009-01-22 application
EP1787541A1 (de) 2007-05-23 application
US20110232132A1 (en) 2011-09-29 application
US7401423B2 (en) 2008-07-22 grant
US20060075659A1 (en) 2006-04-13 application
US8418381B2 (en) 2013-04-16 grant
EP2258230A1 (de) 2010-12-08 application
EP2258230B1 (de) 2016-04-20 grant
EP1541049A2 (de) 2005-06-15 application
US20100101114A1 (en) 2010-04-29 application
US20060070261A1 (en) 2006-04-06 application
JP3115694U (ja) 2005-11-10 application
JP3115773U (ja) 2005-11-17 application

Similar Documents

Publication Publication Date Title
US7908769B2 (en) Footwear with a lace fastening
US4308672A (en) Adjustable and flexible closure assembly for shoes with variable opening
USRE32585E (en) Adjustable and flexible closure assembly for shoes with variable opening
US4538367A (en) Footwear lacing assembly
EP0589233A1 (de) Schuh
EP0614625A1 (de) Schuh
US7293373B2 (en) Lace system for footwear
EP0646334A1 (de) Snowboard-Stiefel
DE3721620A1 (de) Ski-schuh
DE102008020890A1 (de) Schuh oder Versteifungselement für Rucksäcke
EP0443293A1 (de) Grossenverstellbarer Skischuh
DE4435113C1 (de) Snowboardbindung
EP0474708B1 (de) Mit einer schliessvorrichtung versehener schuh mit nachgiebigem schaftmaterial
EP0793983A1 (de) Snowboard-Bindung und Bindungs-Schuh-Kombination
DE19833801A1 (de) Verschluß für einen Schuh
DE202012005735U1 (de) Fahrradschuh mit Exoskelett
DE19642887A1 (de) Bindung für Sportgeräte
EP0114209A1 (de) Sportschuh, insbesondere Skischuh
DE19710702A1 (de) Schnürschuh
DE112013005273T5 (de) Kupplungsteile für Verschlussvorrichtungen und -systeme
EP0787512A1 (de) Snowboardbindung
DE3837507A1 (de) Hals- und brustband fuer hunde und andere tiere
EP0109384A1 (de) Berg-, Wander- od. dgl. -schuh
DE4112069A1 (de) Sprunggelenkorthese
DE3920266A1 (de) Schnuerung

Legal Events

Date Code Title Description
R207 Utility model specification

Effective date: 20050519

R150 Term of protection extended to 6 years

Effective date: 20080116

R151 Term of protection extended to 8 years

Effective date: 20110113

R152 Term of protection extended to 10 years
R152 Term of protection extended to 10 years

Effective date: 20130709

R071 Expiry of right