DE19940837A1 - Verlegesystem und Verlegeverfahren - Google Patents

Verlegesystem und Verlegeverfahren

Info

Publication number
DE19940837A1
DE19940837A1 DE19940837A DE19940837A DE19940837A1 DE 19940837 A1 DE19940837 A1 DE 19940837A1 DE 19940837 A DE19940837 A DE 19940837A DE 19940837 A DE19940837 A DE 19940837A DE 19940837 A1 DE19940837 A1 DE 19940837A1
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
elements
plate
plate elements
recesses
laying
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Withdrawn
Application number
DE19940837A
Other languages
English (en)
Inventor
Karl Boeckl
Original Assignee
Karl Boeckl
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Priority to DE29819036 priority Critical
Application filed by Karl Boeckl filed Critical Karl Boeckl
Priority to DE19940837A priority patent/DE19940837A1/de
Publication of DE19940837A1 publication Critical patent/DE19940837A1/de
Application status is Withdrawn legal-status Critical

Links

Classifications

    • EFIXED CONSTRUCTIONS
    • E04BUILDING
    • E04FFINISHING WORK ON BUILDINGS, e.g. STAIRS, FLOORS
    • E04F15/00Flooring
    • E04F15/02Flooring or floor layers composed of a number of similar elements
    • E04F15/04Flooring or floor layers composed of a number of similar elements only of wood or with a top layer of wood, e.g. with wooden or metal connecting members
    • E04F15/048Flooring or floor layers composed of a number of similar elements only of wood or with a top layer of wood, e.g. with wooden or metal connecting members with a top surface of assembled elongated wooden strip type
    • EFIXED CONSTRUCTIONS
    • E04BUILDING
    • E04FFINISHING WORK ON BUILDINGS, e.g. STAIRS, FLOORS
    • E04F15/00Flooring
    • E04F15/02Flooring or floor layers composed of a number of similar elements
    • E04F15/02005Construction of joints, e.g. dividing strips
    • E04F15/02027Means for spacing the flooring from an adjoining wall
    • EFIXED CONSTRUCTIONS
    • E04BUILDING
    • E04FFINISHING WORK ON BUILDINGS, e.g. STAIRS, FLOORS
    • E04F15/00Flooring
    • E04F15/02Flooring or floor layers composed of a number of similar elements
    • E04F15/02133Flooring or floor layers composed of a number of similar elements fixed directly to an underlayer by means of magnets, hook and loop-type or similar fasteners, not necessarily involving the side faces of the flooring elements
    • E04F15/02144Flooring or floor layers composed of a number of similar elements fixed directly to an underlayer by means of magnets, hook and loop-type or similar fasteners, not necessarily involving the side faces of the flooring elements by magnets
    • EFIXED CONSTRUCTIONS
    • E04BUILDING
    • E04FFINISHING WORK ON BUILDINGS, e.g. STAIRS, FLOORS
    • E04F15/00Flooring
    • E04F15/02Flooring or floor layers composed of a number of similar elements
    • E04F15/04Flooring or floor layers composed of a number of similar elements only of wood or with a top layer of wood, e.g. with wooden or metal connecting members
    • EFIXED CONSTRUCTIONS
    • E04BUILDING
    • E04FFINISHING WORK ON BUILDINGS, e.g. STAIRS, FLOORS
    • E04F15/00Flooring
    • E04F15/16Flooring, e.g. parquet on flexible web, laid as flexible webs; Webs specially adapted for use as flooring; Parquet on flexible web
    • E04F15/166Flooring consisting of a number of elements carried by a common flexible web, e.g. rollable parquet
    • EFIXED CONSTRUCTIONS
    • E04BUILDING
    • E04FFINISHING WORK ON BUILDINGS, e.g. STAIRS, FLOORS
    • E04F15/00Flooring
    • E04F15/22Resiliently-mounted floors, e.g. sprung floors
    • E04F15/225Shock absorber members therefor
    • EFIXED CONSTRUCTIONS
    • E04BUILDING
    • E04FFINISHING WORK ON BUILDINGS, e.g. STAIRS, FLOORS
    • E04F21/00Implements for finishing work on buildings
    • E04F21/20Implements for finishing work on buildings for laying flooring
    • E04F21/22Implements for finishing work on buildings for laying flooring of single elements, e.g. flooring cramps ; flexible webs
    • EFIXED CONSTRUCTIONS
    • E04BUILDING
    • E04FFINISHING WORK ON BUILDINGS, e.g. STAIRS, FLOORS
    • E04F19/00Other details of constructional parts for finishing work on buildings
    • E04F19/02Borders; Finishing strips, e.g. beadings; Light coves
    • E04F19/04Borders; Finishing strips, e.g. beadings; Light coves for use between floor or ceiling and wall, e.g. skirtings
    • EFIXED CONSTRUCTIONS
    • E04BUILDING
    • E04FFINISHING WORK ON BUILDINGS, e.g. STAIRS, FLOORS
    • E04F15/00Flooring
    • E04F15/02Flooring or floor layers composed of a number of similar elements
    • E04F15/02044Separate elements for fastening to an underlayer
    • E04F2015/0205Separate elements for fastening to an underlayer with load-supporting elongated furring elements between the flooring elements and the underlayer
    • EFIXED CONSTRUCTIONS
    • E04BUILDING
    • E04FFINISHING WORK ON BUILDINGS, e.g. STAIRS, FLOORS
    • E04F19/00Other details of constructional parts for finishing work on buildings
    • E04F19/02Borders; Finishing strips, e.g. beadings; Light coves
    • E04F19/04Borders; Finishing strips, e.g. beadings; Light coves for use between floor or ceiling and wall, e.g. skirtings
    • E04F2019/0404Borders; Finishing strips, e.g. beadings; Light coves for use between floor or ceiling and wall, e.g. skirtings characterised by the material
    • E04F2019/0422Borders; Finishing strips, e.g. beadings; Light coves for use between floor or ceiling and wall, e.g. skirtings characterised by the material of organic plastics with or without reinforcements or filling materials
    • EFIXED CONSTRUCTIONS
    • E04BUILDING
    • E04FFINISHING WORK ON BUILDINGS, e.g. STAIRS, FLOORS
    • E04F2201/00Joining sheets or plates or panels
    • E04F2201/05Separate connectors or inserts, e.g. pegs, pins, keys or strips
    • E04F2201/0505Pegs or pins
    • EFIXED CONSTRUCTIONS
    • E04BUILDING
    • E04FFINISHING WORK ON BUILDINGS, e.g. STAIRS, FLOORS
    • E04F2201/00Joining sheets or plates or panels
    • E04F2201/05Separate connectors or inserts, e.g. pegs, pins, keys or strips
    • E04F2201/0517U- or C-shaped brackets and clamps
    • EFIXED CONSTRUCTIONS
    • E04BUILDING
    • E04FFINISHING WORK ON BUILDINGS, e.g. STAIRS, FLOORS
    • E04F2201/00Joining sheets or plates or panels
    • E04F2201/06Magnets
    • EFIXED CONSTRUCTIONS
    • E04BUILDING
    • E04FFINISHING WORK ON BUILDINGS, e.g. STAIRS, FLOORS
    • E04F2201/00Joining sheets or plates or panels
    • E04F2201/08Joining sheets or plates or panels hook and loop-type fastener or similar fixing means

Abstract

Die Erfindung betrifft ein Verlegesystem mit insbesondere: DOLLAR A - einer Magnetverbindung der Plattenelemente, einschließlich Rundmagnete evtl. mit Feder, unterseitig, DOLLAR A - einem Spannband mit Krallen-, Winkel- oder Doppelwinkelanbindung an die Plattenelemente, DOLLAR A - einem Spannband mit Klettanbindung an die Unterseite der Plattenelemente, DOLLAR A - einer Haftverbindung zwischen den Plattenelementen durch Klettverbindung, DOLLAR A - einer Profilierung der Umfangsseiten der Plattenelemente, DOLLAR A - einer Stirnseitenverbindung der Plattenelemente, DOLLAR A - einer Kurzklammerverbindung der Plattenelemente, DOLLAR A - einem Spannband als Loch- oder Aufnahmeband, und/oder DOLLAR A - einer druckknopfartigen Verbindung der Plattenelemente, DOLLAR A - Warneinrichtungen, DOLLAR A - einer Aufrollmöglichkeit, DOLLAR A - Randfedern und/oder DOLLAR A - einer Fußbodenheizungskombinationsmöglichkeit.

Description

Die Erfindung betrifft ein Verlegesystem und ein Verlegever­ fahren mit Plattenelementen nach den Oberbegriffen des An­ spruchs 1 bzw. des Anspruchs 10. Ferner befaßt sich die Erfin­ dung mit Spanneinrichtungen nach dem Oberbegriff des Anspruchs 9.

Die Erfindung betrifft ferner ein Verlegesystem nach dem An­ spruch 13 sowie Verlegeverfahren nach den Ansprüchen 14 bis 19. Insbesondere betrifft die Erfindung gemäß den entsprechen­ den Aspekten ein Verlegesystem für Bodenbeläge aus einzelnen plattenartigen Elementen, die so koppelbar oder gekoppelt sind, daß einzelne Elemente formschlüssig verbunden sind und vorzugsweise durch die Kopplung aufeinander zugezogen werden, und/oder daß der Bodenbelag insbesondere aufrollbar und ab­ rollbar ist. Weiterhin betrifft die Erfindung nach einem ande­ ren Aspekt ein Verlegesystem mit Warneinrichtungen sowie sol­ che Warneinrichtungen für ein Verlegesystem, womit auf eine übermäßige Ausdehnung eines Bodenbelages auf Grund von Tempe­ ratur und/oder Feuchtigkeitsänderungen aufmerksam gemacht wer­ den kann, bevor ein Schaden an einer den Bodenbelag umgeben­ den Umgebung, wie z. B. an Wänden, auftreten kann. Ferner be­ faßt sich ein anderer Aspekt der Erfindung mit Verlegeverfah­ ren.

Derartige Verlegesysteme und Verlegeverfahren werden zum Her­ stellen von Bodenbelägen, wie insbesondere Parkettböden, ver­ wendet. Letzterer besteht aus einzelnen Plattenelementen in Form von Parkettdielen, -brettern oder -stäben, die auf einen Untergrund gelegt und miteinander verbunden werden. Neben den althergebrachten Systemen, bei denen die Plattenelemente auf den Untergrund geklebt oder genagelt werden, sind zwischen­ zeitlich in der Praxis lose oder sogenannte schwimmend verleg­ te Parkettböden bekannt geworden.

Eine schwimmende Verlegung eines Parkettbodens hat gegenüber einer festen Befestigung der Plattenelemente auf dem Unter­ grund mehrere Vorteile. Am bedeutendsten ist es, daß ein schwimmend verlegter Parkettboden ohne weiteres wieder abge­ baut und an anderer Stelle wieder verlegt werden kann, ohne daß dabei einzelne Plattenelemente beschädigt oder zerstört werden. Vorteilhaft ist bei einer schwimmenden Verlegung wei­ terhin, daß Reparaturen am Parkettboden durch Austausch ein­ zelner Plattenelemente besonders einfach und unaufwendig aus­ geführt werden können. Gegenüber der Verklebung hat die schwimmende Verlegung eines Parkettbodens ferner den Vorteil, daß keine gesundheitsschädlichen Lösungsmitteldämpfe und unan­ genehmen Gerüche entstehen, die oft über sehr lange Zeit nicht vollständig verschwinden. Auf den Untergrund genagelte Par­ kettböden haben gegenüber einer schwimmenden Verlegung die Nachteile, daß diese Befestigungsart sehr material- und zeit­ intensiv ist und sich negativ beim Abschleifen des Parkettbo­ dens auswirkt.

Das Verlegen der bisher in der Praxis bekannten losen oder schwimmenden Parkettböden ist deshalb sehr aufwendig, da feste Verbindungen der Platten erforderlich sind, die durch geeigne­ te passende Profile hergestellt werden, wozu ein großer Kraft­ aufwand und Geschick erforderlich sind. In der Querrichtung der üblicherweise länglichen Plattenelemente werden benachbar­ te Plattenelemente beispielsweise durch federnde Klammern zu­ sammengezogen, wie aus der Praxis bekannt wurde. In ihrer Längsrichtung müssen solche Plattenelemente aber ausschließ­ lich von Hand sehr dicht aneinander gesetzt werden. Dadurch erfordert es nicht nur viel Kraft und verursacht entsprechen­ den Lärm durch Hämmern, sondern verlangt es auch sehr viel Ge­ schick, Plattenelemente dieses Verlegesystems zu verlegen.

Aus der DE-PS 8 00 915 sind Parkettplatten bekannt, deren Ver­ bindung untereinander durch Nut und Feder, durch Dübel, durch U-förmige Verbindungsstege, die von unten in die Platten ein­ greifen, o. dgl. erzielt wird. Die Verbindung durch Dübel schafft zwar eine formschlüssige Verbindung von zwei benach­ bart liegenden Plattenelementen zum einen in Richtung senk­ recht und zum anderen in einer Richtung parallel zu ihrer Oberseite, jedoch ist es schwer, die Verbindung über die Dübel herzustellen, die neben der Verbindungswirkung auch eine Aus­ richtwirkung haben. Wie oben bereits beschrieben wurde, gehört neben dem Kraftaufwand für diese Arbeit auch Geschick dazu, um die Dübel richtig und sicher in entsprechende Ausnehmungen einzustecken und beim Zusammenklopfen der Platten letztere nicht zu beschädigen. Außerdem lassen sich über Dübel fest verbundene Plattenelemente nicht leicht wieder voneinander trennen, so daß ein solcher Parkettboden nicht ohne weiteres und ohne Verluste an Plattenelementen wieder abgebaut werden kann.

Der DE-PS 8 00 915 ist ferner eine Parkettplatte zu entnehmen, die aus einzelnen Parkettstäben besteht, die miteinander aus­ gerichtete Nute enthalten, in denen Gratleisten eingesetzt und befestigt sind. Diese Parkettplatte kann nicht wieder zerlegt werden. Außerdem kann sie nicht an beliebige Raumgrößen ange­ paßt werden.

Die vorliegende Erfindung hat zum Ziel, ein verbessertes Ver­ legesystem und Verlegeverfahren zu schaffen.

Dieses Ziel wird durch die Erfindung vorrichtungsmäßig mit ei­ nem Verlegesystem nach dem Anspruch 1 erreicht.

Erfindungsgemäß ist zur Erreichung des genannten Ziels bei ei­ nem bevorzugten Verlegesystem mit Plattenelementen, die eine Ober- und eine Unterseite und dazwischenliegende Umfangsseiten aufweisen, in denen Ausnehmungen zur Aufnahme von Ausrichtein­ richtungen zum formschlüssigen Verbinden von wenigstens zwei benachbart zu verlegenden Plattenelementen in Richtung senk­ recht und in einer Richtung parallel zur Oberseite enthalten sind, vorgesehen, daß die Ausnehmungen und die Ausrichtein­ richtungen so dimensioniert sind, daß letztere locker ver­ schiebbar in die Ausnehmungen passen, und daß Spanneinrichtun­ gen vorgesehen sind, mittels denen über die Ausrichteinrich­ tungen miteinander verbundene Plattenelemente aufeinander zu beaufschlagbar sind.

Dadurch wird erreicht, daß die einzelnen Plattenelemente nicht nur leichtgängig und miteinander ausgerichtet verlegt werden können, sondern auch, daß die einzelnen Plattenelemente ohne große Mühen und die Gefahr von Beschädigungen wieder abgebaut werden können. Für den notwendigen Zusammenhalt der Plat­ tenelemente sind die Spanneinrichtungen ausreichend.

Die Ausrichteinrichtungen bilden lediglich eine Justier- und Ansetzhilfe beim Verlegen der Plattenelemente und müssen je­ denfalls während des Verlegens keine feste Fixierung der Plat­ tenelemente aneinander bewerkstelligen. Dafür sorgen späte­ stens nach Fertigstellung eines entsprechenden Bodenbelages die Spanneinrichtungen. Es muß jedenfalls keine Kraft aufge­ bracht werden, um die Ausrichteinrichtungen in die Ausnehmun­ gen einzuführen. Ferner ist auch kein sonderliches Geschick erforderlich, um das leichtgängige Einschieben der Ausricht­ einrichtungen in die Ausnehmungen vorzunehmen. Somit sind in einfacher Weise Fehlausrichtungen der Plattenelemente zueinan­ der ausgeschlossen und der Verlegeaufwand wesentlich reduziert.

Die Spanneinrichtungen sorgen zuverlässig für einen ausrei­ chenden Zusammenhalt der verlegten Plattenelemente. Weder das Schwund-/Ausdehnungsverhalten einiger Materialien, noch Schie­ bebelastungen bei der Benutzung können dadurch die Verbindun­ gen der Plattenelemente trennen. Die Spanneinrichtungen können entweder von Plattenelement zu Plattenelement, die nicht un­ mittelbar benachbart sein müssen, direkt beim Verlegen oder vorzugsweise nach dem Verlegen von Teilflächen oder besonders bevorzugt nach dem Verlegen der Gesamtfläche eingesetzt werden.

Bei einer bevorzugten Ausgestaltung der Erfindung ist bei dem Verlegesystem vorgesehen, daß die Ausrichteinrichtungen Dübel und/oder Leisten enthalten, die zwischen zwei oder durchgehend über wenigstens zwei benachbart zu verlegenden Plattenelemen­ ten in deren Ausnehmungen einsetzbar sind.

Besonders bevorzugt sind Leisten, deren Länge über mehr als zwei, beispielsweise fünf bis sieben, Plattenelemente hinweg reicht. Bei derzeit in der Praxis bekannten schwimmend zu ver­ legenden Parkettböden besteht z. B. das Problem, daß Schwankun­ gen der Umgebungstemperatur und -feuchtigkeit zu einem Ausdeh­ nen und Zusammenziehen der Plattenelemente führen. Beim Aus­ dehnen des Materials können sich allgemein zwei Plattenelemen­ te aus der Verlegefläche heraus aufstellen, um Platz für die Ausdehnung des gesamten Parkettbodens zu schaffen. Dadurch würden aber die sich aufstellenden Plattenelemente beschädigt, insbesondere dann, wenn die einzelnen Plattenelemente durch Nut/Feder-Verbindungen verbunden sind, da dann die Federlei­ sten abbrechen. Dieses Problem besteht nicht nur bei Plat­ tenelementen aus Holz, sondern auch bei arideren Materialien, teilweise in mehr oder weniger drastischen Auswirkungen und auf Grund evtl. anderer Effekte, wie z. B. Schiebebelastungen auf die verlegten Plattenelementen. Gerade die Version mit Ausrichteinrichtungen in Form von Leisten mit einer Länge über mehr als zwei Plattenelemente schafft hier sicher Abhilfe. Das Aufstellen einzelner Plattenelemente wird wirksam verhindert und es kann höchstens zu einer geringfügigen Wölbung der ge­ samten Bodenfläche kommen.

Vorzugsweise Weiterbildungen der vorstehenden Ausgestaltungen der Erfindung enthalten Dübel und/oder Leisten mit einem Pro­ fil, wie z. B. einem Rundprofil, einem Dreiecksprofil oder ei­ nem Schwalbenschwanzprofil. Im Zusammenhang mit dieser Varian­ te der Erfindung ist es ferner bevorzugt, wenn die Ausnehmun­ gen in den Plattenelementen ein zum Profil der Dübel und/oder Leisten passendes Profil aufweisen.

Gerade bei Plattenelementen aus Holz beispielsweise für einen Parkettboden, der nach einiger Zeit abgeschliffen werden soll, ist es vorteilhaft, wenn die Dübel und/oder Leisten maximal die halbe Dicke der Plattenelemente aufweisen.

Werden als Ausrichteinrichtungen Leisten verwendet, so ist es bevorzugt, wenn diese Längen haben, die größer als die Abmes­ sungen von zwei Plattenelementen sind, durch die sie hindurch verlaufen, wie oben bereits erläutert wurde. Insbesondere kann dabei weiter vorgesehen werden, daß die Leisten unterschiedli­ che Längen haben. Dadurch enden nicht alle Leisten, wie z. B. Gratleisten, auf einer Linie, auf der es in Abhängigkeit vom Material der Plattenelemente zu einer Schwachstelle kommen könnte, sondern die Enden der Leisten und damit die Stoßstel­ len zu nachfolgenden Leisten verteilen sich auf eine Fläche.

Weiterhin ist es von Vorteil und daher ein bevorzugtes Merkmal, wenn die Dübel und/oder Leisten verjüngte Enden zur Einführung in die Ausnehmungen haben. Dadurch wird das Einfä­ deln der Dübel und/oder Leisten in die Ausnehmungen oder das Aufstecken der Ausnehmungen auf die Dübel und/oder Leisten er­ leichtert.

Eine andere bevorzugte Weiterbildung des erfindungsgemäßen Verlegesystems enthält Plattenelemente, die an ihren zu den in den Ausnehmungen eingesetzten Ausrichteinrichtungen parallelen Umfangsseiten Formschlußeinrichtungen aufweisen, die einen Formschluß in Richtung senkrecht zu den in den Ausnehmungen eingesetzten Ausrichteinrichtungen mit einem benachbarten Plattenelement ergeben, wie z. B. Schwalbenschwanz- oder Haken­ ausbildungen an einem Plattenelement und entsprechende Nute am benachbarten Plattenelement. Dadurch kann ein weiterer Zusam­ menhalt der Plattenelemente auch in Richtung senkrecht zu den in den Ausnehmungen eingesetzten Ausrichteinrichtungen und der Oberseite der Plattenelemente erreicht werden. Besonders vor­ teilhaft ist diese Verbindung zu Plattenelementen am Rand der Verlegefläche, wenn nicht mehr für ganze Plattenelemente Platz ist, so daß eventuell keine Ausrichteinrichtungen mehr ange­ ordnet werden können. In einem solchen Fall sind die teilwei­ sen Plattenelemente am Rand nicht vollständig lose eingelegt und müßten mit Nägeln o. ä. befestigt werden, sondern sind über die Formschlußeinrichtungen mit den jeweils senkrecht zu den in den Ausnehmungen eingesetzten Ausrichteinrichtungen benach­ barten Plattenelementen verbunden.

Bei einer weiteren bevorzugten Ausgestaltung des erfindungsge­ mäßen Verlegesystems ist vorgesehen, daß die Ausnehmungen in den Umfangsseiten der Plattenelemente bohrlochartig mit rundem oder eckigem Profil ausgebildet und insbesondere näher bei de­ ren Unterseiten liegen. Alternativ können die Ausnehmungen nutartig in den Unterseiten offen und so profiliert sein, daß ein Formschluß zwischen in den Ausnehmungen eingefügten Aus­ richteinrichtungen und Plattenelementen in Richtung senkrecht zu deren Oberseiten gewährleistet ist, bevorzugt in Form einer Schwalbenschwanznut, und sich insbesondere von der Unterseite in Richtung zur Oberseite der Plattenelemente über nicht mehr als deren halbe Dicke erstrecken. Die in der unteren Hälfte der Dicke der Plattenelemente liegenden bohrlochartigen oder nutartigen Ausnehmungen bieten insbesondere bei später einmal abzuschleifenden Parkettböden die Möglichkeit, bis etwa die Hälfte deren Dicke abschleifen zu können, ohne daß die Verbin­ dung der Plattenelemente durch die Ausrichteinrichtungen da­ durch beeinträchtigt wird.

Im Fall von nutartigen Ausnehmungen ist es weiterhin bevorzugt, wenn die Ausrichteinrichtungen so dimensioniert sind, daß sie vollständig innerhalb der nutartigen Ausnehmun­ gen liegen und insbesondere mit der Unterseite der Plattenele­ mente eine plane Fläche bilden. Dadurch ist die Auflagefläche der Plattenelemente mit Ausrichteinrichtungen auf dem Unter­ grund optimal. Alternativ können die Ausrichteinrichtungen so dimensioniert sein, daß sie, wenn sie mit den Ausnehmungen zu­ sammengesteckt sind, über die Unterseite der Plattenelemente hinaus aus den nutartigen Ausnehmungen vorstehen. Die Plat­ tenelemente liegen dann nur auf den Ausrichteinrichtungen auf und es ist ein Hohlraum zwischen der Unterlage und den Plat­ tenelementen gebildet. Ein solcher Hohlraum kann an Decken, an Wänden oder auf Böden beispielsweise zur Führung von Verkabe­ lungen wünschenswert sein. Weiterhin können auf diese Weise z. B. Unebenheiten der Unterlage durch entsprechendes Anpassen der Ausrichteinrichtungen ausgeglichen werden.

Bei aus nutartigen Ausnehmungen vorstehenden Ausrichteinrich­ tungen kann in Abhängigkeit von den Elastizitätseigenschaften der Plattenelemente auch eine Federwirkung beispielsweise des mit letzteren belegten Bodens erreicht werden, indem die Plat­ tenelemente in ihren Flächenbereichen zwischen den Ausricht­ einrichtungen bei Belastung federnd nachgeben können. Dies läßt sich z. B. dadurch verstärken oder optimieren, daß Ela­ stikmittel vorgesehen sind, über die die Ausrichteinrichtungen auf eine Verlegefläche, wie eine Unterlage, auflegbar sind. In Verbindung mit den Elastikmitteln, wie beispielsweise elasti­ sches Material oder einzelne Federn, ist es nicht erforder­ lich, daß die Ausrichteinrichtungen aus den nutartigen Ausneh­ mungen vorstehen können, solange die Plattenelemente über die Elastikmittel vom Untergrund beabstandet gehalten werden, so daß ein Federweg zur Verfügung steht. Mittels dieser Ausge­ staltung können z. B. Schwingböden, aber auch bei einem Auf­ prall gedämpfte Wandverkleidungen hergestellt werden.

Wenn die Ausrichteinrichtungen an einer Verlegefläche befestigbar sind, kann das Verlegesystem auch z. B. auf einer Balkenunterlage verwendet werden. Der Abstand der nutartigen Ausnehmungen müßte dann dem Abstand der Balken entsprechen und die Ausrichteinrichtungen könnten dann einfach auf den Balken befestigt werden.

Der Zusammenhalt und die Ausrichtung der Plattenelemente kann dadurch gefördert werden, daß die Umfangsseiten der Plat­ tenelemente profiliert sind, und zwar so, daß die Umfangssei­ tenprofile benachbarter Plattenelemente zusammenpassen. Geeig­ nete Formgebungen sind dabei Zickzack-, Wellen-, Kronenausbil­ dungen u. ä. Vorzugsweise erstrecken sich diese Formgebungen über die gesamte Höhe der Umfangsseiten der Plattenelemente, da dann auch nach beispielsweise mehrmaligem Abschleifen von Plattenelementen aus Holz.

Eine bevorzugte Weiterbildung der vorstehend angegebenen Aus­ gestaltung sieht vor, daß die Profilierung der Umfangsseiten der Plattenelemente zusätzlich zu den Ausrichteinrichtungen Kopplungseinrichtungen ausbildet, wie z. B. Nut/Feder-Verbin­ dungen, über die benachbarte Plattenelemente verbindbar sind. Grundsätzlich sind solche Kopplungseinrichtungen für den Zu­ sammenhalt verlegter Plattenelemente nicht erforderlich, son­ dern tragen lediglich zur Stabilität der Verbindung bei. Die Kopplungseinrichtungen sollen auch nicht fest zusammengefügt sein, sondern leicht z. B. ineinanderschiebbar sein.

Bei dem Verlegesystem nach der Erfindung kann mit Vorteil vor­ gesehen sein, daß eine Unterlage zum Auflegen der Plattenele­ mente enthalten ist. Vorzugsweise weist eine solche Unterlage eine mattenartige oder bevorzugt netzartige Schicht aus oder mit vorzugsweise Kork, Gummi, Kautschuk, Jute, Sisal, Hanf, Wollfilz, Kokosfasern, vorzugsweise einem Kokosfasergeflecht und besonders bevorzugt einem mit Kautschuk verpreßten oder silikonisierten Kokosfasergeflecht auf. Die Unterlage kann im Fall der weiter oben beschriebenen Ausführung mit an der Un­ terseite der Plattenelemente vorstehenden Ausrichteinrichtun­ gen nur zwischen letzteren vorgesehen sein, also in den gebil­ deten Zwischenräumen zwischen Untergrund und Plattenelementen sowie benachbarten parallelen Ausrichteinrichtungen. Im letz­ teren Fall kann aber auch, wie in dem Fall, daß die Ausricht­ einrichtungen nicht aus den Unterseiten der Plattenelemente nach unten vorstehen, die Unterlage über die gesamte Verlege­ fläche vorgesehen sein.

Gerade bei einem Verlegesystem als Bodenbelag ist eine solche Unterlage insbesondere als Trittschalldämmung vorteilhaft. Bei den o. g. bevorzugten Materialien handelt es sich in vorteil­ hafter Weise um nachwachsende Naturprodukte. Insbesondere bei einem Netz aus mit Kautschuk verpreßten Kokosfasern, wobei das Netz große oder kleine Maschen haben kann, werden eine Reihe von Vorteilen erreicht. So ist dieses Material sehr wider­ standsfähig, schwer entflammbar, 100% mottensicher, fäulnissi­ cher, nässebeständig, elektrostatisch nicht aufladbar, feuch­ tigkeitsregulierend, voll biologisch abbaubar, und hat hohe Isoliereigenschaften gegen Trittschallausbreitung und Wärme­ verlust sowie eine Luftkammerbildung und Luftzirkulation, wo­ durch sich eine optimale Unterlüftung der Parkettunterseite ergibt. Die vorgenannten Vorteile lassen sich ganz oder teil­ weise auch bei den anderen genannten Materialien und Ausfüh­ rungsformen erzielen. So können z. B. beliebige Netzformen mit Naturfasern, ein Kautschuknetz, eine Kokosrollmatte, ein Netz mit eingearbeitetem Geflecht, ein Luftkammern- oder -röhren­ netz, eine vollflächige dünne Luftmatratze, die je nach ge­ wünschtem Schwingungsverhalten des Bodens aufgepumpt werden kann, u. dgl. verwendet werden, um nur einige Möglichkeiten ex­ emplarisch zu nennen.

Nachfolgend werden einige bevorzugte Ausgestaltungen der Spanneinrichtungen angegeben.

Bei einer anderen besonders bevorzugten Ausgestaltung der Er­ findung enthalten die Spanneinrichtungen von außen auf wenig­ stens zwei über die Ausrichteinrichtungen miteinander verbun­ denen Plattenelemente auf deren Umfangsseiten wirkende Druck­ mittel, wie beispielsweise Holzfedern, Metallfedern, Korkteile, Moosgummiteile u. ä. Durch diese Ausgestaltung wird gleichsam eine Zentrierwirkung des verlegten Bodenbelages er­ reicht, so daß beispielsweise zu begrenzenden Wänden hin über­ all zumindest annähernd gleiche Abstände eingehalten werden.

Beispielsweise können die Spanneinrichtungen aber auch zwi­ schen zwei über die Ausrichteinrichtungen verbundenen, benach­ barten und/oder nicht unmittelbar benachbarten Plattenelemen­ ten einsetzbare Zugelemente enthalten, wie z. B. Klammern, Spannbänder u. dgl., die vorzugsweise über die und/oder an den. Unterseiten der Plattenelemente geführt werden. Gerade bei größeren zu belegenden Flächen kann es vorteilhaft sein, Teilflächen zusammenzuspannen, da der Aufwand für die Gesamt­ fläche zu groß wäre. Beim internen Verspannen von Teilflächen kann auch eine Verspannung von mehreren Teilflächen unterein­ ander vorgesehen werden. Besonders eigenen sich für eine Teilflächenverspannung Spannbänder oder -gurte. Diese können entweder nur in Randbereichen der Teilflächen angreifen, oder aber an den Unterseiten einzelner Plattenelemente der Teilflä­ chen beispielsweise über Krallen, Haken, Klammern usw. angrei­ fen. Soll nur eine kleine Fläche mit Plattenelementen belegt werden, so eigenen sich auch einzelne zwischen zwei benachbar­ ten Plattenelementen eingesetzte Klammern, mittels denen die beiden dadurch verbundenen Plattenelemente aufeinander zu ge­ zogen werden.

Mit Vorzug können ferner bei einem Verlegesystem nach der Er­ findung zweiteilige Randleisten vorgesehen sein, die eine Grundleiste zum Anbringen an Plattenelementen, eine Außenlei­ ste zum Anbringen an einem Rand der Verlegefläche und Aus­ gleichseinrichtungen enthalten, die zumindest an der Außenlei­ ste oder an der Grundleiste angebracht sind und mittels denen bei einer Verschiebung der Plattenelemente mit den Grundlei­ sten zwischen letzteren und den Außenleisten auftretende Spal­ te abdeckbar und/oder verschließbar sind. Dadurch lassen sich die an den Rändern der verlegten Fläche zu Begrenzungen, wie z. B. Wänden freigelassenen oder auftretenden Spalte abdecken und somit ein optimales Aussehen des gesamten Bodenbelages er­ reichen. Die Ausgleichseinrichtungen können einfache Bänder aus elastischem oder nichtelastischem Material sein. Elasti­ sche Bänder gleichen sich durch reversible Dehnung oder Schrumpfung entsprechend dem zu überdeckenden Spalt an. Im Fall von nichtelastischen Bändern müssen diese entsprechend dem maximal zu erwartenden Spalten bemessen sein und legen sich z. B. bei einer Verkleinerung der Spalte beispielsweise durch Ausdehnung des Holzmaterials der Plattenelemente in Fal­ ten zusammen.

Bevorzugte Materialien der Plattenelemente sind: Holz, Kork, Stein, Kunststoff, Verbundmaterial, Laminatmaterial, Kautschuk, Metall. Dieselben Materialien können für die Aus­ richteinrichtungen verwendet werden.

Die Plattenelemente können vorzugsweise eine längliche Form aufweisen und insbesondere stab-, latten- oder dielenartig sein. Dabei verlaufen dann die Ausnehmungen insbesondere quer zur Längsausdehnung der Plattenelemente. Hinsichtlich der wei­ ter vorne bereits angegebenen Formschlußeinrichtungen ist es dabei bevorzugt, daß an den kürzeren Umfangsstirnseiten, Form­ schlußeinrichtungen, wie z. B. jeweils eine Schwalbenschwanzfe­ der und ein Schwalbenschwanznut, vorgesehen sind, durch die zwei benachbarte Plattenelemente passend und bevorzugt fest miteinander verbindbar sind. Die damit erzielbaren Vorteile wurden bereits weiter oben erläutert.

Für eine besonders gute Stabilität bei dem erfindungsgemäßen Verlegesystem kann gemäß weiteren Ausführungsbeispielen da­ durch gesorgt werden, daß, wenn die Ausnehmungen nicht über das gesamte Plattenelement hindurchgehend verlaufen, an zwei entgegengesetzten Umfangsseiten der Plattenelemente liegende Ausnehmungen vorzugsweise nicht miteinander ausgerichtet ange­ ordnet sind. Im anderen Fall, wenn die Ausnehmungen über das gesamte Plattenelement hindurchgehend verlaufen, sind die Aus­ nehmungen bevorzugt bezüglich einer zu ihnen parallelen Mit­ tellinie des Plattenelements unsymmetrisch angeordnet sind oder in benachbart zu verlegenden Plattenelementen senkrecht zu ihrer Verlaufsrichtung an unterschiedlichen Stellen liegen.

Dadurch wird erreicht, daß über größere Flächen keine durchge­ henden Linien entstehen, längs die Ausrichteinrichtungen ver­ laufen. Der Verbund der verlegten Plattenelemente wird dadurch verbessert.

Wird vorgesehen, daß jede in einer zu ihr parallel verlaufen­ den Umfangsseite des Plattenelementes verlaufende Ausnehmung nur eine halbe Ausnehmung ist, so können Ausrichteinrichtungen auch gleichzeitig in zwei Plattenelementen verlaufen, die da­ durch gemeinsam ausgerichtet werden. Dies ist nützlich, wenn beispielsweise Teile von Plattenelementen in Abhängigkeit von verbleibenden Abmessungen der zu belegenden Fläche zu klein sind, um komplette Ausnehmungen aufzunehmen. Solche Teile von Plattenelementen profitieren hinsichtlich ihrer Ausrichtung und eventuell auch ihrer Verbindung zu benachbarten Plat­ tenelementen von mit letzteren gemeinsamen Ausrichteinrichtun­ gen. In Abhängigkeit vom Material der Plattenelemente kann ei­ ne derartige Ausbildung der Ausnehmungen aber auch sinnvoll sein, um gerade die Ränder der Plattenelemente relativ zuein­ ander festzulegen und ggf. zu fixieren.

Das der Erfindung zu Grunde liegende Ziel, wie es weiter oben bereits angegeben wurde, wird auch durch ein Verlegeverfahren nach dem Anspruch 10 erreicht.

Dieses Verlegeverfahren betrifft Plattenelemente, die eine Ober- und eine Unterseite und dazwischenliegende Umfangsseiten aufweisen, in denen Ausnehmungen enthalten sind, wobei zum Verbinden der Plattenelemente Ausrichteinrichtungen in die Ausnehmungen eingeführt werden. Erfindungsgemäß ist dabei wei­ ter vorgesehen, daß die Plattenelemente locker auf die Aus­ richteinrichtungen geschoben werden, daß über die Ausrichtein­ richtungen miteinander verbundene Plattenelemente durch Spann­ einrichtungen aufeinander zu beaufschlagt werden.

Bezüglich der damit erreichbaren Vorteil wird zur Vermeidung von Wiederholungen auf die Darstellungen weiter oben zur vor­ richtungsmäßigen Umsetzung der Erfindung verwiesen.

Eine bevorzugte Weiterbildung der Erfindung sieht vor, daß die Ausrichteinrichtungen und/oder die Ausnehmungen vor dem Zusam­ menfügen mit einem Gleitmittel, wie beispielsweise Seife, Öl, Wachs, etc., versehen werden. Dadurch wird ein leichtes Inein­ andergleiten der Ausrichteinrichtungen und Ausnehmungen er­ reicht.

Bei einer anderen mit Vorzug durchgeführten Variante der Er­ findung werden bei dem Verlegeverfahren als Spanneinrichtungen zwischen zwei über die Ausrichteinrichtungen verbundene, be­ nachbarte und/oder nicht unmittelbar benachbarte Plattenele­ mente Zugelemente, wie z. B. Klammern, Spannbänder u. dgl., die vorzugsweise über die und/oder an den Unterseiten der Plat­ tenelemente geführt werden, eingesetzt.

Zusätzlich dazu oder aber vorzugsweise alternativ können als Spanneinrichtungen von außen auf wenigstens zwei über die Aus­ richteinrichtungen miteinander verbundene Plattenelemente auf deren Umfangsseiten wirkende Druckmittel, wie beispielsweise Holzfedern, Metallfedern, Korkteile, Moosgummiteile u. ä. ange­ bracht werden. Damit wird eine gleichmäßige Druckverteilung über die Verlegefläche und eine automatische Zentrierung der verlegten Plattenelemente erreicht.

Ein weiteres Ziel der vorliegenden Erfindung besteht darin, Spanneinrichtungen für ein Verlegesystem zu schaffen, um Plat­ tenelemente leicht, sicher und genau verlegen und wieder ab­ bauen zu können.

Dieses Ziel wird vorzugsweise mit Spanneinrichtungen nach dem Anspruch 9 erreicht. Ausgehend von aus der Praxis bekannten Klammern, die zwischen einzelnen Plattenelementen einzusetzen sind, dienen die Spanneinrichtungen für ein Verlegesystem grundsätzlich dazu, um benachbart verlegte Plattenelemente aufeinander zu beaufschlagen. Durch die erfindungsgemäße Ver­ besserung ist dabei weiter vorgesehen, die Spanneinrichtungen von außen auf Umfangsseiten benachbart verlegter Plattenele­ mente wirkende Druckmittel, wie beispielsweise Holzfedern, Me­ tallfedern, Korkteile, Moosgummiteile u. ä., enthalten, die da­ zu ausgelegt sind, unter Vorspannung zwischen den Umfangssei­ ten verlegter Plattenelemente und der Umgebung der verlegten Plattenelemente eingespannt zu werden, insbesondere so, daß die Druckmittel über einen Dehnungs- und Zusammenziehbereich der verlegten Plattenelemente immer eine Vorspannung beibehal­ ten.

Solche Spanneinrichtungen haben den Vorteil, daß sie verlegte Plattenelemente immer gleichsam zentrieren. Außerdem wird durch derartige Spanneinrichtungen die auf die Umfangsseiten der Plattenelemente aufgebrachte Kraft optimal gleichmäßig verteilt.

Weiterhin schafft die Erfindung ein Verlegesystem nach dem An­ spruch 13 sowie Verlegeverfahren nach den Ansprüchen 14 bis 19.

Weitere bevorzugte Ausgestaltungen und deren Vorteile ergeben sich aus weiteren nebengeordneten selbständigen Ansprüchen und den jeweils abhängigen Ansprüchen und deren Kombinationen so­ wie dem Offenbarungsgehalt dieser Beschreibung und der Zeich­ nungen.

Die Erfindung wird nachfolgend unter Bezugnahme auf in der Zeichnung dargestellte Ausführungsbeispiele näher erläutert, die jedoch nicht beschränkend, sondern lediglich exemplarisch und erklärend zu verstehen sind. In der Zeichnung zeigen:

Fig. 1 schematisch in perspektivischer Teilansicht ein erstes Ausführungsbeispiel des Verlegesystems,

Fig. 2 schematisch in perspektivischer Teilansicht ein zweites Ausführungsbeispiel des Verlegesystems,

Fig. 3 schematisch in teilweiser Vorderansicht ein drittes Ausführungsbeispiel des Verlegesystems,

Fig. 4 in Abb. I bis V verschiedene Ausführungsbeispie­ le von Profilen der Umfangsseiten der Plattenelemente,

Fig. 5 schematisch in teilweiser Draufsicht ein viertes Aus­ führungsbeispiel des Verlegesystems,

Fig. 6 schematisch in teilweiser Vorderansicht ein fünftes Ausführungsbeispiel des Verlegesystems,

Fig. 7 schematisch in teilweiser Vorderansicht ein sechstes Ausführungsbeispiel des Verlegesystems,

Fig. 8 schematisch in teilweiser Vorderansicht ein siebtes Ausführungsbeispiel des Verlegesystems,

Fig. 9 in Abb. I bis V exemplarische Profilformen der Ausnehmungen und der Ausrichteinrichtungen in schematischer Querschnittsdarstellung,

Fig. 10 schematisch in teilweiser Draufsicht ein achtes Aus­ führungsbeispiel des Verlegesystems,

Fig. 11 schematisch in teilweiser Vorderansicht ein neuntes Ausführungsbeispiel des Verlegesystems,

Fig. 12 ein Ausführungsbeispiel für Spanneinrichtungen schema­ tisch in Draufsicht,

Fig. 13 ein weiteres Ausführungsbeispiel für Spanneinrichtun­ gen schematisch in Draufsicht,

Fig. 14 in Abb. I bis IV weitere Varianten für Spanneinrichtungen schematisch in Draufsicht,

Fig. 15 schematisch in teilweiser Vorderansicht ein zehntes Ausführungsbeispiel des Verlegesystems,

Fig. 16 schematisch in teilweiser Vorderansicht ein elftes Ausführungsbeispiel des Verlegesystems,

Fig. 17a) in einer schematischen seitlichen Schnittansicht und Fig. 17b) in einer Draufsicht ein zwölftes Ausführungsbeispiel des Verlegesystems,

Fig. 18 in einer Draufsicht ein dreizehntes Ausführungsbei­ spiel des Verlegesystems,

Fig. 19 in Abb. I bis V verschiedene weitere Ausfüh­ rungsbeispiele von Profilen der Umfangsseiten der Plattenele­ mente,

Fig. 20 in Abbildungen verschiedene Ausführungen von Profilen der Umfangsseiten der Plattenelemente als Formschlußeinrich­ tungen,

Fig. 21a) und 21b) in einer perspektivischen Schemazeichnung bzw. im Schnitt ein vierzehntes Ausführungsbeispiel des Verle­ gesystems,

Fig. 22 zeigt ein Drehelement zum Nachspannen von Einzelele­ menten,

Fig. 23 zeigt lange Anfangs- und Endelemente,

Fig. 24 zeigt eine seitliche Verbindung mit konischer Anzie­ hung,

Fig. 25 zeigt ein Rollparkett,

Fig. 26 zeigt Zwischenschienen,

Fig. 27 zeigt ein Rollparkett mit langer Verbindungsaufnahme,

Fig. 28 zeigt einen Kopfdübel im eingerasteten zusammengezoge­ nen Zustand,

Fig. 29 ist eine Draufsicht bezüglich Fig. 28,

Fig. 30 zeigt ein Einsteck- oder Einrastsystem,

Fig. 31 zeigt ein vorgespanntes Gummiband mit auf der Unter­ seite als Einraster angeordneten Zapfen,

Fig. 32 zeigt eine elastische Schnur, die durch die einzelnen Elemente durchgefädelt wird und am Ende an Schraubelemente(n) gespannt wird,

Fig. 33 zeigt Federn mit gleichzeitiger Randleistenaufnahme,

Fig. 34 zeigt ein Einstecksystem oder eine Bahnenverbindung bei einem Rollparkett,

Fig. 35 ein Ausführungsbeispiel mit Warneinrichtungen,

Fig. 36 ein weiteres Ausführungsbeispiel mit Warneinrichtun­ gen,

Fig. 37 noch ein weiteres Ausführungsbeispiel mit Warneinrich­ tungen,

Fig. 38 ein chemisch funktionierende Ausführungsbeispiel mit Warneinrichtungen,

Fig. 39 ein weiteres Ausführungsbeispiel mit Warneinrichtun­ gen,

Fig. 40 schematisch ein weiteres Ausführungsbeispiel des Ver­ legesystems,

Fig. 41 schematisch eine weitere Ausführung von Spanneinrich­ tungen des Verlegesystems,

Fig. 42 und 43 schematisch mehrere Beispiele für Haken oder Bügel der Spanneinrichtungen des Verlegesystems,

Fig. 44 schematisch noch eine weitere Ausführung von Spannein­ richtungen des Verlegesystems,

Fig. 45 schematisch eine noch weitere Ausführung von Spannein­ richtungen des Verlegesystems,

Fig. 46 schematisch ein anderes Ausführungsbeispiel des Verle­ gesystems,

Fig. 47 schematisch noch andere Ausführungen von Spanneinrich­ tungen des Verlegesystems und wesentlichen Teilen davon,

Fig. 48 Ausführungen von Profilierungen der Plattenelemente des Verlegesystems,

Fig. 49 schematisch eine unerwünschte (Abbildung (A)) und eine erwünschte (Abbildung (B)) Wirkung von Profilierungen der Plattenelemente des Verlegesystems,

Fig. 50 schematisch weitere Ausführungen von Spanneinrichtun­ gen des Verlegesystems,

Fig. 51 schematisch noch andere Ausführungen von Spanneinrich­ tungen des Verlegesystems,

Fig. 52 schematisch ein anderes Ausführungsbeispiel des Verle­ gesystems in einer Unteransicht,

Fig. 53 und 54 schematisch noch zwei weitere Ausführungsbei­ spiele des Verlegesystems,

Fig. 55 schematisch ein noch weiteres Ausführungsbeispiel des Verlegesystems,

Fig. 56 schematisch ein anderes Ausführungsbeispiel des Verle­ gesystems Fig. 57 schematisch noch zwei weitere Ausführungsbeispiele des Verlegesystems,

Fig. 58 schematisch eine weitere Ausführung einer Randfeder,

Fig. 59 schematisch ein anderes Ausführungsbeispiel des Verle­ gesystems,

Fig. 60 Einzelheiten von Ausführungen des Verlegesystems gemäß Fig. 59,

Fig. 61 eine weitere Einzelheit einer Ausführung des Verlege­ systems gemäß Fig. 59,

Fig. 62 noch weitere Einzelheiten von Ausführungen des Verle­ gesystems gemäß Fig. 59,

Fig. 63 schematisch ein noch anderes Ausführungsbeispiel des Verlegesystems,

Fig. 64, 65 und 66 schematisch noch drei weitere Ausführungs­ beispiele des Verlegesystems,

Fig. 67 Ausführungsbeispiele für Verbindungs- und Spannein­ richtungen zwischen zwei benachbarten Plattenelementen, und

Fig. 68 und 69 Einzelheiten noch eines weiteren Ausführungs­ beispiels des Verlegesystems

In der Zeichnung sind gleiche oder gleichartige oder gleich oder gleichwirkende Teile oder Merkmale teilweise, aber nicht zwingend mit denselben Bezugszeichen versehen. Aus der Dar­ stellung und/oder nachfolgenden Beschreibung dieser Teile oder Merkmale werden die Identitäten oder Analogien jedoch ohne weiteres deutlich. Der Übersichtlichkeit halber sind nicht in allen Figuren der Zeichnung alle Teile oder Merkmale mit Be­ zugszeichen versehen, wobei jedoch aus den Darstellungen der Figuren insbesondere durch die vergleichende Betrachtung der letzteren auch solche Teile und Merkmale deutlich werden, die in einzelnen Figuren nicht mit Bezugszeichen versehen sind. Außerdem sind weitere nicht mit Bezugszeichen versehene Ein­ zelheiten in den Figuren für einen Fachmann ohne weiteres er­ kennbar, so daß sie zur Verdeutlichung der Erfindung beitragen und zum Offenbarungsgehalt der vorliegenden Unterlagen gehören.

Die Fig. 1 zeigt schematisch in perspektivischer Ansicht ein erstes Ausführungsbeispiel der Erfindung. Im rechten Teil sind ein Parkettstab als Plattenelement 1 sowie links daran an­ schließend ein weiteres Plattenelement 1 gezeigt, das ledig­ lich teilweise dargestellt ist. Jedes Plattenelement 1 hat ei­ ne Oberseite 2 und eine in der Darstellung nicht sichtbare Un­ terseite 3 sowie Umfangsseiten 4a, 4b, 4c und 4d. Die Umfangs­ seiten 4a und 4c werden die Längsseiten und die Umfangsseiten 4b und 4d werden die Stirnseiten genannt. Die Umfangsseiten 4a, 4b, 4c und 4d sind profiliert. In der Fig. 1 handelt es sich dabei um ein Zickzackprofil 5.

Unten in den Plattenelementen 1, d. h. in deren Unterseiten 3 sind Nute als Ausnehmungen 6 enthalten, die einen sich zur Nutöffnung hin verengenden Querschnitt haben. In diesen Aus­ nehmungen 6 sind Gratleisten als Ausrichteinrichtungen 7, die einen den Ausnehmungen entsprechenden Querschnitt haben, so aufgenommen, daß die Plattenelemente 1 leicht auf den Aus­ richteinrichtungen 7 verschoben werden können. Auf Grund des Profils der Ausnehmungen 6 und der Ausrichteinrichtungen 7 wird ein je Formschluß gegen Bewegungen der Plattenelemente 1 relativ zu den Ausrichteinrichtungen 7 zum einen in Richtung senkrecht zur Oberseite 2 der Plattenelemente und zum anderen in Richtung parallel zu den Längsseiten (Umfangsseiten 4a und 4c), d. h. senkrecht zu den Stirnseiten (Umfangsseiten 4b und 4d), der Plattenelemente 1 geschaffen. In den Zeichnungen nicht deutlich zu sehen ist, daß sich die Ausrichteinrichtun­ gen 7, wie die Gratleisten, an ihren in Längsrichtung freien Enden verjüngen, was das Aufschieben der Plattenelemente 1 er­ leichtert.

Dadurch, daß die Ausrichteinrichtungen 7 leichtgängig mit den Ausnehmungen 6 zusammengeschoben werden können, lassen sich die Plattenelemente 1 im Rahmen eines Verlegesystems 8 ohne große Mühen aneinandersetzen.

Wird dies auf einer Verlegefläche 9, wie einer Unterlage 10, durchgeführt, kann beispielsweise eine Anordnung von Plat­ tenelementen 1 erhalten werden, wie sie in der Fig. 2 gezeigt ist. Hier ist eine andere Ausführung des Verlegesystems 8 schematisch illustriert, wobei jedes Plattenelement 1 in sei­ ner Unterseite 3 jeweils am Rand eine halbe Ausnehmung 6' (siehe Fig. 3) und in der Mittenlage eine vollständige Ausneh­ mung 6 hat. Die halben Ausnehmungen 6', d. h. die jeweiligen halben Nute, sind somit auch in den Umfangsseiten 4b und 4d, d. h. in den Stirnseiten, vorhanden, da sozusagen die Teilung der Nute in ihrer Längsrichtung, also parallel zu den Stirn­ seiten erfolgte. Werden zwei Plattenelemente 1 an ihren Stirn­ seiten aneinander gelegt, so ergeben die beiden halben Ausneh­ mungen 6' (siehe Fig. 3) zusammen eine ganze Ausnehmung 6.

Im Unterschied zu der Ausführung der Fig. 2 sind bei dem Aus­ führungsbeispiel in der Fig. 1 außer den beiden halben Ausneh­ mungen 6' (siehe Fig. 3) längs den Stirnseiten noch drei voll­ ständige Ausnehmungen 6 über die Längsausdehnung des Par­ kettstabes verteilt, und zwar insbesondere in gleichmäßigen Abständen.

Wie den Fig. 1 und 2 weiter zu entnehmen ist, haben bei diesen Ausführungsbeispielen die aus den Plattenelementen 1 vorste­ henden Gratleisten unterschiedliche freie herausstehende Län­ gen. Dies liegt daran, daß Gratleisten, d. h. Ausrichteinrich­ tungen 7 verwendet wurden, die unterschiedliche Längen haben. Dadurch liegen die Anschlüsse weiterer Gratleisten oder allge­ mein Ausrichteinrichtungen 7, die sich in deren Längsausdeh­ nung anschließen, damit weitere Plattenelemente 1 verlegt wer­ den können, nicht alle auf einer Linie, was die Stabilität des Verlegesystems 8 erhöht.

In der Fig. 3 sind zwei zusammengefügte Plattenelemente 1 in einer schematischen Seitenansicht als drittes Ausführungsbei­ spiel eines Verlegesystems 8 gezeigt, so daß der Querschnitt der Nute oder allgemein Ausnehmungen 6 deutlich sind. Die rechts dargestellte Ausnehmung 6 liegt vollständig innerhalb eines Plattenelementes 1. Die linke der beiden Ausnehmungen 6 wird je zur Hälfte durch eine halbe Ausnehmung 6' in einem Plattenelement 1 gebildet, die dadurch bei ihrem Zusammenfügen eine komplette Ausnehmung 6 bilden. Wie in der Fig. 3 weiter zu erkennen ist haben die Ausnehmungen 6 einen schwalben­ schwanznutförmigen Querschnitt. Der Querschnitt könnte allge­ mein aber auch dreiecksförmig, kreisrund, oval oder anders sein, solange die Formschlüsse senkrecht und parallel zur Oberseite 2 der Plattenelemente 1 dadurch realisiert werden.

Die Ausnehmungen 6 erstrecken sich in der Dickenrichtung der Plattenelemente 1, wie in der Fig. 3, aber auch den Fig. 1 und 2, deutlich zu erkennen ist, nicht einmal über die halbe Dicke der Plattenelemente 1. Dadurch kann der mit diesem Verlegesy­ stem 8 hergestellte Parkettboden mehrmals abgeschliffen werden, ohne daß die Ausnehmungen 6 durch den Materialabtrag von der Oberseite 4a der Plattenelemente 1 her erreicht werden, so daß über mehrere Abschleifvorgänge hinweg der Ver­ bund der Plattenelemente 1 über die in den Ausnehmungen 6 ent­ haltenen Ausrichteinrichtungen 7 aufrecht erhalten bleibt.

Dieser Verbund der Plattenelemente 1 über die in den Ausneh­ mungen 6 enthaltenen Ausrichteinrichtungen 7 wird durch das Profil 5 der Umfangsseiten 4a, 4b, 4c und 4d unterstützt. Le­ diglich exemplarisch sind in der Fig. 4 schematisch im Quer­ schnitt Ausführungsbeispiele von unterschiedlichen Profilen 5 gezeigt, mit denen die Umfangsseiten 4a, 4b, 4c und 4d der Plattenelemente 1 versehen sein können. So zeigen die Abb. I ein Kronenprofil, die Abb. II ein Zapfenprofil, die Abb. III ein tiefes Wellenprofil, die Abb. IV ein Zickzackprofil und die Abb. V ein flaches Wellenpro­ fil.

In der Fig. 5 ist im Zusammenhang mit einem vierten Ausfüh­ rungsbeispiel des Verlegesystems 8 eine Wand 11 zu sehen, vor der in einem Abstand Plattenelemente 1, die jeweils nur teil­ weise abgebildet sind. Durch diesen Abstand besteht zwischen der Wand 11 und den Plattenelementen 1 ein Spalt 12, der benö­ tigt wird, wenn sich die Plattenelemente 1 auf Grund von Ände­ rungen der Umgebungstemperatur und -feuchtigkeit ausdehnen, damit die Plattenelemente 1 dann nicht gleich direkt an der Wand 11 anstehen. Der Spalt 12 ist somit eine Dehnfuge. In diesem Spalt 12 sind Spanneinrichtungen 13 in Form von Druck­ mitteln eingespannt, die im vorliegenden Ausführungsbeispiel durch Holzfedern 14 gebildet sind. Die Holzfedern 14 werden im vorgespannten Zustand in den Spalt 12 eingesetzt und beauf­ schlagen daher die Plattenelemente 1 aufeinander zu. Schrump­ fen die Plattenelemente 1 aus ihrer Ausgangsgröße oder nach einer Ausdehnung, so drücken die Spanneinrichtungen 13 die Plattenelemente 1 wieder zusammen, so daß zwischen letzteren keine Spalte entstehen, die unschön anzusehen sind, in denen sich Schmutz ansammeln kann, und die eine Stolpergefahr bedeu­ ten.

Die Spanneinrichtungen 13 sorgen dafür, daß die locker oder leicht verschiebbar mit den Ausnehmungen 6 auf die Ausricht­ einrichtungen 7, wie in den bisher angegebenen Ausführungsbei­ spielen Gratleisten, aufgeschobenen Plattenelemente 1 sicher zusammengehalten werden. Andere Befestigungsarten sind nicht erforderlich.

In der Fig. 6 ist eine andere Variante der Spanneinrichtungen 13 bei einem weiteren Ausführungsbeispiel eines Verlegesystems 8 gezeigt. Hierbei handelt es sich um Spannbänder 15 mit Kral­ len 16, weshalb das Spannband 15 auch Krallenband genannt wer­ den kann. Das Spannband 15 bildet ein Zugelement und verläuft unter den verlegten Plattenelementen 1 so, daß seine Krallen 16 nach oben vorstehen und in Eingriffsöffnungen 17, wie z. B. Entlastungsschnitte, in der Unterseite 3 der Plattenelemente 1 eingreifen. Die Krallen 16 verhaken sich auf Grund ihrer Aus­ gestaltung in den Eingriffsöffnungen 17, so daß sie dort fest verankert sind. Das Spannband 15 weist eine Eigenelastizität auf und ist bei in den Eingriffsöffnungen 17 verhakten Krallen 16 unter Vorspannung, so daß es die einzelnen Plattenelemente 1 aufeinander zu zieht. Derartige Spanneinrichtungen 13 können auf Teilflächen von verlegten Plattenelementen 1 angewandt werden und eigenen sich daher für sehr große Verlegeflächen 9. Dabei können über Spannbänder 15 zusammengehaltene Teilflächen beispielsweise wiederum durch andere Spannbänder gekoppelt und zusammengehalten werden.

In der Fig. 7 ist im Querschnitt schematisch ein Randabschluß eines sechsten Ausführungsbeispiels eines Verlegesystems 8 ge­ zeigt. Auf dem Untergrund 10 liegt zunächst eine Unterlage 27, auf der die Plattenelemente 1 verlegt sind. Die Unterlage 27 besteht aus einer mattenartigen oder bevorzugt netzartigen Schicht aus oder mit vorzugsweise Kork, Gummi, Kautschuk, Jute, Sisal, Hanf, Wollfilz, Kokosfasern, vorzugsweise einem Kokosfasergeflecht und besonders bevorzugt einem mit Kautschuk verpreßten oder silikonisierten Kokosfasergeflecht auf. Die Unterlage 27 kann bei aus der Unterseite 3 der Plattenelemente 1 vorstehenden Ausrichteinrichtungen 7 nur zwischen letzteren vorgesehen sein, also in den gebildeten Zwischenräumen zwi­ schen Untergrund 10 und Plattenelementen 1 sowie benachbarten parallelen Ausrichteinrichtungen 7. Die Unterlage 27 kann aber auch, wenn die Ausrichteinrichtungen 7 nicht aus den Untersei­ ten 3 der Plattenelemente 1 nach unten vorstehen, über die ge­ samte Verlegefläche 9 vorgesehen sein. Weitere Ausgestaltungs­ möglichkeiten für die Unterlage 27 sind Luftmatratzen, Schlauchsysteme, Isomatten, Röhrensysteme, u. ä. Eine vorzugs­ weise Ausgestaltung einer Kokosfasermatte ist grobmaschig und etwa 3 bis 6 mm dick.

Gerade bei einem Verlegesystem 8 als Bodenbelag ist eine sol­ che Unterlage 27 insbesondere als Trittschalldämmung vorteil­ haft. Bei den o. g. bevorzugten Materialien handelt es sich in vorteilhafter Weise um nachwachsende Naturprodukte. Insbeson­ dere bei einem Netz aus mit Kautschuk verpreßten Kokosfasern, wobei das Netz große oder kleine Maschen haben kann, werden eine Reihe von Vorteilen erreicht. So ist dieses Material sehr widerstandsfähig, schwer entflammbar, 100% mottensicher, fäul­ nissicher, nässebeständig, elektrostatisch nicht aufladbar, feuchtigkeitsregulierend, voll biologisch abbaubar, und hat hohe Isoliereigenschaften gegen Trittschallausbreitung und Wärmeverlust sowie eine Luftkammerbildung und Luftzirkulation, wodurch sich eine optimale Unterlüftung der Parkettunterseite ergibt. Die vorgenannten Vorteile lassen sich ganz oder teil­ weise auch bei den anderen genannten Materialien und Ausfüh­ rungsformen erzielen. So können z. B. beliebige Netzformen mit Naturfasern, ein Kautschuknetz, eine Kokosrollmatte, ein Netz mit eingearbeitetem Geflecht, ein Luftkammern- oder -röhren­ netz, eine vollflächige dünne Luftmatratze, die je nach ge­ wünschtem Schwingungsverhalten des Bodens aufgepumpt werden kann, u. dgl. verwendet werden, um nur einige Möglichkeiten ex­ emplarisch zu nennen.

Die auf der Unterlage 27 verlegten Plattenelemente 1 enden kurz vor einer Wand 11, von der sie ein Spalt oder eine Dehn­ fuge 12 trennt, wie in der Fig. 7 zu erkennen ist. In der Dehnfuge 12 sind Spanneinrichtungen 13 unter Vorspannung ein­ gesetzt, so daß sie die Plattenelemente 1 aufeinander zu be­ aufschlagen. Als Spanneinrichtungen 13 sind bei dem hier Kork­ stücke oder -streifen 18 in den Spalt 12 gedrückt. Neben den bereits weiter oben im Zusammenhang mit dem Ausführungsbei­ spiel der Fig. 5 angegebenen Holzfedern 14 und den nun ange­ führten Korkstücken oder -streifen 18 können als Spanneinrich­ tungen 13 beispielsweise auch Moosgummimaterial, Metallfedern u. dgl. verwendet werden, die alle denselben Zweck erfüllen, nämlich, daß die Plattenelemente 1 aufeinander zu zusammenge­ drückt werden.

In der Fig. 7 ist ferner eine Randleiste 19 gezeigt, die eine Grundleiste 20, die im Randbereich der Plattenelemente 1, die der Wand 11 am nächsten sind, auf den Plattenelementen 1 befe­ stigt sind, und eine Außenleiste 21 enthält, die an der Wand 11 befestigt ist. Die Befestigung der Grundleiste 20 an den Plattenelementen 1 und der Außenleiste 21 an der Wand 11 er­ folgt beispielsweise durch Schrauben (nicht bezeichnet), wie der Darstellung in der Fig. 7 zu entnehmen ist. Die Grundlei­ ste 20 und die Außenleiste 21 sind über ihren Verlauf durch Ausgleichseinrichtungen 22 verbunden, die einen Spalt 23 zwi­ schen der Grundleiste 20 und der Außenleiste 21 überdecken. Der Grund für den Spalt 23 ist derselbe, wie für die Dehnfuge 12 und liegt darin, daß sich die Plattenelemente 1 ausdehnen und zusammenziehen können. Damit die Dehnfuge 12 nicht sicht­ bar ist, ist die Randleiste 19 vorgesehen. Durch die Aus­ gleichseinrichtungen 22 wird der Spalt 23. Um sicherzustellen, daß der Spalt 23 bei jeder Lage der Grundleiste 20 relativ zur Außenleiste 21 von den Ausgleichseinrichtungen 22 verdeckt ist, sind letztere aus einem elastischen Material. Bei dem vorliegenden Ausführungsbeispiel handelt es sich um einen ela­ stischen Profilgummi, der über Fortsätze verfügt, die in die Grundleiste 20 und in die Außenleiste 21 gesteckt sind.

Da die Grundleiste 20 fest mit den Plattenelementen 1 verbun­ den ist, kann sie auch zum Abstützen von Spanneinrichtungen 13 gegen die Wand verwendet werden, wie dies bei dem Ausführungs­ beispiel der Fig. 7 gezeigt ist. Dazu ist eine Spannschraube 24 in die Grundleiste 20 geschraubt und stützt sich über ein Federelement 25 gegen die Wand 11 ab, weshalb die Spannschrau­ be 24 mit dem Federelement 25 zusammen auch als Federschraube bezeichnet werden kann. Sollte einmal die von den Korkstücken oder -streifen 18 und des Federelementes 25 aufgebrachte Kraft zum Zusammendrücken der Plattenelemente 1 aufeinander zu nicht mehr ausreichen, so kann durch Eindrehen der Spannschraube 24 die Druckkraft im Bereich des Federelementes 25 erhöht werden. Außerdem kann sozusagen ein manuelles Nachjustieren der Lage des Parkettbodens über die Spannschraube 24 erfolgen.

In der Fig. 8 ist schematisch im Querschnitt ein anderes Aus­ führungsbeispiel für einen Randabschluß eines Verlegesystems 8 gezeigt. Hierbei ist zu sehen, daß das der Wand 11 am nächsten liegende Plattenelement 1 gekürzt wurde, damit es überhaupt noch zwischen das vorletzte Plattenelement 1 und die Wand 11 paßt und damit zusätzlich noch die Dehnfuge 12 frei bleibt. Weiterhin sind als Ausrichteinrichtungen 7 und 7' eine vor­ letzte Gratleiste vor der Wand 11 bzw. eine letzte Gratleiste vor der Wand 11 dargestellt. Die letzte Gratleiste (Ausricht­ einrichtungen 7') vor der Wand 11 hat in ihrer Längsrichtung (Richtung in der Blattebene) einen Abstand von der vorletzten Gratleiste (Ausrichteinrichtungen 7) vor der Wand 11. Das letzte Plattenelement 1 vor der Wand 11 ist mittels eines Holznagels 26 fest mit der letzten Gratleiste (Ausrichtein­ richtungen 7') vor der Wand 11 verbunden. In der Dehnfuge 12 sind wieder vorgespannte Korkstücke oder -streifen 18 einge­ setzt, um die Plattenelemente 1 aufeinander zu beaufschlagen.

Schrumpfen die Plattenelemente 1 bei dieser Ausführung, so drücken die Korkstücke oder -streifen 18 die Plattenelemente 1 von der Wand 11 her zusammen. Dabei wird das letzte Plat­ tenelement 1, das mit dem Holznagel 26 mit der letzten Grat­ leiste (Ausrichteinrichtungen 7') vor der Wand 11 verbunden ist, zusammen mit der letzten Gratleiste (Ausrichteinrichtun­ gen 7') vor der Wand 11 verschoben, was durch den Abstand der letzten Gratleiste (Ausrichteinrichtungen 7') vor der Wand 11 zur vorletzten Gratleiste (Ausrichteinrichtungen 7) vor der Wand 11 möglich ist.

Nachfolgend werden noch einige allgemeine Angaben zu dem Ver­ legesystem und dem Verlegeverfahren sowie weitere konkrete Ausführungsbeispiele dazu insbesondere im Rahmen der vorste­ hend behandelten Ausführungsvarianten angegeben.

Die z. B. aus Vollmaterial gefertigten Plattenelemente können bei entsprechender Anordnung der Ausrichteinrichtungen von der Anfangsstärke bis fast auf die Stärke der Ausrichteinrichtun­ gen abgeschliffen werden. Durch vorzugsweise über die volle Dicke der Plattenelemente, zumindest aber in deren unteren Be­ reich verlaufende Profile an den Umfangsseiten wird eine zu­ sätzliche Haltbarkeit der Verbindung zwischen den Plattenele­ menten erreicht, da kein Öffnen zwischen den Plattenelementen auftreten kann und das Ineinandergreifen der Profile eine zu­ sätzliche Festigkeit ergibt. Diese zusätzliche Verbindung un­ terstützt den Zusammenhalt der Plattenelemente auch nach mehr­ maligem Abschleifen, wie es z. B. bei Parkettböden zeitweise üblich und erforderlich ist. Durch die Umfangsseitenprofile, wie z. B. Wellen, Kronenfräsungen, Zickzack, etc., kann, da diese Profile insbesondere die volle Stärke der Plattenelemen­ te erfassen, z. B. ein Parkettboden bis zu einer Stärke annä­ hernd der Ausrichteinrichtungen, wie beispielsweise Gratlei­ sten, abgeschliffen werden, ohne daß die Festigkeit der Ver­ bindungen der Plattenelemente darunter maßgeblich leidet.

Jegliche Arten von Bodenbelägen, aber auch Wand- oder Decken­ verkleidungen, können mit dem Verlegesystem hergestellt werden, wobei grundsätzlich keine Materialbeschränkungen be­ stehen, so daß Holz, Stein, Metall, Kautschuk, Kunststoffe usw. eingesetzt werden können. Da die Plattenelemente schwim­ mend verlegt werden, können sie auch ohne Mühe wieder ausge­ baut und wiederverwendet werden, und das Verlegesystem kann zu unterschiedlichen Verwendungszwecken je nach Einsatzgebiet und Ansprüchen eingesetzt werden: in Sporthallen auf elastischen Untergründen, im Messebau zum Wiederabbau, in Squashcourts, im Mietbereich zum Mitnehmen beim Umziehen, usw. Weitere Anwen­ dungsgebiete sind z. B. Tanzböden, Böden für biologisch reines bauen, wenn ausschließlich Naturmaterialien verwendet werden, Schutzbeläge oder Überdeckungen für hochwertige Böden, etc.

Die genaue Anordnung der Ausnehmungen, die beispielsweise Schwalbenschwanznuten sein können, immer im selben Abstand und mit an den Stirnseiten der Plattenelemente je eine halbe Aus­ nehmung (Schwalbenschwanznut) kann so sein, daß sich eine An­ ordnung mit um eine Nutbreite versetzten nachfolgenden Plat­ tenelementen ergibt, was die Festigkeit der Verbindung insge­ samt fördert. Wenn zwei Stirnseiten zusammentreffen ergibt sich wiederum eine volle Ausnehmung, wie beispielsweise Schwalbenschwanznut, die mit dem folgenden Plattenelement wie­ der verfestigt wird.

Die Ausrichteinrichtungen, die insbesondere Gratleisten ent­ halten können und in der Schwalbenschwanznut verlaufen, halten die Plattenelemente exakt in einer Flucht. Im verlegten Zu­ stand der Plattenelemente, aus denen ein Parkettboden gelegt werden kann, kann die Unterseite der Plattenelemente eine pla­ ne Fläche ergeben, wenn kein Überstand durch die Verbindung Gratleiste/Schwalbenschwanznut vorliegt.

Dem seitlichen und länglichen Auseinanderdriften und dem Aus­ dehnen/Schrumpfen der Plattenelemente kann zu einer die Verle­ gefläche umgebenden Wand hin durch federelastisches Material entgegengewirkt werden, wie etwa Holzfedern, Metallfedern, Korkstreifen, Moosgummistreifen oder anderes Federmaterial, wobei ein Einsetzen dieser allgemein Federmittel unter Vor­ spannung besonders bevorzugt ist. Alternativ oder zusätzlich kann, ggf. wenn nötig, um ein Auseinanderdriften der einzelnen Plattenelemente zu verhindern, auch ein durchlaufendes Gummi­ band mit Zugkrallen z. B. in auf der Unterseite befindliche Entspannungsfugen eingekrallt werden.

Die Ausrichteinrichtungen, wie z. B. Gratleisten oder Dübel, können eine Länge haben, so daß das jeweilige Längsende der Gratleisten immer auf halber Breite der Plattenelemente endet. Die Gratleisten oder allgemein Ausrichteinrichtungen sind so lang, damit ein leichtes Aufschieben der Plattenelemente, wie beispielsweise Bretter, ermöglicht ist. Dabei soll es zu kei­ nem Verkanten und Zwicken kommen können. Der Anfang beim Ver­ legen der Plattenelemente erfolgt mit unterschiedlich langen Ausrichteinrichtungen. Die Endverbindung am Schluß der Verle­ gung kann durch eine gerade Nut als Ausnehmung auf der Unter­ seite der Plattenelemente, ähnlich den Schwalbenschwanznuten gebildet werden, indem solche Plattenelemente auf eine Grat­ leiste aufgelegt und mit Holznägeln befestigt werden. Die letzte Gratleiste kann einen Abstand zur vorletzten Gratleiste haben, um eine Beweglichkeit eines mit einem Holznagel befe­ stigten letzten Plattenelementes zu ermöglichen.

Nach dem Abschluß der Verlegung der Plattenelemente zur Bil­ dung z. B. eines Parkett- oder Dielenbodens können die Plat­ tenelemente zusammengezogen, der Rand der Plattenelemente ex­ akt auf geeigneten Abstand zur Wand geschnitten, so daß sich eine gleichmäßige Dehnfuge zu einer die Verlegefläche umgeben­ den Wand ergibt, und ein elastischer Abstandshalter (Kork, Moosgummi, Holz- oder Metallfeder, etc.) eingearbeitet werden, so daß ein Auseinanderdriften der Plattenelemente verhindert wird und die Plattenelemente fest zusammengehalten werden.

Da das Verlegesystem zur Herstellung z. B. eines Vollholzbodens, aber auch anderer Böden mit einem Ausdehnungs- und Zusammenziehverhalten in Abhängigkeit von Umgebungstempe­ ratur und/oder -feuchtigkeit, ein Quell- und Schwundverhalten besitzt, können die, zwischen den Plattenelementen und einer Wand entstehenden breiter und dünner werdenden Fugen von einer zweigeteilten oder ähnlichen Leiste insbesondere mit einem Dehnprofil zwischen den zwei Leistenteilen abgedeckt werden. Auch kann eine spezielle Leiste verwendet werden, die Distanz­ schrauben zur Wand, um einen sich verändernden Abstand der Plattenelemente zur Wand korrigieren zu können. Schwund und Ausdehnung können auch mit Holzfedern, Metallfedern, federnden und/oder pressenden Distanzhaltern korrigiert werden.

Zum Schutz vor Feuchtigkeit kann eine Dampfsperre eingebaut werden. Als Trittschalldämmung und Ausgleich kleiner Uneben­ heiten des Untergrundes können in Matten-, Geflecht- oder Netzform möglichst natürliche Materialien, wie Gummi, Kau­ tschuk, Kokosfaser, Jute, Sisal, Hanf, Kork, Filz, Wollfilz und allgemein sogenannte Geotextilien sowie alle anderen als Unterlage geeigneten Materialien, aber auch Holzlager oder al­ te Teppichböden u. ä. verwendet werden.

Ein wesentlicher Vorteil des Verlegesystems besteht in der je­ derzeit und ohne großen Aufwand möglichen Demontage der Plat­ tenelemente, indem man nur die mittels der Spanneinrichtungen aufgebrachte Spannung wegnimmt und die einzelnen Plattenele­ mente von den Ausrichteinrichtungen (z. B. Gratleisten) herun­ terschiebt.

Nachfolgend werden einige weitere Einzelheiten verschiedener Ausführungsmöglichkeiten unter Bezugnahme auf weitere Figuren der Zeichnung behandelt.

In der Fig. 9 sind exemplarische Profilformen der Ausnehmungen 6 und der Ausrichteinrichtungen 7, die Leisten, wie z. B. Grat­ leisten, und/oder Dübel enthalten können, durch schematische Querschnittsdarstellungen gezeigt. Abb. I zeigt einen Schwalbenschwanzquerschnitt, Abb. II einen Dreiecksquer­ schnitt, Abb. III einen Kreisquerschnitt, Abb. IV einen Ovalquerschnitt und Abb. V einen geschnittenen Kreisquerschnitt, wobei auch andere Querschnittsformen geeig­ net sind, solange sie die erforderlichen Formschlüsse gewähr­ leisten, wenn dies nicht auch ohne Profil möglich ist.

Die Fig. 10 zeigt ein weiteres Ausführungsbeispiels eines Ver­ legesystems 8 mit zueinander schrägwinklig verlaufenden Plat­ tenelementen 1 und Ausrichteinrichtungen 7, die wiederum als Gradleisten angedeutet sind. Insoweit vorstehend rechtwinklige Anordnungen angegeben oder darauf Bezug genommen wurde(n), sind diese Angaben auch auf das vorliegende Ausführungsbei­ spiel umzusetzen.

Es können somit alle erdenklichen Verlegemuster mit dem Verle­ gesystem 8 realisiert werden, wie z. B. Fischgrätmuster, Schiffsbodenmuster, Dielenböden, u. v. m., aber auch beliebige Formen der Plattenelemente 1 können zum Einsatz kommen, wie Parkettstäbe oder jegliche Plattenform. Die bevorzugte Dicke der Plattenelemente 1 beträgt mindestens 6 mm, vorzugsweise mindestens 8 mm. Die Plattenelemente können auch mehrschichti­ ge Platten sein, wie z. B. Platten aus mehreren Holzschichten, beschichtete Kork- oder Kunststoffplatten, beschichtete Me­ tallplatten, Spanplatten, laminierte Platten, Linoleumplatten usw. Bei großen Plattenelementen 1 ist es vorzuziehen, statt durchgehende Leisten nur Dübel als Ausrichteinrichtungen 7 zu verwenden.

Eine Montage des Verlegesystems auf Balken 28 ist in der Fig. 11 gezeigt. Hierbei können die Ausrichteinrichtungen 7 bei­ spielsweise durch Verschrauben an den Balken 28 befestigt wer­ den. Bei diesem Ausführungsbeispiel sind ferner Kopplungsein­ richtungen 29 an der Umfangsseite 4b vorgesehen, die eine Fe­ der 30 bilden, welche in eine Nut (nicht bezeichnet) des näch­ sten anschließenden Plattenelementes 1, das nur gestrichelt angedeutet ist, eingreifen kann, um die Verbindung zwischen den beiden Plattenelementen 1 weiter zu festigen.

Verfahrensmäßig ist es von Vorteil, wenn die Ausrichteinrich­ tungen 7 vor dem Aufschieben der Plattenelemente 1 beispiels­ weise eingeölt oder eingefettet werden, damit das Gleiten der Plattenelemente 1 auf den Ausrichteinrichtungen 7 verbessert wird. Dadurch werden auch später bei einer Benutzung eines mittels des Verlegesystems 8 hergestellten Bodens eventuell auftretende Geräusche, wie Knarren o. ä., gemindert.

Weiterhin ist es verfahrensmäßig von Vorteil, wenn die letzten Ausrichteinrichtungen 7, die beispielsweise senkrecht auf eine Wand zulaufen, nur noch soweit von dem vorletzten Plattenele­ ment 1 vorstehen, wie an Dehnspalt oder -fuge 12 vorgesehen ist. Dann kann ein Plattenelement 1 auf die nötige Abmessung des verbleibenden Platzes minus der Dehnfuge 12 zurechtge­ schnitten und auf die Ausrichteinrichtungen 7, wie eine Grat­ leiste, aufgeschoben werden. Alternativ ist es auch möglich, daß die ersten Ausrichteinrichtungen 7 direkt an einer Wand beginnen und die letzten Ausrichteinrichtungen 7 nicht von dem vorletzten Plattenelement 1 vorstehen. Das letzte Plattenele­ ment 1 vor der Wand wird dann auf die Größe des verbleibenden Platzes minus der Dehnfuge 12 zugeschnitten und eingesetzt. Die Ausrichteinrichtungen 7 können dann z. B. von dem ersten Plattenelement 1 her durchgeschlagen werden, so daß sie auch in die Ausnehmungen des letzten Plattenelementes 1 hineinrei­ chen.

Bei Randstücken der Plattenelemente 1, die so klein sind, daß beispielsweise eine Gratleiste als Ausrichteinrichtungen 7 nicht verwendet werden kann, können alternativ z. B. Dübel ein­ gesetzt werden, die kleiner als Gratleisten sind, um solche Randstücke mit den benachbarten Plattenelementen 1 zu verbin­ den.

In der Fig. 12 ist ein Ausführungsbeispiel für Spanneinrich­ tungen 13 in Form von Druckmitteln gezeigt. Diese Druckmittel, die in der Abbildung in einer Draufsicht zu sehen sind, sind eine Wellenfeder aus Holzfurnier, die in der gezeigten Lage von oben in eine Dehnfuge 12 eingesetzt wird. Solche Wellenfe­ dern können in einer Wellpreßform hergestellt werden, indem in der welligen Form mehrere Furnierschichten zusammengepreßt werden. Nach der Aushärtung eines zwischen den Furnierschich­ ten eingebrachten Klebers bleibt die wellige Form erhalten.

Eine Alternative zur Wellenfeder zeigt die Fig. 13 in Form ei­ ner nur aus einem Bogen oder einer Spange bestehenden Holzfe­ der 14. Für alle aus Furnierschichten hergestellten Holzfedern gilt, daß sie mit zunehmender Zahl der Furnierschichten mehr Federkraft haben. Auch die Stärken der Furnierschichten können die Federkraft beeinflussen, wie ebenso das Material der Fur­ nierschichten. Lediglich beispielsweise wir eine bevorzugte gesamte Materialdicke für Holzfedern mit etwa 4 bis 8 mm ange­ geben.

Beispielsweise kann für die Herstellung von Holzfedern 14 auch Spuntholz ausgewählt und in optimalster Faserart geschnitten werden. Die Federkraft hängt von der Holzstärke ab. Den für verschieden große Verlegeflächen 9 unterschiedlich hoch erfor­ derlichen Spannkräften kann dadurch Rechnung getragen werden, daß geeignete Spanneinrichtungen ausgewählt werden.

So zeigen die Abbildungen in der Fig. 14 Varianten für Stahl­ federn 31. Im einzelnen zeigen die Abb. I eine Zick­ zack-Metallfeder 31, II eine Metallfeder 13 aus einem ge­ schlossenen Metallband in Ovalform, III eine Bogen-Metallfeder mit Holzlagern 32 und IV eine Bogen-Metallfeder mit aufgeboge­ nen Enden.

Eine Weitere Alternative zum Aufbringen der Spannkraft von au­ ßen auf eine verlegte Fläche von Plattenelementen 1 besteht in einem Schlauch, der um die Außenränder der verlegten Plat­ tenelemente 1 herumgelegt und dann aufgeblasen wird. Eventuell kann der Schlauch vor dem Aufblasen zusätzlich gespannt oder vorgespannt werden.

In der Fig. 15 ist gezeigt, wie bei einer auf einer Seite der Verlegefläche 9 fehlenden Wand 11 als Widerlager für Spannein­ richtungen 13 in Form von Druckmitteln ein fest mit dem Unter­ grund 10 beispielsweise durch Schrauben 32 verbundenes Ab­ schlußelement 33 als ein Widerlager für die Druckmittel einge­ setzt werden kann. Die Spanneinrichtungen sind bei dieser Aus­ führungsvariante Korkstücke oder -streifen 18.

Wie bereits weiter oben erwähnt wurde, kann das Verlegesystem 8 auch eine federnde Lagerung enthalten. Eine entsprechende Variante ist in der Fig. 16 gezeigt. Dabei liegt eine Wellen­ feder 34 mit den Ausrichteinrichtungen ausgerichtet zwischen diesen und dem Untergrund 10, so daß ein solcherart verlegter Boden bei Belastung schwingt.

In der Fig. 17a) in einer seitlichen Schnittansicht durch schematisch dargestellte Plattenelemente 1 und in der Fig. 17b) in einer Draufsicht auf die Oberseiten 2 von verlegten Plattenelementen 1, die nur ausschnittsweise zu sehen sind, sind eine weitere Ausführung der Spanneinrichtungen 13 darge­ stellt. Hierbei handelt es sich um ein Spannband 35, das längs der Unterseiten 3 der Plattenelemente 1 verläuft. An den Rän­ dern der äußeren Plattenelemente 1 greifen Haltewinkel 36 und 36' an. Mit dem Haltewinkel 36 auf einer Seite der Verlegeflä­ che 9 ist das Spannband 35 fest verbunden. An dem anderen Hal­ tewinkel 36' ist eine Rolle 37 mit einer Ratsche 38 ange­ bracht, so daß durch Betätigung der Ratsche 38 die Rolle 37 zum Aufwickeln des Spannbandes oder -gurtes 35 gedreht werden kann, ohne daß sie sich durch die Zugkraft des Spannbandes 35 wieder zurückdreht, da die Ratsche 38 eine erlangte Aufwickel­ stellung arretiert. Vorzugsweise ist diese Arretierung zum Ab­ bauen des Verlegesystems 9 lösbar. Das Spannband 35 weist ins­ besondere eine Eigenelastizität auf. Die Rolle 37 mit Rat­ schenmechanismus 38 kann in der Dehnfuge 12 oder einer geson­ derten Aussparung einer Wand untergebracht sein.

Eine alternative Ausgestaltung von Spanneinrichtungen 13 in Form eines Spannbandes oder -gurtes 35 ist in der Fig. 18 ge­ zeigt. In diesem Fall verläuft das Spannband 35 um die freien Umfangsseiten der auf der Verlegefläche 9 außenliegenden Plat­ tenelemente 1. An drei Ecken der rechtwinkligen Verlegefläche 9 sind Haltewinkel 36 angeordnet, die jedoch nur zum Führen des Spannbandes 35 dienen. An der vierten Ecke der Verlegeflä­ che 9 ist ein Haltewinkel 36' angeordnet, der wieder, wie bei vorher beschriebenen Ausführungsbeispiel, eine Rolle 37 mit einem Ratschenmechanismus 38 trägt, um damit das Spannband 35 um die verlegten Plattenelemente 1 herum stramm zu ziehen. In der Fig. 19 sind in den Abb. I bis V Plattenelemente 1 mit verschiedenen Profilierungen 5, die auch als Kopplungs­ einrichtungen 29 dienen können, gezeigt.

Die Abb. I bis IV der Fig. 20 zeigen verschiedene Form­ schlußeinrichtungen 39, die insbesondere an den Stirnumfangs­ seiten von Plattenelementen 1 vorgesehen sein können. Wesent­ lich bei den Formschlußeinrichtungen 39 ist, daß sie Hinter­ schneidungen enthalten, so daß ein Formschluß gegen Bewegungen senkrecht zur Oberseite 2 des Plattenelementes 1 besteht.

Ausrichteinrichtungen 7 in Form von Dübeln sind in den Fig. 21a) und 21b) gezeigt. Die mittels der Dübel verbundenen Plat­ tenelemente weisen ferner an ihren Umfangsseiten 4a, 4b, 4c, und 4d Profile 5 auf. Die Profile 5 an den Stirnseiten 4b und 4d sind als Formschlußeinrichtungen 39 ausgebildet, und die Profile 5 an den Längsseiten 4a und 4c dienen als Kopplungs­ einrichtungen 29.

Nachfolgend werden weitere Aspekte der vorliegenden Erfindung verdeutlicht, welche Aspekte sowohl in Kombination mit den bisherigen Prinzipien und Aspekten sowie Ausführungsformen der vorliegenden Erfindung, als auch alleine von erfinderischer Bedeutung sind.

Exemplarisch werden nachfolgend einzelne Ausführungen dieser weiteren Aspekte der vorliegenden Erfindung unter Bezugnahme auf die Zeichnungen näher beschrieben, wobei die Erfindung nicht auf diese Ausführungsbeispiele beschränkt ist, sondern alle Modifikationen, Substitutionen, Änderungen und Ergänzun­ gen umfaßt, die ein Fachmann den vorliegenden Unterlagen unter Einbeziehung seines Fachwissens zu entnehmen vermag, insbeson­ dere soweit gleichwirkende Teile und Funktionen betroffen sind, was für die gesamten vorliegenden Unterlagen und alle darin offenbarten Aspekte der vorliegenden Erfindung gilt.

Gemäß einem Aspekt der Erfindung setzt man z. B. bei Verlegebe­ ginn vorzugsweise ein langes Anfangsbrett ein. Eventuelle Mau­ erkrümmungen können an diesem Anfangsbrett eingearbeitet wer­ den. Am Ende einer verlegten Fläche wird bevorzugt ein ähnli­ ches oder gleiches Brett als Endbrett angebracht. Diese Art ist insbesondere dann von Vorteil, wenn ein Bodenbelag ohne umgebende Wände nur frei im Raum verlegt wird und/oder an der Unterseite mit Gurten gespannt wird, wie z. B. bei Messeflä­ chen, Teilflächen eines Raumes, u. dgl.

Als Anfangsbrett können ein durchgehendes Fries oder längere Elemente fest, starr und genauer an einer Wand angeschnitten werden. Der Vorteil besteht in der sofortigen Versteifung ge­ genüber den kurzen Einzelstücken. Die weitere Fläche wird mit normalen kürzeren Elementen ausgelegt. An der Endseite können wiederum ein ganzes Element oder längere Elemente eingeschnit­ ten werden. Ein leichterer Einbau des Randstückes sowie eine bessere Druckverteilung durch die Verspannung von außen durch Federn oder durch Zugkräfte von Innen auf die Ränder ist da­ durch mit Vorteil erreichbar.

Im Bereich von Dübelverbindungen oder Hakenverbindungen, wel­ che durch Einstecken und seitliches Verschieben der Einzelele­ mente zusammengesteckt werden, kann durch eine insbesondere konische Langlochbohrung beim Verschieben ein Zusammenpress­ verhalten der Einzelelemente erreicht werden. Die Dübel sind in die Dicke der Längsrichtung eines Elements, wie eines Bret­ tes, eingearbeitet. In der gegenübeliegenden Seite, d. h. im gegenüberliegenden Element, sind die Aufnahmelöcher/Langlöcher eingearbeitet. Die Stirnseiten können mit Nut und Feder profi­ liert sein. Die normale Nut- und Federverbindung kann auch an der Längsseite erhalten bleiben. Der Dübel, der einen verbrei­ terten Kopf (evtl. konisch) besitzt, wird in das große Aufnah­ meloch gesteckt. Bei der Herstellung dieser Aufnahme wird ein Fräser mit 2 Schneiddurchmessern verwendet. Dieser Zweischnei­ denfräser hat den vorderen dickeren Teil der die innere Ausar­ beitung (Hinterschneidung) macht, und der dünnere Teil er­ stellt das sichtbare Langloch. Bei Verlegung der Brettelemente werden die Dübel mit dem verdickten Kopf in das Aufnahmeloch gesteckt und zur Seite in das Langloch geschoben. Das Langloch kann auch konisch verlaufend in Richtung Brettinneres eingear­ beitet sein. Wodurch, bei der Verschiebung des ganzen Brettes ein Zusammenziehen der beiden Brettelemente zustande kommt. Ein Haken (siehe Brettgestelle) ermöglicht einen ähnlichen Ef­ fekt. Durch Zurückschieben der Brettelemente löst man das Zu­ sammenpressen auf, indem die im Brett befindlichen Kopfdübel zum Aufnahmeloch geschoben werden und ein Brett vom anderen entfernt werden kann.

Des weiteren kann eine seitliche Verbindung durch Einrasten und konisch verlaufende Verbindung eine stärkere Zusmmen­ ziehkraft erreicht werden. Durch Einstecken und seitliches Einrasten kann diese Verbindung besser miteinander verbun­ den/zusammengezogen werden. Genauso unterstützt oder gewähr­ leistet diese Verbindeart beim Schwinden des Holzes ein gleichzeitiges Festkrallen der einzelnen Elemente untereinan­ der. Das heißt, daß ein Brett das nächste anliegende Brett nicht losläßt, sozusagen nicht freigibt. Jedes Element hält das nächste fest an sich. Damit müßte eine Federkraft auf den Bodenbelag (siehe z. B. Ausführungsbeispiele unter Bezugnahme auf die Fig. 5, 12 bis 14, 17a, 17b und 18) nicht mehr so stark sein, um alle zwischen den Elementen auftretenden Fugen während eines Schwundprozesses auszugleichen oder zusammenzu­ schieben/-ziehen.

Falls die Spannkraft durch die Verspannung von außen und/oder die Zugkraft von Spannelementen (siehe z. B. Ausführungsbei­ spiele unter Bezugnahme auf die Fig. 5, 12 bis 14, 17a, 17b und 18) nicht mehr ausreicht, können in den wandseitig letzten Elementen Dreh-, Drück-, Ausgleichsmechanismen eingebaut sein, die einem zusätzlichen Zusammendrücken der einzelnen Elemente nachhelfen. Die Kraftübertragung erfolgt durch handwerkliches Drücken, Drehen oder dergleichen. Die Kraftquelle ist nur kurzzeitig und sollte schnell wieder entfernbar sein.

Ein mechanischer Nachspanner, welcher gegen die Wand drückt und die Elemente kurzzeitig zusammendrückt, um z. B. eine Rand­ feder (siehe z. B. Ausführungsbeispiele unter Bezugnahme auf die Fig. 5 und 12 bis 14) zu unterstützen, kann vorgesehen sein. Dies kann im Falle eines schweren Möbelstückes oder bei sehr großen Flächen vorteilhaft sein. Dieser Mechanismus soll­ te leicht zugänglich angebracht sein, um unnötige Fugenbildung leicht korrigieren zu können. Eine Exzenterscheibe mit Drehme = chanismus, Schraubstifte, die man gegen die Wand spannt und nach Schließen der Fugen wieder löst, um bei wiederum gegebe­ ner Ausdehnung keinen Schaden anzurichten, können dies reali­ sieren. Die Wirkung soll der Unterstützung der Federkraft die­ nen.

Bei großen Flächen können Zwischenfedern eingespannt werden, die von Abdeckschienen überdeckt werden. Auch kann eine fede­ relastische Trennschiene verwendet werden.

Eine weitere Verlegetechnik stellt ein Rollparkett dar. Bei­ spielsweise dünne Parkettstäbe werden dicht aneinandergelegt mit der Unterseite auf ein elastisches Band, Netz oder ähnli­ ches elastisches Gewebe aufgearbeitet. Durch die zueinander­ liegenden Einzelstäbe kann nun das Parkett gerollt werden. Es müssen nicht Einzelstäbe sein, sondern es können auch kleine Würfel sein, die auf einer etwas vorgespannten Unterlage befe­ stigt werden.

Die Verbindung der einzelnen Elemente bei einem Rollparkett kann z. B. mit einem Gummiband zusammengezogen werden. Durch ein entgegengesetztes Aufrollen des Parketts (Sichtseite nach außen) kann ein Parkett zu einem auszurollenden Verlegesystem werden. Das Rollparkett kann der Länge nach seitlich mit Pro­ filen ausgestattet sein. Wenn mehrere Rollparkettbahnen ausge­ legt sind, können sie seitlich ineinander oder in lange Auf­ nahmebretter gesteckt werden. Aufnahmebretter besitzen dann ein Profil, in das eine seitliche Profilierung des Rollpar­ ketts eingeschoben werden kann. Die seitliche Verbindung zwi­ schen den einzelnen Verlegebahnen kann durch ein seitliches Zusammenschieben der Parkettrollen versteift werden. Dieses Rollparkett kann z. B. auf einem elastischen Gewebe beispiels­ weise aufgeklebt, fest geklammert oder aufgefädelt sein.

Das Prinzip der Verlegung umfaßt einen als Rollen, Platten oder andere großflächige Form vorliegenden Boden schnell zu verlegen und genauso schnell wieder einzurollen oder einzupac­ ken. Z. B. können Zentimeterwürfel auf ein vorgespanntes ela­ stisches Gewebe aufgeklebt, in Rollenform anliefert und an dem gewünschten Ort ausgerollt werden. Durch das Ausrollen ebnen sich die Einzelhölzer von alleine. Nur die ganzen Bahnen kön­ nen vorzugsweise eine seitliche Verbindung habe.

In dem Grundgedanken enthalten ist z. B. ein Parkett für die Zwecke: in Rollen, Platten, Netzen, Gittern großflächig ausle­ gen, Benützen, dann wieder zusammenzurollen, zusammenzulegen und abtransportieren, ähnlich wie bei Teppichböden oder ela­ stischen Belägen.

Unter Bezugnahme auf die Zeichnung werden nachfolgend einige Ausführungen der vorstehend erläuterten Aspekte angegeben.

Die Fig. 22 zeigt ein Drehelement 200 zum Nachspannen von Einzelelementen 201. Im Beispiel a) der Fig. 22 sind die Drehelemente 200 Zahnräder, die mit Zahnstangen 202 zusammen­ wirken um einen mittels Federn 203 angestrebten Abstand in Form einer Dehnfuge 205 von einzelnen Parkettelementen 201 von einer Wand 204 einstellen zu können. Anstelle der Zahräder und Zahstangen werden beim Beispiel b) der Fig. 22 Exzenterschei­ ben als Drehelemente 200 verwendet.

Die Fig. 23 zeigt lange Anfangs- und Endelemente 206 und 207, die einerseits zwischen sich kürzeren oder kleineren Parkett­ stäben 208 und andererseits an nicht optimal ebene Wände 204 jeweils eine geeignete Anlage bilden.

Die Fig. 24 zeigt im Querschnitt a) und in der Seitenansicht b) schematisch eine seitliche Verbindung von Einzelelementen, wie z. B. Parkettstäben 208 mit konischer Anziehung 209. Die Fig. 25 zeigt ein Rollparkett 210, das mit Gummibändern 211 (Abbildung a)) oder mit einem elastischen Gewebe 212 (Ab­ bildung b)) zusammengehalten ist. Im Fall a) handelt es z. B. um stabförmige Einzelelemente 213, und im Fall b) beispiels­ weise um Elemente eines Würfelparketts 214. Das elastische Ge­ webe 212 kann, wie auch die Gummibänder 211, in Vorspannung verarbeitet und mit den Einzelelementen verbunden sein.

Die Fig. 26 zeigt eine Zwischenschiene 215, die z. B. mittels einer Schraube 216 eine Fuge 217 zwischen zwei Parkettstäben 218 abdeckt, wobei die Fuge 217 mit einem Federmaterial 219 gefüllt ist, das die beiden Parkettstäbe 218 auseinanderdrück 63698 00070 552 001000280000000200012000285916358700040 0002019940837 00004 63579t.

Die Fig. 27 zeigt ein Rollparkett 210 mit einer langen Verbin­ dungsaufnahme 220.

Die Fig. 28 zeigt einen Kopfdübel 221, der im eingerasteten zusammengezogenen Zustand zwei Elemente 222 verbindet (Abbil­ dungen rechts oben und links unten in der Fig. 28). Der Kopf 225 des Kopfdübels 221 wird zur Verbindung zunächst in ein Aufnahmeloch 223 gesteckt und dann in ein daran anschließendes kleineres Langloch 224 verschoben (Abbildung links oben in der Fig. 28). Die Fig. 29 ist eine geschnittene Draufsicht bezüg­ lich der Fig. 34. Das Langloch läuft zum Brettinneren konisch ein.

Die Fig. 30 zeigt ein Einsteck- oder Einrastsystem 226 in ei­ nem Querschnitt a), einer perspektivischen Ansicht b) und ei­ ner geschnittenen Draufsicht c). Das Einsteck- oder Einrastsy­ stem.226 besitzt Zapfen oder Dorne 227 mit jeweils verdicktem Vorderteil 228, der in eine Zapfenaufnahme 229 (Bohrung mit vergrößerter oder hinterschnittener innenliegender Ausfräsung, welche bei Bedarf etwas konisch verläuft) einsetzbar ist. Durch Einstecken des Zapfens 227 in diese vorgesehene Aufnahme 229 und Verschieben des Elements 230 (Brett) rastet die Zap­ fenverdickung 228 in der erweiterten Stelle 231 der Aufnahme 229 ein. Somit können die Brettelemente 230 nicht mehr ausein­ ander gehen. Erst durch Entrasten und seitliches Zurückschie­ ben können die Verbindungen auseinander gezogen werden.

Die Fig. 31 zeigt ein vorgespanntes Gummiband 232 mit auf der Unterseite als Einraster angeordneten Zapfen 233, die in auf der Brettunterseite (nicht gezeigt) befindliche Nute oder Boh­ rungen (nicht gezeigt) ggf. unter weiterer Verspannnung des Bandes 232 eingesteckt oder eingeklinkt werden.

Die Fig. 32 zeigt eine elastische Schnur 234, die durch die einzelnen Elemente 235 durchgefädelt wird und am Ende an Schraubelemente(n) 236 gespannt wird.

Die Fig. 33 zeigt Federn 237 in einer Draufsicht a) und einer Seitenansicht b) mit gleichzeitiger Randleistenaufnahme 238, d. h. ein an oder auf der Spannfeder 237 angebrachtes Aufnahme­ stück 238 für Randleisten 239 zur Wandseite hin (siehe De­ tailabbildung c) in der Fig. 33). Eine in der Leiste 239 be­ findliche Nut 240, wird auf das Aufnahmestück 238 gesteckt. Die Leiste 239 ist immer an der Wand (nicht gezeigt). Die Randleiste 239 wird auf die Aufnahmestücke 238 aufgesteckt.

Die Fig. 34 zeigt ein Einstecksystem 241 oder eine Bahnenver­ bindung bei einem Rollparkett 242a) im montierten zustand und b) als vergrößertes Detailschema.

Warneinrichtungen bei Ausdehnung eines Bodenbelages betreffen einen anderen auch alleine von schutzwürdiger Bedeutung anzu­ sehenden Aspekt der Erfindung.

Durch diesen Aspekt der Erfindung können an einen verlegten Bodenbeleg angrenzende Teile geschützt werden, welche bei übermäßiger Ausdehnung von großen Materialflächen zu Schaden kommen könnten.

Besonders im Baubereich kann durch Wärme, Feuchtigkeit oder andere mögliche Einflüsse eine übermäßige Ausdehnung von Bo­ denbelegen, wie z. B. Parkettböden, auftreten. Da die angren­ zende Teile meist starr und/oder befestigt sind, entstehen Spannungen, Verschiebungen und Zerstörungen.

Im Fußbodenbereich, besonders im Holzbodenbereich, kommen sol­ che Ausdehnungen häufig vor. Durch zu hohe Feuchtigkeit dehnt sich das Holz über das Normübliche aus. Die bei der Herstel­ lung oder beim Verlegen vorgesehenen Dehnungsfugen z. B. zu ei­ ner Wand hin sind in solche Fällen oft zu gering. Durch die übermäßige Ausdehnung und entstehende Kraft, treten Schub-, Scher- und Druckkräfte auf, die die angrenzenden Teile beschä­ digen oder sogar zerstören können.

Es können Fälle auftreten, wie z. B., daß Wände verrückt werden, Heizungsrohre und/oder Heizkörper verschoben werden, der Parkettboden aufsteht, sich der Belag vom Untergrund los­ löst, Türen, Treppen, Balkonfenster und/oder Anbauten verscho­ ben werden, und vieles mehr.

Meist werden Randleisten, Abdeckleisten angebracht, um die Dehnungsfugen zu verdecken, welche Leisten aber auch die Aus­ dehnung des Bodens verdecken, so daß man erst nach Schadens­ eintritt reagieren kann.

Als Lösung dieser Probleme sollte zwischen den angrenzenden Teilen, d. h. Bodenbelag und z. B. Wand, ein Signalgeber oder allgemein eine Warneinrichtung eingebaut werden. Das Material des Bodenbelages dehnt sich bis zu einer bestimmten Größe aus, ab der dann der Signalgeber reagiert. Solange das Material während der Ausdehnungsphase die angrenzenden Teile nicht be­ rührt, tritt der Signalgeber nicht in Aktion. Wenn das Materi­ al sich noch weiter ausdehnt und bereits in die kritische Pha­ se eintritt, gibt der Signalgeber irgend eine Art von Zeichen von sich, um auf den Mißstand aufmerksam zu machen. Die Art des Signalgebers kann unterschiedlich je nach Einsatzbereich ausgestaltet sein. Das Signal das er abgibt, kann mechani­ scher, elektrischer, akustischer, sichtbarer und/oder anderer Art sein. Die Art, die zur Auslösung des Signals führt, kann ebenso unterschiedlicher Art sein. Ob mechanischer Auslöser, sichtbarer Auslöser oder elektrischer Auslöser ist egal, das wichtigste ist, daß kurz vor Schadenseintritt ein wahrnehmba­ res Zeichen auftritt, um der bevorstehenden Zerstörung entge­ gen wirken zu können.

Als Lösung von sichtbaren Signalen, kann eine Markierung durch eine Leiste die Ausdehnung anzeigen. Hebelwirkungen, die den Stand der Markierung anzeigen, und viele andere Möglichkeiten mehr sind geeignet. Eine Anzeige die den Stand anzeigt, in welcher sich die Ausdehnungsphase befindet, ist jedoch nur ei­ ne Möglichkeit zur Realisierung des vorliegenden Aspektes der Erfindung.

Als andere Lösung mit Geruchsanzeige könnte ein Duftröhrchen in den Dehnbereich eingelegt werde, welches kurz vor Schadens­ eintritt einen Duft freigibt, so daß man dann wiederum dem möglicherweise auftretenden Schaden entgegenwirken kann.

Als elektrische Lösung könnte durch Schalter, Kontaktstellen, Kippschalter oder ähnliche elektrisch auslösende Signalgeber ein Lichtzeichen, ein Tonzeichen, eine Anzeige oder ein ande­ res, irgendeine Art von Aufmerksamkeit erweckendes Signal er­ zeugt werden. Auch eine Funkübertragung von mehreren Detekto­ ren zu einer z. B. zentralen Warnvorrichtung ist möglich.

Auch eine chemische Lösung wäre möglich. Durch Ausströmen von chemischen Stoffen kann einer weiteren Ausdehnung entgegenge­ wirkt werden. Die Signalgeber können ein- und ausschaltbar sein, oder nur einzuschalten oder auszulösen sein, damit keine Manipulation auftreten kann.

Die Signalgeber können z. B. in der Wand und/oder in der Deh­ nungsfuge eingebaut und/oder im ausdehnenden Material, darüber und/oder darunter plaziert sein, zugänglich oder auch unzu­ gänglich, je nach Wunsch. Die Art einer evtl. Energiequelle ist nach örtlicher Gegebenheit zu wählen.

In der Randleiste können z. B. eine Batterie und der/die Si­ gnalgeber eingebaut sein, ebenso wie ein geschützter Schalter, der nur durch Markierung ausgeschaltet werden kann, usw.

Nachdem der Signalgeber betätigt wurde, kann eine Gegenmaßnah­ me eingeleitet werden. Bei Holzböden kann z. B. das sich aus­ dehnende Material bearbeitet oder die Raumluftfeuchtigkeit re­ duziert werden, oder die Fuge zwischen den betroffenen Teilen kann erweitert werden.

Detektionsstellen sollten so angebracht sein, daß der oder ein Signalgeber oder die Warneinrichtung vor Beginn einer Zerstö­ rung aktiviert wird einsetzt, um einem möglichen entstehenden Schaden entgegen wirken zu können. Da z. B. Holz ein Schwund- und Dehnverhalten besitzt, kann die Schaltstelle erst kurz vor Schadenseintritt einsetzen. Evtl. soll sie auch mehrmals aus­ lösen können und ansonsten immer in einer Art Warteposition verbleiben.

Die Fig. 35 zeigt im Zusammenhang mit erfindungsgemäßen Warn­ einrichtungen eine Wand 301, an der ein Distanzstück 302 befe­ stigt ist. Die Abdeckleiste 303 ist auf dem Holzboden 306 be­ festigt und schiebt während eines Ausdehnungsprozesses des Bo­ denbelages 306 gegen die Wand 301. Das Distanzstück 302 hält von der Wand 301 entgegen und zeigt auf dem Parkett 306 zur Abdeckleiste 303 die bereits zurückgelegte Ausdehnung an. Die Abdeckleiste 303 kann auch eine Skala 302' enthalten. Federn 306' drücken das zwischen Parkett 306 unter Schaffung einer Dehnfuge 301a von der Wand 301 weg.

Beim Beispiel der Fig. 36 ist ein elektrischer Schalter 304 in der Wand 301 eingesetzt und löst durch Eindrücken des Stiftes 305, welcher durch den ausgedehnten Holzboden 306. gedrückt wird, aus.

Gemäß der Ausführung in der Fig. 37 liegen sich zwei Kontakte 307 als elektrischer Schalter 304 gegenüber, und nach Ausdeh­ nung des Holzbodens 306 berühren sich beide Kontakte 307 und lösen einen angeschlossenen Signalgeber (nicht gezeigt) aus.

Als chemisches Lösungsbeispiel zeigt die Fig. 38 ein Duft­ röhrchen 309, das liegt in der Dehnungsfuge 301a liegt. Durch zu große Ausdehnung des Holzbodens 306 kann das Röhrchen 309 bersten, und ein Duft verströmt durch die Luft.

Bei der Variante gemäß der Fig. 39 enthält eine Randleiste 311 enthält eine eingesetzte Batterie 312 und einen Signalgeber 14 (Lämpchen/Tonerzeuger), die mittels Leitungen 313 mit einem Schalter 308 verbunden sind, der bei zu großer Annäherung des Parketts 306 an die Wand 301 ausgelöst wird.

Die Warneinrichtungen können einen Miniauslöser und einen von letzterem aktivierbaren Sender sowie ein Anzeige- und/oder Meldegerät enthalten. In Abhängigkeit vom Miniauslöser kann der Sender den Stand des Holzbodens z. B. in mehreren Stufen an das Anzeige- und/oder Meldegerät übertragen. Letzteres kann beispielsweise in der Art eines Lichtschalters oder passend zu einem entsprechenden System gestaltet sein und/oder in Abhän­ gigkeit von den empfangenen Informationen sowie evtl. auch Jahreszeiten- und/oder Wetterinformationen auch Änderungen oder Gegenmaßnahmen empfehlen, wie z. B. mehr oder weniger Hei­ zen oder Lüften, die Luftfeuchtigkeit erhöhen oder senken, etc. Erforderliche Komponenten, wie Melder, Sender, Auslöser, . Stromquellen, können miniaturisiert eingesetzt werden. Infor­ mationen können mittels Funk übertragen werden. Auch kann vor­ gesehen sein, eine Alarmmeldung beispielsweise bei urlaubsbe­ dingter Abwesenheit direkt an einen Mitbewohner oder einen Handwerker zu übertragen, damit geeignete Gegenmaßnahmen rechtzeitig ergriffen werden können, bevor größere Schäden entstehen.

Weitere Aspekte, die auch alleine oder zusammen mit den übri­ gen Aspekten der Erfindung schutzwürdig sind, werden nachfol­ gend ggf. unter Bezugnahme auf entsprechende Figuren der Zeichnung dargestellt. Soweit nachfolgend die Erfindung anhand eines Parkettbodens erläutert wird, dient dies nur einer exem­ plarischen, und nicht einer beschränkenden Darstellung. Die Erfindung ist ohne weiteres auch auf andere entsprechend ver­ legbare Böden und Materialien anwendbar, soweit nicht speziel­ le Boden und/oder Materialeigenschaften Bestandteil der Erfin­ dung sind.

Weitere Ausführungen und Fortentwicklungen des erfindungsgemä­ ßen Verlegesystems und -verfahrens werden nachfolgend darge­ stellt.

Seit den letzten Jahren wird die Wärmeerzeugung im Wohn- und Arbeitsbereich usw. immer öfter mit Fußbodenheizung betrieben. Meistens werden/wurden Fliesen, Teppiche, PVC, Kork usw. auf einen Estrich mit Fußbodenheizung verlegt. Diese Aufbauten wurden oft wegen ihrer guten Wärmeleitfähigkeit gewählt.

Nun hat sich die Zeit gewandelt und immer mehr Menschen möch­ ten einen Holzboden und eine Fußbodenheizung. Leider ist dies mit vielen Problemen der natürlichen Eigenschaften des Holzes verbunden. Holz ist ein Isolator und deshalb bei starken Mate­ rialdicken schwierig zu erwärmen. Das natürliche Schwund- und Dehnverhalten, Verdrehen, Aufstellen, Schüsseln, Bilden von Fugen und vieles mehr stellen Problemfälle bei der Nutzung des Materials Holz für den Oberboden über einer Fußbodenheizung dar.

Durch die vorliegende Erfindung eines neuen Verlegesystems insbesondere mit Spanneinrichtungen kann man durch eine Wei­ terbildung und neue Ausfräsungen an der Unterseite des Holzbo­ dens eine Fußbodenheizung integrieren. Auch ist mit diesem Verlegesystem eine Möglichkeit geschaffen, den Holzboden auf einem Estrich mit Fußbodenheizung zu verlegen und zu benutzen.

Durch z. B. die in einer Randfuge vorgespannten Federn oder an dar Unterseite befindlichen Spann/Zug/Druck-Einrichtungen wird das Holz in seinem natürlichen Verhalten in Zaum gehalten. Dem Schwund- und Dehnverhalten und den daraus entstehenden Fugen­ bildungen wird hierdurch zum größten Teil entgegengewirkt. Beim Schwinden des Holzes werden die schmäler werdenden Ele­ mente ständig gegeneinander gedrückt oder gezogen. Das Schwin­ den des Holzes wird in der Randfuge zusammensummiert und führt zu breiter werdenden Randfugen; das umgekehrte Verhalten ent­ steht bei Ausdehnung des Holzes.

Eine neue Variante stellt das Einarbeiten von Ausnehmungen an der Parkettunterseite dar, wobei das Parkett dann über die auf dem Unterboden oder -grund aufgebrachte Fußbodenheizung ver­ legt wird. Die Fußbodenheizung wird auf den Unterboden, Est­ rich oder allgemein Plattenboden-Untergrund in einem bestimm­ ten Rastermaß befestigt und mit dem Plattenboden überlegt, wo­ bei Ausnehmungen an der Unterseite der Plattenelemente genau über die Fußbodenheizung passen und der Plattenelementeboden fest auf der Unterlage aufliegt.

Auf den Unterboden, Estrich oder allgemein Plattenboden-Unter­ grund kann eine wärmeabstrahlende, flächige Schicht, bei­ spielsweise in Form einer Folie, aufgearbeitet sein. Eine Ab­ strahlschicht dient insbesondere dazu, um reflektierte Wärme nach oben zur Holz- oder allgemein Bodenbelagsschicht zu transportieren und den Estrich vor Erwärmung zu hindern. Auf diese Abstrahlschicht kann dann z. B. eine Trittschalldämmung, vorzugsweise eine Kokosfasergeflecht verlegt sein/werden, wor­ auf dann die Fußbodenheizung im Rastermaß verlegt ist/wird. Darauf wird nun der z. B. Holzboden verlegt, wobei bei den Run­ dungen der Fußbodenheizungsrohre die Ausnehmung rund und flä­ chiger ausgenommen worden sein oder werden kann. Nun kann der Boden beim Schrumpfen/Dehnen über der Biegung der zylindri­ schen Form der Rohre gleiten.

Fußbodenheizungsleitungen können auch insbesondere vollständig mit einer/einem wärmeleitenden Folie/Material ummantelt sein, was zur besseren Wärmeabgabe beitragen kann.

Die Heizung kann auch bereits der Länge nach im Holz oder all­ gemein Plattenelementematerial eingearbeitet sein und als Steckmodule funktionieren. Die Modulelemente werden verlegt, indem z. B. Holzelement an Holzelement zusammengesteckt wird, und durch das Zusammenstecken wird gleichteilig die im Holz befindliche Heizung zusammengefügt. Es ist somit auch möglich, daß das Heizungssystem bereits an den Oberboden montiert ist und beispielsweise als Stecksystem zusammengeschlossen wird, d. h. das Plattenelement ist sozusagen eine Heizplatte, da in das Plattenelement bereits die Fußbodenheizung eingebaut ist.

Die Heizung kann allgemein auch nur mit Heißluft betrieben werden, es muß nicht unbedingt Wasser fließen. Warme Luft durchströmt dann den Boden in vielen Kanälen. Die Zusammen­ schlüsse zwischen den Elementen sind entsprechend geeignet ab­ zudichten.

Dieses erfindungsgemäße System ermöglicht es, die Heizung auf der Oberseite des Untergrundes zu installieren. Im Renovie­ rungsbereich und auf Trockenestrichen sowie in allen Berei­ chen, in denen der Unterboden bereits besteht, kann mit diesem System eine Fußbodenheizung eingebaut werden. Nach der Montage der Fußbodenheizung auf den Estrich oder Altboden kann der Holzboden übergelegt werden.

Beispiel eines Kurzaufbaus:

  • - Estrich
  • - Abstrahlschicht (optional)
  • - Trittschalldämmung
  • - Fußbodenheizung/Röhrensystem
  • - mit Ausnehmungen bearbeiteter Holzboden, in die die Röhren hineinpaßt.

Eine andere alternative erfindungsgemäße Ausgestaltung besteht darin, daß die auf/in dem Untergrund verlegte Heizung mit Ab­ standshaltern/Leisten abgedeckt wird, auf denen der Plat­ tenelementeboden verlegt wird, so daß ein Abstand zwischen der Fußbodenheizung und z. B. dem Holzboden eingestellt ist. Die Bodenheizung kann mit Distanzhaltern geschützt und die Wärme­ übertragung durch Aufarbeiten einer Wärmeleitschicht dem z. B. Holzboden besser zugeleitet werden.

Eine flächig plane Fußbodenheizung oder ein Flachelemente­ stecksystem braucht nur mit einer wärmeleitenden Trittschall­ dämmung abgedeckt werden, und somit wäre eine flächige Wärme­ übertragung möglich.

Bei einer Heizung mit einem Rohrsystem könnte gemäß der ent­ sprechenden Erfindungsvariante der beispielsweise Holzboden an der Unterseite bis zur Nutzschichtdicke mit Ausfräsungen ver­ sehen sein/werden, welche eine Art Kanalsystem darstellen. In diesem Kanalsystem können die Rohre der Heizung verlaufen. Der Durchmesser der Rohre ist etwas dünner als die Ausfräsungen, damit der Holzboden satt auf der Trittschalldämmung aufliegt und trotzdem etwas über den Heizrohren liegt, damit beim Aus­ dehnen und Schwinden des Plattenelementematerials, wie z. B. Holz, die Rohre beim Bewegen des Materials/Holzes keinen Scha­ den nehmen, besonders in den Biegungen der Rohre.

Die Unterseite des Bodenbelages kann auch ein weiteres Kanal­ system enthalten, in dem sich die Wärme durch diese Kanäle ausbreiten kann, so daß eine Luftzirkulation und ein Wärme­ leitsystem geschaffen werden.

Es kann im Rahmen der Erfindung auch eine Netzheizung vorgese­ hen sein, auf der direkt oder mit einem Abstand ein Platten­ elementeboden mit beispielsweise einer trittschallisolierenden Unterseite liegt. Ein gitterartiger Verlauf der Fußbodenhei­ zung und ein passend ausgefräster Boden mit genügend Spiel für Ausdehnung kann gleichsam als ein Gleitschlitten für z. B. ei­ nen Parkettboden wirken. Eine Trittschalldämmung für den Ober­ boden oder Plattenelementeboden und sowie Ausnehmungen für die Röhre der Heizung und zur Verteilung der Wärme können an-/ein­ gearbeitet sein.

Plattenelemente mit Ausnehmungen zur Aufnahme der Heizung kön­ nen nicht nur bei schwimmend zu verlegende Bodensysteme, son­ dern auch bei z. B. flächig verklebten oder anders verarbeite­ ten Oberböden verwendet werden.

Systembohrungen können eingearbeitet sein, welche mit wärme­ leitenden Schrauben versehen sind und Lüftungslöcher besitzen, aus denen erwärmte Luft austreten kann. Auch können nur Löcher ins z. B. Holz eingearbeitet werden, welche bis zum Heizungs­ rohr reichen. Zu Spann oder Druckzwecken im Verlegesystem ent­ haltene Federn aus Holz können mit Öl getränkt sein, um gegen Feuchtigkeit geschützt zu sein.

Die Plattenelemente des Verlegesystem können komplett, rund­ herum versiegelt sein, oder es können auch nur die Oberflächen und Seiten versiegelt sein.

Die Fußbodenheizung kann mit einer Überlattung überdeckt sein, auf der der z. B. Holzboden verlegt wird.

Bei dem erfindungsgemäßen verspannbaren Verlegesystem sowie beim Verschlußparkett sowie allgemein bei zusammenfügbaren Plattenelementen anderer Materialien können durch Erhöhung der Anzahl der Bohrungen/Einarbeitungen mehr Verlegemuster und Einsparungen am Verschnitt erreicht werden. Die Anzahl der eingesteckten Verbindungen, wie z. B. Dübel, braucht nicht er­ höht werden. Man hat zwar z. B. 8 Bohrlöcher, benötigt aber nur 4 Dübel für die Festigkeit, dafür sind nun mehrere Verlegemu­ ster möglich.

Für Rundungen/Biegungen bei Rohren der Heizung können Ausfrä­ sungen vorgesehen sein, und ein Übergleiten der Biegungen in den Ausfräsungen kann durch ein Rastersystem realisiert wer­ den, so daß sich der Holzboden über der Heizung ausdehnen kann. Die Rohre berühren den Holzboden nicht; durch ein Spiel zu den Ausfräsungen kann der Holzboden darübergleiten. In der Biegung der Rohre ist das Holz nicht nur kanalmäßig ausge­ fräst, sonder flächig. So kann sich auch hier der Boden über die Biegung hinwegbewegen, ohne einen Schaden, wie z. B. durch Dehnen der Rohre in einer Biegung, anzurichten.

Damit kein Staub oder andere staubartige Partikel vom Unter­ grund nach oben transportiert wird/werden, kann man eine ent­ sprechend dichte Trennung zwischen dem Unterboden/Untergrund und dem Heizungssystem vorsehen. Der Unterboden kann dadurch auch gegen Schwitzwasser und Staub/Zersetzungsverteilung abge­ dichtet werden. Eine geeignete Folie zum Abdichten gegen Staub kann auch fest mit dem Unterboden verbunden, wie z. B. darauf aufgearbeitet, werden.

Eine Luftzirkulation innerhalb der Unterlage in Form z. B. ei­ nes Kokosfasernetzes sorgt für eine bessere Verteilung der wärme. Eine dünnere Nutzschicht leitet leichter die Wärme durch das Holz, wobei die Gesamtholzdicke eventuell stärker ist. Mittels Löchern und/oder Schlitzen kann ein Wärmetrans­ port basierend auf der Luftzirkulation auch über Sockelleisten erfolgen. Auch wenn sich der beispielsweise Holzboden auf ei­ ner Unterlage mit z. B. Distanzhaltern befindet, kann der da­ durch geschaffene Raum auch als Zirkulationsraum genutzt wer­ den und die erwärmte Luft unter dem Holzboden kann durch Schlitze/Löcher im Boden, vor oder in den Randleisten zirku­ lieren und in den Raum eingeführt werden.

Allgemein werden Randöffnungen wegen der Zirkulation der Luft im Holzboden und in der Randleiste als vorteilhaft angesehen.

Die Erzeugung der Wärme und die flächige Verbreitung kann im Rahmen der vorliegenden Verbindung bei entsprechenden Verlege­ systemen unterschiedlich sein. Insbesondere kann auch der Auf­ bau des Untergrundes, in der die Fußbodenheizung eingearbeitet ist, verschieden sein. Bei einem Trockenaufbau z. B. könnte die Fußbodenheizung in ein Sandbett oder ähnliches wärmeleitendes und/oder speicherndes Material gelegt werden, welches dann eben abgezogen wird und worauf die Trittschalldämmung und der Boden verlegt werden. Zwischen dem Boden und der Trittschall­ dämmung kann noch eine Metallschicht z. B. aus Metallplatten zur besseren Wärmeverteilung vorgesehen sein.

Auf- oder ausströmende erwärmte Luft kann mit Duftstoffen und Feuchtigkeit versetzt werden, um zu einem angenehmen Geruch und zusätzlich zur idealen Luftfeuchtigkeit beizutragen. Al­ ternativ oder zusätzlich kann die Oberfläche mit Duftwasser behandelt werden, indem es beispielsweise dem Wischwasser bei­ gemengt wird.

Vorteilhafterweise sollten in der Praxis Systemgrößen einer­ seits der Plattenelemente und deren Ausfräsungen sowie ande­ rerseits der Biegungen der Rohre in/unter den Fußbodenelemen­ ten und der Heizrohre aufeinander abgestimmt sein, damit Boden und Heizung zueinander passen.

Für ein optimales Raumklima können eine spezielle Temperatur­ regelung beim Aufhetzen des Bodens und eine gesonderte Tempe­ raturregelung, um die Temperatur zu halten, vorgesehen sein.

In Verbindung mit dem optischen Eindruck eines angeschraubten Holzbodens können Metallschrauben mit Axialbohrungen zum Aus­ laß von erwärmter Luft in den Plattenelementen zu den Ausfrä­ sungen über den Heizungsrohren durchgehen, wodurch der Wärme­ transport von der Heizung in den Raum verbessert werden kann. Eventuell kann auch nur die bessere Wärmeleitfähigkeit von me­ tallischen Schrauben o. ä. in direktem Kontakt mit den Hei­ zungsrohren genutzt werden. Eine Verbesserung der Wärmeüber­ tragungen kann auch durch Metallverbindungen erreicht werden, die zwischen Holzelement und Holzelement eingearbeitet sind. Auch ein wärmeleitendes Material als Unterfläche der Plat­ tenelemente kann zu einer besseren Wärmeverteilung beitragen.

Um eine Sicherheit gegen eine Überhitzung des Holzbodens zu gewährleisten, kann ein Temperatursperrprofil eingebaut werden.

Die Plattenelemente können Freischnitte enthalten, damit sie spannungsärmer sind.

Ins Freie kann ein Schrägabschluß mit oder ohne Befestigung am Boden vorgesehen sein, oder ein Schrägabschluß mit und ohne Gleitprofil und eingesetzten Federn.

Wenn der Holzboden im Raum auf einen festen Gegenlinie stößt, d. h., im ein Raum schließt z. B. der beispielsweise Holzboden in der Mitte an einem anderen starren Boden, wie zum Beispiel einen Fliesenboden, Steinboden, Metallboden usw., an, so ist es wünschenswert, daß insbesondere auch ohne gesonderte Schie­ ne oder eine andere Abdeckung keine offene Fuge entstehen kann. In einem solchen Fall kann der erfindungsgemäße Holzbo­ den plan z. B. an dem Steinbodenende anstoßen, jedoch sollte dafür an der Wandseite des Holzbodens die doppelte Fugenbreite freigelassen und mit doppelt weiten Spannfedern gearbeitet werden.

Bohrlöcher in den Plattenelemente sollten vorzugsweise im zu­ sammengesetzten Zustand der Elemente so viel tiefer sein, so daß auch in der extremsten Schwundphase des Holzes ein in die Bohrlöcher eingesetzte Dübel als Bestandteil der Ausrichtein­ richtungen nicht an den Bohrungsenden als anderer Bestandteil der Ausrichteinrichtungen anstößt und somit keine Blockierung beim Zusammendrücken/ziehen auftritt. Die Fugen sollten sich immer schließen können.

Die in der Randfuge eingesetzten Federn, die den Boden zusam­ mendrücken, müssen stärker sein als die gesamten Reibungskräf­ te beim Zusammendrücken/ziehen während der Schwundphase des Holzes, auch wenn auf dem Boden Möbel und schwere Gegenstände stehen. Ebenso müssen sie in der Ausdehnungsphase des Holzes nachgeben, damit das Holz arbeiten kann.

Ein beispielsweise Holzboden kann auch mit Öl durchtränkt wer­ den und besitzt nach dem Aushärten kein so großes Schwund und Dehnverhalten mehr. Das Holz wird im Darrtrockenen Zustand in heißes Fußbodenöl getaucht oder letzteres wird durch einen Druck eingepreßt werden. Die trockenen Zellen des Holzes sau­ gen sich mit Öl voll, das dann aushärtet. Erst nach diesem Vorgang wird dann das Holz zu Fußboden-Plattenelementen verar­ beitet. D. h., daß das Öl durch irgend ein geeignetes Verfahren bis in die inneren Zellen des Holzes eindringen sollte.

Eine Verspannung der verlegten Plattenelemente kann auch ohne Ausrichteinrichtungen erfolgen. Bei einer z. B. einer doppel­ ten Nut- und Federprofilierung kann man beispielsweise nur ei­ ne zum Stabilisieren der Verbindung einsetzen, und die andere kann eine Zusatzbearbeitung erhalten und dem Verschluß dienen.

Statt dem weiter oben angegebenen Ausfräsen der Plattenelemen­ te an der Unterseite für die Aufnahme der Rohrleitungen können die Rohre in durchgehende Bohrungen von Element zu Element eingeschoben oder die Elemente entsprechend auf die Rohre auf­ geschoben werden oder auch die Leitung komplett durch die Boh­ rungen durchgefädelt werden.

Eine verbesserte Wärmeübertragung zum Holz kann evtl. auch . mittels einer Knetmasse erreicht werden, mit der die Heizungs­ rohre umgeben werden, und die einen großflächigeren Kontakt zwischen den Heizungsrohren und den Plattenelementen ergeben.

Queraussparungen in den Plattenelementeunterseiten bezüglich der Aussparungen für die Heizungsrohre können ebenfalls zu ei­ ner besseren Wärmeausbreitung beitragen.

Die Spanneinrichtungen können durch ein Gummiband an der Un­ terseite des Bodens mit Einrastmöglichkeiten realisiert sein. Zusätzlich können Dehnelemente in der Fläche als ineinander­ gleitendes Profil mit Stabilisationseinrichtung zur Verwendung in einer großen Fläche vorgesehen sein, um die Federkraft, die ab einer bestimmten Größe der Gesamtfläche eventuell schwächer wird, zu unterstützen. Nach ca. 5 m Holzbreitenverlegung wird ein solches Element eingebaut, so daß eine größere Fläche ver­ legt werden kann.

Die Nutzschichtdicke der Plattenelemente wird mit einem spezi­ ellen Profil bearbeitet, das mit dem gegenüberliegenden Profil zusammenschlüpfen kann. Die Trägerschicht ist ausgespart und in dieser Aussparung sind Federn eingesetzt. Mit bestimmter Vorspannung wird dieses Dehnelement in die Fläche mit einge­ baut, ähnlich Zähnen die ineinandergleiten und sich bei Schrumpfung des Holzes zusammenschieben und bei Ausdehnung des Holzes auseinander gehen.

Wie bereits erwähnt, dienen die Ausnehmungen in der Unterseite der Plattenelemente nicht nur der Aufnahme der Heizungsrohre, sondern auch dazu, um die Wärme bis zur Nutzschicht zu bekom­ men.

Bei dem Verlegesystem kann in einer Ausgestaltung auch vorge­ sehen sein, daß die Ausrichteinrichtungen Dübel mit Keil ent­ halten. Solche z. B. Konusdübel können sich beim Einsteckten einspreitzen. Beim Verschlußparkett werden die eingesetzten Dübel durch einen Keil auf der in das zugehörige Loch einzu­ setzenden Seite gebildet, so daß sie sich in dem Loch verkei­ len können. Auch können die Dübel an beiden Enden konisch sein, oder die Verbindungen müssen in das angrenzende Element eindringen und durch Verschiebung eingehakt und evtl. auch aufeinanderzu gezogen werden.

Das Herstellungs- und Verlegeverfahren beinhaltet beispiels­ weise in einer Ausführung der Erfindung folgende Schritte:
Schwalbenschwanznuten ausfräsen, Einführöffnungen aussparen, Dübel Einstecken und durch kurzes Verschieben Dübel und Ein­ führöffnungen miteinander verbinden.

Weitere Aspekte, die auch alleine oder zusammen mit den übri­ gen Aspekten der Erfindung schutzwürdig sind, betreffen ein Verschlußparkett, welches durch Einrichtungen aufeinanderzuge­ zogen wird. Auf Einzelheiten hierzu wird später näher einge­ gangen.

Auch ist ein weiterer Aspekt, daß für die Plattenelemente noch weitere Materialien möglich sind, wie z. B. Pappmasche, als neues Oberbodenmaterial, z. B. gestaltet und verarbeitbar ähn­ lich einem Parkettboden. Dabei werden verpreßte Materialien oder Stoffe zu Platten und auch in Wellen/Wabenform oder einer anderen Stabilitätsform geformt. Dadurch sind z. B. auch Altpa­ pierböden möglich. Formstabile Aushöhlungen und Pressung oder Verklebungen oder Einarbeitung oder Einsetzen einer solchen Form bei der Elementeherstellung im oder am Material sind ins­ besondere auch zur Stabilisierung möglich. Ferner können auch Kombinationen beispielsweise eines Holzbodens mit Pappmasche eingesetzt werden.

Pappmascheelemente können mit Webmaschen versehen sein, oder "stehenden Wellpappe" enthalten. Andere verwendbare Materialen wären z. B. Altpapier und Stoffe, welche miteinander verarbei­ tet, gepreßt, gedämpft, geklebt oder durch andere Bearbeitun­ gen vetbunden sind, bei denen man diese Materialien in be­ stimmte Formen bringen kann, wie z. B. Wellenform, Dreiecksfor­ men, Wabenmuster oder andere formstabile Formen. Auch können im oder am Material Aushöhlungen, Ausarbeitungen oder Einsätze eingearbeitet oder angearbeitet sein, um die Stabilität zu er­ höhen. Mehrere verschiedene Werk- oder Webstoffe unterschied­ lichen Aufbaus und Verhakens, Verfilzens usw. können kombi­ niert werden, um damit formstabile Elemente zu bilden. Insbe­ sondere können auch stabverleimte Elemente benutzt werden.

Insbesondere wird durch die vorliegende Erfindung somit auch ein Pappmascheparkettboden geschaffen, der beispielsweise aus Altpapier mit oder ohne Stabilisator, wie z. B. einem Innenver­ steifungsgewebe (Kokosnetz, Metallgitter, Holzgitter, usw.), einem Netz (innen in den Elementen) oder Stegen (innen und/oder außen an oder in den Elementen), gefertigt werden. Eine Elementprofilierung kann direkt an der Pappmascheplatte angearbeitet sein, oder das Pappmasche liegt in einem Holzrah­ men, der mit der Profilierung versehen ist. Die Oberflache kann von unterschiedlicher Beschaffenheit sein. Die Härte des Bodens kann mit Zusatzmitteln verändert werden. Dies gilt auch für die farbliche Gestaltung je nach Wunsch. Ein Zusatz von wasserfesten Aushärtern kann den Boden gegen Feuchtigkeit schützen. Auch Isolatoren könne so hergestellt oder eingear­ beitet sein.

Auch ein Versteifen z. B. mit Wellpappe, ähnlich wie es bei bei Türen und Möbeln bekannt wurde, ist möglich. Wabenmuster und vieles mehr können so realisiert werden. Die Elemente sollen nach ihrer Herstellung genauso funktionieren wie ein Fertig­ parkett.

Ebenfalls alleine oder mit dem bisherigen Erfindungsumfang oder einzelnen darunter fallenden Ausführungen der Erfindung kombiniert schutzwürdig sind die nachfolgenden erfindungsgemä­ ßen Versionen von Verlegesystem und Verlegeverfahren.

Die Plattenelemente können beim Verlegen mittels Magneten ver­ bunden werden. Dazu sind die Plattenelemente an den Umfangs­ seiten mit Magneten und Metallen jeweils im verlegten Zustand der Plattenelemente einander gegenüberliegend ausgestattet. Somit werden die Plattenelemente durch magnetische Kräfte an/in ihren ggf. zusätzlich vorhandenen Umfangsprofilen zusam­ mengezogen. Bei Nut- und Federverbindungen können in der Nut ein Magnetstreifen oder einzelne magnetische Teile eingesetzt und an der Feder ein magnetisch anziehbares Material ein/ange­ arbeitet sein, oder umgekehrt. Durch die magnetischen Kräfte werden sie jeweils angrenzenden Plattenelemente zusammengezo­ gen und festgehalten, so daß die Einzelelemente einer Gesamt­ fläche ausreichend zusammengehalten werden. Derart verbundene Plattenelemente können auch leicht wieder voneinander getrennt werden.

In der Fig. 59 ist schematisch eine solche Ausführung des Ver­ legesystems veranschaulicht. In den Umfangsseiten zweier be­ nachbarter Plattenelemente 401 sind gegenüberliegend passen auf einer Seite ein Magnet 424 und auf der anderen Seite ein metallisches Teil 425 angebracht. Die Magnete 424 und metalli­ schen Teile 425 können an den Umfangsseiten oder Unterseiten im Randbereich der Plattenelemente 401 angeordnet sein, bei­ spielsweise durch Einschrauben, Einkleben, Einschieben, Einra­ sten usw. Statt der metallischen Teile 425 könne auch Gegenma­ gnete verwendet werden. Die zum zusammenziehen und -halten der Plattenelemente 401 benötigte Kraft bestimmt die Anzahl, Länge/Größe und Stärke der Magnete.

Die Fig. 60 zeigt beispielsweise rechteckige (links) und runde (rechts) Formen der Magnete 424, zu denen insbesondere jeweils analog geformte metallische Teile 425 verwendet werden. Die eingelassene Anordnung eines Magneten 424 in einer Umfangssei­ te eines Plattenelementes 401 ist in der Fig. 61 gezeigt, wo­ bei metallische Teile 425 wiederum analog angeordnet sein kön­ nen. Einzelheiten weiterer Ausführungen von Magneten 424 (ana­ log metallischen Teilen 425) sind in den Abbildungen (A) run­ der Magnet, (B) runder Magnet mit Schraube zum Befestigen, (C) rechteckiger Magnet mit zwei Schrauben zum Befestigen, (D) Ma­ gnet mit Einschubprofilierung und (E) Magnet selbst konisch, der Fig. 62 gezeigt.

In der Fig. 65 ist gezeigt, daß die Magnete 424 auch in den Unterseiten der Plattenelemente 401 eingesetzt sein können. Als Gegenstücke in Form der metallischen Teilen 425 werden beispielsweise Metallbänder 425' auf dem Bodenuntergrund aus­ gelegt und befestigt. Somit können die Magnete 424 die Plat­ tenelemente 401 über die magnetischen Haltekräfte zu den Me­ tallbändern 425' fest am Bodenuntergrund halten.

Alternativ können die Plattenelemente auch mit Klettbändern zusammengehalten werden, die in die ggf. vorhandene Umfangs­ profilierung eingearbeitet ist. Beispielsweise kann in die Nut der rauhe Teil der Klettverbindung eingearbeitet sein, und an der Feder ist der weiche Teil der Klettverbindung angebracht. Wenn beide Teile der Klettverbindung zusammengedrückt werden, werden die entsprechenden Plattenelemente fest zusammengehal­ ten, könne aber auch wieder einfach voneinander getrennt wer­ den. Ausführungsbeispiele für die Anordnung der Klettverbin­ dung 426 sind in der Fig. 63 gezeigt.

Allgemein umfaßt die Erfindung ein Verlegesystem, bei dem die Plattenelemente mittels Haftelementen, beispielsweise mit Ma­ gnetkräften oder in Form von Klettverbindungen, zusammengehal­ ten werden und insbesondere trotzdem die Plattenelemente leicht gelöst werden können.

Wie beim Verschlußparkett kann eine hakenähnliche Verbindung von Element zu Element mit Verschlüssen oder Bändern z. B. aus Metall erreicht werden.

Die Spanneinrichtungen können zwischen den Randelementen des verlegten Bodenbelages und der benachbarten Wand auch Spiral­ federn enthalten. Vorzugsweise sind innerhalb der Spiralfedern Stifte geführt, die in Bohrungen in den Randelementen und/oder der Wand eingreifen.

Eine andere Ausgestaltung der Spanneinrichtungen enthält Spanngurte mit Bügeln, Haken, Krallen oder Stöpseln oder all­ gemein Eingriffseinrichtungen. In der Fig. 40 ist in einer schematischen Schnittansicht durch einen verlegten Bodenbelag 400 mit Plattenelementen 401, die über eine Nut- und Federver­ bindung 402 und eventuell Ausrichteinrichtungen (nicht sicht­ bar) miteinander verbunden sind. Die einzelnen Plattenelemente 401 sind mittels Spanneinrichtungen 403 aufeinander zu zusam­ mengezogen, die ein Spann- oder Gummiband 404 sowie Krallen oder Bügel 405 enthalten. Die Krallen oder Bügel 405 greifen von der Bodenbelagsunterseite in die oder an den Plattenele­ menten 401 ein bzw. an. Der Abstand der Krallen oder Bügel 405 ist derart, daß das Spann- oder Gummiband 404 beim Einsetzen der Krallen oder Bügel 405 vorgespannt ist.

Die Krallen oder Bügel 405 können bügel-, winkel- oder T-för­ mig sein und beidseitig in der Ausdehnungsrichtung des Spann- oder Gummibandes 404 Kräfte übertragen oder aufnehmen. Es kommt nicht darauf an, wo sich die Krallen oder Bügel 405 und deren Eingriffsstellen an den Plattenelementen 401 befinden. Die Aufnahme der Krallen oder Bügel 405 kann in den Plat­ tenelementen 401 oder an deren Kanten sein, wobei auch mehrere Krallen oder Bügel 405 einem Plattenelement 401 zugeordnet sein können. Es kann aber auch vorgesehen sein, daß z. B. nur jedem zweiten oder dritten Plattenelement 401 eine Kralle oder ein Bügel 405 zugeordnet ist. Dies bedeutet, daß immer zwei benachbarte Plattenelemente 401 direkt aufeinander zu gezogen werden, oder daß Zweier bzw. Dreier-Pakete von Plattenelemen­ ten 401 aufeinander zu gezogen werden. Die Zuordnung von Kral­ len oder Bügeln 405 zu Plattenelementen 401 kann bei nebenein­ ander verlaufenden Spannbändern 404 unterschiedlich, wie ins­ besondere versetzt sein. Beispielsweise können bei nebeneinan­ der verlaufenden Spannbändern 404 z. B. beim ersten jedem drit­ ten Plattenelement 401 (A), beim zweiten jedem Plattenelement 401 (B) und beim dritten jedem fünften Plattenelement 401 (C) eine Kralle oder ein Bügel 405 zugeordnet sein, wie in der Fig. 41 beispielhaft und schematisch verdeutlicht ist. So kann eine ungerichtete Druckverteilung auf der gesamte Bodenfläche erreicht werden, was z. B. vorteilhaft sein kann, wo schwere Schränke auf dem Boden stehen.

Eine Version mit Stöpseln oder Pfropfen 405 als Eingriffsein­ richtungen ist in der Fig. 66 verdeutlicht. Die Pfropfen 405 sind an den Spannband 404 in solchen Abständen angebracht, die kleiner sind als die Abstände entsprechender Aufnahmen 432 zweier benachbarter Plattenelemente 401. Die mittlere Aufnahme 432 ist lediglich zur Verdeutlichung ohne Pfropfen 405 gezeigt, obwohl in der Realität der Fig. 66 darin auch ein Pfropfen 405 aufgenommen wäre. Beim Verlegen wird das Gummi­ band 404, von dem ein Pfropfen 405 in der Aufnahme 432 eines verlegten Plattenelementes 401 sitzt, so gestreckt, daß der nächste freie Pfropfen 405 mit der Aufnahme 432 des nächsten zu verlegenden Plattenelementes 401 ausgerichtet ist. Dann kann dieses nächste Plattenelement 401 in Anlage an das vorhe­ rige bereits verlegte Plattenelement 401 auf das Spannband 404 gedrückt werden, so daß der Pfropfen 405 in die Aufnahme 432 gedrückt wird.

Das Spannband 404 kann auch eine Sandwichbauweise haben, die eine Elastizität über einen größeren Bereich und/oder ver­ schiedene Elastizitätsstufen ermöglicht.

In der Fig. 42 sind exemplarisch einiga Profile für die Kral­ len oder Bügel 405 sowie entsprechende Aufnahmen an den Plat­ tenelementen 401 schematisch dargestellt, wobei die Darstel­ lungen nicht abschließend sind. In der Abbildung (A) ist ein T-Stück, in der Abbildung (B) ist ein Winkel und in den Abbil­ dungen (C) und (D) sind Einhakwinkel als Beispiele für die Krallen oder Bügel 405 gezeigt, wobei das Spannband 404 der Übersichtlichkeit halber jeweils weggelassen ist. Ein I-Stück ist in der Abbildung (A) der Fig. 43 als weiteres Beispiels für Krallen oder Bügel 405 gezeigt, und ferner zeigen die Ab­ bildungen (B) und (C) hierfür einen Doppelhaken bzw. einen ge­ bogenen Haken.

Vorzugsweise enthalten die Krallen oder Bügel 405 zum Spann­ band 404 hin einen Verbindungsschenkel 406, der eine ausrei­ chende Länge für eine stabile Verbindung und eine sichere Hal­ tefunktion hat. Dadurch wird sichergestellt, daß die Plat­ tenelementeunterseite auf dem Verbindungsschenkel 406 und die­ ser wiederum auf dem Spannband 404 eine stabile Auflage hat und die Krallen oder Bügel 405 an/in den Plattenelementen 401 fest anliegen können. Die Krallen oder Bügel 405 dürfen nicht aus ihren entsprechenden Aufnahmen (nicht bezeichnet) heraus­ gleiten können, selbst wenn der Bodenbelag z. B. wegen Feuch­ tigkeit einmal aufsteht. Neben einem festen Sitz der Krallen oder Bügel 405 in ihren Aufnahmen ist es aber auch wünschens­ wert, daß die Eingriffsformen der Krallen oder Bügel 405 ei­ nerseits und deren Aufnahmen andererseits leicht eingehakt werden können. Bei zusätzlich in den Plattenelementen 401 ein­ greifenden Haken (siehe z. B. Abbildung (C) und (D) in der Fig. 42) an den Krallen oder Bügeln 405 können entsprechende Aufnahmen dafür als Hinterschneidungen bei der Profilierung der Platten­ elemente 401 mitgefertigt werden.

In der Fig. 44 ist eine weitere Ausführung der Spanneinrich­ tungen 403 schematisch dargestellt. Die Krallen oder Bügel 405 sind hierbei in wenigstens zwei Gruppen aufeinander zu gebogen. Damit kann ein Gegenspannen erreicht werden, das ins­ besondere bei größeren Flächen von Vorteil sein kann.

Eine andere Ausführung der Spanneinrichtungen 403 ist in der Fig. 45 gezeigt. Die Krallen oder Bügel 405 weisen auf einer Seite Ösen 407 auf und sind auf der anderen Seite direkt mit Federn 408 verbunden, die als Spannband 404 fungieren. Zum Un­ terbringen der Ösen 407 können die Plattenelemente 401 an ih­ ren Unterseiten erforderlichenfalls entsprechende Ausnehmun­ gen, wie z. B. eine Nut (nicht gezeigt) aufweisen. Die Ösen 407 könne aber auch an den Federn 408 angebracht und geeignet mit den Krallen oder Bügeln 405 koppelbar sein. Bevorzugt werden Hak/Zug-Kombinationen verwendet, die aus einer Feder 408 be­ steht, auf deren einer Seite eine Öse 407 und auf deren ande­ rer Seite ein Bügel oder Haken 405 angebracht ist. Durch die letztgenannte Ausführung ist es beim Verlegen möglich, wenn bei einem verlegten Plattenelement 401 auf der Unterseite ein Bügel 405 eingehakt ist, daran die Öse 407 der nächsten Hak/Zug-Kombination anzubringen, z. B. durch Einhängen, und das nächste Plattenelement 401 an das vorherige anzusetzen, und dann den Bügel oder Haken 405 in dem neu angesetzten Plat­ tenelement 401 einzuhängen. Statt der Federn 408 können auch Gummibänder o. ä. verwendet werden. Platz für die Federn 408 und Ösen 407 kann durch entsprechende Ausfräsungen an den Un­ terseiten der Plattenelemente 401 geschaffen werden.

Es ist aber auch möglich, als Spannband 404 ein elastisches Loch- oder Aufnahmeband z. B. mit Ösen oder Öffnungen bei­ spielsweise in Abständen von 1 cm zu verwenden, wobei die Krallen oder Bügel 405 beim Verlegen des Bodenbelages geeignet, insbesondere in Abhängigkeit der erforderlichen Spannung des Spannbandes 404 und/oder der gegebenen Breite der Plattenelemente eingesteckt werden. Beispiele für Spannbänder 404 mit Löchern 410 sind in den Abbildungen (a) und (B) der Fig. 47 schematisch gezeigt, und die Abbildung (C) der Fig. 47 zeigt einen Winkel als Bügel 405 zum Einstecken, Aufschieben, Einklinken, Aufklemmen oder anderweitigen Befestigen an dem Spannband 404.

Bei den bisher behandelten, aber auch anderen Ausführungen der Spannbänder können diese als vorabgelängte Ware oder als Rol­ lenware verarbeitet werden, woran ggf. die Krallen oder Bügel zu befestigen sind.

Entsprechend der Dicke der Krallen oder Bügel 405 können die Plattenelemente 401 an ihrer Unterseite eine entsprechende Aussparung 409 enthalten, wie schematisch in der Fig. 46 illu­ striert ist.

Die Funktion des Spannbandes kann auch durch eine starre fla­ che oder profilierte Leiste 443 erfüllt werden, an der in ge­ eigneten Abständen Federn 408 mit Bügeln oder Krallen 405 be­ festigt sind, die unter Vorspannung der Federn 408 an/in über der Leiste 443 verlegten Plattenelementen eingehakt werden können, wie der Fig. 68 in den Abbildungen (A), (B), (C) und (D) zu entnehmen ist. Es zeigen: Abbildung (A) eine Seitenan­ sicht des Verlegesystems, Abbildung (B) eine profilierte Lei­ ste 443 mit fest angebrachter Feder 408, Abbildung (C) eine andere Ausführung einer profilierten Leiste 443, die Löcher 444 zum Einhaken von Federn 408 enthält, und Abbildung (D) ei­ nen Querschnitt durch die profilierten Leisten gemäß den Ab­ bildungen (B) und (C). In der Fig. 69 ist ein Haken oder Bügel 405 gezeigt, der bei den Profilleisten 408 gemäß den Abbildun­ gen (B) und (C) der Fig. 67 verwendet werden kann. Dieser Ha­ ken oder Bügel 405 hat ein Einsetzende 445, das innerhalb der Profilleiste 408 gemäß den Abbildungen (B) und (C) der Fig. 67 eingesetzt und verschoben werden kann. Das Einsetzende 445 hat ferner ein Loch 446 zum Einhängen einer Feder 408.

In den Abbildungen (A), (B), (C), (D) und (E) der Fig. 48 sind exemplarisch einige mögliche Profilierungen der Umfangsseiten der Plattenelemente 401 gezeigt. Bei diesen Profilierungen ist zumindest weitgehend realisiert, daß sie, wenn der Bodenbelag verlegt wird, leichtgängig zusammenzufügen sind, was z. B. durch konische Formgebungen unterstützt wird, und danach eine feste Verbindung bereitstellen. Insbesondere können sich ent­ sprechende Profile verkanten, wenn der Bodenbelag, wie z. B. ein Parkettboden aufstehen möchte, und brechen nicht aus der Verbindung aus, obwohl ein Druck auf die Außenränder des Bo­ denbelages die Plattenelemente 401 nach oben/unten wölbt, wie in der Fig. 49 verdeutlicht ist in den Abbildungen (A) und (B), die einen unerwünschten bzw. einen erwünschten Fall zei­ gen. In der Abbildung (A) der Fig. 49 brechen die Profilierun­ gen benachbarter Plattenelemente 401 beim Aufstehen des Bodens, und in der Abbildung (B) wird dies vermieden, indem sich die Profilierungen benachbarter Plattenelemente 401 beim Aufstehen des Bodens verkanten.

Weitere Profilierungsausführungen zeigen die Abbildungen (A) und (B) der Fig. 57, wobei in der Figur (A) gefaste Kanten und in der Abbildung (B) eine Mehrfachprofilierung dargestellt sind.

Die Plattenelemente 401 können auch mit Kurzklammern 411 zu­ sammengefügt, zusammengehalten und zusammengezogen werden, wie in den Abbildungen (A), (B) und (C) der Fig. 50 entsprechend in Form eines Querschnittes durch ein Verlegesystem sowie zwei Bauartbeispiele für Kurzklammern 411 verdeutlicht ist. Die Kurzklammern 411 greifen nur jeweils bei der Verbindung zweier benachbarter Plattenelemente 401 ein. Beispielsweise kann die Ausführung derart sein, daß dort, wo Nut und Feder zusammen­ kommen, die Kurzklammern 411 in entsprechende Aufnahmen an der Unterseite der Plattenelemente 401 schlüpft. Die Kurzklammern 411 werden bei Eindrücken in die Aufnahmen gespannt und ziehen die so verbundenen Plattenelemente 401 zusammen. Die Kurzklam­ mern 411 müssen nur noch das Schwund/Dehnverhalten um die Nut/Federverbindung ausgleichen.

Lediglich der Vollständigkeit halber wird hier nochmals darauf hingewiesen, daß das Verspannen/Zusammendrücken des verlegten Bodenbelages insbesondere von außen/unten oder durch Zug mit oder ohne die Ausrichteinrichtungen wirken kann.

In der Fig. 51 sind in den Abbildungen (A), (B), (C), (D), (E), (F) und (G) sowie in der Fig. 58 exemplarisch weitere Ausführungen von Federn 412 gezeigt, die als Spanneinrichtun­ gen 403 ein Verspannen des verlegten Bodenbelages vom Rand her ermöglichen, d. h. zwischen den Rand des verlegten Bodenbelages und z. B. einer benachbarten Wand eingesetzt werden. Bögen und Federn aller Formen können grundsätzlich verwendet werden, so­ lange sie dem Ziel dienen, die Plattenelemente zusammenzudrüc­ ken, so daß bei deren Schwundverhalten keine Fugen entstehen, und eine Ausdehnung der Plattenelemente zuzulassen.

Bei einer anderen Ausführung des Verlegesystems wird ein Klettverschluß aus einem Hakenband 413 und einem Flanschband 414 zum fixieren der Plattenelemente 401 an den vorgespannten Spann- oder Gummibändern 404 verwendet, wie schematisch in der Fig. 52 gezeigt ist. Beispielsweise wird auf der Unterseite der Plattenelemente 401 vollflächig oder nur streifenförmig vorzugsweise in der Längsrichtung der Plattenelemente 401 ein Hakenband 413 oder ein Flanschband 414 angebracht. Das Spann­ band 404 kann selbst die entsprechende Gegenseite bilden und ein elastisches Flanschband 414 oder Hakenband 413 sein, oder mit entsprechenden Flächen bestückt sein. Ein Plattenelement 401 wird über die Nut/Federverbindung an ein bereits verlegtes Plattenelement 401 angesteckt und auf das vorgespannte Spann­ band 404 gedrückt. Die Klettverschlußteile an der Unterseite des Plattenelementes 401 und dem Spannband 404 verkrallen sich, so daß die beiden so verbundenen Plattenelemente 401 aufeinander zu gezogen werden. Bei einem Schwundverhalten der Plattenelemente 401 gleicht die Vorspannung des Spannbandes 404 die Maßdifferenz oder den Schwund aus und es entstehen keine Fugen zwischen benachbarten Plattenelementen 401.

Durch die Klettverschlußteile unter dem Bodenbelag kann gleichzeitig eine Trittschall- und/oder Wärmedämmung erreicht werden. Statt der Klettverhakung können eventuell auch magne­ tische Kräfte mit entsprechend angebrachten Magneten und me­ tallischen Gegenstücken zum Zusammenhalten und -ziehen der Plattenelemente und/oder deren Befestigung auf den Spannbän­ dern verwendet werden.

In der Fig. 53 ist noch ein weiteres Ausführungsbeispiel des Verlegesystems schematisch verdeutlicht. Dabei ist vorgesehen, daß die Plattenelemente 401 an ihrer Unterseite 415 in z. B. regelmäßigen Abständen jeweils mehrere Aufnahmen 416 für Haken oder Bügel 405 der Spanneinrichtungen 403 aufweisen, so daß in Abhängigkeit von der Spannung des Spannbandes 404 die Haken oder Bügel 405 an passender Stelle eingesetzt werden können. Auch stirnseitige Verbindungen der Plattenelemente 401 sind möglich. Ausführungsbeispiele hierzu für ein Einstecken von Bügeln 412 von unten oder von der Seite in die benachbarten Plattenelemente 401 sind in den Abbildungen (A) bzw. (B) der Fig. 54 gezeigt. Zum einstecken der Bügel 412 von unten sind in den Plattenelementen 401 entsprechende Löcher 417 vorgese­ hen, und zum Einstecken der Bügel 412 von der Seite sind Öff­ nungsschnitte 418 vorgesehen. Diese Bügel 412 können auch auf den Spannbändern 404 befestigt sein, z. B. durch Kleben, Nieten, Schweißen etc.

Zur Verbindung der Plattenelemente 401 in der Art, daß beim Schrumpfen der letzteren keine Fugen entstehen, kann auch die Ausgestaltung gemäß der Fig. 55 vorgesehen sein. Dabei sind insbesondere lösbare formschlüssige Steckverbindungen 419, die vorzugsweise druckknopfartig aufgebaut sind sowie wirken und funktionieren, zum Zusammenhalt der Plattenelemente 401 auch bei deren Bewegungen an den Umfangsseiten der der Plattenele­ mente 401 angebracht. Solche Steckverbindungen 419 sind auch beispielsweise von Gefriertüten bekannt, wo sie über die ge­ samte Länge der Öffnung gehen; entsprechende Streifen können auch geeignet gepaart an den Umfangsseiten benachbarter Plat­ tenelemente 401 solche Steckverbindungen 419 bereitstellen.

Weitere Ausführungsbeispiele von Einrastverbindungen sind in den Abbildungen (A), (B), (C) und (D) der Fig. 56 gezeigt. Hier werden entsprechend ein Rastdübel 420 bzw. Rast-Nut-Fe­ derverbindungen 421, 422 bzw. 423 zum zugfesten Verbinden be­ nachbarter Plattenelemente verwendet.

Wenn der Raum, in dem das Verlegesystem verlegt werden soll, beispielsweise Rigipswände, Bodenfenster, Schallschutz o. ä. hat, kann davor ein Winkel auf dem Boden befestigt werden, zwischen welchem und dem Bodenbelagsrand dann Randfedern zum Zusammendrücken des verlegten Bodenbelages auch bei Schwund­ verhalten dessen Plattenelemente eingesetzt werden können. Die Federkraft der Randfedern geht über einen solchen Winkel di­ rekt in den Untergrundboden über.

Es können auch innerhalb der verlegten Bodenbelagsfläche Zwi­ schenfederungen vorgesehen sein, wie in den Abbildungen (A) und (B) der Fig. 64 schematisch veranschaulicht ist. Dabei ist zwischen zwei Plattenelementen 401 zur Zwischenfederung ein Federelement 427 eingefügt. Das Federelement 427 enthält Holz-, Alu-, Messingprofile o. ä. 428, die mit ihren Zahnungen 429 paarweise ineinander passen, wie aus der Abbildung (B) der Fig. 64 ersichtlich ist. Den Zahnungen 429 gegenüberliegend passen die Profile 428 zu den Randprofilen der Plattenelemente 401. Die Zahnungen 429 können auch profiliert sein, um deren Verbindung möglichst eben zu halten. Beispielsweise ca. 6 mm unter den Zahnungen 429 ist ein Aussparung 430, in die Feder­ mittel 431 eingesetzt sind, die die gepaarten Profile 428 des Federelements 427 auseinander drücken. Bei der Verlegung wird ein solches Federelement 427, das auch als Dehnschiene be­ zeichnet werden kann, vorgespannt eingebaut.

In der Fig. 67 sind weitere Einzelheiten einer weiteren Aus­ führung des Verlegesystems gezeigt. Dabei werden die Plat­ tenelemente 401 mit Haken, Schrauben, Federschrauben, Feder­ häkchen, verlängerbaren Federhaken o. ä., d. h. allgemein Ver­ bindungsmitteln 433, aus Metall, Holz oder Kunststoff verbun­ den. Dazu werden die abgebogenen Teile von Haken oder Häkchen oder die Schraubenköpfe von Verbindungsmitteln 433 in einem Plattenelement 401 in eine teilweise hinterschnittene Ausneh­ mung 434 im nächsten Plattenelement 401 eingehakt. Einsätzen 436, die die zur Verriegelung der Haken oder Häkchen oder Schraubenköpfe von Verbindungsmitteln 433 erforderlichen Hin­ terschneidungen 435 haben, in den Ausnehmungen 434 oder den Verbindungsmittel 433 selbst können, wie in den Abbildungen (A) und (B) der Fig. 67 schematisch gezeigt ist, Federeinrich­ tungen 437 zugeordnet sein, die bei der Verlegung unter Vor­ spannuung stehen, so daß auch bei einem Schwundverhalten der Plattenelemente 401 ein Zusammenziehen benachbarter Plat­ tenelemente 401 zur Vermeidung von Fugen sichergestellt ist. Die Abbildung (A) ist eine Schnittansicht durch die Ausnehmung 434 mit Einsatz 436, und die Abbildung (B) ist eine Draufsicht auf den Einsatz 436.

Die Weiterbildung gemäß den Abbildungen (C) und (D) der Fig. 67 betreffen die Möglichkeit, die Verbindungsmittel 433 in Form von Schrauben bei verlegtem Plattenelement 401 festziehen zu können. Dazu werden Schrauben 438 verwendet, die an ihrem Gewindeende ebenfalls einen Betätigungsschlitz 439 aufweisen (vgl. Abbildung (D) von Fig. 67). Diese Schrauben 438 werden an der dem vorhergehenden Plattenelement zugewandten Umfangs­ seite in ein Durchgangsloch 440 geschraubt, das bis zur gegen­ überliegenden Umfangsseite durchgeht. Durch das Durchgangsloch 440 kann nach dem Einhaken der Schraube 438 hinter der Hinter­ schneidung 435 des vorher verlegten Plattenelementes 401 mit­ tels eines geeigneten Werkzeuges, wie eines Schraubenziehers mit oder ohne Ratsche (nicht gezeigt) die Schraube 438 in das zuletzt verlegte Plattenelement 401 geschraubt werden, wodurch die beiden benachbarten und so miteinander verbundenen Plat­ tenelemente 401 fest zusammengezogen werden, wie durch die Ab­ bildung (C) von Fig. 67 verdeutlicht ist. Auch ein Nachziehen der Schrauben 438 nach einer Lockerung ist auf diese Weise möglich.

In den Abbildungen (E) und (F) von Fig. 67 sind weitere Aus­ führungsmöglichkeiten für Schrauben und deren Halterungen ge­ zeigt. Die Abbildung (E) verdeutlicht einen Federbügel 441, in die das Gewindeende der Schraube 433 eingeschraubt ist, und in der Abbildung (F) ist die Schraube 433 federnd herausziehbar in einer Hülse 442 angeordnet. Der Federbügel 441 oder die Hülse 442 ist in der Umfangsseite des neu zu verlegenden Plat­ tenelementes 401 fixiert. Die Schraube 433 kann auf eine ge­ wünschte Länge in den Federbügel 441 oder die Hülse 442 ge­ schraubt werden. Die Federwirkung kann mit Vorspannung auch bei einem Schwundverhalten des Materials der Plattenelemente 401 den fugenfreien festen Zusammenhalt benachbarter Plat­ tenelemente 401 sicherstellen.

Wesentlich ist bei der vorliegenden Erfindung allgemein, daß die Plattenelemente des Verlegesystems mit Zug-, Druck- und/oder Haftkräften zusammengehalten, -gedrückt, -gezogen, fixiert und/oder geheftet werden.

Die einzelnen Aspekte der vorliegenden Erfindung umfassen so­ mit u. a. einzeln oder in Kombination:

  • - Magnetverbindung der Plattenelemente, einschließlich Rund­ magnete evtl. mit Feder, unterseitig,
  • - Spannband mit Krallen-, Winkel- oder Doppewinkelanbindung an die Plattenelemente,
  • - Spannband mit Klettanbindung an die Unterseite der Plat­ tenelemente, Haftverbindung zwischen den Plattenelementen durch Klett­ verbindung,
  • - Profilierung der Umfangsseiten der Plattenelemente,
  • - Stirnseitenverbindung der Plattenelemente,
  • - Kurzklammerverbindung der Plattenelemente,
  • - Spannband als Loch- oder Aufnahmeband,
  • - druckknopfartige Verbindung der Plattenelemente,
  • - Randfugenfedern.

Die Erfindung ist nicht auf die vorstehend beschriebenen und in den Figuren der Zeichnung gezeigten Ausführungsbeispiele beschränkt, die nur zur Verdeutlichung der Erfindung dienen. alle Modifikationen, Substitutionen und Variationen, die der Fachmann den vorliegenden Unterlagen, einschließlich insbeson­ dere im einleitenden Teil dieser Beschreibung und in den An­ sprüchen, entnehmen kann, fallen in den Bereich der vorliegen­ den Erfindung, deren Umfang durch die Ansprüche bestimmt ist.

Claims (21)

1. Verlegesystem mit Plattenelementen, die eine Ober- und eine Unterseite und dazwischenliegende Umfangsseiten aufweisen, in denen Ausnehmungen zur Aufnahme von Ausrichteinrichtungen zum formschlüssigen Verbinden von wenigstens zwei benachbart zu verlegenden Plattenelemen­ ten in Richtung senkrecht und in einer Richtung parallel zur Oberseite enthalten sind, dadurch gekennzeichnet, daß die Ausnehmungen (6) und die Ausrichteinrichtungen (7) so dimensioniert sind, daß letztere locker verschieb­ bar in die Ausnehmungen (6) passen.
2. Verlegesystem nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß Spanneinrichtungen (13) vorgesehen sind, mittels denen über die Ausrichteinrichtungen (7) miteinander verbundene Plattenelemente (1) aufeinander zu beauf­ schlagbar sind.
3. Verlegesystem nach Anspruch 2, dadurch gekennzeichnet, daß die Ausrichteinrichtungen (7) Dübel und/oder Leisten enthalten, die zwischen zwei oder durchgehend über wenig­ stens zwei benachbart zu verlegenden Plattenelementen (1) in deren Ausnehmungen (6) einsetzbar sind,
wobei vorzugsweise die Dübel und/oder Leisten ein Profil und insbesondere die Ausnehmungen (6) in den Plattenelementen (1) ein passendes Profil und/oder die Dübel und/oder Leisten maximal die halbe Dicke der Plattenelemente (1) aufweisen, und/oder
wobei ggf. Leisten bevorzugt Längen haben, die größer als die Abmessungen von zwei Plattenelementen (1) sind, durch die sie hindurch verlaufen, und insbeson­ dere die Leisten unterschiedliche Längen haben, und/oder
wobei insbesondere die Dübel und/oder Leisten verjüngte Enden zur Einführung in die Ausnehmungen (6) haben, und/oder
daß Plattenelemente (1) enthalten sind, die an ihren zu den in den Ausnehmungen (6) eingesetzten Ausrichteinrich­ tungen (7) parallelen Umfangsseiten (4a, 4b, 4c, 4d) Formschlußeinrichtungen (39) aufweisen, die einen Formschluß in Richtung senkrecht zu den in den Ausnehmun­ gen (6) eingesetzten Ausrichteinrichtungen (7) mit einem benachbarten Plattenelement (1) ergeben, wie z. B. Schwal­ benschwanz- oder Hakenausbildungen an einem Plattenele­ ment (1) und entsprechende Nute am benachbarten Plattenelement (1).
4. Verlegesystem nach Anspruch 2 oder 3, dadurch gekennzeichnet,
daß die Ausnehmungen (6) in den Umfangsseiten (4a, 4b, 4c, 4d) der Plattenelemente (1) bohrlochartig mit rundem oder eckigem Profil ausgebildet und insbesondere näher bei deren Unterseiten (3) liegen, oder
daß die Ausnehmungen (6) nutartig in den Unterseiten (3) offen und so profiliert sind, daß ein Formschluß zwischen in den Ausnehmungen (6) eingefügten Ausrichteinrichtungen (7) und Plattenelementen (1) in Richtung senkrecht zu deren Oberseiten (2) gewährleistet ist, bevorzugt in Form einer Schwalbenschwanznut, und sich insbesondere von der Unterseite (3) in Richtung zur Oberseite (2) der Plattenelemente (1) über nicht mehr als deren halbe Dicke erstrecken,
wobei vorzugsweise die Ausrichteinrichtungen (7) bevorzugt so dimensioniert sind, daß sie vollständig innerhalb der nutartigen Ausnehmungen (6) liegen und insbesondere mit der Unterseite (3) der Plattenele­ mente (1) eine plane Fläche bilden, oder über die Unterseite (3) der Plattenelemente (1) hinaus aus den nutartigen Ausnehmungen (6) vorstehen, und/oder
wobei insbesondere die Ausrichteinrichtungen (7) an einer Verlegefläche (9) befestigbar sind und/oder
wobei bevorzugt Elastikmittel vorgesehen sind, über die die Ausrichteinrichtungen (7) auf eine Verlegefläche (9) auflegbar sind.
5. Verlegesystem nach einem der Ansprüche 2 bis 4, dadurch gekennzeichnet,
daß die Umfangsseiten (4a, 4b, 4c, 4d) der Plattenele­ mente profiliert sind, so daß die Umfangsseitenprofile (5) benachbarter Plattenelemente (1) zusammenpassen,
wobei bevorzugt die Profilierung (5) der Umfangssei­ ten (4a, 4b, 4c, 4d) der Plattenelemente (1) zusätzlich zu den Ausrichteinrichtungen (7) Kopplungseinrichtungen (29) ausbildet, wie z. B. Nut/Feder-Verbindungen, über die benachbarte Plattenelemente (1) verbindbar sind und/oder
daß weiter eine Unterlage (27) zum Auflegen der Plattenelemente (1) enthalten ist,
wobei die Unterlage (27) insbesondere eine mattenar­ tige oder bevorzugt netzartige Schicht aus oder mit Kork, Gummi, Kautschuk, Jute, Sisal, Hanf, Wollfilz, Kokosfasern, vorzugsweise einem Kokosfasergeflecht und besonders bevorzugt einem mit Kautschuk verpreß­ ten oder silikonisierten Kokosfasergeflecht enthält.
6. Verlegesystem nach einem der Ansprüche 2 bis 5, dadurch gekennzeichnet, daß die Spanneinrichtungen (13) enthalten:
zwischen zwei über die Ausrichteinrichtungen (7) verbundenen, benachbarten und/oder nicht unmittelbar benachbarten Plattenelementen (1) einsetzbare Zugele­ mente, wie z. B. Klammern, Spannbänder u. dgl., die vorzugsweise über die und/oder an den Unterseiten (3) der Plattenelemente (1) führbar sind, und/oder
von außen auf wenigstens zwei über die Ausrichtein­ richtungen (7) miteinander verbundenen Plattenele­ mente (1) auf deren Umfangsseiten (4a, 4b, 4c, 4d) wirkende Druckmittel, wie beispielsweise Holzfedern, Metallfedern, Korkteile, Moosgummiteile u. ä., und/oder
daß zweiteilige Randleisten (19) vorgesehen sind, die eine Grundleiste (20) zum Anbringen an Plattenelementen (1), eine Außenleiste (21) zum Anbringen an einem Rand der Verlegefläche (9) und Ausgleichseinrichtungen (22) enthalten, die zumindest an der Außenleiste (21) oder an der Grundleiste (20) angebracht sind und mittels denen bei einer Verschiebung der Plattenelemente (1) mit den Grundleisten (20) zwischen letzteren und den Außenleisten (21) auftretende Spalte (23) abdeckbar und/oder verschließbar sind.
7. Verlegesystem nach einem der Ansprüche 2 bis 6, dadurch gekennzeichnet,
daß das Material der Plattenelemente (1) und/oder der Ausrichteinrichtungen (7) ist oder enthält: Holz, Kork, Stein, Kunststoff, Verbundmaterial, Laminatmaterial, Kautschuk, Metall, und/oder
daß die Plattenelemente eine längliche Form aufweisen, insbesondere stab-, latten- oder dielenartig sind, und die Ausnehmungen (6) quer zur Längsausdehnung der Plattenelemente (1) verlaufen, und/oder
daß an zwei entgegengesetzten Umfangsseiten (4a, 4c; 4b, 4d) der Plattenelemente, vorzugsweise ggf. an den kürze­ ren Umfangsstirnseiten (4b, 4d), Formschlußeinrichtungen (39), wie z. B. jeweils eine Schwalbenschwanzfeder und ein Schwalbenschwanznut, vorgesehen sind, durch die zwei benachbarte. Plattenelemente (1) passend und bevorzugt fest miteinander verbindbar sind.
8. Verlegesystem nach einem der Ansprüche 2 bis 7, dadurch gekennzeichnet, daß,
wenn die Ausnehmungen (6) nicht über das gesamte Plattenelement (1) hindurchgehend verlaufen, an den zwei entgegengesetzten Umfangsseiten der Plattenele­ mente (4a, 4b, 4c, 4d) liegende Ausnehmungen (6) nicht miteinander ausgerichtet angeordnet sind, und,
wenn die Ausnehmungen (6) über das gesamte Plattenelement (1) hindurchgehend verlaufen, die Ausnehmungen (6) bezüglich einer zu ihnen parallelen Mittellinie des Plattenelements (1) unsymmetrisch angeordnet sind oder in benachbart zu verlegenden Plattenelementen (1) senkrecht zu ihrer Verlaufsrich­ tung an unterschiedlichen Stellen liegen, und/oder
daß jede in einer zu ihr parallel verlaufenden Umfangs­ seite (4b, 4d) des Plattenelementes (1) verlaufende Ausnehmung nur eine halbe Ausnehmung (6') ist.
9. Spanneinrichtungen für ein Verlegesystem nach einem der vorhergehenden Ansprüchen, um benachbart verlegte Plattenelemente aufeinander zu zu beaufschlagen, dadurch gekennzeichnet, daß die Spanneinrichtungen (13) von außen auf Umfangssei­ ten (4a, 4b, 4c, 4d) benachbart verlegter Plattenelemente (1) wirkende Druckmittel, wie beispielsweise Holzfedern, Metallfedern, Korkteile, Moosgummiteile u. ä., enthalten, die dazu ausgelegt sind, unter Vorspannung zwischen den Umfangsseiten (4a, 4b, 4c, 4d) verlegter Plattenelemente (1) und der Umgebung (Wand 11) der verlegten Plattenele­ mente (1) eingespannt zu werden, insbesondere so, daß die Druckmittel über einen Dehnungs- und Zusammenziehbereich der verlegten Plattenelemente (1) immer eine Vorspannung beibehalten.
10. Verlegeverfahren mit Plattenelementen, die eine Ober- und eine Unterseite und dazwischenliegende Umfangsseiten aufweisen, in denen Ausnehmungen enthalten sind, wobei zum Verbinden der Plattenelemente Ausrichteinrichtungen in die Ausnehmungen eingeführt werden, dadurch gekennzeichnet, daß die Plattenelemente (1) locker auf die Ausrichtein­ richtungen (7) geschoben werden.
11. Verlegeverfahren nach Anspruch 10, dadurch gekennzeichnet, daß über die Ausrichteinrichtungen (7) miteinander verbundene Plattenelemente (1) durch Spann­ einrichtungen (13) aufeinander zu beaufschlagt werden.
12. Verlegeverfahren nach Anspruch 11, dadurch gekennzeichnet,
daß die Ausrichteinrichtungen (7) und/oder die Ausnehmun­ gen (6) vor dem Zusammenfügen mit einem Gleitmittel, wie beispielsweise Seife, Öl, Wachs, etc., versehen werden, und/oder
daß als Spanneinrichtungen (13) zwischen zwei über die Ausrichteinrichtungen (7) verbundene, benachbarte und/oder nicht unmittelbar benachbarte Plattenelemente (1) Zugelemente, wie z. B. Klammern, Spannbänder u. dgl., die vorzugsweise über die und/oder an den Unterseiten (3) der Plattenele­ mente (1) geführt werden, eingesetzt werden, und/oder
von außen auf wenigstens zwei über die Ausrichtein­ richtungen (7) miteinander verbundene Plattenelemente (1) auf deren Umfangsseiten (4a, 4b, 4c, 4d) wirkende Druckmittel, wie beispielsweise Holzfedern, Metallfe­ dern, Korkteile, Moosgummiteile u. ä. angebracht werden.
13. Verlegesystem mit plattenartigen Elementen, dadurch gekenn­ zeichnet, daß die plattenartigen Elemente über Verbindungs­ einrichtungen zugfest und insbesondere formschlüssig verbindbar oder verbunden sind.
14. Verlegesystem mit plattenartigen Elementen, dadurch gekenn­ zeichnet, daß die plattenartigen Elemente so koppelbar oder gekoppelt sind, daß aus plattenartigen Elementen aufgebaute Teilflächen zusammenlegbar, zusammenfaltbar und/oder zusam­ menrollbar sind.
15. Verlegesystem mit plattenartigen Elementen, dadurch gekenn­ zeichnet, daß Warneinrichtungen vorgesehen sind, mittels denen eine Änderung, insbesondere Ausdehnung, einer mit den plattenartigen Elementen belegten Fläche detektierbar und/oder signalisierbar ist.
16. Warneinrichtungen für ein Verlegesystem mit plattenartigen Elementen, dadurch gekennzeichnet, daß Detektionseinrich­ tungen und/oder Signaleinrichtungen enthalten sind, die auf eine Änderung, insbesondere Ausdehnung, einer mit den plattenartigen Elementen belegten Fläche ansprechen.
17. Verlegeverfahren für ein Verlegesystem mit plattenartigen Elementen, dadurch gekennzeichnet, daß die Plattenartigen Elemente zugfest und insbesondere formschlüssig verbunden werden.
18. Verlegeverfahren für ein Verlegesystem mit plattenartigen Elementen, dadurch gekennzeichnet, daß aus den plattenarti­ gen Elementen gebildete Teilflächen ausgeklappt oder ausge­ rollt werden.
19. Verlegeverfahren für ein Verlegesystem mit plattenartigen Elementen, dadurch gekennzeichnet, daß die Abmessungen einer mit den plattenartigen Elementen belegten Fläche überwachende und/oder signalisierende Warneinrichtungen insbesondere am Rand der Fläche angeordnet werden.
20. Verlegesystem mit nebeneinander zu verlegenden Plattenelementen, dadurch gekennzeichnet, daß zwischen den Plattenelementen Einrichtungen vorgesehen sind, die Zusammenhalte- und/oder -ziehkräfte der Art ausüben, daß benachbarte Plattenelemente zusammengehalten und/oder gezogen werden, auch wenn die Plattenelemente bewegt werden oder schrumpfen oder sich ausdehnen.
21. Verlegesystem nach Anspruch 20, dadurch gekennzeichnet, daß die Einrichtungen zum Ausüben von Zusammenhalte- und/oder -ziehkräften auf benachbarte Plattenelemente enthalten:
  • - Magnetverbindung der Plattenelemente, einschließlich Rundmagnete evtl. mit Feder, unterseitig,
  • - Spannband mit Krallen-, Winkel- oder Doppewinkelanbin­ dung an die Plattenelemente,
  • - Spannband mit Klettanbindung an die Unterseite der Plattenelemente,
  • - Haftverbindung zwischen den Plattenelementen durch Klettverbindung,
  • - Profilierung der Umfangsseiten der Plattenelemente, .
  • - Stirnseitenverbindung der Plattenelemente,
  • - Kurzklammerverbindung der Plattenelemente,
  • - Spannband als Loch- oder Aufnahmeband, und/oder
  • - druckknopfartige Verbindung der Plattenelemente.
DE19940837A 1998-10-26 1999-08-27 Verlegesystem und Verlegeverfahren Withdrawn DE19940837A1 (de)

Priority Applications (2)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE29819036 1998-10-26
DE19940837A DE19940837A1 (de) 1998-10-26 1999-08-27 Verlegesystem und Verlegeverfahren

Applications Claiming Priority (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE19940837A DE19940837A1 (de) 1998-10-26 1999-08-27 Verlegesystem und Verlegeverfahren

Publications (1)

Publication Number Publication Date
DE19940837A1 true DE19940837A1 (de) 2000-11-23

Family

ID=8064381

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE19940837A Withdrawn DE19940837A1 (de) 1998-10-26 1999-08-27 Verlegesystem und Verlegeverfahren

Country Status (1)

Country Link
DE (1) DE19940837A1 (de)

Cited By (50)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
WO2003074814A1 (de) * 2002-03-07 2003-09-12 Fritz Egger Gmbh & Co. Paneele mit auf reibung basierender fixierung
WO2008008824A1 (en) * 2006-07-11 2008-01-17 Martin Joel E Installation method for non-slip sanitary flooring
FR2905393A1 (fr) * 2006-08-30 2008-03-07 Parqueterie Berrichonne Soc Pa Moyens d'assemblage pour panneaux de revetement de sol, mur ou plafond.
WO2009044299A1 (en) * 2007-10-04 2009-04-09 Sepa S.R.L. Flooring element for a modular floor, modular floor obtained therewith and method for assembling said modular floor
WO2009139687A1 (en) * 2008-05-15 2009-11-19 Välinge Innovation AB Floor panels with a mechanical locking system activated by a magnetic field and a method to install the panels
US7802411B2 (en) 2004-10-22 2010-09-28 Valinge Innovation Ab Mechanical locking system for floor panels
US7841150B2 (en) 2002-04-03 2010-11-30 Valinge Innovation Ab Mechanical locking system for floorboards
US7841145B2 (en) 2004-10-22 2010-11-30 Valinge Innovation Ab Mechanical locking system for panels and method of installing same
US7841144B2 (en) 2005-03-30 2010-11-30 Valinge Innovation Ab Mechanical locking system for panels and method of installing same
US7861482B2 (en) 2006-07-14 2011-01-04 Valinge Innovation Ab Locking system comprising a combination lock for panels
EP2270292A1 (de) * 2009-06-12 2011-01-05 Barlinek S.A. Koppelbares Fußbodenpaneel
US7908815B2 (en) 2006-07-11 2011-03-22 Valinge Innovation Ab Mechanical locking of floor panels with a flexible bristle tongue
US7930862B2 (en) 2006-01-12 2011-04-26 Valinge Innovation Ab Floorboards having a resilent surface layer with a decorative groove
AT509507B1 (de) * 2010-03-02 2012-01-15 Langgartner Franz Parkett
US8234830B2 (en) 2010-02-04 2012-08-07 Välinge Innovations AB Mechanical locking system for floor panels
WO2012156192A1 (de) * 2011-05-16 2012-11-22 Weitzer Holding Gmbh Boden- oder wandbelagsystem mit modular kombinierbaren verlegeeinheiten
US8353140B2 (en) 2007-11-07 2013-01-15 Valinge Innovation Ab Mechanical locking of floor panels with vertical snap folding
US8499521B2 (en) 2007-11-07 2013-08-06 Valinge Innovation Ab Mechanical locking of floor panels with vertical snap folding and an installation method to connect such panels
US8505257B2 (en) 2008-01-31 2013-08-13 Valinge Innovation Ab Mechanical locking of floor panels
US8544230B2 (en) 2010-01-12 2013-10-01 Valinge Innovation Ab Mechanical locking system for floor panels
US8572922B2 (en) 2011-07-05 2013-11-05 Valinge Flooring Technology Ab Mechanical locking of floor panels with a glued tongue
US8596013B2 (en) 2012-04-04 2013-12-03 Valinge Innovation Ab Building panel with a mechanical locking system
US8627862B2 (en) 2008-01-31 2014-01-14 Valinge Innovation Ab Mechanical locking of floor panels, methods to install and uninstall panels, a method and an equipment to produce the locking system, a method to connect a displaceable tongue to a panel and a tongue blank
US8650826B2 (en) 2011-07-19 2014-02-18 Valinge Flooring Technology Ab Mechanical locking system for floor panels
US8689512B2 (en) 2006-11-15 2014-04-08 Valinge Innovation Ab Mechanical locking of floor panels with vertical folding
US8713886B2 (en) 2009-01-30 2014-05-06 Valinge Innovation Ab Mechanical lockings of floor panels and a tongue blank
US8733065B2 (en) 2005-05-20 2014-05-27 Valinge Innovation Ab Mechanical locking system for floor panels
US8763340B2 (en) 2011-08-15 2014-07-01 Valinge Flooring Technology Ab Mechanical locking system for floor panels
US8769905B2 (en) 2011-08-15 2014-07-08 Valinge Flooring Technology Ab Mechanical locking system for floor panels
US8776473B2 (en) 2010-02-04 2014-07-15 Valinge Innovation Ab Mechanical locking system for floor panels
US8826622B2 (en) 2005-03-31 2014-09-09 Flooring Industries Limited, Sarl Floor panel having coupling parts allowing assembly with vertical motion
US8857126B2 (en) 2011-08-15 2014-10-14 Valinge Flooring Technology Ab Mechanical locking system for floor panels
US8869485B2 (en) 2006-12-08 2014-10-28 Valinge Innovation Ab Mechanical locking of floor panels
US8887468B2 (en) 2011-05-06 2014-11-18 Valinge Flooring Technology Ab Mechanical locking system for building panels
DE102013110433A1 (de) 2013-09-20 2015-03-26 Raumdesign Ug Dielenboden
US8991055B2 (en) 2006-06-02 2015-03-31 Flooring Industries Limited, Sarl Floor covering, floor element and method for manufacturing floor elements
US8997430B1 (en) 2010-04-15 2015-04-07 Spanolux N.V.-Div. Balterio Floor panel assembly
US9216541B2 (en) 2012-04-04 2015-12-22 Valinge Innovation Ab Method for producing a mechanical locking system for building panels
US9255414B2 (en) 2000-03-31 2016-02-09 Pergo (Europe) Ab Building panels
US9260870B2 (en) 2014-03-24 2016-02-16 Ivc N.V. Set of mutually lockable panels
US9366036B2 (en) 2012-11-22 2016-06-14 Ceraloc Innovation Ab Mechanical locking system for floor panels
US9458634B2 (en) 2014-05-14 2016-10-04 Valinge Innovation Ab Building panel with a mechanical locking system
US9464443B2 (en) 1998-10-06 2016-10-11 Pergo (Europe) Ab Flooring material comprising flooring elements which are assembled by means of separate flooring elements
US9464444B2 (en) 2010-01-15 2016-10-11 Pergo (Europe) Ab Set of panels comprising retaining profiles with a separate clip and method for inserting the clip
US9593491B2 (en) 2010-05-10 2017-03-14 Pergo (Europe) Ab Set of panels
US9725912B2 (en) 2011-07-11 2017-08-08 Ceraloc Innovation Ab Mechanical locking system for floor panels
US10017948B2 (en) 2013-06-27 2018-07-10 Valinge Innovation Ab Building panel with a mechanical locking system
US10113318B2 (en) 2005-03-31 2018-10-30 Flooring Industries Limited, Sarl Floor panel for forming and enhanced joint
US10138636B2 (en) 2014-11-27 2018-11-27 Valinge Innovation Ab Mechanical locking system for floor panels
US10246883B2 (en) 2014-05-14 2019-04-02 Valinge Innovation Ab Building panel with a mechanical locking system

Cited By (128)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US9464443B2 (en) 1998-10-06 2016-10-11 Pergo (Europe) Ab Flooring material comprising flooring elements which are assembled by means of separate flooring elements
US9260869B2 (en) 2000-03-31 2016-02-16 Pergo (Europe) Ab Building panels
US10233653B2 (en) 2000-03-31 2019-03-19 Pergo (Europe) Ab Flooring material
US9255414B2 (en) 2000-03-31 2016-02-09 Pergo (Europe) Ab Building panels
US10156078B2 (en) 2000-03-31 2018-12-18 Pergo (Europe) Ab Building panels
US9534397B2 (en) 2000-03-31 2017-01-03 Pergo (Europe) Ab Flooring material
US9611656B2 (en) 2000-03-31 2017-04-04 Pergo (Europe) Ab Building panels
US9316006B2 (en) 2000-03-31 2016-04-19 Pergo (Europe) Ab Building panels
US9677285B2 (en) 2000-03-31 2017-06-13 Pergo (Europe) Ab Building panels
WO2003074814A1 (de) * 2002-03-07 2003-09-12 Fritz Egger Gmbh & Co. Paneele mit auf reibung basierender fixierung
US10378217B2 (en) 2002-04-03 2019-08-13 Valinge Innovation Ab Method of separating a floorboard material
US7841150B2 (en) 2002-04-03 2010-11-30 Valinge Innovation Ab Mechanical locking system for floorboards
US10240348B2 (en) 2004-10-22 2019-03-26 Valinge Innovation Ab Mechanical locking of floor panels with a flexible tongue
US7802411B2 (en) 2004-10-22 2010-09-28 Valinge Innovation Ab Mechanical locking system for floor panels
US8640424B2 (en) 2004-10-22 2014-02-04 Valinge Innovation Ab Mechanical locking system for floor panels
US9376821B2 (en) 2004-10-22 2016-06-28 Valinge Innovation Ab Mechanical locking system for panels and method of installing same
US9238917B2 (en) 2004-10-22 2016-01-19 Valinge Innovation Ab Mechanical locking system for floor panels
US7980041B2 (en) 2004-10-22 2011-07-19 Valinge Innovation Ab Mechanical locking system for floor panels
US8707650B2 (en) 2004-10-22 2014-04-29 Valinge Innovation Ab Mechanical locking system for panels and method of installing same
US8042311B2 (en) 2004-10-22 2011-10-25 Valinge Innovation Ab Mechanical locking system for panels and method of installing same
US8528289B2 (en) 2004-10-22 2013-09-10 Valinge Innovation Ab Mechanical locking system for floor panels
US8381477B2 (en) 2004-10-22 2013-02-26 Valinge Innovation Ab Mechanical locking of floor panels with a flexible tongue
US9347469B2 (en) 2004-10-22 2016-05-24 Valinge Innovation Ab Mechanical locking system for floor panels
US8341915B2 (en) 2004-10-22 2013-01-01 Valinge Innovation Ab Mechanical locking of floor panels with a flexible tongue
US8181416B2 (en) 2004-10-22 2012-05-22 Valinge Innovation Ab Mechanical locking system for floor panels
US7841145B2 (en) 2004-10-22 2010-11-30 Valinge Innovation Ab Mechanical locking system for panels and method of installing same
US8079196B2 (en) 2005-03-30 2011-12-20 Valinge Innovation Ab Mechanical locking system for panels
US8677714B2 (en) 2005-03-30 2014-03-25 Valinge Innovation Ab Mechanical locking system for panels and method of installing same
US9359774B2 (en) 2005-03-30 2016-06-07 Valinge Innovation Ab Mechanical locking system for panels and method of installing same
US7841144B2 (en) 2005-03-30 2010-11-30 Valinge Innovation Ab Mechanical locking system for panels and method of installing same
US10113319B2 (en) 2005-03-30 2018-10-30 Valinge Innovation Ab Mechanical locking system for panels and method of installing same
US7866110B2 (en) 2005-03-30 2011-01-11 Valinge Innovation Ab Mechanical locking system for panels and method of installing same
US9068360B2 (en) 2005-03-30 2015-06-30 Valinge Innovation Ab Mechanical locking system for panels and method of installing same
US9803375B2 (en) 2005-03-30 2017-10-31 Valinge Innovation Ab Mechanical locking system for panels and method of installing same
US8387327B2 (en) 2005-03-30 2013-03-05 Valinge Innovation Ab Mechanical locking system for floor panels
US8826622B2 (en) 2005-03-31 2014-09-09 Flooring Industries Limited, Sarl Floor panel having coupling parts allowing assembly with vertical motion
US10113318B2 (en) 2005-03-31 2018-10-30 Flooring Industries Limited, Sarl Floor panel for forming and enhanced joint
US9027306B2 (en) 2005-05-20 2015-05-12 Valinge Innovation Ab Mechanical locking system for floor panels
US10458125B2 (en) 2005-05-20 2019-10-29 Valinge Innovation Ab Mechanical locking system for floor panels
US8733065B2 (en) 2005-05-20 2014-05-27 Valinge Innovation Ab Mechanical locking system for floor panels
US7930862B2 (en) 2006-01-12 2011-04-26 Valinge Innovation Ab Floorboards having a resilent surface layer with a decorative groove
US8245478B2 (en) 2006-01-12 2012-08-21 Välinge Innovation AB Set of floorboards with sealing arrangement
US8511031B2 (en) 2006-01-12 2013-08-20 Valinge Innovation Ab Set F floorboards with overlapping edges
US9695599B2 (en) 2006-06-02 2017-07-04 Flooring Industries Limited, Sarl Floor covering, floor element and method for manufacturing floor elements
US9487957B2 (en) 2006-06-02 2016-11-08 Flooring Industries Limited, Sarl Floor covering, floor element and method for manufacturing floor elements
US9890542B2 (en) 2006-06-02 2018-02-13 Flooring Industries Limited, Sarl Floor covering, floor element and method for manufacturing floor elements
US9145691B2 (en) 2006-06-02 2015-09-29 Flooring Industries Limited, Sarl Floor covering of floor elements
US9200460B2 (en) 2006-06-02 2015-12-01 Flooring Industries Limited, Sarl Floor covering, floor element and method for manufacturing floor elements
US9366037B2 (en) 2006-06-02 2016-06-14 Flooring Industries Limited, Sarl Floor covering, floor element and method for manufacturing floor elements
US10358831B2 (en) 2006-06-02 2019-07-23 Flooring Industries Limited, Sarl Floor covering, floor element and method for manufacturing floor elements
US10125499B2 (en) 2006-06-02 2018-11-13 Flooring Industries Limited, Sarl Floor covering, floor element and method for manufacturing floor elements
US8991055B2 (en) 2006-06-02 2015-03-31 Flooring Industries Limited, Sarl Floor covering, floor element and method for manufacturing floor elements
US8844236B2 (en) 2006-07-11 2014-09-30 Valinge Innovation Ab Mechanical locking of floor panels with a flexible bristle tongue
US8341914B2 (en) 2006-07-11 2013-01-01 Valinge Innovation Ab Mechanical locking of floor panels with a flexible bristle tongue
US9382716B2 (en) 2006-07-11 2016-07-05 Valinge Innovation Ab Mechanical locking of floor panels with a flexible bristle tongue
US7678215B2 (en) 2006-07-11 2010-03-16 Allied Industries International Inc. Installation method for non-slip sanitary flooring
WO2008008824A1 (en) * 2006-07-11 2008-01-17 Martin Joel E Installation method for non-slip sanitary flooring
US8033074B2 (en) 2006-07-11 2011-10-11 Valinge Innovation Ab Mechanical locking of floor panels with a flexible bristle tongue
US7908815B2 (en) 2006-07-11 2011-03-22 Valinge Innovation Ab Mechanical locking of floor panels with a flexible bristle tongue
US8359805B2 (en) 2006-07-11 2013-01-29 Valinge Innovation Ab Mechanical locking of floor panels with a flexible bristle tongue
US7861482B2 (en) 2006-07-14 2011-01-04 Valinge Innovation Ab Locking system comprising a combination lock for panels
EP1898023A3 (de) * 2006-08-30 2008-08-06 Parqueterie Berrichonne Mittel zur Montage von Paneelen für Boden-, Wand- oder Deckenverkleidungen
FR2905393A1 (fr) * 2006-08-30 2008-03-07 Parqueterie Berrichonne Soc Pa Moyens d'assemblage pour panneaux de revetement de sol, mur ou plafond.
EP1898023A2 (de) * 2006-08-30 2008-03-12 Parqueterie Berrichonne Mittel zur Montage von Paneelen für Boden-, Wand- oder Deckenverkleidungen
US8689512B2 (en) 2006-11-15 2014-04-08 Valinge Innovation Ab Mechanical locking of floor panels with vertical folding
US8763341B2 (en) 2006-11-15 2014-07-01 Valinge Innovation Ab Mechanical locking of floor panels with vertical folding
US10358830B2 (en) 2006-11-15 2019-07-23 Valinge Innovation Ab Mechanical locking of floor panels with vertical folding
US8869485B2 (en) 2006-12-08 2014-10-28 Valinge Innovation Ab Mechanical locking of floor panels
US8596012B2 (en) 2007-10-04 2013-12-03 Sepa S.R.L. Flooring element for a modular floor, modular floor obtained therewith and method for assembling modular floor
WO2009044299A1 (en) * 2007-10-04 2009-04-09 Sepa S.R.L. Flooring element for a modular floor, modular floor obtained therewith and method for assembling said modular floor
CN101855411B (zh) 2007-10-04 2012-06-13 塞帕有限公司 用于模块化地板的地板元件、利用该地板元件获得的模块化地板及其组装方法
RU2449098C2 (ru) * 2007-10-04 2012-04-27 Сепа С.Р.Л. Элемент настила для модульного пола, модульный пол, полученный с помощью этого элемента, и способ сборки упомянутого модульного пола
US8499521B2 (en) 2007-11-07 2013-08-06 Valinge Innovation Ab Mechanical locking of floor panels with vertical snap folding and an installation method to connect such panels
US8544234B2 (en) 2007-11-07 2013-10-01 Valinge Innovation Ab Mechanical locking of floor panels with vertical snap folding
US8353140B2 (en) 2007-11-07 2013-01-15 Valinge Innovation Ab Mechanical locking of floor panels with vertical snap folding
US9340974B2 (en) 2008-01-31 2016-05-17 Valinge Innovation Ab Mechanical locking of floor panels
US8505257B2 (en) 2008-01-31 2013-08-13 Valinge Innovation Ab Mechanical locking of floor panels
US8627862B2 (en) 2008-01-31 2014-01-14 Valinge Innovation Ab Mechanical locking of floor panels, methods to install and uninstall panels, a method and an equipment to produce the locking system, a method to connect a displaceable tongue to a panel and a tongue blank
US8448402B2 (en) 2008-05-15 2013-05-28 Välinge Innovation AB Mechanical locking of building panels
WO2009139687A1 (en) * 2008-05-15 2009-11-19 Välinge Innovation AB Floor panels with a mechanical locking system activated by a magnetic field and a method to install the panels
CN102066674B (zh) * 2008-05-15 2015-06-03 瓦林格创新股份有限公司 具有通过磁场启动的机械锁定系统的地板镶板及安装镶板的方法
US8112967B2 (en) 2008-05-15 2012-02-14 Valinge Innovation Ab Mechanical locking of floor panels
US8925274B2 (en) 2008-05-15 2015-01-06 Valinge Innovation Ab Mechanical locking of building panels
US8713886B2 (en) 2009-01-30 2014-05-06 Valinge Innovation Ab Mechanical lockings of floor panels and a tongue blank
EP2270292A1 (de) * 2009-06-12 2011-01-05 Barlinek S.A. Koppelbares Fußbodenpaneel
US9453347B2 (en) 2010-01-12 2016-09-27 Valinge Innovation Ab Mechanical locking system for floor panels
US8898988B2 (en) 2010-01-12 2014-12-02 Valinge Innovation Ab Mechanical locking system for floor panels
US8544230B2 (en) 2010-01-12 2013-10-01 Valinge Innovation Ab Mechanical locking system for floor panels
US9464444B2 (en) 2010-01-15 2016-10-11 Pergo (Europe) Ab Set of panels comprising retaining profiles with a separate clip and method for inserting the clip
US8234830B2 (en) 2010-02-04 2012-08-07 Välinge Innovations AB Mechanical locking system for floor panels
US9428919B2 (en) 2010-02-04 2016-08-30 Valinge Innovation Ab Mechanical locking system for floor panels
US8776473B2 (en) 2010-02-04 2014-07-15 Valinge Innovation Ab Mechanical locking system for floor panels
AT509507B1 (de) * 2010-03-02 2012-01-15 Langgartner Franz Parkett
US9003735B2 (en) 2010-04-15 2015-04-14 Spanolux N.V.—Div. Balterio Floor panel assembly
US8997430B1 (en) 2010-04-15 2015-04-07 Spanolux N.V.-Div. Balterio Floor panel assembly
US9476208B2 (en) 2010-04-15 2016-10-25 Spanolux N.V.—Div. Balterio Floor panel assembly
US9593491B2 (en) 2010-05-10 2017-03-14 Pergo (Europe) Ab Set of panels
US8887468B2 (en) 2011-05-06 2014-11-18 Valinge Flooring Technology Ab Mechanical locking system for building panels
WO2012156192A1 (de) * 2011-05-16 2012-11-22 Weitzer Holding Gmbh Boden- oder wandbelagsystem mit modular kombinierbaren verlegeeinheiten
CN103649440A (zh) * 2011-05-16 2014-03-19 维策尔财产公司 具有可以以模块方式组合的敷设单元的地板或墙壁衬面体系
CN103649440B (zh) * 2011-05-16 2018-08-24 维策尔财产公司 具有可以以模块方式组合的敷设单元的地板或墙壁衬面体系
US9890540B2 (en) 2011-05-16 2018-02-13 Weitzer Holding Gmbh Floor or wall covering system with laying units which can be combined in a modular manner
US8959866B2 (en) 2011-07-05 2015-02-24 Valinge Flooring Technology Ab Mechanical locking of floor panels with a glued tongue
US9856656B2 (en) 2011-07-05 2018-01-02 Ceraloc Innovation Ab Mechanical locking of floor panels with a glued tongue
US8572922B2 (en) 2011-07-05 2013-11-05 Valinge Flooring Technology Ab Mechanical locking of floor panels with a glued tongue
US9725912B2 (en) 2011-07-11 2017-08-08 Ceraloc Innovation Ab Mechanical locking system for floor panels
US10240349B2 (en) 2011-07-19 2019-03-26 Ceraloc Innovation Ab Mechanical locking system for floor panels
US9874027B2 (en) 2011-07-19 2018-01-23 Ceraloc Innovation Ab Mechanical locking system for floor panels
US9284737B2 (en) 2011-07-19 2016-03-15 Valinge Flooring Technology Ab Mechanical locking system for floor panels
US8650826B2 (en) 2011-07-19 2014-02-18 Valinge Flooring Technology Ab Mechanical locking system for floor panels
US8769905B2 (en) 2011-08-15 2014-07-08 Valinge Flooring Technology Ab Mechanical locking system for floor panels
US8857126B2 (en) 2011-08-15 2014-10-14 Valinge Flooring Technology Ab Mechanical locking system for floor panels
US9388584B2 (en) 2011-08-15 2016-07-12 Ceraloc Innovation Ab Mechanical locking system for floor panels
US8763340B2 (en) 2011-08-15 2014-07-01 Valinge Flooring Technology Ab Mechanical locking system for floor panels
US9051738B2 (en) 2011-08-15 2015-06-09 Valinge Flooring Technology Ab Mechanical locking system for floor panels
US10180005B2 (en) 2011-08-15 2019-01-15 Ceraloc Innovation Ab Mechanical locking system for floor panels
US8596013B2 (en) 2012-04-04 2013-12-03 Valinge Innovation Ab Building panel with a mechanical locking system
US9216541B2 (en) 2012-04-04 2015-12-22 Valinge Innovation Ab Method for producing a mechanical locking system for building panels
US9366036B2 (en) 2012-11-22 2016-06-14 Ceraloc Innovation Ab Mechanical locking system for floor panels
US9771723B2 (en) 2012-11-22 2017-09-26 Ceraloc Innovation Ab Mechanical locking system for floor panels
US10352049B2 (en) 2013-06-27 2019-07-16 Valinge Innovation Ab Building panel with a mechanical locking system
US10017948B2 (en) 2013-06-27 2018-07-10 Valinge Innovation Ab Building panel with a mechanical locking system
DE102013110433A1 (de) 2013-09-20 2015-03-26 Raumdesign Ug Dielenboden
US9260870B2 (en) 2014-03-24 2016-02-16 Ivc N.V. Set of mutually lockable panels
US10280627B2 (en) 2014-03-24 2019-05-07 Flooring Industries Limited, Sarl Set of mutually lockable panels
US10246883B2 (en) 2014-05-14 2019-04-02 Valinge Innovation Ab Building panel with a mechanical locking system
US9458634B2 (en) 2014-05-14 2016-10-04 Valinge Innovation Ab Building panel with a mechanical locking system
US10138636B2 (en) 2014-11-27 2018-11-27 Valinge Innovation Ab Mechanical locking system for floor panels

Similar Documents

Publication Publication Date Title
US2266464A (en) Yieldingly joined flooring
AU686482B2 (en) Elastic flooring elements
ES2230222T3 (es) Sistema de paneles multiples para suelos, conector de paneles con junta de estanqueidad.
AT405560B (de) Anordnung mit bauteilen und bauteile
KR100413372B1 (ko) 건축용 마루 패널을 깔아서 결합시키는 방법, 건축물 마루 시공 방법, 및 건축물 마루 패널의 분해 방법
EP0782553B1 (de) Bodenfliese und verfahren zu ihrer herstellung
EP0701647B1 (de) Bauelement
EP0103192B1 (de) Glasbaustein, Wandteil aus Glasbauelementen, und Verfahren zum Verlegen und Einbauen solcher Glasbauelemente
AT411372B (de) Bauelement und verfahren zu seiner herstellung
US5342141A (en) Movable surface paving apparatus and method for using the same
AT406596B (de) Vorgefertigtes schichtholzelement
DE3803062C2 (de)
EP2146025A3 (de) Verfahren zur Herstellung eines Paneels, insbesondere eines Bodenpaneels
AT5566U1 (de) Fussbodenbelag, bestehend aus harten fussbodenpaneelen
AT6494U1 (de) Fussbodenbelag
DE19718319A1 (de) Parkettelement
DE3941273A1 (de) Verfahren zur waerme- und/oder schalldaemmung von gebaeuden
EP0302046B1 (de) Wandelementanordnung
EP1318250A2 (de) Dübel und Verfahren zur Montage von Dämmstoffplatten
DE19605142C1 (de) Fußbodenverbundkörper
DE4242530A1 (de) Bauelement für Wände, Decken oder Dächer von Bauwerken
DE19932815A1 (de) Spielfeldbegrenzung
DE69722241T2 (de) Ein verbessertes verkleidungsplattenbefestigungssystem
GB2387397A (en) Cushion block for supporting e.g. floorboards
EP0075143A1 (de) Doppelboden

Legal Events

Date Code Title Description
8139 Disposal/non-payment of the annual fee