DE1771923U - Windschnittiger federball. - Google Patents

Windschnittiger federball.

Info

Publication number
DE1771923U
DE1771923U DE1958F0015059 DEF0015059U DE1771923U DE 1771923 U DE1771923 U DE 1771923U DE 1958F0015059 DE1958F0015059 DE 1958F0015059 DE F0015059 U DEF0015059 U DE F0015059U DE 1771923 U DE1771923 U DE 1771923U
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
shuttlecock
propeller
elastic
innovation
bottle
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Expired
Application number
DE1958F0015059
Other languages
English (en)
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
FOESTE GEB
Original Assignee
FOESTE GEB
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by FOESTE GEB filed Critical FOESTE GEB
Priority to DE1958F0015059 priority Critical patent/DE1771923U/de
Publication of DE1771923U publication Critical patent/DE1771923U/de
Expired legal-status Critical Current

Links

Description

  • Windschnittiger Federball.
  • Die Neuerung bezieht sich auf einen windschnittigen Federball.
  • Die bekannten Ausführungsformen von Federbällen bestehen zumeist aus einer aus Blei, Hartgummi, Kork mit Gummiüberzug oder durch sonstige Mittel an seiner Spitze beschwerten Ball in Halbkreisform, der von einem Kunststoff-oder Federgeflecht in Manschettenform umgeben ist.
  • Diese Federbälle stellen lediglich eine geringe Weiterentwicklung des seit Jahrhunderten zum Ballspiel benutzen, zumeist runden oder annähernd runden Gegenstandes dar, in welcher zur Erzielung einer besseren Flugfähigkeit Geflügelfedern eingespiesst sind.
  • Gegenüber diesen bekannten Federbällen zeichnet sich die Neuerung durch bessere Flugfähigkeit, grossere indschnittigkett und die Erzielung einer grösseren Fluggeschwindigkeit aus.
    Eine Ausführung der Neuerung benutzt die bekannte Zeppelin-
    form,nämlich einenHohlkörper, vorzugsweise aus Kunst-
    -*
    stoff in Form eines Zeppelins, im Abmass der bekannten Feder-
    bälle, wobei an seinem Bug, d. h. an der Spitze des Feder-
    balles, die beim Spiel auf den Schläger aufprallen soll,
    entweder eine Beschwerung und/oder ein elastischer Überzug
    CD
    vorgesehen ist.
  • Die Beschwerung besteht vorzugsweise aus Blei oder sonstigen Metalleinlagen in Kegelform, wobei die Spitze des Kegels in das Innere des Flugkörpers gerichtet ist. Der elastische Überzug bzw. die elastische Spitze, besteht vorzugsweise aus Kork oder Gummi. Die Schwanzflossen des zeppelinförmigen Federballs können sowohl aus Kunststoff als
    auch aus Naturfedern hergestellt sein.
    CD
    Ihre Abmaße richten sich nach dem geforderten Zweck. Sie können größer oder kleiner im Verhältnis zur Zeppelinform sein.
  • Eine weitere Ausführungsform der Neuerung ist ein federball in Flaschenform, bei welcher der Boden der Flasche zum Auftreffen auf den Federballschläger bestimmt ist, indem dieser durch eine Metalleinlage beschwert ist.
  • Die Form der Flasche kann beliebig gewählt werden, doch ist zur Erzielung der besseren Windschnittigkeit und aus strömungstechnischen Gründen eine schlanke Form (wie etwa die einer Weißweinflasehe) vorzuziehen.
  • Eine andere. Ausführungsform der Neuerung trägt in ihrer Spitze, d.h. im Bug des Zeppelins bezw. im Boden der Flasche, statt der üblichen Beschwerung und/oder des Gummiüberzugs eine Luftpfeife oder Flöte, die beim Spiel mit der Neuerung einen pfeifenden Ton hervorbringt, wenn der neue Federball durch die Luft geschlagen wird.
  • Noch eine weitere Ausführungsform kann unterhalb bezw. an-
    stelle der Schwanzflossen eine Luftschraube bezw. einen
    Propeller haben, die sich dreht, wenn die Neuerung durch
    die Luft liegt.
    Weitere Einzelhciten werden aus der beispielhaften Zeich-
    nungdeutlich.
    Fig.1 zeigt eine Lraufsicht auf die Neuerung ;
    Eis. 2 zeigt einen uerschnitt durch eine bevorzugte
    Ausführungsform der Neuerung mit Flöte und Propeller.
    Fig. 2 zeigt die Neuerung in der Ausfuhrungsform als
    Flasche in welche Flöte und Propeller natürlich nach Belieben eingebracht werden können.
  • In der Zeichnung erkennt man die Beschwerung 1 in der Spitze der Neuerung (bezw. im Bug der Zeppelinform).
  • Über diese ist der vorgesehene Überzug 2 aus Gummi, Kunststoff oder dergleichen gezogen. Daran schließt sich der zeppelinförmige Hohlkörper 3 des Federballes an, an dessen nde die Schwanzflossen 4 befestigt sind.
  • In log. 2 erkennt man die eingebaute Flöte 5 und den Propeller 6.
  • In Fig. 3 erkennt man die eingebrachte Beschwerung 7 im Boden der Flaschenform und den Überzug 8 des Bodens aus Kunststoff , Gummi, Kork oder anderem elastischen Material.
  • Während die manschettenförmige Ausbildung des Kunststoffkranzes bezw. die manschettenförmige Anordnung des Federkranzes bei den bekannten Federbällen den Luftwiderstand während des Fluges durch die Luft eher erhöht, wird bei der Neuerung durch die strömungstechnisch bekannt günstige Gestaltung in Zeppelin- bezw. in Flaschenform der Luft-
    widerstand herabgesetzt und dadurch die Fluggeschwindigkeit
    des Balles erhöhte der wegen der Sohwanzflossenanordnung
    trotzdem noch gute Segeleigensehaft besitzt, um auch die gewünschte Lu : fthöhe beim Spiel zu erreichen. Die Schwanzflossen können auch bremsend unß/oder einstellbar eingerichtet sein, um den Luftwiderstand abzustimmen.
    Eine weitere bevorzugte Ausfuhrunsform der Neuerung ist
    ;, zform der Neuerung ist
    mit Wrbeaufschriften, z. B* in der Form bekannter Waren-
    zeichen, versehen.
  • Ein besonderer Vorteil der neuen Form besteht in ihrer Gestaltfestigkeit trotz des luftigen Aufbaus, die besonders bei Biegungsbeanspruchung wirksam ist.
  • Schutzanspruche :

Claims (1)

  1. Schutzanaprüc. hef .. ============================= Federball e d a d a r c g e L e n n s e i c h n e t daß der Flugkörper in stromungatechniach windschnittiger Form, vorzugsweise in Zeppelin-oder Flaschesform ausge- bildet ist. 2. FederbalL nach Asprach l, d a d n r c h g e k e n m Jz e i e h n e wer m z e i Q h n e t, daß seine Spitze eine Beochwerung in Form eines etallkeiles oder-kernes und/oder einen Übersug aus Gumai Xork unst&töff oder sonstijem elastisches aterial trägt. 3. Federball nach den Ansprüchen 1 und 2, d a dur c h g e k e n n z e i o h n e t t daß die biegseäien sen der eppelinform aus edern, unsttoff oder sonstigem elastischem und leichten Material in eineri beliebigene den jeweiligenAnforderungen entsprechenden Größenverhaltnia zur übrigen Zeppelinfor ausgebildet sind.
    4. Pederballhach den 4nsprUchen 1 und 21 d a d u r o h g e k e n n z e 1 c h n e t e daß in seiner spitze eine Zurt. pfeife oder Luftflöte eingebracht ist. 5* Federball nach Cen Ansprüchen l bis 4 d a d u r e h g e k e n n z e i c H e t da Tor oey Visier den Schwanzflossen eiae Luftschraube oder ein Propeller snge- ordnetist
DE1958F0015059 1958-06-13 1958-06-13 Windschnittiger federball. Expired DE1771923U (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE1958F0015059 DE1771923U (de) 1958-06-13 1958-06-13 Windschnittiger federball.

Applications Claiming Priority (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE1958F0015059 DE1771923U (de) 1958-06-13 1958-06-13 Windschnittiger federball.

Publications (1)

Publication Number Publication Date
DE1771923U true DE1771923U (de) 1958-08-07

Family

ID=32834037

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE1958F0015059 Expired DE1771923U (de) 1958-06-13 1958-06-13 Windschnittiger federball.

Country Status (1)

Country Link
DE (1) DE1771923U (de)

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE2422093A1 (de) Wurfgeschossanlage
DE1771923U (de) Windschnittiger federball.
AT31362B (de) Schleuderspielzeug mit Fallschirm.
DE102005002135A1 (de) Flugobjekt mit Schweif
DE820406C (de) Unterhaltungsspiel mit durch einen Magneten in Bewegung gesetzten Figuren
DE472578C (de) Gesellschaftsspiel mit durchbrochener Spielflaeche
DE1837019U (de) Ballspielgeraet.
DE2417957A1 (de) Spielball mit schleppe
AT215335B (de)
DE439334C (de) Stehaufspiel
DE530353C (de) Fahrbares Spielzeuggeschuetz
DE570530C (de) Ballspielnachahmung, bei welcher eine auf der Spielflaeche rollende Kugel mit Schlagstaebchen durch Tore getrieben wird
DD148590A1 (de) Ballspiel
DE542837C (de) Sportspiele nachahmendes Schiessspielzeug
Lovins An Archery Program for the Elementary Grades
DE6925042U (de) Tennis trainer
DE1169347B (de) Geschicklichkeits-Spielgeraet mit einem Ball oder Hohlring aus Gummi oder Kunststoff
DE7336777U (de) Ring-Stockspiel
Frymier Why Aren'T You Teaching Golf?
Schrader From Whence Our Sports?
Menges Water Parties for Indoor Pools
DE7901634U1 (de) Wurf- oder Schleudergerät für Spiel- und Sportzwecke
DE1063504B (de) Spielzeug-Rakete
DE6939532U (de) Spiel- und turngeraet zur foerderung der wurf- und fanggeschicklichkeit.
DE1630230U (de) Federball, vornehmlich von der hand zu schlagen.