DE1579343C - Schrank, insbesondere zum Einbau in Nischen - Google Patents

Schrank, insbesondere zum Einbau in Nischen

Info

Publication number
DE1579343C
DE1579343C DE1579343C DE 1579343 C DE1579343 C DE 1579343C DE 1579343 C DE1579343 C DE 1579343C
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
cabinet
transverse walls
bar
blocks
rail guide
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Active
Application number
Other languages
English (en)
Inventor
Dieter Basel Waeckerlin (Schweiz)
Original Assignee
Idealheim Ag, Basel (Schweiz)

Links

Description

Die Erfindung betrifft einen insbesondere zum Einbau in Nischen geeigneten Schrank mit einem Türen enthaltenden Frontteil und mindestens zwei vertikalen, senkrecht zur Fläche des Frontteils stehenden Querwänden, bei dem der Frontteil eine obere, die Oberkante bildende und eine untere, die Unterkante bildende Leiste aufweist und bei dem Verbindungselemente vorgesehen sind, welche den Frontterl formschlüssig, aber lösbar mit den Querwänden verbinden.
Einbauschränke müssen in ihren Abmessungen, insbesondere in ihrer. Länge und Höhe, jeweils ganz bestimmten, z. B. durch die Zimmermaße gegebenen Raumverhältnissen angepaßt sein. Sie werden häufig vom Schreiner für jeden einzelnen Fall besonders angefertigt, da die Verwendung bekannter vorgefertigter Schränke oder Schrankteile eine genaue Anpassung an die verschiedensten Einbaubedingungen nicht oder nur unter größerem Aufwand zuläßt. Man ist dabei an Bauelemente bestimmter Mindestbreiten gebunden, welche eine Anpassung an vorhandene Nischen nur angenähert, d. h. unvollkommen zulassen.
Die Aufgabe der Erfindung besteht darin, die aufgezeigten Nachteile zu vermeiden und einen aus in Serienfertigung hergestellten Bauteilen zusammen-' zusetzenden Schrank, insbesondere Einbauschrank, zu schaffen, der sich mit geringem Aufwand bestehenden Raumverhältnissen genau anpassen läßt.
Zur Lösung dieser Aufgabe wird bei einem Schrank der eingangs genannten Art vorgeschlagen, das beispielsweise vom Ladenbau her bekannte Prinzip, Querwände in einer Art durchgehenden Schienenführung stufenlos parallel zu sich selbst waagerecht verschiebbar zu gestalten, derart anzuwenden, daß die obere und die untere Leiste des Schrankes je eine derartige Schienenführung aufweisen und jede Querwand in beiden geführt ist.
Hierdurch ergibt sich der Vorteil, daß der Schrank leicht an jeden vorgegebenen Raum anpaßbar ist und daß sich einzelne Schrankabteile auch noch nach dem Einbau des Schrankes einstellen und verstellen lassen, ohne die übrigen Schrankabteile ändern zu müssen. Dieses Verstellen kann ohne besonderen Aufwand durch einfache und leicht auszuführende Handgriffe vorgenommen werden.
Gemäß einer praktischen Ausführungsform der Erfindung weist der Schrank als Verbindungselemente im wesentlichen quaderförmige Klötzchen auf, die einerseits an einer der Leisten geführt und andererseits an einer der Querwände lösbar befestigt sind. Dabei können die Klötzchen mit in ihnen verankerten Federn versehen sein, welche in als Schienenführung dienende Längsnuten der oberen oder unteren Leiste verschiebbar eingreifen, so daß die Klötzchen mitsamt den Querwänden in jede beliebige Stellung an den Leisten geschoben und eingestellt werden können.
In der Zeichnung ist ein Ausführungsbeispiel eines Schrankes gemäß der Erfindung veranschaulicht, und zwar zeigt
Fig. 1 eine perspektivische Teilansicht eines Schiehetür-Einbauschrankes mit herausgenommenen Schiebetüren,
F i g. 2 in vergrößertem Maßstab einen senkrechten Teilschnitt durch die untere Leiste, woraus die Anbringung einer Querwand zu erkennen ist, und
F i g. 3 einen Querschnitt durch die Einzelheit aus Fig. 2.
Der in F i g. 1 schematisch veranschaulichte Schrank besitzt als wesentliche unerläßliche Bauteile mehrere Querwände la, Ib, lc... sowie je eine obere und eine untere Leiste 2 a, 2b, in denen nicht dargestellte Schiebetüren geführt werden können. Zum lösbaren Verbinden der Querwände la, Ib, lc... mit den Leisten2a und 2 ft dienen Klötzchen 3 a, 3 b ..., deren Befestigung an den Querwänden und Leisten aus F i g. 2 und 3 hervorgeht. Das in F i g. 2 und 3 zu erkennende Klötzchen 3 c ist einerseits mittels leicht. lösbarer Schrauben 4 an der Querwand 1 α befestigt und weist andererseits an
is seiner der Leiste 2 b zugekehrten Seite zwei in Schlitzen fest verankerte Federn 5 üblicher Bauart auf. Diese Federn ragen in zwei unter sich parallele Längsnuten 6, die. sich über die gesamte Länge der Leiste 2 b erstrecken. Das gleiche gilt sinngemäß für
ao die oberen Klötzchen 3 a, 3 b bzw. die obere Leiste 2 a, so daß die Querwände mittels dieser an ihnen angeschraubten Klötzchen in den Nuten 6 der Leisten 2 a und 2b verschiebbar sind, wobei sie durch den Eingriff der Federn 5 in die Nuten 6 geführt werden.
as Bei Serienanfertigung wird der Schrank in einer bestimmten, d. h. der größten in der Praxis zu erwartenden Länge vorgefertigt und auf Lager gehalten. Vor dem Einbau in z. B. eine Nische od. dgl. wird der Schrank dann den Abmessungen dieses Raumes angepaßt, indem man die Leisten 2 a, 2 b an einem Ende auf die gewünschte Länge abschneidet und' die beiden äußeren Querwände durch Lösen der Schrauben 4 und Verschieben der Klötzchen in den Nuten 6 in ihre Endlagen bringt, wo sie als Schrankseitenwände dienen. Anschließend werden die Schrauben 4 wieder festgezogen, und die Klötzchen werden an der zugehörigen Leiste durch eine Holzschraube gesichert,' so daß der Schrank der zur Verfügung stehendene Länge der Nische angepaßt ist. Zusätzliehe Querwände können in beliebiger Zahl und an beliebiger Stelle ohne weitere Bearbeitung der Schrankelemente eingesetzt werden.
Die obere der beiden Leisten 2 α trägt eine sich über die gesamte Schranklänge erstreckende Blende 7, welche je nach Bedarf in ihrer Höhenlage verstellt werden kann, so daß der Schrank der Zimmer- oder Nischenhöhe anpaßbar ist.
Der in F i g. 1 dargestellte Schrank kann mit Rückwandtafeln versehen werden, wenn der Schrankinhalt gegen feuchte Hauswände, zur Schonung der Tapeten usw. abgeschirmt werden soll. Derartige Rückwandtafeln werden in üblicher Weise mit den Querwänden verbunden.

Claims (3)

Patentansprüche:
1. Schrank, insbesondere zum Einbau in Nischen, mit einem Türen enthaltenden Frontteil und mindestens zwei vertikalen, senkrecht zur Fläche des Frontteils stehenden Querwänden, bei dem der Frontteil eine obere, die Oberkante bildende und eine untere, die Unterkante bildende Leiste aufweist und bei dem Verbindungselemente vorgesehen sind, welche den Frontteil formschlüssig, aber lösbar mit den Querwänden verbinden, d a d ti r c Ii gekennzeichnet· daß das an sich bekannte Prinzip, Querwände in einer
Art durchgehender Schienenführung stufenlos parallel zu sich selbst waagerecht verschiebbar zu gestalten, derart angewendet wird, daß die obere und die untere Leiste (2 a und 2 b) je eine derartige Schienenführung aufweisen und jede Querwand (la, Ib, 1 c...) in beiden geführt ist.
2. Schrank nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß die Verbindungselemente im wesentlichen als quaderförmige Klötzchen (3 a, 3 b, 3 c, 3d) ausgebildet sind, die einerseits an einer der Leisten (2 a oder 2 b) geführt und andererseits an einer der Querwände (la, 1.6, lc...) lösbar befestigt sind.
3. Schrank nach Anspruch 2, dadurch gekennzeichnet, daß die Schienenführung aus Längsnuten (6) in der oberen und unteren Leiste (2 a und 26), in die in den Klötzchen (3a, 36, 3c, 3d) verankerte Federn (5) eingreifen, gebildet ist.
Hierzu 1 Blatt Zeichnungen

Family

ID=

Similar Documents

Publication Publication Date Title
AT242317B (de) Zerlegbares Möbelstück
DE1778336C3 (de) Möbelsystem für den Zusammenbau von Kastenmöbeln
DE1579343C (de) Schrank, insbesondere zum Einbau in Nischen
DE202017102855U1 (de) Schublade, vorzugsweise ohne Boden und für einen Küchenschrank
DE1579343B1 (de) Schrank,insbesondere zum Einbau in Nischen
EP0133707B1 (de) Schuhschrank mit höhenverstellbaren Fachböden
DE2647512C3 (de) Feststehender Rahmen einer Dusch- oder Badewannenabtrennung
EP1264564B1 (de) Möbelkorpus
DE2623781A1 (de) Verfahren sowie bauteile zum ausruesten insbesondere von altbauten mit kunststoffenstern
DE1654766B1 (de) Gestell- oder Kastenskelett
DE2363154A1 (de) Loesbare verbindung einer profilleiste
DE1591471C3 (de) Rahmengehäuse für Geräte der elektrischen Nachrichten- und Meßtechnik
DE102020131636A1 (de) Schrankmöbel
DE1591623C (de) Schrank fur Gerate der Nachrichten techmk
DE1266464B (de) Schrank, insbesondere fuer Trennwaende, mit mindestens einem nach beiden Seiten ausziehbaren Schubkasten
AT214098B (de) Kastenwandverbau
DE7429929U (de) Schrankförmiges Dunstfiltergerät
DE1683309B1 (de) Verbindung zweier im Winkel zueinander angeordneter Profilstaebe eines Fensterrahmens,Tuerrahmens od. dgl.
DE6928489U (de) Mauerwerkskoerper
DE2918838A1 (de) Heizkoerperverkleidung im baukastensystem
DE2758836A1 (de) Halteschiene
DE1254327B (de) Anordnung und Ausbildung von versetzbaren Trennwaenden in einem nach oben von einer Unterdecke begrenzten Raum
DE2755642A1 (de) Halteschiene
DE7636866U1 (de) Schrank
DE7632898U1 (de) Dusch- oder badewannenabtrennung in form einer schiebetuer mit einem diese gebenden rahmen