DE19917191A1 - Bedienelement zum Schalten und Steuern elektrisch bedienbarer Geräte mit einer Blende - Google Patents

Bedienelement zum Schalten und Steuern elektrisch bedienbarer Geräte mit einer Blende

Info

Publication number
DE19917191A1
DE19917191A1 DE19917191A DE19917191A DE19917191A1 DE 19917191 A1 DE19917191 A1 DE 19917191A1 DE 19917191 A DE19917191 A DE 19917191A DE 19917191 A DE19917191 A DE 19917191A DE 19917191 A1 DE19917191 A1 DE 19917191A1
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
control
panel
behind
carrier
holder
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Granted
Application number
DE19917191A
Other languages
English (en)
Other versions
DE19917191C2 (de
Inventor
Wolfgang Kuechler
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
Preh GmbH
Original Assignee
Preh GmbH
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Preh GmbH filed Critical Preh GmbH
Priority to DE19917191A priority Critical patent/DE19917191C2/de
Publication of DE19917191A1 publication Critical patent/DE19917191A1/de
Application granted granted Critical
Publication of DE19917191C2 publication Critical patent/DE19917191C2/de
Anticipated expiration legal-status Critical
Expired - Fee Related legal-status Critical Current

Links

Classifications

    • GPHYSICS
    • G01MEASURING; TESTING
    • G01DMEASURING NOT SPECIALLY ADAPTED FOR A SPECIFIC VARIABLE; ARRANGEMENTS FOR MEASURING TWO OR MORE VARIABLES NOT COVERED IN A SINGLE OTHER SUBCLASS; TARIFF METERING APPARATUS; MEASURING OR TESTING NOT OTHERWISE PROVIDED FOR
    • G01D5/00Mechanical means for transferring the output of a sensing member; Means for converting the output of a sensing member to another variable where the form or nature of the sensing member does not constrain the means for converting; Transducers not specially adapted for a specific variable
    • G01D5/12Mechanical means for transferring the output of a sensing member; Means for converting the output of a sensing member to another variable where the form or nature of the sensing member does not constrain the means for converting; Transducers not specially adapted for a specific variable using electric or magnetic means
    • G01D5/14Mechanical means for transferring the output of a sensing member; Means for converting the output of a sensing member to another variable where the form or nature of the sensing member does not constrain the means for converting; Transducers not specially adapted for a specific variable using electric or magnetic means influencing the magnitude of a current or voltage
    • G01D5/142Mechanical means for transferring the output of a sensing member; Means for converting the output of a sensing member to another variable where the form or nature of the sensing member does not constrain the means for converting; Transducers not specially adapted for a specific variable using electric or magnetic means influencing the magnitude of a current or voltage using Hall-effect devices
    • G01D5/145Mechanical means for transferring the output of a sensing member; Means for converting the output of a sensing member to another variable where the form or nature of the sensing member does not constrain the means for converting; Transducers not specially adapted for a specific variable using electric or magnetic means influencing the magnitude of a current or voltage using Hall-effect devices influenced by the relative movement between the Hall device and magnetic fields
    • HELECTRICITY
    • H01BASIC ELECTRIC ELEMENTS
    • H01HELECTRIC SWITCHES; RELAYS; SELECTORS; EMERGENCY PROTECTIVE DEVICES
    • H01H19/00Switches operated by an operating part which is rotatable about a longitudinal axis thereof and which is acted upon directly by a solid external to the switch, e.g. by a hand
    • H01H19/02Details
    • H01H19/10Movable parts; Contacts mounted thereon
    • H01H19/14Operating parts, e.g. turn knob
    • HELECTRICITY
    • H01BASIC ELECTRIC ELEMENTS
    • H01HELECTRIC SWITCHES; RELAYS; SELECTORS; EMERGENCY PROTECTIVE DEVICES
    • H01H19/00Switches operated by an operating part which is rotatable about a longitudinal axis thereof and which is acted upon directly by a solid external to the switch, e.g. by a hand
    • H01H19/005Electromechanical pulse generators
    • H01H2019/006Electromechanical pulse generators being rotation direction sensitive, e.g. the generated pulse or code depends on the direction of rotation of the operating part
    • HELECTRICITY
    • H01BASIC ELECTRIC ELEMENTS
    • H01HELECTRIC SWITCHES; RELAYS; SELECTORS; EMERGENCY PROTECTIVE DEVICES
    • H01H71/00Details of the protective switches or relays covered by groups H01H73/00 - H01H83/00
    • H01H71/04Means for indicating condition of the switching device
    • H01H2071/048Means for indicating condition of the switching device containing non-mechanical switch position sensor, e.g. HALL sensor
    • HELECTRICITY
    • H01BASIC ELECTRIC ELEMENTS
    • H01HELECTRIC SWITCHES; RELAYS; SELECTORS; EMERGENCY PROTECTIVE DEVICES
    • H01H2221/00Actuators
    • H01H2221/066Actuators replaceable
    • HELECTRICITY
    • H01BASIC ELECTRIC ELEMENTS
    • H01HELECTRIC SWITCHES; RELAYS; SELECTORS; EMERGENCY PROTECTIVE DEVICES
    • H01H2229/00Manufacturing
    • H01H2229/062Maintenance or repair facilities

Abstract

Bei vielen elektrischen Geräten, insbesondere bei Haushaltsgeräten, bestehen Blenden (2), an denen die Bedienelemente (1) angebracht sind, aus Glas, Metall, Kunststoff usw., wobei diese Blenden (2) häufig als Frontblenden ausgeführt sind. Dabei weisen diese Frontblenden (2) häufig Durchbrüche zur Aufnahme der Bedienelemente (1) auf. Oft entstehen neben Spalten, die sich zwischen den Durchbrüchen und den Bedienelementen (1) bilden, auch Spalten zwischen den Bedienelementen (1) und der Frontblende (2) selbst. DOLLAR A Nachteilig dabei ist, dass eine einfache Reinigung der Front-, bzw. Bedienblende (2) sehr schwierig ist und der Schmutz zwischen den Durchbrüchen und den Bedienelementen (1) trotz Reinigung der Blende (2) häufig verbleibt. Außerdem ist die Bearbeitung der Frontblende (2), d. h. das Einbringen von Durchbrüchen, oft sehr aufwendig und teuer. DOLLAR A Mit der vorliegenden Lösung wird ein Träger (4) zur Aufnahme des aufsteckbaren und wieder abziehbaren Bedienelementes (1) auf die durchbruchfreie Frontblende (2) aufgeklebt. Im Bedienelement (1) sind Mittel (14, 15, 16, 17) untergebracht, die eine indirekte Bedienungsübertragung realisieren, wobei die elektrische Sensierung der Bedien- bzw. Betätigungsfunktionen durch hinter der Frontblende (2) angebrachte Sensoren (5, 6, 7, 8, 9, 21, 22) erfolgt. Es entfallen somit direkte mechanische Übertragungselemente, die bekanntermaßen einen Durchbruch durch die Frontblende (2) benötigen. Dadurch werden die ungewollten Spalten zwischen ...

Description

Die Erfindung betrifft ein Bedienelement zum Schalten und Steuern elektrisch bedienbarer Geräte mit einer Blende nach dem Oberbegriff des Patentanspruchs 1.
Bei vielen elektrischen Geräten, insbesondere bei Haushaltsgeräten, bestehen Blenden, an denen die Bedienelemente angebracht sind, aus Glas, Metall, Kunststoff usw.. Diese Blen­ den sind häufig als Frontblenden ausgeführt. Dabei weisen diese Frontblenden häufig Durchbrüche zur Aufnahme der Bedienelemente auf. Oft entstehen neben den Spalten, die sich zwischen den Durchbrüchen und den Bedienelementen bilden, auch Spalte zwischen den Bedienelementen und der Frontblende selbst.
Eine solche Front- bzw. Bedienblende mit eingebauten Bedienelementen für Haushaltsge­ räte zeigt die DE 40 08 827 A1 auf. Nachteilig dabei ist, dass eine einfache Reinigung der Front- bzw. Bedienblende sehr schwierig ist und der Schmutz zwischen den Durchbrüchen und den Bedienelementen trotz Reinigung der Blende häufig verbleibt. Außerdem ist die Be­ arbeitung der Frontblende, d. h. das Einbringen von Durchbrüchen, oft sehr aufwendig und teuer.
Eine durchbruchfreie, leicht zu reinigende Frontblende offenbart die EP 0841 521 A2. Hierbei wird jedoch auf separate Bedienelemente verzichtet. Diese sind als Bestätigungsbereiche in der Frontblende integriert. Die Funktionsbetätigung erfolgt durch direkten punktuellen Druck auf die Frontblende.
Die Aufgabe der Erfindung besteht daher darin, ein Bedienelement aufzuzeigen, das eine einfache Reinigung der Blende gewährleistet und zudem eine Bearbeitung der Blende unnö­ tig wird.
Gelöst wird die Aufgabe durch die Merkmale des Patentanspruchs 1.
Dabei liegt der Erfindung die Idee zugrunde, einen Träger zur Aufnahme des Bedienele­ mentes auf eine Blende aufzukleben. Im Bedienelement sind Mittel untergebracht, die eine indirekte Bedienungsübertragung realisieren, wobei die elektrische Auswertung der Bedien- bzw. Betätigungsfunktionen durch hinter der Blende angebrachte Mittel erfolgt. Es entfallen somit direkte mechanische Übertragungselemente, die bekanntermaßen einen Durchbruch durch die Blende benötigen. Dadurch werden die ungewollten Spalte zwischen der Blende und den Übertragungselementen der Bedienelemente vermieden. Die Spalte zwischen der Blende und den Bedienelementen sind nach Abzug der Bedienelemente von den Trägern leicht reinigbar, da diese Spalte dann nicht mehr existent sind.
Vorteilhafte Weiterbildungen sind in den Unteransprüchen angegeben.
So kann der Träger vorzugsweise ein Kunststoffträger sein, der eine topfförmige, mittige La­ gerung für das Bedienelement besitzt. In einer anderen Variante kann das Bedienelement am Träger außen gelagert sein. In vorteilhafter Weise kann das Bedienelement verschieden ausgeführt sein. Die Bedienelemente, beispielsweise Drehknöpfe, Taster, Schalter usw. sind dabei modular aufgebaut und beinhalten notwendige Rasten, mechanische Anschläge oder die, die Bedienfunktion auslösenden elektrischen Bauelemente. Dabei sind herkömmliche Blenden wie beispielsweise Frontblenden verwendbar.
Es können aber auch vollständige Drehschalter bzw. Taster als separate, von einer Front­ blende unabhängige Komponente mit dieser indirekten Betätigung ausgestattet werden. Anwendung finden diese Bedienelemente vorzugsweise in Haushaltsgeräten wie Herd, Spülmaschine, Waschmaschine, Mikrowelle usw. Aber auch eine Nutzung in Bedienpulten von Anlagen, wie beispielsweise von Kraftwerksanlagen und auf Schiffen, ist möglich.
Anhand von Ausführungsbeispielen mit Zeichnung soll die Erfindung näher erläutert werden. Es zeigen:
Fig. 1 eine Draufsicht auf eine Frontblende eines elektrischen Gerätes.
Fig. 1a eine Schnittdarstellung im Schnitt A-A der Frontblende mit erfindungsgemäßem Bedienelement.
Fig. 2 die Schnittdarstellung A-A der Frontblende mit dem erfindungsgemäßen Be­ dienelement und einem piezoelektrischen Sensor.
Fig. 3 die Schnittdarstellung A-A der Frontblende mit dem erfindungsgemäßen Be­ dienelement und einem optoelektronischen Sensor.
Fig. 4 die Schnittdarstellung A-A der Frontblende mit dem erfindungsgemäßen Be­ dienelement und einem magnetischen Sensor.
Fig. 5 die Schnittdarstellung A-A der Frontblende mit dem erfindungsgemäßen Bedien­ teil und einem Hall-Sensor.
Fig. 6 die Schnittdarstellung A-A der Frontblende mit dem erfindungsgemäßen Be­ dienelement als kapazitiver Winkelsensor.
Fig. 7 eine Schnittdarstellung A-A der Frontblende mit dem erfindungsgemäßen Be­ dienelement in Außenlagerung.
In Fig. 1 sind Bedienelemente 1, eine Blende 2 als vorzugsweise durchbruchfreie Front­ blende eines nicht näher dargestellten elektrischen Gerätes sowie aufgebrachte bedruckte Folien 3 in Draufsicht dargestellt. Die Frontblende 2 kann dabei aus herkömmlichen Materia­ lien, wie Glas, Kunststoff oder Metall bzw. deren Beschichtungen bestehen. Die Bedienele­ mente 1 sind beispielsweise Drehschalter, Schalter, Taster usw. Die aufgedruckten Folien 3 dienen in bekannter Art und Weise zur Anzeige der Funktionsauswahl.
Der allgemeine Aufbau des Bedienelementes 1 im Zusammenwirken mit der in diesem Be­ reich durchbruchfreien Frontblende 2 ist in Fig. 1a im Schnitt A-A dargestellt. Auf der Frontblende 2 sind mehrere, vorzugsweise aus Kunststoff bestehende Träger 4, zur Aufnah­ me der aufsteckbaren Bedienelemente 1 aufgeklebt. Der Kunststoffträger 4 besteht dabei aus einem topfförmigen Aufnahmeteil 4.1, dessen untere Seite auf die Frontblende 2 geklebt ist. Das Bedienelement 1 weist ein Oberteil 11 auf, das über eine Halterung 12 in das Auf­ nahmeteil 4.1 des Kunststoffträgers 4 greift.
In Fig. 2 ist eine erste Variante des Betätigungselementes 1 als piezosensorisches Betäti­ gungselement dargestellt. Zusätzlich zu denen in Fig. 1a dargestellten und bezeichneten Einzelteilen weist das Bedienelement 1 vorzugsweise in seinem oberen Bereich 13 eine Art Hammer 14 mit einer Betätigungsnocke 14.1 und einem Druckgeber 14.2 auf. Dieser Ham­ mer 14 klopft bei Betätigung des Bedienelementes 1 auf die Frontblende 2. Ein hinter der Frontblende 2 befindlicher Piezo-Sensor 5 geriert durch den Kraftimpuls des Hammers 14 auf die Frontblende 2 einen Spannungsimpuls, der von einer nachgeschalteten Auswerte­ schaltung aufgenommen und aus dem in bekannter Art und Weise die Funktionsauswahl de­ finiert wird.
Ist das Bedienelement 1 ein Drehschalter, kann die Drehrichtung dadurch erkannt werden, dass ein weiterer um 180° im Oberteil versetzter Hammer (nicht dargestellt) auf die Front­ blende 2 schlägt. Dabei schlägt z. B. bei Drehrichtung rechts der Hammer 14 vor dem zwei­ ten Hammer auf die Frontblende 2 und bei Drehrichtung links der zweite Hammer vor dem Hammer 14. Die Drehgeschwindigkeit wird aus dem Impulsabstand der so erzeugten Span­ nungsimpulse ermittelt, die Drehrichtung aus der Phasenlage dieser beiden Spannungsim­ pulse zueinander. Der für das Halten des Kunststoffträgers 4 verwendete Klebstoff muss da­ bei einerseits jedoch eine gewisse Festigkeit (Stabilität) bieten, darf aber andererseits auf die Verbiegung des Piezo-Sensors 5 keinen Einfluss haben.
Vorteilhaft bei Drehschaltern als Bedienelement 1 ist, im Drehbereich hinter der Frontblende 2 mehrere Piezo-Sensoren 5 anzubringen, wodurch die Ermittlung der richtigen Funktions­ auswahl verbessert wird. Es ist aber auch möglich, mit nur einem Piezo-Sensor auszukom­ men, wobei bei Verdrehung des Bedienelementes 1 unterschiedlich große Spannungsimpul­ se im Piezo-Sensor 5 erzeugt werden, die dann unterschiedliche Spannungsimpulshöhen besitzen und unterschiedliche Funktionen definieren.
Bei Tastern als Bedienelement 1, die meistens dann Anwendung finden, wenn ein Gerät entweder zugeschaltet oder abgeschaltet wird, reicht ein einfacher Spannungsimpuls für die Definierung der ausgewählten Funktion aus.
In Fig. 3 ist das Bedienelement 1 als optoelektronisches Bedienelement dargestellt. Das Bedienelement 1, hier als Drehschalter, ist auf der, der Frontblende 2 zugewandten Seite mit einer Bahn 15 mit vorzugsweise abwechselnden schwarzen und weißen Flächen bedruckt.
Hinter der Frontblende 2 ist ein optoelektronischer Sensor 7, vorzugsweise eine Fotodiode, unterhalb der Kreisförmigen Bahn 15 angeordnet. Bei Betätigung des Bedienelementes 1 er­ kennt der optoelektronische Sensor 7 die Farbübergänge und liefert entsprechende auswert­ bare elektrische Spannungssignale.
Durch die Verwendung eines zweiten optoelektronischen Sensors 8 wird in einfacher Weise neben der Drehgeschwindigkeit auch die Drehrichtung des Bedienelementes 1 bestimmt, die durch 2 nebeneinander liegende konzentrisch bedruckte Kreisförmige Bahnen 15 erkennbar ist. Die optoelektronischen Sensoren 7, 8 können auch als IR-Sensoren ausgeführt sein, wo­ bei die Bedruckung am Bedienelement 1 entfällt und statt dessen abgeschrägte Reflektions­ flächen aufgebracht sind.
Bei Verwendung eines Drehtasters als Bedienelement 1 sind die Kreisbahnen 15 derart an­ zubringen, dass je Tastung eine Verstellung der bedruckten Kreisbahnen 15 zu den opto­ elektronischen Sensoren 7, 8 erfolgt.
In Fig. 4 ist das Bedienelement 1 als magnetisches Bedienelement dargestellt. Im Be­ dienelement 1 sind dazu ein Kleinmagnet 16 oder magnetisierte Polräder (nicht dargestellt) unterhalb des Oberteils 11 zur Frontblende 2 weisend angebracht. Hinter der Frontblende 2 ist beispielsweise ein mit dem Kleinmagneten 16 magnetisch gekoppelter Magnet 9 als ach­ senloses Potentiometer angebracht, der einen Schleifer 9.1 auf einer Leiterplatt 10 mit ver­ stellt. Auf der Leiterplatte 10 ist eine Potentiometerbahn (nicht näher dargestellt) aufgedruckt, auf der der Schleifer 9.1 federnd geführt wird. Eine Federträgerführung 9.2 ist gleichfalls auf bzw. in der Leiterplatte 10 integriert und mit dem Schleifer 9.1 sowie dem Magneten 9 ver­ bunden. Bei Betätigung des Bedienelementes 1 als Drehschalter wird der Magnet 9 auf der Leiterplatte 10 mit dem Kleinmagneten 16 verstellt. Dabei werden unterschiedliche Span­ nungssignale ähnlich einem Potentiometerausgang erzeugt. Die Drehrichtungserkennung lässt sich aus dem Anstieg oder dem Abfall der letzten Spannungssignale zueinander ermit­ teln, da durch Verstellung des Schleifers 9.1 auf der Potentiometerbahn unterschiedliche Wi­ derstände und damit unterschiedliche Spannungssignale abgegriffen werden.
In Fig. 5 weist das Bedienelement 1 unterhalb der Frontplatte 2 einen Hall-Sensor 26 auf, dem dann, wenn das Bedienelement 1 mit dem Kleinmagneten 16 betätigt wird, der Wir­ kungsbereich des Kleinmagneten 16 entzogen wird. Gemäß dem Hall-Effekt werden je nach Stellung/Abstand des Kleinmagneten 16 zum Hall-Sensor 26 dann am Ausgang des Hall- Sensors 26 unterschiedliche Signale erzeugt, die die gewünschte Funktionsauswahl definie­ ren. Auch hierbei sind zwei Hall-Sensoren 26 vorzusehen, wenn neben der Drehgeschwin­ digkeit auch die Drehrichtung des Bedienteils 1 bestimmt werden soll. Die erzeugten Signale der Hall-Sensoren 26 (als Pärchen) sind dann beispielsweise gegeneinander phasenver­ schoben.
Eine weitere Variante des Bedienelementes 1 ist in Fig. 6 dargestellt. Hierbei ist am drehbar gelagerten Bedienelement 1 eine elektrisch leitende Bahn 17 an der der Frontblende 2 zu­ gewandten Seite aufgebracht. Hinter der Frontblende 2 sind vorzugsweise zwei weitere Bah­ nen 21, 22 als Elektroden direkt an der Frontblende 2 aufgebracht. Das Bedienelement 1 ar­ beitet dann in bekannter Art und Weise wie ein kapazitiver Winkelmesser durch Schaffung unterschiedlicher Gesamtkapazitäten, aus dem sich die Drehrichtung sowie die Drehge­ schwindigkeit durch unterschiedliche Spannungssignale ermitteln lassen.
Eine weitere Möglichkeit besteht darin, die Bahnen 21, 22 auf eine zusätzliche Leiterplatte (nicht dargestellt) aufzudrucken und hinter der Frontblende 2 anzubringen.
In den vorbeschriebenen Ausführungsformen sind die Bedienelemente 1 am Träger 4 mittig gelagert und gehalten. Es besteht jedoch auch die Möglichkeit, einen Träger 23 zur Aufnah­ me des Bedienelementes 1 derart zu gestalten, dass das Bedienelement 1 außen gelagert wird (Fig. 7). Dabei befindet sich eine Halterung 24 als ein Rastoberteilhalteelement außer­ halb des Oberteils 11 des Bedienelementes 1. Die Halterung 24 besitzt vorzugsweise ein gummiartiges Material, wodurch beim Anbringen eines zusätzlichen Überlaufschutzes 25 um den Träger 23 und die Halterung 24 ein geräuscharmes Verdrehen ermöglicht wird. Durch den Überlaufschutz 25 wird das Verschmutzen zwischen dem Oberteil 11 des Bedienele­ mentes 11 und der Frontblende 2 vermieden.
Wie bereits ausgeführt, werden die von den verschiedenen Bedienelementen 1 erzeugten Spannungssignale auf eine hier nicht näher dargestellte, aber beispielsweise in der EP 08 41 521 A2 näher ausgeführten Auswerteschaltung geführt, die mit einer zusätzlichen Anzeige­ einheit und/oder mit Leuchtelementen (nicht dargestellt) unter den bedruckten Folien 3 sowie mit einer nicht näher dargestellten Funktionsauswahl- und -steuerstufe elektrisch verbunden ist. In vorteilhafter Weise kann die Funktion eines Bedienelementes 1 in seinen Dynamik­ werten, seinen Endwerten und Einschaltwerten (analoge oder digitale Signalverarbeitung) etc. durch ein nachgeschaltetes Programm in der Auswerteschaltung individuell program­ miert werden, wodurch das Bedienelement 1 einen modularen Aufbau erhält. Dabei kann festgelegt werden, daß beispielsweise eine Winkelverdrehung des Bedienelementes 1 von 5° einer Temperaturerhöhung von 10°C und bei einem anderen Bedienelement 1 eine Tempe­ raturerhöhung von nur 5°C entspricht.
Um eine genaue Zuordnung der griffseitig angebrachten Mittel 14, 15, 16, 17 zu den hinter der Blende 2 angeordneten Mitteln 5, 6, 7, 8, 9, 21, 22 beim Wiederaufstecken des Be­ dienelementes 1 sicher zu stellen, beipielsweise nach einer Reinigung, können Zwangsfüh­ rungen im Aufnahmeteil 4.1 des Trägers 4 vorgesehen werden (nicht näher dargestellt). Dementsprechend weist die Halterung 12 ein notwendiges Gegenstück auf (nicht näher dar­ gestellt). Dabei kann die Zwangsführung im Aufnahmeteil 4.1 so ausgestaltet sein, dass nur in einer vorbestimmten Stellung des Bedienelementes 1 dieses abgezogen werden kann. Damit wird vermieden, dass das Bedienelement 1 in Funktionsstellung vom Träger 4 ge­ trennt wird.
Zur Vermeidung eines möglichen Abfalls des Bedienelementes 1 vom Träger 4 besitzt die Halterung 12 beispielsweise eine konisch zulaufende Verjüngung, mit der die Halterung 12 in das Aufnahmeteil 4.1 hineingedrückt wird. Bedingt durch das vorzugsweise gummiartige Material der Halterung 12, 24 wird die Halterung 12 im Aufnahmeteil 4.1 bzw. im Träger 23 nach definierter Lage pressgepasst, so dass nur durch Aufbringen einer bewußt angreifen­ den Kraft das Bedienelement 1 aus dem Träger 4, 23 abgezogen bzw. gelöst werden kann. Es kann aber auch eine einfache Gewinderille im Aufnahmeteil 4.1 bzw. am Träger 23 und an der Halterung 12, 24 vorgesehen werden.

Claims (13)

1. Bedienelement für elektrisch bedienbare Geräte mit einer Frontblende, aufweisend ein Oberteil (11) und eine daran befestigte Halterung (12), dadurch gekennzeichnet, dass
ein Träger (4, 23) zur Aufnahme der Halterung (12, 24) des aufsteckbaren und von der Halterung (12, 24) wieder ablösbaren Bedienelementes (1) auf der durchbruchfreien Frontblende (2) aufgeklebt ist,
im Bedienelement (1) Mittel (14, 15, 16, 17) für eine indirekte Betätigungsübertragung an­ gebracht sind, und
hinter der Frontblende (2) Sensoren (5, 6, 7, 8, 9, 21, 22) zur indirekten Betätigungsauswer­ tung angeordnet sind, die mit den Mitteln (14, 15, 16, 17) im Bedienelement (1) eine kon­ struktive und elektrisch zusammenwirkende Einheit bilden.
2. Bedienelement nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass der Träger (4) ein Kunst­ stoffträger ist.
3. Bedienelement nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, dass das Bedienele­ ment (1) durch die Halterung (12) im Träger (4) mittig gelagert ist.
4. Bedienelement nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, dass das Bedienele­ ment (1) durch die Halterung (23) am Träger (24) Außen gelagert ist.
5. Bedienelement nach einem oder mehreren der Ansprüche 1 bis 4, dadurch gekennzeich­ net, dass das Mittel (14) mindestens ein hammerartiges Element ist, dem mindestens ein Piezo- Sensor (5) hinter der Frontblende (2) anliegend zugeordnet ist.
6. Bedienelement nach einem oder mehreren der Ansprüche 1 bis 4, dadurch gekennzeich­ net, dass das Mittel (15) eine farbig kodierte Bahn ist, die an der zur Frontblende (2) weisenden Seite angeorndet ist, wobei mindestens ein optoelektronischer Sensor (7, 8) hinter der Frontblende (2) angebracht ist.
7. Bedienelement nach einem oder mehreren der Ansprüche 1 bis 4, dadurch gekennzeich­ net, dass das Mittel (16) ein magnetisiertes Element ist, das mit einem hinter der Frontblende (2) befindlichen Hall-Sensor (26) ein achsenloses Potentiometer bildet.
8. Bedienelement nach einem oder mehreren der Ansprüche 1 bis 4, dadurch gekennzeich­ net, dass das Mittel (16) ein magnetisiertes Element ist, das mit einem hinter der Frontblende (2) befindlichen Magneten (9), einem Schleifer (9.1) sowie einer auf einer Leiterplatte (10) aufgedruckte Potentiometerbahn ein achsenloses Potentiometer bildet.
9. Bedienelement nach einem oder mehreren der Ansprüche 1 bis 4, dadurch gekennzeich­ net, dass das Mittel (17) eine elektrisch leitende Bahn ist, die mit den hinter der Frontblende (2) di­ rekt angebrachten Sensor, der aus elektrischen Bahnen (21, 22) besteht, eine drehverän­ derliche Kapazität bilden.
10. Bedienelement nach einem oder mehreren der vorgenannten Ansprüche 1 bis 8, dadurch gekennzeichnet, dass die Frontblende (2) durchbruchsfrei ist.
11. Bedienelement nach einem oder mehreren der vorgenannten Ansprüche 1 bis 9, dadurch gekennzeichnet, dass die Frontblende (2) aus Glas, Kunststoff oder einem Glasüberzug oder einem Kunststoffüberzug besteht.
12. Bedienelement nach einem oder mehreren der Ansprüche 1 bis 5, dadurch gekennzeich­ net, dass die Frontblende (2) aus Metall besteht.
13. Bedienelement nach einem oder mehreren der Ansprüche 1 bis 12, dadurch gekenn­ zeichnet, dass das Bedienelement (1) modular aufgebaut und die Funktion individuell pro­ grammierbar ist.
DE19917191A 1999-04-16 1999-04-16 Bedienelement zum Schalten und Steuern elektrisch bedienbarer Geräte mit einer Blende Expired - Fee Related DE19917191C2 (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE19917191A DE19917191C2 (de) 1999-04-16 1999-04-16 Bedienelement zum Schalten und Steuern elektrisch bedienbarer Geräte mit einer Blende

Applications Claiming Priority (5)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE19917191A DE19917191C2 (de) 1999-04-16 1999-04-16 Bedienelement zum Schalten und Steuern elektrisch bedienbarer Geräte mit einer Blende
AT00104631T AT272853T (de) 1999-04-16 2000-03-03 Bedienelement zum schalten und steuern elektrisch bedienbarer geräte mit einer blende
EP00104631A EP1045300B1 (de) 1999-04-16 2000-03-03 Bedienelement zum Schalten und Steuern elektrisch bedienbarer Geräte mit einer Blende
DE50007241T DE50007241D1 (de) 1999-04-16 2000-03-03 Bedienelement zum Schalten und Steuern elektrisch bedienbarer Geräte mit einer Blende
US09/547,077 US6294906B1 (en) 1999-04-16 2000-04-11 Control elements for switching and controlling electrical appliances having cover panels

Publications (2)

Publication Number Publication Date
DE19917191A1 true DE19917191A1 (de) 2000-10-26
DE19917191C2 DE19917191C2 (de) 2002-08-08

Family

ID=7904770

Family Applications (2)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE19917191A Expired - Fee Related DE19917191C2 (de) 1999-04-16 1999-04-16 Bedienelement zum Schalten und Steuern elektrisch bedienbarer Geräte mit einer Blende
DE50007241T Expired - Fee Related DE50007241D1 (de) 1999-04-16 2000-03-03 Bedienelement zum Schalten und Steuern elektrisch bedienbarer Geräte mit einer Blende

Family Applications After (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE50007241T Expired - Fee Related DE50007241D1 (de) 1999-04-16 2000-03-03 Bedienelement zum Schalten und Steuern elektrisch bedienbarer Geräte mit einer Blende

Country Status (4)

Country Link
US (1) US6294906B1 (de)
EP (1) EP1045300B1 (de)
AT (1) AT272853T (de)
DE (2) DE19917191C2 (de)

Cited By (8)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE10212953B4 (de) * 2002-03-19 2005-05-04 E.G.O. Elektro-Gerätebau GmbH Bedienvorrichtung für ein Elektrogerät
DE102005018275A1 (de) * 2005-04-14 2006-10-19 E.G.O. Elektro-Gerätebau GmbH Bedienvorrichtung
DE102005034957A1 (de) * 2005-07-22 2007-02-01 Inovel Elektronik Gmbh Bedienpanel
DE102006043619A1 (de) * 2006-09-16 2008-03-27 Behr-Hella Thermocontrol Gmbh Bedieneinheit für eine Fahrzeugkomponente, insbesondere Klimasteuergerät für ein Fahrzeug
EP2182636A2 (de) 2008-10-31 2010-05-05 BSH Bosch und Siemens Hausgeräte GmbH Bedienvorrichtung für ein Hausgerät
DE102010010574A1 (de) * 2010-03-08 2011-09-08 Volkswagen Ag Bedienvorrichtung für ein Fahrzeug
US8214004B2 (en) 2002-11-13 2012-07-03 Harman Becker Automotive Systems Gmbh Driver information system
DE102004022570B4 (de) * 2003-05-08 2018-01-18 Ti Group Automotive Systems, L.L.C. Abgedichteter Kraftstoffstandsensor

Families Citing this family (19)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US20030042828A1 (en) * 2001-08-29 2003-03-06 Bonin Pete J. Compact utility medicine cabinet with sanitizing
CN1299062C (zh) * 2002-11-26 2007-02-07 乐金电子(天津)电器有限公司 微波炉的控制器组装体及其智能开关装配结构
JP4439524B2 (ja) * 2003-11-20 2010-03-24 プレー・ゲゼルシャフト・ミト・ベシュレンクテル・ハフツング 操作部品
DE10360554A1 (de) * 2003-12-22 2005-07-14 BSH Bosch und Siemens Hausgeräte GmbH Geschirrspülmaschine mit einem System zur Füllstandserkennung
DE102004013947B3 (de) * 2004-03-22 2005-12-22 Diehl Ako Stiftung & Co. Kg Bedienvorrichtung für ein Glaskeramikkochfeld
JP4612361B2 (ja) * 2004-08-31 2011-01-12 ポリマテック株式会社 キースイッチ
DE102005022123A1 (de) * 2005-05-12 2006-11-16 BSH Bosch und Siemens Hausgeräte GmbH Bedienblende
US7503193B2 (en) * 2005-09-02 2009-03-17 Bsh Home Appliances Corporation Button apparatus and method of manufacture
EP1962020B1 (de) 2007-02-22 2010-01-20 Electrolux Home Products Corporation N.V. Verfahren zur Befestigung einer funktionellen Komponente an ein Trägerelement eines Haushaltsgerätes
US8004283B2 (en) * 2008-01-25 2011-08-23 Eaton Corporation Method of actuating a test function of an electrical switching apparatus at a panel and electrical switching apparatus employing the same
EP2342501B1 (de) 2008-10-02 2017-10-18 BSH Hausgeräte GmbH Backofen
DE102009048494A1 (de) * 2009-09-25 2011-04-07 E.G.O. Elektro-Gerätebau GmbH Verfahren und Vorrichtung zur Bedienung eines Elektrogerätes
CN101826863A (zh) * 2010-05-10 2010-09-08 浙江苏泊尔家电制造有限公司 一种用于电器的吸盘式旋钮开关
CN102543545A (zh) * 2011-11-29 2012-07-04 孔凡伟 磁力式旋钮控制器
DE102012014535A1 (de) 2012-07-21 2014-01-23 Diehl Ako Stiftung & Co. Kg Drehknebel-Bedienvorrichtung
DE202013101796U1 (de) * 2013-04-25 2014-07-29 Zumtobel Lighting Gmbh Energieautarkes Bedienelement für ein steuerbares Gerät
AT15372U1 (de) * 2015-03-13 2017-07-15 Engel Austria Gmbh Anordnung aus einer Bedieneinheit und einem Bedienelement
EP3462469A1 (de) * 2017-09-27 2019-04-03 Copreci, S.Coop. Beleuchtungssystem einer kochvorrichtung
GB201721722D0 (en) * 2017-12-22 2018-02-07 Pilkington Group Ltd Switching device

Family Cites Families (8)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US4296334A (en) * 1978-09-07 1981-10-20 Gim Wong Programmable electronic starting device for autos and the like with means selectable to actuate accessories
US4575660A (en) * 1983-08-25 1986-03-11 Lutron Electronics Co., Inc. Lighting scene control panel and control circuit
DE3344311A1 (de) * 1983-12-07 1985-06-20 Seba Mess Ortungstech Messgeraet, insbesondere laufzeitmessgeraet zur ortung von kabelfehlern
US5053758A (en) * 1988-02-01 1991-10-01 Sperry Marine Inc. Touchscreen control panel with sliding touch control
DE4008827A1 (de) 1990-03-20 1991-09-26 Miele & Cie Bedienungs- und anzeigevorrichtung
TW241352B (en) * 1994-03-30 1995-02-21 Whitaker Corp Reflective mode ultrasonic touch sensitive switch
DE29606891U1 (de) * 1996-04-16 1996-08-29 Bosch Siemens Hausgeraete Haushaltgerät
DE19645678C2 (de) * 1996-11-06 2000-05-25 Preh Elektro Feinmechanik Bedieneinheit zum Schalten und Steuern von Haushaltsgeräten

Cited By (9)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE10212953B4 (de) * 2002-03-19 2005-05-04 E.G.O. Elektro-Gerätebau GmbH Bedienvorrichtung für ein Elektrogerät
US8214004B2 (en) 2002-11-13 2012-07-03 Harman Becker Automotive Systems Gmbh Driver information system
DE102004022570B4 (de) * 2003-05-08 2018-01-18 Ti Group Automotive Systems, L.L.C. Abgedichteter Kraftstoffstandsensor
DE102005018275A1 (de) * 2005-04-14 2006-10-19 E.G.O. Elektro-Gerätebau GmbH Bedienvorrichtung
DE102005034957A1 (de) * 2005-07-22 2007-02-01 Inovel Elektronik Gmbh Bedienpanel
DE102006043619A1 (de) * 2006-09-16 2008-03-27 Behr-Hella Thermocontrol Gmbh Bedieneinheit für eine Fahrzeugkomponente, insbesondere Klimasteuergerät für ein Fahrzeug
EP2182636A2 (de) 2008-10-31 2010-05-05 BSH Bosch und Siemens Hausgeräte GmbH Bedienvorrichtung für ein Hausgerät
DE102008043351A1 (de) 2008-10-31 2010-05-06 BSH Bosch und Siemens Hausgeräte GmbH Bedienvorrichtung für ein Hausgerät
DE102010010574A1 (de) * 2010-03-08 2011-09-08 Volkswagen Ag Bedienvorrichtung für ein Fahrzeug

Also Published As

Publication number Publication date
AT272853T (de) 2004-08-15
EP1045300A2 (de) 2000-10-18
DE19917191C2 (de) 2002-08-08
EP1045300B1 (de) 2004-08-04
US6294906B1 (en) 2001-09-25
EP1045300A3 (de) 2001-04-11
DE50007241D1 (de) 2004-09-09

Similar Documents

Publication Publication Date Title
EP3352064A1 (de) Lichtstellpult mit berührungssensorik
DE19900330C2 (de) Drehwinkelsensor, Drehmomentsensor mit einem Drehwinkelsensor und Servo-Lenkvorrichtung, die einen derartigen Drehmomentsensor verwendet
EP2063444B1 (de) Bedieneinrichtung für ein Elektrogerät und Verfahren zum Betrieb einer Bedieneinrichtung
DE3611988C2 (de)
EP1736354B1 (de) Bedienelement mit Näherungssensor
EP1014001B1 (de) Anordnung zur Steuerung von elektrisch ansteuerbaren Geräten, insbesondere Elektrokochgeräten
EP1797400B1 (de) Drehsteller
EP0797227B1 (de) Anordnung zur Steuerung von elektrischen ansteuerbaren Geräten
EP2633534B1 (de) Schaltbedienfeld
DE10255676B4 (de) Bedieneinheit für ein elektrisches Gerät
EP1869368B1 (de) Bedienvorrichtung für ein elektrogerät
EP1573111B1 (de) Elektrohaushaltsgerät mit bedieneinrichtung und anzeigeeinrichtung
EP2723930B1 (de) Bedien- und anzeigeeinrichtung für ein haushaltsgerät und haushaltsgerät
EP2251762A2 (de) Bedienvorrichtung für ein Elektrogerät
EP1786107A1 (de) Kapazitiver Berührungsschalter
EP1257152A2 (de) Berührungsschalteranordnung und Verfahren zur Steuerung eines Berührungsschalters
EP2821709B1 (de) Bedienvorrichtung mit einem Bedienelement mit einem Haftelement an der Bedienelementunterseite sowie Haushaltsgerät mit einer derartigen Bedienvorrichtung
EP2512032B1 (de) Bedieneinrichtung für ein Elektrogerät und Auswerteverfahren für diese Bedieneinrichtung
DE102004054178B4 (de) Bedienelement für Steuergeräte in Kraftfahrzeugen
DE19651821C2 (de) Wäschebehandlungs- oder Geschirrspülmaschine
EP1923999A2 (de) Bedienvorrichtung für ein Elektrogerät und Bedienverfahren
DE10133135B4 (de) Stelleinheit für Gargeräte
EP1521946A1 (de) Als hall-sensor ausgebildeter positionssensor
DE3908932A1 (de) Winkelmessvorrichtung
EP0621021A1 (de) Vorrichtung zur Steuerung peripherer Geräte mittels Zungenmotorik und Verfahren zur Auswertung von Steuersignalen

Legal Events

Date Code Title Description
OP8 Request for examination as to paragraph 44 patent law
D2 Grant after examination
8364 No opposition during term of opposition
8327 Change in the person/name/address of the patent owner

Owner name: PREH GMBH, 97616 BAD NEUSTADT, DE

8339 Ceased/non-payment of the annual fee