DE19703482A1 - Stent - Google Patents

Stent

Info

Publication number
DE19703482A1
DE19703482A1 DE19703482A DE19703482A DE19703482A1 DE 19703482 A1 DE19703482 A1 DE 19703482A1 DE 19703482 A DE19703482 A DE 19703482A DE 19703482 A DE19703482 A DE 19703482A DE 19703482 A1 DE19703482 A1 DE 19703482A1
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
stent
characterized
filaments
according
preceding
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Withdrawn
Application number
DE19703482A
Other languages
English (en)
Inventor
Ernst Peter Prof Dr M Strecker
Original Assignee
Ernst Peter Prof Dr M Strecker
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Ernst Peter Prof Dr M Strecker filed Critical Ernst Peter Prof Dr M Strecker
Priority to DE19703482A priority Critical patent/DE19703482A1/de
Publication of DE19703482A1 publication Critical patent/DE19703482A1/de
Application status is Withdrawn legal-status Critical

Links

Classifications

    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61FFILTERS IMPLANTABLE INTO BLOOD VESSELS; PROSTHESES; DEVICES PROVIDING PATENCY TO, OR PREVENTING COLLAPSING OF, TUBULAR STRUCTURES OF THE BODY, e.g. STENTS; ORTHOPAEDIC, NURSING OR CONTRACEPTIVE DEVICES; FOMENTATION; TREATMENT OR PROTECTION OF EYES OR EARS; BANDAGES, DRESSINGS OR ABSORBENT PADS; FIRST-AID KITS
    • A61F2/00Filters implantable into blood vessels; Prostheses, i.e. artificial substitutes or replacements for parts of the body; Appliances for connecting them with the body; Devices providing patency to, or preventing collapsing of, tubular structures of the body, e.g. stents
    • A61F2/02Prostheses implantable into the body
    • A61F2/04Hollow or tubular parts of organs, e.g. bladders, tracheae, bronchi or bile ducts
    • A61F2/06Blood vessels
    • A61F2/07Stent-grafts
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61BDIAGNOSIS; SURGERY; IDENTIFICATION
    • A61B17/00Surgical instruments, devices or methods, e.g. tourniquets
    • A61B17/12Surgical instruments, devices or methods, e.g. tourniquets for ligaturing or otherwise compressing tubular parts of the body, e.g. blood vessels, umbilical cord
    • A61B17/12022Occluding by internal devices, e.g. balloons or releasable wires
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61BDIAGNOSIS; SURGERY; IDENTIFICATION
    • A61B17/00Surgical instruments, devices or methods, e.g. tourniquets
    • A61B17/12Surgical instruments, devices or methods, e.g. tourniquets for ligaturing or otherwise compressing tubular parts of the body, e.g. blood vessels, umbilical cord
    • A61B17/12022Occluding by internal devices, e.g. balloons or releasable wires
    • A61B17/12099Occluding by internal devices, e.g. balloons or releasable wires characterised by the location of the occluder
    • A61B17/12109Occluding by internal devices, e.g. balloons or releasable wires characterised by the location of the occluder in a blood vessel
    • A61B17/12113Occluding by internal devices, e.g. balloons or releasable wires characterised by the location of the occluder in a blood vessel within an aneurysm
    • A61B17/12118Occluding by internal devices, e.g. balloons or releasable wires characterised by the location of the occluder in a blood vessel within an aneurysm for positioning in conjunction with a stent
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61BDIAGNOSIS; SURGERY; IDENTIFICATION
    • A61B17/00Surgical instruments, devices or methods, e.g. tourniquets
    • A61B17/12Surgical instruments, devices or methods, e.g. tourniquets for ligaturing or otherwise compressing tubular parts of the body, e.g. blood vessels, umbilical cord
    • A61B17/12022Occluding by internal devices, e.g. balloons or releasable wires
    • A61B17/12131Occluding by internal devices, e.g. balloons or releasable wires characterised by the type of occluding device
    • A61B17/12168Occluding by internal devices, e.g. balloons or releasable wires characterised by the type of occluding device having a mesh structure
    • A61B17/12172Occluding by internal devices, e.g. balloons or releasable wires characterised by the type of occluding device having a mesh structure having a pre-set deployed three-dimensional shape
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61FFILTERS IMPLANTABLE INTO BLOOD VESSELS; PROSTHESES; DEVICES PROVIDING PATENCY TO, OR PREVENTING COLLAPSING OF, TUBULAR STRUCTURES OF THE BODY, e.g. STENTS; ORTHOPAEDIC, NURSING OR CONTRACEPTIVE DEVICES; FOMENTATION; TREATMENT OR PROTECTION OF EYES OR EARS; BANDAGES, DRESSINGS OR ABSORBENT PADS; FIRST-AID KITS
    • A61F2/00Filters implantable into blood vessels; Prostheses, i.e. artificial substitutes or replacements for parts of the body; Appliances for connecting them with the body; Devices providing patency to, or preventing collapsing of, tubular structures of the body, e.g. stents
    • A61F2/01Filters implantable into blood vessels
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61FFILTERS IMPLANTABLE INTO BLOOD VESSELS; PROSTHESES; DEVICES PROVIDING PATENCY TO, OR PREVENTING COLLAPSING OF, TUBULAR STRUCTURES OF THE BODY, e.g. STENTS; ORTHOPAEDIC, NURSING OR CONTRACEPTIVE DEVICES; FOMENTATION; TREATMENT OR PROTECTION OF EYES OR EARS; BANDAGES, DRESSINGS OR ABSORBENT PADS; FIRST-AID KITS
    • A61F2/00Filters implantable into blood vessels; Prostheses, i.e. artificial substitutes or replacements for parts of the body; Appliances for connecting them with the body; Devices providing patency to, or preventing collapsing of, tubular structures of the body, e.g. stents
    • A61F2/82Devices providing patency to, or preventing collapsing of, tubular structures of the body, e.g. stents
    • A61F2/86Stents in a form characterised by the wire-like elements; Stents in the form characterised by a net-like or mesh-like structure
    • A61F2/88Stents in a form characterised by the wire-like elements; Stents in the form characterised by a net-like or mesh-like structure the wire-like elements formed as helical or spiral coils
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61FFILTERS IMPLANTABLE INTO BLOOD VESSELS; PROSTHESES; DEVICES PROVIDING PATENCY TO, OR PREVENTING COLLAPSING OF, TUBULAR STRUCTURES OF THE BODY, e.g. STENTS; ORTHOPAEDIC, NURSING OR CONTRACEPTIVE DEVICES; FOMENTATION; TREATMENT OR PROTECTION OF EYES OR EARS; BANDAGES, DRESSINGS OR ABSORBENT PADS; FIRST-AID KITS
    • A61F2/00Filters implantable into blood vessels; Prostheses, i.e. artificial substitutes or replacements for parts of the body; Appliances for connecting them with the body; Devices providing patency to, or preventing collapsing of, tubular structures of the body, e.g. stents
    • A61F2/82Devices providing patency to, or preventing collapsing of, tubular structures of the body, e.g. stents
    • A61F2/86Stents in a form characterised by the wire-like elements; Stents in the form characterised by a net-like or mesh-like structure
    • A61F2/90Stents in a form characterised by the wire-like elements; Stents in the form characterised by a net-like or mesh-like structure characterised by a net-like or mesh-like structure
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61FFILTERS IMPLANTABLE INTO BLOOD VESSELS; PROSTHESES; DEVICES PROVIDING PATENCY TO, OR PREVENTING COLLAPSING OF, TUBULAR STRUCTURES OF THE BODY, e.g. STENTS; ORTHOPAEDIC, NURSING OR CONTRACEPTIVE DEVICES; FOMENTATION; TREATMENT OR PROTECTION OF EYES OR EARS; BANDAGES, DRESSINGS OR ABSORBENT PADS; FIRST-AID KITS
    • A61F2/00Filters implantable into blood vessels; Prostheses, i.e. artificial substitutes or replacements for parts of the body; Appliances for connecting them with the body; Devices providing patency to, or preventing collapsing of, tubular structures of the body, e.g. stents
    • A61F2/95Instruments specially adapted for placement or removal of stents or stent-grafts
    • A61F2/954Instruments specially adapted for placement or removal of stents or stent-grafts for placing stents or stent-grafts in a bifurcation
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61BDIAGNOSIS; SURGERY; IDENTIFICATION
    • A61B17/00Surgical instruments, devices or methods, e.g. tourniquets
    • A61B17/12Surgical instruments, devices or methods, e.g. tourniquets for ligaturing or otherwise compressing tubular parts of the body, e.g. blood vessels, umbilical cord
    • A61B17/12022Occluding by internal devices, e.g. balloons or releasable wires
    • A61B17/12027Type of occlusion
    • A61B17/1204Type of occlusion temporary occlusion
    • A61B17/12045Type of occlusion temporary occlusion double occlusion, e.g. during anastomosis
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61FFILTERS IMPLANTABLE INTO BLOOD VESSELS; PROSTHESES; DEVICES PROVIDING PATENCY TO, OR PREVENTING COLLAPSING OF, TUBULAR STRUCTURES OF THE BODY, e.g. STENTS; ORTHOPAEDIC, NURSING OR CONTRACEPTIVE DEVICES; FOMENTATION; TREATMENT OR PROTECTION OF EYES OR EARS; BANDAGES, DRESSINGS OR ABSORBENT PADS; FIRST-AID KITS
    • A61F2/00Filters implantable into blood vessels; Prostheses, i.e. artificial substitutes or replacements for parts of the body; Appliances for connecting them with the body; Devices providing patency to, or preventing collapsing of, tubular structures of the body, e.g. stents
    • A61F2/01Filters implantable into blood vessels
    • A61F2002/016Filters implantable into blood vessels made from wire-like elements
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61FFILTERS IMPLANTABLE INTO BLOOD VESSELS; PROSTHESES; DEVICES PROVIDING PATENCY TO, OR PREVENTING COLLAPSING OF, TUBULAR STRUCTURES OF THE BODY, e.g. STENTS; ORTHOPAEDIC, NURSING OR CONTRACEPTIVE DEVICES; FOMENTATION; TREATMENT OR PROTECTION OF EYES OR EARS; BANDAGES, DRESSINGS OR ABSORBENT PADS; FIRST-AID KITS
    • A61F2/00Filters implantable into blood vessels; Prostheses, i.e. artificial substitutes or replacements for parts of the body; Appliances for connecting them with the body; Devices providing patency to, or preventing collapsing of, tubular structures of the body, e.g. stents
    • A61F2/02Prostheses implantable into the body
    • A61F2/04Hollow or tubular parts of organs, e.g. bladders, tracheae, bronchi or bile ducts
    • A61F2/06Blood vessels
    • A61F2002/065Y-shaped blood vessels
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61FFILTERS IMPLANTABLE INTO BLOOD VESSELS; PROSTHESES; DEVICES PROVIDING PATENCY TO, OR PREVENTING COLLAPSING OF, TUBULAR STRUCTURES OF THE BODY, e.g. STENTS; ORTHOPAEDIC, NURSING OR CONTRACEPTIVE DEVICES; FOMENTATION; TREATMENT OR PROTECTION OF EYES OR EARS; BANDAGES, DRESSINGS OR ABSORBENT PADS; FIRST-AID KITS
    • A61F2/00Filters implantable into blood vessels; Prostheses, i.e. artificial substitutes or replacements for parts of the body; Appliances for connecting them with the body; Devices providing patency to, or preventing collapsing of, tubular structures of the body, e.g. stents
    • A61F2/02Prostheses implantable into the body
    • A61F2/04Hollow or tubular parts of organs, e.g. bladders, tracheae, bronchi or bile ducts
    • A61F2/06Blood vessels
    • A61F2/07Stent-grafts
    • A61F2002/077Stent-grafts having means to fill the space between stent-graft and aneurysm wall, e.g. a sleeve
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61FFILTERS IMPLANTABLE INTO BLOOD VESSELS; PROSTHESES; DEVICES PROVIDING PATENCY TO, OR PREVENTING COLLAPSING OF, TUBULAR STRUCTURES OF THE BODY, e.g. STENTS; ORTHOPAEDIC, NURSING OR CONTRACEPTIVE DEVICES; FOMENTATION; TREATMENT OR PROTECTION OF EYES OR EARS; BANDAGES, DRESSINGS OR ABSORBENT PADS; FIRST-AID KITS
    • A61F2/00Filters implantable into blood vessels; Prostheses, i.e. artificial substitutes or replacements for parts of the body; Appliances for connecting them with the body; Devices providing patency to, or preventing collapsing of, tubular structures of the body, e.g. stents
    • A61F2/02Prostheses implantable into the body
    • A61F2/30Joints
    • A61F2002/30001Additional features of subject-matter classified in A61F2/28, A61F2/30 and subgroups thereof
    • A61F2002/30003Material related properties of the prosthesis or of a coating on the prosthesis
    • A61F2002/3006Properties of materials and coating materials
    • A61F2002/3008Properties of materials and coating materials radio-opaque, e.g. radio-opaque markers
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61FFILTERS IMPLANTABLE INTO BLOOD VESSELS; PROSTHESES; DEVICES PROVIDING PATENCY TO, OR PREVENTING COLLAPSING OF, TUBULAR STRUCTURES OF THE BODY, e.g. STENTS; ORTHOPAEDIC, NURSING OR CONTRACEPTIVE DEVICES; FOMENTATION; TREATMENT OR PROTECTION OF EYES OR EARS; BANDAGES, DRESSINGS OR ABSORBENT PADS; FIRST-AID KITS
    • A61F2/00Filters implantable into blood vessels; Prostheses, i.e. artificial substitutes or replacements for parts of the body; Appliances for connecting them with the body; Devices providing patency to, or preventing collapsing of, tubular structures of the body, e.g. stents
    • A61F2/02Prostheses implantable into the body
    • A61F2/30Joints
    • A61F2002/30001Additional features of subject-matter classified in A61F2/28, A61F2/30 and subgroups thereof
    • A61F2002/30003Material related properties of the prosthesis or of a coating on the prosthesis
    • A61F2002/3006Properties of materials and coating materials
    • A61F2002/30092Properties of materials and coating materials using shape memory or superelastic materials, e.g. nitinol
    • A61F2002/30093Properties of materials and coating materials using shape memory or superelastic materials, e.g. nitinol operated at only one temperature whilst inside or touching the human body, e.g. constrained in a non-operative shape during surgery, another temperature only occurring before the operation
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61FFILTERS IMPLANTABLE INTO BLOOD VESSELS; PROSTHESES; DEVICES PROVIDING PATENCY TO, OR PREVENTING COLLAPSING OF, TUBULAR STRUCTURES OF THE BODY, e.g. STENTS; ORTHOPAEDIC, NURSING OR CONTRACEPTIVE DEVICES; FOMENTATION; TREATMENT OR PROTECTION OF EYES OR EARS; BANDAGES, DRESSINGS OR ABSORBENT PADS; FIRST-AID KITS
    • A61F2/00Filters implantable into blood vessels; Prostheses, i.e. artificial substitutes or replacements for parts of the body; Appliances for connecting them with the body; Devices providing patency to, or preventing collapsing of, tubular structures of the body, e.g. stents
    • A61F2/02Prostheses implantable into the body
    • A61F2/30Joints
    • A61F2002/30001Additional features of subject-matter classified in A61F2/28, A61F2/30 and subgroups thereof
    • A61F2002/30316The prosthesis having different structural features at different locations within the same prosthesis; Connections between prosthetic parts; Special structural features of bone or joint prostheses not otherwise provided for
    • A61F2002/30329Connections or couplings between prosthetic parts, e.g. between modular parts; Connecting elements
    • A61F2002/30467Connections or couplings between prosthetic parts, e.g. between modular parts; Connecting elements using hook and loop-type fasteners
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61FFILTERS IMPLANTABLE INTO BLOOD VESSELS; PROSTHESES; DEVICES PROVIDING PATENCY TO, OR PREVENTING COLLAPSING OF, TUBULAR STRUCTURES OF THE BODY, e.g. STENTS; ORTHOPAEDIC, NURSING OR CONTRACEPTIVE DEVICES; FOMENTATION; TREATMENT OR PROTECTION OF EYES OR EARS; BANDAGES, DRESSINGS OR ABSORBENT PADS; FIRST-AID KITS
    • A61F2210/00Particular material properties of prostheses classified in groups A61F2/00 - A61F2/26 or A61F2/82 or A61F9/00 or A61F11/00 or subgroups thereof
    • A61F2210/0014Particular material properties of prostheses classified in groups A61F2/00 - A61F2/26 or A61F2/82 or A61F9/00 or A61F11/00 or subgroups thereof using shape memory or superelastic materials, e.g. nitinol
    • A61F2210/0019Particular material properties of prostheses classified in groups A61F2/00 - A61F2/26 or A61F2/82 or A61F9/00 or A61F11/00 or subgroups thereof using shape memory or superelastic materials, e.g. nitinol operated at only one temperature whilst inside or touching the human body, e.g. constrained in a non-operative shape during surgery, another temperature only occurring before the operation
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61FFILTERS IMPLANTABLE INTO BLOOD VESSELS; PROSTHESES; DEVICES PROVIDING PATENCY TO, OR PREVENTING COLLAPSING OF, TUBULAR STRUCTURES OF THE BODY, e.g. STENTS; ORTHOPAEDIC, NURSING OR CONTRACEPTIVE DEVICES; FOMENTATION; TREATMENT OR PROTECTION OF EYES OR EARS; BANDAGES, DRESSINGS OR ABSORBENT PADS; FIRST-AID KITS
    • A61F2220/00Fixations or connections for prostheses classified in groups A61F2/00 - A61F2/26 or A61F2/82 or A61F9/00 or A61F11/00 or subgroups thereof
    • A61F2220/0025Connections or couplings between prosthetic parts, e.g. between modular parts; Connecting elements
    • A61F2220/005Connections or couplings between prosthetic parts, e.g. between modular parts; Connecting elements using adhesives
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61FFILTERS IMPLANTABLE INTO BLOOD VESSELS; PROSTHESES; DEVICES PROVIDING PATENCY TO, OR PREVENTING COLLAPSING OF, TUBULAR STRUCTURES OF THE BODY, e.g. STENTS; ORTHOPAEDIC, NURSING OR CONTRACEPTIVE DEVICES; FOMENTATION; TREATMENT OR PROTECTION OF EYES OR EARS; BANDAGES, DRESSINGS OR ABSORBENT PADS; FIRST-AID KITS
    • A61F2220/00Fixations or connections for prostheses classified in groups A61F2/00 - A61F2/26 or A61F2/82 or A61F9/00 or A61F11/00 or subgroups thereof
    • A61F2220/0025Connections or couplings between prosthetic parts, e.g. between modular parts; Connecting elements
    • A61F2220/0058Connections or couplings between prosthetic parts, e.g. between modular parts; Connecting elements soldered or brazed or welded
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61FFILTERS IMPLANTABLE INTO BLOOD VESSELS; PROSTHESES; DEVICES PROVIDING PATENCY TO, OR PREVENTING COLLAPSING OF, TUBULAR STRUCTURES OF THE BODY, e.g. STENTS; ORTHOPAEDIC, NURSING OR CONTRACEPTIVE DEVICES; FOMENTATION; TREATMENT OR PROTECTION OF EYES OR EARS; BANDAGES, DRESSINGS OR ABSORBENT PADS; FIRST-AID KITS
    • A61F2220/00Fixations or connections for prostheses classified in groups A61F2/00 - A61F2/26 or A61F2/82 or A61F9/00 or A61F11/00 or subgroups thereof
    • A61F2220/0025Connections or couplings between prosthetic parts, e.g. between modular parts; Connecting elements
    • A61F2220/0083Connections or couplings between prosthetic parts, e.g. between modular parts; Connecting elements using hook and loop-type fasteners
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61FFILTERS IMPLANTABLE INTO BLOOD VESSELS; PROSTHESES; DEVICES PROVIDING PATENCY TO, OR PREVENTING COLLAPSING OF, TUBULAR STRUCTURES OF THE BODY, e.g. STENTS; ORTHOPAEDIC, NURSING OR CONTRACEPTIVE DEVICES; FOMENTATION; TREATMENT OR PROTECTION OF EYES OR EARS; BANDAGES, DRESSINGS OR ABSORBENT PADS; FIRST-AID KITS
    • A61F2230/00Geometry of prostheses classified in groups A61F2/00 - A61F2/26 or A61F2/82 or A61F9/00 or A61F11/00 or subgroups thereof
    • A61F2230/0002Two-dimensional shapes, e.g. cross-sections
    • A61F2230/0004Rounded shapes, e.g. with rounded corners
    • A61F2230/0006Rounded shapes, e.g. with rounded corners circular
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61FFILTERS IMPLANTABLE INTO BLOOD VESSELS; PROSTHESES; DEVICES PROVIDING PATENCY TO, OR PREVENTING COLLAPSING OF, TUBULAR STRUCTURES OF THE BODY, e.g. STENTS; ORTHOPAEDIC, NURSING OR CONTRACEPTIVE DEVICES; FOMENTATION; TREATMENT OR PROTECTION OF EYES OR EARS; BANDAGES, DRESSINGS OR ABSORBENT PADS; FIRST-AID KITS
    • A61F2230/00Geometry of prostheses classified in groups A61F2/00 - A61F2/26 or A61F2/82 or A61F9/00 or A61F11/00 or subgroups thereof
    • A61F2230/0002Two-dimensional shapes, e.g. cross-sections
    • A61F2230/0004Rounded shapes, e.g. with rounded corners
    • A61F2230/001Figure-8-shaped, e.g. hourglass-shaped
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61FFILTERS IMPLANTABLE INTO BLOOD VESSELS; PROSTHESES; DEVICES PROVIDING PATENCY TO, OR PREVENTING COLLAPSING OF, TUBULAR STRUCTURES OF THE BODY, e.g. STENTS; ORTHOPAEDIC, NURSING OR CONTRACEPTIVE DEVICES; FOMENTATION; TREATMENT OR PROTECTION OF EYES OR EARS; BANDAGES, DRESSINGS OR ABSORBENT PADS; FIRST-AID KITS
    • A61F2230/00Geometry of prostheses classified in groups A61F2/00 - A61F2/26 or A61F2/82 or A61F9/00 or A61F11/00 or subgroups thereof
    • A61F2230/0063Three-dimensional shapes
    • A61F2230/0069Three-dimensional shapes cylindrical
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61FFILTERS IMPLANTABLE INTO BLOOD VESSELS; PROSTHESES; DEVICES PROVIDING PATENCY TO, OR PREVENTING COLLAPSING OF, TUBULAR STRUCTURES OF THE BODY, e.g. STENTS; ORTHOPAEDIC, NURSING OR CONTRACEPTIVE DEVICES; FOMENTATION; TREATMENT OR PROTECTION OF EYES OR EARS; BANDAGES, DRESSINGS OR ABSORBENT PADS; FIRST-AID KITS
    • A61F2250/00Special features of prostheses classified in groups A61F2/00 - A61F2/26 or A61F2/82 or A61F9/00 or A61F11/00 or subgroups thereof
    • A61F2250/0058Additional features; Implant or prostheses properties not otherwise provided for
    • A61F2250/0096Markers and sensors for detecting a position or changes of a position of an implant, e.g. RF sensors, ultrasound markers
    • A61F2250/0098Markers and sensors for detecting a position or changes of a position of an implant, e.g. RF sensors, ultrasound markers radio-opaque, e.g. radio-opaque markers

Description

Die Erfindung betrifft einen Stent zur Behandlung patholo­ gischer Körpergefäße, der in Form wenigstens zweier langge­ streckter Filamente mittels einer Implantationsvorrichtung in das Körpergefäß einführbar ist und erst am Implantations­ ort nach erfolgter Implantation seine bestimmungsgemäße Form einnimmt.

Zur Behandlung pathologischer Körper- und Blutgefäße ist es bekannt, Spiralstents aus Metall oder Kunststoff in ein er­ kranktes Körpergefäß einzuführen.

Derartige Behandlungen kommen bei krankhaften Gefäßverschlüs­ sen oder Aneurysmen, insbesondere der Aorta, in Betracht. Die Implantation solcher Gefäßprothesen ist infolge des be­ trächtlichen Durchmessers dieser Prothesen erschwert. Meist ist nur eine chirurgische Implantation der Gefäßprothesen in Verbindung mit einer Öffnung des Gefäßes und einem an­ schließenden Gefäßverschluß mittels einer Gefäßnaht möglich. Im Falle der Behandlung eines Aorten-Aneurysmas werden Stents über die Beckenarterien eingeführt. Diese Behandlung wird durch in Verbindung mit Aorta-Aneurysmen gehäuft auftretende Stenosen und durch den geschlängelten Verlauf der Beckenar­ terien erschwert oder gänzlich vereitelt.

In den genannten Fällen, aber auch im Falle der Behandlung kleinerer Gefäße, wie etwa intrakranieller Gefäße, ist es vorteilhaft, Stents zu verwenden, die von einem kleinen Durchmesser zur Implantation auf einen größeren Durchmesser am Implantationsort aufgeweitet werden können. Demgemäß werden ballonaufweitbare oder selbstaufweitende Stents mit einem geeigneten Katheter in die zu behandelnden Gefäße im­ plantiert.

So handelt es sich beispielsweise bei dem sogenannten IN-Stent um eine elastische Spirale, die beim Einführen in das Körpergefäß vom Katheter auf einem kleineren Durchmesser ge­ halten, am Implantationsort mittels eines speziellen Mecha­ nismus vom Katheter gelöst wird und sich sodann auf ihren Gebrauchsdurchmesser erweitert.

Nachteilig ist dabei, daß der Durchmesser des Spiralstents im erweiterten Zustand höchstens doppelt so groß ist wie im Einführzustand, wodurch relativ große Punktionsöffnungen zum Einführen dieser Art von Stent notwendig sind.

In diesem Zusammenhang ist in dem Aufsatz "Transluminally­ placed coilspring endaterial tube grafts", Invest. Radiol. (1969) Nr. 4, Seiten 329ff. von Charles Dotter die Verwen­ dung eines Thermo-Memory-Drahtes bereits beschrieben worden.

Thermo-Memory-Drähte sind meist Nitinol-Drähte, also Nic­ kel-Titan-Legierungen, die bei Temperaturen zwischen 400° und 500° Celsius in eine vorbestimmte Form gebracht werden und diese Form bis zu einer bestimmten Umwandlungstemperatur unterhalb der Körpertemperatur bewahren. Unter der "Thermo-Memory-Eigenschaft" versteht man, daß diese Drähte bei einer entsprechend weiteren Abkühlung, beispielsweise auf Raumtem­ peratur, ihre bisherige Form und Elastizität verlieren und anschließend als langgestreckter Draht freibeweglich und biegsam sind. Sobald der Draht wieder auf eine ungefähr der Körpertemperatur entsprechende Temperatur erwärmt wird, springt ein solcher Draht vollelastisch in die während der Wärmebehandlung eingeprägte Raumform zurück.

Charles Dotter schlägt vor, einen Wendelstent aus gekühl­ tem Thermo-Memory-Draht in Form eines langgestreckten Drah­ tes zu implantieren, der anschließend aufgrund seiner be­ schriebenen Thermo-Memory-Eigenschaft am Implantationsort in die gewünschte Wendel- und Prothesenform springt.

Es hat sich gezeigt, daß derartig einfach gewendelte Stents in ihrem bestimmungsgemäßen Zustand eine zu geringe Stabi­ lität aufweisen und zudem schwierig einzuführen und exakt zu plazieren sind.

Aus der WO 94/03127 ist ein Stent bekannt, bei dem mehrere in einer Einführungsform langgestreckte Drahtfilamente in ihrem bestimmungsgemäßen Zustand eine sich an die Gefäß­ wand anschmiegende Wellenform annehmen, wobei die Wellen­ linien von jeweils zwei Filamenten derart gebildet sind, daß ein aus ungefähr ovalen Elementen zusammengesetztes Netzwerk entsteht. Die Stabilität dieses Netzwerkes kann wei­ ter dadurch erhöht werden, daß einander gegenüberliegende Wellenlinien an den Stellen wo sie sich am nächsten kommen, miteinander verbunden sind.

Nachteilig bei diesem netzwerkartigen Stent ist, daß die Implantation einer derart komplizierten Struktur insbeson­ dere bei stark gekrümmten Gefäßen zu erheblichen Schwierig­ keiten führt. Darüber hinaus erfordert der Aufbau eines solchen Stents aus einer Vielzahl einzelner Filamente einen Katheter mit einem relativ weiten Einführdurchmesser. Darüber hinaus gibt es bei diesem vorbeschriebenen Stent nur jeweils einen einzigen vorbestimmten Durchmesser im aufgeweiteten Zustand. Es ist daher schwierig, den Stent­ durchmesser auf den Durchmesser der zu behandelnden Arterie abzustimmen.

Aufgabe der vorliegenden Erfindung ist es daher, einen Stent der vorgenannten Art und Zweckbestimmung zu schaffen, der sich durch eine hohe Stabilität und eine einfache Handhabung bei der Implantation auszeichnet.

Gelöst ist diese Aufgabe bei einem Stent mit den Merkmalen des Oberbegriffs des Patentanspruchs 1 dadurch, daß wenig­ stens zwei der Filamente in ihrem bestimmungsgemäßen Zu­ stand über wenigstens einen Teil der Längserstreckung des Stents in der Form zueinander gegenläufiger Wendeln vorlie­ gen.

Der erfindungsgemäße Stent besteht also in seinem bestim­ mungsgemäßen Zustand aus wenigstens zwei Wendeln, die gegen­ einander, also im entgegengesetzten Drehsinn, angeordnet sind, und hat die äußere Form eines Tubus. Eingeführt wird ein solcher Doppelwendel-Stent mit den Filamenten im ge­ streckten Zustand.

Ein derart ausgebildeter Stent weist eine hohe Stabilität bei gleichzeitiger hoher Flexibilität auf. Die Steigungen der einzelnen Wendelschlaufen sind dabei über die Gesamt­ länge des Stents stark veränderbar. Dies ermöglicht insbe­ sondere eine Verlegung des Stents in stark gekrümmten Kör­ pergefäßen, ohne daß dabei eine Beeinträchtigung der Sta­ bilität des Stents oder eine Verkleinerung des Lumens des Körpergefäßes, auch nur abschnittsweise, in Kauf genommen werden müßte. Durch die Variierbarkeit der Steigungen der einzelnen Wendeln ist auch die Gesamtlänge des Stentkörpers veränderlich. Hierdurch kann beispielsweise eine bessere Verankerung des Stents innerhalb des Körpergefäßes erreicht werden. Weiterhin ist eine dem Gefäß angepaßte jeweils un­ terschiedliche Tragfähigkeit bzw. Stützfähigkeit des Stents bei der Behandlung von Gefäßkrankheiten, wie zum Beispiel Aneurysmen, erzielbar. So werden etwa an den Enden eines Aneurysma-Stents Wendelschlaufen mit geringer Steigung, also hoher Dichte, benötigt, um den Stent hier zu verankern, während im Bereich des Aneurysmas selbst weniger Wendel­ schlaufen benötigt werden.

Eine besonders schonende und einfache Implantation des Stents ist insbesondere dann möglich, wenn das Filament aus einem Thermo-Memory-Draht hergestellt ist. In diesem Zu­ sammenhang ist insbesondere die Verwendung von Nitinol-Dräh­ ten empfehlenswert. Es sind jedoch auch Kunststoffilamente mit geeigneten Thermo-Memory-Eigenschaften einsetzbar. Anstelle des aus Thermo-Memory-Draht gefertigten Filaments können durchaus auch hoch- bis superelastische Drähte als Filamente gewählt werden, die infolge ihrer besonderen ela­ stischen Eigenschaften am Implantationsort in ihre bestim­ mungsgemäßen Wendelformen gelangen. Ein derartiges Filament kann ebenfalls aus Nitinol, aus Edelstahl oder auch aus geeigneten Kunststoffen gefertigt sein.

Zweckmäßigerweise bestehen zwei jeweils eine Wendel bildende Filamente aus einem einzigen Filamentdraht, der etwa am distalen Ende des Stents einen Knick, einen Bogen oder eine Schlaufe aufweist, derart, daß die Ausbildung zweier gegenläufiger Wendeln ermöglicht wird. Eine solche Ausfüh­ rungsform weist eine hohe Stabilität auf.

Eine ebenfalls stabilisierende Wirkung des Stents wird er­ reicht, indem zwei aus Einzelfilamenten aufgebaute Wendeln etwa am distalen Ende des Stents miteinander verbunden sind. Diese Verbindung kann etwa durch Verkleben, Verlöten oder Verschweißen der beiden Stentdrähte hergestellt sein, oder aber es kann sich dabei um eine Muffe handeln, die beide Stentdrähte übergreift und somit eine Verbindung her­ stellt, die eine begrenzte axiale Verschiebbarkeit der Stentdrähte zuläßt. Auf diese Weise wird auch die Flexibi­ lität des Stents verbessert. Eine entsprechende Verbindung kann auch am proximalen Ende des Stents bestehen.

Vorteilhafterweise befinden sich diese Verbindungspunkte zweier Wendeln auf dem Außenumfang, also auf dem Mantel des tubusförmigen Stents. Auf diese Weise wird eine Störung des durch das Körpergefäß hindurchströmenden Blutflusses so gering wie möglich gehalten. Vorzugsweise sind die Ver­ bindungsstellen radial nach außen aufgebogen, damit diese auf keinen Fall in das Lumen hineinragen. Insbesondere bei einem kurvigen Verlauf des Gefäßes passen sich bei einer solchen Ausführungsform die Stentenden dem Kurvenverlauf des Körpergefäßes an.

Um die Stabilität des Stents weiter zu erhöhen, sind die gegenläufigen Wendeln zumindest teilweise an den Punkten, an denen sich die Wendeln überkreuzen, miteinander verbun­ den. Die Verbindung muß dabei so beschaffen sein, daß die zwangsläufig während der Implantation auftretende Verdrehung der Filamente gegeneinander weitgehend unbehindert gewährlei­ stet ist. Eine besonders vorteilhafte Verbindung erfolgt nach Anspruch 9 durch Fäden guter biologischer Verträglich­ keit, etwa Nylonfäden, die mit einer der Wendeln verbunden sind, und die an vorgegebenen Stellen Schlaufen aufweisen, durch die die jeweils andere Wendel hindurchgeführt ist. Eine solche Ausgestaltung ermöglicht die problemlose Entfal­ tung der Doppelwendel während der Implantation. Um eine Rei­ bung zwischen den Wendeln oder der Wendel am Gewebe zu vermeiden, die zur Abnutzung der Filamente, bzw. zu Gewebs­ reizungen führen könnte, sollten die Wendelschlaufen dabei derart fest miteinander verbunden sein, daß im bestimmungs­ gemäßen Zustand die Möglichkeit des Bewegens der Wendeln gegeneinander auf ein Minimum reduziert wird.

Bei der Ausführungsform nach Anspruch 10 besitzt der Stent drei oder mehr Filamente. Während zwei der Filamente in der oben beschriebenen Weise in ihrer bestimmungsgemäßen Form als gegenläufige Wendeln mit vorzugsweise gleicher Stei­ gung im Stent vorliegen, verlaufen die übrigen ebenfalls wendelförmig ausgebildeten Filamente mit einer anderen Steigung als die beiden gegenläufigen Wendeln. Dadurch verläuft das dritte bzw. verlaufen die folgenden Filamente zumindest teilweise in den von den gegenläufigen Doppelwen­ deln ausgesparten Lücken. Insgesamt wird damit die Stabilität des Stents weiter erhöht und darüber hinaus ein über die Ge­ samtlänge des Stents überwiegend gleichbleibendes Lumen gewährleistet.

Zwar ist der Aufbau des Stents aus zwei gegenläufigen Wen­ deln von hoher Stabilität und Flexibilität, dennoch kann es fallweise vorteilhaft sein, wenn der Stent über einen Teil seiner Gesamtlänge aus einer Doppelspirale besteht, die nicht gegenläufig, sondern gleichsinnig gewendelt ist.

In diesem Bereich bestehen somit keine Überkreuzungen der Filamente miteinander. Zudem besteht abschnittsweise im Stent eine noch weiter erhöhte Flexibilität, was beispiels­ weise bei der Implantation in stark gekrümmten Gefäßen von Vorteil ist.

Bei der Ausführung nach Anspruch 12 ergibt sich eine ver­ besserte Federwirkung in Längsrichtung des Stents. Ein sol­ cher Stent ist nicht nur von höherer Tragfähigkeit und Stützfähigkeit, sondern er weist auch eine höhere Körper­ verträglichkeit, insbesondere bei einer Implantation im Kurven- oder Beugebereich von Gefäßen auf.

Zweckmäßigerweise sind einander gegenläufige bogenförmige Abschnitte zweier Filamente miteinander verbunden. Dabei können die bogenförmigen Abschnitte in der Art eines Maschen­ drahtzaunes miteinander verhakt sein, wodurch eine höhere Flexibilität und Stabilität des Stents erreicht wird. Eine besonders flexible, aber dennoch stabile Verbindung erfolgt durch Textilfäden, die fest mit dem einen Filament verbunden sind und das jeweils andere Filament aufnehmende Schlaufen aufweisen. Eine solche Ausführungsform erleichtert insbe­ sondere die Handhabung beim Einführen des Stents in Form langgestreckter Filamente, bei dem feste Verbindungen oder Verhakungen überaus nachteilig sind. Zugleich ist bei einer solchen Verbindung eine axiale Beweglichkeit der Filamente gegeneinander gewährleistet, was wiederum im Bereich stark gekrümmter Körpergefäße von Vorteil ist.

Eine besonders vorteilhafte Ausführungsform ist nach An­ spruch 15 gegeben. Danach weisen die Filamente des Stents eine alternierende Form von Bögen und Wendeln auf, und sind derart gegeneinander versetzt, daß jeweils ein Bogen mit einer Wendelschleife kreuzt. Hierdurch entsteht eine nahe­ zu rechtwinklige Überkreuzung, wodurch die Stabilität des Stents weiter verbessert wird. Vorzugsweise weist einer der Filamente am bestimmungsgemäßen Kreuzungspunkt eine kleine Ausbuchtung auf, in der das korrespondierende Fila­ ment aufnehmbar ist. In ihren bestimmungsgemäßen Zustand rasten die entsprechenden Filamente an dieser Stelle ein, was zu einer noch weiteren Erhöhung der Stabilität führt.

Zweckmäßigerweise ist der Stent in seinem bestimmungsgemä­ ßen Zustand im Querschnitt den Körpergefäßen, für die er vorgesehen ist, angepaßt. So kann es beispielsweise für ei­ ne Behandlung der Halsschlagader vorteilhaft sein, zumin­ dest abschnittsweise ein ovales Lumen des Stents vorzusehen. Ein weiteres Lumen wird zum Beispiel für den proximalen An­ teil des Stents in der A. carotis communis oder im Bulbus der A. carotis interna benötigt, während das distale Ende einen geringeren Durchmesser haben muß, da sich die Arterie im allgemeinen hier verjüngt.

In weiterer Ausgestaltung wird der Stent als Doppelstent verwendet. Dabei besitzt nur ein Abschnitt des Stents eine einzelne tubuläre Form nach der vorher beschriebenen Art. In einem zweiten Abschnitt weist der Stent dagegen zwei Lumina auf, die jeweils durch wenigstens ein wendelförmi­ ges Filament gestützt sind und die einander teilweise be­ rühren. Somit bildet sich über wenigstens einen Teil der Längserstreckung des Stents ein Doppelstent aus. Die Lumi­ na der beiden Nebenstents können dabei, wie oben beschrie­ ben, oval ausgebildet sein, oder aber die Querschnitte zweier zueinander gespiegelter "D" aufweisen. An ihren Berührungsstellen können die beiden Nebenstents auch nach der Art, wie vorher beschrieben, über Fäden miteinander verbunden sein, welche an wenigstens einer der Filamente be­ festigt sind und die Schlaufen aufweisen, in denen das je­ weils andere Filament aufgenommen ist. Es ist auch weiter­ hin möglich, daß die beiden Wendeln des Doppelstents aus Filamenten bestehen, die so angeordnet sind, daß die Schlau­ fen, in ihrem Querschnitt gesehen, die Form einer Acht auf­ weisen, sich also überkreuzen. Bei einer solchen Ausführungs­ form erübrigt sich eine Befestigung der beiden Nebenstents miteinander.

Anstelle des Doppelstents kann auch ein Bifurkationsstent in der vorher beschriebenen Weise gebildet werden. Dabei verzweigt sich ein einfach-tubulärer Stent, der aus wenig­ stens zwei gegenläufig gewendelten Filamenten besteht, in zwei Nebenstents mit jeweils wenigstens einem einfach gewen­ delten Filament oder zwei gegenläufig gewendelten Filamenten. Die Nebenstents müssen nicht unbedingt die gleiche Länge aufweisen. Insbesondere zur Behandlung der Aorta-Abdominalis ist eine solche Ausgestaltung vorteilhaft.

Besonders vorteilhaft ist, wenn der proximale, d. h. der einfach-tubuläre Stentabschnitt des Bifurkationsstents als Doppelhelix mit zwei gegenläufigen, jeweils aus zwei an­ nähernd parallelen Filamenten bestehenden Wendeln ausge­ bildet ist, und bei der Aufzweigung in jeweils eine Doppel­ helix aus einfachen, gegenläufig gewendelten Filamenten übergeht.

Die Stents mit den vorbeschriebenen Merkmalen sind nach Anspruch 22 mit einer vorzugsweise hochelastischen, dünn­ wandigen Membran an der Außen- oder Innenseite der Doppel­ wendelstruktur bezogen. Die Membran ist dabei jeweils an den Enden des Stents befestigt und steht im bestimmungsge­ mäßen, das heißt aufgedehnten Zustand des Stents nicht unter Längszugbelastung. Wird der Stent in die Länge gezogen, ist die Membran entsprechend streckbar. Als vorteilhaftes Material für eine derartige Membran kommen beispielsweise hochelastischer Kunststoff, Silikon oder Latex in Frage. Ebenso ist die Verwendung von hochelastischem Textilmate­ rial, wie zum Beispiel Nylongewebe, vorstellbar, das sich ebenfalls entsprechend strecken läßt. In diesem Falle wür­ den die offenen Maschen des Nylongewebes schnell durch Thrombenbildung geschlossen, so daß sich auch in diesem Falle eine geschlossene Wand bildet.

Eine ebenfalls vorteilhafte Möglichkeit, einen Stent mit einer Umhüllung zu versehen, erfolgt gemäß den Merkmalen der Ansprüche 23 bis 35.

Bei der Weiterbildung nach Anspruch 23 hat der Stent die Form eines Drahtschlaufenskeletts, dessen einzelne Doppel­ wendelschlaufen durch mit den Filamenten verbundene Gewebe­ strukturen oder Fasern gegenüber der Gefäßwand abgeschirmt sind. Der Stentkörper wird somit nur zum Teil durch das Fi­ lament gebildet und besteht zum anderen Teil aus Fasern bzw. Gewebeabschnitten.

Durch die Abschirmung der Filamente gegenüber der Gefäßwan­ dung mittels der Gewebestrukturen/oder Fasern ist die Kör­ perverträglichkeit des Stents erheblich verbessert. Ein entscheidender Vorteil der Weiterbildung gemäß Anspruch 23 liegt jedoch auch darin, daß im Unterschied zu den bisher bekannten Drahtstents mit aneinander anliegenden Draht­ schlaufen im Bereich der Gewebe- und Faserabschnitte die Wandungen des Stentkörpers Membraneigenschaften, also beispielsweise eine Diffusionsfähigkeit aufweisen. Die Gefäßwandungen können damit zunächst im Wege der Diffusion weiterversorgt werden. Zusätzlich ist eine etwaige Medika­ mentengabe durch die neuartige Stentwandung nicht beein­ trächtigt. Hierdurch ist die Gefahr einer etwaigen Intima-Hyperplasie oder einer sonstigen neplastischen Wucherung der zu behandelnden Gefäßwandungen reduziert. Ein weiterer Vorteil ist darin zu sehen, daß sich eine verstärkte Anla­ gerung von Bindegewebszellen bzw. eine verstärkte Thromboi­ sierung im Bereich der Gewebe- oder Faserabschnitte der Stentwandung ergibt. Im Unterschied zu der erwähnten Embo­ lisationswendel bildet der erfindungsgemäße Stent gewisser­ maßen ein mit Fasern versehenes Rohr, das das Gefäßvolumen offenläßt. Aufgrund der beschriebenen Zellanlagerungen bil­ det sich nach und nach infolge der Thrombogenität der Ge­ webestruktur bzw. der Fasern eine biologische Wand. Schließ­ lich ist es möglich, die Fasern derart zu präparieren, daß sie nach erfolgter Implantation Medikamente, etwa zur Throm­ benerzeugung abgeben können, um eine möglichst schnelle Abdichtung der Wandungen des Stentkörpers zu erreichen.

Besonders vorteilhaft ist es, wenn sich die von unterschied­ lichen Wendeln und/oder Bogenabschnitten ausgehenden Gewe­ bestrukturen und/oder Fasern mit ihren jeweils freien En­ den zumindest teilweise berühren. Auf diese Weise ist das Drahtfilament von einem Mantel aus Fasern und/oder Gewebe­ strukturen umgeben. Aufgrund der beschriebenen Zellanlagerung begünstigt dies infolge der Thrombogenität der Gewebestruk­ tur bzw. der Fasern die Ausbildung einer biologischen Wand. Hierdurch können beispielsweise Aneurysmen vom normalen Blutstrom abgesperrt werden, womit die Gefahr einer Ruptur des Aneurysmas wirksam unterbunden, zumindest aber erheb­ lich gemindert ist. Die Behandlung von Aneurysmen ist ins­ besondere bei der Aorta abdominalis im infrarenalen Anteil, jedoch auch bei intrakraniellen kleineren Aneurysmen beson­ ders wertvoll.

Der Stent kann ohne die Verwendung körperfremder Klebstoffe, die überdies von zweifelhafter Haltbarkeit und Körperver­ träglichkeit sind, derart hergestellt werden, daß wenig­ stens ein Filament unter Einschluß der Gewebestrukturen oder Fasern umhüllt und/oder umwickelt ist. Diese Umhüllung oder Umwicklung kann mittels eines anderen Textils oder Fa­ dens erfolgen. Eine zusätzliche Befestigung der Gewebestruk­ turen oder Fasern ist nicht erforderlich.

In weiterer Ausgestaltung der Erfindung kann die Befesti­ gung der Gewebestrukturen oder abstehenden Fasern einfach dadurch erfolgen, daß als Filament ein aus mehreren Filamen­ ten verschlungenes Filament erzeugt wird, wobei innerhalb der Verschlingungen der einzelnen Filamente die Gewebestruk­ turen und Fasern gehalten sind. Die Gewebestrukturen und/oder Fasern sind also durch Öffnungen hindurchgeführt, die zwischen den miteinander verschlungenen Teilfilamenten vor­ handen sind. Statt dessen ist es auch möglich, in einem Fi­ lament Öffnungen vorzusehen, durch die die Gewebestrukturen und/ oder Fasern hindurchgezogen sind. Zumindest bei einer derartigen Ausführungsform weist das Filament zweckmäßiger­ weise einen rechteckigen Querschnitt auf. Auch bei diesen Ausführungen ist die Verwendung zusätzlicher Kleber oder sonstiger Befestigungsmittel für die Gewebestrukturen oder Fasern entbehrlich.

Zweckmäßigerweise sind die sich von einem Filament radial forterstreckenden Gewebestrukturen und/oder Fasern abschnitts­ weise und/oder je nach radialer Richtung von unterschiedli­ cher Länge, entsprechend den Erfordernissen im jeweiligen Körpergefäß. Bei einer besonders vorteilhaften Ausgestaltung, die in Patentanspruch 28 angegeben ist, sind die Gewebe­ strukturen und/oder die Fasern derart an den Filamenten be­ festigt, daß sich ihre freien Enden unter Ausbildung einer wellenlinienförmigen Begrenzungslinie zumindest annähernd be­ rühren. Beim Übergang in den bestimmungsgemäßen Zustand wird damit eine besonders vorteilhafte Anpassung des Mantels aus Gewebestrukturen und/oder Fasern an die Wendelstrukturen gewährleistet.

Ein besonders dichter und fester Stentmantel wird dadurch hergestellt, daß sich die Gewebestrukturen und/oder die Fa­ sern zwischen den einzelnen benachbarten, von den Filamenten gebildeten Wendeln und/oder Bogenabschnitten zumindest teil­ weise überlappen.

Gemäß den Ansprüchen 30 und 31 können die Gewebestrukturen des Stents zur Erzeugung diffusionsfähiger Membranabschnit­ te ebenso aus einer Textil- wie aus einer Metallstruktur hergestellt sein. Im Falle der Verwendung von Textilgewe­ ben weisen die Membranabschnitte kleinere Poren und im Falle der Verwendung von Metallgeweben größere Poren auf. Bei kleinporigen Gewebeabschnitten erfolgt die Thromboisie­ rung und Organisierung der eingebrachten Strukturen be­ schleunigt. Metallgewebestrukturen weisen hingegen eine höhere Querstabilität auf. Es kann jedoch auch eine Kombi­ nation von Metallgewebsstrukturen und Textilgewebsstruktu­ ren sinnvoll sein.

Die Querstabilität eines derartigen Stents kann auch dadurch erhöht werden, daß die Gewebestrukturen zumindest abschnitts­ weise fransenartig eingeschnitten sind. Die Gewebestruktu­ ren können sich bei entsprechender Länge der Fransen ver­ steifend und dichtend überlappen und verzahnen.

Das gleiche Ziel kann auch dadurch erreicht werden, daß die Gewebestrukturen mit einem Haftmittel, vorzugsweise einem Klettverschluß, zur Verbindung der einander überlappenden Gewebestrukturen verbunden werden. Die Verwendung entspre­ chender Klettbandverschlüsse stellt überdies sicher, daß die langgestreckten Filamente am Implantationsort ihre Wendelformen erreichen. Dieser Effekt der Haftung kann auch dadurch erreicht werden, daß am Filament dünne Gewebestrei­ fen, die abwechselnd Häkchen und Schlaufen nach der Art von Klettverschlußstreifen aufweisen, angeordnet sind.

Dadurch, daß gemäß Patentanspruch 33 der Querschnitt der verwendeten Gewebestrukturen mit zunehmendem Abstand vom jeweiligen Filament nach außen hin abnimmt, ist sicherge­ stellt, daß der Stent auch im Bereich der Überlappungen einen im wesentlichen gleichbleibenden Außendurchmesser aufweist. Zweckmäßigerweise besteht die Gewebestruktur und/oder bestehen die Fasern aus einem elastischen Material. Dadurch wird erreicht, daß die Fasern nach der Passage durch den Katheter sich selbsttätig zu ihrer radial vom Filament forterstreckenden Bestimmungslage ausrichten. Die Fasern können mittels einer maschinell fertigbaren Naht mit dem Filament verbunden sein. Dies ermöglicht eine besonders ein­ fache Fertigung derartiger Stents.

Um den Stent in optimaler Weise gegenüber dem Körpergefäß abzudichten, ist es zweckmäßig, etwa in Verbindung mit der Behandlung von Aneurysmen, die Länge der Fasern so zu bemes­ sen, daß das Geflecht dieser Fasern vorzugsweise in die entsprechende Gefäßaussackung hineinragt und hierdurch im Bereich der Gefäßaussackung eine verstärkte Thromboisierung stattfindet. Ebenso ist es denkbar, daß die Fasern bevorzugt radial in das Innere des Stents hineinragen, um eine Anastho­ mose mit einem etwa darunterliegenden Stent zu bilden. Daß heißt, die Verbindung zu einem zweiten eingeschobenen Stent wird bei dieser Weiterbildung besser abgedichtet.

Die Implantation eines Stents und seine lagerichtige Plazie­ rung kann dadurch erleichtert werden, daß wenigstens ein Filament mit speziellen Markierungen versehen ist, die et­ wa die Beobachtung des Stents in der Fernsehdurchleuchtung erleichtern. Es sind aber auch andere diagnostische Verfah­ ren denkbar.

Besonders vorteilhaft ist es, wenn die Implantation des Stents mit einer Implantationsvorrichtung nach Patentan­ spruch 37 erfolgt. Dabei wird zunächst ein Katheter in das zu behandelnde Körpergefäß eingeschoben. Der Katheter ist so bemessen, daß sowohl der Stent, wie auch eine spe­ zielle Pusher-Anordnung aus zwei Pushern in das Körperge­ fäß hineingeschoben werden kann. Die Pusher-Anordnung be­ steht dabei aus einem äußeren und einem inneren Pusher. Der äußere Pusher hat einen Durchmesser, der dem Innendurch­ messer des Einführkatheters entspricht, und besitzt zugleich etwa den gleichen Außenumfang wie der Stent in seinem Ein­ führungszustand, also etwa dem Gesamtumfang der eingescho­ benen langgestreckten Filamente. Mit Hilfe dieses Pushers wird der Stent durch den Katheter hindurch bis an seinen bestimmungsgemäßen Ort in das Körpergefäß vorgeschoben, wo er seinen bestimmungsgemäßen Zustand, d. h. mit der Doppel­ wendelstruktur der Filamente, einnimmt. Durch den äußeren Pusher hindurch erstreckt sich axial eine Bohrung, durch die ein zweiter, innerer Pusher geschoben wird. Dieser dün­ ne, jedoch aus einem festen Material gefertigte Pusher hat an seinem distalen Ende Mittel, mit denen er mit dem distalen Ende des Stents verbindbar ist.

Beim Einführen des Stents in seinem gestreckten Zustand in ein Körpergefäß wird dieser mit Hilfe des äußeren Pushers im Katheter vorgeschoben. Beim Heraustreten des Stents aus dem Katheter, d. h. wenn sich bereits einige Schlaufen der Doppelwendel im Gefäß gebildet haben, wird der Stent mit Hilfe des inneren Pushers koaxial im Gefäß gehalten. Ein Zurückspringen oder ein Vorspringen des Stents im Körperge­ fäß kann dadurch vermieden werden. Auf diese Weise ist ei­ ne exakte Plazierung des distalen Stentendes im Körpergefäß möglich. Das distale Stentende wird auch dann noch durch den dünnen Pusher an seinem Platz gehalten, wenn der Katheter zurückgezogen und/oder der Stent durch den äußeren Pusher vorgeschoben wird. Alternativ kann der Stent auch, nach Plazierung des Katheters, mittels des inneren Pushers, der mit der distalen Stentspitze verbunden ist, in das Körper­ gefäß hineingezogen werden. Dadurch wird der Stent während des Implantationsvorganges axial gestreckt, wodurch die Reibung zwischen Filamenten und Katheterwand verringert wird. Erst wenn der Stent vollständig in das Körpergefäß eingebracht worden ist, wird der dünne Pusher von der Stent­ spitze gelöst. Es ist prinzipiell möglich, den Stent mit Hilfe nur eines der Pusher im Körpergefäß zu plazieren; je­ doch ermöglicht die Kombination beider Pusher eine besonders exakte und störungsfreie Implantation und Plazierung des Stents im Körpergefäß.

Als vorteilhaftes Verbindungsmittel zwischen innerem Pusher und Stent bietet sich ein Gewinde an, das vorzugsweise am distalen Ende des inneren Pushers angeordnet ist und das in entsprechende Verbindungsmittel des Stents, etwa eine von den beiden Wendeln der Doppelwendel am distalen Ende des Stents gebildeten Schlaufe, eingreift. Selbstverständlich kann auch der Stent an seinem distalen Ende entsprechende Verbindungsmittel aufweisen, etwa in Form einer dem Gewin­ de des Pushers angepaßten Gewindebohrung. Alternativ können auch einander entsprechende, an der Stentspitze und dem Pusher angeordnete Haken zum Einsatz kommen. Es ist auch möglich, den Stent und den Pusher durch eine spezielle Ver­ lötung miteinander zu verbinden, die sich im Körper durch einen entsprechenden elektrischen Strom auflösen läßt. Ein solches Prinzip wird bereits für Embolisationsspiralen an­ gewendet.

Bei einer Reihe von Behandlungen hat sich herausgestellt, daß das Lumen eines Körpergefäßes nach einiger Zeit auch ohne die Unterstützung eines Stents offenbleibt. Es ist somit zweckmäßig, Vorrichtungen vorzusehen, mit deren Hilfe der Stent nach einiger Zeit aus dem Gefäß wieder entfern­ bar ist. Aus diesem Grunde ist nach Anspruch 40 der Stent mit dem äußeren Pusher lösbar verbunden. Als Verbindungs­ mittel kommt wiederum eine Gewindeverschraubung oder aber eine am proximalen Ende des Stents angeordnete Haltelasche, die mit einem entsprechenden Haken des Pushers gefaßt wer­ den kann, in Frage. Es ist somit nicht notwendig, den Pusher während der gesamten Stentliegezeit im Körper verweilen zu lassen. Nach einer vorbestimmten Zeit kann der Stent aus dem Körpergefäß am äußeren Pusher durch den Katheter hin­ durch herausgezogen werden.

Bestehen die Filamente des Stents aus einem Material mit Thermo-Memory-Eigenschaften, sollte dieser durch einen mit Kühlflüssigkeit gefüllten Katheter implantiert werden, um zu vermeiden, daß der Stentdraht schon innerhalb des Kathe­ ters in die voluminösere Wendelform springt und dann bedingt durch die Reibung zwischen dem Stentdraht und der Innenwan­ dung des Katheters die Implantation behindert.

Nachstehend wird die Erfindung anhand mehrerer in der bei­ gefügten Zeichnung schematisch dargestellter Ausführungsbei­ spiele erläutert. In nicht maßstäblichen Ansichten zeigen:

Fig. 1 einen Stent mit zwei gegenläufig gewendelten Fi­ lamenten in seinem bestimmungsgemäßen Zustand in einer Seitenansicht,

Fig. 2 den Stent in einer Ansicht gemäß Pfeil II in Fig. 2,

Fig. 3 den Stent in einer Ansicht gemäß Pfeil III in Fig. 1,

Fig. 4 einen aus drei wendelförmigen Filamenten beste­ henden Stent in einer Ansicht ähnlich Fig. 2,

Fig. 5 einen Stent teilweise in seiner langgestreckten Implantationsform in einem Katheter und teilweise in seinem bestimmungsgemäßen Zustand in einem Körpergefäß,

Fig. 6 im Ausschnitt VI aus Fig. 5 einen vergrößerten Überkreuzungsbereich zweier Filamente,

Fig. 7 einen anderen Stent im implantierten Zustand,

Fig. 8 einen Stent mit bogenförmigen Filamentabschnitten in seinem bestimmungsgemäßen Zustand, wobei die Filamentabschnitte durch Verbindungsmittel mit­ einander verbunden sind,

Fig. 9 einen Stent in seinem bestimmungsgemäßen Zustand mit bogenförmigen Filamentabschnitten,

Fig. 10 einen Stent in einer wieder anderen Ausführungs­ form in seinem bestimmungsgemäßen Zustand, bei dem die Filamente jeweils eine alternierende Form von Bögen und Wendeln aufweisen,

Fig. 11 eine erste Ausführungsform eines Bifurkations­ stents,

Fig. 12 eine weitere Ausführungsform eines Bifurkations­ stents,

Fig. 13 einen mit einer Umhüllung aus einer Faserstruktur versehenen Stent in einer Ansicht ähnlich Fig. 1,

Fig. 14 den Stent aus Fig. 13 in einer Ansicht ähnlich Fig. 2,

Fig. 15 verschiedene Ausgestaltungsmöglichkeiten der Überlappungsbereiche der von benachbarten Filamen­ ten ausgehenden Fasern bei dem Stent nach Fig. 13,

Fig. 16 ein Filament aus miteinander verdrillten Einzel­ drähten mit eingedrillter Faserstruktur,

Fig. 17 ein umhülltes Filament mit eingeschlossener Faser­ struktur,

Fig. 18 in einer ausschnittsweisen Ansicht einen Kissing-Stent im Längsschnitt,

Fig. 19 den Kissing-Stent nach Fig. 18 mit Innenfaserung am distalen Ende in Querschnitt,

Fig. 20 ein mit einem Klettband verbundenes Filament in einem Querschnitt,

Fig. 21 eine ausschnittweise Ansicht eines Längsschnitts durch einen anderen Kissing-Stent,

Fig. 22 den Kissing-Stent nach Fig. 21 im Querschnitt, und

Fig. 23 einen Kissing-Stent in einer wieder anderen Aus­ führungsform,

Fig. 24 den Kissing-Stent nach Fig. 23 im Querschnitt ge­ mäß der Schnittlinie XXIV-XXIV in Fig. 23,

Fig. 25 einen mit einer Membranumhüllung versehenen Stent in einer Ansicht ähnlich Fig. 1,

Fig. 26 einen Stent und eine Vorrichtung zur Implantation eines Stents.

Der in den Fig. 1 bis 3 gezeigte Stent 1 besteht aus zwei Filamenten 2, 2', die zu zwei gegenläufigen Wendeln 3, 3' gewunden sind. Am distalen Ende des Stents 1 gehen die bei­ den Wendeln 3, 3' über eine Schlaufe 4, welche die beiden Filamente 2, 2' miteinander verbindet, ineinander über. Die Filamente 2, 2' sind somit Teile eines einzigen Drahtes. Am proximalen Ende des Stents 1 sind die beiden Filamente 2, 2' mit einem Verbindungsmittel 5, etwa einer die beiden Filamente 2, 2' übergreifenden Muffe, miteinander verbunden. Sowohl die Schlaufe 4 am distalen Ende des Stents 1 als auch die Muffe 5 am proximalen Ende sind radialaußenseitig zur Längserstreckung des Stents 1 angeordnet. Auf diese Weise wird ein über die gesamte Länge des Stents 1 gleich­ bleibendes Lumen offengehalten.

Fig. 4 zeigt einen Stent 10, der aus drei wendelförmigen Filamenten 2, 2', 12 aufgebaut ist. Die Filamente 2, 2' be­ sitzen im wesentlichen die gleiche Steigung und bilden die aus den Fig. 1 bis 3 bekannte Doppelwendelstruktur. Das Fi­ lament 12 weist zumindest abschnittsweise eine gegenüber den Filamenten 2, 2' veränderte Steigung auf. Auf diese Wei­ se gewährleistet das Filament 12 auch eine Gefäßabstützung im Bereich von Lücken der aus den Filamenten 2, 2' bestehen­ den Doppelwendelstruktur.

Fig. 5 zeigt einen Stent 1 während seiner Implantation in ein Körpergefäß 21. Dabei wird der Stent 1 mit seinen Fila­ menten 2, 2' in unten noch näher zu beschreibender Weise mittels eines hier nicht dargestellten Pushers durch einen im Katheter 22 vorgeschoben. Die Filamente 2, 2' bestehen wahlweise aus Thermo-Memory-Draht, wie Nitinol, oder es han­ delt sich um langgestreckten biegsamen Draht aus hochela­ stischem Kunststoff. Die Filamente 2, 2' des Stents 1 tre­ ten innerhalb des zu behandelnden Körpergefäßes 21 am pro­ ximalen Ende aus dem Katheter 22 aus und springen aufgrund der genannten Thermo-Memory-Eigenschaft oder der Elastizi­ tät in die gewünschte Doppelwendelform.

Im Falle der Verwendung eines Thermo-Memory-Drahtes sollte der Katheter 22 mit einer gekühlten physiologischen Koch­ salzlösung durchspült sein, um zu verhindern, daß die Fila­ mente 2, 2' bereits innerhalb des Katheters 22 in die Wen­ delform springen. Andernfalls würde die das Vorschieben der Filamente 2, 2' innerhalb des Katheters 22 behindernde Reibungskraft durch die sperrigen Filament 2, 2' beträcht­ lich erhöht. Hierzu kann am proximalen Ende des Katheters 22 ein Einlaßventil für die physiologische Kochsalzlösung vor­ gesehen und zusätzlich am distalen Ende des Katheters 22 ein Schleusenventil angeordnet sein, das zwar die physiolo­ gische Kochsalzlösung ungehindert austreten läßt, aber um­ gekehrt den Eintritt von warmer Körperflüssigkeit verhindert.

Zur Erhöhung der Stabilität des Stents 1 in seinem bestim­ mungsgemäßen Zustand sind die Filamente 2, 2' zumindest im Bereich der Kreuzungspunkte 24 mit einer Anordnung von Fä­ den 25 versehen. Im Ausführungsbeispiel winden sich Fäden 25 spiralförmig um beide Wendeln der Filamente 2, 2'. Im Überkreuzungsbereich 24 ist der Faden 25 an einem der Fila­ mente 2, 2' derart von den Filamenten 2, 2' gelöst, daß zwischen dem Faden 25 und den Filamenten 2, 2' eine Beab­ standung besteht, die zur Aufnahme des anderen Filaments 2, 2' ausreicht. Bei der Ausbildung der bestimmungsgemäßen Doppelwendelstruktur des Stents 1 aus der langgestreckten Implantationsstruktur verdrehen sich die die Wendeln bil­ denden Filamente 2, 2' zwangsläufig gegeneinander. Aus diesem Grunde muß die Verbindung der beiden Filamente 2, 2' im Überkreuzungsbereich 24 derart ausgebildet sein, daß die beiden Filamente 2, 2' gegeneinander verdrehbar sind. Mit einer Verbindung, wie sie in Fig. 6 gezeigt ist, wird eine wirksame radiale Stabilität des Stents erreicht, gleich­ zeitig sind die beiden Filamente 2, 2' gegeneinander ver­ drehbar. Zudem weisen die Filamente 2, 2' eine gewisse axi­ ale Beweglichkeit gegeneinander auf. Dies ist insbesondere bei der Implantation des Stents in stark gekrümmte Körper­ gefäße von Vorteil.

Bei der in Fig. 7 dargestellten Ausführungsform sind die einzelnen Wendelschlaufen der Wendeln 3, 3' derart umgebo­ gen, daß sie in ihren Überkreuzungspunkten 24 etwa recht­ winklig zueinander verlaufen. Beide Wendeln 3, 3' legen sich dabei an den Innenwandungen eines Körpergefäßes 21 an. Lediglich im Bereich der Überkreuzungspunkte 24 kann eine der Wendeln 3, 3' eine Aufbiegung aufweisen, in der die andere Wendel 3, 3' aufgenommen ist, wie dies etwa in Fig. 23 gezeigt ist.

Bei der Ausführungsform nach Fig. 8 sind die Wendeln 3, 3' im Bereich ihrer Überkreuzungspunkte durch geeignete Ver­ bindungsmittel, etwa beide Filamente 2, 2' übergreifende Muffen 27, miteinander verbunden. Als Verbindungsmittel kommen jedoch auch Fädenverbindungen in Frage, wie sie in Fig. 6 gezeigt sind.

Bei der Ausführungsform nach Fig. 9 weist der distale Ab­ schnitt des Stents 1 anstelle einer Doppelwendel eine Struktur aus gegenläufigen, radial an der Innenwandung des Körpergefäßes 21 verlaufenden Bogenabschnitten 29, 29' auf. Benachbarte Bogenabschnitte 29, 29' eines Filaments 2, 2' sind dabei in Umfangsrichtung um etwa 180° gegeneinander versetzt, wodurch eine besonders stabile Form des Stents 1 gewährleistet ist.

Bei der Ausführungsform gemäß Fig. 10 weisen die Filamente 2, 2' eines Stents 1 eine alternierende Folge von Bogenab­ schnitten 29, 29' und Wendelschlaufen 30, 30' auf. An bei­ den Filamenten 2, 2' sind die Abfolgen derart versetzt, daß im Bereich der Überkreuzungspunkte 24 der beiden Filamente 2, 2' jeweils eine Wendelschlaufe 30, 30' mit einem Bogen­ abschnitt 29, 29' kreuzt. Auch hier sind die Wendelschlau­ fen 30, 30' bzw. die Bogenabschnitte 29, 29' derart zuei­ nander versetzt, daß aufeinanderliegende Überkreuzungspunkte 24 auf einander gegenüberliegende Seiten des Körperge­ fäßes 21 angeordnet sind.

Die Fig. 11 und 12 zeigen einen Stent für eine spezielle Behandlungsmethode bei Gefäßkrankheiten im Bereich von Ge­ fäßaufzweigungen. Insbesondere bei der Behandlung der Aor­ ta abdominalis durch infrarenale Aneurysmen sind häufig auch die von der Aorta abdominalis abzweigenden Beckenar­ terien betroffen. Zur Behandlung dieser Gefäßkrankheit bie­ tet sich ein Bifurkationsstent 35 an. Beim Bifurkations­ stent 35 ist der Stent proximal als Doppelhelix 36 ausge­ bildet, deren Helixstruktur aus zwei gegenläufigen Doppel­ wendeln 38, 38' besteht, die wiederum aus zwei im wesent­ lichen parallel verlaufenden Filamenten 2, 2' aufgebaut sind. Distalseitig teilt sich der Stent 35 in zwei Neben­ stents 39, 39' auf, wobei die aus parallelen Filamenten 2, 2' bestehende Doppelhelix des proximalen Endes in zwei Doppelhelices der Nebenstents 39, 39' übergeht, die jeweils aus einfachen, gegenläufigen Wendeln aufgebaut sind.

Im Unterschied zum Ausführungsbeispiel in Fig. 11 weist der in Fig. 12 gezeigte Bifurkationsstent 35 in seinem pro­ ximalen Abschnitt 37 lediglich eine aus zwei gegenläufigen Wendeln 3, 3' gebildete Doppelwendel auf, die am distalen Ende in zwei Nebenstents 39, 39' bildende Doppelhelices übergeht. Das distale Ende eines der Nebenstents 39, 39' ist im Ausführungsbeispiel als Schlaufe 4 ausgebildet, so daß die beiden Wendeln dieses Nebenstents 39 aus einem einzigen Filament bestehen; am distalen Ende 42 des anderen Nebenstents 39 sind die beiden Wendeln über Verbindungsmit­ tel, etwa Klebstoff, miteinander verbunden. Es ist auch möglich, an diesem distalen Ende 42 ebenfalls eine Schlau­ fe 4 vorzusehen, über die die beiden Filamente dieses Ne­ benstents 39' miteinander verbunden sind. In diesem Fall besteht der Stent 35 aus einem einzigen Draht, aus dem alle Wendeln sowohl des proximalen Abschnitts 35 als auch der Nebenstents 39, 39' aufgebaut sind.

Bei der in den Fig. 13 und 14 gezeigten Ausführungsform sind die Filamente 2, 2' des Stents 1 mit einer Gewebe- oder Metallstruktur 45 derart verbunden, daß sich eine tubus­ förmige Ummantelung des Stents 1 ergibt. Die von der Gewebe- oder Metallstruktur 45 gebildete Ummantelung ist aufgrund ihrer Porösität diffusionsfähig, hingegen bei der Verwen­ dung textiler Gewebeteile ist die Ummantelung sehr feinpo­ rig, hingegen bei der Verwendung von Metallgeweben sehr großporig ausgebildet. Die Entscheidung, eine Gewebe- oder eine Metallstruktur zu verwenden, ist abhängig von der ge­ wünschten Steifigkeit des Stents 1 und den benötigten Dif­ fusionseigenschaften.

Die von benachbarten Wendelschlaufen 46, 47 ausgehenden Fasern bzw. Gewebeteile grenzen in einem Überlappungsbe­ reich 50 zwischen den benachbarten Wendelschlaufen 46, 47 aneinander. Die Art und Weise, wie die einzelnen Gewebe­ teile und/oder Fasern aneinander angrenzen, kann verschie­ denartig ausgebildet sein, wie Fig. 15 zeigt.

In Fig. 15 ist ausschnittsweise der Überlappungsbereich 50 zwischen von benachbarten Wendelschlaufen 46, 47 ausgehen­ den Fasern bzw. Gewebeteilen der Gewebestruktur 45 in ver­ schiedenen Ausführungsformen a)-d) am Beispiel aneinander angrenzender Fasern 48, 49 gezeigt. Die dichteste und fe­ steste Verbindung der Gewebeteile bzw. Fasern miteinander besteht in einer Überlappung der von benachbarten Wendel­ schlaufen 46, 47 ausgehenden Fasern 48, 49. Dies zeigen die Fig. 15a und 15b. Während bei der Ausführungsform nach Fig. 15a die Faserdichte der Gewebestruktur 45 über den Stent hinweg konstant bleibt, ergeben sich bei der Ausführungsform nach Fig. 15b Zonen größerer Dichte und damit größerer Dicke der Gewebestruktur 45 im Bereich der Überlappung 50 der Fasern 48 und 49.

Eine andere Ausführungsform zeigt Fig. 15c, bei der sich die Fasern nicht überlappen, sondern lediglich an ihren Enden berühren, wodurch eine über den Außenumfang des Stents 1 kreisförmige Übergangszone entsteht. Ein so ausge­ bildeter Stent besitzt eine geringere Steifigkeit und Fe­ stigkeit gegenüber den Ausführungsformen nach 15a und 15b, erfordert jedoch einen erheblich geringeren Materialaufwand und ist damit gegenüber den vorgenannten Ausführungsformen deutlich leichter. Zudem kann der Einführkatheter ein klei­ neres Lumen aufweisen. Bei der Ausführungsform nach Fig. 15d schließlich liegt ebenfalls keine Überlappung der Fasern 48, 49 vor, sondern die Fasern 48, 49 sind derart ausgebildet, daß ihre Enden im Übergangsbereich 50 eine wellenförmige Übergangslinie 51 bilden.

Die Fig. 16 und 17 zeigen verschiedene Möglichkeiten, eine Gewebestruktur mit den Filamenten 2, 2' zu verbinden. Nach Fig. 16 ist das Filament 2 mit sich radial vom Filament 2 forterstreckenden Fasern 48 versehen. Die Fasern 48 beste­ hen zumeist aus Dacron-Material und können abschnittsweise oder je nach Vorzugsrichtung unterschiedliche Länge haben.

In Fig. 16 ist das Filament 2 aus miteinander verdrillten Teilfilamenten 55, 55' hergestellt. Die Teilfilamente 55, 55' bestehen dabei ebenfalls aus Thermo-Memory-Draht oder hochelastischen Kunststoffen. Zwischen den einzelnen Teil­ filamenten 55, 55' sind mittels der Verdrillung dieser Teilfilamente 55, 55' die Dacron-Fasern 48 gehalten. Bei dieser Ausführungsform werden keine körperfremden Klebstof­ fe mit zweifelhafter oder begrenzter Haltbarkeit benötigt.

Bei der in Fig. 17 dargestellten Ausführungsform ist ein Filament 2 von einer Umhüllung 56 umwickelt. Diese Umhül­ lung 56 kann ebenfalls aus einer textilen oder metallenen Gewebestruktur bestehen. Es kann sich dabei auch um einen Hilfsfaden oder Hilfsdraht handeln und etwa in der in Fig. 6 gezeigten Art mittels eines Fadens 25 am Filament 2 befe­ stigt sein. Auch bei dieser Ausführungsform ist die Umhül­ lung 56 derart um das Filament 2 geschlungen, daß sich ra­ dial vom Filament forterstreckende Fasern 48 eingeschlossen sind.

Die sich bei den Ausführungsbeispielen nach den Fig. 16 und 17 von einem Filament 2 forterstreckenden Fasern 48 dienen ebenfalls der Ausbildung einer Umhüllung zwischen den einzelnen Wendelschlaufen 30, 30' des Stents 1. Das von den einzelnen Fasern 48 gebildete Geflecht kann aber auch gezielt zur Erzeugung von Thrombosen beispielsweise inner­ halb einer krankhaften Gefäßaussackung, etwa einem Aneurys­ ma, eingesetzt werden. Gemäß einer anderen Ausführung kön­ nen die Fasern 48 auch gezielt in das Innere des Stents 1 hineinragen, um einen gewünschten Gefäßverschluß zu beschleu­ nigen.

Die Fig. 18 und 19 zeigen, ähnlich wie die Fig. 11 und 12, einen Stent für eine spezielle Behandlungsmethode bei Ge­ fäßerkrankungen im Bereich von Gefäßaufzweigungen. Dafür wird die sogenannte Kissing-Stentmethode erfolgreich ein­ gesetzt. Hierbei wird ein Hauptstent 1 mit größerem Durch­ messer in das sich aufzweigende Gefäß 60 implantiert und anschließend distalseitig durch die abzweigenden Gefäße je ein weiterer Hilfsstent 61, 61' distalseitig in den zunächst implantierten Stent 1 eingeschoben. Im Falle einer patholo­ gischen Aorta abdominalis mit einem Aneurysma wird je ein Hilfsstent 61, 61' durch die Arteriae femorales in das distale Lumen des bereits implantierten Hauptstents 1 eingeschoben. Bislang war dies problematisch, da sich im Bereich der Abzweigung der beiden distalseitig eingeschobenen Hilfs­ stents 61, 61' eine Leckage ergab, weil die nachträglich distalseitig eingeschobenen Hilfsstents 61, 61' nicht das gesamte Lumen des ursprünglich implantierten Hauptstents 1 ausfüllten. Im Falle der abschnittsweisen Anordnung von nach innen ragenden Fasern 48 gemäß Fig. 19 am distalen Ende des Hauptstents 1 kann die beschriebene Leckage wirk­ sam dadurch beseitigt werden, daß es zu einer beschleunig­ ten Thromboisierung innerhalb der Leckagezonen kommt. Die Fasern 48 können jedoch auch an den Hilfsstents 61, 61' angeordnet sein und radial nach außen weisen. Je nach Dich­ tigkeit und radialer Erstreckung der Fasern 48 ist es in diesem Falle unter Umständen möglich, gänzlich auf den Hauptsent 1 zu verzichten. Eine wirksame Thromboisierung erfolgt dann unmittelbar zwischen der Wand des Körpergefä­ ßes 60 und den Hilfsstents 61, 61'. Selbstverständlich kann dabei anstelle der Fasern 48 auch ein anderer Dichtungsbe­ lag, etwa eine Gewebestruktur, eingesetzt werden. Die beiden Hilfsstents 61, 61' können dabei auch, wie die Fig. 11, 12 zeigen, aus einem aus einer Doppelwendelstruktur ge­ bildeten Stent 35 bestehen und in dem Bereich, in den sie in den Hauptstent eingeschoben sind, den Querschnitt einer "Acht" aufweisen. Dies zeigt Fig. 19.

Gemäß Fig. 20 kann die mit dem Filament 2 verbundene Gewebe- oder Metallstruktur 45 mit einem Klettband 63 verbunden sein. Im Bereich der Überlappungen der von einander benach­ barten Wendeln ausgehenden Gewebe- oder Metallstrukturen 45 kommt es zur Ausbildung von Klettverschlüssen 64. Hier­ durch wird eine verbesserte Quersteifigkeit des Stents 1 er­ reicht. Darüber hinaus kann sich die Gewebestruktur 45 mit zunehmendem Abstand von dem Filament 2 nach außen hin ver­ jüngen, um im Gegensatz zu der nicht maßstäblichen Darstel­ lung in Fig. 20 eine gleichmäßige Außenkontur des Stents 1 zu gewährleisten.

Ergänzend zu den Fig. 11, 12 und 18 und 19 ist in den Fig. 21 und 22 eine weitere Ausgestaltung der Erfindung zum Durchführen der Kissing-Stent-Methode dargestellt. Fig. 21 zeigt einen Längsschnitt durch ein infrarenales Aortenaneu­ rysma 65, das bis in die Bifurkation reicht. Auch bei dieser Ausgestaltung sind zwei Nebenstents 61, 61' im Bereich der Gefäßaufzweigung vorgesehen, die die Gefäßaufzweigung mit­ vollziehen. Anstelle des in Fig. 18 gezeigten Hauptstents 1 sind bei der Ausführung gemäß den Fig. 21 und 22 lediglich Dichtungsstents 67, 68, 69 vorgesehen, die nur eine gerin­ ge Längenerstreckung haben. Der in Fig. 22 dargestellte Querschnitt im Bereich des Aneurysmahalses zeigt den Dich­ tungsstent 67 in einer gegenüber Fig. 21 vergrößerten An­ sicht. Die sich von dem Dichtungsstent 67 forterstreckenden Fasern 48 ragen einerseits radial nach innen in das Gefäß­ lumen hinein und sind mit den Nebenstents 61, 61' verbunden und andererseits ragen sie radialaußenseitig über den Außen­ umfang des Dichtungsstents 67 hinaus und schmiegen sich an der Wand des Körpergefäßes 60 im Bereich vor dem Aneurysma an. Hierdurch wird sowohl eine Leckage zwischen den beiden Hilfsstents 61, 61' untereinander als auch zu der Aortenwand im Bereich des Aneurysmas 65 vermieden. Die Funktion der Dichtungsstents 68, 69 ist analog zur Funktion des Dichtungs­ stents 67 zu verstehen. In vorteilhafter Ausgestaltung kön­ nen die eingebrachten Nebenstents 61, 61' auch einen ovalen oder D-förmigen Querschnitt aufweisen, um eine bessere Aus­ füllung des Aorten-Lumens, und somit eine bessere Dichtwir­ kung, zu erzielen. Auf diese Weise wird die Gefahr einer Aortenruptur am Aneurysma wirksam unterbunden.

Eine wiederum andere Möglichkeit, mit Hilfe von Doppelwen­ delstents einen Kissing-Stent zu verwirklichen, zeigen die Fig. 23 und 24. In Fig. 23 ist der Kissing-Stent wiederum in seinem Implantationszustand in einem Körpergefäß 60 im Bereich eines Aneurysmas 65 veranschaulicht. Bei diesem Kissing-Stent weist der Hauptstent 1 in seinem distalen Abschnitt ein Lumen, in seinem proximalen Abschnitt dage­ gen zwei Lumina auf, in die während der Implantation die in Fig. 23 nur abschnittsweise angedeuteten Nebenstents 61, 61' eingeschoben werden. Die beiden Filamente des Haupt­ stents 1 sind in diesem proximalen Abschnitt derart ausge­ bildet, daß der Stent 1 im Querschnitt - wie in Fig. 24 ge­ zeigt - die Form einer "Acht" aufweist. Auf diese Weise wird eine sehr zuverlässige und stabile Verbindung zwischen Hauptstent 1 und Nebenstents 61, 61' geschaffen. Alternativ zu der " Acht "-förmigen Struktur kann der Stent 1 in seinem proximalen Abschnitt auch in Form zweier gegenläufiger, nebeneinander liegender und sich punktweise zumindest an­ nähernd berührender Einzelwendeln vorliegen. Um eine der Ausführungsform nach Fig. 23 entsprechende Stabilität zu er­ reichen, müssen in diesem Falle allerdings die gegenläufigen Wendeln an ihren Berührungspunkten miteinander etwa mittels der in Fig. 6 gezeigten Fäden 25 verbunden sein.

Wie in Fig. 24 gezeigt, besteht auch bei derartigen Kissing-Stents die Möglichkeit, mittels radial von den Filamenten des Hauptstents 1 und/oder der Nebenstents 61, 61' in Rich­ tung auf die Wandung des Körpergefäßes 60 vorstehender Fa­ sern 48 und/oder Gewebestrukturen eine beschleunigte Throm­ boisierung zu erreichen. Um das Lumen des Körpergefäßes 60 besser auszunutzen, können die beiden Lumina des proximalen Abschnitts des Stents 1 auch jeweils einen ovalen Quer­ schnitt, anstelle des in Fig. 24 gezeigten kreisförmigen Querschnitts, aufweisen.

In Fig. 25 weist der Stent 1 anstelle einer mit den Fila­ menten 2, 2' verbundenen Faser- oder Gewebestruktur eine membranartige Umhüllung 66 auf, die den Stent 1 radialau­ ßenseitig umschließt. Die mit dem proximalen Ende des Stents 1 mittels einer Muffe 5 verbundenen Filamente 2, 2' bilden gegenläufige Wendeln, deren einzelne Wendelschlaufen 46, 47 in Fig. 25 über die Längserstreckung des Stents 1 hinweg unterschiedliche Steigungen aufweisen. Die Umhüllung 66 besteht aus einem körperverträglichen, hochelastischen Material, vorzugsweise Kunststoff, Latex oder Silikon.

Daher schmiegt sich die Umhüllung 66 einerseits eng an die Wendelschlaufen 46, 47 der Filamente 2, 2' an, so daß der Stent in seinem bestimmungsgemäßen Zustand nahezu radial­ fest im Körpergefäß implantiert ist, zum anderen weist die Umhüllung 66 im Bereich zwischen benachbarten Wendelschlau­ fen 46, 47 ein Lumen auf, das zumindest annähernd dem Lu­ men der Wendelschlaufen 46, 47 entspricht. Die Umhüllung 66 umschließt auch, ohne eine Beeinträchtigung der Stabilität, die im Bereich der Überkreuzungen 24 im Ausführungsbeispiel nach Fig. 25 gezeigte Aufbiegung eines der beiden Filament­ drähte 2, 2'

Fig. 26 schließlich zeigt eine vorteilhafte Ausgestaltung einer Implantationsvorrichtung 70. Der Stent 1 wird dabei über einen Katheter 22 als langgestrecktes Doppelfilament in das Körpergefäß 21 eingebracht, wo er seine bestimmungs­ gemäße Doppelwendelstruktur einnimmt. Zwei Pusher 71, 72 werden verwendet, um den Stent 1 in seine vorbestimmte Po­ sition zu bringen. Der äußere Pusher 71 dient dabei dazu, die sich an dessen vorderem Ende 74 abstützenden Stentfila­ mente 2, 2' durch den Katheter 22 hindurch zu einem bestim­ mungsgemäßen Ort im Körpergefäß 21 zu schieben. Durch den äußeren Pusher 71 erstreckt sich ein konzentrisches Lumen hindurch, durch die der innere Pusher 72 geführt ist. Der innere Pusher 72 besteht aus einem dünnen, jedoch festen Draht, der an seinem distalen Ende einen Gewindeabschnitt 73 aufweist und mit letzterem mit dem distalen Ende des Stents 1 verbunden ist. Am distalen Ende des Gewinde­ abschnitts 73 des inneren Pushers 72 ist ein flexibler Führungsdraht 75 angeordnet, dessen Spitze umgebogen ist, um beim Einführen des inneren Pushers in das Gefäß Gefäßver­ letzungen zu vermeiden.

Beim Einführen des Stents 1 in das Gefäß 21 werden zunächst beide Pusher 71, 72 bei gestrecktem Stent 1 im Katheter 22 vorgeschoben. Sobald ein erster Abschnitt des Stents 1 im Körpergefäß seine bestimmungsgemäße Doppelwendelstruktur eingenommen hat, wird der Stent durch den inneren Pusher 72 koaxial zur Wandung des Gefäßes 21 gehalten. Ein Zurück­ springen oder ein Vorspringen des Stents 1 im Körpergefäß 21 wird dadurch vermieden. Der Gewindeabschnitt 73 des inneren Pushers 72 ist an der die beiden Filamente 2, 2' des Stents 1 miteinander verbindenden Endschlaufe 4 fest aber lösbar mit dem Stent 1 verbunden. Während der Katheter 22 zurückgezogen und gleichzeitig der Stent mittels des äu­ ßeren Pushers 71 vorgeschoben wird, wird das distale Stent­ ende durch den inneren Pusher 72 gehalten. Wenn der Stent 1 vollständig ins Körpergefäß 21 eingebracht worden ist, wird der innere Pusher 72 von der Endschlaufe 4 des Stents 1 gelöst. Selbstverständlich könnte auch ein Gewinde an der Stentspitze angebracht sein, um eine zuverlässigere Befe­ stigung des inneren Pushers 72 am Stent 1 zu erhalten.

Es ist auch denkbar, daß der äußere Pusher 71 an seinem vorderen Ende 74 mit dem Stent 1 lösbar, z. B. mittels einer Gewindeverschraubung, verbunden ist. Eine derartige Ausbildung ermöglicht es, einen implantierten Stent nach einer gewissen Implantationsdauer wieder aus einem Körper­ gefäß 21 zu entfernen.

Claims (40)

1. Stent zur Behandlung pathologischer Körpergefäße, der in Form wenigstens zweier langgestreckter Filamente (2, 2') mit­ tels einer Implantationsvorrichtung (70) in das Körpergefäß (21, 60) einführbar ist und erst am Implantationsort während der Implantation seine bestimmungsgemäße Form einnimmt, dadurch gekennzeichnet, daß wenigstens zwei der Filamente (2, 2') in ihrem bestimmungs­ gemäßen Zustand über wenigstens einen Teil der Längserstrec­ kung des Stents (1) in der Form zueinander gegenläufiger Wen­ deln (3, 3') vorliegen.
2. Stent nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß die Fi­ lamente (2, 2') aus einem Material mit superelastischen Eigen­ schaften und/oder Thermo-Memory-Eigenschaft, wie etwa Nitinol, bestehen.
3. Stent nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, daß die Filamente (2, 2') der zueinander gegenläufigen Wendeln (3, 3') aus einem einzigen Filamentdraht bestehen, der an einer Verbindungsstelle der beiden Wendeln (3, 3') einen Knick oder einer Schlaufe (4) zur Ausbildung der gegenläufigen Wendeln (3, 3') aufweist.
4. Stent nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, daß die Filamente (2, 2') der gegenläufigen Wendeln (3, 3') aus zwei Filamentdrähten bestehen, die an wenigstens einer Verbindungs­ stelle (4, 5) fest miteinander verbunden sind.
5. Stent nach Anspruch 4, dadurch gekennzeichnet, daß die bei­ den die gegenläufigen Wendeln (3, 3') bildenden Filamente (2, 2') an der Verbindungsstelle (4, 5) miteinander verklebt, verlötet oder verschweißt sind.
6. Stent nach Anspruch 4, dadurch gekennzeichnet, daß die bei­ den die gegenläufigen Wendeln (3, 3') bildenden Filamente (2, 2') an der Verbindungsstelle (4, 5) mittels einer die beiden Filamente (2, 2') übergreifenden Muffe (5, 27) miteinander ver­ bunden sind.
7. Stent nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch ge­ kennzeichnet, daß die Verbindungsstelle (4, 5) im bestimmungs­ gemäßem Zustand des Stents (1) im Bereich von dessen Außenum­ fang angeordnet ist.
8. Stent nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch ge­ kennzeichnet, daß die gegenläufigen Wendeln (3, 3') zumindest teilweise an ihren Überkreuzungspunkten (24) miteinander ver­ bunden sind.
9. Stent nach Anspruch 8, dadurch gekennzeichnet, daß die Ver­ bindung der gegenläufigen Wendeln (3, 3') an den Überkreuzungs­ punkten (24) mittels Schlaufen von an wenigstens einem der Fi­ lamente (2, 2') angeordneten Fäden (25) hergestellt ist, wobei die Filamente (2, 2') gegeneinander begrenzt beweglich sind.
10. Stent nach einem der vorhergehenden Ansprüche, gekenn­ zeichnet durch wenigstens drei Filamente (2, 2', 12) annähernd gleicher Länge mit einer bestimmungsgemäßen Wendelform, wobei das dritte bzw. die folgenden Filamente (12) in seiner/ihrer bestimmungsgemäßen Form eine zumindest teilweise zu den beiden die gegenläufigen Wendeln (3, 3') bildenden Filamenten (2, 2') unterschiedliche Steigung aufweist/aufweisen.
11. Stent nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch ge­ kennzeichnet, daß die Filamente (2, 2') über wenigstens einen Teil der Gesamtlänge des Stents (1) den gleichen Drehsinn auf­ weisen.
12. Stent nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch ge­ kennzeichnet, daß wenigstens ein Filament (2, 2') in seinem be­ stimmungsgemäßen Zustand einen entlang dem Außenumfang des Stents (1, 10, 35) verlaufenden, bogenförmigen Abschnitt (29, 29') aufweist.
13. Stent nach Anspruch 12, dadurch gekennzeichnet, daß je­ weils zwei Filamente (2, 2') wenigstens über einen Teil der Längenerstreckung des Stents (1, 10, 35) jeweils gleichartige, zueinander gegenläufige bogenförmige Abschnitte (29, 29') auf­ weisen.
14. Stent nach Anspruch 13, dadurch gekennzeichnet, daß die bogenförmigen Abschnitte im Bereich ihrer maximalen Annähe­ rung, vorzugsweise mittels Schlaufen von an wenigstens einem der Filamente (2, 2') angeordneten Fäden (25), derart miteinan­ der verbunden sind, daß eine begrenzte Beweglichkeit der Fila­ mente (2, 2') gegeneinander gewahrt bleibt.
15. Stent nach Anspruch 12, dadurch gekennzeichnet, daß zwei der Filamente (2, 2') in ihrer bestimmungsgemäßen Form jeweils eine alternierende Struktur aufweisen, bei der wenigstens eine vollständige Wendelschlaufe (30, 30') auf wenigstens einen bo­ genförmigen Abschnitt (29, 29') folgt, und die Filamente (2, 2') dabei gegeneinander derart versetzt angeordnet sind, daß je­ weils eine Wendelschlaufe (30, 30') des einen Filaments (2) ei­ nen bogenförmigen Abschnitt (29, 29') des anderen Filaments (2') überkreuzt.
16. Stent nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch ge­ kennzeichnet, daß der Stent (1, 10, 35) zumindest abschnittswei­ se ein ovales oder "D"-förmiges Lumen aufweist.
17. Stent nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch ge­ kennzeichnet, daß die Filamente (2, 2') in ihrer bestimmungsge­ mäßen Form über wenigstens einen Teil der Längserstreckung des Stents (1) einen aus wenigstens zwei Nebenstents (39, 39') be­ stehenden Doppelstent bilden.
18. Stent nach Anspruch 17, dadurch gekennzeichnet, daß die Nebenstents (39, 39') des Doppelstents an den Wendelschlaufen (30, 30') ihrer Filamente (2, 2') miteinander verbunden sind.
19. Stent nach Anspruch 17, dadurch gekennzeichnet, daß der Stent (1) in seinem bestimmungsgemäßen Zustand wenigstens an seinem distalen Ende derart eingeschnürt ist, daß das Lumen des Stents (1) die ungefähre Form einer "Acht" aufweist.
20. Stent nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch ge­ kennzeichnet, daß ein Bifurkationsstent (35) in seinem bestim­ mungsgemäßem Zustand einen tubulär ausgebildeten proximalen Stentabschnitt (37) mit wenigstens zwei gegenläufig gewendel­ ten Filamenten (2, 2') aufweist, die in einem distalen Stentab­ schnitt zu wenigstens zwei Nebenstents (39, 39') mit jeweils gegeneinander gewendelten Filamenten aufzweigen.
21. Stent nach Anspruch 20, dadurch gekennzeichnet, daß im proximalen Stentabschnitt (37) des Bifurkationsstents (35) ei­ ne Doppelhelix (36) mit zwei gegenläufigen, jeweils aus zwei annähernd parallelen Filamenten (2, 2') bestehenden Wendeln (38, 38') vorliegt, die im distalen Stentabschnitt zu Doppelhe­ lices mit einfachen, gegenläufig gewendelten Filamenten (2, 2') aufzweigt.
22. Stent nach einem der vorhergehenden Ansprüche, gekenn­ zeichnet durch eine Membranumhüllung (66) aus elastischem Ma­ terial.
23. Stent nach einem der Ansprüche 1 bis 21, dadurch gekenn­ zeichnet, daß wenigstens eines der Filamente (2, 2') in seiner bestimmungsgemäßen Ausbildung zumindest teilweise mit einer über den Außenumfang dieses Filaments hinaus ragenden Gewebe­ struktur (45) und/oder mit sich radial vom Filament forter­ streckenden Fasern (48, 49) versehen ist.
24. Stent nach Anspruch 23, dadurch gekennzeichnet, daß sich die von den einzelnen, benachbarten, von den Filamenten (2, 2') gebildeten Wendeln (46, 47) und/oder Bogenabschnitten (29, 29') ausgehenden Gewebestrukturen (45) und/oder Fasern (48, 49) an ihren freien Enden zumindest teilweise berühren.
25. Stent nach Anspruch 23 oder 24, dadurch gekennzeichnet, daß wenigstens ein Filament (2, 2') unter Einschluß von überstehenden Gewebestrukturen (45) und/oder radial abstehen­ den Fasern (48, 49) umhüllt und/oder umwickelt ist.
26. Stent nach Anspruch 25, dadurch gekennzeichnet, daß mehre­ re Teilfilamente (55, 55') unter Einschluß von überstehenden Gewebestrukturen (45) und/oder radial abstehenden Fasern (48, 49) miteinander zu einem einzigen Filament (2, 2') ver­ drillt sind.
27. Stent nach einem der Ansprüche 23 bis 26, dadurch gekenn­ zeichnet, daß die sich vom Filament (2, 2') radial forterstrec­ kenden Gewebestrukturen (45) und/oder Fasern (48, 49) ab­ schnittsweise und/oder je nach radialer Vorzugsrichtung von unterschiedlicher Länge sind.
28. Stent nach Anspruch 27, dadurch gekennzeichnet, daß sich die Gewebestrukturen (45) und/oder die Fasern (48, 49) zwischen den einzelnen, benachbarten, von den Filamenten (2, 2') gebil­ deten Wendelschlaufen (46, 47) und/oder Bogenabschnitten (29, 29') unter Ausbildung einer wellenlinienförmigen Begren­ zungslinie (51) zumindest annähernd berühren.
29. Stent nach einem der Ansprüche 23 bis 28, dadurch gekenn­ zeichnet, daß sich die Gewebestrukturen (45) und/oder die Fa­ sern (48, 49) zwischen den einzelnen, benachbarten, von den Fi­ lamenten (2, 2') gebildeten Wendelschlaufen (46, 47) und/oder Bogenabschnitten (29, 29') zumindest teilweise überlappen.
30. Stent nach einem der Ansprüche 23 bis 29, dadurch gekenn­ zeichnet, daß die Gewebestruktur (45) zumindest teilweise aus einer Textilstruktur besteht.
31. Stent nach einem der Ansprüche 23 bis 29, dadurch gekenn­ zeichnet, daß die Gewebestruktur (45) zumindest teilweise aus Metallgewebe hergestellt ist.
32. Stent nach einem der Ansprüche 30 oder 31, dadurch gekenn­ zeichnet, daß die Gewebestruktur (45) zumindest abschnittswei­ se fransenartig eingeschnitten ist.
33. Stent nach einem der Ansprüche 30 bis 32, dadurch gekenn­ zeichnet, daß die Gewebestruktur (45) mit einem Haftmittel, vorzugsweise einem Klettverschluß (64) zur Verbindung der ein­ ander überlappenden Gewebestrukturen versehen ist.
34. Stent nach einem der Ansprüche 30 bis 33, dadurch gekenn­ zeichnet, daß der Querschnitt der Gewebestruktur (45) derart ausgebildet ist, daß er sich mit zunehmendem Abstand von dem Filament (2, 2') verjüngt.
35. Stent nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch ge­ kennzeichnet, daß ein Dichtungsstent (67, 68, 69) Gewebestruktu­ ren (45) und/oder Fasern (48, 49) aufweist, die bevorzugt radi­ al in das Lumen des Stents (1, 10, 35) hinein- und/oder radial über den Außenumfang des Stents (1, 10, 35) hinausragen.
36. Stent nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch ge­ kennzeichnet, daß wenigstens eines der Filamente (2, 2') mit Markierungen versehen ist, die eine externe Beobachtung des Stents (1) mit diagnostischen Mitteln, etwa mit Röntgendia­ gnostik, erlauben.
37. Implantationsvorrichtung zum Implantieren eines Stents (1, 10, 35) mit den Merkmalen eines der vorhergehenden Ansprüche in ein Körpergefäß (21), gekennzeichnet durch folgende Merkma­ le:
  • - Zwei Pusher (71, 72) sind durch einen Katheter in- das Körpergefäß (21) einführbar, wobei ein äußerer Pusher (71) eine axiale Bohrung aufweist, durch die ein innerer Pusher (72) führbar ist,
  • - der äußere Pusher (71) besitzt an seinem distalen Ende eine Stützfläche (74) zum Abstützen eines Stents (1, 10, 35) an dessen proximalem Ende im Innern eines Katheters (22) und
  • - an dem inneren Pusher (72) sind Mittel (73) zum lösbaren Verbinden mit dem distalen Ende eines Stents (1, 10, 35) ange­ ordnet.
38. Implantationsvorrichtung nach Anspruch 37, dadurch gekenn­ zeichnet, daß der innere Pusher (72) zum Verbinden mit dem di­ stalen Ende des Stents (1, 10, 35) ein Gewinde (73) aufweist.
39. Implantationsvorrichtung nach Anspruch 38, dadurch gekenn­ zeichnet, daß der Stent (1, 10, 35) dem Gewinde (73) des inneren Pushers (72) angepaßte Verbindungsmittel aufweist.
40. Implantationsvorrichtung nach einem der Ansprüche 37 bis 39, dadurch gekennzeichnet, daß im Bereich der Stützfläche (74) des äußeren Pushers (71) Mittel zum lösbaren Verbinden mit dem proximalen Ende des Stents (1, 10, 35) vorgesehen sind.
DE19703482A 1997-01-31 1997-01-31 Stent Withdrawn DE19703482A1 (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE19703482A DE19703482A1 (de) 1997-01-31 1997-01-31 Stent

Applications Claiming Priority (8)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE19703482A DE19703482A1 (de) 1997-01-31 1997-01-31 Stent
CA002296524A CA2296524C (en) 1997-01-31 1998-01-24 Stent for treating pathological body vessels
JP53243998A JP2001509054A (ja) 1997-01-31 1998-01-24 病的脈管を治療するためのステント
PCT/DE1998/000226 WO1998033454A1 (de) 1997-01-31 1998-01-24 Stent zur behandlung pathologischer körpergefässe
DE59811925A DE59811925D1 (de) 1997-01-31 1998-01-24 Stent zur behandlung pathologischer körpergefässe
EP98909280A EP0964659B1 (de) 1997-01-31 1998-01-24 Stent zur behandlung pathologischer körpergefässe
AU63903/98A AU6390398A (en) 1997-01-31 1998-01-24 Stent for treating pathological body vessels
US09/250,714 US6485524B2 (en) 1997-01-31 1999-02-16 Stent for treating pathological body vessels

Publications (1)

Publication Number Publication Date
DE19703482A1 true DE19703482A1 (de) 1998-08-06

Family

ID=7818848

Family Applications (2)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE19703482A Withdrawn DE19703482A1 (de) 1997-01-31 1997-01-31 Stent
DE59811925A Expired - Lifetime DE59811925D1 (de) 1997-01-31 1998-01-24 Stent zur behandlung pathologischer körpergefässe

Family Applications After (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE59811925A Expired - Lifetime DE59811925D1 (de) 1997-01-31 1998-01-24 Stent zur behandlung pathologischer körpergefässe

Country Status (7)

Country Link
US (1) US6485524B2 (de)
EP (1) EP0964659B1 (de)
JP (1) JP2001509054A (de)
AU (1) AU6390398A (de)
CA (1) CA2296524C (de)
DE (2) DE19703482A1 (de)
WO (1) WO1998033454A1 (de)

Cited By (35)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
WO2000018331A3 (en) * 1998-09-29 2000-07-06 Bard Inc C R Drug delivery systems
WO2000053106A1 (en) * 1999-03-11 2000-09-14 Scimed Life Systems, Inc. Medical retrieval device
WO2000044309A3 (en) * 1999-02-01 2000-11-30 Univ Texas Woven bifurcated and trifurcated stents and methods for making the same
NL1012800C2 (nl) * 1999-08-10 2001-02-13 Rigitec B V Stentsamenstel.
US6277082B1 (en) 1999-07-22 2001-08-21 C. R. Bard, Inc. Ischemia detection system
WO2001093780A3 (en) * 2000-06-08 2002-06-20 Micrus Corp Intravascular flow modifier and reinforcement device
WO2002022055A3 (en) * 2000-09-11 2002-06-20 Scimed Life Systems Inc Endovascular prosthetic devices having hook and loop structures
US6432126B1 (en) 1998-09-30 2002-08-13 C.R. Bard, Inc. Flexible vascular inducing implants
US6447522B2 (en) 1998-09-30 2002-09-10 C. R. Bard, Inc. Implant delivery system
US6458092B1 (en) 1998-09-30 2002-10-01 C. R. Bard, Inc. Vascular inducing implants
WO2002083037A1 (de) * 2001-04-18 2002-10-24 Alveolus, Inc. Entfernbare, im wesentlichen zylindrische implantate
US6620170B1 (en) 1999-04-26 2003-09-16 C. R. Bard, Inc. Devices and methods for treating ischemia by creating a fibrin plug
US6629987B1 (en) 1999-07-30 2003-10-07 C. R. Bard, Inc. Catheter positioning systems
WO2004008991A1 (de) 2002-07-19 2004-01-29 Dendron Gmbh Medizinisches implantat
US6689121B1 (en) 1998-09-24 2004-02-10 C. R. Bard, Inc. Systems and methods for treating ischemia
US6692520B1 (en) 1998-12-15 2004-02-17 C. R. Bard, Inc. Systems and methods for imbedded intramuscular implants
US6719805B1 (en) 1999-06-09 2004-04-13 C. R. Bard, Inc. Devices and methods for treating tissue
US6792979B2 (en) 1999-02-01 2004-09-21 Board Of Regents, The University Of Texas System Methods for creating woven devices
WO2005016185A1 (de) 2003-08-14 2005-02-24 Strecker Ernst P Mäanderstent
DE102004062296A1 (de) * 2004-12-23 2006-07-06 Strecker, Ernst Peter, Prof. Dr.med. Vorrichtung zum Positionieren eines Stents
WO2006076326A2 (en) 2005-01-10 2006-07-20 Duke Fiduciary, Llc Vascular implants and methods of fabricating the same
WO2007039273A1 (de) * 2005-09-30 2007-04-12 Michael Friebe Stent zum einführen in menschlich körperhöhlen insbesonder in blutgefässe
DE102006025253A1 (de) * 2006-05-22 2007-11-29 Sommoggy und Erdödy, Stefan von, Prof. Dr. med. Stent, für interventionelle Anwendungen, insbesondere zur Varikosis-Behandlung sowie zur Behandlung chronisch venöser Insuffizienz (CVI)
US7491211B2 (en) 2004-05-25 2009-02-17 Boston Scientific Scimed, Inc. Medical retrieval devices
DE102008048416A1 (de) * 2008-08-05 2010-02-11 Acandis Gmbh & Co. Kg Medizinische Vorrichtung und Verfahren zum Herstellen einer derartigen Vorrichtung
DE102008048417A1 (de) * 2008-09-23 2010-04-01 Acandis Gmbh & Co. Kg Medizinische Vorrichtung
US8298244B2 (en) 2006-10-26 2012-10-30 Tyco Healtcare Group Lp Intracorporeal grasping device
US8419788B2 (en) 2006-10-22 2013-04-16 Idev Technologies, Inc. Secured strand end devices
US8679142B2 (en) 2008-02-22 2014-03-25 Covidien Lp Methods and apparatus for flow restoration
US8876881B2 (en) 2006-10-22 2014-11-04 Idev Technologies, Inc. Devices for stent advancement
US9023095B2 (en) 2010-05-27 2015-05-05 Idev Technologies, Inc. Stent delivery system with pusher assembly
US9039749B2 (en) 2010-10-01 2015-05-26 Covidien Lp Methods and apparatuses for flow restoration and implanting members in the human body
US9526642B2 (en) 2007-02-09 2016-12-27 Taheri Laduca Llc Vascular implants and methods of fabricating the same
EP1267749B2 (de) 2000-03-20 2017-07-26 Vactronix Scientific, Inc. Implantierbare endoluminale vorrichtungen und herstellungsverfahren dafür
US10076399B2 (en) 2013-09-13 2018-09-18 Covidien Lp Endovascular device engagement

Families Citing this family (111)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US5609627A (en) * 1994-02-09 1997-03-11 Boston Scientific Technology, Inc. Method for delivering a bifurcated endoluminal prosthesis
US6051020A (en) 1994-02-09 2000-04-18 Boston Scientific Technology, Inc. Bifurcated endoluminal prosthesis
US8663311B2 (en) * 1997-01-24 2014-03-04 Celonova Stent, Inc. Device comprising biodegradable bistable or multistable cells and methods of use
US8353948B2 (en) * 1997-01-24 2013-01-15 Celonova Stent, Inc. Fracture-resistant helical stent incorporating bistable cells and methods of use
US6942692B2 (en) * 2000-11-16 2005-09-13 Cordis Corporation Supra-renal prosthesis and renal artery bypass
US7267685B2 (en) * 2000-11-16 2007-09-11 Cordis Corporation Bilateral extension prosthesis and method of delivery
US7229472B2 (en) * 2000-11-16 2007-06-12 Cordis Corporation Thoracic aneurysm repair prosthesis and system
WO1999062432A1 (en) * 1998-06-04 1999-12-09 New York University Endovascular thin film devices and methods for treating and preventing stroke
JP2002535075A (ja) * 1999-02-01 2002-10-22 ボード・オヴ・リージェンツ,ザ・ユニヴァーシティ・オヴ・テキサス・システム 織物血管内デバイスおよびその製法およびその搬送用装置
EP1576937B1 (de) * 1999-02-01 2012-10-31 Board Of Regents, The University Of Texas System Gewebte intravaskuläre Vorrichtung und Verfahren zur Herstellung sowie Implantationssystem
US6585756B1 (en) 1999-05-14 2003-07-01 Ernst P. Strecker Implantable lumen prosthesis
US8048104B2 (en) 2000-10-30 2011-11-01 Dendron Gmbh Device for the implantation of occlusion spirals
US6468301B1 (en) * 2000-03-27 2002-10-22 Aga Medical Corporation Repositionable and recapturable vascular stent/graft
US6799637B2 (en) 2000-10-20 2004-10-05 Schlumberger Technology Corporation Expandable tubing and method
US20010044650A1 (en) * 2001-01-12 2001-11-22 Simso Eric J. Stent for in-stent restenosis
NO335594B1 (no) 2001-01-16 2015-01-12 Halliburton Energy Serv Inc Ekspanderbare anordninger og fremgangsmåte for disse
FR2828263B1 (fr) 2001-08-03 2007-05-11 Philipp Bonhoeffer Dispositif d'implantation d'un implant et procede d'implantation du dispositif
DE10155191A1 (de) * 2001-11-12 2003-05-22 Dendron Gmbh Medizinisches Implantat
US7147661B2 (en) * 2001-12-20 2006-12-12 Boston Scientific Santa Rosa Corp. Radially expandable stent
US20100016943A1 (en) 2001-12-20 2010-01-21 Trivascular2, Inc. Method of delivering advanced endovascular graft
US6989024B2 (en) 2002-02-28 2006-01-24 Counter Clockwise, Inc. Guidewire loaded stent for delivery through a catheter
US6939369B2 (en) * 2002-04-03 2005-09-06 Cook Incorporated Intraluminal graft assembly and vessel repair system
DE10219014A1 (de) 2002-04-27 2003-11-13 Ruesch Willy Gmbh Selbstexpandierbarer Stent
US7122048B2 (en) * 2002-05-03 2006-10-17 Scimed Life Systems, Inc. Hypotube endoluminal device
US7011676B2 (en) 2002-09-05 2006-03-14 Scimed Life Systems, Inc. Flat knitted stent and method of making the same
JP4352673B2 (ja) * 2002-09-13 2009-10-28 株式会社カネカ 生体管腔塞栓用具
US20040087886A1 (en) 2002-10-30 2004-05-06 Scimed Life Systems, Inc. Linearly expandable ureteral stent
US7163554B2 (en) * 2002-11-15 2007-01-16 Synecor, Llc Endoprostheses and methods of manufacture
US7647931B2 (en) 2002-12-30 2010-01-19 Quiescence Medical, Inc. Stent for maintaining patency of a body region
US7992566B2 (en) 2002-12-30 2011-08-09 Quiescence Medical, Inc. Apparatus and methods for treating sleep apnea
US7318836B2 (en) * 2003-03-11 2008-01-15 Boston Scientific Scimed, Inc. Covered stent
US20040193246A1 (en) * 2003-03-25 2004-09-30 Microvention, Inc. Methods and apparatus for treating aneurysms and other vascular defects
US20080109057A1 (en) * 2003-12-10 2008-05-08 Calabria Marie F Multiple point detacher system
US20050131515A1 (en) * 2003-12-16 2005-06-16 Cully Edward H. Removable stent-graft
DE102004003265A1 (de) * 2004-01-21 2005-08-11 Dendron Gmbh Vorrichtung zur Implantation von elektrisch isolierten Okklusionswendeln
US20080027531A1 (en) * 2004-02-12 2008-01-31 Reneker Darrell H Stent for Use in Cardiac, Cranial, and Other Arteries
EP1761178B1 (de) * 2004-05-21 2010-12-08 Micro Therapeutics, Inc. Mit biologischen oder biologisch abbaubaren oder synthetischen polymeren oder fasern umschlungene metallspulen zur embolisierung einer körperhöhle
EP1793744B1 (de) 2004-09-22 2008-12-17 Dendron GmbH Medizinisches implantat
US8845676B2 (en) * 2004-09-22 2014-09-30 Micro Therapeutics Micro-spiral implantation device
WO2006074163A2 (en) * 2005-01-03 2006-07-13 Crux Biomedical, Inc. Retrievable endoluminal filter
DE102005019782A1 (de) * 2005-04-28 2006-11-09 Dendron Gmbh Vorrichtung zur Implantation von Okklusionswendeln mit innenliegendem Sicherungsmittel
US9125732B2 (en) 2005-07-25 2015-09-08 Vascular Dynamics, Inc. Devices and methods for control of blood pressure
US8923972B2 (en) 2005-07-25 2014-12-30 Vascular Dynamics, Inc. Elliptical element for blood pressure reduction
US9642726B2 (en) 2005-07-25 2017-05-09 Vascular Dynamics, Inc. Devices and methods for control of blood pressure
US9592136B2 (en) 2005-07-25 2017-03-14 Vascular Dynamics, Inc. Devices and methods for control of blood pressure
US8551153B2 (en) * 2005-12-20 2013-10-08 Cordis Corporation Prosthesis comprising a coiled stent and method of use thereof
CA2649702C (en) 2006-04-17 2014-12-09 Microtherapeutics, Inc. System and method for mechanically positioning intravascular implants
US8777979B2 (en) 2006-04-17 2014-07-15 Covidien Lp System and method for mechanically positioning intravascular implants
EP2037850A2 (de) 2006-07-06 2009-03-25 Quiescence Medical Inc Vorrichtung und verfahren zur behandlung von schlafapnoe
US9510943B2 (en) * 2007-01-19 2016-12-06 Medtronic, Inc. Stented heart valve devices and methods for atrioventricular valve replacement
US8177834B2 (en) 2007-03-12 2012-05-15 Cook Medical Technologies Llc Woven fabric with shape memory element strands
CN101677821B (zh) 2007-03-13 2014-05-14 泰科保健集团有限合伙公司 植入物和轴柄
EP2124762B1 (de) 2007-03-13 2013-09-11 Covidien LP Spiralförmiges implantat mit einem einer dehnung widerstehenden teil
US20080255654A1 (en) * 2007-03-22 2008-10-16 Bay Street Medical System for delivering a stent
US8133268B2 (en) * 2007-05-30 2012-03-13 Cordis Corporation Stent/fiber structural combinations
US20080300667A1 (en) * 2007-05-31 2008-12-04 Bay Street Medical System for delivering a stent
JP5734650B2 (ja) 2007-06-25 2015-06-17 マイクロベンション インコーポレイテッド 自己拡張プロテーゼ
US8066755B2 (en) 2007-09-26 2011-11-29 Trivascular, Inc. System and method of pivoted stent deployment
US8663309B2 (en) 2007-09-26 2014-03-04 Trivascular, Inc. Asymmetric stent apparatus and method
US8226701B2 (en) 2007-09-26 2012-07-24 Trivascular, Inc. Stent and delivery system for deployment thereof
CN101917929A (zh) 2007-10-04 2010-12-15 特里瓦斯库拉尔公司 用于低型面经皮递送的模块化脉管移植物
US8328861B2 (en) 2007-11-16 2012-12-11 Trivascular, Inc. Delivery system and method for bifurcated graft
US8083789B2 (en) 2007-11-16 2011-12-27 Trivascular, Inc. Securement assembly and method for expandable endovascular device
US8187316B2 (en) * 2007-12-27 2012-05-29 Cook Medical Technologies Llc Implantable graft device having treated yarn and method for making same
US8834552B2 (en) * 2007-12-27 2014-09-16 Cook Medical Technologies Llc Stent graft having floating yarns
US20090171451A1 (en) * 2007-12-27 2009-07-02 Cook Incorporated Implantable device having composite weave
US8623071B2 (en) * 2008-01-07 2014-01-07 DePuy Synthes Products, LLC Radiopaque super-elastic intravascular stent
US8845712B2 (en) 2008-01-15 2014-09-30 W. L. Gore & Associates, Inc. Pleated deployment sheath
US8626290B2 (en) 2008-01-31 2014-01-07 Enopace Biomedical Ltd. Acute myocardial infarction treatment by electrical stimulation of the thoracic aorta
US8626299B2 (en) 2008-01-31 2014-01-07 Enopace Biomedical Ltd. Thoracic aorta and vagus nerve stimulation
US9005106B2 (en) * 2008-01-31 2015-04-14 Enopace Biomedical Ltd Intra-aortic electrical counterpulsation
US20090227976A1 (en) * 2008-03-05 2009-09-10 Calabria Marie F Multiple biocompatible polymeric strand aneurysm embolization system and method
JP5243080B2 (ja) * 2008-03-31 2013-07-24 テルモ株式会社 生体内留置用ステントおよび生体器官拡張器具
EP2346405B1 (de) 2008-09-26 2019-03-13 Vascular Dynamics Inc. Vorrichtungen und verfahren zur kontrolle des blutdrucks
US8936634B2 (en) 2009-07-15 2015-01-20 W. L. Gore & Associates, Inc. Self constraining radially expandable medical devices
US8435282B2 (en) 2009-07-15 2013-05-07 W. L. Gore & Associates, Inc. Tube with reverse necking properties
US20110202108A1 (en) * 2010-02-18 2011-08-18 Rainbow Medical Ltd. Electrical menorrhagia treatment
WO2011137215A1 (en) * 2010-04-29 2011-11-03 Vanderbilt University Percutaneous collateral bypass
EP2588042A4 (de) 2010-06-29 2015-03-18 Artventive Medical Group Inc Verringerung des flusses durch eine rohrkonstruktion
US8538535B2 (en) 2010-08-05 2013-09-17 Rainbow Medical Ltd. Enhancing perfusion by contraction
DE102010044746A1 (de) * 2010-09-08 2012-03-08 Phenox Gmbh Implantat zur Beeinflussung des Blutflusses bei arteriovenösen Fehlbildungen
WO2012082791A2 (en) 2010-12-13 2012-06-21 Quiescence Medical, Inc. Apparatus and methods for treating sleep apnea
US8649863B2 (en) 2010-12-20 2014-02-11 Rainbow Medical Ltd. Pacemaker with no production
EP2484310A1 (de) * 2011-02-08 2012-08-08 Biotronik AG Herzklappenprothese mit flexiblen Befestigungen und Implantationsvorrichtung dafür
US10201336B2 (en) * 2011-03-25 2019-02-12 St. Jude Medical, Cardiology Division, Inc. Device and method for delivering a vascular device
US8821529B2 (en) 2011-03-25 2014-09-02 Aga Medical Corporation Device and method for occluding a septal defect
US20130204234A1 (en) * 2011-08-12 2013-08-08 Edward H. Cully Systems for the reduction of leakage around medical devices at a treatment site
US9526637B2 (en) 2011-09-09 2016-12-27 Enopace Biomedical Ltd. Wireless endovascular stent-based electrodes
US8855783B2 (en) 2011-09-09 2014-10-07 Enopace Biomedical Ltd. Detector-based arterial stimulation
US9662704B2 (en) 2011-10-05 2017-05-30 Marius S. Winograd Method for forming a spiral support structure with continuous wire coil
US9579104B2 (en) 2011-11-30 2017-02-28 Covidien Lp Positioning and detaching implants
US20130184658A1 (en) * 2012-01-13 2013-07-18 W. L. Gore & Associates, Inc. Occlusion devices and methods of their manufacture and use
US9386991B2 (en) 2012-02-02 2016-07-12 Rainbow Medical Ltd. Pressure-enhanced blood flow treatment
US10213288B2 (en) 2012-03-06 2019-02-26 Crux Biomedical, Inc. Distal protection filter
US9687245B2 (en) 2012-03-23 2017-06-27 Covidien Lp Occlusive devices and methods of use
US8992595B2 (en) 2012-04-04 2015-03-31 Trivascular, Inc. Durable stent graft with tapered struts and stable delivery methods and devices
US9498363B2 (en) 2012-04-06 2016-11-22 Trivascular, Inc. Delivery catheter for endovascular device
US9326774B2 (en) 2012-08-03 2016-05-03 Covidien Lp Device for implantation of medical devices
US9095344B2 (en) 2013-02-05 2015-08-04 Artventive Medical Group, Inc. Methods and apparatuses for blood vessel occlusion
US8984733B2 (en) 2013-02-05 2015-03-24 Artventive Medical Group, Inc. Bodily lumen occlusion
US9737306B2 (en) 2013-06-14 2017-08-22 Artventive Medical Group, Inc. Implantable luminal devices
US9737308B2 (en) 2013-06-14 2017-08-22 Artventive Medical Group, Inc. Catheter-assisted tumor treatment
US10149968B2 (en) 2013-06-14 2018-12-11 Artventive Medical Group, Inc. Catheter-assisted tumor treatment
US9636116B2 (en) 2013-06-14 2017-05-02 Artventive Medical Group, Inc. Implantable luminal devices
US9205181B2 (en) 2014-01-09 2015-12-08 Rainbow Medical, Ltd. Injectable hydrogel implant for treating glaucoma
US9713475B2 (en) 2014-04-18 2017-07-25 Covidien Lp Embolic medical devices
US9814466B2 (en) 2014-08-08 2017-11-14 Covidien Lp Electrolytic and mechanical detachment for implant delivery systems
US9808256B2 (en) 2014-08-08 2017-11-07 Covidien Lp Electrolytic detachment elements for implant delivery systems
US9364352B1 (en) * 2015-01-08 2016-06-14 Edgar Louis Shriver Controlling circumference of concentric spiral wires by length of control wire in control tube
US9717503B2 (en) 2015-05-11 2017-08-01 Covidien Lp Electrolytic detachment for implant delivery systems
WO2019040393A1 (en) * 2017-08-21 2019-02-28 Ecom Medical, Inc. Systems and methods for applying materials to medical devices

Citations (3)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE3342798C2 (de) * 1982-04-30 1992-10-08 Medinvent S.A., Lausanne, Ch
WO1994003127A1 (en) * 1992-08-06 1994-02-17 William Cook Europe A/S A prosthetic device for sustaining a blood-vessel or hollow organ lumen
US5476505A (en) * 1993-11-18 1995-12-19 Advanced Cardiovascular Systems, Inc. Coiled stent and delivery system

Family Cites Families (29)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US4300244A (en) * 1979-09-19 1981-11-17 Carbomedics, Inc. Cardiovascular grafts
SE453258B (sv) * 1986-04-21 1988-01-25 Medinvent Sa Elastisk, sjelvexpanderande protes samt forfarande for dess framstellning
FI85223C (fi) * 1988-11-10 1992-03-25 Biocon Oy Biodegraderande kirurgiska implant och medel.
US5015253A (en) * 1989-06-15 1991-05-14 Cordis Corporation Non-woven endoprosthesis
US5222971A (en) * 1990-10-09 1993-06-29 Scimed Life Systems, Inc. Temporary stent and methods for use and manufacture
US5116365A (en) * 1991-02-22 1992-05-26 Cordis Corporation Stent apparatus and method for making
FR2678508B1 (fr) * 1991-07-04 1998-01-30 Celsa Lg Dispositif pour le renfort de vaisseaux du corps humain.
US5304194A (en) * 1991-10-02 1994-04-19 Target Therapeutics Vasoocclusion coil with attached fibrous element(s)
US5405377A (en) * 1992-02-21 1995-04-11 Endotech Ltd. Intraluminal stent
US5540712A (en) 1992-05-01 1996-07-30 Nitinol Medical Technologies, Inc. Stent and method and apparatus for forming and delivering the same
WO1995014500A1 (en) 1992-05-01 1995-06-01 Beth Israel Hospital A stent
US5354308A (en) 1992-05-01 1994-10-11 Beth Israel Hospital Association Metal wire stent
US5342387A (en) * 1992-06-18 1994-08-30 American Biomed, Inc. Artificial support for a blood vessel
IL106946D0 (en) * 1992-09-22 1993-12-28 Target Therapeutics Inc Detachable embolic coil assembly
AT187086T (de) * 1992-09-22 1999-12-15 Target Therapeutics Inc Anordnung einer lösbaren emboliespiralfeder
DE4240177C2 (de) * 1992-11-30 1997-02-13 Ruesch Willy Ag Selbstexpandierender Stent für Hohlorgane
US5360401A (en) 1993-02-18 1994-11-01 Advanced Cardiovascular Systems, Inc. Catheter for stent delivery
JP3583801B2 (ja) 1993-03-03 2004-11-04 ボストン サイエンティフィック リミテッドBoston Scientific Limited 管腔用のステントおよび移植体
WO1994020044A1 (en) * 1993-03-11 1994-09-15 Medinol Ltd. Stent
NL9300500A (nl) * 1993-03-22 1994-10-17 Industrial Res Bv Uitzetbare, holle huls voor het plaatselijk ondersteunen en/of versterken van een lichaamsvat, alsmede werkwijze voor het vervaardigen daarvan.
GB2281865B (en) 1993-09-16 1997-07-30 Cordis Corp Endoprosthesis having multiple laser welded junctions,method and procedure
US5571135A (en) 1993-10-22 1996-11-05 Scimed Life Systems Inc. Stent delivery apparatus and method
FR2714815B1 (fr) * 1994-01-10 1996-03-08 Microfil Ind Sa Prothèse élastique pour élargir un conduit, notamment un vaisseau sanguin.
US5609627A (en) * 1994-02-09 1997-03-11 Boston Scientific Technology, Inc. Method for delivering a bifurcated endoluminal prosthesis
US5741332A (en) * 1995-01-23 1998-04-21 Meadox Medicals, Inc. Three-dimensional braided soft tissue prosthesis
US6162244A (en) 1996-03-29 2000-12-19 Willy Ruesch Ag Layered stent
US5843161A (en) * 1996-06-26 1998-12-01 Cordis Corporation Endoprosthesis assembly for percutaneous deployment and method of deploying same
FR2750853B1 (fr) * 1996-07-10 1998-12-18 Braun Celsa Sa Prothese medicale, en particulier pour anevrismes, a liaison perfectionnee entre sa gaine et sa structure
US5830229A (en) 1997-03-07 1998-11-03 Micro Therapeutics Inc. Hoop stent

Patent Citations (3)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE3342798C2 (de) * 1982-04-30 1992-10-08 Medinvent S.A., Lausanne, Ch
WO1994003127A1 (en) * 1992-08-06 1994-02-17 William Cook Europe A/S A prosthetic device for sustaining a blood-vessel or hollow organ lumen
US5476505A (en) * 1993-11-18 1995-12-19 Advanced Cardiovascular Systems, Inc. Coiled stent and delivery system

Non-Patent Citations (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Title
Charles T. DOTTER: Transluminally-placed Coilspring Endarterial Tube Grafts in Z.: Investigative Radiology, H.4, 1969, S.329-332 *

Cited By (69)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US6656218B1 (en) 1998-07-24 2003-12-02 Micrus Corporation Intravascular flow modifier and reinforcement device
US6689121B1 (en) 1998-09-24 2004-02-10 C. R. Bard, Inc. Systems and methods for treating ischemia
WO2000018331A3 (en) * 1998-09-29 2000-07-06 Bard Inc C R Drug delivery systems
US6432126B1 (en) 1998-09-30 2002-08-13 C.R. Bard, Inc. Flexible vascular inducing implants
US6786929B2 (en) 1998-09-30 2004-09-07 C. R. Bard, Inc. Flexible vascular inducing implants and methods
US6458092B1 (en) 1998-09-30 2002-10-01 C. R. Bard, Inc. Vascular inducing implants
US6447522B2 (en) 1998-09-30 2002-09-10 C. R. Bard, Inc. Implant delivery system
US6802858B2 (en) 1998-09-30 2004-10-12 C.R. Bard, Inc. Vascular inducing implants
US6709425B2 (en) 1998-09-30 2004-03-23 C. R. Bard, Inc. Vascular inducing implants
US6692520B1 (en) 1998-12-15 2004-02-17 C. R. Bard, Inc. Systems and methods for imbedded intramuscular implants
AU772868C (en) * 1999-02-01 2005-08-11 Board Of Regents, The University Of Texas System Woven bifurcated and trifurcated stents and methods for making the same
US7018401B1 (en) 1999-02-01 2006-03-28 Board Of Regents, The University Of Texas System Woven intravascular devices and methods for making the same and apparatus for delivery of the same
US6792979B2 (en) 1999-02-01 2004-09-21 Board Of Regents, The University Of Texas System Methods for creating woven devices
US7048014B2 (en) 1999-02-01 2006-05-23 Board Of Regents, The University Of Texas System Methods for creating woven devices
WO2000044309A3 (en) * 1999-02-01 2000-11-30 Univ Texas Woven bifurcated and trifurcated stents and methods for making the same
JP2009148579A (ja) * 1999-02-01 2009-07-09 Univ Texas Syst 編込二又および三又ステントおよびその製造方法
US9925074B2 (en) 1999-02-01 2018-03-27 Board Of Regents, The University Of Texas System Plain woven stents
US8414635B2 (en) 1999-02-01 2013-04-09 Idev Technologies, Inc. Plain woven stents
AU772868B2 (en) * 1999-02-01 2004-05-13 Board Of Regents, The University Of Texas System Woven bifurcated and trifurcated stents and methods for making the same
US8974516B2 (en) 1999-02-01 2015-03-10 Board Of Regents, The University Of Texas System Plain woven stents
US8876880B2 (en) 1999-02-01 2014-11-04 Board Of Regents, The University Of Texas System Plain woven stents
WO2000053106A1 (en) * 1999-03-11 2000-09-14 Scimed Life Systems, Inc. Medical retrieval device
US6302895B1 (en) 1999-03-11 2001-10-16 Scimed Life Systems, Inc. Medical retrieval device and method of making
US6620170B1 (en) 1999-04-26 2003-09-16 C. R. Bard, Inc. Devices and methods for treating ischemia by creating a fibrin plug
US6719805B1 (en) 1999-06-09 2004-04-13 C. R. Bard, Inc. Devices and methods for treating tissue
US6277082B1 (en) 1999-07-22 2001-08-21 C. R. Bard, Inc. Ischemia detection system
US6629987B1 (en) 1999-07-30 2003-10-07 C. R. Bard, Inc. Catheter positioning systems
NL1012800C2 (nl) * 1999-08-10 2001-02-13 Rigitec B V Stentsamenstel.
EP1267749B2 (de) 2000-03-20 2017-07-26 Vactronix Scientific, Inc. Implantierbare endoluminale vorrichtungen und herstellungsverfahren dafür
WO2001093780A3 (en) * 2000-06-08 2002-06-20 Micrus Corp Intravascular flow modifier and reinforcement device
US6986786B1 (en) 2000-09-11 2006-01-17 Scimed Life Systerms, Inc. Endovascular prostethic devices having hook and loop structures
WO2002022055A3 (en) * 2000-09-11 2002-06-20 Scimed Life Systems Inc Endovascular prosthetic devices having hook and loop structures
US7780718B2 (en) 2000-09-11 2010-08-24 Boston Scientific Scimed, Inc. Endovascular prosthetic devices having hook and loop structures
WO2002083037A1 (de) * 2001-04-18 2002-10-24 Alveolus, Inc. Entfernbare, im wesentlichen zylindrische implantate
EP2995282A1 (de) 2002-07-19 2016-03-16 Dendron GmbH Vorgeformter stent
WO2004008991A1 (de) 2002-07-19 2004-01-29 Dendron Gmbh Medizinisches implantat
EP2781196A2 (de) 2002-07-19 2014-09-24 Dendron GmbH Stent mit Führungsdraht
US8632584B2 (en) 2002-07-19 2014-01-21 Dendron Gmbh Medical implant having a curlable matrix structure and method of use
EP2415424A2 (de) 2002-07-19 2012-02-08 Dendron GmbH Medizinisches Implantat
WO2005016185A1 (de) 2003-08-14 2005-02-24 Strecker Ernst P Mäanderstent
US7491211B2 (en) 2004-05-25 2009-02-17 Boston Scientific Scimed, Inc. Medical retrieval devices
DE102004062296A1 (de) * 2004-12-23 2006-07-06 Strecker, Ernst Peter, Prof. Dr.med. Vorrichtung zum Positionieren eines Stents
EP1835865A2 (de) * 2005-01-10 2007-09-26 Duke Fiduciary, Llc. Gefässimplantate und verfahren zu deren herstellung
WO2006076326A2 (en) 2005-01-10 2006-07-20 Duke Fiduciary, Llc Vascular implants and methods of fabricating the same
EP2522313A1 (de) * 2005-01-10 2012-11-14 Taheri Laduca LLC Gefäßimplantate und Herstellungsverfahren dafür
EP1835865A4 (de) * 2005-01-10 2010-02-17 Taheri Laduca Llc Gefässimplantate und verfahren zu deren herstellung
US8231668B2 (en) 2005-09-30 2012-07-31 Michael Friebe Stent for introducing into human body cavities, in particular into blood vessels
WO2007039273A1 (de) * 2005-09-30 2007-04-12 Michael Friebe Stent zum einführen in menschlich körperhöhlen insbesonder in blutgefässe
DE102006025253A1 (de) * 2006-05-22 2007-11-29 Sommoggy und Erdödy, Stefan von, Prof. Dr. med. Stent, für interventionelle Anwendungen, insbesondere zur Varikosis-Behandlung sowie zur Behandlung chronisch venöser Insuffizienz (CVI)
US9585776B2 (en) 2006-10-22 2017-03-07 Idev Technologies, Inc. Secured strand end devices
US9895242B2 (en) 2006-10-22 2018-02-20 Idev Technologies, Inc. Secured strand end devices
US8876881B2 (en) 2006-10-22 2014-11-04 Idev Technologies, Inc. Devices for stent advancement
US8739382B2 (en) 2006-10-22 2014-06-03 Idev Technologies, Inc. Secured strand end devices
US8966733B2 (en) 2006-10-22 2015-03-03 Idev Technologies, Inc. Secured strand end devices
US9408729B2 (en) 2006-10-22 2016-08-09 Idev Technologies, Inc. Secured strand end devices
US8419788B2 (en) 2006-10-22 2013-04-16 Idev Technologies, Inc. Secured strand end devices
US9629736B2 (en) 2006-10-22 2017-04-25 Idev Technologies, Inc. Secured strand end devices
US9149374B2 (en) 2006-10-22 2015-10-06 Idev Technologies, Inc. Methods for manufacturing secured strand end devices
US9408730B2 (en) 2006-10-22 2016-08-09 Idev Technologies, Inc. Secured strand end devices
US8298244B2 (en) 2006-10-26 2012-10-30 Tyco Healtcare Group Lp Intracorporeal grasping device
US9526642B2 (en) 2007-02-09 2016-12-27 Taheri Laduca Llc Vascular implants and methods of fabricating the same
US9161766B2 (en) 2008-02-22 2015-10-20 Covidien Lp Methods and apparatus for flow restoration
US8679142B2 (en) 2008-02-22 2014-03-25 Covidien Lp Methods and apparatus for flow restoration
US8940003B2 (en) 2008-02-22 2015-01-27 Covidien Lp Methods and apparatus for flow restoration
DE102008048416A1 (de) * 2008-08-05 2010-02-11 Acandis Gmbh & Co. Kg Medizinische Vorrichtung und Verfahren zum Herstellen einer derartigen Vorrichtung
DE102008048417A1 (de) * 2008-09-23 2010-04-01 Acandis Gmbh & Co. Kg Medizinische Vorrichtung
US9023095B2 (en) 2010-05-27 2015-05-05 Idev Technologies, Inc. Stent delivery system with pusher assembly
US9039749B2 (en) 2010-10-01 2015-05-26 Covidien Lp Methods and apparatuses for flow restoration and implanting members in the human body
US10076399B2 (en) 2013-09-13 2018-09-18 Covidien Lp Endovascular device engagement

Also Published As

Publication number Publication date
EP0964659B1 (de) 2004-09-08
CA2296524A1 (en) 1998-08-06
US6485524B2 (en) 2002-11-26
CA2296524C (en) 2007-04-17
US20010003801A1 (en) 2001-06-14
DE59811925D1 (de) 2004-10-14
AU6390398A (en) 1998-08-25
WO1998033454A1 (de) 1998-08-06
EP0964659A1 (de) 1999-12-22
JP2001509054A (ja) 2001-07-10

Similar Documents

Publication Publication Date Title
KR100434633B1 (ko) 자체팽창식내강스텐트이식편
JP4358987B2 (ja) 動脈瘤頚部のための抜去可能な閉塞システム
CA2121858C (en) Non-migrating vascular prosthesis and minimally invasive placement system therefor
EP2415424B1 (de) Stent mit Führungsdraht
DE69830605T3 (de) Intravaskularer stent sowie herstellungsverfahren dafür
EP0880949B1 (de) Abzweigender Stent-Transplantat
US5693083A (en) Thoracic graft and delivery catheter
EP0711135B1 (de) Stent
DE69913198T2 (de) Selbstexpandierende prothese mit biokompatibler beschichtung
DE602004010347T2 (de) Stent mit unabhängigen, bei der Aufweitung entkuppelbaren Segmenten
DE69533985T2 (de) Stent
DE69728268T2 (de) Geformte, gewobene rohrprothese für weichgewebe und herstellungsverfahren
US6241757B1 (en) Stent for expanding body's lumen
DE69734244T2 (de) Vorrichtung zum einbringen eines medizinischen transplantates
DE69836656T2 (de) Bioabsorbierbare Markierungen mit röntgendichten Bestandteilen
DE60301798T2 (de) Segmentierter stent-graft
DE60302674T2 (de) Medizinisches gerät mit fenster
DE69935075T2 (de) Biegsames transmyokardimplantat zur induktion der angiogenese
EP1927327B1 (de) Knickbeständiges Stentimplantat
DE69826110T2 (de) Medizinische vorrichtung zur behandlung einer beschädigung einer anatomischen leitung
DE69926219T2 (de) Stent mit variabelen eigenschaften
US7052513B2 (en) Three-dimensional braided covered stent
DE69334017T2 (de) Vorrichtung zum Nähen einer Punktionsstelle in einem Blutgefäss
DE69630618T2 (de) Vorrichtung zur einführen eine Vorrichtung zur Implantation in eine Katheter
DE60006348T2 (de) Stent zur verhedderfreien entfaltung

Legal Events

Date Code Title Description
OP8 Request for examination as to paragraph 44 patent law
8130 Withdrawal