DE19852312A1 - Tragbare Informationsverarbeitungseinheit - Google Patents

Tragbare Informationsverarbeitungseinheit

Info

Publication number
DE19852312A1
DE19852312A1 DE1998152312 DE19852312A DE19852312A1 DE 19852312 A1 DE19852312 A1 DE 19852312A1 DE 1998152312 DE1998152312 DE 1998152312 DE 19852312 A DE19852312 A DE 19852312A DE 19852312 A1 DE19852312 A1 DE 19852312A1
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
contacts
information processing
processing unit
power supply
group
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Withdrawn
Application number
DE1998152312
Other languages
English (en)
Inventor
Shuichi Tsugawa
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
Nintendo Co Ltd
Original Assignee
Nintendo Co Ltd
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Priority to JP9329427A priority Critical patent/JPH11142810A/ja
Application filed by Nintendo Co Ltd filed Critical Nintendo Co Ltd
Publication of DE19852312A1 publication Critical patent/DE19852312A1/de
Application status is Withdrawn legal-status Critical

Links

Classifications

    • GPHYSICS
    • G09EDUCATION; CRYPTOGRAPHY; DISPLAY; ADVERTISING; SEALS
    • G09GARRANGEMENTS OR CIRCUITS FOR CONTROL OF INDICATING DEVICES USING STATIC MEANS TO PRESENT VARIABLE INFORMATION
    • G09G3/00Control arrangements or circuits, of interest only in connection with visual indicators other than cathode-ray tubes
    • G09G3/20Control arrangements or circuits, of interest only in connection with visual indicators other than cathode-ray tubes for presentation of an assembly of a number of characters, e.g. a page, by composing the assembly by combination of individual elements arranged in a matrix no fixed position being assigned to or needed to be assigned to the individual characters or partial characters
    • G09G3/34Control arrangements or circuits, of interest only in connection with visual indicators other than cathode-ray tubes for presentation of an assembly of a number of characters, e.g. a page, by composing the assembly by combination of individual elements arranged in a matrix no fixed position being assigned to or needed to be assigned to the individual characters or partial characters by control of light from an independent source
    • G09G3/3406Control of illumination source
    • GPHYSICS
    • G02OPTICS
    • G02FDEVICES OR ARRANGEMENTS, THE OPTICAL OPERATION OF WHICH IS MODIFIED BY CHANGING THE OPTICAL PROPERTIES OF THE MEDIUM OF THE DEVICES OR ARRANGEMENTS FOR THE CONTROL OF THE INTENSITY, COLOUR, PHASE, POLARISATION OR DIRECTION OF LIGHT, e.g. SWITCHING, GATING, MODULATING OR DEMODULATING; TECHNIQUES OR PROCEDURES FOR THE OPERATION THEREOF; FREQUENCY-CHANGING; NON-LINEAR OPTICS; OPTICAL LOGIC ELEMENTS; OPTICAL ANALOGUE/DIGITAL CONVERTERS
    • G02F1/00Devices or arrangements for the control of the intensity, colour, phase, polarisation or direction of light arriving from an independent light source, e.g. switching, gating, or modulating; Non-linear optics
    • G02F1/01Devices or arrangements for the control of the intensity, colour, phase, polarisation or direction of light arriving from an independent light source, e.g. switching, gating, or modulating; Non-linear optics for the control of the intensity, phase, polarisation or colour 
    • G02F1/13Devices or arrangements for the control of the intensity, colour, phase, polarisation or direction of light arriving from an independent light source, e.g. switching, gating, or modulating; Non-linear optics for the control of the intensity, phase, polarisation or colour  based on liquid crystals, e.g. single liquid crystal display cells
    • G02F1/133Constructional arrangements; Operation of liquid crystal cells; Circuit arrangements
    • G02F1/1333Constructional arrangements; Manufacturing methods
    • G02F1/1335Structural association of cells with optical devices, e.g. polarisers or reflectors
    • G02F1/1336Illuminating devices
    • G02F2001/133626Illuminating devices providing two modes of illumination, e.g. day-night
    • GPHYSICS
    • G09EDUCATION; CRYPTOGRAPHY; DISPLAY; ADVERTISING; SEALS
    • G09GARRANGEMENTS OR CIRCUITS FOR CONTROL OF INDICATING DEVICES USING STATIC MEANS TO PRESENT VARIABLE INFORMATION
    • G09G2300/00Aspects of the constitution of display devices
    • G09G2300/04Structural and physical details of display devices
    • G09G2300/0439Pixel structures
    • G09G2300/0456Pixel structures with a reflective area and a transmissive area combined in one pixel, such as in transflectance pixels
    • GPHYSICS
    • G09EDUCATION; CRYPTOGRAPHY; DISPLAY; ADVERTISING; SEALS
    • G09GARRANGEMENTS OR CIRCUITS FOR CONTROL OF INDICATING DEVICES USING STATIC MEANS TO PRESENT VARIABLE INFORMATION
    • G09G2320/00Control of display operating conditions
    • G09G2320/06Adjustment of display parameters
    • G09G2320/0613The adjustment depending on the type of the information to be displayed
    • G09G2320/062Adjustment of illumination source parameters

Description

HINTERGRUND DER ERFINDUNG Anwendungsgebiet der Erfindung

Die vorliegende Erfindung bezieht sich auf tragbare Informationsverarbeitungs­ einheiten, und insbesondere auf eine tragbare Informationsverarbeitungseinheit mit einer Flüssigkristall-Anzeigevorrichtung, beispielsweise einer tragbaren Spielmaschine und einer tragbaren Informationssammeleinheit.

Beschreibung der Hintergrundtechnik

Eine tragbare Informationsverarbeitungseinheit wird durch eine Batterie gespeist, so daß eine darin vorgesehene übliche Sichtanzeige im allgemeinen eine Flüssig­ kristall-Anzeigevorrichtung ist, die nur wenig Energie verbraucht. Es ist bekannt, daß die Flüssigkristall-Anzeigevorrichtung eine Lichtquelle zum Anzeigen eines Bildes benötigt, da sie selber kein Licht aussendet. Eine solche Lichtquelle umfaßt eine Hintergrundlichtquelle und eine Reflexionslichtquelle. Die Hintergrundlicht­ quelle ist auf einer rückseitigen Oberfläche der Flüssigkristall-Anzeigevorrichtung angebracht. Der Benutzer sieht, wie das Licht von der Hintergrundlichtquelle durch die Flüssigkristall-Anzeigevorrichtung verläuft. Wie bei der Reflexions­ lichtquelle läuft von außen kommendes Licht durch die Flüssigkristall- Anzeigevorrichtung und wird auf der rückseitigen Oberfläche derselben reflek­ tiert, um als Lichtquelle zu dienen. Daher ist auf der rückseitigen Oberfläche der Flüssigkristall-Anzeigevorrichtung eine Reflexionsplatte befestigt.

Üblicherweise umfaßt eine tragbare Informationsverarbeitungseinheit mit einer Flüssigkristall-Anzeigevorrichtung eine Einheit, die eine Schwarz- und Weiß- Flüssigkristallanzeige sowie eine Einheit enthält, die eine farbige Flüssigkeitsan­ zeige benutzt. Die Schwarz-Weiß-Flüssigkristall-Anzeigevorrichtung kann ein deutliches Bild mit einer relativ kleinen Menge an Licht darstellen; die Farbflüs­ sigkristallanzeige erfordert demgegenüber eine größere Menge an Licht zum Anzeigen eines deutlichen Bildes, um das Bild in Farbe darzustellen.

Dementsprechend ist die Informationsverarbeitungseinheit mit der Schwarz- Weiß-Flüssigkristallanzeige im allgemeinen eine Einheit, die nur reflektiertes äußeres Licht ohne Mithilfe der Hintergrundlichtquelle benutzt, wie etwa eine tragbare elektronische Spielmaschine, die vom Anmelder (unter dem Warenna­ men "GAME BOY") vertrieben wird. In einer solchen Informationsverarbeitungs­ einheit ist eine total reflektierende Reflexionsplatte an der rückseitigen Oberfläche der Schwarz-Weiß-Flüssigkristall-Anzeigevorrichtung befestigt.

Andererseits verwendet die Informationsverarbeitungseinheit mit der Farbflüssig­ kristallanzeige allgemein eine Hintergrundlichtquelle. In einer solchen Informati­ onsverarbeitungseinheit wird eine durchlässige Reflexionsplatte zwischen der Farbflüssigkristall-Anzeigeeinheit und der Hintergrundlichtquelle angebracht.

Wie oben beschrieben, benutzt die herkömmliche, tragbare Informationsverarbei­ tungseinheit mit der Schwarz-Weiß-Flüssigkristallanzeige die total reflektierende Reflexionsplatte und kann daher keine Hintergrundlichtquelle verwenden, selbst wenn diese sehr viel Leistung verbraucht. Durch Ersetzen der total reflektierenden Reflexionsplatte durch eine durchlässige Reflexionsplatte ist es möglich, in der Informationsverarbeitungseinheit eine Hintergrundlichtquelle zu schaffen. In diesem Falle kann jedoch, wenn sich die Batterie erschöpft und an Spannung abnimmt, Licht von der Hintergrundlichtquelle nicht an die Informationsverar­ beitungseinheit geliefert werden, wo ein deutliches Bild nicht erzielt werden kann. Infolgedessen ist es unmöglich, die Informationsverarbeitungseinheit zu benutzen.

Andererseits besteht bei der tragbaren Informationsverarbeitungseinheit mit der Farbflüssigkristallanzeige, die die durchlässige Reflexionsplatte verwendet, das Problem, daß wenn die Batteriespannung abfällt, sie nicht die Hintergrundlicht­ quelle einschalten kann. Daher kann sie kaum ein deutliches Bild anzeigen und infolgedessen überhaupt nicht benutzt werden. Selbst wenn die Informationsver­ arbeitungseinheit an einer erhellten Stelle benutzt wird, wo die Hintergrundlicht­ quelle nicht benötigt wird, muß sie mit dem von der Hintergrundlichtquelle ausge­ sandten Licht arbeiten, wodurch die Lebensdauer der Batterie verkürzt wird.

ZUSAMMENFASSUNG DER ERFINDUNG

Es ist demgemäß ein Ziel der vorliegenden Erfindung, eine tragbare Informati­ onsverarbeitungseinheit zu schaffen, die in der Lage ist, stets ein klares Bild anzuzeigen, unabhängig von der Umgebung, um weiter die Lebensdauer der Batterie länger aufrechtzuerhalten.

Die vorliegende Erfindung besitzt die nachfolgend aufgeführten Merkmale, um das obige Ziel zu erreichen.

Ein erster Aspekt der vorliegenden Erfindung ist auf eine tragbare Informations­ verarbeitungseinheit gerichtet, die in Verbindung mit einem Speichermedium verwendet wird, das mindestens daran angeschlossene Programmdaten speichert, und die aufweist:
eine Informationsverarbeitungsschaltung zum Durchführen der Datenverarbeitung auf der Basis von Programmdaten, die in dem Speichermedium gespeichert sind;
eine Flüssigkristall-Anzeigevorrichtung zum Anzeigen von Daten, die durch die Informationsverarbeitungsschaltung verarbeitet werden,
eine transflektierende Reflexionsplatte, die auf eine rückseitige Oberfläche der Flüssigkristall-Anzeigevorrichtung laminiert ist;
eine Hintergrundlicht-Emissionsquelle in der Form eines Blattes, das die gleiche flache Form wie die Flüssigkristall-Anzeigevorrichtung hat und auf eine rücksei­ tige Oberfläche der transflektierenden Reflexionsplatte laminiert ist;
eine Hintergrundlicht-Treibereinrichtung zum Ansteuern der Hintergrundlicht- Emissionsquelle;
einen Energieversorgungsteil zum Liefern von Energie; und
einen Leistungsschalter, der zwischen einer ersten Gruppe von Kontakten, einer zweiten Gruppe von Kontakten und einer dritten Gruppe von Kontakten umge­ schaltet werden kann;
wobei der Leistungsschalter in der Lage ist:
die gesamte Energieversorgung zu unterbrechen, wenn die erste Gruppe von Kontakten gewählt wird;
Energie vom Energieversorgungsteil nur an die Informationsverarbeitungsschal­ tung und an die Flüssigkristall-Anzeigevorrichtung zu liefern, wenn die zweite Gruppe von Kontakten gewählt wird; und
Energie von dem Energieversorgungsteil an alle Komponenten, die Informati­ onsverarbeitungsschaltung, die Flüssigkristall-Anzeigevorrichtung und die Hin­ tergrundlicht-Treibereinrichtung zu liefern, wenn die dritte Gruppe von Kontakten gewählt wird.

Wie oben beschrieben, kann gemäß dem ersten Aspekt die Informationsverarbei­ tungseinheit nach Abschalten der Hintergrundlicht-Emissionsquelle benutzt werden, da sie die transreflektive Reflexionsplatte als Reflexionsplatte besitzt. Dementsprechend ist es einem Benutzer möglich, nach Gutdünken zu wählen, ob er einen hellen Bildschirm bei eingeschalteter Hintergrundlicht-Emissionsquelle sehen will, oder ob er einen Bildschirm durch das natürliche Reflexionslicht bei abgeschalteter Hintergrundlicht-Emissionsquelle betrachten will. Somit kann die Informationsverarbeitungseinheit also bei abgeschaltetem Hintergrundlicht an einem hellen Platz benutzt werden, was es ermöglicht, einen unerwünschten Energieverbrauch zu verhindern. Weiter kann die Informationsverarbeitungsein­ heit mit einem hellen Bildschirm betrieben werden, und zwar durch Einschalten des Hintergrundlichtes, wie erforderlich, wenn sie an einem dunklen Platz ver­ wendet wird. Weiter wird gemäß dem ersten Aspekt der Versorgung die Informa­ tionsverarbeitungseinheit und der Hintergrundlicht-Emissionsquelle mit einem einzigen Schalter ein- und ausgeschaltet, was den Aufbau des Schalterteils verein­ facht, damit er durch den Benutzer leicht betätigt werden kann.

Gemäß einem zweiten Aspekt der vorliegenden Erfindung ist bei der tragbaren Informationsverarbeitungseinheit gemäß dem ersten Aspekt die transflektierende Reflexionsplatte aus einem Material hergestellt ist, dessen Reflexionsgrad höher als der Transmissionsgrad ist.

Die tragbare Informationsverarbeitungseinheit gemäß der vorliegenden Erfindung wird in den meisten Fällen an einem hellen Platz statt an einem dunklen Platz benutzt. Daher erhält gemäß dem genannten zweiten Aspekt der Reflexionsgrad eine höhere Priorität als der Transmissionsgrad, um Nachdruck auf die Verwen­ dung ohne die Hintergrundlichtquelle zu legen. Allgemein wird im Falle, daß der Reflexionsgrad übermäßig verringert wird, der Anzeigebildschirm bezüglich seiner Sichtbarkeit qualitativ verschlechtert, wenn die Hintergrundlicht- Emissionsquelle ausgeschaltet wird. Die Informationsverarbeitungseinheit der vorliegenden Erfindung löst das obige Problem, indem sie die Hintergrundlicht- Emissionsquelle direkt auf der rückseitigen Oberfläche der Flüssigkristall- Anzeigevorrichtung laminiert trägt. Auf diese Weise kann eine ausreichende Menge an durchgelassenem Licht erzielt werden, was die Beeinträchtigung der Sichtbarkeit verhindert.

Gemäß einem dritten Aspekt der vorliegenden Erfindung umfaßt bei der tragbaren Informationsverarbeitungseinheit gemäß dem ersten Aspekt die Hintergrundlicht- Treiberschaltung eine Energieumwandlungseinrichtung zum Umwandeln von Gleichstromenergie, die von dem Energieversorgungsteil geliefert wird, in Wech­ selstromenergie mit einer Spannung und Frequenz umgewandelt wird, die zum Ansteuern der Hintergrundlicht-Emissionsquelle geeignet ist.

Wie oben beschrieben, umfaßt gemäß dem dritten Aspekt die Hintergrundlicht- Treiberschaltung die Energieumwandlungsschaltung, was es ermöglicht, die Hintergrundlicht-Emissionsquelle passend anzusteuern, selbst wenn, beispielswei­ se, eine Elektrolumineszenzanzeige als Hintergrundlicht-Emissionsquelle benutzt wird.

Gemäß einem vierten Aspekt der vorliegenden Erfindung umfaßt die tragbare Informationsverarbeitungseinheit entsprechend dem ersten Aspekt weiter:
eine Energieversorgungsspannungs-Erfassungseinrichtung zum Feststellen, ob die Spannung des Energieversorgungsteils größer als, oder gleich groß wie, ein gege­ bener Wert ist; und
bei der in der tragbaren Informationsverarbeitungseinheit die Hintergrundlicht- Treibersteuerschaltung die Hintergrundlicht-Treiberschaltung in einen inaktiven Zustand versetzt, als Reaktion auf das von der Energieversorgungsspannungs- Erfassungseinrichtung festgestellte Ergebnis, wonach die Spannung des Energie­ versorgungsteils kleiner als der gegebene Wert ist, und daß sie auf diese Weise die Energiezufuhr an die Hintergrundlicht-Emissionsquelle unterbricht.

Wie oben festgestellt wird gemäß dem vierten Aspekt, wenn die Spannung des Energieversorgungsteils auf einen Wert unter dem gegebenen Wert abfällt, die Energieversorgung der Hintergrundlicht-Emissionsquelle unterbrochen. Dies minimiert den Leistungsverbrauch und ermöglicht es, die Benutzung der Informa­ tionsverarbeitungseinheit unter Verwendung des Reflexionslichtes ohne die Hilfe der Hintergrundlichtquelle fortzusetzen.

Gemäß dem fünften Aspekt der vorliegenden Erfindung umfaßt die tragbare Informationsverarbeitungseinheit entsprechend dem ersten Aspekt weiter:
einen Intensitätssteuerabschnitt zum Steuern der Intensität der Hintergrundlicht- Emissionsquelle; und einen Spannungseinstellabschnitt, angeschlossen an die dritte Gruppe von Kontakten des Leistungsschalters, zum Einstellen eines Span­ nungswertes in einer analogen Weise,
wobei in der tragbaren Informationsverarbeitungseinheit
der Intensitätssteuerabschnitt die Intensität der Hintergrundlicht-Emissionsquelle auf der Basis der Stellung des Spannungseinstellabschnitts einstellt.

Wie oben festgestellt ist gemäß dem fünften Aspekt die Intensität der Hinter­ grundlicht-Emissionsquelle einstellbar, was das Einstellen des Energieverbrauchs während der Benutzung der Hintergrundlicht-Emissionsquelle ermöglicht.

Gemäß einem sechsten Aspekt ist bei der tragbaren Informationsverarbeitungs­ einheit entsprechend dem ersten Aspekt
der Leistungsschalter ein Dreistellungsschalter, der in der Lage ist, zwischen einer ersten Stellung zum Wählen der ersten Gruppe von Kontakten, einer zweiten Stellung zum Wählen der zweiten Gruppe von Kontakten und einer dritten Stel­ lung zum Wählen der dritten Gruppe von Kontakten geschaltet zu werden.

Gemäß einem siebten Aspekt ist in der tragbaren Informationsverarbeitungsein­ heit entsprechend dem ersten Aspekt
der Leistungsschalter ein Zweistellungsschalter, mit einem Druckknopf, der eine Stellung zum Wählen der ersten Gruppe von Kontakten und eine zweite Stellung zum Wählen der zweiten Gruppe von Kontakten, und zum Wählen der dritten Gruppe von Kontakten, wenn der Druckknopf in der zweiten Stellung gedrückt wird.

Diese und weitere Aufgaben, Merkmale, Aspekte und Vorteile der vorliegenden Erfindung gehen aus der nachfolgenden detaillierten Beschreibung der vorliegen­ den Erfindung in Verbindung mit den beigefügten Zeichnungen deutlicher hervor.

KURZE BESCHREIBUNG DER ZEICHNUNGEN

Fig. 1 ist eine Außenansicht, die die Konfiguration einer tragbaren Informati­ onsverarbeitungseinheit mit einer Flüssigkristall-Anzeigevorrichtung gemäß einer Ausführungsform der vorliegenden Erfindung veranschau­ licht;

Fig. 2 ist ein Blockdiagramm, das die elektrische Konfiguration der Informati­ onsverarbeitungseinheit (ein Spielmaschinenkörper) gemäß der Ausfüh­ rungsform der vorliegenden Erfindung zeigt;

Fig. 3 ist ein Diagramm, das die Laminierungs- bzw. Schichtungsstruktur einer LCD, einer transflektiven Reflexionsplatte und einer Hintergrundlicht- Emissionsquelle zeigt;

Fig. 4 ist ein Diagramm, das den Mechanismus eines Dreipositionsschalters als Beispiel eines Leistungsschalters zeigt;

Fig. 5 ist ein Diagramm, das eine Schaltung eines Gleichspannungswandlers im einzelnen veranschaulicht;

Fig. 6 ist ein Diagramm, das eine Schaltung einer Hintergrundlicht- Treiberschaltung im einzelnen veranschaulicht;

Fig. 7 ist ein Blockdiagramm, das die Konfiguration einer tragbaren Informati­ onsverarbeitungseinheit gemäß einer weiteren Ausführungsform der vorliegenden Erfindung zeigt;

Fig. 8 ist ein Blockdiagramm, das die Konfiguration einer tragbaren Informati­ onsverarbeitungseinheit gemäß einer noch weiteren Ausführungsform der vorliegenden Erfindung zeigt; und

Fig. 9 ist ein Blockdiagramm, das die Konfiguration einer tragbaren Informati­ onsverarbeitungseinheit gemäß einer noch weiteren Ausführungsform der vorliegenden Erfindung zeigt.

BESCHREIBUNG DER BEVORZUGTEN AUSFÜHRUNGSFORMEN

Fig. 1 ist eine Außenansicht, die die Konfiguration einer tragbaren Informations­ verarbeitungseinheit mit einer Flüssigkristall-Anzeigevorrichtung gemäß einer Ausführungsform der vorliegenden Erfindung zeigt. Weiter unten wird ein Ge­ häuse beschrieben, bei dem eine tragbare Informationsverarbeitungseinheit 10 an einer tragbaren Spielmaschine angebracht ist. Die tragbare Informationsverarbei­ tungseinheit 10 der vorliegenden Erfindung kann an einer tragbaren Informations­ sammeleinheit zum leichten Einsammeln von Verkaufsdaten in einem Geschäft, an einem tragbaren Fahrkartenausgeber zur Verwendung in einem Zug und der­ gleichen angewandt werden. Da unten der Fall des Anbringens der tragbaren Informationsverarbeitungseinheit 10 an einer Spielmaschine beschrieben wird, wird die tragbare Informationsverarbeitungseinheit 10 als Spielmaschinenkörper bezeichnet.

Der Spielmaschinenkörper 10 umfaßt ein Gehäuse 11. Auf der Hauptoberfläche (der vorderseitigen Oberfläche) des Gehäuses 11 ist eine Flüssigkristallanzeige 12 vorgesehen, im folgenden als "LCD" bezeichnet, die zur Anzeige einer Punktma­ trix geeignet ist.

Auf dem oberen Abschnitt der hinterseitigen Oberfläche des Spielmaschinenkör­ pers 10 ist ein Einschub (nicht dargestellt) vorgesehen. Am Einschub ist ablösbar eine ROM-Kartusche 13 befestigt. In der ROM-Kartusche 13 ist, beispielsweise, ein ROM als einer der nicht flüchtigen Speicher enthalten (wie etwa ein Masken-ROM, ein EP-ROM). Der ROM speichert Bilddaten und programmiert Daten für die Bildverarbeitung zu einem Spiel, und dergleichen, und er speichert auch Audiodaten, wie etwa Musik und Klangeffekte, je nach Bedarf. Weiter ist in der ROM-Kartusche 13 ein beschreibbarer und lesbarer Speicher (RAM) zum Spei­ chern von Daten enthalten, wie etwa Gewinnpunkte, die im Laufe eines Spiels erzeugt werden, sowie erworbene Items, je nach Bedarf. Anstelle der ROM- Kartusche 13 kann eine CD-ROM, eine Magnetplatte und dergleichen benutzt werden. Nachdem die ROM-Kartusche 13 am Spielmaschinenkörper 10 befestigt worden ist, wird ein Spielprogramm durch eine interne CPU abgewickelt (eine CPU 21, dargestellt in Fig. 2, wird später beschrieben). Dann wird ein Bild für das Spiel auf der LCD 12 dargestellt. An einer Stelle unter der LCD 12 auf der Hauptoberfläche des Gehäuses 11 ist ein Steuerabschnitt 15 angebracht, welcher Steuerschalter zum Erteilen von Anweisungen in bezug auf das Verhalten eines auf der LCD 12 dargestellten Spielzeichens umfaßt. Auf dem oberen Ende der Seitenfläche des Gehäuses 11 ist ein Leistungsschalter 30 zum Liefern von Ener­ gie an den Spielmaschinenkörper 10 angebracht.

Fig. 2 ist ein Blockdiagramm, das die elektrische Konfiguration der Informations­ verarbeitungseinheit (des Spielmaschinenkörpers) gemäß der Ausführungsform der vorliegenden Erfindung veranschaulicht. In Fig. 2 umfaßt der Spielmaschi­ nenkörper 10 eine CPU 21. An die CPU 21 ist ein Verbinder 22 zum ablösbaren Befestigen der ROM-Kartusche 13 an den Spielmaschinenkörper 10, und eben­ falls ein Arbeitsspeicher-RAM 23w und ein Sichtanzeige-RAM 23d angeschlos­ sen. Beim Arbeitsspeicher-RAM 23 handelt es sich um einen Speicher zum zeit­ weiligen Speichern von Daten, die durch die CPU 21 verarbeitet werden. Der Sichtanzeige-RAM 23d schreibt Punktdaten, die auf der Sichtanzeige 12 darge­ stellt werden sollen für jedes Bild um, und speichert vorübergehend das Ergebnis. Die CPU 21 führt die Verarbeitung auf der Basis eines Programms als Antwort auf die vom Steuerabschnitt 15 gelieferte Eingabe, erzeugt dann die Bildanzeige­ daten für das Verändern des Anzeigezustandes der LCD 12, und schreibt die Daten in den Sichtanzeige-RAM 23d ein. Die im Sichtanzeige-RAM 23d gespei­ cherten Anzeigedaten werden durch eine LCD-Treiberschaltung 24 an die LCD 12 geliefert und darauf dargestellt. Die CPU 21, der Arbeits-RAM 23w und der Sichtanzeige-RAM 23d bilden eine Informationsverarbeitungsschaltung 20.

Als nächstes wird unter Bezugnahme auf die Fig. 2 und 3 die LCD 12, eine trans­ flektive (sowohl mit transmissiven, als auch reflektiven Eigenschaften ausgestat­ tet) Reflexionsplatte 25 und eine Hintergrundlicht-Emissionsquelle 26 beschrie­ ben. Wie in Fig. 3 zu sehen ist, ist die transflektive (im folgenden auch als "trans­ flektiv" bezeichnet) Reflexionsschicht 25 und die Hintergrundlicht- Emissionsquelle 26 auf die rückseitige Oberfläche der LCD 12 laminiert. Die Laminierung bzw. Beschichtung wird durch Bestreichen der transflektiven Refle­ xionsplatte 25 auf der Rückseite der LCD 12 und anschließendes Plazieren der Hintergrundlicht-Emissionsquelle 26 auf der Rückseite der transflektiven Refle­ xionsplatte 25 hergestellt. Als transflektive Reflexionsplatte 25 wird eine Refle­ xionsplatte transflektiven Typs verwendet, die von außen kommendes Licht (natürliches Licht oder Beleuchtungslicht) reflektiert, das durch die LCD 12 eintritt und die auch das durch die Hintergrundlicht-Emissionsquelle übertragene Licht aussendet. Vorzugsweise ist die transflektive Reflexionsplatte 25 aus einem Material hergestellt, dessen Reflektanz, die das von außen kommende Licht reflektiert, größer als die Transmittanz ist, die das von der Hintergrundlicht- Emissionsquelle 26, welche auf der rückseitigen Oberfläche der Platte laminiert ist, emittierte Licht (Beleuchtungslicht) durchläßt. Der Grund dafür besteht darin, daß die tragbare Informationsverarbeitungseinheit der vorliegenden Erfindung in den meisten Fällen an einem hellen Platz benutzt wird und daher Priorität der Reflektanz gibt. Weiter entsteht ein Problem, daß wenn die Reflektanz außerge­ wöhnlich verringert wird, die Sichtbarkeit eines Sichtanzeigeschirms im Zeitpunkt der Abschaltung der Hintergrundlicht-Emissionsquelle 26 verschlechtert wird. Um dieses Problem zu lösen, ist bei der vorliegenden Erfindung die Hintergrund­ licht-Emissionsquelle 26 direkt auf die rückseitige Oberfläche der LCD 12 lami­ niert. Dementsprechend kann im Falle, daß der Transmittanzgrad niedrig ist, die ausreichende Menge an durchgelassenem Licht erhalten werden, wodurch die Verschlechterung der Sichtbarkeit verhindert wird.

Wenn beispielsweise bei der transflektiven Reflexionsplatte 25 der Reflexions­ grad sechzig Prozent beträgt, geht der Transmissionsgrad auf vierzig Prozent, während, wenn die Reflektanz neunzig Prozent beträgt, die Transmittanz auf zehn Grad sinkt. Besser ist es, wenn die transflektive Reflexionsplatte 25 aus einem Material hergestellt ist, dessen Reflexionsgrad innerhalb des Bereiches von sech­ zig Prozent bis neunzig Prozent liegt, und der Transmissionsgrad innerhalb des Bereiches von zehn bis vierzig Prozent liegt. Ein vom Anmelder als Endprodukt zu vertreibender Artikel benutzt eine transflektive Reflexionsplatte 25, bei der der Reflexionsgrad neunzig Prozent und der Transmissionsgrad zehn Prozent beträgt. Im übrigen wird als Hintergrundlicht-Emissionsquelle 26 eine Elektrolumines­ zenzanzeige (EL) benutzt, die ähnlich der LCD 12 scheibenartig geformt ist und mit Hochfrequenzleistung betrieben wird, bei einer Frequenz von 1 Kilohertz und einer Spannung von annähernd 60 Volt.

Auf diese Weise verwendet die vorliegende Ausführungsform eine Schwarz- Weiß-Flüssigkristallanzeige als LCD 12 und eine transflektive Reflexionsplatte 25 reflexionsverstärkenden Typs. Die vorliegende Ausführungsform kann daher mit abgeschaltetem Hintergrundlicht benutzt werden und schafft auch einen deutli­ chen Bildschirm bei eingeschaltetem Hintergrundlicht emittierenden Licht; oder sie kann sogar in einer Umgebung eingeschaltet werden, in der der Anzeigeschirm schwer zu sehen ist (das heißt an einem dunklen Platz). Im übrigen ist die Hinter­ grundlicht-Emissionsquelle 26 dünn und scheibenartig geformt, ähnlich der LCD 12, wodurch die Einheit kleiner und schlanker dimensioniert werden kann.

Als nächstes wird eine Treiberschaltung im einzelnen beschrieben, die dafür sorgt, daß die Hintergrundlicht-Emissionsquelle 26 emittiert (oder Licht aussendet). Der Spielmaschinenkörper 10 enthält weiter einen Energieversorgungsteil 27, wie etwa eine Batterie oder einen Wechselstrom-Adapter, einen Gleichspannungs­ wandler 28, eine Hintergrundlicht-Treiberschaltung 29 und einen Leistungsschal­ ter 30. Der Gleichspannungswandler 28 wandelt die vom Energieversorgungsteil 27 gelieferte Energie in eine Gleichspannung um, die geeignet ist, an die Infor­ mationsverarbeitungseinheit 20, die LCD 12 und die Hintergrundlicht- Emissionsquelle 26 geliefert zu werden. Die Hintergrundlicht-Treiberschaltung 29 versorgt die Hintergrundlicht-Emissionsquelle 26 mit Hochfrequenzenergie. Der Gleichspannungswandler 28 und die Hintergrundlicht-Treiberschaltung 29 werden später unter Bezugnahme auf die Fig. 5 und 6 im einzelnen beschrieben. Der Leistungsschalter 30 wählt den Status der vom Energieversorgungsteil 27 gelie­ ferten Leistung.

Im einzelnen kann der Leistungsschalter 30 zwischen drei Gruppen von Kontak­ ten: einer ersten Gruppe von Kontakten 31a, einer zweiten Gruppe von Kontakten 31b und einer dritten Gruppe von Kontakten 31c umgeschaltet werden (in jeder Gruppe von Kontakten ist eine Anzahl von Kontakten miteinander verbunden, wie in Fig. 2 dargestellt). Als Leistungsschalter 30 wird ein Dreipositionsschalter benutzt, der zwischen einer ersten Position, einer zweiten Position und einer dritten Position umgeschaltet werden kann. Wie in Fig. 4 dargestellt, umfaßt der Leistungsschalter 30, beispielsweise, einen Schiebeabschnitt 32, der in einer Richtung nach links und nach rechts (horizontal) über das Gehäuse 11 gleiten kann, einen Führungsabschnitt 33 für eine führende Bewegung des Schiebeab­ schnittes 32, und einen Schiebeschalter 31, der zwischen der ersten Gruppe von Kontakten 31a, der zweiten Gruppe von Kontakten 31b und der dritten Gruppe von Kontakten 31c durch das Schieben des Schiebeabschnittes 32 umgeschaltet werden kann. Der Schiebeabschnitt 32 weist einen Steuervorsprung 321 auf, der von der Mitte der oberen Oberfläche desselben aus vorsteht, einen eingreifenden Vorsprung 322 als Teil der unteren Oberfläche desselben, und einen eingreifenden Vorsprung 323 für den Eingriff mit einem Schiebevorsprung 311 des Schiebe­ schalters 31. Der Führungsabschnitt 33 hat drei vertiefte Abschnitte 331, 332 und 333, deren Richtung entlang sich der Schiebeabschnitt 32 bewegt, und er plaziert den Schiebeabschnitt 32 an derjenigen Stelle, wo der eingreifende Vorsprung 322 in irgendeinen der drei vertieften Abschnitte 331, 332 und 333, in einem halb fixierten Zustand, in Eingriff gelangt. Der Schiebeschalter 31 ist somit in einem Zustand des Wählens der ersten Gruppe von Kontakten 31a, oder der zweiten Gruppe von Kontakten 31b oder der dritten Gruppe von Kontakten 31c. Dann wird der Leistungsschalter 30 so geschaltet (abgeschaltet), daß er die gesamte Leistungszufuhr unterbricht, wenn sich der Schiebeabschnitt 32 im vertieften Abschnitt 331 befindet, um: die erste Gruppe von Kontakten 31a zu wählen, Energie vom Gleichspannungswandler 23 nur an die Informationsverarbeitungs­ schaltung 20 und die LCD 12 zu liefern, wenn sich der Schiebeabschnitt 32 am vertieften Abschnitt 332 befindet; um die zweite Gruppe von Kontakten 31b zu wählen und um Energie vom Energieversorgungsteil 27 an die Verarbeitungs­ schaltung 20, die LCD 12 und die Hintergrundlicht-Treiberschaltung 29 zu lie­ fern, wenn sich der Schiebeabschnitt 32 am vertieften Abschnitt 333 befindet, um die dritte Gruppe von Kontakten 31c zu wählen.

Als nächstes wird die spezifische Betriebsweise beschrieben. Wenn die erste Position des Leistungsschalters 30 gewählt wird, um die erste Gruppe von Kon­ takten 31a zu wählen, sind der Leistungsversorgungsteil 27 und der Gleichspan­ nungswandler 28 nicht miteinander verbunden, das heißt, daß der Leistungs­ schalter 30 ausgeschaltet ist und daher keine Energie mehr an irgendeine Schal­ tung oder Komponente geliefert wird.

Wenn andererseits die zweite Position gewählt wird, um die zweite Gruppe von Kontakten 31b zu wählen (wenn mit anderen Worten zwei Kontakte miteinander verbunden sind), sind der Energieversorgungsteil 27 und der Gleichspannungs­ wandler 28 miteinander verbunden. Dadurch wird die vom Leistungsversor­ gungsteil 27 gelieferte Spannung umgewandelt (erhöht und verstärkt) mit Hilfe des Gleichspannungswandlers 28 in zwei Versorgungsspannungen: Vd (bei­ spielsweise 5 Volt) und Ve (beispielsweise -18 Volt), die ausgegeben werden. Daher wird die Energie der Versorgungsquelle Vd an die Informationsverarbei­ tungsschaltung 20 gelegt und die Energie einer Spannung, die der Spannungsdif­ ferenz zwischen Vd und Ve äquivalent ist, wird an die LCD-Treiberschaltung 24 geliefert. Auf diese Weise werden die Informationsverarbeitungsschaltung 20 und die LCD 12 aktiviert. Da die Hintergrundlicht-Treiberschaltung 29 und die Ver­ sorgungsspannung Vd nicht miteinander verbunden sind, wird in diesem Falle keine Energie an die Hintergrundlicht-Treiberschaltung 29 geliefert, so daß als Ergebnis die Hintergrundlicht-Emissionsquelle 26 kein Licht aussendet. Dieser Fall gilt für eine helle Umgebung, in der die Hintergrundlichtquelle nicht benötigt wird, so daß der größte Teil des von außen kommenden Lichtes durch die trans­ flektive Reflexionsplatte 25 reflektiert wird, die vom Benutzer gesehen wird. Somit ist es dem Benutzer möglich, ein deutliches Anzeigebild ohne die Aus­ strahlung der Hintergrundlicht-Emissionsquelle 26 zu erzielen und auch den Spielmaschinenkörper 10 mit reduziertem Energieverbrauch desselben zu benut­ zen.

Wenn weiter die dritte Position gewählt wird, um die dritte Gruppe von Kontakten 31c zu wählen (das heißt, daß die beiden Kontakte miteinander verbunden sind), werden der Energieversorgungsteil 27 und der Gleichspannungswandler 28 mit­ einander verbunden, und zusätzlich werden der Spannungswandler 28 und die Hintergrundlicht-Treiberschaltung 29 miteinander verbunden, und die Gleich­ spannung Vd wird an die Hintergrundlicht-Treiberschaltung 29 angelegt. Dement­ sprechend wandelt die Hintergrundlicht-Treiberschaltung 29 die Versorgungs­ spannung Vd in eine Hochfrequenzversorgung (zum Beispiel 1 Kilohertz) mit erhöhter Spannung um (beispielsweise 60 Volt) und legt dieselbe an die Hinter­ grundlicht-Emissionsquelle 26 an. Demgemäß ist in diesem Zustand die Hinter­ grundlicht-Emissionsquelle 26 eingeschaltet, um Licht auszusenden. Selbst wenn der Spielmaschinenkörper 10 in einer dunklen Umgebung benutzt wird, in der der Bildschirm schwer zu sehen ist, kann somit ein deutlicher Bildschirm realisiert werden.

Als nächstes wird der Gleichspannungswandler 28 und die Hintergrundlicht- Treiberschaltung 29, die in der vorliegenden Ausfürungsform verwendet werden, im einzelnen beschrieben.

Fig. 5 ist ein Diagramm, das eine Schaltung des Gleichspannungswandlers 28 im einzelnen zeigt. Wenn der Leistungsschalter 30 die zweite Gruppe von Kontakten 31b und/oder die dritte Gruppe von Kontakten 31c wählt, werden der Energiever­ sorgungsteil 27 und der Gleichspannungswandler 28 miteinander verbunden, wodurch eine Gleichspannung (Vc = 3 Volt) von dem Energieversorgungsteil 27 an den Gleichspannungswandler 28 gelegt wird. Der Gleichspannungswandler 28 umfaßt einen Aufwärtstransformator 281, eine Konstantspannungs- Parallelschaltung 284 mit einem Transistor 282 und einer Schaltsteuerschaltung 283, eine Diode 285, eine Schutzschaltung 288 mit einem Transistor 286 und einer Überstromerfassungsschaltung 287 und eine Diode 289.

Nachdem die Batteriespannung Vc an den Gleichspannungswandler 28 angelegt worden ist, wird von einer Wicklung 281a des Aufwärtstransformators 281 eine Spannung (-18 Volt) abgegriffen, deren Polarität umgekehrt und mit einem Faktor von sechs multipliziert ist. Dann wird die auf -18 Volt heraufgestufte Spannung durch die Diode 289 als Versorgungsspannung Ve ausgegeben. Als nächstes wird die durch die andere Wicklung 281b des Aufwärtstransformators 281 auf 5 Volt heraufgestufte Gleichspannung durch die Konstantspannungsschaltung 284 stabi­ lisiert und als Versorgungsspannung Vd durch die Diode 285 und den Transistor 286 ausgegeben.

Im Falle, daß ein Überstrom aufgrund eines Problems, wie etwa eines Kurzschlus­ ses in der Schaltung auftritt, schaltet die Überstromerfassungsschaltung 287 den Transistor 286 gewaltsam ab, um die Ausgabe der Versorgungsspannung Vd zu unterbrechen, wodurch die Schaltung geschützt wird.

Fig. 6 ist ein Diagramm, das eine Schaltung der Hintergrundlicht- Treiberschaltung 29 im einzelnen darstellt. Die Hintergrundlicht-Treiberschaltung 29 ist ein Inverter, der eine Gleichspannung-Wechselspannungsumwandlung durchführt, und die Gleichspannung in eine Wechselspannung hoher Frequenz und hoher Spannung umwandelt (1 Kilohertz und 60 Volt). Im einzelnen umfaßt die Hintergrundlicht-Treiberschaltung 29 einen Transformator 294 mit einer Primärwicklung 291, einer Primärwicklung 292, einer Sekundärwicklung 293, Transistoren 295 und 296 und einer Zeitkonstantschaltung 297, bestehend aus einem Widerstand und einem Kondensator. Beim Transformator 294 ist die An­ zahl der Windungen der Primärwicklungen 291 und 292 jeweils die gleiche, und die Anzahl der Windungen der Sekundärwicklung 293 ist ausreichend größer als die der Primärwicklungen 291 und 292.

Wenn die Versorgungsspannung Vd an die Hintergrundlicht-Treiberschaltung 29 angelegt wird, wird ein Ein-Aus-Zyklus des Schalttransistors 295 gemäß der Zeitkonstante der Zeitkonstantschaltung 297 gesteuert, und ein Ein-Aus-Zyklus des Transistors 296 wird gemäß der Induktanz der Wicklung 298 mit einer späte­ ren Zeitgabe als der des Transistors 295 gesteuert. Durch diese Steuerung wieder­ holen der Transistor 295 und der Transistor 296 alternierend Ein-Aus- Operationen, wodurch ein Strom durch die Primärwicklungen 291 und 292 in Umkehrungen fließt. Als Ergebnis wird eine heraufgesetzte Wechselspannung in der Sekundärwicklung 293 erzeugt, um einen erzeugten Hochfrequenzstrom zu liefern, und es wird beispielsweise eine Leistung von 1 Kilohertz und 60 Volt von beiden Enden der Sekundärwicklung 293 abgegeben.

Fig. 7 ist ein Blockdiagramm, das die Konfiguration einer tragbaren Informati­ onsverarbeitungseinheit gemäß einer weiteren Ausführungsform der vorliegenden Erfindung zeigt. Fig. 7 unterscheidet sich von der Ausführungsform der Fig. 2 dadurch, daß ein Komparator 41 zum Vergleichen des Spannungswertes des Energieversorgungsteils 27 mit einem Bezugsspannungswert, sowie ein Transi­ storschalter 52 vorgesehen sind, und wenn die Batteriespannung absinkt, wird dies automatisch erfaßt und die Hintergrundlicht-Treiberschaltung 29 wird in den nicht aktiven Zustand versetzt.

Das heißt, daß wenn der Komparator 41 die Batteriespannung des Energieversor­ gungsteils 27 mit dem Bezugsspannungswert vergleicht und feststellt, daß die Batteriespannung niedriger als der Bezugsspannungswert ist, der Transistor 42 gewaltsam abgeschaltet wird und dadurch die Energiezufuhr zur Hintergrundlicht- Treiberschaltung 29 unterbrochen wird. In einem Zustand, bei dem die dritten Gruppe von Kontakten 31c durch den Leistungsschalter 30 gewählt wird und die Batteriespannung unter den Bezugsspannungswert fällt, wird die Energieversor­ gung zu der Hintergrundlicht-Emissionsquelle 26 unterbrochen, um den Energie­ verbrauch zu minimieren. Dies erlaubt es, das Spiel unter Benutzung des Refle­ xionslichtes ohne Hilfe von Seiten der Hintergrundlichtquelle zu spielen.

Fig. 8 ist ein Blockdiagramm, das die Konfiguration einer tragbaren Informati­ onsverarbeitungseinheit gemäß einer noch weiteren Ausführungsform der vorlie­ genden Erfindung zeigt. Bei der Ausführungsform der Fig. 8 ist weiter ein verän­ derlicher Widerstand 43 zum Einstellen des Spannungswertes in bezug auf die dritte Gruppe von Kontakten 31c des Leistungsschalters 30 in der Ausführungs­ form der Fig. 2 vorgesehen. Durch Steuern des veränderlichen Widerstandes 43 zum Einstellen eines Widerstandswertes ist es möglich, die Intensität der Hinter­ grundlicht-Emissionsquelle 26 einzustellen. Dementsprechend arbeitet der verän­ derliche Widerstand 43 als ein Mittel zum Einstellen der Intensität (oder der Helligkeit) der Hintergrundlicht-Emissionsquelle 26 oder als Mittel zum Einstel­ len der Brillanz einer Anzeige, die eine Kombination, bestehend aus der LCD 12 und der Hintergrundlicht-Emissionsquelle 26 in einem ist.

Fig. 9 ist ein Blockdiagramm, das die Konfiguration einer tragbaren Informati­ onsverarbeitungseinheit gemäß einer noch weiteren Ausführungsform der vorlie­ genden Erfindung zeigt. Bei der in Fig. 9 dargestellten Ausführungsform wird ein Zweistellungsschalter 31' anstelle des Dreistellungs-Schiebeschalters 31 benutzt, der bei der Ausführungsform der Fig. 2 verwendet wird. Der Zweipositionsschal­ ter 31' ist ein Schalter mit einem Druckknopf, der in der Lage ist, die dritte Grup­ pe von Kontakten 31c durch Drücken in die zweite Position zu wählen.

Bei der Ausführungsform der Fig. 9 nimmt der Schalter 31' eine erste Position zum Wählen der ersten Gruppe von Kontakten 31a und eine zweite Position zum Wählen der zweiten Gruppe von Kontakten 31b ein, und er ist so konfiguriert, daß er die dritte Gruppe von Kontakten 31c als Reaktion darauf wählen kann, daß der Druckknopf in der zweiten Position gedrückt wird. Im übrigen ist eine das Kon­ taktprellen absorbierende Schaltung 44 in bezug auf die dritte Gruppe von Kon­ takten 31c vorgesehen, und ein T-Flip-Flop 45 sowie ein Transistor 36 sind ge­ mäß der das Kontaktprellen absorbierenden Schaltung 44 vorgesehen.

Wenn der Druckknopf des Schalters 31c gedrückt wird, um die dritte Gruppe von Kontakten 31c zu wählen, wird die vom Energieversorgungsteil 27 gelieferte Spannung zeitweise an die das Kontaktprellen absorbierende Schaltung 44 ange­ legt, um das Ansteigen des Eingangs an den T-Flip-Flop 45 zu ermöglichen. Als Antwort auf diesen Anstieg invertiert der T-Flip-Flop 45 seinen Q-Ausgang, um ein Signal hohen Pegels auszugeben. Entsprechend wird der Transistor 46 einge­ schaltet und liefert die Versorgungsspannung Vd an die Hintergrundlicht- Treiberschaltung 29, wodurch die Hintergrundlicht-Treiberschaltung 29 Licht aussendet.

Wenn der Druckknopf des Schalters 31' gedrückt wird, steigt die Eingangsspan­ nung am T-Flip-Flop 45 an und der Q-Ausgang wird invertiert. Dadurch kommt der Transistor 46 in den ausgeschalteten Zustand, und die Energieversorgung zur Hintergrundlicht-Treiberschaltung 29 wird unterbrochen. Auf diese Weise wird jedesmal dann, wenn der Druckknopf gedrückt wird, die Hintergrundlicht- Emissionsquelle 26 ein-/ausgeschaltet.

Wenngleich die Erfindung im einzelnen beschrieben worden ist, hat die Beschrei­ bung in allen Aspekten nur veranschaulichenden und keinen beschränkenden Charakter. Es ist klar, daß viele Modifikationen und Variationen verwirklicht werden können, ohne den Rahmen der Erfindung zu überschreiten.

Claims (7)

1. Tragbare Informationsverarbeitungseinheit zur Benutzung durch ein Spei­ chermedium, das mindestens Programmdaten speichert, die daran ange­ schlossen werden, aufweisend:
eine Informationsverarbeitungsschaltung zum Durchführen der Datenver­ arbeitung auf der Basis von Programmdaten, die in dem Speichermedium gespeichert sind;
eine Flüssigkristall-Anzeigevorrichtung zum Anzeigen von Daten, die durch die Informationsverarbeitungsschaltung verarbeitet werden,
eine transflektierende Reflexionsplatte, die auf eine rückseitige Oberfläche der Flüssigkristall-Anzeigevorrichtung laminiert ist;
eine Hintergrundlicht-Emissionsquelle in der Form eines Blattes, das die gleiche flache Form wie die Flüssigkristall-Anzeigevorrichtung hat und auf eine rückseitige Oberfläche der transflektierenden Reflexionsplatte la­ miniert ist;
eine Hintergrundlicht-Treibereinrichtung zum Ansteuern der Hintergrund­ licht-Emissionsquelle;
einen Energieversorgungsteil zum Liefern von Energie; und
einen Leistungsschalter, der zwischen einer ersten Gruppe von Kontakten, einer zweiten Gruppe von Kontakten und einer dritten Gruppe von Kon­ takten umgeschaltet werden kann;
wobei der Leistungsschalter in der Lage ist:
die gesamte Energieversorgung zu unterbrechen, wenn die erste Gruppe von Kontakten gewählt wird;
Energie vom Energieversorgungsteil nur an die Informationsverarbei­ tungsschaltung und an die Flüssigkristall-Anzeigevorrichtung zu liefern, wenn die zweite Gruppe von Kontakten gewählt wird; und
Energie von dem Energieversorgungsteil an alle Komponenten, die In­ formationsverarbeitungsschaltung, die Flüssigkristall-Anzeigevorrichtung und die Hintergrundlicht-Treibereinrichtung zu liefern, wenn die dritte Gruppe von Kontakten gewählt wird.
2. Tragbare Informationsverarbeitungseinheit nach Anspruch 1, bei der die transflektierende Reflexionsplatte aus einem Material hergestellt ist, des­ sen Reflexionsgrad höher als der Transmissionsgrad ist.
3. Tragbare Informationsverarbeitungseinheit nach Anspruch 1, bei der die Hintergrundlicht-Treibereinrichtung eine Energieumwandlungseinrichtung zum Umwandeln von Gleichstromenergie, die von dem Energieversor­ gungsteil geliefert wird, in Wechselstromenergie mit einer Spannung und Frequenz umgewandelt wird, die zum Ansteuern der Hintergrundlicht- Emissionsquelle geeignet ist.
4. Tragbare Informationsverarbeitungseinheit nach Anspruch 1, die weiter aufweist:
eine Energieversorgungsspannungs-Erfassungseinrichtung zum Feststel­ len, ob die Spannung des Energieversorgungsteils größer als, oder gleich groß wie, ein gegebener Wert ist; und
Hintergrundlicht-Treibersteuereinrichtungen zum Steuern der Hinter­ grundlicht-Treibereinrichtung auf der Basis eines Ergebnisses, das durch die Energieversorgungsspannungs-Erfassungseinrichtung festgestellt wird; und
bei der die Hintergrundlicht-Treibersteuereinrichtung die Hintergrundlicht- Treibereinrichtung in einen inaktiven Zustand versetzt, als Reaktion auf das von der Energieversorgungs-Erfassungseinrichtung festgestellte Er­ gebnis, wonach die Spannung des Energieversorgungsteils kleiner als der gegebene Wert ist, und daß sie auf diese Weise die Energiezufuhr an die Hintergrundlicht-Emissionsquelle unterbricht.
5. Tragbare Informationsverarbeitungseinheit nach Anspruch 1, weiter auf­ weisend:
Intensitätssteuereinrichtungen zum Steuern der Intensität der Hintergrund­ licht-Emissionsquelle; und
Spannungseinstellmittel, angeschlossen an die dritte Gruppe von Kontak­ ten des Leistungsschalters, zum Einstellen eines Spannungswertes in einer analogen Weise, und
wobei die Intensitätssteuereinrichtung die Intensität der Hintergrundlicht- Emissionsquelle auf der Basis der Stellung der Spannungseinstellmittel einstellt.
6. Tragbare Informationsverarbeitungseinheit nach Anspruch 1, bei der der Leistungsschalter ein Dreistellungsschalter ist und in der Lage ist, zwi­ schen einer ersten Stellung zum Wählen der ersten Gruppe von Kontakten, einer zweiten Stellung zum Wählen der zweiten Gruppe von Kontakten und einer dritten Stellung zum Wählen der dritten Gruppe von Kontakten geschaltet zu werden.
7. Tragbare Informationsverarbeitungseinheit nach Anspruch 1, bei der der Leistungsschalter ein Zweistellungsschalter ist, mit einem Druckknopf, der eine erste Stellung zum Wählen der ersten Gruppe von Kontakten und eine zweite Stellung zum Wählen der zweiten Gruppe von Kontakten, und zum Wählen der dritten Gruppe von Kontakten, wenn der Druckknopf in der zweiten Stellung gedrückt wird.
DE1998152312 1997-11-12 1998-11-12 Tragbare Informationsverarbeitungseinheit Withdrawn DE19852312A1 (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
JP9329427A JPH11142810A (ja) 1997-11-12 1997-11-12 携帯型情報処理装置

Publications (1)

Publication Number Publication Date
DE19852312A1 true DE19852312A1 (de) 1999-05-20

Family

ID=18221277

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE1998152312 Withdrawn DE19852312A1 (de) 1997-11-12 1998-11-12 Tragbare Informationsverarbeitungseinheit

Country Status (6)

Country Link
US (1) US20010022584A1 (de)
JP (1) JPH11142810A (de)
CN (1) CN1221154A (de)
CA (1) CA2252330A1 (de)
DE (1) DE19852312A1 (de)
GB (1) GB2331394A (de)

Cited By (23)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US6960489B2 (en) 2000-09-01 2005-11-01 Siemens Aktiengesellschaft Method for structuring an OFET
US7064345B2 (en) 2001-12-11 2006-06-20 Siemens Aktiengesellschaft Organic field effect transistor with off-set threshold voltage and the use thereof
US7223995B2 (en) 2002-03-21 2007-05-29 Polyic Gmbh & Co. Kg Logic components comprising organic field effect transistors
US7229868B2 (en) 2000-12-08 2007-06-12 Polyic Gmbh & Co. Kg Organic field-effect transistor, method for structuring an OFET and integrated circuit
US7238961B2 (en) 2001-02-09 2007-07-03 Polyic Gmbh & Co. Kg Organic field effect transistor with a photostructured gate dielectric, method for the production and use thereof in organic electronics
US7298023B2 (en) 2001-10-16 2007-11-20 Polyic Gmbh & Co. Kg Electronic device with organic insulator
US7329559B2 (en) 2003-01-21 2008-02-12 Polyic Gmbh & Co. Kg Use of conductive carbon black/graphite mixtures for the production of low-cost electronics
US7442954B2 (en) 2002-11-19 2008-10-28 Polyic Gmbh & Co. Kg Organic electronic component comprising a patterned, semi-conducting functional layer and a method for producing said component
US7483275B2 (en) 2001-10-18 2009-01-27 Polyic Gmbh & Co. Kg Electronic unit, circuit design for the same, and production method
US7641857B2 (en) 2002-11-14 2010-01-05 Polyic Gmbh & Co. Kg Measuring apparatus used for determining an analyte in a liquid sample, comprising polymer electronic components
US7678857B2 (en) 2003-09-03 2010-03-16 Polyic Gmbh & Co. Kg Polymer mixtures for printed polymer electronic circuits
US7709865B2 (en) 2002-06-13 2010-05-04 Polyic Gmbh & Co. Kg Substrate for an organic field effect transistor, use of said substrate, method of increasing the charge carrier mobility, and organic field effect transistor (OFET)
US7724550B2 (en) 2004-12-23 2010-05-25 Polyic Gmbh & Co. Kg Organic rectifier
US7786818B2 (en) 2004-12-10 2010-08-31 Polyic Gmbh & Co. Kg Electronic component comprising a modulator
US7812343B2 (en) 2005-04-15 2010-10-12 Polyic Gmbh & Co. Kg Multilayer composite body having an electronic function
US7843342B2 (en) 2005-03-01 2010-11-30 Polyic Gmbh & Co. Kg Organic clock generator
US7846838B2 (en) 2005-07-29 2010-12-07 Polyic Gmbh & Co. Kg Method for producing an electronic component
US7847695B2 (en) 2004-08-23 2010-12-07 Polyic Gmbh & Co. Kg External package capable of being radio-tagged
US7875975B2 (en) 2000-08-18 2011-01-25 Polyic Gmbh & Co. Kg Organic integrated circuit completely encapsulated by multi-layered barrier and included in RFID tag
US7940159B2 (en) 2004-12-10 2011-05-10 Polyic Gmbh & Co. Kg Identification system
US7940340B2 (en) 2005-07-04 2011-05-10 Polyic Gmbh & Co. Kg Multilayer body with electrically controllable optically active systems of layers
US8044517B2 (en) 2002-07-29 2011-10-25 Polyic Gmbh & Co. Kg Electronic component comprising predominantly organic functional materials and a method for the production thereof
US8315061B2 (en) 2005-09-16 2012-11-20 Polyic Gmbh & Co. Kg Electronic circuit with elongated strip layer and method for the manufacture of the same

Families Citing this family (21)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
JP4412441B2 (ja) 2000-07-11 2010-02-10 日本電気株式会社 液晶表示装置
CN1240042C (zh) * 2000-10-23 2006-02-01 摩托罗拉公司 具有可切换半透明板的双面可视显示屏
JP4689078B2 (ja) * 2001-05-31 2011-05-25 パナソニック株式会社 プラズマディスプレイ装置
US7119786B2 (en) * 2001-06-28 2006-10-10 Intel Corporation Method and apparatus for enabling power management of a flat panel display
JP4082155B2 (ja) * 2002-09-30 2008-04-30 株式会社日立製作所 携帯端末
US7348957B2 (en) * 2003-02-14 2008-03-25 Intel Corporation Real-time dynamic design of liquid crystal display (LCD) panel power management through brightness control
US8144106B2 (en) * 2003-04-24 2012-03-27 Samsung Electronics Co., Ltd. Liquid crystal display and driving method thereof
KR100509501B1 (ko) * 2003-05-26 2005-08-22 삼성전자주식회사 액정 패널 디스플레이 장치
US20050057485A1 (en) * 2003-09-15 2005-03-17 Diefenbaugh Paul S. Image color transformation to compensate for register saturation
US20050057484A1 (en) * 2003-09-15 2005-03-17 Diefenbaugh Paul S. Automatic image luminance control with backlight adjustment
US7477228B2 (en) * 2003-12-22 2009-01-13 Intel Corporation Method and apparatus for characterizing and/or predicting display backlight response latency
KR100643377B1 (ko) * 2004-01-17 2006-11-10 삼성전자주식회사 휴대용 컴퓨터 및 그 제어방법
US8358262B2 (en) * 2004-06-30 2013-01-22 Intel Corporation Method and apparatus to synchronize backlight intensity changes with image luminance changes
KR100751454B1 (ko) * 2005-09-07 2007-08-23 삼성전자주식회사 디스플레이 장치
KR101373861B1 (ko) * 2008-11-19 2014-03-13 엘지디스플레이 주식회사 액정표시장치
KR101056248B1 (ko) * 2009-10-07 2011-08-11 삼성모바일디스플레이주식회사 드라이버 ic 및 그를 이용한 유기전계발광표시장치
WO2011081008A1 (en) * 2009-12-28 2011-07-07 Semiconductor Energy Laboratory Co., Ltd. Liquid crystal display device and electronic device
WO2011081041A1 (en) 2009-12-28 2011-07-07 Semiconductor Energy Laboratory Co., Ltd. Semiconductor device and method for manufacturing the semiconductor device
CN102844806B (zh) 2009-12-28 2016-01-20 株式会社半导体能源研究所 液晶显示装置及电子设备
US9000438B2 (en) 2010-02-26 2015-04-07 Semiconductor Energy Laboratory Co., Ltd. Semiconductor device and manufacturing method thereof
CN103064492B (zh) * 2011-10-24 2015-06-03 英业达股份有限公司 具有一可调式电源开关的计算机及其电源效能调节方法

Family Cites Families (3)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US4196973A (en) * 1978-08-21 1980-04-08 Timex Corporation Transflector for illuminated electrooptic displays
US4398805A (en) * 1981-07-06 1983-08-16 General Electric Company Transflective liquid crystal display
US4637687A (en) * 1984-06-14 1987-01-20 General Electric Company Cascaded, dual cell transflective liquid crystal display

Cited By (23)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US7875975B2 (en) 2000-08-18 2011-01-25 Polyic Gmbh & Co. Kg Organic integrated circuit completely encapsulated by multi-layered barrier and included in RFID tag
US6960489B2 (en) 2000-09-01 2005-11-01 Siemens Aktiengesellschaft Method for structuring an OFET
US7229868B2 (en) 2000-12-08 2007-06-12 Polyic Gmbh & Co. Kg Organic field-effect transistor, method for structuring an OFET and integrated circuit
US7238961B2 (en) 2001-02-09 2007-07-03 Polyic Gmbh & Co. Kg Organic field effect transistor with a photostructured gate dielectric, method for the production and use thereof in organic electronics
US7298023B2 (en) 2001-10-16 2007-11-20 Polyic Gmbh & Co. Kg Electronic device with organic insulator
US7483275B2 (en) 2001-10-18 2009-01-27 Polyic Gmbh & Co. Kg Electronic unit, circuit design for the same, and production method
US7064345B2 (en) 2001-12-11 2006-06-20 Siemens Aktiengesellschaft Organic field effect transistor with off-set threshold voltage and the use thereof
US7223995B2 (en) 2002-03-21 2007-05-29 Polyic Gmbh & Co. Kg Logic components comprising organic field effect transistors
US7709865B2 (en) 2002-06-13 2010-05-04 Polyic Gmbh & Co. Kg Substrate for an organic field effect transistor, use of said substrate, method of increasing the charge carrier mobility, and organic field effect transistor (OFET)
US8044517B2 (en) 2002-07-29 2011-10-25 Polyic Gmbh & Co. Kg Electronic component comprising predominantly organic functional materials and a method for the production thereof
US7641857B2 (en) 2002-11-14 2010-01-05 Polyic Gmbh & Co. Kg Measuring apparatus used for determining an analyte in a liquid sample, comprising polymer electronic components
US7442954B2 (en) 2002-11-19 2008-10-28 Polyic Gmbh & Co. Kg Organic electronic component comprising a patterned, semi-conducting functional layer and a method for producing said component
US7329559B2 (en) 2003-01-21 2008-02-12 Polyic Gmbh & Co. Kg Use of conductive carbon black/graphite mixtures for the production of low-cost electronics
US7678857B2 (en) 2003-09-03 2010-03-16 Polyic Gmbh & Co. Kg Polymer mixtures for printed polymer electronic circuits
US7847695B2 (en) 2004-08-23 2010-12-07 Polyic Gmbh & Co. Kg External package capable of being radio-tagged
US7786818B2 (en) 2004-12-10 2010-08-31 Polyic Gmbh & Co. Kg Electronic component comprising a modulator
US7940159B2 (en) 2004-12-10 2011-05-10 Polyic Gmbh & Co. Kg Identification system
US7724550B2 (en) 2004-12-23 2010-05-25 Polyic Gmbh & Co. Kg Organic rectifier
US7843342B2 (en) 2005-03-01 2010-11-30 Polyic Gmbh & Co. Kg Organic clock generator
US7812343B2 (en) 2005-04-15 2010-10-12 Polyic Gmbh & Co. Kg Multilayer composite body having an electronic function
US7940340B2 (en) 2005-07-04 2011-05-10 Polyic Gmbh & Co. Kg Multilayer body with electrically controllable optically active systems of layers
US7846838B2 (en) 2005-07-29 2010-12-07 Polyic Gmbh & Co. Kg Method for producing an electronic component
US8315061B2 (en) 2005-09-16 2012-11-20 Polyic Gmbh & Co. Kg Electronic circuit with elongated strip layer and method for the manufacture of the same

Also Published As

Publication number Publication date
CA2252330A1 (en) 1999-05-12
GB9824244D0 (en) 1998-12-30
JPH11142810A (ja) 1999-05-28
CN1221154A (zh) 1999-06-30
US20010022584A1 (en) 2001-09-20
GB2331394A (en) 1999-05-19

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE69735125T2 (de) Oberflächenlichtquelle und flüssigkristallanzeige, tragbares telefon, sowie ein die oberflächenlichtquelle verwendendes informationsendgerät
US6473058B1 (en) Information display device and display control method
DE19781569B4 (de) Datenlesevorrichtung mit einer Mehrzahl von Öffnungen für mehrere Betriebsmodi
DE69908309T2 (de) Steuerung für eine leuchtanzeigetafel
DE60131552T2 (de) Anzeigevorrichtung, treiberverfahren dafür, sowie elektronisches gerät
DE69933386T2 (de) Reflektierende/transmittierende dualmodus-flüssigkristrallanzeige
DE69628793T2 (de) Schaltung zum Löschen einer Anzeige, Flüssigkristallanzeigegerät mit dieser Schaltung, und Verfahren zu ihrer Ansteuerung
DE69333439T2 (de) Flächenhafte Beleuchtungsvorrichtung und Flüssigkristallanzeige
DE60215986T2 (de) Klappbares mobiles Kommunikationsendgerät mit doppelseitiger LCD Anzeige
EP0078473B1 (de) Stufenweise Ladungssteuerung für elektrochrome Schichten
DE60315910T2 (de) Beleuchtungseinrichtung, Flüssigkristallvorrichtung, und elektronisches Gerät
DE60216024T2 (de) Steuerschaltung und Steuerverfahren für eine elektrolumineszente Bildanzeige
DE60218562T2 (de) Beleuchtungskontrolleeinrichtung und Flüssigkristallanzeigegerät
DE102004063824B4 (de) Leuchtdioden-Baugruppe mit antiparallelem Diodenchip
DE69927235T2 (de) Anzeigevorrichtung
DE60003168T2 (de) Tragbares elektrisches gerät für die körperpflege oder zum verwenden als werkzeug
DE19751139B4 (de) Anzeigesystem und Schaltung dafür
DE69923128T2 (de) Tragbarer Rechner des Typs Notebook mit abnehmbarer multimodalen Infraroteingabevorrichtung
DE10297527B4 (de) Kompaktes Beleuchtungssystem und Anzeigeeinrichtung
US6345899B1 (en) Surface light source device of side light type
DE3635951C2 (de)
DE69724411T2 (de) Beleuchtungsvorrichtung und anzeige welche diese verwendet
DE19708368C2 (de) Schaltungsanordnung zur Stromversorgung eines Belüftungsgebläses und eines Akkumulators mittels Solarzellen in einem Fahrzeug
DE60106188T2 (de) Datenverarbeitungsvorrichtung und Datenkommunikationsverfahren
DE3643149C2 (de)

Legal Events

Date Code Title Description
8139 Disposal/non-payment of the annual fee