DE19905317A1 - Vorrichtung zum Auftragen eines flüssigen oder pastösen Auftragsmediums auf einen laufenden Untergrund - Google Patents

Vorrichtung zum Auftragen eines flüssigen oder pastösen Auftragsmediums auf einen laufenden Untergrund

Info

Publication number
DE19905317A1
DE19905317A1 DE1999105317 DE19905317A DE19905317A1 DE 19905317 A1 DE19905317 A1 DE 19905317A1 DE 1999105317 DE1999105317 DE 1999105317 DE 19905317 A DE19905317 A DE 19905317A DE 19905317 A1 DE19905317 A1 DE 19905317A1
Authority
DE
Grant status
Application
Patent type
Prior art keywords
application
backing
element
sieve
unit
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Withdrawn
Application number
DE1999105317
Other languages
English (en)
Inventor
Manfred Ueberschaer
Manfred Seliger
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
Voith Patent GmbH
Original Assignee
Voith Patent GmbH
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date

Links

Classifications

    • DTEXTILES; PAPER
    • D21PAPER-MAKING; PRODUCTION OF CELLULOSE
    • D21HPULP COMPOSITIONS; PREPARATION THEREOF NOT COVERED BY SUBCLASSES D21C OR D21D; IMPREGNATING OR COATING OF PAPER; TREATMENT OF FINISHED PAPER NOT COVERED BY CLASS B31 OR SUBCLASS D21G; PAPER NOT OTHERWISE PROVIDED FOR
    • D21H23/00Processes or apparatus for adding material to the pulp or to the paper
    • D21H23/02Processes or apparatus for adding material to the pulp or to the paper characterised by the manner in which substances are added
    • D21H23/22Addition to the formed paper
    • D21H23/52Addition to the formed paper by contacting paper with a device carrying the material
    • D21H23/56Rolls
    • D21H23/58Details thereof, e.g. surface characteristics, peripheral speed
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B05SPRAYING OR ATOMISING IN GENERAL; APPLYING LIQUIDS OR OTHER FLUENT MATERIALS TO SURFACES, IN GENERAL
    • B05CAPPARATUS FOR APPLYING LIQUIDS OR OTHER FLUENT MATERIALS TO SURFACES, IN GENERAL
    • B05C1/00Apparatus in which liquid or other fluent material is applied to the surface of the work by contact with a member carrying the liquid or other fluent material, e.g. a porous member loaded with a liquid to be applied as a coating
    • B05C1/04Apparatus in which liquid or other fluent material is applied to the surface of the work by contact with a member carrying the liquid or other fluent material, e.g. a porous member loaded with a liquid to be applied as a coating for applying liquid or other fluent material to work of indefinite length
    • B05C1/08Apparatus in which liquid or other fluent material is applied to the surface of the work by contact with a member carrying the liquid or other fluent material, e.g. a porous member loaded with a liquid to be applied as a coating for applying liquid or other fluent material to work of indefinite length using a roller or other rotating member which contacts the work along a generating line
    • B05C1/10Apparatus in which liquid or other fluent material is applied to the surface of the work by contact with a member carrying the liquid or other fluent material, e.g. a porous member loaded with a liquid to be applied as a coating for applying liquid or other fluent material to work of indefinite length using a roller or other rotating member which contacts the work along a generating line the liquid or other fluent material being supplied from inside the roller
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B05SPRAYING OR ATOMISING IN GENERAL; APPLYING LIQUIDS OR OTHER FLUENT MATERIALS TO SURFACES, IN GENERAL
    • B05CAPPARATUS FOR APPLYING LIQUIDS OR OTHER FLUENT MATERIALS TO SURFACES, IN GENERAL
    • B05C1/00Apparatus in which liquid or other fluent material is applied to the surface of the work by contact with a member carrying the liquid or other fluent material, e.g. a porous member loaded with a liquid to be applied as a coating
    • B05C1/04Apparatus in which liquid or other fluent material is applied to the surface of the work by contact with a member carrying the liquid or other fluent material, e.g. a porous member loaded with a liquid to be applied as a coating for applying liquid or other fluent material to work of indefinite length
    • B05C1/14Apparatus in which liquid or other fluent material is applied to the surface of the work by contact with a member carrying the liquid or other fluent material, e.g. a porous member loaded with a liquid to be applied as a coating for applying liquid or other fluent material to work of indefinite length using a travelling band
    • DTEXTILES; PAPER
    • D21PAPER-MAKING; PRODUCTION OF CELLULOSE
    • D21HPULP COMPOSITIONS; PREPARATION THEREOF NOT COVERED BY SUBCLASSES D21C OR D21D; IMPREGNATING OR COATING OF PAPER; TREATMENT OF FINISHED PAPER NOT COVERED BY CLASS B31 OR SUBCLASS D21G; PAPER NOT OTHERWISE PROVIDED FOR
    • D21H23/00Processes or apparatus for adding material to the pulp or to the paper
    • D21H23/02Processes or apparatus for adding material to the pulp or to the paper characterised by the manner in which substances are added
    • D21H23/22Addition to the formed paper
    • D21H23/52Addition to the formed paper by contacting paper with a device carrying the material
    • D21H23/54Rubbing devices, e.g. brush, pad, felt

Abstract

Eine Vorrichtung (10) zum Auftragen eines flüssigen oder pastösen Auftragsmediums (19) auf einen laufenden Untergrund (16) umfaßt ein Auftragswerk (18), welches das Auftragsmedium (19) an den Untergrund (16) abgibt, und ein zwischen dem Auftragswerk (18) und dem Untergrund (16) angeordnetes Siebelement (12), welches im Bereich des Auftragswerks (18) dem Untergrund (16) seine konvexe Seite (12a) und dem Auftragswerk (18) seine konkave Seite (12b) zukehrt. Darüber hinaus ist das Siebelement (12) entweder formstabil ausgebildet oder zumindest im Bereich des Auftragswerks (18) unter Zugspannung gesetzt.

Description

Die Erfindung betrifft eine Vorrichtung zum Auftragen eines flüssigen oder pastösen Auftragsmediums auf einen laufenden Untergrund, wobei der Untergrund bei direktem Auftrag die Oberfläche einer Materialbahn, insbesondere aus Papier oder Karton, und bei indirektem Auftrag die Oberfläche eines Übertragselements ist, welches das Auftragsmedium dann an die Materialbahn überträgt, und wobei die Vorrichtung ein Auftragswerk umfaßt, welches das Auftragsmedium an den Untergrund abgibt, und ferner ein zwischen dem Auftragswerk und dem Untergrund angeordnetes Sieb­ element umfaßt, welches im Bereich des Auftragswerks einen gekrümmten Verlauf aufweist.

Eine derartige Auftragsvorrichtung, bei welcher das Auftragsmedium durch ein Siebelement auf den Untergrund aufgebracht wird, ist beispielsweise in dem deutschen Gebrauchsmuster 296 21 877 beschrieben. Die bekannte Auftragsvorrichtung dient zum indirekten Auftragen von Auftragsmedium auf eine Materialbahn. Ein flexibles Siebband umschlingt einen Teil des Umfangs einer Übertragswalze, wobei ein anderer Umfangsabschnitt der Übertragswalze von der Materialbahn umschlungen ist. Auf der der Oberfläche der Übertragswalze abgewandten Seite des Siebbands ist im Umschlingungsbereich von Siebband und Übertragswalze ein Auftragswerk vorgesehen, welches flüssiges oder pastöses Medium durch die Durch­ brechungen des Siebbands auf die Oberfläche der Übertragswalze aufbringt.

Der Hauptnachteil der bekannten Auftragsvorrichtung ist darin zu sehen, daß sie sich ausschließlich zum indirekten Auftrag eignet. Es hat sich nämlich gezeigt, daß dann, wenn man eine Materialbahn zum direkten Auf­ trag zwischen der Oberfläche der Walze und dem Siebband hindurchführt, diese Materialbahn einem nicht zu tolerierendem Verschleiß ausgesetzt ist. Darüber hinaus zeigten sich auch bei indirektem Auftrag an der Oberfläche der Übertragswalze sowie an dem Siebband die Auswirkungen hoher gegen­ seitiger Beanspruchung.

Aus dem deutschen Gebrauchsmuster 92 18 012 ist es bekannt, bei einer Auftragsvorrichtung mit einer Mehrzahl von Auftragswerken und einer Anordnung zum raschen Wechsel des jeweils aktiven Auftragswerks die Abgabeöffnungen der jeweils inaktiven Auftragewerke mittels eines Verschlußbands zu verschließen, welches auch um das jeweils aktive Auftragswerk herumgeführt ist, im Bereich der Abgabeöffnung des aktiven Auftragswerks jedoch einen Durchlaß aufweist.

Insbesondere im Hinblick auf die Nachteile der aus dem deutschen Gebrauchsmuster 296 21 877 bekannten Auftragsvorrichtung ist es Aufgabe der Erfindung, eine Auftragsvorrichtung der gattungsgemäßen Art anzugeben, mit welcher das Auftragsmedium sowohl direkt als auch indirekt auf die Materialbahn aufgebracht werden kann.

Diese Aufgabe wird erfindungsgemäß durch eine Auftragsvorrichtung der eingangs genannten Art gelöst, bei welcher das Siebelement dem Unter­ grund seine konvexe Seite und dem Auftragswerk seine konkave Seite zukehrt, und bei welcher darüber hinaus das Siebelement entweder form­ stabil ausgebildet oder zumindest im Bereich des Auftragswerks unter Zugspannung gesetzt ist.

Durch diese Maßnahmen kann die Belastung, die das Siebelement bei direktem Auftrag auf die Materialbahn und bei indirektem Auftrag auf das Übertragselement ausübt, in verblüffend einfacher Weise deutlich reduziert werden. Dies liegt vor allem daran, daß die Erfinder erkannt haben, daß man die Kräfte, welche von dem vom Auftragswerk zugeführten und unter Druck am Siebelement anstehenden Auftragsmedium auf das Siebelement aus­ geübt werden, durch eine formstabile Ausbildung des Siebelements oder dadurch, daß man das Siebelement unter Zugspannung setzt, größtenteils wenn nicht gar vollständig, von der Materialbahn bzw. dem Übertrags­ element fernhalten kann. Mit anderen Worten verhindert die Formstabilität bzw. die Zugspannung, daß das am Siebelement anstehende Auftrags­ medium dieses Siebelement übermäßig gegen die Materialbahn bzw. gegen das Übertragselement drückt. Neben der damit erzielten primären Verringe­ rung der Belastung der Materialbahn bzw. des Übertragselements durch das Siebelement dürfte dies noch einen sekundären, ebenfalls belastungs­ mindernden Effekt haben. Und zwar kann sich das durch die Durch­ brechungen des Siebelements hindurchtretende Auftragsmedium leichter auf der Oberfläche der Materialbahn bzw. des Übertragselements ausbreiten, so daß die Kontaktflächen von Siebelement und Materialbahn bzw. Übertrags­ element mit Auftragsmedium "geschmiert" werden. Die vorstehend ange­ sprochene "Schmierung", die man auch als ein "Aufschwimmen" des Sieb­ elements auf der Materialbahn bzw. dem Übertragselement ansehen kann, wirkt sich aufgrund der schnelleren und gleichmäßigeren Verteilung des Auftragsmediums auf dem Untergrund vorteilhaft auf die Qualität des mit der erfindungsgemäßen Auftragsvorrichtung erzielten Auftragsergebnisses aus.

Zur weiteren Verbesserung des Auftragsergebnisses sowie zur Ermöglichung einer ständigen Reinigung des Siebelements während des laufenden Auftragsbetriebs wird vorgeschlagen, daß das Siebelement ein laufendes Siebelement ist. Dabei ist es ferner von Vorteil, wenn sich das Siebelement mit einer von der Laufgeschwindigkeit des Untergrunds verschiedenen Geschwindigkeit bewegt. Aufgrund dieses zwischen dem Siebelement und dem Untergrund vorgesehenen Schlupfs wird das Auftragsmedium zudem auf dem Untergrund verrieben. Dieses Verreiben kann insbesondere dann zu qualitativ hochwertigen Auftragsergebnissen führen, wenn sich das Sieb­ element mit einer geringeren Geschwindigkeit bewegt als der Untergrund.

Festzuhalten ist, daß während der Anfahrphase der Auftragsvorrichtung, d. h. während der Zeit, in der die Materialbahn vom Stillstand auf die volle Betriebsgeschwindigkeit beschleunigt wird, auch im Gleichlauf gearbeitet werden kann, also ohne Schlupf zwischen Siebelement und Untergrund.

Wiederum im Hinblick auf die Erzielung eines möglichst gleichmäßigen Auftragsergebnisses wird in Weiterbildung der Erfindung vorgeschlagen, daß die Siebdurchbrechungen in dem Siebelement derart ausgebildet und angeordnet sind, daß sie das Auftragsmedium über die Arbeitsbreite des Untergrunds im wesentlichen gleichverteilt an den Untergrund abgeben. Dies kann beispielsweise dadurch erreicht werden, daß die Siebdurch­ brechungen bezüglich der Laufrichtung des Untergrunds schräg verlaufende, einander in Querrichtung des Untergrunds überlappende Langlöcher um­ fassen. Selbstverständlich kann aber auch jede andere im Stand der Technik an sich bekannte und die vorstehende Forderung nach Gleichverteilung erfüllende Gestaltung bzw. Anordnung von Siebdurchbrechungen eingesetzt werden. Beispielhaft sei auf das deutsche Gebrauchsmuster 92 18 012 verwiesen.

Die die Druckbelastung vom Untergrund fernhaltende Formstabilität des Siebelements kann beispielsweise dadurch bereitgestellt werden, daß das Siebelement als Siebwalze ausgebildet ist. Es ist grundsätzlich jedoch ebenso möglich, ein unter Zugspannung gesetztes Siebband einzusetzen. Eine weitere Minderung der Beanspruchung der Oberfläche des Untergrunds kann dadurch erzielt werden, daß die Oberfläche des Siebelements, also dessen Innen- oder/und Außenfläche, verchromt oder mit einem Keramik- Überzug versehen ist.

Zur Erzielung einer guten Bedeckung des Untergrunds wird in Weiterbildung der Erfindung vorgeschlagen, daß in Laufrichtung des Untergrunds vor dem Auftragwerk auf der dem Untergrund abgewandten Seite des Siebelements eine Saugvorrichtung vorgesehen ist. Hierdurch kann eine das In-Kontakt- Treten des Auftragsmediums mit dem Untergrund erschwerende, vom Untergrund aufgrund dessen hoher Laufgeschwindigkeit mitgeführte Luftgrenzschicht abgesaugt werden. Zusätzlich oder alternativ kann in Laufrichtung des Untergrunds vor dem Auftragwerk auf der dem Untergrund abgewandten Seite des Siebelements eine Vorrichtung zum Zuführen von Dampf, beispielsweise Wasserdampf, vorgesehen sein. Auch diese Dampf­ zuführeinrichtung kann dazu eingesetzt werden, die Luftgrenzschicht vom Untergrund abzuheben und somit vom Auftragsbereich fernzuhalten. Darüber hinaus kann insbesondere bei direktem Auftrag die Materialbahn durch das Bedampfen auf den Auftrag des Auftragsmediums vorbereitet werden.

Ferner kann auch in Laufrichtung des Untergrunds nach dem Auftragswerk auf der dem Untergrund abgewandten Seite des Siebelements eine Vor­ richtung zum Zuführen von Gas, vorzugsweise Luft oder Dampf, beispiels­ weise Wasserdampf, vorgesehen sein, um die Materialbahn definiert vom Siebelement trennen oder/und die Auftragsschicht vergleichmäßigen zu können. Die Zufuhr von Dampf, vorzugsweise Wasserdampf, hat in diesem Zusammenhang den weiteren Vorteil, die Entstehung eines sich im Bereich des Ablösens des Untergrunds vom Sieb möglicherweise bildenden Sprüh­ nebels verhindern oder zumindest abschwächen zu können. Damit sich der Dampf nicht in der gesamten Auftragsvorrichtung sowie diese umgebenden Maschinenbereichen ausbreiten kann, wird ferner vorgeschlagen, daß der Dampfzuführ-Vorrichtung eine Dampfabsaug-Vorrichtung nachgeordnet ist.

Wie vorstehend bereits angesprochen wurde, kann bei Ausbildung des Siebelements als laufendes Siebelement, also beispielsweise rotierende Siebwalze oder laufendes Siebband, diesem wenigstens eine Reinigungs­ vorrichtung zugeordnet sein. Als derartige Reinigungsvorrichtung kommt beispielsweise ein Reinigungsschaber in Frage, der gegen die Oberfläche des Siebelements angestellt ist. Zusätzlich oder alternativ kann wenigstens eine Vorrichtung vorgesehen sein, welche ein Reinigungsmedium, beispielsweise Luft, Wasser oder Dampf, vorzugsweise Wasserdampf, von einer Seite des Siebelements durch dessen Siebdurchbrechungen zu der jeweils anderen Seite des Siebelements leitet. Eine derartige Reinigungseinrichtung ermöglicht es, Auftragsmedium-Rückstände in den Siebdurchbrechungen aus diesen herauszublasen bzw. herauszuspülen.

Da es konstruktiv aufwendig ist, das Reinigungsmedium zu einem Punkt innerhalb des geschlossenen Verlaufs des Siebelements zuzuführen oder von dort abzuführen, wird in Weiterbildung der Blas- bzw. Spül-Reinigungs­ vorrichtung vorgeschlagen, daß das Reinigungsmedium auf der anderen Seite des Siebelements umgelenkt und unter erneutem Durchtritt durch die Siebdurchbrechungen zu der einen Seite zurückgeleitet wird. Dabei ist es besonders vorteilhaft, wenn der zweite Durchtritt des Reinigungsmediums durch die Siebdurchbrechungen bezogen auf die Laufrichtung des Sieb­ elements stromaufwärts des ersten Durchtritts erfolgt. Hierdurch wird der zweite Durchtritt des infolge des ersten Durchtritts durch die Siebdurch­ brechungen bereits verschmutzten Reinigungsmediums zur Vorreinigung der Siebdurchbrechungen genutzt, während das frisch zugeführte Reinigungs­ medium beim ersten Durchtritt durch die Siebdurchbrechungen zu deren Nachreinigung verwendet wird (Gegenstromreinigung).

Um bei direktem Auftrag die Belastung der Materialbahn so gering wie möglich halten zu können, wird in Weiterbildung der Erfindung vorge­ schlagen, daß auf der dem Auftragswerk abgewandten Seite der Material­ bahn eine Vorrichtung zum Abstützen der Materialbahn vorgesehen ist. Dabei kann die Stützvorrichtung ein endloses Stützband umfassen, das sich vorzugsweise mit der gleichen Geschwindigkeit bewegt wie die Material­ bahn, was sich aufgrund der Schlupffreiheit zwischen Stützband und Materialbahn wiederum belastungsmindernd für die Materialbahn auswirkt.

Vorteilhafterweise führt man das Stützband um eine Mehrzahl von Band­ leitelementen, vorzugsweise Bandleitwalzen herum, wobei die Position wenigstens eines der Bandleitelemente einstellbar sein kann. Diese Einstellbarkeit kann zum einen zur Steuerung bzw. Regelung der Spannung des Stützbands genutzt werden. Zum anderen ermöglicht es diese Einstell­ barkeit, den Punkt, an dem die Materialbahn vom Siebelement abhebt, in Abhängigkeit des jeweiligen Einsatzfalles zu verändern bzw. zu wählen.

Grundsätzlich kann der erfindungsgemäßen Auftragsvorrichtung in Laufrichtung der Materialbahn eine Vorrichtung zum Egalisieren oder/und Fertigdosieren nachgeordnet sein, also beispielsweise eine Rakelklinge, ein glatter oder profilierter Rakelstab, ein Luftmesser oder dergleichen Rakelvorrichtungen. Zum Egalisieren eignet sich insbesondere eine nachgeordnete Verreibewalze, die bezüglich der Materialbahn mit Schlupf dreht, deren Oberfläche also bezüglich der Materialbahn eine Relativ­ geschwindigkeit aufweist. Als besonderer Vorteil der erfindungsgemäßen Auftragsvorrichtung ist es jedoch anzusehen, daß sie auch zur Fertigdosie­ rung des Auftragsmediums eingesetzt werden kann, d. h. zum Auftragen des Auftragsmediums auf den Untergrund ohne Überschuß (1 : 1-Auftrag).

Die Erfindung wird im folgenden anhand der beigefügten Zeichnung an einigen Ausführungsbeispielen näher erläutert werden. Es stellt dar:

Fig. 1 eine schematische Seitenansicht einer ersten Ausführungsform der erfindungsgemäßen Auftragsvorrichtung;

Fig. 2-4 Darstellungen ähnlich Fig. 1 weiterer Ausführungsformen; und

Fig. 5 die Draufsicht auf eine Abwicklung eines erfindungsgemäßen Siebelements.

In Fig. 1 ist eine erfindungsgemäße Auftragsvorrichtung ganz allgemein mit 10 bezeichnet. Sie umfaßt eine Siebwalze 12 und ein Stützband 14, welches die Siebwalze 12 in einem Bereich B deren Außenfläche 12a umschlingt. Zwischen der Siebwalze 12 und dem Stützband 14 ist eine Materialbahn 16, insbesondere aus Papier oder Karton, hindurchgeführt, welche sich in Richtung des Pfeils L bewegt.

An der Innenseite 12b der Siebwalze 12 ist ein Auftragswerk 18 vorge­ sehen, das ein Verteilrohr 18a und eine Zuführkammer 18b umfaßt. Mittels des Verteilrohrs 18a wird das zugeführte Auftragsmedium 19 über die in Richtung Q, d. h. orthogonal zur Zeichenebene der Fig. 1, verlaufende Arbeitsbreite der Auftragsvorrichtung 10 gleichmäßig verteilt. Über den Zuführkanal 18b wird das Auftragsmedium 19 dann unter Druck zur Innen­ seite 12b der Siebwalze 12 geleitet und durch Siebdurchbrechungen 12c, welche in Fig. 1 lediglich in einem kleinen Abschnitt der Siebwalze 12 dargestellt sind, auf die Oberfläche 16a der Materialbahn 16 aufgetragen.

Aufgrund der formstabilen Ausbildung der Siebwalze 12 kann sich diese unter dem Einfluß des Drucks des im Bereich des Auftragswerks 18 an ihrer Innenfläche 12b anstehenden Auftragsmediums 19 nicht lokal verformen. Insbesondere wird durch die Formstabilität der Saugwalze 12 verhindert, daß diese mit ihrer Außenfläche 12b gegen die Materialbahn 16 drückt und diese stärkerem Verschleiß aussetzt. Vielmehr drückt das durch die Siebdurchbrechungen 12c austretende Auftragsmedium 19 die Materialbahn 16 von der Walzenoberfläche 12a weg und verteilt sich zwischen der Materialbahnoberfläche 16a und der Walzenoberfläche 12a. Dies wirkt sich zum einen für die Materialbahn 16 verschleißmindernd aus und begünstigt zum anderen die Erzielung eines qualitativ hochwertigen Auftrags­ ergebnisses.

Zur Erzielung eines möglichst gleichmäßigen Schichtauftrags wird die Siebwalze 12 um ihre Achse A in Richtung des Pfeils S gedreht, und zwar vorzugsweise derart, daß ihre Außenfläche 12a sich mit einer Geschwindig­ keit bewegt, die vorzugsweise etwas kleiner ist als die Laufgeschwindigkeit der Materialbahn 16 (vS < vL), grundsätzlich jedoch auch größer sein kann als diese. Aufgrund des hierdurch erzeugten Schlupfs zwischen der Ober­ fläche 16a der Materialbahn 16 und der Außenfläche 12a der Siebwalze 12 wird das aus den Siebdurchbrechungen 12c austretende Auftragsmedium auf der Materialbahn 16 verrieben, so daß sich eine gleichmäßige Auftrags­ schicht ergibt.

In Fig. 5 ist eine beispielhafte Gestaltung und Anordnung der Siebdurch­ brechungen 12c der Siebwalze 12 in einer Abwicklung um die Siebwalzen­ achse A dargestellt. Die Siebdurchbrechungen 12c sind als Langlöcher ausgebildet, welche bezüglich der Walzenachse A unter einem Winkel von etwa 20° angeordnet sind. Die Siebdurchbrechungen 12c können in Reihen 12d von in Querrichtung Q der Auftragsvorrichtung 10 nebeneinander angeordneten Durchbrechungen 12c zusammengefaßt werden. Die Durch­ brechungen 12c jeder der Reihen 12d sind dabei derart angeordnet, daß ihre Enden einander überlappen. Hierdurch ist sichergestellt, daß durch die Durchbrechungen 12c dieser Reihe 12d an jeder Stelle der Arbeitsbreite im Mittel die gleiche Menge an Auftragsmedium 19 an die Materialbahn 16 abgegeben wird.

In Umfangsrichtung U weisen benachbarte Reihen 12d voneinander einen Abstand d auf, folgen jedoch mit einer Periodizität P aufeinander. Bei der Wahl der Laufgeschwindigkeiten vS der Siebwalze 12 und vL der Material­ bahn 16 ist daher darauf zu achten, daß die vom Auftrag bis zum Abheben der Materialbahn 16 von der Siebwalze 12 erzielte Laufdifferenz wenigstens der Periodizität P der Anordnung der Reihen 12d von Siebdurchbrechungen 12c entspricht.

Im Gegensatz zu der Siebwalze 12 und der Materialbahn 16 sollte zwischen dem Stützband 14 und der Materialbahn 16 kein Schlupf vorhanden sein, um die Beanspruchung der Materialbahn 16 so niedrig wie möglich halten zu können. Hierzu bewegt sich das Stützband 14 in Richtung des Pfeils T mit der gleichen Geschwindigkeit wie die Materialbahn 16 (vT = vL). Das Stützband 14 ist um drei Bahnleitwalzen 20, 22 und 24 herumgeführt, wobei die Position wenigstens einer der Bahnleitwalzen, beispielsweise der Bahnleitwalze 24, verändert werden kann. Hierdurch kann zum einen die Spannung des Stützbands 14 eingestellt werden, und kann zum anderen die Ablösestelle 26 der Materialbahn 16 von der Siebwalze 12 bestimmt werden.

Zur Erzielung eines qualitativ hochwertigen Auftragsergebnisses sind dem Auftragswerk 18 auf der Innenseite 12b der Siebwalze 12 Auftragsvor- bzw. -nachbereitungs-Vorrichtungen zugeordnet:

So ist im Bereich der Zusammenführstelle 28 von Materialbahn 16 und Siebwalze 12 eine Unterdruckvorrichtung 30 vorgesehen, welche eine von der Materialbahn 16 aufgrund ihrer hohen Laufgeschwindigkeit mitgeführte Luftgrenzschicht absaugt. Derartige Luftgrenzschichten erschweren das In- Kontakt-Treten des Auftragsmediums mit der Oberfläche 16a der Material­ bahn 16. Ebenfalls in Laufrichtung L vor dem Auftragswerk 18, jedoch der Unterdruckvorrichtung 30 in Laufrichtung L nachgeordnet, ist bei der Ausführungsform gemäß Fig. 1 ferner eine Dampfzuführeinrichtung 32 vorgesehen, welche die Oberfläche 16a der Materialbahn 16 mit Dampf, vorzugsweise Wasserdampf, behandelt. Dieses Bedampfen der Materialbahn 16 hat zum einen den Grund, etwaig noch auf der Materialbahnoberfläche 16a vorhandene Reste der Luftgrenzschicht von der Materialbahn 16 abzu­ lösen. Ein weiterer Grund des Bedampfens ist es, die Materialbahn 16 auf den nachfolgenden Auftrag von Auftragsmedium 19 vorzubereiten, indem eine infolge der Absaugvorrichtung 30 möglicherweise eingetretene Trocknung an der Materialbahnoberfläche 16a durch den Wasserdampf wieder ausgeglichen wird.

In Laufrichtung L hinter dem Auftragswerk 18 ist eine weitere Dampfzuführ­ einrichtung 34 vorgesehen, welche zum einen die Aufgabe hat, zur Glättung und gleichmäßigen Verteilung des auf die Materialbahnoberfläche 16a aufgetragenen Auftragsmediums 19 beizutragen, und zum anderen die Aufgabe hat, die Materialbahn 16 von der Oberfläche 12a der Siebwalze 12 abzulösen. Darüber hinaus soll der von der Vorrichtung 34 zugeführte Wasserdampf die Entstehung eines Auftragsmedium-Sprühnebels beim Ablösen der Materialbahn 16 von der Saugwalze 12 verhindern oder doch zumindest erschweren. Damit der von der Vorrichtung 34 ausgestoßene Wasserdampf sich nicht in der gesamten Auftragsvorrichtung 10 und den diese umgebenden Maschinenbereichen ausbreiten kann, ist ferner eine Absaugeinrichtung 36 vorgesehen, die darüber hinaus auch etwaig entstandene Partikel bzw. Tröpfchen des Auftragsmedium-Sprühnebels absaugt.

Um etwaige Auftragsmedium-Rückstände in den Siebdurchbrechungen 12c bzw. auf den Außen- und Innenflächen 12a bzw. 12b der Saugwalze 12 zuverlässig entfernen zu können, bevor der jeweilige Umfangsabschnitt der Saugwalze 12 infolge deren Drehung wieder in den Bereich des Auftrags­ werks 18 gelangt, sind am Umfang der Saugwalze 12 verschiedene Reinigungsvorrichtungen angeordnet:

Zunächst werden die Siebdurchbrechungen 12c mittels einer Gegenstrom- Reinigungseinrichtung 40 mit Luft oder Wasserdampf durchblasen oder auch mit Wasser durchgespült, wobei auch Rückstände an den Außen- bzw. Innenflächen 12a, 12b der Saugwalze 12 entfernt werden. Anschließend wird die für die Erzielung eines qualitativ hochwertigen Strichauftrags besonders wichtige Außenfläche 12a mittels einer Reinigungsklinge 42 abgezogen, welche im dargestellten Ausführungsbeispiel nach Art einer Stechklinge gegen die Oberfläche 12a angestellt ist. Schließlich erfolgt mittels einer weiteren Gegenstrom-Reinigungseinrichtung die Endreinigung der Saugwalze 12.

Sowohl hinsichtlich der Auftragsvor- bzw. -nachbereitungs-Einrichtungen 30, 32, 34 und 36 als auch hinsichtlich der Reinigungsvorrichtungen 40, 42 und 44 ist festzuhalten, daß nicht notwendigerweise immer alle diese Vorrichtungen an der Saugwalze 12 vorgesehen sein müssen. Vielmehr ist es im Einzelfall auch denkbar, wenigstens eine, im Extremfall sogar alle diese Vorrichtungen wegzulassen.

In Fig. 1 ist gestrichelt eine Egaliser- oder/und Fertigdosiervorrichtung 45 dargestellt, welche beispielsweise dann eingesetzt werden kann, wenn die Auftragsvorrichtung 10 lediglich zur Vordosierung verwendet wird. In den übrigen Figuren ist die Egaliser- oder/und Fertigdosiervorrichtung 45 aus Gründen der übersichtlicheren Darstellung nicht eingetragen.

In Fig. 2 ist eine weitere Ausführungsform der erfindungsgemäßen Auftragsvorrichtung dargestellt, welche im wesentlichen der Ausführungs­ form gemäß Fig. 1 entspricht. Daher sind in Fig. 2 analoge Teile mit gleichen Bezugszeichen versehen wie in Fig. 1, jedoch vermehrt um die Zahl 100. Darüber hinaus wird die Auftragsvorrichtung 110 gemäß Fig. 2 im folgenden nur insoweit beschrieben werden, als sie sich von der Auftrags­ vorrichtung 10 gemäß Fig. 1 unterscheidet, auf deren Beschreibung hiermit ansonsten ausdrücklich verwiesen sei.

Der Unterschied zwischen den Auftragsvorrichtungen 110 gemäß Fig. 2 und 10 gemäß Fig. 1 liegt vor allem in einem geänderten Verlauf der Material­ bahn 116. Diese wird in der Darstellung gemäß Fig. 2 von links oben zugeführt, so daß sich verglichen mit der Ausführungsform gemäß Fig. 1 ein verlängerter Umschlingungsbereich B ergibt. Dies ermöglicht eine in Umfangsrichtung der Siebwalze 112 weitere Erstreckung der beiden Auftragsvorbereitungseinrichtungen 130 und 132. Somit können diese beiden Vorrichtungen 130 und 132 leistungsstärker ausgebildet sein, was wiederum eine effizientere Vorbereitung der Materialbahn 116 auf den Auftrag von Auftragsmedium 119 durch das Auftragswerk 118 ermöglicht.

Darüber hinaus ist in der Ausführungsform gemäß Fig. 2 lediglich eine Auftragsnachbereitungsvorrichtung vorgesehen, nämlich eine Bedampfungs­ vorrichtung 134.

Hinsichtlich der Abstützung der Materialbahn 116 durch das Stützband 114, dessen Führung durch die Bahnleitwalzen 120, 122 und 124, der Einstell­ barkeit wenigstens einer der Leitwalzen 120, 122 und 124, sowie hinsicht­ lich der Reinigungsvorrichtungen 140, 142 und 144 sei auf die vorstehende Beschreibung der Ausführungsform gemäß Fig. 1 verwiesen.

In Fig. 3 ist eine weitere Ausführungsform der erfindungsgemäßen Auftragsvorrichtung dargestellt, welche im wesentlichen der Ausführungs­ form gemäß Fig. 1 entspricht. Daher sind in Fig. 3 analoge Teile mit gleichen Bezugszeichen versehen wie in Fig. 1, jedoch vermehrt um die Zahl 200. Darüber hinaus wird die Auftragsvorrichtung 210 gemäß Fig. 3 im folgenden nur insoweit beschrieben werden, als sie sich von der Auftrags­ vorrichtung 10 gemäß Fig. 1 unterscheidet, auf deren Beschreibung hiermit ansonsten ausdrücklich verwiesen sei.

In Fig. 3 ist dargestellt, daß die erfindungsgemäße Auftragsvorrichtung auch zum indirekten Auftrag von Auftragsmedium 219 auf eine Materialbahn 216 ausgebildet sein kann. Hierzu ist das Stützband 214 der Auftragsvorrichtung 210 als Übertragsband ausgebildet. Dieses Übertragsband 214 steht in einem Umschlingungsbereich B mit der Saugwalze 212 und in einem Umschlingungsbereich B' mit einer Gegenwalze 250 in Kontakt, wobei die Materialbahn 216 im Umschlingungsbereich B' zwischen dem Übertrags­ band 214 und der Gegenwalze 250 hindurchgeführt ist und dort das vom Auftragswerk 218 auf das Übertragsband 214 aufgebrachte Auftrags­ medium 119 übernimmt.

Um die Beanspruchung der Materialbahn 216 so niedrig wie möglich zu halten, wird die Gegenwalze 250 um ihre Achse C in Richtung des Pfeils G mit einer solchen Geschwindigkeit gedreht, daß sie sich bezüglich der Materialbahn 216 schlupffrei bewegt (vG = vL). Ferner ist zwischen dem Übertragsband 214 und der Materialbahn 216 kein Schlupf vorgesehen (vT = vL). Zur Erzielung des gewünschten Verreibeeffekts ist allerdings zwischen dem Übertragsband 214 und der Siebwalze 212 ein gewisser Schlupf vorgesehen, wobei sich die Oberfläche 212a der Siebwalze 212 mit geringfügig niedrigerer Geschwindigkeit bewegt als das Übertragsband 214 (vS < vT).

Hinsichtlich der Führung des Übertragsbands 214 um die Leitwalzen 220, 222 und 224, hinsichtlich der Einstellbarkeit wenigstens einer dieser Leitwalzen 220, 222 und 224, hinsichtlich der Auftragsvor- und -nachbereitungs-Einrichtungen 230, 232, 234 und 236 und schließlich auch hinsichtlich der Reinigungsvorrichtungen 240, 242 und 246 sei auf die Ausführungsform gemäß Fig. 1 verwiesen.

In Fig. 4 ist eine weitere Ausführungsform der erfindungsgemäßen Auftragsvorrichtung dargestellt, welche im wesentlichen der Ausführungs­ form gemäß Fig. 1 entspricht. Daher sind in Fig. 4 analoge Teile mit gleichen Bezugszeichen versehen wie in Fig. 1, jedoch vermehrt um die Zahl 300. Darüber hinaus wird die Auftragsvorrichtung 310 gemäß Fig. 4 im folgenden nur insoweit beschrieben werden, als sie sich von der Auftrags­ vorrichtung 10 gemäß Fig. 1 unterscheidet, auf deren Beschreibung hiermit ansonsten ausdrücklich verwiesen sei.

Die Auftragsvorrichtung 310 gemäß Fig. 4 unterscheidet sich von den vorstehend erläuterten Ausführungsformen gemäß Fig. 1 bis 3 vor allem dadurch, daß anstelle der in sich formstabilen Siebwalze 12, 112 bzw. 212 ein flexibles Siebband 312 zum Einsatz kommt, dessen Außenfläche 312a im Umschlingungsbereich B einen streng konvexen Verlauf nimmt. Um verhindern zu können, daß das vom Auftragswerk 318 unter Druck auf die Innenfläche 312b des Siebbands einwirkende Auftragsmedium 319 dieses gegen die Materialbahn 316 drücken kann, was diese über Gebühr bean­ spruchen würde, ist wenigstens eine der Siebband-Leitwalzen 352 und 354 derart verstellbar ausgebildet, daß das Siebband 312 stets unter einer vorbestimmten Zugspannung gehalten werden kann, welche diese Druck­ belastung durch das Auftragsmedium 319 aufnimmt.

Hinsichtlich der Führung des Übertragsbands 314 um die Leitwalzen 320, 322 und 324, hinsichtlich der Einstellbarkeit wenigstens einer dieser Leitwalzen 320, 322 und 324, hinsichtlich der Auftragsvor- und -nachbereitungs-Einrichtungen 330, 332, 334 und 336 und schließlich auch hinsichtlich der Reinigungsvorrichtungen 340, 342 und 346 sei auf die Ausführungsform gemäß Fig. 1 verwiesen.

Claims (22)

1. Vorrichtung (10; 110; 210; 310) zum Auftragen eines flüssigen oder pastösen Auftragsmediums (19; 119; 219; 319) auf einen laufenden Untergrund, wobei der Untergrund bei direktem Auftrag die Ober­ fläche einer Materialbahn (16; 116; 316), insbesondere aus Papier oder Karton, und bei indirektem Auftrag die Oberfläche eines Übertragselements (214) ist, welches das Auftragsmedium (219) dann an die Materialbahn (216) überträgt, die Vorrichtung umfassend:
  • - ein Auftragswerk (18; 118; 218; 318), welches das Auftrags­ medium (19; 119; 219; 319) an den Untergrund (16; 116; 214; 316) abgibt, und
  • - ein zwischen dem Auftragswerk (18; 118; 218; 318) und dem Untergrund (16; 116; 214; 316) angeordnetes Siebelement (12; 112; 212; 312), welches im Bereich des Auftragswerks (18; 118; 218; 318) einen gekrümmten Verlauf aufweist,
dadurch gekennzeichnet, daß das Siebelement (12; 112; 212; 312) dem Untergrund (16; 116; 214; 316) seine konvexe Seite (12a) und dem Auftragswerk (18; 118; 218; 318) seine konkave Seite (12b) zukehrt, und daß das Siebelement (12; 112; 212; 312) entweder formstabil ausgebildet oder zumindest im Bereich des Auftragswerks (18; 118; 218; 318) unter Zugspannung gesetzt ist.
2. Auftragsvorrichtung nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß das Siebelement ein laufendes Siebelement (12; 112; 212; 312) ist.
3. Auftragsvorrichtung nach Anspruch 2, dadurch gekennzeichnet, daß sich das Siebelement (12; 112; 212; 312) mit einer von der Laufgeschwindigkeit des Untergrunds (16; 116; 214; 316) verschiedenen Geschwindigkeit bewegt.
4. Auftragsvorrichtung nach Anspruch 3, dadurch gekennzeichnet, daß sich das Siebelement (12; 112; 212; 312) mit einer geringeren Geschwindigkeit bewegt als der Untergrund (16; 116; 214; 316).
5. Auftragsvorrichtung nach einem der Ansprüche 1 bis 4, dadurch gekennzeichnet, daß die Siebdurchbrechungen (12c) in dem Siebelement (12) derart ausgebildet und angeordnet sind, daß sie das Auftragsmedium (19) über die Arbeitsbreite des Untergrunds (16) im wesentlichen gleichverteilt an den Untergrund (16) abgeben.
6. Auftragsvorrichtung nach Anspruch 5, dadurch gekennzeichnet, daß die Siebdurchbrechungen bezüglich der Laufrichtung (L) des Untergrunds (16) schräg verlaufende, einander in Querrichtung (Q) des Untergrunds (16) überlappende Langlöcher (12c) umfassen.
7. Auftragsvorrichtung nach einem der Ansprüche 1 bis 6, dadurch gekennzeichnet, daß das Siebelement eine Siebwalze (12; 112; 212) ist.
8. Auftragsvorrichtung nach einem der Ansprüche 1 bis 7, dadurch gekennzeichnet, daß die Oberfläche des Siebelements (12; 112; 212; 312) verchromt oder mit einem Keramik-Überzug versehen ist.
9. Auftragsvorrichtung nach einem der Ansprüche 1 bis 8, dadurch gekennzeichnet, daß in Laufrichtung (L) des Untergrunds (16; 116; 214; 316) vor dem Auftragwerk (18; 118; 218; 318) auf der dem Untergrund (16; 116; 214; 316) abgewandten Seite des Siebelements (12; 112; 212; 312) eine Saugvorrichtung (30; 130; 230; 330) vorgesehen ist.
10. Auftragsvorrichtung nach einem der Ansprüche 1 bis 9, dadurch gekennzeichnet, daß in Laufrichtung des Untergrunds (16; 116; 214; 316) vor dem Auftragwerk (18; 118; 218; 318) auf der dem Untergrund (16; 116; 214; 316) abgewandten Seite des Sieb­ elements (12; 112; 212; 312) eine Vorrichtung (32; 132; 232; 332) zum Zuführen von Dampf, beispielsweise Wasserdampf, vorgesehen ist.
11. Auftragsvorrichtung nach einem der Ansprüche 1 bis 10, dadurch gekennzeichnet, daß in Laufrichtung (L) des Untergrunds (16; 116; 214; 316) nach dem Auftragwerk (18; 118; 218; 318) auf der dem Untergrund (16; 116; 214; 316) abgewandten Seite des Siebelements (12; 112; 212; 312) eine Vorrichtung (34; 134; 234; 334) zum Zuführen von Gas, vorzugsweise Luft oder Dampf, beispielsweise Wasserdampf, vorgesehen ist.
12. Auftragsvorrichtung nach Anspruch 11, dadurch gekennzeichnet, daß der Dampfzuführ-Vorrichtung (34; 234; 334) eine Dampfabsaug-Vorrichtung (36; 236; 336) nachgeordnet ist.
13. Auftragsvorrichtung nach einem der Ansprüche 2 bis 12, dadurch gekennzeichnet, daß dem Siebelement (12; 112; 212; 312) wenigstens eine Reinigungsvorrichtung (40, 42, 44; 140, 142, 144; 240, 242, 244; 340, 342, 344) zugeordnet ist.
14. Auftragsvorrichtung nach Anspruch 13, dadurch gekennzeichnet, daß wenigstens ein Reinigungsschaber (42, 142, 242, 342) gegen die Oberfläche des Siebelements (12; 112; 212; 312) angestellt ist.
15. Auftragsvorrichtung nach Anspruch 13 oder 14, dadurch gekennzeichnet, daß wenigstens eine Vorrichtung (40, 44; 140, 144; 240, 244; 340, 344) vorgesehen ist, welche ein Reinigungsmedium, beispielsweise Luft, Wasser oder Dampf, vorzugsweise Wasserdampf, von einer Seite des Siebelements (12; 112; 212; 312) durch dessen Siebdurchbrechungen (12c) zu der jeweils anderen Seite des Siebelements (12; 112; 212; 312) leitet.
16. Auftragsvorrichtung nach Anspruch 15, dadurch gekennzeichnet, daß das Reinigungsmedium auf der anderen Seite des Siebelements (12; 112; 212; 312) umgelenkt und unter erneutem Durchtritt durch die Siebdurchbrechungen (12c) zu der einen Seite zurückgeleitet wird.
17. Auftragsvorrichtung nach Anspruch 16, dadurch gekennzeichnet, daß der zweite Durchtritt des Reinigungs­ mediums durch die Siebdurchbrechungen (12c) bezogen auf die Bewegungsrichtung (S) des Siebelements (12; 112; 212; 312) stromaufwärts des ersten Durchtritts erfolgt.
18. Auftragsvorrichtung nach einem der Ansprüche 1 bis 17, dadurch gekennzeichnet, daß auf der dem Auftragswerk (18; 118; 318) abgewandten Seite der Materialbahn (16; 116; 316) eine Vorrichtung (14; 114; 314) zum Abstützen der Materialbahn (16; 116; 316) vorgesehen ist.
19. Auftragsvorrichtung nach Anspruch 18, dadurch gekennzeichnet, daß die Stützvorrichtung ein endloses Stützband (14; 114; 314) umfaßt, das sich vorzugsweise mit der gleichen Geschwindigkeit bewegt wie die Materialbahn (16; 116; 316).
20. Auftragsvorrichtung nach Anspruch 19, dadurch gekennzeichnet, daß das Stützband (14; 114; 314) um eine Mehrzahl von Bandleitelementen, vorzugsweise Bandleitwalzen (20, 22, 24; 120, 122, 124; 320, 322, 324), herumgeführt ist, wobei die Position wenigstens eines der Bandleitelemente einstellbar ist.
21. Auftragsvorrichtung nach einem der Ansprüche 1 bis 20, dadurch gekennzeichnet, daß ihr in Laufrichtung (L) der Materialbahn (16; 116; 216; 316) eine Vorrichtung (45) zum Egalisieren oder/und Fertigdosieren nachgeordnet ist.
22. Auftragsvorrichtung nach einem der Ansprüche 1 bis 20, dadurch gekennzeichnet, daß sie zur Fertigdosierung des Auftrags­ mediums (19; 119; 219; 319) eingesetzt wird.
DE1999105317 1999-02-09 1999-02-09 Vorrichtung zum Auftragen eines flüssigen oder pastösen Auftragsmediums auf einen laufenden Untergrund Withdrawn DE19905317A1 (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE1999105317 DE19905317A1 (de) 1999-02-09 1999-02-09 Vorrichtung zum Auftragen eines flüssigen oder pastösen Auftragsmediums auf einen laufenden Untergrund

Applications Claiming Priority (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE1999105317 DE19905317A1 (de) 1999-02-09 1999-02-09 Vorrichtung zum Auftragen eines flüssigen oder pastösen Auftragsmediums auf einen laufenden Untergrund

Publications (1)

Publication Number Publication Date
DE19905317A1 true true DE19905317A1 (de) 2000-08-10

Family

ID=7896925

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE1999105317 Withdrawn DE19905317A1 (de) 1999-02-09 1999-02-09 Vorrichtung zum Auftragen eines flüssigen oder pastösen Auftragsmediums auf einen laufenden Untergrund

Country Status (1)

Country Link
DE (1) DE19905317A1 (de)

Cited By (6)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE10101866A1 (de) * 2001-01-17 2002-07-18 Voith Paper Patent Gmbh Auftragsvorrichtung
DE10147302A1 (de) * 2001-09-26 2003-04-24 Federal Mogul Wiesbaden Gmbh Verfahren zur Herstellung von Lagermaterialien sowie nach diesem Verfahren hergestellte Lagermaterialien und Verwendung der Lagermaterialien
DE10227815A1 (de) * 2002-06-21 2004-01-08 Voith Paper Patent Gmbh Vorrichtung zum Auftragen von flüssigem oder pastösem Auftragsmedium auf eine Materialbahn, insbesondere aus Papier oder Karton
DE10244957A1 (de) * 2002-09-26 2004-04-01 Voith Paper Patent Gmbh Vorrichtung zum Auftragen von flüssigem oder pastösem Auftragsmedium auf eine Materialbahn, insbesondere aus Papier oder Karton
DE10318028A1 (de) * 2003-04-19 2004-11-04 Voith Paper Patent Gmbh Auftragswerk
DE202010012278U1 (de) * 2010-09-07 2011-12-22 Rwr Patentverwaltung Gbr Klebstoffauftragsvorrichtung für Flächenmuster von einer Vielzahl von nicht zusammenhängenden Klebstoffpunkten auf ein Substrat

Citations (9)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE2309300A1 (de) * 1972-03-01 1973-09-06 Peter Zimmer Rakeleinrichtung an druckmaschinen
DE9111789U1 (de) * 1991-09-20 1991-11-14 Wako Walzen Konstruktion Systembau Gmbh, 4150 Krefeld, De
DE4020420A1 (de) * 1990-06-27 1992-01-02 Volker Ludwig Verfahren zum auftragen von fluessigen, pastoesen oder plastischen substanzen auf ein substrat
EP0678344A2 (de) * 1994-04-18 1995-10-25 Nippon Sheet Glass Co., Ltd. Verfahren zur Herstellung einer wasserabweisenden Schicht
DE4415193A1 (de) * 1994-04-30 1995-11-02 Blaupunkt Werke Gmbh Siebdruckverfahren zur Herstellung gedruckter Schaltungen sowie Anordnung zur Durchführung des Verfahrens
DE4301023C2 (de) * 1993-01-16 1996-08-22 Vib Apparatebau Gmbh Verfahren und Vorrichtung zum Erhöhen von Glanz und/oder Glätte einer Papierbahn
DE29621877U1 (de) * 1996-12-17 1997-02-13 Voith Sulzer Papiermasch Gmbh Auftrags- und Dosiersystem zum Auftragen eines Streichmediums auf Auftragswalzen
WO1997029239A1 (en) * 1996-02-07 1997-08-14 Valmet Corporation Method in film transfer coating and equipment intended for carrying out the method
US5783043A (en) * 1996-01-11 1998-07-21 Christensen; Leif Paper coating apparatus

Patent Citations (9)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE2309300A1 (de) * 1972-03-01 1973-09-06 Peter Zimmer Rakeleinrichtung an druckmaschinen
DE4020420A1 (de) * 1990-06-27 1992-01-02 Volker Ludwig Verfahren zum auftragen von fluessigen, pastoesen oder plastischen substanzen auf ein substrat
DE9111789U1 (de) * 1991-09-20 1991-11-14 Wako Walzen Konstruktion Systembau Gmbh, 4150 Krefeld, De
DE4301023C2 (de) * 1993-01-16 1996-08-22 Vib Apparatebau Gmbh Verfahren und Vorrichtung zum Erhöhen von Glanz und/oder Glätte einer Papierbahn
EP0678344A2 (de) * 1994-04-18 1995-10-25 Nippon Sheet Glass Co., Ltd. Verfahren zur Herstellung einer wasserabweisenden Schicht
DE4415193A1 (de) * 1994-04-30 1995-11-02 Blaupunkt Werke Gmbh Siebdruckverfahren zur Herstellung gedruckter Schaltungen sowie Anordnung zur Durchführung des Verfahrens
US5783043A (en) * 1996-01-11 1998-07-21 Christensen; Leif Paper coating apparatus
WO1997029239A1 (en) * 1996-02-07 1997-08-14 Valmet Corporation Method in film transfer coating and equipment intended for carrying out the method
DE29621877U1 (de) * 1996-12-17 1997-02-13 Voith Sulzer Papiermasch Gmbh Auftrags- und Dosiersystem zum Auftragen eines Streichmediums auf Auftragswalzen

Cited By (10)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE10101866A1 (de) * 2001-01-17 2002-07-18 Voith Paper Patent Gmbh Auftragsvorrichtung
DE10147302A1 (de) * 2001-09-26 2003-04-24 Federal Mogul Wiesbaden Gmbh Verfahren zur Herstellung von Lagermaterialien sowie nach diesem Verfahren hergestellte Lagermaterialien und Verwendung der Lagermaterialien
DE10147302B4 (de) * 2001-09-26 2007-02-22 Federal-Mogul Wiesbaden Gmbh & Co. Kg Verfahren zur Herstellung von Lagermaterialien und Verwendung der Lagermaterialien
DE10227815A1 (de) * 2002-06-21 2004-01-08 Voith Paper Patent Gmbh Vorrichtung zum Auftragen von flüssigem oder pastösem Auftragsmedium auf eine Materialbahn, insbesondere aus Papier oder Karton
EP1382743A3 (de) * 2002-06-21 2006-11-15 Voith Patent GmbH Vorrichtung zum Auftragen von flüssigem oder pastösem Auftragsmedium auf eine laufende Materialbahn, insbesondere aus Papier oder Karton
DE10244957A1 (de) * 2002-09-26 2004-04-01 Voith Paper Patent Gmbh Vorrichtung zum Auftragen von flüssigem oder pastösem Auftragsmedium auf eine Materialbahn, insbesondere aus Papier oder Karton
WO2004031482A3 (de) * 2002-09-26 2004-07-29 Voith Paper Patent Gmbh Vorrichtung zum auftragen von flüssigem oder pastösem auftragsmedium auf eine materialbahn, insbesondere aus papier oder karton
DE10318028A1 (de) * 2003-04-19 2004-11-04 Voith Paper Patent Gmbh Auftragswerk
DE202010012278U1 (de) * 2010-09-07 2011-12-22 Rwr Patentverwaltung Gbr Klebstoffauftragsvorrichtung für Flächenmuster von einer Vielzahl von nicht zusammenhängenden Klebstoffpunkten auf ein Substrat
WO2012031750A1 (de) 2010-09-07 2012-03-15 Rwr Patentverwaltung Gbr Verfahren und klebstoffauftragsvorrichtung zum berührungsfreien auftragen einer vielzahl von auf eine fläche verteilten, nicht zusammenhängenden klebstoffpunkten auf ein substrat zum dauerhaften verbleib

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE4415581A1 (de) Papier-Streichvorrichtung
DE10232949A1 (de) Vorhang-Auftragsvorrichtung
DE3827486A1 (de) Verfahren und vorrichtung zur herstellung von dehnungsstabilen, fluessigkeitsundurchlaessigen, biegsamen pressbaendern, insbesondere fuer nasspressen von papiermaschinen
DE3931793A1 (de) Ein geraet zur beschichtung einer fahrenden bahn
DE3810085A1 (de) Reinigungsvorrichtung fuer eine walze
DE10012345A1 (de) Vorhang-Auftragsvorrichtung
EP0019035A1 (de) Verfahren und Vorrichtung zum Bemustern von Warenbahnen
DE3806609A1 (de) Wascheinrichtung zum waschen der mantelflaeche eines gummituchzylinders einer offset-druckmaschine
DE3641954A1 (de) Vorrichtung zum entfernen von verunreinigungen von walzen bzw. zylindern
EP0266627A1 (de) Waschanlage zum Reinigen eines endlosen Förderbandes
DE19631913A1 (de) Auftragwerk zum direkten oder indirekten einseitigen oder beidseitigen Auftragen eines flüssigen oder pastösen Mediums auf eine laufende Materialbahn, insbesondere aus Papier oder Karton
EP1050622A2 (de) Applikationsvorrichtung und -verfahren für eine Papiermaschine
DE19814491A1 (de) Verfahren und Vorrichtung zur Vermeidung oder Beseitigung von Verstopfungen im Dosierspalt eines Düsenauftragswerks
EP0107828A2 (de) Streckwerk für Spinnmaschinen
DE4414949A1 (de) Vorrichtung zum Auftragen von mindestens einem flüssigen Medium auf eine laufende Materialbahn
DE19601293A1 (de) Verfahren und Vorrichtung zum Behandeln einer Materialbahn
EP0400573A1 (de) Verfahren zur Herstellung von beidseitig beschichteten endlosen Lauftüchern, insbesondere für Papier- und Textilmaschinen, und Vorrichtung zur Durchführung des Verfahrens
DE19626580A1 (de) Dosiersystem für Vorrichtungen zum Beschichten von Materialbahnen, insbesondere Papier- oder Kartonbahnen
DE10057731A1 (de) Vorhang-Auftragsvorrichtung
DE19507938A1 (de) Reinigungsvorrichtung
DE4402108A1 (de) Maschine zum Streichen einer laufenden Bahn, insbesondere einer Papierbahn
DE4419881A1 (de) Zylindereinrichtung zum Bewegen von Fasermaterial in einer Kämmaschine
DE10135124A1 (de) Walze zur Führung von bahnenförmigem Material
EP0050269B1 (de) Verfahren und Vorrichtung zum Rundumlackieren von zylindrischen Hohlkörpern, wie Dosenrümpfe
DE3735889A1 (de) Streicheinrichtung

Legal Events

Date Code Title Description
OM8 Search report available as to paragraph 43 lit. 1 sentence 1 patent law
8127 New person/name/address of the applicant

Owner name: VOITH PAPER PATENT GMBH, 89522 HEIDENHEIM, DE

8139 Disposal/non-payment of the annual fee