DE19757678A1 - Web coating applicator for paper or cardboard - Google Patents

Web coating applicator for paper or cardboard

Info

Publication number
DE19757678A1
DE19757678A1 DE1997157678 DE19757678A DE19757678A1 DE 19757678 A1 DE19757678 A1 DE 19757678A1 DE 1997157678 DE1997157678 DE 1997157678 DE 19757678 A DE19757678 A DE 19757678A DE 19757678 A1 DE19757678 A1 DE 19757678A1
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
outlet channels
web
area
distribution
application
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Withdrawn
Application number
DE1997157678
Other languages
German (de)
Inventor
Herbert Haunlieb
Christoph Henninger
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
Voith Patent GmbH
Original Assignee
Voith Sulzer Papiertechnik Patent GmbH
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Voith Sulzer Papiertechnik Patent GmbH filed Critical Voith Sulzer Papiertechnik Patent GmbH
Priority to DE1997157678 priority Critical patent/DE19757678A1/en
Publication of DE19757678A1 publication Critical patent/DE19757678A1/en
Withdrawn legal-status Critical Current

Links

Classifications

    • DTEXTILES; PAPER
    • D21PAPER-MAKING; PRODUCTION OF CELLULOSE
    • D21HPULP COMPOSITIONS; PREPARATION THEREOF NOT COVERED BY SUBCLASSES D21C OR D21D; IMPREGNATING OR COATING OF PAPER; TREATMENT OF FINISHED PAPER NOT COVERED BY CLASS B31 OR SUBCLASS D21G; PAPER NOT OTHERWISE PROVIDED FOR
    • D21H23/00Processes or apparatus for adding material to the pulp or to the paper
    • D21H23/02Processes or apparatus for adding material to the pulp or to the paper characterised by the manner in which substances are added
    • D21H23/22Addition to the formed paper
    • D21H23/46Pouring or allowing the fluid to flow in a continuous stream on to the surface, the entire stream being carried away by the paper
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B05SPRAYING OR ATOMISING IN GENERAL; APPLYING FLUENT MATERIALS TO SURFACES, IN GENERAL
    • B05CAPPARATUS FOR APPLYING FLUENT MATERIALS TO SURFACES, IN GENERAL
    • B05C5/00Apparatus in which liquid or other fluent material is projected, poured or allowed to flow on to the surface of the work
    • B05C5/02Apparatus in which liquid or other fluent material is projected, poured or allowed to flow on to the surface of the work the liquid or other fluent material being discharged through an outlet orifice by pressure, e.g. from an outlet device in contact or almost in contact, with the work
    • B05C5/027Coating heads with several outlets, e.g. aligned transversally to the moving direction of a web to be coated

Abstract

The apparatus (10) for a direct or indirect application of a liquid or paste coating (12), to the surface of a moving web (14), has outlet channels (28) across the direction of the web movement, to deliver the coating (12) to the web (14). The cross-section surface (F) of the distributor channel (22) decreases from at least one feed opening (24) according to the flow characteristics of the coating medium. The reduction in the cross-section surface, at a set gap from the feed opening (24), is increased according to lower viscosity of the coating medium (12), and can decrease increasingly at a steady displacement from the feed opening. The distributor channel (22) can have a constant decrease in the cross-section surface. The dimensions of the outlet channels and the distributor channel are set so that the pressure drop in the outlet channels is greater than in the distributor channel. The sum of the outlet channel cross-section surfaces is smaller than the cross-section surface of the distributor, and preferably less than half the distributor cross-section surface. When using a coating medium with a viscosity of \- 2 Pa\*s (2000 cP), the sum of the outlet channel cross-section surfaces is more than the cross-section surface of the distributor channel. The length of the outlet channels is \- 5 mm and they have a diameter of <= 10 mm. The ends of the outlet channels have a sharp limiting edge. The feed opening (24) is at an end of the length of the distributor pipe (18), with an outlet opening (26) or a further feed opening at the other end. The distributor pipe can have a number of feed openings along its length.

Description

Die Erfindung betrifft eine Vorrichtung zum direkten oder indirekten Auf­ tragen von flüssigem oder pastösem Auftragsmedium auf eine Materialbahn, insbesondere aus Papier oder Karton, mit einem in Querrichtung der Mate­ rialbahn verlaufenden Verteilrohr, wobei das Verteilrohr einen Verteilkanal und eine den Verteilkanal umgebende starre Rohrwandung umfaßt, und wo­ bei in der Rohrwandung wenigstens eine Zuführöffnung für Auftragsmedium sowie eine Mehrzahl von in Querrichtung der Materialbahn verteilt angeord­ neten Austrittskanälen zur Abgabe des Auftragsmediums vorgesehen sind.The invention relates to a device for direct or indirect on carrying liquid or pasty application medium on a material web, in particular made of paper or cardboard, with a in the transverse direction of the mate rialbahn extending distribution pipe, the distribution pipe a distribution channel and comprises a rigid pipe wall surrounding the distribution channel, and where with at least one feed opening for application medium in the tube wall and a plurality of distributed in the transverse direction of the web Neten outlet channels are provided for dispensing the application medium.
Aus der EP 0 570 733 A1 ist eine Auftragsvorrichtung der gattungsge­ mäßen Art bekannt, deren Auftragswerk zur Erzielung eines möglichst gleichmäßigen Strichauftrags auf die Materialbahn ein Verteilrohr und ein zu diesem parallel angeordnetes Zuführrohr aufweist, wobei das Verteilrohr und das Zuführrohr über eine Mehrzahl von in Querrichtung der Materialbahn verteilt angeordneten Stichleitungen miteinander verbunden sind. In diesen Stichleitungen sind Vorrichtungen zur Beeinflussung der Materialeigen­ schaften des Auftragsmediums vorgesehen. Das im Verteilrohr über die Arbeitsbreite der Materialbahn verteilte Auftragsmedium gelangt somit zunächst in die Stichleitungen, in denen seine Eigenschaften im Hinblick auf einen möglichst gleichmäßigen Strichauftrag verändert werden, bevor es in das Zuführrohr gelangt, durch dessen Austrittsöffnungen es dann schließlich auf die Materialbahn aufgebracht wird. Die vorstehend beschriebene Kon­ struktion hat sich als zu aufwendig und daher in Anschaffung und Unterhalt zu kostspielig erwiesen. EP 0 570 733 A1 describes an application device of the generic type known type, whose commissioned work to achieve a possible uniform line application to the material web a distribution pipe and a this has parallel arranged feed pipe, the distribution pipe and the feed pipe over a plurality of in the transverse direction of the material web distributed stub lines are interconnected. In these Stub lines are devices for influencing the material's own properties provided for the application medium. That in the manifold over the The working width of the material spread over the material web is thus reached first in the branch lines, in which its properties with regard to a possible even stroke order can be changed before it is in the feed pipe arrives, through the outlet openings of which it finally is applied to the material web. The Kon described above structure has proven to be too complex and therefore in acquisition and maintenance proven too expensive.  
Demgegenüber ist es Aufgabe der Erfindung, eine Auftragsvorrichtung der gattungsgemäßen Art anzugeben, die bei konstruktiv einfachem Aufbau die Erzielung eines gleichmäßigen Strichauftrags ermöglicht.In contrast, it is an object of the invention, an application device Specify generic type, which with a structurally simple structure Achievement of a uniform stroke order.
Nach einem ersten Gesichtspunkt der Erfindung wird diese Aufgabe bei einer gattungsgemäßen Auftragsvorrichtung dadurch gelöst, daß die Austrittskanäle das Auftragsmedium an die Materialbahn abgeben und daß die Querschnittsfläche des Verteilkanals ausgehend von der wenigstens einen Zuführöffnung abnimmt, wobei die Querschnittsflächenabnahme in Abhängigkeit von den rheologischen Eigenschaften des Auftragsmediums gewählt ist.According to a first aspect of the invention, this object is achieved with a generic application device solved in that the Exit channels deliver the application medium to the material web and that the cross-sectional area of the distribution channel starting from the at least a feed opening decreases, the cross-sectional area decrease in Dependence on the rheological properties of the application medium is selected.
Unter der "Querschnittsflächenabnahme" wird dabei die Änderung der Quer­ schnittsfläche des Verteilkanals je in Querrichtung der Materialbahn gemessener Längeneinheit verstanden. Sie hat also die Einheit 1 m (= 1 m2/m). Der Verlauf des Werts der Querschnittsfläche als Funktion des Abstands von der wenigstens einen Zuführöffnung wird erfindungsgemäß also vorzugsweise so zu wählen sein, daß das Auftragsmedium in dem Ver­ teilrohr am Eingang jedes Austrittskanals mit einem Druck ansteht, der den für den jeweiligen Austrittskanal gewünschten Durchsatz (= pro Zeiteinheit abgegebene Menge an Auftragsmedium) sicherstellt. Bei Austrittskanälen, die zueinander identisch ausgebildet und in konstanten Abständen angeord­ net sind, sollte der an diesen Austrittskanälen anstehende Druck also jeweils den gleichen Wert aufweisen. Es ist somit gewährleistet, daß bei Einstellung der gewünschten Betriebsparameter der Auftragsvorrichtung diese die ge­ wünschte Menge an Auftragsmedium mit der gewünschten Gleichmäßigkeit auf die Materialbahn aufbringt. Gemäß vorstehendem kann mit einem ein­ fach aufgebauten und somit in Anschaffung und Unterhalt kostengünstigen Auftragswerk gearbeitet werden, ohne Gleichmäßigkeitseinbußen in Kauf nehmen zu müssen. Die erfindungsgemäße Auftragsvorrichtung hat darüber hinaus den weiteren Vorteil, daß die in einem Vorbereitungsbehälter voreingestellten, gewünschten Materialeigenschaften des Auftragsmediums nicht im Auftragswerk nachträglich noch einmal geändert werden müssen.The "decrease in cross-sectional area" is understood to mean the change in the cross-sectional area of the distribution channel depending on the length unit measured in the transverse direction of the material web. So it has the unit 1 m (= 1 m 2 / m). The course of the value of the cross-sectional area as a function of the distance from the at least one feed opening will therefore preferably be chosen according to the invention in such a way that the application medium is present in the distribution pipe at the inlet of each outlet channel with a pressure which corresponds to the throughput desired for the respective outlet channel (= quantity of order medium delivered per unit of time). In the case of outlet channels which are identical to one another and are arranged at constant intervals, the pressure present at these outlet channels should therefore have the same value in each case. It is thus ensured that when setting the desired operating parameters of the application device, this applies the desired amount of application medium to the material web with the desired uniformity. According to the above, it is possible to work with a custom-built and thus inexpensive order work and maintenance without having to accept losses in uniformity. The application device according to the invention also has the further advantage that the desired material properties of the application medium, which are preset in a preparation container, do not have to be subsequently changed again in the application unit.
Um bei ansonsten gleicher Bemessung des Verteilrohrs, insbesondere des­ sen Austrittskanälen, die mit niedrigerer Viskosität des Auftragsmediums einhergehenden höheren Durchsätze durch die Austrittskanäle berücksich­ tigen zu können, wird vorgeschlagen, daß die Querschnittsflächenabnahme in einem vorbestimmten Abstand von der Zuführöffnung umso größer ge­ wählt ist, je niedriger der Wert der Viskosität des Auftragsmediums ist. Der vorbestimmte Abstand kann dabei an einer beliebigen Stelle des Verteilrohrs gewählt sein.In order for the distribution tube, in particular the outlet channels with lower viscosity of the application medium associated higher throughputs through the outlet channels term, it is proposed that the cross-sectional area decrease the larger ge at a predetermined distance from the feed opening is selected, the lower the value of the viscosity of the application medium. Of the predetermined distance can be anywhere on the distribution pipe be chosen.
Je nach den rheologischen Eigenschaften des Auftragsmediums und dem gewünschten Auftragsmedium-Durchsatz durch die Austrittskanäle kann es von Vorteil sein, wenn die Abnahme der Querschnittsflächen des Verteil­ kanals mit steigender Entfernung von der Zuführöffnung ansteigt oder abnimmt oder konstant bleibt. Eine zunehmende Querschnittsflächen­ abnahme wird man beispielsweise bei niedrigviskosen Auftragsmedien in Betracht ziehen. Hingegen wird man sich bei Einsatz hochviskoser Auftragsmedien eher für eine sinkende Querschnittsflächenabnahme entscheiden.Depending on the rheological properties of the application medium and the desired throughput through the outlet channels be advantageous if the decrease in the cross-sectional areas of the distribution channel increases with increasing distance from the feed opening or decreases or remains constant. An increasing cross-sectional area decrease will be, for example, with low-viscosity application media in To consider. On the other hand, when using high viscosity Order media rather for a decreasing decrease in cross-sectional area decide.
Es versteht sich, daß neben den rheologischen Eigenschaften des Auftrags­ mediums auch die Abmessungen und die Verteilung der Austrittskanäle einen Einfluß auf die Gleichmäßigkeit der auf die Materialbahn aufgebrach­ ten Auftragsmediumschicht haben. Diese Parameter können bei der Konzep­ tion des Verteilrohrs ohne weiteres problemlos berücksichtigt werden.It is understood that in addition to the rheological properties of the job mediums also the dimensions and the distribution of the outlet channels an influence on the uniformity of the material web th order medium layer. These parameters can be used in the concept tion of the distribution pipe can be easily taken into account.
Nach einem weiteren Gesichtspunkt der Erfindung wird die vorstehende Aufgabe bei einer Auftragsvorrichtung der gattungsgemäßen Art dadurch gelöst, daß die Austrittskanäle das Auftragsmedium an die Materialbahn abgeben und daß die Querschnittsfläche des Verteilkanals einerseits und die Anzahl sowie die Querschnittsflächen der Austrittskanäle andererseits derart bemessen sind, daß der Druckabfall in den Austrittskanälen größer ist als der Druckabfall im Verteilkanal. Diese Ausführungsvariante hat neben dem Vorteil einfachen Aufbaus, bezüglich dessen auf die vorstehende Diskussion verwiesen sei, den weiteren Vorteil höherer Flexibilität, und zwar sowohl hinsichtlich der Möglichkeit der Verwendung von Auftragsmedien unter­ schiedlicher Zusammensetzung, insbesondere unterschiedlicher Viskosität, als auch hinsichtlich der Möglichkeit, den Durchsatz durch die Austritts­ kanäle variabler zu steuern. Da der von außen beispielsweise mittels einer Zuführpumpe vorgegebene Zuführdruck hauptsächlich an den Austritts­ kanälen abfällt, kann man sicher sein, daß die an den Austrittskanälen herrschenden relativen Druckverhältnisse sich auch bei Veränderung des Zuführdrucks sich praktisch nicht ändern, d. h. daß dann, wenn bei einem Zuführdruck pA durch zwei bestimmte Austrittskanäle pro Zeiteinheit die Mengen MA1, MA2 abgegeben werden, durch dieselben Austrittskanäle bei Veränderung des Zuführdrucks auf den Wert pB pro Zeiteinheit die Mengen MB1 bzw. MB2 abgegeben werden, wobei allerdings MA1/MA2 = MB1/MB2 gilt. Entsprechendes gilt bei Veränderung der Viskosität des Auftragsmediums bzw. bei einem Wechsel von einem Auftragsmedium zu einem anderen.According to a further aspect of the invention, the above object is achieved in an application device of the generic type in that the outlet channels deliver the application medium to the material web and that the cross-sectional area of the distribution channel on the one hand and the number and the cross-sectional areas of the outlet channels are dimensioned such that the Pressure drop in the outlet channels is greater than the pressure drop in the distribution channel. In addition to the advantage of simple construction, with respect to which reference is made to the above discussion, this embodiment variant has the further advantage of greater flexibility, both with regard to the possibility of using application media with different compositions, in particular different viscosities, and also with regard to the possibility of throughput can be controlled more flexibly through the outlet channels. Since the supply pressure predefined from the outside, for example by means of a supply pump, drops mainly at the outlet channels, one can be sure that the relative pressure conditions prevailing at the outlet channels will practically not change even when the supply pressure changes, ie, if at a supply pressure p A the quantities M A1 , M A2 are dispensed through two specific outlet channels per unit of time, the quantities M B1 and M B2 are dispensed through the same outlet channels when the supply pressure changes to the value p B per unit of time, however M A1 / M A2 = M B1 / M B2 applies. The same applies correspondingly when the viscosity of the application medium changes or when changing from one application medium to another.
Um die vorstehend beschriebenen Vorteile bis hinab zu Auftragsmedien geringer Viskosität sicherstellen zu können, wird vorgeschlagen, daß die Summe der Querschnittsflächen der Austrittskanäle kleiner ist als die Querschnittsfläche des Verteilkanals, vorzugsweise kleiner als die Hälfte der Querschnittsfläche des Verteilkanals. Sollen jedoch mit der erfindungs­ gemäßen Auftragsvorrichtung lediglich Auftragsmedien mit einer Viskosität von mehr als 2 Pa.s (2000 cP) auf die Materialbahn aufgebracht werden, so kann die Summe der Querschnittsflächen der Austrittskanäle auch größer sein als die Querschnittsfläche des Verteilkanals.To the advantages described above down to order media To ensure low viscosity, it is proposed that the Sum of the cross-sectional areas of the outlet channels is smaller than that Cross-sectional area of the distribution channel, preferably less than half the Cross-sectional area of the distribution channel. However, with the Invention According to the application device, only application media with a viscosity more than 2 Pa.s (2000 cP) are applied to the material web, the sum of the cross-sectional areas of the outlet channels can also be larger be than the cross-sectional area of the distribution channel.
Wenn die Austrittskanäle eine Länge von mehr als 5 mm und einen Durch­ messer von weniger als 10 mm aufweisen, so können sie dem Auftrags­ medium eine im wesentlichen orthogonal zur Materialbahn verlaufende Strömungsrichtung verleihen, was sich wiederum günstig auf eine gleich­ mäßige Verteilung des Auftragsmediums auf die Materialbahn auswirkt. Dieser "Richtungsweisungs-Effekt" kann weiter dadurch unterstützt werden, daß die Austrittskanäle an ihrem Austrittsende einen scharfkantigen Begrenzungsrand aufweisen.If the outlet channels have a length of more than 5 mm and a through have a diameter of less than 10 mm, so you can order  medium an essentially orthogonal to the material web Give direction of flow, which in turn is beneficial to an equal moderate distribution of the application medium affects the material web. This "directional effect" can be further supported by that the outlet channels have a sharp edge at their outlet end Have a border.
Im Hinblick auf eine möglichst einfache Zuführung des Auftragsmediums und eine gute Ausnutzung des zur Verfügung stehenden Bauraums wird für alle vorstehend diskutierten Ausführungsformen vorgeschlagen, daß die Zuführöffnung an einem Längsende des Verteilrohr vorgesehen ist. Dabei kann an dem anderen Längsende des Verteilrohrs eine Abführanordnung vorgesehen sein. Leitet man beispielsweise 80% des über die Zuführöffnung in das Verteilrohr eingeleiteten Auftragsmediums über eine derartige Abführöffnung wieder aus, trägt also entsprechend nur etwa 20% des Auf­ tragsmediums auf die Materialbahn auf, so hat dies den Vorteil, daß ver­ glichen mit einer vollständigen Abgabe des zugeführten Auftragsmediums durch die Austrittskanäle in dem Verteilrohr eine höhere Strömungs­ geschwindigkeit vorliegt. Diese höhere Strömungsgeschwindigkeit kann Sedimentationen von Feststoffen des Auftragsmediums in dem Verteilrohr vorbeugen. In dieser Ausführung weist das Verteilrohr insgesamt eine über die Arbeitsbreite unsymmetrische Gestalt auf.With a view to supplying the application medium as simply as possible and a good use of the available space is for all of the embodiments discussed above suggested that the Feed opening is provided at a longitudinal end of the distribution pipe. Here can have a discharge arrangement at the other longitudinal end of the distribution pipe be provided. If, for example, 80% of the is passed through the feed opening order medium introduced into the distribution pipe via such Discharge opening again, therefore only carries about 20% of the up carrier medium on the material web, this has the advantage that ver same with a complete delivery of the supplied order medium through the outlet channels in the distribution pipe a higher flow speed is present. This higher flow rate can Sedimentation of solids in the application medium in the distribution pipe prevent. In this embodiment, the distribution pipe has one overall the working width asymmetrical shape.
An dem anderen Längsende des Verteilrohr kann aber auch eine weitere Zuführöffnung vorgesehen sein. In diesem Fall weist das Verteilrohr eine bezüglich der Mittellinie der laufenden Materialbahn symmetrische Anord­ nung auf. Diese Ausführungsform hat den Vorteil geringerer Zuführleitungs­ querschnitte. Um auch in diesem Fall das Arbeiten mit höherer Strömungs­ geschwindigkeit zu ermöglichen, kann etwa in der Mitte zwischen den beiden Zuführöffnungen eine Abführöffnung vorgesehen sein. At the other longitudinal end of the distribution tube, however, another can also be used Feed opening may be provided. In this case, the manifold has one arrangement symmetrical with respect to the center line of the running material web on. This embodiment has the advantage of lower feed line cross sections. To work in this case with higher flow speed can be roughly halfway between the a discharge opening can be provided in both feed openings.  
Schließlich ist es auch möglich, daß das Verteilrohr eine Mehrzahl von über dessen Länge verteilt angeordneten Zuführöffnungen aufweist.Finally, it is also possible for the distribution pipe to have a plurality of over the length of which has distributed feed openings.
Die Erfindung wird im folgenden an Ausführungsbeispielen anhand der beiliegenden Zeichnung näher erläutert werden. Es stellt dar:The invention is based on exemplary embodiments based on the enclosed drawing will be explained in more detail. It shows:
Fig. 1 eine schematische Schnittdarstellung einer ersten Ausfüh­ rungsform der erfindungsgemäßen Auftragsvorrichtung; Fig. 1 is a schematic sectional view of a first embodiment of the application device according to the invention;
Fig. 2-5 Ausführungsvarianten erfindungsgemäß ausgebildeter Verteil­ rohre; Fig. 2-5 variants of distribution tubes designed according to the invention;
Fig. 6 eine Darstellung ähnlich Fig. 1 einer weiteren Ausführungsform der erfindungsgemäßen Auftragsvorrichtung; und Fig. 6 is a view similar to Figure 1 of a further embodiment of the applicator according to the invention. and
Fig. 7 eine Darstellung des Details VII in Fig. 6 in vergrößertem Maßstab. Fig. 7 is an illustration of detail VII in Fig. 6 on an enlarged scale.
In Fig. 1 ist eine erfindungsgemäße Auftragsvorrichtung allgemein mit 10 bezeichnet. Sie dient zum Auftragen eines flüssigen oder pastösen Mediums 12 auf eine laufende Materialbahn 14, die um eine Gegenwalze 16 herum­ geführt ist. Die Auftragsvorrichtung 10 umfaßt ein Verteilrohr 18 mit einer starren Rohrwandung 20, die einen Verteilkanal 22 umschließt.An application device according to the invention is generally designated 10 in FIG. 1. It is used to apply a liquid or pasty medium 12 to a running material web 14 which is guided around a counter roller 16 . The application device 10 comprises a distribution tube 18 with a rigid tube wall 20 which encloses a distribution channel 22 .
Das Verteilrohr 18 weist an seinem in Fig. 1 links dargestellten Ende eine Zuführöffnung 24 auf, über welche Auftragsmedium in den Verteilkanal 22 eingeleitet wird, und weist an seinem in Fig. 1 rechts dargestellten Ende eine Abführöffnung 26 auf, über welche überschüssiges Auftragsmedium wieder aus dem Verteilkanal 22 ausgeleitet wird. Ferner umfaßt die Rohr­ wandung 20 auf ihrer der Materialbahn 14 zugewandten Seite 20a eine Mehrzahl von identische bemessenen Austrittskanälen 28, die in Quer­ richtung Q in gleichmäßigen Abständen a angeordnet sind.At its end shown on the left in FIG. 1, the distribution pipe 18 has a feed opening 24 , through which application medium is introduced into the distribution channel 22 , and at its end, shown on the right in FIG. 1, has a discharge opening 26 , through which excess application medium flows out again is distributed to the distribution channel 22 . Furthermore, the tube wall 20 comprises on its side facing the material web 14 a 20 a plurality of identical dimensioned outlet channels 28 which are arranged in the transverse direction Q at regular intervals a.
Die Austrittskanäle 28 dienen zur Abgabe des Auftragsmediums 12 an die Materialbahn 14. Die Querschnittsflächen der Austrittskanäle 28 und die Querschnittsfläche der Abführöffnung 26 sind derart bemessen, daß etwa 80% des über die Zuführöffnung 24 in das Verteilrohr 18 eingeleiteten Auftragsmediums 12 dieses über die Abführöffnung 26 wieder verlassen und nur etwa 20% des Auftragsmediums durch die Austrittskanäle 28 auf die Materialbahn aufgebracht werden. Hierdurch wird im Verteilkanal 22 eine ausreichend hohe Strömungsgeschwindigkeit sichergestellt, um ein Sedimentieren von im Auftragsmedium enthaltenen Feststoffen und somit eine Verstopfung des Verteilrohrs 18 zu verhindern.The outlet channels 28 serve to deliver the application medium 12 to the material web 14 . The cross-sectional areas of the outlet channels 28 and the cross-sectional area of the discharge opening 26 are sized such that about 80% of the introduced into the manifold 18 through the supply port 24 application medium 12 of this exit and again via the discharge opening 26 only about 20% of the coating medium through the outlet channels 28 to the material web are applied. This ensures a sufficiently high flow rate in the distribution channel 22 to prevent sedimentation of solids contained in the application medium and thus to prevent the distribution tube 18 from becoming blocked.
Damit in dem Verteilrohr 18 längs des Weg von der Zuführöffnung 24 zur Abführöffnung 26 trotz des "Verlustes" an Auftragsmedium 12 durch die Austrittskanäle 28 das Auftragsmedium 12 an allen Stellen des Verteilrohrs 18 im wesentlichen die gleiche Strömungsgeschwindigkeit aufweist, insbe­ sondere an allen Austrittskanälen 28 im wesentlichen die gleichen Druck­ verhältnisse vorliegen, ist die Rohrwand 20 derart ausgebildet, daß die Querschnittsfläche F des Verteilkanals 22 von der Zuführöffnung 24 aus­ gehend abnimmt, vorzugsweise monoton abnimmt. In dem in Fig. 1 darge­ stellten Ausführungsbeispiels weist die Querschnittsfläche F von der Zuführöffnung 24 bis zur Abführöffnung 26 eine konstante Querschnitts­ flächenabnahme auf, d. h. zwischen zwei aufeinanderfolgenden, im Abstand a angeordneten Austrittskanälen 28 nimmt die Querschnittsfläche F jeweils um das gleiche Maß ab.So that in the distribution pipe 18 along the path from the feed opening 24 to the discharge opening 26 despite the "loss" of application medium 12 through the outlet channels 28, the application medium 12 has essentially the same flow rate at all points of the distribution tube 18, in particular at all outlet channels 28 in particular essentially the same pressure conditions are present, the tube wall 20 is formed such that the cross-sectional area F of the distribution channel 22 decreases from the feed opening 24 , preferably decreases monotonously. In the embodiment shown in FIG. 1, the cross-sectional area F from the feed opening 24 to the discharge opening 26 has a constant cross-sectional area decrease, ie between two successive outlet channels 28 arranged at a distance a, the cross-sectional area F decreases by the same amount.
In Fig. 2 ist das Verteilrohr einer weiteren erfindungsgemäßen Auftrags­ vorrichtung dargestellt, welches im wesentlichen dem Verteilrohr gemäß Fig. 1 entspricht. Daher werden im folgenden analoge Teile mit gleichen Bezugszeichen versehen wie in Fig. 1, jedoch vermehrt um die Zahl 100. In Fig. 2, the manifold of another application device according to the invention is shown, which corresponds essentially to the manifold according to FIG. 1. Analog parts are therefore given the same reference numerals in the following as in FIG. 1, but increased by the number 100 .
Die Ausführungsform gemäß Fig. 2 wird im folgenden nur insoweit beschrie­ ben, als sie sich von der Ausführungsform gemäß Fig. 1 unterscheidet, auf deren Beschreibung ansonsten hiermit ausdrücklich verwiesen sei.The embodiment according to FIG. 2 is described below only insofar as it differs from the embodiment according to FIG. 1, the description of which is otherwise expressly referred to here.
Bei dem in Fig. 2 dargestellten Ausführungsbeispiel ist das Verteilrohr 118 der Auftragsvorrichtung 110, insbesondere dessen Begrenzungswandung 120, derart ausgebildet, daß die Querschnittsfläche F des Verteilerkanals 122 längs des Wegs von der Zuführöffnung 124 zur Abführöffnung 126 mit steigender Querschnittsflächenabnahme kleiner wird; d. h. die Differenz der Querschnittsflächen bei den beiden zuführöffnungsnahen Austrittskanälen 128 1 und 128 2 ist kleiner als die Differenz der Querschnittsflächen bei den beiden abführöffnungsnahen Austrittskanälen 128 4 und 128 5.In the exemplary embodiment shown in FIG. 2, the distribution pipe 118 of the application device 110 , in particular its boundary wall 120 , is designed such that the cross-sectional area F of the distribution channel 122 becomes smaller along the path from the feed opening 124 to the discharge opening 126 with increasing decrease in cross-sectional area; ie the difference between the cross-sectional areas in the two outlet channels 128 1 and 128 2 close to the feed opening is smaller than the difference in cross-sectional areas in the two outlet channels 128 4 and 128 5 near the discharge opening.
In Fig. 3 ist das Verteilrohr einer weiteren erfindungsgemäßen Auftrags­ vorrichtung dargestellt, welches im wesentlichen dem Verteilrohr gemäß Fig. 1 entspricht. Daher werden im folgenden analoge Teile mit gleichen Bezugszeichen versehen wie in Fig. 1, jedoch vermehrt um die Zahl 200. Die Ausführungsform gemäß Fig. 3 wird im folgenden nur insoweit beschrie­ ben, als sie sich von den Ausführungsformen gemäß Fig. 1 und 2 unter­ scheidet, auf deren Beschreibung ansonsten hiermit ausdrücklich verwiesen sei.In Fig. 3, the manifold of another application device according to the invention is shown, which corresponds essentially to the manifold according to FIG. 1. Therefore, analog parts are given the same reference numerals in the following as in FIG. 1, but increased by the number 200 . The embodiment according to FIG. 3 is described below only insofar as it differs from the embodiments according to FIGS. 1 and 2, to the description of which reference is otherwise expressly made hereby.
Bei dem in Fig. 3 dargestellten Ausführungsbeispiel ist das Verteilrohr 218 der Auftragsvorrichtung 210, insbesondere dessen Begrenzungswandung 220, derart ausgebildet, daß die Querschnittsfläche F des Verteilerkanals 222 längs des Wegs von der Zuführöffnung 224 zur Abführöffnung 226 mit immer geringer werdender Querschnittsflächenabnahme kleiner wird; d. h. die Differenz der Querschnittsflächen bei den beiden zuführöffnungsnahen Austrittskanälen 228 1 und 228 2 ist größer als die Differenz der Quer­ schnittsflächen bei den beiden abführöffnungsnahen Austrittskanälen 228 4 und 228 5. In the exemplary embodiment shown in FIG. 3, the distribution pipe 218 of the application device 210 , in particular its boundary wall 220 , is designed such that the cross-sectional area F of the distribution channel 222 becomes smaller along the path from the feed opening 224 to the discharge opening 226 with an ever decreasing decrease in cross-sectional area; that is, the difference in cross-sectional areas in the two outlet openings 228 1 and 228 2 near the feed opening is greater than the difference in cross-sectional areas in the two outlet channels 228 4 and 228 5 near the discharge opening.
Bei den vorstehend erläuterten Ausführungsformen gemäß den Fig. 1, 2 und 3 sind die Verteilrohre 18 bzw. 118 bzw. 218 in Querrichtung Q der Materialbahn unsymmetrisch ausgebildet.In the above-described embodiments according to FIGS. 1, 2 and 3, the distribution pipes 18 and 118 and 218 are asymmetrical in the transverse direction Q of the material web.
In Fig. 4 ist das Verteilrohr einer weiteren erfindungsgemäßen Auftrags­ vorrichtung dargestellt, welches im wesentlichen dem Verteilrohr gemäß Fig. 1 entspricht. Daher werden im folgenden analoge Teile mit gleichen Bezugszeichen versehen wie in Fig. 1, jedoch vermehrt um die Zahl 300. Die Ausführungsform gemäß Fig. 4 wird im folgenden nur insoweit beschrie­ ben, als sie sich von den vorstehenden Ausführungsformen unterscheidet, auf deren Beschreibung ansonsten hiermit ausdrücklich verwiesen sei.In Fig. 4, the manifold of another application device according to the invention is shown, which corresponds essentially to the manifold according to FIG. 1. Analog parts are therefore given the same reference numerals in the following as in FIG. 1, but increased by the number 300 . The embodiment according to FIG. 4 is described below only insofar as it differs from the above embodiments, to the description of which otherwise reference is expressly made hereby.
Bei der Ausführungsform gemäß Fig. 4 weist das Verteilrohr 318 der Auf­ tragsvorrichtung 310 einen symmetrischen Aufbau mit zwei Zuführöffnun­ gen 324 und 324' auf. Ausgehend von diesen Zuführöffnungen, nimmt die Querschnittsfläche F des Verteilkanals 322 ab und erreicht im Bereich der Symmetrielinie M ihren minimalen Wert. Hier kann gewünschtenfalls wiederum eine Abführöffnung 326 vorgesehen sein.In the embodiment according to FIG. 4, the distribution pipe 318 of the application device 310 has a symmetrical structure with two feed openings 324 and 324 '. Starting from these feed openings, the cross-sectional area F of the distribution channel 322 decreases and reaches its minimum value in the region of the line of symmetry M. If desired, a discharge opening 326 can again be provided here.
In der Ausführungsform gemäß Fig. 5 weist das Verteilrohr 418 der Auftragsvorrichtung 410 sogar drei Zuführöffnungen 424, 424', 424'' auf.In the embodiment according to FIG. 5, the distribution pipe 418 of the application device 410 even has three feed openings 424 , 424 ', 424 ''.
In Fig. 6 ist eine weitere erfindungsgemäße Auftragsvorrichtung dargestellt. Im folgenden werden analoge Teile mit gleichen Bezugszeichen versehen wie in Fig. 1, jedoch vermehrt um die Zahl 500. Die Ausführungsform gemäß Fig. 6 wird im folgenden nur insoweit beschrieben, als sie sich von der Ausführungsform gemäß Fig. 1 unterscheidet, auf deren Beschreibung ansonsten hiermit ausdrücklich verwiesen sei.In FIG. 6, a further applicator device according to the invention is shown. In the following, analog parts are given the same reference numerals as in FIG. 1, but increased by the number 500 . The embodiment according to FIG. 6 is described below only insofar as it differs from the embodiment according to FIG. 1, the description of which is otherwise expressly referred to here.
In Fig. 6 zeigt eine alternative Ausführungsform einer erfindungsgemäßen Auftragsvorrichtung 510, bei welcher der Verteilkanal 522 des Verteilrohrs 518 über seine gesamte Länge zwischen der Zuführöffnung 524 und der Abführöffnung 526 eine im wesentlichen konstante Querschnittsfläche F aufweist. In der Begrenzungswandung 520 des Verteilrohrs 518 sind Aus­ trittskanäle 528 vorgesehen, deren Querschnittsflächen f derart bemessen sind, daß der Druckabfall über die Austrittskanäle 528 größer ist als der Druckabfall in dem Verteilkanal 528 zwischen Zuführöffnung 524 und dem Eintrittsende 528a (siehe Fig. 7) jedes Austrittskanals 528. Hierdurch kann erreicht werden, daß die Menge des pro Zeiteinheit durch die Austrittskanäle 528 an die Materialbahn 514 abgegebenen Auftragsmediums 512 durch ein­ faches Erhöhen oder Erniedrigen des Zuführdrucks an der Zuführöffnung 524 gesteuert werden kann, und dennoch die relativen Durchsatzverhält­ nisse an den einzelnen Austrittskanälen 528 im wesentlichen unverändert bleiben. D.h. daß dann, wenn bei einem Zuführdruck pA durch zwei be­ stimmte Austrittskanäle pro Zeiteinheit die Mengen MA1, MA2 abgegeben werden, durch dieselben Austrittskanäle bei Veränderung des Zuführdrucks auf den Wert pB pro Zeiteinheit die Mengen MB1 bzw. MB2 abgegeben wer­ den, wobei allerdings MA1/MA2 = MB1/MB2 gilt.In Fig. 6 shows an alternative embodiment of an applicator device according to the invention 510, in which the distribution channel 522 of the manifold 518 over its entire length between the supply opening 524 and the discharge opening 526 has a substantially constant cross sectional area F. In the boundary wall 520 of the manifold 518 are From passageways 528 are provided whose cross-sectional areas f are dimensioned such that the pressure drop across the outlet channels 528 is greater than the pressure drop in the distribution channel 528 between supply port 524 and the inlet end 528 a (see Fig. 7) each exit channel 528 . In this way it can be achieved that the amount of application medium 512 dispensed through the outlet channels 528 to the material web 514 per unit time can be controlled by simply increasing or decreasing the feed pressure at the feed opening 524 , and yet the relative throughput ratios at the individual outlet channels 528 im remain essentially unchanged. That is, if at a supply pressure p A through two be outlet channels per time unit the quantities M A1 , M A2 are delivered, through the same outlet channels when changing the supply pressure to the value p B per time unit the quantities M B1 and M B2 are released who, although M A1 / M A2 = M B1 / M B2 applies.
Um die vorstehend beschriebenen Druckverhältnisse auch für Auftrags­ medien niedriger Viskosität bereitstellen zu können, sollte die Summe Σf der Querschnittsflächen f der Austrittskanäle 528 kleiner sein als die Quer­ schnittsfläche F des Verteilerkanals 522, vorzugsweise kleiner als die Hälfte der Querschnittsfläche F, sein. Soll mit der Auftragsvorrichtung 510 hinge­ gen lediglich Auftragsmedium einer Viskosität von mehr als 2 Pa.s (2000 cP) auf die Materialbahn 514 aufgebracht werden, so kann die Summe Σf der Querschnittsflächen f der Austrittskanäle 528 auch größer sein als die Querschnittsfläche F des Verteilkanals 522.In order to be able to provide the pressure ratios described above for application media of low viscosity, the sum Σf of the cross-sectional areas f of the outlet channels 528 should be smaller than the cross-sectional area F of the distributor channel 522 , preferably less than half of the cross-sectional area F. Target with the application device 510 executed gene only application medium a viscosity greater than 2 Pa.s (2000 cP) are applied to the material web 514, the sum Σf, the cross-sectional areas f of the outlet channels 528 may also be larger than the cross-sectional area F of the distribution 522 .
Die Gleichmäßigkeit des Strichauftrags des Auftragsmediums 512 auf die Materialbahn 514 wird darüber hinaus durch die Gestalt der Austrittskanäle 528 beeinflußt. Eine gleichmäßige Auftragsschicht ergibt sich insbesondere dann, wenn das Auftragsmedium 512 im wesentlichen orthogonal zur Mate­ rialbahn 514 gerichtet aus dem Austrittskanal 528 austritt, wie dies in Fig. 7 mit dem durchgezogenen Pfeil angedeutet ist. Dies kann beispielsweise dadurch erreicht werden, daß die Länge l des Austrittskanals größer als 5 mm beträgt und der Durchmesser d des Austrittskanals weniger als 10 mm beträgt. Ferner wirkt es sich positiv aus, wenn die Austrittskanäle an ihrem Austrittsende 128b einen scharfkantigen Begrenzungsrand 528c aufweisen. Dies kann beispielsweise dadurch erreicht werden, daß die Austrittskanäle 528 bis zum Austrittsende 528b im wesentlichen konstante Querschnittsflächen a aufweisen und nicht, wie dies in Fig. 7 gestrichelt dargestellt ist, austrittsseitig angesenkt sind.The uniformity of the line application of the application medium 512 onto the material web 514 is also influenced by the shape of the outlet channels 528 . A uniform application layer results in particular when the application medium 512 emerges from the outlet channel 528 essentially orthogonally to the material web 514 , as is indicated in FIG. 7 by the solid arrow. This can be achieved, for example, in that the length l of the outlet channel is greater than 5 mm and the diameter d of the outlet channel is less than 10 mm. It also has a positive effect if the outlet channels have a sharp-edged boundary edge 528 c at their outlet end 128 b. This can be achieved, for example, in that the outlet channels 528 have essentially constant cross-sectional areas a up to the outlet end 528 b and are not, as shown in broken lines in FIG. 7, countersunk on the outlet side.
Es versteht sich, daß der gleiche Wert der Summe der Querschnittsflächen der Austrittskanäle zum einen mit einer großen Anzahl von Austrittskanälen kleiner Querschnittsfläche und zum anderen von einer kleinen Anzahl von Austrittskanälen entsprechend größerer Querschnittsfläche erhalten werden kann. Dabei versteht es sich ferner, daß eine Mehrzahl von Kanälen kleiner Querschnittsfläche verglichen mit einem Kanal, dessen Querschnittsfläche der Summe der Querschnittsflächen der Mehrzahl von Kanälen entspricht, einem viskosen Medium einen größeren Strömungswiderstand entgegen­ setzt.It is understood that the same value is the sum of the cross-sectional areas of the outlet channels on the one hand with a large number of outlet channels small cross-sectional area and secondly a small number of Outlet channels are obtained in accordance with a larger cross-sectional area can. It is also understood that a plurality of channels are smaller Cross-sectional area compared to a channel, its cross-sectional area corresponds to the sum of the cross-sectional areas of the plurality of channels, against a viscous medium a greater flow resistance puts.

Claims (14)

1. Vorrichtung (10) zum direkten oder indirekten Auftragen von flüssi­ gem oder pastösem Auftragsmedium (12) auf eine Materialbahn (14), insbesondere aus Papier oder Karton, mit einem in Querrichtung (Q) der Materialbahn (14) verlaufenden Verteilrohr (18),
wobei das Verteilrohr (18) einen Verteilkanal (22) und eine den Verteilkanal (22) umgebende starre Rohrwandung (20) umfaßt, und
wobei in der Rohrwandung (20) wenigstens eine Zuführöff­ nung (24) für Auftragsmedium (12) sowie eine Mehrzahl von in Querrichtung (Q) der Materialbahn (14) verteilt angeordneten Austrittskanälen (28) zur Abgabe des Auftragsmediums (12) vorge­ sehen sind, dadurch gekennzeichnet, daß die Austrittskanäle (28) das Auftrags­ medium (12) an die Materialbahn (14) abgeben und daß die Quer­ schnittsfläche (F) des Verteilkanals (22) ausgehend von der wenig­ stens einen Zuführöffnung (24) abnimmt, wobei die Querschnittsflä­ chenabnahme in Abhängigkeit von den rheologischen Eigenschaften des Auftragsmediums gewählt ist.
1. Device ( 10 ) for direct or indirect application of liquid or pasty application medium ( 12 ) to a material web ( 14 ), in particular made of paper or cardboard, with a distribution tube ( 18 ) running in the transverse direction (Q) of the material web ( 14 ) ,
wherein the distribution tube ( 18 ) comprises a distribution channel ( 22 ) and a rigid tube wall ( 20 ) surrounding the distribution channel ( 22 ), and
at least one feed opening ( 24 ) for application medium ( 12 ) and a plurality of outlet channels ( 28 ) arranged in the transverse direction (Q) of the material web ( 14 ) for dispensing the application medium ( 12 ) are provided in the tube wall ( 20 ), characterized in that the outlet channels ( 28 ) deliver the application medium ( 12 ) to the material web ( 14 ) and that the cross-sectional area (F) of the distribution channel ( 22 ) starting from the least one feed opening ( 24 ) decreases, the cross-sectional area acceptance is selected depending on the rheological properties of the application medium.
2. Auftragsvorrichtung nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß die Querschnittsflächenabnahme in einem vorbestimmten Abstand von der Zuführöffnung (24) umso größer gewählt ist, je niedriger der Wert der Viskosität des Auftragsmediums (12) ist.2. Application device according to claim 1, characterized in that the decrease in cross-sectional area at a predetermined distance from the feed opening ( 24 ) is chosen to be greater, the lower the value of the viscosity of the application medium ( 12 ).
3. Auftragsvorrichtung nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, daß die Querschnittsflächenabnahme mit steigender Entfernung von der Zuführöffnung (124) ansteigt. 3. Applicator according to claim 1 or 2, characterized in that the decrease in cross-sectional area increases with increasing distance from the feed opening ( 124 ).
4. Auftragsvorrichtung nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, daß die Querschnittsflächenabnahme mit steigender Entfernung von der Zuführöffnung (224) abnimmt.4. Applicator according to claim 1 or 2, characterized in that the decrease in cross-sectional area decreases with increasing distance from the feed opening ( 224 ).
5. Auftragsvorrichtung nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, daß der Verteilkanal (22) eine konstante Querschnittsflächenabnahme aufweist.5. Applicator according to claim 1 or 2, characterized in that the distribution channel ( 22 ) has a constant decrease in cross-sectional area.
6. Vorrichtung (510) zum direkten oder indirekten Auftragen von flüssi­ gem oder pastösem Auftragsmedium (512) auf eine Materialbahn (514), insbesondere aus Papier oder Karton, mit einem in Querrich­ tung (Q) der Materialbahn (514) verlaufenden Verteilrohr (518),
wobei das Verteilrohr (518) einen Verteilkanal (522) und eine den Verteilkanal (522) umgebende und Rohrwandung (520), und
wobei in der Rohrwandung (520) wenigstens eine Zuführöff­ nung (524) für Auftragsmedium (512) sowie eine Mehrzahl von in Querrichtung (Q) der Materialbahn (514) verteilt angeordneten Austrittskanälen (528) zur Abgabe des Auftragsmediums (512) vorgesehen sind, dadurch gekennzeichnet, daß die Austrittskanäle (528) das Auftrags­ medium (512) an die Materialbahn (514) abgeben und daß die Quer­ schnittsfläche (F) des Verteilkanals (522) einerseits und die Anzahl sowie die Querschnittsflächen (f) der Austrittskanäle (528) anderer­ seits derart bemessen sind, daß der Druckabfall in den Austritts­ kanälen (528) größer ist als der Druckabfall im Verteilkanal (522).
6. The device ( 510 ) for the direct or indirect application of liquid or pasty application medium ( 512 ) to a material web ( 514 ), in particular made of paper or cardboard, with a distribution pipe ( 518 ) running in the transverse direction (Q) of the material web ( 514 ) ),
wherein the distribution pipe ( 518 ) has a distribution channel ( 522 ) and a pipe wall ( 520 ) surrounding and surrounding the distribution channel ( 522 ), and
wherein in the tube wall (520) drying at least one Zuführöff (524) are for application medium (512) and a plurality of transverse direction (Q) of the material web (514) which are arranged distributed outlet channels (528) are provided for discharging the application medium (512), characterized characterized in that the outlet channels ( 528 ) deliver the application medium ( 512 ) to the material web ( 514 ) and that the cross-sectional area (F) of the distribution channel ( 522 ) on the one hand and the number and cross-sectional areas (f) of the outlet channels ( 528 ) others are dimensioned such that the pressure drop in the outlet channels ( 528 ) is greater than the pressure drop in the distribution channel ( 522 ).
7. Auftragsvorrichtung nach Anspruch 6, dadurch gekennzeichnet, daß die Summe (Σf) der Querschnittsflächen (f) der Austrittskanäle (528) kleiner ist als die Querschnittsfläche (F) des Verteilkanals (522), vorzugsweise kleiner als die Hälfte der Quer­ schnittsfläche (F) des Verteilkanals (522). 7. Applicator according to claim 6, characterized in that the sum (Σf) of the cross-sectional areas (f) of the outlet channels ( 528 ) is smaller than the cross-sectional area (F) of the distribution channel ( 522 ), preferably less than half the cross-sectional area (F ) of the distribution channel ( 522 ).
8. Auftragsvorrichtung nach Anspruch 6, dadurch gekennzeichnet, daß bei Einsatz eines Auftragsmediums (512) mit einer Viskosität von mehr als 2 Pa.s (2000 cP) die Summe (Σf) der Querschnittsflächen (f) der Austrittskanäle (528) größer ist als die Querschnittsfläche (F) des Verteilkanals (528).8. Application device according to claim 6, characterized in that when using an application medium ( 512 ) with a viscosity of more than 2 Pa.s (2000 cP) the sum (Σf) of the cross-sectional areas (f) of the outlet channels ( 528 ) is greater than the cross-sectional area (F) of the distribution channel ( 528 ).
9. Auftragsvorrichtung nach einem der Ansprüche 6 bis 8, dadurch gekennzeichnet, daß die Austrittskanäle (528) eine Länge (1) von mehr als 5 mm und einen Durchmesser (d) von weniger als 10 mm aufweisen.9. Applicator according to one of claims 6 to 8, characterized in that the outlet channels ( 528 ) have a length ( 1 ) of more than 5 mm and a diameter (d) of less than 10 mm.
10. Auftragsvorrichtung nach einem der Ansprüche 6 bis 9, dadurch gekennzeichnet, daß die Austrittskanäle (528) an ihrem Austrittsende (528b) einen scharfkantigen Begrenzungsrand (528c) aufweisen.10. Applicator according to one of claims 6 to 9, characterized in that the outlet channels (528) having at its outlet end (528 b) has a sharp-edged boundary edge (528 c).
11. Auftragsvorrichtung nach einem der Ansprüche 1 bis 10, dadurch gekennzeichnet, daß die Zuführöffnung (24) an einem Längs­ ende des Verteilrohrs (18) vorgesehen ist.11. Applicator according to one of claims 1 to 10, characterized in that the feed opening ( 24 ) is provided at a longitudinal end of the distribution tube ( 18 ).
12. Auftragsvorrichtung nach Anspruch 11, dadurch gekennzeichnet, daß an dem anderen Längsende des Verteilrohrs (18) eine Abführöffnung (26) vorgesehen ist.12. Applicator according to claim 11, characterized in that a discharge opening ( 26 ) is provided at the other longitudinal end of the distribution tube ( 18 ).
13. Auftragsvorrichtung nach Anspruch 11, dadurch gekennzeichnet, daß an dem anderen Längsende eine weitere Zuführöffnung (324') vorgesehen ist.13. Applicator according to claim 11, characterized in that a further feed opening ( 324 ') is provided at the other longitudinal end.
14. Auftragsvorrichtung nach einem der Ansprüche 1 bis 10, dadurch gekennzeichnet, daß das Verteilrohr (418) eine Mehrzahl von über dessen Länge verteilt angeordneten Zuführöffnungen (424, 424', 424'') aufweist.14. Applicator according to one of claims 1 to 10, characterized in that the distribution pipe ( 418 ) has a plurality of feed openings ( 424 , 424 ', 424 '') arranged distributed over its length.
DE1997157678 1997-12-23 1997-12-23 Web coating applicator for paper or cardboard Withdrawn DE19757678A1 (en)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE1997157678 DE19757678A1 (en) 1997-12-23 1997-12-23 Web coating applicator for paper or cardboard

Applications Claiming Priority (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE1997157678 DE19757678A1 (en) 1997-12-23 1997-12-23 Web coating applicator for paper or cardboard

Publications (1)

Publication Number Publication Date
DE19757678A1 true DE19757678A1 (en) 1999-06-24

Family

ID=7853262

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE1997157678 Withdrawn DE19757678A1 (en) 1997-12-23 1997-12-23 Web coating applicator for paper or cardboard

Country Status (1)

Country Link
DE (1) DE19757678A1 (en)

Cited By (16)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
WO2001072433A1 (en) * 2000-03-24 2001-10-04 Metso Paper, Inc. Arrangement for feeding a treatment substance to an application device
WO2006137800A3 (en) * 2005-06-23 2007-05-03 Akzo Nobel Coatings Int Bv Dispenser
WO2008104492A3 (en) * 2007-02-28 2009-01-22 Basf Se Method for producing composite elements on the basis of foamed material based on isocyanate
WO2009077490A3 (en) * 2007-12-17 2010-03-25 Basf Se Methods for producing composite elements based on foams based on isocyanate
WO2012092534A1 (en) * 2010-12-30 2012-07-05 United States Gypsum Company Slurry distribution system and method
DE112004001570B4 (en) * 2003-09-10 2013-02-21 Metso Paper, Inc. Arrangement in a nozzle bar for a device for coating a fibrous web
US9296124B2 (en) 2010-12-30 2016-03-29 United States Gypsum Company Slurry distributor with a wiping mechanism, system, and method for using same
WO2016094957A1 (en) * 2014-12-18 2016-06-23 Metecno Pty Ltd Casting bar for use in manufacture of composite panels
DE102013219628B4 (en) * 2012-09-28 2016-08-11 Via Optronics Gmbh Applicator element, apparatus and method for applying a layer of viscous material to a substrate and a preform
US9616591B2 (en) 2010-12-30 2017-04-11 United States Gypsum Company Slurry distributor, system and method for using same
US9909718B2 (en) 2011-10-24 2018-03-06 United States Gypsum Company Multiple-leg discharge boot for slurry distribution
US9999989B2 (en) 2010-12-30 2018-06-19 United States Gypsum Company Slurry distributor with a profiling mechanism, system, and method for using same
US10052793B2 (en) 2011-10-24 2018-08-21 United States Gypsum Company Slurry distributor, system, and method for using same
US10059033B2 (en) 2014-02-18 2018-08-28 United States Gypsum Company Cementitious slurry mixing and dispensing system with pulser assembly and method for using same
US10076853B2 (en) 2010-12-30 2018-09-18 United States Gypsum Company Slurry distributor, system, and method for using same
US10293522B2 (en) 2011-10-24 2019-05-21 United States Gypsum Company Multi-piece mold and method of making slurry distributor

Citations (6)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
CH597928A5 (en) * 1975-07-24 1978-04-14 Ciba Geigy Ag Cascade distributor head for coating substances
US4250211A (en) * 1978-05-31 1981-02-10 Consolidated Papers, Inc. Paper coating method and apparatus
DE9206750U1 (en) * 1992-05-19 1992-08-06 J.M. Voith Gmbh, 7920 Heidenheim, De
DE9412935U1 (en) * 1994-08-11 1994-10-13 Nordson Corp Slot nozzle for the application of flowable materials
US5501737A (en) * 1991-11-26 1996-03-26 Fuji Photo Film Co., Ltd. Coating method and apparatus having an exchangeable resisting body insertable in the reservoir
DE29613313U1 (en) * 1996-08-01 1996-10-02 Voith Sulzer Papiermasch Gmbh Distribution device with distribution pipe for a commissioned work

Patent Citations (6)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
CH597928A5 (en) * 1975-07-24 1978-04-14 Ciba Geigy Ag Cascade distributor head for coating substances
US4250211A (en) * 1978-05-31 1981-02-10 Consolidated Papers, Inc. Paper coating method and apparatus
US5501737A (en) * 1991-11-26 1996-03-26 Fuji Photo Film Co., Ltd. Coating method and apparatus having an exchangeable resisting body insertable in the reservoir
DE9206750U1 (en) * 1992-05-19 1992-08-06 J.M. Voith Gmbh, 7920 Heidenheim, De
DE9412935U1 (en) * 1994-08-11 1994-10-13 Nordson Corp Slot nozzle for the application of flowable materials
DE29613313U1 (en) * 1996-08-01 1996-10-02 Voith Sulzer Papiermasch Gmbh Distribution device with distribution pipe for a commissioned work

Cited By (29)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
WO2001072433A1 (en) * 2000-03-24 2001-10-04 Metso Paper, Inc. Arrangement for feeding a treatment substance to an application device
US6827778B2 (en) 2000-03-24 2004-12-07 Metso Paper, Inc. Apparatus for feeding a treatment substance to an application device
DE112004001570B4 (en) * 2003-09-10 2013-02-21 Metso Paper, Inc. Arrangement in a nozzle bar for a device for coating a fibrous web
WO2006137800A3 (en) * 2005-06-23 2007-05-03 Akzo Nobel Coatings Int Bv Dispenser
WO2008104492A3 (en) * 2007-02-28 2009-01-22 Basf Se Method for producing composite elements on the basis of foamed material based on isocyanate
CN101622114B (en) * 2007-02-28 2013-06-26 巴斯夫欧洲公司 Method for producing composite elements on the basis of foamed material based on isocyanate
AU2008220882B2 (en) * 2007-02-28 2012-03-29 Basf Se Method for producing composite elements on the basis of foamed material based on isocyanate
EP2125323B1 (en) 2007-02-28 2015-08-19 Basf Se Method for producing composite elements on the basis of foamed material based on isocyanate
CN101903113A (en) * 2007-12-17 2010-12-01 巴斯夫欧洲公司 Methods for producing composite elements based on foams based on isocyanate
WO2009077490A3 (en) * 2007-12-17 2010-03-25 Basf Se Methods for producing composite elements based on foams based on isocyanate
US8613981B2 (en) 2007-12-17 2013-12-24 Basf Se Methods for producing composite elements based on foams based on isocyanate
US8852691B2 (en) 2007-12-17 2014-10-07 Basf Se Methods for producing composite elements based on foams based on isocyanate
EP2234732B1 (en) 2007-12-17 2015-09-02 Basf Se Method and apparatus for producing composite elements based on foams based on isocyanate
US9999989B2 (en) 2010-12-30 2018-06-19 United States Gypsum Company Slurry distributor with a profiling mechanism, system, and method for using same
WO2012092534A1 (en) * 2010-12-30 2012-07-05 United States Gypsum Company Slurry distribution system and method
US10245611B2 (en) 2010-12-30 2019-04-02 United States Gypsum Company Slurry distribution system and method
US10239230B2 (en) 2010-12-30 2019-03-26 United States Gypsum Company Slurry distributor, system and method for using same
US9579822B2 (en) 2010-12-30 2017-02-28 United States Gypsum Company Slurry distribution system and method
US9616591B2 (en) 2010-12-30 2017-04-11 United States Gypsum Company Slurry distributor, system and method for using same
AU2011351995B2 (en) * 2010-12-30 2017-06-22 United States Gypsum Company Slurry distribution system and method
US10076853B2 (en) 2010-12-30 2018-09-18 United States Gypsum Company Slurry distributor, system, and method for using same
US9296124B2 (en) 2010-12-30 2016-03-29 United States Gypsum Company Slurry distributor with a wiping mechanism, system, and method for using same
US10052793B2 (en) 2011-10-24 2018-08-21 United States Gypsum Company Slurry distributor, system, and method for using same
US9909718B2 (en) 2011-10-24 2018-03-06 United States Gypsum Company Multiple-leg discharge boot for slurry distribution
US10286572B2 (en) 2011-10-24 2019-05-14 United States Gypsum Company Flow splitter for slurry distribution system
US10293522B2 (en) 2011-10-24 2019-05-21 United States Gypsum Company Multi-piece mold and method of making slurry distributor
DE102013219628B4 (en) * 2012-09-28 2016-08-11 Via Optronics Gmbh Applicator element, apparatus and method for applying a layer of viscous material to a substrate and a preform
US10059033B2 (en) 2014-02-18 2018-08-28 United States Gypsum Company Cementitious slurry mixing and dispensing system with pulser assembly and method for using same
WO2016094957A1 (en) * 2014-12-18 2016-06-23 Metecno Pty Ltd Casting bar for use in manufacture of composite panels

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE19757678A1 (en) Web coating applicator for paper or cardboard
EP0147536B1 (en) Apparatus for evenly distributing a liquid flow over a given width
DE3741603C2 (en)
EP1270810A2 (en) Coating device
DE10255884A1 (en) nozzle assembly
DD282865A5 (en) DEVICE FOR SUPPLYING A LIQUID INTO A LONG FLUID PRESCRIPTION
EP2309060B1 (en) Curtain application device
EP0302233A1 (en) Apparatus for coating a web
EP0108887B1 (en) Coating apparatus
EP1502661B1 (en) Apparatus for applying a coating to plate-like workpieces
EP0406529B1 (en) Coating device
DE3225645C2 (en)
EP2284315B1 (en) Curtain application device
DE4116729C2 (en) Nozzle-like coating device for applying a coating slip to a running paper web
EP0882839B1 (en) Apparatus for the application of a liquid or pasty fluid to a moving web
DE3612248C2 (en) Coating device
DE10012345A1 (en) Web coating station, for paper or cardboard, comprises applicator with delivery jet, to form structured free-fall coating curtain to moving web surface, with adjustments to set relative alignments of applicator and web
DE3942590C2 (en) Coating device
DE4135195C2 (en) Coating device
EP0967327A2 (en) Apparatus for applying directly or indirectly a fluid or pasty coating onto a moving web
EP0848109A1 (en) Device for applying directly or indirectly fluid or pasty material onto a moving web
EP0690175B1 (en) Airless spray process for applying marking lines on roads and apparatus to carry out the process
WO1980002399A1 (en) Scraper device
DE10331145A1 (en) Device for the direct or indirect application of liquid to pasty suspensions on paper or board webs
DE19821771A1 (en) Applicator to coat surface of moving web with liquid or paste coating

Legal Events

Date Code Title Description
OM8 Search report available as to paragraph 43 lit. 1 sentence 1 patent law
8127 New person/name/address of the applicant

Owner name: VOITH PAPER PATENT GMBH, 89522 HEIDENHEIM, DE

8139 Disposal/non-payment of the annual fee