DE19645808B4 - Kraftfahrzeug mit einer Zentralverriegelungsanlage sowie mit einer Fernbetätigungsinstallation - Google Patents

Kraftfahrzeug mit einer Zentralverriegelungsanlage sowie mit einer Fernbetätigungsinstallation

Info

Publication number
DE19645808B4
DE19645808B4 DE1996145808 DE19645808A DE19645808B4 DE 19645808 B4 DE19645808 B4 DE 19645808B4 DE 1996145808 DE1996145808 DE 1996145808 DE 19645808 A DE19645808 A DE 19645808A DE 19645808 B4 DE19645808 B4 DE 19645808B4
Authority
DE
Grant status
Grant
Patent type
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Expired - Lifetime
Application number
DE1996145808
Other languages
English (en)
Other versions
DE19645808A1 (de )
Inventor
Peter Bartel
Klaus Kulik
Fred Welskopf
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
HUF HUELSBECK & FUERST GMBH & CO. KG, 42551 VE, DE
Original Assignee
Kiekert AG
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Grant date

Links

Classifications

    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B60VEHICLES IN GENERAL
    • B60RVEHICLES, VEHICLE FITTINGS, OR VEHICLE PARTS, NOT OTHERWISE PROVIDED FOR
    • B60R25/00Fittings or systems for preventing or indicating unauthorised use or theft of vehicles
    • B60R25/20Means to switch the anti-theft system on or off
    • B60R25/24Means to switch the anti-theft system on or off using electronic identifiers containing a code not memorised by the user
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B60VEHICLES IN GENERAL
    • B60RVEHICLES, VEHICLE FITTINGS, OR VEHICLE PARTS, NOT OTHERWISE PROVIDED FOR
    • B60R25/00Fittings or systems for preventing or indicating unauthorised use or theft of vehicles
    • B60R25/20Means to switch the anti-theft system on or off
    • B60R25/2072Means to switch the anti-theft system on or off with means for preventing jamming or interference of a remote switch control signal
    • GPHYSICS
    • G07CHECKING-DEVICES
    • G07CTIME OR ATTENDANCE REGISTERS; REGISTERING OR INDICATING THE WORKING OF MACHINES; GENERATING RANDOM NUMBERS; VOTING OR LOTTERY APPARATUS; ARRANGEMENTS, SYSTEMS OR APPARATUS FOR CHECKING NOT PROVIDED FOR ELSEWHERE
    • G07C9/00Individual entry or exit registers
    • G07C9/00174Electronically operated locks; Circuits therefor; Nonmechanical keys therefor, e.g. passive or active electrical keys or other data carriers without mechanical keys
    • G07C9/00182Electronically operated locks; Circuits therefor; Nonmechanical keys therefor, e.g. passive or active electrical keys or other data carriers without mechanical keys operated with unidirectional data transmission between data carrier and locks
    • GPHYSICS
    • G07CHECKING-DEVICES
    • G07CTIME OR ATTENDANCE REGISTERS; REGISTERING OR INDICATING THE WORKING OF MACHINES; GENERATING RANDOM NUMBERS; VOTING OR LOTTERY APPARATUS; ARRANGEMENTS, SYSTEMS OR APPARATUS FOR CHECKING NOT PROVIDED FOR ELSEWHERE
    • G07C9/00Individual entry or exit registers
    • G07C9/00174Electronically operated locks; Circuits therefor; Nonmechanical keys therefor, e.g. passive or active electrical keys or other data carriers without mechanical keys
    • G07C9/00182Electronically operated locks; Circuits therefor; Nonmechanical keys therefor, e.g. passive or active electrical keys or other data carriers without mechanical keys operated with unidirectional data transmission between data carrier and locks
    • G07C2009/00198Electronically operated locks; Circuits therefor; Nonmechanical keys therefor, e.g. passive or active electrical keys or other data carriers without mechanical keys operated with unidirectional data transmission between data carrier and locks the keyless data carrier having more than one limited data transmission ranges
    • GPHYSICS
    • G07CHECKING-DEVICES
    • G07CTIME OR ATTENDANCE REGISTERS; REGISTERING OR INDICATING THE WORKING OF MACHINES; GENERATING RANDOM NUMBERS; VOTING OR LOTTERY APPARATUS; ARRANGEMENTS, SYSTEMS OR APPARATUS FOR CHECKING NOT PROVIDED FOR ELSEWHERE
    • G07C9/00Individual entry or exit registers
    • G07C9/00174Electronically operated locks; Circuits therefor; Nonmechanical keys therefor, e.g. passive or active electrical keys or other data carriers without mechanical keys
    • G07C2009/00753Electronically operated locks; Circuits therefor; Nonmechanical keys therefor, e.g. passive or active electrical keys or other data carriers without mechanical keys operated by active electrical keys
    • G07C2009/00769Electronically operated locks; Circuits therefor; Nonmechanical keys therefor, e.g. passive or active electrical keys or other data carriers without mechanical keys operated by active electrical keys with data transmission performed by wireless means
    • G07C2009/00793Electronically operated locks; Circuits therefor; Nonmechanical keys therefor, e.g. passive or active electrical keys or other data carriers without mechanical keys operated by active electrical keys with data transmission performed by wireless means by Hertzian waves
    • GPHYSICS
    • G07CHECKING-DEVICES
    • G07CTIME OR ATTENDANCE REGISTERS; REGISTERING OR INDICATING THE WORKING OF MACHINES; GENERATING RANDOM NUMBERS; VOTING OR LOTTERY APPARATUS; ARRANGEMENTS, SYSTEMS OR APPARATUS FOR CHECKING NOT PROVIDED FOR ELSEWHERE
    • G07C2209/00Indexing scheme relating to groups G07C9/00 - G07C9/02
    • G07C2209/60Indexing scheme relating to groups G07C9/00174 - G07C9/00944
    • G07C2209/61Signal comprising different frequencies, e.g. frequency hopping

Abstract

Kraftfahrzeug mit einer Zentralverriegelungsanlage, die eine Mehrzahl von Kraftfahrzeugschlössern aufweist, sowie mit einer Fernbetätigungsinstallation, welche Fernbetätigungsinstallation zumindest einen als Schlüssel arbeitenden Sender (1) mit einer Codiereinrichtung sowie einen auf zumindest ein Kraftfahrzeugschloss arbeitenden Empfänger (2) mit einer komplementären Decodiereinrichtung aufweist und mit Hochfrequenz-Frequenzmodulation arbeitet wobei zur Betätigung der Zentralverriegelungsanlage Steuerbefehle in Form von Übertragungsprotokollen gesendet bzw. empfangen werden, dadurch gekennzeichnet, dass die Fernbetätigungsinstallation als Bandspreiz-Fernbetätigungsinstallation mit einer Mehrzahl M von Kanalrastern in einem vorgegebenen Frequenzband mit der Anzahl von N Kanalrastern (M ≤ N) ausgelegt ist, welche die Frequenzsprungtechnik anwendet, mit der Maßgabe, dass die Umschaltung von einem Kanalraster auf ein anderes Kanalraster der N Kanalraster nach einem Zeitschema mit Zeitalgorithmus und Zeitintervallen IZS erfolgt, und mit der weiteren Maßgabe, dass die Zeitintervalle IZS des Zeitschemas größer sind als die Zeitspanne Δt der Übertragungsprotokolle.

Description

  • [0001]
    Die Erfindung betrifft ein Kraftfahrzeug mit einer Zentralverriegelungsanlage, die eine Mehrzahl von Kraftfahrzeugschlössern aufweist, sowie mit einer Fernbetätigungsinstallation, welche Fernbetätigungsinstallation zumindest einen als Schlüssel arbeitenden Sender mit einer Codiereinrichtung sowie einen zumindest auf ein Kraftfahrzeugtürschloss arbeitenden Empfänger mit einer komplementären Decodiereinrichtung aufweist und mit Hochfrequenz-Frequenzmodulation arbeitet, wobei zur Betätigung der Zentralverriegelungsanlage Steuerbefehle in Form von Übertragungsprotokollen gesendet bzw. empfangen werden. Sender und Empfänger arbeiten in einem vorgegebenen Frequenzband. Das Übertragungsprotokoll besteht unter anderem aus einem Startbit, einem Festcodeanteil, der den Sender des Schlüssels und den Empfänger des Fahrzeuges einander zuordnet, sowie einem Wechselcodeanteil. Das Übertragungsprotokoll wird aus Bits (häufig auch als "Einsen" und "Nullen" oder "Ja/Nein" bezeichnet) gebildet, wobei im Rahmen der Frequenzmodulation die Bits aus der Trägerfrequenz plus Δf bzw. der Trägerfrequenz minus Δf mit Δf beispielsweise 2,5 kHz, gebildet werden. Um sicher zu gehen, dass keine Information verloren geht, muss die Bandbreite ausreichend groß sein. Im Allgemeinen wird im Industrial-, Scientific-, Medical-Band (ISM-Band) gearbeitet, wobei die Frequenzen zwischen 433 und 435 MHz liegen.
  • [0002]
    Zentralverriegelungsanlagen bzw. Fernbetätigungsinstallationen des beschriebenen Aufbaus und der beschriebenen Zweckbestimmung sind in verschiedenen Ausführungsformen bekannt (vgl. DE 42 27 887 C1 , DE 42 38 858 C1 ). Sie haben sich bewährt. Ist eine Vielzahl von Kraftfahrzeugen entsprechend eingerichtet und sind diese benachbart abgestellt, so kann nicht ausgeschlossen werden, dass Fernbetätigungsinstallationen von den Kraftfahrzeugbenutzern gleichzeitig betätigt werden. Arbeiten die Fernbetätigungsinstallationen mit Frequenzen, die nahe beieinander liegen, so kann nicht ausgeschlossen werden, dass hochfrequenzbedingte, auf Interferenzen beruhende Störungen, sogenannte Nachbarschaftsstörungen, auftreten. Hinzu kommt, dass die wie beschrieben ausgerüsteten Kraftfahrzeuge nicht die einzigen Teilnehmer am Kommunikationsverkehr in dem betreffenden Frequenzband sind, was die Nachbarschaftsstörungen vergrößert. In anderen Bereichen der Technik, z. B. im militärischen Bereich, wird hauptsächlich aus Geheimhaltungsgründen eine Kommunikation mit Bandspreiztechnik praktiziert (vgl. "elektronik industrie 2 – 1996", Seite 33 bis 38). Hierbei wird das nutzbare Frequenzband in eine Anzahl von N Frequenzbandbereichen die als Kanalraster bezeichnet werden, unterteilt. Ein Kanalraster umfasst die Trägerfrequenz und die Frequenzmodulation mit Trägerfrequenz ± Δf. Sender und Empfänger sind auf die gleiche Trägerfrequenz synchronisiert, damit die Informationsübertragung stattfinden kann. Das Zeitschema für die Umschaltung auf unterschiedliche Kanalraster läuft ebenfalls synchron. Diese Spreiztechnik wird nicht nur aus Geheimhaltungsgründen eingerichtet, sie ist auch vorteilhaft bei Mehrwegsignalausbreitung und dem Übergang vom Nah- zum Fernbereich. Zu den kommerziellen Märkten der drahtlosen Kommunikation, die die Bandspreiztechnik benutzen, gehören zellularer Mobilfunk, schnurlose Telefone, globale Positioniersysteme und der sogenannte Personal Communication Service. Die vorstehend beschriebenen Nachteile bei der Fernbetätigung der Zentralverriegelungsanlagen von Kraftfahrzeugen sind mit der bekannten Bandspreiztechnik bisher nicht ohne weiteres und jedenfalls nicht ohne Beeinträchtigung der Betätigungssicherheit zu unterdrücken.
  • [0003]
    Die DE 44 21 526 befasst sich mit einem elektronischen berührungslosen Datenübertragungssystem für eine Kfz-Wegfahrsperre. Zu diesem Zweck ist eine induktive Kopplung zur gemeinsamen Daten- und Energieübertragung realisiert. Die Datenübertragung von einem Schlüssel zum Schloss erfolgt über ein Basisband und wenigstens ein redundante Informationen enthaltendes Seitenband.
  • [0004]
    Im Rahmen der DE 40 26 878 A1 geht es um ein digitales Sendermodul zum Senden digitaler Signale, welches insbesondere für Bandspreizsysteme geeignet ist.
  • [0005]
    Die schließlich noch zu berücksichtigende EP 0 774 842 A2 stellt ab auf ein drahtloses Telekommunikationssystem, welches die Frequenzsprungtechnik einsetzt. Hierdurch will man die Synchronisation eines Kanals erreichen.
  • [0006]
    Der Erfindung liegt das technische Problem zugrunde, bei einem Kraftfahrzeug mit Zentralverriegelungsanlage und Fernbetätigungsinstallation mit Sender und Empfänger die beschriebenen Nachbarschaftsstörungen ohne Beeinträchtigung der Betätigungssicherheit zu unterdrücken.
  • [0007]
    Zur Lösung dieses technischen Problems ist Gegenstand der Erfindung ein Kraftfahrzeug mit einer Zentralverriegelungsanlage, die eine Mehrzahl von Kraftfahrzeugschlössern aufweist, sowie mit einer Fernbetätigungsinstallation, welche Fernbetätigungsinstallation zumindest einen als Schlüssel arbeitenden Sender mit einer Codiereinrichtung sowie einen auf zumindest ein Kraftfahrzeugschloss arbeitenden Empfänger mit einer komplementären Decodiereinrichtung aufweist und mit Hochfrequenz-Frequenzmodulation arbeitet, wobei zur Betätigung der Zentralverriegelungsanlage Steuerbefehle in Form von Übertragungsprotokollen ausgesendet bzw. empfangen werden, welches Kraftfahrzeug dadurch gekennzeichnet ist, dass die Fernbetätigungsinstallation als Bandspreiz-Fernbetätigungsinstallation mit einer Mehrzahl M von Kanalrastern in einem vorgegebenen Frequenzband mit der Anzahl von N Kanalrastern (M ≤ N) ausgelegt ist, welches die Frequenzsprungtechnik anwendet, mit der Maßgabe, dass die Umschaltung von einem Kanalraster auf ein anderes Kanalraster der M bzw. N Kanalraster nach einem Zeitschema mit Zeitalgorithmus und Zeitintervallen IZS erfolgt, und mit der weiteren Maßgabe, dass die Zeitintervalle IZS des Zeitschemas größer sind als die Zeitspanne Δt der Übertra gungsprotokolle. Das alles gilt sowohl sendeseitig als auch empfangsseitig und der schon beschriebene Synchronismus bleibt eingerichtet. Zweckmäßigerweise stimmt die Mehrzahl M der Kanalraster mit der Anzahl N der Kanalraster überein (M=N).
  • [0008]
    Die Zeitintervalle des Zeitschemas können klein oder groß sein, solange die Bedingung erfüllt ist, dass die Zeitintervalle des Zeitschemas größer sind als die Zeitspanne Δt der Übertragungsprotokolle. Der Wechsel zum nächsten Kanalraster kann im Sekunden-, Minuten- oder Stundentakt erfolgen.
  • [0009]
    Die Erfindung geht von der Erkenntnis aus, dass die eingangs beschriebenen Nachbarschaftsstörungen vermieden werden können, wenn bei einem Kraftfahrzeug mit Fernbedienungsinstallation des beschriebenen Aufbaus die Bandspreiztechnologie mit Frequenzsprung angewendet wird. Das ist möglich, ohne dass eine Beeinträchtigung der Betätigungssicherheit in Kauf genommen werden muss, wenn die Zeitintervalle IZS des Zeitschemas ausreichend größer sind als die Zeitspanne Δt der Übertragungsprotokolle. Auf diese Weise werden störende Leerbetätigungen, beispielsweise durch Druckknopfbetätigung des Senders, vermieden. Zur Erhöhung des Betätigungskomforts ist eine bevorzugte Ausführungsform der Erfindung dadurch gekennzeichnet, dass die Bandspreiz-Fernbetätigungsinstallation die Frequenzsprünge vor dem Senden und/oder nach dem Senden eines Übertragungsprotokolls ausführt. Insoweit ist eine entsprechende Korrelation oder Abstimmung des Zeitschemas auf die Senderbetätigung durchzuführen.
  • [0010]
    Nach bevorzugter Ausführungsform der Erfindung sind die Intervalle IZS nicht kleiner als 1 Sekunde. Wird dieses Merkmal verwirklicht, so liegen die Toleranzen, die im Rahmen der Bandspreiz-Fernbetätigungsinstallation zugelassen werden müssen, so, dass der elektronische Aufwand bei normaler Betriebsum welt des Kraftfahrzeuges klein bleibt. Insbesondere kann das Frequenzband dem offiziellen Industrial-, Scientific-, Medical-Frequenzband entsprechen.
  • [0011]
    Im Folgenden werden die beschriebenen und weitere Merkmale der Erfindung anhand einer lediglich ein Ausführungsbeispiel darstellenden Zeichnung ausführlicher erläutert. Es zeigen:
  • [0012]
    1 das Schema eines Senders der Fernbetätigungsinstallation eines erfindungsgemäßen Kraftfahrzeuges,
  • [0013]
    2 das Schema des Empfängers, der dem Sender nach 1 zugeordnet ist,
  • [0014]
    3 mit den Teilfiguren a und b ein Schema zur Erläuterung der Bandspreiztechnik,
  • [0015]
    4 ein Blockschaltbild des erfindungsgemäßen Senders mit den für die Frequenzsprungtechnik erforderlichen Bauteilen und
  • [0016]
    5 ein Blockschaltbild des erfindungsgemäßen Empfängers mit den für die Frequenzsprungtechnik erforderlichen Bauteilen.
  • [0017]
    In den Figuren wurden das Kraftfahrzeug und die Zentralverriegelungsanlage nicht gezeichnet. Sie besitzt eine Mehrzahl von Kraftfahrzeugschlössern und ist mit einer Fernbetätigungsinstallation ausgerüstet.
  • [0018]
    Die Fernbetätigungsinstallation weist im Ausführungsbeispiel einen als Schlüssel arbeitenden Sender 1 mit einer Codiereinrichtung sowie einen auf zumindest ein Kraftfahrzeugschloß arbeitenden Empfänger 2 mit einer komplementären Decodiereinrichtung auf. Die Fernbetätigungsinstallation arbeitet mit Frequenzmodulation der hochfrequenten elektromagnetischen Wellen. Zur Betätigung der Zentralverriegelungsanlage werden Steuerbefehle in Form von Übertragungsprotokollen von dem Sender 1 gesendet und von dem Empfänger 2 empfangen. Der Sender 1 wird beispielsweise durch Knopf druck von Hand betätigt. Die 1 verdeutlicht, daß die Information über den Buffer 3 dem sogenannten Mixer 4 zugeführt wird, in den auch die feste Trägerfrequenz aus dem Oszillator 5 eingeführt wird. Bei 6 ist ein Bandweitenkontroller zugeschaltet. Die frequenzmodulierte Information gelangt in den Verstärker 7 und wird über 8 ausgesendet. Ein Powerkontroller ist bei 9 zugeschaltet.
  • [0019]
    Der in 2 dargestellte Empfänger 2 nimmt die bei 8 des Senders ausgesandte Information bei 10 auf. Auch hier sind wieder und wie üblich ein Mixer 11, ein Oszillator 12 mit fester Trägerfrequenz, die üblichen Verstärker 13, 14, 15, Filter 16, 17 und ein Demodulator 18 vorgesehen. Die Information verläßt den Empfänger 2 so, daß das zugeordnete Kraftfahrzeugschloß nach Maßgabe der Information betätigt wird, z. B. in die Funktionsstellungen "verriegelt", "diebstahlgesichert" bzw. "entriegelt", "diebstahlentsichert". In dem Schema der 1 und 2 produziert der Oszillator 5, 12 eine feste Trägerfrequenz, die dargestellte Installation arbeitet mit einer vorgegebenen Bandbreite in einem der Kanalraster beispielsweise des Industrial-, Scientific, Medical-Bandes. Insoweit wird auch auf die 3a verwiesen, die das Band 20 darstellt und darin den Kanalraster 21 mit Trägerfrequenz plus Δ f und Trägerfrequenz minus Δ f, in dem gearbeitet wird.
  • [0020]
    Demgegenüber wird erfindungsgemäß die in 1 und 2 dargestellte Schaltung in an sich bekannter Weise weiter ausgebildet und zwar so, daß alle Rasterbänder in dem im Ausführungsbeispiel als Industrial-, Scientific-, Medical-Band genutzt werden können. Nur beispielsweise wurden in die Teilfigur b der 3 sieben Rasterbänder eingetragen. Die weitere Ausbildung des Senders bzw. des Empfängers nach Maßgabe der Lehre der Erfindung wird weiter unten im Zusammenhang mit den 4 und 5 näher erläutert.
  • [0021]
    Erfindungsgemäß ist also der Frequenzbereich, der die Anzahl N von Kanalrastern aufweist, in diese M Kanalraster unterteilt. Zumindest eine Mehrzahl M dieser Kanalraster wird erfindungsgemäß verwendet. Vorzugsweise werden alle N Kanalraster erfindungsgemäß genutzt. Das bedeutet, daß entweder der Reihe nach die Kanalraster 1, 2, 3 ... N zeitlich nacheinander eingestellt werden oder aber mit einem anderen Algorithmus gearbeitet wird, der nicht der Reihe der natürlichen Zahlen folgt, sondern eine mehr oder weniger unterschiedliche Reihenfolge der Kanalraster verwirklicht, selbstverständlich synchron in bezug auf Sender und Empfänger.
  • [0022]
    Das Zeitschema kann den Wechsel zum nächsten Kanalraster im Sekunden-, Minuten- oder Stundentakt veranlassen. Technisch ist es auch realisierbar, in Millisekunden zu wechseln, es muß nur sichergestellt sein, daß ein vollständiges Übertragungsprotokoll übermittelt wird. Je kürzer das Zeitintervall des Zeitschemas ist, desto höher sind die Anforderungen an die Toleranzen.
  • [0023]
    Gegen das Abdriften des Zeitschemas im Sender und im Empfänger kann nach jeder erfolgten Betätigung der Zentral verriegelung der Zählerstand des Senders im Empfänger übernommen werden. – Gegen ein Abdriften der Kanalraster kann bei Bedarf eine Verschiebung der zugehörigen Frequenzen erfolgen.
  • [0024]
    Die 4 und 5 zeigen im einzelnen die für die Frequenzsprungtechnik erforderlichen Bauteile im Sender und Empfänger.
  • [0025]
    Das Sender-/Empfänger-Konzept basiert auf einem FSK-Schmalband-Konzept (Frequency Shift Keying). Hierzu wird das nutzbare ISM-Band in eine Anzahl N gleich breiter Kanalraster unterteilt. Ein Raster umfaßt die Trägerfrequenz und die f± Δf-Frequenz für die Frequenzmodulation. Sender 1 und Empfänger 2 müssen auf dieselbe Trägerfrequenz synchronisiert werden, damit eine Informationsübertragung stattfinden kann, d. h. das Zeitschema muß synchron laufen. Die Trägerfrequenz wird von einem Referenztaktgenerator 22 erzeugt, welcher sehr genau und temperaturkompensiert sein muß. In den 3 und 4 ist ein Temperaturkompensator 23 erkennbar, der an den Referenztaktgenerator 22 angeschlossen ist. Der Referenztakt beträgt beispielsweise 4 MHz, also etwa 1/100 der Nutzfrequenz. Ein Referenz-Divider 24 erhöht die Referenzfrequenz um den Faktor M, so daß die Soll-Trägerfrequenz vorgegeben wird. Der Faktor M ist variabel, vom Zählerstand des Registers abhängig und wird von diesem verändert. Der Oszillator 5, 12 ist als VCO (Voltage Controlled Oscillator) ausgelegt und ist spannungsabhängig. Der Phasendetektor 25 vergleicht die Soll- und die Ist-Frequenz und liefert als Ausgangssignal eine Gleichspannung für den Oszillator 5, 12. Die Ist-Frequenz wird dem Phasendetektor 25 über einen Teiler 26 (Synthesizer-Divider) zugeführt, welcher einen einmal festgelegten Faktor N aufweist.
  • [0026]
    Es ist weiterhin ein programmierbarer Teiler 27 (Clock-Divider) vorhanden, der den Referenztakt in den Bereich für das Zeitschema herunterteilt, z. B. auf 1/Stunde oder 1/Tag. Der Ausgang des Clock-Dividers 27 wird dem Zeitschema entweder direkt zugeführt oder über eine Schnittstelle 28 und den Anschluß "Sync" 29 zum Mikroprozessor herausgeführt und von diesem wieder dem Zeitschema zugeführt. Der Faktor L ist ebenfalls einmal festgelegt.
  • [0027]
    Der Funktionsblock Channel-Referenz 30 beinhaltet ein Register 31, dessen Inhalt den eingestellten Kanal im ISM-Band wiedergibt. Der Registerinhalt kann vom Mikroprozessor über die Schnittstelle 28 gelesen werden, damit er nicht im Mikroprozessor gespeichert werden muß, und überschrieben werden (falls dies nicht direkt vom Clock-Divider 27 erfolgt). Weiterhin besteht die Möglichkeit einer internen Verbindung zwischen Ausgang Clock-Divider 27 und Channel-Referenz 30, so daß das Register 31 durch den Clock-Divider 27 automatisch weitergezählt wird.
  • [0028]
    Die Frequenz des als VCO (Voltage Controlled Oscillator) ausgeführten Oszillators ist im Kanalraster einstellbar. Hierfür wird das oben beschriebene Synthesizer-Prinzip mit einer PLL (Phase Lock Loop) angewendet.
  • [0029]
    Der Referenz-Divider 24 stellt einen programmierbaren Teiler dar, welcher mit der Referenzfrequenz (fref) gespeist wird und die Sollgröße für den PLL-Regelkreis liefert. Der Synthesizer-Divider 26 ist ebenfalls ein programmierbarer Teiler, welcher aus der VCO-Frequenz die Ist-Größe für den Phasendetektor 25 bildet. Der Phasendetektor 25 vergleicht Soll- und Ist-Größe und erzeugt eine Regelspannung, welche den VCO beeinflußt.
  • [0030]
    Der Synthesizer-Divider 26 weist die Besonderheit auf, daß der Zählerstand der Channel-Referenz 30 herangezogen wird, um die Kanalnummer im Empfangsbereich festzulegen.
  • [0031]
    Die HF-Signalverarbeitung im Empfänger 2 erfolgt nach dem Superhet-Prinzip. Das Superhet-Prinzip ist an sich bekannt. Im Rahmen der Erfindung werden das Eingangssignal und das Oszillatorsignal in einem Mixer 11 zusammengeführt, so daß ein neues Frequenzspektrum entsteht, welches mit seiner Mittenfrequenz bei wesentlich tieferen Frequenzen liegt (1F = Intermediate Frequency). Das HF-Signal (RF (Radio Frequency) IN) gelangt über einen Vorfilter 16 (RF-Filter) und über einen Verstärker 13 (RF-Amplifier) auf den Mixer 11. Der Verstärker 13 ist in seiner Verstärkung einstellbar, so daß eine Anpassung der Empfindlichkeit des Empfängers 2 hier vorgenommen werden kann.
  • [0032]
    Ausgangsgröße des Mixers 11 ist das 1F-Signal, welches die Blöcke Verstärker 14 (1F-Amplifier), Filter 17 (1F-Filter) und Verstärker 15 (Limiter-Amplifier) durchläuft. Der Filter 17 ist in seiner Bandbreite auf den Kanalrasterabstand anpaßbar. Der Verstärker 15 (Limiter-Amplifier) verstärkt das 1F-Signal bis in den Begrenzungsbereich. Im Demodulator 18 (FSK-Demodulator) erfolgt die Rückgewinnung des Datensignals. Ein Comparator 32 bereitet das Datensignal pegelmäßig auf.
  • [0033]
    Optional kann im Empfänger 2 folgende Information erzeugt werden:
    • – Ein RSSI-Signal steht zur Verfügung, welches eine analoge Abbildung der Empfangsfeldstärke darstellt. Daraus kann die Entfernung des Senders 1 hergeleitet werden.
    • – Ein zusätzlicher Comparator 33, welchem die RSSI-Spannung und eine Referenzspannung (VREF) zugeführt wird, erlaubt die Generierung eines Triggersignals ab einer bestimmten Eingangsfeldstärke.
  • [0034]
    Der Sender 1 (FSK-Sender) entspricht in den Bereichen Oszillator (fRef), VCO, PLL und Schnittstelle denen des Empfängers 2. Im Mixer 4 wird das Signal des Oszillators 5 durch das Datensignal frequenzmoduliert. Hierbei kommt eine FSK (Frequency Shift Keying) zur Anwendung, wobei der HF-Träger im Prinzip zwischen zwei diskreten Frequenzen hin und her springt, welche den logischen Pegeln "low" und "high" entsprechen. Das Ausgangssignal des Mixers 4 durchläuft einen Filter 34 und gelangt auf den Verstärker 7 (RF-Amplifier). Der Verstärker 7 ist in seiner Ausgangs leistung einstellbar. Weiterhin ist eine Anpaßmöglichkeit des Frequenzhubes (Bandweitenkontroller 6) vorgesehen, mit welcher der Hub auf die Kanalrasterung angeglichen werden kann.
  • [0035]
    Zusammengefaßt ist festzustellen, daß die Fernbetätigungsinstallation als eine Bandspreiz-Fernbetätigungsinstallation ausgelegt ist, und zwar mit einer Mehrzahl M von Kanalrastern in einem vorgegebenen Frequenzband mit der Anzahl von N Kanalrastern. Die Frequenzsprungtechnik ist mit der Maßgabe verwirklicht, daß die Umschaltung von einem Kanalraster auf ein anderes Kanalraster der N Kanalraster nach einem Zeitschema mit Zeitalgorithmus und Zeitintervallen IZS erfolgt, und zwar so, das die Zeitintervalle IZS des Zeitschemas größer sind als die Zeitspannen t der Übertragungsprotokolle. Im Ausführungsbeispiel und nach bevorzugter Ausführungsform der Erfindung stimmt die Mehrzahl M der Kanalraster mit der Anzahl der Kanalraster in dem ausgewählten Band überein. Die Versetzung der Kanalraster in der 3, Teilfigur b, deutet an, daß nach einem Zeitschema gearbeitet wird. In 3b ist auf der Abszisse die Zeit t aufgetragen. Die Länge der Linien 35 entspricht einem zeitlichen Intervall IZS, welches größer ist als die Zeitspanne, die für die Übertragung der Information erforderlich ist, d. h. größer als die Zeitspanne des Übertragungsprotokolls. Wie bereits erwähnt, können die Zeitintervalle des Zeitschemas klein oder groß sein. Reintechnisch sind Zeitintervalle zwischen 1 ms und z. B. 15 h möglich. Eine sichere Übertragung erhält man, wenn man für das Zeitintervall den 5-fachen Wert der Protokolldauer wählt, welche etwa 200 ms beträgt, also eine 1 Sekunde. Ein typischer Wert für die Energie des Senders ist P = -15dBm ≈ 30 μw, wobei P für effectiv radio power steht. Die Reichweite im Freifeld beträgt etwa 50 m, das bedeutet, eingebaut in ein Fahrzeug, etwa 10 bis 30 m. Das nutzbare Band kann in beliebig viele Kanalraster unterteilt werden. Die Anzahl der Rasterbänder und deren Breite hängt von der Breite des Bandes ab. Ein typischer Wert für das Rasterband ist 12,5 kHz.

Claims (5)

  1. Kraftfahrzeug mit einer Zentralverriegelungsanlage, die eine Mehrzahl von Kraftfahrzeugschlössern aufweist, sowie mit einer Fernbetätigungsinstallation, welche Fernbetätigungsinstallation zumindest einen als Schlüssel arbeitenden Sender (1) mit einer Codiereinrichtung sowie einen auf zumindest ein Kraftfahrzeugschloss arbeitenden Empfänger (2) mit einer komplementären Decodiereinrichtung aufweist und mit Hochfrequenz-Frequenzmodulation arbeitet wobei zur Betätigung der Zentralverriegelungsanlage Steuerbefehle in Form von Übertragungsprotokollen gesendet bzw. empfangen werden, dadurch gekennzeichnet, dass die Fernbetätigungsinstallation als Bandspreiz-Fernbetätigungsinstallation mit einer Mehrzahl M von Kanalrastern in einem vorgegebenen Frequenzband mit der Anzahl von N Kanalrastern (M ≤ N) ausgelegt ist, welche die Frequenzsprungtechnik anwendet, mit der Maßgabe, dass die Umschaltung von einem Kanalraster auf ein anderes Kanalraster der N Kanalraster nach einem Zeitschema mit Zeitalgorithmus und Zeitintervallen IZS erfolgt, und mit der weiteren Maßgabe, dass die Zeitintervalle IZS des Zeitschemas größer sind als die Zeitspanne Δt der Übertragungsprotokolle.
  2. Kraftfahrzeug nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass die Mehrzahl M der Kanalraster mit der Anzahl der Kanalraster N des Frequenzbandes übereinstimmt (M=N).
  3. Kraftfahrzeug nach einem der Ansprüche 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, dass die Bandspreiz-Fernbetätigungsinstallation die Frequenzsprünge vor dem Senden und/oder nach dem Senden eines Übertragungsprotokolls ausführt.
  4. Kraftfahrzeug nach einem der Ansprüche 1 bis 3, dadurch gekennzeichnet, dass die Intervalle IZS nicht kleiner sind als 1 Sekunde.
  5. Kraftfahrzeug nach einem der Ansprüche 1 bis 4, dadurch gekennzeichnet, dass das Frequenzband dem offiziellen Industrial-, Scientific-, Medical-Frequenzband entspricht.
DE1996145808 1996-11-07 1996-11-07 Kraftfahrzeug mit einer Zentralverriegelungsanlage sowie mit einer Fernbetätigungsinstallation Expired - Lifetime DE19645808B4 (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE1996145808 DE19645808B4 (de) 1996-11-07 1996-11-07 Kraftfahrzeug mit einer Zentralverriegelungsanlage sowie mit einer Fernbetätigungsinstallation

Applications Claiming Priority (5)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE1996145808 DE19645808B4 (de) 1996-11-07 1996-11-07 Kraftfahrzeug mit einer Zentralverriegelungsanlage sowie mit einer Fernbetätigungsinstallation
GB9723296A GB2319056B (en) 1996-11-07 1997-11-05 A motor vehicle having a central locking system and having a remote control installation
US08966460 US5898230A (en) 1996-11-07 1997-11-06 Motor vehicle with a central locking unit and a remote control for its operation
FR9713962A FR2755460B1 (fr) 1996-11-07 1997-11-06 Vehicule automobile avec un systeme de verrouillage centralise ainsi qu'un dispositif de commande a distance
JP30452597A JPH10184142A (ja) 1996-11-07 1997-11-06 中央ロック装置と遠隔操作装置を備えた自動車

Publications (2)

Publication Number Publication Date
DE19645808A1 true DE19645808A1 (de) 1998-05-14
DE19645808B4 true DE19645808B4 (de) 2005-12-15

Family

ID=7810853

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE1996145808 Expired - Lifetime DE19645808B4 (de) 1996-11-07 1996-11-07 Kraftfahrzeug mit einer Zentralverriegelungsanlage sowie mit einer Fernbetätigungsinstallation

Country Status (5)

Country Link
US (1) US5898230A (de)
JP (1) JPH10184142A (de)
DE (1) DE19645808B4 (de)
FR (1) FR2755460B1 (de)
GB (1) GB2319056B (de)

Cited By (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE102009043054A1 (de) * 2009-09-28 2011-03-31 Marquardt Gmbh Schließsystem, insbesondere für ein Kraftfahrzeug

Families Citing this family (26)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE19820610A1 (de) * 1998-05-08 1999-11-11 Mannesmann Vdo Ag System zur Aktivierung und/oder Deaktivierung einer Sicherheitseinrichtung, insbesondere für ein Kraftfahrzeug
DE19823596C2 (de) * 1998-05-27 2000-08-31 Keytec Elektronische Informati Identifikationssystem sowie ein Verfahren zum Betreiben eines solchen
DE19850792A1 (de) * 1998-11-04 2000-05-11 Opel Adam Ag Benutzeridentifikationsvorrichtung
DE69916824D1 (de) * 1999-08-17 2004-06-03 Motorola Semiconducteurs Zugangskontrolleinrichtung für Kraftfahrzeuge
DE19941346A1 (de) 1999-08-31 2001-03-01 Mannesmann Vdo Ag Sicherungseinrichtung
US6844816B1 (en) * 1999-10-05 2005-01-18 Bi Incorporated Authentication techniques in a monitoring system
US6617961B1 (en) 1999-11-15 2003-09-09 Strattec Security Corporation Security system for a vehicle and method of operating same
EP1127755A3 (de) * 2000-02-25 2004-04-28 Delphi Technologies, Inc. Antidiebstahlsicherung und Sicherungssystem
DE10013913B4 (de) * 2000-03-21 2004-03-04 Delphi Technologies, Inc., Troy Verfahren und System zur Bestimmung der Entfernung eines Handmoduls von einem Einrichtungsmodul
US20010038328A1 (en) * 2000-04-04 2001-11-08 King Ronald O. Multifunction and multiple range RKE system and method
EP1143089A3 (de) * 2000-04-05 2003-08-27 Meritor Light Vehicle Systems, Inc. Verfahren zu einem auf Näherung basierenden fernbedienbaren schlüssellosen Zugangssystem
CA2324679A1 (en) * 2000-10-26 2002-04-26 Lochisle Inc. Method and system for physical access control using wireless connection to a network
DE10131097A1 (de) * 2001-06-27 2003-01-30 Hella Kg Hueck & Co Verfahren zur manipulationsgeschützten Datenkommunikation
US20040204850A1 (en) * 2002-03-06 2004-10-14 Ford Motor Company Automotive synchronized communication networks
DE10321803B4 (de) * 2002-05-18 2015-04-09 Marquardt Gmbh Verfahren zur Übertragung von Daten sowie nach diesem Verfahren arbeitendes Datenübertragungssystem
DE10307237A1 (de) 2003-02-20 2004-09-02 Daimlerchrysler Ag Schließsystem, insbesondere für ein Kraftfahrzeug
DE10320591A1 (de) * 2003-05-08 2004-11-25 Daimlerchrysler Ag Schließsystem, insbesondere für ein Kraftfahrzeug
US8552842B2 (en) * 2003-12-29 2013-10-08 Xylem Ip Holdings Llc RF wireless permanently mounted searchlight
FR2874729B1 (fr) * 2004-08-30 2007-05-04 Valeo Securite Habitacle Sas Procede et dispositif d'exploitation d'un systeme d'acces et/ou de demarrage "mains-libres" pour vehicule
US8384513B2 (en) * 2006-01-03 2013-02-26 Johnson Controls Technology Company Transmitter and method for transmitting an RF control signal
US20070160206A1 (en) * 2006-01-11 2007-07-12 Siemens Vdo Automotive Corporation Communication method for remote keyless entry system
US20080285628A1 (en) * 2007-05-17 2008-11-20 Gizis Alexander C Communications systems and methods for remotely controlled vehicles
DE102009043056A1 (de) * 2009-09-28 2011-03-31 Marquardt Gmbh Schließsystem, insbesondere für ein Kraftfahrzeug
US8768565B2 (en) 2012-05-23 2014-07-01 Enterprise Holdings, Inc. Rental/car-share vehicle access and management system and method
DE102012216843B3 (de) * 2012-09-20 2014-03-13 Continental Automotive Gmbh Zugangsanordnung für ein Fahrzeug
US9499128B2 (en) 2013-03-14 2016-11-22 The Crawford Group, Inc. Mobile device-enhanced user selection of specific rental vehicles for a rental vehicle reservation

Citations (3)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE4020878A1 (de) * 1989-07-03 1991-01-17 Koito Mfg Co Ltd Scheinwerfer fuer fahrzeuge
DE4421526C1 (de) * 1994-06-20 1995-08-10 Siemens Ag Elektronisches berührungsloses Datenübertragungssystem
EP0774842A2 (de) * 1995-11-20 1997-05-21 Canon Kabushiki Kaisha Drahtloses Nachrichtenübertragungssystem unter Verwendung von Frequenzsprungtechnik und Verfahren zum Steuern desselben

Family Cites Families (17)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
GB2161344A (en) * 1984-07-06 1986-01-08 Philips Electronic Associated Transmission of digital data
US4802235A (en) * 1985-04-26 1989-01-31 Comven, Inc. Subscriber unit for a flexible communication system
DE9102747U1 (de) * 1990-12-21 1991-05-23 Siemens Ag, 8000 Muenchen, De
US5210771A (en) * 1991-08-01 1993-05-11 Motorola, Inc. Multiple user spread-spectrum communication system
GB2259737B (en) * 1991-09-19 1996-02-07 Klidi Technology Corp Remotely-operated self-contained electronic lock security system assembly
US5268933A (en) * 1991-09-27 1993-12-07 Motorola, Inc. Data packet alignment in a communication system
US5258995A (en) * 1991-11-08 1993-11-02 Teknekron Communications Systems, Inc. Wireless communication system
DE4221142C2 (de) * 1992-06-27 1998-02-19 Kiekert Ag Zentralverriegelungsanlage für ein Kraftfahrzeug
US5530452A (en) * 1993-10-21 1996-06-25 Nexus Telecommunication Systems Ltd. Method of synchronizing spread spectrum radio transmitters
EP0583522B1 (de) * 1992-08-20 1997-12-03 Nexus Telecommunication Systems Ltd. Positionsbestimmungssystem auf Abstand
US5287384A (en) * 1992-10-15 1994-02-15 Lxe Inc. Frequency hopping spread spectrum data communications system
US5335249A (en) * 1993-07-29 1994-08-02 Seattle Silicon Corporation Method and apparatus for spread spectrum communications
US5506863A (en) * 1993-08-25 1996-04-09 Motorola, Inc. Method and apparatus for operating with a hopping control channel in a communication system
US5528623A (en) * 1994-10-26 1996-06-18 American Wireless Corporation Cordless telephone system having automatic control of transmitter power and frequency in response to changing conditions
US5590410A (en) * 1994-10-26 1996-12-31 American Wireless Corporation System and method for frequency based acquisition acknowledgment between transmitter and receiver
DE19530724A1 (de) * 1995-08-18 1997-02-20 Kiekert Ag Steueranlage für ein Kraftfahrzeug mit Mehrfunktionstaste einer Fernbedienungseinrichtung
DE19533191B4 (de) * 1995-09-08 2006-01-05 Kiekert Ag Verfahren zum Neueinrichten einer Zentralverriegelungsanlage eines Kraftfahrzeuges mit einer Fernbetätigungseinrichtung

Patent Citations (3)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE4020878A1 (de) * 1989-07-03 1991-01-17 Koito Mfg Co Ltd Scheinwerfer fuer fahrzeuge
DE4421526C1 (de) * 1994-06-20 1995-08-10 Siemens Ag Elektronisches berührungsloses Datenübertragungssystem
EP0774842A2 (de) * 1995-11-20 1997-05-21 Canon Kabushiki Kaisha Drahtloses Nachrichtenübertragungssystem unter Verwendung von Frequenzsprungtechnik und Verfahren zum Steuern desselben

Cited By (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE102009043054A1 (de) * 2009-09-28 2011-03-31 Marquardt Gmbh Schließsystem, insbesondere für ein Kraftfahrzeug

Also Published As

Publication number Publication date Type
FR2755460A1 (fr) 1998-05-07 application
GB9723296D0 (en) 1998-01-07 grant
DE19645808A1 (de) 1998-05-14 application
JPH10184142A (ja) 1998-07-14 application
FR2755460B1 (fr) 2002-11-29 grant
GB2319056B (en) 2000-11-15 grant
GB2319056A (en) 1998-05-13 application
US5898230A (en) 1999-04-27 grant

Similar Documents

Publication Publication Date Title
EP1367739A1 (de) Verfahren zur Sendeleistungssteuerung in einem Multiträger-Funksystem
DE10138217A1 (de) Verfahren zur Übertragung von Daten
DE19502111A1 (de) Sendeempfänger für Zeitmultiplex-Mehrfachzugriff/Zeitmultiplex-Duplexbetrieb
DE4224422A1 (de) Relais-Funksystem und Funkgerät dafür
DE10204347A1 (de) Verfahren zur Übertragung von Daten
EP0869649A2 (de) Modulation mit mehrfacher Auflösung
DE4026426A1 (de) System zur datenuebertragung
DE19924017A1 (de) Verfahren und Vorrichtung zur Simplex-Datenübertragung
EP0442578A1 (de) Fernsehempfangsteil
DE19845057A1 (de) FDMA-Übertragungsverfahren
DE4341211C1 (de) Verfahren und Schaltungsanordnung zum Einfügen von Daten in ein Übertragungssignal
EP1170874A1 (de) Empfangseinrichtung, insbesondere für den Mobilfunk
DE102005005603A1 (de) Datenübertragungsvorrichtung zur drahtlosen Datenübertragung für Hörgeräte und entsprechendes Verfahren
DE10304081A1 (de) System, insbesondere Zugangssystem für ein Kraftfahrzeug
DE4129830A1 (de) Ukw-empfaenger mit mehreren antennen
DE3631068A1 (de) Drahtloses telefonsystem
DE10157931A1 (de) Verfahren und Vorrichtungen zur Synchronisation von Funkstationen und zeitsynchrones Funkbussystem
DE10211235A1 (de) Verfahren zur Generierung einer Frequency Hopping Frequenzfolge
DE3527331A1 (de) Digitales funkuebertragungssystem
DE19805963C2 (de) Integrierbare Schaltung zur Frequenzaufbereitung eines im UHF-Bereich arbeitenden Funk-Sende-Empfängers, insbesondere eines Schnurlostelefons
DE19840510A1 (de) Verfahren zum Betreiben eines Funk-Kommunikationssystems und derartiges Funk-Kommunikationssystem
DE19938898C1 (de) Einrichtung zur Berechtigungsidentifizierung und Auslösung/Freigabe einer Aktion, insbesondere elektronische Schließeinrichtung für Kraftfahrzeuge, und Basiseinheit und Schlüsseleinheit zur Realisierung einer derartigen Einrichtung
EP0670637A2 (de) Mobilfunkanlage für drahtlose Daten-und Fernsprechübertragung
EP1081000A2 (de) Sicherungseinrichtung
DE19827700C1 (de) Verfahren auf Basisstation zur Übertragung von Organisationsinformationen in einem Funk-Kommunikationssystem

Legal Events

Date Code Title Description
8110 Request for examination paragraph 44
8125 Change of the main classification

Ipc: B60R 2500

8364 No opposition during term of opposition
8327 Change in the person/name/address of the patent owner

Owner name: HUF ELECTRONICS GMBH, 42551 VELBERT, DE

8327 Change in the person/name/address of the patent owner

Owner name: HUF HUELSBECK & FUERST GMBH & CO. KG, 42551 VE, DE

R084 Declaration of willingness to licence
R071 Expiry of right