DE19807177A1 - Analysesystem - Google Patents

Analysesystem

Info

Publication number
DE19807177A1
DE19807177A1 DE1998107177 DE19807177A DE19807177A1 DE 19807177 A1 DE19807177 A1 DE 19807177A1 DE 1998107177 DE1998107177 DE 1998107177 DE 19807177 A DE19807177 A DE 19807177A DE 19807177 A1 DE19807177 A1 DE 19807177A1
Authority
DE
Grant status
Application
Patent type
Prior art keywords
characterized
device
according
analysis system
analyzer
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Ceased
Application number
DE1998107177
Other languages
English (en)
Inventor
Ulrich Frank
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
START DIAGNOSTICS AG, GOSSAU, CH
Original Assignee
Scil Animal Care Co GmbH
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date

Links

Classifications

    • GPHYSICS
    • G01MEASURING; TESTING
    • G01NINVESTIGATING OR ANALYSING MATERIALS BY DETERMINING THEIR CHEMICAL OR PHYSICAL PROPERTIES
    • G01N35/00Automatic analysis not limited to methods or materials provided for in any single one of groups G01N1/00 - G01N33/00; Handling materials therefor
    • G01N35/02Automatic analysis not limited to methods or materials provided for in any single one of groups G01N1/00 - G01N33/00; Handling materials therefor using a plurality of sample containers moved by a conveyor system past one or more treatment or analysis stations
    • G01N35/025Automatic analysis not limited to methods or materials provided for in any single one of groups G01N1/00 - G01N33/00; Handling materials therefor using a plurality of sample containers moved by a conveyor system past one or more treatment or analysis stations having a carousel or turntable for reaction cells or cuvettes
    • GPHYSICS
    • G01MEASURING; TESTING
    • G01NINVESTIGATING OR ANALYSING MATERIALS BY DETERMINING THEIR CHEMICAL OR PHYSICAL PROPERTIES
    • G01N35/00Automatic analysis not limited to methods or materials provided for in any single one of groups G01N1/00 - G01N33/00; Handling materials therefor
    • G01N35/00584Control arrangements for automatic analysers
    • G01N35/00722Communications; Identification
    • G01N35/00732Identification of carriers, materials or components in automatic analysers
    • GPHYSICS
    • G01MEASURING; TESTING
    • G01NINVESTIGATING OR ANALYSING MATERIALS BY DETERMINING THEIR CHEMICAL OR PHYSICAL PROPERTIES
    • G01N35/00Automatic analysis not limited to methods or materials provided for in any single one of groups G01N1/00 - G01N33/00; Handling materials therefor
    • G01N35/00584Control arrangements for automatic analysers
    • G01N35/00722Communications; Identification
    • G01N35/00732Identification of carriers, materials or components in automatic analysers
    • G01N2035/00742Type of codes
    • G01N2035/00772Type of codes mechanical or optical code other than bar code
    • GPHYSICS
    • G01MEASURING; TESTING
    • G01NINVESTIGATING OR ANALYSING MATERIALS BY DETERMINING THEIR CHEMICAL OR PHYSICAL PROPERTIES
    • G01N35/00Automatic analysis not limited to methods or materials provided for in any single one of groups G01N1/00 - G01N33/00; Handling materials therefor
    • G01N35/02Automatic analysis not limited to methods or materials provided for in any single one of groups G01N1/00 - G01N33/00; Handling materials therefor using a plurality of sample containers moved by a conveyor system past one or more treatment or analysis stations
    • G01N35/04Details of the conveyor system
    • G01N2035/0401Sample carriers, cuvettes or reaction vessels
    • G01N2035/0429Sample carriers adapted for special purposes
    • G01N2035/0436Sample carriers adapted for special purposes with pre-packaged reagents, i.e. test-packs
    • GPHYSICS
    • G01MEASURING; TESTING
    • G01NINVESTIGATING OR ANALYSING MATERIALS BY DETERMINING THEIR CHEMICAL OR PHYSICAL PROPERTIES
    • G01N35/00Automatic analysis not limited to methods or materials provided for in any single one of groups G01N1/00 - G01N33/00; Handling materials therefor
    • G01N35/10Devices for transferring samples or any liquids to, in, or from, the analysis apparatus, e.g. suction devices, injection devices
    • G01N35/1081Devices for transferring samples or any liquids to, in, or from, the analysis apparatus, e.g. suction devices, injection devices characterised by the means for relatively moving the transfer device and the containers in an horizontal plane
    • G01N35/1083Devices for transferring samples or any liquids to, in, or from, the analysis apparatus, e.g. suction devices, injection devices characterised by the means for relatively moving the transfer device and the containers in an horizontal plane with one horizontal degree of freedom
    • G01N2035/1086Cylindrical, e.g. variable angle
    • G01N2035/1088Coaxial with a carousel

Abstract

Ein Analysesystem für die medizinische Analytik, insbesondere für die Durchführung klinisch-chemischer und immunologischer Analysen, umfaßt ein Analysegerät und zumindest einen Systemreagenzienträger. Das Analysegerät umfaßt einen gesteuert drehbar antreibbaren Reaktionsrotor, der erste Aufnahmevorrichtungen für zumindest einen Systemreagenzienträger aufweist, zweite Aufnahmevorrichtungen für Probengefäße, eine mit einer Pipettiervorrichtung versehene, gesteuertantreibbare Hub-/Schwenkeinrichtung, eine Waschstation für die Pipettiervorrichtung, eine Detektoreinrichtung und eine Steuerungseinrichtung zur Steuerung des Antriebs des Reaktionsrotors und des Antriebs der Hub-/Schwenkeinrichtung sowie zur Steuerung des Betriebs der Pipettiervorrichtung und der Detektoreinrichtung. Der Systemreagenzienträger weist zumindest eine auf einem testspezifischen, vorformulierten, naßchemischen Systemreagenz vorbefüllte Meßküvette auf.

Description

Die Erfindung betrifft ein Analysesystem, insbesondere für die medizinische Analytik zur Durchführung klinisch-chemischer und immunologischer Analysen.

Es sind naßchemische Analysesysteme bekannt, bei denen flüssige Reagenzien in Reagenzienbehältern vorgesehen sind, die in entsprechenden Aufnahmen eines drehbaren Reagenzienrotors aufgenommen sind. Des weiteren weisen diese bekannten naßchemischen Analysesysteme einen Probenrotor auf, in den die in entsprechenden Probenröhrchen enthaltenen Proben eingesetzt sind. Dem Reagenzienrotor ist ein Reagenzpipettor zugeordnet und dem Probenrotor ist ein Probenpipettor zugeordnet. Ein dritter Rotor, ein Reaktionsrotor, ist mit Reaktionsküvetten bestückt.

Diese bekannten naßchemischen Analysesysteme arbeiten wie folgt: Mit dem Reagenzpipettor wird ein analysespezifisches Reagenz aus den im Reagenzienrotor enthaltenen Reagenzienbehältern in einer vorbestimmten Menge entnommen und in eine Reaktionsküvette gefüllt, woraufhin der Probenpipettor eine vorgegebene Menge aus einer vorbestimmten Probe entnimmt und in die mit dem Reagenz befüllte Reaktionsküvette zuführt. Die auf diese Weise mit einem Reagenz und einer Probe beschickte Reaktionsküvette wird vom Reaktionsrotor zu einer Meßposition verfahren, wo beispielsweise eine fotometrische Messung der Reaktionslösung durchgeführt wird, die dann anhand von gespeicherten Vergleichswerten ausgewertet wird.

Derartige naßchemische Analysesysteme sind insbesondere für umfangreiche Versuchsreihen oder ein hohes Analyseaufkommen geeignet, wie es beispielsweise in Kliniklabors anfällt. Da die in den offenen Reagenziengefäßen im Reagenzienteller enthaltenen naßchemischen Reagenzien nur eine begrenzte Haltbarkeit aufweisen, kann eine derartiges naßchemisches Analysesystem nur dann betrieben werden, wenn eine bestimmte Mindestanzahl an Untersuchungen im System durchgeführt wird, da ansonsten ein zu häufiger Austausch von nicht aufgebrauchten, aber verfallenen Reagenzien erforderlich ist, der die Betriebskosten erhöht.

Als Alternative ist ein trockenchemisches Analysesystem bekannt, bei welchem Reagenzien im festen Zustand auf einem Trägermaterial aufgebracht sind. Diese Reagenzträger werden mit einer vorbestimmten Menge der Probe benetzt und der mit der Probe beaufschlagte Reagenzträger wird dann in einer Detektoreinrichtung untersucht, beispielsweise mittels einer fotometrischen Messung. Diese trockenchemischen Analysesysteme weisen jedoch den Nachteil auf, daß die Entwicklungskosten für die Reagenzträger sehr hoch sind und daß die Proben im Regelfall manuell auf den Reagenzträger aufzubringen sind, so daß sich diese Analysesysteme nur für Einzelmessungen oder Messungen mit geringen Probenzahlen beziehungsweise Testzahlen eignen.

Es ist daher die Aufgabe der Erfindung, ein Analysesystem für die medizinische Analytik, insbesondere für die Durchführung klinisch-chemischer und immunologischer Analysen, zu schaffen, bei dem sowohl die Gerätekosten als auch die Kosten der einzelnen Tests gegenüber dem Stand der Technik gering sind, das ein breit angelegtes Testmenü und ein einfaches Workflowkonzept aufweist, so daß variable Einzel- oder Mehrprobenprofile kostengünstig ausgeführt werden können.

Diese Aufgabe wird durch das Analysesystem gemäß Anspruch 1 gelöst, welches ein Analysegerät und zumindest einen Systemreagenzienträger umfaßt, wobei das Analysegerät aufweist: einen gesteuert drehbar antreibbaren Reaktionsrotor, der erste Aufnahmevorrichtungen für zumindest einen Systemreagenzienträger umfaßt, zweite Aufnahmevorrichtungen für Probengefäße, eine mit einer Pipettiervorrichtung versehene, gesteuert antreibbare Hub-/Schwenkeinrichtung, eine Waschstation für die Pipettiervorrichtung, eine Detektoreinrichtung und eine Steuerungseinrichtung zur Steuerung des Antriebs des Reaktionsrotors und des Antriebs der Hub-/Schwenkeinrichtung sowie zur Steuerung des Betriebs der Pipettiervorrichtung und der Detektoreinrichtung, und wobei der Systemreagenzienträger zumindest eine mit einem testspezifischen, vorformulierten, naßchemischen Systemreagenz vorbefüllte Meßküvette aufweist.

Bevorzugterweise weist der Systemreagenzienträger eine Mehrzahl von nebeneinander angeordneten und miteinander verbundenen Meßküvetten auf, wobei zumindest eine der Meßküvetten mit einem testspezifischen, vorformulierten, naßchemischen Systemreagenz vorbefüllt ist.

Die Kombination aus einem verhältnismäßig einfach und kostengünstig aufgebauten Analysegerät und dem Systemreagenzienträger, der eine oder mehrere individuell testspezifisch mit Systemreagenzien befüllte Meßküvetten aufweist, wobei jede Meßküvette für einen Einmal-Analysevorgang ausgelegt ist, bildet die Grundlage für das kostengünstige und flexibel einsetzbare Analysesystem, das auch bei geringen bis mittleren Probenzahlen ein wirtschaftliches und kostengünstiges Arbeiten ermöglicht.

Die Meßküvetten eines jeden Systemreagenzienträgers können dabei alle mit demselben Reagenz vorbefüllt sein, woraus sich ein Systemreagenzienträger ergibt, der für Reihenuntersuchungen einer Vielzahl von unterschiedlichen Proben bezüglich eines Analyseparameters geeignet ist. Es können aber auch Systemreagenzienträger vorgesehen sein, deren Meßküvetten mit unterschiedlichen Reagenzien vorbefüllt sind, um Analysen einer einzelnen Probe bezüglich einer Vielzahl von Analyseparametern durchzuführen.

Vorteilhafterweise weist die Detektoreinrichtung einen fotometrischen Detektor auf. Bei dieser Ausgestaltung können fotometrische Messungen der in der zu untersuchenden Meßküvette enthaltenen Reaktionslösung aus Probe und Reagenz durchgeführt werden.

Vorzugsweise sind die zweiten Aufnahmevorrichtungen von stationären Aufnahmen gebildet, die auf einer Kreisbahn angeordnet sind, welche konzentrisch zur Schwenkbahn der Hub-/Schwenkeinrichtung gelegen ist. Hierdurch wird eine sehr kostengünstige Ausführung des Analysegeräts ermöglicht, bei der nur ein einzelner drehbarer Rotor, nämlich der Reaktionsrotor, vorgesehenen sein muß, während die zweiten Aufnahmevorrichtungen stationär im Analysegerät vorgesehen sind.

Bei einer vorteilhaften Weiterbildung sind die zweiten Aufnahmevorrichtungen auf einem gesteuert drehbar antreibbaren zweiten Rotor vorgesehen, der ringförmig ausgebildet und konzentrisch zum Reaktionsrotor angeordnet sind. Diese Ausgestaltungsform schafft ein Analysegerät mit einer höheren Durchlaufkapazität und ermöglicht eine flexiblere Durchführung der einzelnen Analysen.

Bevorzugt sind die zweiten Aufnahmevorrichtungen sowie die Steuerungseinrichtung so ausgestaltet, daß Reagenzienbehälter in die zweiten Aufnahmevorrichtungen einsetzbar sind. Nicht das mechanische Einsetzen der Reagenzienbehälter in die zweiten Aufnahmevorrichtungen allein, sondern auch die Fähigkeit der Steuerung, einen dort eingesetzten Reagenzienbehälter zu erkennen und in den Test-Verfahrensablauf mit einzubeziehen ermöglicht für bestimmte Einsatzfälle die Verwendung von speziell angesetzten Reagenzien, die in einen Reagenzienbehälter eingefüllt sind, oder die Verwendung von größeren Vorräten eines dann im Reagenzienbehälter vorgesehenen Reagenz, wenn ein und dasselbe Reagenz beispielsweise für mehrere Tests verwendet werden kann.

Besonders vorteilhaft ist es weiterhin, wenn Reagenzienbehälter vorgesehen sind, die zu den Probengefäßen im wesentlichen kompatibel sind, um ebenfalls von den zweiten Aufnahmevorrichtungen aufgenommen werden zu können. Hierdurch wird ermöglicht, daß Reagenzienbehälter mit speziell für eine Analyse oder unterschiedliche Analysen (Universalreagenz) vorbereiteten Reagenzien, die nicht im Umfang von Systemreagenzienträgern hergestellt werden oder werden können, durchführbar sind. Auch kann in derartigen Reagenzienbehältern beispielsweise ein trockenchemisches Reagenz vorgesehen sein, falls dies für spezielle Analysen erforderlich sein sollte. Das trockenchemische Reagenz sollte manuell oder automatisch vor Gebrauch aufgelöst werden. Wird ein derartiger Reagenzienbehälter in eine der zweiten Aufnahmevorrichtungen zusammen mit in anderen Aufnahmevorrichtungen enthaltenen Probengefäßen eingesetzt, so ist zur Analyse vorzugsweise eine leere Meßküvette in der ersten Aufnahmevorrichtung für Systemreagenzienträger vorzusehen.

Vorzugsweise ist eine Wascheinrichtung zur Reinigung von Meßküvetten vorgesehen. Diese Wascheinrichtung ist insbesondere dann von Vorteil, wenn mit leeren Meßküvetten gearbeitet wird, in die sowohl die Probe als auch ein extern zugeführtes Reagenz eingeführt wird, wobei die gewaschene Meßküvette mehrmals verwendet werden kann.

In einer anderen vorteilhaften Ausbildungsform weist das Analysegerät eine Bound/Free-Trennungsstation auf. In dieser Station werden nicht-festphasengebundene detektierbare Substanzen aus dem Reagenz abgetrennt, was bei der Durchführung von heterogenen immunologischen Tests erforderlich ist, wobei im Reagenz eine geeignete spezifische Festphase vorgesehen ist, an die in Abhängigkeit vom Analyt und in Wechselwirkung mit weiteren Reagenzbestandteilen detektierbare Substanzen gebunden werden.

Dabei ist es besonders vorteilhaft, wenn die Detektoreinrichtung einen Fotomultiplier für Chemilumineszenz-Messung aufweist. Dieser Fotomultiplier für Chemilumineszenz-Messung kann zusätzlich oder alternativ zu einem fotometrischen Detektor vorgesehen sein, je nachdem für welche Art von Messungen beziehungsweise Analysen das Analysesystem ausgelegt sein soll.

Vorzugsweise ist im Analysesystem eine Auswerteeinheit vorgesehen, die die von der Detektoreinrichtung ermittelten Daten unter Verwendung von in einer Speichereinrichtung gespeicherten Referenzdaten auswertet. Die Auswerteeinheit kann aber auch durch einen externen handelsüblichen Computer gebildet sein, der mit entsprechenden Daten und Programmen zur Auswertung versehen ist und über eine Schnittstelle mit dem Analysegerät des Analysesystems verbunden ist.

Ist das Analysesystem mit einer Auswerteeinheit versehen, so ist bevorzugt eine Anzeigeeinrichtung zur Anzeige der von der Auswerteeinrichtung gelieferten Ergebnisse vorgesehen.

Auch kann eine Druckereinrichtung zum Ausdrucken der von der Auswerteeinrichtung gelieferten Ergebnisse vorgesehen sein.

Die Meßküvetten sind in einer bevorzugten Ausgestaltungsform jeweils mit einer durchstechbaren Membran verschlossen.

Hierdurch wird gewährleistet, daß die Meßküvetten bis zum Beginn der Analyse hermetisch verschlossen sind, wodurch die Haltbarkeit der in den Meßküvetten enthaltenen Reagenzien spürbar erhöht wird und somit die Lagerfähigkeit der Systemreagenzienträger verbessert wird. Weiter wird eine Bewertung des Reagenzzustandes vor der Messung ermöglicht, wodurch eine spätere diagnostische Aussage weiter abgesichert werden kann.

Die Meßküvetten können mit einem maschinenlesbaren Identifikationscode für das jeweils in ihnen enthaltene Reagenz versehen sein und das Analysegerät kann eine Lesevorrichtung für diesen Identifikationscode aufweisen. Hierdurch wird ein höherer Automatisierungsgrad bei der Durchführung von Analysen erzielt, da jede mit der Probe zu beschickende Meßküvette automatisch erkannt wird und die Steuerungseinrichtung des Analysegeräts sowie die Auswerteeinrichtung die aus der Lesevorrichtung erhaltenen Daten über die Art des in der jeweiligen Meßküvette enthaltenen Reagenz und somit über den mit dieser durchzuführenden Test weiterverarbeiten können.

Besonders vorteilhaft ist auch, wenn der Systemreagenzienträger oder die Meßküvetten mit einer Herstelleridentifikationscodierung oder einem Herstelleridentifikationscode versehen sind und wenn hierfür eine Erkennungs- und Dekodierungsvorrichtung vorgesehen ist, wobei vorteilhafterweise die Lesevorrichtung ausgelegt ist, auch die Herstelleridentifikationscodierung zu lesen. Hierdurch kann verhindert werden, daß für dieses Analysesystem ungeeignete Systemreagenzienträger oder Meßküvetten verwendet werden, die unter Umständen zu falschen Analyseergbnissen führen könnten, so daß die Analysesicherheit weiter erhöht wird. Eine entsprechende Codierung kann beispielsweise mechanisch (Schlüssel-Schloß-Prinzip), elektrisch, elektronisch oder optisch erfolgen, wobei die Codierung auch ein anderweitig geschütztes Element umfassen kann, wie beispielsweise eine Marke oder ein geschütztes Designelement.

Sind die Meßküvetten eines Systemreagenzienträgers jeweils über Sollbruchstellen miteinander verbunden, so können bei Bedarf einzelne oder mehrere Meßküvetten vom systemreagenzienträger abgetrennt werden, wenn für die anstehenden Tests beispielsweise nur einige wenige Meßküvetten benötigt werden.

Die Erfindung betrifft weiterhin eine Analysegerät, insbesondere für ein erfindungsgemäßes Analysesystem, mit einem gesteuert drehbar antreibbaren Reaktionsrotor, der erste Aufnahmevorrichtungen für zumindest einen Systemreagenzienträger umfaßt, mit zweiten Aufnahmevorrichtungen für Probengefäße, einer mit einer Pipettiervorrichtung versehenen, gesteuert antreibbaren Hub-/Schwenkeinrichtung, einer Waschstation für die Pipettiervorrichtung, einer Detektoreinrichtung und einer Steuerungseinrichtung zur Steuerung des Antriebs des Reaktionsrotors und des Antriebs der Hub-/Schwenkeinrichtung sowie zur Steuerung des Betriebs der Pipettiervorrichtung und der Detektoreinrichtung.

Vorteilhafte Weiterbildungen des Analysegeräts, die den gerätespezifischen vorteilhaften Weiterbildungen des Analysesystems entsprechen, sind in den Unteransprüchen angegeben.

Außerdem betrifft die Erfindung einen Systemreagenzienträger, insbesondere für ein erfindungsgemäßes Analysesystem, mit zumindest einer mit einem testspezifischen, vorformulierten, naßchemischen Systemreagenz vorbefüllten Meßküvette und vorzugsweise einen Systemreagenzienträger mit einer Mehrzahl von nebeneinander angeordneten und miteinander verbundenen Meßküvetten, wobei zumindest eine der Meßküvetten mit einem testspezifischen, vorformulierten, naßchemischen Systemreagenz vorbefüllt ist.

Vorteilhafte Weiterbildungen des Systemreagenzienträgers, die den systemreagenzienträgerspezifischen Weiterbildungen des Analysesystems entsprechen, sind in den Unteransprüchen angegeben.

Die Erfindung wird nachfolgend anhand eines Beispiels unter Bezugnahme auf die Zeichnung näher erläutert; in dieser zeigt:

Fig. 1. eine schematische Draufsicht auf ein Analysesystem gemäß einer ersten Ausführungsform der Erfindung;

Fig. 2. eine geschnittene Seitenansicht eines Analysesystems gemäß der ersten Ausführungsform der Erfindung in Richtung des Pfeils II in Fig. 1;

Fig. 3. eine perspektivische Ansicht eines Systemreagenzienträgers und einer Lesevorrichtung;

Fig. 4 einen Vertikalschnitt durch eine Meßküvette eines Systemreagenzienträgers und

Fig. 5 eine Draufsicht auf einen Ausschnitt eines Analysesystems gemäß einer zweiten Ausführungsform der Erfindung.

Das in Fig. 1 gezeigte Analysesystem für die medizinische Analytik umfaßt eine Analysegerät 1 mit einem Gehäuse 10 und zumindest einen Systemreagenzienträger 2.

Die Hauptkomponenten des Analysegeräts 1 sind ein Reaktionsrotor 12, ein Aufnahmeteil 14 mit zweiten Aufnahmevorrichtungen 38 für Probengefäße 40, eine mit einer Pipettiervorrichtung 16 versehene Hub-/Schwenkeinrichtung 18, eine Waschstation 43 für die Pipettiervorrichtung 16, eine Detektoreinrichtung 20 und eine Steuerungseinrichtung 22 (Fig. 2).

Der Reaktionsrotor 12 umfaßt ein rotierendes Aufnahmeteil 24, das in der Ausführungsform gemäß den Fig. 1 und 2 als rotierbare Scheibe ausgebildet ist, das aber auch als rotierbarer Kreisring ausgebildet sein kann. Die Rotationsebene, in der das rotierende Aufnahmeteil 24 rotiert, ist horizontal ausgerichtet.

Das rotierende Aufnahmeteil wird über einen Antrieb 26 gesteuert drehbar angetrieben, wobei der Antrieb 26 einen Schrittmotor 28 aufweist, der das rotierende Aufnahmeteil 24 mit jedem Rotationsschritt um einen vorgebbaren Drehwinkel α weiterbewegt. Der Schrittmotor 28 ist über eine Motorwelle 30 mit dem rotierenden Aufnahmeteil 24 in dessen Zentrum verbunden. Die Motorwelle 30 ist um eine vertikal durch das Zentrum 25 verlaufende Achse 25' drehbar. Anstelle des Schrittmotors 28 kann auch ein anderer Antrieb vorgesehen sein, der mit einer Steuerung versehen ist, die eine genaue winkelmäßige Ausrichtung des rotierenden Aufnahmeteils 24 gestattet.

In dem in den Figuren nicht gezeigten Fall, in dem das rotierende Aufnahmeteil kreisringförmig ausgebildet ist, kann die Motorwelle mit einem Ritzel versehen sein, das mit einem Zahnrad am Außen- oder Innenumfang des ringförmigen rotierenden Aufnahmeteils oder eines mit dem Aufnahmeteil verbundenen ringförmigen Zahnrads kämmt.

Das rotierende Aufnahmeteil 24 ist mit ersten Aufnahmevorrichtungen 32 für einen oder mehrere Systemreagenzienträger 2 versehen, wobei die ersten Aufnahmevorrichtungen 32 auf einer Kreisbahn 34 gelegen sind, die konzentrisch ist zum rotierenden Aufnahmeteil 24, und wobei die ersten Aufnahmevorrichtungen 32 dem Umfang des rotierenden Aufnahmeteils 24 benachbart gelegen sind.

Das Gehäuse 10 des Analysegeräts 1 ist auf seiner Oberseite weiterhin mit dem Aufnahmeteil 14 für die Probengefäße 40 versehen, das ebenfalls horizontal ausgerichtet ist. Das Aufnahmeteil 14 ist in der Ausführungsform gemäß den Fig. 1 und 2 von im wesentlichen kreissektorförmigem Grundriß. Alternativ kann das Aufnahmeteil 14 auch kreisförmig, kreisringförmig oder kreissegmentförmig ausgebildet sein. Das Aufnahmeteil 14 ist höher als das rotierende Aufnahmeteil 24 angeordnet. Das Aufnahmeteil 14 ist mit den zweiten Aufnahmevorrichtungen 38 versehen, die auf einer Kreisbahn 36 mit dem Zentrum 15 konzentrisch zum kreissektorförmigen Aufnahmeteil 14 angeordnet sind. Das Zentrum 15 ist vom Zentrum 25 des rotierenden Aufnahmeteils 24 beabstandet, wobei der Abstand zwischen diesen beiden Zentren oder Mittelpunkten 15 und 25 geringer ist als die Summe des Radius der Kreisbahn 34 und des Radius der Kreisbahn 36, so daß sich die Kreisbahnen 34 und 36 schneiden.

Im Bereich einer Überschneidung der beiden Kreisbahnen 34 und 36 ist das Aufnahmeteil 14 mit einer radial einwärts gerichteten Ausnehmung 42 des Umfangs versehen, die in der in Fig. 1 gezeigten Draufsicht einen vertikalen Zugang zu der an der Stelle dieser Überschneidung der Kreisbahnen 34, 36 gelegenen Meßküvette 44 des dort im rotierenden Aufnahmeteil 24 aufgenommenen Systemreagenzienträgers 2 gestattet.

Am Ort einer der Ausnehmung 42 des Aufnahmeteils 14 benachbarten Aufnahmevorrichtung 38' ist die Pipettenwaschstation 43 vorgesehen, mittels derer die Pipettiervorrichtung 16 und insbesondere das Pipettenröhrchen 60 gespült werden kann, um für eine neue Analyse gereinigt bereitzustehen. Die Pipettenwaschstation 43 kann beispielsweise aus einem Waschgefäß 43' bestehen, welches über einen (nicht gezeigten) Zulauf und Ablauf mittels einer Waschflüssigkeit befüllbar beziehungsweise entleerbar ist.

Im Zentrum 15 der Kreisbahn 36 ist die Hub-/Schwenkeinrichtung 18 so gelagert, daß sie um die Achse 15 schwenkbar und entlang der im Zentrum 15 gelegenen Vertikalachse 15' vertikal bewegbar ist.

Die Hub-/Schwenkeinrichtung 18 umfaßt einen Hub-/Schwenkantrieb 46, der einen Motor 48 aufweist, welcher vorzugsweise als Schrittmotor ausgebildet ist, um die Hub-/Schwenkeinrichtung 18 um die Achse 15' vorzugsweise in äquidistanten Schritten zu verschwenken, wobei jeder Schritt einem Winkel β entspricht, der dem Bogenabstand zwischen zwei benachbarten zweiten Aufnahmevorrichtungen 38 entspricht.

Der Hub-/Schwenkantrieb 46 weist weiterhin eine Kolben-Zylinder-Einheit 50 auf, die eine Vertikalbewegung der Hub-/Schwenkeinrichtung 18 ermöglicht. In Fig. 2 ist beispielhaft der Zylinder 52 von einer Motorwelle des Motors 48 zur Schwenkbewegung angetrieben. Der nach oben aus dem Gehäuse 1 hervorstehende und durch das Zentrum 15 des Aufnahmeteils 14 hindurchtretende Kolben 54 wird somit vom Motor 48 zur Schwenkbewegung angetrieben und vom Kolben 52 zur Vertikalbewegung angetrieben.

An seinem oberen, freien Ende ist der Kolben 54 mit einem sich im wesentlichen horizontal erstreckenden Arm 56 versehen, der sich im wesentlichen radial nach außen von der Achse 15' wegerstreckt. Der Arm 56 erstreckt sich in Radialrichtung bis etwa zur Kreisbahn 36 oder geringfügig darüber hinaus. Im Schnittpunkt des Arms 56 mit der Kreisbahn 36 (in der Draufsicht der Fig. 1 betrachtet) ist eine Pipettenaufnahme 58 angebracht, die sich vom Arm 56 nach unten in. Richtung auf die Oberfläche des Aufnahmeteils 14 erstreckt und an dessen unterem freien Ende ein Pipettenröhrchen 60, vorzugsweise auswechselbar, eingesetzt ist.

Das Pipettenröhrchen 60 ist an seinem unteren, freien Ende zur Bildung einer Spitze 62 abgeschrägt. Die Pipettiervorrichtung 16 ist mit einer (nicht gezeigten) Saugvorrichtung, die innerhalb des Pipettenröhrchens 60 einen Unterdruck oder einen Überdruck zum Saugen beziehungsweise zum Ausstoßen von Fluid in das Pipettenröhrchen 60 beziehungsweise aus dem Pipettenröhrchen 60 heraus erzeugen kann.

In Fig. 1 ist auch eine Wascheinrichtung 72 für die Meßküvetten 44, 44', 44'' schematisch gezeigt, mittels derer benutzte Meßküvetten bei Bedarf entleert und gespült werden können. Dazu besitzt die Wascheinrichtung 72 ein vertikal verfahrbares Waschröhrchen 74, das ähnlich wie das Pipettenröhrchen 60 ausgebildet und mit einer unteren Spitze zum Durchstoßen der Membran 47 versehen ist. Mittels der Wascheinrichtung 72 können insbesondere leere Meßküvetten 44 gereinigt werden, die zur Durchführung von Analysen mit Reagenzien dienen, welche aus einem externen Reagenzienbehälter 41 entnommen werden.

Das in Fig. 1 gezeigte Analysegerät 1 besitzt auch eine Bound/Free-Trennungsstation 76, die in Fig. 1 nur schematisch dargestellt ist. Die Bound/Free-Trennungsstation kann ähnlich wie die Wascheinrichtung 72 ausgebildet sein und ebenfalls mit einem (nicht gezeigten) vertikal verfahrbaren Röhrchen versehen sein, das eine spezielle Waschlösung in eine Meßküvette einführt und aus dieser zur Durchführung eines Bound/Free-Trennungsverfahrens wieder entnimmt. Bei einem Bound/Free-Trennungsverfahren werden Moleküle einer in der zu analysierenden Lösung enthaltenen Substanz an für diese Substanz spezifische Bindepartner auf Partikeln oder an der Wand des Probegefäßes gebunden (Bound-Phase) und von solchen Molekülen abgetrennt, die frei in der Lösung umherschwimmen (Free-Phase). Ein Bound/Free-Trennungsverfahren ist somit ein Waschverfahren, bei dem die Waschlösung so oft ersetzt wird, daß in der Meßküvette im wesentlichen nur noch gebundene Moleküle zurückbleiben.

Das in den Fig. 1 und 2 gezeigte Analysegerät 1 weist auch eine Auswerteeinrichtung 23 auf, die in Fig. 2 schematisch dargestellt ist und die die von der Detektoreinrichtung 20 ermittelten Daten unter Verwendung von in einer ebenfalls in Fig. 2 nur schematisch dargestellten Speichereinrichtung 23' gespeicherten Referenzdaten auswertet. Die Detektoreinrichtung 20, die Auswerteeinrichtung 23 und die Speichereinrichtung 23' sind dazu in nicht gezeigter Weise zum Datenaustausch miteinander verbunden.

Wie in Fig. 1 zu erkennen ist, ist das Analysegerät mit einem Terminal 78 versehen, das ein Bedienfeld 80 zur Bedienung des Analysegeräts 1 und insbesondere zur Eingabe von Daten in die Steuerungseinrichtung 22 aufweist. Weiterhin ist im Terminal 78 eine Anzeigeeinrichtung 82 vorgesehen, die zur Anzeige der von der Auswerteeinrichtung 23 gelieferten Ergebnisse dient. Über eine ebenfalls im Terminal 78 vorgesehene Druckereinrichtung 84 können die von der Auswerteeinrichtung 23 gelieferten Ergebnisse auch ausgedruckt werden.

Das Analysegerät 1 weist weiterhin eine Lesevorrichtung 64 auf, die im Bereich des Umfangs des Reaktionsrotors 12 außerhalb von diesem gelegen ist. Die Lesevorrichtung 64 kann als Klarschriftleser oder als Bar-Code-Leser in bekannter Weise ausgebildet sein, wobei die Sensoreinrichtung 66 der Lesevorrichtung 64 zum Reaktionsrotor 12 gerichtet ist. Die Leserichtung der Sensoreinrichtung 66 ist im wesentlichen radial einwärts bezüglich des Reaktionsrotors 12 gerichtet und die Höhenlage der Sensoreinrichtung 66 ist oberhalb oder unterhalb des Reaktionsrotors 12 so gewählt, daß die Sensoreinrichtung 66 in der Lage ist, entsprechende Markierungen 68, 70 auf den Systemreagenzienträgern 2 oder auf den einzelnen Meßküvetten 44, 44', 44'' zu lesen, wie in Fig. 3 dargestellt ist. Die Markierungen können einen Identifikationscode 68 für das jeweilige Reagenz und/oder einen Herstellungsidentifikationscode 70 zur Identifikation des Herstellers des Systemreagenzienträgers 2 umfassen, wobei in Fig. 3 lediglich beispielhaft der Identifikationscode 68 für das jeweilige Reagenz in Klarschrift gezeigt ist und der Herstelleridentifikationscode 70 als Bar-Code gezeigt ist.

Die in Bogenform entsprechend der Kreisbahn 34 nebeneinander angeordneten Meßküvetten 44, 44', 44'' eines Systemreagenzienträgers 2 sind in ihrem oberen, im wesentlichen recht eckig ausgebildeten Endabschnitt unter Bildung einer Sollbruchstelle 45 so miteinander verbundene daß die Meßküvetten 44, 44', 44'' bei Bedarf voneinander getrennt und somit vereinzelt werden können. Dies ermöglicht es dem Anwender, nur soviele Meßküvetten eines Systemreagenzienträgers 2 zu entnehmen, wie für die geplante Analyse erforderlich sind.

In Fig. 3 ist weiterhin dargestellt, daß zwei der Meßküvetten des dort gezeigten Systemreagenzienträgers 2, nämlich die Meßküvetten 44' und 44'', in jeweils unterschiedlicher Füllhöhe mit einem Reagenz 45' beziehungsweise 45'' vorbefüllt sind, während die Meßküvette 44 leer ist und für Analysen von Proben mittels eines nicht im Systemreagenzienträger 2 vorgesehenen Reagenz bereitsteht, welches Reagenz in einem externen Reagenzienbehälter 41 enthalten ist, der in seiner Form zu den Probengefäßen 40 im wesentlichen kompatibel ist, so daß er ebenfalls von den zweiten Aufnahmevorrichtungen 38 aufgenommen werden kann.

Fig. 4 zeigt einen Längsschnitt durch die Meßküvette 44', die mit dem Reagenz 45' vorbefüllt ist. Die Meßküvette 44' ist, wie alle anderen Meßküvetten des Systemreagenzienträgers 2, an ihrer Oberseite mit einer Membran 47 hermetisch verschlossen. Die Membran 47 besteht aus einem elastisch weichen Material, das von der Spitze 62 des Pipettenröhrchens 60 durchstoßen werden kann, wobei sich die dabei entstehende Durchstoßöffnung nach dem Herausziehen des Pipettenröhrchens 60 wieder soweit im wesentlichen verschließt, daß keine Fremdkörper in das Innere der Meßküvette 44' eindringen können.

Fig. 5 zeigt eine zweite Ausführungsform des Analysesystems der vorliegenden Erfindung, wobei jene Bestandteile des Analysesystems, die denen der ersten Ausführungsform entsprechen, mit denselben Bezugsziffern bezeichnet sind.

In der zweiten Ausführungsform ist der Reaktionsrotor 12 in der gleichen Weise aufgebaut und mit ersten Aufnahmevorrichtungen 32 für Systemreagenzienträger 2 versehen, wie dies in Verbindung mit den Fig. 1 und 2 beschrieben worden ist. Der Reaktionsrotor 12 ist von einem ringförmigen zweiten Rotor 86 umgeben, der Aufnahmen 88 für die Probengefäße 40 sowie für die kompatibel dazu ausgebildeten Reagenzienbehälter 41 aufweist. Der ringförmige zweite Rotor 86 ist konzentrisch zum Reaktionsrotor 12 angeordnet, so daß sein Drehzentrum ebenfalls im Drehzentrum 25 des Reaktionsrotors 12 liegt.

An seinem Außenumfang ist der ringförmige zweite Rotor 86 mit einer Verzahnung 90 versehen, die mit der Verzahnung 92 eines Antriebsritzels 94 einer (nicht gezeigten) Antriebseinheit für den zweiten Rotor 86 im Eingriff steht. Die Antriebseinheit für das Ritzel 94 weist bevorzugterweise, ebenso wie der Antrieb 26 des Reaktionsrotors 12, einen Schrittmotor auf, der den zweiten Rotor 86 jeweils um einen Winkel γ weiterbewegt. Der Winkel γ entspricht dabei dem Bogenabstand von zwei benachbarten Aufnahmen 88, wobei die Mittelpunkte der Aufnahmen 88 auf einer Kreisbahn 89 um eine vertikale Achse durch das Zentrum 25 gelegen sind. Der Reaktionsrotor 12 und der zweite ringförmige Rotor 86 liegen bei der Ausführungsform der Fig. 5 in einer Ebene (der Zeichenebene in Fig. 5); sie können aber auch in Vertikalrichtung zueinander versetzt sein.

Der Hub-/Schwenkpipettor 18 ist bei dieser Ausführungsform außerhalb des Umfangs des zweiten ringförmigen Rotors 86 um eine Achse 15' schwenkbar gelagert. Die technische Ausführung des Hub-/Schwenkpipettors 18 entspricht der des ersten Ausführungsbeispiels. Das Pipettenröhrchen 60 des Hub-/Schwenkpipettors 18 läuft beim Schwenken, ebenso wie im ersten Ausführungsbeispiel, auf einer Kreisbahn 36.

Die Kreisbahn 36 schneidet sowohl die Kreisbahn 89, auf der die Aufnahmen 88 des ringförmigen zweiten Rotors 86 gelegen sind, als auch die Kreisbahn 34, auf der die ersten Aufnahmevorrichtungen 32 für die Systemreagenzienträger 2 vorgesehen sind. Die Orte der Verschneidung der Kreisbahn 36 mit den Kreisbahnen 89 und 34 bilden jeweils Anhaltepunkte für den Schrittantrieb des ringförmigen zweiten Rotors 86 beziehungsweise des Reaktionsrotors 12 derart, daß in diesen Verschneidungspunkten ein Probengefäß 40 oder ein Reagenzienbehälter 41 beziehungsweise eine Meßküvette 44 beim Stillstand des jeweiligen Antriebs zu liegen kommen können.

Auf der Kreisbahn 36 ist außerhalb des Umfangs des ringförmigen zweiten Rotors 86 die Pipettenwaschstation 43 gelegen, die wie in der ersten Ausführungsform beschrieben ausgebildet ist.

Auch die in Fig. 5 nur schematisch gezeigte Detektoreinrichtung 20 und die ebenfalls nur schematisch dargestellte Küvettenwaschstation 72 sind ähnlich wie in der ersten Ausführungsform ausgebildet, wobei ihre jeweilige Lage den veränderten örtlichen Gegebenheiten der zweiten Ausführungsform angepaßt ist, wie aus Fig. 5 zu erkennen ist. Die schematisch gezeigte Lesevorrichtung 64 ist außerhalb des Außenumfangs des ringförmigen zweiten Rotors 86 angebracht und mit ihrer Sensoreinrichtung 66 radial einwärts gerichtet, so daß die auf den Systemreagenzienträgern 2 vorgesehenen Code-Informationen 68, 70 über den ringförmigen zweiten Rotor 86 hinweg gelesen werden können.

Da die Hub-/Schwenkeinrichtung 18 bei der zweiten Ausführungsform wesentlich kürzere Schwenkwege zurücklegen muß, nämlich im Regelfall nur Schwenkwege zwischen einer Position über dem Zentrum einer Aufnahme 88 auf dem ringförmigen zweiten Rotor 86 und der benachbarten Position über einer Meßküvette 44 des Systemreagenzienträgers 2 beziehungsweise der benachbarten Position über der Pipettenwaschstation 43, kann eine flexiblere Verarbeitung der einzelnen Analysen erfolgen als beim Analysesystem der ersten Ausführungsform.

Eine Funktionsweise des erfindungsgemäßen Analysesystems wird nun anhand der Fig. 1 und 2 näher erläutert. Die Hub-/Schwenkeinrichtung 18 fährt aus ihrer in durchgezogenen Linien dargestellten Ruheposition zu einem die zu analysierende Probe enthaltenden Probengefäß 40, indem die Hub-/Schwenkeinrichtung zunächst vertikal nach oben ausfährt (Pfeil A) und dann in Richtung des Pfeiles B entgegen dem Uhrzeigersinn in die gestrichelt gezeichnete Position 18' verschwenkt wird. Danach wird die Hub-/Schwenkeinrichtung 18 in Richtung des Pfeils C abgesenkt, wobei das Pipettenröhrchen 60 so weit in das Probengefäß 40 eintritt, daß die am freien Ende des Pipettenröhrchens 60 vorhandene Öffnung 61 in die im Probengefäß 40 enthaltene Probe eintaucht. Daraufhin wird mittels der in den Figuren nicht dargestellten Saugeinrichtung der Pipettiervorrichtung 16 eine vorbestimmte Probenmenge in die Pipettiervorrichtung 16 eingesaugt, wobei die Steuerung dieses Ansaugvorgangs durch die Steuerungseinrichtung 22 erfolgt.

Daraufhin wird der Hub-/Schwenkpipettor 18 wieder entgegen dem Pfeil C angehoben und im Uhrzeigersinn entgegen dem Pfeil B zurückgeschwenkt bis das Pipettenröhrchen 60 über der im Schnittpunkt der Kreisbahnen 34 und 36 gelegenen Meßküvette 44 des Systemreagenzienträgers 2 zu liegen kommt. Anschließend wird der Hub-Schwenk-Pipettor 18 wieder in Richtung des Pfeils C abgesenkt, wobei die Spitze 62 des Pipettenröhrchens 60 die Membran 47 der Meßküvette 44 durchstößt, so daß sich die Öffnung 61 des Pipettenröhrchens innerhalb der Meßküvette 44 befindet. Daraufhin wird die vorbestimmte angesaugte Probenmenge aus der Pipettiervorrichtung 16 durch die Öffnung 61 in die Meßküvette 44 ausgestoßen, so daß die Probe und das in der Meßküvette 44 befindliche Reagenz miteinander in Kontakt geraten.

Der Hub-Schwenk-Pipettor 18 wird dann wieder in Richtung des Pfeiles A angehoben und zur Pipettenwaschstation 43 verschwenkt, wo durch Absenken des Pipettenröhrchens 60 in das in der Pipettenwaschstation 43 befindliche Waschfluid und mehrmaliges Ansaugen und Ausstoßen von Waschfluid mittels der Saugeinrichtung eine Reinigung der Pipettiervorrichtung 16 erfolgt. Anschließend verfährt die Hub-/Schwenkeinrichtung 18 wieder in die in durchgezogenen Linien dargestellte Ruheposition.

Nachdem das Pipettenröhrchen 60 aus der Meßküvette 44 herausgezogen worden ist, werden die Probe und das in der Meßküvette 44 befindliche Reagenz miteinander auf bekannte Weise vermischt und danach dreht sich der Reaktionsrotor 12 entgegen dem Uhrzeigersinn in Richtung des Pfeiles D bis die Meßküvette 44 in der Detektoreinrichtung 20 angekommen ist. Dort erfolgt nun auf bekannte Weise die fotometrische Analyse des in der Meßküvette 44 enthaltenen Gemisches aus Reagenz und Probe.

Die von der Detektoreinrichtung 20 ermittelten Daten werden dann an die Auswerteeinrichtung 23 weitergeleitet, wo sie auf an sich bekannte Weise unter Verwendung von in der Speichereinrichtung 23' gespeicherten Kalibrierdaten ausgewertet werden und woraufhin die von der Auswerteeinrichtung 23 ermittelten Daten an die Anzeigeeinrichtung 82 und/oder den Drucker 84 weitergegeben werden.

Die Information über das in der Meßküvette 44 enthaltene Reagenz erhält die Auswerteeinrichtung 23 von der Lesevorrichtung 64, die bei einem Vorbeilauf der Meßküvette 44 an der Lesevorrichtung 64 den auf der Meßküvette 44 aufgebrachten Identifikationscode ausliest und an die Speichereinrichtung 23' weitergibt. Da der Rotationswinkel zwischen der Lesevorrichtung 64 und dem Ort der Analyse (dem in Fig. 1 unteren Schnittpunkt der beiden Kreisbahnen 36, 34) bekannt ist, kann über einen Schrittzähler, der die Bewegungsschritte des Reaktionsrotors 12 addiert beziehungsweise subtrahiert (je nach Rotationsrichtung) ständig die genaue Position jeder im Reaktionsrotor aufgenommenen Meßküvette ermittelt werden, so daß es auf diese Weise möglich ist, die am Analyseort (in der Detektoreinrichtung 20) befindliche Meßküvette 44 genau zu identifizieren.

Im Falle einer Analyse unter Verwendung der Bound/Free-Trennung wird beispielsweise eine feindisperse Magnetpartikellösung als Festphase zusammen mit ersten Antikörpern als erstes Reagenz verwendet. Ein zweites Reagenz enthält ein Label mit einem zweiten Antikörper. Ein drittes Reagenz enthält ein Substrat oder eine Detektionslösung. Falls dies erforderlich sein sollte, kann auch eine Vorbehandlungslösung als weiteres Reagenz vorgesehen sein. Die vorgenannten Reagenzien sind jeweils in einer Meßküvette eines Systemreagenzienträgers 2 enthalten. Alternativ kann eine der Küvetten anstatt mit dem ersten Reagenz (z. B. beschichtete Magnetpartikel) vorbefüllt zu sein, auch direkt mit einem entsprechenden Bindepartner beschichtet sein. Als drittes Reagenz (Substrat oder Detektionslösung) kann auch ein Universalreagenz vorgesehen sein. In Abhängigkeit vom verwendeten Label ist die Auswahl des Detektors (z. B. Fotomultiplier für Chemilumineszenzmessung) zu treffen.

Die vorstehend beschriebene Funktionsweise des erfindungsgemäßen Analysesystems dient nur zur Erläuterung der prinzipiellen Arbeitsweise. Grundsätzlich sind auch andere Arbeitsweisen möglich, wie beispielsweise eine Pipettierung von Meßküvette zu Meßküvette, was beispielsweise bei einem Test unter Verwendung mehrerer Reagenzien durchgeführt wird, wobei zunächst die Probe in ein erstes Reagenz pipettiert wird, dann gemischt und anschließend fotometrisch gemessen wird, danach wird beispielsweise ein zweites Reagenz aus einer anderen Meßküvetten in die erste Meßküvette mit der Probe und dem ersten Reagenz pipettiert, danach wird wieder gemischt und anschließend nochmals fotometrisch gemessen. Andere Arbeitsweisen sind beispielsweise die Pipettierung eines Reagenz aus einem Reagenzienbehälter, der sich in einer Aufnahmevorrichtung für Probengefäße befindet, in eine leere Meßküvette und darauffolgend das Hinzupipettieren einer Probe. Auch kann ein Universalreagenz vorgesehen sein, das für eine Vielzahl unterschiedlicher Tests verwendet werden kann.

Die Erfindung ist nicht auf das obige Ausführungsbeispiel beschränkt, das lediglich der allgemeinen Erläuterung des Kerngedankens der Erfindung dient. Im Rahmen des Schutzumfangs können die erfindungsgemäße Vorrichtung und auch die beschriebenen Arbeitsverfahren auch andere als die oben beschriebenen Ausgestaltungsformen annehmen. Die Vorrichtung kann hierbei insbesondere Merkmale aufweisen, die eine Kombination aus den jeweiligen Einzelmerkmalen der Ansprüche darstellen.

Bezugszeichen in den Ansprüchen, der Beschreibung und den Zeichnungen dienen lediglich dem besseren Verständnis der Erfindung und sollen den Schutzumfang nicht einschränken.

Bezugszeichenliste

1

Analysegerät

2

Systemreagenzienträger

10

Gehäuse

12

Reaktionsrotor

14

Aufnahmeteil

15

Zentrum von

14

15

' Vertikalachse

16

Pipettiervorrichtung

18

Hub- /Schwenkeinrichtung

20

Detektoreinrichtung

22

Steuerungseinrichtung

23

Auswerteeinrichtung

23

' Speichereinrichtung

24

Rotierendes Aufnahmeteil

25

Zentrum von

24

25

' Vertikalachse

26

Antrieb

28

Schrittmotor

30

Motorwelle

32

Erste Aufnahmevorrichtung

34

Kreisbahn

36

Kreisbahn

38

Zweite Aufnahmevorrichtung

38

' Aufnahmevorrichtung

40

Probengefäße

41

Reagenzienbehälter

42

Ausnehmung

43

Pipettenwaschstation

43

' Waschgefäß

44

Meßküvette

44

' Meßküvette

44

'' Meßküvette

45

Sollbruchstelle

45

' Reagenz

45

'' Reagenz

46

Hub-/Schwenkantrieb

47

Membran

48

Motor

50

Kolben-Zylinder-Einheit

52

Zylinder

54

Kolben

56

Arm

58

Pipettenaufnahme

60

Pipettenröhrchen

61

Öffnung

62

Spitze

64

Lesevorrichtung

66

Sensoren

68

Identifikationscode

70

Herstelleridentifikationscode

72

Wascheinrichtung

74

Waschröhrchen

76

Bound/Free-Trennungsstation

78

Terminal

80

Bedienfeld

82

Anzeigeeinrichtung

84

Druckereinrichtung

86

Zweiter Rotor

88

Aufnahmen

89

Kreisbahn

90

Verzahnung

92

Verzahnung

94

Antriebsritzel
A, B, C, D Bewegungsrichtungen
α Winkel zwischen zwei ersten Aufnahmen
β Winkel zwischen zwei zweiten Aufnahmen
γ Winkel zwischen zwei Aufnahmen der ringförmigen zweiten Rotors

Claims (34)

1. Analysesystem, insbesondere für die medizinische Analytik zur Durchführung klinisch-chemischer und immunologischer Analysen, umfassend
  • - ein Analysegerät (1) und
  • - zumindest einen Systemreagenzienträger (2),
    wobei das Analysegerät (1) aufweist:
  • - einen gesteuert drehbar antreibbaren Reaktionsrotor (12), der erste Aufnahmevorrichtungen (32) für zumindest einen Systemreagenzienträger (2) umfaßt,
  • - zweite Aufnahmevorrichtungen (38) für Probengefäße (40)
  • - eine mit einer Pipettiervorrichtung (16) versehene, gesteuert antreibbare Hub-/Schwenkeinrichtung (18),
  • - eine Waschstation (43) für die Pipettiervorrichtung (16)
  • - eine Detektoreinrichtung (20) und
  • - eine Steuerungseinrichtung (22) zur Steuerung des Antriebs (26) des Reaktionsrotors (12) und des Antriebs (46) der Hub-/Schwenkeinrichtung (18) sowie zur Steuerung des Betriebs der Pipettiervorrichtung (16) und der Detektoreinrichtung (20),
    und wobei der Systemreagenzienträger (2) zumindest eine mit einem testspezifischen, vorformulierten, naßchemischen Systemreagenz (45', 45'') vorbefüllte Meßküvette (44, 44', 44'') aufweist.
2. Analysesystem nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß der Systemreagenzienträger eine Mehrzahl von nebeneinander angeordneten und miteinander verbundenen Meßküvetten (44, 44', 44'') aufweist, wobei zumindest eine (44', 44'') der Meßküvetten (44, 44', 44'') mit einem testspezifischen, vorformulierten, naßchemischen Systemreagenz (45', 45'') vorbefüllt ist.
3. Analysesystem nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, daß die Detektoreinrichtung (20) einen fotometrischen Detektor aufweist.
4. Analysesystem nach Anspruch 1, 2 oder 3, dadurch gekennzeichnet, daß die zweiten Aufnahmevorrichtungen (38) von stationären Aufnahmen gebildet sind, die auf einer Kreisbahn (36) angeordnet sind, welche konzentrisch zur Schwenkbahn der Hub-/Schwenkeinrichtung (18) gelegen ist.
5. Analysesystem nach Anspruch 1, 2 oder 3, dadurch gekennzeichnet, daß die zweiten Aufnahmevorrichtungen (38) auf einem gesteuert drehbar antreibbaren zweiten Rotor (86) vorgesehen sind, der ringförmig ausgebildet und konzentrisch zum Reaktionsrotor (12) angeordnet ist.
6. Analysesystem nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, daß die zweiten Aufnahmevorrichtungen (38) sowie die Steuerungseinrichtung (22) so ausgestaltet sind, daß Reagenzienbehälter (41) in die zweiten Aufnahmevorrichtungen (38) einsetzbar sind.
7. Analysesystem nach Anspruch 6, dadurch gekennzeichnet, daß Reagenzienbehälter (41) vorgesehen sind, die zu den Probengefäßen (40) im wesentlichen kompatibel sind, um ebenfalls von den zweiten Aufnahmevorrichtungen (38) aufgenommen werden zu können.
8. Analysesystem nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, daß eine Wascheinrichtung (72) zur Reinigung der Meßküvetten (44, 44', 44'') vorgesehen ist.
9. Analysesystem nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, daß das Analysegerät (1) eine Bound/Free-Trennungsstation (76) aufweist.
10. Analysesystem nach Anspruch 9, dadurch gekennzeichnet, daß die Detektoreinrichtung (20) einen Fotomultiplier für Chemilumineszenz-Messung aufweist.
11. Analysesystem nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, daß eine Auswerteeinheit (23) vorgesehen ist, die die von der Detektoreinrichtung (20) ermittelten Daten unter Verwendung von in einer Speichereinrichtung (23') gespeicherten Referenzdaten auswertet.
12. Analysesystem nach Anspruch 11, dadurch gekennzeichnet, daß eine Anzeigeeinrichtung (82) zur Anzeige der von der Auswerteeinrichtung (23) gelieferten Ergebnisse vorgesehen ist.
13. Analysesystem nach Anspruch 11 oder 12, dadurch gekennzeichnet, daß eine Druckereinrichtung (84) zum Ausdrucken der von der Auswerteeinrichtung (23) gelieferten Ergebnisse vorgesehen ist.
14. Analysesystem nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, daß die Meßküvetten (44, 44', 44'') jeweils mit einer durchstechbaren Membran (47) verschlossen sind.
15. Analysesystem nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, daß die Meßküvetten (44, 44', 44'') mit einem maschinenlesbaren Identifikationscode (68) für das jeweils in ihnen enthaltene Reagenz versehen sind und daß das Analysegerät (1) eine Lesevorrichtung (64) für den Identifikationscode (68) aufweist.
16. Analysesystem nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet,
daß der Systemreagenzienträger (2) oder die Meßküvetten (44, 44', 44'') jeweils mit einer Herstelleridentifikationscodierung (70) versehen sind und
daß hierfür eine Erkennungs- und Decodierungsvorrichtung vorgesehen ist, wobei vorzugsweise die Lesevorrichtung (64) ausgelegt ist, auch die Herstelleridentifikationscodierung (70) zu lesen.
17. Analysesystem nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, daß die Meßküvetten (44, 44', 44'') eines Systemreagenzienträgers (2) jeweils über Sollbruchstellen (45) miteinander verbunden sind.
18. Analysegerät, insbesondere für ein Analysesystem gemäß einem der vorhergehenden Ansprüche, mit
  • - einem gesteuert drehbar antreibbaren Reaktionsrotor (12), der erste Aufnahmevorrichtungen (32) für zumindest einen Systemreagenzienträger (2) umfaßt,
  • - zweiten Aufnahmevorrichtungen (38) für Probengefäße (40)
  • - einer mit einer Pipettiervorrichtung (16) versehenen, gesteuert antreibbaren Hub-/Schwenkeinrichtung (18),
  • - einer Waschstation (43) für die Pipettiervorrichtung (16)
  • - einer Detektoreinrichtung (20) und
  • - einer Steuerungseinrichtung (22) zur Steuerung des Antriebs (26) des Reaktionsrotors (12) und des Antriebs (46) der Hub-/Schwenkeinrichtung (18) sowie zur Steuerung des Betriebs der Pipettiervorrichtung (16) und der Detektoreinrichtung (20).
19. Analysegerät nach Anspruch 18, dadurch gekennzeichnet, daß die Detektoreinrichtung (20) einen fotometrischen Detektor aufweist.
20. Analysegerät nach Anspruch 18 oder 19, dadurch gekennzeichnet, daß die zweiten Aufnahmevorrichtungen (38) von stationären Aufnahmen gebildet sind, die auf einer Kreisbahn (36) angeordnet sind, welche konzentrisch zur Schwenkbahn der Hub-/Schwenkeinrichtung (18) gelegen ist.
21. Analysegerät nach Anspruch 18 oder 19, dadurch gekennzeichnet, daß die zweiten Aufnahmevorrichtungen (38) auf einem gesteuert drehbar antreibbaren zweiten Rotor (86) vorgesehen sind, der ringförmig ausgebildet und konzentrisch zum Reaktionsrotor (12) angeordnet ist.
22. Analysegerät nach einem der Ansprüche 18 bis 21, dadurch gekennzeichnet, daß die zweiten Aufnahmevorrichtungen (38) sowie die Steuerungseinrichtung (22) so eingerichtet sind, daß Reagenzienbehälter (41) in die zweiten Aufnahmevorrichtung (38) einsetzbar sind.
23. Analysegerät nach einem der Ansprüche 18 bis 22, dadurch gekennzeichnet, daß eine Wascheinrichtung (72) zur Reinigung der Meßküvetten (44, 44', 44'') vorgesehen ist.
24. Analysegerät nach einem der Ansprüche 18 bis 23, dadurch gekennzeichnet, daß das Analysegerät (1) eine Bound/Free-Trennungsstation (76) aufweist.
25. Analysegerät nach Anspruch 24, dadurch gekennzeichnet, daß die Detektoreinrichtung (20) einen Fotomultiplier für Chemilumineszenz-Messung aufweist.
26. Analysegerät nach einem der Ansprüche 18 bis 25, dadurch gekennzeichnet, daß eine Auswerteeinheit (23) vorgesehen ist, die die von der Detektoreinrichtung (20) ermittelten Daten unter Verwendung von in einer Speichereinrichtung (23') gespeicherten Referenzdaten auswertet.
27. Analysegerät nach Anspruch 26, dadurch gekennzeichnet, daß eine Anzeigeeinrichtung (82) zur Anzeige der von der Auswerteeinrichtung (23) gelieferten Ergebnisse vorgesehen ist.
28. Analysegerät nach Anspruch 26 oder 27, dadurch gekennzeichnet, daß eine Druckereinrichtung (84) zum Ausdrucken der von der Auswerteeinrichtung (23) gelieferten Ergebnisse vorgesehen ist.
29. Systemreagenzienträger (2), insbesondere für ein Analysesystem gemäß einem der Ansprüche 1 bis 17, mit zumindest einer mit einem testspezifischen vorformulierten naßchemischen Systemreagenz (45', 45'') vorbefüllten Meßküvette (44, 44', 44'').
30. Systemreagenzienträger (2) nach Anspruch 29 mit einer Mehrzahl von nebeneinander angeordneten und miteinander verbundenen Meßküvetten (44, 44', 44''), wobei zumindest eine (44', 44'') der Meßküvetten (44, 44', 44'') mit einem testspezifischen, vorformulierten, naßchemischen Systemreagenz (45', 45'') vorbefüllt ist.
31. Systemreagenzienträger nach Anspruch 30, dadurch gekennzeichnet, daß die Meßküvetten (44, 44', 44'') jeweils mit einer durchstechbaren Membran (47) verschlossen sind.
32. Systemreagenzienträger nach einem der Ansprüche 30 oder 31, dadurch gekennzeichnet, daß die Meßküvetten (44, 44', 44'') mit einem maschinenlesbaren Identifikationscode (68) für das jeweils in ihnen enthaltene Reagenz versehen sind und daß das Analysegerät (1) eine Lesevorrichtung (64) für den Identifikationscode (68) aufweist.
33. Systemreagenzienträger nach Anspruch 32, dadurch gekennzeichnet, daß der Systemreagenzienträger (2) oder die Meßküvetten (44, 44', 44'') jeweils mit einer Herstelleridentifikationscodierung (70) versehen sind.
34. Systemreagenzienträger nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, daß die Meßküvetten (44, 44', 44'') jeweils über Sollbruchstellen (45) miteinander verbunden sind.
DE1998107177 1998-02-20 1998-02-20 Analysesystem Ceased DE19807177A1 (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE1998107177 DE19807177A1 (de) 1998-02-20 1998-02-20 Analysesystem

Applications Claiming Priority (35)

Application Number Priority Date Filing Date Title
ID991195A ID23862A (id) 1998-02-20 1998-02-19 Sistem analisis
DE1998209188 DE29809188U1 (de) 1998-02-20 1998-02-20 Analysesystem
DE1998107177 DE19807177A1 (de) 1998-02-20 1998-02-20 Analysesystem
CN 99800595 CN1124489C (zh) 1998-02-20 1999-02-19 分析系统
TR9902616T TR199902616T1 (xx) 1998-02-20 1999-02-19 Analiz sistemleri
PL33622399A PL336223A1 (en) 1998-02-20 1999-02-19 System for and method of identifying and authenticating accessories, auxiliary substances and/of fuels for apparatus
CN 99800558 CN1263617A (zh) 1998-02-20 1999-02-19 鉴定和证实技术设备的附件、辅料和/或生产用燃料的系统和方法
JP54213299A JP4081146B2 (ja) 1998-02-20 1999-02-19 分析システム
JP54213199A JP4266390B2 (ja) 1998-02-20 1999-02-19 設備の備品の付属品、補助物質及び/若しくは作業物体を同定し、立証するシステムと方法
CA 2287364 CA2287364A1 (en) 1998-02-20 1999-02-19 Analysis system
CA 2287365 CA2287365A1 (en) 1998-02-20 1999-02-19 System and method for identifying and authenticating accessories, auxiliary agents and/or fuels for technical apparatus
PL33630399A PL336303A1 (en) 1998-02-20 1999-02-19 Analytical system and apparatus as well as regent carrier
AT99911688T AT301305T (de) 1998-02-20 1999-02-19 System und verfahren zur identifizierung und authentifizierung von zubehör, hilfs- und/oder betriebsstoffen für technische geräte
DE1999222289 DE29922289U1 (de) 1998-02-20 1999-02-19 System zur Identifizierung und Authentifizierung von Zubehör-, Hilfs- und/oder Betriebsstoffen für technische Geräte
DE1999512351 DE59912351D1 (de) 1998-02-20 1999-02-19 System und verfahren zur identifizierung und authentifizierung von zubehör, hilfs- und/oder betriebsstoffen für technische geräte
EP20100010347 EP2261675A3 (de) 1998-02-20 1999-02-19 Analysesystem
BR9904828A BR9904828A (pt) 1998-02-20 1999-02-19 Sistema para identificar e autenticar acessórios, substâncias/materiais operacionais e/ou auxiliares para itens de um equipamento e método para detectar e decodificar a informação proporcionada numa parte portadora de dados oticamente legìvel do sistema
PCT/EP1999/001092 WO1999042841A1 (de) 1998-02-20 1999-02-19 Analysesystem
BR9904832A BR9904832A (pt) 1998-02-20 1999-02-19 Sistema de ánalise
ID991157A ID23382A (id) 1998-02-20 1999-02-19 Sistim dan metode untuk mengidentifikasi dan peralatan tambahan untuk pembuktian, peralatan bantu dan atau peralatan pengoperasian untuk perlengkapan
US09403298 US6375898B1 (en) 1998-02-20 1999-02-19 Analysis system
EP19990908931 EP0977996B1 (de) 1998-02-20 1999-02-19 Analysesystem und analysegerät
CN 200810133344 CN101364276B (zh) 1998-02-20 1999-02-19 鉴定和证实技术设备的附件、辅料和/或生产用燃料的系统和方法
HU0003169A HU0003169A3 (en) 1998-02-20 1999-02-19 System and method for identifying and authenticating accessories, auxiliary agents and/or fuels for technical apparatus
AU3029099A AU762941B2 (en) 1998-02-20 1999-02-19 System and method for identifying and authenticating accessories, auxiliary agents and/or operating substances for technical apparatus
AU2835199A AU766654B2 (en) 1998-02-20 1999-02-19 Analysis system
PCT/EP1999/001091 WO1999042921A8 (de) 1998-02-20 1999-02-19 System und verfahren zur identifizierung und authentifizierung von zubehör, hilfs- und/oder betriebsstoffen für technische geräte
TR9902614T TR199902614T1 (xx) 1998-02-20 1999-02-19 Teknik cihazlar için tanımlama ve özdeşleştirme sistemi ve yöntemi.
US09403174 US7303139B1 (en) 1998-02-20 1999-02-19 System and method for identifying and authenticating accessories, auxiliary agents and/or fuels for technical apparatus
KR19997009702A KR20010020146A (ko) 1998-02-20 1999-02-19 기계장치의 부속품, 보조제 및/또는 작동 물질을 식별 및 인증하기 위한 시스템 및 방법
KR19997009701A KR20010020145A (ko) 1998-02-20 1999-02-19 분석 시스템
HU0102743A HU0102743A3 (en) 1998-02-20 1999-02-19 Analysis system
EP19990911688 EP0978029B1 (de) 1998-02-20 1999-02-19 System und verfahren zur identifizierung und authentifizierung von zubehör, hilfs- und/oder betriebsstoffen für technische geräte
TW88113504A TW521206B (en) 1998-02-20 1999-08-05 System and method for identifying and authenticating accessories, auxiliary agents and/or operating substances for technical apparatus
TW88113506A TWI234657B (en) 1998-02-20 1999-08-05 Analysis system

Publications (1)

Publication Number Publication Date
DE19807177A1 true true DE19807177A1 (de) 1999-09-16

Family

ID=7858416

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE1998107177 Ceased DE19807177A1 (de) 1998-02-20 1998-02-20 Analysesystem

Country Status (8)

Country Link
US (1) US6375898B1 (de)
EP (2) EP2261675A3 (de)
JP (1) JP4081146B2 (de)
KR (2) KR20010020146A (de)
CN (2) CN1124489C (de)
CA (1) CA2287364A1 (de)
DE (1) DE19807177A1 (de)
WO (1) WO1999042841A1 (de)

Cited By (4)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE10006846A1 (de) * 2000-02-16 2001-09-06 Macherey Nagel Gmbh & Co Hg Verfahren zur photometrischen CSB-Messung sowie Küvette für photometrische Messungen
DE102010008036A1 (de) * 2010-02-05 2011-08-11 Eppendorf AG, 22339 Mikrotiterplatte
DE102010037009A1 (de) * 2010-08-16 2012-02-16 Drg Instruments Gmbh Verfahren zur Analyse einer Probe
CN103558063A (zh) * 2013-11-21 2014-02-05 重庆绿色智能技术研究院 大气氮素干湿沉降全自动收集装置及样品采集与检测方法

Families Citing this family (46)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
FR2783321B1 (fr) * 1998-09-11 2000-11-24 Biotrol Diagnostic Cuvettes de reaction, ensemble de telles cuvettes, appareil de dosage immunologique et procede mettant en oeuvre de tels ensembles de cuvettes
US7390459B2 (en) * 1999-12-13 2008-06-24 Illumina, Inc. Oligonucleotide synthesizer
CA2350349A1 (en) * 2000-08-30 2002-02-28 Wardlaw Partners Lp Quality control method and apparatus for automated analyses of biologic matter
US6889468B2 (en) * 2001-12-28 2005-05-10 3M Innovative Properties Company Modular systems and methods for using sample processing devices
US7846395B2 (en) * 2003-07-16 2010-12-07 Ortho-Clinical Diagnostics, Inc. Container closure and device to install and remove closure
US7381370B2 (en) * 2003-07-18 2008-06-03 Dade Behring Inc. Automated multi-detector analyzer
US8043562B2 (en) * 2003-12-08 2011-10-25 Ortho-Clinical Diagnostics, Inc. Analyzer having removable holders or a centrifuge
US8211386B2 (en) * 2004-06-08 2012-07-03 Biokit, S.A. Tapered cuvette and method of collecting magnetic particles
US20060159587A1 (en) * 2005-01-19 2006-07-20 Beckman Coulter, Inc. Automated clinical analyzer with dual level storage and access
US7053373B1 (en) * 2005-01-19 2006-05-30 Thermo Electron Scientific Instruments Llc Infrared spectrometer with automated tablet sampling
JP3980031B2 (ja) * 2005-02-09 2007-09-19 株式会社日立製作所 自動分析装置
US7754474B2 (en) 2005-07-05 2010-07-13 3M Innovative Properties Company Sample processing device compression systems and methods
US7763210B2 (en) * 2005-07-05 2010-07-27 3M Innovative Properties Company Compliant microfluidic sample processing disks
US7323660B2 (en) * 2005-07-05 2008-01-29 3M Innovative Properties Company Modular sample processing apparatus kits and modules
CN101277758A (zh) * 2005-09-14 2008-10-01 Illumina公司 连续聚合物合成器
US20070098594A1 (en) * 2005-11-03 2007-05-03 Roche Molecular Systems, Inc. Analytical multi-spectral optical detection system
JP4525624B2 (ja) * 2006-03-23 2010-08-18 日立化成工業株式会社 自動分析装置
JP5028186B2 (ja) 2007-08-29 2012-09-19 株式会社日立ハイテクノロジーズ 自動分析装置
EP2128627B1 (de) * 2008-05-30 2013-01-09 F.Hoffmann-La Roche Ag Analysator zur Durchführung medizinisch-diagnostischer Analysen
JP5534728B2 (ja) 2009-07-15 2014-07-02 日東電工株式会社 透明フィルムおよびその利用
US8524450B2 (en) 2009-10-30 2013-09-03 Illumina, Inc. Microvessels, microparticles, and methods of manufacturing and using the same
USD638550S1 (en) 2009-11-13 2011-05-24 3M Innovative Properties Company Sample processing disk cover
US20110117607A1 (en) * 2009-11-13 2011-05-19 3M Innovative Properties Company Annular compression systems and methods for sample processing devices
US8834792B2 (en) 2009-11-13 2014-09-16 3M Innovative Properties Company Systems for processing sample processing devices
USD667561S1 (en) 2009-11-13 2012-09-18 3M Innovative Properties Company Sample processing disk cover
USD638951S1 (en) 2009-11-13 2011-05-31 3M Innovative Properties Company Sample processing disk cover
WO2011090949A3 (en) 2010-01-19 2011-11-17 Illumina, Inc. Methods and compositions for processing chemical reactions
DE102010044283A1 (de) * 2010-09-03 2012-03-08 M04 Tech Ug (Haftungsbeschränkt) Vorrichtung und Verfahren zur Analyse biologischer Proben
JP2012103097A (ja) * 2010-11-10 2012-05-31 Tosoh Corp 試薬キットおよびそれを備えた自動分析装置
CN102043043A (zh) * 2010-12-10 2011-05-04 张会生 一种多项目生化检验分析集成试剂盒及其方法
JP6235462B2 (ja) 2011-05-18 2017-11-22 スリーエム イノベイティブ プロパティズ カンパニー 試料処理装置内で材料の選択された体積の存在を検出するためのシステム及び方法
EP2709761A1 (de) 2011-05-18 2014-03-26 3M Innovative Properties Company Systeme und verfahren zum volumetrischen dosierung auf einer probenverarbeitungsvorrichtung
JP2014517291A (ja) 2011-05-18 2014-07-17 スリーエム イノベイティブ プロパティズ カンパニー サンプル処理装置のバルブ動作のためのシステム及び方法
USD672467S1 (en) 2011-05-18 2012-12-11 3M Innovative Properties Company Rotatable sample processing disk
CN103827655B (zh) * 2011-07-22 2018-08-14 罗氏血液诊断股份有限公司 样品运送系统及方法
US9734420B2 (en) * 2011-10-28 2017-08-15 Torsten Matthias Device and method for inspecting a volume of a sample
EP2972402A2 (de) 2013-03-15 2016-01-20 Abbott Laboratories Diagnostische analysevorrichtung und vorbehandlungskarussells und zugehörige verfahren
EP2972403A1 (de) 2013-03-15 2016-01-20 Abbott Laboratories Automatisierte diagnostische analysevorrichtungen mit vertikal angeordneten karussellen und zugehörige verfahren
WO2014144627A1 (en) 2013-03-15 2014-09-18 Abbott Laboratories Automated diagnostic analyzers having rear accessible track systems and related methods
US20150072378A1 (en) * 2013-09-09 2015-03-12 Abbott Laboratories Systems and Methods for Incubating Samples
CN103837694B (zh) * 2014-03-20 2015-04-29 南通市伊士生物技术有限责任公司 全自动两通道定量检测仪
JP5811244B2 (ja) * 2014-07-18 2015-11-11 東ソー株式会社 試薬キットおよびそれを備えた自動分析装置
CN104181321B (zh) * 2014-08-20 2016-07-20 湖南欧杰生物科技发展有限公司 多通道自动选择轮流取样分析装置
CN104166006A (zh) * 2014-08-20 2014-11-26 长沙新气象自动化技术有限公司 一种自动选择轮流分析装置
EP3236268A1 (de) * 2016-04-21 2017-10-25 Siemens Healthcare Diagnostics Products GmbH Verfahren zur optimierten bestückung einer aufnahmevorrichtung mit flüssigkeitsbehältern
CN106517063A (zh) * 2017-01-17 2017-03-22 上海青浦沪西仪器厂 一种新型全自动部分收集器

Citations (12)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
GB1432114A (en) * 1973-05-30 1976-04-14 Miles Lab Selectively detachable apparatus
US4265855A (en) * 1978-11-03 1981-05-05 Electro-Nucleonics, Inc. System for performing immunochemical and other analyses involving phase separation
DE3318573A1 (de) * 1982-05-26 1984-01-05 Orion Yhtymae Oy Analysator
DE3639399A1 (de) * 1985-11-19 1987-05-21 Olympus Optical Co Automatisches chemisches analysiergeraet
EP0223002A2 (de) * 1985-11-18 1987-05-27 Becton Dickinson and Company Automatischer Analysator mit freiem Zugang zur Probe
DE2826876C2 (de) * 1977-06-20 1987-10-01 Coulter Electronics Ltd., Luton, Bedfordshire, Gb
US4751186A (en) * 1984-02-15 1988-06-14 Eppendorf Geratebau Netheler & Hinz Gmbh Process for performing sample analyses and rack for performing the process
DE4013166A1 (de) * 1989-04-25 1990-10-31 Olympus Optical Co Automatisches analysiergeraet
EP0410688A2 (de) * 1989-07-24 1991-01-30 Tosoh Corporation Automatischer Analysator
EP0449321A2 (de) * 1990-03-30 1991-10-02 Fujirebio Inc. Automatisches immunologisches Messsystem
DE4128698A1 (de) * 1991-08-29 1993-03-04 Boehringer Mannheim Gmbh Analysesystem
DE19701505A1 (de) * 1996-01-19 1997-07-24 Hitachi Ltd Vorrichtung zum Analysieren einer Vielzahl von Analysesubstanzen

Family Cites Families (12)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US4046511A (en) * 1975-06-16 1977-09-06 Union Carbide Corporation Pipettor apparatus
US3994594A (en) * 1975-08-27 1976-11-30 Technicon Instruments Corporation Cuvette and method of use
DE3677114D1 (de) 1985-07-15 1991-02-28 Abbott Lab Reagenzien-behaeltersystem fuer ein klinisches analysegeraet.
US5698450A (en) * 1986-10-14 1997-12-16 Ringrose; Anthony Method for measuring antigens or antibodies in biological fluids
US5304786A (en) 1990-01-05 1994-04-19 Symbol Technologies, Inc. High density two-dimensional bar code symbol
GB9020352D0 (en) * 1990-09-18 1990-10-31 Anagen Ltd Assay or reaction apparatus
EP0549759B1 (de) * 1991-07-18 1996-02-07 Behring Diagnostics Inc. Vorrichtung fuer den transport von probentraegern in einem automatischen analysegeraet
US5540890A (en) * 1992-03-27 1996-07-30 Abbott Laboratories Capped-closure for a container
JPH05288756A (ja) * 1992-04-13 1993-11-02 Hitachi Ltd 自動分析装置及び自動分析システム
US5270210A (en) * 1992-07-16 1993-12-14 Schiapparelli Biosystems, Inc. Capacitive sensing system and wash/alignment station for a chemical analyzer
US5578269A (en) 1993-06-11 1996-11-26 Ortho Diagnostic Systems Inc. Automated blood analysis system with an integral centrifuge
JP3229915B2 (ja) * 1995-01-19 2001-11-19 日本電子株式会社 生化学自動分析装置

Patent Citations (13)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
GB1432114A (en) * 1973-05-30 1976-04-14 Miles Lab Selectively detachable apparatus
DE2826876C2 (de) * 1977-06-20 1987-10-01 Coulter Electronics Ltd., Luton, Bedfordshire, Gb
US4265855A (en) * 1978-11-03 1981-05-05 Electro-Nucleonics, Inc. System for performing immunochemical and other analyses involving phase separation
DE3318573A1 (de) * 1982-05-26 1984-01-05 Orion Yhtymae Oy Analysator
US4751186A (en) * 1984-02-15 1988-06-14 Eppendorf Geratebau Netheler & Hinz Gmbh Process for performing sample analyses and rack for performing the process
EP0223002A2 (de) * 1985-11-18 1987-05-27 Becton Dickinson and Company Automatischer Analysator mit freiem Zugang zur Probe
DE3639399A1 (de) * 1985-11-19 1987-05-21 Olympus Optical Co Automatisches chemisches analysiergeraet
DE4013166A1 (de) * 1989-04-25 1990-10-31 Olympus Optical Co Automatisches analysiergeraet
EP0410688A2 (de) * 1989-07-24 1991-01-30 Tosoh Corporation Automatischer Analysator
EP0449321A2 (de) * 1990-03-30 1991-10-02 Fujirebio Inc. Automatisches immunologisches Messsystem
US5158895A (en) * 1990-03-30 1992-10-27 Fujirebio Inc. Automatic immunological measuring system
DE4128698A1 (de) * 1991-08-29 1993-03-04 Boehringer Mannheim Gmbh Analysesystem
DE19701505A1 (de) * 1996-01-19 1997-07-24 Hitachi Ltd Vorrichtung zum Analysieren einer Vielzahl von Analysesubstanzen

Cited By (6)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE10006846A1 (de) * 2000-02-16 2001-09-06 Macherey Nagel Gmbh & Co Hg Verfahren zur photometrischen CSB-Messung sowie Küvette für photometrische Messungen
DE10006846C2 (de) * 2000-02-16 2002-03-07 Macherey Nagel Gmbh & Co Hg Verfahren zur photometrischen CSB-Messung
DE102010008036A1 (de) * 2010-02-05 2011-08-11 Eppendorf AG, 22339 Mikrotiterplatte
DE102010037009A1 (de) * 2010-08-16 2012-02-16 Drg Instruments Gmbh Verfahren zur Analyse einer Probe
US9915648B2 (en) 2010-08-16 2018-03-13 Drg Instruments Gmbh Method for analyzing a sample
CN103558063A (zh) * 2013-11-21 2014-02-05 重庆绿色智能技术研究院 大气氮素干湿沉降全自动收集装置及样品采集与检测方法

Also Published As

Publication number Publication date Type
EP2261675A2 (de) 2010-12-15 application
EP0977996B1 (de) 2013-05-15 grant
CN1266489A (zh) 2000-09-13 application
US6375898B1 (en) 2002-04-23 grant
KR20010020146A (ko) 2001-03-15 application
EP0977996A1 (de) 2000-02-09 application
CN101364276A (zh) 2009-02-11 application
CN101364276B (zh) 2013-02-06 grant
KR20010020145A (ko) 2001-03-15 application
CA2287364A1 (en) 1999-08-26 application
JP4081146B2 (ja) 2008-04-23 grant
CN1124489C (zh) 2003-10-15 grant
WO1999042841A1 (de) 1999-08-26 application
EP2261675A3 (de) 2014-04-16 application
JP2002503346A (ja) 2002-01-29 application

Similar Documents

Publication Publication Date Title
US3617222A (en) Method and apparatus for analyzing liquid substances likely to form agglutinates
US6309362B1 (en) Method and apparatus for automatically separating particulate matter from a fluid
US5578269A (en) Automated blood analysis system with an integral centrifuge
US4873633A (en) User controlled off-center light absorbance reading adjuster in a liquid handling and reaction system
US4933147A (en) Unitized reagent containment system for clinical analyzer
US5681530A (en) Transport system for fluid analysis instrument
US5460057A (en) Method and apparatus for handling samples and sample collection system
US5730938A (en) Chemistry analyzer
US4346056A (en) Automatic analyzing apparatus
US6027691A (en) Automatic chemistry analyzer
US5168766A (en) Automat for analyzing blood grouping with specifically formed sample support
US5282978A (en) Specimen processor method and apparatus
EP0355823A2 (de) Verfahren und Vorrichtung zur automatischen Probenanalyse
US20030022380A1 (en) Chemistry system for a clinical analyzer
EP0216026A1 (de) Automatischer Analysenapparat
US7572638B2 (en) Automated system and method for processing multiple liquid-based specimens
US5270211A (en) Sample tube entry port for a chemical analyzer
US5296911A (en) Optical test system for a chemical analyzer
EP0217000A2 (de) Reagenzien-Behältersystem für ein klinisches Analysegerät
US4801187A (en) Liquid light tube end cap assembly
EP0525577A2 (de) Testträgervorrichtung
CA1282692C (en) Automated analytical apparatus for measuring antigens or antibodies in biological fluids
EP0676643A2 (de) System zur kontaminationsfreien Bearbeitung von Reaktionsabläufen
US6752967B2 (en) Stackable aliquot vessel array
DE102009029305A1 (de) Analysegerät zur automatisierten Bestimmung einer Messgröße einer Flüssigkeitsprobe

Legal Events

Date Code Title Description
OP8 Request for examination as to paragraph 44 patent law
8127 New person/name/address of the applicant

Owner name: SCIL DIAGNOSTICS GMBH, 82152 PLANEGG, DE

8127 New person/name/address of the applicant

Owner name: START DIAGNOSTICS GMBH, 68519 VIERNHEIM, DE

8128 New person/name/address of the agent

Representative=s name: SCHLIMME, W., DIPL.-ING. DIPL.-WIRTSCH.-ING. DR.-I

8127 New person/name/address of the applicant

Owner name: START DIAGNOSTICS AG, GOSSAU, CH

8127 New person/name/address of the applicant

Owner name: KABUSHIKI KAISHA HITACHI SEISAKUSHO, TOKIO/TOKYO,

8125 Change of the main classification

Ipc: G01N 21/07 AFI20051017BHDE

8131 Rejection