DE19900292C2 - Universalspannvorrichtung und Verfahren zum Positionieren und Klemmen für Pleuelstangen - Google Patents

Universalspannvorrichtung und Verfahren zum Positionieren und Klemmen für Pleuelstangen

Info

Publication number
DE19900292C2
DE19900292C2 DE19900292A DE19900292A DE19900292C2 DE 19900292 C2 DE19900292 C2 DE 19900292C2 DE 19900292 A DE19900292 A DE 19900292A DE 19900292 A DE19900292 A DE 19900292A DE 19900292 C2 DE19900292 C2 DE 19900292C2
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
positioning
clamping
rods
crankshaft
points
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Expired - Fee Related
Application number
DE19900292A
Other languages
English (en)
Other versions
DE19900292A1 (de
Inventor
Robert Fredrick Salow
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
Motors Liquidation Co
Original Assignee
Motors Liquidation Co
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Priority to US09/013,164 priority Critical patent/US5941515A/en
Application filed by Motors Liquidation Co filed Critical Motors Liquidation Co
Publication of DE19900292A1 publication Critical patent/DE19900292A1/de
Application granted granted Critical
Publication of DE19900292C2 publication Critical patent/DE19900292C2/de
Anticipated expiration legal-status Critical
Expired - Fee Related legal-status Critical Current

Links

Classifications

    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B25HAND TOOLS; PORTABLE POWER-DRIVEN TOOLS; MANIPULATORS
    • B25BTOOLS OR BENCH DEVICES NOT OTHERWISE PROVIDED FOR, FOR FASTENING, CONNECTING, DISENGAGING OR HOLDING
    • B25B5/00Clamps
    • B25B5/003Combinations of clamps
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B23MACHINE TOOLS; METAL-WORKING NOT OTHERWISE PROVIDED FOR
    • B23QDETAILS, COMPONENTS, OR ACCESSORIES FOR MACHINE TOOLS, e.g. ARRANGEMENTS FOR COPYING OR CONTROLLING; MACHINE TOOLS IN GENERAL CHARACTERISED BY THE CONSTRUCTION OF PARTICULAR DETAILS OR COMPONENTS; COMBINATIONS OR ASSOCIATIONS OF METAL-WORKING MACHINES, NOT DIRECTED TO A PARTICULAR RESULT
    • B23Q3/00Devices holding, supporting, or positioning work or tools, of a kind normally removable from the machine
    • B23Q3/02Devices holding, supporting, or positioning work or tools, of a kind normally removable from the machine for mounting on a work-table, tool-slide, or analogous part
    • B23Q3/06Work-clamping means
    • B23Q3/062Work-clamping means adapted for holding workpieces having a special form or being made from a special material
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B25HAND TOOLS; PORTABLE POWER-DRIVEN TOOLS; MANIPULATORS
    • B25BTOOLS OR BENCH DEVICES NOT OTHERWISE PROVIDED FOR, FOR FASTENING, CONNECTING, DISENGAGING OR HOLDING
    • B25B5/00Clamps
    • B25B5/14Clamps for work of special profile
    • FMECHANICAL ENGINEERING; LIGHTING; HEATING; WEAPONS; BLASTING
    • F16ENGINEERING ELEMENTS AND UNITS; GENERAL MEASURES FOR PRODUCING AND MAINTAINING EFFECTIVE FUNCTIONING OF MACHINES OR INSTALLATIONS; THERMAL INSULATION IN GENERAL
    • F16CSHAFTS; FLEXIBLE SHAFTS; ELEMENTS OR CRANKSHAFT MECHANISMS; ROTARY BODIES OTHER THAN GEARING ELEMENTS; BEARINGS
    • F16C7/00Connecting-rods or like links pivoted at both ends; Construction of connecting-rod heads
    • F16C7/02Constructions of connecting-rods with constant length
    • F16C7/023Constructions of connecting-rods with constant length for piston engines, pumps or the like
    • YGENERAL TAGGING OF NEW TECHNOLOGICAL DEVELOPMENTS; GENERAL TAGGING OF CROSS-SECTIONAL TECHNOLOGIES SPANNING OVER SEVERAL SECTIONS OF THE IPC; TECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER USPC CROSS-REFERENCE ART COLLECTIONS [XRACs] AND DIGESTS
    • Y10TECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER USPC
    • Y10STECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER USPC CROSS-REFERENCE ART COLLECTIONS [XRACs] AND DIGESTS
    • Y10S269/00Work holders
    • Y10S269/902Work holder member with v-shaped notch or groove
    • YGENERAL TAGGING OF NEW TECHNOLOGICAL DEVELOPMENTS; GENERAL TAGGING OF CROSS-SECTIONAL TECHNOLOGIES SPANNING OVER SEVERAL SECTIONS OF THE IPC; TECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER USPC CROSS-REFERENCE ART COLLECTIONS [XRACs] AND DIGESTS
    • Y10TECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER USPC
    • Y10TTECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER US CLASSIFICATION
    • Y10T29/00Metal working
    • Y10T29/53Means to assemble or disassemble
    • Y10T29/53961Means to assemble or disassemble with work-holder for assembly
    • YGENERAL TAGGING OF NEW TECHNOLOGICAL DEVELOPMENTS; GENERAL TAGGING OF CROSS-SECTIONAL TECHNOLOGIES SPANNING OVER SEVERAL SECTIONS OF THE IPC; TECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER USPC CROSS-REFERENCE ART COLLECTIONS [XRACs] AND DIGESTS
    • Y10TECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER USPC
    • Y10TTECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER US CLASSIFICATION
    • Y10T29/00Metal working
    • Y10T29/53Means to assemble or disassemble
    • Y10T29/53978Means to assemble or disassemble including means to relatively position plural work parts

Description

Diese Erfindung betrifft eine Spannvorrichtung für Pleuelstangen und ein Verfahren zum Positionieren und Klemmen nach dem Oberbegriff des Patentanspruches 1 bzw. des Patentanspruches 6.
In der Vergangenheit sind Pleuelstangen auf Transferstraßen bearbeitet worden, indem Spannvorrichtungen verwendet wurden, um die Teile wäh­ rend der Bearbeitung zu halten. Die Spannvorrichtungen benutzten ein 3-2-1-Positionier- und Klemmverfahren. Dieses wendet eine Dreipunkt- Positionierung an der Druckfläche oder -seite der Pleuelstange mit gegen­ überliegenden Klemmen, zwei Positionierpunkten am Kolbenbolzenende und einer seitlichen Positioniereinrichtung am Kurbelwellenende an.
Eine frühere Pleuelstangentransferstraße weist zahlreiche Spannvorrich­ tungen auf, die für alle Bohr-, Räum-, Ausdreh- und anderen Arbeitsgän­ ge erforderlich sind. Es ist ein Problem bei dieser Anordnung einer Spann­ vorrichtung, daß sie unflexibel ist. Wenn eine Änderung der Motorkon­ struktion vorgenommen wird, ist es üblich, den Durchmesser der Kurbel­ wellenbohrung oder die Länge der Pleuelstange zu verändern. In der Ver­ gangenheit brachte dies eine sehr kostspielige Änderung an dem Pleuel­ stangenfließband mit sich, weil neue Spannvorrichtungen und andere Details verändert werden mußten, um sich der neuen Konstruktion anzu­ passen. Dies konnte allein an den Spannvorrichtungen neue seitliche Po­ sitioniereinrichtungen und Klemmen und neue Positioniereinrichtungen und Klemmen für die Kurbelwellenbohrung bei Bohrungsänderungen und neue Kolbenbolzenpositioniereinrichtungen und Klemmen bei Längenän­ derungen umfassen.
Um die Kosten und Zeitverzögerung des Umbauprozesses zu verringern, sind nun Pleuelstangenfließbänder mit einer Zweipunkt-Ausgleichsvor­ richtung für Kurbelwellenbohrungen in Gebrauch, um die Notwendigkeit für eine seitliche Positioniereinrichtung der Kurbelwellenbohrung zu be­ seitigen, die vom Durchmesser der Kurbelwellenbohrung abhängt. Auch sind einige Fließbänder gebaut worden, die einen V-Block mit zwei oder drei Positionen an einem Drehkopf für Kolbenbolzenbohrungen aufweisen. Dies gestattet eine Bearbeitung von zwei oder drei unterschiedlichen, be­ kannten Längen von Pleuelstangen auf der gleichen Spannvorrichtung.
Aus der DE 34 46 012 A1 ist eine Vorrichtung nach dem Oberbegriff des Anspruch 1 bekannt.
Der Erfindung liegt die Aufgabe zugrunde, eine variable Spannvorrichtung und ein flexibles Verfahren zum Positionieren und Klemmen unterschied­ lich dimensionierter Pleuelstangen zu schaffen.
Zur Lösung dieser Aufgabe ist eine Spannvorrichtung mit den Merkmalen des Anspruch 1 und ein Positionier- und Klemmverfahren mit den Merk­ malen des Anspruch 6 vorgesehen.
Die vorliegende Erfindung umfaßt eine Universalspannvorrichtung für Pleuelstangen und ein Verfahren, das die frühere und gegenwärtige Praxis dadurch verbessert, daß die Herstellung in einer Spannvorrichtung für eine Pleuelstange mit irgendeiner Länge ermöglicht wird, zwischen den Grenzen, die in die Spannvorrichtung eingebaut sind, und Unterschieden in der Kurbelwellenbohrung und der Stangendicke, die von der Spannvor­ richtung aufgenommen werden.
Das Verfahren umfaßt eine derartige Konstruktion der Pleuelstangen, daß sie gemeinsame Positionen für zwei seitliche Positioniereinrichtungen für die Kurbelwellenbohrung und ihre zugehörigen Klemmen aufweisen, sowie die Konstruktion einer Zweipunkt-Ausgleichspositioniereinrichtung für die Kurbelwellenbohrung. Diese Positioniereinrichtungen können in festen Positionen bleiben. Eine einzige seitliche Positioniereinrichtung für das Kolbenbolzenende und eine V-Positioniereinrichtung zum Zentrieren des Kolbenbolzenendes können zusammen auf einen gemeinsamen, sich be­ wegenden Schlitten gesetzt werden, so daß die Länge einer Pleuelstange, die bearbeitet werden soll, von der Spannvorrichtung mit einer einfachen Einstellung des Schlittens verändert werden kann. Dies kann mittels einer Druckknopfsteuerung unter Verwendung eines über einen Hilfsmotor an­ getriebenen Schlittens stattfinden. Veränderungen des Durchmessers der Kurbelwellenbohrung und der Dicke der Stangen können ebenfalls von der Spannvorrichtung aufgenommen werden.
Die Erfindung wird im folgenden beispielhaft anhand der Zeichnung be­ schrieben, in dieser ist
Fig. 1 eine bildliche Darstellung einer Pleuelstange, welche das Ver­ fahren der Erfindung veranschaulicht, wobei Positionen von Anzeigevorrichtungen und Klemmen gezeigt sind,
Fig. 2 eine bildliche Darstellung einer Ausführungsform einer erfin­ dungsgemäßen Universalspannvorrichtung für Pleuelstangen, die eine gleichzeitige Bearbeitung von vier identischen Pleuel­ stangen ermöglicht.
In Fig. 1 bezeichnet Bezugszeichen 10 allgemein eine nicht fertiggestellte Motorpleuelstange, die für Pleuelstangen beispielhaft ist, die in einer Spannvorrichtung gemäß dem Verfahren der vorliegenden Erfindung be­ arbeitet werden können. Die Pleuelstange 10 ist vorzugsweise durch Schmieden von pulverförmigem Metall gebildet, um ein Schmiedestück mit hoher Qualität mit einer Form zu schaffen, die größenmäßig ziemlich nahe bei ihrer abschließenden Gestalt liegt. Wenn sie fertig bearbeitet ist, weist die Pleuelstange ein kurbelwellenseitiges Ende oder Kurbelwellenengegengesetzten kolbenseitigen Pleuelstangenende oder Kolbenbolzenende 16 umfaßt die Pleuelstange eine Kolbenbolzenbohrung 18, um einen Kol­ benbolzen aufzunehmen. Das Kolbenbolzenende weist eine Außenfläche 20 auf, welche die Kolbenbolzenbohrung umgibt. Seiten 22 der Pleuel­ stange sind an entgegengesetzten Enden der Kolbenbolzenbohrung fertig­ geschliffen. Das Kurbelwellenende 12 umfaßt Bolzenflansche 24 auf bei­ den Seiten der Kurbelwelle 14 und geschliffene Druckflächen oder -seiten 26, welche die Kurbelwelle an ihren beiden Enden umgeben.
Die Seiten 26 umfassen gemeinsame Merkmale, die für alle Größen von Pleuelstangen identisch sind, die erfindungsgemäß positioniert und bear­ beitet werden sollen. Diese umfassen Vorsprünge für zwei Positionier- oder Festpunkte 28, die in einer festgelegten Entfernung zueinander auf der Rückseite der Pleuelstange 10 angeordnet sind, wie es dargestellt ist. Auf der nahen Seite 26 sind Klemmpunkte 30 auf Vorsprüngen angeordnet, die von den Positionierpunkten 28 auf der Rückseite direkt abgewandt sind. Das Innere der Kurbelwellenbohrung 14 schafft vor dem Bearbeiten auch eine Oberfläche, auf der zwei festgelegte jedoch nicht markierte Po­ sitionierpunkte gleich beabstandet auf entgegengesetzten Seiten einer Längsachse 32 der Pleuelstange vorhanden sind. Diese werden von einer Positioniereinrichtung berührt, die im Anschluß beschrieben wird.
Am Kolbenbolzenende der Pleuelstange umfassen die Seiten 22 jeweils ei­ nen Bereich entlang der Achse in Richtung der Kurbelwellenbohrung, der auf der Unterseite einen Positionierpunkt 34 und auf der Oberseite einen Klemmpunkt 36 bereitstellt. In Fig. 1 sind Klemmen 38, 40 derart gezeigt, daß sie jeweils mit den Klemmpunkten 30, 36 in Eingriff stehen, während Positioniereinrichtungen 42 schematisch derart gezeigt sind, daß sie mit Positionierpunkten, die nicht gezeigt sind, innerhalb der Bohrung in Ein­ griff stehen. Die Positionierpunkte 28, 34 sind durch kleine Dreiecke ge­ zeigt, die in gestrichelten Linienzügen angedeutet sind, da sie in der Zeich­ nungsansicht verborgen sind. Eine zusätzliche V-Positioniereinrichtung 44 ist gestrichelt neben dem Kolbenbolzenende der Pleuelstange gezeigt, wo­ bei gestrichelte Linienzüge deren Stellung andeuten, wenn sie mit der Au­ ßenfläche 20 des Kolbenbolzenendes mit den abgewinkelten V-förmigen Wänden 46 der V-Positioniereinrichtung in Eingriff steht.
Die Schritte der Fertigstellung einer Pleuelstange aus dem in Fig. 1 ge­ zeigten geschmiedeten Rohling 10 umfassen:
  • 1. Bearbeiten der Bolzenlöcher für die Pleuelstange und die Kappe, das in einer erfindungsgemäßen Spannvorrichtung vorgenommen werden kann.
  • 2. Trennen der Kappe, oder der unteren Hälfte, des kurbelwellenseitigen Pleuelstangenendes vom Rest des kurbelwellenseitigen Pleuelstangenen­ des durch ein bekanntes Bruchmittel, oder ein anderes geeignetes Mittel, außerhalb der Spannvorrichtung.
  • 3. Fertigschleifen der Seiten der Pleuelstange in einer geeigneten Schleif­ maschine.
  • 4. Montieren der Pleuelstange mit der wiederangebrachten Kappe in einer erfindungsgemäßen Spannvorrichtung und Fertigausdrehen der Kurbel­ wellen- und Kolbenbolzenbohrungen.
  • 5. Entfernen der zusammengebauten und bearbeiteten Pleuelstange aus der Spannvorrichtung und Honen der Kurbelwellen- und Kolbenbolzen­ bohrungen im Mikro-Bereich auf Maß.
Um eine Handhabung von Pleuelstangen mit verschiedenen Größen zu ermöglichen, sind die Klemm- und Positionierstellungen an dem kurbel­ wellenseitigen Pleuelstangenende für alle Pleuelstangen gleich, und die Klemm- und Positionierstellungen an den kolbenseitigen Enden sind ebenfalls gleich. Jedoch sind die Klemm- und Positionierstellungen an dem kolbenseitigen Pleuelstangenende entlang der Achse der Pleuelstange relativ zu dem kurbelwellenseitigen Pleuelstangenende bewegbar, an dem die Klemm- und Positionierstellungen fest sind. Somit wird die Position einer Pleuelstange 10 in einer geeigneten Spannvorrichtung dadurch fest­ gelegt, daß die Außenseite des kolbenseitigen Pleuelstangenendes 16 auf die abgewinkelten Wände 46 der V-Positioniereinrichtung gesetzt wird und daß das kurbelwellenseitige Pleuelstangenende entlang der Achse 32 po­ sitioniert wird, indem die Bohrung 14 mit den Positioniereinrichtungen 42 in Eingriff gebracht wird. Die Stange wird auch derart positioniert, daß die Positionierpunkte 28, 34 mit Blöcken an der Spannvorrichtung in Eingriff treten und von den Klemmen 38, 40 in diesen Positionen gehalten werden. Nach dem Klemmen werden die Positioniereinrichtungen 42, die vorzugs­ weise an einem gemeinsamen Kopf gebildet sind, zurückgezogen, um die Kurbelwellenbohrung zu bearbeiten. Die Klemmen 38 sind entlang ihrer Achsen (seitlich von den Pleuelstangenachsen) bewegbar hergestellt, um ein Klemmen von Pleuelstangen mit unterschiedlichen Dicken zu ermögli­ chen, während die Zweipunkt-Positioniereinrichtungen 42 selbst Kurbel­ wellenbohrungen mit verschiedenen Größen innerhalb eines begrenzten Bereiches aufnehmen. Um Pleuelstangen mit verschiedenen Längen aufzunehmen, sind die V-Positioniereinrichtung 44 und der zugehörige Posi­ tionierpunkt 34 und die Klemme 40 an einem beweglichen Schlitten ange­ bracht und bewegen sich so gemeinsam zu vorbestimmten Positionen, die zu den besonderen Pleuelstangenlängen gehören, die bearbeitet werden sollen.
Fig. 2 veranschaulicht eine mögliche Ausführungsform einer erfindungs­ gemäßen Universalspannvorrichtung 48 für Pleuelstangen. Die Spannvor­ richtung 48 ist derart konstruiert, daß sie vier separate Pleuelstangen 10 zur Bearbeitung aufnimmt. Die Spannvorrichtung 48 umfaßt eine Grund­ platte 50, die einen festen oberen Körper 52 mit vier beabstandeten Paa­ ren von Montagevorsprüngen 54 trägt. Die Vorsprünge 54 umfassen beab­ standete Positionierblöcke 56, auf denen die Positionierpunkte 28 der Pleuelstange angeordnet werden. Es sind Klemmen 58 vorgesehen, die seitlich zu den Pleuelstangenachsen bewegbar sind, um die Pleuelstangen an ihren Klemmpunkten 30 freizugeben oder mit diesen in Eingriff zu tre­ ten. Eine Ausgleichspositioniereinrichtung 60 ist derart gezeigt, daß sie sich in jede der Kurbelwellenbohrungen hinein erstreckt und einstückige Beine umfaßt, die in einer festgelegten Entfernung voneinander Enden aufweisen, um mit Positionierpunkten am Innendurchmesser der Kurbel­ wellenbohrung in Eingriff zu treten. Wie es zuvor erwähnt wurde, sind die Positionierpunkte der Kurbelwellenbohrung auf entgegengesetzten Seiten der Längsachsen der Pleuelstangen, die in Fig. 2 nicht gezeigt sind, gleich voneinander beabstandet. Im allgemeinen sind die Beine derart angeord­ net, daß sie mit diesen Berührpunkten unter Winkeln zwischen 30 und 70 Grad um die Kurbelwellenbohrung herum auf beiden Seiten der Achse in Eingriff stehen. Jedoch ist anzumerken, daß die tatsächlichen Berühr­ punkte in einer festen Entfernung zueinander liegen, so daß der Berührwinkel abhängig vom Durchmesser der Kurbelwellenbohrung der besonde­ ren Stange, die bearbeitet wird, schwanken wird.
In einem unteren Teil der Grundplatte 50 umfaßt die Spannvorrichtung 48 einen bewegbaren Schlitten 62, an dem vier beabstandete V-Block- Positioniereinrichtungen 64 angebracht sind, die jeweils abgewinkelte Wände 66 aufweisen, an denen die Außenflächen der Kolbenbolzenenden der Pleuelstangen in Eingriff stehen. Ebenfalls auf dem Schlitten 62 sind zwei Klemmelemente 68 getragen, die jeweils zwei nicht gezeigte Berühr­ punkte umfassen, die mit den Klemmpunkten 36 der zugehörigen Pleuel­ stangen in Eingriff stehen. Die Klemmelemente 68 sind seitlich zu den Pleuelstangenachsen bewegbar, um mit den Enden der Pleuelstangen in Eingriff zu treten oder diese freizugeben.
In Betrieb werden die Klemmen 58, 68 nach vorne in die Freigabestellung bewegt, und die Ausgleichspositioniereinrichtungen 60 werden zurückge­ zogen, so daß eine Gruppe von vier Pleuelstangen 10 auf einer Transfer­ schiene, nicht gezeigt, hereingebracht und in Positionen fallengelassen werden kann, in denen sie mit den abgewinkelten Wänden 66 der V-Posi­ tioniereinrichtung 64 in Eingriff stehen. Die Ausgleichspositioniereinrich­ tungen 60 werden dann in die Kurbelwellenbohrungen eingesetzt und nach unten bewegt, um mit den Positionierpunkten der Kurbelwellenboh­ rungen in Eingriff zu treten und die kurbelwellenseitigen Pleuelstangen­ enden beidseitig zu zentrieren. Die Klemmen 58, 68 werden dann betätigt, um die Pleuelstangen in ihrer Position an die jeweiligen Positionierblöcke 56 und einen entsprechenden Block, der nicht gezeigt ist, gegenüber den Klemmen 68 zu klemmen. Die Pleuelstangen sind dann derart angeordnet, daß geeignete Werkzeuge betätigt werden können, um die Kolbenbolzenlöcher der Pleuelstange durch die Ansätze oder Flansche 24 zu bohren, die an den kurbelwellenseitigen Pleuelstangenenden vorgesehen sind. Danach werden die Pleuelstangen aus der Spannvorrichtung 48 zur Trennung der Lagerkappen und zum Fertigschleifen entfernt, wie es zuvor erwähnt wur­ de. Die Stangen mit den wiederangebauten Kappen werden dann erneut in eine Spannvorrichtung 48 eingebaut, wie es zuvor beschrieben wurde, und nachdem die Klemmen 58, 68 wieder in Eingriff gebracht worden sind, werden die Ausgleichspositioniereinrichtungen zurückgezogen, so daß die Kurbelwellenbohrungen bearbeitet werden können. Gleichzeitig können die Kolbenbolzenbohrungen bearbeitet werden. Die Pleuelstangen werden dann aus der Spannvorrichtung 48 entfernt, um die Bohrungen zu honen, wie es zuvor erwähnt wurde.
Die Spannvorrichtung 48 ist derart eingerichtet, daß sie die gleichzeitige Bearbeitung von mehreren Pleuelstangen mit der gleichen Länge ermög­ licht. Um die Spannvorrichtung zum Bearbeiten längerer und kürzerer Pleuelstangen einzustellen, wird der Schlitten 62 weiter von dem oberen Körper 52 weg oder zu diesem hin bewegt. Die Einstellung ist fertig, wenn der Abstand zwischen den V-Block-Positioniereinrichtungen 64 und den Ausgleichspositioniereinrichtungen 60 zu den entsprechenden Abmessun­ gen der Pleuelstangen mit der neuen Länge paßt. Durch die Konstruktion der Spannvorrichtung 48, wie sie zuvor beschrieben wurde, werden mäßi­ ge Schwankungen des Durchmessers der Kurbelwellenbohrung und der Dicke der Stangen aufgenommen.
Zusammengefaßt handelt es sich um eine Universalspannvorrichtung 48 zum Bearbeiten verschiedener Größen von Motorpleuelstangen 10. Bei ei­ ner Ausführungsform umfaßt die Spannvorrichtung 48 Positionierblöcke 56, gegenüberliegende Klemmen 58 und eine mit einer Kurbelwellenboh­ rung in Eingriff stehende Ausgleichspositioniereinrichtung 60 an einem festen Teil 52 der Spannvorrichtung, um das Kurbelwellenende 12 eines Pleuelstangenschmiedestücks zur Bearbeitung zu positionieren und zu klemmen. Ein einzelner Positionierblock und eine gegenüberliegende Klemme und eine mit einem Kolbenbolzenende in Eingriff stehende V-Po­ sitioniereinrichtung 64 sind auf einem axial einstellbaren Schlitten 62 der Spannvorrichtung 48 angebracht, um das Kolbenbolzenende 16 einer Pleuelstange 10 zur Bearbeitung zu positionieren und zu klemmen. Die Klemmen 58, 68 können derart hergestellt sein, daß sie Pleuelstangen mit unterschiedlichen Breiten aufnehmen können, und die Ausgleichspositio­ niereinrichtung 60 weist zwei Positionierpunkte auf, die voneinander be­ abstandet sind, um verschiedene Durchmesser von Kurbelwellenbohrun­ gen 14 ohne eine Einstellung aufzunehmen. Eine Einstellung der Spann­ vorrichtung zum Bearbeiten von Pleuelstangen mit unterschiedlichen Längen erfordert nur eine axiale Einstellung des Schlittens 62, um den Positionierblock des Kolbenbolzenendes, die Klemme und die V-Positio­ niereinrichtung 64 in einer richtigen Position für die neue Länge anzuord­ nen. Das Verfahren erfordert, daß die verschiedenen Größen von Pleuel­ stangen 10 alle normal beabstandete Positionier- und Klemmpunkte 28, 30 am Kurbelwellenende 12 und normal angeordnete Positionier- und Klemmpunkte 34, 36 am Kolbenbolzenende 16 aufweisen, um ein Bear­ beiten von Stangen mit irgendeiner Länge innerhalb der Bewegungsgren­ zen des Schlittens 62 zu gestatten.

Claims (8)

1. Spannvorrichtung (48), um verschiedene Größen ähnlicher Motor­ pleuelstangen (10) zur Bearbeitung zu halten, wobei die Pleuelstan­ gen (10) ein Kolbenbolzenende (16) und ein Kurbelwellenende (12) aufweisen, die entlang einer Längsachse (32) voneinander beabstan­ det sind, und entgegengesetzte Seiten und eine Kurbelwellenboh­ rung (14) mit vorherbestimmten Abmessungen aufweisen, und wo­ bei die Spannvorrichtung (48) gekennzeichnet ist durch:
eine V-Positioniereinrichtung (64) mit abgewinkelten Seiten (66), die mit einer Außenfläche (20) des Kolbenbolzenendes (16) in Eingriff treten können, um das Kolbenbolzenende (16) auf der Achse (32) zu zentrieren,
eine Ausgleichspositioniereinrichtung (60) mit zwei voneinander be­ abstandeten Berührpunkten, die mit der Kurbelwellenbohrung (14) an Stellen in Richtung des Kolbenbolzenendes (16) und auf entge­ gengesetzten Seiten der Achse (32) in Eingriff treten können, um das Kurbelwellenende (12) auf der Achse (32) zu zentrieren und die Kol­ benbolzenbohrung (18) gegen die V-Positioniereinrichtung (64) zu drücken,
erste Positionierblöcke (56), die mit voneinander beabstandeten er­ sten Positionierpunkten (28) auf einer Seite des Kurbelwellenendes (12) neben der Kurbelwellenbohrung (14) in Eingriff treten können,
einen zweiten Positionierblock, der mit einem zweiten Positionier­ punkt (34) auf einer Seite des Kolbenbolzenendes (16) in Eingriff treten kann,
ein erstes Klemmittel (58), das mit ersten Klemmpunkten (30) in Eingriff treten kann, die von den ersten Positionierpunkten (28) ab­ gewandt sind, um das Kurbelwellenende (12) an den ersten Positio­ nierblöcken (56) zu halten, und
ein zweites Klemmittel (68), das mit einem zweiten Klemmpunkt (36) in Eingriff treten kann, der von dem zweiten Positionierpunkt (34) abgewandt ist, um das Kolbenbolzenende (16) an dem zweiten Posi­ tionierblock zu halten,
wobei die V-Positioniereinrichtung (64), der zweite Positionierblock und das zweite Klemmittel (68) zusammen in einer axialen Richtung bewegbar sind, um die Spannvorrichtung (48) zur Bearbeitung von Pleuelstangen (10) mit unterschiedlichen Längen zu positionieren, und wobei die beiden Berührpunkte der Ausgleichspositionierein­ richtung (60) automatisch Kurbelwellenbohrungen (14) mit gering­ fügig unterschiedlichen Durchmessern aufnehmen.
2. Spannvorrichtung (48) nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß die Berührpunkte der Ausgleichspositioniereinrichtung (60) derart angeordnet sind, daß sie die Kurbelwellenbohrung (14) in Winkelstellungen der Bohrung in einem Bereich von 30 bis 70 Grad zur Längsachse (32) berühren.
3. Spannvorrichtung (48) nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß die Ausgleichspositioniereinrichtung (60), die ersten Positio­ nierblöcke (56) und das erste Klemmittel (58) an einem festen Teil (52) der Spannvorrichtung und der V-Positioniereinrichtung (64) an­ gebracht sind, wobei der zweite Positionierblock und das zweite Klemmittel (68) an einem bewegbaren Teil (62) der Spannvorrich­ tung angebracht sind.
4. Spannvorrichtung (48) nach Anspruch 3, dadurch gekennzeichnet, daß an dem festen Teil (52) der Spannvorrichtung eine Anzahl von Sätzen von Ausgleichspositioniereinrichtungen (60), Positionierblöc­ ken (56) und ersten Klemmitteln (58) angebracht sind, und daß an dem bewegbaren Teil (62) der Spannvorrichtung eine gleiche Anzahl von Sätzen von V-Positioniereinrichtungen (64), zweiten Positionier­ blöcken und zweiten Klemmitteln (68) angebracht sind, so daß die Spannvorrichtung (48) gleichzeitig eine gleiche Anzahl von Pleuel­ stangen (10) zur Bearbeitung positionieren kann.
5. Spannvorrichtung (48) nach Anspruch 4, dadurch gekennzeichnet, daß mindestens jeweils ein Teil von den mehreren Ausgleichsposi­ tioniereinrichtungen, den mehreren ersten Klemmitteln und den mehreren zweiten Klemmitteln zu einem einheitlichen Bauteil ver­ bunden sind.
6. Verfahren zum Positionieren und Klemmen verschiedener Größen von Motorpleuelstangen (10) in einer gemeinsamen Spannvorrich­ tung (48), wobei das Verfahren dadurch gekennzeichnet ist,
daß an allen Größen von Pleuelstangen (10), die bearbeitet werden sollen, erste Positionierpunkte (28) so vorgesehen werden, daß sie in einer festgelegten Abmessung und in einer gemeinsamen Position auf einer Seite von jeder Pleuelstange neben einer Kurbelwellenboh­ rung (14) voneinander beabstandet sind, und daß entsprechende er­ ste Klemmpunkte (30) auf einer zu dieser abgewandten Seite vorge­ sehen werden,
daß an allen Pleuelstangen (10) ein zweiter Positionierpunkt (34) in einer gemeinsamen Position auf der Seite von jeder Pleuelstange ne­ ben einer Kolbenbolzenbohrung (18) vorgesehen wird, und daß ein entsprechender zweiter Klemmpunkt (36) auf der zu dieser abge­ wandten Seite vorgesehen wird, wobei die ersten und zweiten Posi­ tionierpunkte (28, 34) und die ersten und zweiten Klemmpunkte (30, 36) proportional zur axialen Beabstandung der Kurbelwellen- und Kolbenbolzenbohrungen (14, 18) der Stangen mit unterschiedli­ chen Längen axial voneinander beabstandet werden,
daß an der Spannvorrichtung (48) eine erste Gruppe von Blöcken (56) und Klemmen (58) vorgesehen wird, um mit den ersten Positio­ nier- und Klemmpunkten (28, 30) in Eingriff zu treten, und daß eine zweite Gruppe von Blöcken und Klemmen (68) vorgesehen wird, um mit den zweiten Positionier- und Klemmpunkten (34, 36) in Eingriff zu treten,
daß an der Spannvorrichtung (48) als Teil der zweiten Gruppe eine V-Positioniereinrichtung (64) mit abgewinkelten Seiten (66) vorgese­ hen wird, die mit einer Außenfläche (20) des Kolbenbolzenendes (16) in Eingriff treten kann, um das Kolbenbolzenende (16) auf der Achse zu zentrieren,
daß an der Spannvorrichtung (48) als Teil der ersten Gruppe eine Ausgleichspositioniereinrichtung (60) mit zwei voneinander beab­ standeten Berührpunkten vorgesehen wird, die mit der Kurbelwel­ lenbohrung (14) an Positionen in Richtung des Kolbenbolzenendes (16) und auf entgegengesetzten Seiten der Achse in Eingriff treten können, um das Kurbelwellenende (12) auf der Achse zu zentrieren und die Kolbenbolzenbohrung (18) gegen die V-Positioniereinrich­ tung (64) zu drücken, und
daß eine von den Gruppen auf einem relativ bewegbaren Schlitten (62) angeordnet wird, um die relative axiale Entfernung zwischen der ersten und der zweiten Gruppe zu verändern und somit die Spannvorrichtung derart einzustellen, daß sie jede der Pleuelstan­ gen (10) mit unterschiedlichen Längen aufnehmen kann.
7. Verfahren nach Anspruch 6, dadurch gekennzeichnet, daß die Klemmen (58, 68) quer über eine Entfernung bewegt werden, die dazu geeignet ist, Pleuelstangen (10) mit unterschiedlichen Dicken aufzunehmen.
8. Verfahren nach Anspruch 7, dadurch gekennzeichnet, daß die beabstandeten Berührpunkte der Ausgleichspositionierein­ richtung (60) voneinander um eine geeignete Entfernung beabstan­ det werden, um Pleuelstangen (10) mit Kurbelwellenbohrungen (14) mit unterschiedlichen Durchmessern aufzunehmen.
DE19900292A 1998-01-26 1999-01-07 Universalspannvorrichtung und Verfahren zum Positionieren und Klemmen für Pleuelstangen Expired - Fee Related DE19900292C2 (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
US09/013,164 US5941515A (en) 1998-01-26 1998-01-26 Universal connecting rod fixture and method

Publications (2)

Publication Number Publication Date
DE19900292A1 DE19900292A1 (de) 1999-08-05
DE19900292C2 true DE19900292C2 (de) 2002-10-02

Family

ID=21758630

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE19900292A Expired - Fee Related DE19900292C2 (de) 1998-01-26 1999-01-07 Universalspannvorrichtung und Verfahren zum Positionieren und Klemmen für Pleuelstangen

Country Status (2)

Country Link
US (1) US5941515A (de)
DE (1) DE19900292C2 (de)

Cited By (11)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
CN103639786A (zh) * 2013-12-13 2014-03-19 宁波华盛汽车部件有限公司 转向节壳体钻孔夹具
CN104647066A (zh) * 2015-01-28 2015-05-27 广东富华重工制造有限公司 上推力杆支座铣面夹具
CN105583660A (zh) * 2016-03-01 2016-05-18 张家港富瑞重型装备有限公司 用于液罐球头瓣片的切割胎架及液罐球头瓣片的切割方法
CN106425582A (zh) * 2016-11-28 2017-02-22 上海电机学院 一种铣连杆剖分面的专用夹具
CN106826297A (zh) * 2017-03-29 2017-06-13 苏州市兆丰精密机械有限公司 一种cpu引脚零件加工工装
CN106975949A (zh) * 2016-01-19 2017-07-25 成都鸿泰机械有限公司 用于汽车发动机传动系统的连接杆的钻孔工装
CN107263106A (zh) * 2017-05-31 2017-10-20 安庆中船动力配套有限公司 一种发动机连杆加工系统
CN108406354A (zh) * 2018-03-06 2018-08-17 江铃汽车股份有限公司 适用于各机型发动机连杆快速切换的偏心定位块
CN110253295A (zh) * 2019-07-03 2019-09-20 焦佳敏 用于汽车摇臂的加工工装装置
CN110549141A (zh) * 2019-09-04 2019-12-10 宁波穗锦机械科技有限公司 异形不锈钢产品的加工工装及其加工工艺
CN110722369A (zh) * 2019-09-23 2020-01-24 金石机器人银川有限公司 一种精准定位的曲轴用翻转机构

Families Citing this family (23)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
JP3642268B2 (ja) * 2000-08-24 2005-04-27 株式会社安永 コンロッドの破断装置
DE10203389A1 (de) * 2002-01-29 2003-08-07 Kessler Kg Maschf Spannvorrichtung
US7765662B2 (en) * 2006-09-14 2010-08-03 Mckown Jeffrey A Holding fixture for machining bearing caps
US20080099971A1 (en) * 2006-10-31 2008-05-01 Adcor Industries, Inc. Quick connect fastener assembly
US7836571B2 (en) * 2007-08-22 2010-11-23 Gm Global Technology Operations, Inc. Apparatus and method for installing connecting rods
JP5359761B2 (ja) * 2009-10-13 2013-12-04 トヨタ自動車株式会社 コンロッドのクランプ装置
ITTO20110082U1 (it) * 2011-08-04 2013-02-05 Vigel Spa Gruppo porta-pezzi installabile su centri di lavoro di bielle
US10525558B2 (en) * 2012-12-28 2020-01-07 Honda Motor Co., Ltd. Chuck body, machine center, and method for gripping a work object to be processed
CN103358146B (zh) * 2013-07-03 2015-08-26 芜湖航天汽车连杆有限公司 一种连杆螺栓孔加工夹具及其加工方法
CN103831650B (zh) * 2014-03-03 2017-02-08 杭州钰友精密机械有限公司 一种用于加工汽车发动机连杆大小头孔的夹具
CN104647078B (zh) * 2014-03-28 2017-04-12 梧州奥卡光学仪器有限公司 聚光器升降座钻夹具
CN104440216A (zh) * 2014-11-06 2015-03-25 丁毅 一种铣削连杆大小头端面的夹具
CN104551150A (zh) * 2015-01-21 2015-04-29 柳州聚龙科技有限公司 拨叉的加工方法
DE102015121925A1 (de) * 2015-09-24 2017-03-30 Alfing Kessler Sondermaschinen Gmbh Werkzeugmaschine
CN105538004A (zh) * 2016-03-11 2016-05-04 顺德职业技术学院 机加工夹具
DE102016117015A1 (de) * 2016-09-09 2018-03-15 Alfing Keßler Sondermaschinen GmbH Werkzeugmaschine mit einer Spannvorrichtung und Verfahren
CN107717576A (zh) * 2017-11-28 2018-02-23 湖南汉星机械制造有限公司 一种连杆镗孔气动夹紧装置
CN110014314B (zh) * 2019-04-26 2020-05-15 广东鸿图科技股份有限公司 一种适用于缸盖罩的机加工夹具及其机加工方法
CN110281045A (zh) * 2019-05-28 2019-09-27 沈阳富创精密设备有限公司 一种卧式加工中心批量加工工装
CN110355587B (zh) * 2019-06-11 2021-08-06 昌河飞机工业(集团)有限责任公司 一种加工焊接型支杆的工装夹具及方法
CN111168105A (zh) * 2019-12-31 2020-05-19 宁波市奉化区力迅机械制造有限公司 一种多工位曲轴连杆钻孔机
CN112697325A (zh) * 2020-12-15 2021-04-23 广西玉柴机器股份有限公司 回转力矩的万能检测工装
CN113245797B (zh) * 2021-06-10 2022-03-22 江苏威马悦达智能装备有限公司 一种用于连杆涨断的夹紧、避让机构

Citations (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE3446012A1 (de) * 1983-12-22 1985-07-04 Jan Vantaa Siwik Vorrichtung zur bearbeitung eines pleuelstangenrohlings

Family Cites Families (6)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US3122866A (en) * 1962-07-18 1964-03-03 Barnes Drill Co Workpiece locator
US4824086A (en) * 1983-05-16 1989-04-25 Rickling Arthur Portable bench rest shooting stand and gun case holder
US4541620A (en) * 1983-06-10 1985-09-17 Rottler Manufacturing, Inc. Sled for fixturing engine blocks
US5255901A (en) * 1993-01-05 1993-10-26 Rottler Donald B Fixture system for mounting work pieces to be machined
JP3316086B2 (ja) * 1993-07-02 2002-08-19 マツダ株式会社 車輪の取付装置及び取付方法
US5556085A (en) * 1995-07-21 1996-09-17 Cyr; Adelard N. Work holder for eyeglasses

Patent Citations (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE3446012A1 (de) * 1983-12-22 1985-07-04 Jan Vantaa Siwik Vorrichtung zur bearbeitung eines pleuelstangenrohlings

Cited By (21)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
CN103639786A (zh) * 2013-12-13 2014-03-19 宁波华盛汽车部件有限公司 转向节壳体钻孔夹具
CN103639786B (zh) * 2013-12-13 2016-06-22 宁波华盛汽车部件有限公司 转向节壳体钻孔夹具
CN104647066A (zh) * 2015-01-28 2015-05-27 广东富华重工制造有限公司 上推力杆支座铣面夹具
CN104647066B (zh) * 2015-01-28 2017-02-01 广东富华重工制造有限公司 上推力杆支座铣面夹具
CN106975949B (zh) * 2016-01-19 2019-01-01 成都鸿泰机械有限公司 用于汽车发动机传动系统的连接杆的钻孔工装
CN106975949A (zh) * 2016-01-19 2017-07-25 成都鸿泰机械有限公司 用于汽车发动机传动系统的连接杆的钻孔工装
CN105583660A (zh) * 2016-03-01 2016-05-18 张家港富瑞重型装备有限公司 用于液罐球头瓣片的切割胎架及液罐球头瓣片的切割方法
CN105583660B (zh) * 2016-03-01 2018-07-17 张家港富瑞重型装备有限公司 用于液罐球头瓣片的切割胎架及液罐球头瓣片的切割方法
CN106425582B (zh) * 2016-11-28 2018-05-01 上海电机学院 一种铣连杆剖分面的专用夹具
CN106425582A (zh) * 2016-11-28 2017-02-22 上海电机学院 一种铣连杆剖分面的专用夹具
CN106826297A (zh) * 2017-03-29 2017-06-13 苏州市兆丰精密机械有限公司 一种cpu引脚零件加工工装
CN107263106A (zh) * 2017-05-31 2017-10-20 安庆中船动力配套有限公司 一种发动机连杆加工系统
CN107263106B (zh) * 2017-05-31 2019-03-01 安庆中船动力配套有限公司 一种发动机连杆加工系统
CN108406354A (zh) * 2018-03-06 2018-08-17 江铃汽车股份有限公司 适用于各机型发动机连杆快速切换的偏心定位块
CN108406354B (zh) * 2018-03-06 2020-06-09 江铃汽车股份有限公司 适用于各机型发动机连杆快速切换的偏心定位块
CN110253295A (zh) * 2019-07-03 2019-09-20 焦佳敏 用于汽车摇臂的加工工装装置
CN110253295B (zh) * 2019-07-03 2020-11-17 乐清市曙晟科技有限公司 用于汽车摇臂的加工工装装置
CN110549141A (zh) * 2019-09-04 2019-12-10 宁波穗锦机械科技有限公司 异形不锈钢产品的加工工装及其加工工艺
CN110549141B (zh) * 2019-09-04 2022-03-22 宁波穗锦机械科技有限公司 异形不锈钢产品的加工工装及其加工工艺
CN110722369A (zh) * 2019-09-23 2020-01-24 金石机器人银川有限公司 一种精准定位的曲轴用翻转机构
CN110722369B (zh) * 2019-09-23 2021-02-19 金石机器人银川有限公司 一种精准定位的曲轴用翻转机构

Also Published As

Publication number Publication date
DE19900292A1 (de) 1999-08-05
US5941515A (en) 1999-08-24

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE19900292C2 (de) Universalspannvorrichtung und Verfahren zum Positionieren und Klemmen für Pleuelstangen
EP1762732A1 (de) Kurbelwellenlager
DE3340765C2 (de)
DE3804270A1 (de) Mehrfach-spannvorrichtung
DE3619999C2 (de)
DE3808210C2 (de)
DE4123859C2 (de) Verfahren zur spanenden Bearbeitung von Werkstücken mit rotationssymmetrischen Flächen, vorzugsweise von Kurbelwellen, und Vorrichtung zur Durchführung eines solchen Verfahrens
DE4300344A1 (de)
EP1238730B1 (de) Spannfutter
DE10058675B4 (de) Spannvorrichtung zum Spannen von Läuferschaufeln
DE19961901C2 (de) Spannvorrichtung zum Spannen von insbesondere Läuferschaufeln von Strömungsmaschinen
DE3942016C2 (de)
DE19508142C1 (de) Vorspannring zum Ausdrehen von weichen Aufsatzbacken
DE3708363A1 (de) Spannfutter fuer werkzeugmaschinen
DE602004001523T2 (de) Werkzeugmaschine
DE102012103529A1 (de) Einspannvorrichtung und Verfahren zur Bearbeitung eines Rohlings unter Verwendung einer derartigen Einspannvorrichtung
DE2216842C2 (de) Werkzeugeinstelleinrichtung an einer Drehmaschine
DE19710447C2 (de) Vorrichtung zur Werkstückzuführung in einen Einspannbereich einer Werkzeugmaschine
DE19722229B4 (de) Mehrstufige Schmiedemaschine mit einer Mehrzahl von justierbaren Umformstufen
EP1543905A1 (de) Verfahren und Vorrichtung zur Bearbeitung der Oberfläche einer zylindrischen Höhlung eines Werkstücks
DE3719900A1 (de) Antriebskupplung
EP0009079A1 (de) Kurbelwellenfräsmaschine
DE19535070C2 (de) Vorrichtung zur drehbaren Lagerung von Kurbelwellen in einer Schleifmaschine
DE102016110675B4 (de) Bearbeitungssystem, Verfahren für die Bearbeitung und Herstellung eines Werkstücks sowie die Verwendung eines Reibschweißquetchwerkzeugs als Bearbeitungswerkzeug
DE4214505A1 (de) Verfahren und vorrichtung zur honbearbeitung von werkstuecken

Legal Events

Date Code Title Description
OP8 Request for examination as to paragraph 44 patent law
D2 Grant after examination
8364 No opposition during term of opposition
8380 Miscellaneous part iii

Free format text: PFANDRECHT

8380 Miscellaneous part iii

Free format text: PFANDRECHT AUFGEHOBEN

8380 Miscellaneous part iii

Free format text: PFANDRECHT

R119 Application deemed withdrawn, or ip right lapsed, due to non-payment of renewal fee

Effective date: 20110802