DE1145027B - Combined driving and brake actuation device, especially for motor vehicles - Google Patents

Combined driving and brake actuation device, especially for motor vehicles

Info

Publication number
DE1145027B
DE1145027B DEA31239A DEA0031239A DE1145027B DE 1145027 B DE1145027 B DE 1145027B DE A31239 A DEA31239 A DE A31239A DE A0031239 A DEA0031239 A DE A0031239A DE 1145027 B DE1145027 B DE 1145027B
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
brake
sliding sleeve
foot
foot lever
control device
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Pending
Application number
DEA31239A
Other languages
German (de)
Inventor
Jean Georges Roger Aumaitre
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
JEAN GEORGES ROGER AUMAITRE
Original Assignee
JEAN GEORGES ROGER AUMAITRE
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Priority to FR1145027X priority Critical
Application filed by JEAN GEORGES ROGER AUMAITRE filed Critical JEAN GEORGES ROGER AUMAITRE
Publication of DE1145027B publication Critical patent/DE1145027B/en
Pending legal-status Critical Current

Links

Classifications

    • GPHYSICS
    • G05CONTROLLING; REGULATING
    • G05GCONTROL DEVICES OR SYSTEMS INSOFAR AS CHARACTERISED BY MECHANICAL FEATURES ONLY
    • G05G1/00Controlling members, e.g. knobs or handles; Assemblies or arrangements thereof; Indicating position of controlling members
    • G05G1/30Controlling members actuated by foot
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B60VEHICLES IN GENERAL
    • B60WCONJOINT CONTROL OF VEHICLE SUB-UNITS OF DIFFERENT TYPE OR DIFFERENT FUNCTION; CONTROL SYSTEMS SPECIALLY ADAPTED FOR HYBRID VEHICLES; ROAD VEHICLE DRIVE CONTROL SYSTEMS FOR PURPOSES NOT RELATED TO THE CONTROL OF A PARTICULAR SUB-UNIT
    • B60W10/00Conjoint control of vehicle sub-units of different type or different function
    • B60W10/04Conjoint control of vehicle sub-units of different type or different function including control of propulsion units
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B60VEHICLES IN GENERAL
    • B60WCONJOINT CONTROL OF VEHICLE SUB-UNITS OF DIFFERENT TYPE OR DIFFERENT FUNCTION; CONTROL SYSTEMS SPECIALLY ADAPTED FOR HYBRID VEHICLES; ROAD VEHICLE DRIVE CONTROL SYSTEMS FOR PURPOSES NOT RELATED TO THE CONTROL OF A PARTICULAR SUB-UNIT
    • B60W10/00Conjoint control of vehicle sub-units of different type or different function
    • B60W10/18Conjoint control of vehicle sub-units of different type or different function including control of braking systems
    • GPHYSICS
    • G05CONTROLLING; REGULATING
    • G05GCONTROL DEVICES OR SYSTEMS INSOFAR AS CHARACTERISED BY MECHANICAL FEATURES ONLY
    • G05G1/00Controlling members, e.g. knobs or handles; Assemblies or arrangements thereof; Indicating position of controlling members
    • G05G1/30Controlling members actuated by foot
    • G05G1/36Mounting units comprising an assembly of two or more pedals, e.g. for facilitating mounting
    • GPHYSICS
    • G05CONTROLLING; REGULATING
    • G05GCONTROL DEVICES OR SYSTEMS INSOFAR AS CHARACTERISED BY MECHANICAL FEATURES ONLY
    • G05G1/00Controlling members, e.g. knobs or handles; Assemblies or arrangements thereof; Indicating position of controlling members
    • G05G1/30Controlling members actuated by foot
    • G05G1/44Controlling members actuated by foot pivoting

Description

Kombinierte Fahr- und Bremsbetätigungseinrichtung, insbesondere für Kraftfahrzeuge Die Erfindung bezieht sich auf eine kombinierte Fahr- und Bremsbetätigungseinrichtung, insbesondere für Kraftfahrzeuge, mit einem zum Bremsen niederdrückbaren Bremsfußhebel und einem darüber angeordneten, um eine Tragachse schwenkbaren Fahrfußhebel, deren Fußplatten einen spitzen Winkel einschließen, wobei die Fußplatte des Bremsfußhebels beim Betätigen des Fahrfußhebels als Auflagefläche dient.Combined drive and brake actuation device, in particular for Motor vehicles The invention relates to a combined drive and brake actuation device, in particular for motor vehicles, with a brake foot lever that can be depressed for braking and a driving foot lever arranged above it, pivotable about a support axis, of which Footplates enclose an acute angle, with the footplate of the brake pedal serves as a support surface when the drive foot lever is actuated.

Es ist eine Fahr- und Bremsbetätigungseinrichtung bekanntgeworden, bei der die beiden Fußhebel übereinander angeordnet sind und der eine den anderen trägt. Das Beschleunigen und das Bremsen werden im gleichen Sinne betätigt. Eine solche Anordnung, bei der die Fußhebel im gleichen Sinne zu betätigen sind, birgt jedoch immer die Gefahr des ungewollten Betätigens eines Fußhebels, so daß z. B. statt des gewünschten Bremsens ein Beschleunigen erzielt wird.A drive and brake control device has become known, in which the two foot levers are arranged one above the other and one the other wearing. Accelerating and braking are operated in the same way. One such an arrangement, in which the foot levers are to be operated in the same sense, harbors however, there is always the risk of inadvertent actuation of a foot lever, so that, for. B. instead of the desired braking, acceleration is achieved.

Des weiteren wurde eine Vorrichtung bekannt, bei der durch einen einzigen Fußhebel die Beschleunigungs- und Bremseinrichtung betätigt wird. Der Hauptnachteil dieser Anordnung ist in der Notwendigkeit zu sehen, beim Anfahren und beim Schalten der Gänge auf einen bestimmten Totpunkt des Pedalhubes zurückzukommen.Furthermore, a device has been known in which by a single Pedal the acceleration and braking device is operated. The main disadvantage this arrangement can be seen in the need for starting and switching of the gears to come back to a certain dead center of the pedal stroke.

Es ist auch eine Anordnung des Fahr- und Bremsfußhebels bekanntgeworden, bei der der Fuß zwischen dem Bremsfußhebel und dem Fahrfußhebel angreift, wobei der letztere oberhalb angeordnet ist und durch Anheben des Fußes betätigt wird.An arrangement of the drive and brake pedal has also become known, in which the foot engages between the brake pedal and the drive pedal, wherein the latter is arranged above and is operated by lifting the foot.

Bei einer anderen bekannten Vorrichtung wird eine Beschleunigungseinrichtung klassischer Bauart durch eine zusätzliche Behelfseinrichtung ergänzt, welche es erlaubt, durch seitliches Verschieben des auf dem Bremspedal ruhenden Fußes den Fahrfußhebel über ein neben dem Bremsfußhebel angeordnetes Zwischenorgan zu betätigen. Diese Vorrichtung hat unter anderem den Nachteil, eine seitliche Verschiebung des Fußes auf dem Bremsfußhebel zu erfordern. Nimmt man an, daß der vertikale Fußhebel normalerweise zum Beschleunigen verwendet wird, dann muß das Bremsen nicht nur durch Strecken des Fußes erfolgen, sondern auch durch seitliches Verschieben des Fußes, damit ein stürmisches Beschleunigen vermieden wird und das Bremsen ungehindert erfolgen kann.Another known device uses an accelerator classic design is supplemented by an additional makeshift device, which it allows by moving the foot resting on the brake pedal to the side To operate the driving foot lever via an intermediate element arranged next to the brake foot lever. This device has, among other things, the disadvantage of a lateral displacement of the To require foot on the brake pedal. Assume that the vertical pedal is normally used to accelerate, then the braking doesn't just have to be through Stretching of the foot, but also by moving the foot sideways, so that a stormy acceleration is avoided and braking takes place unhindered can.

Schließlich ist noch eine Vorrichtung bekanntgeworden, bei welcher der Fahrfußhebel allein durch das seitliche Verschieben des Fußes, der normalerweise auf dem Bremsfußhebel ruht, betätigt wird. Der Fahrfußhebel weist dabei eine leichte Neigung gegenüber dem Bremsfußhebel auf. Infolge der Lage der Gelenkachse des Fahrfußhebels über dem Bremsfuß-Nebel kann jedoch die Neigung dieses Fahrfußhebels nur sehr gering sein, so daß ein Betätigen durch Anheben der Fußspitze nicht möglich ist.Finally, a device has become known in which the driving foot pedal simply by moving the foot sideways, which is normally the case rests on the brake pedal, is operated. The driving pedal has a slight Incline towards the brake pedal. As a result of the position of the joint axis of the drive foot lever However, the inclination of this driving foot lever can only be very slight above the brake foot fog so that actuation by lifting the tip of the foot is not possible.

Ziel der vorliegenden Erfindung ist es, eine kombinierte Fahr- und Bremsbetätigungseinrichtung zu schaffen, die die aufgezeigten Mängel vermeidet und ein praktisches und leichtes Betätigen erlaubt, wobei die toten Zeiten, die der Fahrer benötigt, um vom Beschleunigungs- zum Verzögerungsvorgang überzugehen, beseitigt werden, so daß eine erhöhte Sicherheit gewährleistet ist. Dabei soll zwischen dem Fahrer und der Brems- bzw. Verzögerungsvorrichtung jederzeit eine Berührung bestehen oder doch wenigstens nur ein minimaler Abstand vorhanden sein, selbst wenn der Fahrer die Beschleunigungsvorrichtung betätigt.The aim of the present invention is to provide a combined driving and To create brake actuation device that avoids the deficiencies and a practical and easy operation allowed, taking into account the dead times that the Driver needed to transition from acceleration to deceleration, eliminated so that increased security is guaranteed. It should be between the The driver and the braking or decelerating device are in contact at all times or at least only a minimal distance existed, even if the driver actuates the accelerator.

Das Betätigen der Brems- bzw. Verzögerungsvorrichtung soll durch Strecken des auf dem Fußhebel ruhenden Beines erfolgen (der natürliche Reflex im Augenblick der Gefahr, der beim Bein durch Strecken der verschiedenen Glieder desselben erfolgt), und das Beschleunigen soll durch die umgekehrte Bewegung erfolgen, d. h. durch Anheben des Fußes, eine Bewegung, die weniger schnell und weniger kräftig vor sich geht. Es soll somit eine natürliche und physiologisch bedingte Bewegung ausgenutzt werden, nämlich das Niederdrücken des Bremsfußhebels durch Strecken des Fußes, um zu bremsen, das Abheben des Fußes und Betätigen des Fahrfußhebels, um zu beschleunigen.The actuation of the braking or deceleration device should be carried out by stretching of the leg resting on the foot pedal (the natural reflex at the moment the danger that occurs in the leg from stretching the various limbs of the same), and the acceleration should be done by the reverse movement, i. H. by lifting of the foot, a movement that is less fast and less forceful. A natural and physiologically conditioned movement should therefore be used, namely the depression of the brake pedal by stretching of Foot to brake, lifting the foot and pressing the drive pedal to to accelerate.

Zur Lösung dieser Aufgabe besteht die Erfindung bei einer kombinierten Fahr- und Bremsbetätigungseinrichtung der eingangs genannten Art darin, daß die drehbar mit der Fußplatte des Fahrfußhebels verbundene Tragachse unmittelbar neben einem Rand der Fußplatte des Bremsfußhebels in dessen Ruhelage angeordnet ist, wobei der von den Fußplatten eingeschlossene Winkel zum Betätigen der Motorregeleinrichtung geöffnet werden kann und dabei ein spitzer Winkel bleibt.To solve this problem, the invention consists in a combined Driving and brake actuation device of the type mentioned in that the rotatably connected to the footplate of the foot lever support axis immediately adjacent an edge of the footplate of the brake pedal is arranged in its rest position, wherein the angle enclosed by the footplates for actuating the motor control device can be opened while maintaining an acute angle.

Vorzugsweise ist in weiterer Ausbildung der Erfindung die Tragachse längs eines in Fahrzeuglängsrichtung verlaufenden Randes der Fußplatte des Bremsfußhebels angeordnet.Preferably, in a further embodiment of the invention, the support axis along an edge of the footplate of the brake pedal that runs in the longitudinal direction of the vehicle arranged.

Bei der Erfindung sind nun diese Betätigungsvorrichtungen ficht nur so angeordnet, daß das Niederdrücken des Bremsfußhebels die Freigabe des Fahrfußhebels mit sich zieht; sondern auch insbesondere derart, daß bei der Betätigung des Bremsfußhebels die Motorregeleinrichtung stillgesetzt wird, selbst wenn der Fahrfußhebel in der Öffnungsstellung gesperrt bleibt. Dies wird nach einem weiteren Merkmal der Erfindung dadurch ermöglicht, daß die Tragachse zweiteilig ist, wobei der eine Teil mit der Motorregeleinrichtung, der andere Teil mit dem Fahrfußhebel verbunden ist und beide Teile miteinander durch eine bewegliche Schiebemuffe verbindbar sind, die zwangläufig vom Bremsfußhebel in Abhängigkeit von seiner Stellung verschiebbar ist.In the invention, these actuators are now only ficht arranged so that the depression of the brake pedal releases the drive pedal pulls with it; but also in particular in such a way that when the brake pedal is actuated the motor control device is stopped even if the drive pedal is in the The open position remains locked. This is according to a further feature of the invention thereby made possible that the support axis is in two parts, one part with the Motor control device, the other part is connected to the driving pedal and both Parts can be connected to one another by a movable sliding sleeve, which inevitably is displaceable by the brake pedal depending on its position.

Eine bevorzugte Ausführungsform ist dadurch gekennzeichnet, daß auf der Tragachse des Fahrfußhebels die Schiebemuffe axial verschiebbar und gegen Drehung gesichert angeordnet ist und diese eine Nut aufweist, deren Enden sich in verschiedenen Axialebenen der Schiebemuffe befinden und durch einen schraubenlinienförmig verlaufenden Teil miteinander verbunden sind; wobei eine am mit der Motorregeleinrichtung verbundenen Teil der Tragachse sitzende Rolle im Eingriff mit der Nut ist und die Schiebemuffe durch eine an dem Bremsfußhebel vorgesehene Schaltgabel beim Betätigen des Bremsfußhebels verschiebbar ist, wodurch mittels der Rolle der mit der Motorregeleinrichtung verbundene Teil gedreht wird.A preferred embodiment is characterized in that on the support axis of the foot lever, the sliding sleeve axially displaceable and against rotation is arranged secured and this has a groove, the ends of which are in different Axial planes of the sliding sleeve are located and through a helical Part connected to each other; one connected to the engine control device Part of the supporting axis seated role is in engagement with the groove and the sliding sleeve by a shift fork provided on the brake pedal when the brake pedal is actuated is displaceable, whereby by means of the roller connected to the motor control device Part is rotated.

Die kombinierte Fahr- und Bremsbetätigungseinrichturig nach der Erfindung weist unter anderem die folgenden Vorteile auf: Man kann beim Fahren des Kraftfahrzeuges, wobei die Ferse normalerweise auf dem Fußboden ruht; a) entweder das Gasgeben durch die Bewegung der Fußspitze nach oben regeln (wobei sich der Fuß um die Ferse dreht), was abgesehen von der Umkehrurig der Betätigungsrichtung der von der klassischen Bedienung 'verlangten Tätigkeit entspricht (die Umkehrung der Betätigungseinrichtung ist begleitet von einer Umkehrung der Richtung der Kraftanstrengung, und wenn nun die üblichen Vorrichtungen obendrein einen verschieden harten Gang haben, ist es recht leicht, von der Vorrichtung gemäß der Erfindung eine der Steuerung durch Anheben des Fußes angepaßte weichere Betätigung vorzusehen); b) oder das Gasgeben regeln, indem man den Fuß mehr oder weniger in den von den Fußhebeln gebildeten Diederwinkel hineinschiebt, wobei sich der Fuß mit der Ferse auf dem Fußboden (in der Hauptachse), aber gleichzeitig auch mit dem Vorfuß auf dem Bremsfußhebel abstützt, wobei der letztere zweckmäßig im Gewicht ausgeglichen ist, so daß man auf diese Weise eine Stellung einnimmt, die lange Zeit ohne Ermüdung aufrechterhalten werden kann. Der Fuß braucht dabei nicht stark angehoben zu werden; es genügt, wenn er gut in den Diederwinkel hineingeschoben ist.The combined driving and brake actuation device according to the invention has, among other things, the following advantages: When driving the motor vehicle, with the heel normally resting on the floor; a) either by accelerating regulate the upward movement of the toe (rotating the foot around the heel), apart from the reversal of the direction of actuation that of the classic Operation 'corresponds to the required action (the reverse of the control device is accompanied by a reversal of the direction of the exertion, and if now the usual devices have a different hardness on top of that, it is quite easily, from the device according to the invention one of the control by lifting to provide softer actuation adapted to the foot); b) or regulate the throttle, by placing the foot more or less in the dihedral angle formed by the foot levers pushes in, with the heel of the foot on the floor (in the main axis), but at the same time also rests with the forefoot on the brake pedal, the the latter is expediently balanced in weight, so that in this way one Occupies a position that can be sustained for a long time without fatigue. Of the The foot does not need to be raised too much; it is enough if he is good at the Diederwinkel is pushed in.

Man kann hierbei sagen, daß die unter a) erwähnte Regelung hauptsächlich für die Stadt in Betracht kommt, die Regelung unter b) dagegen sehr gut für die Landstraße und für große Strecken.One can say here that the regulation mentioned under a) is mainly for the city, the regulation under b) is very good for the Country road and for long distances.

Im Falle des Bremsens fällt die Betätigung der Motorregeleinrichtung infolge der Lage des Fußes zwischen den beiden Fußhebeln sofort aus. Das ist vom Standpunkt der Sicherheit aus von großer Wichtigkeit. Die Lage des Fußes zwischen den beiden Fußhebeln bewirkt eine optimale Verminderung des toten Weges des Fußes im Falle des Bremsens.In the event of braking, the actuation of the engine control device falls immediately due to the position of the foot between the two foot levers. This is from The safety point of view is of great importance. The location of the foot between the two foot levers results in an optimal reduction of the dead path of the foot in case of braking.

In der Zeichnung sind Ausführungsbeispiele der kombinierten Fahr- und Bremsbetätigungseinrichtung nach der Erfindung dargestellt, die in der nachfolgenden Beschreibung näher erläutert werden.In the drawing, exemplary embodiments of the combined driving and brake actuation device according to the invention shown in the following Description will be explained in more detail.

Fig.1 der Zeichnung ist eine schematische Ansicht einer kombinierten Fahr- und Bremsbetätigungseinrichtung nach der Erfindung; Fig.2 ist die Ansicht einer Ausführungsform des Betätigungsgestänges der Motorregeleinrichtung bei einer Einrichtung nach der Erfindung.Fig.1 of the drawing is a schematic view of a combined Driving and brake actuation device according to the invention; Fig.2 is the view an embodiment of the actuating linkage of the engine control device in a Device according to the invention.

Der Fahrfußhebel P1 ist über dem Bremsfußhebel P angeordnet, vorzugsweise unter einem von zwei Flächen gebildeten Winkel, einem sogenannten Diederwinkel, der beispielsweise nach dem Fahrer zu geöffnet ist, wie es die Fig. 1 erkennen läßt. Dabei wird der Fahrfußhebel so angeordnet, daß er die den letzteren haltenden Teil X1 der Tragachse S1 bewegt, und zwar vorzugsweise dreht, wenn dies auch nicht unbedingt so sein muß. Man kann diesen Teil so anbringen, daß seine Länge und seine Stellung (insbesondere die Öffnung des Diederwinkels) durch den Benutzer eingestellt werden können, wobei er an einer Stoßdämpfungsfeder angebracht werden kann (wodurch er im Falle eines Unfalls eingezogen bzw. zum Verschwinden gebracht wird). Der in diesen Diederwinkel hineingeschobene Fuß oder Vorfuß regelt damit durch eine ganz natürliche Bewegung das Bremsen durch Andrücken der Sohle an den Bremsfußhebel P und Strecken des Beins, das Gasgeben durch die umgekehrte Bewegung, also Anheben des Fußes oder durch Gleiten des mehr oder weniger in diesen Winkel eintretenden Fußes, wobei der Winkel geöffnet wird, indem man den Fahrfußhebel dreht oder denselben mitsamt seiner Tragachse anhebt, wenn man eine Hebelarmbetätigung wählt an Stelle einer Drehung des Teils X1 wie oben.The driving foot lever P1 is arranged above the brake foot lever P, preferably at an angle formed by two surfaces, a so-called dihedral angle, which is open to the driver, for example, as shown in FIG. The driving foot lever is arranged so that it holds the part holding the latter X1 of the support axis S1 moves, and preferably rotates, if not necessarily must be like that. One can attach this part so that its length and its position (in particular the opening of the dihedral angle) can be set by the user can, whereby it can be attached to a shock absorbing spring (whereby it will be confiscated or made to disappear in the event of an accident). The one in these The foot or forefoot that is pushed in by Diederwinkel is thus regulated in a completely natural way Movement braking by pressing the sole against the brake pedal P and stretching of the leg, accelerating through the reverse movement, i.e. lifting the foot or by sliding the foot more or less entering this angle, the Angle is opened by turning the drive pedal or the same with its Axle lifts if you choose lever arm actuation instead of rotation of part X1 as above.

Um bei Betätigung der Bremse die Ruhestellung der Motorregeleinrichtung zu gewährleisten, selbst wenn der Fahrfußhebel in der öffnungslage festgeklemmt bleibt, wird einer Ausführungsform der Erfindung zufolge die Tragachse S1 in zwei Teile geteilt, von denen der eine Teil X mit der Motorregeleinrichtung und der andere Teil X1 mit dem Fahrfußhebel verbunden ist.To the rest position of the motor control device when the brake is actuated to ensure, even if the drive foot lever is clamped in the open position remains, according to an embodiment of the invention, the support axis S1 in two Parts shared, one of which is part X with the engine control device and the other Part X1 is connected to the foot pedal.

Man kann diese beiden Teile miteinander durch eine bewegliche Schiebemuffe K verbinden, die derart mit dem Bremsfußhebel in Wirkverbindung ist; daß bei- gelöster Bremse diese Schiebemuffe die beiden Teile der Tragachse fest miteinander verbindet, während beim Betätigen der Bremse diese Schiebemuffe verschoben wird, wobei die Verbindung zwischen den beiden Teilen X und X1 der Tragachse S1 gelöst wird und damit die Motorregeleinrichtung zwangläufig in die Ruhestellung gebracht wird.You can connect these two parts to each other by means of a movable sliding sleeve Connect K, which is in operative connection with the brake foot lever; that resolved Brake this sliding sleeve both of them Parts of the support axis firmly together connects, while this sliding sleeve is moved when the brake is operated, the connection between the two parts X and X1 of the support axis S1 being released is and thus inevitably brought the motor control device into the rest position will.

Der Erfindung zufolge ist diese Schiebemuffe K so ausgeführt, daß sowohl die Unterbrechung der von dem Fahrfußhebel auf die Motorregeleinrichtung übertragenen Kraft als auch die Wiederaufnahme dieses Kraftimpulses beim Lösen der Bremse in sanfter und gleichmäßiger Weise erfolgen.According to the invention, this sliding sleeve K is designed so that both the interruption of the drive pedal to the motor control device transmitted force as well as the resumption of this force pulse when releasing the Brake done in a gentle and even manner.

Fig. 2 stellt eine mögliche Ausführungsform dar: An dem Teil X der Tragachse, der mit der Motorregeleinrichtung verbunden ist, ordnet man einen Mitnehmerzapfen in Form einer sich um eine Achse lose drehenden kleinen Rolle R an. Am anderen Teil X1, der mit dem Fahrfußhebel verbunden ist, ordnet man eine zylindrische Schiebemuffe K an, die infolge eines Steges M sich nicht um den Teil X1 drehen, wohl aber an demselben entlanggleiten kann.Fig. 2 shows a possible embodiment: On the part X of the A driving pin is arranged on the support axis, which is connected to the motor control device in the form of a small roller R loosely rotating around an axis. On the other part X1, which is connected to the drive foot lever, is fitted with a cylindrical sliding sleeve K an, which as a result of a web M does not rotate around part X1, but does an can slide along the same.

Diese Schiebemuffe K ist mit einer Nut V versehen, in die die Rolle R hineingeht. Diese Nut V trägt beispielsweise in drei Axialebenen der Schiebermuffe, nämlich an einem Ende in der Axialebene N, wobei die Wände der Nut parallel zu dieser Axialebene der Schiebermuffe K sind, an dem anderen Ende in der Axialebene U, wobei die Wände parallel zu dieser Axialebene sind. Beide Axialebenen bilden miteinander einen Winkel, so daß in der Offenstellung des Fahrfußhebels die Motorregeleinrichtung sich in der Ruhelage befindet, wenn die Rolle R in dem in der Axialebene U liegenden Teil der Nut V eingreift.This sliding sleeve K is provided with a groove V into which the roller R goes. This groove V carries, for example, in three axial planes of the slide sleeve, namely at one end in the axial plane N, the walls of the groove being parallel to this axial plane of the slide sleeve K, at the other end in the axial plane U, the walls being parallel to this axial plane are. Both axial planes form an angle with one another, so that in the open position of the drive foot lever the motor control device is in the rest position when the roller R engages in the part of the groove V lying in the axial plane U.

Die in verschiedenen Axialebenen liegenden Enden der Nut V sind durch einen schraubenförmigen Teil verbunden, wobei die Neigung so gewählt wird, daß die Bewegung der Rolle Rin der Nut rasch, aber doch genügend sanft erfolgt.The ends of the groove V lying in different axial planes are through connected a helical part, the inclination being chosen so that the Movement of the roller Rin the groove is rapid, but still sufficiently gentle.

Diese Schiebemuffe K erhält eine zwangläufige Verbindung mit dem Bremsfußhebel, beispielsweise mittels einer Schaltgabel T, die auf die Zapfen W der Schiebemuffe K einwirkt, wobei diese Zapfen frei auf der Schaltgabel abrollen können, so daß bei der in der Fig. 2 dargestellten Ausführungsform, wenn man den Bremsfußhebel niedertritt, die Schaltgabel die Schiebemuffe in Richtung auf die Rolle R zu verschiebt, wobei die letztere tiefer in die Nut eingreift, während beim Lösen des Bremsfußhebels die Schaltgabel die Schiebemuffe zurückzieht, bis die Rolle R wieder an dem einen Ende der Nut liegt.This sliding sleeve K receives an inevitable connection with the brake pedal, for example by means of a shift fork T, which acts on the pin W of the sliding sleeve K, these pins can roll freely on the shift fork, so that in the embodiment shown in FIG the brake pedal is stepped down, the shift fork moves the sliding sleeve in the direction of the roller R, the latter engaging deeper in the groove, while when the brake pedal is released, the shift fork pulls the sliding sleeve back until the roller R is again at one end of the groove .

Wenn man nur den Fahrfußhebel betätigt, wird der Kraftimpuls von dem einen Ende der Nut auf die sich dort normalerweise befindende Rolle R übertragen und von der letzteren weiter auf die Motorregeleinrichtung geleitet. Betätigt man den Bremsfußhebel, dann wird die Schiebemuffe K nach der Rolle R zu verschoben, die obere Wandung des schraubenförmigen Teils der Nut V rollt auf die Rolle R, so daß diese gezwungen wird, sich in das andere Ende der Nut zu bewegen, sich also um einen bestimmten Winkel zu drehen, so daß sie die mit der Rolle R fest verbundene Motorregeleinrichtung in die Ruhelage bringt, wobei die Schiebemuffe K selbst und der Teil, auf dem dieselbe gleitet, also auch der damit fest verbundene Fahrfußhebel, keine Drehung vollführt haben.If you only press the foot pedal, the force impulse from the one end of the groove transferred to the roller R normally located there and passed on from the latter to the motor control device. If you press the brake pedal, then the sliding sleeve K is moved towards the roller R, the upper wall of the helical part of the groove V rolls on the roller R, so that this is forced to move into the other end of the groove, that is to say to rotate a certain angle so that they are firmly connected to the roller R Brings engine control device into the rest position, the sliding sleeve K itself and the part on which it slides, including the drive foot lever that is firmly connected to it, have not performed any rotation.

Gibt man den Bremsfußhebel frei, dann erfolgt die umgekehrte Bewegung, d. h., die Rolle R rollt auf der unteren Wandung des schraubenförmigen Teils der Nut ab und gelangt wieder zu dem einen Ende der Nut, so daß die ursprüngliche Lage der Motorregeleinrichtung wiederhergestellt wird.If you release the brake pedal, the reverse movement takes place, d. that is, the roller R rolls on the lower wall of the helical part of the Groove from and comes back to one end of the groove, so that the original position the engine control device is restored.

Man kann den beiden Wänden des schraubenförmigen Teils der Nut verschiedene Steigungen geben, und zwar so, daß beispielsweise das Ausrücken der Motorregeleinrichtung in die Ruhelage schnell, das Einrücken in die Betriebslage langsamer erfolgt; ebenso kann man anstatt einer positiven Schaltung in die Ruhelage durch die Führung von der Rolle R an der oberen schraubenlinienförmigen Wandung der Nut V die gleiche Bewegung auch passiv erfolgen lassen, d. h. unter der alleinigen Wirkung der Rückholfeder der Motorregeleinrichtung, wobei man den oberen Wandungen der Nut keine Steigung gibt (eine Axialebene des verbindenden Teils der Nut ist dann in der Verlängerung der Axialebene N).The two walls of the helical part of the groove can be different Giving inclines, in such a way that, for example, the disengagement of the engine control device in the rest position quickly, the engagement in the operating position takes place more slowly; as well you can instead of a positive circuit in the rest position by the leadership of the roller R on the upper helical wall of the groove V is the same Let movement also take place passively, d. H. under the sole action of the return spring the motor control device, with the upper walls of the groove not having a slope there (an axial plane of the connecting part of the groove is then in the extension the axial plane N).

Eine abgewandelte Ausführungsform sieht vor, daß unter der Einwirkung des Bremsfußhebels P nicht die Schiebemuffe K, sondern die an dem mit der Motorregeleinrichtung verbundenen Teil X sitzende Rolle R axial verschiebbar ist.A modified embodiment provides that under the action of the brake pedal P not the sliding sleeve K, but the one with the motor control device connected part X seated roller R is axially displaceable.

Claims (6)

PATENTANSPRÜCHE: 1. Kombinierte Fahr- und Bremsbetätigungseinrichtung, insbesondere für Kraftfahrzeuge, mit einem zum Bremsen niederdrückbaren Bremsfußhebel und einem darüber angeordneten, um eine Tragachse schwenkbaren Fahrfußhebel, deren Fußplatten einen spitzen Winkel einschließen, wobei die Fußplatte des Bremsfußhebels beim Betätigen des Fahrfußhebels als Auflagefläche dient, dadurch gekennzeichnet, daß die drehbar mit der Fußplatte des Fahrfußhebels (P1) verbundene Tragachse (S1) unmittelbar neben einem Rand der Fußplatte des Bremsfußhebels (P) in dessen Ruhelage angeordnet ist, wobei der von den Fußplatten eingeschlossene Winkel zum Betätigen der Motorregeleinrichtung geöffnet werden kann und dabei ein spitzer Winkel bleibt. PATENT CLAIMS: 1. Combined drive and brake actuation device, in particular for motor vehicles, with a brake foot lever that can be depressed for braking and a driving foot lever arranged above it, pivotable about a support axis, of which Footplates enclose an acute angle, with the footplate of the brake pedal serves as a support surface when the drive foot lever is actuated, characterized in that that the supporting axle (S1), which is rotatably connected to the footplate of the foot lever (P1) immediately next to an edge of the footplate of the brake pedal (P) in its rest position is arranged, wherein the included angle of the footplates for actuation the motor control device can be opened while maintaining an acute angle. 2. Kombinierte Fahr- und Bremsbetätigungseinrichtung nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß die Tragachse (S1) längs eines in Fahrzeuglängsrichtung verlaufenden Randes der Fußplatte des Bremsfußhebels (P) angeordnet ist. 2. Combined driving and brake actuation device according to claim 1, characterized in that that the support axis (S1) along an edge running in the longitudinal direction of the vehicle the footplate of the brake pedal (P) is arranged. 3. Kombinierte Fahr- und Bremsbetätigungseinrichtung nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, daß die Tragachse (S1) zweiteilig ist, wobei der eine Teil (X) mit der Motorregeleinrichtung, der andere Teil (X') mit dem Fahrfußhebel (P1) verbunden ist und beide Teile miteinander durch eine bewegliche Schiebemuffe (K) verbindbar sind, die zwangläufig vom Bremsfußhebel (P) in Abhängigkeit von seiner Stellung verschiebbar ist. 3. Combined drive and brake actuation device according to claim 1 or 2, characterized in that the support axle (S1) is in two parts one part (X) with the motor control device, the other part (X ') is connected to the foot pedal (P1) and both parts are connected to one another by a movable one Sliding sleeve (K) can be connected, which inevitably depends on the brake pedal (P) is displaceable from its position. 4. Kombinierte Fahr- und Bremsbetätigungseinrichtung nach Anspruch 1, 2 oder 3, dadurch gekennzeichnet, daß auf der Tragachse (X1) des Fahrfußhebels (P1) die Schiebemuffe (K) axial verschiebbar und gegen Drehung gesichert angeordnet ist und diese eine Nut (V) aufweist, deren Enden sich in verschiedenen Axialebenen (N, V) der Schiebemuffe (K) befinden und durch einen schraubenlinienförmig verlaufenden Teil miteinander verbunden sind, wobei eine am mit der Motorregeleinrichtung verbundenen Teil (X) der Tragachse (S1) sitzende Rolle (R) im Eingriff mit der Nut ist, und die Schiebemuffe (K) durch eine an dem Bremsfußhebel (F) vorgesehene Schaltgabel (T) beim Betätigen des Bremsfußhebels (P) verschiebbar ist, wodurch mittels der Rolle (R) der mit der Motorregeleinrichtung verbundene Teil (X) gedreht wird. 4. Combined driving and brake actuation device according to claim 1, 2 or 3, characterized in that the sliding sleeve (K) is arranged axially displaceable and secured against rotation on the support axis (X1) of the driving foot lever (P1) and this has a groove (V) the ends of which are located in different axial planes (N, V) of the sliding sleeve (K) and are connected to one another by a helical part, a roller (R) seated on the part (X) of the support axis (S1) connected to the motor control device is in engagement with the groove, and the sliding sleeve (K) can be displaced by a shift fork (T) provided on the brake foot lever (F) when the brake foot lever (P) is actuated, whereby the part (R) connected to the motor control device ( X) is rotated. 5. Kombinierte Fahr- und Bremsbetätigungseinrichtung nach den Ansprüchen 1 und 4, dadurch gekennzeichnet daß in Abhängigkeit von der Stellung des Bremsfußhebels (P) durch diesen die an dem mit der Motorregeleinrichtung verbundenen Teil (X) sitzende Rolle (R) axial verschiebbar ist. 5. Combined driving and brake actuation device according to claims 1 and 4, characterized in that depending on the position of the brake pedal (P) through this the part (X) which is connected to the motor control device Roller (R) is axially displaceable. 6. Kombinierte Fahr- und Bremsbetätigungseinrichtung nach den Ansprüchen 1 und 4, dadurch gekennzeichnet, daß die beiden Wände der Nut (V) der Schiebemuffe (K), der die beiden in verschiedenen Axialebenen (N, U) der Schiebemuffe (K) befindlichen Enden der Nut nuteinander verbindet, verschiedene Steigungen haben, wobei gegebenenfalls eine Wand sich in Axialrichtung erstreckt. In Betracht gezogene Druckschriften: Österreichische Patentschrift Nr. 76 803; französische Patentschriften Nr. 987180, 641198; französische Zusatzpatentschrift Nr. 64 713, (Zusatz zum französischen Patent Nr. 1067 301); USA: Patentschriften Nr. 1917 036, 1853 449, 1307794. 6. Combined driving and brake actuation device according to claims 1 and 4, characterized in that the two walls of the groove (V) of the sliding sleeve (K), of the two ends located in different axial planes (N, U) of the sliding sleeve (K) the groove connects with each other, have different pitches, with a wall optionally extending in the axial direction. Considered publications: Austrian patent specification No. 76 803; French Patent Nos. 987180, 641198; French additional patent specification No. 64 713, (addition to French patent No. 1067 301); USA: Patent Nos. 1917 036, 1853 449, 1307794.
DEA31239A 1958-02-04 1959-01-30 Combined driving and brake actuation device, especially for motor vehicles Pending DE1145027B (en)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
FR1145027X 1958-02-04

Publications (1)

Publication Number Publication Date
DE1145027B true DE1145027B (en) 1963-03-07

Family

ID=9644625

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DEA31239A Pending DE1145027B (en) 1958-02-04 1959-01-30 Combined driving and brake actuation device, especially for motor vehicles

Country Status (1)

Country Link
DE (1) DE1145027B (en)

Citations (7)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US1307794A (en) * 1919-06-24 sears
AT76803B (en) * 1914-04-06 1919-09-25 Franz Valmagini Brake pedal with accelerator for automobiles.
FR641198A (en) * 1927-03-02 1928-07-30 Further training in servo-brakes for motor vehicles
US1853449A (en) * 1928-06-25 1932-04-12 Paul Jones Motor vehicle attachment
US1917036A (en) * 1932-08-25 1933-07-04 Jacoby Louis Foot throttle for motor vehicles
FR987180A (en) * 1949-05-21 1951-08-09 Small Motor Car Accelerator Pedal
FR64713E (en) * 1952-11-29 1955-12-01 Device for acceleration and braking of a motor vehicle or similar vehicles

Patent Citations (7)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US1307794A (en) * 1919-06-24 sears
AT76803B (en) * 1914-04-06 1919-09-25 Franz Valmagini Brake pedal with accelerator for automobiles.
FR641198A (en) * 1927-03-02 1928-07-30 Further training in servo-brakes for motor vehicles
US1853449A (en) * 1928-06-25 1932-04-12 Paul Jones Motor vehicle attachment
US1917036A (en) * 1932-08-25 1933-07-04 Jacoby Louis Foot throttle for motor vehicles
FR987180A (en) * 1949-05-21 1951-08-09 Small Motor Car Accelerator Pedal
FR64713E (en) * 1952-11-29 1955-12-01 Device for acceleration and braking of a motor vehicle or similar vehicles

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE2513188C2 (en) Arrangement of a heel holder of a ski binding and a ski brake for a ski detached from the ski boot on a base plate attached to the ski surface
DE3422881C2 (en) Height adjustment device for vehicle seat
DE3328410A1 (en) CONTROL LINKAGE OF A DRIVEN PART, LIKE FOR EXAMPLE A RELEASE BEARING
DE2360856A1 (en) DEVICE FOR AXIAL MOVEMENT OF A BRAKE CABLE
DE1145027B (en) Combined driving and brake actuation device, especially for motor vehicles
DE2364822C3 (en) Inner shoe brake for an overrun brake device for trailers
DE3703008A1 (en) HEEL LOCKING DEVICE OF A SAFETY SKI BINDING
DE2702211A1 (en) STEERING PULLEY
CH626963A5 (en) Application device for friction brakes, in particular those of rail vehicles
DE3037741C2 (en) Drive device for a slide
DE2338632A1 (en) WHEEL BRAKES FOR BRAKING TRAILERS
DE756536C (en) Shifting device for shifting shift rods arranged next to one another of gear change transmissions, in particular of motor vehicles
DE1530836C3 (en)
DE2527745B2 (en) Brake linkage for motor vehicles or trailers
DE1477827C3 (en) Feed gears for machine tools, in particular lathes
DE1955417C3 (en) Heel part for safety ski bindings
DE2303845A1 (en) DEVICE FOR CONTROLLING THE GEARBOX AND ENGINE OF A VEHICLE
DE8112747U1 (en) ASSEMBLY AND ADJUSTMENT DEVICE FOR A VEHICLE BRAKE LIGHT SWITCH
DE2836814C2 (en)
DE643298C (en) Device for operating the throttle valve, engine clutch and braking of motor vehicles through a common foot lever
DE1157084B (en) Brake actuation device, especially for single-axle trailers of vehicles
DE1630456B1 (en) Brake valve for compressed air brake systems in vehicles with one or more brake circuits
AT398385B (en) Front jaw
DE587411C (en) Locking device for bicycle alternators
DE954030C (en) Device for controlling the fuel supply as well as for actuating the brakes and the clutch of motor vehicles