DE19523516C1 - Inhalator zum Verabreichen von Medikamenten aus Blisterpackungen - Google Patents

Inhalator zum Verabreichen von Medikamenten aus Blisterpackungen

Info

Publication number
DE19523516C1
DE19523516C1 DE1995123516 DE19523516A DE19523516C1 DE 19523516 C1 DE19523516 C1 DE 19523516C1 DE 1995123516 DE1995123516 DE 1995123516 DE 19523516 A DE19523516 A DE 19523516A DE 19523516 C1 DE19523516 C1 DE 19523516C1
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
blister
characterized
inhaler
housing
inhaler according
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Expired - Fee Related
Application number
DE1995123516
Other languages
English (en)
Inventor
Andre Narodylo
Wolfgang Dr Goettenauer
Joachim Dr Goede
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
Sofotec GmbH
Original Assignee
Asta Medica AG
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Asta Medica AG filed Critical Asta Medica AG
Priority to DE1995123516 priority Critical patent/DE19523516C1/de
Application granted granted Critical
Publication of DE19523516C1 publication Critical patent/DE19523516C1/de
Anticipated expiration legal-status Critical
Application status is Expired - Fee Related legal-status Critical

Links

Classifications

    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61MDEVICES FOR INTRODUCING MEDIA INTO, OR ONTO, THE BODY; DEVICES FOR TRANSDUCING BODY MEDIA OR FOR TAKING MEDIA FROM THE BODY; DEVICES FOR PRODUCING OR ENDING SLEEP OR STUPOR
    • A61M15/00Inhalators
    • A61M15/0028Inhalators using prepacked dosages, one for each application, e.g. capsules to be perforated or broken-up
    • A61M15/0045Inhalators using prepacked dosages, one for each application, e.g. capsules to be perforated or broken-up using multiple prepacked dosages on a same carrier, e.g. blisters
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61MDEVICES FOR INTRODUCING MEDIA INTO, OR ONTO, THE BODY; DEVICES FOR TRANSDUCING BODY MEDIA OR FOR TAKING MEDIA FROM THE BODY; DEVICES FOR PRODUCING OR ENDING SLEEP OR STUPOR
    • A61M15/00Inhalators
    • A61M15/0028Inhalators using prepacked dosages, one for each application, e.g. capsules to be perforated or broken-up
    • A61M15/003Inhalators using prepacked dosages, one for each application, e.g. capsules to be perforated or broken-up using capsules, e.g. to be perforated or broken-up
    • A61M15/0031Inhalators using prepacked dosages, one for each application, e.g. capsules to be perforated or broken-up using capsules, e.g. to be perforated or broken-up by bursting or breaking the package, i.e. without cutting or piercing
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61MDEVICES FOR INTRODUCING MEDIA INTO, OR ONTO, THE BODY; DEVICES FOR TRANSDUCING BODY MEDIA OR FOR TAKING MEDIA FROM THE BODY; DEVICES FOR PRODUCING OR ENDING SLEEP OR STUPOR
    • A61M15/00Inhalators
    • A61M15/0028Inhalators using prepacked dosages, one for each application, e.g. capsules to be perforated or broken-up
    • A61M15/0045Inhalators using prepacked dosages, one for each application, e.g. capsules to be perforated or broken-up using multiple prepacked dosages on a same carrier, e.g. blisters
    • A61M15/0046Inhalators using prepacked dosages, one for each application, e.g. capsules to be perforated or broken-up using multiple prepacked dosages on a same carrier, e.g. blisters characterized by the type of carrier
    • A61M15/0048Inhalators using prepacked dosages, one for each application, e.g. capsules to be perforated or broken-up using multiple prepacked dosages on a same carrier, e.g. blisters characterized by the type of carrier the dosages being arranged in a plane, e.g. on diskettes
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61MDEVICES FOR INTRODUCING MEDIA INTO, OR ONTO, THE BODY; DEVICES FOR TRANSDUCING BODY MEDIA OR FOR TAKING MEDIA FROM THE BODY; DEVICES FOR PRODUCING OR ENDING SLEEP OR STUPOR
    • A61M15/00Inhalators
    • A61M15/0028Inhalators using prepacked dosages, one for each application, e.g. capsules to be perforated or broken-up
    • A61M15/0045Inhalators using prepacked dosages, one for each application, e.g. capsules to be perforated or broken-up using multiple prepacked dosages on a same carrier, e.g. blisters
    • A61M15/0046Inhalators using prepacked dosages, one for each application, e.g. capsules to be perforated or broken-up using multiple prepacked dosages on a same carrier, e.g. blisters characterized by the type of carrier
    • A61M15/0051Inhalators using prepacked dosages, one for each application, e.g. capsules to be perforated or broken-up using multiple prepacked dosages on a same carrier, e.g. blisters characterized by the type of carrier the dosages being arranged on a tape, e.g. strips
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61MDEVICES FOR INTRODUCING MEDIA INTO, OR ONTO, THE BODY; DEVICES FOR TRANSDUCING BODY MEDIA OR FOR TAKING MEDIA FROM THE BODY; DEVICES FOR PRODUCING OR ENDING SLEEP OR STUPOR
    • A61M2202/00Special media to be introduced, removed or treated
    • A61M2202/06Solids
    • A61M2202/064Powder

Description

Die Erfindung geht von einem Inhalator zum Verabreichen von Medikamenten aus Blisterpackungen, bei dem die Blisterkavi­ täten mittels einer Ausdrückhilfe entleert werden. Ein solcher ist in DE 44 00 084 A1 vorgeschlagen worden.

Die ältere Anmeldung, Aktenzeichen P 44 00 084.7, beschreibt einen leicht handhabbaren und preiswerten Inhalator. Er besteht aus einem, einen länglichen Innenraum bildenden, nach außen abgedichteten Gehäuse mit einem Mundstück an einer Schmalseite und einer Lufteinlaßöffnung an der gegenüberlie­ genden Seite, wobei mindestens auf einer Hauptfläche des Gehäuses Bereiche mit Blisterkavitäten angeordnet sind. In einer Ausführungsform besteht das Gehäuse aus einem offenen Gestell, in das ein oder mehrere Blisterstreifen eingefügt werden können, beispielsweise durch Einschieben oder Einlegen in ein aufklappbares Gestell. Bei den beschriebenen Inhala­ toren muß der Benutzer die einzelnen Hohlräume (Kavitäten) der Blisterpackung mit seinen Fingern aufdrücken, d. h. Druck auf die nach außen gewölbte Kuppe auswirken, so daß die dünne Dec­ kelfolie aufreißt und das Medikament in den Innenraum des Gehäuses fallen kann. Nachteilig bei diesen Inhalatoren ist, daß das Pulver in den Blisterkavitäten beim Aufdrücken dersel­ ben mit dem Finger mechanisch belastet und komprimiert wird, und somit im Inhalationsstrom nicht mehr oder nur unzulänglich fein verteilt werden kann.

Der vorliegenden Erfindung liegt daher das Problem zugrunde, einen handlichen, leicht bedienbaren Pulverinhalator zur Verwendung mit Blisterpackungen bereitzustellen, bei dem örtlich überhöhte Kompression des Medikaments in den Blister­ kavitäten beim Ausdrückvorgang vermieden wird, so daß das Medikament im Inhalationsstrom fein dispergiert werden kann.

Das Problem wird bei einem Inhalator nach dem Oberbegriff des Anspruchs 1 mit den kennzeichnenden Merkmalen dieses Anspruches gelöst.

Bevorzugte Ausführungsformen der Erfindung sind in den Unter­ ansprüchen beschrieben.

Der erfindungsgemäße Inhalator dient zum Verabreichen von Me­ dikamenten auf Blisterpackungen. Blisterpackungen sind Packun­ gen, die aus einer Behälterfolie mit kleinen, gefüllten Ver­ tiefungen oder Kavitäten und einer die Vertiefungen verschlie­ ßenden Deckelfolie bestehen. Dabei ist der Begriff "Blister­ packung" im Rahmen der vorliegenden Erfindung im weitesten Sinne für derartige Verpackungen zu verstehen, unabhängig von der Art der Behälterfolie bzw. deren Herstellungsmethode. Die Behälterfolie weist im Bereich der Kavitäten eine solche Wand­ stärke auf, daß ein Eindrücken der Kavität von außen möglich ist und die Deckelfolie als Folge des Eindrückens aufreißt. Der Vorgang des Eindrückens der Kavität von außen unter gleichzeitigem Aufreißen der Deckelfolie und Freigabe des Me­ dikaments wird im folgenden als "Ausdrücken" bezeichnet.

Das Gehäuse des erfindungsgemäßen Inhalators hat vorzugsweise eine längliche Form mit dem Mundstück an der einen Schmalseite und der Lufteintrittsöffnung an der gegenüberliegenden Schmal­ seite. Der Blisterstreifen, der in das Gehäuse eingelegt wird, weist vorzugsweise eine Reihe hintereinander angeordneter Ka­ vitäten auf. Der Inhalator ist so gestaltet, daß er immer nur Blisterstreifen mit einer bestimmten Anzahl von Kavitäten auf­ nehmen kann, wobei sich die Anzahl der Kavitäten nach der Art und Dosis des zu verabreichenden Medikamentes richtet. Ein für viele Anwendungen geeigneter Inhalator ist zur Verwendung von Blisterstreifen mit vier Kavitäten ausgestaltet.

Eine bevorzugte Ausführungsform des Inhalators hat ein auf­ klappbares Gehäuse aus mindestens zwei Teilen. Das Gehäuse kann beispielsweise ein Gehäuseunter- und Oberteil aufweisen, die schwenkbar miteinander verbunden sind, oder auch über ein zusätzliches Gehäusemittelteil verfügen. Im Gehäuseunter- oder Mittelteil befindet sich eine Ausnehmung zur Aufnahme des Blisterstreifens. Das Gehäuseoberteil kann zusätzlich einen Niederhalter in Form nach innen gerichteter Stege aufweisen, der den Blisterstreifen bei geschlossenem Gehäuse auf der Hal­ terung fixiert.

Die Ausdrückeinrichtung des erfindungsgemäßen Inhalators weist mindestens einen Stempel mit einer konkav gekrümmten, an die Form der konvexen Blisterkavitäten angepaßten Stempelfläche auf. Da die üblichen Blisterpackungen Blisterblasen haben, deren Wölbung von außen die form einer Kugelkappe hat, ist die Wölbung der Stempelfläche üblicherweise komplimentär zu einer Kugelkappe. Die auf die Form der Blisterkavitäten angepaßte Wölbung der Stempelfläche verhindert, daß das Medikament im Inneren der Kavitäten beim Ausdrücken komprimiert wird und damit nicht mehr ausreichend im Luftstrom dispergiert werden kann.

Die Ausdrückeinrichtung ist vorteilhafterweise in das Gehäuse integriert. Um eine Blisterkavität mit Hilfe der Ausdrückein­ richtung zu öffnen und zu entleeren, muß der Benutzer mit seinen Fingern oder der ganzen Hand einen Teil der Ausdrück­ einrichtung oder die gesamte Ausdrückeinrichtung niederdrüc­ ken. Dabei kann die Kraftübertragung auf den Stempel der Aus­ drückeinrichtung, der an der nach außen gewölbten Blister­ kavität angreift, direkt oder mittels einer Hebelübersetzung erfolgen. Bei einer Ausdrückeinrichtung mit Hebelwirkung kann diese in Form mehrerer einzelner Hebel mit jeweils einem Aus­ drückstempel ausgebildet sein oder als ein Hebel mit verschiebbarem, rastendem Ausdrückstempel.

Bei einer bevorzugten Ausführungsform der Erfindung ist die Ausdrückeinrichtung im Gehäuseoberteil integriert und wirkt ohne eine Hebelübersetzung. Besonders vorteilhaft ist eine Ausdrückeinrichtung aus vier über Griffplatten im Gehäuseober­ teil gelagerten Ausdrückstempeln, die bei Bedarf nacheinander durch den Benutzer niedergedrückt werden, um die Blisterkavi­ täten zu entleeren.

Bei einer anderen bevorzugten Ausführungsform der Erfindung ist das Gehäuseoberteil selbst die Ausdrückeinrichtung. Beson­ ders vorteilhaft ist das Ausgestaltung des Gehäuseoberteils als Einhebel mit einem verschiebbaren, rastenden Ausdrückstem­ pel. Alternativ hierzu kann das Gehäuseoberteil auch aus meh­ reren Einzelhebeln gebildet sein, die bei Benutzung nacheinan­ der niedergedrückt werden.

Der Druck durch die Aufdrückeinrichtung auf die Kavität be­ wirkt, daß die dünne Deckelfolie der Blisterpackung aufreißt und das Medikament entweder durch Haftungskräfte noch in der Kavität hängenbleibt oder direkt in den Pulverkanal des Gehäu­ ses fällt.

Der Benutzer erzeugt durch Saugen am Mundstück des Inhalators einen Unterdruck, der bewirkt, daß das noch in der Kavität verbleibende Medikament in den Pulverkanal befördert wird und Luft durch die Lufteinlaßöffnung in den Kanal eintritt. Da der Luftstrom außerdem im Kanal beim Vorbeiströmen an der geöffne­ ten Kavität einen partiellen Unterdruck erzeugt (Injektions­ wirkung) wird das Medikament weitgehend rückstandsfrei aus der Kavität gesaugt. Der Luftstrom tritt dann unter Mitnahme des Medikaments über das Mundstück aus dem Inhalator aus und wird vom Benutzer inhaliert, so daß das Medikament in die Lunge gelangt.

Aus Gründen einer günstigen Luftführung im Kanal ist es vor­ teilhaft, die Deckelfolie der Blisterpackung definiert aufzu­ reißen oder aufzutrennen. Es ist daher erwünscht, daß der Teil der Deckelfolie, der ursprünglich die Kavität verschlossen hat, nach dem Öffnen als eine Art nur an einer Stelle befe­ stigte Fahne in den Innenraum ragt, wobei die Fahne parallel zum Luftstrom ausgerichtet sein sollte. Man erreicht dies bei­ spielsweise, indem man besonders ausgestaltete Blisterpac­ kungen verwendet. So kann die einzelne Kavität teilweise von einem Ringwulst umgeben sein, wodurch die Deckelfolie beim Ausdrücken im Bereich des Wulstes aufgetrennt wird und in dem Bereich, in dem der Wulst unterbrochen ist, mit der restlichen Deckelfolie verbunden bleibt; oder man versieht die Deckel­ folie mit Sollbruchstellen. Ebenfalls zu einem definierten Aufreißen der Deckelfolie führt die asymmetrische Ausbildung der Kavitäten, beispielsweise in einseitig abgeschrägter Form.

Um bei der Verwendung von üblichen Blisterpackungen ein defi­ niertes Aufreißen der Deckelfolie zu erreichen, muß der Stempel der Ausdrückeinrichtung beim Ausdrückvorgang asym­ metrisch d. h. zuerst an einer Seite an der Blisterkavität an­ greifen. Dies wird beispielsweise erreicht, indem der Aus­ drückstempel selbst asymmetrisch ausgebildet ist, d. h. die gewölbte Stempelfläche schräg zur Längsachse des Stempels ver­ läuft, so daß der Stempel beim Niederdrücken zuerst an einer Seite der nach außen gewölbten Blisterkavität angreift. Die Deckelfolie an dieser Seite reißt dann auf, während sie an ihrer gegenüberliegenden Seite mit der restlichen Deckelfolie verbunden bleibt. Einen ebenfalls asymmetrischen Angriff des Stempels der Ausdrückeinrichtung an der Blisterkavität erfolgt bei symmetrisch ausgebildetem Ausdrückstempel, wenn dieser seitlich über einen Hebelarm mit dem Gehäuse verbunden ist, so daß der Stempel beim Niederdrücken durch den Benutzer eine Bewegung entlang eines Kreisbogens um den Drehpunkt des Hebels ausführt und somit der Angriff auf die Blisterkavität zuerst einseitig erfolgt. Der asymmetrische Ausdrückstempel kann auch mit der Hebelanordnung kombiniert werden. Selbstverständlich können auch in einem Inhalator, bei dem die Ausdrückeinrich­ tung asymmetrisch an der Blisterkavität angreift, die oben beschriebenen Blisterpackungen mit asymmetrischen Kavitäten verwendet werden.

Bevorzugte Ausführungsformen des erfindungsgemäßen Inhalators verfügen über ein Mundstück, in dessen Innerem eine Zyklonkam­ mer mit tangentialen Lufteinlaßschlitzen angeordnet ist, in die Falschluft durch einen entsprechenden Kanal eintreten kann. Saugt der Benutzer nach Öffnen einer Blisterkavität am Mundstück, so gelangt das Medikament über den Kanal zum Mund­ stück, wo es durch die Zyklonwirkung mit tangential einströ­ mender Falschluft dispergiert wird und dadurch lungengängig gemacht wird. Diese zur Unterstützung der Pulverdispergierung angesaugte Falschluft beträgt vorzugsweise etwa 75% des Gesamtluftstroms. Das heißt, etwa 25% des Gesamtluftstroms werden durch den das Pulver aufnehmenden Kanal geleitet. Das Medikament wird durch diesen Luftstrom aus der Kavität durch den Kanal durch eine entsprechende Öffnung senkrecht auf eine Prallplatte und dann tangential durch eine weitere Öffnung in die Zyklonkammer gefördert.

Um zu verhindern, daß das Medikament nach Ausdrücken einer Blisterkavität durch Senkrechthalten des Inhalators durch die Lufteintrittsöffnung herausfällt, kann diese mit Einbauten zum Ausbilden eines Labyrinths versehen sein. Um weiterhin zu ver­ meiden, daß das Medikament durch Lufteinblasen in das Mund­ stück aus dem Inhalator ausgetragen wird, ist die Luftein­ trittsöffnung für den das Pulver aufnehmenden Kanal vorzugs­ weise mit einem Rückschlagventil versehen, das bei geringem Unterdruck im Innenraum des Gehäuses öffnet und bei Normal- oder Überdruck im Gehäuseinnenraum schließt. Ein geeignetes Rückschlagventil ist ein Membranventil, bei dem auf der Innen­ seite des Gehäuses eine Membran angeordnet ist, welche die Eintrittsöffnung abdeckt und sich bei Überdruck im Gehäuse an die Stirnfläche anlegt und die Eintrittsöffnung verschließt. Es können auch federbelastete Kugelventile oder sonstige Rück­ schlagventile zum Verschließen der Lufteintrittsöffnung ver­ wendet werden.

Das Gehäuse des erfindungsgemäßen Inhalators kann eine oder mehrere zusätzliche Aussparungen oder Kammern zur Aufnahme ei­ ner oder mehrerer Ersatzblisterpackungen aufweisen.

Der Inhalator ist vorzugsweise aus Kunststoff, geeignet sind beispielsweise Polyoxymethylen (Polyacetal), Polycarbonat, Polymethylmethacrylat, Polypropylen, Polyethylen, Polyvinyl­ chlorid und Acrylnitril-Butadien-Styrol-Copolymer (ABS), allein oder in Kombination.

In dem Inhalator der vorliegenden Erfindung können Blisterpac­ kungen aus verschiedenen Materialien verwendet werden. Das Ma­ terial der Behälterfolie ist vorzugsweise ein tiefziehfähiges Polymer, wie Polypropylen, Polyethylen, Polyvinylchlorid, Po­ lystyrol oder ein tiefziehfähiges Metall, wie Aluminium, auch mit einem laminierten Polymer. Es eignen sich auch sonstige für Blisterpackungen übliche tiefziehfähige Werkstoffe. Solche im Tiefziehverfahren hergestellten Formteile mit Vertiefungen weisen eine sowohl über die Bereiche der Vertiefungen als auch über die übrigen Bereiche gleichmäßige Wandstärke der Behäl­ terfolie auf. Man kann als Material für die Behälterfolie aber beispielsweise auch ein spritzgußfähiges Material oder ein an­ deres gießfähiges Material oder ein durch Blasformen verar­ beitbares Material, beispielsweise einen elastomeren Werk­ stoff, verwenden und das Formteil mit den Vertiefungen ent­ sprechend im Spritzgußverfahren oder anderen Gießverfahren oder durch Blasformen herstellen. Hierbei kann die Wandstärke der Behälterfolie in verschiedenen Bereichen beliebig variiert werden. Die Deckelfolie ist vorzugsweise aus Metall, bei­ spielsweise Aluminium, oder Aluminiumlegierungen, mit einem laminierten Polymer. Es können auch andere, darunter die für Blisterpackungen üblichen und bekannten Materialien verwendet werden. Die Deckelfolie kann mit der Behälterfolie auf ver­ schiedene Weise verbunden sein, beispielsweise wie üblich durch Verschweißen oder Verkleben. Es können in dem erfin­ dungsgemäßen Inhalator auch Blisterpackungen verwenden werden, bei denen die einzelnen Kavitäten von einem ringförmigen aus der Behälterfolie ausgeformten Wulst umgeben sind. Diese Bli­ sterpackungen haben den Vorteil, daß die mechanische Belastung auf das Medikament beim Ausdrücken zusätzlich vermindert wird.

Mit der vorliegenden Erfindung wird ein Pulverinhalator zur Verwendung mit Blisterpackungen bereitgestellt, der leicht zu bedienen ist und der dem Benutzer das Medikament in ausrei­ chend dispergierter und damit lungengängiger Form zur Verfü­ gung stellt.

Die Erfindung soll nun anhand dreier, in den folgenden Abbil­ dungen dargestellten Ausführungsformen veranschaulicht werden.

Fig. 1 zeigt einen Inhaltor mit einer als Einhebel ausgestal­ teten Ausdrückeinrichtung in perspektivischer Darstellung.

Fig. 2 zeigt einen Querschnitt des in Fig. 1 dargestellten In­ halators mit aufgeklapptem Gehäuse und einer Blisterkavität im Querschnitt.

Fig. 3 zeigt einen Querschnitt des in Fig. 1 dargestellten In­ halators mit zugeklapptem Gehäuse und eingelegter Blisterkavi­ tät.

Fig. 4 zeigt einen Querschnitt des Inhalators aus Fig. 1 mit niedergedrücktem Einhebel.

Fig. 5 zeigt einen Inhalator mit vier einzelnen aufgeklappten Ausdrückhebeln und heruntergeklapptem Gehäuseunterteil in per­ spektivischer Darstellung.

Fig. 6 zeigt einen Querschnitt des in Fig. 5 dargestellten In­ halators mit geschlossenem Gehäuse und eingelegtem Blister­ streifen.

Fig. 7 zeigt einen Inhalator mit vier zentralen Ausdrückhilfen und aufgeklapptem Gehäuseoberteil in perspektivischer Darstel­ lung.

Fig. 8 zeigt einen Längsschnitt des in Fig. 7 dargestellten Blisterinhalators mit zusammengeklapptem Gehäuse und eingeleg­ tem Blisterstreifen.

Fig. 9 zeigt einen Querschnitt des in Fig. 8 dargestellten In­ halators.

Fig. 10 zeigt den Inhalator aus Fig. 9 mit niedergedrücktem Ausdrückstempel.

Alle dargestellten Inhalatoren sind zur Verwendung von Blisterstreifen mit vier hintereinander angeordneten Kavitäten bestimmt, die vom Benutzer hintereinander entleert und deren Inhalt inhaliert wird.

Bei der in Fig. 1 dargestellten Ausführungsform der vorliegen­ den Erfindung ist die Ausdrückeinrichtung als Einhebel 2 aus­ gestaltet, der gleichzeitig das Gehäuseoberteil 2 darstellt. Das Gehäuseoberteil 2 ist mit dem Gehäuseunterteil 3 über ein Filmgelenk verbunden, wobei das Gehäuseoberteil 2 im zusammen­ geklappten Zustand leicht über das Gehäuseunterteil 3 greift. An der Schmalseite des Gehäuseunterteils 3 ist ein im wesent­ lichen kegelstumpfförmiges Mundstück 1 angebracht. Im Einhebel 2 befindet sich eine rechteckige Ausnehmung 27, in welche die in etwa quadratische Griffplatte 4 des Ausdrückstempels 10 (in Fig. 1 nicht sichtbar) eingreift. Die Griffplatte 4 ist in der Ausnehmung 27 verschiebbar, wobei diese in den Positionen a, b, c oder d mittels entsprechender Kerben 28 rastend fixierbar ist. Vor dem Inhaliervorgang muß der verschiebbare Ausdrück­ stempel 10 mittels der Griffplatte 4 über eine noch nicht ent­ leerte Blisterkavität 31 (in Fig. 1 nicht sichtbar) geschoben werden, d. h. der Ausdrückstempel 10 wird mit der Rastfunktion an einer der vier Ausdrückstellungen a, b, c oder d positio­ niert. Durch das Niederdrücken des Gehäuseoberteils (Einhe­ bels) 2 wird die sich unter dem Ausdrückstempel 10 befindende Blisterkavität 31 ausgedrückt. Bei dieser Ausführungsform des Inhalators kann das Ausdrücken einer Blisterkavität 31 nicht nur mit Zeigefinger und Daumen, sondern auch mit der ganzen Hand erfolgen, da der Einhebel 2 eine breite Angriffsfläche bietet. Um ein Abrutschen zu verhindern, ist er zusätzlich auf der Oberfläche mit längs verlaufenden Griffrillen 35 versehen. Die kreisbogenförmige Aussparung 36 im Gehäuseoberteil 2 und die Griffrillen 35 im Gehäuseunterteil 3 erleichtern das Öff­ nen des Gehäuses. Das Gehäuse wird im zusammengeklappten Zu­ stand mittels eines Stifts 42, der in eine Ausbuchtung 41 im Mundstück 1 und Gehäuseunterteil 3 eingreift, geschlossen ge­ halten. Der Stift 42 ist am Gehäuseoberteil bzw. Einhebel 2 angebracht und in der Ausbuchtung 41 versenkbar, wenn der Ein­ hebel 2 heruntergeklappt ist. Um das Hochklappen des Einhebels 2 dann zu vermeiden, wird das Mundstück 1, das drehbar ist, um etwa 30° verdreht. Die Wand des Mundstück 1 schiebt sich so über das Ende des Stifts 42, daß der Öffnungsvorgang gesperrt ist, aber dennoch der Einhebel 2 zum Ausdrücken einer Blister­ kavität 31 nach unten gedrückt werden kann. Zum Öffnen des Ge­ häuses wird das Mundstück 1 in entgegengesetzte Richtung zu­ rückgedreht, damit der Teil der Ausbuchtung 41 am Mundstück 1 den Stift 42 am Einhebel 2 freigibt und der Einhebel 2 nach oben geklappt werden kann.

In den Querschnittsdarstellungen Fig. 2 bis Fig. 4 ist die Innengestaltung des Gehäuses zu erkennen. Im Gehäuseunterteil 3 ist eine Halterung oder Lagerung 29 für den Blisterstreifen 5 angeordnet, die aus zwei V-förmig nach oben gerichteten, längs verlaufenden Platten besteht. Außer über die in den Querschnittszeichnungen zu erkennenden längs verlaufenden Platten verfügt die Halterung 29 an den kurzen Seiten des Gehäuses noch über zwei entsprechende quer verlaufende Plat­ ten, so daß der eingelegte Blisterstreifen 5 mit allen vier Seiten auf der ein Lager bildenden Halterung aufliegt. Die Platten der Halterung 29 sind im oberen Bereich etwas verbrei­ tert, um eine ausreichende Auflagefläche für den Blister­ streifen 5 zu schaffen; außerdem verfügen die Platten an ihrem verbreiterten oberen Ende über eine kleine, nach innen gerich­ tete Ausnehmung 30, in welche der Blisterstreifen 5 eingelegt wird und die ein Verrutschen des Blisterstreifens 5 innerhalb der Halterung 29 verhindern. Im unteren Bereich zwischen den V-förmig angeordneten Platten der Halterung 29 befindet sich der längs verlaufende Pulver aufnehmende Luftkanal 7. Der Kanal 7 verbindet das nur in der perspektivischen Darstellung Fig. 1 sichtbare Mundstück 1 mit der bei dieser Ausführungs­ form nicht dargestellten Lufteintrittsöffnung. Die Platten der Halterung 29 schließen mit den Wänden des Gehäuseunterteils 3 zwei rechts und links neben dem Luftkanal verlaufende Kammern 34 ein, in der Blisterstreifen 5 für den späteren Gebrauch (sogenannte "Ersatzblisterstreifen") aufbewahrt werden.

In den Fig. 2 bis 4 ist der Stempel 10 mit konkav gewölbter Stempelfläche 37 zu erkennen, der einstückig mit der Griffplatte 4 verbunden ist. Über die Griffplatte 4 erfolgt die in Längsrichtung schiebbare Verbindung mit dem Gehäuse­ oberteil 2.

Fig. 2 zeigt den Einhebel-Inhalator mit geöffnetem Gehäuse, d. h. das Gehäuseoberteil 2 ist hochgeklappt und der Blister­ streifen 5 kann so auf die Halterung 29 aufgelegt werden. Außer dem Stempel 10 ist am Einhebel 2 entlang den langen Sei­ ten der Ausnehmung 27 (siehe Fig. 1) noch Stege 6 aus elasti­ schem Material als Niederhalter 6 angebracht.

Fig. 3 zeigt den Inhalator mit geschlossenem Gehäuse und ein­ gelegtem Blisterstreifen 5 bei der ersten Stufe des Ausdrück­ vorgangs. Es ist zu erkennen, wie die elastischen Stege 6 als Niederhalter an den oberen Enden der Halterung 29 und dem darin eingelegten Blisterstreifen 5 angreifen. Da durch den Benutzer (hier nicht dargestellt) von oben Druck auf den Ein­ hebel 2 ausgeübt wird, steht der Niederhalter 6 bereits, unter Spannung. Die Stege des Niederhalter 6 sind so gestaltet, daß alle vier Seiten des Blisterstreifens unter Spannung fest auf die Halterung andrückt werden, um den Blisterstreifen 5 unter weitgehendem Luftabschluß auf dem Lager zu fixieren. Da der Stempel 10 über einen inneren Hebelarm 40 seitlich mit dem Gehäuseunterteil 3 verbunden ist, beschreibt der Stempel beim Schließen des Gehäuseoberteils 2 einen Kreisbogen um den Dreh­ punkt des Hebels 40, und als Folge davon erfolgt der Angriff der gewölbten Stempelfläche 37 auf die nach außen gewölbte Blisterkavität 31 asymmetrisch, d. h. in der ersten Phase des Ausdrückvorgangs zuerst nur an einer Seite. In der in Fig. 3 dargestellten Stufe des Ausdrückvorgangs greift das Gehäuse­ oberteil 2 leicht über das Gehäuseunterteil 3.

Fig. 4 veranschaulicht die letzte Phase des Ausdrückvorgangs mit bereits geöffneter und entleerter Blisterkavität 31. Die Stege sind im Vergleich zu Fig. 3 noch mehr gebogen und das Gehäuseoberteil 2 greift weiter über das Gehäuseunterteil 3. Die Blisterkavität 31 wurde mittels des Stempels 10 ausge­ drückt; die Deckelfolie, welche die Blisterkavität 31 zuvor verschlossen hat, ist nur noch an einer Seite mit dem Blister­ streifen 5 verbunden und hängt als Fahne 8 mit zum Luftstrom paralleler Ausrichtung in den Innenraum. Der asymmetrische Angriff des Stempels 10 auf die Blisterkavität 31 bewirkte, daß die Deckelfolie zuerst auf der Seite aufriß, auf der der scharfkantige Rand der gewölbten Stempelfläche 37 zuerst angriff. In Fig. 4 fällt das Medikament 38 gerade von der geöffneten Blisterkavität 31 in den Luftkanal 7, von wo aus es dem Benutzer durch den nun fol­ genden Inhaliervorgang zugänglich gemacht wird. Der fette Pfeil in Fig. 4 soll verdeutlichen, an welcher Stelle der Kraftangriff durch den Benutzer beim Ausdrückvorgang erfolgt. Die Hebelübersetzung bewirkt, daß die Kraftaufwendung beim Ausdrücken der Blisterkavität 31 etwa um die Hälfte geringer ist als bei einem direkten Ausdrückvorgang. Wenn alle vier Kavitäten 31 des Blisterstreifens 5 entleert sind, muß das Gehäuse geöffnet werden und ein neuer Blisterstreifen 5 einge­ legt werden.

Die Fig. 5 und 6 zeigen ebenfalls eine Ausführungsform des Inhalators, bei welcher die Ausdrückeinrichtung über einen Hebelarm wirkt. Allerdings liegt hier nicht ein einziger Hebelarm 2 mit verschiebbarem Ausdrückstempel 10 vor, sondern vier einzelne Ausdrückhebel 9 mit jeweils einem Ausdrück­ stempel 10, die zum Ausdrücken der vier Blisterkavitäten 31 nacheinander betätigt werden müssen. Die Fig. 5 zeigt den Vierhebelinhalator mit aufgeklapptem Gehäuse. Das Gehäuse­ unterteil 14 ist schwenkbar mit dem Gehäusemittelteil über ein entsprechendes Scharnier 17 verbunden, welches an der langen Seite des Mittelteils 13 angebracht ist. Die vier Ausdrück­ hebel 9 sind ebenfalls über ein entsprechendes Scharnier 16, welches sich an der gegenüberliegenden langen Seite des Gehäu­ semittelteils befindet, mit diesem schwenkbar verbunden. Auf der Oberseite des Gehäusemittelteils 13 befindet sich in der Mitte eine rechteckige Ausnehmung 30 zur Aufnahme des Blister­ streifens 5. In der Ausnehmung 30 befinden sich vier in Fig. 5 nicht sichtbare Zuführöffnungen 20, die bei geschlossenem Gehäuse mit dem Luftkanal 7 in Verbindung stehen. An der einen Schmalseite des Gehäusemittelteils ist eine Aufnahmeplatte 18 für das Mundstück 1 angebracht, an der gegenüberliegenden Schmalseite ist eine Aufnahmeplatte 19 für das Endstück 15 an­ gebracht. Auf der Aufnahmeplatte 18 für das Mundstück 1 ist eine Zyklonkammer 11 mit tangentialen Lufteinlaßschlitzen 12 angeordnet. Das Mundstück 1, welches aus einem zylindrischen und kegelstumpfförmigen Abschnitt besteht, ist an der Aufnah­ meplatte 18 befestigt und umgibt mit seinem zylindrischen Abschnitt die Zyklonkammer 11. Um den Eintritt von Falschluft in die Zyklonkammer 11 über die Lufteinlaßschlitze 12 zu ermöglichen, verfügt das Mundstück 1 über einen Falschluft­ kanal, der hier nicht dargestellt ist. An der Aufnahmeplatte 19 ist das Endstück 15 mit hier nicht dargestellter Luftein­ trittsöffnung und Membranventil befestigt. Der Pulver auf­ nehmende Kanal 7 verläuft auf der Innenseite des klappbaren Gehäuseunterteils 14 und wird erst bei geschlossenem Gehäuse durch entsprechende längs entlang des Kanals verlaufende Wülste 25 zur Seite hin luftdicht abgeschlossen. Bei auf­ geklapptem Gehäuseunterteil 14 liegt der Kanal 7 offen und ist so leicht zur Reinigung zugänglich. Bei geschlossenem Gehäuse verbindet der Luftkanal 7 über entsprechende Öffnungen in den Aufnahmeplatten 18 und 19 die Lufteintrittsöffnung mit dem Mundstück 1.

Nachdem der Blisterstreifen 5 wie in Fig. 5 gezeigt, in das Gehäusemittelteil 13 eingelegt ist, wird das Gehäuse zuge­ klappt, und zwar indem zuerst die vier Ausdrückhebel 9, die gewissermaßen das Gehäuseoberteil bilden, leicht nach unten geklappt werden, ohne dabei jedoch bereits Druck auf die Bli­ sterkavitäten 31 auszuüben, und dann das Gehäuseunterteil 14 nach oben geklappt wird. Fig. 6 zeigt den zugeklappten Vierhe­ belinhalator im Querschnitt. Das dem Scharnier 17 gegenüber­ liegende Ende des Gehäuseunterteils 14 ist abgeknickt, so daß es im zugeklappten Zustand die Ausdrückhebel 9 an ihrem unte­ ren Teil umgreift, und das Gehäuse durch diese Rastverbindung geschlossen bleibt. Das Gehäuseunterteil 14 ist derart abge­ knickt und die Ausdrückhebel 9 sind derart geformt, daß die Stempel 10 bei geschlossenem Gehäuse leichten Druck auf die Blisterkavitäten 31 ausüben, diese dabei in der Ausnehmung 30 fixieren, ohne jedoch die Blisterkavitäten 31 bereits auszu­ drücken. Der Blisterstreifen 5 wird durch die aufliegenden Ausdrückhebel 9 so fixiert, daß der Streifen 5 im geschlosse­ nen Zustand des Inhalators nicht herausfallen oder entfernt werden kann. Die Krümmung des Gehäuseunterteils 14 ermöglicht es auch, daß zum Schließen des Gehäuses einfach nur das Gehäu­ seunterteil 14 hochgeklappt werden kann und dabei die Aus­ drückhebel 9 automatisch in die in Fig. 6 gezeigte Position gebracht werden. In Fig. 6 ist gut zu erkennen, wie der Pul­ verkanal 7 durch die beiden längs verlaufenden Wülste 25, die gegen das Gehäusemittelteil 13 drücken, seitlich abgedichtet wird. Möchte nun der Benutzer eine Dosis des in die Blisterka­ vitäten 31 eingeschlossenen Medikaments 38 inhalieren, so muß er einen der vier Ausdrückhebel 9, vorzugsweise unter Ausnut­ zung der Hebelübersetzung an dem dem Scharnier 16 abgewandten Ende herunterdrücken, wobei der Stempel 10 über seine gewölbte Stempelfläche 37 Druck auf die Blisterkavität 31 ausübt und diese ausdrückt. Der fette Pfeil bezeichnet eine solche bevor­ zugte Stelle für den Kraftangriff durch den Benutzer auf den Hebel 9. Wie der Fig. 6 zu entnehmen ist, erfolgt auch in die­ ser Ausführungsform bedingt durch die Anordnung des Stempels 10 an einem seitlich mit dem Gehäusemittelteil 13 verbundenen inneren Hebelarm 40 ein asymmetrischer Angriff auf die Bli­ sterkavität 31, um die Deckelfolie 39 gezielt aufzureißen. Das Medikament fällt dann durch die Zufuhröffnung 20 in den Pul­ verkanal 7 und wird von dort aus inhaliert. Um die nächste Do­ sis des Medikaments freizusetzen, muß ein weiterer Ausdrückhe­ bel niedergedrückt werden. Da die Ausdrückhebel 9 in dieser Ausführungsform deutlich schmäler als der Einhebel 2 der zuvor beschriebenen Ausführungsform sind und diese einzeln betätigt werden müssen, sollte das Niederdrücken der Ausdrückhebel 9 durch den Benutzer mit einem Finger geschehen. Ebenso wie bei der Einhebelausführung ist die Kraftaufwendung bei dieser Aus­ führungsform beim Ausdrücken der Blisterkavitäten 31 bedingt durch die Hebelübersetzung etwa um die Hälfte geringer als bei einem direkten Ausdrückvorgang. Ein besonderer Vorteil dieser Ausführungsform ist die leichte Zugänglichkeit des Pulverka­ nals 7 und der Zuführöffnungen 20 bei aufgeklapptem Gehäuse zu Reinigungszwecken.

In den Fig. 7 bis 10 wird als eine weitere Ausführungsform ein Inhalator mit einer Ausdrückeinrichtung, die direkt, d. h. ohne Hebelübersetzung wirkt. In den Fig. 7 und 8 ist zu erkennen, daß der Inhalator aus einem länglichen Gehäuseunterteil 3 mit Mundstück 1 und Endstück 15 und einem Gehäuseoberteil, das hier als Gehäuseklappe 23 bezeichnet wird, mit integrierten Ausdrückstempeln 10 besteht. Bei geschlossener Gehäuseklappe 23 hat das Gehäuse im wesentlichen rohrförmige Gestalt. Die Gehäuseklappe 23 ist über ein Scharnier 24 mit dem Endstück 15 des Gehäuseunterteils 3 verbunden. In der Gehäuseklappe 23 befindet sich eine rechteckige Ausnehmung 22, in der vier Aus­ drückstempel 10 mit ihren Griffplatten 4 angebracht sind. Im Unterteil des Gehäuses 3 befindet sich eine ebenfalls recht­ eckige Ausnehmung 30 zur Aufnahme des Blisterstreifens 5. In der Ausnehmung 30 sind vier Zuführöffnungen 20 angeordnet, die mit dem in Fig. 7 nicht sichtbaren Pulver aufnehmenden Kanal 7 in Verbindung stehen. Die geschlossene Gehäuseklappe 23 greift in die Ausnehmung 30 des Gehäuseunterteils 3 ein und fixiert so den eingelegten Blisterstreifen 5. Im Endstück 15 befindet sich die Lufteintrittsöffnung 32, die mit einem Membranventil 21 versehen ist. Das Mundstück 1 besteht aus einem zylindri­ schen und einem kegelstumpfförmigen Abschnitt. Im zylindri­ schen Abschnitt des Mundstücks 1 ist eine Zyklonkammer 11 mit tangentialen Lufteinlaßschlitzen 12 integriert. Bei Benutzung wird das Medikament 38 vom Luftstrom durch den Kanal 7 über eine Öffnung 43 auf die Prallplatte 44 geschleudert. Dort wird es in kleinere Partikel zerkleinert und tritt dann tangential in die Zyklonkammer 11 ein. Die Falschluftzufuhr in die Zyklonkammer 11 über die Einlaßschlitze 12 erfolgt über den nur in der Längsschnittdarstellung Fig. 8 sichtbaren Falsch­ luftkanal 26, der in der Gehäuseklappe 23 angeordnet ist und mit dem Inneren des Mundstücks 1 in Verbindung steht.

Während Fig. 7 die Ausführungsform des Inhalators mit direkt wirkender Ausdrückeinrichtung mit geöffneter Gehäuseklappe 23 und einem eingedrückten Stempel 10 ohne eingelegten Blister­ streifen 5 zeigt, verdeutlicht der Längsschnitt Fig. 8 die La­ ge des Blisterstreifens in dem Gehäuse und die funktionsweise der Ausdrückeinrichtung. Um eine Blisterkavität 31 zu entlee­ ren, übt der Benutzer mit einem Finger Druck auf eine der Griffplatten 4 der Ausdrückstempel 10 aus. Durch direkte Kraftübertragung greift die gewölbte Stempelfläche 37 an der Blisterkavität 31 an, die Deckelfolie 39 reißt auf und das Me­ dikament 38 fällt durch die Zufuhröffnung 20 in den Pulverka­ nal 7, von dem aus es inhaliert werden kann. Die aufgerissene Deckelfolie bleibt teilweise mit der übrigen Deckelfolie 39 verbunden und hängt als Fahne 8 in die Zufuhröffnung hinein. In der Fig. 8 ist nicht dargestellt, wie die einzelnen Aus­ drückstempel 10 mit ihren Griffplatten 4 in der Gehäuseklappe 23 gelagert sind. Es besteht zum einen die Möglichkeit, daß die Ausdrückstempel 10 lose in der Gehäuseklappe 23 angeordnet sind und nur obengehalten werden, wenn ein Blisterstreifen 5 eingelegt ist und ihre gewölbten Stempelflächen 37 auf den Blisterkavitäten 31 aufliegen. Es versteht sich von selbst, daß die Ausdrückstempel 10 so leicht sein müssen, daß sie beim Aufliegen auf den Blisterkavitäten 31 diese, ohne daß der Be­ nutzer Druck auf die Griffplatten 4 ausübt, nicht verletzen. Um die ungewollte Belastung der Blisterkavitäten 31 zu vermei­ den, können die Ausdrückstempel 10 auch durch Rastverbindungen in der oberen Position gehalten werden. Diese Rastverbindungen sind bei Druckausübung durch den Benutzer leicht lösbar. Als weitere Möglichkeit ergibt sich eine Federlagerung der Aus­ drückstempel 10.

Die Fig. 9 und 10 sind Querschnittsdarstellungen des Inhala­ tors aus den Fig. 7 und 8 mit asymmetrischem Querschnitt auf­ weisenden Ausdrückstempel 10. In dem Längsschnitt Fig. 8 ist nicht zu erkennen, ob es sich um symmetrische oder asymme­ trische Ausdrückstempel 10 handelt, da die asymmetrische Gestaltung des Ausdrückstempels 10 stets entlang einer Ebene senkrecht zum Luftstrom erfolgt. Nur so ist gewährleistet, daß die abgetrennte Deckelfolie, die Fahne 8, nach dem Ausdrück­ vorgang parallel zum Luftstrom ausgerichtet ist. Dies soll an­ hand der Fig. 9 und 10 nochmals erläutert werden. Fig. 9 zeigt den Inhalator mit geschlossener Gehäuseklappe 23 und einge­ legtem Blisterstreifen 5, wobei der asymmetrische Ausdrück­ stempel 10 mit seiner gewölbten Stempelfläche 37 auf einer Blisterkavität aufliegt. Der Blisterstreifen 5 wird durch die elastischen Stege 6 des Niederhalters auf das Gehäuseunterteil 3 gedrückt, so daß ein luftdichter Abschluß besteht. Der Aus­ drückstempel 10 ist asymmetrisch (im Querschnitt in Längsrich­ tung des Inhalators gesehen) geformt, so daß die Behälterfolie 33 beim Ausdrückvorgang (Fig. 10) auf einer Seite stärker gedehnt wird und die Deckelfolie 39 an dieser Stelle unterhalb der stärker belasteten Behälterfolie 33 aufreißt und an der gegenüberliegenden Seite mit der übrigen Deckelfolie 39 ver­ bunden bleibt. Das Medikament 38 fällt durch die Zufuhröffnung 20 in den Kanal 7. Die Fahne 8 hängt parallel zum Luftstrom ausgerichtet in die Zufuhröffnung 20 bzw. auch in den Luft­ kanal 7 herab.

Claims (14)

1. Inhalator zum Verabreichen von Medikamenten (38) aus streifenförmigen Blisterpackungen (5) der ein Gehäuse mit einem Mundstück (1) an einer Seite, einer Lufteintrittsöffnung (32) an der gegenüberliegenden Seite und dazwischen einen Kanal (7) sowie eine Halterung (29) für einen derart einzulegenden Blisterstreifen (5) aufweist, daß die Deckelfolie (39, Fig. 3, 9) des einge­ legten Blisterstreifens, die die Medikament enthaltenden Kavitäten (31) verschließt, an den Kanal (7) angrenzt, dadurch gekennzeichnet, daß das Gehäuse eine Einrichtung (4, 10) zum Ausdrücken der einzelnen Kavitäten (31) des Blisterstreifens (5) aufweist und diese Ausdrückeinrichtung (4, 10) mindestens einen Stempel (10) mit einer konkav gewölbten Stempelfläche (37) die der Form der konvexen Blisterkavitäten (31) entspricht, aufweist.
2. Inhalator nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß das Gehäuse mindestens zwei, über ein Gelenk oder Scharniere schwenkbar miteinander verbundene Gehäuseteile (2, 3, 13, 14, 23, Fig. 1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 10) aufweist und eines der Gehäuseteile (3, 13, Fig. 1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 9) eine Ausneh­ mung (30, Fig. 6, 7) zur Aufnahme des Blisterstreifens (5, Fig. 2, 3, 4, 6) aufweist.
3. Inhalator nach Anspruch 2, dadurch gekennzeichnet, daß die Ausdrückeinrichtungen (4, 10, Fig. 7, 8, 9, 10) in Form von Ausdrückstempeln (10) im oberen Gehäuseteil (23, Fig. 7, 8, 9, 10) integriert sind, über die direkt ohne Hebelübersetzung auf die konvexen Blisterkavitäten beim Ausdrückvorgang Kraft übertragen wird.
4. Inhalator nach Anspruch 3, dadurch gekennzeichnet, daß vier über Griffplatten (4, Fig. 7, 8) im Gehäuseoberteil (23, Fig. 7, 8, 9, 10) gelagerte Ausdrückstempel (10, Fig. 8) vorgesehen sind.
5. Inhalator nach Anspruch 2, dadurch gekennzeichnet, daß die Ausdrückeinrichtung (4, 10, Fig. 2, 3, 4, 5, 6) eine He­ belübersetzung (40, Fig. 2, 3, 4, 5, 6) aufweist, mittels derer beim Ausdrückvorgang auf den Ausdrückstempel (10, Fig. 2, 3, 4, 5, 6) Kraft übertragbar ist.
6. Inhalator nach Anspruch 5, dadurch gekennzeichnet, daß die Ausdrückeinrichtung (9, 10, Fig. 5, 6) durch das Gehäuseoberteil (9, Fig. 5, 6) gebildet ist.
7. Inhalator nach Anspruch 6, dadurch gekennzeichnet, daß die Ausdrückeinrichtung (4, 10, Fig. 1, 2, 3, 4) als Ein­ hebel (2, Fig. 1, 2, 3, 4) mit einem einzelnen verschiebbaren, rastenden Ausdrückstempel (10, Fig. 2, 3, 4) ausgebildet ist.
8. Inhalator nach Anspruch 6, dadurch gekennzeichnet, daß die Ausdrückeinrichtung aus mehreren Hebel (9, Fig. 5, 6) mit jeweils einem Ausdrückstempel (10, Fig. 5, 6) besteht.
9. Inhalator nach einem der Ansprüche 1 bis 8, dadurch gekennzeichnet, daß am oberen Gehäuseteil (2, 23, Fig. 2, 3, 4,) nach innen gerichtete Stege (6, Fig. 2, 3, 4,) zum An­ pressen des Blisterstreifens (5) an die Halterung (29, Fig. 2, 3, 4) vorhanden sind, die im geschlossenen Inhalator den Blisterstreifen in der Ausnehmung (30, Fig. 2) fixieren.
10. Inhalator nach einem der Ansprüche 1 bis 9, dadurch gekennzeichnet, daß der Rand der konkav gewölbten Stempel­ fläche (37, Fig. 3, 6, 9, 10) des Ausdrückstempels (10, Fig. 3, 6, 9, 10) asymmetrisch an der korrespondierend gekrümmten Oberfläche der Blisterkavität (31, Fig. 3, 6, 9, 10) angreift.
11. Inhalator nach Anspruch 10, dadurch gekennzeichnet, daß der Ausdrückstempel (10, Fig. 9, 10) in Längsrichtung des Inhalators gesehen, einen asymmetrischen Querschnitt auf­ weist.
12. Inhalator nach Anspruch 10, dadurch gekennzeichnet, daß der Ausdrückstempel (10, Fig. 3, 6) symmetrisch ausgebil­ det ist und seitlich über einen Hebelarm (40, Fig. 3, 6) mit dem Gehäuse verbunden ist, so daß der Stempel (10) beim Niederdrücken durch den Benutzer eine Bewegung entlang eines Kreisbogens um den Drehpunkt des Hebels (40, 2, 9, Fig. 3, 6) ausführt, so daß der Angriff des Randes der Ober­ fläche (37, Fig. 3, 6,) an der Blisterkavität (31) zuerst ein­ seitig erfolgt.
13. Inhalator nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß das Mundstück (1, Fig. 7, 8) im Inneren eine Zyklonkammer (11, Fig. 7, 8) mit tangentialen Luftschlitzen (12, Fig. 7, 8) aufweist.
14. Inhalator nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß die Lufteintrittsöffnung (32) des Gehäuseteils (3, Fig. 7, 8) mit einem Rückschlagventil (21, Fig. 8), das Luft­ austritt verhindert, versehen ist.
DE1995123516 1995-06-30 1995-06-30 Inhalator zum Verabreichen von Medikamenten aus Blisterpackungen Expired - Fee Related DE19523516C1 (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE1995123516 DE19523516C1 (de) 1995-06-30 1995-06-30 Inhalator zum Verabreichen von Medikamenten aus Blisterpackungen

Applications Claiming Priority (34)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE1995123516 DE19523516C1 (de) 1995-06-30 1995-06-30 Inhalator zum Verabreichen von Medikamenten aus Blisterpackungen
SK1758-97A SK282508B6 (sk) 1995-06-30 1996-06-01 Inhalátor na podávanie liekov z blistrových obalov
SI9620082A SI9620082A (sl) 1995-06-30 1996-06-01 Inhalator za uporabo v blisterje pakiranih zdravil
TR97/01732T TR199701732T1 (xx) 1995-06-30 1996-06-01 Kabarcıklı paketlerden ilaç uygulamak için inhaler.
DE1996615033 DE69615033D1 (de) 1995-06-30 1996-06-01 Inhalator zur verabreichung von arzneimitteln aus blisterverpackungen
JP50474397A JP3258025B2 (ja) 1995-06-30 1996-06-01 ブリスターパックから薬剤を投与するための吸入器
KR1019970709821A KR19990028503A (ko) 1995-06-30 1996-06-01 블리스터 팩으로부터 약을 투약하기 위한 흡입기
RU98101919A RU2158609C2 (en) 1995-06-30 1996-06-01 Inhaler for receiving powder drugs from blister packages
HU9900116A HU219905B (hu) 1995-06-30 1996-06-01 Inhalátor buborékcsomagolt gyógyszerek beadásához
KR1019970709821T KR100253855B1 (ko) 1995-06-30 1996-06-01 블리스터 팩으로부터 약을 투약하기 위한 흡입기
PL96324333A PL181208B1 (xx) 1995-06-30 1996-06-01 Inhalator do podawania lekarstw z opakowań pęcherzowych
DK96917488T DK0835148T3 (da) 1995-06-30 1996-06-01 Inhalator til indgivelse af medikamenter fra blisterpakninger
DE1996615033 DE69615033T2 (de) 1995-06-30 1996-06-01 Inhalator zur verabreichung von arzneimitteln aus blisterverpackungen
PCT/EP1996/002384 WO1997002061A1 (en) 1995-06-30 1996-06-01 Inhaler for administering medicaments from blister packs
ES96917488T ES2163635T3 (es) 1995-06-30 1996-06-01 Inhalador para administrar medicamentos desde paquetes de ampollas.
IL12260596A IL122605A (en) 1995-06-30 1996-06-01 Inhaler for administering powder medicaments
AT96917488T AT205099T (de) 1995-06-30 1996-06-01 Inhalator zur verabreichung von arzneimitteln aus blisterverpackungen
BR9609645A BR9609645A (pt) 1995-06-30 1996-06-01 Inalador para a administração de medicamentos a partir de embalagens de ampola
AU60043/96A AU694667B2 (en) 1995-06-30 1996-06-01 Inhaler for administering medicaments from blister packs
CA 2225999 CA2225999C (en) 1995-06-30 1996-06-01 Inhaler for administering medicaments from blister packs
CZ19974136A CZ286678B6 (en) 1995-06-30 1996-06-01 Inhalator for administering powder medicaments from blister strips
NZ30979396A NZ309793A (en) 1995-06-30 1996-06-01 Inhaler for administering medicaments from blister packs
EP19960917488 EP0835148B1 (de) 1995-06-30 1996-06-01 Inhalator zur verabreichung von arzneimitteln aus blisterverpackungen
CN 96195196 CN1112222C (zh) 1995-06-30 1996-06-01 用来从药囊包投服药物的吸入器
PT96917488T PT835148E (pt) 1995-06-30 1996-06-01 Inalador para administracao de medicamentos a partir de embalagens "blister"
AR10331496A AR002598A1 (es) 1995-06-30 1996-06-25 Inhalador para la administración de medicamentos desde envases blister
IN1173CA1996 IN188127B (en) 1995-06-30 1996-06-25 Inhaler for administering powdered medicaments from strip-shaped blister packs
ZA9605484A ZA9605484B (en) 1995-06-30 1996-06-27 Inhaler for administering medicaments from blister packs
US08/671,739 US5881719A (en) 1995-06-30 1996-06-28 Inhaler for administering medicaments from blister packs
TW85107858A TW311092B (de) 1995-06-30 1996-06-28
HRP960300 HRP960300B1 (en) 1995-06-30 1996-06-28 Inhaler for administration of blister-packed medicaments
NO19975924A NO314657B1 (no) 1995-06-30 1997-12-16 Inhalator for administrering av medikamenter fra blisterpakninger
MX9800024A MX9800024A (es) 1995-06-30 1998-01-07 Inhalador para administrar medicamentos contenidos en envases de tipo ampolla.
HK98112681A HK1018012A1 (en) 1995-06-30 1998-12-02 Inhaler for administering medicaments from blisterpacks

Publications (1)

Publication Number Publication Date
DE19523516C1 true DE19523516C1 (de) 1996-10-31

Family

ID=7765485

Family Applications (3)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE1995123516 Expired - Fee Related DE19523516C1 (de) 1995-06-30 1995-06-30 Inhalator zum Verabreichen von Medikamenten aus Blisterpackungen
DE1996615033 Expired - Lifetime DE69615033D1 (de) 1995-06-30 1996-06-01 Inhalator zur verabreichung von arzneimitteln aus blisterverpackungen
DE1996615033 Expired - Lifetime DE69615033T2 (de) 1995-06-30 1996-06-01 Inhalator zur verabreichung von arzneimitteln aus blisterverpackungen

Family Applications After (2)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE1996615033 Expired - Lifetime DE69615033D1 (de) 1995-06-30 1996-06-01 Inhalator zur verabreichung von arzneimitteln aus blisterverpackungen
DE1996615033 Expired - Lifetime DE69615033T2 (de) 1995-06-30 1996-06-01 Inhalator zur verabreichung von arzneimitteln aus blisterverpackungen

Country Status (31)

Country Link
US (1) US5881719A (de)
EP (1) EP0835148B1 (de)
JP (1) JP3258025B2 (de)
KR (2) KR19990028503A (de)
CN (1) CN1112222C (de)
AR (1) AR002598A1 (de)
AT (1) AT205099T (de)
AU (1) AU694667B2 (de)
BR (1) BR9609645A (de)
CA (1) CA2225999C (de)
CZ (1) CZ286678B6 (de)
DE (3) DE19523516C1 (de)
DK (1) DK0835148T3 (de)
ES (1) ES2163635T3 (de)
HK (1) HK1018012A1 (de)
HR (1) HRP960300B1 (de)
HU (1) HU219905B (de)
IL (1) IL122605A (de)
IN (1) IN188127B (de)
MX (1) MX9800024A (de)
NO (1) NO314657B1 (de)
NZ (1) NZ309793A (de)
PL (1) PL181208B1 (de)
PT (1) PT835148E (de)
RU (1) RU2158609C2 (de)
SI (1) SI9620082A (de)
SK (1) SK282508B6 (de)
TR (1) TR199701732T1 (de)
TW (1) TW311092B (de)
WO (1) WO1997002061A1 (de)
ZA (1) ZA9605484B (de)

Cited By (7)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
WO1998034664A1 (en) * 1997-02-07 1998-08-13 Astra Aktiebolag (Publ) Powder inhaler
US6182655B1 (en) 1995-12-07 2001-02-06 Jago Research Ag Inhaler for multiple dosed administration of a pharmacological dry powder
WO2003061742A2 (de) 2002-01-24 2003-07-31 Sofotec Gmbh & Co. Kg Arzneimittelpulverpatrone und damit ausgestatteter inhalator
EP1616592A1 (de) 2004-07-16 2006-01-18 Sofotec GmbH & Co. KG Inhalator für die Abgabe von pharmzeutischen Pulver, und ein Pulverkassette zur Verwendung mit diesem Inhalator
EP1755732A2 (de) * 2004-04-23 2007-02-28 Mystic Pharmaceuticals, Inc. Abgabesystem für arzneimittel in mehreren einzeldosen
US7954492B2 (en) 2002-01-24 2011-06-07 Almirall, S.A. Pharmaceutical powder cartridge, and inhaler equipped with same
US8567394B2 (en) 2006-12-22 2013-10-29 Almirall, S.A. Inhalation device for drugs in powder form

Families Citing this family (118)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
BR9508964A (pt) * 1994-09-21 1998-06-02 Inhale Therapeutic Syst Processo e aparelho de aerossolização conjunto de tubo de alimentação e receptáculo para contenção de um medicamento pulverizado
US6290991B1 (en) * 1994-12-02 2001-09-18 Quandrant Holdings Cambridge Limited Solid dose delivery vehicle and methods of making same
US20040237961A1 (en) * 1995-06-08 2004-12-02 Snow John Medlin Inhalation actuated device for use with metered dose inhalers (MDIs)
US6672304B1 (en) 1995-06-08 2004-01-06 Innovative Devices, Llc Inhalation actuated device for use with metered dose inhalers (MDIs)
US6209538B1 (en) * 1995-08-02 2001-04-03 Robert A. Casper Dry powder medicament inhalator having an inhalation-activated flow diverting means for triggering delivery of medicament
SE9700423D0 (sv) * 1997-02-07 1997-02-07 Astra Ab Disposable inhaler
US6237590B1 (en) * 1997-09-18 2001-05-29 Delsys Pharmaceutical Corporation Dry powder delivery system apparatus
AP1342A (en) * 1998-03-16 2004-12-15 Nektar Therapeutics Aerosolized active agent delivery
SE9800897D0 (sv) 1998-03-17 1998-03-17 Astra Ab Inhalation device
CN100371037C (zh) * 1998-06-22 2008-02-27 阿斯特拉曾尼卡有限公司 用抽吸法抽空装粉末的凹穴的装置
DE19831525A1 (de) * 1998-07-14 2000-01-20 Pfeiffer Erich Gmbh & Co Kg Spender für Medien
PE12812000A1 (es) * 1998-10-09 2000-11-08 Inhale Therapeutic Syst Suministro de agente activo aerosolizado modulado con resistencia de flujo
EP2298728A1 (de) 1998-11-12 2011-03-23 Life Technologies Corporation Transfektionsreagenzien
MXPA01012533A (es) 1999-06-05 2003-10-14 Innovata Biomed Ltd Sistema de suministro.
US9006175B2 (en) 1999-06-29 2015-04-14 Mannkind Corporation Potentiation of glucose elimination
US6606992B1 (en) * 1999-06-30 2003-08-19 Nektar Therapeutics Systems and methods for aerosolizing pharmaceutical formulations
US7305986B1 (en) 1999-07-23 2007-12-11 Mannkind Corporation Unit dose capsules for use in a dry powder inhaler
US7464706B2 (en) * 1999-07-23 2008-12-16 Mannkind Corporation Unit dose cartridge and dry powder inhaler
GB9920839D0 (en) 1999-09-04 1999-11-10 Innovata Biomed Ltd Inhaler
GB9928265D0 (en) * 1999-12-01 2000-01-26 Innovata Biomed Ltd Inhaler
US6810872B1 (en) * 1999-12-10 2004-11-02 Unisia Jecs Corporation Inhalant medicator
WO2001072605A1 (en) * 2000-03-27 2001-10-04 Dura Pharmaceuticals, Inc. Containers for individual doses of an inhalable pharmaceutical
US7080644B2 (en) * 2000-06-28 2006-07-25 Microdose Technologies, Inc. Packaging and delivery of pharmaceuticals and drugs
SE517227C2 (sv) * 2000-09-25 2002-05-14 Microdrug Ag Inhalator för torrt pulver med folieskärare
US6722364B2 (en) * 2001-01-12 2004-04-20 Becton, Dickinson And Company Medicament inhalation delivery devices and methods for using the same
US6443152B1 (en) 2001-01-12 2002-09-03 Becton Dickinson And Company Medicament respiratory delivery device
US6644309B2 (en) 2001-01-12 2003-11-11 Becton, Dickinson And Company Medicament respiratory delivery device and method
EP1359902B1 (de) * 2001-02-06 2007-08-08 Innovata Biomed Limited Bimodale trockenpulverzusammensetzung zur inhalation
FI20011317A0 (fi) * 2001-06-20 2001-06-20 Orion Corp Jauheinhalaattori
US7185651B2 (en) * 2002-06-18 2007-03-06 Nektar Therapeutics Flow regulator for aerosol drug delivery and methods
US6681768B2 (en) 2001-06-22 2004-01-27 Sofotec Gmbh & Co. Kg Powder formulation disintegrating system and method for dry powder inhalers
CA2460904C (en) * 2001-09-19 2011-03-22 Advent Pharmaceuticals Pty Ltd An inhaler for delivering metered doses of powdered medicament
GB2380410B (en) * 2001-10-05 2003-11-19 Alchemy Healthcare Ltd Apparatus for the nasal or oral delivery of a medicament
US7931022B2 (en) 2001-10-19 2011-04-26 Respirks, Inc. Method and apparatus for dispensing inhalator medicament
GB0128148D0 (en) 2001-11-23 2002-01-16 Innovata Biomed Ltd Assembly
GB0130055D0 (en) * 2001-12-14 2002-02-06 Technology Innovation Ltd Medicament packaging
US20030168057A1 (en) * 2001-12-14 2003-09-11 Inhale Therapeutic Systems, Inc. Electronically controllable aerosol delivery
US6591832B1 (en) * 2002-02-21 2003-07-15 Saint-Gobain Calmar Inc. Dry powder dispenser
EP1894591B1 (de) 2002-03-20 2013-06-26 MannKind Corporation Kartusche für eine Inhalationsvorrichtung
GR1004350B (el) 2002-03-29 2003-09-26 Δημητριοσ Κωνσταντινου Πενταφραγκασ Συσκευη εισπνοων ξηρησ σκονησ
JP4913325B2 (ja) 2002-04-19 2012-04-11 スリーエム イノベイティブ プロパティズ カンパニー 薬用エーロゾルの非呼吸可能分画を慣性除去するためのスペーサ
US6941947B2 (en) * 2002-12-18 2005-09-13 Quadrant Technologies Limited Unit dose dry powder inhaler
US20040206350A1 (en) * 2002-12-19 2004-10-21 Nektar Therapeutics Aerosolization apparatus with non-circular aerosolization chamber
GB2398503A (en) * 2003-02-11 2004-08-25 Bespak Plc Inhaler with removable mouthpiece
GB2398253B (en) * 2003-02-11 2005-08-31 Bespak Plc Dispensing apparatus
DE602004028585D1 (de) * 2003-03-15 2010-09-23 Brin Tech Internat Ltd Verpackung für Arzneimittel
US8869794B1 (en) 2003-04-09 2014-10-28 Novartis Pharma Ag Aerosolization apparatus with capsule puncturing member
US7559325B2 (en) * 2003-04-09 2009-07-14 Novartis Pharma Ag Aerosolization apparatus with air inlet shield
DK1615689T3 (da) * 2003-04-09 2016-03-14 Novartis Ag Apparatur til dannelse af en aerosol og omfattende en opretningsføring til punktering af en kapsel
EP1488819A1 (de) 2003-06-16 2004-12-22 Rijksuniversiteit te Groningen Trockenpulverinhalator und Verfahren zur pulmonalen Inhalation von Trockenpulver
GB0320171D0 (en) * 2003-08-28 2003-10-01 Optinose As Delivery devices
WO2005102429A1 (en) * 2004-04-21 2005-11-03 Innovata Biomed Limited Inhaler
GB0409197D0 (en) 2004-04-24 2004-05-26 Innovata Biomed Ltd Device
US20050263153A1 (en) * 2004-05-28 2005-12-01 Quadrant Technologies Limited Unit dose dry powder inhaler
BE1015883A3 (fr) * 2004-06-08 2005-10-04 Occhio Procede et dispositif de dispersion de poudres seches.
AU2005277208B2 (en) 2004-08-20 2011-11-24 Mannkind Corporation Catalysis of diketopiperazine synthesis
DK2322180T3 (en) 2004-08-23 2015-06-15 Mannkind Corp Diketopiperazinsalte for drug delivery
US8771257B2 (en) * 2004-10-15 2014-07-08 Boston Scientific Scimed, Inc. Drug delivery sheath
AU2005298780A1 (en) * 2004-10-21 2006-05-04 Boehringer Ingelheim International Gmbh Blister for inhalers
US20070020330A1 (en) * 2004-11-24 2007-01-25 Medpointe Healthcare Inc. Compositions comprising azelastine and methods of use thereof
RS58377B1 (sr) * 2004-11-24 2019-04-30 Meda Pharmaceuticals Inc Kompozicije koje sadrže azelastin i metode njihove upotrebe
US8758816B2 (en) * 2004-11-24 2014-06-24 Meda Pharmaceuticals Inc. Compositions comprising azelastine and methods of use thereof
GB0427853D0 (en) * 2004-12-20 2005-01-19 Glaxo Group Ltd Manifold for use in medicament dispenser
GB0427858D0 (en) * 2004-12-20 2005-01-19 Glaxo Group Ltd Manifold for use in medicament dispenser
GB0427856D0 (en) * 2004-12-20 2005-01-19 Glaxo Group Ltd Maniflod for use in medicament dispenser
GB0507711D0 (en) 2005-04-15 2005-05-25 Vectura Group Plc Improved blister piercing
BRPI0611357A2 (pt) * 2005-05-02 2010-11-23 Astrazeneca Ab disposição e método para abrir uma cavidade, embalagem médica e um dispositivo dispensador
US20070012316A1 (en) * 2005-07-14 2007-01-18 Joann Truza Disposable compact rescue inhaler
KR20160022404A (ko) 2005-09-14 2016-02-29 맨카인드 코포레이션 활성제에 대한 결정질 미립자 표면의 친화력의 증가를 기반으로 하는 약물 제제화의 방법
GB0520794D0 (en) * 2005-10-12 2005-11-23 Innovata Biomed Ltd Inhaler
US7623040B1 (en) * 2005-11-14 2009-11-24 Checkpoint Systems, Inc. Smart blister pack
AR058290A1 (es) * 2005-12-12 2008-01-30 Glaxo Group Ltd Dispensador de medicamento
AR058289A1 (es) 2005-12-12 2008-01-30 Glaxo Group Ltd Colector para ser usado en dispensador de medicamento
JP5599975B2 (ja) 2006-02-22 2014-10-01 マンカインド コーポレイション ジケトピペラジン及び活性薬剤を含有する微粒子の製剤特性の改善方法
CN101437562A (zh) * 2006-03-03 2009-05-20 Stc.Unm公司 具有气动力弹性分散机构的干粉吸入器
GB2438192A (en) * 2006-05-18 2007-11-21 George Frederick Roe Dispensing device
GB0611656D0 (en) * 2006-06-13 2006-07-19 Cambridge Consultants Dry powder inhalers
US20080163610A1 (en) * 2007-01-05 2008-07-10 Matthew Thomas Baird Method and system for regenerating exhaust system filtering and catalyst components using variable high engine idle
DE102007036411A1 (de) 2007-07-20 2009-02-12 Boehringer Ingelheim Pharma Gmbh & Co. Kg Pulverinhalator
EP2020249A1 (de) 2007-08-01 2009-02-04 Boehringer Ingelheim Pharma GmbH & Co. KG Inhalator
WO2009079078A1 (en) 2007-12-14 2009-06-25 Labogroup S.A.S. Delivering aerosolizable food products
DK2082769T3 (da) 2008-01-24 2015-08-31 Vectura Delivery Devices Ltd Inhalator
EP2082767A1 (de) * 2008-01-24 2009-07-29 Vectura Delivery Devices Limited Inhalator
EP2082772A1 (de) * 2008-01-24 2009-07-29 Vectura Delivery Devices Limited Inhalator
EP2082771A1 (de) * 2008-01-24 2009-07-29 Vectura Delivery Devices Limited Inhalator
ES2648196T3 (es) 2008-02-07 2017-12-29 The University Of Washington Dispositivo aerosol circunferencial
RU2491103C2 (ru) * 2008-03-27 2013-08-27 Маннкайнд Корпорейшн Ингаляционная система для сухого порошка
US8485180B2 (en) 2008-06-13 2013-07-16 Mannkind Corporation Dry powder drug delivery system
DK2570147T3 (da) 2008-06-13 2018-01-29 Mannkind Corp Tørpulverinhalator og system til lægemiddelindgivelse
RU2470681C2 (ru) 2008-06-20 2012-12-27 Маннкайнд Корпорейшн Интерактивное устройство и способ профилирования усилий при ингаляции в реальном масштабе времени
TWI614024B (en) 2008-08-11 2018-02-11 Mannkind Corp Use of ultrarapid acting insulin
EP2349416B1 (de) * 2008-09-26 2015-06-17 Stamford Devices Limited Verneblersystem
US8314106B2 (en) 2008-12-29 2012-11-20 Mannkind Corporation Substituted diketopiperazine analogs for use as drug delivery agents
GB0901520D0 (en) * 2009-01-30 2009-03-11 Vectura Delivery Devices Ltd Inhaler
DK2405963T3 (da) 2009-03-11 2013-12-16 Mannkind Corp Apparat, system og fremgangsmåde til at måle modstand i en inhalator
BRPI1013154A2 (pt) 2009-06-12 2016-04-05 Mannkind Corp micropartículas de dicetopiperazina com áreas de superfície específicas definidas.
EP2496295A1 (de) 2009-11-03 2012-09-12 MannKind Corporation Vorrichtung und verfahren zur simulation von einatmungsanstrengungen
CA2779488A1 (en) 2009-11-12 2011-05-19 Stc.Unm Dry powder inhaler with flutter dispersion member
EP3431128A1 (de) * 2010-01-05 2019-01-23 MicroDose Therapeutx, Inc. Inhalationsvorrichtung
AU2011271097B2 (en) 2010-06-21 2014-11-27 Mannkind Corporation Dry powder drug delivery system and methods
JP5897026B2 (ja) * 2010-11-29 2016-03-30 サノフィ−アベンティス・ドイチュラント・ゲゼルシャフト・ミット・ベシュレンクテル・ハフツング 吸入器用の薬用モジュール
ES2646748T3 (es) 2010-12-07 2017-12-15 Respira Therapeutics, Inc. Inhalador de polvo seco
CN103917265B (zh) 2011-03-03 2017-02-15 英倍尔药业股份有限公司 鼻药递送装置
CN107376071A (zh) 2011-05-09 2017-11-24 英倍尔药业股份有限公司 用于将化合物递送到使用者的上部嗅觉区的喷嘴
WO2012174472A1 (en) 2011-06-17 2012-12-20 Mannkind Corporation High capacity diketopiperazine microparticles
AU2012328885B2 (en) 2011-10-24 2017-08-31 Mannkind Corporation Methods and compositions for treating pain
US9603907B2 (en) 2012-02-01 2017-03-28 Protalix Ltd. Dry powder formulations of dNase I
SG11201500218VA (en) 2012-07-12 2015-03-30 Mannkind Corp Dry powder drug delivery systems and methods
EP2885037A1 (de) * 2012-08-20 2015-06-24 LK Investment A/S Inhalator
WO2014066856A1 (en) 2012-10-26 2014-05-01 Mannkind Corporation Inhalable influenza vaccine compositions and methods
GB201301192D0 (en) 2013-01-23 2013-03-06 Vectura Delivery Devices Ltd A blister piercing element for a dry powder inhaler
JP6499160B2 (ja) * 2013-05-17 2019-04-10 コーニンクレッカ フィリップス エヌ ヴェKoninklijke Philips N.V. 物質送達モジュール用のカートリッジ
CA2918369A1 (en) 2013-07-18 2015-01-22 Mannkind Corporation Heat-stable dry powder pharmaceutical compositions and methods
US10307464B2 (en) 2014-03-28 2019-06-04 Mannkind Corporation Use of ultrarapid acting insulin
EP3169310A1 (de) 2014-07-15 2017-05-24 Life Technologies Corporation Zusammensetzungen mit lipidaggregaten und verfahren zur effizienten bereitstellung von molekülen an zellen
US20170304459A1 (en) 2014-10-10 2017-10-26 Alnylam Pharmaceuticals, Inc. Methods and compositions for inhalation delivery of conjugated oligonucleotide
EP3061501A1 (de) 2015-02-27 2016-08-31 Rottapharm Ltd. Zusammensetzung zur behandlung von akne
EP3117825A1 (de) 2015-07-16 2017-01-18 Rottapharm S.p.A. Orale formulierung mit berberin und morus-alba-extrakt

Citations (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE4400084A1 (de) * 1994-01-04 1995-07-06 Asta Medica Ag Vorrichtung zum Verabreichen von Medikamenten in fester in einem Luftstrom fein verteilter Form

Family Cites Families (21)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US3054503A (en) * 1961-04-06 1962-09-18 Sparks Corp Push-out-blister package
GB1262085A (en) * 1965-03-19 1972-02-02 Fisons Pharmaceuticals Ltd Inhalation device
US3669113A (en) * 1966-03-07 1972-06-13 Fisons Ltd Inhalation device
GB1301856A (en) * 1965-03-19 1973-01-04 Fisons Pharmaceuticals Ltd Dispensing device
US4015717A (en) * 1974-03-29 1977-04-05 The Medical Dispenser Company Tablet package for use in chronologically dispensing tablets
US4074806A (en) * 1977-02-18 1978-02-21 Deena Packaging Industries, Inc. Tablet dispensing container
PT77471B (en) * 1982-10-08 1986-08-19 Glaxo Group Ltd Devices for administering medicaments to patients
GB8314308D0 (en) * 1983-05-24 1983-06-29 Matburn Holdings Ltd Medical administration devices
NL8601949A (nl) * 1985-07-30 1987-02-16 Glaxo Group Ltd Inrichtingen voor het toedienen van medicamenten aan patienten.
US4905866A (en) * 1987-11-09 1990-03-06 Warner-Lambert Company Pill dispenser with incrementally movable pill ejector
US4953545A (en) * 1989-10-18 1990-09-04 Mccarty Jerry Disposable respiratory medication dispersion chamber
GB9016789D0 (en) * 1990-07-31 1990-09-12 Lilly Industries Ltd Medicament administering devices
US5507281A (en) * 1990-08-30 1996-04-16 Boehringer Ingelheim Kg Device for initiating a mechanical switching operation in synchronism with the breathing
GB2253200A (en) * 1991-02-01 1992-09-02 Harris Pharma Ltd Inhalation apparatus and fracturable capsule for use therewith
US5492112A (en) * 1991-05-20 1996-02-20 Dura Pharmaceuticals, Inc. Dry powder inhaler
US5337740A (en) * 1991-08-01 1994-08-16 New England Pharmaceuticals, Inc. Inhalation devices
EP0528764B1 (de) * 1991-08-16 1996-06-12 Sandoz Ltd. Inhalator zur Verabreichung von pulverförmigen Substanzen
DE4211475A1 (de) * 1991-12-14 1993-06-17 Asta Medica Ag Pulverinhalator
GB2270293A (en) * 1992-09-05 1994-03-09 Medix Ltd Drug dispensing system
DE69322789D1 (de) * 1992-10-19 1999-02-04 Dura Pharma Inc Trockenpulverinhalator
US5349947A (en) * 1993-07-15 1994-09-27 Newhouse Michael T Dry powder inhaler and process that explosively discharges a dose of powder and gas from a soft plastic pillow

Patent Citations (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE4400084A1 (de) * 1994-01-04 1995-07-06 Asta Medica Ag Vorrichtung zum Verabreichen von Medikamenten in fester in einem Luftstrom fein verteilter Form

Cited By (11)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US6182655B1 (en) 1995-12-07 2001-02-06 Jago Research Ag Inhaler for multiple dosed administration of a pharmacological dry powder
USD469527S1 (en) 1995-12-07 2003-01-28 Jago Research Ag Pharmacological inhaler
WO1998034664A1 (en) * 1997-02-07 1998-08-13 Astra Aktiebolag (Publ) Powder inhaler
WO2003061742A2 (de) 2002-01-24 2003-07-31 Sofotec Gmbh & Co. Kg Arzneimittelpulverpatrone und damit ausgestatteter inhalator
EP2286860A1 (de) 2002-01-24 2011-02-23 MEDA Pharma GmbH & Co. KG Arzneimittelpulverpatrone und damit ausgestatteter Inhalator
US7954492B2 (en) 2002-01-24 2011-06-07 Almirall, S.A. Pharmaceutical powder cartridge, and inhaler equipped with same
EP1755732A2 (de) * 2004-04-23 2007-02-28 Mystic Pharmaceuticals, Inc. Abgabesystem für arzneimittel in mehreren einzeldosen
EP1755732A4 (de) * 2004-04-23 2008-01-16 Mystic Pharmaceuticals Inc Abgabesystem für arzneimittel in mehreren einzeldosen
EP1616592A1 (de) 2004-07-16 2006-01-18 Sofotec GmbH & Co. KG Inhalator für die Abgabe von pharmzeutischen Pulver, und ein Pulverkassette zur Verwendung mit diesem Inhalator
US8051851B2 (en) 2004-07-16 2011-11-08 Sofotec Gmbh & Co. Kg Inhaler for the administration of powdered pharmaceuticals, and a powder cartridge system for use with this inhaler
US8567394B2 (en) 2006-12-22 2013-10-29 Almirall, S.A. Inhalation device for drugs in powder form

Also Published As

Publication number Publication date
DK835148T3 (de)
ZA9605484B (en) 1997-01-24
RU2158609C2 (en) 2000-11-10
CN1112222C (zh) 2003-06-25
RU2158609C1 (ru) 2000-11-10
JPH10511025A (ja) 1998-10-27
PL324333A1 (en) 1998-05-25
WO1997002061A1 (en) 1997-01-23
DK0835148T3 (da) 2002-01-07
HK1018012A1 (en) 2004-02-20
US5881719A (en) 1999-03-16
SK175897A3 (en) 1998-09-09
CN1189782A (zh) 1998-08-05
CZ413697A3 (cs) 1998-07-15
KR100253855B1 (ko) 2000-05-01
HU219905B (hu) 2001-09-28
SI9620082A (sl) 1998-10-31
MX9800024A (es) 1998-07-31
IL122605D0 (en) 1998-08-16
NO975924D0 (no) 1997-12-16
CA2225999C (en) 2002-08-20
AR002598A1 (es) 1998-03-25
CA2225999A1 (en) 1997-01-23
EP0835148A1 (de) 1998-04-15
TW311092B (de) 1997-07-21
PT835148E (pt) 2002-02-28
CZ286678B6 (en) 2000-06-14
ES2163635T3 (es) 2002-02-01
NO314657B1 (no) 2003-04-28
KR19990028503A (ko) 1999-04-15
EP0835148B1 (de) 2001-09-05
HRP960300B1 (en) 2000-10-31
AU694667B2 (en) 1998-07-23
IN188127B (en) 2002-08-24
HU9900116A2 (hu) 1999-04-28
BR9609645A (pt) 1999-02-17
DE69615033D1 (de) 2001-10-11
AU6004396A (en) 1997-02-05
DE69615033T2 (de) 2002-06-06
NO975924L (no) 1998-01-29
HU9900116A3 (en) 1999-11-29
SK282508B6 (sk) 2002-10-08
HRP960300A2 (en) 1997-12-31
NZ309793A (en) 1999-05-28
PL181208B1 (xx) 2001-06-29
TR199701732T1 (xx) 1998-04-21
JP3258025B2 (ja) 2002-02-18
IL122605A (en) 2001-07-24
AT205099T (de) 2001-09-15

Similar Documents

Publication Publication Date Title
EP0754094B1 (de) Austragvorrichtung für fliessfähige medien, insbesondere für den austrag in nur einem hub
DE60301829T2 (de) Ausgabevorrichtung für einen Behälter mit einem Ventil
EP0094499B2 (de) Verdunstungsvorrichtung für Insektizide, Duftstoffe und/oder andere flüchtige Wirkstoffe
DE60033167T2 (de) Interne verwirbelungsvorrichtung für ein inhaliergerät
DE60212797T2 (de) Medikamentinhaliervorrichtung sowie verfahren
EP0209739B1 (de) Auspressbarer Behälter
DE69813428T2 (de) Kaffeebrühgerät
EP2407197B1 (de) Pulverinhalator
EP0667793B1 (de) Verfahren und vorrichtung zum erzeugen eines aerosols aus einer pulverförmigen substanz
DE10159746B4 (de) Spendevorrichtung für flächenförmige Darreichungsformen
DE2719815C2 (de)
DE60105868T2 (de) Nasenspray mit klappbarer Betätigung
EP0396799B1 (de) Modell zum Üben der künstlichen Beatmung sowie Nachbildung eines Beatmungstraktes hierfür
DE19542912C2 (de) Einführhilfe zum Strecken eines Führungsdrahts und Sichern des Führungsdrahts in einem Dispenserschlauch und Verbindungselement zum Verbinden der Einführhilfe mit dem Dispenserschlauch
DE3433285C2 (de)
DE60125101T2 (de) Kosmetikauftragevorrichtung bestehend aus zwei zusammengesetzten Einheiten, von denen eine mit Flocken beschichtet ist
EP1089783B1 (de) Vorrichtung zum leersaugen pulverenthaltender kavitäten
DE60018051T2 (de) Zusammendrückbarer behälter für flüssiges produktmuster
EP0084638B1 (de) Spender für pastöse Produkte
AT400810B (de) Inhalationsgerät
DE69932155T2 (de) Vorrichtung zur abgabe einer kühlflüssigkeitsmenge und abgabeeinheit
DE3047436C2 (de)
DE60107107T2 (de) Inhalator
DE60100592T2 (de) Reinigbarer Ausgabekopf und damit ausgerüsteter Ausgeber
DE3046108C2 (de)

Legal Events

Date Code Title Description
8100 Publication of the examined application without publication of unexamined application
D1 Grant (no unexamined application published) patent law 81
8364 No opposition during term of opposition
8327 Change in the person/name/address of the patent owner

Owner name: SOFOTEC GMBH & CO. KG, 60314 FRANKFURT, DE

8327 Change in the person/name/address of the patent owner

Owner name: SOFOTEC GMBH & CO. KG, 61352 BAD HOMBURG, DE

8327 Change in the person/name/address of the patent owner

Owner name: MEDA PHARMA GMBH & CO. KG, 61352 BAD HOMBURG, DE

R119 Application deemed withdrawn, or ip right lapsed, due to non-payment of renewal fee

Effective date: 20120103