DE19515192C2 - Verfahren zum Ausbilden eines Musters auf einem Artikel während dessen Spritzguß und Vorrichtung zu diesem Zweck - Google Patents

Verfahren zum Ausbilden eines Musters auf einem Artikel während dessen Spritzguß und Vorrichtung zu diesem Zweck

Info

Publication number
DE19515192C2
DE19515192C2 DE1995115192 DE19515192A DE19515192C2 DE 19515192 C2 DE19515192 C2 DE 19515192C2 DE 1995115192 DE1995115192 DE 1995115192 DE 19515192 A DE19515192 A DE 19515192A DE 19515192 C2 DE19515192 C2 DE 19515192C2
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
pattern
film
mold
heating plate
heating
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Expired - Fee Related
Application number
DE1995115192
Other languages
English (en)
Other versions
DE19515192A1 (de
Inventor
Shinpei Oono
Kazushi Miyazawa
Keiji Hanamoto
Takashi Tarutani
Takashi Matano
Kazuhisa Kobayashi
Hiroyuki Atake
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
Dai Nippon Printing Co Ltd
Original Assignee
Dai Nippon Printing Co Ltd
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Priority to JP6086870A priority Critical patent/JP2749515B2/ja
Application filed by Dai Nippon Printing Co Ltd filed Critical Dai Nippon Printing Co Ltd
Publication of DE19515192A1 publication Critical patent/DE19515192A1/de
Application granted granted Critical
Publication of DE19515192C2 publication Critical patent/DE19515192C2/de
Anticipated expiration legal-status Critical
Expired - Fee Related legal-status Critical Current

Links

Classifications

    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B29WORKING OF PLASTICS; WORKING OF SUBSTANCES IN A PLASTIC STATE IN GENERAL
    • B29CSHAPING OR JOINING OF PLASTICS; SHAPING OF MATERIAL IN A PLASTIC STATE, NOT OTHERWISE PROVIDED FOR; AFTER-TREATMENT OF THE SHAPED PRODUCTS, e.g. REPAIRING
    • B29C45/00Injection moulding, i.e. forcing the required volume of moulding material through a nozzle into a closed mould; Apparatus therefor
    • B29C45/14Injection moulding, i.e. forcing the required volume of moulding material through a nozzle into a closed mould; Apparatus therefor incorporating preformed parts or layers, e.g. injection moulding around inserts or for coating articles
    • B29C45/1418Injection moulding, i.e. forcing the required volume of moulding material through a nozzle into a closed mould; Apparatus therefor incorporating preformed parts or layers, e.g. injection moulding around inserts or for coating articles the inserts being deformed or preformed, e.g. by the injection pressure
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B29WORKING OF PLASTICS; WORKING OF SUBSTANCES IN A PLASTIC STATE IN GENERAL
    • B29CSHAPING OR JOINING OF PLASTICS; SHAPING OF MATERIAL IN A PLASTIC STATE, NOT OTHERWISE PROVIDED FOR; AFTER-TREATMENT OF THE SHAPED PRODUCTS, e.g. REPAIRING
    • B29C45/00Injection moulding, i.e. forcing the required volume of moulding material through a nozzle into a closed mould; Apparatus therefor
    • B29C45/14Injection moulding, i.e. forcing the required volume of moulding material through a nozzle into a closed mould; Apparatus therefor incorporating preformed parts or layers, e.g. injection moulding around inserts or for coating articles
    • B29C45/1418Injection moulding, i.e. forcing the required volume of moulding material through a nozzle into a closed mould; Apparatus therefor incorporating preformed parts or layers, e.g. injection moulding around inserts or for coating articles the inserts being deformed or preformed, e.g. by the injection pressure
    • B29C2045/14213Injection moulding, i.e. forcing the required volume of moulding material through a nozzle into a closed mould; Apparatus therefor incorporating preformed parts or layers, e.g. injection moulding around inserts or for coating articles the inserts being deformed or preformed, e.g. by the injection pressure deforming by gas or fluid pressure in the mould cavity
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B29WORKING OF PLASTICS; WORKING OF SUBSTANCES IN A PLASTIC STATE IN GENERAL
    • B29CSHAPING OR JOINING OF PLASTICS; SHAPING OF MATERIAL IN A PLASTIC STATE, NOT OTHERWISE PROVIDED FOR; AFTER-TREATMENT OF THE SHAPED PRODUCTS, e.g. REPAIRING
    • B29C45/00Injection moulding, i.e. forcing the required volume of moulding material through a nozzle into a closed mould; Apparatus therefor
    • B29C45/14Injection moulding, i.e. forcing the required volume of moulding material through a nozzle into a closed mould; Apparatus therefor incorporating preformed parts or layers, e.g. injection moulding around inserts or for coating articles
    • B29C45/1418Injection moulding, i.e. forcing the required volume of moulding material through a nozzle into a closed mould; Apparatus therefor incorporating preformed parts or layers, e.g. injection moulding around inserts or for coating articles the inserts being deformed or preformed, e.g. by the injection pressure
    • B29C2045/14286Injection moulding, i.e. forcing the required volume of moulding material through a nozzle into a closed mould; Apparatus therefor incorporating preformed parts or layers, e.g. injection moulding around inserts or for coating articles the inserts being deformed or preformed, e.g. by the injection pressure means for heating the insert
    • YGENERAL TAGGING OF NEW TECHNOLOGICAL DEVELOPMENTS; GENERAL TAGGING OF CROSS-SECTIONAL TECHNOLOGIES SPANNING OVER SEVERAL SECTIONS OF THE IPC; TECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER USPC CROSS-REFERENCE ART COLLECTIONS [XRACs] AND DIGESTS
    • Y10TECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER USPC
    • Y10STECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER USPC CROSS-REFERENCE ART COLLECTIONS [XRACs] AND DIGESTS
    • Y10S425/00Plastic article or earthenware shaping or treating: apparatus
    • Y10S425/048Sheet clamping
    • YGENERAL TAGGING OF NEW TECHNOLOGICAL DEVELOPMENTS; GENERAL TAGGING OF CROSS-SECTIONAL TECHNOLOGIES SPANNING OVER SEVERAL SECTIONS OF THE IPC; TECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER USPC CROSS-REFERENCE ART COLLECTIONS [XRACs] AND DIGESTS
    • Y10TECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER USPC
    • Y10STECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER USPC CROSS-REFERENCE ART COLLECTIONS [XRACs] AND DIGESTS
    • Y10S425/00Plastic article or earthenware shaping or treating: apparatus
    • Y10S425/221Injection mold closing and locking clamp, wedge or retention means

Description

Die vorliegende Erfindung betrifft ein Verfahren zum Ausbilden eines Musters auf einem Artikel während dessen Spritzguß gemäß dem Oberbegriff des Patentanspruchs 1 und eine Vorrichtung hierfür.

Bei einem derartigen aus der DE 43 13 951 A1 bekannten Verfahren zum Ausbilden eines Musters auf einem Artikel während dessen Spritzgusses wird ein quadratischer Halterahmen von einer Umfangskante der Erwärmungsoberfläche der Erwärmungsplatte hervor, um mit dem mustertragenden Film in Berührung zu geraten, und ein konkaver Abschnitt ist an der Innenseite des ringförmigen Halterahmens ausgebildet. Wenn der mustertragende Film der Erwärmungsplatte gegenüberliegend angeordnet ist, um den Film zu erwärmen, verhindert der konkave Abschnitt, daß der Film mit der Erwärmungsoberfläche der Erwärmungsplatte in direkten Kontakt gerät. Somit verhindert der konkave Abschnitt, daß Markierungen oder Eindrückungen von Vakuumlöchern auf der Oberfläche des fertigen Spritzgußkörpers gebildet werden, so daß das Erscheinungsbild des Spritzgußkörpers in vorteilhafter Weise beeinflußt wird. Bei diesem bekannten Verfahren wird der mustertragende Film während er von der Erwärmungsplatte erwärmt wird, um auf diese Weise erweicht zu werden, auf die innere Oberfläche der Negativform übertragen, um dort positioniert zu werden. In diesem Stadium kann jedoch die Gefahr bestehen, daß schlaffe Stellen oder Falten im Film gebildet werden und daß somit die Positionierung des weichen Films nicht genau genug durchgeführt werden kann.

Herkömmlich sind als dekorative Bemusterungsverfahren für dreidimensionale feste Formen auch ein Laminatverfahren und ein Transferdruckverfahren bekannt. Bei dem Laminatverfahren wird, nachdem ein Film, auf welchen ein Muster gedruckt worden ist, geformt ist oder gleichzeitig hiermit, der Film an einem Substrat festgelegt bzw. festgeklebt, oder er wird während oder nach seiner Formung mit einem Harz gefüllt. Andererseits wird bei dem Transferdruckverfahren nur eine Bemusterungsfarbe eines Films, auf welchen das Muster gedruckt worden ist, auf einen gegossenen Artikel oder das Formteil übertragen.

Als ein Transferdruckverfahren ist ein Verfahren bekannt, welches in der japanischen Offenlegungsschrift SHO 62-196113 offenbart ist, welche am 29. August 1987 veröffentlicht worden ist. Bei diesem Verfahren wird, wie es nachstehend beschrieben werden wird, eine Erwärmungsplatte, auf welcher ein mustertragender Film angesaugt ist, in einen Raum zwischen einer männlichen Form bzw. Positivform und einer weiblichen Form bzw. Negativform bewegt welche voneinander um eine vorbestimmte Entfernung beabstandet sind. Folgend wird der mustertragende Film, welcher durch die Erwärmungsplatte erwärmt ist, auf die innere Oberfläche der weiblichen Form mittels Vakuum angesaugt. Dann wird die Erwärmungsplatte aus dem Raum zwischen der männlichen Form und der weiblichen Form zurückgezogen. Hiernach werden die männliche Form und die weibliche Form zusammengeklemmt oder geschlossen. In den durch diese Formen definierten Hohlraum wird geschmolzenes Harz eingespritzt unter Ausbildung eines gegossenen bzw. geformten Artikels. Somit ist der mustertragende Film an der Oberfläche des gegossenen Harz- bzw. Kunstharzartikels angebracht.

Wenn der mustertragende Film jedoch bei diesem Verfahren von der Erwärmungsplatte angesaugt ist, wird Luft zwischen der Erwärmungsplatte und dem mustertragenden Film eingefangen. Diese Luft verbleibt als Luftblase, so daß der mustertragende Film nicht gleichförmig erwärmt wird. Zusätzlich verbleiben hierdurch Markierungen oder Eindrücke der an der Erwärmungsplatte definierten Vakuumlöcher auf der Oberfläche der endgültigen Form mit dem absorbierten mustertragenden Film. Somit wird das Erscheinungsbild des Formteils nachteilig beeinflußt.

Um dieses Problem zu lösen, ist ein Verfahren vorgeschlagen worden, welches in der Offenlegungsschrift der japanischen Patentanmeldung HEI 4-108271 offenbart ist. Bei diesem Verfahren steht ein rechteckförmiger Halterahmen von einer Umfangskante der Erwärmungsfläche der Erwärmungsplatte vor, um den mustertragenden Film zu berühren, und ein konkaver Abschnitt wird an der Innenseite des ringförmigen Halterahmens ausgebildet. Wenn der mustertragende Film so angeordnet ist, daß er der Erwärmungsplatte gegenüberliegt, so daß der Film erwärmt wird, verhindert der konkave Abschnitt, daß der Film die Erwärmungsfläche der Erwärmungsplatte direkt berührt. Somit verhindert der konkave Abschnitt, daß die Markierungen oder Eindrücke von Vakuumlöchern auf der Fläche des endgültigen Formteiles ausgebildet werden mit der Ergebnis, daß das Erscheinungsbild des Formteils vorteilhaft beeinflußt wird.

Bei dem obigen Verfahren wird, während der mustertragende Film durch die Erwärmungsplatte erwärmt wird, um ihn weicher zu machen, der Film auf die Innenoberfläche der weiblichen Form übertragen, um darin positioniert zu werden. In diesem Zustand werden leicht schlaffe Abschnitte oder Knitter bzw. Falten an dem Film ausgebildet und das Positionieren des Films kann aufgrund des erweichten Films nicht genau durchgeführt werden.

US 4,994,224 offenbart stabartige Klemmglieder für den mustertragenden Film, welche sich in Breitenrichtung des Films erstrecken. Nachdem der Film zwischen die Formhälften der dort offenbarten Vorrichtung transportiert worden ist, wird der Film von den Klemmgliedern festgeklemmt. Dabei wird der Film jedoch nicht zunächst fixiert und zurückgezogen, bevor der eigentliche Haltevorgang stattfindet, so daß auch bei dieser Vorrichtung Falten oder Knitter auftreten können.

In der JP 61-63425 wird eine Zwischenform zum Anpassen eines auf einer Folie angebrachten Musters eines bemalten Blattes verwendet. Dabei wird die Zwischenform nicht verwendet, um den Randabschnitt des Films zu fixieren. Außerdem erfolgt bei diesem bekannten Verfahren kein Spannen des Blattes durch eine entgegen der Transportrichtung wirkende Zugkraft nachdem das Blatt zur Negativform hin bewegt worden ist.

Auch beim aus der JP 61-137715 bekannten Verfahren erfolgt kein derartiges Spannen des zwischen die Formhälften bewegten Blattes. Auch wird dort kein Andruckrahmen verwendet.

Es ist daher die Aufgabe der vorliegenden Erfindung, ein gattungsgemäßes Verfahren anzugeben, welches eine noch genauere und korrektere Positionierung des Films auf der inneren Fläche der Negativform gestattet, sowie eine Vorrichtung hierfür anzugeben.

Ein der vorliegenden Erfindung zugrunde liegendes zweites Problem besteht auch darin, eine Vorrichtung zu schaffen zum Ausbilden einem Musters auf einem Artikel während dessen Spritzguß, wobei die Erwärmungsplatte einfach und genau an die bzw. in die weibliche Form gepreßt werden kann.

Ein der vorliegenden Erfindung zugrunde liegendes drittes Problem besteht darin, eine Vorrichtung zu schaffen zum Ausbilden eines Musters auf einem Artikel während dessen Spritzguß, wobei die Erwärmungsplatte sicher an die bzw. in die Teilungsfläche bzw. -ebene der weiblichen Form gepreßt werden kann.

Noch ein der vorliegenden Erfindung zugrunde liegendes viertes Problem besteht darin, eine Vorrichtung zu schaffen zum Ausbilden eines Musters auf einem Artikel während dessen Spritzguß, wobei die Erwärmungsplatte den gesamten mustertragenden Film gleichförmig erwärmen kann.

Ein der vorliegenden Erfindung zugrunde liegendes fünftes Problem besteht darin, eine Vorrichtung zu schaffen zum Ausbilden eines Musters auf einem Artikel während dessen Spritzguß, wobei eine Isolationsplatte, welche in einer Warteposition wartet, verhindern kann, daß der mustertragende Film oder dergl. in der Warteposition erwärmt und deformiert wird.

Ein der vorliegenden Erfindung zugrunde liegendes sechstes Problem besteht darin, eine Vorrichtung zu schaffen zum Ausbilden eines Musters auf einem Artikel während dessen Spritzguß, wobei der mustertragende Film durch eine einfache Struktur geschnitten werden kann und der Schneidvorgang niedrigere Kosten verursacht.

Die der Erfindung zugrunde liegende Aufgabe wird durch die im Anspruch 1 angegebenen Merkmale gelöst.

Bei diesem Verfahren wird, nachdem der mustertragende Film zu der weiblichen Form geführt ist, das distale Ende des Films unterhalb eines unteren Abschnittes der weiblichen Form festgelegt und der Film wird zur gleichen Zeit durch eine Zug kraft von dem Filmzuführabschnitt zurückgezogen bzw. zurückgeholt. Somit wird der Film gespannt, so daß sich schlaffe Abschnitte oder Falten nicht an dem Film ausbilden können. Daher kann der Film vorteilhaft auf der Teilungsfläche der weiblichen Form verteilt werden.

Gemäß einem weiteren Aspekt der vorliegenden Erfindung wird das zweite Problem gelöst durch eine Vorrichtung gemäß Anspruch 2.

Bei dieser Vorrichtung wird der Filmandruckrahmen über die Gleitstange, welche in der weiblichen Form angeordnet ist, zu der weiblichen Form gepreßt und zwar derart, daß die weibliche Form den Rahmen umfaßt bzw. umgreift. Somit wird das Pressen des Rahmens durch eine einfache Struktur ausgeführt und der Film wird akkurat an der Innenfläche der weiblichen Form positioniert. Weiterhin ist der Filmandruckrahmen ausgebildet, zu der weiblichen Form vorzurücken und von dieser abzurücken. Somit wird verursacht, daß ein Raum zwischen den beiden Formen und einer äußeren Warteposition nutzlos ist. Ein Raum um die Vorrichtung kann somit wirksam genutzt werden.

Gemäß einem weiteren Aspekt der vorliegenden Erfindung wird das dritte Problem gelöst durch eine Vorrichtung zum Ausbilden eines Musters auf einem Artikel während dessen Spritzguß, wobei die Besonderheit in einem Paar von Halteelementen liegt, welche an beiden Seiten der weiblichen Form angeordnet sind, und zwar zum Halten der Erwärmungsplatteneinrichtung derart, daß diese der Teilungsfläche der weiblichen Fläche gegenüberliegt, wobei die Halteelemente entlang einer Richtung bewegbar sind, die die männliche und die weibliche Form verbindet, um die Erwärmungsplatteneinrichtung gegen die weibliche Form zu pressen.

Bei dieser Vorrichtung wird die Erwärmungsplatte gehalten oder umgeben von den Halteelementen, welche an der weiblichen Form vorgesehen sind, und zwar derart, daß die weibliche Form die Erwärmungsplatte umgibt bzw. umgreift. Somit wird die Erwärmungsplatte intensiv bzw. stark gegen die weibliche Form gedrückt. Selbst wenn die komprimierte Luft bei der Vakuumausbildung aus der Erwärmungsplatte geblasen wird, verhindern die Halteelemente, daß die Erwärmungsplatte sich von der weiblichen Form löst oder abhebt. Die Antriebseinrichtung kann miniaturisiert werden verglichen mit dem Fall, daß die Erwärmungsplatte in die weibliche Form mittels einer Antriebseinrichtung gepreßt wird, welche besonders weit entfernt von den Formen angeordnet ist.

Gemäß einem weiteren Aspekt der vorliegenden Erfindung wird das vierte Problem gelöst durch eine Vorrichtung zum Ausbilden eines Musters auf einem Artikel während dessen Spritzguß, wobei die Besonderheit darin liegt, daß die Erwärmungsplatteneinrichtung in eine Vielzahl von Blöcken unterteilt ist und wobei jeder Block unabhängig die von dem Block erzeugte Wärmemenge kontrolliert bzw. steuert bzw. regelt.

Bei dieser Vorrichtung steuert jeder Block die von dem Block erzeugte Wärmemenge unabhängig. Somit kann die Temperaturverteilung gleichmäßig sein.

Gemäß einem weiteren Aspekt der vorliegenden Erfindung wird das fünfte Problem gelöst durch eine Vorrichtung zum Ausbilden eines Musters auf einem Artikel während dessen Spritzguß, wobei die Besonderheit darin liegt, daß eine Isolationsplatteneinrichtung vorgesehen ist zum Abdecken der gesamten Erwärmungsfläche der Erwärmungsplatteneinrichtung, wenn die Erwärmungsplatteneinrichtung in einer Warteposition wartet, welche entfernt von dem Raum zwischen der männlichen und der weiblichen Form definiert ist.

Bei dieser Vorrichtung verhindert die Isolationsplatte, daß die von der Erwärmungsplatte angestrahlte Wärme den mustertragenden Film vor dem Formguß, die Formvorrichtung und so weiter übermäßig erwärmt, wobei dies ein Schmelzen, eine Deformation, ein Entflammen usw. des mustertragenden Filmes verhindert.

Gemäß einem weiteren Aspekt der vorliegenden Erfindung wird das sechste Problem gelöst durch eine Vorrichtung zum Ausbilden eines Musters auf einem Gegenstand während dessen Spritzguß, wobei die Besonderheit darin liegt, daß eine Heizdrahteinrichtung vorgesehen ist, welche stromaufwärts der weiblichen Form entlang der Filmzuführeinrichtung angeordnet ist, und zwar zum Erwärmen des mustertragenden Filmes, so daß er einen Verarbeitungsabschnitt und einen darauffolgenden Abschnitt geschnitten wird, wenn die Erwärmungsplatteneinrichtung gegen die Teilungsfläche der weiblichen Form gedrückt wird.

Bei dieser Vorrichtung, wenn die Erwärmungsplatte gegen bzw. in die Teilungsfläche der weiblichen Form gedrückt wird, wird der mustertragende Film automatisch durch den Heizdraht geschnitten. Zusätzlich ist diese Vorrichtung von einfachem Aufbau und bewirkt nur geringe Kosten.

Weiterhin kann der der Teilungsfläche der weiblichen Form gegenüberliegende mustertragende Film durch die Erwärmungsplatte in einem berührungsfreien Zustand erwärmt werden. Alternativ kann der der Teilungsfläche der weiblichen Form gegenüberliegende mustertragende Film durch die Erwärmungsplatte in einem Berührungszustand erwärmt werden.

Die Vorteile, Merkmale und Anwendungsmöglichkeiten der vorliegenden Erfindung ergeben sich aus der nachfolgenden detaillierten Beschreibung von Ausführungsformen unter Bezugnahme auf die beigefügte Zeichnung.

Fig. 1 ist eine Seitenansicht, die schematisch den Gesamtaufbau einer Vorrichtung zum Ausbilden eines Musters auf einem Artikel wäh­ rend dessen Spritzguß gemäß einer ersten Ausführungsform der vorliegenden Erfindung zeigt;

Fig. 2 ist eine Teilschnittansicht der in Fig. 1 gezeigten Erwärmungsplat­ te;

Fig. 3 ist eine Vorderansicht der in Fig. 1 gezeigten Erwärmungsplatte;

Fig. 4 ist eine vergrößerte Querschnittsansicht, die die Erwärmungsplatte und den Halterahmen zeigt;

Fig. 5 ist eine Seitenansicht, die die Erwärmungsplatte und den Filman­ druckrahmen zeigt;

Fig. 7 ist eine erläuternde Ansicht eines ersten Schrittes des Betriebs gemäß der ersten Ausführungsform;

Fig. 8 ist eine erläuternde Ansicht eines dem Schritt von Fig. 7 folgenden Schrittes;

Fig. 9 ist eine Seitenansicht der in Fig. 8 gezeigten weiblichen Form;

Fig. 10 ist eine erläuternde Ansicht, die einen dem Schritt von Fig. 8 fol­ genden Schritt zeigt;

Fig. 11 ist eine erläuternde Ansicht, die einen dem Schritt von Fig. 10 folgenden Schritt zeigt;

Fig. 12 ist eine erläuternde Ansicht, die einen dem Schritt von Fig. 11 folgenden Schritt zeigt;

Fig. 13 ist eine erläuternde Ansicht, die einen dem Schritt von Fig. 12 folgenden Schritt zeigt;

Fig. 14 ist eine erläuternde Ansicht, die einen dem Schritt von Fig. 13 folgenden Schritt zeigt;

Fig. 15 ist eine Seitenansicht, die schematisch den Gesamtaufbau einer Vorrichtung zum Ausbilden eines Musters auf einem Gegenstand bzw. Artikel während dessen Spritzguß gemäß einer zweiten Aus­ führungsform der vorliegenden Erfindung zeigt;

Fig. 16 ist eine perspektivische Ansicht der in Fig. 15 gezeigten weiblichen Form;

Fig. 17 ist eine erläuternde Ansicht eines ersten Schrittes des Betriebs gemäß der zweiten Ausführungsform;

Fig. 18 ist eine erläuternde Ansicht eines zweiten Schrittes des Betriebs gemäß der zweiten Ausführungsform;

Fig. 19 ist eine erläuternde Ansicht eines dritten Schrittes des Betriebs gemäß der zweiten Ausführungsform;

Fig. 20 ist eine Querschnittsansicht, welche schematisch den Gesamt­ aufbau einer Vorrichtung zum Ausbilden eines Musters auf einem Artikel während dessen Spritzguß gemäß einer dritten Ausfüh­ rungsform der vorliegenden Erfindung zeigt;

Fig. 21 ist eine erläuternde Ansicht eines Schrittes des Betriebs, welcher von dem in Fig. 20 gezeigten Schritt unterschiedlich ist;

Fig. 22 ist eine perspektivische Ansicht der in Fig. 20 gezeigten weiblichen Form;

Fig. 23 ist eine perspektivische Ansicht, die schematisch den Aufbau einer Vorrichtung zum Ausbilden eines Musters auf einem Artikel wäh­ rend dessen Spritzguß gemäß einer vierten Ausführungsform der vorliegenden Erfindung zeigt;

Fig. 24 ist eine Seitenansicht der männlichen und der weiblichen Form, die in Fig. 23 gezeigt sind;

Fig. 25 ist eine Seitenansicht einer Modifikation der Erwärmungsplatte; und

Fig. 26 ist eine Querschnittsansicht der in Fig. 25 gezeigten Erwärmungs­ platte.

Fig. 1 ist eine Seitenansicht, die schematisch den Gesamtaufbau einer Vor­ richtung zum Ausbilden eines Musters auf einem Artikel während dessen Spritz­ guß zeigt. Eine männliche Form 1 ist an einer Montageplatte 3 festgelegt. Die männliche Form bzw. Positivform 1 liegt einer weiblichen Form bzw. Negativ­ form 2 gegenüber. Eine Einspritzdüse 5 ist an der männlichen Form 1 angeord­ net, um mit einem Einspritztor 4 in Verbindung zu stehen. Die weibliche Form 2 ist an einem Schieber 7 über eine bewegbare Platte 6 festgelegt. Bei einer Vorwärts- bzw. Rückwärtsbewegung des Schiebers 7 rückt die weibliche Form 2 auf die männliche Form 1 vor bzw. fährt von dieser zurück. Zusätzlich ist die weibliche Form 2 versehen mit einem Luftablaßloch 8, über welches Luft in der weiblichen Form 2 durch eine (in der Figur nicht gezeigte) Vakuumpumpe nach außen abgeführt wird. Eine Paßvertiefung bzw. Einsetzvertiefung 1a in der Form eines Rechtecks ist auf einer Teilungsfläche der männlichen Form 1 ausgebildet und eine andere Paßvertiefung 2b in der Form eines Rechtecks ist an einer Teilungsfläche der weiblichen Form 2 so ausgebildet, daß sie der Paßvertiefung Ia gegenüberliegt.

In einer von dem äußeren Umfang der männlichen Form 1 und der weiblichen Form 2 um eine vorbestimmte Entfernung beabstandeten Position ist eine Erwärmungsplatte 9 angeordnet. Die Position, in welcher die Erwärmungsplatte 9 angeordnet ist, wird nachstehend als die Warteposition bezeichnet. Anderer­ seits wird die Position, in welcher die männliche Form 1 und die weibliche Form 2 sich gegenüberstehen und die Erwärmungsplatte 9 zwischen diese bewegt ist, nachstehend als die Ladeposition bezeichnet. Die Erwärmungsplatte 9 kann zwischen der Warteposition und der Ladeposition mittels einer Antriebsein­ richtung (in der Figur nicht gezeigt) lateral bewegt werden.

Ein mustertragender Film X wird von einer Rolle R in einer in Fig. 1 gezeigten Pfeilrichtung mittels Greifeinrichtungen 34 und 34 abgezogen, so daß der Film X in eine der weiblichen Form 2 gegenüberliegende Position gefördert wird, wie es nachstehend beschrieben ist.

Die Fig. 2 und 3 zeigen die Konstruktion der Erwärmungsplatte 9 im Detail.

Die Erwärmungsplatte 9 hat eine mehrlagige Struktur aus einer Erwärmungstafel 10, einer Verkleidungstafel 11, einer Wärmplatte 12 und einer Isolationstafel 13, welche in dieser Reihenfolge übereinander angeordnet sind.

Wie es nachstehend beschrieben wird, wärmt die Erwärmungstafel 10 den mustertragenden Film X. Ein Halterahmen 14 in der Form eines Rechteckes ist an der Vorderseite der Erwärmungstafel 10 vorgesehen. Die Erwärmungsplatte 9 ist an einem Trägerelement 15 so montiert, daß sie durch Elektromagnete 16 bewegbar ist. Durch den Betrieb der Elektromagnete 16 wird die Erwärmungs­ platte 9 in Richtung senkrecht zum mustertragenden Film X bewegt. Die Elek­ tromagnete 16 veranlassen, daß die Erwärmungsplatte 9 auf die weibliche Form 2 zu vorrückt bzw. von dieser abrückt.

Die Erwärmungstafel 10 der Erwärmungsplatte 9 ist aus einem Metall mit einer hohen bzw. guten Wärmeübertragungscharakteristik hergestellt. In dem Bereich, innerhalb dessen die Erwärmungstafel 10 von einer Umfangswand 14a des Halterahmens 14 umgeben ist, ist eine große Anzahl von kleinen Luftblaslöchern 17 in einer regelmäßigen Anordnung mit vorgegebenen Abständen ausgebildet. Die Luftblaslöcher 17 gehen von der vorder- zur rückseitigen Fläche der Erwär­ mungstafel 10. Durch die Erwärmungstafel 10 und die Umfangswand 14a des Halterahmens 14 wird eine Ausnehmung 14b ausgebildet, wie sie auch in Fig. 5 gezeigt ist. Wenn eine Keramikschicht auf der Vorderfläche der Erwärmungs­ tafel 10 ausgebildet ist, wird die Strahlungswärmeeffizienz bzw. wird der Strah­ lungswärmewirkungsgrad verbessert. Die Verkleidungstafel 11, welche hinter der Erwärmungstafel 10 angeordnet ist, besteht aus einer Metallplatte mit einer hohen bzw. guten Wärmetransfercharakteristik. Die Verkleidungstafel 11 hat eine Fläche, welche mit der hinterseitigen Fläche der Erwärmungstafel 10 in Berührung steht. Die Fläche hat Vertiefungen 18, welche darüber verteilt sind und über welche komprimierte Luft den Luftblaslöchern 17 zugeführt wird. Ein Luftdurchgang 19 ist in der Mitte der Verkleidungstafel 11 vorgesehen. Der Luftdurchgang 19 geht durch die Verkleidungstafel 11. Der Luftdurchgang 19 geht auch durch die Mitte der Wärmplatte 12 und der Isolationstafel 13. Der Luftdurchgang 19 ist an der hinterseitigen Fläche der Isolationstafel 13 offen. Der offene Abschnitt des Luftdurchgangs 19 ist mit einem Luftschlauch 20 verbunden. Der Luftschlauch 20 kann entweder mit einer Niederdruckkompres­ sor 22 oder mit einem Hochdruckkompressor 22 über ein Dreiwege-Schaltventil 21 verbunden werden.

Die Wärmplatte 12 hat eine Anzahl von Heizdrähten 24. Die Heizdrähte 24 sind mit einem (in der Figur nicht gezeigten) Anschlußkabel verbunden, welches Elek­ trizität zuführt. Die Isolationstafel 13 dient dazu, die durch die Heizdrähte 24 erzeugte Wärme wirksam in Richtung auf die Erwärmungstafel 10 zu übertragen.

Wie es in den Fig. 3 und 4 gezeigt ist (welche eine vergrößerte Ansicht des durch das Symbol IV in Fig. 2 gezeigten Abschnittes ist), ist eine Abdichtringauf­ nahmevertiefung 25 entlang der Umfangswand 14a des Halterahmens 14 ausgebildet. Ein Abdichtring 26 ist in die Vertiefung 25 eingelegt bzw. einge­ paßt. Durch den Abdichtring 26 kann ein Entweichen von Luft verhindert wer­ den. Zusätzlich kann bei dem Vakuumformvorgang bzw. Vakuumgußvorgang verhindert werden, daß der mustertragende Film X von einer vorbestimmten Position abweicht bzw. verrückt.

Wie es in Fig. 1 und 2 gezeigt ist, ist in der Warteposition der Erwärmungsplatte 9 eine Filmeindrückeinrichtung 31 gegenüberliegend vorgesehen. Die Filmein­ drückeinrichtung 31 umfaßt einen rechteckförmigen Filmeindrückrahmen 32 (gezeigt in Fig. 6). Der Eindrückrahmen 32 wirkt, um den mustertragenden Film X in die Paßvertiefung 2b einzudrücken (wie es nachstehend beschrieben wer­ den wird) und ihn damit in einem perfekt berührungsfreien Zustand zu halten. Die Filmeindrückeinrichtung 31 umfaßt weiterhin die Greifeinrichtungen 34 und eine Schneideinrichtung 35. Die Greifeinrichtungen 34 ziehen den mustertragen­ den Film X in die Position zwischen der Erwärmungsplatte 9 und dem Filmein­ drückrahmen 32, während der Filmeindrückrahmen 32 von der Erwärmungs­ platte 9 entfernt ist. Die Schneideinrichtung 35 schneidet den abgezogenen mustertragenden Film X auf eine vorbestimmte Größe. Die Schneideinrichtung 35 wird von einem Luftzylinder 36 betätigt.

Der mustertragende Film X ist anfänglich in der Form eines Streifens, auf wel­ chen bestimmte Muster Y (siehe Fig. 3) in vorbestimmten Intervallen bzw. Abständen aufgedruckt sind. Der mustertragende Film X ist auf der Rolle R aufgewickelt, welche von einer Zuführ- und Halteeinrichtung S getragen ist.

Als ein Beispiel des "Laminatfilms" für den oben erwähnten mustertragenden Film X kann ein thermoplastisches Harz wie Acrylharz, Acrylnitril-Butadien- Styrol-Copolymer (ABS) oder ein Polyvinylchlorid mit einem gedruckten Muster verwendet werden.

Als ein Beispiel des oben erwähnten Transferdruckfilmes kann solch ein Material verwendet werden, bei welchem eine Transferdruckschicht, welche aus einer transparenten Schutzschicht, einer Musterschicht und einer Klebstoffschicht besteht, über einem ablösbaren Substratfilm ausgebildet ist, und zwar wie biaxiales dehnfähiges Polyethylenterephtalatharz oder Polypropylen.

Aus dem Gesichtspunkt der dreidimensionalen konturfolgenden Eigenschaft (Gußeigenschaft), welche in dem Prozeß des Spritzgießens von Artikeln unter gleichzeitiger Ausbildung von Mustern gefordert ist und aus dem Gesichtspunkt der Haltbarkeit (Abnutzungsfestigkeit) der Oberfläche des Musters kann "ein Harz, welches ein nichtklebriger thermoplastischer Festkörper selbst in einem nichtvernetzten Zustand nach dem Trocknen des Verdünnungsmittels wird" verwendet werden. Solch ein Harz ist in den japanischen Patentoffenlegungs­ publikationen mit den Seriennr. SHO 61-69487 und SHO 16-161121 offenbart. Ein Beispiel des Filmsubstratmaterials des Laminatfilms oder der Transparent­ schutzschicht des Transferfilms ist eine Substanz, bei welcher ein polymerisier­ bares vernetzbares Radikal wie ein Acryloylrest oder Meta-Acryloylrest einem nichtklebrigen thermoplastischen Kopolymer wie Acrylharz mit einer Glasüber­ gangstemperatur von 0° bis 250°C zugefügt wird.

Die Substanz wird in einem Zustand vor der Polymerisation oder Vernetzung auf die Oberfläche des eingespritzten Harzformteiles übertragen oder laminiert. Hiernach wird das sich ergebende Laminat unter Bestrahlung mit Ultraviolett­ strahlen oder einem elektrischen Strahl vernetzt, so daß es härtet.

Nunmehr wird unter Bezugnahme auf die Fig. 7 bis 14 der Betrieb der Vorrich­ tung beschrieben. Der Betrieb beginnt mit dem Zustand von Fig. 1. Dann erfaßt die Greifeinrichtung 34 das Ende des mustertragenden Films X und zieht ihn quer zu der männlichen und weiblichen Form 1 bzw. 2, bis er den gesamten Hohlraum der weiblichen Form 2 abdeckt, wie es in Fig. 7 gezeigt ist. Der Filmeindrückrahmen 32 wird aus der Warteposition, welche außerhalb des Bereiches der männlichen Form 1 und der weiblichen Form 2 angeordnet ist, in eine Position gegenüberliegend der weiblichen Form 2 bewegt, so daß sich der mustertragende Film X dazwischen befindet, wie es in Fig. 7 gezeigt ist. Hier­ nach wird der Eindrückrahmen 32 eingestellt bzw. ausgerichtet, damit er mit der Paßvertiefung 2b auf der Teilungsfläche der weiblichen Form 2 zusammenpaßt bzw. übereinstimmt. Die Vertiefung 2b ist derart definiert, daß sie die Hohlraum­ fläche umgibt.

Als nächstes, wie es in Fig. 8 gezeigt ist, wird der Filmeindrückrahmen 32 in die Paßvertiefung 2b gepreßt, wobei der mustertragende Film X zwischen diesen angeordnet ist. Somit berührt der mustertragende Film X die Teilungsfläche der weiblichen Form 2. Zu diesem Zeitpunkt ist es von Vorzug, wenn die Außen­ fläche des Filmeindrückrahmens 32 mit der Teilungsfläche der weiblichen Form 2 fluchtet, nachdem das Einpassen bzw. Eindrücken vervollständigt ist. Wenn jedoch, wie es in der Figur gezeigt ist, eine Vertiefung 1a zum Einpassen des Filmeindrückrahmens 32 auf dem Umfangsabschnitt der männlichen Form 1 ausgebildet ist, so daß sie der Paßvertiefung 2b der weiblichen Form 2b gegen­ überliegt, ist es nicht notwendig, die äußere Fläche des Filmeindrückrahmens 32 mit der Teilungsfläche der weiblichen Form fluchten zu lassen. Statt dessen kann der Filmeindrückrahmen 32 vorstehen, so daß ein Umfangsabschnitt 14a des Halterahmens 14 (siehe Fig. 10) leicht angepreßt werden kann bzw. leicht angreifen kann. Fig. 9 ist eine Vorderansicht der weiblichen Form 2 und ent­ spricht der Sichtweise von links in Fig. 8. Wie es in Fig. 9 gezeigt ist, hat der Filmeindrückrahmen 32 einen Verbindungsabschnitt 32a, welcher mit einer auf dessen Seite angeordneten Antriebsquelle verbunden ist.

Als nächstes, wie es in Fig. 10 gezeigt ist, wird die Erwärmungsplatte 9 aus der Warteposition zur Vorderfläche der weiblichen Form 2 bewegt. Hiernach wird der mustertragende Film X durch die Umfangswand 14a des Halterahmens 14 an der Erwärmungsplatte über den Filmeindrückrahmen 32 angedrückt bzw. eingedrückt. In diesem Zustand ist der mustertragende Film X mit der Umfangs­ wand 14a des Halterahmens 14 in Berührung. Somit wird ein geschlossener Erwärmungsraum definiert, und der mustertragende Film X wird in einem kon­ taktfreien bzw. berührungsfreien Zustand erwärmt. Nachdem der mustertragen­ de Film X zufriedenstellend weich ist, wird er, wie es in Fig. 11 gezeigt ist, einem Vakuumansaugvorgang über das Luftauslaßloch 8 ausgesetzt. Wenn not­ wendig, kann in Kooperation mit dem Vakuumsaugvorgang Luft durch die Luftblaslöcher 17 in Richtung auf den mustertragenden Film X geblasen werden. Somit wird veranlaßt, daß der mustertragende Film X sich der Kontur der Hohl­ raumfläche 2a anpaßt.

Hiernach wird, wie es in Fig. 12 gezeigt ist, die Erwärmungsplatte 9 in die Warteposition zurückverbracht. Als nächstes werden die weibliche Form 1 und die männliche Form 2 miteinander verklemmt bzw. zusammen gebracht. Ge­ schmolzenes Harz wird über das Einspritztor 4 eingespritzt, so daß sich der Hohlraum hiermit füllt.

Nachdem das geschmolzene Harz abgekühlt ist und sich verfestigt hat, wie es in Fig. 13 gezeigt ist, werden die männliche Form 1 und die weibliche Form 2 geöffnet, und dann wird der Filmeindrückrahmen 32 aus der Filmeindrückrah­ men-Paßvertiefung 2b in der weiblichen Form 2 entnommen. Schließlich wird das endgültige Harzformteil herausgenommen, welches an dem mustertragenden Film X haftet bzw. klebt. Wenn der mustertragende Film X ein Transferdruckfilm ist, wird lediglich der Substratfilm abgezogen, wobei das Muster auf dem end­ gültigen Formteil verbleibt.

Gemäß einem weiteren Beispiel des Verfahrens zum Öffnen der Form nach dem Auskühlen und Aushärten des geschmolzenen Harzes wird, wie es in Fig. 14 gezeigt ist, der Filmeindrückrahmen 32 aus der Paßvertiefung 2b der weiblichen Form 2 in die Paßvertiefung 1a der männlichen Form 1 bewegt. Nachdem der mustertragende Film X freigegeben ist, kann der Formöffnungsvorgang durch­ geführt werden, der in Fig. 13 gezeigt ist. Bei diesem Verfahren kann das Formteil leichter aus der männlichen Form 1 und der weiblichen Form 2 entnom­ men werden.

Eine für die obenbeschriebene Ausführungsform eigentümliche Wirkung besteht darin, daß, da der mustertragende Film X direkt auf der Teilungsfläche der weiblichen Form festgelegt und hiernach erwärmt und weich gemacht wird, eine Deformation oder ein Versatz des mustertragenden Films X selten auftreten werden. Insbesondere, wenn ein Muster positionsmäßig mit der Form überein­ stimmen bzw. zusammenfallen muß, wird eine hohe Positionsgenauigkeit leicht erhalten. Wenn das Muster genau an dem konvexen und dem konkaven Ab­ schnitt der männlichen bzw. weiblichen Form positioniert ist, wird eine Posi­ tionsmarke wie ein kreuzförmiges Zeichen, welches vorab auf den mustertragen­ den Film X gedruckt ist, durch einen Positionssensor wie eine Fotozelle, die an der Vorrichtung angeordnet ist, und dann kann das Zuführen des mustertragen­ den Films X in Abhängigkeit von dem erfaßten Signal unterbrochen werden.

Bei der obenbeschriebenen Ausführungsform wurde das Transferdruckverfahren beschrieben. Es ist jedoch anzumerken, daß die vorliegende Erfindung auf das Laminatverfahren ebenfalls angewendet werden kann.

Weiterhin wurde bei den Ausführungsformen eine Wärmplatte bzw. ein Platten­ wärmer verwendet, welcher Strahlen im nahen Infrarot abstrahlt. Anstelle einer solchen Erwärmungseinrichtung kann eine elektrische Erwärmungseinrichtung (welche Nichromspulen verwendet und direkt Joulesche Wärme vom Ober­ flächenwiderstand bzw. der Widerstandsoberfläche oder dergleichen direkt auf den mustertragenden Film abstrahlt), eine keramische Tafel- bzw. Plattenerwär­ mungseinrichtung (welche Strahlen im fernen Infrarot abstrahlt), oder eine dielektrische Erwärmungseinrichtung verwendet werden. Darüberhinaus kann als ein Beispiel des Wärmetransfers auf den mustertragenden Film ein Radiant bzw. eine Strahlungsquelle für Infrarotstrahlen, elektromagnetische Wellen oder der­ gleichen direkt verwendet werden. Weiterhin kann Luft in dem geschlossenen Raum erwärmt werden, um deren Wärmeübergang auf den mustertragenden Film X zu nutzen. Natürlich können beide Verfahren angewandt werden.

Unter Bezugnahme auf die Fig. 15 bis 19 wird eine zweite Ausführungsform der vorliegenden Erfindung beschrieben, und eine Antriebs- bzw. Ansteuerstruk­ tur des mustertragenden Films X ist bei dieser Ausführungsform verbessert. Wie es in den Fig. 15 und 16 gezeigt ist, sind an dem Filmeindrückrahmen 32 zwei Paare von Gleitstangen 36, 36, 36 und 36 festgelegt, welche sich durch die weibliche Form 2 und die bewegbare Platte 6 erstrecken und mit einem sich hin- und herbewegenden Mechanismus (nicht gezeigt) verbunden sind, welcher hinter der weiblichen Form 2 angeordnet ist. Ein Filmfixierrahmen 38 ist unter der Teilungsfläche der weiblichen Form 2 angeordnet, um auf diese zu vor­ zurücken und von dieser abzurücken, wie es durch den Pfeil in Fig. 15 gezeigt ist. Der Filmfixierrahmen 38 hat eine Platte, welche sich parallel zu der unteren Platte des Filmeindrückrahmens 32 erstreckt und ist an seinen beiden Enden mit einem Paar von Betätigungsstangen 39 und 39 versehen, welche einen Abstand zwischen sich aufweisen, der länger ist als der laterale Abstand des mustertra­ genden Films X. Die Betätigungsstangen 39 und 39 können durch einen hin- und herbewegbaren Mechanismus 40 bewegt werden. Andererseits ist ein Paar von Zuführrollen bzw. -walzen 42, 42, welche vorwärts und rückwärts rotieren können, auf der stromab liegenden Seite der Filmrolle R angeordnet, die von der Zuführ- und Haltevorrichtung S abgestützt wird. Die Zuführrollen 42 drehen sich positiv bzw. vorwärts, um den mustertragenden Film X in Richtung auf die weibliche Form 2 zu fördern, während sie den Film X bei Rückwärtsdrehung in Richtung auf die Rolle R fördern.

Bei dieser Ausführungsform ist die weibliche Form 2 mit einer großen Anzahl von kleinen Luftsauglöchern 8a versehen, welche mit dem Hohlraum 2a und dem Luftablaßloch bzw. Luftausstoßloch 8 in Verbindung stehen, so daß die Luft in dem Hohlraum 2a durch die kleinen Luftsauglöcher 8a und das Aus­ laßloch 8 nach außen gesaugt wird. Eine Isolationsplatte 43 aus thermischem Isolationsmaterial ist vor der Erwärmungsplatte 9 angeordnet und kann durch eine Antriebseinrichtung 44 bewegt werden.

Wenn die in Fig. 1 5 gezeigte Zuführrolle 42 vorwärts gedreht wird und die Greifeinrichtungen 34 aktiviert werden, wird der mustertragende Film X abgezo­ gen, bis er die gesamte Teilungsfläche der weiblichen Form 2 abdeckt, wie es in Fig. 17 gezeigt ist. Der in Fig. 17 gezeigte Zustand entspricht dem Zustand von Fig. 7 der ersten Ausführungsform. Somit wird das untere Ende des mustertragenden Films X in den Filmfixierrahmen 38 gezogen bzw. bewegt. In diesem Zustand wird ein kleiner Überschuß bzw. überstehender Teil des mu­ stertragenden Filmes X durch dessen Trägheit weitergefördert, so daß sich in dem Film X nicht straffe Abschnitte oder Schnitte ausbilden, wie es in Fig. 17 gezeigt ist. Daher wird, wie es in Fig. 18 gezeigt ist, der Filmfixierrahmen 38 durch den sich hin- und herbewegenden Mechanismus 40 mittels der Betäti­ gungsstangen 39 zurückgezogen, so daß das untere Ende des Films X durch den Filmfixierrahmen 38 festgelegt wird, und zur selben Zeit wird die Zuführrolle 42 in entgegengesetzter Richtung gedreht. Hierdurch wird der Film X gespannt, so daß die nicht gespannten Abschnitte oder Falten entfernt werden. Hiernach werden die Gleitstangen 36 zurückgezogen, wie es in Fig. 19 gezeigt ist, so daß der Filmeindrückrahmen 32 in die Paßvertiefung 2b gedrückt wird, wobei der Film X zwischen diesen angeordnet ist. Der in Fig. 19 gezeigte Zustand entspricht dem Zustand der Fig. 8 der ersten Ausführungsform.

Die Prozesse der zweiten Ausführungsform nach dem Zustand, der in Fig. 19 gezeigt ist, entsprechen den in Fig. 10 bis 14 gezeigten Prozessen der ersten Ausführungsform, und ein endgültiges Harzformteil, auf welchem ein Muster während des Einspritzvorganges ausgebildet ist, wird aus den Formen entnom­ men. Weiterhin ist die Isolationsplatte 43 bei dieser Ausführungsform gegenüber der Heizfläche der Erwärmungsplatte 9 angeordnet, wenn diese in der Wartepo­ sition wartet, wie es in Fig. 15 gezeigt ist. Daher verhindert die Isolationsplatte 43, daß von der Erwärmungsplatte 9 abgestrahlte Wärme den mustertragenden Film vor der Formung, die Formvorrichtung bzw. Gußvorrichtung usw. über­ mäßig erwärmt, wodurch ein Schmelzen, eine Deformation, ein Entflammen usw. des mustertragenden Filmes verhindert wird.

Unter Bezugnahme auf die Fig. 20 bis 22 wird nunmehr eine dritte Aus­ führungsform der vorliegenden Erfindung beschrieben. Fig. 20 und 21 sind jeweils Schnittansichten der Vorrichtung entlang einer lateralen Linie. Wie es in den Fig. 20 bis 22 gezeigt ist, sind zwei Paare von Elementen 50 zum Halten der Erwärmungsplatte 9 entlang beider Seiten der weiblichen Form 2 und der bewegbaren Platte 6 angeordnet, um auf diese zu vor- bzw. von dieser abge­ rückt zu werden. Die Halteelemente 50 haben im Querschnitt eine U-Form, deren Öffnungen sich jeweils gegenüberstehen. Jedes Halteelement 15 wird über eine Betätigungsstange 53 hin- und herbewegt, die durch eine Antriebseinrichtung 52 wie ein Luftzylinder angetrieben wird.

Der mustertragende Film X wird zugeführt, so daß er die gesamte Teilungsfläche der weiblichen Form 2 abdeckt, und dann, wie es in Fig. 20 gezeigt ist, wird der Filmeindrückrahmen 32 in die Paßvertiefung 2b gepreßt, wobei der Film X zwischen diesen liegt, d. h. der Film X wird in demselben Zustand wie in Fig. 8 festgelegt. In diesem Zustand wird die Erwärmungsplatte 9 in die Ladeposition gegenüberliegend der weiblichen Form 2 vorgerückt, und die Halteelemente 50 werden in einer vorgerückten Position angeordnet, die in den Fig. 20 und 22 gezeigt ist. Hiernach wird die Erwärmungsplatte 9 in einen Raum zwischen einem Paar von Halteelementen 50 eingeführt. Um das Einführen zu erleichtern, sollte ein Paar von Halteelementen 50 so voneinander beabstandet angeordnet sein, daß beide Enden der Erwärmungsplatte 9 gehalten werden, wobei die innere Entfernung so sein sollte, daß die Erwärmungsplatte 9 gleitbar unterge­ bracht ist.

In dem in Fig. 20 gezeigten Zustand sind die Halteelemente 50 nach links in Fig. 20 (in Richtung der männlichen Form) durch die Antriebseinrichtung 52 vorgerückt, wodurch die Erwärmungsplatte 9 von der weiblichen Form 2 be­ abstandet ist. In diesem Zustand veranlaßt die Antriebseinrichtung 52, daß die Betätigungsstangen 53 sich nach rechts von Fig. 21 bewegen, d. h. in eine in Fig. 21 durch einen Pfeil gezeigte Richtung. Somit wird die Erwärmungsplat­ te 9, die von den Halteelementen 50 gehalten wird, zu der weiblichen Form 2 zurückgezogen, und dann wird der vor der Erwärmungsplatte 9 angeordnete Halterahmen 14 in Kontakt mit dem Filmeindrückrahmen 32 gebracht. Wenn Luft in dem Hohlraum 2a über das Ablaßloch 8 angesaugt wird, wird der mu­ stertragende Film X, welcher sich um die Öffnungen des Hohlraums 2a verteilt bzw. welcher über den Öffnungen des Hohlraums 2a liegt, auf dessen Innen­ fläche angesaugt. Dieser Zustand ist in Fig. 21 gezeigt. Die Prozesse nach diesem Zustand entsprechen den Prozessen der ersten und zweiten Ausfüh­ rungsform, so daß diese hier nicht weiter beschrieben werden.

Gemäß der dritten Ausführungsform wird die Erwärmungsplatte 9 von den Halteelementen 50 gehalten oder umgeben, welche an der weiblichen Form vorgesehen sind, so daß die Erwärmungsplatte intensiv gegen die weibliche Form gepreßt wird. Selbst wenn die komprimierte Luft bei der Vakuumausbil­ dung von der Erwärmungsplatte ausgeblasen wird, verhindern die Halteelemente, daß sich die Erwärmungsplatte von der weiblichen Form löst oder abhebt. Die Antriebseinrichtung kann klein gestaltet werden verglichen mit dem Fall, bei welchem die Erwärmungsplatte mittels einer außerordentlich weit von den Formen angeordneten Antriebseinrichtung in die weibliche Form gedrückt wird.

Unter Bezugnahme auf die Fig. 23 und 24 wird eine vierte Ausführungsform der vorliegenden Erfindung beschrieben. Bei dieser Ausführungsform ist die Erwärmungsplatte 9 an ihrer oberen Oberfläche mit einem Paar von L-förmigen Tragelementen 60 und 60 versehen. Die distalen Enden der L-förmigen Trag­ elemente 60 und 60 erstrecken sich in Richtung auf die weibliche Form 2, und ein Heizdraht 62, wie ein Nichrom-Draht, wird zwischen deren distalen Enden gespannt. Wenn hiernach, wie es in Fig. 24 gezeigt ist, sich die Erwärmungs­ platte 9 dem mustertragenden Film X nähert, welcher auf der Teilungsfläche der weiblichen Form 2 angesaugt ist, kommt der Heizdraht 62 in Kontakt mit dem mustertragenden Film X. Daher wird der Film X durch den Draht 62 erwärmt und in einen vorhergehenden Abschnitt und einen folgenden Abschnitt geschnitten. Das Schneiden durch den Heizdraht ist strukturell einfacher und kostengünstiger verglichen mit dem Fall, in dem der Film durch eine mechanisch angetriebene Klinge geschnitten wird.

Unter Bezugnahme auf die Fig. 25 und 26 wird eine Modifikation der Erwär­ mungsplatte beschrieben. Die Erwärmungsplatte ist hier in drei Erwärmungs­ blöcke 9A, 9B und 9C unterteilt. Obwohl die Erwärmungsplatte in drei Stücke unterteilt ist, ist die Zahl der Unterteilungen rein optional. Elektrische Heizdrähte 24A, 24B und 24C, deren Temperaturen individuell gesteuert werden, sind innerhalb der jeweiligen Blöcke 9A, 9B und 9C ausgelegt und Temperatursenso­ ren 70A, 70B und 70C sind jeweils in den drei Blöcken 9A, 9B und 9C angeord­ net.

In dem Fall, in welchem ein Heizdraht innerhalb der Erwärmungsplatte ausgelegt ist, so daß die Temperatur der Erwärmungsplatte gleichförmig verteilt ist, hat die aus einem Stück bestehende Erwärmungsplatte eine Tendenz, daß die Tempera­ tur auch des mustertragenden Films X von unten nach oben ansteigt. Bei der Modifikation ist die Erwärmungsplatte jedoch in eine Vielzahl von Blöcken entlang der Längsrichtung unterteilt, und die Temperaturen der jeweiligen Blöcke werden individuell durch die Sensoren gesteuert bzw. geregelt, was verhindert, daß sich eine ungleichförmige Verteilung der Temperatur des Films ergibt. Die Steuerung der Temperatur kann sich nach dem Stand der Technik ergeben. Die Zunahme und Abnahme der durch den Draht erzeugten Wärmemenge kann durchgeführt werden durch bekannte Steuereinrichtungen wie Thyristoren, Bimetall etc.

Claims (6)

1. Verfahren zum Ausbilden eines Musters auf einem Artikel während dessen Spritzgusses mit den Schritten:
  • - Zuführen eines mustertragenden Films (X) von einem Filmzuführab­ schnitt (S) zu einer Formposition, in welcher sich eine Positivform (1) und eine Negativform (2) gegenüberstehen und wobei der mustertra­ gende Film (X) der Innenfläche der Negativform (2) gegenüberliegt;
  • - Halten des mustertragenden Films (X) in der Formposition;
  • - Erwärmen des mustertragenden Films (X) durch eine Erwärmungsplat­ teneinrichtung (9);
  • - Übertragen des mustertragenden Films (X) auf eine Innenfläche (2a) der Negativform (2), um so den mustertragenden Film (X) mit der In­ nenfläche (2a) in Berührung zu bringen;
  • - Zusammenbringen der Positivform (1) und der Negativform (2); und
  • - Einspritzen eines geschmolzenen Harzes in einen durch die Positiv­ form (1) und die Negativform (2) definierten geschlossenen Formhohl­ raum (2a) unter Ausbildung eines geformten Artikels und um den mu­ stertragenden Film (X) auf die Oberfläche des Artikels aufzubringen bzw. zu kleben; dadurch gekennzeichnet,
  • - daß zunächst ein distales Endes des mustertragenden Films (X) durch einen Filmfestlegungsrahmen (38) fixiert wird, welcher entlang der Filmzuführrichtung stromab bezüglich der Negativform (2) angeordnet ist;
  • - daß der mustertragende Film (X) zum Filmzuführabschnitt (S) zurück­ gezogen wird, um den mustertragenden Film (X) zu spannen; und
  • - daß erst danach in bekannter Art und Weise das Halten des mustertragenden Films (X) in der Formposition auf der Teilungsfläche der Negativform (2) erfolgt, wo­ durch die Erwärmungsplatteneinrichtung (9) in eine Position bewegt wird, in welcher deren Erwärmungsfläche dem an der Teilungsfläche festgelegten mustertragenden Film (X) gegenüberliegt, so daß dieser durch die Erwärmungsfläche der Erwärmungsplatteneinrichtung (9) er­ weicht wird.
2. Vorrichtung zum Ausbilden eines Musters auf einem Artikel während dessen Spritzguß, welche aufweist:
eine Einrichtung zum Zuführen eines mustertragenden Filmes (X) in eine Formposition, in welcher sich eine Positivform (1) und eine Negativform (2) gegenüberstehen;
eine Erwärmungsplatteneinrichtung (9) zum Erwärmen des mustertragen­ den Filmes (X), um diesen zu erweichen, wobei die Erwärmungsplatten­ einrichtung (9) eine Erwärmungsfläche aufweist und in einen Raum zwi­ schen der Positivform (1) und der Negativform (2) hinein und aus diesem heraus bewegbar ist;
eine Einrichtung (17, 8) zum Übertragen des mustertragenden Filmes (X) auf eine Innenfläche der Negativform (2), so daß der mustertragende Film (X) die Innenfläche berührt;
eine Einrichtung (7) zum Veranlassen, daß sich die Positivform (1) und die Negativform (2) mit dem dazwischen angeordneten mustertragenden Film (X) einander an nähern unter Ausbildung eines geschlossenen Formhohl­ raumes (2a); und
eine Harzeinspritzeinrichtung (4, 5) zum Einspritzen von geschmolzenem Harz in den Hohlraum (2a), um einen geformten Gegenstand auszubilden, an dessen Oberfläche der mustertragende Film (X) angeordnet ist bzw. haftet,
gekennzeichnet durch:
einen Filmandruckrahmen (32) zum Festlegen des Umfangsabschnittes des mustertragenden Filmes (X), welcher durch die Zuführeinrichtung (34) zugeführt worden ist;
eine Paßvertiefungseinrichtung (2b), welche am Umfang einer Teilungs­ fläche der Negativform (2) zum Halten des Filmandruckrahmens (32) ausgebildet ist; und
eine Gleitstange (36), welche gleitbar innerhalb eines in der Negativform (2) ausgebildeten Durchgangsloches abgestützt ist und sich durch deren Teilungsfläche erstreckt, und zwar zum Bewegen des Filmandruckrah­ mens (32) derart, daß der Filmandruckrahmen (32) in die Paßvertiefungs­ einrichtung (2b) gepreßt wird, wobei der mustertragende Film (X) zwi­ schen diesen angeordnet ist, wodurch die Erwärmungsplatteneinrichtung (9) in eine Position bewegt wird, in welcher deren Erwärmungsfläche dem mustertragenden Film (X) gegenüberliegt, der an der Teilungsfläche fest­ gelegt ist, wodurch der mustertragende Film (X) durch die Erwärmungs­ fläche der Erwärmungsplatteneinrichtung (9) erweicht wird.
3. Vorrichtung gemäß dem Oberbegriff des Anspruchs 2, gekennzeichnet durch:
ein Paar von Halteelementen (50), welche auf beiden Seiten der Negativ­ form (2) zum Halten der Erwärmungsplatteneinrichtung (9) derart an­ geordnet sind, daß diese der Teilungsfläche der Negativform (2) gegen­ überliegt, wobei die Halteelemente (50) entlang einer die Positivform und die Negativform (1, 2) verbindenden Richtung bewegbar sind, um die Erwärmungsplatteneinrichtung (9) gegen die Negativform (2) zu pressen.
4. Vorrichtung gemäß dem Oberbegriff des Anspruchs 2, dadurch gekennzeichnet, daß die Erwärmungsplatteneinrichtung (9) in eine Vielzahl von Blöcken (9A, 9B, 9C) unterteilt ist und daß jeder Block (9A, 9B, 9C) die durch ihn erzeugte Wärmemenge unabhängig steuert.
5. Vorrichtung gemäß dem Oberbegriff des Anspruchs 2, gekennzeichnet durch eine Isolationsplatteneinrichtung (43) zum Abdecken der gesamten Erwär­ mungsfläche der Erwärmungsplatteneinrichtung (9), wenn die Erwär­ mungsplatteneinrichtung (9) in einer Warteposition wartet, die entfernt von dem Raum zwischen der Positivform (1) und der Negativform (2) definiert ist.
6. Vorrichtung gemäß dem Oberbegriff des Anspruchs 2, gekennzeichnet durch eine Heizdrahteinrichtung (62), welche in Filmzuführrichtung stromabseitig der Negativform (2) zum Erwärmen des mustertragenden Filmes (X) angeordnet ist, derart, daß dieser in einen Verarbeitungsabschnitt und einen Folgeabschnitt geschnitten wird, wenn die Erwärmungsplatten­ einrichtung (9) gegen die Teilungsfläche der Negativform (2) gepreßt wird.
DE1995115192 1993-04-23 1995-04-25 Verfahren zum Ausbilden eines Musters auf einem Artikel während dessen Spritzguß und Vorrichtung zu diesem Zweck Expired - Fee Related DE19515192C2 (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
JP6086870A JP2749515B2 (ja) 1993-04-23 1994-04-25 射出成形同時絵付方法

Publications (2)

Publication Number Publication Date
DE19515192A1 DE19515192A1 (de) 1995-10-26
DE19515192C2 true DE19515192C2 (de) 1997-08-21

Family

ID=13898863

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE1995115192 Expired - Fee Related DE19515192C2 (de) 1993-04-23 1995-04-25 Verfahren zum Ausbilden eines Musters auf einem Artikel während dessen Spritzguß und Vorrichtung zu diesem Zweck

Country Status (2)

Country Link
US (6) US5925302A (de)
DE (1) DE19515192C2 (de)

Cited By (4)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE19581043C2 (de) * 1994-07-28 1998-10-01 Dainippon Printing Co Ltd Verfahren und Vorrichtung zum Bewirken von beim Spritzformen angebrachter Dekoration
DE19858849A1 (de) * 1998-12-19 2000-06-29 Wernicke & Co Gmbh Verfahren und Vorrichtung zum Herstellen von Brillengläsern aus Kunststoff
DE102004012937A1 (de) * 2004-03-17 2005-10-06 Volkswagen Ag Verfahren zur Herstellung eines Verbundmaterials
DE102010030322A1 (de) * 2010-06-22 2011-12-22 Bayerische Motoren Werke Aktiengesellschaft Device and method for producing a molded part made of plastic

Families Citing this family (58)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
JP2954535B2 (ja) * 1996-07-31 1999-09-27 大日本印刷株式会社 射出成形同時絵付方法及び装置
US6132669A (en) * 1997-08-14 2000-10-17 The Elizabeth And Sandor Valyi Foundation, Inc. Process for preparing a molded article
DE19740468C1 (de) * 1997-09-15 1999-01-07 Battenfeld Gmbh Method and device for back injection of flat material
DE19825844C2 (de) * 1998-06-10 2000-10-05 Muerdter Werkzeug Und Formenba Verfahren und Vorrichtung zur Herstellung eines Formteils
US6251333B1 (en) * 1998-09-14 2001-06-26 Ford Motor Company Method for manufacturing a film-covered article
DE19843921B4 (de) * 1998-09-24 2007-12-27 Krauss Maffei Gmbh Verfahren zum Herstellen von Verbund-Kunststoffformteilen durch Spritzprägen
EP0995570A1 (de) * 1998-10-13 2000-04-26 Bush Industries, Inc. Verfahren zum Erzeugen eines farbig dekorierten Spritzgussteiles
NL1011331C2 (nl) * 1999-02-18 2000-08-22 Montan Nederland B V Opberginrichting met beveiligingsmiddelen.
US6497567B1 (en) * 1999-10-04 2002-12-24 Serigraph Inc. Multi-purpose processing apparatus
DE19949263A1 (de) * 1999-10-13 2001-04-19 Bayerische Motoren Werke Ag Verfahren zum Herstellen eines Kunststoffbauteiles
US6478569B1 (en) 1999-12-10 2002-11-12 Slipmate Company Hybrid injection molding apparatus for enhancing cosmetic appearance of molded articles
US6475423B1 (en) 1999-12-10 2002-11-05 Slipmate Company Hybrid injection molding process for enhancing exterior appearance of molded articles by molding fabric thereto
US6607627B2 (en) 2001-03-05 2003-08-19 Premark Rwp Holdings, Inc. Compound injection molded high pressure laminate flooring
US6796788B2 (en) * 2001-05-30 2004-09-28 Robert M. Gallagher Carrier transfer molding device
US20030216958A1 (en) * 2002-05-15 2003-11-20 Linwood Register System for and method of doing business to provide network-based in-store media broadcasting
US20080023870A1 (en) * 2002-09-04 2008-01-31 Coextruded Plastic Technologies, Inc. Method and apparatus for scrapless thermoforming
US8087921B2 (en) * 2003-06-27 2012-01-03 Biosphere Holdings Corporation Extrusion mold and method of use
US7481645B2 (en) * 2003-06-27 2009-01-27 Biosphere Industries, Llc Method for use in baking articles of manufacture and mold for use in said method
US8186644B2 (en) * 2003-07-29 2012-05-29 Ness Inventions, Inc. Concrete block mold with movable liners with master bar
US7980842B2 (en) * 2003-07-29 2011-07-19 Ness Inventions, Inc. Concrete block mold with moveable liner and heater
AU2004269027A1 (en) * 2003-08-27 2005-03-10 Biosphere Industries, Llc Composition for use in biodegradable articles and method of use
US8382888B2 (en) * 2003-08-27 2013-02-26 Biosphere Industries, Llc Composition for use in edible biodegradable articles and method of use
JP4377758B2 (ja) * 2003-08-27 2009-12-02 大日本印刷株式会社 加飾成型品の成形装置および方法
US20080318074A1 (en) * 2004-03-30 2008-12-25 Kazuhiro Suga Sheet for Decoration Simultaneous with Injection Molding and Decorated Resin Molding
DE102004050861B4 (de) * 2004-10-18 2009-10-08 Webasto Ag Mold and method for producing a plastic encapsulated, overmolded or foam-coated plate
DE102004057164A1 (de) * 2004-11-26 2006-06-01 Krauss-Maffei Kunststofftechnik Gmbh Spritzgießmaschine
DE102006031435A1 (de) * 2005-08-23 2008-01-10 Airbus Deutschland Gmbh Pressvorrichtung zur energieeffizienten Aushärtung eines Sandwichbauteils für Luftfahrzeuge
US20070090575A1 (en) * 2005-10-26 2007-04-26 Fu-Chen Chen Method of polymerizing colored patterns inside a mode
US20070184273A1 (en) * 2006-02-09 2007-08-09 Husky Injection Molding Systems Ltd. Overmolding of Inserts
JP2008093727A (ja) * 2006-10-16 2008-04-24 Sintokogio Ltd template
US8303757B2 (en) 2006-12-04 2012-11-06 The Boeing Company Tensioning device for composite structures
TW200824884A (en) * 2006-12-14 2008-06-16 Snyang Yu Entpr Co Ltd Molding process of in-mold thin film bonding
TWI321093B (de) * 2006-12-19 2010-03-01
US7641830B2 (en) * 2007-02-09 2010-01-05 Snyang Yu Enterprise Co., Ltd Method of continuously feeding film piece for molding process
TW200904365A (en) 2007-07-03 2009-02-01 Biosphere Ind Llc Biodegradable and compostable composition having improved physical and chemical properties
JP4444316B2 (ja) * 2007-08-06 2010-03-31 カルソニックカンセイ株式会社 真空成形装置及び真空成形方法
US7717694B2 (en) * 2007-09-11 2010-05-18 Spirit Aerosystems, Inc. Method and apparatus for tensioning composite material
CN101391472A (zh) * 2007-09-19 2009-03-25 鸿富锦精密工业(深圳)有限公司 塑胶件立体花纹的成型方法
US20100059172A1 (en) * 2007-09-28 2010-03-11 Terumasa Yamamoto In-mold decorating apparatus and method for manufacturing in-mold decorated molded product
KR100922574B1 (ko) * 2007-11-30 2009-10-21 한국전자통신연구원 박판형 기판 고정 장치 및 이를 이용한 박판형 기판의 나노패턴 제조 방법
US20090179342A1 (en) * 2008-01-12 2009-07-16 Pedro Jorge Pinto Oliveira Araujo Process for In-molding Labels onto Plastic During a Hybrid Thermoforming-injection Molding Process
TWI439401B (zh) * 2008-02-19 2014-06-01 Biosphere Ind Llc 新穎包裝物件
US20090309262A1 (en) 2008-06-17 2009-12-17 Century, Inc. Manufacturing apparatus and method for producing a preform
US20090309252A1 (en) * 2008-06-17 2009-12-17 Century, Inc. Method of controlling evaporation of a fluid in an article
CN101623915A (zh) * 2008-07-10 2010-01-13 深圳富泰宏精密工业有限公司 壳体的制作方法
DE102008041832B4 (de) * 2008-09-05 2013-03-21 Airbus Operations Gmbh Vorrichtung und Verfahren
US8668860B2 (en) * 2009-04-02 2014-03-11 Hon Hai Precision Industry Co., Ltd. Plastic article and method of manufacturing the same
CN101856856A (zh) * 2009-04-07 2010-10-13 康准电子科技(昆山)有限公司 模内成型立体花纹的方法及其模制品
CN101856858A (zh) * 2009-04-08 2010-10-13 康准电子科技(昆山)有限公司 形成具有微结构的模内装饰模制品的方法及其模制品
US9283734B2 (en) 2010-05-28 2016-03-15 Gunite Corporation Manufacturing apparatus and method of forming a preform
DE102010033759A1 (de) * 2010-08-09 2012-02-09 Rolls-Royce Deutschland Ltd & Co Kg Injection mold for producing a hybrid component
CN102001160B (zh) * 2010-11-17 2014-07-09 上海精佳和精密模具有限公司 注塑冲压裁切料一体化装置及其实现方法
CN102248681A (zh) * 2011-07-04 2011-11-23 威海海创模具科技有限公司 复式模内成型装置
CN102248680A (zh) * 2011-07-04 2011-11-23 威海海创模具科技有限公司 复式模内成型技术
CN102922735A (zh) * 2012-11-06 2013-02-13 无锡耐思生物科技有限公司 96孔带裙边pcr板成型产品变形调整治具
KR101459846B1 (ko) * 2012-12-12 2014-11-07 현대자동차주식회사 자동차의 크래쉬패드 제작용 성형장치 및 성형방법, 이에 의해 성형된 크래쉬패드용 사출물
JP6430342B2 (ja) * 2015-08-11 2018-11-28 Towa株式会社 樹脂成形装置及び樹脂成形方法並びに成形型
FR3040983B1 (fr) * 2015-09-14 2019-08-30 Fleury Michon PACKAGING FOR PACKAGING FOOD PRODUCTS AND CORRESPONDING COVER

Family Cites Families (23)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
CH442085A (de) * 1966-07-27 1967-08-15 Ornapress Ag Verfahren zum Verzieren oder Beschriften von Kunststoffartikeln und Vorrichtung zur Durchführung des Verfahrens
US3577495A (en) * 1969-07-28 1971-05-04 Beverly P Head Jr Egg carton forming method
JPS5729436A (en) * 1980-07-31 1982-02-17 Kanto Seiki Kk Molding method of resin article with skin
JPS5770610A (en) * 1980-10-20 1982-05-01 Matsushita Electric Ind Co Ltd Surface treatment of molded article
US4319952A (en) * 1980-12-29 1982-03-16 Schjeldahl Gilmore T Reciprocally moving hot-wire for bag making machine
JPS58132529A (en) * 1982-02-02 1983-08-06 Matsushita Electric Ind Co Ltd Simultaneous injection and molding process
EP0101095B1 (de) * 1982-08-17 1988-11-17 Dai Nippon Insatsu Kabushiki Kaisha Verfahren und Vorrichtung zum Spritzgiessen von Gegenständen bei gleichzeitiger Ausbildung von Ornamenten darauf
US4702877A (en) * 1985-12-31 1987-10-27 Davis Jr Lindsey B Method for molding concrete blocks or bricks
EP0251546B1 (de) * 1986-07-02 1992-03-11 General Motors Corporation Herstellung von Karosserieteilen mit darauf aufgebrachten lackierten Trägerfilmen
JPH042418B2 (de) * 1987-07-23 1992-01-17
KR960007011B1 (ko) * 1988-01-29 1996-05-27 다께바야시 쇼오고 적층성형체 및 그 제조방법
JPH03149122A (en) * 1989-11-04 1991-06-25 Magutetsuku:Kk Attract-holding device of dc electromagnet caster type and dc electromagnetic fixed type and permanent magnet caster and permanent magnet fixed type
JPH0470322A (en) * 1990-06-29 1992-03-05 Sekisui Plastics Co Ltd Manufacture of composite container
US5290490A (en) * 1990-06-29 1994-03-01 General Electric Company Method and apparatus for differentially heating and thermoforming a polymer sheet
IT1244146B (it) * 1990-11-02 1994-07-08 Sviluppo Settori Impiego Srl Stampo a bassa inerzia termica e suo impiego nella nobilitazione superficiale di manufatti ottenuti per"blow molding"o termoformatura
JP3048403B2 (ja) * 1991-05-24 2000-06-05 積水化学工業株式会社 射出成形品の製造方法
DE69214268T2 (de) * 1991-07-31 1997-02-20 Sumitomo Chemical Co Verfahren zum formen mehrschichtiger gegenstände
JP2581358B2 (ja) * 1991-10-31 1997-02-12 住友化学工業株式会社 積層成形品およびその製造方法
JP2695348B2 (ja) * 1992-04-28 1997-12-24 大日本印刷株式会社 射出成形同時絵付装置
JPH0770610A (ja) 1993-06-15 1995-03-14 Topy Ind Ltd Sintering method of injection molded products
US5423669A (en) * 1993-08-19 1995-06-13 Chapman; Michael Apparatus for thermoforming shaped articles
US5676981A (en) * 1994-06-21 1997-10-14 Dai Nippon Printing Co., Ltd. Simultaneous injection molding and patterning apparatus
JP2991662B2 (ja) * 1996-10-31 1999-12-20 大日本印刷株式会社 射出成形同時絵付装置及び方法

Cited By (4)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE19581043C2 (de) * 1994-07-28 1998-10-01 Dainippon Printing Co Ltd Verfahren und Vorrichtung zum Bewirken von beim Spritzformen angebrachter Dekoration
DE19858849A1 (de) * 1998-12-19 2000-06-29 Wernicke & Co Gmbh Verfahren und Vorrichtung zum Herstellen von Brillengläsern aus Kunststoff
DE102004012937A1 (de) * 2004-03-17 2005-10-06 Volkswagen Ag Verfahren zur Herstellung eines Verbundmaterials
DE102010030322A1 (de) * 2010-06-22 2011-12-22 Bayerische Motoren Werke Aktiengesellschaft Device and method for producing a molded part made of plastic

Also Published As

Publication number Publication date
US6416306B2 (en) 2002-07-09
US20010022413A1 (en) 2001-09-20
US7114936B2 (en) 2006-10-03
US20010038162A1 (en) 2001-11-08
US20010028129A1 (en) 2001-10-11
US6648621B2 (en) 2003-11-18
DE19515192A1 (de) 1995-10-26
US6413069B2 (en) 2002-07-02
US5925302A (en) 1999-07-20
US20010022412A1 (en) 2001-09-20
US6270331B1 (en) 2001-08-07

Similar Documents

Publication Publication Date Title
CA1154223A (en) Method and apparatus for compression molding of retroreflective sheeting and sheeting produced thereby
CA2508488C (en) Twin-sheet thermoforming of plastic fuel tanks
EP0686474B1 (de) Vorrichtung und verfahren zum formen eines gegenstandes mit mustern
KR970011561B1 (ko) 다층 성형 물품의 제조 방법
EP0110220B1 (de) Transferdruckverfahren
US3956867A (en) Method of producing a package
US4332847A (en) Method for compression molding of retroreflective sheeting and sheeting produced thereby
US4994224A (en) Injection molding device and method for manufacturing a foil decorated molding
US3099043A (en) Method and apparatus for vacuum forming hollow articles
KR880000022B1 (ko) 사출성형 동시 그림 부착 방법 및 그 장치
US5676981A (en) Simultaneous injection molding and patterning apparatus
DE19843921B4 (de) Verfahren zum Herstellen von Verbund-Kunststoffformteilen durch Spritzprägen
US3801244A (en) Apparatus for making a foamed article having a plastic skin bonded thereto
US6440524B2 (en) Process and apparatus for preparing a molded article
CA1263211A (en) System for thermoforming articles such as picnic plates in a pair of simultaneously fed, continuous thermoplastic webs which subsequently move into nested relation, and then dually trimming the nested articles from the webs
JP2007001298A (ja) プリフォームの製造方法およびプリフォームの製造装置
EP0551526B1 (de) Verfahren zum formen mehrschichtiger gegenstände
BR0009050A (pt) Processo para produzir uma embalagem termoconformada, e, embalagem
EP0190384B1 (de) Vorrichtung zum Thermofixieren geformter thermoplastischer Gegenstände
TW533171B (en) Thermoforming method for film on blister packing machines and apparatus for it
KR100226301B1 (ko) 다층성형품의 제조방법
JP2788023B2 (ja) 射出成形同時絵付装置
NL8101521A (nl) Werkwijze en inrichting voor het vervaardigen van een kunststofhouder met een opnieuw sluitbaar bevestigingsorgaan.
DE4010441C2 (de) Vorrichtung zum Herstellen eines Formteils aus einem verformbaren Werkstück
KR100193591B1 (ko) 수지몰드장치 및 수지몰드방법

Legal Events

Date Code Title Description
OP8 Request for examination as to paragraph 44 patent law
D2 Grant after examination
8364 No opposition during term of opposition
R119 Application deemed withdrawn, or ip right lapsed, due to non-payment of renewal fee
R119 Application deemed withdrawn, or ip right lapsed, due to non-payment of renewal fee

Effective date: 20141101