DE1962992C3 - technischen Zeichenunterricht - Google Patents

technischen Zeichenunterricht

Info

Publication number
DE1962992C3
DE1962992C3 DE19691962992 DE1962992A DE1962992C3 DE 1962992 C3 DE1962992 C3 DE 1962992C3 DE 19691962992 DE19691962992 DE 19691962992 DE 1962992 A DE1962992 A DE 1962992A DE 1962992 C3 DE1962992 C3 DE 1962992C3
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
sheet
sheets
dividing line
solution
model
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Expired
Application number
DE19691962992
Other languages
English (en)
Other versions
DE1962992A1 (de
DE1962992B2 (de
Inventor
Helmut 4040 Neuss Daehmlow
Original Assignee
Helmut 4040 Neuss Daehmlow
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Helmut 4040 Neuss Daehmlow filed Critical Helmut 4040 Neuss Daehmlow
Priority to DE19691962992 priority Critical patent/DE1962992C3/de
Publication of DE1962992A1 publication Critical patent/DE1962992A1/de
Publication of DE1962992B2 publication Critical patent/DE1962992B2/de
Application granted granted Critical
Publication of DE1962992C3 publication Critical patent/DE1962992C3/de
Expired legal-status Critical Current

Links

Classifications

    • GPHYSICS
    • G09EDUCATION; CRYPTOGRAPHY; DISPLAY; ADVERTISING; SEALS
    • G09BEDUCATIONAL OR DEMONSTRATION APPLIANCES; APPLIANCES FOR TEACHING, OR COMMUNICATING WITH, THE BLIND, DEAF OR MUTE; MODELS; PLANETARIA; GLOBES; MAPS; DIAGRAMS
    • G09B23/00Models for scientific, medical, or mathematical purposes, e.g. full-sized devices for demonstration purposes
    • G09B23/02Models for scientific, medical, or mathematical purposes, e.g. full-sized devices for demonstration purposes for mathematics
    • G09B23/04Models for scientific, medical, or mathematical purposes, e.g. full-sized devices for demonstration purposes for mathematics for geometry, trigonometry, projection or perspective

Description

30
Die Erfindung bezieht sich auf Lehrmittel für den Gebrauch im technischen Zeichenunterricht mit mehreren aufeinanderliegenden, einmal gefalteten Blättern, welche an jeweils einer ihrer Kanten miteinander verbunden, in parallel zu diesen Kanten verlaufende Spalten eingeteilt und an wenigstens einer zwischen den Spalten vorbereiteten Trennlinie (Perforation) trennbar sind.
Ziel des technisch-zeichnerischen Unterrichts ist es, dem Schüler nicht nur die erforderlichen Grundkenntnisse in der zeichnerischen Darstellung nach technischen Normen zu vermitteln, sondern ihm auch die gedankliche Verbindung von der flächenhaften Zeichnung zum räumlichen Objekt zu erleichtern. Im Rahmen der Arbeitslehre, die auf den Hauptschulen als Unterrichtsfach neu eingeführt worden ist, ist es jedoch aus Mangel an geeigneten Arbeitsplätzen in vielen Fällen nicht möglich, dem Schüler durch die technische Beschäftigung mit dem Werkstück eine sichere Assozia- so tion der flächenhaften Zeichnung mit dem plastischen Werkstück zu vermitteln. Es ist daher erforderlich, im Unterricht das Werkstück so darzustellen, daß es dem Schüler wenigstens als räumliches Modell im unmittelbaren Zusammenhang mit der Zeichenarbeit zur Verfügung steht.
In der Regel geht die zeichnerische Ausbildung von der Aufgabe aus, Konstruktionsteile in Vorderansicht, Seitenansicht und Draufsicht darzustellen, und insbesondere bei komplizierter aufgebauten Konstruktionsteilen feo ergibt sich die Schwierigkeit, daß diese Art der Darstellung an das räumliche Vorstellungsvermögen des Schülers; besondere Anforderungen stellt. Zur Erleichterung der räumlichen Vorstellung ist es daher notwendig, Modellstücke zu verwenden, die beispiels- ft" weise aus massivem Metall, Holz, Kunststoff od. dgl. hergestellt sind. Modellstücke bzw. Modellkästen dieser Art haben jedoch den Nachteil, daß sie nicht unbegrenzt, insbesondere nicht fur die häusliche Lösung von Aufgaben, zur Verfügung stehen.
Aufgabe der Erfindung ist, ein Lehrmittel für den technischen Zeichenunterricht, insbesondere für den Gebrauch bei Hauptschulen und berufsbildenden Schulen, zu schaffen, welches bei funktionsgerechter Trennung von Aufgabe und Lösung in einfacher und preisgünstiger Weise die Herstellung räumlicher, für das technische Zeichnen geeigneter Modelle ermöglicht
in DE-GM 19 56 777 ist ein Lehrmittel beschrieben, welches eine Trennung von Wissensvermittlung, Aufgabe, Lösung und Lösungskontrolle dadurch vorsieht, daß eine Anschauungsspalte und eine Erarbeitungsspalte für die Bearbeitung freigegeben werden, während eine Textspalte bei der Bearbeitung bedeckt bleibt Zu diesem Zweck ist ein Abdeckstreifen vorgesehen, mit dem der Text der Texispalte abgedeckt wird und der in beliebiger Form auf der Textspalte befestigt ist Eine Nui ist zwischen Textspalte und Anschauungsspalte angebracht, welche ermöglicht, daß die Lehrtafel bzw. das Arbeitsblatt so geklappt werden kann, daß die Textspalte in ihrer ursprünglichen Lage liegen bleibt, während Anschauungsspalte und Erarbeitungsspalte darüber hinweg geklappt werden können.
Bei dieser Anordnung steht der Zweck im Vordergrund, den Schüler dazu zu veranlassen, ohne Kenntnis der vorgegebenen Lösung irgendwelche Aufgaben zu bearbeiten, so daß erst anschließend nach Freigabe durch die Lehrperson die zutreffende Lösung zum Zweck der Korrektur sichtbar wird. Es handelt sich hier um eine sogenannte »aufeinanderliegende Lehrtafel«, die Arbeitsblälter mit abgedeckter Textspalte enthält und vielfach für den programmierten Unterricht vorgesehen ist. Die Lösung ist vorgegeben und wird durch Abdecken für den Schüler zunächst unsichtbar gemacht.
In der GB-PS 1 63 523 ist die Einbeziehung transparenter Blätter in ein Kinderschreibheft od. dgl. beschrieben. Es handelt sich um ein Heft, bei dem auf vorgedruckten Seiten Transparentblätter liegen, auf denen der Schüler nach Art eines Malbuches zunächst nachzeichnen kann, bevor er nach entsprechender Einübung selbständig zeichnet. Das Transparentblatt dient also der Nachzeichnung, nicht aber der Kontrolle.
Die Herstellung von Hohlkörpern aus bieg- oder faltbarem Werkstoff ist an sich bekannt, z. B. aus DE-PS 6 85 468. Diese Schrift beschreibt die Herstellung pyramidenförmiger, miteinander verbindbarer Einheitskörper, aus denen dann verschiedene Vorführkörper zusammengesetzt werden können. Der Zweck der beschriebenen Maßnahmen ist vor allem das Zusammenfügen von Hohlkörpern aus Hohlkörperelementen und die Verbesserung der Standfestigkeit und Versteifung solcher Körper.
Zur Lösung der obigen Aufgabenstellung ist bei einem Lehrmittel der eingangs beschriebenen Art vorgesehen, daß jedes Blatt in der vorbereiteten Trennlinie etwa in der Blattmitte gefaltet ist und eine weitere vorbereitete Trennlinie an der gebundenen Kante aufweist und daß hinter jedem Blatt mindestens ein zusätzliches steifes Blatt heraustrennbar eingebunden ist, das nach Ausschneiden aufgedruckter Formen und durch Knicken an vorgezeichneten Linien zu Hohlkörpern faltbar ist.
Hierdurch ist in vorteilhafter Weise ersichtlich, daß dem Schüler durch entsprechende Einübung über eine entscheidende Schwierigkeit hinweggeholfen wird, nämlich die Entwicklung des unmittelbaren Raurnver-
ständnisses im Zusammenhang mit der flächenhaften technischen Darstellung von Körpern. Die Herstellung des Modells kann in kürzester Zeit erfolgen, wenn der AbtrennungsVorgang, z. B. durch VorsUnzen od. dgl., erleichtert wird. Ein besonderer Vorteil sind dabei die geringen Kosten, etwa DM 0,40 je Platte bzw. Modell. Die Herstellung von Modellen im herkömmlichen Verfahren aus Kunststoff würde etwa die fünfzigfachen Kosten verursachen.
Ein weiterer Vorteil der Erfindung ist, daß dem Schüler nicht nur allgemein der Ebene/Raum-Assoziationsvorgang erleichtert wird, sondern daß durch den Herstellungsvorgang des Modells auch das unmittelbare Verständnis für die Darstellungsform der Abwicklung geweckt wird. Beim fertig angelieferten herkömmlichen Modell wird die Abwicklung nie sichtbar. Die vorliegende Erfindung ermöglicht dabei auch eine optimale Anpassung an das spezielle Gestaltungsverhalten des Lernenden: Der Praktiker baut zuerst eil; Modell und fertigt danach die Zeichnung, während der Theoretiker nach der Lösungskonzeption die Zeichnung anfertigt und erst danach das Modell herstellt.
Nach einer bevorzugten Ausführungsform der Erfindung ist hinter jedem Blatt zusätzlich ein aus durchsichtigem oder durchscheinendem Material bestehendes Blatt angeordnet, welches zur Aufnahme von Kontrollaufzeichnungen und/oder Texten geeignet ist.
Diese Art der Anordnung ermöglicht eine sehr vielseitige Verwendung des Lehrmittels gemäß der Erfindung. So ist es beispielsweise möglich, das durchsichtige oder durchscheinende Blatt zur Lösungskontrolle, für Korrekturzwecke oder zur Vermittlung zusätzlichen Lehrstoffs zu verwenden.
Auch kann es zweckmäßig sein, daß die Blätter neben den beiden Trennlinien mit Heftlöchern versehen sind, so daß der Schüler die Blätter als geschlossene Arbeitsunterlage, zu Wiederholungszwecken usw. zusammenheften kann.
Ausführungsbeispiele der Erfindung werden nachfolgend anhand der Zeichnungen näher beschrieben.
Fig. 1 zeigt ein Ausführungsbeispiel eines Lehrmittels gemäß der Erfindung in perspektivischer Darstellung.
Fig. 2 zeigt die Zusammenfassung einer Aufgabeneinheit mit Aufgabenblatt, Arbeitsblatt, Modellbogen und Lösungsbogen gemäß einem Ausführungsbeispiel nach der Erfindung.
Fig. 3 zeigt ein Werkstück als Anschauungsstück in perspektivischer Darstellung.
F i g. 4 zeigt das Werkstück gemäß F i g. 3 in Vorderansicht, Seitenansicht und Draufsicht.
F i g. 5 zeigt ein Beispiel von Ausschneideteilen für die Herstellung eines Modells eines Werkstückes gemäß Fig. 3.
Wie aus Fig. 1 erkennbar ist, besteht das Lehrmittel aus mehreren Blättern 1, 2 aus biegbarem, zur Aufnahme von Aufzeichnungen, Texten usw. geeignetem Material, beispielsweise Papier, Karton, Kunststoff od. dgl. Diese Blätter I, 2 sind mit ihren ireien Kanten nach Art eines Buches 3 verbunden, wobei im vorliegenden Fall eine Plastik-Effekt-Bindung 4 als Ausführungsbeispiel gewählt ist. Anstelle der Plastik-Effekt-Bindung 4 können auch andere geeignete Bindungen vorgesehen sein, z. B. die klassische Buchbindung, die Bindung nach dem Lumbeck-Verfahren, die Bindung b5 mit Drahtspirale u.dgl. Die einzelnen Blätter 1, 2 sind ungefähr in der Mitte zur Vorder- oder Rückseite umgeschlagen. Im vorliegenden Fall sind sie zur Rückseite hin umgeschlagen, so daß Teil 2 beim Aufschlagen des Buches hinter Teil 1 liegt.
Die einzelnen Blätter 1,2 weisen im Teil 1 Trennlinien 5 auf, welche in der Nähe der Bindung angeordnet sind und beispielsweise als Perforationslinien oder sonstige geeignete Schwächungen des Blattes ausgebildet sind, die ein leichtes Heraustrennen ermöglichen. Dabei wird die Größe des Blattes 2 so gewählt, daß ihre freie Kante etwa mit der Trennlinie 5 zusammenfällt. In der Regel werden das herausgetrennte Blatt I und das Blatt 2 die Größe DIN A 4 haben.
Die Linien 6, in denen die Blätter 1, 2 umgeschlagen sind, sind als zweite Trennlinien ausgebildet, so daß die Teile 1 und 2 jeweils getrennt herausgenommen werden können. Um eine separate Abheftung der Teile 1 und 2 zu ermöglichen, können die Teile 1 Heftlöcher 7 erhalten, während die Teile 2 an der dargestellten Stelle Heftlöcher 8 aufweisen können. Es ist dabei nicht unbedingt erforderlich, daß die Heftlöcher 7, 8 bereits fertig ausgestanzt sind, sondern es ist auch möglich, solche Querschnittsschwächungen vorzusehen, daß der Schüler oder Benutzer die entsprechenden Kreisstücke mit dem Bleistift od. dgl. herausstoßen kann.
In der Regel wird es empfehlenswert sein, Teil 1 als Aufgabenblatt auszubilden, also an dieser Stelle z. B. in perspektivischer Ansicht einen Körper darzustellen und die erforderlichen Erläuterungen für die gestellte Aufgabe zu geben. Auf Teil 2, das als Arbeitsblatt ausgebildet ist, kann dann der Schüler die Lösung eintragen, also beispielsweise die Darstellung des auf Teil 1 abgebildeten Körpers in Vorderansicht, Seitenansicht und Draufsicht. Auch die Rückseiten der Teilblätter 1 und 2 können zu Aufzeichnungen benutzt werden, in denen beispielsweise die technischen und physikalischen Grundlagen der auf den Aufgaben- und Arbeitsblättern dargestellten Eintragungen erläutert sind. Der Schüler bzw. der Benutzer des Lehrmittels kann zu diesem Zweck die Aufgaben- und Arbeitsblättcr einzeln an den Trennlinien 5 und 6 abtrennen und nach Lösung der Aufgabe, Korrektur usw. einzeln abheften. Dies wird durch die Heftlöcher 7 und 8 erleichtert. Alternativ kann der Schüler bzw. der Benutzer das Buch jedoch auch ohne Heraustrennen der einzelnen Seiten benutzen, wobei er während der Bearbeitung das Arbeitsblatt 2 so herausschwenkt, daß es neben dem Buch liegt. Zusätzlich ist es möglich, z. B. bei Verwendung der Plastik-Effekt-Bindung, den Rest des Buches so einzuschlagen, daß das Buch auf der linken Seite in sich geschlossen auf der Arbeitsfläche aufliegt.
F i g. 2 zeigt ein Ausführungsbeispiel nach der Erfindung, bei dem hinter jedem Blatt 1, 2 ein steifes Blatt 9 (Modellbogen) eingeheftet ist, welches eine solche Stärke hat, daß entsprechende Formen ausgeschnitten und gefaltet und zu Hohlkörpern zusammengeklebt werden können. Der Schüler kann sich also aus dem Modellbogen 9 ein anschauliches Modell des Werkstückes selbst herstellen.
Als bevorzugte Ausführungsform der Erfindung können Lösungsbogen 10 vorgesehen sein, die hinter den Modellbogen 9 angeordnet sind. Die Lösungsbogen 10 bestehen vorzugsweise aus durchsichtigem oder durchscheinendem Material, welches zur Aufnahme von Aufzeichnungen, Texten usw. geeignet ist. Zweckmäßig wc-den auf diesem Lösungsbogen die Lösungsdarstellungen eingedruckt oder eingetragen, so daß der Lehrer bei der Korrekturarbeit diese Lösungsbogen auf die vom Schüler angefertigte Darstellung auflegen kann und ihm dadurch die Korrekturarbeit erheblich
erleichtert wird. Zum Heraustrennen können sowohl der Modellbogen 9 als auch der Lösungsbogen 10 mit Trennlinien versehen sein, die etwa die gleiche Lage wie die Trennlinie 5 haben (Fig. 1), so daß sie ohne Schwierigkeiten herausgetrennt und gegebenenfalls gesondert abgeheftet werden können.
Fig. 3 zeigt ein Beispiel für einen Körper, von dem entsprechend der Schulaufgabe verschiedene Ansichten dargestellt werdein sollen. Der Körper 11 besitzt eine Vorderfläche 12, Seitenflächen 13,13' und Draufsichtflächen 14,14'.
Diese Flachen sind in Fig.4 in der üblichen technischen Darsl ellung gezeigt, wie sie z. B. die Lösung der Schulaufgabe sein kann.
F i g. 5 zeigt ein erstes Ausschneidetei! 15 und ein zweites Ausschneideteil 16, die an den vorgezeichneten gestrichelten Linien faltbar sind. Das erste Ausschneideteil 15 enthält Klebekanten 17, die nach dem Ausschneiden entlang der gestrichelten Linie rechtwinklig umgebogen und mit Klebstoff versehen werden so daß der Hohlkörper in der in Fig. 3 dargestellten Form zusammengefügt werden kann.
Die in Fig.4 eingetragene Darstellung des Gegenstandes gemäß F i g. 3 findet sich auf dem Lösungsbogen
ίο 10 wieder, so daß dieser, wie bereits erwähnt, nach Heraustrennen auf die vom Schüler eingezeichnete Lösungsdarstellung auf Arbeitsblatt 2 aufgelegt werden kann. Der korrigierende Lehrer kann dadurch sofort irgendwelche Abweichungen von der verlangten Lösung erkennen.
Hierzu 3 Blatt Zeichnungen

Claims (3)

Patentansprüche:
1. Lehrmittel für den Gebrauch im technischen Zeichenunterricht mit mehreren aufeinanderliegenden, einmal gefalteten Blättern, welche an jeweils einer ihrer Kanten miteinander verbunden, in parallel zu diesen Kanten verlaufende Spalten eingeteilt und an wenigstens einer zwischen den Spalten vorbereiteten Trennlinie (Perforation) trennbar sind, dadurch gekennzeichnet, daß" jedes Blatt in der vorbereiteten Trennlinie etwa in der BJatimitte gefaltet ist und eine weitere vorbereitete Trennlinie an der gebundenen Kante aufweist und daß hinter jedem Blatt mindestens ein zusätzliches steifes Blatt heraustrennbar eingebunden ist, das nach Ausscheiden aufgedruckter Formen und durch Knicken an vorgezeichneien Linien zu Hohlkörpern faltbar ist.
2. Lehrmittel nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß hinler jedem Blatt zusätzlich ein aus durchsichtigem oder durchscheinendem Material bestehendes Blatt, welches zur Aufnahme von Kontrollaufzeichnungen und/oder Texten geeignet ist, angeordnet ist.
3. Lehrmittel nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß die Blätter neben den beiden Trennlinien mit Heftlöchern versehen sind.
DE19691962992 1969-12-16 1969-12-16 technischen Zeichenunterricht Expired DE1962992C3 (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE19691962992 DE1962992C3 (de) 1969-12-16 1969-12-16 technischen Zeichenunterricht

Applications Claiming Priority (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE19691962992 DE1962992C3 (de) 1969-12-16 1969-12-16 technischen Zeichenunterricht

Publications (3)

Publication Number Publication Date
DE1962992A1 DE1962992A1 (de) 1971-06-24
DE1962992B2 DE1962992B2 (de) 1979-03-15
DE1962992C3 true DE1962992C3 (de) 1979-11-08

Family

ID=5754014

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE19691962992 Expired DE1962992C3 (de) 1969-12-16 1969-12-16 technischen Zeichenunterricht

Country Status (1)

Country Link
DE (1) DE1962992C3 (de)

Families Citing this family (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE8906448U1 (de) * 1989-05-25 1989-07-13 Hoolt, Albertus G., Purmerend, Nl

Also Published As

Publication number Publication date
DE1962992A1 (de) 1971-06-24
DE1962992B2 (de) 1979-03-15

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE1161189B (de) Frage- und Antwortspiel fuer Schule und Haus
DE1962992C3 (de) technischen Zeichenunterricht
DE10102128A1 (de) Lernset für dreidimensionales Spielen
DE10154382B4 (de) Malbuch für Kinder
DE202007008330U1 (de) Einbanddeckel oder Umhüllung für flächige Gegenstände, wie Bücher, Broschüren, Magazine oder Spielzeuge in Buchform
CH567314A5 (en) Learning aid in book or pamphlet form - with at least one hinged page allowing detachment of a section
DE102016005362B4 (de) Mehrfunktionales Lehr-, Spiel-, Bastel- Geschichten- und Malbuch
DE3035826A1 (de) Lehrmittel fuer den technischen zeichenunterricht
DE908246C (de) Ordner mit fester Unterlage und festem Deckel sowie mit einer Klemmvorrichtung
DE3922048A1 (de) Vorrichtung zur darstellung von information fuer den schulunterricht
DE10296271T5 (de) Lernsystem
DE894011C (de) Buch, insbesondere Lehrbuch fuer Schulen
DE2854300A1 (de) Verfahren und vorrichtung zur wiedergabe von zustandsaenderungen
DE7811412U1 (de) Heft aus an ihren Rücken gehefteten Papierbogen
DE1497724A1 (de) Lehrbuch
DE1199029B (de) Einrichtung zum Selbstunterricht
DE19610046A1 (de) Kombination eines Notizblocks mit einzelnem Loch oder Schlitzepaar und einem Schreibgerät
DE102006050265A1 (de) Vorrichtung zur Selbstkontrolle von Lerninhalten
DE202017000977U1 (de) Schreibpapier mit herausstehenden beim Schreiben spürbaren Linien
DE202004012909U1 (de) Registersystem für Ringordner
DE2656777A1 (de) Lehr- und lernmittel
DE1744201U (de) Uebungs- und lerngeraet.
DE2208943A1 (de) Kassette zur aufnahme und bearbeitung eines stapels von lern- und/oder pruefprogrammboegen
DE19961738A1 (de) Lehrmittelsatz zum Erlernen der Achsenspiegelung
DE1905222A1 (de) Messvorrichtung

Legal Events

Date Code Title Description
BI Miscellaneous see part 2
C3 Grant after two publication steps (3rd publication)
8339 Ceased/non-payment of the annual fee