DE1566053A1 - Ventileinrichtung,insbesondere an Blutentnahmegeraeten - Google Patents

Ventileinrichtung,insbesondere an Blutentnahmegeraeten

Info

Publication number
DE1566053A1
DE1566053A1 DE19671566053 DE1566053A DE1566053A1 DE 1566053 A1 DE1566053 A1 DE 1566053A1 DE 19671566053 DE19671566053 DE 19671566053 DE 1566053 A DE1566053 A DE 1566053A DE 1566053 A1 DE1566053 A1 DE 1566053A1
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
cannula
valve
housing
opening
receptacle
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Granted
Application number
DE19671566053
Other languages
English (en)
Other versions
DE1566053B2 (de
DE1566053C3 (de
Inventor
Nehring John Richard
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
Becton Dickinson and Co
Original Assignee
Becton Dickinson and Co
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Family has litigation
Priority to US57328366A priority Critical
Application filed by Becton Dickinson and Co filed Critical Becton Dickinson and Co
Publication of DE1566053A1 publication Critical patent/DE1566053A1/de
Publication of DE1566053B2 publication Critical patent/DE1566053B2/de
Application granted granted Critical
Publication of DE1566053C3 publication Critical patent/DE1566053C3/de
First worldwide family litigation filed litigation Critical https://patents.darts-ip.com/?family=46640888&utm_source=google_patent&utm_medium=platform_link&utm_campaign=public_patent_search&patent=DE1566053(A1) "Global patent litigation dataset” by Darts-ip is licensed under a Creative Commons Attribution 4.0 International License.
Expired legal-status Critical Current

Links

Classifications

    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61BDIAGNOSIS; SURGERY; IDENTIFICATION
    • A61B5/00Measuring for diagnostic purposes; Identification of persons
    • A61B5/15Devices for taking samples of blood
    • A61B5/150007Details
    • A61B5/150374Details of piercing elements or protective means for preventing accidental injuries by such piercing elements
    • A61B5/150381Design of piercing elements
    • A61B5/150473Double-ended needles, e.g. used with pre-evacuated sampling tubes
    • A61B5/15048Details of construction of proximal end
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61BDIAGNOSIS; SURGERY; IDENTIFICATION
    • A61B5/00Measuring for diagnostic purposes; Identification of persons
    • A61B5/15Devices for taking samples of blood
    • A61B5/150007Details
    • A61B5/150015Source of blood
    • A61B5/15003Source of blood for venous or arterial blood
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61BDIAGNOSIS; SURGERY; IDENTIFICATION
    • A61B5/00Measuring for diagnostic purposes; Identification of persons
    • A61B5/15Devices for taking samples of blood
    • A61B5/150007Details
    • A61B5/150206Construction or design features not otherwise provided for; manufacturing or production; packages; sterilisation of piercing element, piercing device or sampling device
    • A61B5/150221Valves
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61BDIAGNOSIS; SURGERY; IDENTIFICATION
    • A61B5/00Measuring for diagnostic purposes; Identification of persons
    • A61B5/15Devices for taking samples of blood
    • A61B5/150007Details
    • A61B5/150351Caps, stoppers or lids for sealing or closing a blood collection vessel or container, e.g. a test-tube or syringe barrel
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61BDIAGNOSIS; SURGERY; IDENTIFICATION
    • A61B5/00Measuring for diagnostic purposes; Identification of persons
    • A61B5/15Devices for taking samples of blood
    • A61B5/150007Details
    • A61B5/150374Details of piercing elements or protective means for preventing accidental injuries by such piercing elements
    • A61B5/150381Design of piercing elements
    • A61B5/150389Hollow piercing elements, e.g. canulas, needles, for piercing the skin
    • A61B5/150404Specific design of proximal end
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61BDIAGNOSIS; SURGERY; IDENTIFICATION
    • A61B5/00Measuring for diagnostic purposes; Identification of persons
    • A61B5/15Devices for taking samples of blood
    • A61B5/150007Details
    • A61B5/150374Details of piercing elements or protective means for preventing accidental injuries by such piercing elements
    • A61B5/150381Design of piercing elements
    • A61B5/150473Double-ended needles, e.g. used with pre-evacuated sampling tubes
    • A61B5/150488Details of construction of shaft
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61BDIAGNOSIS; SURGERY; IDENTIFICATION
    • A61B5/00Measuring for diagnostic purposes; Identification of persons
    • A61B5/15Devices for taking samples of blood
    • A61B5/150007Details
    • A61B5/150374Details of piercing elements or protective means for preventing accidental injuries by such piercing elements
    • A61B5/150381Design of piercing elements
    • A61B5/150473Double-ended needles, e.g. used with pre-evacuated sampling tubes
    • A61B5/150496Details of construction of hub, i.e. element used to attach the double-ended needle to a piercing device or sampling device
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61BDIAGNOSIS; SURGERY; IDENTIFICATION
    • A61B5/00Measuring for diagnostic purposes; Identification of persons
    • A61B5/15Devices for taking samples of blood
    • A61B5/150007Details
    • A61B5/150374Details of piercing elements or protective means for preventing accidental injuries by such piercing elements
    • A61B5/150534Design of protective means for piercing elements for preventing accidental needle sticks, e.g. shields, caps, protectors, axially extensible sleeves, pivotable protective sleeves
    • A61B5/150541Breakable protectors, e.g. caps, shields or sleeves, i.e. protectors separated destructively, e.g. by breaking a connecting area
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61BDIAGNOSIS; SURGERY; IDENTIFICATION
    • A61B5/00Measuring for diagnostic purposes; Identification of persons
    • A61B5/15Devices for taking samples of blood
    • A61B5/150007Details
    • A61B5/150374Details of piercing elements or protective means for preventing accidental injuries by such piercing elements
    • A61B5/150534Design of protective means for piercing elements for preventing accidental needle sticks, e.g. shields, caps, protectors, axially extensible sleeves, pivotable protective sleeves
    • A61B5/15058Joining techniques used for protective means
    • A61B5/150587Joining techniques used for protective means by friction fit
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61BDIAGNOSIS; SURGERY; IDENTIFICATION
    • A61B5/00Measuring for diagnostic purposes; Identification of persons
    • A61B5/15Devices for taking samples of blood
    • A61B5/150007Details
    • A61B5/150374Details of piercing elements or protective means for preventing accidental injuries by such piercing elements
    • A61B5/150534Design of protective means for piercing elements for preventing accidental needle sticks, e.g. shields, caps, protectors, axially extensible sleeves, pivotable protective sleeves
    • A61B5/150694Procedure for removing protection means at the time of piercing
    • A61B5/150717Procedure for removing protection means at the time of piercing manually removed
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61BDIAGNOSIS; SURGERY; IDENTIFICATION
    • A61B5/00Measuring for diagnostic purposes; Identification of persons
    • A61B5/15Devices for taking samples of blood
    • A61B5/150007Details
    • A61B5/150732Needle holders, for instance for holding the needle by the hub, used for example with double-ended needle and pre-evacuated tube
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61BDIAGNOSIS; SURGERY; IDENTIFICATION
    • A61B5/00Measuring for diagnostic purposes; Identification of persons
    • A61B5/15Devices for taking samples of blood
    • A61B5/153Devices specially adapted for taking samples of venous or arterial blood, e.g. with syringes
    • A61B5/154Devices using pre-evacuated means

Description

dr. w. Schalk · dipl-ing. peter Wirth
DIPL.-ING. G. E. M. DANNENBERG · DR. V. SCHMIED-KOWARZI K
6 FRANKFURTAM MAIN
CR. ESCHENHEIMER STR. 39
18. Mai 1967
Da/Fa 408-1432
Becton, Dickinson and Company East Rutherford, Bergen, New Jersey /USA
Ventileinrichtung, insbesondere an Blutentnahmegeräten
Die Erfindung betrifft eine Ventileinrichtung zum Steuern des Flusses eines stuömungsfähigen Mediums, insbesondere zur Verwendung bei einem Gerät zum Entnehmen einer Vielzahl von Proben eines Mediums, z.Bo von Blut, ohne daß dabei ein Verlust des Mediums auftritt und ohne daß beispielsweise die Punktiernadel aus der Vene herausgezogen zu werden brauchte Die Ventileinrichtung arbeitet automatisch und erfordert keine besondere Technik·
Beim Entnehmen von Proben eines strömungsfähigen Mediums, z.B. Blut, bestehen zahlreiche Schwierigkeiten. Bei
209809/0323
hämatologisehen Studien ist es oÄ erforderlich, eine Vielzahl von Blutproben von einem Patienten zu erhalten. Wiederholte Einstiche in eine Vene zu diesem Zweck sind jedoch für den Patienten schmerzhaft und können zu einem Kollaps der Vene führen. Wenn die Nadel in der Vene bleiben kann, kann es notwendig werden, eine Vorrichtung mit einem Ventil an der Nadel zu befestigen, um einen Blutverlust während des Zeitraums zu verhindern, in dem die Blutaufnahmebehälter ausgewechselt werden. Wenn keine Ventileinrichtung verwendet värd, könnte das Blut, das in dem zum Auswechseln der Aufnahmebehälter benötigten Zeitraum ausfließt, das Bettlaken und die Y/äsche des Patienten beflecken. Auch in psychologischer Hinsicht kann das für den Patienten nachteilig sein.
Besondere Techniken, die entwickelt worden sind, den Blutverlust während des Auswechselns der Aufnahmebehälter zu verringern, wenn kein Ventil verwendet wird, sind auch nicht ohne Nachteile« Venn die Nadel gegen das Lumen der Vene verschlossen wird, geht beispielsweise die Spitze oft durch die Vene hindurch, so daß erneut ein Einstich vorgenommen werden muß.
209809/03 2 3
.\ienn dagegen die herkömmlichen Arten von Einbauventilen verwendet werden, müssen die Ventile von Hand geöffnet und geschlossen werden, wodurch die Person, die die Spritze "betätigt, in dieser Zeit keine anderen wichtigen Handgriffe ausführen kann. Auch sind viele dieser Ventile teuer in der Herstellung und schwierig zu bedienen. Daher kann das Ventil nach Gebrauch nicht einfach weggeworfen werden, und es ergibt sich die Notwendigkeit einer erneuten Sterilisierung.
Der Erfindung liegt daher die Aufgabe zugrunde, eine Ventileinrichtung zu schaffen, durch die die genannten Probleme verringert werden. Eine solche Ventileinrichtuns soll demnach zum Steuern des Flusses eines strömungsfähigen Mediums von einer Entnahmequelle zu einem Aufnahmebehälter geeignet sein.
Eine Ventileinrichtung nach der Erfindung eignet sich als Teil einer Vorrichtung zum Entnehmen einer Vielzahl von Proben eines strömungsfähigen Mediums und erleichtert das Aufnehmen ohne Verluste.
209809/0323
Ein "besonderer Vorteil der Erfindung "bestellt darin, daß bei geöffnetem Ventil kein Druck oder andere Einwirkung von außen erforderlich ist, um es geöffnet zu halten, so daß die Bedienungsperson in der gleichen Zeit für andere Arbeiten frei ist.
Eine Ventileinrichtung nach der Erfindung in Verbindung mit einer Vorrichtung zum Entnehmen einer Vielzahl von Proben, beispielsweise von Blut, arbeitet völlig automatisch und erfordert zu ihrer Betätigung weder zusätzliche Einrichtungen noch besondere Techniken.
Weiterhin ist es von Vorteil, daß eine Vorrichtung zum Entnehmen einer Vielzahl von Proben mit einer automatischen Ventileinrichtung nach der Erfindung es ermöglicht, die Einstichnadel in der Vene zu belassen, während die Blutproben nacheinander aufgenommen werden, ohne daß dabei Blut verloren geht und ohne daß wiederholte Einstiche erforderlich sind.
Schließlich ist es vorteilhaft, daß eine automatische Ventileinrichtung nach der Erfindung einfach im · ι Aufbau ist und aus billigem Material bestehen kann,-wodurch billige Geräte herstellbar sind, die nach 209809/0323
einmaligem Gebrauch weggeworfen werden können, so daß die Notwendigkeit einer erneuten Steiilisierung entfällt.
Die Erfindung betrifft eine Ventileinrichtung mit einem hohlen Schaft, der an einem Ende zum Anschluß an eine Entnahmequelle für ein strömungsfähiges Mediums ausgebildet ist, wobei auf dem Schaft eine Schließeinrichtung gelagert ist,, die normalerweise den Durchgang verschließt und den fluß des Mediums durch den Schaft zu einem Aufnahmebehälter verhindert und somit dazu dienen kann, den Fluß von der Entnahmequelle zu dem Aufnahmebehälter zu steuern« Die Ventileinrichtung ist als Teil einer Vorrichtung zum Entnehmen einer Vielzahl von Proben eines strömungsfähigen Mediums verwendbar. Das Ventil ist so ausgebildet, daß es automatisch den Durchlaß für das strömungsfähige Medium öffnet, wenn eine Aufnahmeeinrichtung angeschlossen wird und den Durchlaß automatisch sperrt, wenn der Aufnahmebehälter gelöst wird.
Im folgenden ist die Erfindung in Ausführungsbeispielen anhand der Zeichnungen näher beschrieben; und zwar zeigen:
209809/0323
fig. 1 eine Ansicht einer Ventileinrichtung nach der Erfindung, teilweise im Schnitt und teilweise gestrichelt dargestellt, wobei die Ventileinrichtung zusammen mit einem Aufnahmeröhrchen und einem Halter für dieses gezeigt ist;
fig. 2 einen vergrößerten Teilachnitt der Ventileinrichtung nach Pig. 1 ;
fig. 3 einen Querschnitt nach Linie 3-3 der fig. 2;
Fig. 4 eine Ansicht des einen Endes der Kanüle der fig. 2;
Dig. 5 einen Teilschnitt durch das eine Ende einer anderen Ausführungsform der Erfindung;
fig.6 eine weitere Ansicht der fig. 5 um 90 gedreht;
fig. 7 einen Schnitt durch eine andere Ausführungsform eines biegsamen Manschettenteils, das einen Teil der Ventileinrichtung bildet;
fig. 8 eine Teilansicht einer anderen Kanülenspitze für die Ausführungsform der fig. 5;
fig. 9 eine weitere Ansicht der fig. 8 um 90° gedreht;
9 8 09/0323
Fig.. 10 - Fig. 13 Schnitte durch die Vorrichtung
der Fig. 1, die die Verfahrensstufen "bei mehrfacher Entnahme von Blutproben zeigen.
Fig. 1 zeigt die Ventileinrichtung nach der Erfindung als Teil eines Kanülengerätes, das mit einem herkömmlichen Halter für ein evakuiertes Aufnähme röhrchen am hinteren Ende des Halters verbunden ist. Eine doppelseitige Kanüle 20 ist mit zwei spitzen Enden 21 und 21· versehen gezeigt. Die Kanüle ist in der Bohrung 73 einer Habe bzw. eines Gehäuses 70 gelagert und abgedichtet und ragt mit beiden Enden darüber hinaus o Die Habe 70 weist an einem Ende eine mit Gewinde versehene Außenfläche 71 und an dem anderen Ende eine nicht mit Gewinde versehene Außenfläche 72 auf. Das nicht mit Gewinde versehene Ende 72 der Habe 70 ist vorgesehen, eine Schutzkappe 25 für den unbedeckten Teil 22 der Kanüle 20 aufzunehmen. Diese.Schutzkappe 25 sitzt im Eeibkontakt auf der Fläche 72 der Habe 70. Auf das mit Gewinde versehene Ende 71 der Habe 70 paßt eine mit Gewinde versehene Bohrung eines
herkömmlichen Halters 40 für das Aufηahmeröhrchen, der die Ventileinrichtung 29 aufnimmt'. Der Halter 40 nimmt in bekannter Weise ein luftleeres Aufnahmerötrchen 50 mit einer selbstabdichtenden, durch-209 809/03 2 3 ., s · ,
stechbaren Membran bzw. Stopfen 60 auf.
Der hintere Teil 23 der Kanüle 20 liegt im Halter 40, wenn dieser auf die Habe 70 geschraubt ist. Eine elastomere Hülse 30 umgibt den größten Teil der Außenfläche des hinteren Teils 23 der Kanüle 20. Die Hülse gO hat einen Innendurchmesser, der kleiner ist als der Außendurchmesser der Kanüle 20, wodurch Reibkontakt zwischen der Hülse und der Kanüle entsteht.
Der Außendurchmesser der Hülse 30 ist so bemessen, daß diese gegen die hintere Fläche der Nabe 70 anliegt und nicht von der Kanüle 20 auf die Habe geschoben werden kann.
!•ig. 2 zeigt einen vergrößerten Schnitt durch die Ventileinrichtung 29. Zu dem Ventil 29 gehören die Kanüle 20 mit der biegsamen, elastischen, elastomeren Hülse 30. Die Hülse 30 kann aus jedem Material mit guten Biegsamkeits- und Elastizitätseigenschaften bestehen, z.B. aus natürliche» oder synthetischem Gummi oder jedem elastomeren, polymeren Material, wie etwa Silikongummi. Die Hülse 30 erstreckt sich vom hinteren Ende der Habe 209809/0323
_9_ 156S053
fast über die ganze Länge des hinteren Teils 23 der Kanüle 20. Das Bohrungsende an der hinteren Spitze 21 der Kanüle 20 ist durch e-inen Stopfen 35 verschlossen.· Dieser Stopfen kann aus Kunststoff material, etwa einem Epoxyharz, oder jeder geeigneten Art eines Dichtungsmaterials wie Latex, Wachs oder Metall bestehenο
In der Bähe des abgedichteten Endes der Kanüle 20 ist eine seitliche Öffnung 31 vorgesehen, (insbesondere Fig. 2). Wenn die.Hülse 30 in ihrer1 entspannten Lage ist, verschließt sie diie Öffnung 31 in der Kanüle 20 und bildet einen Ventilverschluß.
Fig. 5 bis 9 zeigen eine andere Ausführungsform des Ventils, bei der die hintere Spitze 32 der Kanüle 20' durch mechanische Verformung, etwa durch umbiegen, Löten, Walzen oder Schweißen verschlossen ist. Danach wird die Spitze 32 mit einem relativ spitzen Ende ausgebildet und benötigt keinen Verschlußstöpsel, Die Form der Spitze in Fig. 5 und 6 und die Form der Spitze in Fig. ffi und 9 sind Beispiele vieler möglicher Arten so verformter Spitzen.
209809/0323
Mechanisch verformte Spitizen haben gegenüber anderen üblichen Kanülenspitzen mit oder ohne Stöpselverschluß den Vorteil, daß bei formen wie die gezeigten die Kraft für das Durchdringen des Verschlusses am Aufnahmeröhrchen erheblich verringert wird«, Dadurch wird der Patient geschont und die Technik des Einspritzens erleichtert. Um ä.eiL richtigen Sitz der Hülse 36 auf der Kanüle 2o' zu gewährleisten, ist das hintere Ende der Hülse 36 mit einer konkaven Fläche ausgebildet, komplementär zu einem verformten Teil der Spitze 32 (!ig.5). Das Vorderende der Hülse 36 kann ebenso eine Erweiterung 37 aufweisen, wodurch das Zusammendrücken der Hülse 36 erleichtert wird (Fig.7)· Für den Fachmann sind noch zahlreiche andere Möglichkeiten zum Verschließen des Endes 32 der Kanüle 2o möglich. So kann zum Beispiel die elastomere Hülse selbstabdichtend und durchstechbar so ausgebildet sein, daß sie das Ende der Kanüle als Kappe umschließt. Wenn die Hülse 3o dann zusammengedrückt wird, durchsticht das spitze Ende der Kanüle die Hülse und legt damit das offene hintere Ende der Kanüle frei·
In Fig. Io bis 13 sind die Verfahrensstufen zum
209809/0323
Entnehmen eines strömungsfähigeis Mediums, beispielsweise Blut, gezeigt. Selbstverständlich ist eine Ventileinrichtung nach Fig. 5 bis 9 ebenso verwendbar wie die Ventileinrichtung 29 nach fig. 1 bis 3. Als Beispiel eines zu entnehmenden strömungsfähigen Mediums ist auf Blut 'Bezug genommen. Eine erfindungsgemäße ,Ventileinrichtung kann jedoch auch für verschiedene andere Arten strömungsfähiger Medien zur Anwendung kommen·
Fig. 10 zeigt die Vorrichtung in zusammengesetztem Zustand vor dem Gebrauch. Die Habe 70 ist mit dem Halter 40 verschraubt. Die elastomere Hülse 30 ist in ihrer entspannten lage und verschließt die Seitenöffnung 31 der Kanüle 20, wodurch die Ventileinrichtung 29 in geschlossener Lage gehalten wird.
In Fig. 11 zeigt der Pfeil die Bewegungsrichtung des leeren Aufnahmeröhrchens 50, das innerhalb des Halters 40 verschoben wird, bis es mit dem spitzen hinteren Ende 21 der Kanüle 20 in Berührung kommt. Die Membran 60 des Aufnahmeröhrchens 50 ist von dem spitzen hinteren Ende 21 der Kanüle 20 durchstochen, und die Hülse 30 durch die Membran
209809/0323
60 zusammengedrückt, wenn sich diese relativ zur Kanüle 20 verschiebt. In der gezeigten Stellung ist die Kanüle 20 ein Stück in die Membran 60 eingedrungen und bleibt in dieser Stellung, ohne daß äußere Kraft notwendig ist. Die seitliche Öffnung 31 der Kanüle 20 ist in dieser Stellung durch die Membran/60 statt durch die Hülse 30 verschlossen. In dieser Stellung ist die Einheit bereit, in eine Vene eingeführt zu werden. Dann wird das venöse Ende 21' der Kanüle 20 in die Vene 51 eingeführt.
]?ig. 12 zeigt die Stellung der Teile nach dem Einstich in die Vene 51, wenn Blut in dem Röhrchen
el
50 gesamnyfc wird. Die Membran 60, die vorher die seitliche Öffnung 31 verschloß, ist weiter nach vorne verschoben und hat die Hülse 30 völlig zusammengedrückt, so daß das hintere Ende der Kanüle 20 durch die Membran 60 hindurchgehte Die Kanüle 20 ist so lange, daß sowohl ihr spitzes, verstöpseltes Ende als auch die seitliche Öffnung 31 über die Membran 60 hinaus in das Aufnahmeröhrchen 50 reichen. Es kann also Blut aus der Vene 51 durch die Bohrung der Kanüle 20 und die seitliche öffnung in das Röhrchen 50 fließen. Die Teile verbleiben in der in Fig. 12 gezeigten Stellung, ohne daß
209809/0323
äußere Kraft angewendet zu werden braucht, bis die erforderliche Blutmenge angesammelt isto Das Röhrchen 50 wird durch Reibkontakt zwischen der Membran 60 und der Kanüle 20 in seiner Lage gehalten. Die Bedienungsperson hat dann die Hände frei, um die Blutabgabe zu unterstützend oder andere Handgriffe auszuführen<> Übrigens kann durch einfaches Einstellen der Lage der Membran 60 längs der Kanüle 20 die Durchflußmenge an Blut gesteuert werden, indem die Öffnung 31 mehr oder weniger abgedeckt wird.
Wenn die gewünschte Menge Blut in dem Röhrchen 50 aufgenommen ist, wird das Röhrchen in Pfeilrichtung (Fig. 13) von dem Halter 40 abgezogen, v/enn sich die Membran von der Kanüle 20 löst, verschließt sie die seitliche Öffnung 31 und unterbricht dadurch die S-ööKung von der Vene 51 in das Röhrchen 50. Wenn die Membran 60 sich löst, kehrt auch die Hülse 30 in ihre entspannte Lage zurück, in der sie die Öffnung 31 verschließt. Der ganze Vorgang kann ohne Blutverlust durchgeführt werden. Das Einstichende der Kanüle 20 braucht nicht von der Vene 51 abgezogen' zu werden. Ein neues Aufnahmeröhr chen kann in den Halter 40 eingeführt und eine weitere -Probe entnommen werden.
2 0 9809/0323
Me beschriebene Vorrichtung erfordert keine besondere Technik, und das Ventil arbeitet vollständig automatische Die Ventileinrichtung ist in die Konstruktion der Entnahmevorrichtung einbezogen, so daß keine zusätzlichen äußeren Anschlüsse oder Ventile erforderlich sind. Es können so viele Proben, wie während einer Phlebotomie benötigt werden, entnommen werden, ohne die zum Entnehmen des Blutes verwendete Uadeleinheit auszuwechseln. Es braucht nur ein Einstich gemacht zu werden, und die Kanüle verbleibt dann in der Vene, so lange es erforderlich ist. Die Ventileinheit ist aus billigem Material in einem wirtschaftlichen Verfahren hergestellt, so daß sie zum Wegwerfen nach einmaligem Gebrauch geeignet ist, wodurch ein jeweiliges erneutes Sterilisieren überflüssig wird»
209809/0323

Claims (8)

  1. L.
    Patentansprüche :
    · Veritileinrichtung für. ein Gerät zum Entnehmen von Proben eines strömungsfähigen Mediums, insbesondere einer Vielzahl von Blutproben, mit einem Gehäuse, das mit einem Durchlaß versehen ist, aus dem eine Kanüle mit einer Punktierspitze ragt, gekennzeichnet durch eine doppelseitige Kanüle (2o), deren beide Bnden aus dem Gehäuse (7o) ragen, wobei das vordere Ende (22) eine Punktierspitze (21 ♦) und dae hintere Ende (23) einen Ventilverschluß (3o; 36) aufweist, der normalerweise eine Öffnung (31) an diesem Ende bedeckt.und den DurchfLuß durch die Kanüle verhindert.
  2. 2. Gerät nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß das hintere Ende der Kanülfe/atirnseitig geschlossen ist und eine seitliche Öffnung (31) mit einem Ventilverschluß in Form einer Hülse (3o) aus elastomerem Material aufweist, die bis zu dem Gehäuse (7o) über das hintere Ende geschoben und deren länge so bemessen ist, daß sie die seitliche Öffnung (31) bedeckt und verschließt, wenn sie in entspannter lage ist und die öffnung freigibt, wenn sie in Richtung auf das Gehäuse zusammengedrückt wird.
    . 2 0 9 80 9/0323 ^: - : ,/', ^ oRlGlNAU
  3. 3. Gerät nach Anspruch 2, dadurch gekennzeichnet, daß das stirnseitige J'nue mittels eines aus einem Epoxyharz bestehenden Stöpsels (35) verschlossen ist.
  4. 4. Gerät nach Anspruch 2, dadurch gekennzeichnet, daß das stirnseitige Ende durch mechanische Verformung geschlossen ist»
  5. 5β Gerät nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, daß das Gehäuse (7o) mit einer Einrichtung (71) zum Befestige.! eines Halters (4o) für einen Aufnahmebehälter (5o) versehen ist·
  6. 6, Blutentnahmegerät zur Verwendung mit einem Aufnahmebehälter, der an seinem einen iJnde eine iurchstechbare, Eelbstdichtexide Membran aufweist, dadurch gekennzeichnet, daß ein Gerät nach einem der vorhergehenden Ansprüche verwendet wa, an dessen Gehäuse (7o) dem VentliverSchluß (3o) benachbart ein Halter (4o) für den .Aufnahmebehälter (5o) befestigt ist.
  7. 7. Gerät nach Anspruch 6, dadurch gekennzeichnet,
    209809/0323 ■ bad original
    1566Q53
    daß der Aufnahmebehälter (5o) gleitend In. dem Halter (4o)angeordnet ist.
  8. 8. Gerät nach Anspruch 6 oder 7# dadurch gekennzeichnet, daß der Aufnahmebehälter alt der durchf;techbajr-en Membran (6o) derart gegen daa hintere Ende der Kanüle (2o) bewegbar gelagert ist, daß die Membran durchstoohen wird und zugleich den Veatil-VerSchluß (3o) von der öffnung {31} In der Kanüle (2c5 schiebt.
    Patentanwalt *
    7 /
DE1566053A 1966-08-18 1967-05-19 Expired DE1566053C3 (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
US57328366A true 1966-08-18 1966-08-18

Publications (3)

Publication Number Publication Date
DE1566053A1 true DE1566053A1 (de) 1972-02-24
DE1566053B2 DE1566053B2 (de) 1974-01-10
DE1566053C3 DE1566053C3 (de) 1974-08-01

Family

ID=46640888

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE1566053A Expired DE1566053C3 (de) 1966-08-18 1967-05-19

Country Status (8)

Country Link
US (1) US3469572A (de)
JP (1) JPS5025278B1 (de)
BR (1) BR6791047D0 (de)
CA (1) CA929062A (de)
DE (1) DE1566053C3 (de)
FR (1) FR1528434A (de)
GB (1) GB1132197A (de)
SE (1) SE340142C (de)

Cited By (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
EP0006581A1 (de) * 1978-06-27 1980-01-09 Riedel-De Haen Aktiengesellschaft Vorrichtung zur kontaminationsfreien Probenahme einer Flüssigkeit aus einem Tank

Families Citing this family (37)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US3585984A (en) * 1968-04-10 1971-06-22 Parke Davis & Co Blood transfer device
FR2034123A1 (de) * 1969-02-07 1970-12-11 Quercia Flaminaire
US3877465A (en) * 1969-10-17 1975-04-15 Jintan Terumo Co Fluid collection device
US3645234A (en) * 1970-09-21 1972-02-29 Schroer Mfg Co Inc Animal feeding device
CA1009110A (en) * 1971-04-30 1977-04-26 Abbott Laboratories Blood collecting assembly
FR2187361B1 (de) * 1972-06-14 1975-06-13 Cooper France Sa
US3817240A (en) * 1972-06-28 1974-06-18 Becton Dickinson Co Multiple sample needle assembly with one-way valve and blood flow indicator
US3867937A (en) * 1972-12-07 1975-02-25 Boris Schwartz Flexible protective sheath for catheter
US3946732A (en) * 1973-08-08 1976-03-30 Ampoules, Inc. Two-chamber mixing syringe
GB1564009A (en) * 1975-08-28 1980-04-02 Svensson J A Apparatus for collecting fluid samples in containers sealed by a resilient stopper
JPS5548719Y2 (de) * 1976-02-10 1980-11-13
JPS53114792U (de) * 1977-02-21 1978-09-12
US4154229A (en) * 1977-08-10 1979-05-15 Becton, Dickinson And Company Blood collection system with venipuncture indicator
DE2812562C2 (de) * 1978-03-22 1983-09-08 Siemens Ag, 1000 Berlin Und 8000 Muenchen, De
US4295477A (en) * 1979-08-15 1981-10-20 Becton, Dickinson And Company Multiple sampling device having molded valve and hub
US4393881A (en) * 1979-09-24 1983-07-19 Shah Nayan S Midstream urine collection device
US4295476A (en) * 1979-12-19 1981-10-20 Becton, Dickinson And Company Blood collection assembly for preventing outward movement of the blood container
US4416291A (en) * 1981-07-20 1983-11-22 Becton Dickinson And Company Multiple sample needle assembly with vein entry indicator
US4398544A (en) * 1981-10-15 1983-08-16 Becton Dickinson And Company Single and multiple sample needle assembly with vein entry indicator
US4537593A (en) * 1983-06-06 1985-08-27 Becton, Dickinson And Co. Self-venting, non-coring needle assembly
US4879098A (en) * 1985-01-25 1989-11-07 Becton, Dickinson And Company Device for the separation of the lighter fraction from the heavier fraction of a liquid sample
US4645494A (en) * 1985-10-22 1987-02-24 Renal Systems, Inc. Peritoneal device system
DK162628C (da) * 1988-05-02 1992-04-13 Bjoern Nielsen Blodtagningsudstyr med kanyle, holder og vacuumglas
US5478328A (en) * 1992-05-22 1995-12-26 Silverman; David G. Methods of minimizing disease transmission by used hypodermic needles, and hypodermic needles adapted for carrying out the method
US5800395A (en) 1996-12-05 1998-09-01 Mdc Investment Holdings, Inc. Medical device with retractable needle
US6004278A (en) * 1996-12-05 1999-12-21 Mdc Investment Holdings, Inc. Fluid collection device with retractable needle
US6126618A (en) * 1999-01-14 2000-10-03 Baxter International Inc. Apparatus for obtaining liquid samples
US7435231B2 (en) * 1999-07-29 2008-10-14 Fenwal, Inc. Biological sample device receiver
WO2001008546A2 (en) 1999-07-29 2001-02-08 Baxter International Inc. Sampling tube holder for blood sampling system
US6387086B2 (en) 1999-07-29 2002-05-14 Baxter International Inc. Blood processing set including an integrated blood sampling system
US7824343B2 (en) 1999-07-29 2010-11-02 Fenwal, Inc. Method and apparatus for blood sampling
JP4007218B2 (ja) * 2003-03-20 2007-11-14 ニプロ株式会社 採血針
US7530967B2 (en) * 2004-05-03 2009-05-12 Clearview Patient Safety Technologies, Llc Porous multiple sample sleeve and blood drawing device for flash detection
US7160267B2 (en) * 2004-05-03 2007-01-09 Clear View Patent Safety Products, Llc Blood drawing device with flash detection
US7396343B2 (en) * 2004-05-03 2008-07-08 Clear View Patient Safty Products, Llc Blood drawing device with flash detection
DE102005049226B4 (de) * 2005-10-14 2007-08-02 Technische Universität München Probenahmesystem für fluide Proben
US8690832B2 (en) * 2007-06-13 2014-04-08 Custom Medical Applications Retrofitted neural injection system and related methods

Family Cites Families (12)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US1767304A (en) * 1927-12-30 1930-06-24 Henry S Morton Injection apparatus
US2460641A (en) * 1945-08-14 1949-02-01 Joseph J Kleiner Blood collecting apparatus
FR950588A (fr) * 1947-07-23 1949-09-30 Perfectionnements aux dispositifs permettant de réaliser ou d'interrompre la communication entre deux enceintes
US2653607A (en) * 1950-09-16 1953-09-29 Ayerst Mckenna & Harrison Injection apparatus
US2837093A (en) * 1954-06-01 1958-06-03 Joseph A Rosenberg Hypodermic syringe
US2847995A (en) * 1954-08-23 1958-08-19 Becton Dickinson Co Transfusion needle sheath
US2818864A (en) * 1955-11-14 1958-01-07 Adapto Inc Guide cap
US3186408A (en) * 1961-12-29 1965-06-01 Becton Dickinson Co Hypodermic needle mounting
US3162195A (en) * 1962-01-02 1964-12-22 Dick Peter Vacuated body fluid collection vial
US3200813A (en) * 1962-12-24 1965-08-17 George J Christakis Aspirating syringes
US3206073A (en) * 1963-02-13 1965-09-14 Abbott Lab Dispensing assembly for a container and a sheath therefor
US3304934A (en) * 1964-09-29 1967-02-21 Dionisio O Bautista Blood drawing device

Cited By (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
EP0006581A1 (de) * 1978-06-27 1980-01-09 Riedel-De Haen Aktiengesellschaft Vorrichtung zur kontaminationsfreien Probenahme einer Flüssigkeit aus einem Tank

Also Published As

Publication number Publication date
FR1528434A (fr) 1968-06-07
DE1566053B2 (de) 1974-01-10
CA929062A1 (de)
CA929062A (en) 1973-06-26
BR6791047D0 (pt) 1973-04-26
GB1132197A (en) 1968-10-30
US3469572A (en) 1969-09-30
DE1566053C3 (de) 1974-08-01
SE340142C (sv) 1973-01-11
SE340142B (sv) 1971-11-08
JPS5025278B1 (de) 1975-08-22

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE1566053A1 (de) Ventileinrichtung,insbesondere an Blutentnahmegeraeten
DE2538457C2 (de)
DE3809127C1 (de)
EP0031900B1 (de) Blutentnahmevorrichtung
DE2823192C2 (de)
DE2835101C2 (de)
DE2133101A1 (de) Behaelter mit einem Durchflussventil und Durchflussventil
DE3006291A1 (de) Intravaskulaer-kathetervorrichtung
DE3621374A1 (de) Behandlungsinstrument eines endoskopes
DE2109608A1 (de) Instrument zur Einführung eines Katheters
DE2618430A1 (de) Injektionsspritze
DE3321621A1 (de) Vorrichtung zum punktieren von gewebe
DE2332967A1 (de) Vorrichtung zur entnahme von blutproben
DE2915425A1 (de) Saugsteuervorrichtung fuer ein endoskop
DE2715198A1 (de) Zur einfuehrung eines gefaesskatheters in die blutbahn geeignete teilbare kanuele
DE2946660A1 (de) Blutentnahmegeraet
EP0054728B1 (de) Katheterisierungsvorrichtung
DE4031613C2 (de) Dialysegerät
EP1197242A1 (de) Venenverweilkanüle
DE2815377A1 (de) Vorrichtung zum sammeln von blut
DE3044572A1 (de) Vorrichtung zur steuerung der in einen schlauch unter der wirkung der schwerkraft ausstroemenden menge einer fluessigkeit
DE3428311A1 (de) Auslaufelement, insbesondere zur medizinischen verwendung
DE69823453T2 (de) Vorrichtung zur Entnahme von Körperflüssigkeiten und zu deren Überführung in Probenröhrchen
DE3152033A1 (de) Behaelter zur sterilen uebergabe von medikamenten
CH456050A (de) Mit einer Infusionsflasche verbindbares Infusionsbesteck

Legal Events

Date Code Title Description
C3 Grant after two publication steps (3rd publication)
E77 Valid patent as to the heymanns-index 1977
EHJ Ceased/non-payment of the annual fee