DE1684357C3 - - Google Patents

Info

Publication number
DE1684357C3
DE1684357C3 DE19671684357 DE1684357A DE1684357C3 DE 1684357 C3 DE1684357 C3 DE 1684357C3 DE 19671684357 DE19671684357 DE 19671684357 DE 1684357 A DE1684357 A DE 1684357A DE 1684357 C3 DE1684357 C3 DE 1684357C3
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
formwork
skin
supports
projections
shaped
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Expired
Application number
DE19671684357
Other languages
German (de)
Inventor
Anmelder Gleich
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Priority to US54254266 priority Critical
Application filed filed Critical
Priority to DEM0073556 priority
Application granted granted Critical
Publication of DE1684357C3 publication Critical patent/DE1684357C3/de
Expired legal-status Critical Current

Links

Description

4545

Die Erfindung betrifft eine Schalung zur Herstellung von Betonwänden od. dgl. aus einer elastisch in Grenzen nachgiebigen Schalhaut und aus im Abstand vertikal angeordneten Schalungsträgern, durch die die Schalhaut gehalten und gestützt ist.The invention relates to a formwork for the production of concrete walls or the like from an elastic within limits flexible formlining and formwork girders arranged vertically at a distance through which the formwork facing is held and supported.

Durch die US-PS 30 66 772 ist bereits eine derartige Schalung bekannt geworden, bei der Schalungsträger Verwendung finden, auf die zwei durch die Schalungsträger auf Abstand gehaltene Schalungshäute aufgenagelt werden können. Es hat sich als nachteilig herausgestellt, daß bei dieser bekannten Schalung leicht reißende Folien als Schalungshaut nur schlecht verwendet werden können, weil diese an den Aufnagelstellen bei Belastung rasch nachgeben, wodurch die zuverlässige Verbindung der Schalungshaut mit den Schalungstragern nicht gewährleistet ist.By the US-PS 30 66 772 is already such Formwork has become known in which the formwork beams are used on the two through the formwork beams Formwork skins kept at a distance can be nailed on. It has been found to be detrimental found that in this known formwork, easily tearing foils are poorly used as the formwork skin because they give way quickly at the nailing points under load, making the reliable Connection of the formwork skin with the formwork supports is not guaranteed.

Der Erfindung liegt die Aufgabe zugrunde, ausgehend von dem Stand der Technik nach der US-PS 30 66 772 eine Schalung zu schaffen, welche auch bei Verwendung leicht reißender Folie als Schalungshaut eine einfache und zuverlässige Verbindung der Schalungshaut mit den Schalungsträgern gestattet.The invention is based on the object, proceeding from the prior art according to US Pat. No. 3,066,772 to create a formwork that is easy to use even when using easily tearable foil as the formwork skin and reliable connection of the formwork skin with the formwork supports.

Erfindungsgemäß wird diese Aufgabe dadurch gelöst, daß die Schalungsträger auf der der Schalhaut zugewandten" Seite über die gesamte Lange eine U-förmige Vertiefung in Form einer Nut aufweisen, wobei der Querschnitt der Nut an der nach außen offenen Seite durch Vorsprünge verengt ist; und daß die elastisch nachgiebige Schalhaut durch jeweils einen in die Nut eingreifenden Stab, der sich gegen die Vorsprünge abstützt, am Schalungsträger befestigt ist.According to the invention this object is achieved in that the formwork supports on the formwork skin facing "side have a U-shaped recess in the form of a groove over the entire length, wherein the cross section of the groove is narrowed on the outwardly open side by projections; and that the elastically resilient formwork skin by a rod engaging in the groove, which is against the Supports projections, is attached to the formwork support.

Im Gegensatz zu der Schalung nach der US-PS 3066 772 ist es bei der erfindungsgemäßen Schalung nicht erforderlich, die Schalhaut an die Schalungsträger anzunageln. Vielmehr läßt sich die Schalhaut auf einfache Weise durch Einschieben der Stäbe in die Nuten der Schalungsträger mit diesen verbinden, so daß es möglich ist, auch teicht reißende Schalhäute, wie beispielsweise Polyäthylenfolie, welche keine großen punktförmigen Belastungen, wie sie beim Nageln auftreten können, ertragen, zuverlässig und rasch mit den Schalungsträgern zu verbinden.In contrast to the formwork according to the US-PS 3066 772 it is not necessary for the formwork according to the invention to attach the formwork facing to the formwork support to nail down. Rather, the formwork skin can be easily inserted by pushing the rods into the Connect the grooves of the formwork girders with these so that it is possible to also use partially tearing formwork skins, such as For example, polyethylene film, which does not have large punctiform loads, such as those when nailing can occur, endure to connect reliably and quickly with the formwork girders.

Eine bevorzugte Ausführungsform der Erfindung sieht vor, daß die Schalungsträger einen im wesentlichen H-förmigen Querschnitt haben, wobei die zur Schalhaut gerichteten Schenkel die durch die Vorsprünge verengte Nut zur Aufnahme des Stabs bilden. Hierdu-ch wird der Vorteil erreicht, daß der durch die Schalungswände, also die vorgesehene Schalhaut und eventuell eine zweite Schalhaut oder aber eine feste Schalungswand, begrenzte Schalraum verhältnismäßig groß ist, da die Schalungswände durch die H-förmige Ausbildung und verhältnismäßig großem Abstand gehalten werden können.A preferred embodiment of the invention provides that the formwork supports a substantially Have an H-shaped cross-section, with the legs facing the formwork facing through the projections Form a narrowed groove for receiving the rod. This has the advantage that the Formwork walls, i.e. the intended formwork skin and possibly a second formwork skin or a solid one Formwork wall, limited sound space is relatively large, since the formwork walls through the H-shaped Training and a relatively large distance can be kept.

Es empfiehlt sich, dabei Schalungsträger zu verwenden, die zwei einander gegenüberliegende Nuten mit Vorsprüngen aufweisen.It is advisable to use formwork beams with two opposing grooves Have projections.

Andererseits kann auch vorgesehen sein, daß an den freien Enden mindestens eines Schenkelpaares der im Querschnitt H-förmigen Schalungsträger im Bereich der Vorsprünge nach außen gerichtete Flansche angeordnet sind. In Weiterbildung dieser Ausführungsform wird vorgeschlagen, daß zum Verbinden der nach außen gerichteten Flansche mindestens zweier im Querschnitt H-förmiger Schalungsträger Klammern vorgesehen sind. Hierdurch wird zunächst erreicht, daß es möglich ist, eine Schalhaut mittels eines im Querschnitt H-förmigen Schalungsträgers der erfindungsgemäßen Art an einer festen Schalwand anzubringen, und zwar mit dem durch die H-förmige Ausbildung erzielten Abstand. Die vorgeschlagene Verklammerung jeweils mehrerer Schalungsträger ermöglicht es, Schalhäute in beliebigem gegenseitigem Abstand oder aber auch in beliebigem Absfand von einer festen Schalwand zu montieren.On the other hand, it can also be provided that at the free ends of at least one pair of legs of the im Cross-section of the H-shaped formwork support in the area of the projections, outwardly directed flanges are arranged. In a further development of this embodiment it is proposed that to connect the after outwardly directed flanges of at least two formwork support brackets with an H-shaped cross-section are provided. This first of all ensures that it is possible to use a formwork skin by means of an im To attach cross-section of H-shaped formwork support of the type according to the invention to a fixed formwork wall, namely with the distance achieved by the H-shaped training. The proposed bracketing Several formwork beams in each case make it possible to form formwork skins at any mutual spacing or alternatively Can also be installed in any distance from a fixed formwork wall.

Ausführungsbeispiele der Erfindung werden nachstehend anhand der Zeichnung im einzelnen beschrieben Dabei zeigtEmbodiments of the invention are described in detail below with reference to the drawing It shows

Fig. 1 eine perspektivische Teilansicht einer untet Verwendung einer erfindungsgemäßen Schalung herge stellten Wandkonstruktion,Fig. 1 is a perspective partial view of an undet using a formwork according to the invention presented wall construction,

Fig. 2 einen Schnitt durch die Wandkonstruktior von Fig. 1, teilweise in Draufsicht,FIG. 2 shows a section through the wall structure of FIG. 1, partly in plan view.

F i g. 3 eine Teildraufsicht auf die Wandkonstruktiot von Fi g. !,teilweise im Schnitt,F i g. 3 is a partial plan view of the wall structure from Fi g. !, partly in section,

F i g. 4 eine Perspektivdarstellung eines im Bai befindlichen Schwimmbeckens zur Veranschaulichunj einer Verwendungsmöglichkeit der Schalung nach de Erfindung,F i g. 4 is a perspective view of a swimming pool located in the bay for illustrative purposes a possible use of the formwork according to the invention,

Fig. 5 eine perspektivische Teildarstellung eine zweiten Ausführungsbeispieles einer mittels der erfinFig. 5 is a perspective partial representation of a second embodiment of a means of the inven

iungsgemäßen Schalung hergestellten Wandkonstruktion, wall construction made in accordance with the formwork,

F i g. 6 eine Teildraufsicht auf die Wandkonstruktion von Fig.5.F i g. 6 is a partial plan view of the wall construction of FIG.

Fig.7 eine Teildraufsicht auf ein drittes Ausführungsbeispiel der Erfindung,7 shows a partial plan view of a third exemplary embodiment the invention,

Fig.8 eine Teildraufsicht auf ein wiederum abgewandeltes Ausführungsbeispiel einer mittels der Schalung nach der Erfindung herstellbaren Wandkonstruktion, 8 shows a partial plan view of a modified one Embodiment of a wall construction that can be produced by means of the formwork according to the invention,

Fig.9 eine weitere Teildraufsicht auf ein wiederum anders gestaltetes Ausiührungsbeispiel der Erfindung und9 shows a further partial plan view of a turn differently designed Ausiührungsbeispiel the invention and

Fig. 10 einen senkrechten Teilschnitt durch eine unter Anwendung des Erfindungsgedankens erstellte Bodenfläche, teilweise in der Draufsicht.Fig. 10 is a vertical partial section through a created using the inventive concept Floor area, partly in plan view.

Die in den Fig. 1 bis 3 gezeigte Wandkonstruktion nach der Erfindung stellt eine z. B. für ein Schwimmbekken od. dgl. bestimmte verstärkte Wandkonstruktion dar. Die Fig.4 ist eine allgemeine Darstellung eines im Bau befindlichen Schwimmbeckens, das mit der in den Fig. 1 bis 3 gezeigten verstärkten Wandkonstruktion versehen sein kann. In Fig.4 ist eine Baugrube 20 gezeigt, mit einem flachen Teil 21 und einem tiefen Teil 22, an deren Wandung eine Glasfaserbahn 23 mit C-förmigen Profilen 24 mit Schwalbenschwan/.nuten 25 (für Kleber od. dgl.) angerollt ist.The wall construction shown in Figs according to the invention provides a z. B. for a swimming pool or the like. Specific reinforced wall construction Fig. 4 is a general representation of an im Swimming pool under construction, with the reinforced wall construction shown in FIGS. 1 to 3 can be provided. In Figure 4, an excavation 20 is shown, with a shallow part 21 and a deep part 22, on the wall of which a glass fiber web 23 with C-shaped profiles 24 with dovetail / .nuten 25 (for glue or the like) is rolled on.

In dem Beispiel ist vorgesehen, daß in die Profile 24 eine Reihe von im Schnitt H-förmigen Schalungsträgern 26 eingesetzt werden. An den im Schnitt H-förmig ausgebildeten Träger 26 sind dabei jeweils zwei nach außen ragende Flansche 27 vorgesehen, die ihrerseits mit an den Profilen 24 angeforniten und nach innen greifenden Flanschen 28 entsprechend ineinandergreifen. Des weiteren sind an den H-förmigen Trägern 26 auch zwei nach innen gerichtete Vorsprünge 29 vorgesehen, durch welche eine Art Nut oder Einbuchtung gebildet wird, die sich über die gesamte Länge des Schalungsträgers 26 erstreckt. Anschließend kann dann ein zusammenhängendes Stück von verhältnismäßig flexiblen Formmitteln oder dünnen Platten als Schalhaut 30 derart angeordnet werden, daß es sich über die gesamte Länge der Wandkonstruktion erstreckt. Ein Teil der Schalhaut 30 kommt dabei innerhalb der Einbuchtungen des H-förmigen Trägers zu liegen, und es wird dann ein Stab 31 od. dgl. in die Einbuchtung eingeschoben, welcher die Schalhaut 30 darin festhält. Die Schalhaut 30 kann um den gesamten Umfang der Wand herumgelegt werden, verläuft dabei jeweils zwischen zwei einander benachbart liegenden U-förmig ausgebildeten Trägern 26 und wird in denselben jeweils durch einen Stab 31 gehalten. Durch die aufeinanderfolgenden, im Schnitt H-förmig ausgebildeten Träger, die Glasfaserbahn 23 und die flexible Schalhaut 30 wird somit ein Hohlraum umschlossen. Die Anordnung und Lage der Schalhaut 30 in diesem Baustadium ist in Fig. 3 durch die strichpunktierte Linie angedeutet. Im Anschluß hieran wird in die so gebildeten taschenartigen Hohlräume Beton oder irgendein anderes geeignetes Material 32 eingebracht. Unter Einwirkung des Gewichtes des in den taschenartigen Hohlraum eingegossenen Betons wird die flexible Schalhaut 30 derart ausgeweitet, daß sie die in F i g. 3 in voll ausgezogenen Linien gezeigte Stellung einnimmt. Nach dem Abbinden des Betons kann die Schalhaut g5 gegebenenfalls wieder entfernt werden, indem einfach die Stäbe 31 herausgezogen werden; es besteht jedoch keinerlei Notwendigkeit, die Schalhaut von der Wandkonstruktion zu entfernen.In the example it is provided that a number of formwork supports 26 with an H-shaped section are inserted into the profiles 24. Two outwardly projecting flanges 27 are provided on each of the carrier 26, which is H-shaped in section, which in turn correspondingly interlock with flanges 28 formed on the profiles 24 and engaging inwardly. Furthermore, two inwardly directed projections 29 are also provided on the H-shaped supports 26, by means of which a kind of groove or indentation is formed which extends over the entire length of the formwork support 26. A coherent piece of relatively flexible molding means or thin plates can then be arranged as formwork skin 30 in such a way that it extends over the entire length of the wall structure. A part of the formwork skin 30 comes to lie within the indentations of the H-shaped support, and a rod 31 or the like is then inserted into the indentation, which holds the formwork skin 30 therein. The formwork skin 30 can be placed around the entire circumference of the wall, in each case running between two adjacent U-shaped supports 26 and is held in them by a rod 31. A cavity is thus enclosed by the successive carriers, which are H-shaped in section, the glass fiber web 23 and the flexible formwork skin 30. The arrangement and position of the formwork skin 30 at this stage of construction is indicated in FIG. 3 by the dash-dotted line. Following this, concrete or some other suitable material 32 is introduced into the pocket-like cavities thus formed. Under the influence of the weight of the concrete poured into the pocket-like cavity, the flexible formwork skin 30 is expanded in such a way that it contains the elements shown in FIG. 3 assumes the position shown in full lines. After the concrete has set, the formwork skin g 5 can optionally be removed again by simply pulling out the rods 31; However, there is no need to remove the formlining from the wall structure.

Eine zweite Ausführungsform einer erfindungsgemäßen Wandkonstruktion ist in den F i g. 5 und 6 gezeigt. Es handelt sich hierbei um eine auf Bodenniveau stehende Wand, die auf eine Betonplatte 39 aufgebaut ist. Nach der Erfindung werden die im Schnitt H-förmig ausgebildeten Schalungsträger 26 vor dem Betonieren der Bodenplatte 39 in der für die Bodenplatte 39 ausgegrabenen Bodenvertiefung senkrecht in den Boden gesteckt. Anschließend kann die Bodenplatte 39 hergestellt werden. Dann wird die Schalhaut 30 derart angeordnet, daß sie jeweils entlang einer Kante der Schalungsträger 26 verläuft und an diesen in der vorbeschriebenen Weise durch einen Stab 31 festgehalten wird. Die Schalungsträger können außerdem noch mit einem weiteren Paar von Vorsprüngen 40 versehen sein, das nach innen ragt. Auf diese Weise wird noch eine zweite Einbuchtung erhalten, in der ebenfalls noch eine zweite Schalhaut 30 in der vorbeschriebenen Weise befestigt und gehalten werden kann. Es wird somit zwischen zwei einander benachbarten Schalungsträgern und den beiden einander gegenüberliegenden Abschnitten der Schalhaut 30 eine entsprechende Schalung erhalten, die in F i g. 6 in gestrichelten Linien angedeutet ist. Anschließend kann in den so gebildeten Hohlraum Beton eingebracht werden. )e nach der von vornherein entsprechend gewählten Festigkeit und Stärke der Schalhaut 30 neigt dann die Schalhaut unter dem Gewicht des Betons dazu. sich, wie in F i g. b in voll ausgezogenen Linien gezeigt, entsprechend nach außen durchzuwölben. Nach dem Erhärten und Abbinden des Betons können die Stäbe 31 und die Schalhaut 30 entfernt werden, so daß eine Sichtbetonwand 41 erhalten wird. Gegebenenfalls kann nach Entfernung der Schalhaut 30 auch noch eine Oberflächenabdeckung. beispielsweise ein Farbauftrag, aufgebracht werden. Falls es gewünscht wird, besteht außerdem auch noch die Möglichkeit, dem teilweise abgebundenen Beton eine bestimmte Oberflächenstruktur zu verleihen, indem die Oberfläche des Betons durch die Schalhaut 30 hindurch entsprechend mit einer Maurerkelle bearbeitet wird. Bei einem Ausführungsbeispiel werden die Schalungsträger 26 ebenso wie bti der vorherbeschriebenen Ausführungsform zu einem festen Bestandteil der Wandkonstrukiion. Außerdem kann an den Schalungsträgern 26 noch ein Flanschenpaar 42 vorgesehen sein. das etwas in den Beton hineinragt, so daß auf diese Weise eine feste Verbindung zwischen den Schalungsträgern und dem abgebundenen Beton gegeben ist.A second embodiment of a wall construction according to the invention is shown in FIGS. 5 and 6 shown. This is a wall that is at floor level and is built on a concrete slab 39. According to the invention, the formwork supports 26, which are H-shaped in section, are inserted vertically into the ground in the ground recess excavated for the base plate 39 before the floor slab 39 is concreted. The base plate 39 can then be produced. The formwork skin 30 is then arranged in such a way that it runs along an edge of the formwork supports 26 and is held on by a rod 31 in the manner described above. The formwork supports can also be provided with a further pair of projections 40 which protrude inward. In this way, a second indentation is obtained in which a second formwork skin 30 can also be attached and held in the manner described above. A corresponding formwork is thus obtained between two adjacent formwork supports and the two opposing sections of the formwork skin 30, which is shown in FIG. 6 is indicated in dashed lines. Then concrete can be poured into the cavity formed in this way. According to the strength and strength of the formlining 30 selected from the outset, the formlining then tends to do so under the weight of the concrete. as shown in FIG. b shown in full lines, corresponding to bulge outwards. After the concrete has hardened and set, the bars 31 and the formwork skin 30 can be removed so that an exposed concrete wall 41 is obtained. If necessary, after removal of the formwork skin 30, a surface covering can also be used. for example an application of paint can be applied. If desired, there is also the possibility of giving the partially set concrete a certain surface structure by working the surface of the concrete through the formwork skin 30 accordingly with a trowel. In one embodiment, the formwork supports 26, like the embodiment described above, become an integral part of the wall construction. In addition, a pair of flanges 42 can also be provided on the formwork supports 26. that protrudes somewhat into the concrete, so that in this way there is a firm connection between the formwork supports and the hardened concrete.

Die Schalung nach der Erfindung kann nach Belieben auch zum Bau von Wänden größerer Dicke eingesetzt werden. Zum Bau solcher Wände kann eine Vielzahl von Schalungsträgern 26 jeweils entsprechend der Darstellung der Fig. 7 mit ihren Schmalseiten aneinandergesetzt und durch Klammern 43 miteinander verbunden werden. Diese Klammern 43 sind im Schnitt derart ausgebildet, daß sie die nach außen ragenden Flansche 27 umgreifen, die an den Schenkeln der Schalungsträger 26 angeformt sind. Ein besonderer Träger 44, bei dem jeweils an beiden Enden der zwei Η-Schenkel nach außen ragende Flansche 27a vorgesehen sind, dient zur Verbindung der einander zunächst liegenden Schalungsträger 26, so daß eine fest zusammenhängende Stützoder Trägerkonstruktion erhalten wird. Auf diese Weise kann jede beliebige Anzahl von .Schalungsträgern entsprechend nebeneinandergesetzt und miteinander verbunden werden, um so die gewünschte Wandditke zu erreichen. Anschließend werden die so gebildetenThe formwork according to the invention can also be used to build walls of greater thickness at will will. A plurality of formwork supports 26 can be used to build such walls, each as shown 7 with their narrow sides attached to one another and connected to one another by brackets 43 will. These brackets 43 are formed in section in such a way that they have the outwardly projecting flanges 27 embrace which are integrally formed on the legs of the formwork supports 26. A special carrier 44 in which are provided at both ends of the two Η-legs outwardly protruding flanges 27a, is used for Connection of the formwork supports 26 lying next to one another, so that a firmly connected support or Support structure is obtained. In this way, any number of can be placed next to each other and connected to one another to achieve the desired wall thickness to reach. Subsequently, the so-formed

Träger- oder Stützteile jeweils in die ihnen zugedachte Stellung gebracht und befestigt, und es kann dann die flexible Schalhaut 30 derart herumgelegt werden, daß es jeweils zwischen einander benachbarten Träger-E'jnheiten verläuft. Die Schalhaut 30 ist in Fig. 7 in gestrichelten Linien gezeigt. Die Halterung der Schalhaut erfolgt dabei jeweils in der durch die zwei Η-Schenkel und die Vorsprünge 29 gebildeten Einbuchtung. Die flexible Schalhaut 30 wird in den Einbuchtungen dadurch gehalten, daß ein Stab 31 in der vorbeschriebenen Weise über die gesamte Länge der Einbuchtungen in diese eingeschoben wird. Nach dem Auffüllen des Hohlraumes, der im ungefüllten Zustand in gestrichelten Linien gezeigt ist. wölbt sich die flexible Schalhaut 30 unter der Einwirkung des Gewichts des Füllmaterials in die in voll ausgezogenen Linien gezeigte Stellung nach außen. Wie bei den vorher beschriebenen Ausführungsformen der Erfindung kann auch in diesem Fall die Schalhaut 30 zwar flexibel, aber doch noch stark und fest genug ausgebildet sein, damit gegebenenfalls die Seiten unter der Einwirkung des Gewichts des Füllmaterials nicht nach außen gewölbt werden, wie dies in den Zeichnungen dargestellt ist.Carrier or support parts in each case intended for them Positioned and fastened, and then the flexible formwork skin 30 can be laid around in such a way that it each between adjacent carrier units runs. The formwork skin 30 is shown in FIG. 7 in dashed lines. The bracket of the The formwork skin takes place in the indentation formed by the two Η-legs and the projections 29. The flexible formwork skin 30 is held in the indentations in that a rod 31 in the is inserted in the manner described above over the entire length of the indentations. After Filling of the cavity, which is shown in the unfilled state in dashed lines. the flexible bulges Formwork skin 30 under the action of the weight of the filling material in the solid lines position shown to the outside. As with the previously described embodiments of the invention In this case, too, the formwork skin 30 may be flexible, but still strong and firm enough to allow it optionally the sides do not bulge outward under the action of the weight of the filler material as shown in the drawings.

F i g. 8 zeigt eine Wand, die derjenigen nach F i g. 7 ähnlich ausgebildet ist. Fin Unterschied besteht jedoch insofern, als zur Erzielung der gewünschten Wandstärke nur zwei Schalungsträger 26 benötigt werden. Was das Verfahren zur Erstellung der in F i g. 8 gezeigten Wand anbelangt, so werden hier ähnlich wie bei der Ausführung nach Fig. 7 zwei Schalungsträger 26 verwendet, die mit ihrer Rückseite aneinandergelegt und durch ein doppeltes U-Profil 43 miteinander verbunden sind. F i g. 8 veranschaulicht außerdem auch das Stirnende einer Wand: in diesem Falle wird ein Schalungsträger im rechten Winkel zur Stellung der anderen Schalungsträger angeordnet, die zur Halterung und Abstützung der flexiblen Schalhaut 30 dienen. Der stirnseitige Schalungsträger 26 ist vollständig im Füllmaterial 46 eingebettet. Nach dem Erhärten und Abbinden des Füllmateriales 46 kann die flexible Schalhaut 30 entfernt werden. Der sich über die gesamte Höhe der Wand erstreckende Schlitz kann zur Befestigung und Anbringung von Abdeckmitteln od. dgl. dienen, jedoch können gegebenenfalls auch Türen in diesem Schlitz befestigt werden.F i g. 8 shows a wall similar to that of FIG. 7th is designed similarly. However, there is a difference in that to achieve the desired wall thickness only two formwork supports 26 are required. As for the procedure for creating the in F i g. 8 wall shown As far as is concerned, two formwork supports 26 are here similar to the embodiment according to FIG used, which are placed with their back side against each other and by a double U-profile 43 with each other are connected. F i g. 8 also illustrates the front end of a wall: in this case a Formwork support arranged at right angles to the position of the other formwork support, which is used for the bracket and to support the flexible formwork skin 30. The end-face formwork support 26 is completely in Filler material 46 embedded. After the filling material 46 has hardened and set, the flexible Formwork skin 30 can be removed. The slot extending over the entire height of the wall can be used for Fastening and attaching cover means or the like. However, doors in attached to this slot.

Fig.9 zeigt einen Wandaufbau, bei dem die Schalungsträger 26 nicht mit in die Wand eingebaut sind. In diesem Falle sind die Schalungsträger außerhalb des Schalungsraums aufgestellt Die Halterung der flexiblen Schalhaut 30 erfolgt in gleicher Weise wie bei den vorbeschriebenen Ausführungsformen unter Zuhilfenahme von Stäben 31. Bei dieser Ausführungsform der Erfindung können die H-Profilträger nach dem Abbinden des Betons oder des sonst verwendeten Füllmaterials entfernt werden. Die Oberfläche einer so erstellten Wand weist keinerlei Nuten, Rillen oder Einbuchtungen auf. so daß eine glatt zusammenhängende ununterbrochene Oberflächengestalt erhalten wird. Lediglich an denjenigen Stellen, an denen sich die Schalungsträger 26 befanden, kann sich möglicherweise eine kleine Erhöhung oder Ausbuchtung bilden, weil die Möglichkeit besteht, daß eine geringfügige Menge Beton im Bereich der Vorsprünge und der Stäbe in die Schalungsträger eindringt. Dieses eine solche Erhöhung bildende Material kann jedoch gegebenenfalls ohne weiteres abgemeißelt oder auf andere Art entfernt werden, so daß eine vollkommen glatte gleichmäßige Oberfläche erhalten wird. Bei dem in F i g. 9 dargestellten Ausführungsbeispiel besteht außerdem auch noch die Möglichkeit, noch eine zweite Deck- oder Verstärkungsschicht vorzusehen. Dies kann in der Weise geschehen, daß eine zweite Schalhaut 60 angebracht wird, die in den Schalungsträgern 26 durch eine zweite Reihe von Stäben 61 gehalten wird. Auf diese Weise entsteht zwischen den Schalungsträgern 26. der Schalhaut 60 und der Schalhaut 30 noch ein zweiter Hohlraum 62 Dieser Hohlraum kann dann gegebenenfalls mit einem geeigneten Deckmaterial, z. B. Gips, aufgefüllt werden.9 shows a wall structure in which the formwork supports 26 are not built into the wall are. In this case, the formwork supports are set up outside the formwork space flexible formwork skin 30 takes place in the same way as in the above-described embodiments with the aid of rods 31. In this embodiment of the invention, the H-shaped beams according to the The setting of the concrete or the otherwise used filler material must be removed. The surface of one like that The wall created has no grooves, grooves or indentations. so that a smoothly contiguous uninterrupted surface shape is obtained. Only in those places where the Formwork beams 26 were, a small elevation or bulge can possibly form because the There is a possibility that a small amount of concrete in the area of the projections and the bars in the Formwork beam penetrates. However, this material forming such an elevation can optionally be without further chiseled off or otherwise removed so that a perfectly smooth uniform Surface is obtained. In the case of the FIG. 9 also still exists the possibility of adding a second cover or reinforcement layer. This can be done in the Wise happen that a second formwork skin 60 is attached, which in the formwork girders 26 through a second row of bars 61 is held. In this way, 26 is created between the formwork supports. the formwork skin 60 and the formwork skin 30 also have a second cavity 62. This cavity can then optionally with a suitable cover material, e.g. B. plaster to be filled.

Fig. 10 veranschaulicht, in welcher Weise der Erfindungsgedanke auch für die Erstellung einer Bodenfläche anwendbar ist. Zu diesem Zweck wird nach der Darstellung der Fig. 10 ein I-Profil 63 verwendet, auf dem eine Reihe von C-Profilen 64 befestigt sind. Die Schalungsträger 26 sind dabei in den C-Profilen 64 durch Einschieben in die letzteren gehalten Die flexible Schalhaut 30 kann in diesem Falle oben auf die Schalungsträger 26 aufgelegt und in diesen durch die Stäbe 31 in gleicher Weise wie bei den vorstehend beschriebenen senkrechten Wandkonstruktionen befestigt werden. Anschließend kann auf die Oberseite der flexiblen Schalhaut 30 Beton oder irgendein anderes geeignetes Material 65 aufgebracht werden. Auf diese Weise kann auf einem sehr einfachen, wenig kostspieligen und wirtschaftlichen Wege ein Betonboden erhalten werden.Fig. 10 illustrates in which way the inventive idea for the creation of a Floor area is applicable. For this purpose, as shown in FIG. 10, an I-profile 63 is used, on which a number of C-profiles 64 are attached. The formwork supports 26 are in the C-profiles 64 held by pushing into the latter. The flexible formwork skin 30 can in this case on top of the Formwork support 26 is placed and in this by the rods 31 in the same way as in the above vertical wall structures described are attached. Then on top of the flexible formwork skin 30 concrete or any other suitable material 65 are applied. To this Way, a concrete floor can be obtained in a very simple, inexpensive and economical way will.

In der vorstehenden Beschreibung wurde angegeben, daß als flexible Schalhaut Polyäthylenbahnen verwendet werden können. Dieses Material kann, wie bereits festgestellt, noch durch ein Maschengewebe aus Nylon oder aber auch durch beliebige andere geeignete Verstärkungsmittel verstärkt werden. Außerdem besteht auch die Möglichkeit, für diese Schalhaut jedes beliebige andere flexible und verhältnismäßig feste Material, beispielsweise Zelttuch, Metallfolie und alle anderen derartigen Materialien zu verwenden, welche die gewünschten und notwendigen Eigenschafter besitzen.In the above description it was stated that polyethylene sheets are used as the flexible formlining can be. As already stated, this material can still be replaced by a mesh fabric made of nylon or can also be reinforced by any other suitable reinforcing agent. In addition, there is also the possibility of any other flexible and relatively solid for this formlining Material, for example tent cloth, metal foil and all other such materials to be used, which possess the desired and necessary properties.

Hierzu 5 Blatt ZeichnungenIn addition 5 sheets of drawings

Claims (6)

'■f Patentansprüche:'■ f patent claims: 1. Schalung zur Herstellung von Betonwänden od. dgL aus einer elastisch in Grenzen nachgiebigen Schalhaut und aus im Abstand vertikal angeordneten Schalungsträgern, durch die die Schalhaut gehalten und gestützt ist, dadurch gekennzeichnet, daß die Schalungsträger (26) auf der der Schalhaut (30) zugewandten Seite über die gesamte Länge eine so U-förmige Vertiefung in Form einer Nut aufweisen, wobei der Querschnitt der Nut an der nach außen offenen Seite durch Vorsprünge (29,40) verengt ist: und daß die elastisch nachgiebige Schalhaut (30) durch jeweils einen in die Nut eingreifenden Stab (31), der sich gegen die Vorsprünge (29,40) abstützt, am Schalungsträger (26) befestigt ist.1. Formwork for the production of concrete walls or dgL from an elastically resilient formwork skin and from vertically spaced formwork beams, through which the formwork skin is held and supported, characterized in that the formwork beams (26) on the the formwork skin (30) facing side have such a U-shaped recess in the form of a groove over the entire length, the cross section of the groove being narrowed on the outwardly open side by projections (29,40): and that the elastically flexible formwork skin (30) through each a rod (31) which engages in the groove and rests against the projections (29,40) is fastened to the formwork support (26). 2. Schalung nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dali die Schalungsträger (26) einen im wesentlichen H-förmigen Querschnitt haben, wobei die zur Schalhaut gerichteten Schenkel die durch die Vorsprünge (29,40) verengte Nut zur Aufnahme des Stabs (31) bilden.2. Formwork according to claim 1, characterized in that the formwork supports (26) have an im have a substantial H-shaped cross-section, the legs facing the formwork facing the through the Projections (29,40) form a narrowed groove for receiving the rod (31). 3. Schalung nach Anspruch 2, dadurch gekennzeichnet, daß jeder Schalungsträger (26) zwei einander gegenüberliegende Nuten mil Vorsprüngen (29,40) aufweist.3. Formwork according to claim 2, characterized in that each formwork support (26) has two has opposing grooves with projections (29,40). 4. Schalung nach Anspruch 2, dadurch gekennzeichnet, daß an den freien Enden mindestens eines Schenkelpaares der im Querschnitt H-förmigen Schalungsträger (26) im Bereich der Vorsprünge nach außen gerichtete Flansche (27) angeordnet sind.4. Formwork according to claim 2, characterized in that at least one at the free ends Pair of legs of the formwork supports (26), which are H-shaped in cross-section, in the area of the projections outwardly directed flanges (27) are arranged. 5. Schalung nach Anspruch 4, gekennzeichnet durch Klammern (43) zum Verbinden der nach außen gerichteten Flansche (27) mindestens zweier im Querschnitt H-förmiger Schalungsträger (26).5. Formwork according to claim 4, characterized by brackets (43) for connecting the after outwardly directed flanges (27) of at least two formwork supports (26) with an H-shaped cross-section. 6. Schalung nach einem der Ansprüche 1 bis 5, dadurch gekennzeichnet, daß die Schalhaut (30) aus Kunststoffolie, vorzugsweise aus verstärktem Polyathylen, besteht.6. Formwork according to one of claims 1 to 5, characterized in that the formwork skin (30) consists of Plastic film, preferably made of reinforced polyethylene, consists.
DE19671684357 1966-04-14 1967-04-12 Expired DE1684357C3 (en)

Priority Applications (2)

Application Number Priority Date Filing Date Title
US54254266 1966-04-14
DEM0073556 1967-04-12

Publications (1)

Publication Number Publication Date
DE1684357C3 true DE1684357C3 (en) 1976-12-09

Family

ID=

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE1684357B2 (en) FORMWORK FOR THE PRODUCTION OF CONCRETE WALLS OR THE LIKE
AT404273B (en) SHUTTERING WITH A VARIETY OF CONNECTABLE LIGHTWEIGHT SHUTTERING ELEMENTS
DE2166879C3 (en) Connection device for a skeleton structure having supports and girders
DE2917024A1 (en) PREFABRICATED WALL
DE1659189A1 (en) Staggered reinforcement for reinforced concrete construction
DE1659191A1 (en) Reinforcement mat for reinforced concrete construction
LU86218A1 (en) FORMSTEIN
DE1434624B2 (en) Multi-storey building composed of box-shaped, laterally open room elements
DE102012217689A1 (en) Wall formwork and wall formwork system
DE102018105336A1 (en) Basin, scaffolding and side segment
DE2255086A1 (en) EQUIPMENT FOR ERECTING CONCRETE WALLS
EP2716839A1 (en) Formwork element
DE1684357C3 (en)
DE2937478A1 (en) COMPONENT KIT AND COMPONENT FOR THE PRODUCTION OF CONSTRUCTIONS AND THE WALL MADE THEREOF AND USE FOR THE WALL PRODUCTION
EP3346058A1 (en) Gabion wall module and method for producing a gabion wall with at least one gabion wall module
DE7916819U1 (en) CONSTRUCTION ELEMENT FOR THE PRODUCTION OF WALLS WITH A FRAMEWORK-BASED STRUCTURE THAT CAN BE FILLED WITH EARTH
DE1229270B (en) Reinforced concrete rib ceiling
EP3130713B1 (en) Structure and method for construction of a structure
DE202019106248U1 (en) Formwork element for creating a toothed construction joint in a concrete part
DE2523827B2 (en) CABLE TUBE
DE202017106103U1 (en) Wire basket and protective wall against noise and / or flood
DE2028409A1 (en) Hollow column with angular cross-section made of reinforced concrete
DE2151573C3 (en) Ceiling slab made of reinforced concrete, in particular prestressed concrete
DE2355880A1 (en) Sheet metal profile reinforced concrete slab - has embedded omega profiles with perforated web and tension flange
DE2153997C3 (en) Set of components for mounting cladding panels on a wall or for a partition wall