DE1850674U - Kesselfoermige vorrichtung zum mischen von kunststoff-granulat. - Google Patents

Kesselfoermige vorrichtung zum mischen von kunststoff-granulat.

Info

Publication number
DE1850674U
DE1850674U DE1961U0003259 DEU0003259U DE1850674U DE 1850674 U DE1850674 U DE 1850674U DE 1961U0003259 DE1961U0003259 DE 1961U0003259 DE U0003259 U DEU0003259 U DE U0003259U DE 1850674 U DE1850674 U DE 1850674U
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
bunker
kettle
shaped device
section
mixing plastic
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Expired
Application number
DE1961U0003259
Other languages
English (en)
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
ThyssenKrupp Industrial Solutions AG
Original Assignee
Uhde GmbH
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Uhde GmbH filed Critical Uhde GmbH
Priority to DE1961U0003259 priority Critical patent/DE1850674U/de
Publication of DE1850674U publication Critical patent/DE1850674U/de
Expired legal-status Critical Current

Links

Description

  • Kesselförmige Vorrichtung zum Mischen von Kunststoff-Granulat Kunststoff-Granulat ist ein Zwischenprodukt der Kunststoff-Verarbeitung. Es entsteht durch Schneiden oder Abquetschen aus Bändern oder Profilen oder z. B. auch aus Pulvern durch Sintern. Die einzelnen Granulatteilchen weisen daher im allgemeinen eine einheitliche äussere Form auf. Es treten jedoch Unterschiede in bezug auf mechanische, termische oder rheologische Eigenschaften auf, insbesondere dann, wenn das Granulat aus verschiedenen Chargen oder Herstellungsverfahren stammt. Zur Erzielung einheitlicher Endprodukte ist es daher erforderlich, das in grossen Mengen anfallende Granulat vor der Weiterverarbeitung möglichst innig zu durchmischen.
  • Es ist bekannt, hierzu Trommelmischer oder ähnliche Apparate zu verwenden, die bewegbar sind oder bewegliche Einbauten enthalten.
  • Die Mischung erfolgt durch Drehen der Mischer oder Bewegen der Einbauten. Das Gut wird dabei mehr oder weniger grossen mechanischen Beanspruchungen ausgesetzt, die häufig unerwünscht, teilweise sogar unzulässig sind. Ein weiterer Nachteil derartiger Vorrichtungen ist, dass sie nur bis zu einer bestimmten Grösse gebaut und gehandhabt werden können. Diese Grösse reicht im allgemeinen nicht aus, um die Mengen zu fassen und wirtschaftlich zu vermischen, die in der Kunststoff-Industrie anfallen. Es ist weiterhin bekannt, Fliessbett-Mischer zum Mischen von Kunststoff-Granulat einzusetzen. Diese Mischer, die sich zur Handhabung von Gütern mit relativ weitem Kornspektrum gut eignen, bereiten jedoch bei ihrer Anwendung auf Schüttgüter mit einheitlicher Kornform, wie Granulat, Schwierigkeiten. Vor allem haben sie mit den bereits erwähnten Trommelmischern den Nachteil der starken mechanischen Beanspruchung des Gutes gemeinsam.
  • Es wurde nun eine Vorrichtung gefunden, die es ermöglicht, das in grossen Mengen chargenweise anfallende oder aus verschiedenen Verfahren stammende Kunststoff-Granulat zur Erzielung eines homogenen Endproduktes schonend zu mischen. Diese Vorrichtung be. steht aus einem Bunker, dessen Boden konisch ausgebildet ist und am unteren Ende einen Auslaufverschluss hat. Unmittelbar unter diesem Bunker befindet sich ein zweiter Bunkerraum, dessen Boden die gleiche konische Form hat wie der erste Bunker. Dabei ist es zweckmässig, die Bodenneigung der Bunker nach der Mischungskomponenten zu bestimmen, die den steilsten Rutschwinkel erfordert.
  • Es hat sich überraschend gezeigt, dass bereits beim Ablassen bzw. beim Fördern des Granulates aus dem ersten Bunker in den zweiten Bunkerraum eine starke Vergleichmässigung bzw. Vermischung eintritt. Das ausströmende Granulat enthält Anteile aus sämtlichen Schichten. Nach Verlassen des zweiten Bunkers sind die Komponenten-praktisch homogen Vermischt.
  • Ein besonderer Vorteil der erfindungsgemässen Vorrichtung ist darin zu sehen, dass sie eine rasche Durchmischung ermöglicht.
    Die Mischzeit hängt von der Grösse der Ausflussöffnungen ab. Eine
    beliebige Vergrösserung der Ausströmquerschnitte ist jedoch nicht zweckmässig. Es wurde vielmehr gefunden, dass man bei Anwendung von Einschnürungsverhältnissen von Auslaufquerschnitt : Bodenquerschnitt = 1 : 25 bis 1 : 500, vorzugsweise zwischen 1 : 100 und 1 : 250, optimale Ergebnisse in bezug auf den zeitlichen Ablauf und auf die Mischungsqualität erhält. Für die Relation Kornquerschnitt zu Auslaufquerschnitt wurden die gleichen Bereiche zwi--sehen 1 25 und 1 : 500, vorzugsweise 1 : 100 und 1 : 250 als besonders günstig gefunden.
  • Eine Ausführungsform der Vorrichtung gemäss der Erfindung ist beispielsweise in der Figur dargestellt.
  • In der Figur sind drei Bunkerräume in einer Kolonne übereinander
    j
    angeordnet. Das Granulat wird chargenweise in dem obersten Bunker 'übereinandergeschichtet. Nach Füllung wird der Auslaufverschluss 5 dieses Bunkers geöffnet, das Granulat fliegst in den zweiten Bunker und staut sich dort an. Sobald der erste Bunker entleert
    r
    ist, wird sein Ablassorgan 5 geschlossen und das Ablassorgan 8 des zweiten Bunkers geöffnet. Das aus dem zweiten Bunker nun ausströmende Material sammelt sich im dritten Bunker, aus dem dann nach Öffnen des Organs 9 in bekannter Weise bei 10 die Absackung oder Weiterförderung erfolgt. Bereits nach dem Schliessen des dem ersten Bunker zugeordneten Ablassorgans kann mit der erneuten schichtenweisen Beschickung dieses Bunkers begonnen werden.
  • Da das Granulat bereits nach Verlassen des zweiten Bunkers weitgehend vermischt ist, kann das Wegfördern aus dem Ablass des dritten Bunkers praktisch kontinuierlich bzw. taktkontinuierlich erfolgen.
  • Bei Verwendung einer derartigen Apparatur ist für den Mischvorgang keine weitere Energiezufuhr erforderlich. Das Strömen des Gutes erfolgt ausschließlich unter dem Einfluss der Schwerkraft.
  • Es sind keine bewegten Teile vorhanden, die den Abrieb begünstigen. Schutzansprüche...

Claims (2)

  1. Schutzansprüche : 1. Kesselförmige Vorrichtung zum Mischen von Kunststoffgranulat, dadurch gekennzeichnet, daß mehrere Bunker von rundem, ovalen oder vieleckigen Querschnitt, die einen nach dem Auslauf zu geneigten Boden aufweisen, übereinander angeordnet und über Absperrorgane unmittelbar miteinander verbunden sind.
  2. 2. Kesselförmige Vorrichtung nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß das Öffnungsverhältnis von Auslaufquerschnitt zu Bunkerquerschnitt, 1 : 25 bis 1 : 500, vorzugsweise 1 t 100 bis 1 : 250 beträgt.
DE1961U0003259 1961-08-11 1961-08-11 Kesselfoermige vorrichtung zum mischen von kunststoff-granulat. Expired DE1850674U (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE1961U0003259 DE1850674U (de) 1961-08-11 1961-08-11 Kesselfoermige vorrichtung zum mischen von kunststoff-granulat.

Applications Claiming Priority (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE1961U0003259 DE1850674U (de) 1961-08-11 1961-08-11 Kesselfoermige vorrichtung zum mischen von kunststoff-granulat.

Publications (1)

Publication Number Publication Date
DE1850674U true DE1850674U (de) 1962-04-26

Family

ID=33014019

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE1961U0003259 Expired DE1850674U (de) 1961-08-11 1961-08-11 Kesselfoermige vorrichtung zum mischen von kunststoff-granulat.

Country Status (1)

Country Link
DE (1) DE1850674U (de)

Cited By (2)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE1507886B1 (de) * 1965-12-13 1970-12-10 Avril Arthur C Vorrichtung zum Mischen von trockenen,koernigen Materialien
DE8631644U1 (de) * 1986-11-26 1987-03-19 Maschinen- Und Apparatebau August Tepe Gmbh, 2848 Vechta, De

Cited By (2)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE1507886B1 (de) * 1965-12-13 1970-12-10 Avril Arthur C Vorrichtung zum Mischen von trockenen,koernigen Materialien
DE8631644U1 (de) * 1986-11-26 1987-03-19 Maschinen- Und Apparatebau August Tepe Gmbh, 2848 Vechta, De

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE2650919C2 (de) Verfahren und Vorrichtung zum Trocknen eines Produktes, wie Dünger oder Schlamm
DE915689C (de) Vorrichtung zum Abscheiden von Fluessigkeiten oder Gasen aus zaehen, plastischen oder koernigen Massen
EP0266534A2 (de) Probenteiler
DE1254002B (de) Kontinuierlich arbeitende Ruehrwerksmuehle zum Entagglomerieren und Dispergieren von Feststoffteilchen in Fluessigkeit
DE2260277B2 (de) Laborgeraet
EP0093339A2 (de) Verfahren zum Behandeln von Rotschlamm
DE1850674U (de) Kesselfoermige vorrichtung zum mischen von kunststoff-granulat.
DE1217756B (de) Vorrichtung zum Mischen von Schuettguetern
DE1201814B (de) Anlage zum Herstellen von Gemischen mit mindestens einer Staubgutkomponente
DE1152597B (de) Vorrichtung zum Mischen grosser Mengen von Kunststoff-Granulat
DE2407045A1 (de) Verteiler fuer ein materialgemisch
DE515171C (de) Verfahren zum Mischen von Ton und Schamotte
DE4028015A1 (de) Verbesserung des einzugsverhaltens einer walzenmuehle
EP0108196A2 (de) Verfahren zum Füllen und Entleeren eines Silos
DE2518420A1 (de) Einrichtung zum mischen von fliessfaehigen koernigen oder pulverfoermigen schuettguetern
EP0624768B1 (de) Einrichtung zum Bewegen, insbesondere Mischen und/oder Trocknen eines Gutes
DE2414074A1 (de) Verfahren und vorrichtung zum herstellen von transportbeton
DE575025C (de) Verfahren zum Entwaessern des Dunges von Schlachttieren
DE2146047A1 (de) Verfahren und anordnung zum mischen verschiedener gueter
DE2204191A1 (de) Verfahren zum Mischen von Stoffen
DE1607441C (de) Verfahren zum kontinuierlichen Zerklei nern fliessfahiger, korniger Stoffe
DE1262238B (de) Drehtrommel zur Granulierung von pulverfoermigen, wasserfreien Stoffen zu Granulatenmit durchgehend gleichbleibendem Aufbau
DE3404313C2 (de) Verfahren zum Mischen disperser Feststoffe nach dem Schwerkraftprinzip
DE4034616C2 (de) Vorrichtung zum Mischen von pulverförmigen oder grobkörnigen Schüttgütern
DE673365C (de) Vorrichtung zur Umwandlung einer Betonmischmaschine mit drehbarem Mischtrog in eine Maschine zum Sieben von Baustoffen o. dgl.