DE19751862C2 - Verfahren und Vorrichtung zum Identifizieren und Sortieren von bandgeförderten Objekten - Google Patents

Verfahren und Vorrichtung zum Identifizieren und Sortieren von bandgeförderten Objekten

Info

Publication number
DE19751862C2
DE19751862C2 DE1997151862 DE19751862A DE19751862C2 DE 19751862 C2 DE19751862 C2 DE 19751862C2 DE 1997151862 DE1997151862 DE 1997151862 DE 19751862 A DE19751862 A DE 19751862A DE 19751862 C2 DE19751862 C2 DE 19751862C2
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
objects
conveyor belt
measuring
nir
belt
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Revoked
Application number
DE1997151862
Other languages
English (en)
Other versions
DE19751862A1 (de
Inventor
Lutz Priese
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
TITECH VISIONSORT GMBH, 56072 KOBLENZ, DE
Original Assignee
Lutz Priese
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Family has litigation
Application filed by Lutz Priese filed Critical Lutz Priese
Priority to DE1997151862 priority Critical patent/DE19751862C2/de
Priority claimed from DE29724853U external-priority patent/DE29724853U1/de
Publication of DE19751862A1 publication Critical patent/DE19751862A1/de
First worldwide family litigation filed litigation Critical https://patents.darts-ip.com/?family=7849564&utm_source=google_patent&utm_medium=platform_link&utm_campaign=public_patent_search&patent=DE19751862(C2) "Global patent litigation dataset” by Darts-ip is licensed under a Creative Commons Attribution 4.0 International License.
Application granted granted Critical
Publication of DE19751862C2 publication Critical patent/DE19751862C2/de
Anticipated expiration legal-status Critical
Revoked legal-status Critical Current

Links

Classifications

    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B07SEPARATING SOLIDS FROM SOLIDS; SORTING
    • B07CPOSTAL SORTING; SORTING INDIVIDUAL ARTICLES, OR BULK MATERIAL FIT TO BE SORTED PIECE-MEAL, e.g. BY PICKING
    • B07C5/00Sorting according to a characteristic or feature of the articles or material being sorted, e.g. by control effected by devices which detect or measure such characteristic or feature; Sorting by manually actuated devices, e.g. switches
    • B07C5/34Sorting according to other particular properties
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B07SEPARATING SOLIDS FROM SOLIDS; SORTING
    • B07CPOSTAL SORTING; SORTING INDIVIDUAL ARTICLES, OR BULK MATERIAL FIT TO BE SORTED PIECE-MEAL, e.g. BY PICKING
    • B07C5/00Sorting according to a characteristic or feature of the articles or material being sorted, e.g. by control effected by devices which detect or measure such characteristic or feature; Sorting by manually actuated devices, e.g. switches
    • B07C5/36Sorting apparatus characterised by the means used for distribution
    • B07C5/361Processing or control devices therefor, e.g. escort memory

Description

Die Erfindung betrifft ein Verfahren zum Identifizieren und Sortieren von bandgeförderten Objekten, insbesondere zur Müllsortierung, bei dem die Materialbeschaffenheit der Objekte mittels eines NIR-Meßgeräts spektroskopisch erfaßt wird und die Sortierung in Abhängigkeit des Spektroskopie- Ergebnisses durch Entfernen von Objekten vom Förderband erfolgt. Außerdem betrifft die Erfindung eine Vorrichtung zur Durchführung dieses Verfahrens.
Bei einem derartigen bekannten Verfahren unter Nutzung der NIR-Spektroskopie zur Ermittlung der Materialbeschaffenheit von zu sortierenden Objekten war es bislang erforderlich, die Objekte durch das Förderband an einen stationären Meßpunkt zu überführen. Dies erfordert einen hohen Aufwand bei der Ausrichtung der zu identifizierenden Objekte.
Bekannt ist ferner die Nutzung eines Förderbands mit einer maximalen Breite von 70 cm, um Material durch Verblasen auszusortieren, nachdem dieses auf seine Beschaffenheit untersucht wurde, wobei es darum geht, Kunststoffobjekte, nämlich Verbundstoffverpackungen, auszusortieren. Dieses Verfahren basiert auf einem rotierenden Spiegel, der einen Meßpunkt in halbkreisförmigen Bewegungen über das relativ schmale Förderband führt. An allen vom Meßpunkt überstrichenen Orten wird eine extrem schnelle NIR-Messung durchgeführt, mit über 1.000 Abtastungen pro Sekunde. Dies erfordert ein spezielles NIR-Meßgerät, das jeweils nur auf ein bestimmtes Objektmaterial reagiert. Für ein anderes Objektmaterial ist ein anderes NIR-Meßgerät erforderlich.
Ein weiteres Verfahren zum Identifizieren und Sortieren von bandgeförderten Objekten ist aus der DE 43 05 006 A1 bekannt. Die Erfassung der Materialbeschaffenheit der zu sortierenden Objekte erfolgt mittels eines Polarisationsinterferometers, und zur Wertung der durch dieses Interferometer gelieferten Daten dient eine Fast- Fourier-Analyse. Auch ein derartiges Gerät zur Ermittlung der Materialbeschaffenheit der zu identifizierenden und sortierenden Objekte hat einen im wesentlichen auf einen einzigen Meßpunkt begrenzten Erfassungsbereich und ist damit mit denselben Nachteilen behaftet wie zuvor erläutert; d. h., es ist eine relativ aufwendige Vorsortierung und Vereinzelung erforderlich, bevor die Objekte dem punktförmigen Meßort zugeführt werden. Außerdem ist ein derartiges Meßgerät kritisch in bezug auf den Abstand zum Meßobjekt.
Ein Verfahren nach dem Oberbegriff von Anspruch 1 und eine Vorrichtung nach dem Ober­ begriff von Anspruch 5 sind aus der DE 43 20 331 A1 bekannt. Das bildgebende System wird dort nur benutzt, um Positionsinformation über Stellen der zu sortierenden Objekte zu finden, an denen eine ungestörte Bestimmung der Stoffsorte möglich ist, wo der Meßfleck also nicht durch Etiketten, Metallprägungen oder ähnliches auf den zu messenden Objekten verfälscht wird. Die zu untersuchenden Objekte müssen dazu ganz speziell an das NIR-Meßgerät heran­ geführt werden, insbesondere müssen sie auf ein Förderband so aufgelegt werden, daß sie sich nicht berühren. Wegen dieser hohen Anforderung an Vereinzelung an bestimmten Positionen auf der Förderstrecke ergeben sich erhöhte mechanische Anforderungen und ein geringer Durchsatz.
Angesichts dieses Standes der Technik liegt der Erfindung die Aufgabe zugrunde, ein Verfah­ ren zum Identifizieren und Sortieren von bandgeförderten Objekten zu schaffen, mit dem oh­ ne großen mechanischen Aufwand die sortenreine Trennung verschiedener Gegenstände bei hoher Massenförderung gelingt. Außerdem soll eine Vorrichtung zur Durchführung dieses Verfahrens bereitgestellt werden.
Diese Aufgabe wird durch ein Verfahren nach Anspruch 1 und eine Vorrichtung nach An­ spruch 5 gelöst.
Es beseitigt das erfindungsgemäße Verfahren den Nachteil des Standes der Technik bezüglich einer aufwendigen Vorsortierung und Vereinzelung durch Bereitstellen eines relativ großflä­ chigen, differenziert anfahrbaren Erfassungsbereichs durch auf die Objekte zielende abtasten­ de Bewegung des Meßpunktes des NIR-Meßgeräts über dem objekttragenden Förderband.
Erreicht wird eine derartige Abtastbewegung bevorzugt durch eine Abtasteinrichtung in Ge­ stalt einer Spiegelanordung zum gezielten Richten des Meßpunktes des NIR-Meßgeräts auf die Objekte.
Im Gegensatz zu dem vorstehend erläuterten Stand der Technik auf Grundlage eines speziel­ len NIR-Meßgeräts kann beim erfindungsgemäßen Verfahren das NIR-Meßgerät unterschied­ liche Objektmaterialien gleichzeitig identifizieren. Dies erfordert zwar grundsätzlich längere Belichtungszeiten bzw. Abtastzeiten wie bei der MR-Abtastung gemäß dem Stand der Tech­ nik. Dies wird jedoch dadurch wettgemacht, daß nicht an allen Orten des Förderkanals ge­ messen werden muß, sondern lediglich dort, wo die erfindungsgemäß der MR-Messung vor­ geschaltete Bildverarbeitung ein Objekt lokalisiert hat.
Gemäß der Erfindung ist der NIR-Spektralanalyse eine Bildanalyse, bevorzugt eine Farbbildanalyse zur Lokalisierung vorgeschaltet, einschließlich gegebenenfalls einer Form- und einer Größenbestimmung der zu identifizierenden Objekte. Die mittels Bildanalyse gewonnene Information dient zur Bewegungssteuerung der dem NIR-Meßgerät vorgeschalteten Abtasteinrichtung; d. h., es folgt gezielt ausschließlich eine Abtastung der zu identifizierenden Objekte unter Aussparung von nicht mit Objekten besetzten Stellen des Förderbands. Dadurch wird der Abtastvorgang rational durchgeführt. Außerdem erbringt die Bildanalyse Information über Form, Größe, Farbe und beispielsweise Textur, was eine bessere Selektierung gewährleistet.
Nach erstmaliger Aussonderung einer Objekt-Fraktion können mit einer erneuten (Farb)Bildanalyse auf Grundlage einer weiteren Kamera stromab von der Trennstelle die auf dem Förderband verbliebenen Objekte bezüglich ihrer gegebenenfalls veränderten Lage wiedererkannt werden, und zwar ohne erneute NIR-Spektroskopie, wenn die Daten dieser Kamera mit den bereits erfaßten NIR-Daten abgleichend verknüpft werden. Das heißt, die bereits gewonnenen und gespeicherten NIR-Werte können bei jedem weiteren Trennschritt genutzt werden.
Dem erfindungsgemäßen Verfahren liegt demnach mit anderen Worten folgendes Prinzip zugrunde:
Zunächst findet eine Objekt(beispielsweise Müll)erkennung auf einer größeren Fläche mit Hilfe eines Farbbildes statt. Dabei können Lage, Form, Kontur, Größe, Farbe und Textur erkannt und entsprechende Kennwerte gespeichert werden. Daraufhin wird die Materialbeschaffenheit der Objekte mittels NIR-Spektroskopie ermittelt. Im Gegensatz zu der vorausgehenden Bilderkennung konzentriert sich die Infrarot-Bestrahlung bei der NIR-Spektroskopie nur auf einen Meßpunkt. Um diesen Meßpunkt an die unterschiedlichen Stellen des Förderbands, wo die Objekte vorhanden sind, gezielt zu überführen, wird eine Spiegeleinrichtung vorgeschlagen, welche die Infrarot-Strahlen an den gewünschten Abtastpunkt bringen. In der Praxis bevorzugt ist jedoch die umgekehrte Vorgehensweise, d. h., Ausleuchtung des gesamten Erfassungsbereichs und Steuern der Meßoptik derart, daß lediglich reflektierte Infrarotstrahlen von gewünschten Meßpunkten auf dem jeweiligen Objekt detektiert werden. Gesteuert wird dieses Spiegelsystem mit Hilfe zuvor gewonnener Information aus der Bilderkennung. Die aus der (Farb)Bilderkennung und Infrarot-Bestrahlung gewonnenen Daten werden zusammengeführt und liefern Signale zur Steuerung einer Vorrichtung zum gezielten Austragen von Objekten, beispielsweise in Gestalt einer Verblasdüsenanordnung.
Wie bereits erwähnt, ist für das erfindungsgemäße Verfahren nur eine relativ geringe Vereinzelung erforderlich. Sonstige aufwendige Vorverarbeitungen sind nicht nötig. Außerdem wird durch das erfindungsgemäße Verfahren eine Identifikation und Trennung von mehreren Objekt-Fraktionen in einer einzigen Anlage gewährleistet. Diese Anlage kann problemlos auf die Erkennung neuer Objekte trainiert werden, indem genügend viele dieser neuen Objekte in einer Lernphase auf dem Förderband plaziert werden.
Besonders vorteilhaft sind das erfindungsgemäße Verfahren und die erfindungsgemäße Vorrichtung zur Sortierung von Hausmüll geeignet. Es kommen jedoch auch Einsatzbereiche außerhalb der Müllverarbeitung in Betracht, bei denen es um die Identifizierung und Sortierung von bandgeförderten Objekten zu anderen Zwecken geht.
Nach bisherigen Erfahrungen gestattet das erfindungsgemäße Verfahren eine visuelle Lokalisierung sämtlicher Objekte auf 1 m2 eines Förderbands in einem Zeitraum von weniger als 50 ms. Für die NIR-Messung eines einzelnen Objekts sind typischerweise 3 ms erforderlich und die anschließende Auswertung zur Identifizierung des Objekts benötigt typischerweise 1 bis 2 Millisekunden. Erreichbar ist damit bereits heute bei Benutzung gängiger Prozessor-Technologien und NIR-Spektrometer-Technologien eine Identifizierung von Objekten bei Bandgeschwindigkeiten von bis zu 2 m/s.
Nachfolgend wird die Erfindung anhand der Zeichnung näher erläutert; die einzige Figur zeigt eine Ausführungsform der erfindungsgemäßen Vorrichtung zum Identifizieren und Sortieren von bandgeförderten Objekten.
Die in der Figur gezeigte Vorrichtung besteht aus drei Vorrichtungskomplexen: einem Analysekomplex 1 mit einem ersten Trennkomplex, einem zweiten Trennkomplex 2 und einem dritten Trennkomplex 3. Jeder dieser drei Komplexe 1, 2 und 3 umfaßt einen Endlos-Bandförderer 4, 5 und 6 mit Förderbändern 7, 8 bzw. 9, die sämtliche in derselben Horizontalebene angeordnet sind und sich unter Zwischenschaltung von Verblasdüsenleisten aneinander anschließen. Insbesondere ist zwischen dem stromabwärtigen Ende des Bandförderers 4 und dem stromaufwärtigen Ende des Bandförderers 5 eine Verblasdüsenleiste 10 angeordnet, während zwischen dem stromabwärtigen Ende des Bandförderers 5 und dem stromaufwärtigen Ende des Bandförderers 6 eine Verblasdüsenleiste 11 angeordnet ist. Jede der Verblasdüsenleisten erstreckt sich über die volle Breite des jeweiligen Förderbands 7, 8 bzw. 9, schließt sich unmittelbar an deren entsprechenden Umlenkenden an und ist relativ schmal, um zu gewährleisten, daß auf der durch die Förderbänder 7, 8 und 9 gebildeten Förderstrecke geförderte Güter problemlos über die Verblasdüsenleisten 10, 11 hinweglaufen können. Wie in der Figur durch fette schwarze Punkte gezeigt, erstrecken sich quer über die Verblasdüsenleisten 10, 11 eine Vielzahl von Blasdüsenöffnungen.
Die durch die Bandförderer bzw. deren Förderbänder festgelegte Förderstrecke dient mit den ihnen zugeordneten Aggregaten, die im folgenden näher erläutert sind, beispielsweise zur Müllsortierung.
Zur Identifizierung der auf der Förderstrecke geförderten Güter umfaßt der Analysekomplex 1 oberhalb des Bandförderers 4 dieses Komplexes eine Farbkamera 12, ein NIR-Spektrometer 13 mit einem NIR-Sensor 14 und einen optischen Abtastkopf 15. Zur Steuerung dieser Aggregate dient ein Rechner 16, der bevorzugt entfernt von den Aggregaten 12 bis 14 angeordnet ist und auch in ein Rechnernetz integriert sein kann, wie nachfolgend aufgeführt. Die Ausgänge der Farbkamera 12 und des NIR- Spektrometers 13 sind mit entsprechenden Eingängen des Rechners 16 verbunden. Der NIR-Sensor 14, der ebenfalls einen integralen Bestandteil des NIR-Spektrometers 13 bilden kann, ist zur Übertragung von Meßwerten mit dem NIR- Spektrometer verbunden.
Der optische Abtastkopf 15 besteht aus einer an sich bekannten (Spiegel-)Linsenanordnung, die, beispielsweise motorisch angetrieben, derart verlagerbar ist, daß ein Erfassungsbereich 18 auf dem Förderband 7 punktweise abgetastet wird, wobei der abgetastete Meßpunkt in den NIR- Sensor eingegeben wird. In der Figur ist beispielsweise ein Meßpunkt mit der Bezugsziffer 19 bezeichnet. Der optische Abtastkopf 15 ist so ausgelegt, daß der Erfassungsbereich 18 Rechteckform hat, sich über die volle Breite des Förderbands 7 erstreckt und in Förderrichtung eine gegebene Länge aufweist. Typischerweise hat der Erfassungsbereich 18 einen Flächeninhalt von etwa 1 m2, wenn ein Standard- Förderband einer Breite von 100 cm zum Einsatz gelangt.
Um die mit Hilfe des NIR-Spektrometers 13 mittels des Abtastkopfs 15 gewonnenen Meßwerte problemlos und aussagekräftig mit Meßwerten der Farbkamera 12 korrelieren zu können, entspricht der Erfassungsbereich 17 der Farbkamera 12 bezüglich seiner Form und Größe demjenigen des Erfassungsbereichs 18; d. h., auch der Erfassungsbereich 17 hat Rechteckform und erstreckt sich über die volle Breite des Förderbands 7. Damit zeichnet sich der Analysekomplex 1 durch zwei Erfassungsbereiche aus, einem Erfassungsbereich 17, in welchem die Gestalt und/oder Oberflächenbeschaffenheit und Lage von Objekten auf dem Förderband 7 erfaßt werden, und einem diesem Erfassungsbereich stromabwärts nachgeordneten Erfassungsbereich 18 zur Erfassung der Materialbeschaffenheit eben dieser Objekte.
Im Rechner 16 erfolgt eine Auswertung der Ausgangsdaten der Farbkamera 12 und der Ausgangsdaten des NIR-Spektrometers 13. Durch Anwenden eines Bildanalyseverfahrens können Objekte auf dem Bandförderer damit hinsichtlich Form, Größe, Buntheit, Textur und ähnlichem klassifiziert und lagemäßig erfaßt werden. Durch die NIR-Spektroskopie ist eine hohe spektrale Auflösung von z. B. bis zu 256 (512) Frequenzkanälen einer Breite von etwa 2 bis 4 nm an einem einzigen räumlichen Meßort möglich. Aus diesen Gesamtinformationen kann auf Materialeigenschaften am Meßort bzw. am Objekt geschlossen werden. Kombiniert man die räumliche Auflösung der Kamera 12 im sichtbaren Bereich mit einer schnellen Steuerung des NIR-Meßortes über den jeweiligen Erfassungsbereich 17 bis 18 von etwa 1 m2 kann eine NIR-Messung mit räumlicher Auflösung simuliert werden. Dies erbringt eine sehr sichere Objektlokalisierung und - identifizierung, ohne daß vorab eine aufwendige Objektvereinzelung erforderlich wäre. Das heißt, eine Vorvereinzelung ist allenfalls insoweit erforderlich, als die Objekte in Draufsicht voneinander unterscheidbar sind.
Nachdem Objekte im Analysekomplex 1 lokalisiert und identifiziert wurden, erreichen sie nach Verlassen des Förderbands 7 die Verblasdüsenleiste 10 und werden durch die dort austretenden Luftstrahlen in Richtung des Pfeils 20 in eine Auffangvorrichtung 21 verblasen, über der Förderstrecke angeordnet ist, und die verblasenen Objekte werden aus der Auffangvorrichtung 21 etwa über eine Rutsche oder einem Querförderer 21a ausgetragen.
Die verbliebenen Objekte gelangen daraufhin auf das Förderband 8 des ersten Trennkomplexes 2. über dem Förderband 8 ist eine weitere Farbkamera 22 angeordnet, die ähnlich wie die Farbkamera 12 des Analysekomplexes 1 mit dem Rechner 16 verbunden ist und zur Erfassung eines Bereichs 23 auf dem Förderband 8 dient. Alternativ kann dem ersten Trennkomplex 2 (ebenso wie weiteren stromabwärtigen Trennkomplexen, wie z. B. dem Trennkomplex 3) ein eigener Rechner zugeordnet sein, der mit dem Rechner 16 vernetzt ist, wie vorstehend angesprochen. Dieser Erfassungsbereich 23 hat dieselbe Formgröße und Relativlage zu dem Förderband 8 wie die Erfassungsbereiche 17 und 18 zu dem Förderband 7 des ersten Analysekomplexes. Die im Rechner 16 verarbeiteten Erfassungsdaten von der Farbkamera 22 erlauben eine Erfassung der verbliebenen Objekte sowie gegebenenfalls deren Lageänderung. Durch Abgleichen dieser Daten mit den im Analysekomplex 1 gewonnenen Daten im Rechner 16 wird gewährleistet, daß die im Analysekomplex 1 erfolgte Bildanalyse automatisch "nachgehalten" wird, ohne daß eine erneute NIR-Spektroskopie erforderlich ist; vielmehr können die vorher gewonnenen und im Rechner 16 gespeicherten NIR-Werte genutzt und für einen weiteren Trennschritt herangezogen werden, der stromabwärts vom ersten Trennkomplex erfolgt, und zwar durch die Verblasdüsenleiste 11 zwischen dem Bandförderer 5 und dem Bandförderer 6.
Mittels der Verblasdüsenleiste 11 werden gezielt Objekte in Richtung eines Pfeils 24 zu einer Auffangvorrichtung 25 und von dort über eine Rutsche bzw. einen Querförderer 25a ausgetragen.
Der zweite Trennkomplex 3 ist identisch zu dem ersten Trennkomplex 2 aufgebaut und weist demnach eine weitere Farbkamera 26 auf, die einen Bereich 27 auf dem Förderband 9 erfaßt, dessen Größe und Form denjenigen der vorausgehenden Erfassungsbereiche entspricht. Die Arbeitsweise des zweiten Trennkomplexes 3 entspricht derjenigen der Arbeitsweise des vorstehend erläuterten ersten Trennkomplexes mit dem Unterschied, daß die Bildbezugsdaten als Bezugsdaten verwendet werden, die von der Farbkamera 22 des ersten Trennkomplexes erfaßt wurden, anstatt die Daten, die von der Farbkamera 12 des Analysekomplexes bereitgestellt wurden.
Die vorstehend erläuterte erfindungsgemäße Vorrichtung ist nicht auf die dargestellte Anlage mit lediglich drei Trennkomplexen beschränkt. Vielmehr können den jeweiligen Erfordernissen entsprechend auch mehr Trennkomplexe oder lediglich ein einziger Trennkomplex zum Einsatz gelangen.
Es ist auch nicht zwingend erforderlich, daß es sich bei den Kameras 12, 22 und 26 um Farbkameras handelt; vielmehr können gegebenenfalls auch Schwarzweiß-Kameras zum Einsatz gelangen.
Bezugszeichenliste
1
Analysekomplex mit
1
. Trennkomplex
2
2
. Trennkomplex
3
3
. Trennkomplex
4
Bandförderer
5
Bandförderer
6
Bandförderer
7
Förderband
8
Förderband
9
Förderband
10
Verblasdüsenleiste
11
Verblasdüsenleiste
12
Farbkamera
13
NIR-Spektrometer
14
NIR-Sensor
15
Abtastkopf
16
Rechner
17
Erfassungsbereich
18
Erfassungsbereich
19
Meßpunkt
20
Pfeil
21
Auffangvorrichtung
21
a Rutsche
22
Farbkamera
23
Erfassungsbereich
24
Pfeil
25
Auffangvorrichtung
25
a Rutsche
26
Farbkamera
27
Erfassungsbereich

Claims (8)

1. Verfahren zum Identifizieren und Sortieren von bandgeförderten Objekten, insbeson­ dere zur Müllsortierung, bei dem die Materialbeschaffenheit der Objekte mittels eines NIR- Meßgeräts (13) spektroskopisch erfaßt wird und die Sortierung in Abhängigkeit des Spektro­ skopieergebnisses durch Entfernen von Objekten vom Förderband (7, 8, 9) erfolgt, dadurch gekennzeichnet, daß das Förderband (7, 8, 9) in einem vorbestimmten Bereich (17) über seine gesamte Breite abgetastet wird, um jedes der in diesem Bereich (17) befindlichen Objekte nach Lage der Objekte auf dem Förderband (7, 8, 9) und ihrer Gestalt zu lokalisieren, daß ausschließlich am Ort der lokalisierten Objekte unter Aussparung von nicht besetzten Stellen des Förderbandes (7, 8, 9) die Oberflächenbeschaffenheit erfaßt (12) wird, wobei unter­ schiedliche Objektmaterialien durch das NIR-Meßgerät (13) gleichzeitig identifiziert werden, und daß die Objekte durch den Meßpunkt (19) des NIR-Meßgeräts (13) in Abhängigkeit von zumindest deren zuvor erfaßter Lage abgetastet und vom Förderband (7, 8, 9) entfernt wer­ den.
2. Verfahren nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß die Lage der Objekte, deren Materialbeschaffenheit erfaßt (12) und abgespeichert wurde, nach einem ersten Objektentfer­ nungsvorgang zumindest ein weiteres mal erfaßt (22, 36) wird.
3. Verfahren nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, daß zusätzlich zur Lage der Objekte auch deren Größe erfaßt wird.
4. Verfahren nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, daß die Daten, die bei der Erfassung der Lage, Gestalt und Oberflächenbeschaffenheit und/oder Größe gewonnen wer­ den, einer Bildverarbeitung (16) zugeführt und die derart verarbeiteten Daten mit Daten über die Materialbeschaffenheit verknüpft werden.
5. Vorrichtung zum Identifizieren und Sortieren von bandgeförderten Objekten, mit ei­ nem NIR-Meßgerät (13), das an einem ersten Erfassungsbereich (18) über einem Förderband (7) angeordnet ist, welchem zumindest eine Trennstelle (10) zum Entfernen von Objekten vom Förderband (7) nachgeordnet ist, dadurch gekennzeichnet, daß stromaufwärts von dem ersten Erfassungsbereich (18) eine Einrichtung (12) zum optischen Erfassen der Objekte in einem zweiten Erfassungsbereich (17) über die gesamte Breite des Förderbandes (7) angeord­ net ist, daß eine Einrichtung (16) zur Bildverarbeitung bzw. -erkennung, welche Meßsignale der Einrichtung (12) zum optischen Erfassen von Objekten verarbeitet, um Lage und Gestalt der Objekte auf dem Förderband (7) zu erfassen, vorgesehen ist, um Daten betreffend die Objektlage und -gestalt mit den Meßergebnissen des MR-Geräts (13) zu verknüpfen, und daß dem MR-Gerät (13), welches in der Lage ist, unterschiedliche Objektmaterialien gleichzeitig zu identifizieren, eine Einrichtung (15) zum abtastenden Bewegen seines Meßpunkts (19) über die Objekte auf dem Förderband (7) nur dort, wo ein Objekt lokalisiert ist, zugeordnet ist.
6. Vorrichtung nach Anspruch 5, dadurch gekennzeichnet, daß die Abtasteinrichtung (15) eine Spiegelanordnung zum Führen des Meßpunkts des MR-Geräts (13) über dem Erfas­ sungsbereich (18) aufweist.
7. Vorrichtung nach Anspruch 5 oder 6, dadurch gekennzeichnet, daß der Trennstelle (10) zumindest eine weitere Trennstelle (11) nachgeordnet ist, stromaufwärts von welcher in einer dritten Erfassungsstelle (23) eine weitere Einrichtung (22) zum optischen Erfassen von Objekten angeordnet ist, und daß deren Erfassungsergebnisse mit den Lagedaten der Objekte abgeglichen werden.
8. Vorrichtung nach einem der Ansprüche 5 bis 7, dadurch gekennzeichnet, daß die Ein­ richtung(en) (12, 22, 26) zum optischen Erfassen von Objekten eine Kamera ist.
DE1997151862 1997-11-22 1997-11-22 Verfahren und Vorrichtung zum Identifizieren und Sortieren von bandgeförderten Objekten Revoked DE19751862C2 (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE1997151862 DE19751862C2 (de) 1997-11-22 1997-11-22 Verfahren und Vorrichtung zum Identifizieren und Sortieren von bandgeförderten Objekten

Applications Claiming Priority (9)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE1997151862 DE19751862C2 (de) 1997-11-22 1997-11-22 Verfahren und Vorrichtung zum Identifizieren und Sortieren von bandgeförderten Objekten
DE29724853U DE29724853U1 (de) 1997-11-22 1997-11-22 Vorrichtung zum Identifizieren und Sortieren von bandgeförderten Objekten
JP2000521927A JP2001523574A (ja) 1997-11-22 1998-11-13 ベルトで搬送される物体の識別と仕分けのための方法と装置
EP19980961191 EP1030740B1 (de) 1997-11-22 1998-11-13 Verfahren und vorrichtung zum identifizieren und sortieren von bandgeförderten objekten
AT98961191T AT206961T (de) 1997-11-22 1998-11-13 Verfahren und vorrichtung zum identifizieren und sortieren von bandgeförderten objekten
CA 2310838 CA2310838A1 (en) 1997-11-22 1998-11-13 Method and device for identifying and sorting objects conveyed on a belt
ES98961191T ES2166193T3 (es) 1997-11-22 1998-11-13 Procedimiento y dispositivo para la identificacion y clasificacion de objetos transportados por cinta sin fin.
PCT/EP1998/007267 WO1999026734A1 (de) 1997-11-22 1998-11-13 Verfahren und vorrichtung zum identifizieren und sortieren von bandgeförderten objekten
AU16699/99A AU1669999A (en) 1997-11-22 1998-11-13 Method and device for identifying and sorting objects conveyed on a belt

Publications (2)

Publication Number Publication Date
DE19751862A1 DE19751862A1 (de) 1999-05-27
DE19751862C2 true DE19751862C2 (de) 2002-09-19

Family

ID=7849564

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE1997151862 Revoked DE19751862C2 (de) 1997-11-22 1997-11-22 Verfahren und Vorrichtung zum Identifizieren und Sortieren von bandgeförderten Objekten

Country Status (8)

Country Link
EP (1) EP1030740B1 (de)
JP (1) JP2001523574A (de)
AT (1) AT206961T (de)
AU (1) AU1669999A (de)
CA (1) CA2310838A1 (de)
DE (1) DE19751862C2 (de)
ES (1) ES2166193T3 (de)
WO (1) WO1999026734A1 (de)

Cited By (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
CN108971190A (zh) * 2018-06-25 2018-12-11 大连大学 一种基于机器视觉的生活垃圾分拣方法

Families Citing this family (25)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE19956624A1 (de) * 1999-11-25 2001-06-07 Der Gruene Punkt Duales Syst Verfahren und Vorrichtung zum automatischen sortenreinen Trennen von Folien
DE10024309A1 (de) * 2000-05-17 2001-11-29 Der Gruene Punkt Duales Syst Verfahren und Vorrichtung zur trockenen Auftrennung von Sammelmüll mit Verpackungsabfällen
DE10050739C1 (de) * 2000-10-13 2002-02-28 Sim Automation Gmbh & Co Kg Vorrichtung zur Umorientierung von als Schüttgut handhabbaren Teilen, die von einem Industrieroboter erfasst werden
ITFO20010019A1 (it) * 2001-08-07 2003-02-07 Gabriele Canestrini Sistema e mezzi per selezionare prodotti diversi e rifiuti riciclabili.
DE10156157A1 (de) * 2001-11-15 2003-05-28 Bsh Bosch Siemens Hausgeraete Verfahren und Vorrichtung zur Identifizierung eines Gegenstandes
US20060070928A1 (en) * 2002-01-16 2006-04-06 Odd Lovhaugen Method and apparatus for identifying and sorting objects
DE10245167B4 (de) * 2002-09-26 2004-10-21 Wincor Nixdorf International Gmbh Vorrichtung zum Sortieren von Abfall
ES2407086T3 (es) 2002-11-21 2013-06-11 Tomra Sorting As Procedimiento para la identificación, clasificación y ordenación de artículos, objetos y materiales, así como un sistema de reconocimiento para la realización de este procedimiento
DE10258599A1 (de) * 2002-12-14 2004-06-24 Massen, Robert, Prof. Dr.-Ing. Optische Erkennung von groben und feinen Objekten und Strukturen mit einfachen 1-Chip Farbkameras
DE10326152A1 (de) * 2003-06-06 2005-01-05 Aventis Pharma Deutschland Gmbh Verfahren und Vorrichtung zur quantitativen Analyse von Lösungen und Dispersionen mittels Nahinfrarot-Spektroskopie
GB0322043D0 (en) * 2003-09-20 2003-10-22 Qinetiq Ltd Apparatus for,and method of,classifying objects in waste stream
GB0404617D0 (en) * 2004-03-02 2004-04-07 Qinetiq Ltd Sorting apparatus
US20060178774A1 (en) * 2005-02-10 2006-08-10 Dan Reznik Sortation platforms with in-bulk identification and continuous tracking of items
DE102005061937B4 (de) * 2005-12-23 2012-03-01 Egn Entsorgungsgesellschaft Niederrhein Mbh Verfahren und Vorrichtung zum Abtrennen von Metall/Kunstoff-Verbunden, vorzugsweise Platinen, zur stofflichen Verwertung von Elektroaltgeräten
JP5433182B2 (ja) * 2008-08-04 2014-03-05 東急建設株式会社 廃棄物の材質判別方法および材質判別装置
DE102010014026B4 (de) 2009-04-07 2020-09-24 TUBIS License Management GmbH Hochtemperaturmischer mit gasfreiem Eintrag
DE102009036626A1 (de) * 2009-08-07 2011-02-10 Siemens Aktiengesellschaft Verfahren und Vorrichtung zum Transportieren von Gegenständen an von Bildmustern abhängende Zielpunkte
NL2005216C2 (nl) * 2010-08-11 2012-02-20 Optiserve B V Sorteerinrichting en werkwijze voor het scheiden van producten in een bulkstroom van niet-homogene producten.
MX2013002297A (es) 2010-08-31 2013-04-24 Cabot Security Materials Inc Lector espectroscopico en linea y metodos.
JP5629362B2 (ja) * 2013-10-15 2014-11-19 東急建設株式会社 廃棄物の材質判別方法および材質判別装置
CN106216219B (zh) * 2016-10-11 2018-09-18 山东为华智能设备制造有限公司 一种视觉识别煤和煤矸石并用机械手进行分离的系统
SE543185C2 (sv) 2018-05-02 2020-10-20 Envac Optibag Ab Kombinerad sortering av avfallsbehållare och material
WO2021046854A1 (zh) * 2019-09-14 2021-03-18 南京大学(溧水)生态环境研究院 一种基于大数据的厨余垃圾分级方法
WO2021046851A1 (zh) * 2019-09-14 2021-03-18 南京大学(溧水)生态环境研究院 一种厨余垃圾鉴定分类方法
CN112918969A (zh) * 2021-01-21 2021-06-08 浙江万里学院 一种移动垃圾分类物流分拣方法

Citations (2)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE4305006A1 (de) * 1992-03-23 1993-09-30 Buehler Ag Verfahren zum automatischen Sortieren von Abfallmaterial und Verfahren zur Spektralanalyse von Stoffen sowie Einrichtungen zur Durchführung der Verfahren
DE4320331A1 (de) * 1993-06-20 1994-12-22 Robert Prof Dr Ing Massen Flexible optische Sortierung von Hohlkörpern

Family Cites Families (2)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
JP3484196B2 (ja) * 1993-04-30 2004-01-06 ウールマン ヴィジオテック ゲゼルシャフト ミット ベシュレンクテル ハフツング 材料部分の選別方法および装置
DE19501996C2 (de) * 1995-01-11 1996-12-12 Mannesmann Ag Steuerung für fördertechnische Anlagen

Patent Citations (2)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE4305006A1 (de) * 1992-03-23 1993-09-30 Buehler Ag Verfahren zum automatischen Sortieren von Abfallmaterial und Verfahren zur Spektralanalyse von Stoffen sowie Einrichtungen zur Durchführung der Verfahren
DE4320331A1 (de) * 1993-06-20 1994-12-22 Robert Prof Dr Ing Massen Flexible optische Sortierung von Hohlkörpern

Cited By (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
CN108971190A (zh) * 2018-06-25 2018-12-11 大连大学 一种基于机器视觉的生活垃圾分拣方法

Also Published As

Publication number Publication date
AT206961T (de) 2001-11-15
CA2310838A1 (en) 1999-06-03
DE19751862A1 (de) 1999-05-27
EP1030740A1 (de) 2000-08-30
AU1669999A (en) 1999-06-15
ES2166193T3 (es) 2002-04-01
JP2001523574A (ja) 2001-11-27
WO1999026734A1 (de) 1999-06-03
EP1030740B1 (de) 2001-10-17

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE19751862C2 (de) Verfahren und Vorrichtung zum Identifizieren und Sortieren von bandgeförderten Objekten
EP0995108B1 (de) Verfahren zur automatischen erkennung von oberflächenfehlern an rohkarosserien und vorrichtung zur durchführung des verfahrens
EP0696236B1 (de) Verfahren und vorrichtung zur sortierung von materialteilen
EP0338376B1 (de) Verfahren zum optischen Abtasten von Markierungen auf Gegenständen und Vorrichtung zu seiner Durchführung
EP1048363B1 (de) Verfahren und Vorrichtung zum Sortieren von Altpapier
DE102005018855B4 (de) Vorrichtung zur Inspektion von Druckererzeugnissen
DE4129754C2 (de) Verfahren zur Gewinnung sortenreiner Kunststofffraktionen
EP1253981A1 (de) Verfahren zum aussortieren von metallischen fraktionen aus einem schüttgutstrom
EP3494385B1 (de) Vorrichtung und verfahren zur legierungsanalyse von schrottfragmenten aus metall
DD152870A1 (de) Verfahren und vorrichtung zum klassieren in bewegung befindlichen stueckgutes
EP2450696A1 (de) Vorrichtung und Verfahren zum Inspizieren von Behältnissen
DE10110994B4 (de) Vorrichtung zur Bildabtastung eines Objektes
DE19607258A1 (de) Verfahren und Vorrichtung zur Detektion und/oder zur Größen- und/oder Lagebestimmung eines Objekts
EP1047917B1 (de) Verfahren und vorrichtung zur faserlängenmessung
EP0461616A2 (de) Verfahren und Vorrichtung zum Sortieren von Altglas
EP1421999A2 (de) Verfahren zum Identifizieren, Klassifizieren und Sortieren von Gegenständen, Objekten und Materialien, sowie ein Erkennungssystem zur Durchführung dieses Verfahrens
DE4130399A1 (de) Automatische fenstertechnik zur gegenstandserkennung
DE19852369C1 (de) Vorrichtung und Verfahren zur Prüfung zylindrischer Prüflinge
EP0893516B1 (de) Verfahren und Vorrichtung zum Identifizieren der lagebezogenen Herkunft von Fremdstoffen in Faserballen, insbesondere Baumwollballen
DE29724853U1 (de) Vorrichtung zum Identifizieren und Sortieren von bandgeförderten Objekten
AT1959U1 (de) Verfahren zum sortieren von altpapier
EP0597178A2 (de) Verfahren und Vorrichtung zur Identifizierung von Gegenständen
EP0837322A2 (de) Verfahren und Vorrichtung zur Messung und Qualilätsbewertung von Oberflächeneffekten auf textilen Warenbahnen
DE19722537B4 (de) Vorrichtung in einer Spinnereivorbereitungsanlage (Putzerei) zum Erkennen und Ausscheiden von Fremdstoffen
DE10039266A1 (de) Vorrichtung zur optischen Fehlererkennung im Wirkbereich von Preß- und/oder Schneidwerkzeugen

Legal Events

Date Code Title Description
OP8 Request for examination as to paragraph 44 patent law
D2 Grant after examination
8363 Opposition against the patent
8381 Inventor (new situation)

Inventor name: PRIESE, LUTZ, PROF. DR., 56068 KOBLENZ, DE

8327 Change in the person/name/address of the patent owner

Owner name: TITECH VISIONSORT GMBH, 56072 KOBLENZ, DE

8331 Complete revocation