DE178230C - - Google Patents

Info

Publication number
DE178230C
DE178230C DENDAT178230D DE178230DA DE178230C DE 178230 C DE178230 C DE 178230C DE NDAT178230 D DENDAT178230 D DE NDAT178230D DE 178230D A DE178230D A DE 178230DA DE 178230 C DE178230 C DE 178230C
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
frame
wind
wings
rotatable
pin
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Active
Application number
DENDAT178230D
Other languages
English (en)
Publication of DE178230C publication Critical patent/DE178230C/de
Active legal-status Critical Current

Links

Classifications

    • FMECHANICAL ENGINEERING; LIGHTING; HEATING; WEAPONS; BLASTING
    • F03MACHINES OR ENGINES FOR LIQUIDS; WIND, SPRING, OR WEIGHT MOTORS; PRODUCING MECHANICAL POWER OR A REACTIVE PROPULSIVE THRUST, NOT OTHERWISE PROVIDED FOR
    • F03DWIND MOTORS
    • F03D5/00Other wind motors
    • F03D5/02Other wind motors the wind-engaging parts being attached to endless chains or the like
    • YGENERAL TAGGING OF NEW TECHNOLOGICAL DEVELOPMENTS; GENERAL TAGGING OF CROSS-SECTIONAL TECHNOLOGIES SPANNING OVER SEVERAL SECTIONS OF THE IPC; TECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER USPC CROSS-REFERENCE ART COLLECTIONS [XRACs] AND DIGESTS
    • Y02TECHNOLOGIES OR APPLICATIONS FOR MITIGATION OR ADAPTATION AGAINST CLIMATE CHANGE
    • Y02EREDUCTION OF GREENHOUSE GAS [GHG] EMISSIONS, RELATED TO ENERGY GENERATION, TRANSMISSION OR DISTRIBUTION
    • Y02E10/00Energy generation through renewable energy sources
    • Y02E10/70Wind energy

Description

KAISERLICHES
PATENTAMT.
PATENTSCHRIFT
■- M 178230 KLASSE 88 c. GRUPPE
GUSTAV HERMANN RUDOLF in HAMBURG.
Windkraftmaschine. Patentiert im Deutschen Reiche vom 12. Oktober 1904 ab.
Vorliegende Erfindung betrifft eine Windkraftmaschine, bestehend aus einem Rahmen, in welchem an endlosen Ketten geführte Flügel angeordnet sind. Gegenüber den bekannten derartigen Vorrichtungen besteht das Neue darin, daß der Rahmen mit den Flügeln gegen die Senkrechte geneigt, unsymmetrisch gelagert und um seinen Lagerbolzen drehbar ist, und daß die Flügel in dem Rahmen derartig angeordnet
ίο sind, daß sie dem Winddruck in beschränktem Maße nachgeben können. Hierdurch wird erreicht, daß die Maschine infolge der Schrägstellung und der unsymmetrischen Lagerung des Rahmens sich selbsttätig der jeweiligen Windrichtung entsprechend einstellt, und daß sie außerdem imstande ist, vermöge der Drehbarkeit des Rahmens um seinen Lagerbolzen und der Nachgiebigkeit der Flügel stärkeren Windstößen bis zu einem gewissen Grade auszuweichen, wodurch ein gleichmäßiger Gang der Maschine erzielt wird.
In der Zeichnung ist die Erfindung in einer Ausführungsform dargestellt. Fig. 1 ist eine Vorderansicht der Maschine, Fig. 2 ein Schnitt durch die Mitte der Fig. 1. Die Fig. 3 und 4 stellen Einzelheiten dar.
Die Vorrichtung besteht aus dem Rahmen d, welcher durch die Längswände d1 in zwei gleiche Abteilungen geteilt ist. In dem Rahmen d sind die Wellen g, welche die Längswände dl durchdringen, gelagert, und zwar zwei derselben in der unteren und die dritte in der oberen Hälfte des Rahmens. Auf den Wellen g sitzen je vier Kettenräder m, über welche die endlosen Ketten η geführt sind. Zwischen je zwei Ketten η sind die Flügel 0 angeordnet. Auf den Ketten sind die" Lagerböcke q (Fig. 3 und 4) befestigt, deren Lagerstellen q1 mit je zwei gegenüberliegenden Vorsprüngen q% versehen sind. Die Lagerzapfen r der Flügel 0 sind mit je zwei Anschlägen r1 versehen, welche bei der Drehung der Zapfen r in ihren Lagern q1 gegen die Vorsprünge q2 der letzteren stoßen, wodurch die Drehung der Zapfen r begrenzt wird. Die Lagerzapfen r sind außerhalb der Mitte an den Flügeln befestigt, so daß der Schwerpunkt der letzteren nach unten liegt.
Wenn die Lagerzapfen r sich so einstellen, wie dies in Fig. 3 dargestellt ist, so nehmen die Flügel 0 die etwas schräg gerichtete Stellung ein, in welcher sie die Aufwärtsbewegung (Fig. 2) machen. Da hierbei für die Drehung der Zapfen r in den Lagern q1 ein Spielraum vorhanden ist, -so können die Flügel, wenn der Wind in der Richtung des Pfeils auf sie drückt, dem Druck mehr oder weniger nachgeben. Hierbei trifft der Wind auf die gegenüberliegenden, in der Abwärtsbewegung begriffenen Flügel 0, deren Drehzapfen r die in Fig. 4 angedeutete Stellung einnehmen, in welcher die Flügel 0 dem in der Richtung des Pfeils von oben auf sie einwirkenden Wind nicht ausweichen können, da hierbei die Anschläge r1 gegen die Vorsprünge φ stoßen.
Der Rahmen d ist durch den Bolzen e und die hohlen Zapfen f, um letztere drehbar, mit der Hülse c verbunden. Der Bolzen e kann herausgezogen werden, so daß alsdann der Rahmen auf den hohlen Zapfen f allein ruht, und, sich um diesen drehend, durch den Winddruck im Gleichgewicht gehalten wird. Durch Vermitt-
lung der Hülse c, welche über den Ständer α geschoben ist und sich auf dem Stützring b dreht, ist der Rahmen d auf dem Ständer a, um denselben drehbar, gelagert.
Die mittlere der Wellen g geht durch die hohlen Zapfen f hindurch und ist in der Mitte zu einer Kurbel h ausgebildet, an welcher die Pleuelstange s angreift. ■ Letztere ist um ihre Achse drehbar. Das andere Ende der Stange .r,
ίο welche durch den hohlen Ständer α hindurchr geführt ist, greift an der Kurbel i der Welle k an. An den Innenseiten der untersten Kettenräder m sind die Anschläge p vorgesehen, um ein Aufeinanderfallen der Flügel ο zu verhüten, wenn dieselben aus der Abwärts- in die Aufwärtsbewegung übergehen.
Wenn der Wind in der Richtung der wagerechten Pfeile (Fig. 2) auf die Maschine einwirkt, so laufen die Flügel 0 in der durch die Pfeile angedeuteten Richtung, da die nach der Windseite liegenden Flügel, welche.hierbei dem Druck je nach der Stärke des Windes mehr oder weniger nachgeben, nach oben und .die gegenüberliegenden Flügel nach unten gedrückt werden. Bei Sturm wird der Bolzen e herausgezogen, damit dann der ganze Rahmen einem zu hohen Druck je nach Bedarf ausweichen kann, indem sich das obere Ende senkt und das untere entsprechend hebt. Hierbei wird die Drehung des Rahmens d um die hohlen Zapfen f durch eine geeignete Vorrichtung begrenzt, um zu verhindern, daß der' Rahmen in die wagerechte Lage kommt, weil alsdann der Wind auf die oben und unten befindlichen Flügel in gleichem Sinne einwirken und die Maschine zum Stillstand bringen würde.
Bei der vorstehend beschriebenen Ausführungsform der Maschine liegt der Stützpunkt des Rahmens d in der unteren Hälfte desselben.
Man kann nun den Stützpunkt auch in die obere Hälfte des Rahmens verlegen und das untere Ende desselben mit Rädern versehen, die auf einer Kreisschiene laufen. In diesem Falle werden zweckmäßig auch die Flügel in dem Rahmen so angeordnet, daß sie in der entgegengesetzten Richtung laufen, daß also die Flügel an der Windseite von oben nach unten laufen. Infolge der unsymmetrischen Lagerung des Rahmens wird auch bei dieser Ausführung der Erfindung eine selbsttätige Einstellung des Rahmens entsprechend der jeweiligen Windrichtung erzielt.

Claims (3)

Patent-Ansprüche :
1. Windkraftmaschine, bestehend aus einem Rahmen, in welchem an endlosen Ketten geführte Flügel angeordnet sind, dadurch gekennzeichnet, daß der Rahmen fd) gegen die Senkrechte geneigt, unsymmetrisch gelagert und um die Zapfen ff) drehbar ist, so daß er sich selbsttätig der jeweiligen Windrichtung entsprechend einstellt und bei starken Windstößen einem zu hohen Druck nachgeben kann. .
2. Ausführungsform der Windkraft-. maschine nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß der Rahmen (d) mit der um den Ständer (a) drehbaren Hülse fc) durch den Bolzen (e) und die Zapfen ff), um letztere drehbar, verbunden ist, von denen ersterer gegebenenfalls herausgezogen werden kann, so daß der Rahmen (d) auf den Zapfen ff) ruht und durch den Winddruck im Gleichgewicht gehalten wird.
3. Ausführungsform der Windkraftmaschine nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß die Lagerzapfen fr) der Flügel (0) mit Anschlägen fr1) versehen sind, welche gegen die Vorsprünge (q2·) der Lagerstellen fq1) stoßen und dadurch die Drehung der Flügel (0) begrenzen, so daß diese entsprechend dem Winddruck nachgeben können.
Hierzu.! Blatt Zeichnungen.
DENDAT178230D Active DE178230C (de)

Publications (1)

Publication Number Publication Date
DE178230C true DE178230C (de)

Family

ID=442647

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DENDAT178230D Active DE178230C (de)

Country Status (1)

Country Link
DE (1) DE178230C (de)

Cited By (4)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
FR2304790A1 (fr) * 1975-03-18 1976-10-15 Boisier Henri Eolienne plane a double effet
FR2395405A2 (fr) * 1977-06-20 1979-01-19 Schneider Daniel Appareil pour convertir l'energie cinetique d'un fluide accelere en energie electrique
WO2009135383A1 (zh) * 2008-05-05 2009-11-12 Li Fuli 悬臂式塔架风能利用装置及利用方法
DE102015005129B3 (de) * 2015-04-22 2016-08-25 Audi Ag Fahrzeug mit einem Kühler und einem Kühlerlüfter

Cited By (4)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
FR2304790A1 (fr) * 1975-03-18 1976-10-15 Boisier Henri Eolienne plane a double effet
FR2395405A2 (fr) * 1977-06-20 1979-01-19 Schneider Daniel Appareil pour convertir l'energie cinetique d'un fluide accelere en energie electrique
WO2009135383A1 (zh) * 2008-05-05 2009-11-12 Li Fuli 悬臂式塔架风能利用装置及利用方法
DE102015005129B3 (de) * 2015-04-22 2016-08-25 Audi Ag Fahrzeug mit einem Kühler und einem Kühlerlüfter

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE2632697C2 (de) Windkraftmaschine mit vertikaler Achse
DE2810239C2 (de) Windkraftmaschine
DE178230C (de)
DE3616350A1 (de) Vorrichtung zur umwandlung von windkraft
DE260777C (de)
DE3026315A1 (de) Windturbine
DE102017120011B3 (de) Verfahren zur Wandlung von Windkraft und Windkraftanlage
DE1904984A1 (de) Presse
EP0065778A2 (de) Turbine
DE3221098C2 (de) Strömungsmaschine mit über einen geradlinigen Weg in Strömungsrichtung bewegbaren Widerstandsflächen
DE263670C (de)
AT79785B (de) Flugmaschine mit übereinanderliegenden, entgegengeFlugmaschine mit übereinanderliegenden, entgegengesetzt sich drehenden Hubschrauben. setzt sich drehenden Hubschrauben.
DE2460676C2 (de) Rührwerk für eine offene Wanne
DE64541C (de) Schaufelkettenmotor
DE143826C (de)
DE705270C (de) Lagerung der Radachse von Windkraftwerken
DE125202C (de)
DE3607278C2 (de)
DE14971C (de) Horizontaler Windmotor mit Regulirung der Flügelstellung durch den Winddruck
DE509891C (de) Vorrichtung zum Ablegen von Lunten
CH660402A5 (de) Windkraftanlage.
DE83724C (de)
DE134465C (de)
DE438204C (de) Einrichtung zum Hoehenverstellen des Haspels, insbesondere an Bindemaehern
DE144662C (de)