DE19619849C2 - Schloß, insbesondere für Kraftfahrzeugtüren - Google Patents

Schloß, insbesondere für Kraftfahrzeugtüren

Info

Publication number
DE19619849C2
DE19619849C2 DE19619849A DE19619849A DE19619849C2 DE 19619849 C2 DE19619849 C2 DE 19619849C2 DE 19619849 A DE19619849 A DE 19619849A DE 19619849 A DE19619849 A DE 19619849A DE 19619849 C2 DE19619849 C2 DE 19619849C2
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
lock
coupling
handle
characterized
pawl
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Expired - Fee Related
Application number
DE19619849A
Other languages
English (en)
Other versions
DE19619849A1 (de
Inventor
Theo Bauckholt
Klaus Rathmann
Sven Petzold
Jens Luebben
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
Siemens AG
Original Assignee
Mannesmann VDO AG
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Priority to DE19547729 priority Critical
Application filed by Mannesmann VDO AG filed Critical Mannesmann VDO AG
Priority to DE19619849A priority patent/DE19619849C2/de
Publication of DE19619849A1 publication Critical patent/DE19619849A1/de
Application granted granted Critical
Publication of DE19619849C2 publication Critical patent/DE19619849C2/de
Anticipated expiration legal-status Critical
Expired - Fee Related legal-status Critical Current

Links

Classifications

    • EFIXED CONSTRUCTIONS
    • E05LOCKS; KEYS; WINDOW OR DOOR FITTINGS; SAFES
    • E05BLOCKS; ACCESSORIES THEREFOR; HANDCUFFS
    • E05B81/00Power-actuated vehicle locks
    • E05B81/54Electrical circuits
    • E05B81/64Monitoring or sensing, e.g. by using switches or sensors
    • E05B81/66Monitoring or sensing, e.g. by using switches or sensors the bolt position, i.e. the latching status
    • EFIXED CONSTRUCTIONS
    • E05LOCKS; KEYS; WINDOW OR DOOR FITTINGS; SAFES
    • E05BLOCKS; ACCESSORIES THEREFOR; HANDCUFFS
    • E05B77/00Vehicle locks characterised by special functions or purposes
    • E05B77/22Functions related to actuation of locks from the passenger compartment of the vehicle
    • E05B77/24Functions related to actuation of locks from the passenger compartment of the vehicle preventing use of an inner door handle, sill button, lock knob or the like
    • E05B77/26Functions related to actuation of locks from the passenger compartment of the vehicle preventing use of an inner door handle, sill button, lock knob or the like specially adapted for child safety
    • EFIXED CONSTRUCTIONS
    • E05LOCKS; KEYS; WINDOW OR DOOR FITTINGS; SAFES
    • E05BLOCKS; ACCESSORIES THEREFOR; HANDCUFFS
    • E05B77/00Vehicle locks characterised by special functions or purposes
    • E05B77/22Functions related to actuation of locks from the passenger compartment of the vehicle
    • E05B77/24Functions related to actuation of locks from the passenger compartment of the vehicle preventing use of an inner door handle, sill button, lock knob or the like
    • E05B77/28Functions related to actuation of locks from the passenger compartment of the vehicle preventing use of an inner door handle, sill button, lock knob or the like for anti-theft purposes, e.g. double-locking or super-locking
    • EFIXED CONSTRUCTIONS
    • E05LOCKS; KEYS; WINDOW OR DOOR FITTINGS; SAFES
    • E05BLOCKS; ACCESSORIES THEREFOR; HANDCUFFS
    • E05B81/00Power-actuated vehicle locks
    • E05B81/12Power-actuated vehicle locks characterised by the function or purpose of the powered actuators
    • E05B81/16Power-actuated vehicle locks characterised by the function or purpose of the powered actuators operating on locking elements for locking or unlocking action
    • EFIXED CONSTRUCTIONS
    • E05LOCKS; KEYS; WINDOW OR DOOR FITTINGS; SAFES
    • E05BLOCKS; ACCESSORIES THEREFOR; HANDCUFFS
    • E05B81/00Power-actuated vehicle locks
    • E05B81/54Electrical circuits
    • E05B81/90Manual override in case of power failure
    • EFIXED CONSTRUCTIONS
    • E05LOCKS; KEYS; WINDOW OR DOOR FITTINGS; SAFES
    • E05BLOCKS; ACCESSORIES THEREFOR; HANDCUFFS
    • E05B47/00Operating or controlling locks or other fastening devices by electric or magnetic means
    • E05B2047/0048Circuits, feeding, monitoring
    • E05B2047/0065Saving energy
    • E05B2047/0066Reduced holding current
    • EFIXED CONSTRUCTIONS
    • E05LOCKS; KEYS; WINDOW OR DOOR FITTINGS; SAFES
    • E05BLOCKS; ACCESSORIES THEREFOR; HANDCUFFS
    • E05B77/00Vehicle locks characterised by special functions or purposes
    • E05B77/02Vehicle locks characterised by special functions or purposes for accident situations
    • E05B77/12Automatic locking or unlocking at the moment of collision
    • EFIXED CONSTRUCTIONS
    • E05LOCKS; KEYS; WINDOW OR DOOR FITTINGS; SAFES
    • E05BLOCKS; ACCESSORIES THEREFOR; HANDCUFFS
    • E05B77/00Vehicle locks characterised by special functions or purposes
    • E05B77/46Locking several wings simultaneously
    • E05B77/48Locking several wings simultaneously by electrical means
    • EFIXED CONSTRUCTIONS
    • E05LOCKS; KEYS; WINDOW OR DOOR FITTINGS; SAFES
    • E05BLOCKS; ACCESSORIES THEREFOR; HANDCUFFS
    • E05B81/00Power-actuated vehicle locks
    • E05B81/02Power-actuated vehicle locks characterised by the type of actuators used
    • E05B81/04Electrical
    • E05B81/08Electrical using electromagnets or solenoids
    • EFIXED CONSTRUCTIONS
    • E05LOCKS; KEYS; WINDOW OR DOOR FITTINGS; SAFES
    • E05BLOCKS; ACCESSORIES THEREFOR; HANDCUFFS
    • E05B85/00Details of vehicle locks not provided for in groups E05B77/00 - E05B83/00
    • E05B85/20Bolts or detents
    • E05B85/24Bolts rotating about an axis
    • E05B85/243Bolts rotating about an axis with a bifurcated bolt
    • YGENERAL TAGGING OF NEW TECHNOLOGICAL DEVELOPMENTS; GENERAL TAGGING OF CROSS-SECTIONAL TECHNOLOGIES SPANNING OVER SEVERAL SECTIONS OF THE IPC; TECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER USPC CROSS-REFERENCE ART COLLECTIONS [XRACs] AND DIGESTS
    • Y10TECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER USPC
    • Y10STECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER USPC CROSS-REFERENCE ART COLLECTIONS [XRACs] AND DIGESTS
    • Y10S292/00Closure fasteners
    • Y10S292/27Disconnectable handle
    • YGENERAL TAGGING OF NEW TECHNOLOGICAL DEVELOPMENTS; GENERAL TAGGING OF CROSS-SECTIONAL TECHNOLOGIES SPANNING OVER SEVERAL SECTIONS OF THE IPC; TECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER USPC CROSS-REFERENCE ART COLLECTIONS [XRACs] AND DIGESTS
    • Y10TECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER USPC
    • Y10TTECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER US CLASSIFICATION
    • Y10T292/00Closure fasteners
    • Y10T292/08Bolts
    • Y10T292/1043Swinging
    • Y10T292/1044Multiple head
    • Y10T292/1045Operating means
    • Y10T292/1047Closure
    • YGENERAL TAGGING OF NEW TECHNOLOGICAL DEVELOPMENTS; GENERAL TAGGING OF CROSS-SECTIONAL TECHNOLOGIES SPANNING OVER SEVERAL SECTIONS OF THE IPC; TECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER USPC CROSS-REFERENCE ART COLLECTIONS [XRACs] AND DIGESTS
    • Y10TECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER USPC
    • Y10TTECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER US CLASSIFICATION
    • Y10T292/00Closure fasteners
    • Y10T292/08Bolts
    • Y10T292/1043Swinging
    • Y10T292/1075Operating means
    • Y10T292/1082Motor
    • YGENERAL TAGGING OF NEW TECHNOLOGICAL DEVELOPMENTS; GENERAL TAGGING OF CROSS-SECTIONAL TECHNOLOGIES SPANNING OVER SEVERAL SECTIONS OF THE IPC; TECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER USPC CROSS-REFERENCE ART COLLECTIONS [XRACs] AND DIGESTS
    • Y10TECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER USPC
    • Y10TTECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER US CLASSIFICATION
    • Y10T70/00Locks
    • Y10T70/60Systems
    • Y10T70/625Operation and control
    • Y10T70/65Central control
    • YGENERAL TAGGING OF NEW TECHNOLOGICAL DEVELOPMENTS; GENERAL TAGGING OF CROSS-SECTIONAL TECHNOLOGIES SPANNING OVER SEVERAL SECTIONS OF THE IPC; TECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER USPC CROSS-REFERENCE ART COLLECTIONS [XRACs] AND DIGESTS
    • Y10TECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER USPC
    • Y10TTECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER US CLASSIFICATION
    • Y10T70/00Locks
    • Y10T70/70Operating mechanism
    • Y10T70/7051Using a powered device [e.g., motor]
    • Y10T70/7062Electrical type [e.g., solenoid]
    • Y10T70/7107And alternately mechanically actuated by a key, dial, etc.

Description

Die Erfindung betrifft ein Schloß, insbesondere ein Schloß für Kraftfahrzeugtüren, nach dem Oberbegriff des Patentanspruchs 1.

Ein solches Schloß ist aus der europäischen Patentanmeldung 0 589 158 A1 bekannt, das eine mit einem Schließbolzen oder dergleichen zusammenwirkende Drehfalle aufweist, die in einer Verriegelungsstellung von einer Sperrklinke arretiert ist. Eine Handhabe (Türgriff) ist über eine Elektroleitung mit einem motorischen Stellantrieb verbunden, der bei Betätigung der Handhabe mit einem verlagerbaren Stellglied auf die Sperrklinke einwirkend die Sperrklinke in ihre Entriegelungsstellung verlagert, wenn ein in der Elektroleitung angeordneter Schalter durch einen entsprechenden Schaltbefehl einer Empfangseinrichtung oder einer damit in Verbindung stehenden Einrichtung aktivgestellt ist. Bei dem motorischen Stellantrieb handelt es sich um einen Elektromagneten mit einem verlagerbaren Eisenkern als Stellglied, der jedoch ein entsprechendes Bauvolumen für die hohen Stellkräfte benötigt, um die Sperrklinke aus der arretierten Verriegelungsstellung in die Entriegelungsstellung zu bewegen. Darüber hinaus ist ein hoher Steuerungsaufwand erforderlich, um das Stellglied in seine beiden gewünschten Positionen zu positionieren.

Der Erfindung liegt daher die Aufgabe zugrunde, ein Schloß mit einer Koppelungseinrichtung bereitzustellen, das in seinem Wirkungsgrad verbessert und im Aufbau kompakt ist und zuverlässig arbeitet.

Diese Aufgabe ist durch die im Patentanspruch 1 angegebenen Merkmale gelöst.

Diese haben den Vorteil, daß damit eine Vielzahl von Zuständen (wie z. B. Diebstahlsicherung, Kindersicherung, Entriegeln, Verriegeln) durch eine schnelle Kopplung (Einkopplung bzw. Auskopplung) realisierbar ist bei gleichzeitiger Vermeidung von Bauteilen und unter Berücksichtigung gegebenenfalls vorliegender länderspezifischer Sicherheitsbestimmungen.

Diese haben weiterhin den Vorteil, daß eine Stelleinrichtung eingesetzt werden kann, die wenig Bauraum benötigt und daher im Aufbau kompakt ist. Weiterhin wird die von der Stelleinrichtung ausgelöste Bewegung (beispielsweise Dreh- oder Linearbewegung) dazu ausgenützt, um das Koppelelement mit der Sperrklinke in Wirkverbindung zu bringen, so daß sich ein ausreichend hohes Drehmoment zur Betätigung der Sperrklinke einstellt, so daß diese zuverlässig die Drehfalle in der Verriegelungsstellung arretiert oder in die Öffnungsstellung bewegt. Die Kopplungseinrichtung kann zwischen zwei Schloßelementen, zwischen einem Schloßelement und einem Verbindungselement, zwischen einem Verbindungselement und der Handhabe bzw. zwischen zwei Verbindungselementen angeordnet sein.

Denn es hat sich herausgestellt, daß sich bei einem Schloß, das gemäß dem Stand der Technik ausgestaltet ist und beim Regelbetätigungsvorgang nur elektrisch (von dem Elektromagneten gemäß der EP 0 589 158 A1) betätigt wird, und einem Schloß, das beim Regelbetätigungsvorgang nur mechanisch betätigt wird, d. h., bei dem die Sperrklinke mit einer Handhabe verbunden und von dieser bewegt wird, beim Betätigungsvorgang sich für die Bedienperson kaum oder sogar keine Unterschiede einstellen. Daher ist es lösungsgemäß vorgesehen, die an sich bekannte Betätigung einer Handhabe, die über Verbindungselemente mit der Sperrklinke verbunden ist, derart auszugestalten, daß dann, wenn die Kopplungseinrichtung betätigt wurde (z. B. das Koppelelement und die Sperrklinke in Wirkverbindung gebracht sind), durch Betätigung der Handhabe ein ausreichend hohes Moment aufgebracht werden kann, so daß dadurch die Sperrklinke bewegbar ist und die Drehfalle zuverlässig von ihrer Arretierstellung in ihre Öffnungsstellung gebracht werden kann. Dies hat den Vorteil, daß die mechanische Betätigung beim Regelbetätigungsvorgang ein ausreichend hohes Moment zur Verfügung stellt, wogegen lediglich dafür zu sorgen ist, daß zur Herstellung der Wirkverbindung entsprechende Mittel eingesetzt werden, die dann, da sie selber kein hohes Moment aufbringen müssen, kompakt gebaut sind und damit wenig Bauraum in Anspruch nehmen und, für den Fall, daß sie elektrisch betrieben werden, eine geringe Stromaufnahme, insbesondere nur für eine geringe Zeitdauer, erforderlich machen, kostengünstig sind und darüber hinaus ein komfortables Betätigen des Schlosses gestatten. Zu diesem Zweck weist die Kopplungseinrichtung eine nicht auf Schloßelemente wirkende Stelleinrichtung auf, die zumindest im Regelfall, gegebenenfalls auch im Störfall, eine Verbindung zwischen Handhabe und Schloßelementen (wie Sperrklinke) herstellt oder unterbricht. Dies ist besonders wichtig, da dann Stelleinrichtungen für die Schloßelemente (wie z. B. auf die Sperrklinke wirkende Stelleinrichtungen) entfallen, weil die Regelbetätigung des Schlosses über die Handhabe und die daran angeschlossenen Verbindungselemente, die auf Schloßelemente wirken, erfolgt.

In Weiterbildung der Lösung ist zwischen der Sperrklinke und dem Koppelelement zumindest ein bewegbares Koppelglied angeordnet, das bei Bewegung des Koppelelementes eine Mitnahme der Sperrklinke oder einen Freilauf zwischen Koppelelement und Sperrklinke bewirkt. Zur Herstellung der Wirkverbindung ist dieses Koppelglied vorgesehen, das dann, wenn es eingekoppelt ist, eine Mitnahme der Sperrklinke durch Betätigung des Koppelelementes bei Betätigung der Handhabe ermöglicht, während dies bei ausgekoppeltem Koppelglied nicht stattfindet, so daß die Sperrklinke und damit die Drehfalle in ihrer Arretierstellung verharren und die Tür nicht geöffnet werden kann. Damit ist auch eine wirksame Diebstahlsicherungsstellung gegeben.

In Weiterbildung der Lösung ist dem Koppelglied die Stelleinrichtung zugeordnet, die das Koppelglied direkt oder untersetzt oder übersetzt betätigt. Die Bewegung des Koppelgliedes kann linear oder rotatorisch oder eine Kombination von beidem sein, während die Stelleinrichtung die Bewegung des Koppelgliedes direkt oder übersetzt bewirkt. Alternativ dazu ist es denkbar, daß die Bewegung vorzugsweise untersetzt erfolgt, so daß zumindest Reibungskräfte, Reibungen, die durch Verschmutzungen auftreten und ggf. sonstige Erscheinungen (wie z. B. eine Vereisung) wirksam überwunden werden.

In Weiterbildung der Lösung ist die Stelleinrichtung in wenigstens zwei Stellungen arretierbar. Handelt es sich um eine elektrisch betriebene Stelleinrichtung wie z. B. ein Elektromagnet, ein Elektromotor oder dergleichen, hat dies den Vorteil, daß in den wenigstens zwei Stellungen, bei denen es sich vorzugsweise um zwei Endstellungen handelt, keine Stromaufnahme erfolgt, die beispielsweise die Batterie eines Fahrzeuges belasten und somit entladen könnte. Handelt es sich beispielsweise bei der Stelleinrichtung um einen mittels eines Getriebes untersetzten Elektromotor, ist das Getriebe in vorteilhafter Weise selbsthemmend ausgestaltet. Die Umschaltung von der einen in die andere Stellung und/oder umgekehrt erfolgt während einer Zeitdauer kleiner als eine Sekunde, vorzugsweise im Bereich kleiner 100 Millisekunden.

In Weiterbildung der Lösung weisen das Koppelelement und die Sperrklinke Anlageflächen auf, wobei das Koppelglied in den Bereich zwischen Anlageflächen und aus diesem Bereich heraus bewegbar ist. Diese Anlageflächen sind in vorteilhafter Weise als Anschläge ausgebildet, um eine ausreichende mechanische Festigkeit zu gewährleisten, wenn diese Anschläge an dem Koppelglied bei Betätigung der Handhabe anliegen.

Bei einer Ausgestaltung der Lösung weist das Koppelelement und die Sperrklinke wieder Anlageflächen auf, wobei zwischen den Anlageflächen eine Kupplung angeordnet ist, die von der Stelleinrichtung oder elektrisch betätigbar ist. Eine elektrisch betätigbare Kupplung ist beispielsweise derart ausgestaltet, daß in geeigneter Form zwischen den Anlageflächen ein Flüssigkeitsvolumen angeordnet ist, das im stromlosen Zustand den Freilauf bewirkt, während es bei Anlegen einer Spannung in einen festen Zustand übergeht und somit die Wirkverbindung zwischen der Sperrklinke und dem Koppelelement bewirkt. Dies hat den Vorteil, daß für eine solche Kupplung lediglich geringe Stromstärken zur Verfügung gestellt werden müssen, um eine zuverlässige Wirkverbindung zwischen der Sperrklinke und dem Koppelelement herzustellen. An dieser Stelle wäre es auch denkbar, als Kupplung einen Elektromagneten einzusetzen, der jedoch den Nachteil hätte, daß er im aktiven Zustand (z. B. Herstellung der Wirkverbindung) eine hohe Stromaufnahme hat. Spielt diese hohe Stromaufnahme keine Rolle, ist auch eine solche Ausgestaltung selbstverständlich denkbar.

In Weiterbildung der Lösung ist das Koppelelement derart über Verbindungselemente (z. B. Bowdenzug mit Seele) mit der Handhabe verbunden, daß bei Betätigung der Handhabe das Koppelelement direkt oder verzögert betätigt wird. Dies hat den Vorteil, daß über die Handhabe und die entsprechenden Verbindungselemente das erforderliche Drehmoment auf die Sperrklinke übertragen werden kann, um die Drehfalle freizugeben, auf der über den Schließkeil ein hoher Druck (z. B. Türdichtungsdruck, der mehrere 100 N betragen kann) lastet. Die verzögerte Betätigung hat den Vorteil, daß zunächst das Koppelglied spielfrei in den Bereich zwischen den Anlageflächen (Anschläge) hinein bewegt werden kann, bevor dieses von den Anlageflächen durch Betätigung der Handhabe mit Kraft beaufschlagt wird. Zu diesem Zweck ist an geeigneter Stelle zwischen der Handhabe und dem Koppelelement ein Freilauf vorgesehen, wobei eine beispielhafte Ausführung für einen solchen Freilauf in den Zeichnungen dargestellt ist.

In einer Weiterbildung der Lösung sind jeweils zwei unabhängig voneinander oder gemeinsam betätigbare Koppelelemente und Stelleinrichtungen mit Koppelgliedern vorgesehen, wobei die Koppelelemente jeweils mit einer eigenen Handhabe verbunden sind. Bei den genannten Komponenten handelt es sich in vorteilhafter Weise um Gleichteile, da diese bei der Produktion kostengünstig sind. Zwei voneinander unabhängig oder gemeinsam betätigbare Koppelelemente haben den Vorteil, daß beispielsweise bei eingekoppelten Koppelelementen das Schloß und damit die Tür von jeder Handhabe (beispielsweise Türinnengriff und Türaußengriff) aus betätigt bzw. geöffnet werden kann, während bei einem eingekoppelten und einem ausgekoppelten Koppelglied eine Kindersicherung darstellbar ist, wenn der Türaußengriff über das eingekoppelte Koppelglied die Sperrklinke betätigen kann und der Türinnengriff nicht, wodurch bei Ausfall der Energieversorgung die Beibehaltung der Kindersicherung und ein Zugang von außen sichergestellt ist.

In Weiterbildung der Lösung ist zumindest der Drehfalle ein Sensor (Drehfallenschalter) zur Stellungserfassung der Drehfalle zugeordnet und/oder die Betätigung der Handhabe wird erfaßt (beispielsweise ebenfalls über einen Schalter). Weiterhin weist eine Steuereinrichtung zur Abgabe von Stellbefehlen eine Eingabeeinrichtung und/oder eine Empfangseinrichtung, der zumindest ein tragbarer Sender zur Auslösung von Stellbefehlen zugeordnet ist, auf. Eine solche Steuereinrichtung mit den zugeordneten Komponenten ist in den Zeichnungen gezeigt und beschrieben.

In einer Weiterbildung der Lösung ist das Koppelglied mit einem Schließzylinder oder dergleichen verbunden. Dies hat den Vorteil, daß das Koppelglied in seine eingekoppelte Stellung gebracht werden kann für den Fall, daß die Stelleinrichtung diese Aufgabe beispielsweise wegen eines Defektes oder eines Ausfalles der Stromversorgung nicht mehr übernehmen kann. Darüber hinaus ist auch die bewußte Ein- bzw. Auskopplung des Koppelgliedes durch eine Bedienperson mittels eines Schlüssels möglich. Denkbar ist auch, daß der Schließzylinder zusätzlich oder alternativ mit anderen Schloßelementen, die einen Entriegelungsvorgang bewirken (wie beispielsweise der Sperrklinke oder des Koppelelementes), verbunden ist.

Das lösungsgemäße Schloß ist bevorzugt einsetzbar bei Türen, Heckklappen, Tankverschlüssen oder auch Handschuhfächern von Kraftfahrzeugen, wobei die Lösung bei weiteren Einsatzgebieten möglich ist.

Die vorangegangenen Merkmale des erfindungsgemäßen Schlosses sind im folgenden näher anhand von Ausbildungen und anhand der Zeichnungen erläutert. Es zeigen:

Fig. 1: ein Schloß in seiner Arretierstellung,

Fig. 2: eine Steuereinrichtung,

Fig. 3: eine weitere Ausgestaltung eines Schlosses.

Ein in Fig. 1 gezeigtes Schloß 1 weist eine Drehfalle 1.1 auf, die gegen eine Drehfallenfeder 1.2 wirkt, wobei die Drehfallenfeder 1.2 zwischen einem ortsfesten Anschlag 1.3 und an einem an der Drehfalle 1.1 angeordneten Anschlag 1.4 eingespannt ist. Die Stellung der Drehfalle 1.1 ist mittels eines Drehfallenschalters 1.5 erfaßbar. Weiterhin weist die Drehfalle 1.1 einen Absatz 1.6 auf, mit dem ein zweihubiges Öffnen möglich ist. Weiterhin ist eine Anlagefläche 1.7 vorhanden, über die die Drehfalle 1.1 in ihrer Arretierstellung haltbar ist. Die U-förmig ausgestaltete Drehfalle 1.1 umschließt mit ihren beiden Schenkeln einen Schließkeil 1.8 und hält somit beispielsweise in an sich bekannter Weise eine Kraftfahrzeugtür in ihrer Schließstellung.

Arretierstellung haltbar ist. Die U-förmig ausgestaltete Drehfalle 1.1 umschließt mit ihren beiden Schenkeln einen Schließkeil 1.8 und hält somit beispielsweise in an sich bekannter Weise eine Kraftfahrzeugtür in ihrer Schließstellung. Eine Sperrklinke 1.9, die um einen Drehpunkt 1.10 verschwenkbar ist, liegt mit einem nicht näher bezeichneten Vorsprung in der Fig. 1 an der Anlagefläche 1.7 der Drehfalle 1.1 an. Ebenfalls um den Drehpunkt 1.10 oder um einen anderen Drehpunkt herum ist ein Koppelelement 1.11 gelagert, das von einer Feder 1.12 in der in Fig. 1 gezeigten Stellung (gegebenenfalls unter Anlage an einem nicht dargestellten Anschlag) gezeigten Position gehalten wird. An einem Vorsprung 1.13 des Koppelelementes 1.11 greifen Mittel an, die es gestatten, das Koppelelement 1.11 aus seiner gezeigten Lage um den Drehpunkt 1.10 zu verdrehen. Diese Mittel stehen beispielsweise mit einem Türinnengriff oder einem Türaußengriff oder sonstigen Handhaben in Verbindung, mit denen das Koppelelement 1.11 mechanisch betätigbar ist. In Fig. 1 ist dargestellt, daß es sich bei diesen Mitteln um Bowdenzüge 1.14 und 1.15 mit jeweils einer Seele 1.16 und 1.17 handelt, die wiederum mittels Federn 1.18 bzw. 1.19 vorgespannt sind. Die Seelen 1.16 und 1.17 betätigen einen Hebel 1.20, der einen Vorsprung 1.21 oder eine an dem Vorsprung 1.13 anliegende, in etwa dreieckförmige Nase aufweist, der bei Betätigung des Türinnengriffes bzw. des Türaußengriffes in Wirkverbindung mit dem Vorsprung 1.13 gebracht wird, so daß das Koppelelement 1.11 verdreht wird und unter bestimmten Umständen, die im weiteren noch erläutert werden, die Sperrklinke 1.9 aus ihrer gezeigten Arretierstellung in eine Öffnungsstellung bringt, so daß die Drehfalle 1.1 den Schließkeil 1.8 freigibt. Der Hebel 1.20 ist beispielsweise linear verschiebbar an einem Anlageteil 1.22 angeordnet, wobei dieses Anlageteil 1.22 um einen Drehpunkt 1.23 verschwenkbar sein kann, aber nicht muß. Die Seelen 1.16 und 1.17 sind an einem Befestigungspunkt 1.24 an dem Hebel 1.20 befestigt. Dieser Befestigungspunkt 1.24 kann derart ausgestaltet sein, daß die Betätigung des Türinnengriffes unabhängig von einer Bewegung des Türaußengriffes ist und umgekehrt. Die Betätigung kann mittels eines Schalters 1.25 erfaßt werden.

Es ist nun eine Stelleinrichtung 2 vorgesehen, bei der es sich beispielsweise um einen Elektromagnet 2.1 mit einem linear verschiebbaren Stellglied 2.2 handelt, das gegen eine Feder 2.3 wirkt, aber nicht wirken muß. Die Verschiebung des Stellgliedes 2.2 wirkt auf einen Hebel 2.4, der um einen Drehpunkt 2.5 verschwenkbar ist. Anstelle der Linearbewegung kann auch eine Stelleinrichtung mit einer Rotationsbewegung oder einer Kombination von beiden vorgesehen werden. Die Verschwenkung des Hebels um den Drehpunkt 2.5 bewirkt eine im wesentlichen lineare Verschiebung eines Koppelgliedes 2.6 in einer Bewegungsrichtung 2.7. Es ist auch denkbar, daß die Stelleinrichtung direkt oder untersetzt oder übersetzt an dem Koppelglied 2.6 angreift, wobei auch dann wieder lineare oder rotatorische Bewegungen denkbar sind. In Fig. 1 ist gezeigt, daß das Koppelglied 2.6 im wesentlichen eine längliche Rechteckform aufweist, wobei auch andere den Konstruktionen angepaßte Ausführungsformen (wie beispielsweise eine keilförmige Ausgestaltung) denkbar sind. Weiterhin ist denkbar, daß das Koppelglied 2.6 und/oder die das Koppelglied 2.6 betätigenden Komponenten (z. B. Stelleinrichtung 2, Hebel 2.4) an der Sperrklinke 1.9 oder dem Koppelelement 1.11 angeordnet sind.

Das Koppelelement 1.11 weist einen Anschlag 1.26 und die Sperrklinke 1.9 einen Anschlag 1.27 auf, die zueinander versetzt angeordnet sind, wobei sich das Koppelglied 2.6 zwischen den beiden Anschlägen 1.26 und 1.27 befinden kann oder nach Betätigung der Stelleinrichtung 2 aus diesem Bereich der Anschläge heraus verschiebbar ist oder umgekehrt. Befindet sich das Koppelglied 2.6 in der eingekoppelten Stellung (in Fig. 1 ist die ausgekoppelte Stellung gezeigt), wird bei Betätigung des Türinnengriffes bzw. Türaußengriffes der Anschlag 1.26 durch Verdrehung des Koppelelementes 1.11 gegen das Koppelglied 2.6 und dieses gegen den Anschlag 1.27 der Sperrklinke 1.9 gedrückt, so daß über diesen Weg die Sperrklinke 1.9 aus ihrer Arretierstellung in ihre Öffnungsstellung bewegt wird und damit die Drehfalle 1.1 freigibt. Wird das Koppelglied 2.6 durch entsprechende Ansteuerung der Stelleinrichtung 2 aus dem Bereich der Anschläge (insbesondere aus dem Bereich des Anschlages 1.26) heraus bewegt, kann zwar das Koppelelement 1.11 bei Betätigung des Türinnengriffes bzw. Türaußengriffes um den Drehpunkt 1.10 verschwenkt werden, es kann jedoch nicht zu einer Mitnahme der Sperrklinke 1.9 kommen, so daß die Drehfalle 1.1 und damit der Schließkeil 1.8 nicht freigebbar ist, wodurch eine Diebstahlsicherungsstellung und weiter eine Kindersicherung sowie die Verhinderung unerwünschter Öffnung von außen erreicht ist.

Bezüglich der Stellung des Koppelgliedes 2.6 in der Diebstahlsicherungsstellung bzw. in einer entriegelten Stellung gibt es mehrere Möglichkeiten. Die eine ist, daß das Koppelglied 2.6 sich grundsätzlich (beispielsweise bei nicht betätigter Stelleinrichtung 2 und Ausgestaltung der Feder 2.3 als Druckfeder) außerhalb des Bereiches der Anschläge 1.26 und 1.27 befindet (Diebstahlsicherungsstellung). Bei Betätigung der Handhabe nach einem Öffnungswunsch der Bedienperson, die beispielsweise durch den Sender 10.9 legitimiert ist und einen entsprechenden Sendebefehl abgegeben hat, wird der dann aktivgeschaltete Schalter 1.25 und davon ausgehend die Stelleinrichtung 2 betätigt und das Koppelglied 2.6 in den Bereich der Anschläge 1.26 und 1.27 bewegt, bevor der Vorsprung 1.21 des Hebels 1.20 den Vorsprung 1.13 des Koppelelementes 1.11 mitnimmt und die Drehfalle 1.1 freigibt. Darüber hinaus ist es denkbar, das Koppelglied 2.6 im unbetätigten Zustand der Stelleinrichtung 2 in dem Bereich zwischen den Anschlägen 1.26 und 1.27 zu belassen und nur für den Fall, daß die Diebstahlsicherung oder eine Kindersicherung eingelegt sind, aus diesem Bereich zu bewegen (durch Betätigung der Stelleinrichtung 2).

Die Bedingungen, unter denen die Stelleinrichtung 2, insbesondere unter Berücksichtigung des Signales des Hebelschalters 1.25 oder Schalter oder dergleichen, die die Betätigung einer Handhabe, die Bewegung der Verbindungselemente oder weiteres erfassen, betätigt wird, ist im folgenden am Beispiel einer Steuereinrichtung beschrieben.

Fig. 2 zeigt eine Steuereinrichtung 10, mit der die Steuerung der Stelleinrichtung in Abhängigkeit von Öffnungs- bzw. Schließbefehlen erfolgt. Dazu ist die Steuereinrichtung 10 mit der Stelleinrichtung 2 (insbesondere dem Elektromagneten 2.1) verbunden, wobei die Steuereinrichtung 10 über Sensoren (Schalter oder dergleichen) 10.4 Informationen über die Betätigung wenigstens einer Handhabe (Türgriff, Druckknopf oder dergleichen) und/oder über einen Sensor 10.6 (Drehfallenschalter 1.5) Informationen über die Stellung der Drehfalle 1.1 erhält. Weiterhin ist der Steuereinrichtung 10 eine Eingabeeinrichtung 10.7 (beispielsweise ein Schalter zur Aktivierung bzw. Deaktivierung einer Kindersicherung) sowie einer Empfangseinrichtung 10.8 zugeordnet, wobei über einen Sender 10.9 an die Empfangseinrichtung 10.8 Öffnungs- bzw. Schließbefehle übertragbar sind. Weiterhin sind der Steuereinrichtung 10 eine Stromversorgung 10.10, eine Anzeigeeinrichtung 10.11 (zur Statusanzeige) sowie eine weitere Eingabeeinrichtung 10.12 (für besondere Funktionsweisen, wie dies noch erläutert wird) zugeordnet. Ergänzend kann die Steuereinrichtung 10 mit einer Schnittstelle 10.13 versehen sein, über die bestimmte Funktionen vorgebbar sind, über die weitere Informationen über den Status des Kraftfahrzeuges an die Steuereinrichtung 10 übermittelbar sind. Vorzugsweise in der Steuereinrichtung 10 integriert sind eine Notstromversorgung 10.14 und eine Spannungsüberwachung 10.15, die beispielsweise an die Notstromversorgung 10.14 bei Unterschreitung einer vorgebbaren Spannungsschwelle aktiviert. Die beiden Komponenten 10.14 und 10.15 können vorhanden sein, müssen es aber nicht. Mit der Bezugsziffer 10.16 ist eine Ein- und Ausgabesteuerung sowie eine Steuerungs- und Speicherlogik zusammengefaßt, mit der beispielsweise in einem Programm abgelegt, die Funktionen der Steuereinrichtung 10 ausgeführt werden.

Die Steuereinrichtung 10 arbeitet wie folgt:

Zunächst sei angenommen, daß der Elektromagnet 2.1 stromlos ist und das Koppelglied 2.6 aus dem Bereich der Anschläge 1.26/1.27 durch den Elektromagneten 2.1 oder durch die Ausgestaltung der Feder 2.3 als Druckfeder heraus bewegt ist, so daß zwar der Türinnengriff bzw. Türaußengriff betätigt werden kann, jedoch keine Verdrehung der Sperrklinke 1.9 stattfindet. Das heißt, daß die Kraftfahrzeugtüren verschlossen sind und somit eine Diebstahlsicherung eingelegt ist. Wird von dem Fahrer beispielsweise des Kraftfahrzeuges das Öffnen zumindest einer Tür oder eine Betätigung des gesamten Zentralverriegelungssystemes gewünscht, betätigt dieser den Sender 10.9 oder beispielsweise auch die weitere Eingabeeinrichtung 10.12, wobei diese derart ausgestaltet ist, daß sie nur unter bestimmten Bedingungen, die beispielsweise der Fahrer kennt, betätigt werden kann. Dies kann beispielsweise die Eingabe eines Zahlencodes sein. Nach dieser Eingabe bzw. Betätigung des Senders 10.9 wird der Schalter bzw. werden die Schalter 1.25 aktivgeschaltet, so daß dann nach Betätigung des Türinnen- oder Türaußengriffes die Stelleinrichtung 2 betätigt wird, das heißt, daß der Elektromagnet 2.1 so lange eingeschaltet wird, bis das Koppelglied 2.6 in den Bereich der Anschläge 1.26/1.27 bewegt wird. Dabei ist die Anordnung des Schalters 1.25 bzw. das Einschalten der Stelleinrichtung 2 so zu wählen, daß das Ziehen an einer der Seelen 1.16/1.17 zunächst den Schalter 1.25 betätigt, der das Einkoppeln des Koppelgliedes 2.6 auslöst, und dann erst, wenn das Koppelglied 2.6 eingekoppelt ist, das weitere Ziehen an einer der Seelen 1.16/1.17 die Verdrehung des Koppelelementes 1.11 und die Mitnahme der Sperrklinke 1.9 bewirkt, so daß die Drehfalle aus ihrer Arretierstellung in ihre Öffnungsstellung freigegeben wird. Zu diesem Zweck hat der Hebel 1.20 einen gewissen Vorlauf gegenüber dem Vorsprung 1.13, so daß beim Ziehen an einer der Seelen 1.16/1.17 erst der Schalter 1.25 und dann erst nach einer ausreichenden Zeit, um das Koppelglied 2.6 weitestgehend spielfrei einzukoppeln, das Koppelelement 1.11 betätigt wird. Hat die Drehfalle 1.1 ihre Öffnungsstellung erreicht, wird dies von dem Sensor 10.6 (Drehfallenschalter 1.5) erkannt und die Stelleinrichtung 2 verharrt in ihrer Position. Nach dem Loslassen des Türinnen- oder Türaußengriffes liegt die Sperrklinke 1.9 federbelastet an der Drehfalle 1.1 an, so daß dann, wenn die Tür geschlossen wird, der Schließkeil 1.8 in die Drehfalle 1.1 hineingedrückt wird und die federbelastete Sperrklinke 1.9 die Drehfalle 1.1 nach einem "Zuschnappen" in ihrer Arretierstellung hält.

Denkbar ist auch, daß sich das Koppelglied 2.6 zwischen den Anschlägen 1.26/1.27 befindet (Ausgestaltung der Feder 2.3 als Zugfeder oder entsprechende Ansteuerung des Elektromagneten 2.1) und dann, wenn eine Diebstahlsicherungsstellung gewünscht ist, bei Betätigung des Türaußengriffes (gegebenenfalls auch des Türinnengriffes) und damit des Schalters 1.25 die Stelleinrichtung 2 rechtzeitig angesteuert wird, um das Koppelglied 2.6 aus dem Bereich zwischen den Anschlägen 1.26/1.27 heraus zu bewegen. Soll die Tür geöffnet werden, erfolgt keine Ansteuerung der Stelleinrichtung 2, so daß die mechanische Wirkverbindung zwischen dem Türinnengriff bzw. Türaußengriff bis zu der Sperrklinke 1.9 (wie schon beschrieben) hergestellt werden kann. Für den Fall, daß das Koppelglied 2.6 ausgekoppelt ist und eingekoppelt werden soll (oder umgekehrt) und eine reguläre Stromversorgung (z. B. eine Fahrzeugbatterie) ausgefallen ist (beispielsweise wegen Defekt, Unfall, Kabelbruch), kann insbesondere in der Steuereinrichtung eine Notstromversorgung vorgesehen werden.

Fig. 3 zeigt eine weitere Ausgestaltung des Schlosses 1, wobei hierin gezeigt ist, daß die Stelleinrichtung 2 in wenigstens zwei Stellen arretierbar ist (bistabile Ausführung), worin ein besonders bevorzugter Anwendungsfall zu sehen ist. In Abwandlung zu der in Fig. 1 gezeigten Ausführungsform ist in Fig. 3 gezeigt, daß die Seelen 1.16, 1.17 der Bowdenzüge 1.14, 1.15 direkt an dem Vorsprung 1.13 oder an einem sonstigen Bereich des Koppelelementes 1.11 angreifen. Ergänzend ist gezeigt, daß das Koppelglied 2.6 mit einem schematisch dargestellten Schließzylinder 2.8 über Verbindungselemente (wie Bowdenzüge, Hebel, Gestänge oder dergleichen), verbunden ist.

Die als bevorzugt anzusehende Wirkungsweise ist die folgende, wobei diese nicht auf die in den Figuren beschriebene Konstruktion beschränkt ist:

Das Koppelglied 2.6 ist in einer Grundstellung eingekoppelt, so daß es sich im Bereich der Anschläge 1.26/1.27 befindet. Dies gilt für die Stellungen "Entriegelt", "Verriegelt" bzw. "Kindergesichert". Wenn im verriegelten Zustand am Türaußengriff bzw. im kindergesicherten Zustand am Türinnengriff gezogen wird, wird die Stelleinrichtung 2 von der Steuereinrichtung 10 betätigt, so daß das Koppelglied 2.6 zumindest aus dem Bereich des Anschlages 1.26 herausbewegt wird, bevor die Sperrklinke 1.9 betätigt werden kann. Die Betätigung der Handhabe wird über geeignete Sensoren (beispielsweise Mikroschalter) in der Handhabe erfaßt. Ist das Fahrzeug abgestellt und befindet sich das Schloß 1 im diebstahlgesicherten Zustand, ist das Koppelglied 2.6 permanent ausgekoppelt. Zu diesem Zweck ist die Stelleinrichtung 2 in wenigstens zwei Stellungen arretierbar, in denen keine Stromversorgung erforderlich ist, so daß eine Dauerbestromung in diesen Stellungen entfallen kann. Diese beschriebene Vorgehensweise hat den Vorteil, daß bei einem Ausfall der Stromversorgung sich das Koppelglied 2.6 immer im Bereich der Anschläge 1.26/1.27 befindet, so daß im Störfall (beispielsweise Unfall) immer die Möglichkeit gegeben ist, die Tür oder dergleichen über wenigstens eine Handhabe (insbesondere Türaußengriff) zu öffnen. Ein weiterer Vorteil besteht darin, daß auch eine Notenergieversorgung entfallen kann. Damit bei Ausfall der Stromversorgung im diebstahlgesicherten Zustand die Tür bzw. das Fahrzeug geöffnet werden kann, ist in vorteilhafter Weise der Schließzylinder 2.8 vorgesehen, der dann beispielsweise das Koppelglied 2.6, wenn es ausgekoppelt war, einkoppeln kann. Dies geschieht vorzugsweise an einer einzigen Tür des Fahrzeuges. In Ergänzung oder alternativ zu dem Schließzylinder 2.8 kann auch ein sogenannter Ladestützpunkt vorgesehen werden, über den von außerhalb des Fahrzeuges eine Stromversorgung zumindest der Steuereinrichtung 10 und ihrer angeschlossenen Komponenten zugeführt werden kann.

Diese Wirkungsweise ist im folgenden noch einmal tabellarisch dargestellt:

Ausgangslage

Koppelglied 2.6 eingekoppelt bei VR: bei Betätigung des TAG wird der zumindest eine Schalter (10.4) betätigt, das Stellglied (2) eingeschaltet und das Koppelglied (2.6) ausgekoppelt, so daß der Kraftübertragungsweg zwischen Sperrklinke (1.9) und TAG unterbrochen wird, so daß ein Zugang von außen nicht möglich ist. Bei Betätigung des TIG kann die Tür geöffnet werden.

Koppelglied 2.6 eingekoppelt bei ER: bei Betätigung des TAG oder des TIG wird zwar der Schalter (10.4) betätigt, das Stellglied (2) jedoch nicht eingeschaltet, so daß das Koppelglied (2.6) eingekoppelt bleibt, der Kraftübertragungsweg nicht unterbrochen wird und die Tür von außen oder innen geöffnet werden kann.

Koppelglied 2.6 eingekoppelt bei KS: bei Betätigung des TIG wird der Schalter (10.4) betätigt, das Stellglied (2) eingeschaltet und das Koppelglied (2.6) ausgekoppelt, so daß der Kraftübertragungsweg zwischen Sperrklinke (1.9) und TIG unterbrochen wird, so daß ein Öffnen der Fondtür nicht möglich ist. Bei Betätigung des TAG kann die Tür geöffnet werden.

Koppelglied 2.6 eingekoppelt bei DS: bei Verriegelung des Fahrzeuges (Schlüssel/Fernbedienung) wird das Koppelglied (2.6) ausgekoppelt, so daß der Kraftübertragungsweg zwischen Handhabe und Sperrklinke (1.9) unterbrochen und ein Zugang zum Fahrzeug nicht möglich ist.

Verwendete Abkürzungen: VR = verriegelte Stellung
ER = entriegelte Stellung
KS = Kindersicherungsstellung
DS = Diebstahlsicherungsstellung
TIG = Türinnengriff
TAG = Türaußengriff

Claims (13)

1. Schloß (1), insbesondere für Kraftfahrzeugtüren, mit Schloßelementen, wobei wenigstens ein Schloßelement über Verbindungselemente mit zumindest einer Handhabe verbindbar ist, dadurch gekennzeichnet, daß in dem Kraftübertragungsweg zwischen der Handhabe und dem wenigstens einen Schloßelement eine Kopplungseinrichtung angeordnet ist, wobei die Kopplungseinrichtung eine nicht auf Schloßelemente wirkende Stelleinrichtung (2) aufweist, wobei eine Steuereinrichtung (10) die Stelleinrichtung (2) der entkoppelten Kopplungseinrichtung dann betätigt, wenn mit Betätigung der Handhabe eine Verbindung zwischen Handhabe und Schloßelement herstellbar sein soll oder dann nicht betätigt, wenn vor Betätigung der Handhabe schon eine Verbindung zwischen Handhabe und Schloßelement hergestellt ist, dadurch gekennzeichnet, daß die Kopplungseinrichtung zur Herstellung der Verbindung ein nicht auf Schloßelemente wirkendes Koppelglied (2.6) aufweist, das von einer nicht auf Schloßelemente wirkenden Stelleinrichtung (2) verlagert wird und mit dem eine formschlüssige Verbindung zwischen Handhabe und Schloßelement erzielt wird.
2. Schloß (1) nach Patentanspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß als Schloßelement eine mit einem Schließkeil (1.8) oder dergleichen zusammenwirkende und von einer Sperrklinke (1.9) in einer Verriegelungsstellung arretierbare Drehfalle (1.1) vorgesehen ist und daß als Kopplungseinrichtung der Sperrklinke (1.9) zumindest ein Koppelelement (1.11) zugeordnet ist, wobei das Koppelelement (1.11) nach Betätigung einer Handhabe in Wirkverbindung mit der Sperrklinke (1.9) bringbar ist.
3. Schloß (1) nach Patentanspruch 2, dadurch gekennzeichnet, daß zwischen der Sperrklinke (1.9) und dem Koppelelement (1.11) zumindest ein bewegbares Koppelglied (2.6) angeordnet ist, das bei Bewegung des Koppelelements (1.11) eine Mitnahme der Sperrklinke (1.9) oder einen Freilauf zwischen Koppelelement (1.11) und Sperrklinke (1.9) bewirkt.
4. Schloß (1) nach Patentanspruch 3, dadurch gekennzeichnet, daß dem Koppelglied (2.6) die Stelleinrichtung (2) zugeordnet ist, die das Koppelglied (2.6) direkt oder untersetzt oder übersetzt betätigt.
5. Schloß (1) nach einem der Patentansprüche 1 bis 4, dadurch gekennzeichnet, daß die Stelleinrichtung (2) in wenigstens zwei Stellungen arretierbar ist.
6. Schloß (1) nach einem der vorhergehenden Patentansprüche, dadurch gekennzeichnet, daß das Koppelelement (1.11) und die Sperrklinke (1.9) Anlageflächen (Anschläge 1.26, 1.27) aufweisen, wobei das Koppelglied (2.6) in den Bereich zwischen die Anlageflächen und aus diesem Bereich heraus bewegbar ist.
7. Schloß (1) nach einem der vorhergehenden Patentansprüche, dadurch gekennzeichnet, daß das Koppelelement (1.11) und die Sperrklinke (1.9) Anlageflächen (Anschläge 1.26, 1.27) aufweisen, wobei zwischen den Anlageflächen eine Kupplung angeordnet ist, die von der Stelleinrichtung (2) oder elektrisch betätigbar ist.
8. Schloß (1) nach einem der vorhergehenden Patentansprüche, dadurch gekennzeichnet, daß das Koppelelement (1.11) derart über Verbindungselemente (Bowdenzug 1.14, 1.15 und Seele 1.16, 1.17) mit der Handhabe verbunden ist, daß bei Betätigung der Handhabe das Koppelelement (1.11) direkt oder verzögert betätigt wird.
9. Schloß (1) nach einem der vorhergehenden Patentansprüche, dadurch gekennzeichnet, daß jeweils zwei unabhängig voneinander oder gemeinsam betätigbare Koppelelemente (1.11) und Stelleinrichtungen (2) mit Koppelgliedern (2.6) vorgesehen sind, wobei die Koppelelemente (1.11) jeweils mit einer eigenen Handhabe verbunden sind.
10. Schloß (1) nach einem der vorhergehenden Patentansprüche, dadurch gekennzeichnet, daß zumindest der Drehfalle (1.1) ein Sensor (Drehfallenschalter 1.5) zur Stellungserfassung der Drehfalle (1.1) zugeordnet ist und/oder die Betätigung wenigstens einer Handhabe erfaßt wird (Schalter 1.25, Sensor 10.4).
11. Schloß (1) nach einem der vorhergehenden Patentansprüche, dadurch gekennzeichnet, daß eine Steuereinrichtung (10) zur Abgabe von Stellbefehlen eine Eingabeeinrichtung (10.7) (z. B. einen Schalter zur Betätigung einer Kindersicherung) und/oder eine Empfangseinrichtung (10.8), der zumindest ein tragbarer Sender (10.9) zur Auslösung von Stellbefehlen zugeordnet ist, aufweist.
12. Schloß (1) nach einem der vorhergehenden Patentansprüche, dadurch gekennzeichnet, daß das Koppelglied (2.6) mit einem Schließzylinder (2.8) oder dergleichen verbunden ist.
13. Schloß (1) nach einem der vorhergehenden Patentansprüche, dadurch gekennzeichnet, daß eine Notstromversorgung vorgesehen ist.
DE19619849A 1995-12-20 1996-05-17 Schloß, insbesondere für Kraftfahrzeugtüren Expired - Fee Related DE19619849C2 (de)

Priority Applications (2)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE19547729 1995-12-20
DE19619849A DE19619849C2 (de) 1995-12-20 1996-05-17 Schloß, insbesondere für Kraftfahrzeugtüren

Applications Claiming Priority (2)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE19619849A DE19619849C2 (de) 1995-12-20 1996-05-17 Schloß, insbesondere für Kraftfahrzeugtüren
US09/165,236 US6112564A (en) 1995-12-20 1998-10-01 Lock, in particular for motor vehicle doors

Publications (2)

Publication Number Publication Date
DE19619849A1 DE19619849A1 (de) 1997-07-03
DE19619849C2 true DE19619849C2 (de) 2001-03-15

Family

ID=7780762

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE19619849A Expired - Fee Related DE19619849C2 (de) 1995-12-20 1996-05-17 Schloß, insbesondere für Kraftfahrzeugtüren

Country Status (2)

Country Link
US (1) US6112564A (de)
DE (1) DE19619849C2 (de)

Cited By (3)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE10054026A1 (de) * 2000-11-01 2002-05-08 Bayerische Motoren Werke Ag Schloss mit Sicherungseinrichtung an einer Tür oder dergleichen, insbesondere Fndraumtür eines Kraftfahrzeugs
DE20216849U1 (de) * 2002-10-30 2004-03-04 Brose Fahrzeugteile Gmbh & Co. Kg, Coburg Funktionssteuerung für ein Schließsystem einer Kraftfahrzeugtür
DE20216873U1 (de) * 2002-10-30 2004-03-04 Brose Fahrzeugteile Gmbh & Co. Kg, Coburg Funktionssteuerung für ein Schließsystem einer Kraftfahrzeugtür

Families Citing this family (36)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE19600524B4 (de) * 1995-12-20 2006-07-06 Siemens Ag Schloß, insbesondere für Kraftfahrzeugtüren
DE19632995C2 (de) * 1996-08-16 2000-08-24 Kiekert Ag Kraftfahrzeugtürverschluß mit einer Mehrzahl von Schaltern und einem Schalterbetätigungssystem
DE19635414C2 (de) * 1996-08-31 2001-07-12 Mannesmann Vdo Ag Schloß, insbesondere für Fahrzeugtüren oder dergleichen
FR2766225B1 (fr) * 1997-07-16 1999-08-20 Valeo Systemes De Fermetures Dispositif d'ouverture/fermeture des ouvrants d'un vehicule automobile
FR2769038B1 (fr) * 1997-10-01 1999-11-19 Valeo Securite Habitacle Dispositif de verrouillage comportant un doigt de transmission debrayable par basculement
DE19812606A1 (de) * 1998-03-23 1999-09-30 Huf Huelsbeck & Fuerst Gmbh Türschloß mit einer Drehfalle, insbesondere für Fahrzeuge
DE19831260A1 (de) 1998-07-11 2000-01-13 Mannesmann Vdo Ag Schließeinrichtung, insbesondere für Kraftfahrzeugtüren
US6786070B1 (en) * 1999-03-05 2004-09-07 Sirattec Security Corporation Latch apparatus and method
GB0003686D0 (en) * 2000-02-18 2000-04-05 Meritor Light Vehicle Sys Ltd Actuator assemblies
DE10143366A1 (de) * 2001-09-04 2003-03-20 Kiekert Ag Kraftfahrzeugtürverschluss
FR2835867B1 (fr) * 2002-02-12 2004-08-20 Meritor Light Vehicle Sys Ltd Serrure de vehicule automobile
GB0309266D0 (en) * 2003-04-24 2003-06-04 Arvinmeritor Light Vehicle Sys A lock mechanism
EP1759077B1 (de) * 2004-06-25 2008-03-12 Kiekert Aktiengesellschaft Kraftfahrzeugtürverschluss
US8011217B2 (en) 2003-05-09 2011-09-06 Simonsvoss Technologies Ag Electronic access control handle set for a door lock
US7845201B2 (en) * 2003-05-09 2010-12-07 Simonsvoss Technologies Ag Electronic access control device
US20040255628A1 (en) * 2003-05-09 2004-12-23 Herbert Meyerle Door lock system and method
US8683833B2 (en) * 2003-05-09 2014-04-01 Simonsvoss Technologies Ag Electronic access control handle set for a door lock
DE10320873B4 (de) * 2003-05-09 2006-02-09 Simonsvoss Technologies Ag Bewegungsübertragungsvorrichtung und -verfahren
DE10336602A1 (de) * 2003-08-08 2005-03-03 Daimlerchrysler Ag Zentralverriegelungsanlage für ein Kraftfahrzeug mit einer elektronischen Steuereinheit
US7261335B2 (en) * 2003-11-14 2007-08-28 Intier Automotive Closures Inc. Power release side door latch with emergency release system
US20050134052A1 (en) * 2003-12-23 2005-06-23 Honeywell International Inc. Pulsed electromagnetic application in vehicle door latch
DE102005013008B4 (de) * 2004-03-19 2011-06-01 Ident Technology Ag Fahrzeugtürverriegelungssystem
JP4342502B2 (ja) * 2004-11-17 2009-10-14 アイシン機工株式会社 ドアロックチャイルドプロテクタ装置
WO2006116643A2 (en) * 2005-04-27 2006-11-02 Superb Industries, Inc. Keyless entry system
US7830573B2 (en) * 2005-11-03 2010-11-09 Stamper Technologies, Inc. Method and system for producing multiple images in a single image plane using diffraction
US7562917B2 (en) * 2006-01-10 2009-07-21 Ford Global Technologies, Llc Door latch system for automotive vehicle
US8801053B2 (en) * 2010-11-22 2014-08-12 GM Global Technology Operations LLC Closure latch and release mechanism
US9777512B2 (en) 2011-04-14 2017-10-03 Janus International Group, Llc Locking apparatus for a rollup door or other movable object
US8789859B2 (en) * 2011-04-14 2014-07-29 Janus International Group, Llc Electronic lock for a rollup door
DE102011113647A1 (de) * 2011-09-19 2013-03-21 Audi Ag Kraftfahrzeugschloss
CN203925044U (zh) * 2013-12-20 2014-11-05 江苏博万丰通用设备有限公司 一种中门锁传动机构
CN104005613B (zh) * 2013-12-20 2016-05-11 江苏博万丰交通科技有限公司 一种前门锁
DE102014001685A1 (de) * 2014-02-07 2015-08-13 Kiekert Aktiengesellschaft Kraftfahrzeugschloss mit integrierter Zuziehhilfe
US10563437B2 (en) * 2014-09-18 2020-02-18 Huf Hülsbeck & Fürst Gmbh & Co. Kg Flush comfort handle
US20180179793A1 (en) * 2016-12-22 2018-06-28 GM Global Technology Operations LLC Instant center latch system
CN108729772B (zh) * 2017-04-21 2019-11-29 开开特股份公司 机动车门锁

Citations (6)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE2631001A1 (de) * 1975-12-26 1977-06-30 Mitsui Mining & Smelting Co Tuerschloss, insbesondere fuer kraftfahrzeuge
GB2073299A (en) * 1980-03-27 1981-10-14 Mitsui Mining & Smelting Co Automobile door locking mechanism
GB2108191A (en) * 1981-08-07 1983-05-11 Mitsui Mining & Smelting Co Car door latch system
DE3319354C2 (de) * 1982-05-28 1987-01-22 Mitsui Kinzoku Kogyo K.K., Tokio/Tokyo, Jp
EP0589158A1 (de) * 1992-08-25 1994-03-30 Bayerische Motoren Werke Aktiengesellschaft Fernsteuerbares Schloss, insbesondere für Kraftfahrzeugtüren
DE4433994C1 (de) * 1994-09-23 1996-03-14 Kiekert Ag Kraftfahrzeug-Türverschluß mit reversierbarem Zentralverriegelungsantrieb

Family Cites Families (20)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US1899997A (en) * 1931-07-08 1933-03-07 Studebaker Corp Doorlock handle
US3386761A (en) * 1965-11-22 1968-06-04 Gen Motors Corp Vehicle body door latch and locking system
US3587259A (en) * 1969-11-17 1971-06-28 Gen Motors Corp Latch operating arrangement
DE2911681C2 (de) * 1979-03-24 1982-11-11 Kiekert Gmbh & Co Kg, 5628 Heiligenhaus, De
FR2539174B1 (fr) * 1983-01-06 1987-05-22 Peugeot Aciers Et Outillage Serrure, notamment pour portiere de vehicule
FR2542793B1 (fr) * 1983-03-14 1985-07-19 Mecanismes Comp Ind De Serrure a ouverture electrique, notamment pour portieres de vehicules automobiles
GB8330006D0 (en) * 1983-11-10 1983-12-14 Security & Auto Electrical Des Automobile door locking systems
US4623178A (en) * 1985-10-21 1986-11-18 Geringer Arthur V Lock assembly
FR2594877B1 (fr) * 1986-02-24 1991-06-21 Fichet Bauche Dispositif de verrouillage et deverrouillage d'un organe quelconque, tel que par exemple une barre comportant des penes
GB2206638B (en) * 1987-05-22 1991-03-20 Pickersgill Kaye Ltd Electromechanical lock
US4982984A (en) * 1987-12-07 1991-01-08 Honda Giken Kogyo Kabushiki Kaisha Active door latch assembly
US5138854A (en) * 1988-02-27 1992-08-18 Daimler-Benz Aktiengesellschaft Locking device for a door lock in a motor vehicle
FI83802C (fi) * 1988-11-25 1991-08-26 Abloy Security Ltd Oy Elektromekaniskt doerrlaos.
DE3908183C5 (de) * 1989-03-14 2005-01-05 Bayerische Motoren Werke Ag Kraftfahrzeug-Türverschluß
US4998758A (en) * 1990-04-10 1991-03-12 General Motors Corporation Low effort remote latch actuator
DE4131891A1 (de) * 1991-09-25 1993-04-01 Bosch Gmbh Robert Sperrvorrichtung fuer tueren eines kraftfahrzeugs
DE4222868A1 (de) * 1992-07-11 1994-01-13 Bosch Gmbh Robert Sperrvorrichtung für Türen eines Kraftfahrzeugs
DE4228234A1 (de) * 1992-08-25 1994-03-03 Bayerische Motoren Werke Ag Türschloß für Kraftfahrzeuge
DE19501493B4 (de) * 1995-01-19 2006-06-22 Kiekert Ag Kraftfahrzeugtürverschluß
DE19512573B4 (de) * 1995-04-04 2006-07-13 Kiekert Ag Kraftfahrzeugtürverschluss mit Druckbetätigung eines Kindersicherungsbetätigungsknopfes

Patent Citations (6)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE2631001A1 (de) * 1975-12-26 1977-06-30 Mitsui Mining & Smelting Co Tuerschloss, insbesondere fuer kraftfahrzeuge
GB2073299A (en) * 1980-03-27 1981-10-14 Mitsui Mining & Smelting Co Automobile door locking mechanism
GB2108191A (en) * 1981-08-07 1983-05-11 Mitsui Mining & Smelting Co Car door latch system
DE3319354C2 (de) * 1982-05-28 1987-01-22 Mitsui Kinzoku Kogyo K.K., Tokio/Tokyo, Jp
EP0589158A1 (de) * 1992-08-25 1994-03-30 Bayerische Motoren Werke Aktiengesellschaft Fernsteuerbares Schloss, insbesondere für Kraftfahrzeugtüren
DE4433994C1 (de) * 1994-09-23 1996-03-14 Kiekert Ag Kraftfahrzeug-Türverschluß mit reversierbarem Zentralverriegelungsantrieb

Cited By (3)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE10054026A1 (de) * 2000-11-01 2002-05-08 Bayerische Motoren Werke Ag Schloss mit Sicherungseinrichtung an einer Tür oder dergleichen, insbesondere Fndraumtür eines Kraftfahrzeugs
DE20216849U1 (de) * 2002-10-30 2004-03-04 Brose Fahrzeugteile Gmbh & Co. Kg, Coburg Funktionssteuerung für ein Schließsystem einer Kraftfahrzeugtür
DE20216873U1 (de) * 2002-10-30 2004-03-04 Brose Fahrzeugteile Gmbh & Co. Kg, Coburg Funktionssteuerung für ein Schließsystem einer Kraftfahrzeugtür

Also Published As

Publication number Publication date
DE19619849A1 (de) 1997-07-03
US6112564A (en) 2000-09-05

Similar Documents

Publication Publication Date Title
US10563436B2 (en) Universal global latch system
US9534427B2 (en) Motor vehicle door closure
EP1192328B1 (de) Kraftfahrzeugstürschloss
EP1001119B1 (de) Kraftfahrzeugtürschloss mit innerer und/oder äusserer elektrischer Verriegelungs-/Entriegelungsvorrichtung
DE19530726C5 (de) Zentralverriegelungsanlage mit baugleichen Kraftfahrzeugtürverschlüssen
EP0916789B1 (de) Türschliessystem mit einer Einrichtung zum Verriegeln und Entriegeln eines Türschlosses
US4974886A (en) Motor-vehicle door latch with antitheft override
EP1786999B1 (de) Kraftbetriebene auslöserdoppelverriegelung
DE4343339C2 (de) Kraftfahrzeugtürverschluß mit Kindersicherungseinrichtung
DE19828040B4 (de) Kraftunterstützte Schließeinrichtung
DE19736445B4 (de) Türgliedverriegelungs-/entriegelungsvorrichtung
CA2249763C (en) Lock assembly
US5803515A (en) Vehicle door latch
US8474888B2 (en) Closure latch for vehicle door
EP1922464B1 (de) Kraftfahrzeug und türschloss für eine tür eines kraftfahrzeugs
EP1317596B1 (de) Kraftfahrzeug-türschloss mit kombiniertem zentralverriegelungs- und öffnungsantrieb
US10513873B2 (en) Closure latch for vehicle door
JP2015513624A (ja) 自動車両ドアロック
US7384080B2 (en) Motor vehicle lock with electrical opening drive
DE3908183C2 (de) Kraftfahrzeug-Türverschluß
JP3301700B2 (ja) 車両用スライド扉の中継機構
US5074603A (en) Motor-vehicle door latch with position hold
US6017067A (en) Latch device for a tailgate of a vehicle
DE69630795T2 (de) Kupplungsmechanismus für türschliesssystem
US6038895A (en) Electrical self-powered motor-vehicle door latch

Legal Events

Date Code Title Description
OP8 Request for examination as to paragraph 44 patent law
8127 New person/name/address of the applicant

Owner name: MANNESMANN VDO AG, 60326 FRANKFURT, DE

D2 Grant after examination
8364 No opposition during term of opposition
8327 Change in the person/name/address of the patent owner

Owner name: SIEMENS AG, 80333 MUENCHEN, DE

8339 Ceased/non-payment of the annual fee