DE1556101A1 - Anlage zum Be- und Entladen von mehreren parallelen Laengsmischhalden - Google Patents

Anlage zum Be- und Entladen von mehreren parallelen Laengsmischhalden

Info

Publication number
DE1556101A1
DE1556101A1 DE19671556101 DE1556101A DE1556101A1 DE 1556101 A1 DE1556101 A1 DE 1556101A1 DE 19671556101 DE19671556101 DE 19671556101 DE 1556101 A DE1556101 A DE 1556101A DE 1556101 A1 DE1556101 A1 DE 1556101A1
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
conveyor belt
loading
heaps
moved
rails
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Pending
Application number
DE19671556101
Other languages
English (en)
Inventor
Kuehn Dr-Ing Hellmuth
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
BWS Technologie GmbH
Original Assignee
Maschinenfabrik Buckau R Wolf AG
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Priority claimed from DEM0075852 external-priority
Application filed by Maschinenfabrik Buckau R Wolf AG filed Critical Maschinenfabrik Buckau R Wolf AG
Publication of DE1556101A1 publication Critical patent/DE1556101A1/de
Pending legal-status Critical Current

Links

Classifications

    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B65CONVEYING; PACKING; STORING; HANDLING THIN OR FILAMENTARY MATERIAL
    • B65GTRANSPORT OR STORAGE DEVICES, e.g. CONVEYORS FOR LOADING OR TIPPING, SHOP CONVEYOR SYSTEMS OR PNEUMATIC TUBE CONVEYORS
    • B65G65/00Loading or unloading
    • B65G65/28Piling or unpiling loose materials in bulk, e.g. coal, manure, timber, not otherwise provided for

Description

  • Anlage zum Be-und Entladen von mehreren parallelen Langemischhalden.
  • Die Erfindung betrifft eine Anlage zum Fe- und Entladen von mindestens vier parsallelen Längsmischhalden für Schüttgut mit zum Heranbringen und zum Abfdrdern des Schüttgutes dienenden Förderbändern, die jeweils zwischen zwei Halden angeordnet sind, wobei in den Förderbändern Bandschleifenwagen eingebaut sind, die auf parallel zu den Förderbändern verlegten Schienen verlaufen, auf denen gleichzeitig ein fUr alle Rialden bestimmter Absetzer verfahrbar ist und mit einem für alle Halden bestimmtes Aufnahmegerät, das auf zusätzlichen Schienen verfahrbar ist und dem auf den Schienen der Bandschleifenwagen verfahrbaren Aufgabetische zugeordnet sind, wobei der Absetzer und das Aufnahmegerät mittels einer vor Kopf der Halden angebrachten Schiebebühne von einer Halde zur nächsten verschiebbar sind.
  • Derartige Anlagen sind insbesondere bei grossen Lagerplatzen erforderlich, auf denen Schüttgüter, z. B. Erze, Kohlen, Salze, Chemikalien od. dgl. nicht nur gelagert, sondern zugleich auch mit der Lagerung in der Qualltät vergleichmässigt werden sollen und auch eine möglichst kostensparende Ausrüstung für das Be-und Entladen des Schiittgutes aufweisen.
  • I-ei derartigen Anlagen ist es bekannt (USA Fatentschrift 1 272 563), für mehrere Halden nur ein Entladegerat mit Schiebebiihne vor Kopf der Hpide und ffir jeweils zwei golden ein Beschickungsgerät zu verwenden.
  • Die Naterialzuführung muss bei dieser bekannten Haldenpln. tz-Bauweise in derselben Richtung erfolgen, wie die Materialabfuhr. Auch können bei dieser Haldenplatz-Bauweiae die Absetzer nicht von Einzelhalde zu Enzelhalde versetzt werden. Die Bandschleifenwagen der Absetzer sind so angeordnet, dass die Absetzer selbst die Hebebähne nicht erreichen könr. en.
  • Der Erfindung liegt die Aufgabe zugrunde, bei mindestens vier Langshalden nur ein Fe- und ein Entladegerät zu verwenden, wobei An-und Abtransport des Gutes völlig unabhängig voneinander jederzeit durchgeführt werden kann.
  • Diese Aufgabe wird erfindungsgem-ss drduroh gelöst, dnss die beiden Bandschleifer. wagen und die beiden fahrbaren Aufgfbetisohe abwechselnd und wechselseitig in eine Totstellung gebracht werden, je nachdem ob die neben einer Bandstrasse liegenden beiden Halden aufgebaut oder abgetragen werden.
  • Damit kann der Bandschleifenwagen vom Absetzer getrennt werden und der Absetzer ist separat von einer Hpide zur anderen mittels der Schiebebiihne verfnhrbar. Ausserdem fahren der Bandschleifenwagen und der Absetzer jeweils auf einer gemeinsamen Schiene, die unabhängig von den Schienen für das Aufnahmegerat verlegt sind.
  • Bei vier Längshalden-oder auch mehr Längshalden auf dem Lagerplatz werden nur filr zwei parallel nebeneinander liegende Halden eine Förderbandstrasse für die Zu-und Abfuhr der Materialien erforderlich. Zum Aufschltten der Längshalden dient ein Abwurfgerat, das in bekannter Weise entweder zwei heb-und senkbare Auslegerförderbander oder einen drehbaren Förderbandnusleger besitzt und das Fardergut von der Bandstrasse mittels eines Bandschleifonwugens aufnimmt und es über die Bandausleger in Zeilen bzw. in Längsstreifen auf die Lagerplätze ablegt.
  • Zur Aufnahme des in horizontalen Schichten oder Zeilen zu Längshalden aufgeschütteten Materials wird ein besonders für eine gute Homogenisierung gedgnetea Aufnahmegerat vorwendet, das vorzugsweise als Schaufelrohraufnehmer ausgebildet 1st. Das Schaufelrohraufnahmegerat fährt auf ihm zugeordneten Schienen, die an beiden Seiten jeder Längshalde parallel zu der Förderbandstrasse fest verlagert sind. Beiderseits unmittelbpr neben der Förderbandstrasse befinden sich zwei weitere parallele Schienen, auf denen das tbwurfgerEt und der zugehörige Bandschleifenwagen verfahren werden.
  • Gemäss der Erfindung soll vor oder hinter dem bekannten Bandschleifenwagen ein auf den gleichen Schienen wie der Bandschleifenwagen verfahrbarer als Aufgabetisch ausgebildeter Wagen eingescheltet werden, der zwei kurze zur Bandmitte führende Förderbänder trägt. Die Anordnxm g vor dem Bandeehleifenwagen, d. h. zwischen Absetzgerät und Bandschleifenwagen, ist dann notig, wenn das aufgenommene Material auf der Bandatraoe in derselben Richtung wie beim Heranfbrdern weggefbrdert werden muse. Eine Anordnung des verfahrbaren Aufgabetisches hinter dam Bandschleifenwagen soll dann gewählt werden, wenn das aufgenommene Material auf der Bnndstrasse in der entgegengesetzten Richtung wie beim Heranfördern weggefördert werden muss. In diesem Fell muss die Bandstrasse reversiert werden. Las besondere Merkmal dieses zusätzlichen Aufgabetisches besteht darin, dass er jeweils mit dem Aufnahmegert fest vertunden werden kann und dann mit diesem mitfährt, so dass eine Förderverbindung zwischen dem Aufnahmegerät und der abfördernden Bandstrasse hergestellt ist. Lie Lauveise und Anordnung dieser Zwischenbänder auf dem fahrbaren Aufgabetisch sind dabei so gewählt, dass oie ohne Kollision an dem Aufnahmegerät vorbeifahren, aber auch wahlweise mit dem Aufnahmegerät zu einer Einheit verbunden werden können, ungeachtet ob das Aufnahmegerät rechts oder links von der Bandstrasse im Einsatz ist. Des Versetzen der beiden Geräte, nämlich des Abwurfgerätes und des Aufnahmegerätes, von Halde zu Halde erfolgt in bekannter Weise mit einer an der Stirnseite des Lagerplatzes angeordneten SchiebebUhne. Die Eandschleifenwagen und die Aufgabetische bleiben allerdings der Förderbandstrasse zugeordnet, in denen Bandsdhlingen eingebaut sind. Es gehören also zu jeder Bandstiasse auoh ein Bandeehleifenwagen und ein am Aufnahmegerät ankuppelbarer Aufgabetisch mit den beiden kurzen aufgabebändern. Zur Senkung der Investitionskosten sind für die gesamte Anlage und damit fUr alle Halden gemeinsam nur ein Absetzer und ein Aufnahmegerät erforderliah.
  • Mit der erfindungsgemässen Anlage wird ein einfacher, kollisionsfreier Betrieb fUr die Zufuhr und Abfuhr der Materialien zu einem Mischlagerplats ermöglicht. Die Anlage ist so aufgebaut, dass mlndestens vier parallele LSngshalden durch zwei Zubringerförderbänder beschickt und entleert werden können. Abwechselnd wird immer eines der beiden FUrderbknder zusammen mit dem Abwurfgerät zwei parallele Längshalden nit Material belegen, während die zweite Förderbandstrasse zu glel¢her Zeit zur Abforderung von Material von den beiden restlichen Ferallelhalden Verwendung finden, wobei das Ealdenräumgerät entweder rechts oder links von dieser zweiten Förderbandstrasse in Verbindung mit dem beiderseits ankuppelbaren Aufgabetisch arbeitet.
  • Wenn die Bandstrasse in derselben Richtung wie beim Heranfcrdern auch wegfördert, können Aufnahmegerät und Abraumgerät auch gleichzeitig an einer Bandstrasse, zumindest in zwei sich ergänzenden Teilbereichen gleichzeitig zum Eineatz kommen. Es ist aber nicht möglich, diese Teilbereiche bezüglich Belegen oder Entnehmen gegenseitig auszutauschen. Dies kann erat dann geschehen, wenn der Absetzer oder der Aufnehmer zur zweiten Förderbandstrasse versetzt worden ist, so dass das Ablegen der ankommenden Materialien wieder ungestört über die ganze Haldenlänge des Lagerplatzes erfolgen kann, ohne auf den Abtransport von Material durch das Aufnahmegerät Rücksicht nehmen zu musse.
  • Etn Ausfiihrungebeispiel der Erfindung ist in der Zeichnung dargestellt und wird im folgenden naher beschrieben. Es zeigen Fig. 1 eine Draufsicht auf den Lagerplatz Fig. 2 einen Schnitt gemass Linie A in Fig. 1 Fig. 3 einen Schnitt gemäss Linie B-B in Fig. 1 Fig. 4 einen Schnitt gemäsa Linie C-C in Fig. 1 Auf einen Lagerplatz 1 sind vier Langsmischhalden 2 bis 5 angeordnet.
  • Zwischen den Halden 2 und 3 ist eine Förderbandatrasse 6 und zwischen den Halden 4 und 5 eine Förderbandstrasse 7 fest verlegt. Zwischen den Förderbandstrassen 6 und 7 befindet mich ein Zwischenband 8, das von eine Zubringerförderband 9 beschickt wird. Dan über da Zubringerförderband 9 ankommende Gut wird mittels des reversierbaren Zwischenbandes 8 entweder der Förderbandatrasse 6 oder der FörderbfndotraaHe7 zugeführt. Am Ende der Förderbandstrassen 6 und 7 ist ein Abförderban@ le angeordnet, das sowohl das von der Förderbandstrasse 6 oder auch des von der Förderbandstrasse 7 ankommende Gut abtransportiert.
  • Parallel zu der Förderbandstrasse 6 sind Gleisschienen 11 und parallel zu der Förderbandstrasse 7 Gleisechienen 13 verlegt. Auseerdem sind parallel neben den Helden 2 bis 5 jeweils Gleisschienen 12 angeordnet.
  • An einem Kopfstück der Lagerplatzanlage befindet sich ein Unterflurkanal 15 mit Schienen 16, auf denen eine Schiebebühne 17 vor Kopf der Halden 2 bis 5 verfahrbar ist. Auf der Schiebebuhne 17 sind Schienen 19 in der Spurweite der Schienen 12 und Schienen 18 in der Spurweite der Schienen 11 und 13 befestigt.
  • Puf den Schienen 11 und 13 sind jeweils ein Bandschleifenwagen 2o und 21 fahrbar abgestützt, die den Förderbandstrassen 6 und 7 zugeordnet sind. Auseerdem sind auf den Schienen 11 und 13 fahrbare Aufgabetische 22 und 23 vorgesehen, die von der Schiebebühne 17 aus gesehen vor den B ndachleifenwagen 20 und 21 angeordnet sind Jeder der beiden Aufgabetische 22 und 23 ist mit Aufgabebändern 24 und 25 versehen, die von der Mitte des Aufgabetisches nach aussen hin abfallend befeatigtlsind.
  • Der gesamten Anlage ist alt Abwurfgerät ein Absetser 26 mit einem schwenkbaren Ausleger 27 zugeordnet. In Fig. 1 befindet eich der Absetzer 26 auf dem Gleis 13, zwischen den beiden Halden 4 und 5. Auf den Gleisen 12 zwischen der aufgeaohütteten Halde 2 und der Schiebebuhne 17 befindet sich ein fahrbares Aufnahmegerät 28. Innerhalb des Aufnahmegerätes 28 befindet ei'ch ein Abfbrderband 29.
  • Gemäss Fig. 1 ist die Halde 4 im Aufbau begriffen. Des über die Förderbänder 9 und 8 ankommende Gut wird von der Forderbandstraaae7 tuber den Bandsohleifenwagen 21 dem Ausleger 2T des Absetzers 26 zugeführt und fällt von da auf die Halde 4. Während des Aufbaues der liasde 4 fährt der Absetzer 26 st.-ndig entlang der Halde und wirft dabei dreieckförmige Zeilen 4a auf. Ist die Halde 4 fertig aufgebaut, danr. wird der Ausleger 27 um 180° verschwenkt, eo dass anschliessend die Halde 5 aufgebaut werden kann. Zwischenzeitlich hat des Aufnahmegerät 28 die Halde 2 entladen, indem sie das aufgenommene Gut mittels des Abförderbandes 29 auf den Aufgabetisch 22 ablädt und von dort mittels der Förderbandstrasse 6 dem Abförderband lo zuführt. lot die Hnlde 2 entleert, fährt das Aufnahmegerät 28 mit seinen nicht näher bezeichneten Fahrwerken nuf die Schienen 19 der Schlebebühne 16 und wird vor die Halde 4 geschoben. Jetzt fährt das SuSnshmegerXt 28 von den Schienen 19 der Schiebebühne 17 auf die Schienen 12 der Halde 4 bis kurs vor die Halde und wird dort mit dem Aufgabetiach 23 gekuppelt. Befindet sich des Aufnahmegerät vor der Halde 4, dann kann der Absetzer 26 mit seinen nicht näher bezeichneten Fahrwerken auf die Schienen 18 der Schiebebühne 17 verfahren werden und wird sodann zu den Schienen 11 zwischen den Halden 2 und 3 verfahren. Hier wird zun ohst der Aufgabetlsch 22 an das Ende der Förderbandstrzase 6 in den Bereich des Abförderbandes lo geschoben und sodann wird der Bandschleifenwagen 2o mit dem Absetzer 26 gekuppelt. Hiernach kann der Neuaufbau der Halde 2 beginnen.
  • In gleicher Weise werden auch die übrigen Halden beladen bzw. entladen.

Claims (4)

  1. Potent a. nsprüche 1. Anlage zum Be- und Entladen von mindestens vier parallelen L ; ngsmischhAlden für Schiittgut mit zum Heranbringeri und zun htfahren des Schüttgutes dienenden Förderbandstrassen, die jeweils zwischen zwei Halden angeordnet sind, wobei in den Bändern der Förderbandstrassen Randschleifenwagen eingebaut sind, die auf parallel zu den Förderbandstrassen verlegten Schienen verlaufen, auf denen gleichzeitig ein für alle Halden bestimmter Absetzer verfahrbar ist, und mit einem fUr alle Halden bestimmten Aufnahmegerät, das nuf zusätzlichen verfahrbar ist und dem auf den Schienen fiir den Bandschleifenwagen verfahrbare Aufgabetische zugeordnet sind, wobei der Absetzer und das Aufnahmegerat mittels einer vor Kopf der Halden angebrachten Schiebebühne von einer Ilnide zur nächsten verschiebbar sind, dadurch gekennzeichnet, dass die beiden Bandschleifenwagen (2ou 21) und die beiden fahrbaren Aufgabetische (22, 23) abwechselnd und wechselseitig in eine Totstellung gebracht werden, je nechdem ob die neben einer FörderbandstrasBe (6, bzw. 7) liegenden beiden Halden (2, 3) bzw.
    (4, 5) aufgebaut oder abgetragen werden.
  2. 2. Anlage nach Anpruch 1 dadurch gekennseichnet, dass die Aufgabetischa (22, 23) jeweils Nit zwei kurzen Aufgabebändern (24, 25) ausgerüstet sind, die zur Tischmitte hin ansteigen.
  3. 3. Anlage nach den Ansprüchen 1 und 2, dadurch gekennzeichnet, dass die kurzen Aufgabebänder (24, 25) der Aufgabetisohe (22, 23) mit des téter liegenden Ende unter das Abförderband (29) des Aufnahmegerätes (28) reichen.
  4. 4. Anlage nach den Ansprüchen 1 bis 3 dadurch gekennzeichnet, dass die Aufgabetische ( ? 2, 23) dem der Schiebebühne (17) abgewandten Ende der Bandschleifenwagen (2o, 21) zugeordnet sind.
    L e e r s e i t e
DE19671556101 1967-10-12 1967-10-12 Anlage zum Be- und Entladen von mehreren parallelen Laengsmischhalden Pending DE1556101A1 (de)

Applications Claiming Priority (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DEM0075852 1967-10-12

Publications (1)

Publication Number Publication Date
DE1556101A1 true DE1556101A1 (de) 1970-01-29

Family

ID=7316629

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE19671556101 Pending DE1556101A1 (de) 1967-10-12 1967-10-12 Anlage zum Be- und Entladen von mehreren parallelen Laengsmischhalden

Country Status (1)

Country Link
DE (1) DE1556101A1 (de)

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DD261618A5 (de) Gleisverfahrbarer schuettgutverladewagen
CH661074A5 (de) Schuettgutverladewagen, insbesondere zur eingliederung in einen einer schotterbett-reinigungsmaschine vorgeordneten abraumverladezug.
DE2057197C3 (de) Fahrbare Maschine zum Aufnehmen, Reinigen und Wiedereinbringen des Bettungsschotters von Eisenbahngleisen
EP0505933A1 (de) Beladewagen zum Aufnehmen, Weitertransport und Abwurf von Schüttgut
AT405165B (de) Schüttgutverladewagen
DE3228015C2 (de)
DE2830053C2 (de) Einrichtung zum Betrieb von Kreisringhalden
DE4104877A1 (de) Schuettgutverladewagen
DE1556101A1 (de) Anlage zum Be- und Entladen von mehreren parallelen Laengsmischhalden
DE1949052B2 (de) Ladevorrichtung fuer massengutfrachter
DE626218C (de) Umladeanlage
DE2403010A1 (de) Vorrichtung zum be- und entladen von aufnahmewagen
DE360927C (de) Verladeanlage fuer Massengueter
DE761520C (de) Umladevorrichtung fuer Stapelplaetze mit einer ortsfesten und zwei beiderseits verfahrbaren Bruecken
DE607594C (de) Vorrichtung zum Aufnehmen und Verladen von laengs einer Schienenbahn liegendem Schuettgut
DE1217278B (de) Schuettgut-Umschlaganlage auf einem Lagerplatz
DE485700C (de) Einrichtung zur Beschickung und Entleerung von Lagerplaetzen und Halden fuer Massengut
DE1265044B (de) Einrichtung zur Abgabe von Foerdergut von horizontal verlaufenden Foerdermitteln an ein vertikal umlaufendes endloses Foerdermittel, insbesondere bei Taschenfoerderanlagen
DE1241354B (de) Umladeanlage
DE710850C (de) Entladevorrichtung mit einem auf einem Portal fest angeordneten Wippkran
DE3904305A1 (de) Schuettgutbunker, insbesondere untertagebunker fuer bergbaubetriebe u. dgl.
AT306778B (de) Anordnung zur Förderung des Aushubmaterials beim Bau eines Tunnels
DE2622719C3 (de) Fördereinrichtung für landwirtschaftliche Futterspeicher
DE1932408A1 (de) Geraet zum Beschicken und Rueckladen von Schuettgut
DE1267613B (de) Verfahren und Vorrichtung zum Entleeren eines Lagerplatzes