DE19653113B4 - Anti-Diebstahlsvorrichtung mit verbesserten Identifikationscode-Überschreibeigenschaften - Google Patents

Anti-Diebstahlsvorrichtung mit verbesserten Identifikationscode-Überschreibeigenschaften

Info

Publication number
DE19653113B4
DE19653113B4 DE1996153113 DE19653113A DE19653113B4 DE 19653113 B4 DE19653113 B4 DE 19653113B4 DE 1996153113 DE1996153113 DE 1996153113 DE 19653113 A DE19653113 A DE 19653113A DE 19653113 B4 DE19653113 B4 DE 19653113B4
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
identification code
device
transponder
anti
theft
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Expired - Fee Related
Application number
DE1996153113
Other languages
English (en)
Other versions
DE19653113A1 (de
Inventor
Fumio Nishio Asakura
Masahiro Nishio Goto
Ikuo Nishio Hayashi
Takahide Nishio Kitahara
Ryozo Kariya Okumura
Kiyokazu Kariya Yoshida
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
Denso Corp
Soken Inc
Original Assignee
Denso Corp
Soken Inc
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Priority to JP33373395A priority Critical patent/JP3580923B2/ja
Priority to JPP7-333733 priority
Application filed by Denso Corp, Soken Inc filed Critical Denso Corp
Publication of DE19653113A1 publication Critical patent/DE19653113A1/de
Application granted granted Critical
Publication of DE19653113B4 publication Critical patent/DE19653113B4/de
Anticipated expiration legal-status Critical
Application status is Expired - Fee Related legal-status Critical

Links

Classifications

    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B60VEHICLES IN GENERAL
    • B60RVEHICLES, VEHICLE FITTINGS, OR VEHICLE PARTS, NOT OTHERWISE PROVIDED FOR
    • B60R25/00Fittings or systems for preventing or indicating unauthorised use or theft of vehicles
    • B60R25/01Fittings or systems for preventing or indicating unauthorised use or theft of vehicles operating on vehicle systems or fittings, e.g. on doors, seats or windscreens
    • B60R25/04Fittings or systems for preventing or indicating unauthorised use or theft of vehicles operating on vehicle systems or fittings, e.g. on doors, seats or windscreens operating on the propulsion system, e.g. engine or drive motor
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B60VEHICLES IN GENERAL
    • B60RVEHICLES, VEHICLE FITTINGS, OR VEHICLE PARTS, NOT OTHERWISE PROVIDED FOR
    • B60R25/00Fittings or systems for preventing or indicating unauthorised use or theft of vehicles
    • B60R25/20Means to switch the anti-theft system on or off
    • B60R25/24Means to switch the anti-theft system on or off using electronic identifiers containing a code not memorised by the user
    • GPHYSICS
    • G07CHECKING-DEVICES
    • G07CTIME OR ATTENDANCE REGISTERS; REGISTERING OR INDICATING THE WORKING OF MACHINES; GENERATING RANDOM NUMBERS; VOTING OR LOTTERY APPARATUS; ARRANGEMENTS, SYSTEMS OR APPARATUS FOR CHECKING NOT PROVIDED FOR ELSEWHERE
    • G07C9/00Individual entry or exit registers
    • G07C9/00174Electronically operated locks; Circuits therefor; Nonmechanical keys therefor, e.g. passive or active electrical keys or other data carriers without mechanical keys
    • G07C9/00309Electronically operated locks; Circuits therefor; Nonmechanical keys therefor, e.g. passive or active electrical keys or other data carriers without mechanical keys operated with bidirectional data transmission between data carrier and locks
    • GPHYSICS
    • G07CHECKING-DEVICES
    • G07CTIME OR ATTENDANCE REGISTERS; REGISTERING OR INDICATING THE WORKING OF MACHINES; GENERATING RANDOM NUMBERS; VOTING OR LOTTERY APPARATUS; ARRANGEMENTS, SYSTEMS OR APPARATUS FOR CHECKING NOT PROVIDED FOR ELSEWHERE
    • G07C9/00Individual entry or exit registers
    • G07C9/00174Electronically operated locks; Circuits therefor; Nonmechanical keys therefor, e.g. passive or active electrical keys or other data carriers without mechanical keys
    • G07C2009/00753Electronically operated locks; Circuits therefor; Nonmechanical keys therefor, e.g. passive or active electrical keys or other data carriers without mechanical keys operated by active electrical keys
    • G07C2009/00769Electronically operated locks; Circuits therefor; Nonmechanical keys therefor, e.g. passive or active electrical keys or other data carriers without mechanical keys operated by active electrical keys with data transmission performed by wireless means
    • G07C2009/00777Electronically operated locks; Circuits therefor; Nonmechanical keys therefor, e.g. passive or active electrical keys or other data carriers without mechanical keys operated by active electrical keys with data transmission performed by wireless means by induction
    • YGENERAL TAGGING OF NEW TECHNOLOGICAL DEVELOPMENTS; GENERAL TAGGING OF CROSS-SECTIONAL TECHNOLOGIES SPANNING OVER SEVERAL SECTIONS OF THE IPC; TECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER USPC CROSS-REFERENCE ART COLLECTIONS [XRACs] AND DIGESTS
    • Y10TECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER USPC
    • Y10TTECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER US CLASSIFICATION
    • Y10T70/00Locks
    • Y10T70/50Special application
    • Y10T70/5889For automotive vehicles
    • Y10T70/5956Steering mechanism with switch

Abstract

Anti-Diebstahlsvorrichtung zur Verwendung bei einer Zielvorrichtung, in die eine einen Transponder aufweisende tragbare Einrichtung eingeführt wird, gekennzeichnet durch
einen Speicher (6) zum Speichern eines Ziel-Identifikationscodes,
eine Übertragungseinrichtung (5, 101, 109, 110) zum Empfang eines Transponder-Identifikationscodes aus dem Transponder (2) der tragbaren Einrichtung (1) und zum Senden eines neuen Identifikationscodes zu dem Transponder (2) der tragbaren Einrichtung (1),
eine Bestimmungseinrichtung (6, 102, 111) zur Bestimmung, daß der durch die Übertragungseinrichtung (5, 101, 109, 110) empfangene Transponder-Identifikationscode ungültig ist, bis der Transponder-Identifikationscode mit dem in dem Speicher (6) gespeicherten Ziel-Identifikationscode überein stimmt,
eine Steuereinrichtung zur Sperrung des Betriebs der Zielvorrichtung, wenn die Bestimmungseinrichtung (6, 102, 111) bestimmt, daß der Transponder-Identifikationscode ungültig ist, und
eine Verriegelungseinrichtung (6, 113) zum Verhindern, daß die tragbare Einrichtung (1) aus der Zielvorrichtung entfernt wird, bis die Übertragungseinrichtung (5, 101, 109, 110) das Senden des neuen Identifikationscodes zu dem Transponder (2) der tragbaren...

Description

  • Die Erfindung betrifft eine Anti-Diebstahlsvorrichtung zur Verwendung bei einem Fahrzeug oder dergleichen. Insbesondere betrifft die Erfindung eine verbesserte Anti-Diebstahlsvorrichtung für Übertragungsvorgänge mit einem in einem Schlüssel oder einer Karte angebrachten Transponder und zur Zulassung eines Inbetriebnahme- bzw. Anlaßvorgangs des Fahrzeugs oder dergleichen, wenn es einen gültigen Antwortcode von dem Transponder empfängt.
  • Bei einer mechanischen Schlüsseleinrichtung eines Fahrzeugs führt eine bekannte herkömmliche Anti-Diebstahlsvorrichtung eine Übertragung auf Grundlage eines Codes mit einem in einem Schlüssel angebrachten Transponder mittels elektromagnetischer Kopplung durch Amplitudenmodulation aus. Diese Anti-Diebstahlsvorrichtung gestattet die Inbetriebnahme bzw. das Anlassen des Fahrzeugs, wenn der Transponder des Schlüssels einen gültigen Identifikationscode zurücksendet. 5 zeigt ein Beispiel für eine derartige herkömmliche Anti-Diebstahlsvorrichtung.
  • Die in 5 dargestellte Anti-Diebstahlsvorrichtung weist einen in einem Kopfabschnitt eines Schlüssels 1 angebrachten Transponder 2, einen Transceiver bzw. Sendeempfänger 5, der eine Übertragung auf Grundlage eines Codes mit dem Transponder 2 über einen Antennenspule 4 ausführt, die um einen Schloßzylinder 3 gewickelt ist, in die der Schlüssel 1 eingeführt wird, und eine Steuereinrichtung 6 zur Steuerung der Arbeitsweise des Transceivers 5 auf.
  • Der Transponder 2 liest einen in dessen elektrisch löschbarem programmierbaren Festspeicher bzw. EEPROM gespeicherten Iden tifikationscode und verschlüsselt bzw. codiert daraufhin diesen Identifikationscode vor dessen Senden zu dem Transceiver 5. Der Transponder 2 empfängt dann einen Übertragungscode von dem Transceiver 5 und entschlüsselt bzw. decodiert diesen Code, bevor der dort in dessen EEPROM gespeicherte Identifikationscode mit dem entschlüsselten Code überschrieben wird. Die vorstehend beschriebene Vorrichtung verwendet ein Laufcodeformat, bei dem der Identifikationscode jedesmal dann verändert wird, wenn der Schlüssel 1 in den Schloßzylinder 3 eingeführt wird.
  • Nach dem Empfang des Identifikationscodes von dem Transponder 2 überprüft der Transceiver 5, der im Fahrzeuginneren angeordnet ist und eine Übertragung auf Grundlage eines Codes mit dem Transponder 2 ausführt, den empfangenen Identifikationscode in Bezug auf einen Identifikationscode, den dieser besitzt, und gibt einen Zulassungsbefehl zum Einschalten einer Motorsteuereinheit 7 zumindest unter der Bedingung aus, daß sich beide Identifikationscodes entsprechen. Nachdem die Steuereinrichtung 6 eine derartige Freigabe ausgibt, beginnt die Motorsteuereinheit 7 die gesamte Arbeitsweise eines Zündsystems (beispielsweise Ansteuerung der Zündkerzen), eines Einspritzsystems (beispielsweise Ansteuerung von Einspritzeinrichtungen) und eines Kraftstoff-Zufuhrsystems (beispielsweise Ansteuerung einer Kraftstoffpumpe).
  • Die in 5 dargestellte Anti-Diebstahlsvorrichtung ist mit einem Schlüsselverriegelungs-Elektromagneten 33 versehen, der einen Schloßschalter (d. h. Zündschalter) 32 auf mechanische Weise hindert, von einer Position "ZÜNDUNG EIN" in eine "AUS"-Position geschaltet zu werden, damit verhindert wird, daß der Schlüssel 1 aus dem Schloßzylinder 3 gezogen wird, wenn sich ein (nicht dargestellter) Schalthebel nicht in der Position "PARKEN" befindet. Eine Treibereinrichtung 8 steuert die Arbeitsweise des Schlüsselverriegelungs-Elektromagneten 33.
  • Hinsichtlich des Überschreibens des Identifikationscodes in dem EEPROM der Steuereinrichtung 6 mit dem Identifikationscode aus dem Transceiver 5 wird das Überschreiben des Identifikationscodes des EEPROM der Steuereinrichtung 6 nicht ausgeführt, wenn die veränderten Identifikationscodes wegen Ursachen wie einem unvollständigen Überschreiben des Identifikationscodes nicht übereinstimmen, weil der Schlüssel 1 beispielsweise während des Überschreibvorgangs des Identifikationscodes des Transponders 2 herausgezogen wird.
  • Daher sind selbst bei Verwendung des Laufcode-Formats zur Veränderung der Identifikationscodes des Transponders 2 und der Steuereinrichtung 6 das gesamte Sicherheitsniveau und die Zuverlässigkeit der Anti-Diebstahlsvorrichtung verschlechtert, wenn das Überschreiben des Identifikationscodes der Steuereinrichtung 6 nicht ausgeführt wird.
  • Die Druckschrift DE 38 86 348 T2 beschreibt eine Anti-Diebstahlvorrichtung in einem KfZ, wobei der Zündschlüssel verriegelt wird und nur herausgezogen werden kann, wenn der Transponder den richtigen Zugangscode sendet. Der Zugangscode wird dabei nicht verändert.
  • Die Druckschrift DE 44 07 966 A1 beschreibt eine Anti-Diebstahlvorrichtung in einem KfZ, wobei der Zugangscode vom Schlossspeicher zum Transponder des Zündschlüssels übertragen und dort gespeichert wird. Dieser Übertragungsvorgang wird nicht durch die Verriegelung des Zündschlüssels gesichert.
  • Der Erfindung liegt daher die Aufgabe zugrunde, eine Anti-Diebstahlsvorrichtung zu schaffen, deren Sicherheit und Zuverlässigkeit durch zuverlässige und genaue Ausführung eines Vorgangs zum Überschreiben eines Identifikationscodes eines Transponders wesentlich verbessert sind.
  • Diese Aufgabe wird erfindungsgemäß gelöst durch eine Anti-Diebstahlsvorrichtung nach Anspruch 1 und ein Verfahren zur Verhinderung des Diebstahls nach Anspruch 12. Weitere vorteilhafte Ausgestaltungen und Weiterbildungen der Erfindung sind in den abhängigen Ansprüchen dargelegt.
  • Gemäß einer Ausgestaltung der Erfindung wird eine Anti-Diebstahlsvorrichtung zur Verwendung bei einer Zielvorrichtung geschaffen, in die eine einen Transponder aufweisende tragbare Einrichtung eingeführt wird. Die Anti-Diebstahlsvorrichtung weist einen Speicher, eine Übertragungseinheit, eine Bestimmungseinheit, eine Steuereinheit und eine Verriegelungseinheit auf. Der Speicher speichert einen Ziel-Identifikationscode. Die Übertragungseinheit dient zum Senden eines neuen Identifikationscodes zu dem Transponder der tragbaren Einrichtung und zum Empfang eines Transponder-Identifikationscodes von dem Transponder der tragbaren Einrichtung. Die Bestimmungseinheit dient zur Bestimmung, daß der Transponder-Identifikationscode ungültig ist, bis der durch die Übertragungseinheit empfangene Transponder-Identifikationscode dem in dem Speicher gespeicherten Ziel-Identifikationscode ent spricht. Die Steuereinheit dient zur Sperrung der Arbeitsweise der Zielvorrichtung, wenn die Bestimmungseinheit bestimmt, daß der Transponder-Identifikationscode ungültig ist. Die Verriegelungseinheit dient zum Verhindern, daß die tragbare Einrichtung aus der Zielvorrichtung entfernt wird, bis die Übertragungseinheit das Senden des neuen Identifikationscodes zu dem Transponder der tragbaren Einrichtung abschließt.
  • Daher kann die tragbare Einrichtung nicht aus der Zielvorrichtung entfernt werden, bis die tragbare Einrichtung sämtliche neuen Übertragungscodes aus der Übertragungseinheit empfangen hat. Auf diese Weise kann eine Entfernung der tragbaren Einrichtung während des Überschreibens dessen Identifikationscodes wirksam verhindert und dementsprechend die Zuverlässigkeit der Anti-Diebstahlsvorrichtung wesentlich verbessert werden.
  • Vorzugsweise stellt der Transponder der tragbaren Einrichtung den neuen Identifikationscode aus der Übertragungseinheit als seinen eigenen Transponder-Identifikationscode ein. Darüber hinaus dient die Verriegelungseinheit zum Verhindern, daß die tragbare Einrichtung aus der Zielvorrichtung entfernt wird, während die Bestimmungseinheit noch bestimmt, ob der Transponder-Identifikationscode dem Ziel-Identifikationscode entspricht.
  • Vorzugsweise ist die Zielvorrichtung ein Fahrzeug, das einen Schlüsselverriegelungs-Elektromagneten und eine Zündschaltereinheit aufweist, in die die tragbare Einrichtung eingeführt wird. Außerdem dient die Verriegelungseinheit zum Verhindern, daß die tragbare Einrichtung von der Zündschaltereinheit durch Ansteuerung des Schlüsselverriegelungs-Elektromagneten entfernt wird, damit verhindert wird, daß die Zündschaltereinheit ausgeschaltet wird. Auf diese Weise kann der Schlüssel aus der Zündschaltereinheit nicht entfernt werden, während die Übertragungseinheit den neuen Identifikationscode zu der tragbaren Einrichtung sendet. Daher kann das Überschrei ben des Identifikationscodes der tragbaren Einrichtung zuverlässig ausgeführt werden.
  • Die Erfindung wird nachstehend anhand der bevorzugten Ausführungsbeispiele unter Bezugnahme auf die Zeichnung näher beschrieben. Es zeigen:
  • 1 ein Blockschaltbild einer erfindungsgemäßen Anti-Diebstahlsvorrichtung gemäß einem ersten Ausführungsbeispiel,
  • 2 ein Flußdiagramm eines durch die Anti-Diebstahlsvorrichtung gemäß dem ersten Ausführungsbeispiel ausgeführten Hauptvorgangs,
  • 3A bis 3C zeitliche Abläufe, die die Arbeitsweise einer erfindungsgemäßen Anti-Diebstahlsvorrichtung gemäß einem zweiten Ausführungsbeispiel darstellen,
  • 4 ein Flußdiagramm eines durch die Anti-Diebstahlsvorrichtung gemäß dem zweiten Ausführungsbeispiel ausgeführten Hauptvorgangs und
  • 5 ein Blockschaltbild einer herkömmlichen Anti-Diebstahlsvorrichtung.
  • Nachstehend werden bevorzugte Ausführungsbeispiele der Erfindung unter Bezugnahme auf die beigefügte Zeichnung näher beschrieben.
  • 1 zeigt eine erfindungsgemäße Anti-Diebstahlsvorrichtung gemäß einem ersten Ausführungsbeispiel.
  • Diese Anti-Diebstahlsvorrichtung wird in diesem Fall ebenfalls für ein Fahrzeug verwendet und weist einen grundlegenden Aufbau auf, der ähnlich dem der in 5 dargestellten herkömmlichen Anti-Diebstahlsvorrichtung ist. Gemäß 1 ist die Anti-Diebstahlsvorrichtung gemäß dem ersten Ausführungsbeispiel mit einem Schlüsselverriegelungs-Elektromagne ten 33 versehen, der einen (auch als Schlüsselschalter bekannten) Zündschalter 32 mechanisch sperrt, von einer Position "ZÜNDUNG EIN" zu einer "AUS"-Position geschaltet zu werden, wenn sich der Schalthebel nicht in der Position "PARKEN" befindet, damit verhindert wird, daß ein in einen Schloßzylinder 3 eingeführter Schlüssel 1 aus dem Schloßzylinder 3 herausgezogen wird. Anders als die herkömmliche Anti-Diebstahlsvorrichtung weist die Anti-Diebstahlsvorrichtung gemäß dem vorliegenden Ausführungsbeispiel ebenfalls ein ODER-Schaltglied 9 auf, das eine Steuereinrichtung 6 zur Steuerung der Arbeitsweise des Schlüsselverriegelungs-Elektromagneten 33 über eine Treiberschaltung 8 selbst während einer Übertragung auf Grundlage eines Codes mit einem Transponder 2 mittels elektromagnetischer Kopplung freigibt.
  • Nachstehend wird die Arbeitsweise der Anti-Diebstahlsvorrichtung gemäß dem ersten Ausführungsbeispiel unter Bezug auf das Flußdiagramm gemäß 2 näher beschrieben.
  • Nachdem bei einem Schritt 100 ein Fahrer den Schlüssel 1 in den Schloßzylinder 3 einführt, bestimmt die Steuereinrichtung 6 durch einen Schlüsselentriegelungs-Warnschalter (Schlüsselpräsenzschalter) 31, daß der Schlüssel 1 eingeführt worden ist, und beginnt, einen Identifikationscode des Transponders 2 des Schlüssel 1 zu empfangen (Schritt 101). Bei Erhalt des Identifikationscodes des Transponders 2 wird aus dem Transceiver 5 diesem Transponder 2 durch elektromagnetische Kopplung Energie zugeführt. Danach wird der aus einem elektrisch löschbaren programmierbaren Festspeicher bzw. EEPROM des Transponders 2 ausgelesene Identifikationscode zu dem Transceiver 5 gesendet. Der Transceiver 5 entschlüsselt bzw. decodiert den empfangenen Identifikationscode entsprechend einem vorbestimmten Ablauf und gibt den entschlüsselten Code in die Steuereinrichtung 6 ein. Es sei bemerkt, daß dieser Vorgang des Erhalts des Identifikationscodes des Schlüssels 1 während einer Zeitdauer von 100 ms ab dem Zeitpunkt, ab dem der Schlüssel 1 in den Schloßzylinder 3 eingeführt wird, bis zu dem Zeitpunkt ausgeführt wird, bei dem der Zündschalter 32 in die Position "START" geschaltet wird.
  • Nach dem vorstehend beschriebenen Empfang des Identifikationscodes und nach Betätigung des Zündschalters 32 (der in die Position "ZÜNDUNG EIN" geschaltet wird), überprüft die Steuereinrichtung 6 den empfangenen Identifikationscode durch dessen Vergleich mit einem Identifikationscode, den diese in deren eigenen elektrisch löschbaren programmierbaren Festspeicher bzw. EEPROM speichert, zur Bestimmung, ob diese Identifikationscodes miteinander übereinstimmen (Schritt 102).
  • Falls die Steuereinrichtung 6 bestimmt, daß diese Identifikationscodes nicht miteinander übereinstimmen, weil der Schlüssel 1 beispielsweise ein gefälschter Schlüssel ist, erzeugt diese Steuereinrichtung 6 einen Sperrcode für eine Motorsteuereinheit 7 zur Sperrung der Inbetriebnahme bzw. des Anlassens des Motors (Schritt 103). Dadurch sperrt die Motorsteuereinheit 7 die Zündkerzen, Einspritzeinrichtungen, die Kraftstoffpumpe und dergleichen (Schritt 104). Auf diese Weise wird das Fahrzeug blockiert bzw. außer Betrieb gesetzt und daher ein Diebstahl des Fahrzeugs verhindert.
  • Demgegenüber erzeugt, wenn die Steuereinrichtung 6 bei einem Schritt 102 bestimmt, daß diese Identifikationscodes miteinander übereinstimmen, die Steuereinrichtung 6 einen Freigabecode für die Motorsteuereinheit 7 zur Erlaubnis des Anlassens des Motors (Schritt 105) und "rollt" bzw. verschiebt den Identifikationscode durch Erzeugung eines neuen Identifikationscodes zum Ersatz des vorliegenden Identifikationscodes (Schritt 107).
  • Nachdem die Anlaßfreigabe ausgegeben ist (Schritt 105), steuert die Motorsteuereinheit 7 die Zündeinrichtung bzw. -anlage, die Einspritzeinrichtung, die Kraftstoffpumpe und dergleichen, so daß das Fahrzeug gefahren werden kann. Zustände wie diejenige, ob die Tür geschlossen ist, und dergleichen können ebenfalls als Zustände zur Ausgabe der Anlaßfreigabe enthalten sein.
  • Nach Veränderung des Identifikationscodes durch Erzeugung des neuen Identifikationscodes (Schritt 107) kann die Steuereinrichtung 6 den neuen Identifikationscode unter Verwendung von Zufallszahlen sofern erforderlich verschlüsseln bzw. codieren (Schritt 108), damit eine Entschlüsselung bzw. Decodierung des Identifikationscodes erschwert wird, falls ein derartiger Identifikationscode abgefangen wird. Nachdem der Zündschalter 32 betätigt wird, wird der Schlüsselverriegelungs-Elektromagnet 33 über die Steuereinrichtung 6 zur Verriegelung des Schlüssels 1 in dem Schloßzylinder 3 angesteuert und verhindert, daß dieser entfernt wird (Schritt 113). Danach wird ein Überschreiben mit dem neuen Identifikationscode gestartet (Schritt 109). In diesem Fall wird Energie durch elektromagnetische Kopplung aus dem Transceiver 5 zu dem Transponder 2 des Schlüssels 1 während des Überschreibens des Identifikationscodes zugeführt. In diesem Fall wird die Pulspositionsmodulation auf Grundlage von Amplitudenmodulation der dem Transponder 2 zugeführten elektrischen Energie ausgeführt und dann der empfangene Identifikationscode durch den Transponder 2 entschlüsselt bzw. decodiert und in dessen EEPROM gespeichert.
  • Nachdem der Identifikationscode in dem Transponder 2 wie vorstehend beschrieben überschrieben wird, beginnt die Steuereinrichtung 6 den Empfang des veränderten Identifikationscodes (Schritt 110) über den Transceiver 5 zur Überprüfung desselben, während dem Transponder 2 elektrische Energie zugeführt wird. Zu diesem Zeitpunkt antwortet der Transponder 2 automatisch durch Senden des in dessen EEPROM gespeicherten Identifikationscodes während eines Empfangs von unmodulierter Energie aus der Steuereinrichtung 6.
  • Nach dem Empfang des Identifikationscodes überprüft die Steuereinrichtung 6 in einem Schritt 111, ob der empfangene Iden tifikationscode dem veränderten Identifikationscode entspricht.
  • Wenn bei einem Schritt 111 bestimmt wird, daß das Speichern des Identifikationscode in dem Transponder 2 normal abgeschlossen worden ist, wird bei einem Schritt 112 der Identifikationscode in dem EEPROM der Steuereinrichtung 6 überschrieben und daraufhin bei einem Schritt 114a die Steuerung dem Schlüsselverriegelungs-Elektromagneten 33 übergeben. Das bedeutet, daß bei einem Schritt 114a die Sperrung aufgehoben wird, die verhindert, daß der Schlüssel 1 herausgezogen oder eingeführt wird.
  • Wenn bei einem Schritt 111 bestimmt wird, daß das Speichern des Identifikationscodes beispielsweise wegen des Vorhandenseins eines Leiters oder eines Magneten, der ein durch die Antennenspule 4 erzeugtes Magnetfeld BD sperrt, nicht normal ausgeführt worden ist, wird der Vorgang des Überschreibens des Identifikationscodes des EEPROM der Steuereinrichtung 6 gestoppt. Dann wird die Steuerung des Schlüsselverriegelungs-Elektromagneten 33 aufgehoben (Schritt 114b). Das bedeutet, daß die Sperrung des Schlüssels 1 aufgehoben wird, herausgezogen bzw. eingeführt zu werden.
  • Auf diese Weise kann das vorstehend beschriebene Problem, daß der Schlüssel 1 während des Speicherns des Identifikationscodes herausgezogen wird, verhindert werden, indem durch Ansteuerung des Schlüsselverriegelungs-Elektromagneten 33 verhindert wird, daß der Schlüssel 1 herausgezogen wird, wenn die Übertragung auf Grundlage des Codes zwischen dem Transceiver 5 und dem Transponder 2 ausgeführt wird.
  • Daher kann der Vorgang zum Senden des neuen Identifikationscodes in dem Transponder 2 zuverlässiger und genauer ausgeführt werden und dementsprechend die Sicherheit und Zuverlässigkeit der Anti-Diebstahlsvorrichtung wesentlich verbessert werden.
  • Zusammenfassend weist die Anti-Diebstahlsvorrichtung gemäß dem ersten Ausführungsbeispiel die folgenden vorteilhaften Wirkungen auf, die deren Sicherheit und Zuverlässigkeit gegenüber herkömmlichen Anti-Diebstahlsvorrichtungen wesentlich verbessern. Zunächst wird die Wahrscheinlichkeit einer erfolgreichen Ausführung des Vorgangs zum Schreiben des Identifikationscodes in den Transponder 2 bei nur einer Handhabung des Schlüssels wesentlich erhöht. Zweitens wird, weil ein Herausziehen des Schlüssels 1 ebenfalls gesperrt wird, wenn der Identifikationscode nach Beendigung des Überschreibvorgangs überprüft wird, die Zuverlässigkeit des auf die Übertragung auf Grundlage eines Codes bezogenen gesamten Vorgangs wesentlich verbessert. Schließlich besteht kein Erfordernis, einen besonderen Mechanismus zur Verriegelung des Schlüssels 1 in dem Schloßzylinder 3 wegen der Verwendung des Schlüsselverriegelungs-Elektromagneten 33 vorzusehen, der normalerweise in dem Fahrzeug angebracht ist.
  • Die Anti-Diebstahlsvorrichtung benötigt gewöhnlich beim Senden und Schreiben des Identifikationscodes in den Transponder 2 eine höhere Leistung als bei der Ausführung des Empfangsvorgangs, der Überprüfung des Identifikationscodes des Transponders 2 oder dergleichen. Das bedeutet, daß eine Übertragungsdauer während der Speicherung des Identifikationscodes kürzer als diejenige während des Empfangs des Identifikationscodes ist. Tatsächlich ist eine Dauer zur Speicherung des Identifikationscodes in dem Transponder wesentlich kürzer als die Dauer zum Empfang des Identifikationscodes aus dem Transponder 2, die über 80 ms betragen kann. Mit anderen Worten kann eine ausreichende Zuverlässigkeit der Arbeitsweise der Anti-Diebstahlsvorrichtung während des Überschreibens des Identifikationscodes ebenfalls durch Sperren des Herausziehens des Schlüssels 1 aus dem Schloßzylinder 3 nur dann erhalten werden, wenn die Übertragungsdauer kurz ist.
  • In 3A bis 3C sowie 4 ist eine Anti-Diebstahlsvorrichtung gemäß einem zweiten Ausführungsbeispiel dargestellt, bei der die vorstehend beschriebene Tatsache berücksichtigt wird. Der Aufbau der Anti-Diebstahlsvorrichtung gemäß dem zweiten Ausführungsbeispiel ist derselbe wie derjenige gemäß dem in 1 dargestellten ersten Ausführungsbeispiel, weshalb nachstehend hauptsächlich die Arbeitsweise der Anti-Diebstahlsvorrichtung gemäß dem zweiten Ausführungsbeispiel unter Bezug auf 3A bis 3C sowie 4 beschrieben wird.
  • Zunächst wird die Arbeitsweise der Anti-Diebstahlsvorrichtung gemäß dem zweiten Ausführungsbeispiel unter Bezug auf 3A bis 3C nachstehend ungefähr beschrieben.
  • Vorstehend wurde beschrieben, daß der in dem Transponder 2 gespeicherte Identifikationscode empfangen wird, wenn der Schalter 1 eingeführt wird, und falls ein derartiger Identifikationscode ein gültiger Code ist, die Anlaßfreigabe zu der Motorsteuereinheit 7 ausgegeben wird und danach die Veränderung des Identifikationscodes zum Rollen bzw. Verschieben der Identifikationscodes und der Empfangsvorgang zur Überprüfung des in dem Transponder 2 gespeicherten Identifikationscodes gemäß 3A sowie 3B ausgeführt werden.
  • Während des Übertragungsvorgangs der Anti-Diebstahlsvorrichtung gemäß dem zweiten Ausführungsbeispiel wird gemäß 3C das Herausziehen des Schlüssels 1 durch Ansteuerung des Schlüsselverriegelungs-Elektromagneten 33 nur während der Zeitdauer gesperrt, in der der Identifikationscode in dem Transponder 2 gespeichert ist.
  • 4 zeigt das durch die Anti-Diebstahlsvorrichtung ausgeführte Verfahren näher.
  • Es sei bemerkt, daß einige Schritte des in 4 dargestellten Verfahrens ähnlich denjenigen in 2 dargestellten sind, weshalb die Beschreibung derartiger Schritte in diesem Fall entfällt.
  • Wenn bei dem Verfahren gemäß 4 bei einem Schritt 102 bestimmt wird, daß die Identifikationscodes miteinander übereinstimmen, fährt die Steuerung mit einem Schritt 105, bei dem die Freigabe zum Start der Motorsteuereinheit 7 ausgegeben wird, und dann zu einem Schritt 107 fort, bei dem die Identifikation zum Rollen bzw. Verschieben der Identifikationscodes verändert wird. Es sei bemerkt, daß der Identifikationscode zu diesem Zeitpunkt wie bei dem Schritt 108 auf Grundlage von Zufallszahlen verschlüsselt bzw. codiert werden kann, so daß es schwierig wäre, den Identifikationscode selbst dann zu entschlüsseln bzw. zu decodieren, wenn er abgefangen worden wäre.
  • Anschließend entriegelt, während bei einem Schritt 113 eine Ansteuerung zur Verriegelung des Schlüsselverriegelungs-Elektromagneten 33 ausgeführt wird, damit verhindert wird, daß der in den Schloßzylinder 3 eingeführte Schlüssel 1 herausgezogen wird, die Anti-Diebstahlsvorrichtung gemäß dem vorliegenden Ausführungsbeispiel unmittelbar den Schlüsselverriegelungs-Elektromagneten 33 bei einem Schritt 114 zur Aufhebung der Beschränkung des Schlüssels 1 nach Beendigung des Identifikationscode-Überschreibvorgangs des Schritts 109. Während des Empfangs des in dem Transponder 2 gespeicherten Identifikationscodes 70 ms erfordert, ist gewöhnlich wesentlich mehr Zeit zum Ausschalten des Zündschalters 32 und zur Entfernung des Schlüssels 1 aus dem Schloßzylinder 3 erforderlich.
  • Auf diese Weise wird das Herausziehen des Schlüssels 1 zumindest während der Ausführung der Übertragung auf Grundlage eines Codes mit dem Transponder 2 durch Ansteuerung des Schlüsselverriegelungs-Elektromagneten 33 während des Speicherns des Identifikationscodes in dem Transponder 2 verhindert. Dementsprechend liegt gemäß dem vorliegenden Ausführungsbeispiel ebenfalls eine erhöhte Wahrscheinlichkeit vor, den Identifikationscode des Transponders 2 sicher und zuverlässig zu überschreiben, weshalb die Sicherheit und Zuverlässigkeit der Anti-Diebstahlsvorrichtung ebenfalls verbessert wird.
  • Wie vorstehend beschrieben weist die Anti-Diebstahlsvorrichtung gemäß dem zweiten Ausführungsbeispiel zusätzlich zu den vorstehend beschriebenen Wirkungen gemäß dem ersten Ausführungsbeispiel die folgende Wirkung auf: die Zeitdauer zur Sperrung der Entfernung des Schlüssels 1 wird auf geeignete Weise verkürzt, während das erforderliche Mindestniveau an Zuverlässigkeit für eine Übertragung auf Grundlage eines Codes beibehalten wird.
  • Wie vorstehend beschrieben wird ermöglicht, einen Fahrzeugdiebstahl unter Verwendung eines gefälschten Schlüssels oder dergleichen durch Vorsehen des Transponders 2 in dem Schlüssel 1 und des Transceivers 5 zu verhindern, der eine Übertragung auf Grundlage eines Codes sowohl mit dem Transponder 2 über die Antennenspule 4 als auch mit der Steuereinrichtung 6 auf der Fahrzeugseite ausführt.
  • Obwohl die Erfindung in Verbindung mit bevorzugten Ausführungsbeispielen unter Bezug auf die beigefügte Zeichnung vollständig beschrieben worden ist, sei bemerkt, daß verschiedene Veränderungen und Abänderungen vorgenommen werden können.
  • Während der Schlüssel 1 gemäß den vorstehend beschriebenen ersten und zweiten Ausführungsbeispielen in dem Schloßzylinder 3 unmittelbar vor dem Vorgang des Überschreibens des Identifikationscodes verriegelt worden ist (Schritt 109), kann dieser Vorgang beispielsweise auch vor der Veränderung des Identifikationscodes ausgeführt werden (Schritt 107). Während die Zeitdauer zur Beschränkung des Schlüssels 1 in diesem Fall verlängert ist, wird die Gesamtzuverlässigkeit der Anti-Diebstahlsvorrichtung weiter verbessert. Darüber hinaus kann der Schritt 110 vor dem Schritt 114 gemäß dem zweiten Ausführungsbeispiel ausgeführt werden.
  • Obwohl der Fall der in einem Fahrzeug verwendeten Anti-Diebstahlsvorrichtung der Einfachheit halber erläutert worden ist, kann die Erfindung außerdem auch bei anderen Zielvorrichtungen angewandt werden, solange eine Übertragung auf Grundlage eines Codes mit dem in einem Schlüssel, einer Karte oder dergleichen untergebrachten Transponder mittels elektromagnetischer Kopplung durch Amplitudenmodulation, Frequenzmodulation, Phasenmodulation und dergleichen ausgeführt wird, und der Betrieb der Zielvorrichtungen nur dann zugelassen wird, wenn der Transponder 2 einen gültigen Code zurücksendet.
  • Mit der vorstehend beschriebenen Anti-Diebstahlsvorrichtung wird das Problem einer tragbaren Einrichtung wie des Schlüssels oder der Karte, die während des Sendens und Schreibens des Identifikationscodes herausgezogen wird, durch Vorsehen einer Einrichtung zur Verriegelung der tragbaren Einrichtung mit der Zielvorrichtung verhindert, so daß die tragbare Einrichtung während der Codeübertragung mit dem Transponder der tragbaren Einrichtung von der Zielvorrichtung nicht entfernt werden kann.
  • Während gemäß den vorstehend beschriebenen Ausführungsbeispielen der Schlüsselverriegelungs-Elektromagnet 33 zur Verhinderung der Entfernung des Schlüssels 1 aus dem Schloßzylinder 3 verwendet wird, können anstelle des Schlüsselverriegelungs-Elektromagneten 33 andere Einrichtungen verwendet werden, die die Entfernung des Schlüssels 1 während des Speicherns des Identifikationscodes in dessen Transponder 2 verhindern.
  • Während gemäß den vorstehend beschriebenen Ausführungsbeispielen der Identifikationscode in den Transponder 2 geschrieben wird, nachdem der Zündschalter 32 betätigt wird, kann der Identifikationscode in dem Transponder 2 darüber hinaus auch überschrieben werden, nachdem der Schlüssel 1 in dem Schloßzylinder 3 selbst dann verriegelt wird, wenn der Zündschalter 32 unter Verwendung eines Verriegelungsmechanismus ausgeschaltet wird, der sich von dem Schlüsselverriegelungs-Elektromagneten 33 unterscheidet.
  • Eine Steuereinrichtung steuert einen Schlüsselverriegelungs-Elektromagneten 33 zur Verriegelung eines Schlüssels 1 derart an, daß der Schlüssel 1 nicht aus einem Schloßzylinder 3 herausgezogen werden kann, wenn sich ein Schalthebel nicht in einer Parkposition befindet, oder während ein Identifikationscode zu einem in dem Schlüssel 1 angebrachten Transponder 2 gesendet wird. Daher kann der Schlüssel 1 während des Schreibens des Identifikationscodes in dem Transponder 2 nicht aus den Schloßzylinder 3 herausgezogen werden.

Claims (17)

  1. Anti-Diebstahlsvorrichtung zur Verwendung bei einer Zielvorrichtung, in die eine einen Transponder aufweisende tragbare Einrichtung eingeführt wird, gekennzeichnet durch einen Speicher (6) zum Speichern eines Ziel-Identifikationscodes, eine Übertragungseinrichtung (5, 101, 109, 110) zum Empfang eines Transponder-Identifikationscodes aus dem Transponder (2) der tragbaren Einrichtung (1) und zum Senden eines neuen Identifikationscodes zu dem Transponder (2) der tragbaren Einrichtung (1), eine Bestimmungseinrichtung (6, 102, 111) zur Bestimmung, daß der durch die Übertragungseinrichtung (5, 101, 109, 110) empfangene Transponder-Identifikationscode ungültig ist, bis der Transponder-Identifikationscode mit dem in dem Speicher (6) gespeicherten Ziel-Identifikationscode überein stimmt, eine Steuereinrichtung zur Sperrung des Betriebs der Zielvorrichtung, wenn die Bestimmungseinrichtung (6, 102, 111) bestimmt, daß der Transponder-Identifikationscode ungültig ist, und eine Verriegelungseinrichtung (6, 113) zum Verhindern, daß die tragbare Einrichtung (1) aus der Zielvorrichtung entfernt wird, bis die Übertragungseinrichtung (5, 101, 109, 110) das Senden des neuen Identifikationscodes zu dem Transponder (2) der tragbaren Einrichtung (1) abschließt.
  2. Anti-Diebstahlsvorrichtung nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß die Verriegelungseinrichtung (6, 113) außerdem verhindert, daß die tragbare Einrichtung (1) aus der Zielvorrichtung entfernt wird, während die Bestimmungseinrichtung (6, 102, 111) noch bestimmt, ob der Transponder-Identifikationscode mit dem Ziel-Identifikationscode übereinstimmt.
  3. Anti-Diebstahlsvorrichtung nach Anspruch 2, dadurch gekennzeichnet, daß die Verriegelungseinrichtung (6, 113) verhindert, daß die tragbare Einrichtung (1) aus einer Zündschaltereinheit (3, 32) eines die Zielvorrichtung bildenden Fahrzeugs entfernt wird, indem ein Schlüsselverriegelungs-Elektromagnet (33) des Fahrzeugs angesteuert wird, damit verhindert wird, daß die Zündschaltereinheit (3, 32) ausgeschaltet wird.
  4. Anti-Diebstahlsvorrichtung nach Anspruch 2, dadurch gekennzeichnet, daß die Verriegelungseinrichtung (6, 113) außerdem verhindert, daß die tragbare Einrichtung (1) aus einer Zündschaltereinheit (3, 32) eines die Zielvorrichtung bildenden Fahrzeugs entfernt wird, indem ein Schlüsselverriegelungs-Elektromagnet (33) des Fahrzeugs angesteuert wird, damit verhindert wird, daß die Zündschaltereinheit (3, 32) ausgeschaltet wird, während sich der Schalthebel des Fahrzeugs in einer Parkposition befindet.
  5. Anti-Diebstahlsvorrichtung nach Anspruch 1, weiterhin mit: einem einen neuen Identifikationscode erzeugenden Codegenerator (6), wobei die Übertragungseinrichtung (5, 101, 109, 110) den durch den Codegenerator (6) erzeugten neuen Identifikationscode zu dem Transponder (2) der tragbaren Einrichtung (1) sendet.
  6. Anti-Diebstahlsvorrichtung nach Anspruch 5, dadurch gekennzeichnet, daß die Verriegelungseinrichtung (6, 113) außerdem verhindert, daß die tragbare Einrichtung (1) aus der Zielvorrichtung entfernt wird, während die Bestimmungseinrichtung (6, 102, 111) noch bestimmt, ob der Transponder-Identifikationscode mit dem Ziel-Identifikationscode übereinstimmt.
  7. Anti-Diebstahlsvorrichtung nach Anspruch 6, dadurch gekennzeichnet, daß der Codegenerator (6) den neuen Identifikationscode auf Grundlage des in dem Speicher (6) gespeicherten Ziel-Identifikationscodes erzeugt.
  8. Anti-Diebstahlsvorrichtung nach Anspruch 6, dadurch gekennzeichnet, daß die Verriegelungseinrichtung (6, 113) verhindert, daß die tragbare Einrichtung (1) aus einer Zündschaltereinheit (3, 32) eines die Zielvorrichtung bildenden Fahrzeugs entfernt wird, indem ein Schlüsselverriegelungs-Elektromagnet (33) des Fahrzeugs angesteuert wird, damit verhindert wird, daß die Zündschaltereinheit (3, 32) ausgeschaltet wird.
  9. Anti-Diebstahlsvorrichtung nach Anspruch 5, dadurch gekennzeichnet, daß der Codegenerator (6) den neuen Identifikationscode auf Grundlage des in dem Speicher (6) gespeicherten Ziel-Identifikationscode erzeugt.
  10. Anti-Diebstahlsvorrichtung nach Anspruch 5, dadurch gekennzeichnet, daß die Verriegelungseinrichtung (6, 113) verhindert, daß die tragbare Einrichtung (1) aus einer Zündschaltereinheit (3, 32) eines die Zielvorrichtung bildenden Fahrzeugs entfernt wird, indem ein Schlüsselverriegelungs-Elektromagnet (33) des Fahrzeugs angesteuert wird, damit verhindert wird, daß die Zündschaltereinheit (3, 32) ausgeschaltet wird.
  11. Anti-Diebstahlsvorrichtung nach Anspruch 5, dadurch gekennzeichnet, daß die Verriegelungseinrichtung (6, 113) außerdem verhindert, daß die tragbare Einrichtung (1) aus einer Zündschaltereinheit (3, 32) eines die Zielvorrichtung bildenden Fahrzeugs entfernt wird, indem ein Schlüsselverriegelungs-Elektromagnet (33) des Fahrzeugs angesteuert wird, damit verhindert wird, daß die Zündschaltereinheit (3, 32) ausgeschaltet wird, während sich der Schalthebel des Fahrzeugs in einer Parkposition befindet.
  12. Verfahren zur Verhinderung des Diebstahls einer Zielvorrichtung und zum Überschreiben eines Transponder-Identifikationscodes eines Transponders einer in die Zielvorrichtung eingeführten tragbaren Einrichtung, gekennzeichnet durch die Schritte Speichern eines Bezugs-Identifikationscodes, Empfangen (101) eines durch den Transponder (2) übertragenen ersten Transponder-Identifikationscodes, Bestimmen (102), ob der erste Transponder-Identifikationscode mit dem Bezugs-Identifikationscode übereinstimmt, Sperren (104) des Betriebs der Zielvorrichtung, bis der erste Transponder-Identifikationscode mit dem Bezugs-Identifikationscode übereinstimmt, Erzeugen (107) eines neuen Identifikationscodes, wenn der erste Transponder-Identifikationscode mit dem Bezugs-Identifikationscode übereinstimmt, Überschreiben (109) des ersten Transponder-Identifikationscodes des Transponders (2) mit dem neuen Identifikationscode und Verhindern (113), daß die tragbare Einrichtung (1) aus der Zielvorrichtung während der Ausführung des Überschreibschritts (109) entfernt wird.
  13. Verfahren zur Verhinderung des Diebstahls einer Zielvorrichtung nach Anspruch 12, gekennzeichnet durch die Schritte Empfangen (110) eines durch den Transponder (2) übertragenen zweiten Transponder-Identifikationscodes nach dem Überschreibschritt (109), Überprüfen (111), ob der zweite Transponder-Identifikationscode mit dem neuen Identifikationscode übereinstimmt, und Ersetzen (112) des Bezugs-Identifikationscodes mit dem neuen Identifikationscode nach der Überprüfung (111), daß der zweite Transponder-Identifikationscode mit dem neuen Identifikationscode übereinstimmt.
  14. Verfahren zur Verhinderung des Diebstahls einer Zielvorrichtung nach Anspruch 13, dadurch gekennzeichnet, daß der Erzeugungsschritt (107) einen Schritt des Erzeugens (107) des neuen Identifikationscodes auf Grundlage des Bezugs-Identifikationscodes aufweist.
  15. Verfahren zur Verhinderung des Diebstahls einer Zielvorrichtung nach Anspruch 13, gekennzeichnet durch den Schritt des Zulassens (114a, 144b), daß die tragbare Einrichtung (1) aus der Zielvorrichtung entfernt wird, nachdem der Überprüfschritt (111) abgeschlossen ist.
  16. Verfahren zur Verhinderung des Diebstahls einer Zielvorrichtung nach Anspruch 12, gekennzeichnet durch den Schritt des Zulassens (114), daß die tragbare Einrichtung (1) aus der Zielvorrichtung entfernt wird, nachdem der Überschreibschritt (109) abgeschlossen ist.
  17. Verfahren zur Verhinderung des Diebstahls einer Zielvorrichtung nach Anspruch 12, dadurch gekennzeichnet, daß der Erzeugungsschritt (107) ein Erzeugen (107) des neuen Identifikationscodes auf Grundlage des Bezugs-Identifikationscodes aufweist.
DE1996153113 1995-12-21 1996-12-19 Anti-Diebstahlsvorrichtung mit verbesserten Identifikationscode-Überschreibeigenschaften Expired - Fee Related DE19653113B4 (de)

Priority Applications (2)

Application Number Priority Date Filing Date Title
JP33373395A JP3580923B2 (ja) 1995-12-21 1995-12-21 盗難防止装置
JPP7-333733 1995-12-21

Publications (2)

Publication Number Publication Date
DE19653113A1 DE19653113A1 (de) 1997-06-26
DE19653113B4 true DE19653113B4 (de) 2008-11-13

Family

ID=18269353

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE1996153113 Expired - Fee Related DE19653113B4 (de) 1995-12-21 1996-12-19 Anti-Diebstahlsvorrichtung mit verbesserten Identifikationscode-Überschreibeigenschaften

Country Status (4)

Country Link
US (1) US5982295A (de)
JP (1) JP3580923B2 (de)
DE (1) DE19653113B4 (de)
GB (1) GB2308405B (de)

Cited By (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
USRE44220E1 (en) 1998-06-18 2013-05-14 Zih Corp. Electronic identification system and method with source authenticity

Families Citing this family (41)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE19738938B4 (de) * 1996-09-16 2009-04-02 Simonsvoss Technologies Ag Schloß
KR100307665B1 (ko) * 1997-05-23 2001-08-22 하재홍 전자정보키시스템
DE19807577C1 (de) * 1998-02-23 1999-04-22 Keso Gmbh Schließvorrichtung
FR2779563B1 (fr) * 1998-06-09 2001-01-19 Valeo Securite Habitacle Agencement pour le blocage longitudinal d'un support de donnees dans un dispositif d'echange de donnees
CN1139895C (zh) * 1998-06-18 2004-02-25 超传感器(私有)有限公司 电子识别系统和具有来源可靠性校验的方法
JP3893758B2 (ja) * 1998-07-14 2007-03-14 株式会社デンソー エンジン制御装置及び車両盗難防止装置
JP3545646B2 (ja) * 1999-06-11 2004-07-21 日産自動車株式会社 ロック装置
US6389856B1 (en) * 1999-06-11 2002-05-21 Nissan Motor Co., Ltd. Lock apparatus
FR2796905B1 (fr) * 1999-07-30 2001-11-16 Trw France Systeme de securite pour vehicule automobile
US6683391B1 (en) * 1999-09-03 2004-01-27 Kabushiki Kaisha Moric Method of preventing car thefts
US6400040B1 (en) * 2000-03-03 2002-06-04 Lear Corporation Vehicle ignition and remote keyless entry assembly
DE10147031B4 (de) * 2000-09-27 2012-11-29 Dr.Ing.H.C. F. Porsche Ag Zündschloß für ein Kraftfahrzeug
US6516640B2 (en) 2000-12-05 2003-02-11 Strattec Security Corporation Steering column lock apparatus and method
US6571587B2 (en) 2001-01-09 2003-06-03 Strattec Security Corporation Steering column lock apparatus and method
US7137000B2 (en) 2001-08-24 2006-11-14 Zih Corp. Method and apparatus for article authentication
JP3847140B2 (ja) * 2001-10-30 2006-11-15 株式会社モリック 乗り物における盗難防止装置
JP2003135808A (ja) * 2001-11-06 2003-05-13 Kpe Inc 施錠装置、ロック装置、鍵および施錠方法
JP3925295B2 (ja) * 2002-05-13 2007-06-06 日産自動車株式会社 車両用電子キー装置および車両起動制御方法
EP1378406B1 (de) * 2002-05-29 2006-09-06 Kabushiki Kaisha Tokai Rika Denki Seisakusho Vorrichtung zur Verhinderung der Aktivierung eines Motoranlassersystems
JP4248214B2 (ja) * 2002-09-26 2009-04-02 本田技研工業株式会社 自動二輪車における盗難防止装置
JP4137657B2 (ja) * 2003-02-06 2008-08-20 トヨタ自動車株式会社 エンジン始動・停止用スイッチ装置
JP4705317B2 (ja) 2003-04-16 2011-06-22 トヨタ自動車株式会社 スイッチ装置、セキュリティシステム
FR2853982B1 (fr) * 2003-04-17 2009-05-22 Alcea Procede et dispositif de detection et d'identification d'objets, conteneurs securises et systemes pourvus de ce dispositif, et objets adaptes pour ce procede
JP4195842B2 (ja) * 2003-07-28 2008-12-17 株式会社東海理化電機製作所 エンジン始動・停止制御システム
US7140213B2 (en) * 2004-02-21 2006-11-28 Strattec Security Corporation Steering column lock apparatus and method
EP1761420B1 (de) * 2004-06-29 2015-01-21 Marquardt GmbH Schliesssystem, insbesondere für ein kraftfahrzeug
DE102006019142B4 (de) * 2005-07-01 2018-02-15 Elan Schaltelemente Gmbh & Co. Kg Schlüsselwahlschalter
KR100851139B1 (ko) * 2005-12-09 2008-08-08 현대자동차주식회사 스티어링컬럼록장치의 키인터록장치
JP2008022233A (ja) * 2006-07-12 2008-01-31 Denso Corp アンテナのオープン異常検出装置及び無線送信装置
CN100507953C (zh) 2007-06-13 2009-07-01 伟 刘 一种智能防盗锁匙系统
KR100916343B1 (ko) * 2007-07-30 2009-09-11 동아대학교 산학협력단 시동버튼을 이용한 자동차 엔진 시동장치 및 방법
JP5038238B2 (ja) * 2008-06-12 2012-10-03 株式会社東海理化電機製作所 車両機能制限システム
JP5296470B2 (ja) * 2008-09-24 2013-09-25 株式会社東海理化電機製作所 車内補助キーのキー保持装置
US8542092B2 (en) * 2009-01-29 2013-09-24 Trw Automotive U.S. Llc Keyless-go ignition switch with fault backup
JP2011027085A (ja) * 2009-07-29 2011-02-10 Honda Lock Mfg Co Ltd エンジンのスタート・ストップスイッチ装置
JP5467533B2 (ja) * 2011-02-17 2014-04-09 株式会社デンソー 車両用始動システム
US10109124B2 (en) * 2011-11-03 2018-10-23 3-East, Llc Method, system and device for securing and managing access to a lock and providing surveillance
JP2013184626A (ja) * 2012-03-09 2013-09-19 Panasonic Corp 送受信装置
US10437288B2 (en) 2014-10-06 2019-10-08 Fasetto, Inc. Portable storage device with modular power and housing system
MX2017004463A (es) 2014-10-06 2017-08-18 Fasetto Llc Sistemas y metodos para dispositivos de almacenamiento portatiles.
EP3576992A1 (de) * 2017-02-03 2019-12-11 Fasetto, Inc. Systeme und verfahren zur datenspeicherung in verschlüsselten vorrichtungen

Citations (2)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE3886348T2 (de) * 1987-10-28 1994-06-30 Nissan Motor Schlüsselloses Eingangssystem für selbstfahrende Fahrzeuge mit Blockierungsvorrichtung für den Zündschlussel.
DE4407966A1 (de) * 1994-03-10 1995-09-14 Valeo Borg Instr Verw Gmbh Elektronisches Code-Schloß, insbesondere zum Deaktivieren einer Kraftfahrzeug-Wegfahrsperre

Family Cites Families (3)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US5252966A (en) * 1987-05-21 1993-10-12 Trw Inc. Transmitter for remote control system for door locks
JP2688545B2 (ja) * 1991-08-02 1997-12-10 株式会社東海理化電機製作所 イグニッションキー装置
JP2697606B2 (ja) * 1994-05-10 1998-01-14 日産自動車株式会社 車両用防盗装置

Patent Citations (2)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE3886348T2 (de) * 1987-10-28 1994-06-30 Nissan Motor Schlüsselloses Eingangssystem für selbstfahrende Fahrzeuge mit Blockierungsvorrichtung für den Zündschlussel.
DE4407966A1 (de) * 1994-03-10 1995-09-14 Valeo Borg Instr Verw Gmbh Elektronisches Code-Schloß, insbesondere zum Deaktivieren einer Kraftfahrzeug-Wegfahrsperre

Cited By (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
USRE44220E1 (en) 1998-06-18 2013-05-14 Zih Corp. Electronic identification system and method with source authenticity

Also Published As

Publication number Publication date
GB2308405B (en) 1999-11-03
US5982295A (en) 1999-11-09
JP3580923B2 (ja) 2004-10-27
JPH09170366A (ja) 1997-06-30
DE19653113A1 (de) 1997-06-26
GB2308405A (en) 1997-06-25
GB9626173D0 (en) 1997-02-05

Similar Documents

Publication Publication Date Title
US6188326B1 (en) Vehicle control system including token verification and code reset features
USRE36505E (en) Method and apparatus for programming a spare key into a security system
DE69919128T2 (de) Im fahrzeug installierte fernsteuerung
US6400254B2 (en) Vehicle electronic key system
JP3275691B2 (ja) 車両盗難防止装置
CN100339256C (zh) 用于限制发动机启动系统的激活的设备
CN101113647B (zh) 钥匙系统
JP3876712B2 (ja) 車載機器遠隔制御システム
EP1867536A1 (de) Vorrichtung und Verfahren zur Steuerung eines Türverriegelungsmechanismus
JP3415514B2 (ja) 車両用遠隔ドアロック制御装置
US5905445A (en) Keyless entry system with fast program mode
US6043752A (en) Integrated remote keyless entry and ignition disabling system for vehicles, using updated and interdependent cryptographic codes for security
US6501369B1 (en) Vehicle security system having unlimited key programming
US4827744A (en) Vehicle use lock system
DE102005033472B4 (de) Ein am Fahrzeug vorhandener Controller mit Energieeinsparung sowie Verfahren zum Steuern von fahrzeugeigenen Operationen
EP1700762B1 (de) Diebstahlsicherungsvorrichtung für Kraftfahrzeuge
DE69831696T2 (de) Schlüsselloses Eingangs- und Zündsystem für Kraftfahrzeuge
ES2232063T3 (es) Dispositivo de identificacion para el usuario de un vehiculo.
CN100420596C (zh) 车辆安全设备以及识别码管理设备
JP3667760B2 (ja) 車両用始動許可装置及び識別コード登録方法
US5703413A (en) Method for operating a vehicle security system including code comparison after starting which counts start attempts
USRE42915E1 (en) Vehicle security control apparatus
EP0745040B1 (de) Sicherheitssystem für fahrzeuge
US5783994A (en) Vehicle security system with combined key fob and keypad anti-driveaway protection
US5796179A (en) Vehicle anti-theft device with low voltage compensation and a rolling code

Legal Events

Date Code Title Description
8110 Request for examination paragraph 44
8364 No opposition during term of opposition
R119 Application deemed withdrawn, or ip right lapsed, due to non-payment of renewal fee

Effective date: 20110701