DE1232359B - Tonearm for record player - Google Patents

Tonearm for record player

Info

Publication number
DE1232359B
DE1232359B DEL47435A DEL0047435A DE1232359B DE 1232359 B DE1232359 B DE 1232359B DE L47435 A DEL47435 A DE L47435A DE L0047435 A DEL0047435 A DE L0047435A DE 1232359 B DE1232359 B DE 1232359B
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
tonearm
counterweights
counterweight
pair
balance
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Pending
Application number
DEL47435A
Other languages
German (de)
Inventor
Rudolf Laeng
Original Assignee
Rudolf Laeng
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Priority to CH1232359X priority Critical
Application filed by Rudolf Laeng filed Critical Rudolf Laeng
Publication of DE1232359B publication Critical patent/DE1232359B/en
Pending legal-status Critical Current

Links

Classifications

    • GPHYSICS
    • G11INFORMATION STORAGE
    • G11BINFORMATION STORAGE BASED ON RELATIVE MOVEMENT BETWEEN RECORD CARRIER AND TRANSDUCER
    • G11B3/00Recording by mechanical cutting, deforming or pressing, e.g. of grooves or pits; Reproducing by mechanical sensing; Record carriers therefor
    • G11B3/02Arrangements of heads
    • G11B3/10Arranging, supporting, or driving of heads or of transducers relatively to record carriers
    • G11B3/12Supporting in balanced, counterbalanced or loaded operative position during transducing, e.g. loading in direction of traverse
    • G11B3/14Supporting in balanced, counterbalanced or loaded operative position during transducing, e.g. loading in direction of traverse by using effects of gravity or inertia, e.g. counterweight
    • G11B3/16Supporting in balanced, counterbalanced or loaded operative position during transducing, e.g. loading in direction of traverse by using effects of gravity or inertia, e.g. counterweight adjustable

Description

Tonarm für Plattenspieler Es ist bei Plattenspielern bekannt, zum Ausgleich des Tonarmgewichtes ein Gegengewicht vorzusehen, das auf einer über den Drehpunkt des Tonarmes hinausreichenden Verlängerung desselben mit veränderbarem Abstand vom Drehpunkt angeordnet ist. Für die Einstellung eines bestimmten Auflagedruckes des Tonabnehmers sind vorzugsweise getrennte Mittel, z. B. eine Feder mit veränderbarer Spannung oder ein weiteres verschiebbares Gegengewicht, vorhanden.Tonearm for turntables It is known for turntables for Balance the tonearm weight to provide a counterweight that is placed on one of the Fulcrum of the tonearm extending beyond the same with changeable Distance from the pivot point is arranged. For setting a specific contact pressure of the pickup are preferably separate means, e.g. B. a spring with changeable Tension or another movable counterweight is available.

Falls der Tonarm zum wechselweisen Einbau verschiedener Tonabnehmersysteme bestimmt ist, muß mit Verschiebungen der Schwerpunktslage gerechnet werden, die sich mit einem entlang der Längsachse der Tonarmverlängerung verschiebbaren Gegengewichtes allein nicht ausgleichen lassen, sofern der Tonarin nicht bloß eine stabile Gleichgewichtslage haben, sondern sowohl bezüglich der horizontalen als auch bezüglich der vertikalen Schwenkaxe vollkommen ausgewogen sein soll. Dieser Zustand ist erreicht, wenn sich der Schwerpunkt des Tonarmes im Kreuzungspunkt der beiden Schwenkachsen befindet.If the tonearm is used for the alternating installation of different pickup systems is determined, shifts in the center of gravity must be expected with a counterweight that can be moved along the longitudinal axis of the tonearm extension Can not be balanced on its own unless the tonarin is just in a stable position of equilibrium but both in terms of horizontal and vertical Schwenkaxe should be perfectly balanced. This state is reached when the center of gravity of the tonearm is at the intersection of the two pivot axes.

Um die beim Einbau eines beliebigen Tonabnehmers zu erwartenden Abweichungen der Schwerpunktslage von der Sollage auf einfache Weise korrigieren zu können, sind beim Tonarm nach der Erfindung auf einem entlang der Tonarmverlän erung C 9 verschiebbaren Träger Ausgleichsgewichte angebracht, die quer zur Längsachse des Tonarmes in ihrer Seiten- und Höhenlage verstellbar sind.In order to be able to easily correct the deviations of the center of gravity from the target position to be expected when installing any pickup, balancing weights are attached to the tonearm according to the invention on a carrier which can be moved along the tonearm extension C 9 and which are transverse to the longitudinal axis of the tonearm on their sides - and height are adjustable.

An Hand der Zeichnung wird nachstehend ein Ausführungsbeispiel der Erfindung näher erläutert. In der Zeichnung bedeuten F i g. 1 bis 3 schematische Darstellung eines Tonarmes mit Gegengewicht nach der Erfindung zur Veranschaulichung möglicher Abweichungen von der geforderten Schwerpunktslage und deren Korrektur, F i g. 4 bis 6 schematische Querschnitts-Darstellung der für den Ausgleich bezüglich der vertikalen Schwenkachse vorhandenen Ausgleichsgewichte in drei verschiedenen Stellungen, F i g. 7 bis 9 schematische Querschnittsdarstellung der für den Ausgleich bezüglich der horizontalen Schwenkachse vorhandenen Ausgleichsgewichte in drei verschiedenen Stellungen, F i g. 10 praktische Ausführungsforin eines gemäß der Erfindung ausgebildeten Ge erigewichtes im t2 9 Längsschnitt nach der Linie X-X in F i g. 11, F i g. 11 Querschnitt nach der Linie XI-XI in Fig. 10. An exemplary embodiment of the invention is explained in more detail below with reference to the drawing. In the drawing, F i g. 1 to 3 schematic representation of a tonearm with counterweight according to the invention to illustrate possible deviations from the required center of gravity and their correction, FIG . 4 to 6 are a schematic cross-sectional representation of the counterweights in three different positions for compensation with respect to the vertical pivot axis, FIG . 7 to 9 are a schematic cross-sectional representation of the counterweights in three different positions for compensation with respect to the horizontal pivot axis, FIG . 10 practical embodiment of a Ge erigewichtes designed according to the invention in the t2 9 longitudinal section along the line XX in F i g. 11, fig. 11 Cross section along the line XI-XI in FIG. 10.

In den F i g. 1 bis 3 ist der Tonarm 1, 2 der Tonabnehmer, 3 die über den Drehpunkt des Tonannes hinausreichende Verlängerung desselben, 4 das auf der Verlängerung verschiebbare Gegengewicht, 5 die horizontale und 6 die vertikale Schwerikachse des Tonannes.In the F i g. 1 to 3 is the tonearm 1, 2 is the pickup, 3 is the extension of the same extending beyond the pivot point of the Tonannes, 4 is the counterweight that can be moved on the extension, 5 is the horizontal and 6 is the vertical axis of the weight of the Tonannes.

Durch Verschieben des Gegengewichtes 4 in den in F i g. 1 durch Pfeile angedeuteten Richtungen entlang der Tonarm-Verlänggerung 3 läßt sich der Tonarm ins Gleichgewicht bringen. Der Schwerpunkt des Tonarmes (einschließlich Tonabnehmer, Verlängerung und Gegengewicht) befindet sich nun innerhalb der durch die beiden Schwenkachsen 5 und 6 gebildeten Ebene. Um ein stabiles Gleichgewicht zu erhalten, wird man dafür sorgen, z. B. mit den später beschriebenen Ausgleichsgewichten, daß der Schwerpunkt anfänglich unterhalb der horizontalen Schwenkachse 5 liegt.By moving the counterweight 4 into the position shown in FIG. 1 directions indicated by arrows along the tonearm extension 3 , the tonearm can be brought into equilibrium. The center of gravity of the tonearm (including the pickup, extension and counterweight) is now within the plane formed by the two pivot axes 5 and 6. In order to maintain a stable equilibrium, care will be taken, e.g. B. with the balancing weights described later that the focus is initially below the horizontal pivot axis 5 .

Wie aus F i g. 2, die den Tonarin von oben zeigt, hervorgeht, kann jedoch der Schwerpunkt, dessen Lage innerhalb der genannten Ebene durch die gerade Verbindungslinie 7 zwischen den einzelnen Schwerpunkten der beidseitig dieser Ebene liegenden Hälften des Tonarmes bestimmt ist, je nach Art des Tonabnehmers 2 mehr oder weniger seitlich vom Kreuzungspunkt der beiden Schwenkachsen 5 und 6 abliegen. Im vorliegenden Beispiel ist deshalb eine korrigierende Gewicht-.verlagerung auf der Seite des Gegengewichtes 4 in Richtung des Pfeiles erforderlich.As shown in FIG. 2, showing the Tonarin from above, is apparent, however, the center of gravity, its location is determined within the said plane through the straight connecting line 7 between the individual focal points of both sides of this plane lying halves of the tone arm, depending on the type of the pickup 2 more or less to the side of the intersection of the two pivot axes 5 and 6 . In the present example, a corrective weight shift is therefore required on the side of the counterweight 4 in the direction of the arrow.

In ähnlicher Weise ist gemäß Fig. 3 die nach unten abweichende Lage des Schwerpunktes durch eine Gewichtsverlagerung in Pfeilrichtung zu korrigieren.Similarly, according to FIG. 3, the downward deviating position of the center of gravity is to be corrected by shifting weight in the direction of the arrow.

Für die seitliche Gewichtsverlagerung besitzt das Gegengewicht 4 zwei Ausgleichsgewichte 8 und 9, die nach den F i o,. 4 bis 6 symmetrisch zur horizontalen Längsschnittebene des Geggengewichtes 4 angeordnet sind, und für die Gewichtsverlagerung in der Höhe sind zwei weitere Ausgleichsgewichte 10 und 11 vorgesehen, die nach den F i g. 7 bis 9 symmetrisch zur vertikalen Längsschnittebene des Gegen-.e Cr wichtes 4 angeordnet sind. Die Ausgleichsgewichte jedes Paares8,9 und 10,11 lassen sich um die Längsachse der Tonarmverlängerung3 verdrehen, und zwar mit gegensinniger Drehrichtung aus der Mittellage (Fig.4) in die beiden Endla gen in der Seite (F i g. 5, 6) bzw. in der Höhe (F i g. 8, 9.). Durch den gegenläufigen Drehsinn der Ausgleichs-Clewichte kann die Symmetrie der Anordnung im ganzen Drehbereich aufrechterhalten werden, so daß sich Seiten- und Höhenregulierung gegenseitig nicht beeinflussen. Das Verdrehen der Ausgleichsgewichte verursacht aber auch keine Verschiebung des Gegengewichts-Schwerpunktes längs der Tonarmverlängerung 3, so daß die drei verschiedenen Einstellungen oränzlich unabhängig voneinander und ohne Nach-t, el justierung vorgenommen werden können.For the lateral shifting of weight, the counterweight 4 has two counterweights 8 and 9, which according to the F io ,. 4 to 6 are arranged symmetrically to the horizontal longitudinal sectional plane of the counterweight 4, and two further counterweights 10 and 11 are provided for shifting weight in height, which according to FIGS. 7 to 9 are arranged symmetrically to the vertical longitudinal sectional plane of the counterweight 4. The balance weights of each pair 8, 9 and 10 , 11 can be rotated around the longitudinal axis of the tonearm extension 3, with the opposite direction of rotation from the central position (Fig. 4) in the two end positions in the side (Fig . 5, 6) or . in height ( Fig. 8, 9.). Due to the opposite direction of rotation of the compensating cleweights, the symmetry of the arrangement can be maintained in the entire range of rotation, so that lateral and height regulation do not influence each other. But the rotation of the balancing weights causes no displacement of the counterweight center of gravity along the Tonarmverlängerung 3, so that the three different settings oränzlich independently and without demand t, el adjustment can be made.

Die Fig. 10 und 11 zeigen, wie das Gegengewicht4 beispielsweise konstruktiv gestaltet werden kann. Das tragende Element des Gegengewichtes4 ist ein Hohlzylinder20, der auf der Tonarmverlängerung 3 längsverschiebbar gelagert ist. Zum C t2 C Verschieben des Hohlzylinders 20 dient ein Reibradantrieb. Das Triebrad 21 desselben ist im Gegengewicht 4 federnd gelagert und rollt in einer Längsrille 22 der Tonarmverlängerung 3 ab. Auf diese Weise ist das Gegengewicht 4 zugleich gegen Verdrehen um die Längsachse gesichert. 10 and 11 show how the counterweight 4 can be designed, for example, structurally. The load-bearing element of the counterweight 4 is a hollow cylinder 20, which is mounted on the tonearm extension 3 so as to be longitudinally displaceable. A friction wheel drive is used to move the hollow cylinder 20 C t2 C. The drive wheel 21 of the same is resiliently mounted in the counterweight 4 and rolls in a longitudinal groove 22 of the tonearm extension 3 . In this way, the counterweight 4 is also secured against rotating about the longitudinal axis.

Der Hohlzylinder 20 trägt in der Mitte einen Flansch 23, der auf der Unterseite einen Längsschlitz 24 zur Aufnahme des Triebrades 21 und einen Querschlitz 25 zur Aufnahme der Welle 26 des Triebrades 21 aufweist. Die beiden Schlitze münden in eine entsprechende öffnung im Hohlzylinder 20, durch die das Triebrad 21 in die Bohrung des Hohlzylinders ragt. Zwei Lagerstücke 27 und 28, die durch je eine Feder 29 bzw. 30 gegen die Welle 26 gedrückt werden, halten das Triebrad 21 mit der Längsrille 22 im Eingriff. Die Federn 29 und 30 stützen sich je auf einen Gewindestift 31 bzw. 32 ab, der in ein in die Seitenflanken des Querschlitzes 25 ein(Yeschnittenes Teilgewinde eingeschraubt ist. Auf dem einen Ende der Welle 26 sitzt ein Drehknopf 47 zum Drehen des Triebrades 21.The hollow cylinder 20 has a flange 23 in the middle, which has a longitudinal slot 24 on the underside for receiving the drive wheel 21 and a transverse slot 25 for receiving the shaft 26 of the drive wheel 21. The two slots open into a corresponding opening in the hollow cylinder 20, through which the drive wheel 21 protrudes into the bore of the hollow cylinder. Two bearing pieces 27 and 28, which are each pressed against the shaft 26 by a spring 29 or 30 , hold the drive wheel 21 with the longitudinal groove 22 in engagement. The springs 29 and 30 are based, depending on a threaded pin 31 or 32 from which a (Yeschnittenes partial thread is screwed in into the side flanks of the transverse slot 25th On one end of the shaft 26 is seated, a rotary knob 47 for rotating the drive wheel 21st

Gemäß F i g. 10 sind links vom Flansch 23 die Ausgleichsgewichte 8, 9 für die horizontale Schwerpunktsverlaggerung und rechts von diesem die Ausgleichsgewichte 10, 11 (nur eines sichtbar in F i g. 10) für die vertikale Schwerpunktsverlagerung angeordnet. Jedes der Ausgleichsgewichte ist in Form eines Kreisringsegmentes an einer Nabe 33, 34, 35 bzw. 36 angegossen, welche Naben paarweise nebeneinander auf dem Hohlzylinder 20 drehbar gelagert sind. Die Naben 33, 34 und 35, 36 zweier zusammengehörender Ausgleichsgewichte weisen an den einander zugewandten Seiten Zahnkränze 37, 38 bzw. 39, 40 auf, die mit dazwischen angeordneten Kupplungszahnräder 41 bzw. 42 im Eingriff stehen. Die Kupplungszahnräder sind auf am Hohlzylinder 20 festsitzenden Achsbolzen 43 bzw. 44 frei drehbar agert. Durch diese Kupplung wird erreicht, daß sich beim Verdrehen des einen Ausgleichsgewichtes eines Paares das andere zwangläufig gegensinnig dreht, womit die bereits erwähnte symmetrische Lage der Ausgleichsgewichte in jeder Drehlage gewährleistet ist. Um diese Symmetrielage anfänglich bei der Montage der Ausgleichsgewichte bequem einstellen zu können, ist auf jeder Seite des Flansches 23 ein Anschlagbolzen 45 bzw. 46 eingesetzt, der die eine Endlage der Ausgleichsgewichte 8, 9 bzw. 10, 11 bestimmt (vgl. F i g. 6 und 9). Die Naben 33, 34 und 35, 36 werden durch Ringfedern 48 zusammen- und mit den Kupplungszahnrädern 41 bzw. 42 im Ein-"riff a gehalten, wobei sich die einen Ringfedern am Flansch 23 und die anderen an Sicherungsringen 49 abstützen.According to FIG. 10 , the balance weights 8, 9 for the horizontal shift in the center of gravity are arranged to the left of the flange 23 and the balance weights 10, 11 (only one visible in FIG. 10) for the vertical shift in the center of gravity are arranged to the right of this. Each of the counterweights is cast in the form of a circular ring segment on a hub 33, 34, 35 or 36 , which hubs are rotatably mounted in pairs next to one another on the hollow cylinder 20. The hubs 33, 34 and 35, 36 of two counterweights that belong together have toothed rims 37, 38 and 39, 40, respectively, on the mutually facing sides, which mesh with clutch gears 41 and 42, respectively, arranged between them. The clutch gears are freely rotatably supported on axle bolts 43 and 44 which are fixedly seated on the hollow cylinder 20. This coupling ensures that when one of the counterweights of a pair is rotated, the other inevitably rotates in the opposite direction, thus ensuring the aforementioned symmetrical position of the counterweights in every rotational position. In order to be able to easily set this symmetrical position initially during the assembly of the counterweights, a stop bolt 45 or 46 is used on each side of the flange 23 , which determines the one end position of the counterweights 8, 9 or 10, 11 (cf.F i g . 6 and 9). The hubs 33, 34 and 35, 36 are held together by ring springs 48 and in mesh with the clutch gears 41 and 42, one ring springs being supported on the flange 23 and the other on retaining rings 49.

An der äußeren Nabe 33 bzw. 36 jedes Paares ist ein hohlzylindrisches Drehgehäuse 50 bzw. 51 mit einer Schraube 52 unter Zwischenlage eines Distanzringes 53 befestigt, das auf dem Hohlzylinder 20 zentriert ist und bis über den Rand des Flansches 23 reicht. Es umschließt die Ausgleichsgewichte mit ihrem Bewegungsmechanismus und dient außerdem als Handhabe für die Verstellung derselben. Der Flansch 23 besitzt auf der Oberseite eine als Marke dienende Kerbe 54, und die Drehgehäuse 50, 51 sind in der in F i g. 2 angedeuteten Weise je mit einer Skala versehen, so daß die für einen bestimmten Tonabnehmer einmal ermittelte Gleichgewichtslacre stets wieder hergestellt werden kann, ohne daß hierzu der Tonarm ausgebaut werden müßte.A hollow cylindrical rotary housing 50 or 51 is fastened to the outer hub 33 or 36 of each pair with a screw 52 with a spacer ring 53 in between , which is centered on the hollow cylinder 20 and extends over the edge of the flange 23 . It encloses the counterweights with their movement mechanism and also serves as a handle for adjusting them. The flange 23 has a notch 54 serving as a mark on the top, and the rotary housings 50, 51 are in the form shown in FIG. 2 each is provided with a scale so that the equilibrium lacre once determined for a particular pickup can always be restored without the tonearm having to be removed for this purpose.

Claims (2)

Patentanspitiche: 1. Tonarm für Plattenspieler mit einem Gegengewicht, das zum Ausgleich des Tonarmgewichtes auf einer über den Drehpunkt des Tonarmes hinausreichenden Verlängerung desselben mit veränderbarem Abstand vom Drehpunkt angeordnet ist, dadurch gekennzei #lin et, daß auf einem entlang der Tonarmverlängerung verschiebbaren Träger Ausgleichsgewichte angebracht sind, die quer zur Längsachse des Tonarmes in ihrer Seiten- und Höhenlage verstellbar sind. Patent claims: 1. Tonearm for turntables with a counterweight, which is arranged to balance the tonearm weight on an extension of the same extending beyond the pivot point of the tonearm with a variable distance from the pivot point, characterized in that balance weights are attached to a support that can be moved along the tonearm extension which are adjustable in their lateral and vertical position transversely to the longitudinal axis of the tonearm. 2. Tonarm nach Anspruch 1, dadurch gekeilnzeichnet, daß die Ausgleichsgewichte um die Längsachse des Tonarmes drehbar auf dem Träger gelagert und paarweise miteinander derart gekuppelt sind, daß sich beim Verdrehen des einen Ausgleichsgewichtes eines Paares das andere zwang äufig gegensinnig dreht und daß ein Ci t' m erstes Paar Ausgleichsgewichte symmetrisch zur vertikalen Längssehnittebene und ein zweites Paar Ausgleichsgewichte symmetrisch zur horizontalen Längssehnittebene des Gegengewichte-, angeordnet sind. 3. Tonarm nach Anspruch 2, dadurch gekennzeichnet, daß die Ausgleichsgewichte in Form von Kreisringsegmenten an Naben befestigt sind, die nebeneinander auf einem den Träger bildenden Hohlzylinder drehbar gelagert sind, und daß die Naben zweier zusammengehörender Z, Ausgleichsgewichte an den einander zugewandten Seiten Zahnkränze aufweisen, die mit dazwischen angeordneten Kupplungszahnrädern, die um mit dem Hohlzylinder fest verbundene Achsen frei drehbar sind, im Eingriff stehen. 4. Tonarm nach Anspruch 3, dadurch gekennzeichnet, daß am einen Ausgleichsgewicht jedes Paares ein hohlzylindrisches Drehgehäuse befestigt ist, das die Ausgleichsgewichte umschließt und zum Verstellen derselben bestimmt ist. 5. Tonarm nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet ' daß für die Längsverschiebung des Gegengewichtes ein Reibradantrieb vorgesehen ist, der ein am Träger federnd gelagertes Triebrad aufweist, das in einer Längsrille der Tonarmverlängerung abrollt und auf dessen Welle ein Drehknopf sitzt.2. Tonearm according to claim 1, characterized in that the counterweights are rotatably mounted on the carrier about the longitudinal axis of the tonearm and are coupled to one another in pairs so that when one counterweight of a pair is rotated, the other inevitably rotates in opposite directions and that a Ci t 'are m first pair of counterweights arranged symmetrically to the vertical Längssehnittebene and a second pair of balance weights symmetrically with respect to horizontal Längssehnittebene of Gegengewichte-. 3. Tonearm according to claim 2, characterized in that the counterweights are attached in the form of circular ring segments to hubs which are rotatably mounted next to each other on a hollow cylinder forming the carrier, and that the hubs of two associated Z, counterweights have sprockets on the mutually facing sides which are in engagement with clutch gears arranged therebetween, which are freely rotatable about axes fixedly connected to the hollow cylinder. 4. Tonearm according to claim 3, characterized in that a hollow cylindrical rotary housing is attached to a balance weight of each pair, which encloses the balance weights and is intended for adjusting the same. 5. tone arm according to claim 1, characterized in 'that a friction drive is provided for the longitudinal displacement of the counterweight having a spring-mounted on the carrier driving wheel, which rolls in a longitudinal groove of the Tonarmverlängerung and sits on the shaft of a rotary knob.
DEL47435A 1963-03-28 1964-03-26 Tonearm for record player Pending DE1232359B (en)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
CH1232359X 1963-03-28

Publications (1)

Publication Number Publication Date
DE1232359B true DE1232359B (en) 1967-01-12

Family

ID=4564254

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DEL47435A Pending DE1232359B (en) 1963-03-28 1964-03-26 Tonearm for record player

Country Status (1)

Country Link
DE (1) DE1232359B (en)

Cited By (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US4185835A (en) * 1977-06-09 1980-01-29 Robertson Aikman Alastair J Gramophone pick-up arms

Cited By (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US4185835A (en) * 1977-06-09 1980-01-29 Robertson Aikman Alastair J Gramophone pick-up arms

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE1510215B1 (en) Press roll part with crossed rolls
DE2057828C3 (en) System for the precise displacement of an object in a plane
EP0872290B1 (en) Roller for measuring flatness
DE2716732A1 (en) DEVICE FOR INSPECTING THE INTERNAL AND EXTERNAL SURFACES OF MECHANICAL PIECES AND ITS USE
DE696853C (en) Device for the continuous adjustment of the rolls of rolling mills
DE2417728B1 (en) Spring support with constant support force
DE1232359B (en) Tonearm for record player
CH397262A (en) Precision balance
DE2814612C3 (en) Device for setting or measuring angles
DE732515C (en) Length measuring device
DE818877C (en) Optical multi-plate interferometer
DE672218C (en) Resilient belt support roller for belt conveyor
CH441787A (en) Device for automatic weighing of loads
DE908643C (en) Adjusting device for with respect to a base plate or another carrier always parallel to itself to be moved or pivotable about a point and to be kept in equilibrium in every position
DE1547044C3 (en)
EP0841104A1 (en) Rolling stand with a pair of roll shafts supported in bearings on two sides
DE82648C (en)
DE573887C (en) Display device for inclination scales
DE586410C (en) Control device for aircraft
DE2200533B2 (en) Automatic running weight scale
DE881113C (en) Measuring device
DE673488C (en) Paper slides on typewriters
DE323325C (en) Automatic steering device for swiveling screen, felt and other guide rollers
DE892248C (en) Tilt balance
DE587470C (en) Friction wheel change gear with adjustable friction rollers arranged in semicircular or similar ring grooves of two friction disks lying on the same axis