DE1406315C - Turmdrehkran - Google Patents

Turmdrehkran

Info

Publication number
DE1406315C
DE1406315C DE1406315C DE 1406315 C DE1406315 C DE 1406315C DE 1406315 C DE1406315 C DE 1406315C
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
tower
crane
underframe
road
boom
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Expired
Application number
Other languages
English (en)
Inventor
Karl 6831 Plankstadt Maier
Original Assignee
Wetzel Kg, 6830 Schwetzingen
Publication date

Links

Description

1 2
Die Erfindung betrifft einen Turmdrehkran mit wieder in die Waagerechte abgesenkt. Im Anschluß
geteiltem Turm, der am drehbaren Oberwagen eines daran wird der Ausleger hierauf befestigt. Unter
fahrbaren Kranuntergestells angelcnkt ist und mit das Kranuntergestell wird danach ein Straßenfahr-
dem abgeklappten, ebenfalls geteilten Ausleger mit- gestell angebracht. Der Transport eines Kranes er-
tels eines Halteseilzuges in die waagerechte, zum 5 folgt dann mittels einer am Kranuntergestell angrei-
Untergestell gestreckte Lage absenkbar ist, in welcher fenden Zugmaschine. Während des Straßentranspor-
der Oberturm zusammen mit dem Auslegerinnenteil tes tragen Ausleger und Turm frei nach hinten aus. seitlich neben den Unterturm schwenkbar ist, der Die Nachteile dieses bekannten Turmdrehkrans liewährend des Schwenkvorganges etwa waagerecht ge- gen darin, daß zum einen die Überführung in einen
halten wird und dessen äußeres Ende im Transport- io straßentransportfähigen Zustand sehr aufwendig ist
zustand auf einem Drehschemel ruht. und zum anderen keine genügend sichere straßen-
Es ist bereits ein Turmdrehkran mit geteiltem transportfähige Einheit geschaffen wird.
Turm, der als Ganzes in die waagerechte Lage um- Es ist auch noch ein Turmdrehkran mit geteiltem legbar und in dessen Oberturm daran anschließend Turm bekannt, der am drehbaren Oberwagen eines seitlich an den Unterturm anklappbar ist, vor- 15 fahrbaren Kranuntergestells angelenkt ist und mit geschlagen worden, wobei der Turm in an sich be- dem abgeklappten, ebenfalls geteilten Ausleger in kannter Weise an einem drehbaren Oberwagen an- die waagerechte, zum Untergestell gestreckte Lage gelenkt und in zum Fahrgestell entgegengesetzter absenkbar ist. Hierbei wird zuerst der Ausleger abRichtung umlegbar ist und wobei zur Unterstützung gesenkt und dann mittels eines Schwenkarms seitlich des Unterturmes während des Klappvorganges am 20 neben den Turm geschwenkt und dort befestigt. Im äußeren Ende desselben ein an sich bekanntes Lenk- Anschluß daran erfolgt das Umklappen von Ober- und verriegelbares Spornrad angeordnet ist, dessen turm und Auslegerinnenteil in eine zum Unterturm Aufnahme an der gleichen Seite wie die Schwenk- parallele Lage. Im Anschluß daran wird diese Einachse zwischen den beiden Turmteilen sitzt. Der heit abgesenkt und auch das Untergestell mit einem Nachteil dieses Turmdrehkrans liegt darin, daß der 25 Straßenfahrgestell und das äußere Ende des Turmes Oberturm und der Auslegerinnenteil, während sie mit einem Stützrad versehen. Dieser Turmdrehkran seitlich neben den Unterturm geschwenkt werden, weist insbesondere den Nachteil auf, daß das Überkeinerlei Unterstützung erfahren und dadurch die führen in einen straßentransportfähigen Zustand ins-Celenke zwischen Oberturm und Unterturm hoch besondere, durch das seitliche Herumschwenken des beansprucht werden. Dadurch bedingt ist auch wegen 30 Auslegers konstruktiv und arbeitsmäßig sehr aufwender auftretenden Kippmomente das Umschwenken dig ist, insbesondere da es bei aufgerichtetem Turm von Oberturm und Auslegerinnenteil kraftaufwendi- geschieht.
ger. Der Unterturm wird beim Umschwenken des Im übrigen stellt auch der straßentransportfähige Oberturms einer starken Verwindung unterworfen. umgelegte Turmdrehkran keine stabile Einheit dar. Schließlich ist der Verband zwischen fahrbarem 35 Schließlich ist noch ein Turmdrehkran mit un-Kranuntergestell, zusammengeklapptem Turm und geteiltem Turm bekannt, der am drehbaren Ober-Ausleger und Spornrad so wenig fest, daß Probleme wagen eines fahrbaren Kranuntergestells angelenkt beim Straßentransport auftreten können. Darüber ist und mit dem abgeklappten, ebenfalls ungeteilten hinaus kann dieser bereits vorgeschlagene Turmdreh- Ausleger in die waagerechte, zum Untergestell kran nicht ohne weiteres von Schienenbetrieb auf 40 gestreckte Lage absenkbar ist, wobei Ausleger und Straßentransport umgerüstet werden. Turm auf einem Wagen aufliegen. Dieser Turmdreh-
Es ist ein Turmdrehkran mit ungeteiltem Turm kran ist während des Straßentransportes sehr lang, bekannt, der am drehbaren Oberwagen eines fahr- womit der Straßentransport problematisch sein kann, baren Kranuntergestells angelenkt ist und mit dem Der Erfindung liegt die Aufgabe zugrunde, einen abgeklappten, ebenfalls ungeteilten Ausleger mittels 45 Turmdrehkran der eingangs dargestellten Art so auseines Halteseilzuges in die waagerechte, zum Unter- zugestalten, daß die Überführung in einen Straßengestell gestreckte Lage absenkbar ist, dessen äuße- transportfähigen Zustand erleichtert wird, wobei res Ende im Transportzustand auf einem Zugfahr- gleichzeitig eine kompakte und in sich stabile und zeug ruht. Dieser Turmdrehkran weist den Nachteil damit verkehrssichere transportable Einheit geschafauf, daß er in dem straßentransportfähigen Zustand 50 fen werden soll.
äußerst lang ist und daß er in diesem Zustand keine Diese Aufgabe wird erfindungsgemäß dadurch
selbständige straßentransportfähige Einheit darstellt gelöst, daß der Drehschemel während des Schwenk-
und daß das Aufsatteln auf ein Zugfahrzeug und Vorganges, der bei vom Halteseilzug abgespanntem
das entsprechende Absatteln immer noch mit einem Unterturm erfolgt, den Oberturm trägt und für den
erheblichen zusätzlichen Arbeitsaufwand verbun- 55 Straßentransport unter den Unterturm geschoben
den ist. wird, der nach dem Anbringen des Straßenfahr-
Weitcrhin ist ein Turmdrehkran mit geteiltem gestells am hochgekippten und vom Ballast befrei-
Turm, der am drehbaren Oberwagen eines fahrbaren ten Untergestell mit dem Oberwagen des wieder in
Kranuntergestclls angelenkt ist, bekannt, bei dem die Strecklage abgelassenen Untergestells durch
beim Überführen des Kranes in einen Straßen- 60 Distanzstangen fest verbunden wird. Ein wesentlicher
transportfähigen Zustand zuerst der Ausleger ab- Vorteil des erfindungsgemäßen Turmdrehkrans liegt
gesenkt und demontiert und anschließend der Turm darin, daß der Drehschemel dazu dient, Oberturm
abgesenkt wird. Anschließend wird eine Verriege- und Auslegerinnenteil während des Umschwenkens
lung zwischen Oberturm und Unterturm gelöst und aus der gestreckten Lage in die verkürzte straßen-
der Unterturm mittels eines Halteseiles angehoben, 65 transportfähige Stellung zu tragen und somit zusätz-
so daß der Oberturm herunterklappt. Wenn der Un- liehe Hilfsvorrichtungen nicht erforderlich sind. Ein
teiturm am Oberturm parallel anliegt, werden diese weiterer Vorteil liegt darin, daß das Zusammenklap-
Tcü'j miteinander verbunden und anschließend beide pen des Turmes und des Auslegers in waagerechter
Lage, also in Bodennähe, durchgeführt wird, so daß das Bedienungspersonal leichten Zugang hat, was zu einer erheblichen Beschleunigung und Vereinfachung des Umrüstens auf den Straßentransport zur Folge hat. Weiterhin ist ein wesentlicher Vorteil 5 darin zu sehen, daß das Anbringen eines Straßenfahrgestells unter dem Kranuntergestell erst dann erfolgt, wenn Oberturm und Auslegerinnenteil bereits umgeklappt sind, wobei zum Anheben des Kranuntergestells der gleiche Halteseilzug verwendet wird, mittels dessen auch das Absenken des Auslegers und Turmes und das Halten des Unterturmes während des Umschwenkens von Oberturm und Auslegerinnenteil vorgenommen wird. Schließlich ist ein beträchtlicher Vorteil darin zu sehen, daß durch die Verbindung des Drehschemels mit dem Untergestell mittels Distanzstangen ein in sich fester Verbund geschaffen wird, so daß der Straßentransport auch hierdurch wesentlich weniger problematisch ist. Eine Verwindung des Unterturmes beim Umschwenken des Oberturmes entfällt im übrigen.
Gemäß einer vorteilhaften Weiterbildung der Erfindung weist der Turmdrehkran einen zusätzlichen, abnehmbaren Ballastkasten am Turmunterteil zum Belastungsausgleich der Fahrachse im Fahrzustand auf.
Ein schematisch dargestelltes Ausführungsbeispiel der Erfindung ist in der Zeichnung dargestellt. Dabei zeigt
F i g. 1 einen Turmdrehkran in Arbeitsstellung,
F i g. 2 den Turmdrehkran mit abgesenktem Ausleger,
F i g. 3 den Turmdrehkran mit abgesenktem Ausleger sowie mit Pendelstütze und Stützbock in abgeklapptem Zustand,
F i g. 4 den Turmdrehkran mit in waagerechter Lage auf einem Drehschemel abgelegten Turm,
F i g. 5 und 6 die Mittel zum Ablassen und Halten des Turmes sowie zum seitlichen Verschwenken des Turmoberteils,
F i g. 7 das Anheben des Turmes mit angeklapptem Turmoberteil zum Unterfahren des Drehschemels,
F i g. 8 das Aufsetzen des Turmes auf den Drehschemel,
F i g. 9 das zum Unterfahren des Straßenfahrwerks gekippte Untergestell des Kranes,
F i g. 10 den in ein Straßenfahrzeug umgerüsteten Kran und
Fig. 11 eine Draufsicht ^auf den umgerüsteten Kran.
Der in F i g. 1 dargestellte Turmdrehkran ist mit einem Schienenfahrwerk 1 versehen, das zum Verfahren auf der Baustelle auf fest verlegten Schienen in an sich bekannter Weise dient. Das Schienenfahrwerk 1 ist an einem kastenförmigen Untergestell 2 befestigt, das einen auf einer Drehkranzverbindung 3 ruhenden Oberwagen 4 aufweist. In der schematischen Darstellung der F i g. 1 ist der am Oberwagen bei 23 angelenkte Turm mit 5, der Ausleger mit 6, die Pendelstütze mit 7 und der Stützbock mit 8 bezeichnet. Über einen Flaschenzug 9 wirkt die Auslegerverstellwinde 10 über Pendelstütze 7 und Stützbock 8 auf den Ausleger 6 mittels eines Nackenseiles 11.
Durch Nachlassen des Nackenseiles 11 wird der Ausleger 6 um eine Achse 12 nach unten geklappt und durch Befestigungsmittel 13 am Turmfuß arretiert. Durch weiteres Nachlassen des Nackenseiles wird, wie in F i g. 3 dargestellt, auch die Pendelstütze 7 und der Stützbock 8 abgeklappt. Eine fest mit dem Oberwagen oder gegebenenfalls mit dem Turm verbundene Abdrückspindel 14 dient dazu, den Turm 5 mit den abgeklappten Teilen 6 bis 8 etwas aus der stabilen, aufgerichteten Stellung zu kippen.
Unter weiterem Ablassen des Nackenseils mit Hilfe der Auslegerverstellwinde 10 und des Flaschenzuges 9 wird der Turm 5 mit dem daran befestigten Ausleger 6 sowie Pendelstütze 7 und Stützbock 8 auf einen in entsprechender Entfernung vorbereiteten Drehschemel 15 abgesenkt, wie in F i g. 4 dargestellt ist. Der Turm 5 besteht bei dem Turmdrehkran aus zwei Teilen 5' und 5", die mittels eines Gelenkes 16, das dauernd am Kran befestigt ist, abgeklappt bzw. seitlich gegeneinander verschoben werden können. Der Ausleger 6 weist eine Trennstelle 17 auf, die nunmehr gelöst wird. Nunmehr kann, wie in F i g. 6 gezeigt, der obere Teil 5' des Turmes mit dem angelenkten Teil 6' des Auslegers mittels des Drehschemels 15 und einem beliebigen Fahrzeug 18 um 180° seitwärts geschwenkt werden, so daß sich der Oberteil 5' seitlich an den Unterteil 5" des Turmes legt. Nunmehr wird der Oberteil 5' mit dem Unterteil 5" fest verbunden. Wie aus F i g. 5 ersichtlich, sind am unteren Teil 5" des Turmes zusätzliche Haken 19 oder dergleichen Haltemittel vorgesehen, in die vor Trennung bzw. Abklappen des Oberteils 5' ein verkürztes Nackenseil 20 eingehängt wird, das andererseits an der Nackenflasche 21 über eine Seilausgleichsrolle 22 befestigt ist.
Nunmehr wird, wie in F i g. 7 gezeigt, durch Einziehen des Auslegerverstellseilzuges der Turm im abgeklappten und angelegten Zustand um seine Anlenkachse 23 etwas angehoben, so daß der Drehschemel 15, der zunächst zum Schwenken des Oberteils 5' diente, unter dem unteren Teil 5" unterschoben werden kann. Durch Nachlassen des verkürzten Nackenseiles mittels der Auslegerverstellwinde 10 wird der Baukran in die in F i g. 8 dargestellte Lage gebracht.
Nunmehr wird aus dem Ballastkasten 24 am Oberwagen 4 des Krans der Ballast abgelassen. Durch Verkürzen des Auslegerverstellseilzuges kippt" nunmehr das um die Achse 23 schwenkende Untergestell um die Achse 25 des Schienenfahrwerkes. In dieser Lage kann dann gemäß Fig. 9 der Zeichnung ein Straßenfahrgcstell 26 am Untergestell 2 befestigt werden. Dieses Fahrgestell 26 kann auch eine fernbedienbare Bremseinrichtung aufweisen. Beispielsweise durch eine kleine Handwinde 27 wird das Untergestell 2 unter Zurückkippen um die Achse 28 des Fahrgestells 26 in die waagerechte Lage gebracht. Anschließend wird dann, nach Fig. 10, der Oberwagen 4 mit dem unteren Turmteil 5" über Distanzstangen 29 fest verbunden. Dadurch bilden Untergestell und Turm eine starr verbundene Einheit. Der nunmehr einerseits auf dem Drehschemel 15 und andererseits auf dem Fahrwerk 26 ruhende Baukran kann mittels eines Zugfahrzeuges 30 ohne weiteres auf allen Straßen transportiert werden.
Um ungleichmäßige Belastungen des Fahrwerks 26 bzw. des Drehschemels 15 zu vermeiden bzw. zum Ausgleich des Gewichtes des seitlich angeklappten Turmoberteils 5' und des daran befestigten Auslegerteils 6' wird am Turmunterteil 5" ein zusätzlicher Ballastkasten 31 angebracht.
Die Montage des Kranes vom Straßenfahrzeug zum arbeitsfähigen Turmdrehkran verläuft um-
gekehrt als die in den Fig. 1 bis 11 dargestellten Montageabschnitte.

Claims (2)

Patentansprüche:
1. Turmdrehkran mit geteiltem Turm, der am drehbaren Oberwagen eines fahrbaren Kranuntergestells angelenkt ist und mit dem abgeklappten, ebenfalls geteilten Ausleger mittels eines Halteseilzugcs in die waagerechte, zum Untergestell gestreckte Lage absenkbar ist, in welcher der Oberturm zusammen mit dem anhängenden Auslegerinncnteil seitlich neben den Unterturm schwenkbar ist, der während des Schwenkvorganges etwa waagerecht gehalten wird und dessen äußeres Ende im Transportzustand auf einem Drehschemel ruht, dadurch gekennzeichnet, daß der Drehschemel (15) während des Schwenkvorganges, der bei vom Halteseilzug abgespanntem Unterturm (5") erfolgt, den Oberturm (5') trägt und für den Straßentransport unter den Unterturm geschoben wird, der nach dem Anbringen des Straßenfahrgestells (26) am hochgekippten und vom Ballast befreiten Untergestell (2) mit dem Oberwagen (4) des wieder in die Strecklage abgelassenen Untergestells durch Distanzstangen (29) fest verbunden wird.
2. Turmdrehkran nach Anspruch 1, gekennzeichnet durch einen zusätzlichen, abnehmbaren Ballastkasten (31) am Turmunterteil (5") zum Belastungsausgleich der Fahrachse (28) im Fahrzustand.
Hierzu 3 Blatt Zeichnungen

Family

ID=

Similar Documents

Publication Publication Date Title
EP0354167B1 (de) Kran, insbesondere Grosskran
WO2006058751A2 (de) Fahrzeugkran
DE19857779A1 (de) Kran, insbesondere Fahrzeugkran
DE1944214B2 (de) Chienenlos verfahrbarer drehkranunterwagen
DE2142750A1 (de) Autokran
DE1264010B (de) Krananlage fuer grosse Tragkraefte und Lastmomente
DE1531251B2 (de) Klappbarer Kran
WO1990011407A1 (de) Brückenuntersichtvorrichtung
DE202013011183U1 (de) Teleskopierbarer Superliftmast
DE1406315C (de) Turmdrehkran
DE1406315B2 (de) Turmdrehkran
DE2450003C2 (de) Fahrzeugkran mit Kabine mit verschiedenen Stellungen
AT523474B1 (de) Auslegersystem für einen Fahrzeugkran mit Abspannvorrichtung sowie Verfahren zum Aufrüsten und Abrüsten einer Abspannvorrichtung eines Fahrzeugkrans
DE2931422C3 (de) Obendrehender Turmkran
DE2232487C2 (de)
DE2046407C3 (de) Fahrbarer Turmkran
DE2314503C2 (de) Turmkran mit Aufstelleinrichtung
DE2232488C2 (de) Turmdrehkran
DE1258054B (de) Schwerlast-Autokran
DE1406317C (de) Fahrbarer Baukran
DE4337586C2 (de) Fahrbares mobiles Arbeitsgerät, insbesondere Aufzugseinrichtung
DE889357C (de) Zerlegbarer Bockkran
DE1406317B2 (de) Fahrbarer baukran
DE10108891A1 (de) Fahrbare Hebevorrichtung
DE19512236C2 (de) Bodenabstützung für Auslegerkrane