DE19901401A1 - Verfahren und Vorrichtung zum Beizen und Reinigen von gewalztem Stahlband - Google Patents

Verfahren und Vorrichtung zum Beizen und Reinigen von gewalztem Stahlband

Info

Publication number
DE19901401A1
DE19901401A1 DE19901401A DE19901401A DE19901401A1 DE 19901401 A1 DE19901401 A1 DE 19901401A1 DE 19901401 A DE19901401 A DE 19901401A DE 19901401 A DE19901401 A DE 19901401A DE 19901401 A1 DE19901401 A1 DE 19901401A1
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
cleaning
pickling
strip
spray
belt
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Withdrawn
Application number
DE19901401A
Other languages
English (en)
Inventor
Withold Richert
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
SMS Siemag AG
Original Assignee
SMS Siemag AG
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by SMS Siemag AG filed Critical SMS Siemag AG
Priority to DE19901401A priority Critical patent/DE19901401A1/de
Publication of DE19901401A1 publication Critical patent/DE19901401A1/de
Withdrawn legal-status Critical Current

Links

Classifications

    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B21MECHANICAL METAL-WORKING WITHOUT ESSENTIALLY REMOVING MATERIAL; PUNCHING METAL
    • B21BROLLING OF METAL
    • B21B45/00Devices for surface or other treatment of work, specially combined with or arranged in, or specially adapted for use in connection with, metal-rolling mills
    • B21B45/02Devices for surface or other treatment of work, specially combined with or arranged in, or specially adapted for use in connection with, metal-rolling mills for lubricating, cooling, or cleaning
    • CCHEMISTRY; METALLURGY
    • C23COATING METALLIC MATERIAL; COATING MATERIAL WITH METALLIC MATERIAL; CHEMICAL SURFACE TREATMENT; DIFFUSION TREATMENT OF METALLIC MATERIAL; COATING BY VACUUM EVAPORATION, BY SPUTTERING, BY ION IMPLANTATION OR BY CHEMICAL VAPOUR DEPOSITION, IN GENERAL; INHIBITING CORROSION OF METALLIC MATERIAL OR INCRUSTATION IN GENERAL
    • C23GCLEANING OR DEGREASING OF METALLIC MATERIAL BY CHEMICAL METHODS OTHER THAN ELECTROLYSIS
    • C23G3/00Apparatus for cleaning or pickling metallic material
    • C23G3/02Apparatus for cleaning or pickling metallic material for cleaning wires, strips, filaments continuously
    • C23G3/023Apparatus for cleaning or pickling metallic material for cleaning wires, strips, filaments continuously by spraying
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B08CLEANING
    • B08BCLEANING IN GENERAL; PREVENTION OF FOULING IN GENERAL
    • B08B3/00Cleaning by methods involving the use or presence of liquid or steam
    • B08B3/02Cleaning by the force of jets or sprays
    • B08B3/022Cleaning travelling work

Abstract

Bei einem Verfahren zum Beizen bzw. Reinigen von gewalztem Stahlband, das schlingenförmig durch mehrere in der Behandlungslinie angeordnete Beizbehälter bzw. Reinigungsbehälter hindurchbewegt und dabei von mindestens einer Bandseite mit dem Beizmedium bzw. Reinigungsmedium beaufschlagt wird, wozu Spritz- bzw. Sprüheinheiten vorgesehen sind, die zu- oder abschaltbar und/oder in ihrer Spritzbreite einstellbar sind und/oder mit regelbarem Spritz- bzw. Sprühdruck und/oder Volumenstrom betrieben werden, läßt sich der Platzbedarf erheblich verringern und zugleich eine exakte Anpassung an die jeweilige Beizaufgabe bzw. Reinigungsaufgabe mit dem Ziel einer verringerten Beizzeit bzw. Reinigungszeit und einem über die Bandbreite verbesserten Beizergebnis bzw. Reinigungsergebnis erreichen, wenn das Band vor dem Einlaufen in den Beiz- bzw. Reinigungs-Behandlungsteil aus der horizontalen Bandlaufebene in eine hochkantstehende, vertikale Bandlaufebene und nach dem Auslaufen aus dem Beiz- bzw. Reinigungs-Behandlungsteil in seine normale, horizontale Bandlaufebene umgelenkt wird.

Description

Die Erfindung betrifft ein Verfahren und eine Vorrichtung zum Beizen und Reinigen von gewalztem Stahlband, das schlingenförmig durch mehrere in der Behandlungslinie angeordnete Beiz- bzw. Reinigungsbehälter hindurchbewegt und dabei von mindestens einer Bandseite mit dem Beiz- bzw. Reinigungsmedium beaufschlagt wird, wozu Spritz- bzw. Sprüheinheiten vorgesehen sind, die zu- oder abschaltbar und/oder in ihrer Spritzbreite einstellbar sind und/oder mit regelbarem Spritz- bzw Sprühdruck und/oder Volumenstrom und/oder veränderbarer Temperatur betrieben werden.
Die Notwendigkeit zum und die Kriterien für das Beizen von gewalzten Warmbändern wird in der EP 0 602 437 A1 für Beizanlagen unterschiedlichster Bauart wie Tiefbehälter, Flachbehälter, Turbo-Beizen etc. hinlänglich offenbart. Diese Anlagen sind in ihrer Beizstrecke auf die höchste Bandgeschwindigkeit und/oder auf das jeweils schwierigste zu beizende Stahlband ausgelegt, was daher aber nur für exakt die eine Beizaufgabe zutrifft. Für abweichende Beizaufgaben wird, z. B. bei der sogenannten Turbobeize (vgl. DE 40 31 234 A), versucht, durch eine Änderung der Temperatur der Beizsäure eine Anpassung zwischen vorhandener Beizstrecke, Bandgeschwindigkeit und Schwierigkeit des zu beizenden Stahlbandes zu erreichen. Da eine Temperaturänderung aber nur langsam möglich ist, wird angestrebt, über einen mehr oder weniger großen Volumenstrom und der damit bewirkten Turbulenz einen sofort wirkenden Ausgleich zu schaffen. Wie sich allerdings bei bestehenden Anlagen dieser Art im Betrieb gezeigt hat, ist der Erfolg jedoch nur sehr begrenzt. Zudem erfordern diese Beizen eine große Anlagenlänge.
Eine andere Bauweise einer Beize ist durch die DE-AS 11 63 634 bekanntgeworden. Diese Beizanlage besteht aus einem in einem Stahlgerüst gelagerten Turm, in dem das Band in vertikalen Schlangen geführt und mit Beizsäure besprüht wird, die von in mehreren Etagen zu beiden Seiten des Bandes angeordneten Düsen aufgebracht wird, die gegen das Band gerichtete, in Abhängigkeit von der Breite des Bandes auf die jeweilige Spritzbreite einstellbare Öffnungsschlitze besitzen. Auch hierbei ist es schwierig, eine Anpassung an andere Beizaufgaben vorzunehmen, und zudem sind in der Regel sehr hohe Türme (z. B. 100 m hoch) erforderlich. Hiermit vergleichbare Ausführungen und Konstruktionen bzw. Anordnungen sind bei Reinigungsanlagen bekannt.
Der Erfindung liegt die Aufgabe zugrunde, ein Verfahren und eine Vorrichtung der eingangs genannten Art zu schaffen, mit denen sich der Platzbedarf für die Beiz- bzw. Reinigungsanlagen erheblich verringern läßt, und die zudem eine exakte Anpassung an die jeweilige Beizaufgabe bzw. Reinigungsaufgabe mit dem Ziel einer verringerten Beizzeit bzw. Reinigungszeit und einem über die Bandbreite verbesserten Beizergebnis bzw. Reinigungsergebnis ermöglichen.
Diese Aufgabe wird mit einem Verfahren erfindungsgemäß dadurch gelöst, daß das Band vor dem Einlaufen in den Beizbehandlungsteil bzw. Reinigungsbehandlungsteil aus der horizontalen Bandlaufebene in eine hochkantstehende, vertikale Bandlaufebene und nach dem Auslaufen aus dem Beizbehandlungsteil bzw. Reinigungsbehandlungsteil in seine normale, horizontale Bandlaufebene umgelenkt wird. Das Umlenken des Bandes in die aufrechte Hochkantlage ermöglicht es, dieses raum- und platzsparend mäanderförmig zu führen und einen variablen Anlagenaufbau zu erreichen, der eine optimale Ausnutzung des vorhandenen Platzes gestattet. Die Behälterhöhe wird dabei von der Bandbreite bestimmt, und das in Bezug auf seine Breite in stehender bzw. senkrechter Weise über in den Beizbehältern bzw. Reinigungsbehältern mit senkrechten Rollenachsen gelagerten Umlenkrollen geführte Band wird vorzugsweise von zwei Seiten mit dem Beizmedium bzw. Reinigungsmedium bespritzt oder -sprüht. Die Beizbehälter bzw. Reinigungsbehälter, d. h. die Behälter des Beizbehandlungsteils bzw. Reinigungsbehandlungsteils, der in der Regel Beiz- bzw. Reinigungs- und Spülbehälter sowie einen Trockner aufweist, können je nach Räumlichkeit quer zur Bandlaufrichtung oder parallel zur Bandlaufrichtung und damit in Reihe hintereinander bzw. übereinander, d. h. nebeneinander in verschiedenster Anordnung errichtet werden.
Gleichzeitig läßt sich entsprechend der Bandgeschwindigkeit und/oder des zu beizenden bzw. reinigenden Stahlbandes die exakte Beizstrecke bzw. Reinigungsstrecke einstellen, indem mehr oder weniger Spritz- bzw. Sprühbalken, d. h. Sprüheinheiten zu- oder abgeschaltet werden, wobei nur minimalste Säuremengen bzw. Reinigungsmengen und damit kleinste Vorlagebehälter notwendig sind. Im Gegensatz zu beispielsweise horizontalen Bandführungen, bei denen adhäsionsbedingt das aufgebrachte Beiz- bzw. Reinigungsmedium mitgeschleppt wird, so daß sich die Beiz- bzw. Reinigungsstrecke unvermeidlich in ihrer Einstellung verändert, fließt das Medium bei einer Hochkantlagen-Führung des Bandes schwerkraftbedingt weitestgehend nach unten ab, womit die Einstellung aufrechterhalten wird. Der außerdem regelbare Spritz- bzw. Sprühdruck und/oder der Volumenstrom des Beizmediums bzw. Reinigungsmediums stehen unverändert als weitere, sofort wirkende Stellglieder zur wirtschaftlichen Anpassung an die Beizaufgabe bzw. Reinigungsaufgabe zur Verfügung, so daß sich in Verbindung mit der langsam veränderbaren Temperaturführung eine ökonomisch optimal regelbare Beizanlage bzw. Reinigungsanlage ergibt. Weiterhin läßt sich berücksichtigen, daß die Produktion bzw. die Geschwindigkeit z. B. einer gekoppelten Beiz-Tandem­ kaltwalzanlage für dickere Banddicken nicht nur durch die vorhandene Bandlänge des eingesetzten Bundes, sondern sehr häufig auch durch die Wärmegrenzleistung der Wärmetauscher für die Säure begrenzt wird. Denn der Wärmeübergang zwischen Säure und Stahlband ist in einer Spritz- bzw. Sprühbeize mit in Hochkantlage geführtem Walzband wesentlich effektiver als in einem Säurebad einer Flachbehälter- bzw. Turbobeize, da in ökonomischer Weise ständig heiße Säure auf die Bandoberfläche aufgespritzt bzw. -gesprüht wird. Dies ermöglicht bei dickeren zu beizenden Bändern eine Steigerung der Geschwindigkeit und damit der Produktion.
Eine bevorzugte Ausgestaltung der Erfindung sieht vor, daß über die Bandbreite unterschiedlich stark verzunderte bzw. verunreinigte Bandbereiche mit verändertem Spritzdruck und/oder veränderter Säurekonzentration bzw. Reinigungskonzentration und/oder erhöhtem Volumenstrom des Beizmediums bzw. Reinigungsmediums besprüht werden. Diese gezielt mögliche Einflußnahme auf erfahrungsgemäß stärker verzunderte bzw. verunreinigte Bandbereiche, wie insbesondere an den Bandkanten, trägt ebenfalls zur Verringerung der Beizzeit bzw. Reinigungszeit und damit der Beizbehälterlänge bzw. Reinigungsbehälterlänge bei.
Bei einer vorteilhaften Vorrichtung zum Durchführen des Verfahrens ist jeweils vor und hinter dem Beizbehandlungsteil bzw. Reinigungsteil eine das Band aus der horizontalen Bandlaufebene in eine hochkantstehende, vertikale Bandlaufebene und umgekehrt umlenkende Wenderolle vorhanden, die gegen die Horizontale angehoben bzw. geneigt angeordnet ist. Bei der Umlenkung am Beginn der Anlage läuft hierbei das Band senkrecht von unten oder oben ein und hinter der Anlage läuft es senkrecht nach unten bzw. oben aus, wobei die Wenderollen um vorzugsweise 45° gegen die Horizontale angehoben bzw. geneigt sind.
Nach einer vorteilhaften Ausführung sind den Wenderollen mit senkrechten Achsen gelagerte Spannrollensätze zugeordnet, die das Band auf Anlagenmitte halten, wobei der erforderliche Bandzug über die senkrecht wirkenden Reibungskräfte zwischen den Rollen und dem Band erzeugt wird.
Hierbei kann es zweckmäßig sein, daß mindestens eine der in den Beizbehältern bzw. Reinigungsbehältern angeordneten Band-Umlenkrollen als Steuerrolle ausgebildet ist und/oder vorzugsweise den Band-Umlenkrollen noch Andrückrollen zugeordnet sind. Die Steuerrolle- bzw. -rollen, von denen je nach Beizbehälterlänge bzw. Reinigungsbehälterlänge eine oder mehrere ausgebildet sind, dienen zu einer eventuellen Korrektur des Bandlaufs. Die vor allem bei dickeren Banddicken und langen Beizbehältern bzw. Reinigungsbehältern mit einem zusätzlichen Antrieb versehenen Umlenkrollen gleichen durch Biegung entstandene Bandzugverluste wieder aus und unterstützen somit die Aufrechterhaltung des erforderlichen Bandzuges.
Um bei einem Bandzugverlust, wie bei einem Stromausfall, zu verhindern, daß das Band aus der Anlagenmitte herausrutscht, drücken die Andrückrollen das Band mit einer solchen Kraft an die Umlenkrollen, daß über die senkrecht wirkende Reibungskraft das Band getragen wird. Dabei stellt sich als weiterer Vorteil ein, daß durch das Zusammenwirken der Umlenkrolle mit der Andruckrolle bis dahin eventuell mitgeschleppte Säure abgequetscht und damit eine Kaskadenführung der Beizsäure bzw. Reinigungslösung ermöglicht wird.
Nach einer vorteilhaften Ausgestaltung der Erfindung ist zumindest der in Bandlaufrichtung liegende erste Beizbehälter bzw. Reinigungsbehälter mit Ultraschallaktoren ausgerüstet. Diese erhöhen die Ablösegeschwindigkeit der Zunderschicht bzw. Verunreinigungsschicht von der Bandoberfläche.
Hierbei empfiehlt es sich, daß die Ultraschallaktoren in einer von ein- und auslaufseitigen Dichtrollen begrenzten, schmalen separaten Kammer angeordnet sind, und zwar dort vorteilhaft über die Bandbreite verteilt hinter säurefesten bzw. laugenfesten Zwischenwänden jeweils stirnseitig der Kammer. Die separate Kammer wird mittels der Dichtrollen am laufenden Band gebildet, d. h. in dem jeweiligen Beizbehälter bzw. Reinigungsbehälter abgeteilt. Dies bietet die Möglichkeit, zur Einkopplung der Schallenergie die Kammer ständig mit Säure bzw. Reinigungslösung zu fluten und damit die Übertragung der Schallenergie auf die Bandoberfläche zu begünstigen.
Weitere Merkmale und Vorteile der Erfindung ergeben sich aus den Patentansprüchen und der nachfolgenden Beschreibung, in der einige Ausführungsbeispiele des Gegenstandes der Erfindung näher erläutert sind. Es zeigen:
Fig. 1 in schematischer Längsansicht als Einzelheit den Beiz-Behandlungsteil einer gegebenenfalls an ein nachgeschaltetes Walzwerk gekoppelten Bandbehandlungsanlage;
Fig. 2 den Beiz-Behandlungsteil in der Draufsicht;
Fig. 3 eine Variante des Beiz-Behandlungsteils mit in Reihe hintereinander angeordneten Behältern, in der Draufsicht dargestellt; und
Fig. 4 in schematischer Draufsicht eine Abwandlung mit gegenüber Fig. 3 in Zick-Zack-Anordnung hintereinander geschalteten Behältern;
Fig. 5 in der Draufsicht eine andere Ausführung mit parallel zur Bandlaufrichtung und damit über- bzw. nebeneinander angeordneten Behältern;
Fig. 6 in der Draufsicht eine Abwandlung der in Fig. 5 gezeigten Behälter-An­ ordnung;
Fig. 7 einen Schnitt entlang der Linie A-A von Fig. 2;
Fig. 8 einen Schnitt entlang der Linie B-B von Fig. 2; und
Fig. 9 als Einzelheit eine von Dichtrollen begrenzte Kammer mit darin angeordneten Ultraschallaktoren, schematisch dargestellt.
Von einer im einzelnen nicht gezeigten Bandbehandlungsanlage mit in Bandlauf­ richtung 1 (vgl. in Fig. 2 den Pfeil) ist in Fig. 1 im wesentlichen lediglich der Beizbehandlungsteil bzw. Reinigungsbehandlungsteil 2 dargestellt; zu erkennen sind darüber hinaus noch die letzten bzw. ersten Rollen 3a, 3b bzw. 4a, 4b eines vor und hinter dem Beizteil bzw. Reinigungsteil 2 angeordneten S-Rollen-Gerüstes. Der Beizteil bzw. Reinnigungsteil 2 umfaßt im Ausführungsbeispiel drei Beizbehälter bzw. Reinigungsbehälter I, II und III, denen sich ein Behälter IV zum Spülen und Trocknen des hindurchgeführten, zu beizenden bzw. zu reinigenden metallischen Bandes 5 anschließt. Die einzelnen Behälter I bis IV sind über Vor- und Rücklaufleitungen 6 an die eine notwendige Säuremenge bzw. Reinigungslösungsmenge bevorratenden Vorlagebehälter 7 angeschlossen, denen zur Förderung der Säure bzw. Reinigungslösung zur Aufbringung auf die Bandoberfläche Pumpen 8 zugeordnet sind. Diese versorgen in den Beizbehältern bzw. Reinigungsbehältern zu beiden Seiten quer zum Bandlauf angeordnete Spritz- bzw. Sprühbalken 9, die im Ausführungsbeispiel (vgl. die Fig. 7 und 8) als Rohre mit darin angeordneten Spritzdüsen 18 ausgebildet sind, die auf die Bandoberfläche gerichtet sind und ein gewünschtes Spritzbild 19 erzeugen. Die Spritz- bzw. Sprühbalken 9 und deren Düsen 18 lassen sich zudem wahlweise zu- oder abschalten und an die jeweilige Bandbreite 20 anpassen und so ausführen, daß gezielte Bereiche des metallischen Bandes, die besonders stark verzundert bzw. verunreinigt sind, mit entweder höherem Spritzdruck und/oder verändertem Säurevolumen bzw. Reinigungslösungsvolumen, veränderter Säuretemperatur bzw. Reinigungslösungstemperatur und/oder mit Säuren bzw. Reinigungslösungen anderer Säurekonzentrationen bzw. Reinigungslösungs­ konzentrationen bespritzt bzw. besprüht werden. Zum bedarfsweisen diskontinuierlichen Betrieb der Anlage können die Spritz- bzw. Sprühbalken 9 auch komplett abgeschaltet werden.
Das metallische Band 5 wird in Bezug auf seine Breite in stehender bzw. hochkantgestellter Weise über in den Beizkammern bzw. Reinigungskammern I bis IV mit senkrechten Achsen 21, d. h. aufrecht in Rollenlagern angeordneten Umlenkrollen 10 mäanderförmig geführt (vgl. Fig. 2). Zum Aufstellen des metallischen Bandes 5 in seine Hochkantlage ist dem Beizteil bzw. Reinigungsteil 2 eine horizontale Umlenkrolle 12 und eine gegenüber der Horizontalen um 45° angehobene bzw. geneigte Einlauf-Wenderolle 11 vorgeschaltet. Von der horizontalen Umlenkrolle 12 wird das Band 5 senkrecht nach oben bzw. nach unten zu der Wenderolle und von dort in einen Spannrollensatz 13 geführt, dessen Spannrollen 13a, 13b aufrecht, d. h. mit senkrechten Achsen gelagert sind, über die das Band 5 danach durch die einzelnen Behälter I bis IV des Beizteils bzw. Reinigungsteils 2 hindurchbewegt wird.
Am Ende - auslaufseitig - des Beizteils bzw. Reinigungsteils 2 ist eine ebenfalls um ca. 45° gegen die Horizontale geneigte bzw. angehobene Auslauf-Wenderolle 14 angeordnet, auf die das gebeizte bzw. gereinigte Band 5 aus einem zwei mit senkrechten Achsen gelagerte Spannrollen 15a, 15b aufweisenden Spannrollensatz 15 kommend nach unten bzw. oben geführt aufläuft und die das Band 5 in die horizontale Bandlaufebene zurückführt, damit das behandelte Band anschließend aufgehaspelt werden oder sogleich in ein nachgeschaltetes Walzwerk einlaufen kann.
Das in Bezug auf seine Breite in stehender Weise bzw. in Hochkantlage durch die Beizbehälter bzw. Reinigungsbehälter I bis IV mäanderförmig geführte Band 5 ermöglicht es, den Anlagenaufbau in verschiedenster Art und Anordnung der Beizbehälter bzw. Reinigungsbehälter I bis IV auszuführen, um den vorhandenen Platz optimal auszunutzen.
Bei der Ausführung nach den Fig. 1 und 2 mit quer zur Bandlaufrichtung 1 angeordneten Beizbehältern bzw. Reinigungsbehältern I bis IV tritt das Band 5 durch den Deckel 16 des ersten Behälters 1 ein und verläßt den einen Bereich zum Spülen und zum Trocknen aufweisenden letzten Behälter IV ebenfalls durch den Deckel 16; die einzelnen Behälter I bis IV liegen hier parallel hintereinander.
Bei den Varianten der Beiz- bzw. Reinigungs-Behandlungsteile 102 bzw. 202 sowie 302 und 402 nach den Fig. 3 und 4 bzw. 5 und 6 sind die Behälter I bis IV parallel zur Bandlaufrichtung 1 angeordnet, wobei das Band 5 sowohl ein- als auslaufseitig durch die jeweilige Behälterseitenwand 17 in den Behandlungsteil ein bzw. austritt. Bei der Variante nach den Fig. 3 und 4 liegen die Behälter 1 bis IV der Beiz- bzw. Reinigungs-Behandlungsteile 102 bzw. 202 in einer Reihe hintereinander, wobei die Ausführung nach Fig. 4 eine Zick-Zack-Anordnung der Behälter zeigt.
Bei den Abwandlungen der Beiz- bzw. Reinigungs-Behandlungsteile 302 bzw. 402 nach den Fig. 5 bis 6 liegen in einer Kompakt-Anordnung jeweils die Behälter I und II hintereinander und die Behälter III und IV sind - in der Zeichnungsebene gesehen - darüber angeordnet, wobei das Band 5 in jedem Fall den letzten Behälter IV aus dem dort ausgebildeten Trockenbereich IVa heraus verläßt, was gleichermaßen für die Anordnungen nach den Fig. 1, 2 und 3 gilt. Aufgrund der Behälter-Anordnung nach Fig. 6 läuft - abweichend von allen anderen Ausführungen - das Band 5 an derselben Seite in den Beiz- bzw. Reinigungs-Behandlungsteil 402 ein und dort auch aus. Abgesehen von der unterschiedlichen Anordnung und Lage der Behälter I bis IV bzw. IVa unterscheiden sich die übrigen Bauteile nicht von denen der Fig. 1 und 2, so daß diese übereinstimmenden Bauteile bei allen Ausführungen mit denselben Bezugsziffern versehen sind.
In den Fig. 7 und 8 sind Einzelheiten konstruktiver, vorteilhafter Ausgestaltungen der Beizbehälter I bis IV dargestellt, und zwar ist gemäß Fig. 7 der in diesem Fall mit einem Antrieb 22 über eine Kupplung 23 und einem Getriebe 24 verbundenen Umlenkrolle 10 eine Andrückrolle 25 zugeordnet, die über Schwenkhebel 26 in einem Rahmen 27 gelagert ist. Bei der Variante nach Fig. 8 ist eine Umlenkrolle als Steuerrolle 100 ausgebildet und zu diesem Zweck in einem Schwenkrahmen 28 angeordnet bzw. gelagert, der seinerseits von einem an der Stahlkonstruktion befestigten Grundrahmen 29 aufgenommen wird, der Führungen 30 für den Schwenkrahmen 28 aufweist. Das Band 5 besitzt hier gegenüber der Fig. 7 eine geringere Bandbreite 20, und es sind daher entsprechend weniger Spritzdüsen 18 zugeschaltet.
Zur Erhöhung der Ablösegeschwindigkeit von Zunder bzw. Verunreinigungen von der Oberfläche des Bandes 5 sind gemäß Fig. 9 zumindest in dem in Bandlaufrichtung 1 ersten Behälter I mehrere Ultraschallaktoren 31 vorgesehen. Diese sind in einer von ein- und auslaufseitigen Dichtrollen 32 begrenzten, schmalen separaten Kammer 33 jeweils hinter säure- bzw. laugenfesten Zwischenwänden 34 angeordnet.

Claims (10)

1. Verfahren zum Beizen bzw. Reinigen von gewalztem Stahlband, das schlingenförmig durch mehrere in der Behandlungslinie angeordnete Beizbehälter bzw. Reinigungsbehälter hindurchbewegt und dabei von mindestens einer Bandseite mit dem Beizmedium bzw. Reinigungsmedium beaufschlagt wird, wozu Spritz- bzw. Sprüheinheiten vorgesehen sind, die zu- oder abschaltbar und/oder in ihrer Spritzbreite einstellbar sind und/oder mit regelbarem Spritz- bzw. Sprühdruck und/oder Volumenstrom betrieben werden, dadurch gekennzeichnet, daß das Band (5) vor dem Einlaufen in den Beizbehandlungsteil bzw. Reinigungsbehandlungsteil (2, 102, 202, 302, 402) aus der horizontalen Bandlaufebene in eine hochkantstehende, vertikale Bandlaufebene und nach dem Auslaufen aus dem Beiz- bzw. Reinigungs-Behandlungsteil in seine normale, horizontale Bandlaufebene umgelenkt wird.
2. Verfahren nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß über die Bandbreite (20) unterschiedlich stark verzunderte, verunreinigte Bandbereiche gezielt mit verändertem Spritzdruck und/oder veränderter Säurekonzentration bzw. Reinigungslösungskonzentration und/oder erhöhtem Volumenstrom des Beizmediums bzw. Reinigungsmediums besprüht werden.
3. Vorrichtung zum Beizen bzw. Reinigen von gewalztem Stahlband (5), das schlingenförmig durch mehrere in der Behandlungslinie angeordnete Beizbehälter bzw. Reinigungsbehälter (I, II, III, IV, IVa) hindurchbewegt und dabei von mindestens einer Bandseite mit dem Beizmedium bzw. Reinigungsmedium beaufschlagt wird, wozu Spritz- bzw. Sprüheinheiten (9) vorgesehen sind, die zu- oder abschaltbar und/oder in ihrer Spritzbreite einstellbar sind und/oder mit regelbarem Spritz- bzw. Sprühdruck und/oder Volumenstrom betrieben werden, insbesondere zum Durchführen des Verfahrens nach Anspruch 1, gekennzeichnet durch eine jeweils vor und hinter dem Beiz- bzw. Reinigungs-Behandlungsteil (2, 102, 202, 302, 402) das Band (5) aus der horizontalen Bandlaufebene in eine hochkantstehende, vertikale Bandlaufebene und umgekehrt umlenkende Wenderolle (11; 14), die gegen die Horizontale angehoben bzw. geneigt angeordnet ist.
4. Vorrichtung nach Anspruch 3, dadurch gekennzeichnet, daß den Wenderollen (11; 14) mit senkrechten Achsen gelagerte Spannrollensätze (13; 15) zugeordnet sind.
5. Vorrichtung nach Anspruch 3 oder 4, dadurch gekennzeichnet, daß mindestens eine der in den Beizbehältern bzw. Reinigungsbehältern (I bis IV) angeordneten Band-Umlenkrollen (10) als Steuerrolle (100) ausgebildet ist.
6. Vorrichtung nach einem der Ansprüche 3 bis 5, dadurch gekennzeichnet, daß mindestens eine der in den Beizbehältern bzw. Reinigungsbehältern (I bis IV) angeordneten Band-Umlenkrollen (10) zusätzlich angetrieben ist.
7. Vorrichtung nach Anspruch 5 oder 6, dadurch gekennzeichnet, daß den Band-Umlenkrollen (10) Andrückrollen (25) zugeordnet sind.
8. Vorrichtung nach einem der Ansprüche 3 bis 7, dadurch gekennzeichnet, daß zumindest der in Bandlaufrichtung (1) liegende erste Beizbehälter bzw. Reinigungsbehälter (I) mit Ultraschallaktoren (31) ausgerüstet ist.
9. Vorrichtung nach Anspruch 8, dadurch gekennzeichnet, daß die Ultraschallaktoren (31) in einer von ein- und auslaufseitigen Dichtrollen (32) begrenzten, schmalen separaten Kammer (33) angeordnet sind.
10. Vorrichtung nach Anspruch 9, dadurch gekennzeichnet, daß die Ultraschallaktoren (31) über die Bandbreite (20) verteilt hinter säurefesten bzw. laugenfesten Zwischenwänden (34) jeweils stirnseitig der Kammer (33) untergebracht sind.
DE19901401A 1999-01-15 1999-01-15 Verfahren und Vorrichtung zum Beizen und Reinigen von gewalztem Stahlband Withdrawn DE19901401A1 (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE19901401A DE19901401A1 (de) 1999-01-15 1999-01-15 Verfahren und Vorrichtung zum Beizen und Reinigen von gewalztem Stahlband

Applications Claiming Priority (14)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE19901401A DE19901401A1 (de) 1999-01-15 1999-01-15 Verfahren und Vorrichtung zum Beizen und Reinigen von gewalztem Stahlband
AT00903568T AT219168T (de) 1999-01-15 2000-01-07 Verfahren und vorrichtung zum beizen und reinigen von gewalztem stahlband
EP00903568A EP1151149B1 (de) 1999-01-15 2000-01-07 Verfahren und vorrichtung zum beizen und reinigen von gewalztem stahlband
PCT/EP2000/000059 WO2000042240A1 (de) 1999-01-15 2000-01-07 Verfahren und vorrichtung zum beizen und reinigen von gewalztem stahlband
DE50000217T DE50000217D1 (de) 1999-01-15 2000-01-07 Verfahren und vorrichtung zum beizen und reinigen von gewalztem stahlband
AU25407/00A AU755561B2 (en) 1999-01-15 2000-01-07 Method and device for scouring and cleaning rolled steel strip
PL00348756A PL348756A1 (en) 1999-01-15 2000-01-07 Method and device for scouring and cleaning rolled steel strip
BR0007551-5A BR0007551A (pt) 1999-01-15 2000-01-07 Processo e dispositivo para decapagem e limpezade tira de aço laminada
CA002359833A CA2359833A1 (en) 1999-01-15 2000-01-07 Method and device for scouring and cleaning rolled steel strip
US09/869,663 US6655395B1 (en) 1999-01-15 2000-01-07 Method and device for scouring and cleaning rolled steel strip
JP2000593793A JP2002535485A (ja) 1999-01-15 2000-01-07 圧延鋼ストリップを酸洗して清浄する方法と装置
EA200100779A EA002523B1 (ru) 1999-01-15 2000-01-07 Способ химической обработки, например травления, катаной стальной ленты и устройство для его осуществления
KR1020017008248A KR20010094736A (ko) 1999-01-15 2000-01-07 압연강 스트립을 산세척 및 세정하기 위한 방법 및 장치
MXPA01007175A MXPA01007175A (es) 1999-01-15 2000-01-07 Procedimiento y dispositivo para la corrosion y purificacion de una banda de acero laminada.

Publications (1)

Publication Number Publication Date
DE19901401A1 true DE19901401A1 (de) 2000-07-27

Family

ID=7894379

Family Applications (2)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE19901401A Withdrawn DE19901401A1 (de) 1999-01-15 1999-01-15 Verfahren und Vorrichtung zum Beizen und Reinigen von gewalztem Stahlband
DE50000217T Expired - Fee Related DE50000217D1 (de) 1999-01-15 2000-01-07 Verfahren und vorrichtung zum beizen und reinigen von gewalztem stahlband

Family Applications After (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE50000217T Expired - Fee Related DE50000217D1 (de) 1999-01-15 2000-01-07 Verfahren und vorrichtung zum beizen und reinigen von gewalztem stahlband

Country Status (13)

Country Link
US (1) US6655395B1 (de)
EP (1) EP1151149B1 (de)
JP (1) JP2002535485A (de)
KR (1) KR20010094736A (de)
AT (1) AT219168T (de)
AU (1) AU755561B2 (de)
BR (1) BR0007551A (de)
CA (1) CA2359833A1 (de)
DE (2) DE19901401A1 (de)
EA (1) EA002523B1 (de)
MX (1) MXPA01007175A (de)
PL (1) PL348756A1 (de)
WO (1) WO2000042240A1 (de)

Cited By (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
EP1333109A2 (de) * 2002-02-04 2003-08-06 Andritz AG Vorrichtung zum Beizen von band- oder drahtförmigem Material

Families Citing this family (6)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE102005008939A1 (de) * 2005-02-26 2006-09-21 Sms Demag Ag Verfahren und Vorrichtung zum Reiningen eines Metallbandes
KR101333151B1 (ko) * 2011-12-29 2013-11-26 한국브라스트 주식회사 산세액 누출방지 기능이 향상된 핵 연료봉용 클래딩 튜브 산세처리장치
CN105177611B (zh) * 2015-07-21 2018-03-06 江苏中航重工机床有限公司 校正机构
CN105363699A (zh) * 2015-11-13 2016-03-02 株洲华晟电子设备有限公司 一种带锯条自动穿带清洗烘干机及自带穿带清洗烘干方法
CN105478400A (zh) * 2015-12-08 2016-04-13 无锡华工薄板有限公司 一种带钢用新型清洗装置
CN110139482A (zh) * 2019-03-26 2019-08-16 青岛淀钢彩色钢板有限公司 一种去除辊涂pcm局部漆膜实现局部导电的加工方法

Family Cites Families (6)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE1163634B (de) 1958-08-29 1964-02-20 Othmar Ruthner Vorrichtung zum Beizen von band- oder drahtfoermigem Gut
DE1228491B (de) 1960-09-08 1966-11-10 Ing Othmar Ruthner Vorrichtung zum Beizen von band- oder drahtfoermigem Gut
AT284584B (de) 1968-03-25 1970-09-25 Ruthner Ind Planungs Ag Verfahren und Vorrichtung zur Oberflächenbehandlung von Tafelblech
JPS61235582A (en) 1985-04-10 1986-10-20 Sumitomo Metal Ind Ltd Method for pickling steel strip continuously
KR100229819B1 (ko) * 1995-10-11 1999-11-15 하마다 야스유키(코가 노리스케) 고압하 압연에 의한 강대의 디스케일 방법, 디스케일 장치 및 냉연강대의 제조방법
US5826818A (en) * 1997-06-30 1998-10-27 Kvaerner U.S. Inc. Compact strip processing facility

Cited By (2)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
EP1333109A2 (de) * 2002-02-04 2003-08-06 Andritz AG Vorrichtung zum Beizen von band- oder drahtförmigem Material
EP1333109A3 (de) * 2002-02-04 2004-08-18 Andritz AG Vorrichtung zum Beizen von band- oder drahtförmigem Material

Also Published As

Publication number Publication date
EA002523B1 (ru) 2002-06-27
DE50000217D1 (de) 2002-07-18
EP1151149A1 (de) 2001-11-07
EA200100779A1 (ru) 2002-02-28
US6655395B1 (en) 2003-12-02
AU755561B2 (en) 2002-12-12
CA2359833A1 (en) 2000-07-20
AT219168T (de) 2002-06-15
MXPA01007175A (es) 2004-09-10
JP2002535485A (ja) 2002-10-22
BR0007551A (pt) 2001-10-30
KR20010094736A (ko) 2001-11-01
PL348756A1 (en) 2002-06-03
WO2000042240A1 (de) 2000-07-20
AU2540700A (en) 2000-08-01
EP1151149B1 (de) 2002-06-12

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE3325198C2 (de) Verfahren und Anordnung zum Reinigen von kaltgewalzten Metallbändern
EP1151149B1 (de) Verfahren und vorrichtung zum beizen und reinigen von gewalztem stahlband
DE10163070A1 (de) Verfahren und Einrichtung zum kontrollierten Richten und Kühlen von aus einem Warmband-Walzwerk auslaufendem breiten Metallband, insbesondere von Stahlband oder Blech
EP0302057B1 (de) Vorrichtung und verfahren zur oberflächenbehandlung von bändern mit flüssigkeiten
WO2008089827A1 (de) Vorrichtung zur kühlung eines metallbandes
DE102006043567A1 (de) Spritzbalken einer hydraulischen Entzunderungsanlage und Verfahren zum Betreiben eines solchen Spritzbalkens
WO2013156316A1 (de) Verfahren und vorrichtung zum zunderbrechen eines zunderbehafteten metallbandes
DE19850739A1 (de) Verfahren und Vorrichtung zum Kühlen von walzwarmem Walzgut, insbesondere Warmbreitband
DE10332858A1 (de) Verfahren und Vorrichtung zum Beizen von metallischen Bändern
EP1261751B1 (de) Verfahren und anlage zum feuerbeschichten von metallischen bändern
EP0383786B1 (de) Vorrichtung zur erzeugung eines wasservorhangs
DE3611185C2 (de)
DE4337287B4 (de) Verfahren zur Entzunderung von Walzgut wie Brammen, Dünnbrammen, Warmband oder Vorband und Vorrichtung zur Durchführung des Verfahrens
EP2334448A2 (de) Entzunderungsvorrichtung
DE19606305C1 (de) Verfahren und Vorrichtung zum inline-Beizen von Warmbändern hinter Dünnbrammenerzeugungsanlagen
DE102009032907B3 (de) Vorrichtung zum Entfernen von Rückständen von der Oberfläche eines bewegten Bandes sowie Bandbearbeitungsanlage
DE20015095U1 (de) Anlage zum Trocknen und Kühlen und zum anschließenden Aufwickeln oder Querschneiden einer Papierbahn
AT412073B (de) Vorrichtung zum transportieren und kühlen eines metallstranges
EP1046738B1 (de) Verfahren und Vorrichtung zum kontinuierlichen Waschen einer textilen Bahn
DE19622929A1 (de) Stützenanordnung für Dünnbandgießen
DE10032717A1 (de) Anlage zur Oberflächenbehandlung von kontinuierlich einen Behandlungsbehälter durchlaufenden Bändern
WO1987004192A1 (en) Device and process for treating the surface of strips with liquids
DE60204453T2 (de) Verfahren und vorrichtung zum schmelztauchbeschichten eines metallischen bandes
EP0961842B1 (de) Vorrichtung und verfahren zum kontinuierlichen chemischen entzundern von metallband
DE4225545C2 (de) Vorrichtung zum Entfernen oder dosierten Vermindern von Flüssigkeiten von nach einem Walz- oder anderen Behandlungsvorgang auf einem Walzgut oder einer Warenbahn verbliebenen Flüssigkeit

Legal Events

Date Code Title Description
8139 Disposal/non-payment of the annual fee