DE19948664B4 - Method for molding a fiber mat with plastic - Google Patents

Method for molding a fiber mat with plastic Download PDF

Info

Publication number
DE19948664B4
DE19948664B4 DE1999148664 DE19948664A DE19948664B4 DE 19948664 B4 DE19948664 B4 DE 19948664B4 DE 1999148664 DE1999148664 DE 1999148664 DE 19948664 A DE19948664 A DE 19948664A DE 19948664 B4 DE19948664 B4 DE 19948664B4
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
plastic
fiber mat
mold
injection
injection mold
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Expired - Fee Related
Application number
DE1999148664
Other languages
German (de)
Other versions
DE19948664A1 (en
Inventor
Michael Conze
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
Bayerische Motoren Werke AG
Original Assignee
Bayerische Motoren Werke AG
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Bayerische Motoren Werke AG filed Critical Bayerische Motoren Werke AG
Priority to DE1999148664 priority Critical patent/DE19948664B4/en
Publication of DE19948664A1 publication Critical patent/DE19948664A1/en
Application granted granted Critical
Publication of DE19948664B4 publication Critical patent/DE19948664B4/en
Anticipated expiration legal-status Critical
Expired - Fee Related legal-status Critical Current

Links

Images

Classifications

    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B29WORKING OF PLASTICS; WORKING OF SUBSTANCES IN A PLASTIC STATE IN GENERAL
    • B29CSHAPING OR JOINING OF PLASTICS; SHAPING OF MATERIAL IN A PLASTIC STATE, NOT OTHERWISE PROVIDED FOR; AFTER-TREATMENT OF THE SHAPED PRODUCTS, e.g. REPAIRING
    • B29C70/00Shaping composites, i.e. plastics material comprising reinforcements, fillers or preformed parts, e.g. inserts
    • B29C70/04Shaping composites, i.e. plastics material comprising reinforcements, fillers or preformed parts, e.g. inserts comprising reinforcements only, e.g. self-reinforcing plastics
    • B29C70/28Shaping operations therefor
    • B29C70/40Shaping or impregnating by compression not applied
    • B29C70/42Shaping or impregnating by compression not applied for producing articles of definite length, i.e. discrete articles
    • B29C70/46Shaping or impregnating by compression not applied for producing articles of definite length, i.e. discrete articles using matched moulds, e.g. for deforming sheet moulding compounds [SMC] or prepregs
    • B29C70/48Shaping or impregnating by compression not applied for producing articles of definite length, i.e. discrete articles using matched moulds, e.g. for deforming sheet moulding compounds [SMC] or prepregs and impregnating the reinforcements in the closed mould, e.g. resin transfer moulding [RTM], e.g. by vacuum
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B29WORKING OF PLASTICS; WORKING OF SUBSTANCES IN A PLASTIC STATE IN GENERAL
    • B29CSHAPING OR JOINING OF PLASTICS; SHAPING OF MATERIAL IN A PLASTIC STATE, NOT OTHERWISE PROVIDED FOR; AFTER-TREATMENT OF THE SHAPED PRODUCTS, e.g. REPAIRING
    • B29C45/00Injection moulding, i.e. forcing the required volume of moulding material through a nozzle into a closed mould; Apparatus therefor
    • B29C45/14Injection moulding, i.e. forcing the required volume of moulding material through a nozzle into a closed mould; Apparatus therefor incorporating preformed parts or layers, e.g. injection moulding around inserts or for coating articles
    • B29C45/14778Injection moulding, i.e. forcing the required volume of moulding material through a nozzle into a closed mould; Apparatus therefor incorporating preformed parts or layers, e.g. injection moulding around inserts or for coating articles the article consisting of a material with particular properties, e.g. porous, brittle
    • B29C45/14786Fibrous material or fibre containing material, e.g. fibre mats or fibre reinforced material
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B29WORKING OF PLASTICS; WORKING OF SUBSTANCES IN A PLASTIC STATE IN GENERAL
    • B29CSHAPING OR JOINING OF PLASTICS; SHAPING OF MATERIAL IN A PLASTIC STATE, NOT OTHERWISE PROVIDED FOR; AFTER-TREATMENT OF THE SHAPED PRODUCTS, e.g. REPAIRING
    • B29C45/00Injection moulding, i.e. forcing the required volume of moulding material through a nozzle into a closed mould; Apparatus therefor
    • B29C45/16Making multilayered or multicoloured articles
    • B29C45/1671Making multilayered or multicoloured articles with an insert

Abstract

Die Erfindung betrifft ein Verfahren zum Umspritzen einer Fasermatte mit Kunststoff in einem Spritzgießwerkzeug, wobei die Fasermatte mit einer ihrer Oberflächen an einer ersten Formhälfte des Spritzgießwerkzeuges anliegend in diesem fixiert wird und anschließend daran ein Kunststoffmaterial in den Raum zwischen der Fasermatte und der zweiten Formhälfte des Spritzgießwerkzeuges eingebracht wird. Erfindungsgemäß ist die Fasermatte derart grobmaschig, dass ein Teil des eingebrachten Kunststoffmaterials durch die Fasermatte hindurch zur ersten Formhälfte gelangt. Anschließend daran wird die erste Formhälfte zumindest teilweise geringfügig von der Fasermatte abgehoben wird, wonach in den dadurch entstandenen Spaltraum zwischen der Fasermatte und der ersten Formhälfte weiteres Kunststoffmaterial eingebracht wird. Diese weitere Kunststoffmaterial kann verschiedenartig vom zuerst eingespritzen Kunststoffmaterial, jedoch hinsichtlich ausreichender Haftung affin zu diesem sein. Dabei kann die erste Formhälfte teilbar ausgebildet sein, so dass vor dem Einbringen des weiteren Kunststoffmaterials nur ein oder mehrere Teile derselben von der Fasermatte abgehoben werden.The invention relates to a method for molding a fiber mat with plastic in an injection mold, wherein the fiber mat is fixed with one of its surfaces to a first mold half of the injection mold adjacent thereto and then a plastic material in the space between the fiber mat and the second mold half of the injection mold is introduced. According to the invention, the fiber mat is so coarse-meshed that a part of the introduced plastic material passes through the fiber mat to the first half-mold. Subsequently, the first mold half is at least partially lifted slightly from the fiber mat, after which further plastic material is introduced into the resulting gap between the fiber mat and the first mold half. This further plastic material may be variously different from the first injected plastic material but affine thereto in terms of sufficient adhesion. In this case, the first mold half can be designed to be divisible, so that only one or more parts thereof are lifted from the fiber mat before the introduction of the further plastic material.
Figure 00000001

Description

  • Die Erfindung betrifft ein Verfahren zum Umspritzen einer Fasermatte mit Kunststoff in einem Spritzgießwerkzeug nach dem Oberbegriff des Anspruchs 1. Zum technischen Umfeld wird beispielshalber auf die DE 197 32 425 A1 verwiesen. The invention relates to a method for molding a fiber mat with plastic in an injection mold according to the preamble of claim 1. The technical environment is exemplified on the DE 197 32 425 A1 directed. Die Erfindung betrifft ein Verfahren zum Umspritzen einer Fasermatte mit Kunststoff in einem Spritzgießwerkzeug nach dem Oberbegriff des Anspruchs 1. Zum technischen Umfeld wird beispielshalber auf die DE 197 32 425 A1 verwiesen. The invention relates to a method for molding a fiber mat with plastic in an injection mold according to the preamble of claim 1. The technical environment is exemplified on the DE 197 32 425 A1 directed. Die Erfindung betrifft ein Verfahren zum Umspritzen einer Fasermatte mit Kunststoff in einem Spritzgießwerkzeug nach dem Oberbegriff des Anspruchs 1. Zum technischen Umfeld wird beispielshalber auf die DE 197 32 425 A1 verwiesen. The invention relates to a method for molding a fiber mat with plastic in an injection mold according to the preamble of claim 1. The technical environment is exemplified on the DE 197 32 425 A1 directed. Die Erfindung betrifft ein Verfahren zum Umspritzen einer Fasermatte mit Kunststoff in einem Spritzgießwerkzeug nach dem Oberbegriff des Anspruchs 1. Zum technischen Umfeld wird beispielshalber auf die DE 197 32 425 A1 verwiesen. The invention relates to a method for molding a fiber mat with plastic in an injection mold according to the preamble of claim 1. The technical environment is exemplified on the DE 197 32 425 A1 directed. Die Erfindung betrifft ein Verfahren zum Umspritzen einer Fasermatte mit Kunststoff in einem Spritzgießwerkzeug nach dem Oberbegriff des Anspruchs 1. Zum technischen Umfeld wird beispielshalber auf die DE 197 32 425 A1 verwiesen. The invention relates to a method for molding a fiber mat with plastic in an injection mold according to the preamble of claim 1. The technical environment is exemplified on the DE 197 32 425 A1 directed.
  • Aus der GB 2 229 392 A ist ein Verfahren zur Herstellung eines Spritzgussteils aus Kunststoff bekannt, bei dem ein Vorformling mit Verstärkungsfasern in die Kavität eines Spritzgusswerkzeugs eingebracht wird und anschließend Kunststoff in die Kavität eingespritzt wird, um den Vorformling zu umspritzen. From the GB 2 229 392 A Aus der GB 2 229 392 A ist ein Verfahren zur Herstellung eines Spritzgussteils aus Kunststoff bekannt, bei dem ein Vorformling mit Verstärkungsfasern in die Kavität eines Spritzgusswerkzeugs eingebracht wird und anschließend Kunststoff in die Kavität eingespritzt wird, um den Vorformling zu umspritzen. From the GB 2 229 392 A Aus der GB 2 229 392 A ist ein Verfahren zur Herstellung eines Spritzgussteils aus Kunststoff bekannt, bei dem ein Vorformling mit Verstärkungsfasern in die Kavität eines Spritzgusswerkzeugs eingebracht wird und anschließend Kunststoff in die Kavität eingespritzt wird, um den Vorformling zu umspritzen. From the GB 2 229 392 A Aus der GB 2 229 392 A ist ein Verfahren zur Herstellung eines Spritzgussteils aus Kunststoff bekannt, bei dem ein Vorformling mit Verstärkungsfasern in die Kavität eines Spritzgusswerkzeugs eingebracht wird und anschließend Kunststoff in die Kavität eingespritzt wird, um den Vorformling zu umspritzen. From the GB 2 229 392 A For example, there is known a method for producing a plastic injection molded part, in which a preform with reinforcing fibers is introduced into the cavity of an injection molding tool, and then plastic is injected into the cavity to overmold the preform. For example, there is known a method for producing a plastic injection molded part, in which a preform with reinforcing fibers is introduced into the cavity of an injection molding tool, and then plastic is injected into the cavity to overmold the preform.
  • Ferner ist aus der DE 24 61 925 B2 ein Verfahren zum Lackieren eines im Spritzgussverfahren hergestellten thermoplastischem Kunststoff bekannt, bei dem auf eine zu lackierende Oberfläche ein aushärtbarer Kunstharzlack aufgebracht wird. Furthermore, from the DE 24 61 925 B2 a method for painting a thermoplastic material produced by injection molding, in which a curable synthetic resin paint is applied to a surface to be coated. Ferner ist aus der DE 24 61 925 B2 ein Verfahren zum Lackieren eines im Spritzgussverfahren hergestellten thermoplastischem Kunststoff bekannt, bei dem auf eine zu lackierende Oberfläche ein aushärtbarer Kunstharzlack aufgebracht wird. Furthermore, from the DE 24 61 925 B2 a method for painting a thermoplastic material produced by injection molding, in which a curable synthetic resin paint is applied to a surface to be coated. Ferner ist aus der DE 24 61 925 B2 ein Verfahren zum Lackieren eines im Spritzgussverfahren hergestellten thermoplastischem Kunststoff bekannt, bei dem auf eine zu lackierende Oberfläche ein aushärtbarer Kunstharzlack aufgebracht wird. Furthermore, from the DE 24 61 925 B2 a method for painting a thermoplastic material produced by injection molding, in which a curable synthetic resin paint is applied to a surface to be coated. Ferner ist aus der DE 24 61 925 B2 ein Verfahren zum Lackieren eines im Spritzgussverfahren hergestellten thermoplastischem Kunststoff bekannt, bei dem auf eine zu lackierende Oberfläche ein aushärtbarer Kunstharzlack aufgebracht wird. Furthermore, from the DE 24 61 925 B2 a method for painting a thermoplastic material produced by injection molding, in which a curable synthetic resin paint is applied to a surface to be coated. Ferner ist aus der DE 24 61 925 B2 ein Verfahren zum Lackieren eines im Spritzgussverfahren hergestellten thermoplastischem Kunststoff bekannt, bei dem auf eine zu lackierende Oberfläche ein aushärtbarer Kunstharzlack aufgebracht wird. Furthermore, from the DE 24 61 925 B2 a method for painting a thermoplastic material produced by injection molding, in which a curable synthetic resin paint is applied to a surface to be coated.
  • Insbesondere langfaserverstärkte Kunststoff-Bauteile sind dadurch herstellbar, dass vorgefertigte und geeignet geformte Fasermatten mit Kunststoffmaterial umspritzt werden. Verfahrenstechnisch kann hierzu eine Fasermatte zunächst auf einer ihrer beiden Seiten in einem ersten Kunststoff-Spritzgießwerkzeug hinterspritzt werden und anschließend daran in ein zweites Kunststoff-Spritzgießwerkzeug eingelegt werden, in welchem auf die andere Seite der Fasermatte das Kunststoffmaterial aufgebracht wird. Dieses zumindest versuchsweise durchgeführte Verfahren ist jedoch relativ aufwendig, da zwei Spritzgießwerkzeuge benötigt werden, das Umsetzen des zu fertigenden Bauteiles zwischen den beiden Werkzeugen zeitraubend ist, und da zur Erzielung einer innigen Verbindung zwischen dem im ersten Spritzgießwerkzeug aufgebrachten Kunststoffmaterial und dem im zweiten Spritzgießwerkzeug aufgebrachten Kunststoffmaterial im letztgenannten Werkzeug das zuerst aufgebrachte Kunststoffmaterial wieder erwärmt, d. h. erweicht werden muss.In particular, long-fiber-reinforced plastic components can be produced in that prefabricated and suitably shaped fiber mats are encapsulated with plastic material. In terms of process technology, for this purpose, a fiber mat can first be back-injected on one of its two sides in a first plastic injection mold and then be inserted into a second plastic injection mold, in which the plastic material is applied to the other side of the fiber mat. However, this at least experimentally performed method is relatively expensive, since two injection molding tools are needed, the implementation of the component to be manufactured between the two tools is time-consuming, and there to achieve an intimate connection between the applied in the first injection molding plastic material and the plastic material applied in the second injection molding in the latter tool, the first applied plastic material is reheated, d. H. must be softened.
  • Ein anderes Verfahren zum Umspritzen einer Fasermatte mit Kunststoff ist in der eingangs genannten DE 197 32 425 A1 Ein anderes Verfahren zum Umspritzen einer Fasermatte mit Kunststoff ist in der eingangs genannten DE 197 32 425 A1 beschrieben. described. Demnach wird eine vorgeformte Thermoplasthartfolie zur Steigerung der Benetzbarkeit von deren Oberfläche vorbehandelt, wonach diese Thermoplasthartfolie zusammen mit einer Fasermatte, die an die vorbehandelte Oberfläche angelegt wird, in ein Spritzgießwerkzeug eingelegt wird. Accordingly, a preformed thermoplastic hard film is pretreated to increase the wettability of its surface, after which this thermoplastic hard film is placed in an injection molding tool together with a fiber mat that is placed on the pretreated surface. In diesem wird dann ein Polyurethan auf die vorbehandelte Fläche sowie auf die Fasermatte in einer durch die Werkzeuggeometrie vorgegebenen Wandstärke aufgespritzt. In this, a polyurethane is then sprayed onto the pretreated surface and onto the fiber mat with a wall thickness predetermined by the tool geometry. Auch dieses Verfahren ist wegen der Vorab-Fertigung der Thermoplasthartfolie ziemlich aufwendig, wobei trotz der besonderen Maßnahmen zur Erzielung einer ausreichenden Verbindung zwischen der Thermoplasthartfolie und dem aufgespritzten Polyurethan eine innige Verbindung kaum erreichbar ist. This method, too, is rather complex because of the pre-production of the thermoplastic hard film, although an intimate connection can hardly be achieved despite the special measures taken to achieve a sufficient connection between the thermoplastic hard film and the sprayed-on polyurethane. Another method for molding a fiber mat with plastic is mentioned in the introduction Another method for molding a fiber mat with plastic is mentioned in the introduction DE 197 32 425 A1 DE 197 32 425 A1 described. described. Accordingly, a preformed thermoplastic hard film is pretreated to increase the wettability of the surface thereof, after which this thermoplastic hard film is placed in an injection mold together with a fiber mat which is applied to the pretreated surface. Accordingly, a preformed thermoplastic hard film is pretreated to increase the wettability of the surface thereof, after which this thermoplastic hard film is placed in an injection mold together with a fiber mat which is applied to the pretreated surface. In this, a polyurethane is then sprayed onto the pretreated surface and onto the fiber mat in a wall thickness predetermined by the tool geometry. In this, a polyurethane is then sprayed onto the pretreated surface and onto the fiber mat in a wall thickness predetermined by the tool geometry. Also, this method is quite expensive because of the pre-production of thermoplastic hard film, despite the special measures to achieve a sufficient connection between the thermoplastic hot foil and the sprayed polyurethane, an intimate connection is hardly achievable. Also, this method is quite expensive because of the pre-production of thermoplastic hard film, despite the special measures to achieve a sufficient connection between the thermoplastic hot foil and the sprayed polyurethane, an intimate connection is hardly achievable.
  • Ein Verfahren nach dem Oberbegriff des Anspruchs 1 aufzuzeigen, mit welchem eine ggf. geeignet vorgeformte Fasermatte in einem einzigen Spritzgießwerkzeug ohne Verwendung eines aufwendig vorgeformten Kunststoff-Bauteiles mit Kunststoff umspritzt werden kann, ist Aufgabe der vorliegenden Erfindung. A method according to the preamble of claim 1, with which an optionally suitably preformed fiber mat can be encapsulated in a single injection mold without using a complex preformed plastic component with plastic, is the object of the present invention.
  • Diese Aufgabe wird durch ein Verfahren mit den Merkmalen des Anpruchs 1 gelöst. This object is achieved by a method having the features of claim 1.
  • Das Umspritzen der Fasermatte erfolgt in einem einzigen Spritzgießwerkzeug, und zwar wird hierzu nacheinander auf die beiden (Ober-)Flächen der Fasermatte (d. h. bspw. zunächst auf deren Rückseite und danach auf deren Vorderseite) Kunststoffmaterial aufgebracht, wobei dafür Sorge getragen wird, daß auch die Fasermatte selbst mit dem Kunststoffmaterial durchtränkt wird. Diese Maßnahmen führen zu einem besonders innigen Verbund der auf beiden Seiten der Fasermatte aufgebrachten Kunststoffmaterialien und erhöhen die Stabilität des so gefertigten Kunststoff-Bauteiles mit integrierter Fasermatte, insbesondere Langfasermatte, erheblich.The encapsulation of the fiber mat is done in a single injection mold, and this is successively applied to the two (top) surfaces of the fiber mat (ie, for example, first on the back and then on the front) plastic material, taking care that also the fiber mat itself is impregnated with the plastic material. These measures lead to a particularly intimate combination of applied on both sides of the fiber mat plastic materials and increase the stability of the thus manufactured plastic component with integrated fiber mat, especially long fiber mat significantly.
  • Selbstverständlich ist es erforderlich, das Auftragen der Kunststoffmassen bzw. -materialien auf die beiden Seiten der Fasermatte nacheinander auszuführen, da andernfalls die Fasermatte im Spritzgießwerkzeug verformt bzw. in undefinierter Lage im Kunststoffmaterial eingeformt werden würde. Aus diesem Grunde wird im einem ersten Arbeitsschritt auf die erste Oberfläche bzw. Seite (bspw. Rückseite) der Fasermatte das (erste) Kunststoffmaterial aufgespritzt, wobei die Fasermatte mit ihrer zweiten Oberfläche bzw. Seite (bspw. Vorderseite) an der ersten Formhälfte des Spritzgießwerkzeuges anliegt. Zwischen der ersten Seite der Fasermatte sowie der zweiten Formhälfte des Spritzgießwerkzeuges befindet sich die Kavität, die wie üblich mit dem (ersten) Kunststoffmaterial ausgefüllt wird. Letzteres dringt aufgrund der relativen Grobmaschigkeit der Fasermatte auch in diese ein, so daß die Fasermatte mit Kunststoffmaterial durchtränkt wird bzw. ist. Anschließend muss auf der anderen, zweiten Oberfläche bzw. Seite (bspw. Vorderseite) der Fasermatte eine Kavität geschaffen werden, um auch von dieser Seite her Kunststoffmaterial auf die Fasermatten-Oberfläche aufbringen zu können. Hierzu wird – wie angegeben – die dieser Oberfläche zugewandte erste Formhälfte zumindest teilweise geringfügig von der Fasermatte abgehoben, so daß sich ein Spaltraum bildet, in den weiteres Kunststoffmaterial einbringbar ist.Of course, it is necessary to carry out the application of the plastic masses or materials on the two sides of the fiber mat successively, otherwise the fiber mat would be deformed in the injection mold or molded in undefined position in the plastic material. For this reason, in a first step, the (first) plastic material is sprayed onto the first surface or side (eg rear side) of the fiber mat, wherein the fiber mat with its second surface or side (eg front side) on the first mold half of the injection mold is applied. Between the first side of the fiber mat and the second mold half of the injection mold is the cavity, which is filled as usual with the (first) plastic material. The latter penetrates due to the relative coarse mesh of the fiber mat in this, so that the fiber mat is impregnated with plastic material or is. Subsequently, a cavity has to be created on the other, second surface or side (for example, front side) of the fiber mat in order to be able to apply plastic material to the fiber mat surface from this side as well. To this end, as indicated, the first mold half facing this surface is at least partially lifted slightly away from the fiber mat so that a gap is formed into which further plastic material can be introduced.
  • In den Spaltraum zwischen der Fasermatte und der ersten Formhälfte des Spritzgießwerkzeuges kann zum Auftragen des weiteren Kunststoffmaterials auf die zweite Oberfläche (bspw. Vorderseite) der Fasermatte dieses Kunststoffmaterial mittels einer geeigneten Einspritzvorrichtung von der Seite der zweiten Formhälfte aus durch die Fasermatte hindurch eingebracht werden, d. h. daß die geeignete Einspritzvorrichtung hierbei die Fasermatte durchdringt. Alternativ kann das weitere Kunststoffmaterial von der Seite der ersten Formhälfte aus in den Spaltraum zwischen der Fasermatte und der ersten Formhälfte eingebracht werden, womit qualitativ höherwertige Kunststoffbauteile als beim erstgenannten Verfahren gefertigt werden können, wodurch jedoch der Aufbau des Spritzgießwerkzeuges selbst komplizierter wird. In the gap between the fiber mat and the first mold half of the injection mold for applying the further plastic material on the second surface (eg., Front side) of the fiber mat of this plastic material can be introduced by means of a suitable injection device from the side of the second mold half through the fiber mat, ie that the suitable injection device in this case penetrates the fiber mat. Alternatively, the further plastic material can be introduced from the side of the first mold half into the gap space between the fiber mat and the first mold half, whereby higher quality plastic components than in the former method can be manufactured, whereby however the structure of the injection mold itself becomes more complicated.
  • Grundsätzlich kann es sich bei dem auf die Vorderseite und auf die Rückseite der Fasermatte aufgebrachten Kunststoffmaterial um das gleiche Material handeln, es ist jedoch auch möglich, hierfür unterschiedliche Kunststoffmaterialien zu verwenden. Dann jedoch sollten die beiden Materialien eine gewisse Mindestaffinität besitzen, d. h. die beiden Materialien sollten inning verbindbar sein bzw. gut aneinander haften können. Handelt es sich beim im ersten Verfahrensschritt aufgebrachten bzw. eingespritzten Kunststoffmaterial bspw. um PC/ABS (= Polycarbonat-Acrylnitril-Butadien-Styrol), so kann als zweites Kunststoffmaterial bspw. PC zum Einsatz kommen, welches im übrigen sowohl in klar durchscheinender Form als auch in deckender Ausführung erhältlich ist.In principle, the plastic material applied to the front side and the rear side of the fiber mat may be the same material, but it is also possible to use different plastic materials for this purpose. Then, however, the two materials should have a certain minimum affinity, i. H. The two materials should be inning connectable or adhere well together. If the plastic material applied or injected in the first method step is, for example, PC / ABS (= polycarbonate-acrylonitrile-butadiene-styrene), the PC may be used as the second plastic material, for example. PC which is otherwise in clearly translucent form as well also available in opaque version.
  • Soll die Fasermatte vollständig mit Kunststoff umspritzt werden, so ist es selbstverständlich erforderlich, die sog. erste Formhälfte des Spritzgießwerkzeuges, an der die Fasermatte während des ersten Verfahrensschrittes noch anliegt, für den zweiten Verfahrensschritt, bei welchem das weitere Kunststoffmaterial eingespritzt wird, vollständig von der (zweiten) Oberfläche der Fasermatte abzuheben. Soll jedoch nur auf Teilbereiche dieser (zweiten) Oberfläche Kunststoffmaterial aufgetragen werden, oder soll auf dieser im zweiten Verfahrensschritt mit Kunststoffmaterial zu beaufschlagenden Seite eine besonders geformte Kavität im Spritzgießwerkzeug erzeugt bzw. bereitgestellt werden, so kann es erforderlich sein, dass die erste Formhälfte des Spritzgießwerkzeuges mehrteilig und teilbar ausgebildet ist, so dass einzelne Teile dieser Formhälften unterschiedlich weit von der Fasermatte abgehoben werden können.If the fiber mat is to be completely encapsulated with plastic, it is of course necessary that the so-called first mold half of the injection mold, against which the fiber mat still rests during the first process step, be completely removed from the second process step, in which the further plastic material is injected (second) surface of the fiber mat stand out. However, if plastic material is to be applied only to partial areas of this (second) surface, or if a specially shaped cavity in the injection mold is to be produced or provided on this side to be acted upon with plastic material in the second process step, then it may be necessary for the first mold half of the injection mold is formed multi-part and divisible, so that individual parts of these mold halves can be lifted different distances from the fiber mat.
  • Im folgenden wird die Erfindung anhand stark vereinfachter Prinzipdarstellungen weiter erläutert. In der Figurenfolge 1a1d ist dabei ein erfindungsgemäß gefertigtes, mit einer Fasermatte verstärktes Kunststoffbauteil in aufeinander folgenden Verfahrensschritten dargestellt. Die 2a, 2b zeigen den Herstellvorgang dieses Kunststoffbauteiles in einem Spritzgießwerkzeug in zwei aufeinander folgenden Verfahrensschritten, während in den 3a, 3b die Kunststoff-Einspritzvorrichtungen für das Spritzgießwerkzeug nach den 2a, 2b in zwei aufeinanderfolgenden Verfahrensschritten dargestellt sind.In the following the invention will be explained with reference to greatly simplified schematic diagrams. In the sequence of figures 1a - 1d In this case, an inventively manufactured, reinforced with a fiber mat plastic component is shown in successive steps. The 2a . 2 B show the manufacturing process of this plastic component in an injection mold in two consecutive process steps, while in the show the manufacturing process of this plastic component in an injection mold in two consecutive process steps, while in the 3a 3a . . 3b 3b the plastic injectors for the injection mold after the the plastic injectors for the injection mold after the 2a 2a . . 2 B 2 B are shown in two consecutive steps. are shown in two consecutive steps.
  • Mit der Bezugsziffer 10 (vgl. 1d ) ist ein nach dem Verfahren zu fertigendes Kunststoff-Bauteil bezeichnet, welches ua aus einer vorgeformten Fasermatte 11 besteht, auf deren beiden Oberflächen jeweils Kunststoffmaterial 12 , 13 aufgebracht ist bzw. wird, dh es soll nicht nur auf die Rückseite der Fasermatte 11 das Kunststoffmaterial 12 , sondern auch auf die Vorderseite der Fasermatte 11 das Kunststoffmaterial 13 aufgebracht werden, so dass die Fasermatte 11 letztlich beidseitig mit Kunststoffmaterial 12 , 13 umspritzt wird. With the reference number 10 (see. 1d ) is a to be manufactured by the process plastic component, which includes a preformed fiber mat Mit der Bezugsziffer 10 (vgl. 1d ) ist ein nach dem Verfahren zu fertigendes Kunststoff-Bauteil bezeichnet, welches ua aus einer vorgeformten Fasermatte 11 besteht, auf deren beiden Oberflächen jeweils Kunststoffmaterial 12 , 13 aufgebracht ist bzw. wird, dh es soll nicht nur auf die Rückseite der Fasermatte 11 das Kunststoffmaterial 12 , sondern auch auf die Vorderseite der Fasermatte 11 das Kunststoffmaterial 13 aufgebracht werden, so dass die Fasermatte 11 letztlich beidseitig mit Kunststoffmaterial 12 , 13 umspritzt wird. With the reference number 10 (see. 1d ) is a to be manufactured by the process plastic component, which includes a preformed fiber mat Mit der Bezugsziffer 10 (vgl. 1d ) ist ein nach dem Verfahren zu fertigendes Kunststoff-Bauteil bezeichnet, welches ua aus einer vorgeformten Fasermatte 11 besteht, auf deren beiden Oberflächen jeweils Kunststoffmaterial 12 , 13 aufgebracht ist bzw. wird, dh es soll nicht nur auf die Rückseite der Fasermatte 11 das Kunststoffmaterial 12 , sondern auch auf die Vorderseite der Fasermatte 11 das Kunststoffmaterial 13 aufgebracht werden, so dass die Fasermatte 11 letztlich beidseitig mit Kunststoffmaterial 12 , 13 umspritzt wird. With the reference number 10 (see. 1d ) is a to be manufactured by the process plastic component, which includes a preformed fiber mat Mit der Bezugsziffer 10 (vgl. 1d ) ist ein nach dem Verfahren zu fertigendes Kunststoff-Bauteil bezeichnet, welches ua aus einer vorgeformten Fasermatte 11 besteht, auf deren beiden Oberflächen jeweils Kunststoffmaterial 12 , 13 aufgebracht ist bzw. wird, dh es soll nicht nur auf die Rückseite der Fasermatte 11 das Kunststoffmaterial 12 , sondern auch auf die Vorderseite der Fasermatte 11 das Kunststoffmaterial 13 aufgebracht werden, so dass die Fasermatte 11 letztlich beidseitig mit Kunststoffmaterial 12 , 13 umspritzt wird. With the reference number 10 (see. 1d ) is a to be manufactured by the process plastic component, which includes a preformed fiber mat Mit der Bezugsziffer 10 (vgl. 1d ) ist ein nach dem Verfahren zu fertigendes Kunststoff-Bauteil bezeichnet, welches ua aus einer vorgeformten Fasermatte 11 besteht, auf deren beiden Oberflächen jeweils Kunststoffmaterial 12 , 13 aufgebracht ist bzw. wird, dh es soll nicht nur auf die Rückseite der Fasermatte 11 das Kunststoffmaterial 12 , sondern auch auf die Vorderseite der Fasermatte 11 das Kunststoffmaterial 13 aufgebracht werden, so dass die Fasermatte 11 letztlich beidseitig mit Kunststoffmaterial 12 , 13 umspritzt wird. With the reference number 10 (see. 1d ) is a to be manufactured by the process plastic component, which includes a preformed fiber mat Mit der Bezugsziffer 10 (vgl. 1d ) ist ein nach dem Verfahren zu fertigendes Kunststoff-Bauteil bezeichnet, welches ua aus einer vorgeformten Fasermatte 11 besteht, auf deren beiden Oberflächen jeweils Kunststoffmaterial 12 , 13 aufgebracht ist bzw. wird, dh es soll nicht nur auf die Rückseite der Fasermatte 11 das Kunststoffmaterial 12 , sondern auch auf die Vorderseite der Fasermatte 11 das Kunststoffmaterial 13 aufgebracht werden, so dass die Fasermatte 11 letztlich beidseitig mit Kunststoffmaterial 12 , 13 umspritzt wird. With the reference number 10 (see. 1d ) is a to be manufactured by the process plastic component, which includes a preformed fiber mat Mit der Bezugsziffer 10 (vgl. 1d ) ist ein nach dem Verfahren zu fertigendes Kunststoff-Bauteil bezeichnet, welches ua aus einer vorgeformten Fasermatte 11 besteht, auf deren beiden Oberflächen jeweils Kunststoffmaterial 12 , 13 aufgebracht ist bzw. wird, dh es soll nicht nur auf die Rückseite der Fasermatte 11 das Kunststoffmaterial 12 , sondern auch auf die Vorderseite der Fasermatte 11 das Kunststoffmaterial 13 aufgebracht werden, so dass die Fasermatte 11 letztlich beidseitig mit Kunststoffmaterial 12 , 13 umspritzt wird. With the reference number 10 (see. 1d ) is a to be manufactured by the process plastic component, which includes a preformed fiber mat Mit der Bezugsziffer 10 (vgl. 1d ) ist ein nach dem Verfahren zu fertigendes Kunststoff-Bauteil bezeichnet, welches ua aus einer vorgeformten Fasermatte 11 besteht, auf deren beiden Oberflächen jeweils Kunststoffmaterial 12 , 13 aufgebracht ist bzw. wird, dh es soll nicht nur auf die Rückseite der Fasermatte 11 das Kunststoffmaterial 12 , sondern auch auf die Vorderseite der Fasermatte 11 das Kunststoffmaterial 13 aufgebracht werden, so dass die Fasermatte 11 letztlich beidseitig mit Kunststoffmaterial 12 , 13 umspritzt wird. With the reference number 10 (see. 1d ) is a to be manufactured by the process plastic component, which includes a preformed fiber mat Mit der Bezugsziffer 10 (vgl. 1d ) ist ein nach dem Verfahren zu fertigendes Kunststoff-Bauteil bezeichnet, welches ua aus einer vorgeformten Fasermatte 11 besteht, auf deren beiden Oberflächen jeweils Kunststoffmaterial 12 , 13 aufgebracht ist bzw. wird, dh es soll nicht nur auf die Rückseite der Fasermatte 11 das Kunststoffmaterial 12 , sondern auch auf die Vorderseite der Fasermatte 11 das Kunststoffmaterial 13 aufgebracht werden, so dass die Fasermatte 11 letztlich beidseitig mit Kunststoffmaterial 12 , 13 umspritzt wird. With the reference number 10 (see. 1d ) is a to be manufactured by the process plastic component, which includes a preformed fiber mat Mit der Bezugsziffer 10 (vgl. 1d ) ist ein nach dem Verfahren zu fertigendes Kunststoff-Bauteil bezeichnet, welches ua aus einer vorgeformten Fasermatte 11 besteht, auf deren beiden Oberflächen jeweils Kunststoffmaterial 12 , 13 aufgebracht ist bzw. wird, dh es soll nicht nur auf die Rückseite der Fasermatte 11 das Kunststoffmaterial 12 , sondern auch auf die Vorderseite der Fasermatte 11 das Kunststoffmaterial 13 aufgebracht werden, so dass die Fasermatte 11 letztlich beidseitig mit Kunststoffmaterial 12 , 13 umspritzt wird. With the reference number 10 (see. 1d ) is a to be manufactured by the process plastic component, which includes a preformed fiber mat Mit der Bezugsziffer 10 (vgl. 1d ) ist ein nach dem Verfahren zu fertigendes Kunststoff-Bauteil bezeichnet, welches ua aus einer vorgeformten Fasermatte 11 besteht, auf deren beiden Oberflächen jeweils Kunststoffmaterial 12 , 13 aufgebracht ist bzw. wird, dh es soll nicht nur auf die Rückseite der Fasermatte 11 das Kunststoffmaterial 12 , sondern auch auf die Vorderseite der Fasermatte 11 das Kunststoffmaterial 13 aufgebracht werden, so dass die Fasermatte 11 letztlich beidseitig mit Kunststoffmaterial 12 , 13 umspritzt wird. With the reference number 10 (see. 1d ) is a to be manufactured by the process plastic component, which includes a preformed fiber mat Mit der Bezugsziffer 10 (vgl. 1d ) ist ein nach dem Verfahren zu fertigendes Kunststoff-Bauteil bezeichnet, welches ua aus einer vorgeformten Fasermatte 11 besteht, auf deren beiden Oberflächen jeweils Kunststoffmaterial 12 , 13 aufgebracht ist bzw. wird, dh es soll nicht nur auf die Rückseite der Fasermatte 11 das Kunststoffmaterial 12 , sondern auch auf die Vorderseite der Fasermatte 11 das Kunststoffmaterial 13 aufgebracht werden, so dass die Fasermatte 11 letztlich beidseitig mit Kunststoffmaterial 12 , 13 umspritzt wird. With the reference number 10 (see. 1d ) is a to be manufactured by the process plastic component, which includes a preformed fiber mat Mit der Bezugsziffer 10 (vgl. 1d ) ist ein nach dem Verfahren zu fertigendes Kunststoff-Bauteil bezeichnet, welches ua aus einer vorgeformten Fasermatte 11 besteht, auf deren beiden Oberflächen jeweils Kunststoffmaterial 12 , 13 aufgebracht ist bzw. wird, dh es soll nicht nur auf die Rückseite der Fasermatte 11 das Kunststoffmaterial 12 , sondern auch auf die Vorderseite der Fasermatte 11 das Kunststoffmaterial 13 aufgebracht werden, so dass die Fasermatte 11 letztlich beidseitig mit Kunststoffmaterial 12 , 13 umspritzt wird. With the reference number 10 (see. 1d ) is a to be manufactured by the process plastic component, which includes a preformed fiber mat Mit der Bezugsziffer 10 (vgl. 1d ) ist ein nach dem Verfahren zu fertigendes Kunststoff-Bauteil bezeichnet, welches ua aus einer vorgeformten Fasermatte 11 besteht, auf deren beiden Oberflächen jeweils Kunststoffmaterial 12 , 13 aufgebracht ist bzw. wird, dh es soll nicht nur auf die Rückseite der Fasermatte 11 das Kunststoffmaterial 12 , sondern auch auf die Vorderseite der Fasermatte 11 das Kunststoffmaterial 13 aufgebracht werden, so dass die Fasermatte 11 letztlich beidseitig mit Kunststoffmaterial 12 , 13 umspritzt wird. With the reference number 10 (see. 1d ) is a to be manufactured by the process plastic component, which includes a preformed fiber mat Mit der Bezugsziffer 10 (vgl. 1d ) ist ein nach dem Verfahren zu fertigendes Kunststoff-Bauteil bezeichnet, welches ua aus einer vorgeformten Fasermatte 11 besteht, auf deren beiden Oberflächen jeweils Kunststoffmaterial 12 , 13 aufgebracht ist bzw. wird, dh es soll nicht nur auf die Rückseite der Fasermatte 11 das Kunststoffmaterial 12 , sondern auch auf die Vorderseite der Fasermatte 11 das Kunststoffmaterial 13 aufgebracht werden, so dass die Fasermatte 11 letztlich beidseitig mit Kunststoffmaterial 12 , 13 umspritzt wird. With the reference number 10 (see. 1d ) is a to be manufactured by the process plastic component, which includes a preformed fiber mat Mit der Bezugsziffer 10 (vgl. 1d ) ist ein nach dem Verfahren zu fertigendes Kunststoff-Bauteil bezeichnet, welches ua aus einer vorgeformten Fasermatte 11 besteht, auf deren beiden Oberflächen jeweils Kunststoffmaterial 12 , 13 aufgebracht ist bzw. wird, dh es soll nicht nur auf die Rückseite der Fasermatte 11 das Kunststoffmaterial 12 , sondern auch auf die Vorderseite der Fasermatte 11 das Kunststoffmaterial 13 aufgebracht werden, so dass die Fasermatte 11 letztlich beidseitig mit Kunststoffmaterial 12 , 13 umspritzt wird. With the reference number 10 (see. 1d ) is a to be manufactured by the process plastic component, which includes a preformed fiber mat Mit der Bezugsziffer 10 (vgl. 1d ) ist ein nach dem Verfahren zu fertigendes Kunststoff-Bauteil bezeichnet, welches ua aus einer vorgeformten Fasermatte 11 besteht, auf deren beiden Oberflächen jeweils Kunststoffmaterial 12 , 13 aufgebracht ist bzw. wird, dh es soll nicht nur auf die Rückseite der Fasermatte 11 das Kunststoffmaterial 12 , sondern auch auf die Vorderseite der Fasermatte 11 das Kunststoffmaterial 13 aufgebracht werden, so dass die Fasermatte 11 letztlich beidseitig mit Kunststoffmaterial 12 , 13 umspritzt wird. With the reference number 10 (see. 1d ) is a to be manufactured by the process plastic component, which includes a preformed fiber mat Mit der Bezugsziffer 10 (vgl. 1d ) ist ein nach dem Verfahren zu fertigendes Kunststoff-Bauteil bezeichnet, welches ua aus einer vorgeformten Fasermatte 11 besteht, auf deren beiden Oberflächen jeweils Kunststoffmaterial 12 , 13 aufgebracht ist bzw. wird, dh es soll nicht nur auf die Rückseite der Fasermatte 11 das Kunststoffmaterial 12 , sondern auch auf die Vorderseite der Fasermatte 11 das Kunststoffmaterial 13 aufgebracht werden, so dass die Fasermatte 11 letztlich beidseitig mit Kunststoffmaterial 12 , 13 umspritzt wird. With the reference number 10 (see. 1d ) is a to be manufactured by the process plastic component, which includes a preformed fiber mat Mit der Bezugsziffer 10 (vgl. 1d ) ist ein nach dem Verfahren zu fertigendes Kunststoff-Bauteil bezeichnet, welches ua aus einer vorgeformten Fasermatte 11 besteht, auf deren beiden Oberflächen jeweils Kunststoffmaterial 12 , 13 aufgebracht ist bzw. wird, dh es soll nicht nur auf die Rückseite der Fasermatte 11 das Kunststoffmaterial 12 , sondern auch auf die Vorderseite der Fasermatte 11 das Kunststoffmaterial 13 aufgebracht werden, so dass die Fasermatte 11 letztlich beidseitig mit Kunststoffmaterial 12 , 13 umspritzt wird. With the reference number 10 (see. 1d ) is a to be manufactured by the process plastic component, which includes a preformed fiber mat Mit der Bezugsziffer 10 (vgl. 1d ) ist ein nach dem Verfahren zu fertigendes Kunststoff-Bauteil bezeichnet, welches ua aus einer vorgeformten Fasermatte 11 besteht, auf deren beiden Oberflächen jeweils Kunststoffmaterial 12 , 13 aufgebracht ist bzw. wird, dh es soll nicht nur auf die Rückseite der Fasermatte 11 das Kunststoffmaterial 12 , sondern auch auf die Vorderseite der Fasermatte 11 das Kunststoffmaterial 13 aufgebracht werden, so dass die Fasermatte 11 letztlich beidseitig mit Kunststoffmaterial 12 , 13 umspritzt wird. With the reference number 10 (see. 1d ) is a to be manufactured by the process plastic component, which includes a preformed fiber mat Mit der Bezugsziffer 10 (vgl. 1d ) ist ein nach dem Verfahren zu fertigendes Kunststoff-Bauteil bezeichnet, welches ua aus einer vorgeformten Fasermatte 11 besteht, auf deren beiden Oberflächen jeweils Kunststoffmaterial 12 , 13 aufgebracht ist bzw. wird, dh es soll nicht nur auf die Rückseite der Fasermatte 11 das Kunststoffmaterial 12 , sondern auch auf die Vorderseite der Fasermatte 11 das Kunststoffmaterial 13 aufgebracht werden, so dass die Fasermatte 11 letztlich beidseitig mit Kunststoffmaterial 12 , 13 umspritzt wird. With the reference number 10 (see. 1d ) is a to be manufactured by the process plastic component, which includes a preformed fiber mat Mit der Bezugsziffer 10 (vgl. 1d ) ist ein nach dem Verfahren zu fertigendes Kunststoff-Bauteil bezeichnet, welches ua aus einer vorgeformten Fasermatte 11 besteht, auf deren beiden Oberflächen jeweils Kunststoffmaterial 12 , 13 aufgebracht ist bzw. wird, dh es soll nicht nur auf die Rückseite der Fasermatte 11 das Kunststoffmaterial 12 , sondern auch auf die Vorderseite der Fasermatte 11 das Kunststoffmaterial 13 aufgebracht werden, so dass die Fasermatte 11 letztlich beidseitig mit Kunststoffmaterial 12 , 13 umspritzt wird. With the reference number 10 (see. 1d ) is a to be manufactured by the process plastic component, which includes a preformed fiber mat Mit der Bezugsziffer 10 (vgl. 1d ) ist ein nach dem Verfahren zu fertigendes Kunststoff-Bauteil bezeichnet, welches ua aus einer vorgeformten Fasermatte 11 besteht, auf deren beiden Oberflächen jeweils Kunststoffmaterial 12 , 13 aufgebracht ist bzw. wird, dh es soll nicht nur auf die Rückseite der Fasermatte 11 das Kunststoffmaterial 12 , sondern auch auf die Vorderseite der Fasermatte 11 das Kunststoffmaterial 13 aufgebracht werden, so dass die Fasermatte 11 letztlich beidseitig mit Kunststoffmaterial 12 , 13 umspritzt wird. With the reference number 10 (see. 1d ) is a to be manufactured by the process plastic component, which includes a preformed fiber mat Mit der Bezugsziffer 10 (vgl. 1d ) ist ein nach dem Verfahren zu fertigendes Kunststoff-Bauteil bezeichnet, welches ua aus einer vorgeformten Fasermatte 11 besteht, auf deren beiden Oberflächen jeweils Kunststoffmaterial 12 , 13 aufgebracht ist bzw. wird, dh es soll nicht nur auf die Rückseite der Fasermatte 11 das Kunststoffmaterial 12 , sondern auch auf die Vorderseite der Fasermatte 11 das Kunststoffmaterial 13 aufgebracht werden, so dass die Fasermatte 11 letztlich beidseitig mit Kunststoffmaterial 12 , 13 umspritzt wird. With the reference number 10 (see. 1d ) is a to be manufactured by the process plastic component, which includes a preformed fiber mat Mit der Bezugsziffer 10 (vgl. 1d ) ist ein nach dem Verfahren zu fertigendes Kunststoff-Bauteil bezeichnet, welches ua aus einer vorgeformten Fasermatte 11 besteht, auf deren beiden Oberflächen jeweils Kunststoffmaterial 12 , 13 aufgebracht ist bzw. wird, dh es soll nicht nur auf die Rückseite der Fasermatte 11 das Kunststoffmaterial 12 , sondern auch auf die Vorderseite der Fasermatte 11 das Kunststoffmaterial 13 aufgebracht werden, so dass die Fasermatte 11 letztlich beidseitig mit Kunststoffmaterial 12 , 13 umspritzt wird. With the reference number 10 (see. 1d ) is a to be manufactured by the process plastic component, which includes a preformed fiber mat Mit der Bezugsziffer 10 (vgl. 1d ) ist ein nach dem Verfahren zu fertigendes Kunststoff-Bauteil bezeichnet, welches ua aus einer vorgeformten Fasermatte 11 besteht, auf deren beiden Oberflächen jeweils Kunststoffmaterial 12 , 13 aufgebracht ist bzw. wird, dh es soll nicht nur auf die Rückseite der Fasermatte 11 das Kunststoffmaterial 12 , sondern auch auf die Vorderseite der Fasermatte 11 das Kunststoffmaterial 13 aufgebracht werden, so dass die Fasermatte 11 letztlich beidseitig mit Kunststoffmaterial 12 , 13 umspritzt wird. With the reference number 10 (see. 1d ) is a to be manufactured by the process plastic component, which includes a preformed fiber mat Mit der Bezugsziffer 10 (vgl. 1d ) ist ein nach dem Verfahren zu fertigendes Kunststoff-Bauteil bezeichnet, welches ua aus einer vorgeformten Fasermatte 11 besteht, auf deren beiden Oberflächen jeweils Kunststoffmaterial 12 , 13 aufgebracht ist bzw. wird, dh es soll nicht nur auf die Rückseite der Fasermatte 11 das Kunststoffmaterial 12 , sondern auch auf die Vorderseite der Fasermatte 11 das Kunststoffmaterial 13 aufgebracht werden, so dass die Fasermatte 11 letztlich beidseitig mit Kunststoffmaterial 12 , 13 umspritzt wird. With the reference number 10 (see. 1d ) is a to be manufactured by the process plastic component, which includes a preformed fiber mat Mit der Bezugsziffer 10 (vgl. 1d ) ist ein nach dem Verfahren zu fertigendes Kunststoff-Bauteil bezeichnet, welches ua aus einer vorgeformten Fasermatte 11 besteht, auf deren beiden Oberflächen jeweils Kunststoffmaterial 12 , 13 aufgebracht ist bzw. wird, dh es soll nicht nur auf die Rückseite der Fasermatte 11 das Kunststoffmaterial 12 , sondern auch auf die Vorderseite der Fasermatte 11 das Kunststoffmaterial 13 aufgebracht werden, so dass die Fasermatte 11 letztlich beidseitig mit Kunststoffmaterial 12 , 13 umspritzt wird. With the reference number 10 (see. 1d ) is a to be manufactured by the process plastic component, which includes a preformed fiber mat Mit der Bezugsziffer 10 (vgl. 1d ) ist ein nach dem Verfahren zu fertigendes Kunststoff-Bauteil bezeichnet, welches ua aus einer vorgeformten Fasermatte 11 besteht, auf deren beiden Oberflächen jeweils Kunststoffmaterial 12 , 13 aufgebracht ist bzw. wird, dh es soll nicht nur auf die Rückseite der Fasermatte 11 das Kunststoffmaterial 12 , sondern auch auf die Vorderseite der Fasermatte 11 das Kunststoffmaterial 13 aufgebracht werden, so dass die Fasermatte 11 letztlich beidseitig mit Kunststoffmaterial 12 , 13 umspritzt wird. With the reference number 10 (see. 1d ) is a to be manufactured by the process plastic component, which includes a preformed fiber mat 11 11 consists of plastic material on both surfaces consists of plastic material on both surfaces 12 12th . . 13 13th is applied, that is, it should not only on the back of the fiber mat is applied, that is, it should not only be on the back of the fiber mat 11 11 the plastic material the plastic material 12 12 but also on the front of the fiber mat but also on the front of the fiber mat 11 11 the plastic material the plastic material 13 13th be applied so that the fiber mat be applied so that the fiber mat 11 11 ultimately on both sides with plastic material ultimately on both sides with plastic material 12 12 . . 13 13th is overmoulded. is overmoulded.
  • Dieses quasi beidseitige Umspritzen der Fasermatte 11 erfolgt in einem einzigen Spritzgießwerkzeug 20 (vgl. 2a , 2b ), welches wie üblich zwei Formhälften 21 , 22 aufweist, zwischen denen in einer nicht näher dargestellten (und folglich auch nicht bezeichneten) Kavität das Kunststoff-Bauteil 10 gefertigt wird. This almost double-sided encapsulation of the fiber mat 11 takes place in a single injection mold 20 (see. 2a . 2 B ), which as usual two mold halves 21 . 22 Dieses quasi beidseitige Umspritzen der Fasermatte 11 erfolgt in einem einzigen Spritzgießwerkzeug 20 (vgl. 2a , 2b ), welches wie üblich zwei Formhälften 21 , 22 aufweist, zwischen denen in einer nicht näher dargestellten (und folglich auch nicht bezeichneten) Kavität das Kunststoff-Bauteil 10 gefertigt wird. This almost double-sided encapsulation of the fiber mat 11 takes place in a single injection mold 20 (see. 2a . 2 B ), which as usual two mold halves 21 . 22 Dieses quasi beidseitige Umspritzen der Fasermatte 11 erfolgt in einem einzigen Spritzgießwerkzeug 20 (vgl. 2a , 2b ), welches wie üblich zwei Formhälften 21 , 22 aufweist, zwischen denen in einer nicht näher dargestellten (und folglich auch nicht bezeichneten) Kavität das Kunststoff-Bauteil 10 gefertigt wird. This almost double-sided encapsulation of the fiber mat 11 takes place in a single injection mold 20 (see. 2a . 2 B ), which as usual two mold halves 21 . 22 Dieses quasi beidseitige Umspritzen der Fasermatte 11 erfolgt in einem einzigen Spritzgießwerkzeug 20 (vgl. 2a , 2b ), welches wie üblich zwei Formhälften 21 , 22 aufweist, zwischen denen in einer nicht näher dargestellten (und folglich auch nicht bezeichneten) Kavität das Kunststoff-Bauteil 10 gefertigt wird. This almost double-sided encapsulation of the fiber mat 11 takes place in a single injection mold 20 (see. 2a . 2 B ), which as usual two mold halves 21 . 22 Dieses quasi beidseitige Umspritzen der Fasermatte 11 erfolgt in einem einzigen Spritzgießwerkzeug 20 (vgl. 2a , 2b ), welches wie üblich zwei Formhälften 21 , 22 aufweist, zwischen denen in einer nicht näher dargestellten (und folglich auch nicht bezeichneten) Kavität das Kunststoff-Bauteil 10 gefertigt wird. This almost double-sided encapsulation of the fiber mat 11 takes place in a single injection mold 20 (see. 2a . 2 B ), which as usual two mold halves 21 . 22 Dieses quasi beidseitige Umspritzen der Fasermatte 11 erfolgt in einem einzigen Spritzgießwerkzeug 20 (vgl. 2a , 2b ), welches wie üblich zwei Formhälften 21 , 22 aufweist, zwischen denen in einer nicht näher dargestellten (und folglich auch nicht bezeichneten) Kavität das Kunststoff-Bauteil 10 gefertigt wird. This almost double-sided encapsulation of the fiber mat 11 takes place in a single injection mold 20 (see. 2a . 2 B ), which as usual two mold halves 21 . 22 Dieses quasi beidseitige Umspritzen der Fasermatte 11 erfolgt in einem einzigen Spritzgießwerkzeug 20 (vgl. 2a , 2b ), welches wie üblich zwei Formhälften 21 , 22 aufweist, zwischen denen in einer nicht näher dargestellten (und folglich auch nicht bezeichneten) Kavität das Kunststoff-Bauteil 10 gefertigt wird. This almost double-sided encapsulation of the fiber mat 11 takes place in a single injection mold 20 (see. 2a . 2 B ), which as usual two mold halves 21 . 22 Dieses quasi beidseitige Umspritzen der Fasermatte 11 erfolgt in einem einzigen Spritzgießwerkzeug 20 (vgl. 2a , 2b ), welches wie üblich zwei Formhälften 21 , 22 aufweist, zwischen denen in einer nicht näher dargestellten (und folglich auch nicht bezeichneten) Kavität das Kunststoff-Bauteil 10 gefertigt wird. This almost double-sided encapsulation of the fiber mat 11 takes place in a single injection mold 20 (see. 2a . 2 B ), which as usual two mold halves 21 . 22 Dieses quasi beidseitige Umspritzen der Fasermatte 11 erfolgt in einem einzigen Spritzgießwerkzeug 20 (vgl. 2a , 2b ), welches wie üblich zwei Formhälften 21 , 22 aufweist, zwischen denen in einer nicht näher dargestellten (und folglich auch nicht bezeichneten) Kavität das Kunststoff-Bauteil 10 gefertigt wird. This almost double-sided encapsulation of the fiber mat 11 takes place in a single injection mold 20 (see. 2a . 2 B ), which as usual two mold halves 21 . 22 Dieses quasi beidseitige Umspritzen der Fasermatte 11 erfolgt in einem einzigen Spritzgießwerkzeug 20 (vgl. 2a , 2b ), welches wie üblich zwei Formhälften 21 , 22 aufweist, zwischen denen in einer nicht näher dargestellten (und folglich auch nicht bezeichneten) Kavität das Kunststoff-Bauteil 10 gefertigt wird. This almost double-sided encapsulation of the fiber mat 11 takes place in a single injection mold 20 (see. 2a . 2 B ), which as usual two mold halves 21 . 22 Dieses quasi beidseitige Umspritzen der Fasermatte 11 erfolgt in einem einzigen Spritzgießwerkzeug 20 (vgl. 2a , 2b ), welches wie üblich zwei Formhälften 21 , 22 aufweist, zwischen denen in einer nicht näher dargestellten (und folglich auch nicht bezeichneten) Kavität das Kunststoff-Bauteil 10 gefertigt wird. This almost double-sided encapsulation of the fiber mat 11 takes place in a single injection mold 20 (see. 2a . 2 B ), which as usual two mold halves 21 . 22 Dieses quasi beidseitige Umspritzen der Fasermatte 11 erfolgt in einem einzigen Spritzgießwerkzeug 20 (vgl. 2a , 2b ), welches wie üblich zwei Formhälften 21 , 22 aufweist, zwischen denen in einer nicht näher dargestellten (und folglich auch nicht bezeichneten) Kavität das Kunststoff-Bauteil 10 gefertigt wird. This almost double-sided encapsulation of the fiber mat 11 takes place in a single injection mold 20 (see. 2a . 2 B ), which as usual two mold halves 21 . 22 Dieses quasi beidseitige Umspritzen der Fasermatte 11 erfolgt in einem einzigen Spritzgießwerkzeug 20 (vgl. 2a , 2b ), welches wie üblich zwei Formhälften 21 , 22 aufweist, zwischen denen in einer nicht näher dargestellten (und folglich auch nicht bezeichneten) Kavität das Kunststoff-Bauteil 10 gefertigt wird. This almost double-sided encapsulation of the fiber mat 11 takes place in a single injection mold 20 (see. 2a . 2 B ), which as usual two mold halves 21 . 22 Dieses quasi beidseitige Umspritzen der Fasermatte 11 erfolgt in einem einzigen Spritzgießwerkzeug 20 (vgl. 2a , 2b ), welches wie üblich zwei Formhälften 21 , 22 aufweist, zwischen denen in einer nicht näher dargestellten (und folglich auch nicht bezeichneten) Kavität das Kunststoff-Bauteil 10 gefertigt wird. This almost double-sided encapsulation of the fiber mat 11 takes place in a single injection mold 20 (see. 2a . 2 B ), which as usual two mold halves 21 . 22 Dieses quasi beidseitige Umspritzen der Fasermatte 11 erfolgt in einem einzigen Spritzgießwerkzeug 20 (vgl. 2a , 2b ), welches wie üblich zwei Formhälften 21 , 22 aufweist, zwischen denen in einer nicht näher dargestellten (und folglich auch nicht bezeichneten) Kavität das Kunststoff-Bauteil 10 gefertigt wird. This almost double-sided encapsulation of the fiber mat 11 takes place in a single injection mold 20 (see. 2a . 2 B ), which as usual two mold halves 21 . 22 Dieses quasi beidseitige Umspritzen der Fasermatte 11 erfolgt in einem einzigen Spritzgießwerkzeug 20 (vgl. 2a , 2b ), welches wie üblich zwei Formhälften 21 , 22 aufweist, zwischen denen in einer nicht näher dargestellten (und folglich auch nicht bezeichneten) Kavität das Kunststoff-Bauteil 10 gefertigt wird. This almost double-sided encapsulation of the fiber mat 11 takes place in a single injection mold 20 (see. 2a . 2 B ), which as usual two mold halves 21 . 22 Dieses quasi beidseitige Umspritzen der Fasermatte 11 erfolgt in einem einzigen Spritzgießwerkzeug 20 (vgl. 2a , 2b ), welches wie üblich zwei Formhälften 21 , 22 aufweist, zwischen denen in einer nicht näher dargestellten (und folglich auch nicht bezeichneten) Kavität das Kunststoff-Bauteil 10 gefertigt wird. This almost double-sided encapsulation of the fiber mat 11 takes place in a single injection mold 20 (see. 2a . 2 B ), which as usual two mold halves 21 . 22 Dieses quasi beidseitige Umspritzen der Fasermatte 11 erfolgt in einem einzigen Spritzgießwerkzeug 20 (vgl. 2a , 2b ), welches wie üblich zwei Formhälften 21 , 22 aufweist, zwischen denen in einer nicht näher dargestellten (und folglich auch nicht bezeichneten) Kavität das Kunststoff-Bauteil 10 gefertigt wird. This almost double-sided encapsulation of the fiber mat 11 takes place in a single injection mold 20 (see. 2a . 2 B ), which as usual two mold halves 21 . 22 Dieses quasi beidseitige Umspritzen der Fasermatte 11 erfolgt in einem einzigen Spritzgießwerkzeug 20 (vgl. 2a , 2b ), welches wie üblich zwei Formhälften 21 , 22 aufweist, zwischen denen in einer nicht näher dargestellten (und folglich auch nicht bezeichneten) Kavität das Kunststoff-Bauteil 10 gefertigt wird. This almost double-sided encapsulation of the fiber mat 11 takes place in a single injection mold 20 (see. 2a . 2 B ), which as usual two mold halves 21 . 22 Dieses quasi beidseitige Umspritzen der Fasermatte 11 erfolgt in einem einzigen Spritzgießwerkzeug 20 (vgl. 2a , 2b ), welches wie üblich zwei Formhälften 21 , 22 aufweist, zwischen denen in einer nicht näher dargestellten (und folglich auch nicht bezeichneten) Kavität das Kunststoff-Bauteil 10 gefertigt wird. This almost double-sided encapsulation of the fiber mat 11 takes place in a single injection mold 20 (see. 2a . 2 B ), which as usual two mold halves 21 . 22 Dieses quasi beidseitige Umspritzen der Fasermatte 11 erfolgt in einem einzigen Spritzgießwerkzeug 20 (vgl. 2a , 2b ), welches wie üblich zwei Formhälften 21 , 22 aufweist, zwischen denen in einer nicht näher dargestellten (und folglich auch nicht bezeichneten) Kavität das Kunststoff-Bauteil 10 gefertigt wird. This almost double-sided encapsulation of the fiber mat 11 takes place in a single injection mold 20 (see. 2a . 2 B ), which as usual two mold halves 21 . 22 Dieses quasi beidseitige Umspritzen der Fasermatte 11 erfolgt in einem einzigen Spritzgießwerkzeug 20 (vgl. 2a , 2b ), welches wie üblich zwei Formhälften 21 , 22 aufweist, zwischen denen in einer nicht näher dargestellten (und folglich auch nicht bezeichneten) Kavität das Kunststoff-Bauteil 10 gefertigt wird. This almost double-sided encapsulation of the fiber mat 11 takes place in a single injection mold 20 (see. 2a . 2 B ), which as usual two mold halves 21 . 22 Dieses quasi beidseitige Umspritzen der Fasermatte 11 erfolgt in einem einzigen Spritzgießwerkzeug 20 (vgl. 2a , 2b ), welches wie üblich zwei Formhälften 21 , 22 aufweist, zwischen denen in einer nicht näher dargestellten (und folglich auch nicht bezeichneten) Kavität das Kunststoff-Bauteil 10 gefertigt wird. This almost double-sided encapsulation of the fiber mat 11 takes place in a single injection mold 20 (see. 2a . 2 B ), which as usual two mold halves 21 . 22 Dieses quasi beidseitige Umspritzen der Fasermatte 11 erfolgt in einem einzigen Spritzgießwerkzeug 20 (vgl. 2a , 2b ), welches wie üblich zwei Formhälften 21 , 22 aufweist, zwischen denen in einer nicht näher dargestellten (und folglich auch nicht bezeichneten) Kavität das Kunststoff-Bauteil 10 gefertigt wird. This almost double-sided encapsulation of the fiber mat 11 takes place in a single injection mold 20 (see. 2a . 2 B ), which as usual two mold halves 21 . 22 Dieses quasi beidseitige Umspritzen der Fasermatte 11 erfolgt in einem einzigen Spritzgießwerkzeug 20 (vgl. 2a , 2b ), welches wie üblich zwei Formhälften 21 , 22 aufweist, zwischen denen in einer nicht näher dargestellten (und folglich auch nicht bezeichneten) Kavität das Kunststoff-Bauteil 10 gefertigt wird. This almost double-sided encapsulation of the fiber mat 11 takes place in a single injection mold 20 (see. 2a . 2 B ), which as usual two mold halves 21 . 22 Dieses quasi beidseitige Umspritzen der Fasermatte 11 erfolgt in einem einzigen Spritzgießwerkzeug 20 (vgl. 2a , 2b ), welches wie üblich zwei Formhälften 21 , 22 aufweist, zwischen denen in einer nicht näher dargestellten (und folglich auch nicht bezeichneten) Kavität das Kunststoff-Bauteil 10 gefertigt wird. This almost double-sided encapsulation of the fiber mat 11 takes place in a single injection mold 20 (see. 2a . 2 B ), which as usual two mold halves 21 . 22 has, between those in a non-illustrated (and therefore not designated) cavity, the plastic component has, between those in a non-illustrated (and therefore not designated) cavity, the plastic component 10 10 is manufactured. is manufactured.
  • In einem ersten Bearbeitungs- bzw. Verfahrensschritt wird die vorgeformte Fasermatte 11 , so wie sie als Ausgangs-Bauteil in 1a perspektivisch und in 1b in einer Seitenansicht dargestellt ist, mit ihrer in den 1b , 2a , 2b linksseitigen Oberfläche an der ersten, in diesen Figuren linksseitigen Formhälfte 21 anliegend in der offenliegenden Kavität des Spritzgießwerkzeuges 20 fixiert. Danach wird das Spritzgießwerkzeug 20 wie üblich geschlossen, dh bspw. wird die erste Formhälfte 21 gegen Pfeilrichtung 30 zur zweiten Formhälfte 22 hin verfahren, so daß die besagte Kavität mit der darin angeordneten Fasermatte 11 gegenüber der Umgebung abgeschlossen ist. Anschließend wird über eine Einspritzdüse 23 Kunststoffmaterial in den Raum zwischen der Fasermatte 11 In einem ersten Bearbeitungs- bzw. Verfahrensschritt wird die vorgeformte Fasermatte 11 , so wie sie als Ausgangs-Bauteil in 1a perspektivisch und in 1b in einer Seitenansicht dargestellt ist, mit ihrer in den 1b , 2a , 2b linksseitigen Oberfläche an der ersten, in diesen Figuren linksseitigen Formhälfte 21 anliegend in der offenliegenden Kavität des Spritzgießwerkzeuges 20 fixiert. Danach wird das Spritzgießwerkzeug 20 wie üblich geschlossen, dh bspw. wird die erste Formhälfte 21 gegen Pfeilrichtung 30 zur zweiten Formhälfte 22 hin verfahren, so daß die besagte Kavität mit der darin angeordneten Fasermatte 11 gegenüber der Umgebung abgeschlossen ist. Anschließend wird über eine Einspritzdüse 23 Kunststoffmaterial in den Raum zwischen der Fasermatte 11 In einem ersten Bearbeitungs- bzw. Verfahrensschritt wird die vorgeformte Fasermatte 11 , so wie sie als Ausgangs-Bauteil in 1a perspektivisch und in 1b in einer Seitenansicht dargestellt ist, mit ihrer in den 1b , 2a , 2b linksseitigen Oberfläche an der ersten, in diesen Figuren linksseitigen Formhälfte 21 anliegend in der offenliegenden Kavität des Spritzgießwerkzeuges 20 fixiert. Danach wird das Spritzgießwerkzeug 20 wie üblich geschlossen, dh bspw. wird die erste Formhälfte 21 gegen Pfeilrichtung 30 zur zweiten Formhälfte 22 hin verfahren, so daß die besagte Kavität mit der darin angeordneten Fasermatte 11 gegenüber der Umgebung abgeschlossen ist. Anschließend wird über eine Einspritzdüse 23 Kunststoffmaterial in den Raum zwischen der Fasermatte 11 In einem ersten Bearbeitungs- bzw. Verfahrensschritt wird die vorgeformte Fasermatte 11 , so wie sie als Ausgangs-Bauteil in 1a perspektivisch und in 1b in einer Seitenansicht dargestellt ist, mit ihrer in den 1b , 2a , 2b linksseitigen Oberfläche an der ersten, in diesen Figuren linksseitigen Formhälfte 21 anliegend in der offenliegenden Kavität des Spritzgießwerkzeuges 20 fixiert. Danach wird das Spritzgießwerkzeug 20 wie üblich geschlossen, dh bspw. wird die erste Formhälfte 21 gegen Pfeilrichtung 30 zur zweiten Formhälfte 22 hin verfahren, so daß die besagte Kavität mit der darin angeordneten Fasermatte 11 gegenüber der Umgebung abgeschlossen ist. Anschließend wird über eine Einspritzdüse 23 Kunststoffmaterial in den Raum zwischen der Fasermatte 11 In einem ersten Bearbeitungs- bzw. Verfahrensschritt wird die vorgeformte Fasermatte 11 , so wie sie als Ausgangs-Bauteil in 1a perspektivisch und in 1b in einer Seitenansicht dargestellt ist, mit ihrer in den 1b , 2a , 2b linksseitigen Oberfläche an der ersten, in diesen Figuren linksseitigen Formhälfte 21 anliegend in der offenliegenden Kavität des Spritzgießwerkzeuges 20 fixiert. Danach wird das Spritzgießwerkzeug 20 wie üblich geschlossen, dh bspw. wird die erste Formhälfte 21 gegen Pfeilrichtung 30 zur zweiten Formhälfte 22 hin verfahren, so daß die besagte Kavität mit der darin angeordneten Fasermatte 11 gegenüber der Umgebung abgeschlossen ist. Anschließend wird über eine Einspritzdüse 23 Kunststoffmaterial in den Raum zwischen der Fasermatte 11 In einem ersten Bearbeitungs- bzw. Verfahrensschritt wird die vorgeformte Fasermatte 11 , so wie sie als Ausgangs-Bauteil in 1a perspektivisch und in 1b in einer Seitenansicht dargestellt ist, mit ihrer in den 1b , 2a , 2b linksseitigen Oberfläche an der ersten, in diesen Figuren linksseitigen Formhälfte 21 anliegend in der offenliegenden Kavität des Spritzgießwerkzeuges 20 fixiert. Danach wird das Spritzgießwerkzeug 20 wie üblich geschlossen, dh bspw. wird die erste Formhälfte 21 gegen Pfeilrichtung 30 zur zweiten Formhälfte 22 hin verfahren, so daß die besagte Kavität mit der darin angeordneten Fasermatte 11 gegenüber der Umgebung abgeschlossen ist. Anschließend wird über eine Einspritzdüse 23 Kunststoffmaterial in den Raum zwischen der Fasermatte 11 In einem ersten Bearbeitungs- bzw. Verfahrensschritt wird die vorgeformte Fasermatte 11 , so wie sie als Ausgangs-Bauteil in 1a perspektivisch und in 1b in einer Seitenansicht dargestellt ist, mit ihrer in den 1b , 2a , 2b linksseitigen Oberfläche an der ersten, in diesen Figuren linksseitigen Formhälfte 21 anliegend in der offenliegenden Kavität des Spritzgießwerkzeuges 20 fixiert. Danach wird das Spritzgießwerkzeug 20 wie üblich geschlossen, dh bspw. wird die erste Formhälfte 21 gegen Pfeilrichtung 30 zur zweiten Formhälfte 22 hin verfahren, so daß die besagte Kavität mit der darin angeordneten Fasermatte 11 gegenüber der Umgebung abgeschlossen ist. Anschließend wird über eine Einspritzdüse 23 Kunststoffmaterial in den Raum zwischen der Fasermatte 11 In einem ersten Bearbeitungs- bzw. Verfahrensschritt wird die vorgeformte Fasermatte 11 , so wie sie als Ausgangs-Bauteil in 1a perspektivisch und in 1b in einer Seitenansicht dargestellt ist, mit ihrer in den 1b , 2a , 2b linksseitigen Oberfläche an der ersten, in diesen Figuren linksseitigen Formhälfte 21 anliegend in der offenliegenden Kavität des Spritzgießwerkzeuges 20 fixiert. Danach wird das Spritzgießwerkzeug 20 wie üblich geschlossen, dh bspw. wird die erste Formhälfte 21 gegen Pfeilrichtung 30 zur zweiten Formhälfte 22 hin verfahren, so daß die besagte Kavität mit der darin angeordneten Fasermatte 11 gegenüber der Umgebung abgeschlossen ist. Anschließend wird über eine Einspritzdüse 23 Kunststoffmaterial in den Raum zwischen der Fasermatte 11 In einem ersten Bearbeitungs- bzw. Verfahrensschritt wird die vorgeformte Fasermatte 11 , so wie sie als Ausgangs-Bauteil in 1a perspektivisch und in 1b in einer Seitenansicht dargestellt ist, mit ihrer in den 1b , 2a , 2b linksseitigen Oberfläche an der ersten, in diesen Figuren linksseitigen Formhälfte 21 anliegend in der offenliegenden Kavität des Spritzgießwerkzeuges 20 fixiert. Danach wird das Spritzgießwerkzeug 20 wie üblich geschlossen, dh bspw. wird die erste Formhälfte 21 gegen Pfeilrichtung 30 zur zweiten Formhälfte 22 hin verfahren, so daß die besagte Kavität mit der darin angeordneten Fasermatte 11 gegenüber der Umgebung abgeschlossen ist. Anschließend wird über eine Einspritzdüse 23 Kunststoffmaterial in den Raum zwischen der Fasermatte 11 In einem ersten Bearbeitungs- bzw. Verfahrensschritt wird die vorgeformte Fasermatte 11 , so wie sie als Ausgangs-Bauteil in 1a perspektivisch und in 1b in einer Seitenansicht dargestellt ist, mit ihrer in den 1b , 2a , 2b linksseitigen Oberfläche an der ersten, in diesen Figuren linksseitigen Formhälfte 21 anliegend in der offenliegenden Kavität des Spritzgießwerkzeuges 20 fixiert. Danach wird das Spritzgießwerkzeug 20 wie üblich geschlossen, dh bspw. wird die erste Formhälfte 21 gegen Pfeilrichtung 30 zur zweiten Formhälfte 22 hin verfahren, so daß die besagte Kavität mit der darin angeordneten Fasermatte 11 gegenüber der Umgebung abgeschlossen ist. Anschließend wird über eine Einspritzdüse 23 Kunststoffmaterial in den Raum zwischen der Fasermatte 11 In einem ersten Bearbeitungs- bzw. Verfahrensschritt wird die vorgeformte Fasermatte 11 , so wie sie als Ausgangs-Bauteil in 1a perspektivisch und in 1b in einer Seitenansicht dargestellt ist, mit ihrer in den 1b , 2a , 2b linksseitigen Oberfläche an der ersten, in diesen Figuren linksseitigen Formhälfte 21 anliegend in der offenliegenden Kavität des Spritzgießwerkzeuges 20 fixiert. Danach wird das Spritzgießwerkzeug 20 wie üblich geschlossen, dh bspw. wird die erste Formhälfte 21 gegen Pfeilrichtung 30 zur zweiten Formhälfte 22 hin verfahren, so daß die besagte Kavität mit der darin angeordneten Fasermatte 11 gegenüber der Umgebung abgeschlossen ist. Anschließend wird über eine Einspritzdüse 23 Kunststoffmaterial in den Raum zwischen der Fasermatte 11 In einem ersten Bearbeitungs- bzw. Verfahrensschritt wird die vorgeformte Fasermatte 11 , so wie sie als Ausgangs-Bauteil in 1a perspektivisch und in 1b in einer Seitenansicht dargestellt ist, mit ihrer in den 1b , 2a , 2b linksseitigen Oberfläche an der ersten, in diesen Figuren linksseitigen Formhälfte 21 anliegend in der offenliegenden Kavität des Spritzgießwerkzeuges 20 fixiert. Danach wird das Spritzgießwerkzeug 20 wie üblich geschlossen, dh bspw. wird die erste Formhälfte 21 gegen Pfeilrichtung 30 zur zweiten Formhälfte 22 hin verfahren, so daß die besagte Kavität mit der darin angeordneten Fasermatte 11 gegenüber der Umgebung abgeschlossen ist. Anschließend wird über eine Einspritzdüse 23 Kunststoffmaterial in den Raum zwischen der Fasermatte 11 In einem ersten Bearbeitungs- bzw. Verfahrensschritt wird die vorgeformte Fasermatte 11 , so wie sie als Ausgangs-Bauteil in 1a perspektivisch und in 1b in einer Seitenansicht dargestellt ist, mit ihrer in den 1b , 2a , 2b linksseitigen Oberfläche an der ersten, in diesen Figuren linksseitigen Formhälfte 21 anliegend in der offenliegenden Kavität des Spritzgießwerkzeuges 20 fixiert. Danach wird das Spritzgießwerkzeug 20 wie üblich geschlossen, dh bspw. wird die erste Formhälfte 21 gegen Pfeilrichtung 30 zur zweiten Formhälfte 22 hin verfahren, so daß die besagte Kavität mit der darin angeordneten Fasermatte 11 gegenüber der Umgebung abgeschlossen ist. Anschließend wird über eine Einspritzdüse 23 Kunststoffmaterial in den Raum zwischen der Fasermatte 11 In einem ersten Bearbeitungs- bzw. Verfahrensschritt wird die vorgeformte Fasermatte 11 , so wie sie als Ausgangs-Bauteil in 1a perspektivisch und in 1b in einer Seitenansicht dargestellt ist, mit ihrer in den 1b , 2a , 2b linksseitigen Oberfläche an der ersten, in diesen Figuren linksseitigen Formhälfte 21 anliegend in der offenliegenden Kavität des Spritzgießwerkzeuges 20 fixiert. Danach wird das Spritzgießwerkzeug 20 wie üblich geschlossen, dh bspw. wird die erste Formhälfte 21 gegen Pfeilrichtung 30 zur zweiten Formhälfte 22 hin verfahren, so daß die besagte Kavität mit der darin angeordneten Fasermatte 11 gegenüber der Umgebung abgeschlossen ist. Anschließend wird über eine Einspritzdüse 23 Kunststoffmaterial in den Raum zwischen der Fasermatte 11 In einem ersten Bearbeitungs- bzw. Verfahrensschritt wird die vorgeformte Fasermatte 11 , so wie sie als Ausgangs-Bauteil in 1a perspektivisch und in 1b in einer Seitenansicht dargestellt ist, mit ihrer in den 1b , 2a , 2b linksseitigen Oberfläche an der ersten, in diesen Figuren linksseitigen Formhälfte 21 anliegend in der offenliegenden Kavität des Spritzgießwerkzeuges 20 fixiert. Danach wird das Spritzgießwerkzeug 20 wie üblich geschlossen, dh bspw. wird die erste Formhälfte 21 gegen Pfeilrichtung 30 zur zweiten Formhälfte 22 hin verfahren, so daß die besagte Kavität mit der darin angeordneten Fasermatte 11 gegenüber der Umgebung abgeschlossen ist. Anschließend wird über eine Einspritzdüse 23 Kunststoffmaterial in den Raum zwischen der Fasermatte 11 In einem ersten Bearbeitungs- bzw. Verfahrensschritt wird die vorgeformte Fasermatte 11 , so wie sie als Ausgangs-Bauteil in 1a perspektivisch und in 1b in einer Seitenansicht dargestellt ist, mit ihrer in den 1b , 2a , 2b linksseitigen Oberfläche an der ersten, in diesen Figuren linksseitigen Formhälfte 21 anliegend in der offenliegenden Kavität des Spritzgießwerkzeuges 20 fixiert. Danach wird das Spritzgießwerkzeug 20 wie üblich geschlossen, dh bspw. wird die erste Formhälfte 21 gegen Pfeilrichtung 30 zur zweiten Formhälfte 22 hin verfahren, so daß die besagte Kavität mit der darin angeordneten Fasermatte 11 gegenüber der Umgebung abgeschlossen ist. Anschließend wird über eine Einspritzdüse 23 Kunststoffmaterial in den Raum zwischen der Fasermatte 11 In einem ersten Bearbeitungs- bzw. Verfahrensschritt wird die vorgeformte Fasermatte 11 , so wie sie als Ausgangs-Bauteil in 1a perspektivisch und in 1b in einer Seitenansicht dargestellt ist, mit ihrer in den 1b , 2a , 2b linksseitigen Oberfläche an der ersten, in diesen Figuren linksseitigen Formhälfte 21 anliegend in der offenliegenden Kavität des Spritzgießwerkzeuges 20 fixiert. Danach wird das Spritzgießwerkzeug 20 wie üblich geschlossen, dh bspw. wird die erste Formhälfte 21 gegen Pfeilrichtung 30 zur zweiten Formhälfte 22 hin verfahren, so daß die besagte Kavität mit der darin angeordneten Fasermatte 11 gegenüber der Umgebung abgeschlossen ist. Anschließend wird über eine Einspritzdüse 23 Kunststoffmaterial in den Raum zwischen der Fasermatte 11 In einem ersten Bearbeitungs- bzw. Verfahrensschritt wird die vorgeformte Fasermatte 11 , so wie sie als Ausgangs-Bauteil in 1a perspektivisch und in 1b in einer Seitenansicht dargestellt ist, mit ihrer in den 1b , 2a , 2b linksseitigen Oberfläche an der ersten, in diesen Figuren linksseitigen Formhälfte 21 anliegend in der offenliegenden Kavität des Spritzgießwerkzeuges 20 fixiert. Danach wird das Spritzgießwerkzeug 20 wie üblich geschlossen, dh bspw. wird die erste Formhälfte 21 gegen Pfeilrichtung 30 zur zweiten Formhälfte 22 hin verfahren, so daß die besagte Kavität mit der darin angeordneten Fasermatte 11 gegenüber der Umgebung abgeschlossen ist. Anschließend wird über eine Einspritzdüse 23 Kunststoffmaterial in den Raum zwischen der Fasermatte 11 In einem ersten Bearbeitungs- bzw. Verfahrensschritt wird die vorgeformte Fasermatte 11 , so wie sie als Ausgangs-Bauteil in 1a perspektivisch und in 1b in einer Seitenansicht dargestellt ist, mit ihrer in den 1b , 2a , 2b linksseitigen Oberfläche an der ersten, in diesen Figuren linksseitigen Formhälfte 21 anliegend in der offenliegenden Kavität des Spritzgießwerkzeuges 20 fixiert. Danach wird das Spritzgießwerkzeug 20 wie üblich geschlossen, dh bspw. wird die erste Formhälfte 21 gegen Pfeilrichtung 30 zur zweiten Formhälfte 22 hin verfahren, so daß die besagte Kavität mit der darin angeordneten Fasermatte 11 gegenüber der Umgebung abgeschlossen ist. Anschließend wird über eine Einspritzdüse 23 Kunststoffmaterial in den Raum zwischen der Fasermatte 11 In einem ersten Bearbeitungs- bzw. Verfahrensschritt wird die vorgeformte Fasermatte 11 , so wie sie als Ausgangs-Bauteil in 1a perspektivisch und in 1b in einer Seitenansicht dargestellt ist, mit ihrer in den 1b , 2a , 2b linksseitigen Oberfläche an der ersten, in diesen Figuren linksseitigen Formhälfte 21 anliegend in der offenliegenden Kavität des Spritzgießwerkzeuges 20 fixiert. Danach wird das Spritzgießwerkzeug 20 wie üblich geschlossen, dh bspw. wird die erste Formhälfte 21 gegen Pfeilrichtung 30 zur zweiten Formhälfte 22 hin verfahren, so daß die besagte Kavität mit der darin angeordneten Fasermatte 11 gegenüber der Umgebung abgeschlossen ist. Anschließend wird über eine Einspritzdüse 23 Kunststoffmaterial in den Raum zwischen der Fasermatte 11 In einem ersten Bearbeitungs- bzw. Verfahrensschritt wird die vorgeformte Fasermatte 11 , so wie sie als Ausgangs-Bauteil in 1a perspektivisch und in 1b in einer Seitenansicht dargestellt ist, mit ihrer in den 1b , 2a , 2b linksseitigen Oberfläche an der ersten, in diesen Figuren linksseitigen Formhälfte 21 anliegend in der offenliegenden Kavität des Spritzgießwerkzeuges 20 fixiert. Danach wird das Spritzgießwerkzeug 20 wie üblich geschlossen, dh bspw. wird die erste Formhälfte 21 gegen Pfeilrichtung 30 zur zweiten Formhälfte 22 hin verfahren, so daß die besagte Kavität mit der darin angeordneten Fasermatte 11 gegenüber der Umgebung abgeschlossen ist. Anschließend wird über eine Einspritzdüse 23 Kunststoffmaterial in den Raum zwischen der Fasermatte 11 In einem ersten Bearbeitungs- bzw. Verfahrensschritt wird die vorgeformte Fasermatte 11 , so wie sie als Ausgangs-Bauteil in 1a perspektivisch und in 1b in einer Seitenansicht dargestellt ist, mit ihrer in den 1b , 2a , 2b linksseitigen Oberfläche an der ersten, in diesen Figuren linksseitigen Formhälfte 21 anliegend in der offenliegenden Kavität des Spritzgießwerkzeuges 20 fixiert. Danach wird das Spritzgießwerkzeug 20 wie üblich geschlossen, dh bspw. wird die erste Formhälfte 21 gegen Pfeilrichtung 30 zur zweiten Formhälfte 22 hin verfahren, so daß die besagte Kavität mit der darin angeordneten Fasermatte 11 gegenüber der Umgebung abgeschlossen ist. Anschließend wird über eine Einspritzdüse 23 Kunststoffmaterial in den Raum zwischen der Fasermatte 11 In einem ersten Bearbeitungs- bzw. Verfahrensschritt wird die vorgeformte Fasermatte 11 , so wie sie als Ausgangs-Bauteil in 1a perspektivisch und in 1b in einer Seitenansicht dargestellt ist, mit ihrer in den 1b , 2a , 2b linksseitigen Oberfläche an der ersten, in diesen Figuren linksseitigen Formhälfte 21 anliegend in der offenliegenden Kavität des Spritzgießwerkzeuges 20 fixiert. Danach wird das Spritzgießwerkzeug 20 wie üblich geschlossen, dh bspw. wird die erste Formhälfte 21 gegen Pfeilrichtung 30 zur zweiten Formhälfte 22 hin verfahren, so daß die besagte Kavität mit der darin angeordneten Fasermatte 11 gegenüber der Umgebung abgeschlossen ist. Anschließend wird über eine Einspritzdüse 23 Kunststoffmaterial in den Raum zwischen der Fasermatte 11 In einem ersten Bearbeitungs- bzw. Verfahrensschritt wird die vorgeformte Fasermatte 11 , so wie sie als Ausgangs-Bauteil in 1a perspektivisch und in 1b in einer Seitenansicht dargestellt ist, mit ihrer in den 1b , 2a , 2b linksseitigen Oberfläche an der ersten, in diesen Figuren linksseitigen Formhälfte 21 anliegend in der offenliegenden Kavität des Spritzgießwerkzeuges 20 fixiert. Danach wird das Spritzgießwerkzeug 20 wie üblich geschlossen, dh bspw. wird die erste Formhälfte 21 gegen Pfeilrichtung 30 zur zweiten Formhälfte 22 hin verfahren, so daß die besagte Kavität mit der darin angeordneten Fasermatte 11 gegenüber der Umgebung abgeschlossen ist. Anschließend wird über eine Einspritzdüse 23 Kunststoffmaterial in den Raum zwischen der Fasermatte 11 In einem ersten Bearbeitungs- bzw. Verfahrensschritt wird die vorgeformte Fasermatte 11 , so wie sie als Ausgangs-Bauteil in 1a perspektivisch und in 1b in einer Seitenansicht dargestellt ist, mit ihrer in den 1b , 2a , 2b linksseitigen Oberfläche an der ersten, in diesen Figuren linksseitigen Formhälfte 21 anliegend in der offenliegenden Kavität des Spritzgießwerkzeuges 20 fixiert. Danach wird das Spritzgießwerkzeug 20 wie üblich geschlossen, dh bspw. wird die erste Formhälfte 21 gegen Pfeilrichtung 30 zur zweiten Formhälfte 22 hin verfahren, so daß die besagte Kavität mit der darin angeordneten Fasermatte 11 gegenüber der Umgebung abgeschlossen ist. Anschließend wird über eine Einspritzdüse 23 Kunststoffmaterial in den Raum zwischen der Fasermatte 11 In einem ersten Bearbeitungs- bzw. Verfahrensschritt wird die vorgeformte Fasermatte 11 , so wie sie als Ausgangs-Bauteil in 1a perspektivisch und in 1b in einer Seitenansicht dargestellt ist, mit ihrer in den 1b , 2a , 2b linksseitigen Oberfläche an der ersten, in diesen Figuren linksseitigen Formhälfte 21 anliegend in der offenliegenden Kavität des Spritzgießwerkzeuges 20 fixiert. Danach wird das Spritzgießwerkzeug 20 wie üblich geschlossen, dh bspw. wird die erste Formhälfte 21 gegen Pfeilrichtung 30 zur zweiten Formhälfte 22 hin verfahren, so daß die besagte Kavität mit der darin angeordneten Fasermatte 11 gegenüber der Umgebung abgeschlossen ist. Anschließend wird über eine Einspritzdüse 23 Kunststoffmaterial in den Raum zwischen der Fasermatte 11 In einem ersten Bearbeitungs- bzw. Verfahrensschritt wird die vorgeformte Fasermatte 11 , so wie sie als Ausgangs-Bauteil in 1a perspektivisch und in 1b in einer Seitenansicht dargestellt ist, mit ihrer in den 1b , 2a , 2b linksseitigen Oberfläche an der ersten, in diesen Figuren linksseitigen Formhälfte 21 anliegend in der offenliegenden Kavität des Spritzgießwerkzeuges 20 fixiert. Danach wird das Spritzgießwerkzeug 20 wie üblich geschlossen, dh bspw. wird die erste Formhälfte 21 gegen Pfeilrichtung 30 zur zweiten Formhälfte 22 hin verfahren, so daß die besagte Kavität mit der darin angeordneten Fasermatte 11 gegenüber der Umgebung abgeschlossen ist. Anschließend wird über eine Einspritzdüse 23 Kunststoffmaterial in den Raum zwischen der Fasermatte 11 In einem ersten Bearbeitungs- bzw. Verfahrensschritt wird die vorgeformte Fasermatte 11 , so wie sie als Ausgangs-Bauteil in 1a perspektivisch und in 1b in einer Seitenansicht dargestellt ist, mit ihrer in den 1b , 2a , 2b linksseitigen Oberfläche an der ersten, in diesen Figuren linksseitigen Formhälfte 21 anliegend in der offenliegenden Kavität des Spritzgießwerkzeuges 20 fixiert. Danach wird das Spritzgießwerkzeug 20 wie üblich geschlossen, dh bspw. wird die erste Formhälfte 21 gegen Pfeilrichtung 30 zur zweiten Formhälfte 22 hin verfahren, so daß die besagte Kavität mit der darin angeordneten Fasermatte 11 gegenüber der Umgebung abgeschlossen ist. Anschließend wird über eine Einspritzdüse 23 Kunststoffmaterial in den Raum zwischen der Fasermatte 11 In einem ersten Bearbeitungs- bzw. Verfahrensschritt wird die vorgeformte Fasermatte 11 , so wie sie als Ausgangs-Bauteil in 1a perspektivisch und in 1b in einer Seitenansicht dargestellt ist, mit ihrer in den 1b , 2a , 2b linksseitigen Oberfläche an der ersten, in diesen Figuren linksseitigen Formhälfte 21 anliegend in der offenliegenden Kavität des Spritzgießwerkzeuges 20 fixiert. Danach wird das Spritzgießwerkzeug 20 wie üblich geschlossen, dh bspw. wird die erste Formhälfte 21 gegen Pfeilrichtung 30 zur zweiten Formhälfte 22 hin verfahren, so daß die besagte Kavität mit der darin angeordneten Fasermatte 11 gegenüber der Umgebung abgeschlossen ist. Anschließend wird über eine Einspritzdüse 23 Kunststoffmaterial in den Raum zwischen der Fasermatte 11 In einem ersten Bearbeitungs- bzw. Verfahrensschritt wird die vorgeformte Fasermatte 11 , so wie sie als Ausgangs-Bauteil in 1a perspektivisch und in 1b in einer Seitenansicht dargestellt ist, mit ihrer in den 1b , 2a , 2b linksseitigen Oberfläche an der ersten, in diesen Figuren linksseitigen Formhälfte 21 anliegend in der offenliegenden Kavität des Spritzgießwerkzeuges 20 fixiert. Danach wird das Spritzgießwerkzeug 20 wie üblich geschlossen, dh bspw. wird die erste Formhälfte 21 gegen Pfeilrichtung 30 zur zweiten Formhälfte 22 hin verfahren, so daß die besagte Kavität mit der darin angeordneten Fasermatte 11 gegenüber der Umgebung abgeschlossen ist. Anschließend wird über eine Einspritzdüse 23 Kunststoffmaterial in den Raum zwischen der Fasermatte 11 und der zweiten Formhälfte and the second mold half 22 22nd in die Kavität des Spritzgießwerkzeuges into the cavity of the injection molding tool 20 20th eingebracht, welches sich dann als Kunststoffmaterial introduced, which then turns out to be a plastic material 12 12th auf der an diesen Raum angrenzenden sog. Rückseite der Fasermatte on the so-called rear of the fiber mat adjoining this space 11 11 anlagert. attaches. Dies ist soweit in This is so far in 2a 2a figürlich dargestellt. figured out. In a first processing or process step, the preformed fiber mat In a first processing or process step, the preformed fiber mat 11 11 as they are used as the starting component in as they are used as the starting component in 1a 1a in perspective and in in perspective and in 1b 1b is shown in a side view, with their in the is shown in a side view, with their in the 1b 1b . . 2a 2a . . 2 B 2 B left-side surface on the first, in these figures left-sided mold half left-side surface on the first, in these figures left-sided mold half 21 21st lying in the open cavity of the injection mold lying in the open cavity of the injection mold 20 20th fixed. fixed. Thereafter, the injection mold Thereafter, the injection mold 20 20th closed as usual, ie, for example, is the first half of the mold closed as usual, ie, for example, is the first half of the mold 21 21st against arrow direction against arrow direction 30 30th to the second half of the mold to the second half of the mold 22 22nd proceed so that the said cavity with the fiber mat disposed therein proceed so that the said cavity with the fiber mat disposed therein 11 11 Completed towards the environment. Completed towards the environment. Subsequently, via an injection nozzle Subsequently, via an injection nozzle 23 23 Plastic material in the space between the fiber mat Plastic material in the space between the fiber mat 11 11 and the second mold half and the second mold half 22 22nd into the cavity of the injection mold into the cavity of the injection mold 20 20th introduced, which then as a plastic material introduced, which then as a plastic material 12 12th on the so-called back side of the fiber mat adjoining this space on the so-called back side of the fiber mat adjoining this space 11 11 attaches. attaches. This is so far in This is so far in 2a 2a figuratively represented. figuratively represented.
  • Diese Fasermatte 11 ist relativ grobmaschig ausgebildet, so dass das in diesem ersten Verfahrensschritt in die Spritzgießwerkzeug-Kavitt eingebrachte Kunststoffmaterial 13 in die Fasermatte 11 eindringt und diese somit durchtränkt, bis ein Teil dieses Kunststoffmateriales zur ersten Formhälfte 21 gelangt. Nach diesem ersten Verfahrensschritt sieht das (bis dato noch nicht fertige) Kunststoff-Bauteil 10 somit so aus wie in 1c , 2a dargestellt. Hier erkennt man das auf die rechtsseitige Oberfläche (bzw. auf die Rückseite) der Fasermatte 11 aufgebrachte Kunststoffmaterial 12 ; ferner ist – was figürlich nicht dargesteelt ist, die Fasermatte 11 Diese Fasermatte 11 ist relativ grobmaschig ausgebildet, so dass das in diesem ersten Verfahrensschritt in die Spritzgießwerkzeug-Kavitt eingebrachte Kunststoffmaterial 13 in die Fasermatte 11 eindringt und diese somit durchtränkt, bis ein Teil dieses Kunststoffmateriales zur ersten Formhälfte 21 gelangt. Nach diesem ersten Verfahrensschritt sieht das (bis dato noch nicht fertige) Kunststoff-Bauteil 10 somit so aus wie in 1c , 2a dargestellt. Hier erkennt man das auf die rechtsseitige Oberfläche (bzw. auf die Rückseite) der Fasermatte 11 aufgebrachte Kunststoffmaterial 12 ; ferner ist – was figürlich nicht dargesteelt ist, die Fasermatte 11 Diese Fasermatte 11 ist relativ grobmaschig ausgebildet, so dass das in diesem ersten Verfahrensschritt in die Spritzgießwerkzeug-Kavitt eingebrachte Kunststoffmaterial 13 in die Fasermatte 11 eindringt und diese somit durchtränkt, bis ein Teil dieses Kunststoffmateriales zur ersten Formhälfte 21 gelangt. Nach diesem ersten Verfahrensschritt sieht das (bis dato noch nicht fertige) Kunststoff-Bauteil 10 somit so aus wie in 1c , 2a dargestellt. Hier erkennt man das auf die rechtsseitige Oberfläche (bzw. auf die Rückseite) der Fasermatte 11 aufgebrachte Kunststoffmaterial 12 ; ferner ist – was figürlich nicht dargesteelt ist, die Fasermatte 11 Diese Fasermatte 11 ist relativ grobmaschig ausgebildet, so dass das in diesem ersten Verfahrensschritt in die Spritzgießwerkzeug-Kavitt eingebrachte Kunststoffmaterial 13 in die Fasermatte 11 eindringt und diese somit durchtränkt, bis ein Teil dieses Kunststoffmateriales zur ersten Formhälfte 21 gelangt. Nach diesem ersten Verfahrensschritt sieht das (bis dato noch nicht fertige) Kunststoff-Bauteil 10 somit so aus wie in 1c , 2a dargestellt. Hier erkennt man das auf die rechtsseitige Oberfläche (bzw. auf die Rückseite) der Fasermatte 11 aufgebrachte Kunststoffmaterial 12 ; ferner ist – was figürlich nicht dargesteelt ist, die Fasermatte 11 Diese Fasermatte 11 ist relativ grobmaschig ausgebildet, so dass das in diesem ersten Verfahrensschritt in die Spritzgießwerkzeug-Kavitt eingebrachte Kunststoffmaterial 13 in die Fasermatte 11 eindringt und diese somit durchtränkt, bis ein Teil dieses Kunststoffmateriales zur ersten Formhälfte 21 gelangt. Nach diesem ersten Verfahrensschritt sieht das (bis dato noch nicht fertige) Kunststoff-Bauteil 10 somit so aus wie in 1c , 2a dargestellt. Hier erkennt man das auf die rechtsseitige Oberfläche (bzw. auf die Rückseite) der Fasermatte 11 aufgebrachte Kunststoffmaterial 12 ; ferner ist – was figürlich nicht dargesteelt ist, die Fasermatte 11 Diese Fasermatte 11 ist relativ grobmaschig ausgebildet, so dass das in diesem ersten Verfahrensschritt in die Spritzgießwerkzeug-Kavitt eingebrachte Kunststoffmaterial 13 in die Fasermatte 11 eindringt und diese somit durchtränkt, bis ein Teil dieses Kunststoffmateriales zur ersten Formhälfte 21 gelangt. Nach diesem ersten Verfahrensschritt sieht das (bis dato noch nicht fertige) Kunststoff-Bauteil 10 somit so aus wie in 1c , 2a dargestellt. Hier erkennt man das auf die rechtsseitige Oberfläche (bzw. auf die Rückseite) der Fasermatte 11 aufgebrachte Kunststoffmaterial 12 ; ferner ist – was figürlich nicht dargesteelt ist, die Fasermatte 11 Diese Fasermatte 11 ist relativ grobmaschig ausgebildet, so dass das in diesem ersten Verfahrensschritt in die Spritzgießwerkzeug-Kavitt eingebrachte Kunststoffmaterial 13 in die Fasermatte 11 eindringt und diese somit durchtränkt, bis ein Teil dieses Kunststoffmateriales zur ersten Formhälfte 21 gelangt. Nach diesem ersten Verfahrensschritt sieht das (bis dato noch nicht fertige) Kunststoff-Bauteil 10 somit so aus wie in 1c , 2a dargestellt. Hier erkennt man das auf die rechtsseitige Oberfläche (bzw. auf die Rückseite) der Fasermatte 11 aufgebrachte Kunststoffmaterial 12 ; ferner ist – was figürlich nicht dargesteelt ist, die Fasermatte 11 Diese Fasermatte 11 ist relativ grobmaschig ausgebildet, so dass das in diesem ersten Verfahrensschritt in die Spritzgießwerkzeug-Kavitt eingebrachte Kunststoffmaterial 13 in die Fasermatte 11 eindringt und diese somit durchtränkt, bis ein Teil dieses Kunststoffmateriales zur ersten Formhälfte 21 gelangt. Nach diesem ersten Verfahrensschritt sieht das (bis dato noch nicht fertige) Kunststoff-Bauteil 10 somit so aus wie in 1c , 2a dargestellt. Hier erkennt man das auf die rechtsseitige Oberfläche (bzw. auf die Rückseite) der Fasermatte 11 aufgebrachte Kunststoffmaterial 12 ; ferner ist – was figürlich nicht dargesteelt ist, die Fasermatte 11 Diese Fasermatte 11 ist relativ grobmaschig ausgebildet, so dass das in diesem ersten Verfahrensschritt in die Spritzgießwerkzeug-Kavitt eingebrachte Kunststoffmaterial 13 in die Fasermatte 11 eindringt und diese somit durchtränkt, bis ein Teil dieses Kunststoffmateriales zur ersten Formhälfte 21 gelangt. Nach diesem ersten Verfahrensschritt sieht das (bis dato noch nicht fertige) Kunststoff-Bauteil 10 somit so aus wie in 1c , 2a dargestellt. Hier erkennt man das auf die rechtsseitige Oberfläche (bzw. auf die Rückseite) der Fasermatte 11 aufgebrachte Kunststoffmaterial 12 ; ferner ist – was figürlich nicht dargesteelt ist, die Fasermatte 11 Diese Fasermatte 11 ist relativ grobmaschig ausgebildet, so dass das in diesem ersten Verfahrensschritt in die Spritzgießwerkzeug-Kavitt eingebrachte Kunststoffmaterial 13 in die Fasermatte 11 eindringt und diese somit durchtränkt, bis ein Teil dieses Kunststoffmateriales zur ersten Formhälfte 21 gelangt. Nach diesem ersten Verfahrensschritt sieht das (bis dato noch nicht fertige) Kunststoff-Bauteil 10 somit so aus wie in 1c , 2a dargestellt. Hier erkennt man das auf die rechtsseitige Oberfläche (bzw. auf die Rückseite) der Fasermatte 11 aufgebrachte Kunststoffmaterial 12 ; ferner ist – was figürlich nicht dargesteelt ist, die Fasermatte 11 Diese Fasermatte 11 ist relativ grobmaschig ausgebildet, so dass das in diesem ersten Verfahrensschritt in die Spritzgießwerkzeug-Kavitt eingebrachte Kunststoffmaterial 13 in die Fasermatte 11 eindringt und diese somit durchtränkt, bis ein Teil dieses Kunststoffmateriales zur ersten Formhälfte 21 gelangt. Nach diesem ersten Verfahrensschritt sieht das (bis dato noch nicht fertige) Kunststoff-Bauteil 10 somit so aus wie in 1c , 2a dargestellt. Hier erkennt man das auf die rechtsseitige Oberfläche (bzw. auf die Rückseite) der Fasermatte 11 aufgebrachte Kunststoffmaterial 12 ; ferner ist – was figürlich nicht dargesteelt ist, die Fasermatte 11 Diese Fasermatte 11 ist relativ grobmaschig ausgebildet, so dass das in diesem ersten Verfahrensschritt in die Spritzgießwerkzeug-Kavitt eingebrachte Kunststoffmaterial 13 in die Fasermatte 11 eindringt und diese somit durchtränkt, bis ein Teil dieses Kunststoffmateriales zur ersten Formhälfte 21 gelangt. Nach diesem ersten Verfahrensschritt sieht das (bis dato noch nicht fertige) Kunststoff-Bauteil 10 somit so aus wie in 1c , 2a dargestellt. Hier erkennt man das auf die rechtsseitige Oberfläche (bzw. auf die Rückseite) der Fasermatte 11 aufgebrachte Kunststoffmaterial 12 ; ferner ist – was figürlich nicht dargesteelt ist, die Fasermatte 11 Diese Fasermatte 11 ist relativ grobmaschig ausgebildet, so dass das in diesem ersten Verfahrensschritt in die Spritzgießwerkzeug-Kavitt eingebrachte Kunststoffmaterial 13 in die Fasermatte 11 eindringt und diese somit durchtränkt, bis ein Teil dieses Kunststoffmateriales zur ersten Formhälfte 21 gelangt. Nach diesem ersten Verfahrensschritt sieht das (bis dato noch nicht fertige) Kunststoff-Bauteil 10 somit so aus wie in 1c , 2a dargestellt. Hier erkennt man das auf die rechtsseitige Oberfläche (bzw. auf die Rückseite) der Fasermatte 11 aufgebrachte Kunststoffmaterial 12 ; ferner ist – was figürlich nicht dargesteelt ist, die Fasermatte 11 Diese Fasermatte 11 ist relativ grobmaschig ausgebildet, so dass das in diesem ersten Verfahrensschritt in die Spritzgießwerkzeug-Kavitt eingebrachte Kunststoffmaterial 13 in die Fasermatte 11 eindringt und diese somit durchtränkt, bis ein Teil dieses Kunststoffmateriales zur ersten Formhälfte 21 gelangt. Nach diesem ersten Verfahrensschritt sieht das (bis dato noch nicht fertige) Kunststoff-Bauteil 10 somit so aus wie in 1c , 2a dargestellt. Hier erkennt man das auf die rechtsseitige Oberfläche (bzw. auf die Rückseite) der Fasermatte 11 aufgebrachte Kunststoffmaterial 12 ; ferner ist – was figürlich nicht dargesteelt ist, die Fasermatte 11 Diese Fasermatte 11 ist relativ grobmaschig ausgebildet, so dass das in diesem ersten Verfahrensschritt in die Spritzgießwerkzeug-Kavitt eingebrachte Kunststoffmaterial 13 in die Fasermatte 11 eindringt und diese somit durchtränkt, bis ein Teil dieses Kunststoffmateriales zur ersten Formhälfte 21 gelangt. Nach diesem ersten Verfahrensschritt sieht das (bis dato noch nicht fertige) Kunststoff-Bauteil 10 somit so aus wie in 1c , 2a dargestellt. Hier erkennt man das auf die rechtsseitige Oberfläche (bzw. auf die Rückseite) der Fasermatte 11 aufgebrachte Kunststoffmaterial 12 ; ferner ist – was figürlich nicht dargesteelt ist, die Fasermatte 11 Diese Fasermatte 11 ist relativ grobmaschig ausgebildet, so dass das in diesem ersten Verfahrensschritt in die Spritzgießwerkzeug-Kavitt eingebrachte Kunststoffmaterial 13 in die Fasermatte 11 eindringt und diese somit durchtränkt, bis ein Teil dieses Kunststoffmateriales zur ersten Formhälfte 21 gelangt. Nach diesem ersten Verfahrensschritt sieht das (bis dato noch nicht fertige) Kunststoff-Bauteil 10 somit so aus wie in 1c , 2a dargestellt. Hier erkennt man das auf die rechtsseitige Oberfläche (bzw. auf die Rückseite) der Fasermatte 11 aufgebrachte Kunststoffmaterial 12 ; ferner ist – was figürlich nicht dargesteelt ist, die Fasermatte 11 Diese Fasermatte 11 ist relativ grobmaschig ausgebildet, so dass das in diesem ersten Verfahrensschritt in die Spritzgießwerkzeug-Kavitt eingebrachte Kunststoffmaterial 13 in die Fasermatte 11 eindringt und diese somit durchtränkt, bis ein Teil dieses Kunststoffmateriales zur ersten Formhälfte 21 gelangt. Nach diesem ersten Verfahrensschritt sieht das (bis dato noch nicht fertige) Kunststoff-Bauteil 10 somit so aus wie in 1c , 2a dargestellt. Hier erkennt man das auf die rechtsseitige Oberfläche (bzw. auf die Rückseite) der Fasermatte 11 aufgebrachte Kunststoffmaterial 12 ; ferner ist – was figürlich nicht dargesteelt ist, die Fasermatte 11 Diese Fasermatte 11 ist relativ grobmaschig ausgebildet, so dass das in diesem ersten Verfahrensschritt in die Spritzgießwerkzeug-Kavitt eingebrachte Kunststoffmaterial 13 in die Fasermatte 11 eindringt und diese somit durchtränkt, bis ein Teil dieses Kunststoffmateriales zur ersten Formhälfte 21 gelangt. Nach diesem ersten Verfahrensschritt sieht das (bis dato noch nicht fertige) Kunststoff-Bauteil 10 somit so aus wie in 1c , 2a dargestellt. Hier erkennt man das auf die rechtsseitige Oberfläche (bzw. auf die Rückseite) der Fasermatte 11 aufgebrachte Kunststoffmaterial 12 ; ferner ist – was figürlich nicht dargesteelt ist, die Fasermatte 11 Diese Fasermatte 11 ist relativ grobmaschig ausgebildet, so dass das in diesem ersten Verfahrensschritt in die Spritzgießwerkzeug-Kavitt eingebrachte Kunststoffmaterial 13 in die Fasermatte 11 eindringt und diese somit durchtränkt, bis ein Teil dieses Kunststoffmateriales zur ersten Formhälfte 21 gelangt. Nach diesem ersten Verfahrensschritt sieht das (bis dato noch nicht fertige) Kunststoff-Bauteil 10 somit so aus wie in 1c , 2a dargestellt. Hier erkennt man das auf die rechtsseitige Oberfläche (bzw. auf die Rückseite) der Fasermatte 11 aufgebrachte Kunststoffmaterial 12 ; ferner ist – was figürlich nicht dargesteelt ist, die Fasermatte 11 Diese Fasermatte 11 ist relativ grobmaschig ausgebildet, so dass das in diesem ersten Verfahrensschritt in die Spritzgießwerkzeug-Kavitt eingebrachte Kunststoffmaterial 13 in die Fasermatte 11 eindringt und diese somit durchtränkt, bis ein Teil dieses Kunststoffmateriales zur ersten Formhälfte 21 gelangt. Nach diesem ersten Verfahrensschritt sieht das (bis dato noch nicht fertige) Kunststoff-Bauteil 10 somit so aus wie in 1c , 2a dargestellt. Hier erkennt man das auf die rechtsseitige Oberfläche (bzw. auf die Rückseite) der Fasermatte 11 aufgebrachte Kunststoffmaterial 12 ; ferner ist – was figürlich nicht dargesteelt ist, die Fasermatte 11 mit Kunststoffmaterial with plastic material 13 13th durchtränkt. soaked. This fiber mat This fiber mat 11 11 is formed relatively coarse mesh, so that in this first step in the injection mold cavity introduced plastic material is formed relatively coarse mesh, so that in this first step in the injection mold cavity introduced plastic material 13 13 in the fiber mat in the fiber mat 11 11 penetrates and thus impregnated until a part of this plastic material to the first mold half penetrates and thus impregnated until a part of this plastic material to the first mold half 21 21st arrives. arrives. After this first process step sees the (so far not yet finished) plastic component After this first process step sees the (so far not yet finished) plastic component 10 10 thus as in thus as in 1c 1c . . 2a 2a shown. shown. Here you can see this on the right side surface (or on the back) of the fiber mat Here you can see this on the right side surface (or on the back) of the fiber mat 11 11 applied plastic material applied plastic material 12 12th ; ; furthermore, what is figuratively not gestgestelt, the fiber mat furthermore, what is figuratively not gestgestelt, the fiber mat 11 11 with plastic material with plastic material 13 13th saturated. saturated.
  • Im darauf folgenden zweiten Bearbeitungs- bzw. Verfahrensschritt, der in 2b dargestellt ist, wird die erste Formhälfte 21 geringfügig von der Fasermatte 11 abgehoben, was gleichbedeutend damit ist, dass die erste Formhälfte 21 gemäß Pfeilrichtung 30 Im darauf folgenden zweiten Bearbeitungs- bzw. Verfahrensschritt, der in 2b dargestellt ist, wird die erste Formhälfte 21 geringfügig von der Fasermatte 11 abgehoben, was gleichbedeutend damit ist, dass die erste Formhälfte 21 gemäß Pfeilrichtung 30 Im darauf folgenden zweiten Bearbeitungs- bzw. Verfahrensschritt, der in 2b dargestellt ist, wird die erste Formhälfte 21 geringfügig von der Fasermatte 11 abgehoben, was gleichbedeutend damit ist, dass die erste Formhälfte 21 gemäß Pfeilrichtung 30 Im darauf folgenden zweiten Bearbeitungs- bzw. Verfahrensschritt, der in 2b dargestellt ist, wird die erste Formhälfte 21 geringfügig von der Fasermatte 11 abgehoben, was gleichbedeutend damit ist, dass die erste Formhälfte 21 gemäß Pfeilrichtung 30 Im darauf folgenden zweiten Bearbeitungs- bzw. Verfahrensschritt, der in 2b dargestellt ist, wird die erste Formhälfte 21 geringfügig von der Fasermatte 11 abgehoben, was gleichbedeutend damit ist, dass die erste Formhälfte 21 gemäß Pfeilrichtung 30 Im darauf folgenden zweiten Bearbeitungs- bzw. Verfahrensschritt, der in 2b dargestellt ist, wird die erste Formhälfte 21 geringfügig von der Fasermatte 11 abgehoben, was gleichbedeutend damit ist, dass die erste Formhälfte 21 gemäß Pfeilrichtung 30 Im darauf folgenden zweiten Bearbeitungs- bzw. Verfahrensschritt, der in 2b dargestellt ist, wird die erste Formhälfte 21 geringfügig von der Fasermatte 11 abgehoben, was gleichbedeutend damit ist, dass die erste Formhälfte 21 gemäß Pfeilrichtung 30 Im darauf folgenden zweiten Bearbeitungs- bzw. Verfahrensschritt, der in 2b dargestellt ist, wird die erste Formhälfte 21 geringfügig von der Fasermatte 11 abgehoben, was gleichbedeutend damit ist, dass die erste Formhälfte 21 gemäß Pfeilrichtung 30 Im darauf folgenden zweiten Bearbeitungs- bzw. Verfahrensschritt, der in 2b dargestellt ist, wird die erste Formhälfte 21 geringfügig von der Fasermatte 11 abgehoben, was gleichbedeutend damit ist, dass die erste Formhälfte 21 gemäß Pfeilrichtung 30 Im darauf folgenden zweiten Bearbeitungs- bzw. Verfahrensschritt, der in 2b dargestellt ist, wird die erste Formhälfte 21 geringfügig von der Fasermatte 11 abgehoben, was gleichbedeutend damit ist, dass die erste Formhälfte 21 gemäß Pfeilrichtung 30 geringfügig nach links verfahren wird. is moved slightly to the left. Durch geeignete Gestaltung des nicht näher dargestellten Spritzgießwerkzeuges By suitable design of the injection molding tool, not shown in detail 20 20th bleibt dabei jedoch die Kavität des Spritzgießwerkzeuges However, the cavity of the injection molding tool remains 20 20th gegenüber der Umgebung abgeschlossen. complete with respect to the environment. Selbstverständlich verbleibt auch die Fasermatte Of course, the fiber mat also remains 11 11 mit dem aufgebrachten Kunststoffmaterial with the applied plastic material 12 12th , dh das soweit gefertigte Kunststoff-Bauteil , ie the plastic component manufactured so far 10 10 in der Kavität des Spritzgießwerkzeuges in the cavity of the injection molding tool 20 20th , wobei jedoch die ursprüngliche Fixierung der Fasermatte , however, the original fixation of the fiber mat 11 11 an der ersten Formhälfte on the first half of the mold 21 21st gelöst wird. is resolved. Dies hat zur Folge, daß das Kunststoff-Bauteil This has the consequence that the plastic component 10 10 mit seiner Rückseite, dh mit derjenigen Seite, auf welcher sich das Kunststoff-Material with its back, ie with the side on which the plastic material is located 12 12 befindet, an der zweiten Formhälfte is located on the second mold half 22 22nd anliegend verbleibt. remains attached. Dies resultiert insbesondere daraus, daß die Schicht des Kunststoffmaterials This results in particular from the fact that the layer of plastic material 12 12th noch mit der zugehörigen Einspritzdüse still with the associated injection nozzle 23 23 , die in der zweiten Formhälfte that is in the second mold half 22 22nd vorgesehen ist, verbunden ist. is provided is connected. Diesbezüglich wird bereits vorab auf die später noch näher erläuterten In this regard, reference is made in advance to those explained in more detail below 3a 3a , , 3b 3b verwiesen. referenced. In the following second processing or method step, the in In the following second processing or method step, the in 2 B 2 B is shown, the first mold half is shown, the first mold half 21 21st slightly off the fiber mat slightly off the fiber mat 11 11 lifted, which is synonymous with that the first half of the mold lifted, which is synonymous with that the first half of the mold 21 21st according to the arrow according to the arrow 30 30th slightly to the left. slightly to the left. By suitable design of the injection molding tool, not shown By suitable design of the injection molding tool, not shown 20 20th However, it remains the cavity of the injection mold However, it remains the cavity of the injection mold 20 20th completed towards the environment. completed towards the environment. Of course, the fiber mat also remains Of course, the fiber mat also remains 11 11 with the applied plastic material with the applied plastic material 12 12th ie the finished plastic component ie the finished plastic component 10 10 in the cavity of the injection mold in the cavity of the injection mold 20 20th but with the original fixation of the fiber mat but with the original fixation of the fiber mat 11 11 at the first half of the mold at the first half of the mold 21 21st is solved. is solved. This has the consequence that the plastic component This has the consequence that the plastic component 10 10 with its back, ie with the side on which the plastic material with its back, ie with the side on which the plastic material 12 12 located on the second half of the mold located on the second half of the mold 22 22nd remains attached. remains attached. This results in particular from the fact that the layer of plastic material These results in particular from the fact that the layer of plastic material 12 12 still with the associated injector still with the associated injector 23 23 in the second half of the mold in the second half of the mold 22 22nd is provided is connected. is provided is connected. In this regard, it is already explained in advance on the later In this regard, it is already explained in advance on the later 3a 3a . . 3b 3b directed. directed.
  • Da wie soeben beschrieben das Kunststoff-Bauteil 10 bei der beschriebenen Abhebebewegung der ersten Farmhälfte 21 von der Fasermatte 11 an der (in den 2a , 2b rechtsseitigen) zweiten Formhälfte 22 anliegend in der Kavität des Spritzgießwerkzeuges 20 verbleibt, entsteht im (weiterhin geschlossenen) Spritzgießwerkzeug 20 bzw. in dessen Kavität ein Spaltraum zwischen der Fasermatte 11 und der ersten Formhälfte 21 . In diesen Spaltraum wird im folgenden weiteres Kunststoffmaterial eingespritzt, und zwar über eine geeignet angeordnete Einsprizudüse 24 . Entsprechend den jeweiligen geometrischen Verhältnissen wird damit auf die in den 1b – 1d sowie 2a , 2b linksseitige Oberfläche bzw. Vorderseite der Fasermatte 11 das (weitere) Kunststoffmaterial 13 Da wie soeben beschrieben das Kunststoff-Bauteil 10 bei der beschriebenen Abhebebewegung der ersten Farmhälfte 21 von der Fasermatte 11 an der (in den 2a , 2b rechtsseitigen) zweiten Formhälfte 22 anliegend in der Kavität des Spritzgießwerkzeuges 20 verbleibt, entsteht im (weiterhin geschlossenen) Spritzgießwerkzeug 20 bzw. in dessen Kavität ein Spaltraum zwischen der Fasermatte 11 und der ersten Formhälfte 21 . In diesen Spaltraum wird im folgenden weiteres Kunststoffmaterial eingespritzt, und zwar über eine geeignet angeordnete Einsprizudüse 24 . Entsprechend den jeweiligen geometrischen Verhältnissen wird damit auf die in den 1b – 1d sowie 2a , 2b linksseitige Oberfläche bzw. Vorderseite der Fasermatte 11 das (weitere) Kunststoffmaterial 13 Da wie soeben beschrieben das Kunststoff-Bauteil 10 bei der beschriebenen Abhebebewegung der ersten Farmhälfte 21 von der Fasermatte 11 an der (in den 2a , 2b rechtsseitigen) zweiten Formhälfte 22 anliegend in der Kavität des Spritzgießwerkzeuges 20 verbleibt, entsteht im (weiterhin geschlossenen) Spritzgießwerkzeug 20 bzw. in dessen Kavität ein Spaltraum zwischen der Fasermatte 11 und der ersten Formhälfte 21 . In diesen Spaltraum wird im folgenden weiteres Kunststoffmaterial eingespritzt, und zwar über eine geeignet angeordnete Einsprizudüse 24 . Entsprechend den jeweiligen geometrischen Verhältnissen wird damit auf die in den 1b – 1d sowie 2a , 2b linksseitige Oberfläche bzw. Vorderseite der Fasermatte 11 das (weitere) Kunststoffmaterial 13 Da wie soeben beschrieben das Kunststoff-Bauteil 10 bei der beschriebenen Abhebebewegung der ersten Farmhälfte 21 von der Fasermatte 11 an der (in den 2a , 2b rechtsseitigen) zweiten Formhälfte 22 anliegend in der Kavität des Spritzgießwerkzeuges 20 verbleibt, entsteht im (weiterhin geschlossenen) Spritzgießwerkzeug 20 bzw. in dessen Kavität ein Spaltraum zwischen der Fasermatte 11 und der ersten Formhälfte 21 . In diesen Spaltraum wird im folgenden weiteres Kunststoffmaterial eingespritzt, und zwar über eine geeignet angeordnete Einsprizudüse 24 . Entsprechend den jeweiligen geometrischen Verhältnissen wird damit auf die in den 1b – 1d sowie 2a , 2b linksseitige Oberfläche bzw. Vorderseite der Fasermatte 11 das (weitere) Kunststoffmaterial 13 Da wie soeben beschrieben das Kunststoff-Bauteil 10 bei der beschriebenen Abhebebewegung der ersten Farmhälfte 21 von der Fasermatte 11 an der (in den 2a , 2b rechtsseitigen) zweiten Formhälfte 22 anliegend in der Kavität des Spritzgießwerkzeuges 20 verbleibt, entsteht im (weiterhin geschlossenen) Spritzgießwerkzeug 20 bzw. in dessen Kavität ein Spaltraum zwischen der Fasermatte 11 und der ersten Formhälfte 21 . In diesen Spaltraum wird im folgenden weiteres Kunststoffmaterial eingespritzt, und zwar über eine geeignet angeordnete Einsprizudüse 24 . Entsprechend den jeweiligen geometrischen Verhältnissen wird damit auf die in den 1b – 1d sowie 2a , 2b linksseitige Oberfläche bzw. Vorderseite der Fasermatte 11 das (weitere) Kunststoffmaterial 13 Da wie soeben beschrieben das Kunststoff-Bauteil 10 bei der beschriebenen Abhebebewegung der ersten Farmhälfte 21 von der Fasermatte 11 an der (in den 2a , 2b rechtsseitigen) zweiten Formhälfte 22 anliegend in der Kavität des Spritzgießwerkzeuges 20 verbleibt, entsteht im (weiterhin geschlossenen) Spritzgießwerkzeug 20 bzw. in dessen Kavität ein Spaltraum zwischen der Fasermatte 11 und der ersten Formhälfte 21 . In diesen Spaltraum wird im folgenden weiteres Kunststoffmaterial eingespritzt, und zwar über eine geeignet angeordnete Einsprizudüse 24 . Entsprechend den jeweiligen geometrischen Verhältnissen wird damit auf die in den 1b – 1d sowie 2a , 2b linksseitige Oberfläche bzw. Vorderseite der Fasermatte 11 das (weitere) Kunststoffmaterial 13 Da wie soeben beschrieben das Kunststoff-Bauteil 10 bei der beschriebenen Abhebebewegung der ersten Farmhälfte 21 von der Fasermatte 11 an der (in den 2a , 2b rechtsseitigen) zweiten Formhälfte 22 anliegend in der Kavität des Spritzgießwerkzeuges 20 verbleibt, entsteht im (weiterhin geschlossenen) Spritzgießwerkzeug 20 bzw. in dessen Kavität ein Spaltraum zwischen der Fasermatte 11 und der ersten Formhälfte 21 . In diesen Spaltraum wird im folgenden weiteres Kunststoffmaterial eingespritzt, und zwar über eine geeignet angeordnete Einsprizudüse 24 . Entsprechend den jeweiligen geometrischen Verhältnissen wird damit auf die in den 1b – 1d sowie 2a , 2b linksseitige Oberfläche bzw. Vorderseite der Fasermatte 11 das (weitere) Kunststoffmaterial 13 Da wie soeben beschrieben das Kunststoff-Bauteil 10 bei der beschriebenen Abhebebewegung der ersten Farmhälfte 21 von der Fasermatte 11 an der (in den 2a , 2b rechtsseitigen) zweiten Formhälfte 22 anliegend in der Kavität des Spritzgießwerkzeuges 20 verbleibt, entsteht im (weiterhin geschlossenen) Spritzgießwerkzeug 20 bzw. in dessen Kavität ein Spaltraum zwischen der Fasermatte 11 und der ersten Formhälfte 21 . In diesen Spaltraum wird im folgenden weiteres Kunststoffmaterial eingespritzt, und zwar über eine geeignet angeordnete Einsprizudüse 24 . Entsprechend den jeweiligen geometrischen Verhältnissen wird damit auf die in den 1b – 1d sowie 2a , 2b linksseitige Oberfläche bzw. Vorderseite der Fasermatte 11 das (weitere) Kunststoffmaterial 13 Da wie soeben beschrieben das Kunststoff-Bauteil 10 bei der beschriebenen Abhebebewegung der ersten Farmhälfte 21 von der Fasermatte 11 an der (in den 2a , 2b rechtsseitigen) zweiten Formhälfte 22 anliegend in der Kavität des Spritzgießwerkzeuges 20 verbleibt, entsteht im (weiterhin geschlossenen) Spritzgießwerkzeug 20 bzw. in dessen Kavität ein Spaltraum zwischen der Fasermatte 11 und der ersten Formhälfte 21 . In diesen Spaltraum wird im folgenden weiteres Kunststoffmaterial eingespritzt, und zwar über eine geeignet angeordnete Einsprizudüse 24 . Entsprechend den jeweiligen geometrischen Verhältnissen wird damit auf die in den 1b – 1d sowie 2a , 2b linksseitige Oberfläche bzw. Vorderseite der Fasermatte 11 das (weitere) Kunststoffmaterial 13 Da wie soeben beschrieben das Kunststoff-Bauteil 10 bei der beschriebenen Abhebebewegung der ersten Farmhälfte 21 von der Fasermatte 11 an der (in den 2a , 2b rechtsseitigen) zweiten Formhälfte 22 anliegend in der Kavität des Spritzgießwerkzeuges 20 verbleibt, entsteht im (weiterhin geschlossenen) Spritzgießwerkzeug 20 bzw. in dessen Kavität ein Spaltraum zwischen der Fasermatte 11 und der ersten Formhälfte 21 . In diesen Spaltraum wird im folgenden weiteres Kunststoffmaterial eingespritzt, und zwar über eine geeignet angeordnete Einsprizudüse 24 . Entsprechend den jeweiligen geometrischen Verhältnissen wird damit auf die in den 1b – 1d sowie 2a , 2b linksseitige Oberfläche bzw. Vorderseite der Fasermatte 11 das (weitere) Kunststoffmaterial 13 Da wie soeben beschrieben das Kunststoff-Bauteil 10 bei der beschriebenen Abhebebewegung der ersten Farmhälfte 21 von der Fasermatte 11 an der (in den 2a , 2b rechtsseitigen) zweiten Formhälfte 22 anliegend in der Kavität des Spritzgießwerkzeuges 20 verbleibt, entsteht im (weiterhin geschlossenen) Spritzgießwerkzeug 20 bzw. in dessen Kavität ein Spaltraum zwischen der Fasermatte 11 und der ersten Formhälfte 21 . In diesen Spaltraum wird im folgenden weiteres Kunststoffmaterial eingespritzt, und zwar über eine geeignet angeordnete Einsprizudüse 24 . Entsprechend den jeweiligen geometrischen Verhältnissen wird damit auf die in den 1b – 1d sowie 2a , 2b linksseitige Oberfläche bzw. Vorderseite der Fasermatte 11 das (weitere) Kunststoffmaterial 13 Da wie soeben beschrieben das Kunststoff-Bauteil 10 bei der beschriebenen Abhebebewegung der ersten Farmhälfte 21 von der Fasermatte 11 an der (in den 2a , 2b rechtsseitigen) zweiten Formhälfte 22 anliegend in der Kavität des Spritzgießwerkzeuges 20 verbleibt, entsteht im (weiterhin geschlossenen) Spritzgießwerkzeug 20 bzw. in dessen Kavität ein Spaltraum zwischen der Fasermatte 11 und der ersten Formhälfte 21 . In diesen Spaltraum wird im folgenden weiteres Kunststoffmaterial eingespritzt, und zwar über eine geeignet angeordnete Einsprizudüse 24 . Entsprechend den jeweiligen geometrischen Verhältnissen wird damit auf die in den 1b – 1d sowie 2a , 2b linksseitige Oberfläche bzw. Vorderseite der Fasermatte 11 das (weitere) Kunststoffmaterial 13 Da wie soeben beschrieben das Kunststoff-Bauteil 10 bei der beschriebenen Abhebebewegung der ersten Farmhälfte 21 von der Fasermatte 11 an der (in den 2a , 2b rechtsseitigen) zweiten Formhälfte 22 anliegend in der Kavität des Spritzgießwerkzeuges 20 verbleibt, entsteht im (weiterhin geschlossenen) Spritzgießwerkzeug 20 bzw. in dessen Kavität ein Spaltraum zwischen der Fasermatte 11 und der ersten Formhälfte 21 . In diesen Spaltraum wird im folgenden weiteres Kunststoffmaterial eingespritzt, und zwar über eine geeignet angeordnete Einsprizudüse 24 . Entsprechend den jeweiligen geometrischen Verhältnissen wird damit auf die in den 1b – 1d sowie 2a , 2b linksseitige Oberfläche bzw. Vorderseite der Fasermatte 11 das (weitere) Kunststoffmaterial 13 Da wie soeben beschrieben das Kunststoff-Bauteil 10 bei der beschriebenen Abhebebewegung der ersten Farmhälfte 21 von der Fasermatte 11 an der (in den 2a , 2b rechtsseitigen) zweiten Formhälfte 22 anliegend in der Kavität des Spritzgießwerkzeuges 20 verbleibt, entsteht im (weiterhin geschlossenen) Spritzgießwerkzeug 20 bzw. in dessen Kavität ein Spaltraum zwischen der Fasermatte 11 und der ersten Formhälfte 21 . In diesen Spaltraum wird im folgenden weiteres Kunststoffmaterial eingespritzt, und zwar über eine geeignet angeordnete Einsprizudüse 24 . Entsprechend den jeweiligen geometrischen Verhältnissen wird damit auf die in den 1b – 1d sowie 2a , 2b linksseitige Oberfläche bzw. Vorderseite der Fasermatte 11 das (weitere) Kunststoffmaterial 13 Da wie soeben beschrieben das Kunststoff-Bauteil 10 bei der beschriebenen Abhebebewegung der ersten Farmhälfte 21 von der Fasermatte 11 an der (in den 2a , 2b rechtsseitigen) zweiten Formhälfte 22 anliegend in der Kavität des Spritzgießwerkzeuges 20 verbleibt, entsteht im (weiterhin geschlossenen) Spritzgießwerkzeug 20 bzw. in dessen Kavität ein Spaltraum zwischen der Fasermatte 11 und der ersten Formhälfte 21 . In diesen Spaltraum wird im folgenden weiteres Kunststoffmaterial eingespritzt, und zwar über eine geeignet angeordnete Einsprizudüse 24 . Entsprechend den jeweiligen geometrischen Verhältnissen wird damit auf die in den 1b – 1d sowie 2a , 2b linksseitige Oberfläche bzw. Vorderseite der Fasermatte 11 das (weitere) Kunststoffmaterial 13 Da wie soeben beschrieben das Kunststoff-Bauteil 10 bei der beschriebenen Abhebebewegung der ersten Farmhälfte 21 von der Fasermatte 11 an der (in den 2a , 2b rechtsseitigen) zweiten Formhälfte 22 anliegend in der Kavität des Spritzgießwerkzeuges 20 verbleibt, entsteht im (weiterhin geschlossenen) Spritzgießwerkzeug 20 bzw. in dessen Kavität ein Spaltraum zwischen der Fasermatte 11 und der ersten Formhälfte 21 . In diesen Spaltraum wird im folgenden weiteres Kunststoffmaterial eingespritzt, und zwar über eine geeignet angeordnete Einsprizudüse 24 . Entsprechend den jeweiligen geometrischen Verhältnissen wird damit auf die in den 1b – 1d sowie 2a , 2b linksseitige Oberfläche bzw. Vorderseite der Fasermatte 11 das (weitere) Kunststoffmaterial 13 Da wie soeben beschrieben das Kunststoff-Bauteil 10 bei der beschriebenen Abhebebewegung der ersten Farmhälfte 21 von der Fasermatte 11 an der (in den 2a , 2b rechtsseitigen) zweiten Formhälfte 22 anliegend in der Kavität des Spritzgießwerkzeuges 20 verbleibt, entsteht im (weiterhin geschlossenen) Spritzgießwerkzeug 20 bzw. in dessen Kavität ein Spaltraum zwischen der Fasermatte 11 und der ersten Formhälfte 21 . In diesen Spaltraum wird im folgenden weiteres Kunststoffmaterial eingespritzt, und zwar über eine geeignet angeordnete Einsprizudüse 24 . Entsprechend den jeweiligen geometrischen Verhältnissen wird damit auf die in den 1b – 1d sowie 2a , 2b linksseitige Oberfläche bzw. Vorderseite der Fasermatte 11 das (weitere) Kunststoffmaterial 13 Da wie soeben beschrieben das Kunststoff-Bauteil 10 bei der beschriebenen Abhebebewegung der ersten Farmhälfte 21 von der Fasermatte 11 an der (in den 2a , 2b rechtsseitigen) zweiten Formhälfte 22 anliegend in der Kavität des Spritzgießwerkzeuges 20 verbleibt, entsteht im (weiterhin geschlossenen) Spritzgießwerkzeug 20 bzw. in dessen Kavität ein Spaltraum zwischen der Fasermatte 11 und der ersten Formhälfte 21 . In diesen Spaltraum wird im folgenden weiteres Kunststoffmaterial eingespritzt, und zwar über eine geeignet angeordnete Einsprizudüse 24 . Entsprechend den jeweiligen geometrischen Verhältnissen wird damit auf die in den 1b – 1d sowie 2a , 2b linksseitige Oberfläche bzw. Vorderseite der Fasermatte 11 das (weitere) Kunststoffmaterial 13 Da wie soeben beschrieben das Kunststoff-Bauteil 10 bei der beschriebenen Abhebebewegung der ersten Farmhälfte 21 von der Fasermatte 11 an der (in den 2a , 2b rechtsseitigen) zweiten Formhälfte 22 anliegend in der Kavität des Spritzgießwerkzeuges 20 verbleibt, entsteht im (weiterhin geschlossenen) Spritzgießwerkzeug 20 bzw. in dessen Kavität ein Spaltraum zwischen der Fasermatte 11 und der ersten Formhälfte 21 . In diesen Spaltraum wird im folgenden weiteres Kunststoffmaterial eingespritzt, und zwar über eine geeignet angeordnete Einsprizudüse 24 . Entsprechend den jeweiligen geometrischen Verhältnissen wird damit auf die in den 1b – 1d sowie 2a , 2b linksseitige Oberfläche bzw. Vorderseite der Fasermatte 11 das (weitere) Kunststoffmaterial 13 Da wie soeben beschrieben das Kunststoff-Bauteil 10 bei der beschriebenen Abhebebewegung der ersten Farmhälfte 21 von der Fasermatte 11 an der (in den 2a , 2b rechtsseitigen) zweiten Formhälfte 22 anliegend in der Kavität des Spritzgießwerkzeuges 20 verbleibt, entsteht im (weiterhin geschlossenen) Spritzgießwerkzeug 20 bzw. in dessen Kavität ein Spaltraum zwischen der Fasermatte 11 und der ersten Formhälfte 21 . In diesen Spaltraum wird im folgenden weiteres Kunststoffmaterial eingespritzt, und zwar über eine geeignet angeordnete Einsprizudüse 24 . Entsprechend den jeweiligen geometrischen Verhältnissen wird damit auf die in den 1b – 1d sowie 2a , 2b linksseitige Oberfläche bzw. Vorderseite der Fasermatte 11 das (weitere) Kunststoffmaterial 13 Da wie soeben beschrieben das Kunststoff-Bauteil 10 bei der beschriebenen Abhebebewegung der ersten Farmhälfte 21 von der Fasermatte 11 an der (in den 2a , 2b rechtsseitigen) zweiten Formhälfte 22 anliegend in der Kavität des Spritzgießwerkzeuges 20 verbleibt, entsteht im (weiterhin geschlossenen) Spritzgießwerkzeug 20 bzw. in dessen Kavität ein Spaltraum zwischen der Fasermatte 11 und der ersten Formhälfte 21 . In diesen Spaltraum wird im folgenden weiteres Kunststoffmaterial eingespritzt, und zwar über eine geeignet angeordnete Einsprizudüse 24 . Entsprechend den jeweiligen geometrischen Verhältnissen wird damit auf die in den 1b – 1d sowie 2a , 2b linksseitige Oberfläche bzw. Vorderseite der Fasermatte 11 das (weitere) Kunststoffmaterial 13 Da wie soeben beschrieben das Kunststoff-Bauteil 10 bei der beschriebenen Abhebebewegung der ersten Farmhälfte 21 von der Fasermatte 11 an der (in den 2a , 2b rechtsseitigen) zweiten Formhälfte 22 anliegend in der Kavität des Spritzgießwerkzeuges 20 verbleibt, entsteht im (weiterhin geschlossenen) Spritzgießwerkzeug 20 bzw. in dessen Kavität ein Spaltraum zwischen der Fasermatte 11 und der ersten Formhälfte 21 . In diesen Spaltraum wird im folgenden weiteres Kunststoffmaterial eingespritzt, und zwar über eine geeignet angeordnete Einsprizudüse 24 . Entsprechend den jeweiligen geometrischen Verhältnissen wird damit auf die in den 1b – 1d sowie 2a , 2b linksseitige Oberfläche bzw. Vorderseite der Fasermatte 11 das (weitere) Kunststoffmaterial 13 Da wie soeben beschrieben das Kunststoff-Bauteil 10 bei der beschriebenen Abhebebewegung der ersten Farmhälfte 21 von der Fasermatte 11 an der (in den 2a , 2b rechtsseitigen) zweiten Formhälfte 22 anliegend in der Kavität des Spritzgießwerkzeuges 20 verbleibt, entsteht im (weiterhin geschlossenen) Spritzgießwerkzeug 20 bzw. in dessen Kavität ein Spaltraum zwischen der Fasermatte 11 und der ersten Formhälfte 21 . In diesen Spaltraum wird im folgenden weiteres Kunststoffmaterial eingespritzt, und zwar über eine geeignet angeordnete Einsprizudüse 24 . Entsprechend den jeweiligen geometrischen Verhältnissen wird damit auf die in den 1b – 1d sowie 2a , 2b linksseitige Oberfläche bzw. Vorderseite der Fasermatte 11 das (weitere) Kunststoffmaterial 13 Da wie soeben beschrieben das Kunststoff-Bauteil 10 bei der beschriebenen Abhebebewegung der ersten Farmhälfte 21 von der Fasermatte 11 an der (in den 2a , 2b rechtsseitigen) zweiten Formhälfte 22 anliegend in der Kavität des Spritzgießwerkzeuges 20 verbleibt, entsteht im (weiterhin geschlossenen) Spritzgießwerkzeug 20 bzw. in dessen Kavität ein Spaltraum zwischen der Fasermatte 11 und der ersten Formhälfte 21 . In diesen Spaltraum wird im folgenden weiteres Kunststoffmaterial eingespritzt, und zwar über eine geeignet angeordnete Einsprizudüse 24 . Entsprechend den jeweiligen geometrischen Verhältnissen wird damit auf die in den 1b – 1d sowie 2a , 2b linksseitige Oberfläche bzw. Vorderseite der Fasermatte 11 das (weitere) Kunststoffmaterial 13 Da wie soeben beschrieben das Kunststoff-Bauteil 10 bei der beschriebenen Abhebebewegung der ersten Farmhälfte 21 von der Fasermatte 11 an der (in den 2a , 2b rechtsseitigen) zweiten Formhälfte 22 anliegend in der Kavität des Spritzgießwerkzeuges 20 verbleibt, entsteht im (weiterhin geschlossenen) Spritzgießwerkzeug 20 bzw. in dessen Kavität ein Spaltraum zwischen der Fasermatte 11 und der ersten Formhälfte 21 . In diesen Spaltraum wird im folgenden weiteres Kunststoffmaterial eingespritzt, und zwar über eine geeignet angeordnete Einsprizudüse 24 . Entsprechend den jeweiligen geometrischen Verhältnissen wird damit auf die in den 1b – 1d sowie 2a , 2b linksseitige Oberfläche bzw. Vorderseite der Fasermatte 11 das (weitere) Kunststoffmaterial 13 Da wie soeben beschrieben das Kunststoff-Bauteil 10 bei der beschriebenen Abhebebewegung der ersten Farmhälfte 21 von der Fasermatte 11 an der (in den 2a , 2b rechtsseitigen) zweiten Formhälfte 22 anliegend in der Kavität des Spritzgießwerkzeuges 20 verbleibt, entsteht im (weiterhin geschlossenen) Spritzgießwerkzeug 20 bzw. in dessen Kavität ein Spaltraum zwischen der Fasermatte 11 und der ersten Formhälfte 21 . In diesen Spaltraum wird im folgenden weiteres Kunststoffmaterial eingespritzt, und zwar über eine geeignet angeordnete Einsprizudüse 24 . Entsprechend den jeweiligen geometrischen Verhältnissen wird damit auf die in den 1b – 1d sowie 2a , 2b linksseitige Oberfläche bzw. Vorderseite der Fasermatte 11 das (weitere) Kunststoffmaterial 13 Da wie soeben beschrieben das Kunststoff-Bauteil 10 bei der beschriebenen Abhebebewegung der ersten Farmhälfte 21 von der Fasermatte 11 an der (in den 2a , 2b rechtsseitigen) zweiten Formhälfte 22 anliegend in der Kavität des Spritzgießwerkzeuges 20 verbleibt, entsteht im (weiterhin geschlossenen) Spritzgießwerkzeug 20 bzw. in dessen Kavität ein Spaltraum zwischen der Fasermatte 11 und der ersten Formhälfte 21 . In diesen Spaltraum wird im folgenden weiteres Kunststoffmaterial eingespritzt, und zwar über eine geeignet angeordnete Einsprizudüse 24 . Entsprechend den jeweiligen geometrischen Verhältnissen wird damit auf die in den 1b – 1d sowie 2a , 2b linksseitige Oberfläche bzw. Vorderseite der Fasermatte 11 das (weitere) Kunststoffmaterial 13 Da wie soeben beschrieben das Kunststoff-Bauteil 10 bei der beschriebenen Abhebebewegung der ersten Farmhälfte 21 von der Fasermatte 11 an der (in den 2a , 2b rechtsseitigen) zweiten Formhälfte 22 anliegend in der Kavität des Spritzgießwerkzeuges 20 verbleibt, entsteht im (weiterhin geschlossenen) Spritzgießwerkzeug 20 bzw. in dessen Kavität ein Spaltraum zwischen der Fasermatte 11 und der ersten Formhälfte 21 . In diesen Spaltraum wird im folgenden weiteres Kunststoffmaterial eingespritzt, und zwar über eine geeignet angeordnete Einsprizudüse 24 . Entsprechend den jeweiligen geometrischen Verhältnissen wird damit auf die in den 1b – 1d sowie 2a , 2b linksseitige Oberfläche bzw. Vorderseite der Fasermatte 11 das (weitere) Kunststoffmaterial 13 Da wie soeben beschrieben das Kunststoff-Bauteil 10 bei der beschriebenen Abhebebewegung der ersten Farmhälfte 21 von der Fasermatte 11 an der (in den 2a , 2b rechtsseitigen) zweiten Formhälfte 22 anliegend in der Kavität des Spritzgießwerkzeuges 20 verbleibt, entsteht im (weiterhin geschlossenen) Spritzgießwerkzeug 20 bzw. in dessen Kavität ein Spaltraum zwischen der Fasermatte 11 und der ersten Formhälfte 21 . In diesen Spaltraum wird im folgenden weiteres Kunststoffmaterial eingespritzt, und zwar über eine geeignet angeordnete Einsprizudüse 24 . Entsprechend den jeweiligen geometrischen Verhältnissen wird damit auf die in den 1b – 1d sowie 2a , 2b linksseitige Oberfläche bzw. Vorderseite der Fasermatte 11 das (weitere) Kunststoffmaterial 13 Da wie soeben beschrieben das Kunststoff-Bauteil 10 bei der beschriebenen Abhebebewegung der ersten Farmhälfte 21 von der Fasermatte 11 an der (in den 2a , 2b rechtsseitigen) zweiten Formhälfte 22 anliegend in der Kavität des Spritzgießwerkzeuges 20 verbleibt, entsteht im (weiterhin geschlossenen) Spritzgießwerkzeug 20 bzw. in dessen Kavität ein Spaltraum zwischen der Fasermatte 11 und der ersten Formhälfte 21 . In diesen Spaltraum wird im folgenden weiteres Kunststoffmaterial eingespritzt, und zwar über eine geeignet angeordnete Einsprizudüse 24 . Entsprechend den jeweiligen geometrischen Verhältnissen wird damit auf die in den 1b – 1d sowie 2a , 2b linksseitige Oberfläche bzw. Vorderseite der Fasermatte 11 das (weitere) Kunststoffmaterial 13 Da wie soeben beschrieben das Kunststoff-Bauteil 10 bei der beschriebenen Abhebebewegung der ersten Farmhälfte 21 von der Fasermatte 11 an der (in den 2a , 2b rechtsseitigen) zweiten Formhälfte 22 anliegend in der Kavität des Spritzgießwerkzeuges 20 verbleibt, entsteht im (weiterhin geschlossenen) Spritzgießwerkzeug 20 bzw. in dessen Kavität ein Spaltraum zwischen der Fasermatte 11 und der ersten Formhälfte 21 . In diesen Spaltraum wird im folgenden weiteres Kunststoffmaterial eingespritzt, und zwar über eine geeignet angeordnete Einsprizudüse 24 . Entsprechend den jeweiligen geometrischen Verhältnissen wird damit auf die in den 1b – 1d sowie 2a , 2b linksseitige Oberfläche bzw. Vorderseite der Fasermatte 11 das (weitere) Kunststoffmaterial 13 Da wie soeben beschrieben das Kunststoff-Bauteil 10 bei der beschriebenen Abhebebewegung der ersten Farmhälfte 21 von der Fasermatte 11 an der (in den 2a , 2b rechtsseitigen) zweiten Formhälfte 22 anliegend in der Kavität des Spritzgießwerkzeuges 20 verbleibt, entsteht im (weiterhin geschlossenen) Spritzgießwerkzeug 20 bzw. in dessen Kavität ein Spaltraum zwischen der Fasermatte 11 und der ersten Formhälfte 21 . In diesen Spaltraum wird im folgenden weiteres Kunststoffmaterial eingespritzt, und zwar über eine geeignet angeordnete Einsprizudüse 24 . Entsprechend den jeweiligen geometrischen Verhältnissen wird damit auf die in den 1b – 1d sowie 2a , 2b linksseitige Oberfläche bzw. Vorderseite der Fasermatte 11 das (weitere) Kunststoffmaterial 13 Da wie soeben beschrieben das Kunststoff-Bauteil 10 bei der beschriebenen Abhebebewegung der ersten Farmhälfte 21 von der Fasermatte 11 an der (in den 2a , 2b rechtsseitigen) zweiten Formhälfte 22 anliegend in der Kavität des Spritzgießwerkzeuges 20 verbleibt, entsteht im (weiterhin geschlossenen) Spritzgießwerkzeug 20 bzw. in dessen Kavität ein Spaltraum zwischen der Fasermatte 11 und der ersten Formhälfte 21 . In diesen Spaltraum wird im folgenden weiteres Kunststoffmaterial eingespritzt, und zwar über eine geeignet angeordnete Einsprizudüse 24 . Entsprechend den jeweiligen geometrischen Verhältnissen wird damit auf die in den 1b – 1d sowie 2a , 2b linksseitige Oberfläche bzw. Vorderseite der Fasermatte 11 das (weitere) Kunststoffmaterial 13 Da wie soeben beschrieben das Kunststoff-Bauteil 10 bei der beschriebenen Abhebebewegung der ersten Farmhälfte 21 von der Fasermatte 11 an der (in den 2a , 2b rechtsseitigen) zweiten Formhälfte 22 anliegend in der Kavität des Spritzgießwerkzeuges 20 verbleibt, entsteht im (weiterhin geschlossenen) Spritzgießwerkzeug 20 bzw. in dessen Kavität ein Spaltraum zwischen der Fasermatte 11 und der ersten Formhälfte 21 . In diesen Spaltraum wird im folgenden weiteres Kunststoffmaterial eingespritzt, und zwar über eine geeignet angeordnete Einsprizudüse 24 . Entsprechend den jeweiligen geometrischen Verhältnissen wird damit auf die in den 1b – 1d sowie 2a , 2b linksseitige Oberfläche bzw. Vorderseite der Fasermatte 11 das (weitere) Kunststoffmaterial 13 aufgebracht. upset. As just described the plastic component As just described the plastic component 10 10 in the described lifting movement of the first half of the farm in the described lifting movement of the first half of the farm 21 21st from the fiber mat from the fiber mat 11 11 at the (in the at the (in the 2a 2a . . 2 B 2 B right-hand side) second mold half right-hand side) second mold half 22 22nd lying in the cavity of the injection mold lying in the cavity of the injection mold 20 20th remains in the (still closed) injection mold remains in the (still closed) injection mold 20 20th or in its cavity, a gap space between the fiber mat or in its cavity, a gap space between the fiber mat 11 11 and the first half of the mold and the first half of the mold 21 21 , In the following gap further plastic material is injected into this gap, via a suitably arranged injection nozzle In the following gap further plastic material is injected into this gap, via a suitably arranged injection nozzle 24 24 , According to the respective geometric conditions is thus on in the According to the respective geometric conditions is thus on in the 1b 1b - - 1d 1d such as such as 2a 2a . . 2 B 2 B left-side surface or front of the fiber mat left-side surface or front of the fiber mat 11 11 the (further) plastic material the (further) plastic material 13 13th applied. applied.
  • In diesem Zeitpunkt ist das im ersten Verfahrensschritt aufgebrachte sowie in die Fasermatte 11 selbst eingebrachte Kunststoffmaterial 12 In diesem Zeitpunkt ist das im ersten Verfahrensschritt aufgebrachte sowie in die Fasermatte 11 selbst eingebrachte Kunststoffmaterial 12 In diesem Zeitpunkt ist das im ersten Verfahrensschritt aufgebrachte sowie in die Fasermatte 11 selbst eingebrachte Kunststoffmaterial 12 In diesem Zeitpunkt ist das im ersten Verfahrensschritt aufgebrachte sowie in die Fasermatte 11 selbst eingebrachte Kunststoffmaterial 12 noch nicht vollständig ausgehärtet, so dass das nunmehr aufgebrachte (weitere) Kunststoffmaterial not yet fully cured, so that the (further) plastic material now applied 13 13 mit diesem zuerst aufgebrachten Kunststoffmaterial with this plastic material applied first 12 12th eine innige Verbindung eingehen kann. can enter into an intimate connection. Das Resultat bzw. das fertige Kunststoff-Bauteil The result or the finished plastic component 10 10 , so wie es anschließend aus dem Spritzgießwerkzeug , as it is then from the injection mold 20 20th nach Entfernen der Anspritzkanäle entnommen werden kann, ist in can be removed after removing the injection channels is in 1d 1d dargestellt. shown. Wie ersichtlich ist die Fasermatte As can be seen the fiber mat 11 11 nunmehr mit Kunststoff umspritzt, dh in der Fasermatte now coated with plastic, ie in the fiber mat 11 11 selbst sowie auf deren Rückseite ist das zunächst aufgebrachte Kunststoffmaterial itself as well as on its back is the initially applied plastic material 12 12th und auf deren Vorderseite das Kunststoffmaterial and on the front side the plastic material 13 13 vorgesehen, wobei diese beiden Materialien bestmöglich miteinander verbunden sind. provided, whereby these two materials are connected to one another in the best possible way. At this time, the applied in the first step and in the fiber mat At this time, the applied in the first step and in the fiber mat 11 11 self-introduced plastic material self-introduced plastic material 12 12th not yet completely cured, so that the now applied (further) plastic material not yet completely cured, so that the now applied (further) plastic material 13 13th with this first applied plastic material with this first applied plastic material 12 12th can make an intimate connection. can make an intimate connection. The result or the finished plastic component The result or the finished plastic component 10 10 as it is then from the injection mold as it is then from the injection mold 20 20th can be removed after removing the Anspritzkanäle is in can be removed after removing the injection channels is in 1d 1d shown. shown. As can be seen, the fiber mat As can be seen, the fiber mat 11 11 now encapsulated with plastic, ie in the fiber mat now encapsulated with plastic, ie in the fiber mat 11 11 itself as well as on the back of the first applied plastic material itself as well as on the back of the first applied plastic material 12 12 and on the front of the plastic material and on the front of the plastic material 13 13th provided, these two materials are best connected together. provided, these two materials are best connected together.
  • Unter Bezugnahme auf die 3a , 3b wird im folgenden eine mögliche Anordnung der Einspritzdüsen für die Kunststoffmaterialien 12 , 13 im Spritzgießwerkzeug 20 erläutert. Der einfachste Werkzeug-Aufbau ergibt sich, wenn (abweichend von der Darstellung in den 2a , 2b , bei welcher die Einspritzdüse 23 an der nicht bewegbaren Formhälfte 22 und die Einspritzdüse 24 an der bewegbaren Formhälfte 21 vorgesehen sind) sowohl die Einspritzdüse 23 Unter Bezugnahme auf die 3a , 3b wird im folgenden eine mögliche Anordnung der Einspritzdüsen für die Kunststoffmaterialien 12 , 13 im Spritzgießwerkzeug 20 erläutert. Der einfachste Werkzeug-Aufbau ergibt sich, wenn (abweichend von der Darstellung in den 2a , 2b , bei welcher die Einspritzdüse 23 an der nicht bewegbaren Formhälfte 22 und die Einspritzdüse 24 an der bewegbaren Formhälfte 21 vorgesehen sind) sowohl die Einspritzdüse 23 Unter Bezugnahme auf die 3a , 3b wird im folgenden eine mögliche Anordnung der Einspritzdüsen für die Kunststoffmaterialien 12 , 13 im Spritzgießwerkzeug 20 erläutert. Der einfachste Werkzeug-Aufbau ergibt sich, wenn (abweichend von der Darstellung in den 2a , 2b , bei welcher die Einspritzdüse 23 an der nicht bewegbaren Formhälfte 22 und die Einspritzdüse 24 an der bewegbaren Formhälfte 21 vorgesehen sind) sowohl die Einspritzdüse 23 Unter Bezugnahme auf die 3a , 3b wird im folgenden eine mögliche Anordnung der Einspritzdüsen für die Kunststoffmaterialien 12 , 13 im Spritzgießwerkzeug 20 erläutert. Der einfachste Werkzeug-Aufbau ergibt sich, wenn (abweichend von der Darstellung in den 2a , 2b , bei welcher die Einspritzdüse 23 an der nicht bewegbaren Formhälfte 22 und die Einspritzdüse 24 an der bewegbaren Formhälfte 21 vorgesehen sind) sowohl die Einspritzdüse 23 Unter Bezugnahme auf die 3a , 3b wird im folgenden eine mögliche Anordnung der Einspritzdüsen für die Kunststoffmaterialien 12 , 13 im Spritzgießwerkzeug 20 erläutert. Der einfachste Werkzeug-Aufbau ergibt sich, wenn (abweichend von der Darstellung in den 2a , 2b , bei welcher die Einspritzdüse 23 an der nicht bewegbaren Formhälfte 22 und die Einspritzdüse 24 an der bewegbaren Formhälfte 21 vorgesehen sind) sowohl die Einspritzdüse 23 Unter Bezugnahme auf die 3a , 3b wird im folgenden eine mögliche Anordnung der Einspritzdüsen für die Kunststoffmaterialien 12 , 13 im Spritzgießwerkzeug 20 erläutert. Der einfachste Werkzeug-Aufbau ergibt sich, wenn (abweichend von der Darstellung in den 2a , 2b , bei welcher die Einspritzdüse 23 an der nicht bewegbaren Formhälfte 22 und die Einspritzdüse 24 an der bewegbaren Formhälfte 21 vorgesehen sind) sowohl die Einspritzdüse 23 Unter Bezugnahme auf die 3a , 3b wird im folgenden eine mögliche Anordnung der Einspritzdüsen für die Kunststoffmaterialien 12 , 13 im Spritzgießwerkzeug 20 erläutert. Der einfachste Werkzeug-Aufbau ergibt sich, wenn (abweichend von der Darstellung in den 2a , 2b , bei welcher die Einspritzdüse 23 an der nicht bewegbaren Formhälfte 22 und die Einspritzdüse 24 an der bewegbaren Formhälfte 21 vorgesehen sind) sowohl die Einspritzdüse 23 Unter Bezugnahme auf die 3a , 3b wird im folgenden eine mögliche Anordnung der Einspritzdüsen für die Kunststoffmaterialien 12 , 13 im Spritzgießwerkzeug 20 erläutert. Der einfachste Werkzeug-Aufbau ergibt sich, wenn (abweichend von der Darstellung in den 2a , 2b , bei welcher die Einspritzdüse 23 an der nicht bewegbaren Formhälfte 22 und die Einspritzdüse 24 an der bewegbaren Formhälfte 21 vorgesehen sind) sowohl die Einspritzdüse 23 Unter Bezugnahme auf die 3a , 3b wird im folgenden eine mögliche Anordnung der Einspritzdüsen für die Kunststoffmaterialien 12 , 13 im Spritzgießwerkzeug 20 erläutert. Der einfachste Werkzeug-Aufbau ergibt sich, wenn (abweichend von der Darstellung in den 2a , 2b , bei welcher die Einspritzdüse 23 an der nicht bewegbaren Formhälfte 22 und die Einspritzdüse 24 an der bewegbaren Formhälfte 21 vorgesehen sind) sowohl die Einspritzdüse 23 Unter Bezugnahme auf die 3a , 3b wird im folgenden eine mögliche Anordnung der Einspritzdüsen für die Kunststoffmaterialien 12 , 13 im Spritzgießwerkzeug 20 erläutert. Der einfachste Werkzeug-Aufbau ergibt sich, wenn (abweichend von der Darstellung in den 2a , 2b , bei welcher die Einspritzdüse 23 an der nicht bewegbaren Formhälfte 22 und die Einspritzdüse 24 an der bewegbaren Formhälfte 21 vorgesehen sind) sowohl die Einspritzdüse 23 Unter Bezugnahme auf die 3a , 3b wird im folgenden eine mögliche Anordnung der Einspritzdüsen für die Kunststoffmaterialien 12 , 13 im Spritzgießwerkzeug 20 erläutert. Der einfachste Werkzeug-Aufbau ergibt sich, wenn (abweichend von der Darstellung in den 2a , 2b , bei welcher die Einspritzdüse 23 an der nicht bewegbaren Formhälfte 22 und die Einspritzdüse 24 an der bewegbaren Formhälfte 21 vorgesehen sind) sowohl die Einspritzdüse 23 Unter Bezugnahme auf die 3a , 3b wird im folgenden eine mögliche Anordnung der Einspritzdüsen für die Kunststoffmaterialien 12 , 13 im Spritzgießwerkzeug 20 erläutert. Der einfachste Werkzeug-Aufbau ergibt sich, wenn (abweichend von der Darstellung in den 2a , 2b , bei welcher die Einspritzdüse 23 an der nicht bewegbaren Formhälfte 22 und die Einspritzdüse 24 an der bewegbaren Formhälfte 21 vorgesehen sind) sowohl die Einspritzdüse 23 Unter Bezugnahme auf die 3a , 3b wird im folgenden eine mögliche Anordnung der Einspritzdüsen für die Kunststoffmaterialien 12 , 13 im Spritzgießwerkzeug 20 erläutert. Der einfachste Werkzeug-Aufbau ergibt sich, wenn (abweichend von der Darstellung in den 2a , 2b , bei welcher die Einspritzdüse 23 an der nicht bewegbaren Formhälfte 22 und die Einspritzdüse 24 an der bewegbaren Formhälfte 21 vorgesehen sind) sowohl die Einspritzdüse 23 Unter Bezugnahme auf die 3a , 3b wird im folgenden eine mögliche Anordnung der Einspritzdüsen für die Kunststoffmaterialien 12 , 13 im Spritzgießwerkzeug 20 erläutert. Der einfachste Werkzeug-Aufbau ergibt sich, wenn (abweichend von der Darstellung in den 2a , 2b , bei welcher die Einspritzdüse 23 an der nicht bewegbaren Formhälfte 22 und die Einspritzdüse 24 an der bewegbaren Formhälfte 21 vorgesehen sind) sowohl die Einspritzdüse 23 Unter Bezugnahme auf die 3a , 3b wird im folgenden eine mögliche Anordnung der Einspritzdüsen für die Kunststoffmaterialien 12 , 13 im Spritzgießwerkzeug 20 erläutert. Der einfachste Werkzeug-Aufbau ergibt sich, wenn (abweichend von der Darstellung in den 2a , 2b , bei welcher die Einspritzdüse 23 an der nicht bewegbaren Formhälfte 22 und die Einspritzdüse 24 an der bewegbaren Formhälfte 21 vorgesehen sind) sowohl die Einspritzdüse 23 Unter Bezugnahme auf die 3a , 3b wird im folgenden eine mögliche Anordnung der Einspritzdüsen für die Kunststoffmaterialien 12 , 13 im Spritzgießwerkzeug 20 erläutert. Der einfachste Werkzeug-Aufbau ergibt sich, wenn (abweichend von der Darstellung in den 2a , 2b , bei welcher die Einspritzdüse 23 an der nicht bewegbaren Formhälfte 22 und die Einspritzdüse 24 an der bewegbaren Formhälfte 21 vorgesehen sind) sowohl die Einspritzdüse 23 Unter Bezugnahme auf die 3a , 3b wird im folgenden eine mögliche Anordnung der Einspritzdüsen für die Kunststoffmaterialien 12 , 13 im Spritzgießwerkzeug 20 erläutert. Der einfachste Werkzeug-Aufbau ergibt sich, wenn (abweichend von der Darstellung in den 2a , 2b , bei welcher die Einspritzdüse 23 an der nicht bewegbaren Formhälfte 22 und die Einspritzdüse 24 an der bewegbaren Formhälfte 21 vorgesehen sind) sowohl die Einspritzdüse 23 Unter Bezugnahme auf die 3a , 3b wird im folgenden eine mögliche Anordnung der Einspritzdüsen für die Kunststoffmaterialien 12 , 13 im Spritzgießwerkzeug 20 erläutert. Der einfachste Werkzeug-Aufbau ergibt sich, wenn (abweichend von der Darstellung in den 2a , 2b , bei welcher die Einspritzdüse 23 an der nicht bewegbaren Formhälfte 22 und die Einspritzdüse 24 an der bewegbaren Formhälfte 21 vorgesehen sind) sowohl die Einspritzdüse 23 Unter Bezugnahme auf die 3a , 3b wird im folgenden eine mögliche Anordnung der Einspritzdüsen für die Kunststoffmaterialien 12 , 13 im Spritzgießwerkzeug 20 erläutert. Der einfachste Werkzeug-Aufbau ergibt sich, wenn (abweichend von der Darstellung in den 2a , 2b , bei welcher die Einspritzdüse 23 an der nicht bewegbaren Formhälfte 22 und die Einspritzdüse 24 an der bewegbaren Formhälfte 21 vorgesehen sind) sowohl die Einspritzdüse 23 Unter Bezugnahme auf die 3a , 3b wird im folgenden eine mögliche Anordnung der Einspritzdüsen für die Kunststoffmaterialien 12 , 13 im Spritzgießwerkzeug 20 erläutert. Der einfachste Werkzeug-Aufbau ergibt sich, wenn (abweichend von der Darstellung in den 2a , 2b , bei welcher die Einspritzdüse 23 an der nicht bewegbaren Formhälfte 22 und die Einspritzdüse 24 an der bewegbaren Formhälfte 21 vorgesehen sind) sowohl die Einspritzdüse 23 Unter Bezugnahme auf die 3a , 3b wird im folgenden eine mögliche Anordnung der Einspritzdüsen für die Kunststoffmaterialien 12 , 13 im Spritzgießwerkzeug 20 erläutert. Der einfachste Werkzeug-Aufbau ergibt sich, wenn (abweichend von der Darstellung in den 2a , 2b , bei welcher die Einspritzdüse 23 an der nicht bewegbaren Formhälfte 22 und die Einspritzdüse 24 an der bewegbaren Formhälfte 21 vorgesehen sind) sowohl die Einspritzdüse 23 Unter Bezugnahme auf die 3a , 3b wird im folgenden eine mögliche Anordnung der Einspritzdüsen für die Kunststoffmaterialien 12 , 13 im Spritzgießwerkzeug 20 erläutert. Der einfachste Werkzeug-Aufbau ergibt sich, wenn (abweichend von der Darstellung in den 2a , 2b , bei welcher die Einspritzdüse 23 an der nicht bewegbaren Formhälfte 22 und die Einspritzdüse 24 an der bewegbaren Formhälfte 21 vorgesehen sind) sowohl die Einspritzdüse 23 Unter Bezugnahme auf die 3a , 3b wird im folgenden eine mögliche Anordnung der Einspritzdüsen für die Kunststoffmaterialien 12 , 13 im Spritzgießwerkzeug 20 erläutert. Der einfachste Werkzeug-Aufbau ergibt sich, wenn (abweichend von der Darstellung in den 2a , 2b , bei welcher die Einspritzdüse 23 an der nicht bewegbaren Formhälfte 22 und die Einspritzdüse 24 an der bewegbaren Formhälfte 21 vorgesehen sind) sowohl die Einspritzdüse 23 Unter Bezugnahme auf die 3a , 3b wird im folgenden eine mögliche Anordnung der Einspritzdüsen für die Kunststoffmaterialien 12 , 13 im Spritzgießwerkzeug 20 erläutert. Der einfachste Werkzeug-Aufbau ergibt sich, wenn (abweichend von der Darstellung in den 2a , 2b , bei welcher die Einspritzdüse 23 an der nicht bewegbaren Formhälfte 22 und die Einspritzdüse 24 an der bewegbaren Formhälfte 21 vorgesehen sind) sowohl die Einspritzdüse 23 für das (erste) Kunststoffmaterial for the (first) plastic material 12 12th , als auch die Einspritzdüse(n) , as well as the injection nozzle (s) 24 24 für das weitere Kunststoffmaterial for the other plastic material 13 13th in der nicht bewegbaren zweiten Formhälfte in the immovable second mold half 22 22nd des Spritzgießwerkzeuges of the injection mold 20 20th angeordnet ist bzw. sind. is or are arranged. 3a 3a zeigt dabei den ersten Verfahrensschritt, bei welchem die zweiten Einspritzdüsen shows the first process step in which the second injection nozzles 24 24 mittels eines Schiebers by means of a slide 301 301 verschlossen sind und das erste Kunststoffmaterial are closed and the first plastic material 12 12th über die erste Einspritzdüse via the first injector 23 23 in die Spritzgießwerkzeug-Kavität eingebracht wird. is introduced into the injection mold cavity. 3b 3b zeigt den zweiten Verfahrensschritt, bei welchem die erste Einspritzdüse shows the second method step in which the first injection nozzle 23 23 mittels eines With reference to the by means of a with reference to the 3a 3a . . 3b 3b Below is a possible arrangement of the injection nozzles for the plastic materials Below is a possible arrangement of the injection nozzles for the plastic materials 12 12 . . 13 13th in the injection mold in the injection mold 20 20th explained. explained. The simplest tool design results when (deviating from the representation in the The simplest tool design results when (deviating from the representation in the 2a 2a . . 2 B 2 B in which the injection nozzle in which the injection nozzle 23 23 on the non-movable mold half on the non-movable mold half 22 22nd and the injector and the injector 24 24 on the movable mold half on the movable mold half 21 21st are provided) both the injection nozzle are provided) both the injection nozzle 23 23 for the (first) plastic material for the (first) plastic material 12 12th , as well as the injector (s) , as well as the injector (s) 24 24 for the further plastic material for the further plastic material 13 13th in the non-movable second mold half in the non-movable second mold half 22 22nd of the injection mold of the injection mold 20 20th is arranged or are. is arranged or are. 3a 3a shows the first process step, in which the second injection nozzles shows the first process step, in which the second injection nozzles 24 24 by means of a slider by means of a slider 301 301 are closed and the first plastic material are closed and the first plastic material 12 12 over the first injection nozzle over the first injection nozzle 23 23 is introduced into the injection mold cavity. is introduced into the injection mold cavity. 3b 3b shows the second method step, in which the first injection nozzle shows the second method step in which the first injection nozzle 23 23 by means of a by means of a
  • Schiebers 301 verschlossen ist und das weitere Kunststoffmaterial 13 über die zweiten Einspritzdüsen 24 durch die Fasermatte 11 hindurch in die Spritzgießwerkzeug-Kavität, und zwar auf die andere Seite der Fasermatte 11 in den Spaltraum zwischen dieser sowie der ersten Farmhälfte 21 eingebracht wird. slide 301 is closed and the other plastic material 13 Schiebers 301 verschlossen ist und das weitere Kunststoffmaterial 13 über die zweiten Einspritzdüsen 24 durch die Fasermatte 11 hindurch in die Spritzgießwerkzeug-Kavität, und zwar auf die andere Seite der Fasermatte 11 in den Spaltraum zwischen dieser sowie der ersten Farmhälfte 21 eingebracht wird. slide 301 is closed and the other plastic material 13 Schiebers 301 verschlossen ist und das weitere Kunststoffmaterial 13 über die zweiten Einspritzdüsen 24 durch die Fasermatte 11 hindurch in die Spritzgießwerkzeug-Kavität, und zwar auf die andere Seite der Fasermatte 11 in den Spaltraum zwischen dieser sowie der ersten Farmhälfte 21 eingebracht wird. slide 301 is closed and the other plastic material 13 Schiebers 301 verschlossen ist und das weitere Kunststoffmaterial 13 über die zweiten Einspritzdüsen 24 durch die Fasermatte 11 hindurch in die Spritzgießwerkzeug-Kavität, und zwar auf die andere Seite der Fasermatte 11 in den Spaltraum zwischen dieser sowie der ersten Farmhälfte 21 eingebracht wird. slide 301 is closed and the other plastic material 13 Schiebers 301 verschlossen ist und das weitere Kunststoffmaterial 13 über die zweiten Einspritzdüsen 24 durch die Fasermatte 11 hindurch in die Spritzgießwerkzeug-Kavität, und zwar auf die andere Seite der Fasermatte 11 in den Spaltraum zwischen dieser sowie der ersten Farmhälfte 21 eingebracht wird. slide 301 is closed and the other plastic material 13 Schiebers 301 verschlossen ist und das weitere Kunststoffmaterial 13 über die zweiten Einspritzdüsen 24 durch die Fasermatte 11 hindurch in die Spritzgießwerkzeug-Kavität, und zwar auf die andere Seite der Fasermatte 11 in den Spaltraum zwischen dieser sowie der ersten Farmhälfte 21 eingebracht wird. slide 301 is closed and the other plastic material 13 Schiebers 301 verschlossen ist und das weitere Kunststoffmaterial 13 über die zweiten Einspritzdüsen 24 durch die Fasermatte 11 hindurch in die Spritzgießwerkzeug-Kavität, und zwar auf die andere Seite der Fasermatte 11 in den Spaltraum zwischen dieser sowie der ersten Farmhälfte 21 eingebracht wird. slide 301 is closed and the other plastic material 13 Schiebers 301 verschlossen ist und das weitere Kunststoffmaterial 13 über die zweiten Einspritzdüsen 24 durch die Fasermatte 11 hindurch in die Spritzgießwerkzeug-Kavität, und zwar auf die andere Seite der Fasermatte 11 in den Spaltraum zwischen dieser sowie der ersten Farmhälfte 21 eingebracht wird. slide 301 is closed and the other plastic material 13 Schiebers 301 verschlossen ist und das weitere Kunststoffmaterial 13 über die zweiten Einspritzdüsen 24 durch die Fasermatte 11 hindurch in die Spritzgießwerkzeug-Kavität, und zwar auf die andere Seite der Fasermatte 11 in den Spaltraum zwischen dieser sowie der ersten Farmhälfte 21 eingebracht wird. slide 301 is closed and the other plastic material 13 Schiebers 301 verschlossen ist und das weitere Kunststoffmaterial 13 über die zweiten Einspritzdüsen 24 durch die Fasermatte 11 hindurch in die Spritzgießwerkzeug-Kavität, und zwar auf die andere Seite der Fasermatte 11 in den Spaltraum zwischen dieser sowie der ersten Farmhälfte 21 eingebracht wird. slide 301 is closed and the other plastic material 13 Schiebers 301 verschlossen ist und das weitere Kunststoffmaterial 13 über die zweiten Einspritzdüsen 24 durch die Fasermatte 11 hindurch in die Spritzgießwerkzeug-Kavität, und zwar auf die andere Seite der Fasermatte 11 in den Spaltraum zwischen dieser sowie der ersten Farmhälfte 21 eingebracht wird. slide 301 is closed and the other plastic material 13 Schiebers 301 verschlossen ist und das weitere Kunststoffmaterial 13 über die zweiten Einspritzdüsen 24 durch die Fasermatte 11 hindurch in die Spritzgießwerkzeug-Kavität, und zwar auf die andere Seite der Fasermatte 11 in den Spaltraum zwischen dieser sowie der ersten Farmhälfte 21 eingebracht wird. slide 301 is closed and the other plastic material 13 Schiebers 301 verschlossen ist und das weitere Kunststoffmaterial 13 über die zweiten Einspritzdüsen 24 durch die Fasermatte 11 hindurch in die Spritzgießwerkzeug-Kavität, und zwar auf die andere Seite der Fasermatte 11 in den Spaltraum zwischen dieser sowie der ersten Farmhälfte 21 eingebracht wird. slide 301 is closed and the other plastic material 13 Schiebers 301 verschlossen ist und das weitere Kunststoffmaterial 13 über die zweiten Einspritzdüsen 24 durch die Fasermatte 11 hindurch in die Spritzgießwerkzeug-Kavität, und zwar auf die andere Seite der Fasermatte 11 in den Spaltraum zwischen dieser sowie der ersten Farmhälfte 21 eingebracht wird. slide 301 is closed and the other plastic material 13 Schiebers 301 verschlossen ist und das weitere Kunststoffmaterial 13 über die zweiten Einspritzdüsen 24 durch die Fasermatte 11 hindurch in die Spritzgießwerkzeug-Kavität, und zwar auf die andere Seite der Fasermatte 11 in den Spaltraum zwischen dieser sowie der ersten Farmhälfte 21 eingebracht wird. slide 301 is closed and the other plastic material 13 Schiebers 301 verschlossen ist und das weitere Kunststoffmaterial 13 über die zweiten Einspritzdüsen 24 durch die Fasermatte 11 hindurch in die Spritzgießwerkzeug-Kavität, und zwar auf die andere Seite der Fasermatte 11 in den Spaltraum zwischen dieser sowie der ersten Farmhälfte 21 eingebracht wird. slide 301 is closed and the other plastic material 13 via the second injection nozzles via the second injection nozzles 24 24 through the fiber mat through the fiber mat 11 11 through into the injection mold cavity, on the other side of the fiber mat through into the injection mold cavity, on the other side of the fiber mat 11 11 in the gap between this and the first half of the farm in the gap between this and the first half of the farm 21 21st is introduced. is introduced.
  • Aus diesen beiden 3a , 3b geht auch hervor, daß – wie weiter oben in Zusammenhang mit dem zweiten Verfahrensschritt erläutert wurde – beim Abheben der ersten Formhälfte 21 von der Fasermatte 11 diese zusammen mit dem bereits aufgebrachten (ersten) Kunststoffmaterial 12 an der zweiten Formhälfte 22 anliegend verbleibt, so dass sich der bereits genannte Spaltraum zwischen der Fasermatte 11 und der ersten Farmhälfte 21 bilden kann. Dabei wird die Fasermatte 11 mit dem Kunststoffmaterial 12 (auch) durch die erste Einspritzdüse 23 bzw. durch den zugehörigen Anspritzkanal an der zweiten Formhälfte 22 anliegend gehalten; ferner durch die Schieber 301 der zweiten Einspritzdüsen 24 Aus diesen beiden 3a , 3b geht auch hervor, daß – wie weiter oben in Zusammenhang mit dem zweiten Verfahrensschritt erläutert wurde – beim Abheben der ersten Formhälfte 21 von der Fasermatte 11 diese zusammen mit dem bereits aufgebrachten (ersten) Kunststoffmaterial 12 an der zweiten Formhälfte 22 anliegend verbleibt, so dass sich der bereits genannte Spaltraum zwischen der Fasermatte 11 und der ersten Farmhälfte 21 bilden kann. Dabei wird die Fasermatte 11 mit dem Kunststoffmaterial 12 (auch) durch die erste Einspritzdüse 23 bzw. durch den zugehörigen Anspritzkanal an der zweiten Formhälfte 22 anliegend gehalten; ferner durch die Schieber 301 der zweiten Einspritzdüsen 24 Aus diesen beiden 3a , 3b geht auch hervor, daß – wie weiter oben in Zusammenhang mit dem zweiten Verfahrensschritt erläutert wurde – beim Abheben der ersten Formhälfte 21 von der Fasermatte 11 diese zusammen mit dem bereits aufgebrachten (ersten) Kunststoffmaterial 12 an der zweiten Formhälfte 22 anliegend verbleibt, so dass sich der bereits genannte Spaltraum zwischen der Fasermatte 11 und der ersten Farmhälfte 21 bilden kann. Dabei wird die Fasermatte 11 mit dem Kunststoffmaterial 12 (auch) durch die erste Einspritzdüse 23 bzw. durch den zugehörigen Anspritzkanal an der zweiten Formhälfte 22 anliegend gehalten; ferner durch die Schieber 301 der zweiten Einspritzdüsen 24 Aus diesen beiden 3a , 3b geht auch hervor, daß – wie weiter oben in Zusammenhang mit dem zweiten Verfahrensschritt erläutert wurde – beim Abheben der ersten Formhälfte 21 von der Fasermatte 11 diese zusammen mit dem bereits aufgebrachten (ersten) Kunststoffmaterial 12 an der zweiten Formhälfte 22 anliegend verbleibt, so dass sich der bereits genannte Spaltraum zwischen der Fasermatte 11 und der ersten Farmhälfte 21 bilden kann. Dabei wird die Fasermatte 11 mit dem Kunststoffmaterial 12 (auch) durch die erste Einspritzdüse 23 bzw. durch den zugehörigen Anspritzkanal an der zweiten Formhälfte 22 anliegend gehalten; ferner durch die Schieber 301 der zweiten Einspritzdüsen 24 Aus diesen beiden 3a , 3b geht auch hervor, daß – wie weiter oben in Zusammenhang mit dem zweiten Verfahrensschritt erläutert wurde – beim Abheben der ersten Formhälfte 21 von der Fasermatte 11 diese zusammen mit dem bereits aufgebrachten (ersten) Kunststoffmaterial 12 an der zweiten Formhälfte 22 anliegend verbleibt, so dass sich der bereits genannte Spaltraum zwischen der Fasermatte 11 und der ersten Farmhälfte 21 bilden kann. Dabei wird die Fasermatte 11 mit dem Kunststoffmaterial 12 (auch) durch die erste Einspritzdüse 23 bzw. durch den zugehörigen Anspritzkanal an der zweiten Formhälfte 22 anliegend gehalten; ferner durch die Schieber 301 der zweiten Einspritzdüsen 24 Aus diesen beiden 3a , 3b geht auch hervor, daß – wie weiter oben in Zusammenhang mit dem zweiten Verfahrensschritt erläutert wurde – beim Abheben der ersten Formhälfte 21 von der Fasermatte 11 diese zusammen mit dem bereits aufgebrachten (ersten) Kunststoffmaterial 12 an der zweiten Formhälfte 22 anliegend verbleibt, so dass sich der bereits genannte Spaltraum zwischen der Fasermatte 11 und der ersten Farmhälfte 21 bilden kann. Dabei wird die Fasermatte 11 mit dem Kunststoffmaterial 12 (auch) durch die erste Einspritzdüse 23 bzw. durch den zugehörigen Anspritzkanal an der zweiten Formhälfte 22 anliegend gehalten; ferner durch die Schieber 301 der zweiten Einspritzdüsen 24 Aus diesen beiden 3a , 3b geht auch hervor, daß – wie weiter oben in Zusammenhang mit dem zweiten Verfahrensschritt erläutert wurde – beim Abheben der ersten Formhälfte 21 von der Fasermatte 11 diese zusammen mit dem bereits aufgebrachten (ersten) Kunststoffmaterial 12 an der zweiten Formhälfte 22 anliegend verbleibt, so dass sich der bereits genannte Spaltraum zwischen der Fasermatte 11 und der ersten Farmhälfte 21 bilden kann. Dabei wird die Fasermatte 11 mit dem Kunststoffmaterial 12 (auch) durch die erste Einspritzdüse 23 bzw. durch den zugehörigen Anspritzkanal an der zweiten Formhälfte 22 anliegend gehalten; ferner durch die Schieber 301 der zweiten Einspritzdüsen 24 Aus diesen beiden 3a , 3b geht auch hervor, daß – wie weiter oben in Zusammenhang mit dem zweiten Verfahrensschritt erläutert wurde – beim Abheben der ersten Formhälfte 21 von der Fasermatte 11 diese zusammen mit dem bereits aufgebrachten (ersten) Kunststoffmaterial 12 an der zweiten Formhälfte 22 anliegend verbleibt, so dass sich der bereits genannte Spaltraum zwischen der Fasermatte 11 und der ersten Farmhälfte 21 bilden kann. Dabei wird die Fasermatte 11 mit dem Kunststoffmaterial 12 (auch) durch die erste Einspritzdüse 23 bzw. durch den zugehörigen Anspritzkanal an der zweiten Formhälfte 22 anliegend gehalten; ferner durch die Schieber 301 der zweiten Einspritzdüsen 24 Aus diesen beiden 3a , 3b geht auch hervor, daß – wie weiter oben in Zusammenhang mit dem zweiten Verfahrensschritt erläutert wurde – beim Abheben der ersten Formhälfte 21 von der Fasermatte 11 diese zusammen mit dem bereits aufgebrachten (ersten) Kunststoffmaterial 12 an der zweiten Formhälfte 22 anliegend verbleibt, so dass sich der bereits genannte Spaltraum zwischen der Fasermatte 11 und der ersten Farmhälfte 21 bilden kann. Dabei wird die Fasermatte 11 mit dem Kunststoffmaterial 12 (auch) durch die erste Einspritzdüse 23 bzw. durch den zugehörigen Anspritzkanal an der zweiten Formhälfte 22 anliegend gehalten; ferner durch die Schieber 301 der zweiten Einspritzdüsen 24 Aus diesen beiden 3a , 3b geht auch hervor, daß – wie weiter oben in Zusammenhang mit dem zweiten Verfahrensschritt erläutert wurde – beim Abheben der ersten Formhälfte 21 von der Fasermatte 11 diese zusammen mit dem bereits aufgebrachten (ersten) Kunststoffmaterial 12 an der zweiten Formhälfte 22 anliegend verbleibt, so dass sich der bereits genannte Spaltraum zwischen der Fasermatte 11 und der ersten Farmhälfte 21 bilden kann. Dabei wird die Fasermatte 11 mit dem Kunststoffmaterial 12 (auch) durch die erste Einspritzdüse 23 bzw. durch den zugehörigen Anspritzkanal an der zweiten Formhälfte 22 anliegend gehalten; ferner durch die Schieber 301 der zweiten Einspritzdüsen 24 Aus diesen beiden 3a , 3b geht auch hervor, daß – wie weiter oben in Zusammenhang mit dem zweiten Verfahrensschritt erläutert wurde – beim Abheben der ersten Formhälfte 21 von der Fasermatte 11 diese zusammen mit dem bereits aufgebrachten (ersten) Kunststoffmaterial 12 an der zweiten Formhälfte 22 anliegend verbleibt, so dass sich der bereits genannte Spaltraum zwischen der Fasermatte 11 und der ersten Farmhälfte 21 bilden kann. Dabei wird die Fasermatte 11 mit dem Kunststoffmaterial 12 (auch) durch die erste Einspritzdüse 23 bzw. durch den zugehörigen Anspritzkanal an der zweiten Formhälfte 22 anliegend gehalten; ferner durch die Schieber 301 der zweiten Einspritzdüsen 24 Aus diesen beiden 3a , 3b geht auch hervor, daß – wie weiter oben in Zusammenhang mit dem zweiten Verfahrensschritt erläutert wurde – beim Abheben der ersten Formhälfte 21 von der Fasermatte 11 diese zusammen mit dem bereits aufgebrachten (ersten) Kunststoffmaterial 12 an der zweiten Formhälfte 22 anliegend verbleibt, so dass sich der bereits genannte Spaltraum zwischen der Fasermatte 11 und der ersten Farmhälfte 21 bilden kann. Dabei wird die Fasermatte 11 mit dem Kunststoffmaterial 12 (auch) durch die erste Einspritzdüse 23 bzw. durch den zugehörigen Anspritzkanal an der zweiten Formhälfte 22 anliegend gehalten; ferner durch die Schieber 301 der zweiten Einspritzdüsen 24 Aus diesen beiden 3a , 3b geht auch hervor, daß – wie weiter oben in Zusammenhang mit dem zweiten Verfahrensschritt erläutert wurde – beim Abheben der ersten Formhälfte 21 von der Fasermatte 11 diese zusammen mit dem bereits aufgebrachten (ersten) Kunststoffmaterial 12 an der zweiten Formhälfte 22 anliegend verbleibt, so dass sich der bereits genannte Spaltraum zwischen der Fasermatte 11 und der ersten Farmhälfte 21 bilden kann. Dabei wird die Fasermatte 11 mit dem Kunststoffmaterial 12 (auch) durch die erste Einspritzdüse 23 bzw. durch den zugehörigen Anspritzkanal an der zweiten Formhälfte 22 anliegend gehalten; ferner durch die Schieber 301 der zweiten Einspritzdüsen 24 Aus diesen beiden 3a , 3b geht auch hervor, daß – wie weiter oben in Zusammenhang mit dem zweiten Verfahrensschritt erläutert wurde – beim Abheben der ersten Formhälfte 21 von der Fasermatte 11 diese zusammen mit dem bereits aufgebrachten (ersten) Kunststoffmaterial 12 an der zweiten Formhälfte 22 anliegend verbleibt, so dass sich der bereits genannte Spaltraum zwischen der Fasermatte 11 und der ersten Farmhälfte 21 bilden kann. Dabei wird die Fasermatte 11 mit dem Kunststoffmaterial 12 (auch) durch die erste Einspritzdüse 23 bzw. durch den zugehörigen Anspritzkanal an der zweiten Formhälfte 22 anliegend gehalten; ferner durch die Schieber 301 der zweiten Einspritzdüsen 24 Aus diesen beiden 3a , 3b geht auch hervor, daß – wie weiter oben in Zusammenhang mit dem zweiten Verfahrensschritt erläutert wurde – beim Abheben der ersten Formhälfte 21 von der Fasermatte 11 diese zusammen mit dem bereits aufgebrachten (ersten) Kunststoffmaterial 12 an der zweiten Formhälfte 22 anliegend verbleibt, so dass sich der bereits genannte Spaltraum zwischen der Fasermatte 11 und der ersten Farmhälfte 21 bilden kann. Dabei wird die Fasermatte 11 mit dem Kunststoffmaterial 12 (auch) durch die erste Einspritzdüse 23 bzw. durch den zugehörigen Anspritzkanal an der zweiten Formhälfte 22 anliegend gehalten; ferner durch die Schieber 301 der zweiten Einspritzdüsen 24 Aus diesen beiden 3a , 3b geht auch hervor, daß – wie weiter oben in Zusammenhang mit dem zweiten Verfahrensschritt erläutert wurde – beim Abheben der ersten Formhälfte 21 von der Fasermatte 11 diese zusammen mit dem bereits aufgebrachten (ersten) Kunststoffmaterial 12 an der zweiten Formhälfte 22 anliegend verbleibt, so dass sich der bereits genannte Spaltraum zwischen der Fasermatte 11 und der ersten Farmhälfte 21 bilden kann. Dabei wird die Fasermatte 11 mit dem Kunststoffmaterial 12 (auch) durch die erste Einspritzdüse 23 bzw. durch den zugehörigen Anspritzkanal an der zweiten Formhälfte 22 anliegend gehalten; ferner durch die Schieber 301 der zweiten Einspritzdüsen 24 Aus diesen beiden 3a , 3b geht auch hervor, daß – wie weiter oben in Zusammenhang mit dem zweiten Verfahrensschritt erläutert wurde – beim Abheben der ersten Formhälfte 21 von der Fasermatte 11 diese zusammen mit dem bereits aufgebrachten (ersten) Kunststoffmaterial 12 an der zweiten Formhälfte 22 anliegend verbleibt, so dass sich der bereits genannte Spaltraum zwischen der Fasermatte 11 und der ersten Farmhälfte 21 bilden kann. Dabei wird die Fasermatte 11 mit dem Kunststoffmaterial 12 (auch) durch die erste Einspritzdüse 23 bzw. durch den zugehörigen Anspritzkanal an der zweiten Formhälfte 22 anliegend gehalten; ferner durch die Schieber 301 der zweiten Einspritzdüsen 24 Aus diesen beiden 3a , 3b geht auch hervor, daß – wie weiter oben in Zusammenhang mit dem zweiten Verfahrensschritt erläutert wurde – beim Abheben der ersten Formhälfte 21 von der Fasermatte 11 diese zusammen mit dem bereits aufgebrachten (ersten) Kunststoffmaterial 12 an der zweiten Formhälfte 22 anliegend verbleibt, so dass sich der bereits genannte Spaltraum zwischen der Fasermatte 11 und der ersten Farmhälfte 21 bilden kann. Dabei wird die Fasermatte 11 mit dem Kunststoffmaterial 12 (auch) durch die erste Einspritzdüse 23 bzw. durch den zugehörigen Anspritzkanal an der zweiten Formhälfte 22 anliegend gehalten; ferner durch die Schieber 301 der zweiten Einspritzdüsen 24 Aus diesen beiden 3a , 3b geht auch hervor, daß – wie weiter oben in Zusammenhang mit dem zweiten Verfahrensschritt erläutert wurde – beim Abheben der ersten Formhälfte 21 von der Fasermatte 11 diese zusammen mit dem bereits aufgebrachten (ersten) Kunststoffmaterial 12 an der zweiten Formhälfte 22 anliegend verbleibt, so dass sich der bereits genannte Spaltraum zwischen der Fasermatte 11 und der ersten Farmhälfte 21 bilden kann. Dabei wird die Fasermatte 11 mit dem Kunststoffmaterial 12 (auch) durch die erste Einspritzdüse 23 bzw. durch den zugehörigen Anspritzkanal an der zweiten Formhälfte 22 anliegend gehalten; ferner durch die Schieber 301 der zweiten Einspritzdüsen 24 Aus diesen beiden 3a , 3b geht auch hervor, daß – wie weiter oben in Zusammenhang mit dem zweiten Verfahrensschritt erläutert wurde – beim Abheben der ersten Formhälfte 21 von der Fasermatte 11 diese zusammen mit dem bereits aufgebrachten (ersten) Kunststoffmaterial 12 an der zweiten Formhälfte 22 anliegend verbleibt, so dass sich der bereits genannte Spaltraum zwischen der Fasermatte 11 und der ersten Farmhälfte 21 bilden kann. Dabei wird die Fasermatte 11 mit dem Kunststoffmaterial 12 (auch) durch die erste Einspritzdüse 23 bzw. durch den zugehörigen Anspritzkanal an der zweiten Formhälfte 22 anliegend gehalten; ferner durch die Schieber 301 der zweiten Einspritzdüsen 24 Aus diesen beiden 3a , 3b geht auch hervor, daß – wie weiter oben in Zusammenhang mit dem zweiten Verfahrensschritt erläutert wurde – beim Abheben der ersten Formhälfte 21 von der Fasermatte 11 diese zusammen mit dem bereits aufgebrachten (ersten) Kunststoffmaterial 12 an der zweiten Formhälfte 22 anliegend verbleibt, so dass sich der bereits genannte Spaltraum zwischen der Fasermatte 11 und der ersten Farmhälfte 21 bilden kann. Dabei wird die Fasermatte 11 mit dem Kunststoffmaterial 12 (auch) durch die erste Einspritzdüse 23 bzw. durch den zugehörigen Anspritzkanal an der zweiten Formhälfte 22 anliegend gehalten; ferner durch die Schieber 301 der zweiten Einspritzdüsen 24 Aus diesen beiden 3a , 3b geht auch hervor, daß – wie weiter oben in Zusammenhang mit dem zweiten Verfahrensschritt erläutert wurde – beim Abheben der ersten Formhälfte 21 von der Fasermatte 11 diese zusammen mit dem bereits aufgebrachten (ersten) Kunststoffmaterial 12 an der zweiten Formhälfte 22 anliegend verbleibt, so dass sich der bereits genannte Spaltraum zwischen der Fasermatte 11 und der ersten Farmhälfte 21 bilden kann. Dabei wird die Fasermatte 11 mit dem Kunststoffmaterial 12 (auch) durch die erste Einspritzdüse 23 bzw. durch den zugehörigen Anspritzkanal an der zweiten Formhälfte 22 anliegend gehalten; ferner durch die Schieber 301 der zweiten Einspritzdüsen 24 Aus diesen beiden 3a , 3b geht auch hervor, daß – wie weiter oben in Zusammenhang mit dem zweiten Verfahrensschritt erläutert wurde – beim Abheben der ersten Formhälfte 21 von der Fasermatte 11 diese zusammen mit dem bereits aufgebrachten (ersten) Kunststoffmaterial 12 an der zweiten Formhälfte 22 anliegend verbleibt, so dass sich der bereits genannte Spaltraum zwischen der Fasermatte 11 und der ersten Farmhälfte 21 bilden kann. Dabei wird die Fasermatte 11 mit dem Kunststoffmaterial 12 (auch) durch die erste Einspritzdüse 23 bzw. durch den zugehörigen Anspritzkanal an der zweiten Formhälfte 22 anliegend gehalten; ferner durch die Schieber 301 der zweiten Einspritzdüsen 24 Aus diesen beiden 3a , 3b geht auch hervor, daß – wie weiter oben in Zusammenhang mit dem zweiten Verfahrensschritt erläutert wurde – beim Abheben der ersten Formhälfte 21 von der Fasermatte 11 diese zusammen mit dem bereits aufgebrachten (ersten) Kunststoffmaterial 12 an der zweiten Formhälfte 22 anliegend verbleibt, so dass sich der bereits genannte Spaltraum zwischen der Fasermatte 11 und der ersten Farmhälfte 21 bilden kann. Dabei wird die Fasermatte 11 mit dem Kunststoffmaterial 12 (auch) durch die erste Einspritzdüse 23 bzw. durch den zugehörigen Anspritzkanal an der zweiten Formhälfte 22 anliegend gehalten; ferner durch die Schieber 301 der zweiten Einspritzdüsen 24 Aus diesen beiden 3a , 3b geht auch hervor, daß – wie weiter oben in Zusammenhang mit dem zweiten Verfahrensschritt erläutert wurde – beim Abheben der ersten Formhälfte 21 von der Fasermatte 11 diese zusammen mit dem bereits aufgebrachten (ersten) Kunststoffmaterial 12 an der zweiten Formhälfte 22 anliegend verbleibt, so dass sich der bereits genannte Spaltraum zwischen der Fasermatte 11 und der ersten Farmhälfte 21 bilden kann. Dabei wird die Fasermatte 11 mit dem Kunststoffmaterial 12 (auch) durch die erste Einspritzdüse 23 bzw. durch den zugehörigen Anspritzkanal an der zweiten Formhälfte 22 anliegend gehalten; ferner durch die Schieber 301 der zweiten Einspritzdüsen 24 Aus diesen beiden 3a , 3b geht auch hervor, daß – wie weiter oben in Zusammenhang mit dem zweiten Verfahrensschritt erläutert wurde – beim Abheben der ersten Formhälfte 21 von der Fasermatte 11 diese zusammen mit dem bereits aufgebrachten (ersten) Kunststoffmaterial 12 an der zweiten Formhälfte 22 anliegend verbleibt, so dass sich der bereits genannte Spaltraum zwischen der Fasermatte 11 und der ersten Farmhälfte 21 bilden kann. Dabei wird die Fasermatte 11 mit dem Kunststoffmaterial 12 (auch) durch die erste Einspritzdüse 23 bzw. durch den zugehörigen Anspritzkanal an der zweiten Formhälfte 22 anliegend gehalten; ferner durch die Schieber 301 der zweiten Einspritzdüsen 24 Aus diesen beiden 3a , 3b geht auch hervor, daß – wie weiter oben in Zusammenhang mit dem zweiten Verfahrensschritt erläutert wurde – beim Abheben der ersten Formhälfte 21 von der Fasermatte 11 diese zusammen mit dem bereits aufgebrachten (ersten) Kunststoffmaterial 12 an der zweiten Formhälfte 22 anliegend verbleibt, so dass sich der bereits genannte Spaltraum zwischen der Fasermatte 11 und der ersten Farmhälfte 21 bilden kann. Dabei wird die Fasermatte 11 mit dem Kunststoffmaterial 12 (auch) durch die erste Einspritzdüse 23 bzw. durch den zugehörigen Anspritzkanal an der zweiten Formhälfte 22 anliegend gehalten; ferner durch die Schieber 301 der zweiten Einspritzdüsen 24 Aus diesen beiden 3a , 3b geht auch hervor, daß – wie weiter oben in Zusammenhang mit dem zweiten Verfahrensschritt erläutert wurde – beim Abheben der ersten Formhälfte 21 von der Fasermatte 11 diese zusammen mit dem bereits aufgebrachten (ersten) Kunststoffmaterial 12 an der zweiten Formhälfte 22 anliegend verbleibt, so dass sich der bereits genannte Spaltraum zwischen der Fasermatte 11 und der ersten Farmhälfte 21 bilden kann. Dabei wird die Fasermatte 11 mit dem Kunststoffmaterial 12 (auch) durch die erste Einspritzdüse 23 bzw. durch den zugehörigen Anspritzkanal an der zweiten Formhälfte 22 anliegend gehalten; ferner durch die Schieber 301 der zweiten Einspritzdüsen 24 , die Anspritzkanäle freihalten missen, über die das weitere Kunststoffmaterial that have to keep the injection channels free, through which the further plastic material 13 13th durch die Fasermatte through the fiber mat 11 11 hindurch in den besagten Spaltraum zwischen der Fasermatte through into said gap between the fiber mat 11 11 und der ersten Formhälfte and the first mold half 21 21st gelangen kann. can arrive. From these two From these two 3a 3a . . 3b 3b also shows that - as has been explained above in connection with the second method step - when lifting the first mold half Also shows that - as has been explained above in connection with the second method step - when lifting the first mold half 21 21st from the fiber mat from the fiber mat 11 11 this together with the already applied (first) plastic material this together with the already applied (first) plastic material 12 12th on the second half of the mold on the second half of the mold 22 22nd remains lying, so that the already mentioned gap space between the fiber mat remains lying, so that the already mentioned gap space between the fiber mat 11 11 and the first half of the farm and the first half of the farm 21 21st can form. This is the fiber mat can form. This is the fiber mat 11 11 with the plastic material with the plastic material 12 12 (also) through the first injector (Also) through the first injector 23 23 or by the associated Anspritzkanal on the second mold half or by the associated injection channel on the second mold half 22 22nd held in abutment; hero in abutment; further through the slides further through the slides 301 301 the second injectors the second injectors 24 24 that need to keep the injection channels free, on the other plastic material that need to keep the injection channels free, on the other plastic material 13 13th through the fiber mat through the fiber mat 11 11 through into said gap space between the fiber mat through into said gap space between the fiber mat 11 11 and the first half of the mold and the first half of the mold 21 21st can get. can get.
  • Es ist jedoch nicht unbedingt erforderlich, daß die Einspritzdüsen) 24 für das weitere Kunststoffmaterial 13 in der zweiten Formhälfte 22 vorgesehen ist bzw. sind; vielmehr kann im zweiten geschilderten Verfahrensschritt das weitere Kunststoffmaterial 13 auch von der Seite der ersten Formhälfte 21 aus in den besagten Spaltraum zwischen der Fasermatte 11 und der ersten Formhälfte 21 eingebracht werden, so wie dies prinzipiell in den 2a , 2b dargestellt ist. Letzteres empfiehlt sich insbesondere dann, wenn das (weitere) Kunststoffmaterial 13 im ausgehärteten Zustand optisch durchsichtig und/oder verschiedenartig vom im ersten Verfahrensschritt eingespritzten Kunststoffmaterial 12 ist. However, it is not absolutely necessary that the injectors) 24 for the further plastic material 13 Es ist jedoch nicht unbedingt erforderlich, daß die Einspritzdüsen) 24 für das weitere Kunststoffmaterial 13 in der zweiten Formhälfte 22 vorgesehen ist bzw. sind; vielmehr kann im zweiten geschilderten Verfahrensschritt das weitere Kunststoffmaterial 13 auch von der Seite der ersten Formhälfte 21 aus in den besagten Spaltraum zwischen der Fasermatte 11 und der ersten Formhälfte 21 eingebracht werden, so wie dies prinzipiell in den 2a , 2b dargestellt ist. Letzteres empfiehlt sich insbesondere dann, wenn das (weitere) Kunststoffmaterial 13 im ausgehärteten Zustand optisch durchsichtig und/oder verschiedenartig vom im ersten Verfahrensschritt eingespritzten Kunststoffmaterial 12 ist. However, it is not absolutely necessary that the injectors) 24 for the further plastic material 13 Es ist jedoch nicht unbedingt erforderlich, daß die Einspritzdüsen) 24 für das weitere Kunststoffmaterial 13 in der zweiten Formhälfte 22 vorgesehen ist bzw. sind; vielmehr kann im zweiten geschilderten Verfahrensschritt das weitere Kunststoffmaterial 13 auch von der Seite der ersten Formhälfte 21 aus in den besagten Spaltraum zwischen der Fasermatte 11 und der ersten Formhälfte 21 eingebracht werden, so wie dies prinzipiell in den 2a , 2b dargestellt ist. Letzteres empfiehlt sich insbesondere dann, wenn das (weitere) Kunststoffmaterial 13 im ausgehärteten Zustand optisch durchsichtig und/oder verschiedenartig vom im ersten Verfahrensschritt eingespritzten Kunststoffmaterial 12 ist. However, it is not absolutely necessary that the injectors) 24 for the further plastic material 13 Es ist jedoch nicht unbedingt erforderlich, daß die Einspritzdüsen) 24 für das weitere Kunststoffmaterial 13 in der zweiten Formhälfte 22 vorgesehen ist bzw. sind; vielmehr kann im zweiten geschilderten Verfahrensschritt das weitere Kunststoffmaterial 13 auch von der Seite der ersten Formhälfte 21 aus in den besagten Spaltraum zwischen der Fasermatte 11 und der ersten Formhälfte 21 eingebracht werden, so wie dies prinzipiell in den 2a , 2b dargestellt ist. Letzteres empfiehlt sich insbesondere dann, wenn das (weitere) Kunststoffmaterial 13 im ausgehärteten Zustand optisch durchsichtig und/oder verschiedenartig vom im ersten Verfahrensschritt eingespritzten Kunststoffmaterial 12 ist. However, it is not absolutely necessary that the injectors) 24 for the further plastic material 13 Es ist jedoch nicht unbedingt erforderlich, daß die Einspritzdüsen) 24 für das weitere Kunststoffmaterial 13 in der zweiten Formhälfte 22 vorgesehen ist bzw. sind; vielmehr kann im zweiten geschilderten Verfahrensschritt das weitere Kunststoffmaterial 13 auch von der Seite der ersten Formhälfte 21 aus in den besagten Spaltraum zwischen der Fasermatte 11 und der ersten Formhälfte 21 eingebracht werden, so wie dies prinzipiell in den 2a , 2b dargestellt ist. Letzteres empfiehlt sich insbesondere dann, wenn das (weitere) Kunststoffmaterial 13 im ausgehärteten Zustand optisch durchsichtig und/oder verschiedenartig vom im ersten Verfahrensschritt eingespritzten Kunststoffmaterial 12 ist. However, it is not absolutely necessary that the injectors) 24 for the further plastic material 13 Es ist jedoch nicht unbedingt erforderlich, daß die Einspritzdüsen) 24 für das weitere Kunststoffmaterial 13 in der zweiten Formhälfte 22 vorgesehen ist bzw. sind; vielmehr kann im zweiten geschilderten Verfahrensschritt das weitere Kunststoffmaterial 13 auch von der Seite der ersten Formhälfte 21 aus in den besagten Spaltraum zwischen der Fasermatte 11 und der ersten Formhälfte 21 eingebracht werden, so wie dies prinzipiell in den 2a , 2b dargestellt ist. Letzteres empfiehlt sich insbesondere dann, wenn das (weitere) Kunststoffmaterial 13 im ausgehärteten Zustand optisch durchsichtig und/oder verschiedenartig vom im ersten Verfahrensschritt eingespritzten Kunststoffmaterial 12 ist. However, it is not absolutely necessary that the injectors) 24 for the further plastic material 13 Es ist jedoch nicht unbedingt erforderlich, daß die Einspritzdüsen) 24 für das weitere Kunststoffmaterial 13 in der zweiten Formhälfte 22 vorgesehen ist bzw. sind; vielmehr kann im zweiten geschilderten Verfahrensschritt das weitere Kunststoffmaterial 13 auch von der Seite der ersten Formhälfte 21 aus in den besagten Spaltraum zwischen der Fasermatte 11 und der ersten Formhälfte 21 eingebracht werden, so wie dies prinzipiell in den 2a , 2b dargestellt ist. Letzteres empfiehlt sich insbesondere dann, wenn das (weitere) Kunststoffmaterial 13 im ausgehärteten Zustand optisch durchsichtig und/oder verschiedenartig vom im ersten Verfahrensschritt eingespritzten Kunststoffmaterial 12 ist. However, it is not absolutely necessary that the injectors) 24 for the further plastic material 13 Es ist jedoch nicht unbedingt erforderlich, daß die Einspritzdüsen) 24 für das weitere Kunststoffmaterial 13 in der zweiten Formhälfte 22 vorgesehen ist bzw. sind; vielmehr kann im zweiten geschilderten Verfahrensschritt das weitere Kunststoffmaterial 13 auch von der Seite der ersten Formhälfte 21 aus in den besagten Spaltraum zwischen der Fasermatte 11 und der ersten Formhälfte 21 eingebracht werden, so wie dies prinzipiell in den 2a , 2b dargestellt ist. Letzteres empfiehlt sich insbesondere dann, wenn das (weitere) Kunststoffmaterial 13 im ausgehärteten Zustand optisch durchsichtig und/oder verschiedenartig vom im ersten Verfahrensschritt eingespritzten Kunststoffmaterial 12 ist. However, it is not absolutely necessary that the injectors) 24 for the further plastic material 13 Es ist jedoch nicht unbedingt erforderlich, daß die Einspritzdüsen) 24 für das weitere Kunststoffmaterial 13 in der zweiten Formhälfte 22 vorgesehen ist bzw. sind; vielmehr kann im zweiten geschilderten Verfahrensschritt das weitere Kunststoffmaterial 13 auch von der Seite der ersten Formhälfte 21 aus in den besagten Spaltraum zwischen der Fasermatte 11 und der ersten Formhälfte 21 eingebracht werden, so wie dies prinzipiell in den 2a , 2b dargestellt ist. Letzteres empfiehlt sich insbesondere dann, wenn das (weitere) Kunststoffmaterial 13 im ausgehärteten Zustand optisch durchsichtig und/oder verschiedenartig vom im ersten Verfahrensschritt eingespritzten Kunststoffmaterial 12 ist. However, it is not absolutely necessary that the injectors) 24 for the further plastic material 13 Es ist jedoch nicht unbedingt erforderlich, daß die Einspritzdüsen) 24 für das weitere Kunststoffmaterial 13 in der zweiten Formhälfte 22 vorgesehen ist bzw. sind; vielmehr kann im zweiten geschilderten Verfahrensschritt das weitere Kunststoffmaterial 13 auch von der Seite der ersten Formhälfte 21 aus in den besagten Spaltraum zwischen der Fasermatte 11 und der ersten Formhälfte 21 eingebracht werden, so wie dies prinzipiell in den 2a , 2b dargestellt ist. Letzteres empfiehlt sich insbesondere dann, wenn das (weitere) Kunststoffmaterial 13 im ausgehärteten Zustand optisch durchsichtig und/oder verschiedenartig vom im ersten Verfahrensschritt eingespritzten Kunststoffmaterial 12 ist. However, it is not absolutely necessary that the injectors) 24 for the further plastic material 13 Es ist jedoch nicht unbedingt erforderlich, daß die Einspritzdüsen) 24 für das weitere Kunststoffmaterial 13 in der zweiten Formhälfte 22 vorgesehen ist bzw. sind; vielmehr kann im zweiten geschilderten Verfahrensschritt das weitere Kunststoffmaterial 13 auch von der Seite der ersten Formhälfte 21 aus in den besagten Spaltraum zwischen der Fasermatte 11 und der ersten Formhälfte 21 eingebracht werden, so wie dies prinzipiell in den 2a , 2b dargestellt ist. Letzteres empfiehlt sich insbesondere dann, wenn das (weitere) Kunststoffmaterial 13 im ausgehärteten Zustand optisch durchsichtig und/oder verschiedenartig vom im ersten Verfahrensschritt eingespritzten Kunststoffmaterial 12 ist. However, it is not absolutely necessary that the injectors) 24 for the further plastic material 13 Es ist jedoch nicht unbedingt erforderlich, daß die Einspritzdüsen) 24 für das weitere Kunststoffmaterial 13 in der zweiten Formhälfte 22 vorgesehen ist bzw. sind; vielmehr kann im zweiten geschilderten Verfahrensschritt das weitere Kunststoffmaterial 13 auch von der Seite der ersten Formhälfte 21 aus in den besagten Spaltraum zwischen der Fasermatte 11 und der ersten Formhälfte 21 eingebracht werden, so wie dies prinzipiell in den 2a , 2b dargestellt ist. Letzteres empfiehlt sich insbesondere dann, wenn das (weitere) Kunststoffmaterial 13 im ausgehärteten Zustand optisch durchsichtig und/oder verschiedenartig vom im ersten Verfahrensschritt eingespritzten Kunststoffmaterial 12 ist. However, it is not absolutely necessary that the injectors) 24 for the further plastic material 13 Es ist jedoch nicht unbedingt erforderlich, daß die Einspritzdüsen) 24 für das weitere Kunststoffmaterial 13 in der zweiten Formhälfte 22 vorgesehen ist bzw. sind; vielmehr kann im zweiten geschilderten Verfahrensschritt das weitere Kunststoffmaterial 13 auch von der Seite der ersten Formhälfte 21 aus in den besagten Spaltraum zwischen der Fasermatte 11 und der ersten Formhälfte 21 eingebracht werden, so wie dies prinzipiell in den 2a , 2b dargestellt ist. Letzteres empfiehlt sich insbesondere dann, wenn das (weitere) Kunststoffmaterial 13 im ausgehärteten Zustand optisch durchsichtig und/oder verschiedenartig vom im ersten Verfahrensschritt eingespritzten Kunststoffmaterial 12 ist. However, it is not absolutely necessary that the injectors) 24 for the further plastic material 13 Es ist jedoch nicht unbedingt erforderlich, daß die Einspritzdüsen) 24 für das weitere Kunststoffmaterial 13 in der zweiten Formhälfte 22 vorgesehen ist bzw. sind; vielmehr kann im zweiten geschilderten Verfahrensschritt das weitere Kunststoffmaterial 13 auch von der Seite der ersten Formhälfte 21 aus in den besagten Spaltraum zwischen der Fasermatte 11 und der ersten Formhälfte 21 eingebracht werden, so wie dies prinzipiell in den 2a , 2b dargestellt ist. Letzteres empfiehlt sich insbesondere dann, wenn das (weitere) Kunststoffmaterial 13 im ausgehärteten Zustand optisch durchsichtig und/oder verschiedenartig vom im ersten Verfahrensschritt eingespritzten Kunststoffmaterial 12 ist. However, it is not absolutely necessary that the injectors) 24 for the further plastic material 13 Es ist jedoch nicht unbedingt erforderlich, daß die Einspritzdüsen) 24 für das weitere Kunststoffmaterial 13 in der zweiten Formhälfte 22 vorgesehen ist bzw. sind; vielmehr kann im zweiten geschilderten Verfahrensschritt das weitere Kunststoffmaterial 13 auch von der Seite der ersten Formhälfte 21 aus in den besagten Spaltraum zwischen der Fasermatte 11 und der ersten Formhälfte 21 eingebracht werden, so wie dies prinzipiell in den 2a , 2b dargestellt ist. Letzteres empfiehlt sich insbesondere dann, wenn das (weitere) Kunststoffmaterial 13 im ausgehärteten Zustand optisch durchsichtig und/oder verschiedenartig vom im ersten Verfahrensschritt eingespritzten Kunststoffmaterial 12 ist. However, it is not absolutely necessary that the injectors) 24 for the further plastic material 13 Es ist jedoch nicht unbedingt erforderlich, daß die Einspritzdüsen) 24 für das weitere Kunststoffmaterial 13 in der zweiten Formhälfte 22 vorgesehen ist bzw. sind; vielmehr kann im zweiten geschilderten Verfahrensschritt das weitere Kunststoffmaterial 13 auch von der Seite der ersten Formhälfte 21 aus in den besagten Spaltraum zwischen der Fasermatte 11 und der ersten Formhälfte 21 eingebracht werden, so wie dies prinzipiell in den 2a , 2b dargestellt ist. Letzteres empfiehlt sich insbesondere dann, wenn das (weitere) Kunststoffmaterial 13 im ausgehärteten Zustand optisch durchsichtig und/oder verschiedenartig vom im ersten Verfahrensschritt eingespritzten Kunststoffmaterial 12 ist. However, it is not absolutely necessary that the injectors) 24 for the further plastic material 13 Es ist jedoch nicht unbedingt erforderlich, daß die Einspritzdüsen) 24 für das weitere Kunststoffmaterial 13 in der zweiten Formhälfte 22 vorgesehen ist bzw. sind; vielmehr kann im zweiten geschilderten Verfahrensschritt das weitere Kunststoffmaterial 13 auch von der Seite der ersten Formhälfte 21 aus in den besagten Spaltraum zwischen der Fasermatte 11 und der ersten Formhälfte 21 eingebracht werden, so wie dies prinzipiell in den 2a , 2b dargestellt ist. Letzteres empfiehlt sich insbesondere dann, wenn das (weitere) Kunststoffmaterial 13 im ausgehärteten Zustand optisch durchsichtig und/oder verschiedenartig vom im ersten Verfahrensschritt eingespritzten Kunststoffmaterial 12 ist. However, it is not absolutely necessary that the injectors) 24 for the further plastic material 13 Es ist jedoch nicht unbedingt erforderlich, daß die Einspritzdüsen) 24 für das weitere Kunststoffmaterial 13 in der zweiten Formhälfte 22 vorgesehen ist bzw. sind; vielmehr kann im zweiten geschilderten Verfahrensschritt das weitere Kunststoffmaterial 13 auch von der Seite der ersten Formhälfte 21 aus in den besagten Spaltraum zwischen der Fasermatte 11 und der ersten Formhälfte 21 eingebracht werden, so wie dies prinzipiell in den 2a , 2b dargestellt ist. Letzteres empfiehlt sich insbesondere dann, wenn das (weitere) Kunststoffmaterial 13 im ausgehärteten Zustand optisch durchsichtig und/oder verschiedenartig vom im ersten Verfahrensschritt eingespritzten Kunststoffmaterial 12 ist. However, it is not absolutely necessary that the injectors) 24 for the further plastic material 13 Es ist jedoch nicht unbedingt erforderlich, daß die Einspritzdüsen) 24 für das weitere Kunststoffmaterial 13 in der zweiten Formhälfte 22 vorgesehen ist bzw. sind; vielmehr kann im zweiten geschilderten Verfahrensschritt das weitere Kunststoffmaterial 13 auch von der Seite der ersten Formhälfte 21 aus in den besagten Spaltraum zwischen der Fasermatte 11 und der ersten Formhälfte 21 eingebracht werden, so wie dies prinzipiell in den 2a , 2b dargestellt ist. Letzteres empfiehlt sich insbesondere dann, wenn das (weitere) Kunststoffmaterial 13 im ausgehärteten Zustand optisch durchsichtig und/oder verschiedenartig vom im ersten Verfahrensschritt eingespritzten Kunststoffmaterial 12 ist. However, it is not absolutely necessary that the injectors) 24 for the further plastic material 13 Es ist jedoch nicht unbedingt erforderlich, daß die Einspritzdüsen) 24 für das weitere Kunststoffmaterial 13 in der zweiten Formhälfte 22 vorgesehen ist bzw. sind; vielmehr kann im zweiten geschilderten Verfahrensschritt das weitere Kunststoffmaterial 13 auch von der Seite der ersten Formhälfte 21 aus in den besagten Spaltraum zwischen der Fasermatte 11 und der ersten Formhälfte 21 eingebracht werden, so wie dies prinzipiell in den 2a , 2b dargestellt ist. Letzteres empfiehlt sich insbesondere dann, wenn das (weitere) Kunststoffmaterial 13 im ausgehärteten Zustand optisch durchsichtig und/oder verschiedenartig vom im ersten Verfahrensschritt eingespritzten Kunststoffmaterial 12 ist. However, it is not absolutely necessary that the injectors) 24 for the further plastic material 13 Es ist jedoch nicht unbedingt erforderlich, daß die Einspritzdüsen) 24 für das weitere Kunststoffmaterial 13 in der zweiten Formhälfte 22 vorgesehen ist bzw. sind; vielmehr kann im zweiten geschilderten Verfahrensschritt das weitere Kunststoffmaterial 13 auch von der Seite der ersten Formhälfte 21 aus in den besagten Spaltraum zwischen der Fasermatte 11 und der ersten Formhälfte 21 eingebracht werden, so wie dies prinzipiell in den 2a , 2b dargestellt ist. Letzteres empfiehlt sich insbesondere dann, wenn das (weitere) Kunststoffmaterial 13 im ausgehärteten Zustand optisch durchsichtig und/oder verschiedenartig vom im ersten Verfahrensschritt eingespritzten Kunststoffmaterial 12 ist. However, it is not absolutely necessary that the injectors) 24 for the further plastic material 13 Es ist jedoch nicht unbedingt erforderlich, daß die Einspritzdüsen) 24 für das weitere Kunststoffmaterial 13 in der zweiten Formhälfte 22 vorgesehen ist bzw. sind; vielmehr kann im zweiten geschilderten Verfahrensschritt das weitere Kunststoffmaterial 13 auch von der Seite der ersten Formhälfte 21 aus in den besagten Spaltraum zwischen der Fasermatte 11 und der ersten Formhälfte 21 eingebracht werden, so wie dies prinzipiell in den 2a , 2b dargestellt ist. Letzteres empfiehlt sich insbesondere dann, wenn das (weitere) Kunststoffmaterial 13 im ausgehärteten Zustand optisch durchsichtig und/oder verschiedenartig vom im ersten Verfahrensschritt eingespritzten Kunststoffmaterial 12 ist. However, it is not absolutely necessary that the injectors) 24 for the further plastic material 13 Es ist jedoch nicht unbedingt erforderlich, daß die Einspritzdüsen) 24 für das weitere Kunststoffmaterial 13 in der zweiten Formhälfte 22 vorgesehen ist bzw. sind; vielmehr kann im zweiten geschilderten Verfahrensschritt das weitere Kunststoffmaterial 13 auch von der Seite der ersten Formhälfte 21 aus in den besagten Spaltraum zwischen der Fasermatte 11 und der ersten Formhälfte 21 eingebracht werden, so wie dies prinzipiell in den 2a , 2b dargestellt ist. Letzteres empfiehlt sich insbesondere dann, wenn das (weitere) Kunststoffmaterial 13 im ausgehärteten Zustand optisch durchsichtig und/oder verschiedenartig vom im ersten Verfahrensschritt eingespritzten Kunststoffmaterial 12 ist. However, it is not absolutely necessary that the injectors) 24 for the further plastic material 13 Es ist jedoch nicht unbedingt erforderlich, daß die Einspritzdüsen) 24 für das weitere Kunststoffmaterial 13 in der zweiten Formhälfte 22 vorgesehen ist bzw. sind; vielmehr kann im zweiten geschilderten Verfahrensschritt das weitere Kunststoffmaterial 13 auch von der Seite der ersten Formhälfte 21 aus in den besagten Spaltraum zwischen der Fasermatte 11 und der ersten Formhälfte 21 eingebracht werden, so wie dies prinzipiell in den 2a , 2b dargestellt ist. Letzteres empfiehlt sich insbesondere dann, wenn das (weitere) Kunststoffmaterial 13 im ausgehärteten Zustand optisch durchsichtig und/oder verschiedenartig vom im ersten Verfahrensschritt eingespritzten Kunststoffmaterial 12 ist. However, it is not absolutely necessary that the injectors) 24 for the further plastic material 13 Es ist jedoch nicht unbedingt erforderlich, daß die Einspritzdüsen) 24 für das weitere Kunststoffmaterial 13 in der zweiten Formhälfte 22 vorgesehen ist bzw. sind; vielmehr kann im zweiten geschilderten Verfahrensschritt das weitere Kunststoffmaterial 13 auch von der Seite der ersten Formhälfte 21 aus in den besagten Spaltraum zwischen der Fasermatte 11 und der ersten Formhälfte 21 eingebracht werden, so wie dies prinzipiell in den 2a , 2b dargestellt ist. Letzteres empfiehlt sich insbesondere dann, wenn das (weitere) Kunststoffmaterial 13 im ausgehärteten Zustand optisch durchsichtig und/oder verschiedenartig vom im ersten Verfahrensschritt eingespritzten Kunststoffmaterial 12 ist. However, it is not absolutely necessary that the injectors) 24 for the further plastic material 13 Es ist jedoch nicht unbedingt erforderlich, daß die Einspritzdüsen) 24 für das weitere Kunststoffmaterial 13 in der zweiten Formhälfte 22 vorgesehen ist bzw. sind; vielmehr kann im zweiten geschilderten Verfahrensschritt das weitere Kunststoffmaterial 13 auch von der Seite der ersten Formhälfte 21 aus in den besagten Spaltraum zwischen der Fasermatte 11 und der ersten Formhälfte 21 eingebracht werden, so wie dies prinzipiell in den 2a , 2b dargestellt ist. Letzteres empfiehlt sich insbesondere dann, wenn das (weitere) Kunststoffmaterial 13 im ausgehärteten Zustand optisch durchsichtig und/oder verschiedenartig vom im ersten Verfahrensschritt eingespritzten Kunststoffmaterial 12 ist. However, it is not absolutely necessary that the injectors) 24 for the further plastic material 13 in the second half of the mold in the second half of the mold 22 22nd is provided or are; is provided or are; Rather, in the second described method step, the further plastic material Rather, in the second described method step, the further plastic material 13 13 also from the side of the first half of the mold also from the side of the first half of the mold 21 21st out into the said gap between the fiber mat out into the said gap between the fiber mat 11 11 and the first half of the mold and the first half of the mold 21 21st be brought in, as this in principle in the be brought in, as this in principle in the 2a 2a . . 2 B 2 B is shown. is shown. The latter is particularly recommended if the (further) plastic material The latter is particularly recommended if the (further) plastic material 13 13 in the cured state optically transparent and / or different from the injected plastic material in the first step in the cured state optically transparent and / or different from the injected plastic material in the first step 12 12 is. is.
  • Besitzen die Kunststoffmaterialien 12 , 13 zumindest eine gewisse Mindestaffinität zueinander, so ergibt sich mit dem beschriebenen Verfahren eine besonders gute stoffschlüssige Verbindung durch die Fasermatte 11 hindurch. Hiermit lassen sich besonders stabile Kunststoff-Bauteile 10 erzeugen, wobei die als Verstärkung vorgesehene Fasermatte 11 Besitzen die Kunststoffmaterialien 12 , 13 zumindest eine gewisse Mindestaffinität zueinander, so ergibt sich mit dem beschriebenen Verfahren eine besonders gute stoffschlüssige Verbindung durch die Fasermatte 11 hindurch. Hiermit lassen sich besonders stabile Kunststoff-Bauteile 10 erzeugen, wobei die als Verstärkung vorgesehene Fasermatte 11 Besitzen die Kunststoffmaterialien 12 , 13 zumindest eine gewisse Mindestaffinität zueinander, so ergibt sich mit dem beschriebenen Verfahren eine besonders gute stoffschlüssige Verbindung durch die Fasermatte 11 hindurch. Hiermit lassen sich besonders stabile Kunststoff-Bauteile 10 erzeugen, wobei die als Verstärkung vorgesehene Fasermatte 11 Besitzen die Kunststoffmaterialien 12 , 13 zumindest eine gewisse Mindestaffinität zueinander, so ergibt sich mit dem beschriebenen Verfahren eine besonders gute stoffschlüssige Verbindung durch die Fasermatte 11 hindurch. Hiermit lassen sich besonders stabile Kunststoff-Bauteile 10 erzeugen, wobei die als Verstärkung vorgesehene Fasermatte 11 Besitzen die Kunststoffmaterialien 12 , 13 zumindest eine gewisse Mindestaffinität zueinander, so ergibt sich mit dem beschriebenen Verfahren eine besonders gute stoffschlüssige Verbindung durch die Fasermatte 11 hindurch. Hiermit lassen sich besonders stabile Kunststoff-Bauteile 10 erzeugen, wobei die als Verstärkung vorgesehene Fasermatte 11 Besitzen die Kunststoffmaterialien 12 , 13 zumindest eine gewisse Mindestaffinität zueinander, so ergibt sich mit dem beschriebenen Verfahren eine besonders gute stoffschlüssige Verbindung durch die Fasermatte 11 hindurch. Hiermit lassen sich besonders stabile Kunststoff-Bauteile 10 erzeugen, wobei die als Verstärkung vorgesehene Fasermatte 11 Besitzen die Kunststoffmaterialien 12 , 13 zumindest eine gewisse Mindestaffinität zueinander, so ergibt sich mit dem beschriebenen Verfahren eine besonders gute stoffschlüssige Verbindung durch die Fasermatte 11 hindurch. Hiermit lassen sich besonders stabile Kunststoff-Bauteile 10 erzeugen, wobei die als Verstärkung vorgesehene Fasermatte 11 Besitzen die Kunststoffmaterialien 12 , 13 zumindest eine gewisse Mindestaffinität zueinander, so ergibt sich mit dem beschriebenen Verfahren eine besonders gute stoffschlüssige Verbindung durch die Fasermatte 11 hindurch. Hiermit lassen sich besonders stabile Kunststoff-Bauteile 10 erzeugen, wobei die als Verstärkung vorgesehene Fasermatte 11 Besitzen die Kunststoffmaterialien 12 , 13 zumindest eine gewisse Mindestaffinität zueinander, so ergibt sich mit dem beschriebenen Verfahren eine besonders gute stoffschlüssige Verbindung durch die Fasermatte 11 hindurch. Hiermit lassen sich besonders stabile Kunststoff-Bauteile 10 erzeugen, wobei die als Verstärkung vorgesehene Fasermatte 11 Besitzen die Kunststoffmaterialien 12 , 13 zumindest eine gewisse Mindestaffinität zueinander, so ergibt sich mit dem beschriebenen Verfahren eine besonders gute stoffschlüssige Verbindung durch die Fasermatte 11 hindurch. Hiermit lassen sich besonders stabile Kunststoff-Bauteile 10 erzeugen, wobei die als Verstärkung vorgesehene Fasermatte 11 auch außermittig, dh aus der neutralen Faser herausgelegt werden kann, um zusätzliche Kräfte am/im Bauteil also eccentric, ie can be laid out of the neutral fiber to generate additional forces on / in the component 10 10 aufnehmen zu können, jedoch kann dies sowie eine Vielzahl weiterer Details durchaus abweichend von obigen Erläuterungen gestaltet sein, ohne den Inhalt der Patentansprüche zu verlassen. to be able to include, but this as well as a large number of other details can be designed differently from the above explanations without leaving the content of the claims. Dabei kann die Fasermatte The fiber mat 11 11 auch aus einem oder mehreren Werkstoff(en) bzw. Material(ien) bestehen, der bzw. die zu den verwendeten Kunststoffmaterialien also consist of one or more material (s) or material (ien) that correspond to the plastic materials used 12 12 , , 13 13 wenig bis überhaupt nicht affin ist/sind. has little or no affinity. Beispielsweise kann eine metallische Fasermatte For example, a metallic fiber mat 11 11 zu Einsatz kommen, wie überhaupt für die Fasermatte are used, as for the fiber mat in general 11 11 Werkstoffe mit besonderen Eigenschaften (so bspw. flammhemmend) verwendet werden können. Materials with special properties (e.g. flame retardant) can be used. Mit dem beschriebenen Verfahren ergibt sich nämlich stets eine optimale Einbindung der Fasermatte The method described always results in an optimal integration of the fiber mat 11 11 in die umspritzten Kunststoffmaterialien into the overmolded plastic materials 12 12th , , 13 13th . . Have the plastic materials Have the plastic materials 12 12 . . 13 13th At least a certain minimum affinity to each other, so results in the described method, a particularly good material connection through the fiber mat At least a certain minimum affinity to each other, so results in the described method, a particularly good material connection through the fiber mat 11 11 therethrough. therethrough. This can be particularly stable plastic components This can be particularly stable plastic components 10 10 generate, where provided as reinforcement fiber mat generate, where provided as reinforcement fiber mat 11 11 also eccentrically, that can be laid out of the neutral fiber, to additional forces on / in the component Also eccentrically, that can be laid out of the neutral fiber, to additional forces on / in the component 10 10 However, this and a variety of other details may be quite different from the above explanations, without departing from the content of the claims. However, this and a variety of other details may be quite different from the above explanations, without departing from the content of the claims. In this case, the fiber mat In this case, the fiber mat 11 11 also consist of one or more material (s) or material (s), the one or more to the plastic materials used Also consist of one or more material (s) or material (s), the one or more to the plastic materials used 12 12th . . 13 13th little or no affinity is / are. little or no affinity is / are. For example, a metallic fiber mat For example, a metallic fiber mat 11 11 used as ever for the fiber mat used as ever for the fiber mat 11 11 Materials with special properties (such as flame retardant) can be used. Materials with special properties (such as flame retardant) can be used. Namely, the method described always results in optimum integration of the fiber mat Namely, the method described always results in optimum integration of the fiber mat 11 11 in the overmolded plastic materials in the overmolded plastic materials 12 12th . . 13 13th , ,
  • Bezugszeichenliste LIST OF REFERENCE NUMBERS
  • 10 10
    Kunststoff-Bauteil Plastic component
    11 11
    Fasermatte fiber mat
    12 12
    (erstes) Kunststoffmaterial (first) plastic material
    13 13
    (weiteres) Kunststoffmaterial (further) plastic material
    20 20
    Spritzgießwerkzeug injection mold
    21 21
    erste Formhälfte first half of the mold
    22 22
    zweite Formhälfte second mold half
    23 23
    Einspritzdüse (für 12 ) Injector (for 12 ) Einspritzdüse (für 12 ) Injector (for 12 ) Einspritzdüse (für 12 ) Injector (for 12 ) Einspritzdüse (für 12 ) Injector (for 12 ) Einspritzdüse (für 12 ) Injector (for 12 )
    24 24
    Einspritzdüse (für 13 ) Injector (for 13 ) Einspritzdüse (für 13 ) Injector (for 13 ) Einspritzdüse (für 13 ) Injector (for 13 ) Einspritzdüse (für 13 ) Injector (for 13 ) Einspritzdüse (für 13 ) Injector (for 13 )
    30 30
    Pfeilrichtung: Verfahrbarkeit von 21 Arrow direction: movability of 21 Pfeilrichtung: Verfahrbarkeit von 21 Arrow direction: movability of 21 Pfeilrichtung: Verfahrbarkeit von 21 Arrow direction: movability of 21 Pfeilrichtung: Verfahrbarkeit von 21 Arrow direction: movability of 21
    301 301
    Schieber (in 23 , 24 ) Slider (in 23 . 24 ) Schieber (in 23 , 24 ) Slider (in 23 . 24 ) Schieber (in 23 , 24 ) Slider (in 23 . 24 ) Schieber (in 23 , 24 ) Slider (in 23 . 24 ) Schieber (in 23 , 24 ) Slider (in 23 . 24 ) Schieber (in 23 , 24 ) Slider (in 23 . 24 ) Schieber (in 23 , 24 ) Slider (in 23 . 24 ) Schieber (in 23 , 24 ) Slider (in 23 . 24 ) Schieber (in 23 , 24 ) Slider (in 23 . 24 )

Claims (5)

  1. Verfahren zum Umspritzen einer Fasermatte mit Kunststoff in einem Spritzgießwerkzeug, wobei die Fasermatte (11) mit einer ihrer Oberflächen an einer ersten Formhälfte (21) des Spritzgießwerkzeuges (20) anliegend in diesem fixiert wird und anschließend daran ein Kunststoffmaterial (12) in den Raum zwischen der Fasermatte (11) und der zweiten Formhälfte (22) des Spritzgießwerkzeuges (20) eingebracht wird, wobei die Fasermatte (11) derart grobmaschig ist, so daß ein Teil des eingebrachten Kunststoffmaterials (12) durch die Fasermatte (11) hindurch zur ersten Formhälfte (21) gelangt, und dass anschließend daran die erste Formhälfte (21) zumindest teilweise geringfügig von der Fasermatte (11) abgehoben wird, wonach in den dadurch entstandenen Spaltraum zwischen der Fasermatte (11) und der ersten Formhälfte (21) weiteres Kunststoffmaterial (13 ) eingebracht wird, dadurch gekennzeichnet , dass das weitere Kunststoffmaterial ( ) is introduced, characterized in that the further plastic material ( 13 13th ) mittels einer geeigneten Einspritzvorrichtung von der Seite der zweiten Formhälfte ( ) using a suitable injection device from the side of the second mold half ( 22 22nd ) aus durch die Fasermatte ( ) through the fiber mat ( 11 11 ) hindurch in den Spaltraum zwischen der Fasermatte ( ) through into the gap between the fiber mat ( 11 11 ) und der ersten Formhälfte ( ) and the first half of the mold ( 21 21st ) eingebracht wird oder dass das weitere Kunststoffmaterial ( ) is introduced or that the further plastic material ( 13 13 ) von der Seite der ersten Formhälfte ( ) from the side of the first mold half ( 21 21st ) aus in den Spaltraum zwischen der Fasermatte ( ) from into the gap between the fiber mat ( 11 11 ) und der ersten Formhälfte ( ) and the first half of the mold ( 21 21st ) eingebracht wird. ) is introduced. Method for overmolding a fiber mat with plastic in an injection mold, wherein the fiber mat ( Method for overmolding a fiber mat with plastic in an injection mold, wherein the fiber mat ( 11 11 ) with one of its surfaces on a first mold half ( ) with one of its surfaces on a first mold half ( 21 21st ) of the injection molding tool ( ) of the injection molding tool ( 20 20th ) is fixed in this adjacent and then a plastic material ( ) is fixed in this adjacent and then a plastic material ( 12 12th ) in the space between the fiber mat ( ) in the space between the fiber mat ( 11 11 ) and the second half of the mold ( ) and the second half of the mold ( 22 22nd ) of the injection molding tool ( ) of the injection molding tool ( 20 20th ), wherein the fiber mat ( ), wherein the fiber mat ( 11 11 ) is so coarse, so that a part of the introduced plastic material ( ) is so coarse, so that a part of the introduced plastic material ( 12 12th ) through the fiber mat ( ) through the fiber mat ( 11 11 ) through to the first half of the mold ( ) through to the first half of the mold ( 21 21st ) and then that the first half of the mold ( ) and then that the first half of the mold ( 21 21st ) at least partially slightly from the fiber mat ( ) at least partially slightly from the fiber mat ( 11 11 ) is lifted, after which in the resulting gap between the fiber mat ( ) is lifted, after which in the resulting gap between the fiber mat ( 11 11 ) and the first half of the mold ( ) and the first half of the mold ( 21 21st ) further plastic material ( ) further plastic material ( 13 13th ) is introduced, characterized in that the further plastic material ( ) is introduced, characterized in that the further plastic material ( 13 13th ) by means of a suitable injection device from the side of the second mold half ( ) by means of a suitable injection device from the side of the second mold half ( 22 22nd ) through the fiber mat ( ) through the fiber mat ( 11 11 ) through into the gap space between the fiber mat ( ) through into the gap space between the fiber mat ( 11 11 ) and the first half of the mold ( ) and the first half of the mold ( 21 21st ) or that the further plastic material ( ) or that the further plastic material ( 13 13th ) from the side of the first half of the mold ( ) from the side of the first half of the mold ( 21 21st ) into the gap between the fiber mat ( ) into the gap between the fiber mat ( 11 11 ) and the first half of the mold ( ) and the first half of the mold ( 21 21st ) is introduced. ) is introduced.
  2. Verfahren nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass das weitere Kunststoffmaterial ( 13 ) verschiedenartig vom zuerst eingespritzen Kunststoffmaterial ( 12 ), jedoch hinsichtlich ausreichender Haftung affin zu diesem ist. Method according to claim 1, characterized in that the further plastic material ( 13 ) different from the first injected plastic material ( 12 ), but is affine with respect to sufficient adhesion. Verfahren nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass das weitere Kunststoffmaterial ( 13 ) verschiedenartig vom zuerst eingespritzen Kunststoffmaterial ( 12 ), jedoch hinsichtlich ausreichender Haftung affin zu diesem ist. Method according to claim 1, characterized in that the further plastic material ( 13 ) different from the first injected plastic material ( 12 ), but is affine with respect to sufficient adhesion. Verfahren nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass das weitere Kunststoffmaterial ( 13 ) verschiedenartig vom zuerst eingespritzen Kunststoffmaterial ( 12 ), jedoch hinsichtlich ausreichender Haftung affin zu diesem ist. Method according to claim 1, characterized in that the further plastic material ( 13 ) different from the first injected plastic material ( 12 ), but is affine with respect to sufficient adhesion. Verfahren nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass das weitere Kunststoffmaterial ( 13 ) verschiedenartig vom zuerst eingespritzen Kunststoffmaterial ( 12 ), jedoch hinsichtlich ausreichender Haftung affin zu diesem ist. Method according to claim 1, characterized in that the further plastic material ( 13 ) different from the first injected plastic material ( 12 ), but is affine with respect to sufficient adhesion. Verfahren nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass das weitere Kunststoffmaterial ( 13 ) verschiedenartig vom zuerst eingespritzen Kunststoffmaterial ( 12 ), jedoch hinsichtlich ausreichender Haftung affin zu diesem ist. Method according to claim 1, characterized in that the further plastic material ( 13 ) different from the first injected plastic material ( 12 ), but is affine with respect to sufficient adhesion. Verfahren nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass das weitere Kunststoffmaterial ( 13 ) verschiedenartig vom zuerst eingespritzen Kunststoffmaterial ( 12 ), jedoch hinsichtlich ausreichender Haftung affin zu diesem ist. Method according to claim 1, characterized in that the further plastic material ( 13 ) different from the first injected plastic material ( 12 ), but is affine with respect to sufficient adhesion. Verfahren nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass das weitere Kunststoffmaterial ( 13 ) verschiedenartig vom zuerst eingespritzen Kunststoffmaterial ( 12 ), jedoch hinsichtlich ausreichender Haftung affin zu diesem ist. Method according to claim 1, characterized in that the further plastic material ( 13 ) different from the first injected plastic material ( 12 ), but is affine with respect to sufficient adhesion. Verfahren nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass das weitere Kunststoffmaterial ( 13 ) verschiedenartig vom zuerst eingespritzen Kunststoffmaterial ( 12 ), jedoch hinsichtlich ausreichender Haftung affin zu diesem ist. Method according to claim 1, characterized in that the further plastic material ( 13 ) different from the first injected plastic material ( 12 ), but is affine with respect to sufficient adhesion. Verfahren nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass das weitere Kunststoffmaterial ( 13 ) verschiedenartig vom zuerst eingespritzen Kunststoffmaterial ( 12 ), jedoch hinsichtlich ausreichender Haftung affin zu diesem ist. Method according to claim 1, characterized in that the further plastic material ( 13 ) different from the first injected plastic material ( 12 ), but is affine with respect to sufficient adhesion.
  3. Verfahren nach einem der vorangegangenen Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die erste Formhälfte ( 21 ) teilbar ausgebildet ist, so dass vor dem Einbringen des weiteren Kunststoffmaterials ( 13 ) nur ein oder mehrere Teile derselben von der Fasermatte ( 11 ) abgehoben werden. Method according to one of the preceding claims, characterized in that the first mold half ( 21 Verfahren nach einem der vorangegangenen Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die erste Formhälfte ( 21 ) teilbar ausgebildet ist, so dass vor dem Einbringen des weiteren Kunststoffmaterials ( 13 ) nur ein oder mehrere Teile derselben von der Fasermatte ( 11 ) abgehoben werden. Method according to one of the preceding claims, characterized in that the first mold half ( 21 Verfahren nach einem der vorangegangenen Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die erste Formhälfte ( 21 ) teilbar ausgebildet ist, so dass vor dem Einbringen des weiteren Kunststoffmaterials ( 13 ) nur ein oder mehrere Teile derselben von der Fasermatte ( 11 ) abgehoben werden. Method according to one of the preceding claims, characterized in that the first mold half ( 21 Verfahren nach einem der vorangegangenen Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die erste Formhälfte ( 21 ) teilbar ausgebildet ist, so dass vor dem Einbringen des weiteren Kunststoffmaterials ( 13 ) nur ein oder mehrere Teile derselben von der Fasermatte ( 11 ) abgehoben werden. Method according to one of the preceding claims, characterized in that the first mold half ( 21 Verfahren nach einem der vorangegangenen Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die erste Formhälfte ( 21 ) teilbar ausgebildet ist, so dass vor dem Einbringen des weiteren Kunststoffmaterials ( 13 ) nur ein oder mehrere Teile derselben von der Fasermatte ( 11 ) abgehoben werden. Method according to one of the preceding claims, characterized in that the first mold half ( 21 Verfahren nach einem der vorangegangenen Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die erste Formhälfte ( 21 ) teilbar ausgebildet ist, so dass vor dem Einbringen des weiteren Kunststoffmaterials ( 13 ) nur ein oder mehrere Teile derselben von der Fasermatte ( 11 ) abgehoben werden. Method according to one of the preceding claims, characterized in that the first mold half ( 21 Verfahren nach einem der vorangegangenen Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die erste Formhälfte ( 21 ) teilbar ausgebildet ist, so dass vor dem Einbringen des weiteren Kunststoffmaterials ( 13 ) nur ein oder mehrere Teile derselben von der Fasermatte ( 11 ) abgehoben werden. Method according to one of the preceding claims, characterized in that the first mold half ( 21 Verfahren nach einem der vorangegangenen Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die erste Formhälfte ( 21 ) teilbar ausgebildet ist, so dass vor dem Einbringen des weiteren Kunststoffmaterials ( 13 ) nur ein oder mehrere Teile derselben von der Fasermatte ( 11 ) abgehoben werden. Method according to one of the preceding claims, characterized in that the first mold half ( 21 ) is divisible, so that before the introduction of the further plastic material ( ) is divisible, so that before the introduction of the further plastic material ( 13 13th ) only one or more parts of the same from the fiber mat ( ) only one or more parts of the same from the fiber mat ( 11 11 ) are lifted. ) are lifted.
  4. Verfahren nach einem der vorangegangenen Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Fasermatte ( 11 ) vor dem Einlegen in das eine geeignet geformte Kavität aufweisende Spritzgießwerkzeug ( 20 ) geeignet vorgeformt wird. Method according to one of the preceding claims, characterized in that the fiber mat ( 11 ) prior to insertion into the suitably shaped cavity having injection mold ( 20 ) is preformed suitable. Verfahren nach einem der vorangegangenen Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Fasermatte ( 11 ) vor dem Einlegen in das eine geeignet geformte Kavität aufweisende Spritzgießwerkzeug ( 20 ) geeignet vorgeformt wird. Method according to one of the preceding claims, characterized in that the fiber mat ( 11 ) prior to insertion into the suitably shaped cavity having injection mold ( 20 ) is preformed suitable. Verfahren nach einem der vorangegangenen Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Fasermatte ( 11 ) vor dem Einlegen in das eine geeignet geformte Kavität aufweisende Spritzgießwerkzeug ( 20 ) geeignet vorgeformt wird. Method according to one of the preceding claims, characterized in that the fiber mat ( 11 ) prior to insertion into the suitably shaped cavity having injection mold ( 20 ) is preformed suitable. Verfahren nach einem der vorangegangenen Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Fasermatte ( 11 ) vor dem Einlegen in das eine geeignet geformte Kavität aufweisende Spritzgießwerkzeug ( 20 ) geeignet vorgeformt wird. Method according to one of the preceding claims, characterized in that the fiber mat ( 11 ) prior to insertion into the suitably shaped cavity having injection mold ( 20 ) is preformed suitable. Verfahren nach einem der vorangegangenen Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Fasermatte ( 11 ) vor dem Einlegen in das eine geeignet geformte Kavität aufweisende Spritzgießwerkzeug ( 20 ) geeignet vorgeformt wird. Method according to one of the preceding claims, characterized in that the fiber mat ( 11 ) prior to insertion into the suitably shaped cavity having injection mold ( 20 ) is preformed suitable. Verfahren nach einem der vorangegangenen Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Fasermatte ( 11 ) vor dem Einlegen in das eine geeignet geformte Kavität aufweisende Spritzgießwerkzeug ( 20 ) geeignet vorgeformt wird. Method according to one of the preceding claims, characterized in that the fiber mat ( 11 ) prior to insertion into the suitably shaped cavity having injection mold ( 20 ) is preformed suitable. Verfahren nach einem der vorangegangenen Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Fasermatte ( 11 ) vor dem Einlegen in das eine geeignet geformte Kavität aufweisende Spritzgießwerkzeug ( 20 ) geeignet vorgeformt wird. Method according to one of the preceding claims, characterized in that the fiber mat ( 11 ) prior to insertion into the suitably shaped cavity having injection mold ( 20 ) is preformed suitable. Verfahren nach einem der vorangegangenen Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Fasermatte ( 11 ) vor dem Einlegen in das eine geeignet geformte Kavität aufweisende Spritzgießwerkzeug ( 20 ) geeignet vorgeformt wird. Method according to one of the preceding claims, characterized in that the fiber mat ( 11 ) prior to insertion into the suitably shaped cavity having injection mold ( 20 ) is preformed suitable. Verfahren nach einem der vorangegangenen Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Fasermatte ( 11 ) vor dem Einlegen in das eine geeignet geformte Kavität aufweisende Spritzgießwerkzeug ( 20 ) geeignet vorgeformt wird. Method according to one of the preceding claims, characterized in that the fiber mat ( 11 ) prior to insertion into the suitably shaped cavity having injection mold ( 20 ) is preformed suitable.
  5. Verfahren nach einem der vorangegangenen Ansprüche, wobei die Fasermatte ( 11 ) aus einem oder mehreren Werkstoff(en) besteht, der/die zu den Kunststoffmaterialien ( 12 , 13 Verfahren nach einem der vorangegangenen Ansprüche, wobei die Fasermatte ( 11 ) aus einem oder mehreren Werkstoff(en) besteht, der/die zu den Kunststoffmaterialien ( 12 , 13 Verfahren nach einem der vorangegangenen Ansprüche, wobei die Fasermatte ( 11 ) aus einem oder mehreren Werkstoff(en) besteht, der/die zu den Kunststoffmaterialien ( 12 , 13 Verfahren nach einem der vorangegangenen Ansprüche, wobei die Fasermatte ( 11 ) aus einem oder mehreren Werkstoff(en) besteht, der/die zu den Kunststoffmaterialien ( 12 , 13 Verfahren nach einem der vorangegangenen Ansprüche, wobei die Fasermatte ( 11 ) aus einem oder mehreren Werkstoff(en) besteht, der/die zu den Kunststoffmaterialien ( 12 , 13 Verfahren nach einem der vorangegangenen Ansprüche, wobei die Fasermatte ( 11 ) aus einem oder mehreren Werkstoff(en) besteht, der/die zu den Kunststoffmaterialien ( 12 , 13 ) wenig affin ist/sind. ) is / are not very affine. Method according to one of the preceding claims, wherein the fiber mat ( Method according to one of the preceding claims, wherein the fiber mat ( 11 11 ) consists of one or more material (s) belonging to the plastics materials ( ) consists of one or more material (s) belonging to the plastics materials ( 12 12th . . 13 13 ) is / are little affinitive. ) is / are little affinitive.
DE1999148664 1999-10-08 1999-10-08 Method for molding a fiber mat with plastic Expired - Fee Related DE19948664B4 (en)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE1999148664 DE19948664B4 (en) 1999-10-08 1999-10-08 Method for molding a fiber mat with plastic

Applications Claiming Priority (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE1999148664 DE19948664B4 (en) 1999-10-08 1999-10-08 Method for molding a fiber mat with plastic

Publications (2)

Publication Number Publication Date
DE19948664A1 DE19948664A1 (en) 2001-04-12
DE19948664B4 true DE19948664B4 (en) 2011-10-13

Family

ID=7925047

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE1999148664 Expired - Fee Related DE19948664B4 (en) 1999-10-08 1999-10-08 Method for molding a fiber mat with plastic

Country Status (1)

Country Link
DE (1) DE19948664B4 (en)

Families Citing this family (18)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
EP1577165B2 (en) 2004-03-15 2017-08-09 NOVEM Car Interior Design Metalltechnologie GmbH Vehicle interior trimming with metallic structure
DE102004035759B4 (en) * 2004-07-23 2014-05-28 Quin Gmbh Method for producing a decorative molding
DE102004050141B4 (en) * 2004-10-14 2017-04-13 Kraussmaffei Technologies Gmbh Device for encapsulating semi-finished products in an injection mold
ITTV20070059A1 (en) * 2007-04-04 2008-10-05 T P S Srl Procedure for the obtaining of an element of modular coverage, particularly for the realization of aerated floors or attics of buildings.
FR2915421A1 (en) * 2007-04-26 2008-10-31 Saint Gobain Vetrotex PROCESS FOR MOLDING PAINTED PARTS IN THERMOPLASTIC COMPOSITE, DEVICE AND PRODUCTS OBTAINED
DE102007037680A1 (en) * 2007-08-10 2009-02-12 Volkswagen Ag Process for production of injection molded structural components reinforced with endless fibers, generally useful in production of injection molded components is cost effective and permits high degree of geometric variability
DE102007041678A1 (en) * 2007-09-01 2009-03-05 Volkswagen Ag Composite part e.g. multi-component injection molded piece for interior fitting part of motor vehicle, comprises carrier consisting of thermoplastic material, textile or textile layer arranged on the carrier, and protective layer
EP2295293B2 (en) 2009-09-11 2019-02-20 Weidplas GmbH Method for producing a component with a flat decorative element and component with a flat decorative element
EP2512771A1 (en) * 2009-12-16 2012-10-24 GM Tec Industries Holding GmbH Method and device for producing a fibre-reinforced injection-moulded plastic part
DE102011005350A1 (en) 2011-03-10 2012-09-13 Lisa Dräxlmaier GmbH Method and device for producing a molded part with fiber-reinforced carrier and functional parts
DE102011121883A1 (en) 2011-12-21 2013-06-27 Volkswagen Aktiengesellschaft Method for preparation of molded unit, involves applying polymeric matrix material, and applying positive and negative charge carriers to fiber semi-finished product and electrode in tool respectively for fixing product at tool
DE102012111350A1 (en) * 2012-11-23 2014-05-28 Webasto SE Method for producing a planar vehicle body element and motor vehicle body element
DE102013107991A1 (en) * 2013-07-26 2015-02-19 Kraussmaffei Technologies Gmbh Process for the final contour-accurate production of mechanically highly resilient plastic components
DE102015210629B3 (en) * 2015-06-10 2016-07-28 Horeth Kunststoffverarbeitung Gmbh Process for the preparation of functionalized molded parts
WO2017121516A1 (en) 2016-01-14 2017-07-20 Weidplas Gmbh Component comprising a flat decorative element and a housing
DE102016102345A1 (en) * 2016-02-10 2017-08-10 Z-Werkzeugbau-Gmbh Process for producing a plastic part in the two-component injection molding process and plastic injection molding tool
DE102017106490B4 (en) 2016-03-31 2019-08-08 Lisa Dräxlmaier GmbH Method and device for producing a molded part with a fiber-reinforced carrier and at least one attached, plastic-containing attachment
US20190322019A1 (en) 2016-06-30 2019-10-24 Basf Se Method for producing a functionalized, three-dimensional molded body

Citations (10)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE2011954A1 (en) * 1970-03-13 1971-10-21 Wachsmann E Laminate for surface treatment of injection mouldings
DE2461925B2 (en) * 1974-01-04 1978-03-02 Societa Internazionale Per Lo Sfruttamento Di Brevetti S.A., Panama
DE3039796A1 (en) * 1980-10-22 1982-05-06 Battenfeld Maschfab Composite thermoplastic injection mouldings prodn. - by injecting first polymer and enlarging cavity for injecting second polymer on it
US4783298A (en) * 1986-01-08 1988-11-08 Mazda Motor Corporation In-mold coating method and apparatus
GB2229392A (en) * 1989-03-15 1990-09-26 Austin Rover Group Forming a fibre reinforced thermoplastic article
DE4122412A1 (en) * 1991-07-06 1993-01-14 Bayer Ag Moulding prodn. with decorative surface - by inserting decorative material with edge bent inwards in injection moulding tool
DE4224474A1 (en) * 1992-07-24 1994-01-27 Riesselmann & Sohn Inner cladding part for various means of transport - has matrix directly connected to plastic carrier by back-spraying.
DE19508509A1 (en) * 1995-03-09 1996-09-12 Juergen Sooth Mould for successive injections
JPH10145056A (en) * 1996-11-14 1998-05-29 Pfu Ltd Internal buffer structure for portable terminal
DE19732425A1 (en) * 1997-07-28 1999-02-11 Adler Kunststofftechnik Inh Wi Production of compound material

Patent Citations (10)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE2011954A1 (en) * 1970-03-13 1971-10-21 Wachsmann E Laminate for surface treatment of injection mouldings
DE2461925B2 (en) * 1974-01-04 1978-03-02 Societa Internazionale Per Lo Sfruttamento Di Brevetti S.A., Panama
DE3039796A1 (en) * 1980-10-22 1982-05-06 Battenfeld Maschfab Composite thermoplastic injection mouldings prodn. - by injecting first polymer and enlarging cavity for injecting second polymer on it
US4783298A (en) * 1986-01-08 1988-11-08 Mazda Motor Corporation In-mold coating method and apparatus
GB2229392A (en) * 1989-03-15 1990-09-26 Austin Rover Group Forming a fibre reinforced thermoplastic article
DE4122412A1 (en) * 1991-07-06 1993-01-14 Bayer Ag Moulding prodn. with decorative surface - by inserting decorative material with edge bent inwards in injection moulding tool
DE4224474A1 (en) * 1992-07-24 1994-01-27 Riesselmann & Sohn Inner cladding part for various means of transport - has matrix directly connected to plastic carrier by back-spraying.
DE19508509A1 (en) * 1995-03-09 1996-09-12 Juergen Sooth Mould for successive injections
JPH10145056A (en) * 1996-11-14 1998-05-29 Pfu Ltd Internal buffer structure for portable terminal
DE19732425A1 (en) * 1997-07-28 1999-02-11 Adler Kunststofftechnik Inh Wi Production of compound material

Also Published As

Publication number Publication date
DE19948664A1 (en) 2001-04-12

Similar Documents

Publication Publication Date Title
EP1894702B1 (en) Method for manufacturing a fuel container
DE102007057198B4 (en) Process for producing a fiber composite hollow body with power flow and voltage optimized fiber alignment
EP1019233B1 (en) Process and device for manufacturing a toothbrush
EP3120728B1 (en) Interdental cleaner
EP0602451B1 (en) Sun visor for vehicles and method and device for manufacturing
DE19922799B4 (en) Process for producing a plastic molding
DE60102741T2 (en) Membrane vacuum forming of a layered fiber composite part
EP2030524B1 (en) Cosmetic unit wiper
EP2176059B1 (en) Method and device for producing a reinforced composite product
EP2012992B8 (en) Method for producing a coated composite component
EP2089207B1 (en) Method and device for producing a composite component, in particular comprising an injection-moulded part with a polyurethane coating
DE102005034403B3 (en) Guide means for a device for the production of fiber preforms in the TFP process for composite components
DE10033232C5 (en) Vehicle roof part with a plastic outer skin, method and apparatus for producing the same
EP2739460A2 (en) Method and device for producing a three-dimensional object comprising a fiber feed
EP0440020B2 (en) Method for producing hollow injection moulded bodies from plastic material
DE102010013131A1 (en) Process for producing continuous fiber-reinforced molded parts made of thermoplastic material and motor vehicle molding
EP2258531B1 (en) Injection moulding machine
EP2607062B1 (en) Method for producing a component with at least one insert element partially embedded in the component and moulding tool for carrying out the method
EP0180699A2 (en) Vehicle sun visor
DE19852553C2 (en) Method and device for producing a synthetic resin hollow part, in which an intermediate element is provided
EP2228199B1 (en) Method for producing a fibre reinforced plastic component
EP2683543B1 (en) Method for producing a moulded part comprising a fibre-reinforced support and functional parts
DE102008026161B4 (en) Method for producing a fiber composite component
DE102014009446B4 (en) Duroplastic FRP structure with a thermoplastic and fiber-reinforced load application element
DE4103318C2 (en) Spray head

Legal Events

Date Code Title Description
OM8 Search report available as to paragraph 43 lit. 1 sentence 1 patent law
8110 Request for examination paragraph 44
R018 Grant decision by examination section/examining division
R020 Patent grant now final

Effective date: 20120114

R119 Application deemed withdrawn, or ip right lapsed, due to non-payment of renewal fee