DE19754684A1 - Vorrichtung zum Auftragen eines fließfähigen Mediums auf eine bewegte Oberfläche - Google Patents

Vorrichtung zum Auftragen eines fließfähigen Mediums auf eine bewegte Oberfläche

Info

Publication number
DE19754684A1
DE19754684A1 DE1997154684 DE19754684A DE19754684A1 DE 19754684 A1 DE19754684 A1 DE 19754684A1 DE 1997154684 DE1997154684 DE 1997154684 DE 19754684 A DE19754684 A DE 19754684A DE 19754684 A1 DE19754684 A1 DE 19754684A1
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
throttle
characterized
position
device according
medium
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Withdrawn
Application number
DE1997154684
Other languages
English (en)
Inventor
Ralph Pagendarm
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
Pagendarm Technologie GmbH
Original Assignee
Pagendarm Technologie GmbH
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Pagendarm Technologie GmbH filed Critical Pagendarm Technologie GmbH
Priority to DE1997154684 priority Critical patent/DE19754684A1/de
Publication of DE19754684A1 publication Critical patent/DE19754684A1/de
Application status is Withdrawn legal-status Critical

Links

Classifications

    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B41PRINTING; LINING MACHINES; TYPEWRITERS; STAMPS
    • B41FPRINTING MACHINES OR PRESSES
    • B41F9/00Rotary intaglio printing presses
    • B41F9/06Details
    • B41F9/061Inking devices
    • B41F9/065Using inking rails
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B05SPRAYING OR ATOMISING IN GENERAL; APPLYING LIQUIDS OR OTHER FLUENT MATERIALS TO SURFACES, IN GENERAL
    • B05CAPPARATUS FOR APPLYING LIQUIDS OR OTHER FLUENT MATERIALS TO SURFACES, IN GENERAL
    • B05C1/00Apparatus in which liquid or other fluent material is applied to the surface of the work by contact with a member carrying the liquid or other fluent material, e.g. a porous member loaded with a liquid to be applied as a coating
    • B05C1/04Apparatus in which liquid or other fluent material is applied to the surface of the work by contact with a member carrying the liquid or other fluent material, e.g. a porous member loaded with a liquid to be applied as a coating for applying liquid or other fluent material to work of indefinite length
    • B05C1/08Apparatus in which liquid or other fluent material is applied to the surface of the work by contact with a member carrying the liquid or other fluent material, e.g. a porous member loaded with a liquid to be applied as a coating for applying liquid or other fluent material to work of indefinite length using a roller or other rotating member which contacts the work along a generating line
    • B05C1/0808Details thereof, e.g. surface characteristics
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B05SPRAYING OR ATOMISING IN GENERAL; APPLYING LIQUIDS OR OTHER FLUENT MATERIALS TO SURFACES, IN GENERAL
    • B05CAPPARATUS FOR APPLYING LIQUIDS OR OTHER FLUENT MATERIALS TO SURFACES, IN GENERAL
    • B05C1/00Apparatus in which liquid or other fluent material is applied to the surface of the work by contact with a member carrying the liquid or other fluent material, e.g. a porous member loaded with a liquid to be applied as a coating
    • B05C1/04Apparatus in which liquid or other fluent material is applied to the surface of the work by contact with a member carrying the liquid or other fluent material, e.g. a porous member loaded with a liquid to be applied as a coating for applying liquid or other fluent material to work of indefinite length
    • B05C1/08Apparatus in which liquid or other fluent material is applied to the surface of the work by contact with a member carrying the liquid or other fluent material, e.g. a porous member loaded with a liquid to be applied as a coating for applying liquid or other fluent material to work of indefinite length using a roller or other rotating member which contacts the work along a generating line
    • B05C1/0813Apparatus in which liquid or other fluent material is applied to the surface of the work by contact with a member carrying the liquid or other fluent material, e.g. a porous member loaded with a liquid to be applied as a coating for applying liquid or other fluent material to work of indefinite length using a roller or other rotating member which contacts the work along a generating line characterised by means for supplying liquid or other fluent material to the roller
    • DTEXTILES; PAPER
    • D21PAPER-MAKING; PRODUCTION OF CELLULOSE
    • D21HPULP COMPOSITIONS; PREPARATION THEREOF NOT COVERED BY SUBCLASSES D21C OR D21D; IMPREGNATING OR COATING OF PAPER; TREATMENT OF FINISHED PAPER NOT COVERED BY CLASS B31 OR SUBCLASS D21G; PAPER NOT OTHERWISE PROVIDED FOR
    • D21H23/00Processes or apparatus for adding material to the pulp or to the paper
    • D21H23/02Processes or apparatus for adding material to the pulp or to the paper characterised by the manner in which substances are added
    • D21H23/22Addition to the formed paper
    • D21H23/52Addition to the formed paper by contacting paper with a device carrying the material
    • D21H23/56Rolls

Description

Die Erfindung betrifft eine Vorrichtung zum Aufbringen von min­ destens einem fließfähigen oder pastösen Medium, insbesondere Klebstoff, auf eine bewegte Oberfläche, beispielsweise eine rotierende Walze, mit einer eine offene Druckkammer und eine offene Entspannungskammer aufweisenden Auftragsvorrichtung, wobei Öffnungsbereiche der Druckkammer und der Entspannungs­ kammer von der bewegten Oberfläche unter Ausbildung von Spalten abgedeckt sind, im Zwischenraum zwischen der Druckkammer und der Entspannungskammer eine Drossel angeordnet ist und die Drossel und die bewegte Oberfläche einen Kanal zur Verbindung der Druckkammer und der Entspannungskammer bilden.

Um eine Bahn mit einem fließfähigen oder pastösen Medium zu be­ schichten, beispielsweise Folien- oder Papierbahnen mit Kleber, werden sogenannte Gravurwalzen-Auftragsverfahren verwendet. Bei diesen wird das Medium in eine sich über die Breite er­ streckende, durch eine Drossel in eine Druckkammer und eine Entspannungskammer geteilte Kammer gepumt, welche mit dem durch die Drossel, die Druckkammer und die Entspannungskammer gebil­ deten Öffnungsbereich unter Ausbildung von Spalten an einer rotierenden Walze anliegt. Dabei wird der obere und der untere Spalt durch flexible Rakel z. B. aus Kunststoff oder Stahl gebildet, die fest mit dem Auftragskopf verbunden sind und durch axiale Verstellung des Auftragskopfes an die Walze an­ gelegt werden und so ihre Dichtfunktion erfüllen. Durch den Kontakt des Mediums mit der Oberfläche der rotierenden Walze werden die Gravuren der Gravurwalze befüllt, wobei das untere Rakel die Füllmenge durch den linienförmigen Kontakt mit der Walze begrenzt und ein Teilvolumen des Mediums durch die gefüllten Rasterinhalte der Walze aus der Kammer entnommen wird. Durch anschließenden Kontakt der befüllten Rasterwalze außerhalb des Auftragskopfes, z. B. auf der 12-Uhr-Position, am Umfang der Rasterwalze mit der beschichteten Bahn wird wiederum eine Teilmenge der befüllten Rasterinhalte auf die Bahn über­ tragen.

Bekannt ist, daß das Medium in der Kammer mittels einer extern angeordneten Pumpe unter Druck gesetzt wird, um insbesondere bei hohen Walzenumfangsgeschwindigkeiten die Befüllung der Rasterinhalte sicherzustellen. Durch den Druck im Bereich des unteren Rakels wird abhängig von der Drehgeschwindigkeit der Walze, der Walzengravur und der Fließeigenschaft des Mediums eine bestimmte Klebstoffmenge zwischen dem unteren Rakel und der linienförmigen Gravur aus dem System auf die Oberfläche der Walze gefördert, so daß die Walze gewissermaßen "überfüllt" wird. Dies erfolgt in der Praxis durch entsprechende Wahl des Druckes, um mit nur einer Rasterwalze, die ein bestimmtes Volumen aufweist, das gewünschte Auftragsgewicht zu erzielen.

Dieser Druck wirkt bei bekannten Auftragsvorrichtungen nicht nur im Bereich des unteren Rakels, wo er gewünscht ist, sondern auch in dem Bereich des oberen Rakels, so daß einerseits die Fördermenge des Klebstoffes sehr hoch wird und andererseits im Bereich des oberen Rakels ebenfalls Klebstoff gegen die Dreh­ richtung der Walze zwischen Rakel und Walzenoberfläche heraus­ gedrückt wird mit der folge, daß sich eine störende Masse­ vorlage vor das obere Rakel legt. Diese Massevorlage führt in der Praxis zu Störungen, weil bei höheren Geschwindigkeiten Teile dieses Massevolumens unkontrolliert durch die drehende Walze in das System gefördert wird und sich negativ auf die Beschichtung auswirkt. Grund hierfür ist, daß gleichzeitig mit dem zurückgeförderten Masselvolumen Lufteinschlüsse in das System gelangen und die homogene Beschichtung der Walze mit dem Medium nicht mehr möglich ist bzw. nur bei reduzierter Walzen­ drehgeschwindigkeit. Diese Zusammenhänge stellen eine Be­ grenzung für das gesamte System dar.

Bei einer Veränderung des Betriebszustandes bekannter Auftrags­ vorrichtungen, beispielsweise durch eine Änderung des Mediums selbst, der Fließeigenschaft des Mediums oder der Walzenge­ schwindigkeit können zum Erzielen der gewünschten Beschich­ tungsdicke bzw. Beschichtungsqualität bei bekannten Auftrags­ vorrichtungen nur die Gravur der Walze selbst, deren Geschwin­ digkeit sowie der Pumpendruck variiert werden.

Der Erfindung liegt daher die Aufgabe zugrunde, eine Auftrags­ vorrichtung derart zu gestalten, daß für unterschiedliche Betriebszustände die Auftragsvorrichtung optimiert werden kann.

Zur Lösung dieser Aufgabe ist die erfindungsgemäße Vorrichtung dadurch gekennzeichnet, daß die Position und/oder Lage der Drossel verstellbar ist zur Anpassung der Geometrie des Kanals an unterschiedliche Betriebszustände, beispielsweise die Be­ wegungsgeschwindigkeit der Oberfläche, den Druck in der Druck­ kammer und/oder der Entspannungskammer, die Beschaffenheit der Oberfläche, die gewünschte Auftragsdicke und/oder die Viskosi­ täten des Mediums.

Für unterschiedliche Betriebszustände kann die Kanalgeometrie, insbesondere die Kanalhöhe, also die örtliche Breite des Spaltes am Umfang der Gravurwalze zwischen der Drossel und der bewegten Oberfläche, variiert werden bei gleichbleibender Position des Auftragskopfes mit dem oberen und unterem Rakel. Eine Veränderung des Kanalquerschnittes hat eine Änderung der Druckverhältnisse im Kanal, des Druckunterschiedes zwischen der Druckkammer und der Entspannungskammer und eine Änderung der Strömungsgeschwindigkeit im Kanal zur folge. Hiermit kann der Übertragung von Luftblasen, die mit dem Eintritt der bewegten Oberfläche in die Auftragsvorrichtung im Bereich der Ent­ spannungskammer eingebracht werden, in die Beschichtung der Oberfläche im Bereich des Kanals und der Druckkammer entgegen­ gewirkt werden. Bei einer Erhöhung des Druckes im Kanalbereich wird beispielsweise das Medium verstärkt in die Rillen der Gravurwalze eingepreßt. Bei hoher Geschwindigkeit des Mediums im Kanalbereich kann außerdem die Luft aus den Vertiefungen der Walze herausgespült werden, so daß eine blasenfreie Beschich­ tung erzielt werden kann. Durch Einstellung eines entsprechend geringen Kanalquerschnittes wird weiterhin der Druckverlust zwischen der Druckkammer und der Entspannungskammer erhöht, so daß entsprechend das umgepumpte Volumen des Mediums verringert wird. So ist es möglich, den Geschwindigkeitsbereich des Systems deutlich zu erhöhen.

In einer bevorzugten Ausgestaltung der Vorrichtung kann die Verstellung der Drossel durch Handbetätigung eines Betätigungs­ organs ausgeführt werden. Hilfreich bei der Durchführung des Einstellvorgangs an die Betriebszustände ist hierbei eine weitere Ausgestaltung der Erfindung, nämlich die zusätzliche Anordnung von mindestens einem Meßorgan zur Bestimmung des Druckes und/oder der Geschwindigkeit des Mediums im Kanal. Bei einer Veränderung eines Betriebsparameters, beispielsweise der Viskosität des Klebstoffs oder der Walzengeschwindigkeit, kann das Ausgabesignal des Meßorgans kontrolliert werden und das Betätigungsmittel zur Positionierung der Drossel so lange be­ tätigt werden, bis ein vordefinierter Signalwert des Meßorgans erreicht wird.

Eine Automatisierung der Positionierung der Drossel kann mit Hilfe einer weiteren Ausgestaltung der Erfindung erfolgen.

Hierbei wird die Position der Drossel mittels eines Motors verstellt. Wird der Motor durch eine geeignete Steuer- oder Regelungseinrichtung, der beispielsweise Meßgrößen des Druckes oder der Geschwindigkeit der bewegten Oberfläche, dem Druck in mindestens einer Druckkammer und/oder der Viskosität des verwendeten Mediums zugeführt werden, angesteuert, dann können die Strömungsverhältnisse zwischen der ersten Druckkammer und der zweiten Druckkammer im Kanal für unterschiedliche Be­ triebszustände optimiert werden.

Weitere Ausführungen betreffen bevorzugte Ausgestaltungen der Erfindung.

Ein Ausführungsbeispiel der Vorrichtung wird nachfolgend anhand der Zeichnungen näher erläutert. Es zeigt:

Fig. 1 Auftragsvorrichtung in Seitenansicht mit Walze und Übergabestation an die Bahn,

Fig. 2 Auftragsvorrichtung im Schnitt in Seitenansicht mit vorgelagerter rotierender Walze,

Fig. 3 vergrößerte Detaildarstellung des Profilver­ laufes der Walzenoberfläche nach der Übergabe des Mediums an die Bahn,

Fig. 4 vergrößerte Detaildarstellung des Profilver­ laufes der Walzenoberfläche am Austritt der Oberfläche aus der erfindungsgemäßen Auftrags­ vorrichtung.

Die Vorrichtung zum Übertragen des Mediums auf eine Bahn 13 besteht im wesentlichen aus einer Auftragsvorrichtung 10, einer rotierenden Walze 11 und einer Übergabestation 12, in der die Bahn 13 mit einer Gegenwalze 14 entgegengesetzt zur Be­ wegungsrichtung der Walze 11 bewegt wird und gleichzeitig unter Druckausübung gegen die Walze 11 gedrückt wird.

Die Auftragsvorrichtung 10 weist ein Gehäuse 15 mit einer offenen Kammer 16 auf. Im Bereich einer Öffnung 17 der Kammer 16 ist der Auftragsvorrichtung 10 die Walze 11 derart vorge­ ordnet, daß sich ein oberer Spalt 18 und ein unterer Spalt 19 ausbilden. Hierbei ist der obere Spalt 18 im Eintrittsbereich der Walzenoberfläche 20 in die Öffnung 17 der Auftragsvor­ richtung 10 angeordnet. Im Austrittsbereich der Walzenober­ fläche 20 aus der Öffnung 17 befindet sich der untere Spalt. Über eine nicht dargestellte Pumpvorrichtung kann das Medium durch eine Zufuhrbohrung 21 der Kammer 16 zugeführt werden. Überschüssiges Medium wird über die Entnahmebohrung 22 aus der Kammer 16 abgeführt.

Durch eine Drossel 23 wird die Kammer 16 in eine Druckkammer 24 und eine Entspannungskammer 25 aufgeteilt. Die Längsachse der Drossel 23 liegt hier in einer horizontalen Ebene und ist ver­ tikal zur Seitenwand 26 der Auftragsvorrichtung 10 angeordnet. Die bewegliche Stirnfläche 27, die beispielsweise konvex ge­ krümmt ist, bildet eine Begrenzungswand eines Kanals 28. Die dieser Begrenzungswand gegenüberliegende Kanalseite wird durch die Oberfläche 20 der rotierende Walze 11 gebildet. Die Bereitstellung eines Druckgefälles von der Druckkammer 24 zur Entspannungskammer 25 führt zur Bewegung des Mediums durch den Kanal 28. Im Kanal 28 wird hierbei ein Teilvolumen des bewegten Mediums durch den Druck und die Bewegung des Mediums im Kanal 28 in die Vertiefungen 29, insbesondere Nuten, Rillen oder dergleichen gedrückt. Das verbleibende Restvolumen des Mediums, welches keine Aufnahme in den Vertiefungen 29 findet, wird über die Entnahmeöffnung 22 aus der Entspannungskammer 25 gefördert.

Durch eine Veränderung der Position der Drossel 23 kann die Kanalgeometrie, insbesondere die Strömungsverhältnisse im Kanal 28, verändert werden. Hierzu kann die Drossel 23 er­ findungsgemäß z. B. über eine Welle 40 in ihrer Lage bewegt werden, so daß das Strömungsprofil, welches sich zwischen der Stirnfläche 27 der Drossel 23 und der Walzenoberfläche bildet, beeinflußt wird. Dabei bleibt die Position der Auftragsvor­ richtung, insbesondere die Ausbildung der Spalte 18 und 19 un­ verändert. Durch entsprechende Positionierung der Drossel 27 durch Stellschrauben 41 kann darüber hinaus die Grundposition der Drossel verändert werden, so daß sich der Abstand der Stirnfläche 27 der Drossel 23 von der Walzenoberfläche ändert. Die Verstellung der Position der Drossel kann beispielsweise mittels Stellschrauben 41 durchgeführt werden. Eine mögliche Gestaltungsform ist im Ausführungsbeispiel näher dargestellt. Um eine Sekundärströmung des Mediums bei achsial verstellter Drossel 23 zwischen der Drossel 23 und dem Gehäuse der Auftragsvorrichtung 10 zu verhindern, ist eine flexible Dich­ tung 42 zwischen der Drossel 27 und der Rückwand der Auftrags­ vorrichtung 10 angebracht. Eine mögliche Gestaltungsform ist im Ausführungsbeispiel näher dargestellt.

Beim Austritt der Walzenoberfläche 20 aus der Auftragsvor­ richtung 10 sind die Vertiefungen 29, insbesondere Rillen, Nuten und dergleichen mit dem Medium gefüllt. Je nach Höhe des eingestellten Druckes in der Druckkammer 24 ergibt sich eine Überfüllung der Rillen, Nuten oder dergleichen auf dem Umfang der Walze 11, wobei sich die Dicke der durchgehenden dünnen Deckschicht 33 je nach Beschaffenheit des Mediums und des eingestellten Druckes in Kammer 24 ergibt. In der Übergabe­ station 12 wird diese Deckschicht 33 und ein Teil des in die Vertiefungen 29 eingetretenen Mediums auf die Materialbahn 13 übertragen. Beim Wiedereintritt der Walzenoberfläche 20 in die Auftragsvorrichtung 10 am Walzenspalt 18 befindet sich ein nicht auf die Bahn 13 übertragenes Restvolumen 34 in den Vertiefungen 29 der Walzenoberfläche 20. Zusätzlich zu diesem Restvolumen befindet sich Luft in den Vertiefungen. Beim Kontakt des Mediums mit der Walze 11 in der Auftragsvorrichtung 10 bilden sich bei ungünstiger Gestaltung der Geometrie des Kanals 28 zwischen der Deckschicht 33 und dem Restvolumen 34 Luftblasen 35 aus. Diese können durch eine Erhöhung der An­ preßkraft eines unteren Schabers 36 nicht beseitigt werden.

Die Entspannungskammer 25 ist nicht vollständig mit dem Medium gefüllt, sondern mit einem Gemisch aus dem Medium und der Luft, welche beim Eintritt der Walze 11 in die Auftragsvorrichtung 10 in die Entspannungskammer 25 eingebracht wird. Da sich die gewünschte Beschichtungsstärke beim Betrieb der Auftragsvor­ richtung 10 mit einer Walze 11 bei einem zu beschichtenden Medium ausschließlich aus dem Volumen der Gravuren der Walze 11 und dem eingestellten Druck der Kammer 24 ergibt, strömt eine dem eingestellten Druck in Kammer 24 entsprechende Menge des Mediums in die Kammer 25. Diese Menge kann durch entsprechende Stellung der beweglichen Drossel 27 verringert werden, so daß der insgesamt umgepumte Strom des Mediums durch die Drossel­ wirkung nur geringfügig über dem Beschichtungsgewicht liegt, welches die Auftragsvorrichtung 10 an der Stelle 19 verläßt. Das Restvolumen, welches aufgrund des eingestellten Druckes in der Kammer 24 durch den eingestellten Spalt zwischen Drossel 27 und Walze 20 in die Entspannungskammer 25 strömt, trifft dort auf die Luft, welche beim Eintritt der Walze 11 in die Auf­ tragsvorrichtung 10 in die Entspannungskammer 25 eingebracht wird. In Folge des Druckgefälles findet allein eine Bewegung von der Druckkammer 24 durch den Kanal 28 zur Entspannungs­ kammer 25 statt. Im Austrittsbereich der Walze 11 aus der Auftragsvorrichtung 10 wird also das Medium ohne Luftblasen 35 auf die Walze 11 aufgetragen, weil die Strömung des Mediums durch den Kanal 28 einen Transport der Luft in den Rillen der Walzen verhindert. Bei Verringerung des Druckes in der Druckkammer 24 oder Erhöhung der Umfangsgeschwindigkeit der Oberfläche der Walze 11 erhöht sich die Rückströmung in Richtung der bewegten Oberfläche mit der Folge, daß der Transport von Luftblasen 35 in die Druckkammer 24 steigt, was auch mit Hilfe eines oberen Schabers 37 vermieden werden kann. Folge ist eine Verschlechterung der Beschichtungsqualität. Dieser Verschlechterung kann erfindungsgemäß durch eine ge­ zielte Verstellung der Drossel 27 und/oder einer Verstellung des Abstandes der Stirnfläche 27 der Drossel 23 zur Walzenoberfläche 20 entgegengewirkt werden. Eine Dichtung 42 in Form einer Dichtleiste bildet eine Trennwand zwischen Druck­ kammer 24 und der Entspannungskammer 25 im von der Drossel 23 und der Seitenwand 26 gebildeten Zwischenraum 39, so daß auch bei einer Veränderung der Breite des Zwischenraumes 39 durch die Verschiebung der Drossel 23 das Medium nur über den Kanal 28 von der Druckkammer 24 in die Entspannungskammer 25 gelangen kann.

Die Drossel 23 ist im Bereich des Strömungskanals 28 mit einem Druck-/Meßelement 43 ausgestattet, um den an dieser Stelle herrschenden Druck zu erfassen und mit dem Druck in Kammer 24 vergleichen zu können. Bei eingeschlossenen Luftblasen 35 im Bereich des Strömungskanals 28 kann so aufgrund der Kom­ pressibilität der Luft ein veränderter Druck an der Position des Meßelements 43 erfaßt werden, der Rückschlüsse auf uner­ wünscht eingeschlossene Luftblasen gibt, so daß die Drossel 27 entsprechend nachgestellt werden kann.

Selbstverständlich kann die Verstellung der Drossel 23 auch mittels eines hier nicht dargestellten Motors erfolgen, der analog zur skizzierten Vorrichtung die Welle 40 entsprechend verdreht bzw. positioniert. Die Automatisierung des Anpassens der Geometrie des Kanals 28 an die Betriebszustände kann erfolgen, indem einer Regelungseinheit die Betriebsparameter, beispielsweise die Geschwindigkeit der Walze 11, der Bahn 13 und der Gegenwalze 14, der Druck in der Kammer 24, der Druck in der Entspannungskammer 25 sowie der in dem Bereich des Kanals 28 mittels des Druckaufnehmers 43 gemessene Druck bzw. die Geschwindigkeit und/oder die Viskosität des verwendeten Mediums zugeführt werden. Aus diesen Betriebsparametern kann die optimale Position der Drossel 23 bestimmt werden und der Motor zur Positionierung der Drossel 23 entsprechend angesteuert werden.

Bezugszeichenliste

10

Auftragsvorrichtung

11

Walze

12

Übergabestation

13

Bahn

14

Gegenwalze

15

Gehäuse

16

Kammer

17

Öffnung

18

oberer Spalt

19

unterer Spalt

20

Walzenoberfläche

21

Zuführbohrung

22

Entnahmebohrung

23

Drossel

24

Druckkammer

25

Entspannungskammer

26

Seitenwand

27

Stirnfläche

28

Kanal

29

Vertiefung

33

Deckschicht

34

Restvolumen

35

Luftblasen

36

Schaber

37

oberer Schaber

38

Dichtleiste

39

Zwischenraum

40

Welle

41

Stellschraube

42

Dichtung

43

Meßelement

Claims (12)

1. Vorrichtung zum Aufbringen von mindestens einem fließfähigen oder pastösen Medium, insbesondere Klebstoff, auf eine bewegte Oberfläche, beispielsweise eine rotierende Walze (11), mit einer eine offene Druckkammer (24) und eine offene Entspannungskammer (25) aufweisenden Auftragsvorrichtung (10), wobei
  • a) Öffnungsbereiche der Druckkammer (24) und der Entspannungs­ kammer (25) von der bewegten Oberfläche unter Ausbildung von Spalten (18), (19) abgedeckt sind,
  • b) im Zwischenraum zwischen der Druckkammer (24) und der Ent­ spannungskammer (25) eine Drossel (23) angeordnet ist,
  • c) die Drossel (23) und die bewegte Oberfläche einen Kanal (28) zur Verbindung der Druckkammer (24) und der Entspannungskammer bilden,
dadurch gekennzeichnet, daß
die Position und/oder Lage der Drossel (23) verstellbar ist zur Anpassung der Geometrie des Kanals (28) an unterschiedliche Betriebszustände, beispielsweise die Bewegungsgeschwindigkeit der Oberfläche, den Druck in der Druckkammer (24) und/oder der Entspannungskammer, die Beschaffenheit der Oberfläche, die ge­ wünschte Auftragsdicke und/oder die Viskositäten des Mediums.
2. Vorrichtung nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß durch eine Verstellung der Position und/oder der Lage der Drossel (23) der Abstand der Drossel (23) von der bewegten Oberfläche, insbesondere der Walze (11), veränderbar ist.
3. Vorrichtung nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, daß die Drossel (23) zur Verbesserung der erzielten Beschichtung, beispielsweise zur Vermeidung von Luftblasen, verstellbar ist.
4. Vorrichtung nach einem der vorstehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, daß die Position und/oder die Lage der Drossel (23) durch Handbetätigung von Betätigungsorganen, insbesondere Stellschrauben (41) und/oder Achse (40), verstellbar ist.
5. Vorrichtung nach einem der vorstehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, daß mittels eines über Drossel (23) einstellbaren Druckunterschiedes zwischen der Druckkammer (24) und der Ent­ spannungskammer (25) ein Teilvolumen des Mediums von der Druck­ kammer (24) über den Kanal (28) der Entspannungskammer (25) zu­ fließt.
6. Vorrichtung nach einem der vorstehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, daß durch die Positionierung der Drossel (23) die Geometrie des Kanals (28) bei unterschiedlichen Betriebszuständen derart einstellbar ist, daß sich das Mediums im Kanal (28) nahezu ausschließlich entgegengesetzt zur Bewegungsrichtung der Ober­ fläche bewegt.
7. Vorrichtung nach einem der vorstehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, daß die Formgebung der Drossel (23) im Bereich des Kanals (28) entsprechend der bewegten Oberfläche, beispiels­ weise im Bereich einer rotierenden Walze (11) konvex, ausgebildet ist.
8. Vorrichtung nach einem der vorstehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, daß die Länge des Kanals (28) in Umfangsrichtung der Walze (11) zwischen 5 cm und 15 cm beträgt.
9. Vorrichtung nach Anspruch 7 oder einem der folgenden An­ sprüche, dadurch gekennzeichnet, daß durch die Verstellung der Position der Drossel (23) die Höhe des Kanals (28), nämlich die Spaltbreite zwischen Walzenoberfläche (20) und Drossel (23), zwischen 1/10 und 10 mm variiert werden kann.
10. Vorrichtung nach einem der vorstehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, daß an mindestens einem Meßort im Bereich des Kanals (28) ein Meßorgan zur Bestimmung des Drucks und/oder der Geschwindigkeit des Mediums angeordnet ist.
11. Vorrichtung nach einem der vorstehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, daß eine Steuer- oder Regelungseinheit auto­ matisch, beispielsweise bei Verwendung der Meßgrößen des Drucks oder der Geschwindigkeit des Mediums im Kanal (28) gemäß Anspruch 10, der Geschwindigkeit der bewegten Oberfläche, dem Druck in der Druckkammer, dem Druck in der Entspannungskammer und/oder der Viskosität des verwendeten Medium, die Position der Drossel (23) an den Betriebszustand anpaßt.
12. Vorrichtung nach einem der vorstehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, daß die Druckkammer (24) und die Entspannungs­ kammer (25) durch mindestens eine Dichtleiste (38) derart ge­ trennt sind, daß ein Austausch der Mediums zwischen der Druck­ kammer (24) und der Entspannungskammer (25) nur über den Kanal (28) erfolgen kann.
DE1997154684 1997-12-10 1997-12-10 Vorrichtung zum Auftragen eines fließfähigen Mediums auf eine bewegte Oberfläche Withdrawn DE19754684A1 (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE1997154684 DE19754684A1 (de) 1997-12-10 1997-12-10 Vorrichtung zum Auftragen eines fließfähigen Mediums auf eine bewegte Oberfläche

Applications Claiming Priority (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE1997154684 DE19754684A1 (de) 1997-12-10 1997-12-10 Vorrichtung zum Auftragen eines fließfähigen Mediums auf eine bewegte Oberfläche

Publications (1)

Publication Number Publication Date
DE19754684A1 true DE19754684A1 (de) 1999-06-17

Family

ID=7851291

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE1997154684 Withdrawn DE19754684A1 (de) 1997-12-10 1997-12-10 Vorrichtung zum Auftragen eines fließfähigen Mediums auf eine bewegte Oberfläche

Country Status (1)

Country Link
DE (1) DE19754684A1 (de)

Cited By (4)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE19949103A1 (de) * 1999-10-12 2001-05-10 Kroenert Max Maschf Dichtungsanordnung für eine Druckkammerrakel
EP1110728A1 (de) * 1999-12-22 2001-06-27 MAN Roland Druckmaschinen AG Dosiersystem für Beschichtungsflüssigkeiten in einer Beschichtungseinheit
EP2158973A3 (de) * 2007-10-30 2010-09-15 SCM Group S.p.A. Streichvorrichtung
EP2329803A1 (de) * 2009-12-02 2011-06-08 The Procter and Gamble Company Vorrichtungen und Verfahren zum Transportieren von teilchenförmigem Material

Citations (3)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE4138807C1 (en) * 1991-11-26 1993-06-03 Cornelis Wapenveld Nl Gorter Colour chamber doctor - is for colour-transfer, screened circular cylindrical body such as screen roller or engraved cylinder
DE3420412C2 (de) * 1984-06-01 1995-08-10 Voith Gmbh J M Streicheinrichtung zur Beschichtung laufender Warenbahnen
DE4444034C2 (de) * 1994-12-10 1997-07-03 4 P Folie Forchheim Gmbh Einrichtung zum Auftragen eines hochviskosen Mediums

Patent Citations (4)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE3420412C2 (de) * 1984-06-01 1995-08-10 Voith Gmbh J M Streicheinrichtung zur Beschichtung laufender Warenbahnen
DE4138807C1 (en) * 1991-11-26 1993-06-03 Cornelis Wapenveld Nl Gorter Colour chamber doctor - is for colour-transfer, screened circular cylindrical body such as screen roller or engraved cylinder
DE4241792A1 (de) * 1991-11-26 1994-06-16 Cornelis Gorter Einrichtung zum Beschichten von Trägermaterial mit einem Beschichtungsmedium, insbesondere Farbkammerrakel für einen farbübertragenden, gerasterten kreiszylindrischen Körper, wie eine Rasterwalze oder einen gravierten Zylinder
DE4444034C2 (de) * 1994-12-10 1997-07-03 4 P Folie Forchheim Gmbh Einrichtung zum Auftragen eines hochviskosen Mediums

Cited By (12)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE19949103A1 (de) * 1999-10-12 2001-05-10 Kroenert Max Maschf Dichtungsanordnung für eine Druckkammerrakel
EP1110728A1 (de) * 1999-12-22 2001-06-27 MAN Roland Druckmaschinen AG Dosiersystem für Beschichtungsflüssigkeiten in einer Beschichtungseinheit
EP2158973A3 (de) * 2007-10-30 2010-09-15 SCM Group S.p.A. Streichvorrichtung
EP2329803A1 (de) * 2009-12-02 2011-06-08 The Procter and Gamble Company Vorrichtungen und Verfahren zum Transportieren von teilchenförmigem Material
WO2011068768A3 (en) * 2009-12-02 2011-09-29 The Procter & Gamble Company Apparatus and method for transferring particulate material
CN102647968A (zh) * 2009-12-02 2012-08-22 宝洁公司 用于转移颗粒材料的设备及方法
US8590582B2 (en) 2009-12-02 2013-11-26 The Procter & Gamble Company Apparatus and method for transferring particulate material
CN102647968B (zh) * 2009-12-02 2015-03-11 宝洁公司 用于转移颗粒材料的设备及方法
CN104523370A (zh) * 2009-12-02 2015-04-22 宝洁公司 用于转移颗粒材料的设备及方法
US9340363B2 (en) 2009-12-02 2016-05-17 The Procter & Gamble Company Apparatus and method for transferring particulate material
CN104523370B (zh) * 2009-12-02 2018-01-26 宝洁公司 用于转移颗粒材料的设备及方法
US10004647B2 (en) 2009-12-02 2018-06-26 The Procter & Gamble Company Apparatus and method for transferring particulate material

Similar Documents

Publication Publication Date Title
US4839201A (en) Method and apparatus for applying coating liquid to a moving base
DE3834785C1 (en) Apparatus for generating granules or pellets from flowable material
DE2843743C2 (de)
US4327130A (en) Method and apparatus for forming a coating on both sides of a substrate
AT393246B (de) Auftragsvorrichtung zum aufbringen fliessfaehiger medien auf ebene flaechen, bahnen, walzen od. dgl.
DE3446967C2 (de)
CH638763A5 (de) Einrichtung zum automatischen versiegeln von isolierglasscheiben.
AT396907B (de) Filmfeuchtwerk für offsetdruckmaschinen
DE60028338T2 (de) Verfahren und vorrichtung zum abgeben eines materials in einem drucker
EP0350839A2 (de) Farbauftragssystem für Druckfarben in Rotations-Druckwerken
EP1181105B1 (de) Vorrichtung zum auftragen von fluid
DE3721593C2 (de)
DE3690695C2 (de) Verfahren zur Erzeugung von Sch}tz}berz}gen an derRohrleitungsinnenfl{che und Einrichtung zur D}rch f}hrung desselben
EP0453910B1 (de) Kammerrakel
CH637552A5 (de) Vorrichtung zum kontinuierlichen aufbringen einer beschichtung konstanter dicke auf eine materialbahn.
DE4203398C2 (de) Verfahren zur Regelung des Querprofils der Streichmenge von Papier oder ähnlichem Bahnmaterial und ein Streichaggregat zur Ausführung des Verfahrens
DE19735149A1 (de) Verfahren zum Auftragen einer Beschichtung auf eine Oberfläche
DE4433048A1 (de) Verfahren und Vorrichtung zum kontinuierlichen Aufbringen einer Beschichtung auf eine Materialbahn
DE3338095C2 (de)
CH626273A5 (de)
DE69723817T2 (de) Verfahren und system zur abgabe einer viskösen lösung
DE4341341C1 (de) Dosiersystem für Vorrichtungen zum Beschichten von Materialbahnen, insbesondere Papier- oder Kartonbahnen
DE4301427A1 (de)
DE3922535C2 (de) Verfahren zur Beschichtung laufender Warenbahnen sowie Einrichtung zur Durchführung des Verfahrens
DE3622055C2 (de)

Legal Events

Date Code Title Description
OM8 Search report available as to paragraph 43 lit. 1 sentence 1 patent law
8139 Disposal/non-payment of the annual fee