DE1632920A1 - Vorrichtung zum Faellen von Baeumen - Google Patents

Vorrichtung zum Faellen von Baeumen

Info

Publication number
DE1632920A1
DE1632920A1 DE19681632920 DE1632920A DE1632920A1 DE 1632920 A1 DE1632920 A1 DE 1632920A1 DE 19681632920 DE19681632920 DE 19681632920 DE 1632920 A DE1632920 A DE 1632920A DE 1632920 A1 DE1632920 A1 DE 1632920A1
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
mast
tree
gripping
boom
attached
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Pending
Application number
DE19681632920
Other languages
English (en)
Inventor
Siiro Nestor Pete
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
Omark Industries Inc
Original Assignee
Omark Industries Inc
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Priority to US60985767A priority Critical
Application filed by Omark Industries Inc filed Critical Omark Industries Inc
Publication of DE1632920A1 publication Critical patent/DE1632920A1/de
Pending legal-status Critical Current

Links

Classifications

    • AHUMAN NECESSITIES
    • A01AGRICULTURE; FORESTRY; ANIMAL HUSBANDRY; HUNTING; TRAPPING; FISHING
    • A01GHORTICULTURE; CULTIVATION OF VEGETABLES, FLOWERS, RICE, FRUIT, VINES, HOPS OR SEAWEED; FORESTRY; WATERING
    • A01G23/00Forestry
    • A01G23/02Transplanting, uprooting, felling or delimbing trees
    • A01G23/08Felling trees
    • A01G23/091Sawing apparatus specially adapted for felling trees

Description

Dipf.-Ing.
München-Pullach
Wiener Sir. 2-Tef. München 7Ö0670
vR/Mü-11864 München-PullaohV den 8, Januar 1968
OMARK INDUSTRIES, INC., 9701 S.E. McLoug hl in Boulevard ,Portland Oregon 97222, USA · . ; ,
Vorrichtung zum Fällen von Bäumen
Die Erfirüung betrifft eine Yorrichtung zum Fällen von Bäumentmit deren Hilfe stehende Bäume gefällt, die Äste von diesen entfernt , dieselben in eine waagerechte Lage gebracht, daraufhin. i in Abschnitte gewünschter Länge, die zum Transport geeignet sindj !. getrennt und entweder aufgestapelt oder bereits in einzelne Ab-* schnitte zerlegt auf einem geeigneten Fahrzeug aufgestapelt wer- ■ den können, um sie beispielsweise einer Mühle oder dergleichen zuzuführen. j
Ein Ziel der Erfindung liegt In der Schaffung einer Vorrichtung zum Ernten von Bäumen der genannten Art, die aus einem.Ausleger ! und einer Au Sieger befest igung besteht, welche betätigbar ist um J an beliebiger Stelle wachsende Bäume in einem gr ο ssen Bereich \ zu fallen, welcher Bereich durch einen Winkel von 36Op ausgehend von einer annähernd senkrechten Achse der Ausleger befest igung :
festgelegt ist.
Ein weiteres Ziel-liegt' in der Schaffung einer Vorrichtung zum Fällen von Bäumen, die dort verwendet werden kann, wo die Bäume weit voneinander entfernt oder weit verstreut wachsen und die' ausgehend.ivon einer feststehenden J3tellung angrenzend an einen ' ■ Stapelplatz eingesetat werden kann'. HierttL 1st der Ausleger der-" art eingerichtet, da es der gefällte Baum in ,eine waagerechte Stellung gebracht und entsprechend gehandhabt werden kann, dass der Baum in Abschnitte bestimmter Länge zersägt wlr^ wobei jeder
0 0 9 8 8 k 10 5 3 9 . bad original
-2- ' .■■, ■■■■ - ' .
Abschnitt von 1st en entfernt wird,- wenn es erfojderlieh ist.
Ein anderes Ziel liegt in der, Schaffung einer Vorrichtung zum Fällen von Bäumen die auf einem Traktor befestigt oder von diesem abgenommen werden kann und einen Ausleger aufweist, der dazu eingerichtet ist, einen herkömmlichen Behälter oder Eimer für Pulpe zn tragen, um ihn als Zulief er- oder Ladegerät zur Erzeugung von Pulpe au verwenden.
Ein weiteres und besonderes Ziel liegt in der Schaffung einer Vorrichtung zum Ernten von Bäumen mit einem Mast und einer Einrichtung zur Bewegung des Baumes, welche Einrichtung an dem. Mast an einer flexiblen Bahn oder Führung entlang bewegbar ist, wodurch diese Einriclbfcung der Kontur und Gestalt eines unregelmässig gekrümmten "oder gebogenen .Baumstammes folgen kann, ohne dass ein Festklemmen erfolgt V
Ein weiteres Ziel und ein weiterer Gegenstand der Erfindung liegt in der Schaffung feststehender Greifer zum Entfernen van Ästen die in der Nähe der einander gegenüberliegenden Enden des Mastes k befestigt sind, um die Handhabung des Baumstammes zu erleichtern,
wenn die Äste über die gesamte Länge des Stammes entfernt werden.
Ein weiteres, besonderes Ziel der Erfindung und ein entsprechen-•der Gegenstand liegen in der Schaffung unabhängig bewegbarer B$kken zum Greif en und Entfernen von Ästen, die voneinander entfeafit an dem Mast angeordnet sind, um sicherzustellen, dass Abschnitife des Baumstammes zwischen dem Ast entfernenden Backen angeordnet? werden8 die dann um den Stamm herum geschlossen werden, worauf hin der Stamm durch, eine gesondere Einrichtung in Längsrichtung durch die Backen gesogen wird, um die Äste zu entfernen.
Noch ein weiter$ss besonderes Ziel der Erfindung liegt in der
• 009884/0539 bad oRIS1NAL
Schaffung einer Vorrichtung saum Fällen von Bäumen mit einer Säge, die entsprechend frei an dem Mast befestigt und gelagert ist, so dass sie nicht verbogen oder in unnötiger und unerwtihsefet er 'Weise während des Fallens beansprucht wird.
Diese der Erfindung zugrundeliegenden Ziele werden durch" eine'Vorrichtung zum Fällen von Bäumen gelöst, die in wesentlichen aus folgenden Einzeiteiien besteht: ' *
Einem Geländefahrzeug s
einem mit seinem einen Enie an diesem befestigten, gelenkigen, kraft betätigt en Ausleger,
einem an dem anderen Ende des Auslegers bewegbar befestigten Mast, üer in die Nähe des Stammes eines stehenden Baumes ν er-v br ing bar. und mit diesem au sr ic ht bar ist, mit dem Mast verbundenen, kraft betätigt en Baurahaltemitteln an jedem Ende des .Mastes zum Eingriff'mit dem Stamm des Baumes, *
einer kraft betätigt en Schneid- oder Sägeeinrichtung an dem Mast unterhalb des Haltemittels,
einer kraft betätigt en Einrichtung zur Bewegung des Mastes relativ zu dem Ausleger in eine im wesentlichen horizontale Lage, ν»bei der Baum durch sein Haltemittel gelalten wird, einer Einrichtung zum Halten von Ästen und einer Einrichtung zur Bewegung des Baumes in Längsrichtung durch die Haltemittel und durch die Einrichtung zum Entfernen der Äste, um diese zu entfernen.
Der kraft betätigte, gelenkige Ausleger stellt einen gr ο ssen Aktion* bereich der erfindungsgemässen Vorrichtung sicher, und der Mast kann gekippt werden, wenn es zum Fällen gebogener Bau me erforderlich ist. Nachdem der Baum gefällt wurde und er noch von den HaI-temitteln oder Greifern gehalten wird, wird er durch die entsprechende Einrichtung zwischen diesen Greifern bewegt, um den Baum-
009884/0539 bad original
stamm durch die Greifer zum Entfernen der Äste und zum Pestlegen der von dem Baum abzuschneidenden Abschnitte hindurchzuziehen, welches Abschneiden durch die Sägeeiniichtung durchgeführt wird. Die Sägeeinrichtung ist an dein Mastfedern befestigt, um die Beschädigung derselben zu verhindern.
Weitere Vorteile und Einzelheiten der Erfindung sind aus der Zeichnung ersichtlich, in welcher die Erfindung an Hand eines ' Ausführungsbeispieles veranschaulicht ist.
Es zeigt:-
Fig. 1 eine Seitenansicht einer Vorrichtung nach der Erfindung mit- einem entsprechenden Mast, der sich im wesentl.ichen in. senkrechter Lage befindet;
Fig. 2 eine Seitenansicht der Vorrichtung der Figur 1, in welcher sich der Mast aber im wesentlichen in einer waagerechten Lage befind*;
Fig. 3 eine unterbrochene Seitenansicht des Mates'im vergrösserten Maßstab und zwar in seiner senkrechten Lage;
Fig.3A einen Schnitt gemäss der Linie 3A- 3A der Figur 3;
Fig. 3 B einen Schnitt gemäss der Linie 3B-3Bd er Figur 3f in welchem Einzelheiten der Säge und der Betätigungsvorrichtung veranschaulicht sind, welche zusammenwirken, um Baumstämme zu zersägen;
Fig. 3C eine Ansicht eines Endes des Ma&es, in welchem
Einzelheitender Säge, ihrer^ Auf hängung und des Antriebes derselben veranschaulicht sind;
Fig. .4 eine perspektivische Darstellung der Einrichtung
zur Bewegung des Baumes in Längsrichtung "des Mastes'
'und die entsprechenden Führungsmittel unrt BetatiguriRskabel;. 00 9 884/0.539 BAD ORsGiNAL
1832920
* 5 * ■ ■ : ■-■■■■■■■ .'
Pig. 5 eine Ansicht der Einrichtung der 'Figur 3 in Verbindung mit den mit ihr verbundenen Kabel uM zwar von der Seite des Ma st es j
Pig. 6 eine Ansicht von Einzelheit en des Bäumhalt emittels, welches gleichzeitig zum Entfernen von Ästen dient und zwar von einem Ende des -Mastes-: aus gesehen;
Pig. 7 eine Ansicht des oberen Haltemittels der ~Figur 6 f
und zwar aus einer zu der Ansicht der Figur 6 senk« rechten Blickrichtung;
Pig» 8 eine Ansicht des unteren Baumhaltemittels bzw.des entsprechenden Greifers gemäss der Linie 8 - 8 der Figur 3;
Pig, 9 eine Seitenansicht des Mittels der Figur 8; ■·■-.'
Fig. 10 eine schematische Ansicht der Einrichtung zum Bewegen eines festgehaltenen Baumes in Längsrichtung des Mastes sowie der'entsprechenden Kabel und hydraulischen Antriebsmittel und der Mittel zur Betätigung der selben j bei welcher Ansicht Teile des Mastes zum Zwecke der besseren Darstellung weggelassen sind;
Fig. 1OA einen Schnitt gemäss der Linie 1OA..- 1OA der Figur 10, wobei der Mast wiederum weggelassen wurde;
Fig. 1OB einen'etwasvergrösserten Längsschnitt durch den Mast, in welchem Einzelheiten der Mittel zur Einstellung der Zugspannung der Kabel veranschaulicht . sind; und
Flg. IOC einen. Längsschnitt in etwas vergrössertem Maßstab* durch den oberen Abschnitt des Mastes, in welcher insbesondere Einzelheiten der Kabel und der entsprechenden Roll on veranschaulicht Bind.
VJie es in den grundsätzlichen Darstellungen der Figuren 1 und 2 veranschaulicht ist besteht die Vorrichtung zum Fällen von Bau-* men aus einem Mast 12, der schwenkbar an einem Ausleger B gelagert ist, der an dem Hauptauslegerbaum Bl angebracht ist. Ein derartiger Aufbau eines gelenkigen Aus^ers ist bekannt und an einer Abstützung oder einem Träger S mit einer senkrechten Achse befestigt, um die der Ausleger in bekannter Weise gedreht werden . kann. Die Abstützung S ist auf einem Traktor C befestigt. Die Kraft zu Betätigung der verschiedenen Ausleger elemente und der Einrichtung zum Entfernen· von Ästen wird durch geeignet angeordnete hydraulische Zylinder und entsprechende Motoren bereitgestellt. Steuereinrichtungen für den hydraulischen Strömungsmittelkreislauf sind in der Kabine C angeordnfc,,die auf dem Traktor T befestigt ist. Der Mechanismus zu-r Betätigung des Auslegers besteht aus einem Mittel zur Veränderung des Winkels des Hauptauslegerbaumes Bl relativ zu der Abstützung S und zur Veiäräerung des Winkels des AuSiegerbäumes B relativ zu Bl. Diese Anordnung erlaubt, dass der ΑμSieger den Mast in einem weiten Bereich zu stehenden Bäumen bewegen kann, wodurch sichergestellt ist, dass eine grosse Anzahl von Bäumen gefällt werden kann, ohne dass es
"' andauernd notwendig ist, den Traktor T zu bewegen. Weiterhin ist
die Bedienungsperson Inder Lage eiraelne Bäume stehen zu lassen, wenn er es wünscht und diejenigen auszuwählen, die er zum Fällen für geeignet hält.
Wie es aiii besten aus den Figuren 3 und 3A zu entnehmen ist, besteht die Verbindung zwischen dem Ausleger B und dem Mast 12 aus einer Lagerung l4, die über den Mast hervorsteht und starr mit diesem verbunden ist. Eine Lagerung l6 stützt eine Drehwelle 18 für den Ausiger B. Eine Welle 20 verläuft rechtwinklig zu der Welle 18 und ist starr mit dem einen Ende einer Platte 21 verbun-. den, die an dem Maisbl2 befestigt ist. Eine Lagerna be 22 umgibt die Welle 20 um eine Drehbewegung des Mastes zum Zwecke des eit-1 ic hen Abkippens desselben ausgehend von seiner senkrechten Lage
00381U/0539 ■«» omo««.
zu ermöglichen. An ihren oberen Enden sind hydraulische Zylinder 24 durch Kolbenstangen 24a schenkbar mit der ,Lagerung l4 und an ihren unteren Enden mit Armen 25 verbunden, die seitlich über die Lap;erung 16 hervorstehen, wodurch der Mast um die Welle 20 gedreht und gekippt werden kann, wenn es gewünscht wird. Durch Ausnutzung dieser seitlichen Verstellmöglichkeit oder Kippemöglichkeit des Mastes kann dieser besser und dichter mit einem Baum ausgerichtet werden, der sich auf die eine' oder die andere Seite neigt, wenn der Mast bewegt wird, um den Baum zu fällen. Wie weiterhin in den Figuren 1 bis 3 dargestellt ist, ist der Ausleger ausserdem mit dem. Mast 12 durch einen hydraulischen Zylinder 26 verbunden, der mit einem Ende mit einer Lagerung an dem Abschnitt B des Baumes verbunden ist und mit seinem anderen Ende über die Kolbenstange 27 schwenkbar an dem Lager 14 bei 28 angebracht ist. Hierdurch wird das Mittel zum Vor wärt ssehwenken des Hastes aus seiner senkrechten in eine waagerechte Lage um die Welle 18 geschaffen, Welcher Vorgang in den Figuren 1 und 2 dar-' gestellt ist. Selbstverständlich kann der Mast auch weiter· gekippt werden, wenn es erforderlich ist, entsprechend geneigte Bäume zu a? greif en. ,
Die Einrichtungen zum Ergreifen und Fällen eines Baumes sind an dem Mast 12 befestigt. Diese bestehen aus einer Einrichtung zur Bewegung bzw. zum Ziehendes Baumes in Längsrichtung des Mastes, welche mit 30 bezeichnet ist, einen oberen Halte- oder Greifmit-•feei 32, einem unteren Halte-'oder Greifmittel 34, welche Mittel auch dem Entfernen von Ästen dienen, einer Säge 36 zum Zersägen des Baumstammes und einer Fußplatte 3 8 an der Basis des Mastes, um die Säge vor einer Berührung mit dem Untergrund zu schützen, wenn ein Baum von einer im wesentlichen senkrechten in eine im wesentlichen horizontale Lage im Eingriff mit der Einrichtung zum Ziehen bzw. zum Bewegen des Baumes in Längsrichtung des Mastes. Starre seitliche Verlängerungen 12a. und 12b des Mastes 12
009884/0539
unterstützen die Abstützung der oberen und unteren astentfernenden Greifeinrichtung.
Wie es im einzelnen in den Figuren 6. und 7 dargestellt ist besteht die obere Greifeinrichtung 32 aus a st ent fernenden Backen 32a und 32b, die derart eingerichtet sind, dass sie sich an gegenüberliegenden Rändern des. Baum Stammes zum Pest halt en und zum Astentfernen schliessen. Die Backe 32a wird durch einen faydrau- * lischen Zylinder und eine Kolbenstange 4l geschlossen, welche hydraulischen Teile zwischen der Backe 32 und dem Mast 12 befestigt sind. Die Backe 32b wird auf gleiche V/eise durch einen hydraulischen Zylinder 42 und ihre hydraulische Kolbenstange 43 betätigt, wobei ebenfalls eine Verbindung mit dem Mast 12 besteht. Die Backen 32a und 32b sind -in ent sprechender Weise schwenkbar bei 32e und· 32d an Gelenkplatten 50a und 5Qb befes-tigt, die jede schwenkbar an der Mastverlängerung 12a durch einen Bolzen 32f befestigt sind. Die Zylinder 4p und 42 .werden beide über eine
so einzige gemeinsame hydraulische Leitung (nicht gezeigt) versorgt, dass sowohl die Backe 32a als auch die Backe 32b betätigt wird, um dieselben gleichzeitig zu öffnen und zu schliessen. Da jedoch jede Backe unabhängig vondsr anderen bewegbar ist, werden beide Backen mit dem Baumstamm zur Anlage gebracht. Anders ausgedrückt, wenn die Backen geschlossen werden und eine Backe an dem Baumstamm anschlägt, während die andere noch nicht zur Anlage gekommen ist, wird diese weiter in Schließrichtung bewegt, bis auch diese Backe an dem Baumstamm zur Anlage kommt.
Der untere oder ast.entfernende Boden-Greifer (Pigurn 8 und 9) entspricht in seinem Aufbau, in seiner Betätigung dem bereits beschriebenen. Die Backen 34ä und 34b des Bodengreifers werden in entsprechender Weise durch einen hydraulischen Zylinder 46 mit einem Kolben 4? und einem Zylinder 44 mit einem Kolben betätigt, so dass·" j ede Backe unabhängig von der anderen bewegbar ist. Die Backen 34a und 34b sind in entsprechender Weise am Gelenk-
009884/0539 sad
- 9■ - ;■■■'■■ .' -. - -.
platten 5Od und, 5Oe durch Bolzen 34e und 34d befestigt. Die Gelenkplatten sind wieder oben an dem Mast 12 durch Bolzen 34f befestigt. Die Zylinder 44 und 46 werden über eine herkömmliche hydraulische Leitung versorgt.
Die unabhängige Bewegung jeder Backe stellt sicher, dass Baumstämme von unregelmässiger Gestalt besser zwischen den äst entfernenden Backen zentriert werden können. Auf diese Weise sind die Backen, wenn sie um den Baumstamm geschlossen sind, derart angeordnet, dass Zweige und Äste gleichmässiger von dem Stamm entfernt werden. "Die Backen jedes äst entfernenden Greifers sind derart ausgebildet und angeordnet, dass sie Zweige und Äste von ungefähr 50% der Stammoberfläche entfernen, wobei jede Backe getrennt an dem Mast angebracht ist. Hieraus folgt, dass die Beanspruchung der astent fernenden Greifer während dieses ast« ent f er nend en Vor gange s gl eic hmäs sig vert eilt und nie ht auf eine Backe oder ein Gestänge an dem Mast verteilt wird» Wie es später noch offenbar wird, dient die untere Gr^eiifi-einr ic ht ung nur zum Entfernender Äste von einem Abschnitt des Baumstammes, wohingegen die obere Greifeinrichtung 32 die restlichen Äste entfernt .
Normalerweise werden die oberen und' unteren Greif einrichtungen gleichzeitig geöffnet und geschlossen, so dass eine einzige hydraulische Leitung (nicht dargestellt) der Betätigung der beiden ZyI Inder sät ze ausgehend von der Steuerung in der Kabine dient. In ein*igen Fällen ist es jedoch wtinschenswert eine Handhabe zur Verfügung zu haben, so dass die oberen und unteren Grelf einrichtungen 32 und 34 unabhängig voneinander betätigt werden können, wenn es erförderlich ist?. =
Zwischen den Greifern 32 und 34 ist an dem Mast die Einrichtung zum Ziehen bzw, Bewegen des Baumstammes in Längerichtunp; angeordnebj welehe mit 30 bezeichnet ist. Einzelheiten dieser Zug-.
009884/0531 ' >ad
- ίο -
einrichtung und ihres Betätigungsmechanismus sind in den Figuren 4,5, 10, iOA, 1OB und IOC dargestellt. Eine Trägerplatte 54 der Zugeinrichtung wird andern Ma,st 12 zwischen den Greifern. 32 und 34 mit Hilfe von Gleitlagern 54a an einem Paar starker Führungsgabel 52 aus Stahl, entlangbewegt, die mit ihren Enden an dem Mast 12 in herkömmlicher Weise befestigt sind. Ein Paar nach innsi gerichteter, gewölbter Klauenplatten 30ä und 30b stehen an einer Seite der Trägerplatte 54 über diese hervor und sind mit ihrem einen Ende schwenkbar an dieser Platte 54 durch Stangen 56a bzw. 56b befestigt. An dem Ende der Stangen an der gegenüberliegenden Seite der Trägerplatte 54 sind Ansätze oder Hebelarme 62a und 62b be-festigt. Eine auf die Ansätze 62a und 62b übertragene Kraft bewirkt, dass die Klauenplatten 30a und 30b dn öffnungs- oder Schließrichtung geschwenkt werden, ganz wie es gewünscht wird. Die Klauenplatten: sind dafür eingerichtet einen Baumstamm zwischen ihren konvexen Flächen zu ergreifen. D ie. Gr elf flächen der Klauen sind mit einer Anzahl von Im wesentlichen parallel zueinander verlaufenden Versteifungsrippen 30c versehen, die derart ausgebildet sind, dass sie in die Rinde des Baumes eindringen und auf diese Weise den Baumstamm fest ergreifen.
.■.-■;.■■■. -
Die Kraft zum öffnen und zum Schliessen der Klauenplatten 30a und 30b und zur Durchführung der Ziehbewegung der Zugeinrichtung in Richtung des Mastes an den Führungskabeln 52 wird durch .Hauptkabel 57 und. 58 und ein Paar Verzweigungskabel 59 und 60 übertragen. Das Kabel 57 geht in zwei Kabel 59 und 59a und das Kabel 5.8 in zwei Kabel 60 und 60a über. Die anderen Enden des Kabelpaares sind ^miteinander an den Ansätzen 62a und 62b verbunden. Auf diese Weise wird die Haft sum Offnen und zum Schllessen der Klauenbacken 30a uM 30b übertrag^^ Wenn das Kabel 58 nach rechts (beim Betrachten der Figur 4) oder nach unten (beim Bebrachtender Figur 5) gezogen wird - diese Bewegungsrichtung entspricht derjenigen, in Richtung auf die untere Greif einrichtung34 - werden die Klauenplatten 30a und 30b um einen Baum-
Q03884/053I
stamm geschlossen, der zwischen Ihnen angeordnet 1st. Zur selben Zeit wird die Trägerplatte 54in Richtung des Kabels 58 gezogen. Um die Klauenplatten zu lösen oder zu öffnen wird das Kiel 58 freigegeben un-d das Kabel 57 nach links oder nach oben gezogen, wobei sich die Trägerplatte in die entsprechend Richtung "bewegt»
In Figur 10 ist im einzelnen die Anordnung der Kabel und ihrer hydraulischen Antriebsmittel zur Betätigung der Zugeinrichtung zum Zwecke des Zerteilens eines Baumstammes in einzelne Abschnitte und zum Entfernen von Ästen veranschaulicht. Von der Verbindung 60a verläuft das Rebel nach oben und nach rechts und zwar zu und über eine Scheibe 64, die in Längsrichtung mit dem hohlen Mast 12 bewegbar ist*- Die Scheibe dreht sieh um ihre Welle 65, v die an dem Ende der Kolbenstange 69 befestIgtgist, die aus dem hydraulischen Zylinder 68 hervorsteht. Der Zylinder 68 ist fest andern hohlen Mast 12 in bekannter Weise (nicht gezeigt) ange- " bracht. Das Kabel 58 läuft nach dem Passleren der ?ßheibe 64 an der Oberseite des Hastes und in diesem entlang und 1st andern oberen oder linken Ende des Mastes 12 durch geeignete Mittel, beispielsweise durch einen Augenbolzen 5 8 am it Gewinde zur Aufrechterhaltung einer Zugkraft indem Kabel befestigt, wie es Im einzelnen in Figur 1OB veranschaulicht ist. Eine Mutter 58b ist an dem Bolzen verstellbar, um für die nötige Spannungsverstellung zu sorgen. Wenn eine hydraulische Druckkraft auf den Zylinder 68 übertragen wird, um die Kolbenstange .69 zur Bewegung der Scheibe 64 nach rechts (Figuren 10 und 10C) zu bewegen, wird die Zugeinrichtung in dieselbe Richtung bewegt. Zur gleichen Zeit wird der Zug in dem Kabel 58 auf die Ansätze 62a und 62b über die Verzweigungen 60 (Figur 4) übertragen, um die EL au enplatfcen 30a und 3Öb zu sammenzu schwenken, so dass jeder Baumstamm, der zwischen den KLaüenplatten festgehalten wird, nach rechts zusammen mit der Zugeinrichtunir gezogen wird.
V'ie es weit er in Figur IOC veranschaulicht ist, ist das Kabel
009884/0539
mit einem. Ende andern Mast 12 durch einen· Augenbolzen 57a mit einer Spannungsverstellmutter 57b befestigt, welche Teile gleich dem Bolzen 58a und der Mutter 58b für das Kabel 58 sind. Von dem Bolzen 57a läuft das Kabel 57 über eine Scheibe 70 innerhalb des hohlen Mastes und von dieser arück über eine Scheibe 71 in die Nähe zu dem rechten oder unterem Ende des Mastes. Von der Scheibe 71 läuft das Kabel 57 nach links über eine Scheibe 72, die in dem Mast in der Nähe des oberen oder linken Endes befestigt ist, von wo das Kabel zu der Verbindung 59a mit dem Verzweigungskabel 59 verläuft. Ein Gelenkstangenpaar 74 verbindet die Welle der Scheibe 70 mit der Welle 65 der Scheibe 64, so dass, wenn die Kolbenstange 6s in Längsrichtung des Mastes zur Bewegung der Scheibe 64 vor und zurückbewegt wird, die Scheibe 70 in.entsprechender Weise bewegt wird, welches wiederum eine Bewegung des Kabels 57 zur Folgefoat. Das Zurückziehen der Kolbenstange 69 in dem Zylinder 63 zieht die Scheiben 64 und 70 nach links, so dass sich der Bereich des Kabels 57 zwischen den Scheiben 71 und 72 nach rechts und der untere Bereich desselben nach links bewegt, um die Zugeinrichtung ebenfalls nach links zu bewegen. Zur selben Zeit wirkt die Kraft an den Verzwejfemgskabeln 59 derart auf die Ansätze 62a und 62b, dass die Kauenplatten 30a und 30b in Öffnungsrichtung geschwenkt werden.
Das Mittel 36 zum Zersägen der Baumstämme in einzelne Abschnitte vorherbestimmter Länge ist in den Figuren 3 und 3B im einzelnen dargestellt. Die Säge kann von herkömmlicher Art sein, wobei es sich in vorteilhafter Weise um eine Kettensäge mit deinem Blatt 80 (Figur 3B) handelt, welches über eine Seite eines durch den Mast 12 getragenen und zwischen den a st ent fernenden Greifbacken gehaltenen Mastes 12 verläuft. Wie veranschaulicht wird die Säge 80 durch einen Motor 31 betrieben, bei dem es sich in vorteilhafter Weise Um einen hydraulisohen Motor handelt. Der Motor 81 ist an einer rechtwinkligen Platte 93 befestigt, die wiederum bei
009884/0539
89 schwenkbar an einer Trägerplatte 92 befestigt ist. Während des Sägens wird die Platte 93dir ch einen hydraulischen Zylinder 82 und eine Kolbenstange $3 belastet ,um die Sägen in eine Ebene zu bewegen, die quer zu dem Mast verläuft, damit der Baumstamm dort durchschnitten wird, wo es gewünscht wird. Nach diesem Arbeitsgang kann die Säge wieder zurückgeschwenkt werden. Die Kolbenstange 83 ist schwenkbar mit einem Arm 84 verbunden, der über die Motor befest igung splat te 93 hinausragt, wobei das andere Ende des Zylinders 82 durch eine Stütze 85 mit der Trägerplatte 92 verbunden ist. Die letztere ist an dem Mast befestigt, so dass sie sich in Längsrichtung des Mastes bewegen kann, aber an einer Kettenbewegung gehindert ist. Zwei Paar hohler, rohrförmiger Stützet eile 87 sind an dem Mast befestigt. Auf der Rückseite der Trägerplatte 92 ist ein anderes Rohrpaar 87 befestigt. Das letztere ist. etwas länger als dasjenige der Rohre 87 aber weist im wesentlichen denselben Innen- und Aussendurchmesser auf und ist zwischen dem oberen und dem unteren Rohrteil 87 des letzteren Paares angeordnet. Eine langgestreckte kräftige Metallführungsstange verläuft durch jedes Paar der rohrförmigen Teile 87/des in ent sprecharäer Weise verbundenen Teiles 87a nach unten. Die Trägerplatte 92 ist an den Führungsstanjpi 88 frei bewegbar. Zwischen den Boden- und oberen rohrförmigen Teilen 87 und ihren entsprechenden Teilen 87 sind schraubenförmige Druckfedern 86 befestigt, die die Stangen 88 umgeben. In dem Fall, dass ein Baumstamm, ein Ast oder dergleichen an ihr end einem Teil der Sägeeinrichtung 36 anschlägt, hat die relativ frei bewegliche Anordnung an dem Mast 12 zur Folge, dass der Mechanismus verbogen, zerbrochen oder auf andere Welse beschädigt wird. Dieses ist auch der Fall, wenn der Baumstamm während des ^ens kippt oder eine entsprechende Bewegung ausführt. >
■I'- '
Die Vorrichtung zum Fällen von Bäumen nach der Erfindung kann
/;*^yi:' !- BAD ORiGiNAL
009884/0539
- l4 -
In der unterschiedlichsten Wei se verwendet werden. Um die einzelnen Merkmale der Erfindung am vorteilhaftesten in Bezug auf stehende Bäume zur Anwendung zu bringen, wird der Traktor oder ein anderes Fahr zeug, .welches den Mast 12 trägt, in eine Stellung bewegt, in welcher es möglich ist, eine Anzahl von Bäumen zu fällen, ohne dass eine fortwährende Bewegung des Fahrzeuges erforderlich ist. Die Bedienungsperson in der Kabine c betätigt die Verschiederisten Steuereinrichtungen (nicht gezeigt) um die Abschnitte B und Bl des Auslegers zum Schwenken des Mastes in Richtung auf den ersten zu fällenden Baum zu bewegen. Normalerweise wird "der Mast in Richtung auf einen Baum in einer im wesentlichen senkrechten Stellung bewegt, wie sie in den Figuren !.und 3 veranschaulicht ist. Wenn der Baum in die eine oder andere Richtung geneigt ist, wird der entsprechende seitliche Winkel des Mastes durch Betätigung der Zylinder 24 eingestellt, d. h. der Mast wird um die im wesentlichen horizontal verlaufende Schwenkwelle 20 um den gewünschten Winkel gekippt. Der Mast wird so lange verstellt und beeinflusst, bis der Baumstamm in den Greifbereich der KL&uenplatten der Zugeinrichtung 30 und der Backen der Greifer 32 und 34 liegt. Normalervreise liegt die Zügeinrichtung 30 anfänglich oben an dem Mast(Figuren 1 und 3) oder ganz lirte (Figur IQ)." Die Backen des oberen und des unteren Greifers 32 und 34 können dann durch Betätigung der entsprechen-
geden hydraulischen Zylinder/schlossen werden. Ist der Baumstamm .zwischen den Greiferbacken festgehalten, wird die Säge 36 betätigt, um den Baumstamm in der Nähe des Bodens und gerade oberhalb der Fußplatte 38 zu betätigen, die unten aus dem aufrechtet ehe nd en Mast hervorsteht. Wenn der Baumstamm abgesägt ist,wird dieser in eine waagerechte Lage gebracht, wie es in Figur 2 ν er ± ansdaulioht ist, urd. zwar durch Betätigung des hydraulischen " Zylinders 26 und/oder des Zylinders 24. Ausserdem ist es selbstverständlich möglich die Au Sieger abschnitte B und Bl zu verstel-. len. · ■■■·■'
- ·...-■" ■ ·* BAD ORIGINAL
009884/0531
-15 - :·
Min wird der Baumstamm angeordnet, um ihn in einzelne Teile zu zerlegen und um die Äste zu entfernen» Der Zylinder 68 (Figuren 10 und 10A) wird betätigt, um die Kolbenstange 68 nach rechts zu beilegen, wodurch die ICLauenplatt en 30a und 30b in eine Lage gebracht werden, in welcher sie dem Baumstamm fest ergreifen, woraufhin die Zugeinrichtung 30 und der Baum nach rechts bewegt werden. Wenn der Abschnitt des Stammes, der anfänglich zwischen den Greiferbacken 32 und 3^ lag, durch den Greifer 3H hindurchgeführt werden, streifen die Schneidkanten der Backen des ent- ■ sprechenden Greifers die Äste und Zweige von dem Baumstamm ab. Zur gleichen Zeit wird ein gleichlanger Abschnitt des Stammes von Ästen und Zweiten auf die gleiche Weise entfernt, wenn er durch die Backen des oberen,"ebenfalls mit Schneiden versehenen Greif er s" 32 geführt wird. Nach der Beugung des ersten Abschnit- s tes durch die suntere Greifeinrichtung, werden die Äste und Zweige im folgenden nur noch vonder oberen Greifeinrichtung entfernt, wenn der durchgeführte Hub dem Abstand zwischen den «beiden Greifeinrichtungen entsprach. Die Grosse des Hubes, die der Baumstamm in diese Richtung transportiert wird, ist durGh die Länge des Hubes des Kolbens 69 festgelegt. Die Länge des Hubes entspricht der Länge der Abschnitte, in die der Baumstamm zerteilt werden soll, so dass am Ende des Hubes wiederum die Säge 36 betätigt wird, um einen gewünschten Abschnitt abzusägen, der bereits von Ästen entfernt ist. Nach dem Absägen eines solchen Abschnittes des von Ästen befreiten Baumstammes wird der Kolben 68 betätigt, um die Bewegungsrichtung der Kabel 57 und 58 umzukehren, d.h. es. " findet eine Bewegung nach linka/statt. Hierdurch werden die Klauenplatten 30a und 30b geöffnet und die Zugeinrichtung 30 nach links bewq£ und zwar um eine Entfernung, die dem Hub des Kolbens entspricht. Wenn der Kolben 69 wieder nach rechts bewegt wird, werden die Zugklauen wieder um den Baumstamm geschlossen, der nächste Abschnitt des Stammes wird durch die Greifer gefördert, und die Säge 36 wird wiederum betätigt, um den entspre-
009884/0539 bad original
chenden Abschnitt von dem Baumstamm abzusägen. Diese Arbeitsfolge wird so lange wiederholt, bis der gesamte brauchbare Teil des Baumstammes von Ästen befreit und in einzelne Abschnitte zersägt wurde. Jeder abgeschnittene Abschnitt kann entweder auf einen Wägen, Anhänger oder ein anderes Fahrzeug gelegt werden, oder aber einfach auf die Seite gerollt werden, um dann zu jedem gewünschten Zeitpunkt zu einem Platz zum Zwecke der Weiterverarbeitung transportiert werden zu können.
Es ist noch zu beachten, dass der Baumstamm immer an zwei Punkten gestützt wird, die voneinander entfernt liegen, so dass keine Gefahr besteht, dass die Gesamtlänge des Baumstammes als Hebelarm wirkt und durch sein Gewicht eine starke Kraft "auf den Sägemechanismus ausübt. Der Mast zum Abstützen der Zugeinrichtung und der Einrichtung zum Entfernen der Zweige kann kurz seinj er muss nur wenig länger sein als die Abschnitte,/die er zersägt werden soll. Er kann aber so/Lang sein wie es gewünscht wird.
Da jede der äst ent fernenden Backen der Greifer unabhängig bewegbar ist stellen sich die Backen selbst zum Abstreifen der Äste und Zweige in optimaler Weise ein. Da weiterhin jede Bakkenhälfte getrennt an dem Mast angebracht ist wieder stehen die Backen während des Entfernens der Äste und Zweige grösseren Krfiften, als dieses bisher der Fall war. Ein weiteres Merkmal der Erfindung ist darin zu sehen, dass die Greifbacken automatisch dichter zusammengeführt werden, um an dem Stamm anzuliegen, wenn der Durchmesser des Stammes während der Bewegung durch die astentfernenden Greifer geringer wird.
Die Zugeinrichtung, die beschrieben wurde, ist an in einem bestimmten Bereich flexiblen Führungen bewegbar und kann deshalb Biegungen oder ungleichmässig geformten Baumstämmen folgen.Selbstverständlich können die unterschiedlichsten Zugeinrichtung en mit l den verschiedensten Formen innerhalb der Lehre und des Gedankens
009884/06 3,9 a» ohginai
-■ 17 «·
der Erfindung verwendet werden, um die meisten oder alle Vorteile der Erfindung zu erreichen.
Sämtliche Inder Beschreibung erkennbaren und in der Zeichnung dargestellten technischen Einzelheiten sind für die Erfindung von Bedeutung.
BAD OR(GiNAi
009084/0539

Claims (12)

Pat ent anspr (lc he
1. Vorrichtung zum Fällen von Bäumen, gekennzeichnet durch
ein Geländefahrzeug (T) j
einen mit seinem einen Ende an diesem befestigten, gelenkigen, kraft bet ät igt en Ausleger (B, Bl) j ·
" einem andern anderen Ende des Auslegers. CB) bewegbar befestigten Mast (12), der in die Mähe des Stammes eines stehenden Baumes verbringbar und mit diesem au sr ic ht bar ist;
mit dem Mast (12) verbundene, kraft bet ät igt e Baumgreifmittel .(32,34) an jedem Ende des Mastes (12) zum galten eines Baumstammes;
eine kraft bet ät igt e Schneid- oder Sägeeinrichtung (36) andern Mast (12) unterhalb der Baumgreifmittel (32,32O;
eine kraft betät igt e Einr ic Hung (24) zur Bevjgung des Maies (12) relativ zu dem Ausleger (B) in eine im wesentlichen horizontale Lage, wobei der Baumstamm durch sein Greifmittel (32,34) ) gehalten wird;
eine Einrichtung (32,34) zum Entfernen von Ästen und Zweigen; und ·
durch eine Zugeinrichtung (30) zur Belegung des Baumes in Längs-• richtung durch die Greifmittel (32,34) und die Einrichtung(32, 34) zum Entfernen der Zweige und Äste, um diese zu entfernen.
2. Vorrichtung nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass die Greifmittel (32,34) als Greifedfflib einem-^0kenpaar (32a,32b; 34a, 34b) an Jedem Ende dee Astes (12) zum lösbaren Halten des Baumstammes ausgebildet sind* ■
009884/0539
-■■ 19 - ·
3. Vorrichtung nach Anspruch 2, dadurch gekennzeichnet, dass die Einrichtung zum Entfernen von Ästen durch Messer oder Schneiden gebildet wird, die mindestens an einem der Greifer (32,31O angeordnet oder ausgebildet sind.
4. Vorrichtung nach Anspruch 2, dadurch gekennzeichnet, dass die Messer oder Schneiden an jedem Greifer (32-,32O angeordnet oder
ausgebildet sind. · ■ ,
5. Vorrichtung nach Anspruch 1,, dadurch gekennzeichnet, dass die den Baumstamm in Längsrichtung des Mastes (12) bewegende Zugeinrichtung (30) zwischen den Grelfmittein (32 und 31O angeordnet ist und durch Klauen (30a, 30b) zum lösbaren Halten des Baumstammes und durch Mittel zur Bewegung der KLauen (30a, 30b)
in Längsrichtung des Mastes, (12) gebildet ist. "
6. Vorrichtung nach Anspruch 5 9 dadurch gekennzeichnet, dass die Klauen (30a, 30b) an einem Träger (51O befestigt sind, der in Längsrichtung des Mastes (12) bewegbar ist und dass kraft bet ät igte Mittel (68^69) zur Bewegung des Trägers (51O andern Mast (12) vorgesehen sind. . ■ .
7. Vorrichtung nach Anspruch 6, dadurch gekennzeichnet, dass die' Mittel zur Bewegung des Trägers (51O in die eine Richtung ein Schliessen der KLäuen (30a, 30b) zum Ergreifen des Baumstammes und in die andere Richtung des Trägers (51O eine Freigabe des Baumstammes durch die Klauen (30a, 30b) bewirken.
8. Vorrichtung nach Anspruch 6a dadurch gekennzeichnet, dass der Mast (12) flexible Führungsmittel (52) aufweist ,die an ihm in Längsrichtung entlang verlaufen und ah denen der Träger C51O befestigt ist. .. v
9. Vorrichtung nach Anspruch 1, daduch gekennzeichnet, dass die
009884/0539
BAD ORIGINAL
Schneid- oder Sägeeinrichtung (36) durch eine Kettensäge (80)* gebildet ist, die an dem einen Ende des Mastes (12) befestigt ist und dass kraft betätigte Mittel (82,83) zur Bewegung der Kettensäge in den sägenden Eingriff mit dem Baumstamm, der durch die Greifmittel (32,31O gehalten wird, vorgesehen sind.
10. Vorrichtung nach Anspruch 9» dadurch gekennzeichnet, dass die Sägekette (80) federnd (Federn 86) andern Mast (12) für eine Be-
* wegung in Längsrichtung des Mastes befestigt ist.
11. Vorrichtung nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass'der 'Ausleger (B, Bl) andern Fahrzeug (T) relativ zu dem Fahrzeug um · eine vertikale und um eine horizontale Achse schwenkbar befestigt ist. ..
12. Vorrichtung nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass der Mast (12) an dem anderen Ende des Auslegers (B) für eine Schwenkbewegung relativ zu dem Ausleger (B) um zwei rechtwinklig zueinander verlaufende Schwenkachsen befestigt ist.
009884/0539
DE19681632920 1967-01-17 1968-01-08 Vorrichtung zum Faellen von Baeumen Pending DE1632920A1 (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
US60985767A true 1967-01-17 1967-01-17

Publications (1)

Publication Number Publication Date
DE1632920A1 true DE1632920A1 (de) 1971-01-21

Family

ID=24442628

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE19681632920 Pending DE1632920A1 (de) 1967-01-17 1968-01-08 Vorrichtung zum Faellen von Baeumen

Country Status (8)

Country Link
US (1) US3461928A (de)
AT (1) AT277647B (de)
BE (1) BE709390A (de)
DE (1) DE1632920A1 (de)
FR (1) FR1555911A (de)
GB (1) GB1157412A (de)
NL (1) NL6800704A (de)
SE (1) SE362341B (de)

Cited By (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE2310677A1 (de) * 1973-03-03 1974-09-05 Eisenhut Georg Dr Dr Vorrichtung zum faellen und ruecken von waldbaeumen

Families Citing this family (42)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
CA860080A (en) * 1968-01-29 1971-01-05 Benedetto Domenico Modified processor and components
US3556183A (en) * 1968-06-25 1971-01-19 Youngstown Sheet And Tube Co Tree harvester
USRE30153E (en) * 1968-06-25 1979-11-20 Youngstown Sheet And Tube Company Tree harvester
US3664391A (en) * 1970-03-16 1972-05-23 Horace D Coffey Tree cutting and piling apparatus
US3683979A (en) * 1970-07-22 1972-08-15 Waino Peltola Timber harvester
US3669161A (en) * 1970-07-27 1972-06-13 Caterpillar Tractor Co Drive mechanism for tree harvesters
US3731720A (en) * 1970-07-27 1973-05-08 Caterpillar Tractor Co Shear assembly for tree harvesters
US3717185A (en) * 1970-07-27 1973-02-20 Caterpillar Tractor Co Delimbing assembly for tree harvesters
US3698457A (en) * 1971-02-24 1972-10-17 American Pulpwood Ass Tree harvesting device and method
US3735786A (en) * 1971-06-15 1973-05-29 R Vit Apparatus for delimbing and loading full-length trees
US3797539A (en) * 1971-09-30 1974-03-19 Caterpillar Tractor Co Pulpwood harvester
US3809134A (en) * 1971-12-29 1974-05-07 Cabe T Mc Device for delimbing trees
US3911980A (en) * 1972-01-10 1975-10-14 Owens Illinois Inc Tree harvesting machine of a walking type
US3812892A (en) * 1972-06-09 1974-05-28 Eaton Yale Ltd Tree harvester and method
US3757837A (en) * 1972-07-27 1973-09-11 Deere & Co Self-propelled tree delimber
US3881533A (en) * 1972-09-29 1975-05-06 Donald D Savage Tree harvester
FR2205266B1 (de) * 1972-11-03 1975-03-14 Castel Rene
JPS4995581U (de) * 1972-12-08 1974-08-17
FI49900C (fi) * 1972-12-30 1975-11-10 Tapio Saarenketo Puunkorjuumenetelmä ja -laite
US3823753A (en) * 1973-04-09 1974-07-16 Caterpillar Tractor Co Tree harvester with supplemental grapple
US3902538A (en) * 1974-06-10 1975-09-02 Muirhead Machinery Ltd Tree falling apparatus
US3960189A (en) * 1975-03-20 1976-06-01 Eaton Yale Ltd. Method for processing trees and apparatus used therein
US3999582A (en) * 1975-06-04 1976-12-28 Allen Charles A Method and apparatus for processing and harvesting trees
US3960190A (en) * 1975-06-04 1976-06-01 Eaton Yale Ltd. Method and apparatus for harvesting sheared trees
US4108224A (en) * 1976-10-13 1978-08-22 Caterpillar Tractor Co. Tree shear tilting mechanism
SE450356B (sv) * 1982-06-21 1987-06-22 Osa Ab Sett for kapning av frihengande vesentligen horisontella objekt sasom stockar och liknande, och anordning for utforande av settet
FI67288C (fi) * 1982-12-21 1985-03-11 Valmet Oy Gripskoerdare
FI70505C (fi) * 1984-12-14 1986-09-24 Nokka Koneet Jorma Nokkala Traedbehandlingsanordning
US5129438A (en) * 1990-11-21 1992-07-14 Logging Development Corporation Boom mounted type tree processing head and mounting therefore
SE467992B (sv) * 1991-02-21 1992-10-19 Sune Larsson Anordning vid traedbearbetningsaggregat
US5709254A (en) * 1996-06-18 1998-01-20 Argue; Fletcher Tree harvesting apparatus
GB9705183D0 (en) * 1997-03-13 1997-04-30 Stressline Patents Limited Cutting mechanism
US6990770B2 (en) * 2003-10-06 2006-01-31 Steven J. Terrell & Associates, Inc. Apparatus for trimming and chemically treating trees
US7086435B1 (en) 2005-07-29 2006-08-08 Coulbourn Jr Edwin T Tree harvesting apparatus and method which enable a cut top or other cut portion of a tree to be weighed before being dropped or lowered to the ground
US8176954B1 (en) * 2008-03-05 2012-05-15 Coulbourn Jr Edwin T Nonbinding tree harvesting apparatus and method
US10492373B2 (en) 2011-05-05 2019-12-03 Steven J Terrell Apparatus for aerial tool configurations
US11330766B2 (en) 2011-05-05 2022-05-17 Steven J Terrell Apparatus for aerial tool configurations
US10798877B2 (en) 2011-05-05 2020-10-13 Steven J Terrell Apparatus for aerial tool configurations
US9307704B2 (en) 2011-05-05 2016-04-12 Steven J. Terrell Apparatus for general tree trimming or precision tree trimming
US10492372B2 (en) 2011-05-05 2019-12-03 Steven J Terrell Apparatus for aerial tool configurations
NO20130805A1 (no) 2013-06-10 2014-12-11 Mhwirth As Løftearmsammenstilling og fremgangsmåte for å bytte ut en holder i nevnte løftearmsammenstilling
US20150144225A1 (en) * 2013-11-26 2015-05-28 Deere & Company Debarking blade arrangement

Family Cites Families (3)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US3074446A (en) * 1960-09-23 1963-01-22 Oliver L Earl Machine for harvesting trees
US3140736A (en) * 1962-03-28 1964-07-14 Robert L Propst Timber harvesting method and apparatus
US3252487A (en) * 1963-06-03 1966-05-24 Marathon Corp Of Canada Ltd Apparatus for delimbing and felling trees

Cited By (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE2310677A1 (de) * 1973-03-03 1974-09-05 Eisenhut Georg Dr Dr Vorrichtung zum faellen und ruecken von waldbaeumen

Also Published As

Publication number Publication date
SE362341B (de) 1973-12-10
AT277647B (de) 1969-12-29
FR1555911A (de) 1969-01-31
US3461928A (en) 1969-08-19
GB1157412A (en) 1969-07-09
BE709390A (de) 1968-05-16
NL6800704A (de) 1968-07-18

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE1632920A1 (de) Vorrichtung zum Faellen von Baeumen
DE2811660A1 (de) Vorrichtung zum faellen, entasten und ablaengen von baeumen
DE69924237T2 (de) Hydraulische greifer für traktor
DE1628876A1 (de) Verfahren und Vorrichtung zum Entasten und Ablaengen von Baumstaemmen
DE2855430C2 (de)
DE1805143A1 (de) Hochleistungs-Baum-Erntemaschine
DE3501062C2 (de)
DE2003254A1 (de) Verfahren und Vorrichtung zum Faellen,Entzweigen,Sammeln und Buendeln von Baeumen
DE69916021T2 (de) Holzernteverfahren und erntemaschinenkopf zu dessen ausführung
DE2410600B2 (de) Forstmaschine mit einer entaestungsvorrichtung
DE861599C (de) Entrindungsmaschine fuer stehende Baumstaemme
DE1923162A1 (de) Fahrbarer Baumverarbeiter
DE3536459A1 (de) Verfahren und maschine zum maschinellen durchforsten von schwachholzbestaenden
DE2606179A1 (de) Baumentaestungsmaschine
DE2064152A1 (de) Verfahren und Maschine zum Aufbe reiten stehender Baume
DE2459884A1 (de) Verfahren und vorrichtung zum faellen und abaesten von baeumen
EP0814651B1 (de) Vorrichtung mit einer motorgetriebenen kettensäge zum entästen und fällen von bäumen
DE3426127C2 (de)
DE10052159C2 (de) Vorrichtung und Verfahren zur Verarbeitung von Holzstammabschnitten
DE2165557C3 (de) Vorrichtung zum Entrinden von ' Nadelschwachholz
DE3603040C2 (de)
DE4137366C2 (de) Verfahren und Vorrichtung zum Entrinden gefällter Baumstämme
CH690673A5 (de) Verfahren und Vorrichtung zum Spalten von Holz.
DE2232429C3 (de) Vorrichtung zum Entasten und Entrinden von Nadelschwachholz
AT407940B (de) Handhabungszange