DE1271633B - Vorrichtung zum Ausspeichern von Schuettgut - Google Patents

Vorrichtung zum Ausspeichern von Schuettgut

Info

Publication number
DE1271633B
DE1271633B DEP1271A DE1271633A DE1271633B DE 1271633 B DE1271633 B DE 1271633B DE P1271 A DEP1271 A DE P1271A DE 1271633 A DE1271633 A DE 1271633A DE 1271633 B DE1271633 B DE 1271633B
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
scraper
ramp
storage floor
conveyor belt
guide rail
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Pending
Application number
DEP1271A
Other languages
English (en)
Inventor
Hans Joachim Weddig
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
Miag Muehlenbau und Industrie GmbH
Original Assignee
Miag Muehlenbau und Industrie GmbH
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Miag Muehlenbau und Industrie GmbH filed Critical Miag Muehlenbau und Industrie GmbH
Priority to DEP1271A priority Critical patent/DE1271633B/de
Publication of DE1271633B publication Critical patent/DE1271633B/de
Pending legal-status Critical Current

Links

Classifications

    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B65CONVEYING; PACKING; STORING; HANDLING THIN OR FILAMENTARY MATERIAL
    • B65GTRANSPORT OR STORAGE DEVICES, e.g. CONVEYORS FOR LOADING OR TIPPING, SHOP CONVEYOR SYSTEMS OR PNEUMATIC TUBE CONVEYORS
    • B65G65/00Loading or unloading
    • B65G65/02Loading or unloading machines comprising essentially a conveyor for moving the loads associated with a device for picking-up the loads
    • B65G65/06Loading or unloading machines comprising essentially a conveyor for moving the loads associated with a device for picking-up the loads with endless scraping or elevating pick-up conveyors

Description

  • Vorrichtung zum Aus speichern von Schüttgut Die Neuerung betrifft eine Vorrichtung zum Ausspeichern von schüttfähigen Massengütern, die vorzugsweise witterungsgeschützt gelagert sind, mittels eines längs Führungsschienen geführten Kratzers, der um eine seinem Abwurfende benachbarte horizontale Achse schwenkbar ist.
  • Es ist allgemein üblich, zum Abräumen von Schüttguthalden einen Abbaukratzer zu verwenden, der an der Halde entlangfährt und diese schichtweise abträgt, wobei er nach jeder Längsfahrt um seine Anlenkachse um einen Betrag nach unten geschwenkt wird. Das abgeräumte Gut wird am Fuße der Halde in einen Trichter abgegeben, durch den es auf ein längs der Halde angeordnetes Abförderband rutscht.
  • Dieses Abförderband muß, damit ausreichendes Gefälle für die Übergabe vorhanden ist, unterhalb des Speicherbodens, also in einer Rinne angeordnet sein.
  • Diese Bauweise hat jedoch den Nachteil, daß das Förderband für Reparaturen schlecht zugänglich ist und die Rinne bei Verschmutzung schwierig zu reinigen ist. Dieser Nachteil gilt auch, und zwar in verstärktem Maß, für eine bekannte Tiefbunkeranlage, bei der der gesamte, mit einem zum Abförderer hin ansteigenden Boden versehene Bunkerraum einschließlich der aus einer an Längsschienen aufgehängten Eimerleiter und einem Abförderband bestehenden Ausspeichereinrichtung unter Flur liegen.
  • Außerdem treten im Betrieb dieser Anlage Schwierigkeiten dadurch auf, daß die beiden Enden der Eimerleiter mittels getrennter Fahrwerke an zueinander parallelen Schienen aufgehängt sind, wobei ein großer Aufwand zum Sicherstellen der synchronen Bewegung notwendig ist.
  • Es ist zwar im Zusammenhang mit ebenerdig angeordneten Abförderbändern bereits vorgeschlagen worden, die Kratzerkette von der tiefsten Stelle am Fuß der Halde nach rückwärts oben umzulenken und das Gut erst an einer dort fest angeordneten Umlenkrolle abzuwerfen, so daß es direkt auf den Abförderer rutschen kann. Da die gutabgebende Umlenkrolle aber nicht mitschwenkt, entstehen beim Abbaubetrieb Unterschiede in Länge und Gewicht des rückkehrenden Trums und dadurch Schwierigkeiten beim Spannen der Kette. Es ist auch bekannt, am Fuß des Abbaukratzers ein kurzes ansteigendes Zwischenförderband vorzusehen, dessen Abgabeende über dem Abförderer liegt.
  • Diese bekannten Vorrichtungen erfordern also einen verhältnismäßig hohen baulichen Aufwand und weisen darüber hinaus zahlreiche betriebliche Nachteile auf. Aufgabe der Erfindung ist es daher, einen Speicher mit einer Ausspeichereinrichtung zu fin- den, bei dem trotz eines wegen der günstigen Raumausnutzung vorteilhaften Schrägbodens nur ein geringer Bodenaushub notwendig ist und ein ebenerdig angeordneter Abförderer und ein einfacher Kratzer ohne zusätzliche Übergabehilfen verwendet werden können. Auch soll mit geringem Aufwand dafür gesorgt sein, daß die Längsverschiebung des Kratzers ohne Gleichlaufstörung erfolgt.
  • Diese Aufgabe wird gemäß der Erfindung dadurch gelöst, daß der obere Teil des Speicherbodens als Deckfläche einer über Flur liegenden Rampe ausgebildet ist, daß das Abförderband und eine Führungsschiene für den Kratzer etwa ebenerdig neben der Raumpe liegen und daß der Kratzer an einem Ausleger angelenkt und aufgehängt ist, der sich auf der Führungsschiene abstützt.
  • Es ist zwar von einem Rundspeicher her eine schräge Speicherbodenfläche bekannt, die teils unter teils über Flur liegt; der über Flur liegende Teil ist dort aber nicht als Rampe sondern als Kegel ausgebildet, in dem ein Üb ergab etrichter fest untergebracht ist. Das Problem der Unterbringung des Abförderers und der Parallelverschiebung des Kratzers war hier ebenfalls nicht zu lösen.
  • Bei der neuen Anordnung ist nur noch ein geringer Erdaushub notwendig, der unter Umständen ganz oder teilweise zum Anschütten der Rampe verwendet werden kann, wobei Stützkonsolen und/oder eine Abdeckplatte zu Hilfe genommen werden können.
  • Der Ausleger, der den Kratzer trägt und dessen unteres Ende auf der Schiene neben dem Abförderband abgestützt ist, läuft mit seinem oberen Ende auf einer am Speicherdach befestigten Schiene.
  • Gleichlaufstörungen sind also nicht zu befürchten.
  • An Hand der Zeichnung eines im Vertikalschnitt dargestellten Massengutspeichers wird im folgenden die Erfindung näher erläutert.
  • Ein überdachter Speicher 1 kann mittels eines Zuförderers 4 mit Schüttgut 17 gefüllt und mittels eines Abbaukratzers 3 mit endlos umlaufender Kratzerkette 20 entleert werden. Der Kratzer ist an einem Ausleger 2, der mittels Rollen 5, 8 auf Schienen 6, 7 längsverschiebbar ist, um eine liegende Achse 19 schwenkbar angelenkt. Ein von einem Seiltrommel-Motor 10 betätigter Flaschenzug 9 steuert die Schwenkbewegung des Kratzers 3 von der höchsten bis in die tiefste Stellung 18. Dieser Stellung ist der schräge Speicherboden 21 angepaßt, der sich über Flur in einer Rampe fortsetzt. Die Rampe besteht vorzugsweise aus beliebig vielen keilförmigen Stückkonsolenl4, die in Abständen längs und quer zu einer Fundamentleiste 16 stehen, und aus aufgelegten, zu einer geschlossenen Fläche zusammengesetzten Platten 13. Die Konsolen 14 können geteilt sein, und zwischen solchen Teilen 14, 15 kann ein freier Raum belassen werden. Die höchste Kante der Rampe 13, 14, 15 liegt unmittelbar neben der Gutabgabestelle des Kratzers 3; darunter hängt ein mit dem Ausleger 2 fest verbundener Trichter 12, durch den das abgeräumte Gut auf einen horizontalen Abförderer 11 rutscht, der ebenerdig quer vor der Rampe 13, 14, 15 angeordnet ist.
  • Da außer der Fundamentleiste 16 nur ortsungebundene Bauteile verwendet werden, die schnell auf-und abgebaut und anderenorts wieder verwendet werden können, sind die Kosten für eine derartige Anlage im Vergleich zu herkömmlichen Bauarten gering.
  • Die Neigung der Rampe kann frei gewählt werden.
  • Rampen mit starker Neigung sind kurz, der Bodenaushub wird entsprechend größer, kann aber bei geeigneter Bodenbeschaffenheit erstmalig vom Kratzer selbst geleistet werden.
  • Schließlich besteht die Möglichkeit, die Rampe auf den dem Abförderer nächstgelegenen Abschnitt zu beschränken. Der keilförmige Totraum kann vom Kratzer mit ausgehobenem, später verfestigtem Erdreich oder, bei minderwertigem Schüttgut, von diesem ausgefüllt werden.
  • Durch Fortfall des Zwischenförderers verringert sich das Gewicht des Abbaukratzers wesentlich und ermöglicht dadurch die Verwendung schwächerer Lauf- und Tragschienen und deren Verankerungen als vergleichbare bekannte Vorrichtungen.

Claims (2)

  1. Patentansprüche: 1. Vorrichtung zum Ausspeichern von Schüttgut mittels eines längs Führungschienen geführten Kratzers, der um eine seinem Abwurfende benachbarte liegende Achse schwenkbar ist und der in seiner tiefsten Stellung parallel zu einem schräg ansteigenden, ebenen Speicherboden zu einer Abwurfstelle fördert, an der das Gut auf ein längs des oberen Randes des Speicherbodens liegendes Abförderband fällt, d a d u r c h g e -kennzeichnet, daß der obere Teil (13) des Speicherbodens (13, 21) als Deckfläche einer über Flur liegenden Rampe (13, 14, 15) ausgebildet ist, daß das Abförderband (11) und eine Führungsschiene(6) für den Kratzer (3) etwa ebenerdig neben der Rampe (13, 14, 15) liegen und daß der Kratzer (3) an einem Ausleger (2) angelenkt und aufgehängt ist, der sich auf der Führungsschiene (6) abstützt.
  2. 2. Vorrichtung nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß die Rampe (13, 14, 15) durch keilförmige Stützkonsolen (14, 15) gebildet wird.
    In Betracht gezogene Druckschriften: Deutsche Patentschriften Nr. 1 078 943, 696 968.
DEP1271A 1965-01-26 1965-01-26 Vorrichtung zum Ausspeichern von Schuettgut Pending DE1271633B (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DEP1271A DE1271633B (de) 1965-01-26 1965-01-26 Vorrichtung zum Ausspeichern von Schuettgut

Applications Claiming Priority (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DEP1271A DE1271633B (de) 1965-01-26 1965-01-26 Vorrichtung zum Ausspeichern von Schuettgut

Publications (1)

Publication Number Publication Date
DE1271633B true DE1271633B (de) 1968-06-27

Family

ID=5661509

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DEP1271A Pending DE1271633B (de) 1965-01-26 1965-01-26 Vorrichtung zum Ausspeichern von Schuettgut

Country Status (1)

Country Link
DE (1) DE1271633B (de)

Cited By (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE2822732A1 (de) * 1977-06-01 1978-12-07 Fives Cail Babcock Anlage zum lagern und zur entnahme von schuettgut auf einem ueberdeckten lagerplatz

Citations (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE696968C (de) * 1934-11-10 1940-10-03 Niederlausitzer Kohlenwerke Tiefbunkeranlage

Patent Citations (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE696968C (de) * 1934-11-10 1940-10-03 Niederlausitzer Kohlenwerke Tiefbunkeranlage

Cited By (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE2822732A1 (de) * 1977-06-01 1978-12-07 Fives Cail Babcock Anlage zum lagern und zur entnahme von schuettgut auf einem ueberdeckten lagerplatz

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE1271633B (de) Vorrichtung zum Ausspeichern von Schuettgut
DE1933337A1 (de) Verfahren zur Obenentnahme von Schuettguetern aus Zellen
DE3506665A1 (de) Ueberladebruecke fuer rampen
DE2118563A1 (de) Verfahren und Vorrichtung zum Leeren einer mit Obst gefüllten Bulkkiste
DE3526782A1 (de) Vorrichtung zum kuenstlichen altern und/oder zum kantenbrechen von pflastersteinen
DE481205C (de) Grossraumbunker
DE630446C (de) Abbaueinrichtung mittels Rutschen oder Umlauffoerderern
DE2324883C2 (de) Rundsilo zum Speichern von leicht rieselfähigem Schüttgut
DE900798C (de) Foerderer mit an einer endlosen Kette schwenkbar angebrachten Mitnehmern
DE3904305A1 (de) Schuettgutbunker, insbesondere untertagebunker fuer bergbaubetriebe u. dgl.
DE2143459C3 (de) Planiereinrichtung für horizontale Verkokungsöfen
DE19515602C1 (de) Einrichtung zum Aushalten, Abfördern und Zwischenlagern von Steinen
DE843380C (de) Einkettenfoerderer mit zwangslaeufig gefuehrter Kette, die einseitig an derselben angelenkte Mitnehmer oder Stauscheiben traegt, fuer schwebenden Abbau
DE951346C (de) Vorrichtung zur Verhuetung und zum Entfernen von Ansaetzen an Bunker- od. dgl. Wandungen
DE1056587B (de) Koksloescheinrichtung
DE2822732C2 (de)
DE377290C (de) Zubringer fuer Rohtorf
DE1086201B (de) Vorrichtung zum Aufnehmen und Foerdern von Haufwerk
DE849978C (de) Gelenkplatten-Bandfoerderer
DE971066C (de) Ein- und Ausfahrvorrichtung zum Beschicken bzw. Entladen von Etagenpressen
DE494699C (de) Vorrichtung zum Versetzen von Bergen in abgebauten Floezteilen
DE547531C (de) Vorrichtung zum Versetzen von Bergen mit Seitenkipper und angebautem Seilhaspel
DE1041194B (de) Einrichtung zum Austragen von Verbrennungsrueckstaenden aus Unterwind-Zonenwanderrosten
DE3814393A1 (de) Kettenkratzfoerderer mit seitenaustrag, insbesondere zur verwendung als versatzfoerderer in bergbaubetrieben
DE2051875A1 (de) Einrichtung zur^lasversatzabschirmung bei schreitendem Ausbau