DE1923726A1 - Mischverfahren beim Lagerplatz-Umschlag und Umschlaganlage zur Anwendung des Verfahrens - Google Patents

Mischverfahren beim Lagerplatz-Umschlag und Umschlaganlage zur Anwendung des Verfahrens

Info

Publication number
DE1923726A1
DE1923726A1 DE19691923726 DE1923726A DE1923726A1 DE 1923726 A1 DE1923726 A1 DE 1923726A1 DE 19691923726 DE19691923726 DE 19691923726 DE 1923726 A DE1923726 A DE 1923726A DE 1923726 A1 DE1923726 A1 DE 1923726A1
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
pile
mixing
storage space
transshipment
different
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Pending
Application number
DE19691923726
Other languages
English (en)
Inventor
Norbert Liebe
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
Fried Krupp AG
Original Assignee
Fried Krupp AG
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Fried Krupp AG filed Critical Fried Krupp AG
Priority to DE19691923726 priority Critical patent/DE1923726A1/de
Publication of DE1923726A1 publication Critical patent/DE1923726A1/de
Pending legal-status Critical Current

Links

Classifications

    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B65CONVEYING; PACKING; STORING; HANDLING THIN OR FILAMENTARY MATERIAL
    • B65GTRANSPORT OR STORAGE DEVICES, e.g. CONVEYORS FOR LOADING OR TIPPING, SHOP CONVEYOR SYSTEMS OR PNEUMATIC TUBE CONVEYORS
    • B65G69/00Auxiliary measures taken, or devices used, in connection with loading or unloading
    • B65G69/10Obtaining an average product from stored bulk material

Description

  • Misch-Verfahren beim Lagerplatz-Umschlag und Umschlaganlage zur Anwendung des Verfahrens Manche Betriebe, die Schüttgüter verarbeiten, z.B. Hochofen-Anlagen, Chemische Fabriken, Zement- und Betonwerke, erfordern es zur Gewährleistung einer einwandfreien Qualiegt der Erzeugnisse, daß die Schüttgüter ihnen immer mit einer bestimmten Beschaffenheit zugebracht werden, auch wenn nicht immer mit einer gleichen Beschaffenheit der Zulieferungen gerechnet werden kann. Es ist dann eforderlich, daß die z.B. mit Schiffen angelieferten Schütt güter, die je nach ihrer herkunft verschiedene Beschatfenheit haben, vor dem Weitertransport an allen Verarbeitungsbetrieb sorgfältig gemischt werden0 Hier bei darf das gemischte Gu-t nur innerhalb sehr kleiner Toleranzen Abweichungen von vorgeschriebenen Eigenschaften, z.B.
  • Körnung, chemische Zusammensetzung, Feuchtigkeitsgehalt, naben Es ist bekannt, die erforderliche Mischung der Schüttgüter larch einen Umschlag auf einem Lagerplatz zu bewerkstelligen. Beispielsweise werden die von Schiffen für ein Hochofen-Werk nacheinander angelieferten Erze, deren Bessnaffenheit nicht völlig gleich ist, zunächst in ein nem großen Haufen auf dem Lagerplatz abgesetzt.
  • Die Figuren 1 und 2 cter Zeichung zeigen schematisch irei solche Haufen 1, 2, 3 von rechteckigem Grundriß. Die Haufen bestenen aus übereinanderliegenden Schichten von Erzen verschledener Beschaffenhelt, was in Figur 2 durch unterschiedliche Schraffur der lie Schichten bezeichnenden waagerechten Streifen veranschaulicht ist. Die gleichmäßige Verteilung des jeweils gelieferten Erzes in je einer Schicht erfolgt mittels eines über dem Lagrerplatz fahrbaren Beschickungsgerätes, das z0B. mit einem Abwurfband 4 ausgerüstet ist. Der Haufen 1 ist fertiggestellt, während der Haufen 2 noch nicht fertig beschickt ist. Der Haufen 3 wird mittels eines Schaufelrades 5 abeinem getragen, das auf Druckenträger 6 an einer Böschung des Haufens hin und her fährt. Die Brücke 6 ist auf Schienen 7, die beiderseits der Haufen 3 und 2 verlegt sind, verfahrbar0 Das von dem Schaufelrad 5 gewonnene Gu-t wird auf.
  • eine Bandstraße abgegeben, von der es zoB zu einem Hochofen weiterbefördert wirdb Auch beiderseits des Haufens 1 sind Schienen7verleut, auf denen die Brücke eines Aufnahmegerätes und ein Abwurfgerät fahren. Durch die Entnahme des Gutes mittels des an der Böschung entlangfahrenden Schaufelrades 5 wird eine gewisse Durchmischung des Erzes erzielt, da immer von allen Schichten Gu-t aufgenommen wird Eine solche Umschlaganlage erfordert aber eine sehr große Lagerplatz-Fläche. Denn das Abbauen jeweils eines Schütt--guthaufens darf erst dann beginnen, nachdem er vollständiu aufgebaut worden iE3t, d.h. nachdem er alle Schichten von Erzen unterschiedlicher Beschaffenheit, bedingt durch lie verschiedenen Anlieferungen, enthält. Sonst wäre nämlich nicht die erforderliche Gleichmäßigkeit der Mischung einer längere Zeiten gewährleistet. Es muß daher, während der Haufen 3 abgebaut wird, ein zweiter Haufen 2 aufgeschüttet werden, damit ein fertiger Haufen zur Verfügung steht, wenn der erste Haufen vollständig abgetragen ist.
  • Doch wird es sich praktisch nicht verwirklichen lassen, daß die Beendigung des Abtragens des einen Haufens völlig glefchzeitig mit der Beendigung des Aufschüttens des anleren Haufens erfolgt. Wenn z. B. nach dem vollständigen Abtragen des Haufens 3 der Haufen 2 - etwa weil sich die Ankunft eines Erzschiffes verzögert hat - noch nicht vollständig aufgeschüttet ist, würde eine Pause in dem Abtragverfahren eintreten Da aber eine entsprechende Unterbrechung der Belieferung des Hochofen mit Erzen nicht eingeplant werden kann, ist es erforderlich, daß das Arbeitsspiel des wechselseitigen Aufbauens und Abtragens von Schüttgut nicht zwischen zwei Haufen, sondern zwischen drei Haufen erfolgt0 Danach ist während des Abbauens des Haufens 3 und des Aufschüttens des Haufens 2 ein dritter Haufen 1 vollständig fertig aufgeschüttet vorhanden. Wenn also der Haufen 3 vollständig abgebaut ist, beginnt unmittelbar hieran anschließend das Abbauen des Haufens 1, während der Haufen 2 gegebenenfalls fertig aufgeschüttet wird. Brust wenn das der Fall ist, wird auf der Fläche, die vorher die Lagerfläche des Haufens 1 gewesen war, ein neuer Haufen aufgeschüttet. So wandert das Wechselspiel des Abtragens und Aufschüttens von Gut zwischen drei Auflagerflächen, von denen jeweils eine einen vollständig aufgeschütteten Haufen aufweist.
  • Dieses System erfordert sonach eine große Lagerplatzfläche, und ein solches Arbeiten mit drei Feldern bedingt, wenn diese für Schüttguthaufen von rechteckigem Grundriß bestimmt sind, eine ungünstige Ausnützung des Lagerplatzers. Wie nämlich Figur 1 zeigt, bleibt dann auf einem rechteckigen Lagerplatz ein Feld 9 übrig, das für das Arbeitsspiel zwischen drei Schüttguthaufen nicht benötigt wird0 Ein weiterer Nachteil einer solchen Umschlag-Anlage ist der, daß beim Übergang des Abtrag-Vorganges von dem Haufen 3 zum Haufen 1 entweder das Gerät 5, 6 auf die beiderseits des Haufens 1 liegenden Schienen umgesetzt werden muß oder daß für den HAufen 1 ein zweites Abtraggerät benötigt wird0 Entsprechendes gilt für das Abwurfgerät 4. Man muß also entweder einen Zeitaufwand für das Umsetzen der Gerä-te oder eien Kostenaufwand für die Bereitstellung zusätlicher Geräte in Kauf nehmen, Zur Vermeidung dieses Aufwandes hat man gemäß der deutschen Auslegeschrift 1 253 160 einen ringförmigen hagerplatz für das Schüttgut vorgesehen. Dieser wird mittels eines sogenannten Schaufelrohres abgetragen, dessen waagerechte Drehachse radial in Bezug auf die lotrechte Mit telachse der Ringfläche liegt und dessen Arbeitsfortschritt durch Drehen um die letztere Achse erfolgt0 Das Abführen des aufgenommenen Gutes aus der Mitte der Ringfläche geschieht mittels eines unterirdischen Förderbanaufdes. Zum Zuführen des Zuschüttenden Gutes dient eine Bandbrücke, die sich auf einen um die lotrechte Achse der Ringfläche drehbaren Turm stützt, der einen sich r-adial erstreckenden Abwurfband-Ausleger trägt, Diese Auslegeschrift offenbart aber nicht eine Lösung, durch welche der Drei-Pelder-Wechselbetrieb mit seiner ungünstigen Platz-Ausnutzung vermieden werden könnte.
  • Demgegenüber liegt der Erfindung die Aufgabe zugrunde, die erforderliche Mischung von angelieferten Schüttgütern unterschiedlicher Beschaffenheit mit geringstem Bedarf an Lagerfläche zu verwirklichen0 Die Erfindung geht aus von einem Mischverfahren beim Lagerplatz-Umschlag unter Anwendung einer Misch-Einrichtung mit einer kreisförmigen Lagerfläche und zwei von deren Mitte radial verlaufenden, um die Mitte unabhängig voneinander fahrbaren Einrichtungen zum $ Verteilen bzw.
  • Aufnehmen von Sehiitt-gut; und die Erfindung besteht darin, daß die Scliüttgüt er unterschiedlicher Beschaffenheit in voneinander getrennten Haufen auf dem Lagerplatz gespeichert und nacheinander von dem Haufen entnommen sowie in die Mischanlage sof aufgegeben werden, daß die verschieden beschaffenen Schüt bgüter Schichten bilden, die schraubenförmig über den größten Teil des Umfanges der ringförmigen Lagerfläche von der Rückseite der Aufnahme-Einrichtung bis zur Abtrag-Böschung ansteigen und entsprechend dem Abtrag-Fortschritt gegeneinander versetzt sind0 Eine Umschlag-Anlage zur Anwendung dieses Verfahrens ist erfindungsgemäß zweckmäßig so gestaltet, daß der Lagerplatz für die Anordnung von zwei Reihen von Haufen unterschiedlicher Schüttgüter beiderseits einer Fördereinrichtung eingerichtet ist, an die ein an den Haufen arbeitendes Aufnahmegerät angeschlossen ist und die zu einer tbee gabe-Vorrichtung oberhalb der Abwurf-Einrichtung in der Mitte der Mischanlage geführt ist.
  • In den Figuren 4 bis 9 der Zeichung ist zur Erläuterung des Verfahrens nach der Erfindung eine Umschlag-Anlage als Ausführungsbeispiel dargestellt.
  • Figur 4 ist eine Draufsicht auf-die gesamte AnlageO Die Figuren 5 und 6 sind die Schnitte nach den Linien V - V bzw. VI - VI in Figur 40 Figur 7 zeigt einen Schnitt durch die Misch-Anlage in einer durch die lotrechte Achse dieser Anlage gelegten Ebene.
  • Figur 8 zeigt einen Querschnitt durch das Aufnahme-Gerät und eine Abwicklung des auf der ringförmigen Fläche liegenden Schüttguthaufens in die Zeichenebene0 Figur 9 ist eine schematische Darstellung entsprechend Figur 8.
  • Auf dem Lagerplatz lo ist eine Bandstraße 11 verlegt, die sich von einem Kai 12 bis zur Mitte einer Mischanlage 13 mit kreisringförmiger Fläche erstreckt. Von einem an dem Kai 12 liegenden Schiff 14 wir-d das Schüttgut, z.B. Erz, auf die Bandstraße 11 aufgegeben. Von dieser wird es über einen nicht dargestellten Eandschleifen-Wagen einem ebenfalls nicht dargestellten # Beschickungsgerät zugebracht, mittels dessen beiderseits der Bandstraße 11 Haufen 15, 16, 17, 18 und 19, 20, 21, 22 aufgeschüttet werden. Das geschieht in der Weise, daß jeder dieser Haufen beispielsweise die Ladung eines Schiffes 14 enthält, Wegen der verschiedenen Herkunft des Inhalts der Haufen ist die Beschaffenheit des Erzes in den verschiedenen Haufen nicht gleicht Es können Unterschiede hinsichtlich der Stückgröße, der Zusammensetzung der Erzstücke usw, auftreten. Das ist in Fig, 4 bis 6 dadurch veranschaulicht, daß jeder einzelne Haufen durch eine andersartige F1ächen-Darstellung, z.B. Schraffur gekennzeichnet ist. Bei dieser Darstellung ist angenommen, daß sich aus acht verschiedenen Schiffsladungen acht Haufen mit Erz unterschiedlicher Beschaffenheit ergeben, die in zwei Reihen beiderseits der Bandstraßewll aufgeschüttet sind.
  • Zum Abtragen des Schüttgutes von den Haufen 15 bis 22 dient ein Schaufelriad-Lader, der über der Bandstraße 11 verfahrbar ist, die das von ihm aufgenommene Gut zur Mitte der Mischanlage 13 fördert.
  • Wie insbesondere die Figur 7 zeigt, ist auf einem Sockel 24 in der Mitte der Mischanlage ein unterer Schuß 25 eines Turmes um die lotrechte Mittelachse 26 der ringförmigen Lager-Fläche drehbar gelagert. An dem Schuß 25 ist das eine Ende einer Brücke 28 des Aufnahme-Gerätes befestigt, Das andere Ende der Brücke 28 ist auf einer Kreis-Schiene 29 am Umfang des ringförmigen Lagerplatzes fahrbar. An einem Gestell 30 ist an der Brücke 28 unterhalb von diesem ein Förderband 31 gelagert, dessen Abwurftrommel nahe vor der Mitelachse so angeordnet ist daß das abgeworfenen Gut durch einen Trichter in den Sockel 24 auf ein unterirdisches Abförderband 32 fällt.
  • Auf der Brücke 28 ist eine Katze 33 fahrbar, die an einem gegenüber der Brücke 28 auskragenden Arm ein Schaufelrad 34 trägt. Dieses ist so angeordnet, daß sein Schnittkreis den Boden des Lagerplatzes tangiert. Bas von dem Schaufelrad 34 aufgenommene Gut wird mittels eines neben diesem verlaufenden Bandes 35 auf das Brücken-Band 31 aufgegeben.
  • Auf dem unteren Schuß 25 ist ein weiterer Schuß 36 des erwähnten Turmes mittels eines Kugel-Kranzes 37 um die lotrechte Achse 26 unabhängig von dem unteren Schuß 25 drehbar gelagert0 Auf dem oberen Schuß 36 ruht ein Gitterträger 38, dessen eines Ende mittels einer Pendelstütze 39 auf einem Fahrwerk abgestützt ist, das auf der Kreisschiene 29 läuft. Das entgegengesetzt-e Ende des Gitter-Trägers 38 liegt etwa über der Mitte der ringförmigen Lagerfläche. Innerhalb des Gitter-Trägers 38 ist das Gestell eines Abwurf-Förderbandes 40 derart in Längsrichtung verfahrbar, daß die Abwurf-Trommel 41 dieses Bandes die mögliche Breite des auf der ringförmigen Lagerfläche aufzuschüttenden Haufens 42 in Richtung radial zur lotrech ten Drehachse 26 bestreichen kanne Das Abwurf-Förderband40 ist so lang, daß es bei allen Einstellungen über die lotrechte Drehachse 26 hinwegreicht. Von der Abwurf-Trommel 41 erstreckt sich von dem Gestell des Abwurf-Förderbandes aus eine Schurre 43 nach unten.
  • Das Förderband 43 der Bandstraße 11 ist innerhalb eines gerüstes 44 vom Lagerplatz lo aus bis zum Rand der Misch-Anlage 13 so hoch geführt, daß es höher liegt als der Gitter-Träger 3b, und von dort aus ist @ es bis nahe an die lotrechte Achse 26 herangeführt. Dort stützt sich das Gerüst 40 mittels eines Kugel-Kranzes 45, dessen Achse mit der lotrechten Achse 26 zusammenfällt, auf den Gitter-Trciger 38. Die Abwurf-Trommel 46 des Förderbandes 43 wirft das~ausgelieferte Erz durch den Kugel-Kranz 45 und einen unterhalb von diesem angeordneten Trichter auf das in dem Gitter-Träger 38 befindliche Förderband 40.
  • Die Beschickung des ringförmigen Lagerplatzes, der durch zwei zur Achse 26 konzentrische Ringmauern 47 eingefaßt ist, erfolgt in der Weise, daß der Haufen einen ringförmigen Keil bildet, der sich über den größten Teil des Umfanges des ringrörmigen Lagerplatzes erstreckt. Der Haufen besteht aus übereinanderliegenden Schichten 48, die schrau benförmig vom Niveau des Lagerplatzes aus - beginnend von der Rückseite des Aufnahme-Gerätes 28, 34 - bis zu einer Abbau-Böschung 49 ansteigen, an welcher das Schaufelrad 34 in radialer Richtung hin und her fährt. In dem Maße, in dem die Brücke 28 beim Abtragen der Böschung 49 in Umfangsrichtung fortschreitet, wandert auch der Punkt 50 (Fig.8) in dem die nächste aufgeschüttete Schicht, also die jeweils oberste Schicht, beginnt0 Demgemäß sind die übereinanderliegenden Schichten 48 in Richtung des Arbeits-Fortschrittes des Aufnahme-Gerätes gegeneinander versetzt0 In radialer Richtung werden die Schichten mittels des innerhalb des Gitter-Trägers 38 verfahrbaren Abwurf-Förderbandes 40 gleichmäßig aufgeschüttet. Die einzelnen Schichten 48 enthalten jeweils das in einem der Haufen 15 bis 22 gespeicherte Gut, so daß die Schlich ten Erz von entsprechend unterschiedlicher Beschaffenheit enthalten. Da aber das Abtragen an der Böschung 49 über alle dort anstehenden Schichten hinweg erfolgt, wird eine gute {5s-chung erzielt.
  • Wesentlich für die Erfindung ist es, daß die beschriebene Mischanlage 13 nur die Aufgabe des Mischens hat, also im Gegensatz zu der Anlage nach der deutschen Auslegeschrift 1 253 160 nicht als Speicher dient. Infolgedessen kann die rinDförmige Lagerfläche der Misch-Anlage 13 mit einem veriiältni sLläßig kleinen Außendurchmesser ausgeführt werden. Trotz dieses kleinen Durchmessers kann jede der Schichten 48 eine verhältnismäßig große Schüttgut-Menge enthaltell, beispielsweise die Menge eines der Haufen 15 bis 22, da fast der gesamte Umfang der ringförmigen Lagefläche - abgesehen von der Breite, die das Aufnahme-Gerät 28, 34 in Anspruch nimmt - für die Unterbringung der Schichten 48 ausgenutzt wird. Das ist insbesondere in Fig. 9 veranschaulicht, die den Haufen 42 - in überhöhter Darstellung - mit seinem keilförmigen Profil zeigt, das in die Zeichenebene ausgebreitet ist. Man ersieht aus Fig. 9, daß sich dieser Haufen über nahezu 360°C erstreckt Derselbe Haufen ist in Fig. 9 noch einmal mit der Bezeichnung 42' dargestellt, um/zu veranschaulichen, daß die Spitze 50 des ringförmig gekrümmten Keiles dieht hinter dem Aufnahme-Gerät beginnt, von dem nur das Schaufelral @4 angedeutet ist.
  • Ferner zeigt Fig. 9 mit strichpunktierten Linien, wie die einzelnen Schichten 48 mit dem Arbeits-Fortschritt des Schaufelrades 34 aufeinander folgen, sie also in Umfangsrientung g egeneinander versetzt sind. Insbesondere in ist der zustanl gezeigt, dem das Schaufelral 84 etwa um ein ber tel des Umfanges des ringförmigen Iagerplatzes fortgeschritten ist und die Schichten 48 ihm gefolgt sind.
  • Wenn sonach die Mischanlage 13 nur eine sehr kleine Grundtläre benötigt, so nehmen ausch die Schüttgut-Haufen 15 bis 22 nur eine verhältnismäßig kleine Lagerplatz-Fläche ein@. Das liegt daran, daß die z.B. acht unterschiedlichen setaffenheiten des Gutes nur in jeweils einem entspre-@eni kleinen Haufen auftreten, während bei einer herkömmlichen Umschlag-Anlage nach Fig. 1 bis 3 Grundflächen für mindestens drei erheblich größere Haufen zur Verfügung stehen müssen, von denen jeder einzelne soviel Schichten enthält, wie unterschiedliche Beschaffenheiten des ange-1 eferten Gutes auftreten. Bei dem in Fig0 1 und 2 dar-@estellten Beispiel baut sich somit jeder der Haufen 1, 2 @ unl @ aus acht Schichten auf, so daß jeder Haufn entsprechend große Abmessungen hat.
  • Wie sich aus Fig. 4 bis 6 weiter ergibt, kommt; man bei Anwendung der Erfindung mit nur je einem Gerät zum Aufschütten und Abtragen der Haufen 15 bis 22 aus, cla die Haufen in der Reihenfolge aufgeschüttet und abgetragen werden, Ln der sie hintereinanderliegen.
  • Das Verfahren nach der Erfindung zeichnet sich sonach vor allem dadurch aus, daß es bei geringstem Pla-tzbedarf und voller Ausnutzung der Vorratsflächen unabhängig von der Anlandung unterschiedlicher Mischkomponenten ist und einen einfachen, kontinuierlichen BeweBtngsablauf der Misch-Einrichtung ergib-t. Auch bietet das Verfahren nach der Erfindung eine Voraussetzung für eine einfache Automatisierung des Umschlages.
  • Ansprüche:

Claims (2)

  1. A n s p r ü c h e 1. I?ischverfahren beim Lagerplatz-Umschlag unter Anwindung einer Misch-Einrichtung mit einer kreisförmigen Lager-Fläche und zwei von deren Mitte radial verlaufenden, um die Mitte unabhängig voneinander fahrbaren Einrichtungen zum Verteilen bzwO Aufnehmen von Schüttgut, dadurch gekennzeichnet, daß die Schüttgü-ter unterschiedlicher Beschaffenheiten in voneinander getrennten Haufen (15 bis 22) auf dem Lagerplatz(lo) gespeichert und nacheinander von den Haufen entnommen sowie in die Misch-Anlage (13) so aufgegeben werden, daß die verschieden beschaffenen Schüttgüter Schichten (48) bilden, die schraubenförmig über den größten Teil des Umfanges der ringförmigen Lagerfläche von der Rückseite der Aufnahme-Einrichtung (28, 34) bis zur Abtrag-Böschung (49) ansteigen und entsprechend dem Abtrag-Fortschritt gegeneinander versetzt sind.
  2. 2. Umschlag-Anlage zur Durchführung des Verfahrens nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß der Lagerplatz für die Anordnung von zwei Reiben von Haufen (15 bis 22) unterschiedlicher Schüttgüter beiderseits einer Fördereinrichtung (11) eingerichtet ist, an die ein an den Haufen arbeitendes Aufnahmegerät (23) angeschlossen ist und die zu einer Übergabe-Vorrichtung (45; 46) oberhalb der Abwurf-Einrichtung (40) in der Mitte der Misch-Anlage (19) geführt ist.
    L e e r s e i t e
DE19691923726 1969-05-09 1969-05-09 Mischverfahren beim Lagerplatz-Umschlag und Umschlaganlage zur Anwendung des Verfahrens Pending DE1923726A1 (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE19691923726 DE1923726A1 (de) 1969-05-09 1969-05-09 Mischverfahren beim Lagerplatz-Umschlag und Umschlaganlage zur Anwendung des Verfahrens

Applications Claiming Priority (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE19691923726 DE1923726A1 (de) 1969-05-09 1969-05-09 Mischverfahren beim Lagerplatz-Umschlag und Umschlaganlage zur Anwendung des Verfahrens

Publications (1)

Publication Number Publication Date
DE1923726A1 true DE1923726A1 (de) 1970-11-19

Family

ID=5733743

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE19691923726 Pending DE1923726A1 (de) 1969-05-09 1969-05-09 Mischverfahren beim Lagerplatz-Umschlag und Umschlaganlage zur Anwendung des Verfahrens

Country Status (1)

Country Link
DE (1) DE1923726A1 (de)

Cited By (3)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
FR2326356A1 (fr) * 1975-10-03 1977-04-29 Pohlig Heckel Bleichert Appareil de stockage circulaire, pour le stockage et la reprise de produits en vrac
FR2429086A1 (fr) * 1978-06-23 1980-01-18 Phb Someral Sarl Perfectionnements au procede d'homogeneisation et dispositif pour la mise en oeuvre de ce procede
DE3803513A1 (de) * 1988-02-05 1989-08-17 Krupp Polysius Ag Vorrichtung zum ein- und ausspeichern von schuettgut in einem rundmischbett

Cited By (3)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
FR2326356A1 (fr) * 1975-10-03 1977-04-29 Pohlig Heckel Bleichert Appareil de stockage circulaire, pour le stockage et la reprise de produits en vrac
FR2429086A1 (fr) * 1978-06-23 1980-01-18 Phb Someral Sarl Perfectionnements au procede d'homogeneisation et dispositif pour la mise en oeuvre de ce procede
DE3803513A1 (de) * 1988-02-05 1989-08-17 Krupp Polysius Ag Vorrichtung zum ein- und ausspeichern von schuettgut in einem rundmischbett

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE60010066T2 (de) Ein lagerplatz für schüttgüter
DE2937469C2 (de)
DE2122518B2 (de) Vorrichtung zum Einspeichern von Schüttgut in zum Böschungswinkel parallelen Schichten
DE1923726A1 (de) Mischverfahren beim Lagerplatz-Umschlag und Umschlaganlage zur Anwendung des Verfahrens
DE3026790A1 (de) Vorrichtung zur foerderung von loser masse von einem ersten ort an einen zweiten ort
DE3934379C1 (de)
DE476247C (de) Grossraumbunker mit einem oder zwei einander gegenueberliegenden Bodenschlitzen
DE3332668C2 (de)
DE2331798B2 (de) Anlage zum Homogenisieren von Schüttgut
DE1281942B (de) Verfahren und Vorrichtung zum Mischen verschiedener Schuettgutkomponenten
EP0108196A2 (de) Verfahren zum Füllen und Entleeren eines Silos
DE2833628A1 (de) Rueckladegeraet fuer schuettguthalden
DE2559162C3 (de) Anlage zur Kompostierung von Müll und/oder eingedicktem Schlamm
CH444041A (de) Vorrichtung zum Be- und Entladen einer Ringhalde
DE1432040C3 (de) Verfahren und Anlage zum kontinuierlichen Homogenisieren von körnigem Schüttgut großer Mengen
DE3217928A1 (de) Transportcontainer
DE4327426A1 (de) Anbaugerät zum Sieben und Verfüllen von Erdmaterialien
DE1432040B (de) Verfahren und Anlage zum Homogenisieren von Schüttgut
DE2159156A1 (de) Verfahren und vorrichtung zum homogenisieren und mischen von schuettguetern aller art
DE2541048A1 (de) Geraet zum rueckladen von schuettguetern aus mischhalden
DE3524778C1 (de) Vorrichtung zum Aufnehmen und Abfoerdern von in Haufwerken gelagerten Feldfruechten
DE1083186B (de) Gaersilo fuer Kompostbereitung
DE7417131U (de) Schrappwerk für Dosiereinrichtungen
DE3833775A1 (de) Verfahren und einrichtung zum analysieren und homogenisieren von schuettgut
DE2423715A1 (de) Vorrichtung zum abtragen von schuettguthaufen