DE1906135A1 - Brennstoffpumpe fuer Brennkraftmaschinen - Google Patents

Brennstoffpumpe fuer Brennkraftmaschinen

Info

Publication number
DE1906135A1
DE1906135A1 DE19691906135 DE1906135A DE1906135A1 DE 1906135 A1 DE1906135 A1 DE 1906135A1 DE 19691906135 DE19691906135 DE 19691906135 DE 1906135 A DE1906135 A DE 1906135A DE 1906135 A1 DE1906135 A1 DE 1906135A1
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
piston
fuel
valve
fuel pump
cylinder
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Pending
Application number
DE19691906135
Other languages
English (en)
Inventor
Knight Basil Edward
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
CAV Ltd
Original Assignee
CAV Ltd
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Priority to GB599168 priority Critical
Application filed by CAV Ltd filed Critical CAV Ltd
Publication of DE1906135A1 publication Critical patent/DE1906135A1/de
Pending legal-status Critical Current

Links

Classifications

    • FMECHANICAL ENGINEERING; LIGHTING; HEATING; WEAPONS; BLASTING
    • F02COMBUSTION ENGINES; HOT-GAS OR COMBUSTION-PRODUCT ENGINE PLANTS
    • F02MSUPPLYING COMBUSTION ENGINES IN GENERAL WITH COMBUSTIBLE MIXTURES OR CONSTITUENTS THEREOF
    • F02M51/00Fuel-injection apparatus characterised by being operated electrically
    • F02M51/06Injectors peculiar thereto with means directly operating the valve needle
    • F02M51/061Injectors peculiar thereto with means directly operating the valve needle using electromagnetic operating means
    • F02M51/0614Injectors peculiar thereto with means directly operating the valve needle using electromagnetic operating means characterised by arrangement of electromagnets or fixed armature
    • FMECHANICAL ENGINEERING; LIGHTING; HEATING; WEAPONS; BLASTING
    • F02COMBUSTION ENGINES; HOT-GAS OR COMBUSTION-PRODUCT ENGINE PLANTS
    • F02MSUPPLYING COMBUSTION ENGINES IN GENERAL WITH COMBUSTIBLE MIXTURES OR CONSTITUENTS THEREOF
    • F02M51/00Fuel-injection apparatus characterised by being operated electrically
    • F02M51/06Injectors peculiar thereto with means directly operating the valve needle
    • F02M51/061Injectors peculiar thereto with means directly operating the valve needle using electromagnetic operating means
    • F02M51/0625Injectors peculiar thereto with means directly operating the valve needle using electromagnetic operating means characterised by arrangement of mobile armatures
    • F02M51/0635Injectors peculiar thereto with means directly operating the valve needle using electromagnetic operating means characterised by arrangement of mobile armatures having a plate-shaped or undulated armature not entering the winding
    • F02M51/0642Injectors peculiar thereto with means directly operating the valve needle using electromagnetic operating means characterised by arrangement of mobile armatures having a plate-shaped or undulated armature not entering the winding the armature having a valve attached thereto
    • F02M51/0653Injectors peculiar thereto with means directly operating the valve needle using electromagnetic operating means characterised by arrangement of mobile armatures having a plate-shaped or undulated armature not entering the winding the armature having a valve attached thereto the valve being an elongated body, e.g. a needle valve
    • FMECHANICAL ENGINEERING; LIGHTING; HEATING; WEAPONS; BLASTING
    • F02COMBUSTION ENGINES; HOT-GAS OR COMBUSTION-PRODUCT ENGINE PLANTS
    • F02MSUPPLYING COMBUSTION ENGINES IN GENERAL WITH COMBUSTIBLE MIXTURES OR CONSTITUENTS THEREOF
    • F02M59/00Pumps specially adapted for fuel-injection and not provided for in groups F02M39/00 -F02M57/00, e.g. rotary cylinder-block type of pumps
    • F02M59/02Pumps specially adapted for fuel-injection and not provided for in groups F02M39/00 -F02M57/00, e.g. rotary cylinder-block type of pumps of reciprocating-piston or reciprocating-cylinder type
    • F02M59/10Pumps specially adapted for fuel-injection and not provided for in groups F02M39/00 -F02M57/00, e.g. rotary cylinder-block type of pumps of reciprocating-piston or reciprocating-cylinder type characterised by the piston-drive
    • F02M59/105Pumps specially adapted for fuel-injection and not provided for in groups F02M39/00 -F02M57/00, e.g. rotary cylinder-block type of pumps of reciprocating-piston or reciprocating-cylinder type characterised by the piston-drive hydraulic drive
    • FMECHANICAL ENGINEERING; LIGHTING; HEATING; WEAPONS; BLASTING
    • F02COMBUSTION ENGINES; HOT-GAS OR COMBUSTION-PRODUCT ENGINE PLANTS
    • F02MSUPPLYING COMBUSTION ENGINES IN GENERAL WITH COMBUSTIBLE MIXTURES OR CONSTITUENTS THEREOF
    • F02M59/00Pumps specially adapted for fuel-injection and not provided for in groups F02M39/00 -F02M57/00, e.g. rotary cylinder-block type of pumps
    • F02M59/20Varying fuel delivery in quantity or timing
    • F02M59/30Varying fuel delivery in quantity or timing with variable-length-stroke pistons

Description

C.A.V. Limited 5.Februar I969
Warple Way
Acton, London/England
Brennstoffpumpe für Brennkraftmaschinen
Die Erfindung bezieht sich auf eine Brennstoffpumpe für Brennkraftmaschinen mit einem Sammelbehälter für den unter einem bestimmten Druck gehaltenen Brennstoff« von dem eine vorbestimmte Brennstoffmenge der Brennkraftmaschine zugeführt wird. Das Abmessen der Brennstoffmenge erfolgt durch einen abgestuften KoI-ben, der in einem abgestuften Zylinder läuft, dessen engeres Ende immer mit dem Sammelbehälter in Verbindung steht. Das breitere Zylinderende wird abwechselnd mit den Leitungen zu den Brennstoff düsen der Brennkraftmaschine in Verbindung gebracht. Ein Vorteil der Erfindung ist, daß ein Brennstoffverlust nur durch Leckage eintreten kann.
Zweck der Erfindung ist es, die Brennstoffmenge zu steuern,und das wird erreicht durch Steuerung des Hubes das Kolbens.
Die Erfindung 13t dadurch gekennzeichnet, daß in einem abgestuften Zylinder, dessen engerer Teil über eine erste Leitung immer mit dem Sammelbehälter in Verbindung steht, ein abgestufter KoI-ben läuft, dessen eines Ende dem Brennstofferucj< in den Sammelbehälter unterliegt, der über eine zweite Leitung mit dem breiteren Teil des Zylinders verbunden ist, wobei ein Ventil den Brennstofffluß durch die zweite Leitung steuert und bei offenem Ventil der Kolben sich zum engeren Teil des Zylinders bewegt und diese Bewegung begrenzt wird, und daß eine dritte Leitung vom breiteren Ende des Zylinders zu einer Einspritzdüse führt und ein Ventil den Brennstofffluß durch diese dritte Leitung steuert, derart, daß bei offenem Ventil der Kolben sich zum breiteren Teil des Zylinders bewegt und so Brennstoff in die dritte Leitung verdrängt wird.
23 029 - 2 -
V/Be
909849/0786
Die Erfindung wird anhand der Zeichnungen erläutert»
Fig. 1 zeigt schematisch eine erfindungsgemäße Brennstoffpumpe;
Fig. 2 zeigt eine gegenüber Fig. 1 abgeänderte AusführungsformJ Fig. 5 zeigt eine weitere Ausführungsform;
Fig. k zeigt im Schnitt eine Brennstoffdüse für eine Brennstoff·! pumpe nach Fig.3.
Gemäß Fig. 1 wird unter Druck stellender Brennstoff über eine Leitung 12 in den Sammelbehälter Io eingeleitet, zwischen dem und der Leitung 12 ein Einwegventil 11 liegt. Ein Steuerventil IjJ steuert den Brennstoff druck in dem Sammelbehälter. Das Steuerventil 13 besteht aus einem Kolben 14, dessen eines Ende sich unter dem Druck in dem Sammelbehälter entgegen der Kraft einer Schraubenfeder 15 bewegt. Ein weiterer Kolben 16 wird von dem Kolben Ik unter Zwischenschaltung einer Schraubenfeder 17 entgegen dem auf eeine von dem Kolben 14 entfernte Endfläche wirkenden Brennstoffdruck bewegt. Der Kolben 16 gleitet in einem Zylinder, der eine mit der Leitung 12 in Verbindung stehende öffnung hat. Bei einer bestimmten Stellung des Kolbens 16 kommt diese öffnung mit einer Leitung in dem Kolben in Verbindung, die zu einem Abfluß führt.
Wenn sich der Druck in dem Sammelbehälter Io vergrößert, bewegt sich der Kolben 14 entgegen der Kraft der Feder 15* und diese Bewegung wird auf den Kolben 16 übertragen. Bei einem vorbestimmten Brennatoffdruok öffnet sich die öffnung in der Leitung in dem Kolben 16, woduroh die Leitung 12 mit dem Abfluß in Verbindung kommt, so daß kein weiterer Brennstoff In den Sammelbehälter Io fließt.
Ein Drehverteiler 2o wird zeitlich gesteuert von der Brennkraftmaschine angetrieben. Der Verteiler wird von einer Druckfeder
909849/0786
gegen ein Ende der Bohrung gedrückt. In der er gelagert ist. Am Umfang des Verteilers sind in gleiches Winkelabstand mehrere sich in Axialrichtung erstreckende Einschnitte 22 ausgebildet, die abwechselnd mit zwei öffnungen 23* 24 in der Bohrung zur Deckung kommen, in der der Verteiler gelagert ist. Die öffnung 23 steht mit dem Sammelbehalter Io in Verbindung, und die öffnung 24 mit dem breiteren Ende eines Zylinders 25* In dem Zylinder 25 gleitet ein abgestufter Kolben 26, dessen engeres Ende dem Druck in dem Sammelbehälter Io unterliegt. In der Wandung des breiteren Teils des Zylinders 25 ist ein Einschnitt 27 ausgebil- | det, der über eine Einengung 28 mit einem Abfluß in Verbindung steht.
Zu der den Einschnitt 27 mit der Einengung 28 verbindenden Leitung gehört ein Leitungsteil 27a# der in dem Verteiler liegt. Der breitere Teil des Kolbens 26 hat eine Leitung 29* die sich vom freien Ende des Kolbens bis zu einem Punkt zwischen den Kolbenenden erstreckt. Wenn einer der Einschnitte.22 sich mit den öffnungen 23, 24 deckt, bewegt sich der Kolben 26 bis in die gezeigte Lage, die sloh aus dem Druckunterschied ergibt. Dann deckt sich der Leitungsteil 27a nicht mit dem anderen Teil der Leitung. Welter hat der Verteiler eine Förderleitung jjo, die bei Drehung des Verteilers abwechselnd mit mehreren Auslaßöff-) nungen 31 zur Deckung kommt, die mit den Einspritzdüsen der Brennkraftmaschine in Verbindung stehen. Die Förderleitung j5o steht mit mehreren sich nach auswärts erstreckenden Einlaßleitungen des Verteilers in Verbindung, die ihrerseits sich bei Drehung des Verteilers abwechselnd mit einer Einlaßöffnung 33 in der Bohrung decken, in der der Verteiler liegt. Diese öffnung 33 steht mit dem einen Ende eines Zylinders 34 in Verbindung, in dem ein federbelastetes Ventil 35 liegt. Die Wand des Zylinders 34 hat eine öffnung 36, die mit dem breiteren Ende des Zylinders verbunden ist und mit der öffnung 36 zusammenarbeitet* Das Ventil 35 hat einen Einschnitt 37, der immer mit dem Ende des Zylinders 34 mit der öffnung 33 in Verbindung steht.
- 4 -909 8.4 9/0786
Die Wandung der Bohrung, in der der Verteiler liegt, hat eine Steueröffnung 38, mit der bei Drehung des Verteilers abwechselnd mehrere Steuerleitungen 39 zur Deckung kommen, die mit der Förderleitung und den Einlaßöffnungen 50, 32 in Verbindung stehen.
Wenn der Verteiler sich aus der dargestellten Lage verdreht, deckt sioh der Einschnitt 22 nicht mehr mit den Offnungen 23, 24, und die Leitungen 30, 32 und 39 decken sich mit den Offnungen 3I, 32 und 38. Dann bewegt der auf das engere Ende des Kolbens 26 wirkende Brennstoffdruck den Kolben zum breiteren Ende des Zylinders, und es wird so Brennstoff verdrängt, der über die Öffnung 36, den Einschnitt 37 und die Leitung in dem Ventil 35 fließt. Der Brennstoff gelangt dann in eine der Einlaßleitungen 32 und fließt durch die Förderleitung 30 zu einer Auslaßöffnung 31. Dieser Brennstofffluß hält an, bis da3 Ventil 26 eine Lage erreicht hat, in der die Leitung 29 in dem breiteren Teil des Kolbens sich mit dem Einschnitt 27 deokt.
Dann fällt der Brennstoffdruck in dem breiteren Teil des Zylinders 25 schnell ab, und ebenso in der Leitung in dem Verteiler und in der Leitung, die die Auslaßöffnung 3I mit der Einspritzdüse verbindet. Das Ventil in der Einspritzdüse schließt sich also sohnell, und die Einengung 28 steuert den verbleibenden Druck in den Leitungen. Bei weiterer Drehung des Verteilers kommen die Leitungen 30, 32 und 39 außer Deckung mit den Öffnungen 31, 33 und 38, und der Leitungstell 27a kommt außer Deckung mit dem anderen Leitungsteil, während der Einschnitt 22 mit den Offnungen 23» 24 in Verbindung kommt. Dann bewegt sioh der Kolben 26 infolge des Druokunterschiedes in die dargestellte Lage. Während der Rückwärtsbewegung des Kolbens 26 fließt der nicht eingespritzt« Brennstoff in den Sammelbehälter Io zurück.
Das Ventil 35 steuert die Brennstoffeinspritzung und arbeitet mit besonders geformten Teilen der Leitungen 32 zusammen.
Die Deckung der Leitung 32 mit der Öffnung 33 ist eingeengt,und diese Einengung ändert sioh bei Drehung des Verteilers 2o. Der
909849/0786
Druckabfall quer zu der Einengung wird im wesentlichen konstant gehalten infolge des Druckabfalls quer zum Ventil 35, Ist der Druckabfall größer als erforderlich, dann wird das Ventil so bewegt, daß die Einengung der öffnung größer wird.
Auf diese Weise ändert sich die Förderung der Brennstoffmenge zur Brennkraftmaschine mit der Einengung zwischen den Leitungen j52 und der öffnung
Dieser Zyklus wiederholt sich Abwechselnd.
Zwecks Steuerung der geförderten Brennstoffmenge bei jedem Einspritzhub wird die Rückwärtsbewegung des Kolbens 26 durch einen Anschlag in Form einer einstellbaren Anschlagetange 4o gesteuert. Die Einstellung der Stange 4o bestimmt sich nach der axialen Einstellung eines Steuergliedes 41, die ihrerseits durch einen von dem Bedienenden betätigten Hebel 42 erfolgt, der über eine Begierfeder 43 und teilweise über einen auf die Drehzahl ansprechenden Mechanismus 44 einwirkt.
Dieser Mechanismus besteht aus gelenkig gelagerten Heglergewichten 45, die in einem KSfig gelagert sind, der Über eine Welle 46 zeitlich gesteuert von der Brennkraftmaschine angetrieben wird. Diese Welle ist in einer Richtung durch eine Schraubenfeder 47 belastet, derart, daß die Gewichte 45 sich bei größerer Drehzahl nach außen bewegen und die Feder 47»und auch die Feder 4^»eindrücken.
Bei Bewegung des Steuergliedes 41 nach links entgegen der Kraft der Feder 43 bewegt sich die Stange 4o so, daß der Hub des Kolbens 26 kleiner wird.
Wird die Kraft der Feder 43 größer, dann bewegt sich das Steuerglied 41 in entgegengesetzter Richtung, und der Hub des Kolbens 26, und damit die geforderte Brennstoffmenge, wird größer.
Dl· Gewichte 45 und die Reglerfeder 43 sind ein mechanischer
909849/078G
Regler zur Steuerung der Drehzahl der Brennkraftmaschine. Zur Steuerung verschiedener anderer Teile dienen zwei verschiedene Brennstoffdrücke, von denen einer von der Drehzahl und ein anderer von der Belastung der Brennkraftmaschine abhängt* Die axiale Lage der Welle 46 hängt von der Drehzahl ab, und ein Einschnitt der Welle bestimmt die Größe einer öffnung 48. Die axiale Lage des Steuergliedes 4l hängt ab von der Belastung der Maschine, und ein Einschnitt des Steuergliedes bestimmt die wirksame Größe einer öffnung 49· Der Druck oberhalb der öffnungen kommt von irgend einer Quelle konstanten Druckes.
Der Druck hinter der öffnung 48 hängt ab von der Drehzahl und wirkt auf ein Ende des Verteilers so ein, daß der Verteiler sich entgegen der Kraft der Feder 21 bewegt.
Infolge dessen hängt die axiale Einstellung des Verteilers von der Drehzahl ab. Weiter hängt der Druck hinter der öffnung 49 von der Belastung der Brennkraftmaschine ab, und dieser Druck wirkt auf das andere Ende des Verteilers und unterstützt die Wirkung der Feder21.
Dadurch hängt die axiale Einstellung des Ver\ ..! lors sowohl von der Drehzahl als auch von der Belastung der Brennkraftmaschine ab.
Die äußeren Enden der Leitungen 32 stehen mit schraubenförmig angeordneten Einschnitten in Verbindung, And infolge dessen ändert sich mit der axialen Einstellung des Verteilers die zeitliche Steuerung der Brennstoffeinspritzung.
Um die Rauchentwicklung der Brennkraftmaschine zu steuern, 1st ein Anschlag für maximale Brennstoffförderung vorgesehen In Fons eines auf Druck ansprechenden Kolbens 5o, der dem Druck hinter der öffnung 48 unterliegt. Der Kolben 50 liegt rechtwinklig zum Steuerglied 4l, das auf einem Nocken, der am Umfang des Kolbene 50 ausgebildet ist, gleitet. Dadurch wird bei kleiner Drehzahl der Brennkraftmaschine die Bewegung des Kolbens 26 kleiner.
909849/0786
Der Druck hinter der öffnung 48 wirkt auch auf das freie Ende des Kolbens 16, so daß dieser sich entgegen der Kraft der Feder 17 bewegt. Dadurch hängt der Druck in dem Sammelbehälter Io auch von der Drehzahl der Maschine ab.
Um den Brennstofffluß durch die öffnungen 48, 49 sicherzustellen, sind zwischen den Enden der Bohrung, in der der Verteiler und der Abfluß liegen, Einengungen 51* 52 vorgesehen.
Die Rückwärtsbewegung des Kolbens 26 bestimmt sich durch einen einstellbaren Anschlag, wodurch die bei jedem Einspritzhub geför-W derte Brennstoffmenge gesteuert wird. Der Raum kwischen dem breiteren Teil des Kolbens 26 und dem benachbarten breiteren Teil deu Zylinders steht mit einem Abfluß in Verbindung.
Bei der Ausführung nach FIg* 2 liegt der Abfluß in dem engeren Teil des Zylinders, In dem der abgestufte Kolben 126 läuft. Weiterhin ist in der Wandung des engeren Teils des Kolbens 126 ein Einschnitt 127 ausgebildet, der immer mit dem Raum zwischen dem engeren und dem breiteren Teil des Kolbens in Verbindung steht.
Wenn der Abfluß mit dem Einschnitt 127 in Verbindung steht, kann sich der Kolben ungehindert bewegen, aber wenn der Abfluß von dem Kolben abgedeckt ist, wird eine hydraulische Sperre in dem Zwi-) sohenraura gebildet und der Kolben kann sich nicht mehr bewegen·
Um die statthafte Bewegung des Kolbens zu ändern, ist der engere Teil de» Kolbens einstellbar, und zwar mittels einer Zahnstange 128, die in Zähne eines eingeschnittenen Teils des engeren Kolbenteils eingreift. Die Zahnstange wird ebenso betätigt wie der Anschlag im ersten Beispiel.
Der abwechselnde Brennstofffluß durch den Abfluß wie beim ersten Ausführungsbeispiel kann durch ein elektromagnetisches Ventil gesteuert werden, dessen Betätigung von einem Umwandler abhängig von der Lage des Kolbens 26 gesteuert wird, sowie von einem von dem Steuerglied 4l kommenden Signal. Wenn der Kolben in die ge-
909849/0786
wUnschte Lage gekommen 1st, schließt sich das Ventil, wodurch die hydraulische Sperre gebildet wird.
Die öffnungen 23, 24 und der Einschnitt 22 können auoh durch ein elektromagnetisches Ventil ersetzt werden, das zu der gegebenen Zeit synchron mit der Maschine arbeitet. Auch hier kann ein Umwandler die Lage des Kolbens 26 bestimmen, wobei ein Signal des Umwandlers mit einem Signal von einem von der Drehzahl beeinflußten elektrischen Stromkreis verglichen wird. Bei Aufhören des Brennstoffflusses von dem Sammelbehälter bewegt sloh der Kolben nioht mehr.
Der Verteiler kann auch durch mehrere nockengesteuerte Ventile oder elektromagnetische Ventile ersetzt werden, die in richtiger Reihenfolge zeitlich gesteuert werden.
Flg. 3 zeigt eine solche Anordnung mit einem Ventil 222, das den Brennstoffflud von dem Sammelbehälter zu dem breiteren Ende des Zylinders steuert, in dem der Kolben 26 läuft. Dieses Ventil ersetzt die Offnungen 23, 24 und die Einschnitte 22. Zur Steuerung des Brennstoffflusses zu den Einspritzdüsen dienen Ventile 223, und zwar für jede Einspritzdüse ein Ventil. Diese Ventile ersetzen die Offnungen 30 und die Leitungen 30. PUr den Abschluß der Überlaufleitung 27 ist ein Ventil 225 vorgesehen. Zur Steuerung der Brennstoffeinsprttzmenge kann ein besonderes Ventil vorgesehen sein.
Statt der Ventile 223 für übliche Einspritzdüsen können auoh die Einspritzdüsen selbst elektromagnetisch betätigt werden, wie in Fig. 4 gezeigt.
Hler besteht die Einspritzdüse aus einem Gehäuse 60 mit einem Düsenkopf 61, duroh dessen öffnung der Brennstoff in den Verbrennungsraum flieSt.
In den Düsenkopf 61 liegt ein Sitz 62 für das Ende eines stangenföraigen Ventils 63. Das andere Ende des Ventils hat «inen
- 9 -9098A9/0786
größeren Durchmesser und gleitet In einer Büchse 64. Eine schwache Feder 65 drückt das Ventil gegen den Sitz 62. Die Kammer, in der die Feder liegt, steht mit dem Brennstoffeinlaß 66 in Verbindung und ebenso mit einem Raum zwischen dem Ventil und der Bohrung, in dem das Ventil liegt.
Die Betriebsweise einer solchen Einspritzdüse ist bekannt,aber da im vorliegenden Beispiel die Feder 65 schwach ist, genügt eine geringe Vergrößerung des Brennstoffdruckes am Einlaß 66, um das Ventil zu öffnen. Die Bewegung des Ventils 1st begrenzt durch einen Anschlag 67,gegen den sich ein breiteres Ventilteil anlegt.
Der Einlaß 66 ist mit dem breiteren Teil dee Zylinders verbunden, In dem der Kolben 26 läuft, und unterliegt also die meiste Zelt dem hohen Druok. Deshalb muß auf das Ventil eine Kraft einwirken, die dem hohen Druck im Einlaß 66 entgegenwirkt. Diese Kraft wird erzeugt, indem der Brennstoffdruck auf das Ende eines kleinen Kolbens einwirkt, dadurch wird diese Kraft auf das Ventil übertragen. Der kleine Kolben ist mit 68 bezeichnet, er gleitet in einer Bohrung in einer Kappe 69·
Das äußere Ende der Bohrung ist mit einem weiteren Brennstoffelnlaß 7o verbunden, und die Einlasse 66 und 7o sind miteinander verbunden. Der Kolben 68 hat einen Stempel 71« der über ein Solenoid 73 mit dem Ventil 63 verbunden ist. Der dem Brennstoffdruck ausgesetzte Bereich des Kolbens 68 1st etwas kleiner als der dem Brennstoffdruok ausgesetzte Bereioh des Ventils. Das Ventil wird durch eine Feder 65 geschlossen gehalten.
Die Öffnung des Ventils erfolgt duroh das auf einen Teil einwirkende Solenoid 73. Das Solenoid 73 liegt in der Kappe 69, und eine hohle Verlängerung 1J^ wird gegenüber dem Gehäuse der Einspritzdüse festgehalten.
Der Stempel 71 erstreckt sich mit Spiel durch das Solenoid,
- Io -
909849/078 6
-ίο.
und der Raum zwischen der Kappe 69 und der Verlängerung Jk wird über ein Loch 75 entlüftet.
Der Einlaß Jo kann auch direkt mit dem Sammelbehälter verbunden sein.
909849/0786

Claims (1)

  1. 1. Brennstoffpumpe für Brennkraftmaschinen mit einem unter Druck stehenden Brennstoffaammelbehälter, von dem eine vorbestimmte Brennstoffmenge der Brennkraftmaschine zugeführt wird, dadurch gekennzeichnet, daß in einem abgestuften Zylinder (25),dessen engerer Teil über eine erste Leitung immer mit dem Sammelbehälter (lo) in Verbindung.steht, ein abgestufter Kolben (26) läuft, dessen eines Ende dem Brennstoffdruck in dem Sammelbehälter (lo) unterliegt, der über eine zweite Leitung mit dem breiteren Teil des Zylinders verbunden ist, wobei ein Ventil
    . den Brennstofffluß durch die zweite Leitung steuert und bei " offenem Ventil der Kolben(26) sich zum engeren Teil des Zylinders bewegt und diese Bewegung begrenzt wird, und daß eine dtltte Leitung vom breiteren Ende des Zylinders zu einer Einspritzdüse führt und ein Ventil den Brennetofffluß durch diese dritte Leitung steuert, derart, daß bei offenem Ventil der Kolben (26) sich zum breiteren Teil des Zylinders bewegt und so Brennstoff in die dritte Leitung verdrängt wird«
    2. Brennstoffpumpe nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß von dem breiteren Teil des Zylinders (25) eine Leitung abzweigt, die mit einer Leitung (29) in dem abgestuften Kolben (26) so zusammenarbeitet, und daß beide Leitungen in einer vorbestimmten Lage des Kolbens (26) in Verbindung kommen, so daß der Druck in dem breiteren Teil des Zylinders kleiner wird und der Brennstofffluß in der dritten Leitung aufhört.
    j5. Brennstoffpumpe nach Anspruch 2, daduroh gekennzeichnet, daß ein zweites Ventil zum Abschluß des Brennstoffflueses durch beide Leitungen vorgesehen ist.
    4. Brennstoffpumpe nach Anspruch 3, dadurch gekennzeichnet, daß die beweglichen Teile beider Ventile in einem Drehteil liegen, das synchron von der Brennkraftmaschine angetrieben wird.
    5· Brennstoffpumpe nach Anspruch 4, dadurch gekennzeichnet, daß 23 029
    V/Be - 2 -
    909849/0786
    der Brennstofffluß durch die dritte Leitung gesteuert wird.
    6. Brennstoffpumpe nach Anspruch 5, dadurch gekennzeichnet« daß ' die Steuerung aus einer von einem Kolben veränderlichen Öffnung in der dritten Leitung sowie aus einer von dem Drehteil veränderlichen öffnung in der dritten Leitung besteht, wobei der Kolben dem Druckabfall der zweiten öffnung unterliegt und sich in einer Richtung bewegt, in der die öffnung so verändert wird, daß der Druckabfall im wesentlichen konstant bleibt.
    7. Brennstoffpumpe nach Anspruch 3, dadurch gekennzeichnet, daß eines der beiden Ventile oder beide Ventile sowie das Steuerventil von einer von der Brennkraftmaschine zeitlich gesteuerten Nockenwelle betätigt werden.
    8. Brennstoffpumpe nach Anspruch 7* dadurch gekennzeichnet, daß die Ventile elektromagnetische Ventile sind.
    9. Brennstoffpumpe nach Anspruch 2, dadurch gekennzeichnet, daß der Brennstofffluß durch die Auslässe von mehreren elektromagnetischen Ventilen gesteuert werden, wobei jedes Ventil eine« sich von einem Sitz abhebenden Teil hat, und wobei das Abheben des Ventils mittels einer Solenoidarmatur erfolgt.
    1o.Brennstoffpumpe nach Anspruoh 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, daß die Bewegung des Kolbens (26) durch einen Anschlag (4o) begrenzt wird, der von einem von der Drehzahl der Brennkraftmaschine abhängigen Regler eingestellt wird.
    11.Brennstoffpumpe nach Anspruoh 3, dadurch gekennzeichnet, daß die Offenhaltung des ersten Ventils, und damit die Bewegung des Kolbens (26) zum engeren Teil des Zylinders (25) gesteuert wird.
    12«Brennstoffpumpe naoh einem der Ansprüche 1-3, daduroh gekennzeichnet» daS in dem Ringraum zwischen dem breiteren Teil de» Zylinders (15) und dem Kolben (26) ein· hydraulische Sperre
    909849/0788
    gebildet wird, durch die die Bewegung des Kolbens zum engeren Teil des ΛγϋηαβΓβ angehalten wird.
    IJ. Brennstoffpumpe nach einem der Ansprüche 1-3, dadurch gekennzeichnet, dafl dem Stromkreis eines elektromagnetischen Ventils ein Signal zugeleitet wird, das von einem Wandler in Abhängigkeit von der Lage des Kolbens erzeugt wird, und daß ein zweites Signal zugeleitet wird, das von der Drehzahl und der Last der Brennkraftmaschine abhängt.
    14. Brennstoffpumpe nach Anspruch 12, dadurch gekennzeichnet,daß der Kolben einen schraubenförmigen Einschnitt hat, der dauernd mit dem Ringraum in Verbindung 3teht, und daß der Zylinder einen Abfluß hat, aus dem der Brennstoff au3 dem Ringraum ausfließt, bis der Abfluß von dem Kolben abgedeckt 1st, wobei die Winkellage des Kolbens einstellbar i3t zwecks Einstellung des Zeitpunktes, wo sich die hydraulische Sperre bildet.
    15· Brennstoffpumpe nach Anspruch 14, dadurch gekennzeichnet,daß die Winkeleinstellung des Kolbens durch eine Zahnstange erfolgt, die in Zähne des Kolbens eingreift und die von Drehzahlregler eingestellt wird.
    909849/0786
DE19691906135 1968-02-07 1969-02-07 Brennstoffpumpe fuer Brennkraftmaschinen Pending DE1906135A1 (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
GB599168 1968-02-07

Publications (1)

Publication Number Publication Date
DE1906135A1 true DE1906135A1 (de) 1969-12-04

Family

ID=9806418

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE19691906135 Pending DE1906135A1 (de) 1968-02-07 1969-02-07 Brennstoffpumpe fuer Brennkraftmaschinen

Country Status (5)

Country Link
US (1) US3547092A (de)
CH (1) CH496170A (de)
DE (1) DE1906135A1 (de)
FR (1) FR2001447A1 (de)
GB (1) GB1252437A (de)

Cited By (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE3004460A1 (de) * 1980-02-07 1981-09-10 Robert Bosch Gmbh, 7000 Stuttgart Kraftstoffeinspritzpumpe fuer brennkraftmaschinen

Families Citing this family (11)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
GB1478294A (en) * 1973-07-14 1977-06-29 Cav Ltd Liquid fuel injection pumping apparatus
DE2336194C2 (de) * 1973-07-17 1983-12-22 Robert Bosch Gmbh, 7000 Stuttgart Drehzahlregler einer Kraftstoffeinspritzpumpe
JPS51120321A (en) * 1975-04-14 1976-10-21 Yanmar Diesel Engine Co Ltd Fuel injection pump for diesel engine
US4301777A (en) * 1979-11-28 1981-11-24 General Motors Corporation Fuel injection pump
DE3017275C2 (de) * 1980-05-06 1989-11-30 Robert Bosch Gmbh, 7000 Stuttgart, De
US4422424A (en) * 1981-06-23 1983-12-27 The Bendix Corporation Electronically controlled fuel injection pump
US4449503A (en) * 1981-06-23 1984-05-22 The Bendix Corporation Fuel injection pump
FR2567577B1 (fr) * 1984-07-12 1989-03-03 Cav Roto Diesel Perfectionnements aux pompes d'injection de combustible pour moteurs a combustion interne
DE3903313A1 (de) * 1989-02-04 1990-08-09 Bosch Gmbh Robert Speicherkraftstoffeinspritzvorrichtung
DE19717494A1 (de) * 1997-04-25 1998-10-29 Bosch Gmbh Robert Kraftstoffeinspritzpumpe der Verteilerbauart
JP2007255328A (ja) * 2006-03-23 2007-10-04 Toyota Motor Corp 噴射燃料増圧装置

Cited By (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE3004460A1 (de) * 1980-02-07 1981-09-10 Robert Bosch Gmbh, 7000 Stuttgart Kraftstoffeinspritzpumpe fuer brennkraftmaschinen

Also Published As

Publication number Publication date
CH496170A (de) 1970-09-15
GB1252437A (de) 1971-11-03
US3547092A (en) 1970-12-15
FR2001447A1 (de) 1969-09-26

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE3112381C2 (de)
DE3437053C3 (de) Diesel-Kraftstoffeinspritzpumpe
DE2126736A1 (de) Kraftstoffeinspntzanlage fur Brenn kraftmaschinen
DE2806788A1 (de) Pumpe-duese fuer brennkraftmaschinen
DE2115169A1 (de) Kraftstoffeinspritzvorrichtung fur Brenn kraftmaschinen mit Kompressionszundung
DE3004460A1 (de) Kraftstoffeinspritzpumpe fuer brennkraftmaschinen
DE1906135A1 (de) Brennstoffpumpe fuer Brennkraftmaschinen
DE3420345C2 (de)
DE3243348A1 (de) Kraftstoffeinspritzpumpe
DE3318236C2 (de)
DE1576298B1 (de) Brennstoffzufuhrvorrichtung
DE1451968B1 (de) Regeleinrichtung bei einer Brennstoffpumpe für Brennkraftmaschinen
EP0070558A1 (de) Kraftstoffeinspritzpumpe
CH671809A5 (de)
DE3412834C2 (de)
EP0406592B1 (de) Kraftstoffeinspritzpumpe
DE2258309A1 (de) Kraftstoffeinspritzpumpe fuer brennkraftmaschinen
DE2240289A1 (de) Brennstoffeinspritzvorrichtung
DE1258188B (de) Kraftstoffeinspritzpumpe fuer mehrzylindrige Brennkraftmaschinen
DE3535005A1 (de) Einspritzgeraet fuer eine brennkraftmaschine
DE2037485A1 (de)
DE1151982B (de) Pumpe zur Kraftstoffeinspritzung bei Brennkraftmaschinen, insbesondere Saugrohr-Einspritzbrennkraft-maschinen
DE951251C (de) Brennstoffpumpen-Regelvorrichtung
DE3126002A1 (de) Kraftstoffeinspritzvorrichtung
DE2901624A1 (de) Einspritzvorrichtung fuer fluessigkraftstoff